Die 26-jährige Sabina Akhtar wurde von ihrem als extrem gewalttätig bekannten Mann, mit dem sie in Bangladesh zwangsverheiratet worden war, mehrfach misshandelt, betrogen und mit dem Tod bedroht, dennoch kam er aus Mangel an Beweisen frei und erstach sie. Der Täter Malik Mannan (Foto), ein muslimischer Taxi-Fahrer, hatte seine Frau schon vor ihrer Ermordung gewürgt und angewiesen, im Koran zu lesen, weil ihre „letzte Stunde“ geschlagen habe – für die Dhimmigerichte nicht Beweis genug. Der Muslim wurde heute zu lebenslänglicher Haft (von etwa 17 Jahren) verurteilt. Der Mörder behauptete bis zum Schluss, seine Frau aus Selbstverteidigung getötet zu haben.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

45 KOMMENTARE

  1. Das ist ja typisch für die Polizei. Die handeln erst wenn alles zu spät ist und das Opfer in einer Blutlache liegt.

    Danach heißt es wieder, wir hätten nichts für sie tun können um sie zu ausreichend zu beschützen, die Gesetze schränken uns ein beim handeln, usw.

  2. Ob dieses Urteil mit der EU-Charta in Einklang zu bringen ist, wage ich zu bezweifeln. Der Koraner hat doch nur im Namen Allahs gehandelt, dessen Ideologie wird doch von der EU demütig geachtet.

  3. Das war sicher kein Ehrenmord sondern nur ein Einzelfall.

    Schade nur, dass wieder eine Frau Opfer eines Einzelfalls wurde, weil die sich androhende Katastrophe nicht ernst genommen wurde.

    Aber anstelle der dringend notwendigen Aufstockung von Polizeikräften in D wird lieber in Überwachungstechnik investiert.

  4. was? etwa 17 Monate Haft? Ich glaub doch eher an etwa 17 Stunden!
    Der jenige, der diese Bereicherung wieder auf freien Fuß gelassen hat um seine Bereicherungstat zu begehen sollte in meinen Augen wegen Beihilfe zum Mord mit in den Knast gehen! Und zwar Lebenslänglich!

  5. „Der Mörder behauptete bis zum Schluss, seine Frau aus Selbstverteidigung getötet zu haben.“

    Die Frau muß ein ganz schöner Apparat gewesen sein, wenn dieser sehr kräftig aussehende Bereicherer, sie in Selbstverteidigung getötet haben will.
    Das Urteil halte ich für gut.
    Da gab es schon andere Urteile.

  6. Es ist immer Selbstverteidigung. Die verstehen bloss das Wort ein wenig anders.

    Alles was nicht für den Islam ist oder nicht für einen Muslim, ist gegen den Islam oder einen Muslim, und das zu ändern ist Selbstverteidigung.

    Ihre „Ehre“ zu verteidigen ist Selbstverteidigung. Einen anderen abstechen um Frust abzureagieren ist Selbstverteidigung. Der Wirklichkeit nicht in die Augen sehen ist Selbstverteidigung.

    Alles klar?

  7. seine Frau aus Selbstverteidigung getötet zu haben

    Typisch Mohammedaner. Schuld sind grundsätzlich immer die anderen. Paragraph 1 nach Mohammed. Moslems haben schließlich auch noch nie einen Angriffskrieg geführt, sondern sich von der arabischen Halbinsel aus in fortwährenden Verteidigungskämpfen durch ganz Nordafrika bis nach Frankreich hindurchgeschützt.

    Ich mach mir die Welt, widewidewitt sie mir gefällt

    Nur dumm, dass immer weniger Dhimmis diese Mohammedanerlügen glauben..

  8. OT

    Wenn schon grausam geschächtet, dann aber ohne Dioxinbelastung:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/2009/3/6/news-113578257/detail.html

    Grüne fordern Untersuchung zu Dioxin-Belastung bei Schafen

    Düsseldorf. Nach dem Bekanntwerden von Dioxinbelastungen in Schafslebern fordern die NRW-Grünen vom Landesumweltministerium eine umfassende Untersuchung zu den Hintergründen. Es sei „kaum anzunehmen“, dass ausschließlich Schafe PCB- und dioxinbelastete Gräser und Futtermittel gefressen haben.

