Heute vor fünf Jahren tötete islamischer Terror in Madrid 191 Menschen und verletzte 1.800. Im morgendlichen Berufsverkehr brachten moslemische Terroristen fast zeitgleich in vier Pendlerzügen mehrere Bomben zur Explosion. Es war der bisher schwerste Terroranschlag in der Geschichte Spaniens.

Im November 2004 begann der Prozess gegen die mutmaßlichen Täter, der am 31. Oktober 2007 mit folgenden Urteilen endete: Drei der Haupttäter erhielten jeweils fast 40.000 Jahre Haft. Der Nationale Gerichtshof Spaniens sprach aber auch acht der insgesamt 28 Angeklagten frei. Darunter war überraschend auch der Ägypter Rabei Osman el Sayed, in dem die Anklage einen der Drahtzieher der Anschläge vom 11. März 2004 gesehen hatte.

image_pdfimage_print

 

23 KOMMENTARE

  1. 40.000 Jahre Haft! Ein starkes Urteil!

    Und der Freispruch für den Drahtzieher Rabei Osman el Sayed kann man so erklären:

    „Elite-Verbrecher haben immer eine weiße Weste!
    Nur Dilettanten-Verbrecher bekommt man in den Knast!“

  2. Drei der Haupttäter erhielten jeweils fast 40.000 Jahre Haft.

    In diesem Fall kann man wirklich einmal Gnade vor Recht ergehen lassen und die Täter bei guter Führung nach zwei Dritteln der Haftstrafe vorzeitig auf Bewährung entlassen.

  3. Folterstaat Libyen darf “Durban II”-Planungskomitee nicht vorstehen!

    http://www.politikstube.de/forum/blogs/haiduk/folterstaat_libyen_durban_ii_planungskomitee_vorstehen-191/

    Bitte nehmt diesen Mailtext und sendet ihn ebenfalls an die libyische Botschaft in Deutschland sowie an unser Außenministerium.

    Morgen ist in Berlin die Pressekonferenz, bei der die gesammelten Unterschriften für den Boykottaufruf abgegeben werden

    http://www.wadinet.de/blog/?p=1543

    Es wird dort auch ein Staatssekretär des Außenministeriums anwesend sein.

    Solange in Libyen Christen gefangen und gefoltert werden, darf man keine Ruhe geben.

    Von der Angst vor Folter zu reden und etwas dagegen zu tun ist in Libyen auch dann ein Menschenrecht, wenn sie die UN Antifolterkonvention nicht ratifiziert haben. Allein schon der Versuch, ihnen das unter dem scheinheiligen Vorwand des „Kampfes gegen den Rassismus „verbieten zu wollen, tritt die Menschenwürde mit Füßen!

    @PI-Redaktion:
    Bitte einen Artikel daraus machen

  4. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,612606,00.html

    Neun Tote bei Amoklauf in Realschule

    In einer Realschule im baden-württembergischen Winnenden bei Stuttgart hat ein Amokläufer mindestens neun Menschen getötet.

    Der Täter soll in die Innenstadt geflohen sein, die Polizei sperrt Straßen ab, warnt Autofahrer davor, Anhalter mitzunehmen.

    Hamburg – Der Amoklauf ereignete sich in der Albertville-Realschule in Winnenden. „Der Täter hat einfach um sich geschossen“, sagte ein Polizeisprecher SPIEGEL ONLINE. Mehrere Menschen wurden verletzt. „Wir gehen von neun Toten aus“, so der Sprecher weiter. „Der Täter ist in die Innenstadt geflohen.“ Der Kontakt sei abgebrochen. „Wir gehen davon aus, dass der Täter sich im Stadtbereich aufhält.“

  5. Viel gelernt haben die Spanier nicht !
    1.Sie haben genau das getan was die Teroristen wollten ! Folge: Erpressbar!!
    2.Die moslemische Einwanderung ging seit Damals ungehindert weiter! Den Sozialisten einen Vorwurf zu machen wäre auch nicht richtig ! Denn die Einwanderung hatte schon unter den Konservativen begonnen und die hätten sie auch nicht gesstopt ! Folge: Mehr Moslems in Spanien wie in den meisten anderen Ländern Europas!

    Fazit: Spanien kriegt das Problem nicht mehr unter Kontrolle ! Eine Islamfeindliche Partei scheint in Spanien noch zu fehlen!
    siehe auch :
    Islam-Terorismus

    Gruß Andre

  6. Nach unbestätigten Meldungen soll es sich bei dem Täter um einen ehemaligen Schüler handeln, dessen Eltern über ein legales Waffenarsenal verfügen. Die Nachrichtenagentur dpa meldete, der flüchtige Amokläufer sei ein 17-Jähriger, der der Polizei bekannt ist.