    Nach dem Bekanntwerden von Dioxinbelastungen in Schafslebern fordern die NRW-Grünen vom Landesumweltministerium eine umfassende Untersuchung zu den Hintergründen. «Die Belastungen der Schafe mit den hochgiftigen Dioxinen sind möglicherweise nur die Spitze des Eisbergs. Es muss schnell und umfassend aufgeklärt werden, wie diese hochgiftigen Stoffe in den Nahrungskreislauf kommen», sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Johannes Remmel, am Freitag in Düsseldorf.
    Umweltministerium weist Vorwürfe zurück

    Nach Angaben von Remmel ist «kaum anzunehmen», dass ausschließlich Schafe PCB- und dioxinbelastete Gräser und Futtermittel gefressen haben. Deshalb müsse geklärt werden, ob auch möglicherweise andere Tiere betroffen sind. Die Grünen stellten deshalb an Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU) eine Kleine Anfrage.

    Das Umweltministerium wies die Vorwürfe des Grünen-Politikers zurück. Uhlenberg habe bereits am Mittwoch beim Landesumweltamt sowie den zuständigen Stellen eine Ausweitung der Untersuchungen bei Lebens- und Futtermitteln veranlasst. Die Belastung durch erhöhte Dioxinwerte sei zudem auch in anderen Bundesländern festzustellen.
    Von Schafsleber wird abgeraten

    Am Donnerstag hatte das Landesumweltamt in Recklinghausen bekanntgegeben, dass bei Untersuchungen von Schafslebern eine überhöhte Dioxinbelastung festgestellt wurde. So wurden in zehn von elf Proben kritische Werte ermittelt. Auch wenn der Verzehr einer solchen Leber zu keinen direkten gesundheitlichen Schäden führe, werde generell davon abgeraten, hieß es. Schaffleisch könne dagegen ohne Bedenken gegessen werden.

    Die Ursache der Überschreitungen ist den Angaben zufolge vermutlich die allgemeine Hintergrundbelastung durch Dioxine und dioxinähnliche PCB-Stoffe. Das Landesumweltamt werde die Untersuchungen fortsetzen. (ddp)

  9. PI-Stellenmarkt:

    http://www.volkerbeck.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=1621&Itemid=1

    Für mein Regionalbüro in Köln suche ich ab sofort eine/n Mitarbeiter/in
    Tätigkeit:
    – Vermittlung der Politik des Abgeordneten und der Fraktion in Region und Wahlkreis,
    – gegenüber BürgerInnen, Presse, Öffentlichkeit, Verbänden und Parteigliederungen,
    – Organisation der Bundestagsinformationsreisen,
    – Campaigning zu Grüner Politik und den Themen Menschen- und Bürgerrechte.

    Ich erwarte Engagement, Interesse an den Grünen und selbstständiges Arbeiten.
    Kenntnisse Grüner Politik, des web2.0, der Menschenrechts- und Lesben- und Schwulenbewegung sind hilfreich.

    Die Stelle (30 h/Woche) ist bis zum Ende der Wahlperiode befristet, eine Fortsetzung wird angestrebt.

    Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen und Ihren Gehaltvorstellungen senden Sie bitte an:

    Volker Beck, MdB
    Deutscher Bundestag
    11011 Berlin

  10. Was soll in dem Artikel das Mitleid mit der Familie der Frauv?
    Die Ehe wurde arrangiert. Vielleicht kam er ihr vor wie das kleinere Übel.
    Was Europa alles zu und reinlässt !

  11. Ok der Fall ist klar!Wieder ein treuer, gläubiger Moslem. Aber klärt eure Brüder und Geschwister auf, vor wem habt ihr Angst?

  12. #15 vendetta (06. Mär 2009 16:54)

    Hat jemand eine ahnung, was sa los ist?
    http://www.gegenstimme.net

    # Juergen meint:
    5.03.2009 um 16:21

    @Hallowach: Wir wissen auch nicht, was da los ist. Vermutlich hat der US-Provider mal wieder (wäre nicht das erste mal) Mist gemacht. Habe noch keine Info vom Gegenstimme-Inhaber aus Amerika erhalten. Hoffe nur, dass sich die Sache schnellstens klärt …

    http://fact-fiction.net/?p=1927#comments

  13. Die Frau wurde aber mal so richtig von diesem zensiert bereichert. Das müssen wir aushalten „neee müssen WIR nicht“

  14. @ #5 Reisender (06. Mär 2009 16:10)
    -> Aber anstelle der dringend notwendigen Aufstockung von Polizeikräften in D wird lieber in Überwachungstechnik investiert. <-

    Nein, in die Hamas.

  15. Die Frau hätte sich besser darüber freuen sollen, dass dieses Backpfeifengesicht nur eine
    Zweitfrau und zwei uneheliche Kinder, mal so nebenbei, hat, statt den Höchstsatz von vier Frauen und vierzig Kindern, wie es
    der Prophet gestattet. Dann wäre ihr nichts passiert.

  16. Warum sizt er nicht in Bangladesh ab?
    Dort kostet er nur ein Haufen Geld welches ja gar nicht vorhanden ist, wenn man die Geldbeuteln des Michels nicht berücksichtigt.

  17. “Der Mörder behauptete bis zum Schluss, seine Frau aus Selbstverteidigung getötet zu haben.”

    Ihr glaubt schon wieder einem muslimischen Ehrenmann nicht?
    Seine Frau konnte LESEN!! Ist das nicht Beweis genug, dass sie für so ein Rindvieh wie ihn eine permanente Bedrohung darstellt? Also musste er sich doch verteidigen! Und je eher, desto besser! Oder hätte er vielleicht warten sollen, bis sie z.B. widerliche Zeitungen von ungläubigen Hunden angeschleppt hätte? Oder — uääähhh! — Modezeitschriften??
    Na also!

  18. 17 Jahre ist ein bisschen wenig.
    Es wird Zeit, dass das Androhen von Mord als Straftat behandelt wird.

  19. Die Frauen, welche sich mit diesen Primitivlingen abgeben, können sich doch auch nur auf der gleichen Ebne, mit deren Verstand bewegen. Von dieser Sicht ist das dann auch kein Verlust. Ich gehe jedenfalls jede Frau aus dem Wege, welche einmal mit diesen Primitivlingen ein Verhältnis hatten, auch wenn das längst vorbei ist, denn jeder der es dennoch tut, befindet sich in Lebensgefahr, weil er sich mit dem Eigentum eines Moslem vergriffen hat und das wäre eine nicht hinnehmbare Beleidigung.
    Für mich aber sind solche Frauen mit zu wenig Geist ausgestattet, sonst würden diese sich nicht erst mit solchen primitiven Subjekten abgegeben haben.

  20. So langsam reicht es aber mit diesen Einzelfällen. Die armen Moslems stehen nur noch unter Druck, ihre Frauen geben Widerworte, einige Dhimmis wehren sich schon und wollen die Zahlungen einstellen. Kann es so noch weitergehen? Nein, es muss sich was ändern.

  21. Übrigens hat die Daily Mail in ihrem Artikel nachträglich die Passage mit dem Koranlesen gelöscht und den Sachverhalt so verändert, daß jeglicher Hinweis auf den Islam verschwindet. Da haben wohl wieder ein paar Mohammedaner beleidigt Krach geschlagen und diverse Dhimmis haben gekuscht.
    Es gibt aber noch Screenshots.

    Jihadwatch hat die Story:
    http://www.jihadwatch.org/archives/025128.php

  22. Der Eingeweidestich — von Bangla-Desh bis nach Wanne-Eickel und Idar-Oberstein Kommunikationsbasis derer, die sich schwer integrieren.

  23. @ #9 FreeSpeech
    Danke das der Islamische Begriff für Selbstverteidigung genauer erläutert wurde!

    Satire:
    Ich finde es ganz toll, wenn ich alles was ich in zukunft machen werde oder gegen Muslmischen Mob unternehmenwerde ganz sicher nicht als Selbstverteidigung (Notwehr) bezeichnen darf! Ne wirklich! Find ich jezt echt toll, dass ich mich nicht gegen Offensichtliche Bedrohungen wehren darf! Bin auch dafür, dass ich mich dann Umbringen lassen muss!

  24. Die 26-jährige Sabina Akhtar wurde von ihrem als extrem gewalttätig bekannten Mann, mit dem sie in Bangladesh zwangsverheiratet worden war, mehrfach misshandelt, betrogen und mit dem Tod bedroht, dennoch kam er aus Mangel an Beweisen frei und erstach sie.

    Dass die arme Frau von ihrem gewalttätigen muslimischen Göttergatten „betrogen“ wurde, hätte sie doch mit Freude erfüllen müssen?

  25. Sehts doch von der positiven Seite. Sie werden sich wenigstens sobald nicht mehr vermehren. Solange sie sich untereinander dezimieren, wen ficht es an?

  26. Wieder einer dieser völlig unerwartet geschehenen Einzelfälle. In GB hat er eh nicht viel zu befürchten.

  27. Die Frau aus Selbstverteidigung getötet ????? Was war das denn für ne Kampfmutanten-Ehefrau ? Konnte die Kickboxen ? Oder war sie langjährige Trägerin eines Schwarzen Gürtels ? 17 Jahre sind zu wenig für nen schlechten Lügner….

Comments are closed.