  7. Schön finde ich auch, wie Leute wie Hagen Rether z.B. immer Islamkritik damit unterdrücken wollen, dass sie sagen, bald brennen hier die Moscheen, bald liegt hier der erste Moslem deswegen tot auf der Straße usw., will damit ein schlechtes Gewissen machen und übrigens ganz nebenbei mit Sätzen wie „diesmal sind es dann die Moscheen, die brennen“ Islamkritik also mit dem 3. Reich vergleichen.

    Faktisch aber sind es Züge und Busse, die durch islamischen Terror bereits in die Luft flogen, faktisch lagen schon Islamkritiker wegen ihrer Tätigkeit tot auf dem Boden, faktisch entfernt die Polizei schon wieder jüdische Symbole aus der Öffentlichkeit durch den Druck eines muslimischen Straßenmobs in Pogromstimmung. Ein Geert Wilders würde nie dafür plädieren, Moscheen zu stürmen, niederzubrennen und die Menschen darin anzugreifen, oder strenggläubige Moslems auf der Straße zu erschießen, und auch kein Anhänger von ihm ist auf eine dieser Ideen gekommen, umgekehrt aber stehen er und seine Wohnung aus gutem Grund unter Polizeischutz. Hier müssen auch Synagogen unter Polizeischutz stehen, und nicht etwa Moscheen, und das Antisemitismusproblem der Moslems ist nun auch langsam der Politik bekannt.

  8. Was die Anschläge in Madrid betrifft so empfinde ich es als unerträglich das sie von gewissen Leuten relativiert und eine Mitschuld der spanischen Regierung in die Schule geschoben wird.
    Wir werden diese Anschläge nicht vergessen.
    Alle Verantwortlichen werden dafür bezahlen müssen.

  9. @ #12 Baschti

    Für den Empörten Hagen rehter gibt es ein Gegenmittel und das stammt von Hannes Stein von der „Achse des Guten“:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/vorsicht_islam/

    Es ärgert mich, wenn die “Islamophobie” mit dem Antisemitismus verglichen, gleichgesetzt, auf eine Stufe gestellt wird.

    Es ärgert mich—unter uns gesagt—nicht grundsätzlich, sondern nur, wenn es in Deutschland geschieht.

    Warum? Weil Deutschland seit ca. 100 Jahren ziemlich konsequent mit islamischen Mächten verbündet gewesen ist. Im Ersten Weltkrieg hat das kaiserliche Deutschland den Ottomanen ein bisschen beim Armenierausmorden geholfen (und der Rassismus, Alan, richtete sich damals gegen die christlichen Armenier).

    Im Zweiten Weltkrieg halfen die Deutschen den Arabern beim Krieg gegen die Juden: der Großmufti von Jerusalem. (Jeder Achsenleser kennt die Fakten.) Die DDR schmuste mit der PLO rum, und heute ist Deutschland in einer ökonomischen Liaison dangereuse mit der “Islamischen Republik Iran” liiert.

    Mir scheint, dass es eine viel überzeugendere Parallele zur Islamophobie gibt als den Judenhass: Ich meine den Antikatholizismus in der angelsächsischen Welt. Im Unterschied zum Antisemitismus basierte der nicht auf Paranoia.

  10. @ #11 ZdAi

    Dementi gerade live auf N-TV:

    „Der Täter ist NICHT gefaßt“.

    Aber es soll eine wilde Schießerei im historischen Stadtzentrum von Winnenden geben.

  11. #14 Baschti (11. Mär 2009 12:00)

    Schön finde ich auch, wie Leute wie Hagen Rether z.B. immer Islamkritik damit unterdrücken wollen, dass sie sagen, bald brennen hier die Moscheen, bald liegt hier der erste Moslem deswegen tot auf der Straße usw., will damit ein schlechtes Gewissen machen und übrigens ganz nebenbei mit Sätzen wie “diesmal sind es dann die Moscheen, die brennen” Islamkritik also mit dem 3. Reich vergleichen.

    Das ist doch der lebhafte Beweis dafür, wie schizophren unsere selbsternannte „Elite“ bzw. ein Hagen Rether wirklich ist, wenn er Realität mit seinen feuchten Traumwahnvorstellungen verwechselt.

  12. #16 Hausener Bub

    Komisch auch, dass die Leute, die heute Islamkritik mit SA-Methoden gleichsetzen, selber 68 diejenigen waren, die nicht grade zimperlich mit der Bewertung der christlichen Religion und Kirchen umgingen. Es ist einfach das Denkmuster „Christentum – westliche Religion von Deutschen“ und „Islam – Religion von Ausländern“, ergo ist erstere Dreck und zweitere wertvolles, zu respektierendes Kulturgut, und wer das anders sieht, ist ja nur ausländerfeindlich. Und wenn auch Ausländer islamkritisch sind, wollen sie halt nur Bücher verkaufen oder sich in den Mittelpunkt spielen. Ist doch klar. Komisch auch, dass ausländische Moslems, die das Christentum kritisieren, parallel dazu nicht fremdenfeindlich sind, sondern einfach zu ihrer Religion stehen, was bewundernswert ist. So zu hören bei Pispers.

  13. #18 Islamophober

    Das ist doch der lebhafte Beweis dafür, wie schizophren unsere selbsternannte “Elite” bzw. ein Hagen Rether wirklich ist, wenn er Realität mit seinen feuchten Traumwahnvorstellungen verwechselt.

    Zumal es wirklich schon ein dialektisches Kunststück ist, Kritik an einer Religionsgemeinschaft mit dem 3.Reich zu vergleichen, wo sich diese Kritik ja ausgerechnet u.a. gegen den Antisemitismus unter Moslems richtet.

    Wenn mir also der Hals schwillt, weil z.B. im Jahr 2009 wieder auf Druck eines Straßenmobs in Pogromstimmung, die Polizei jüdische Symbole aus der Öffentlichkeit entfernt, dann tendieren nicht diese Leute dazu, so zu handeln wie man es hier im 3. Reich tat, sondern diejenigen, die sie dafür kritisieren? Absolut einleuchtend.

    Nehmen wir mal an, man hätte Linke vor 10 Jahren gefragt, was sie davon halten, wenn hier Leute wieder gewalttätig auf alles jüdische reagieren oder auf der Straße dazu auffordern, nichts bei Juden zu kaufen, kann man sich die Antwort denken. Nun haben wir sowas, aber weil es nicht vom politischen Gegner kommt, sondern von Migrantengruppen, ist die Reaktion, die sie auf die o.g. Frage selber zeigen würden, wenn es um Deutsche ginge, falsch. Schon klar, wenn zwei das Gleiche tun, denken oder sagen, ist es noch lange nicht dasselbe. Kommt halt darauf an, ob er Deutscher oder Araber ist. Und da merken die Linken selber langsam, dass sie sich in den eigenen Schwanz beissen. Im SPON-Forum meinte jemand, es sei schon belustigend anzusehen, wie sich grade diese Linken nun mit dem hier sich verbreitenden Antisemitismus ihrer Lieblinge auseinandersetzen müssen.

  14. #21 Baschti (11. Mär 2009 13:31) #18 Islamophober

    Und da merken die Linken selber langsam, dass sie sich in den eigenen Schwanz beissen. Im SPON-Forum meinte jemand, es sei schon belustigend anzusehen, wie sich grade diese Linken nun mit dem hier sich verbreitenden Antisemitismus ihrer Lieblinge auseinandersetzen müssen.

    😆
    So wie Didi eben jeden Tag hartes Brot frißt, was er selbst mal gebacken hat. Nur sie kommen sie mit der Realität nicht klar und suchen nach Ausreden. Es ist ihre irrsinnige Flucht vor ihrem eigenem krankem Schädel & Gewissen.SCHIZOPHRENE IGNORANZ.

  15. #3 Plondfair (11. Mär 2009 10:55)

    »»Drei der Haupttäter erhielten jeweils fast 40.000 Jahre Haft.««

    In diesem Fall kann man wirklich einmal Gnade vor Recht ergehen lassen und die Täter bei guter Führung nach zwei Dritteln der Haftstrafe vorzeitig auf Bewährung entlassen.

    *G*

    Ich fürchte aber, die kommen dennoch bereits zu Lebzeiten in Freiheit. Wenn eine Verurteilung zu neunmal lebenslänglich (Chr. Klar) nicht reicht, um länger als 24 Jahre einzusitzen, dann reicht eine zu tausend Jahren auch nicht.
    Mir würde ja völlig reichen, wenn man einen Täter bei entsprechender Schuld zu EINMAL lebenslang verurteilt und ihn dann auch lebenslang einsitzen lässt (Begnadigungen nur in berechtigten Ausnahmefällen).

Comments are closed.