Wiedenroth-KarikaturWährend Bürger, Polizisten, Staatsanwälte und so mancher Jugendrichter schockiert das Ausmaß männlich-muslimischer Jugendgewalt zur Kenntnis nehmen, wird der Öffentlichkeit wieder einmal das Bild von der schlimmen deutschen Jugend präsentiert. Über das Phänomen „Migrantengewalt“ darf nur sprechen, wer die eigene öffentliche Hinrichtung in Kauf nimmt (s. z.B. Roland Koch oder Staatsanwalt Reusch). Wer hingegen auf die eigenen Leute spuckt, gehört automatisch zu den Guten.

Begeistert und unkritisch gibt die Qualitätatspresse eine neue Studie des SPD-Kriminologen Christian Pfeiffer wieder, der feststellt, dass angeblich jeder fünfte männliche deutsche Jugendliche stark ausländerfeindlich sein soll. Innenminister Schäuble gibt sich schockiert.

Die vom Bundesinnenministerium in Auftrag gegebene Studie, die bisher größte zum Thema Jugendgewalt in Europa, wurde am Dienstag in Berlin vorgestellt. Dafür wurden 44 610 zufällig ausgewählte Jugendliche der neunten Jahrgangstufe aus 61 repräsentativ ausgewählten Regionen befragt.

Der dramatische Befund der Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen folgt im letzten Teil des 132-seitigen Papiers. „Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus und Rechtsextremismus“ heißt es dort im im nüchternen Wissenschaftsdeutsch.

Die Benennung von „Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus und Rechtsextremismus“ in einem Atemzug lässt bei den deutschen natürlich Erinnerungen an dunkle Zeiten wach werden, sicher nicht zufällig. Und während die Öffentlichkeit zu Tode erschrocken auf die neue Hitler-Jugend starrt, versäumt sie rein zufällig den Zusammenhang zwischen moslemischen Migranten und steigendem Antisemitismus wahrzunehmen.

Festgemacht werden die neuen Erkenntnisse an Aussagen wie diesen:

Zwei Drittel der deutschen Jugendlichen betrachten Ausländer mit Skepsis. 64 Prozent neigen mehr oder weniger stark zu der Aussage, in Deutschland gebe es zu viele Ausländer.

Da muss gegengesteuert werden, mit einem verstärkten Kampf gegen Rechts™!

Uta Rasche schreibt in der faz

Christian Pfeiffer, der PR-gewandte Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, würde nicht so erfolgreich Drittmittel für sein überschaubares Haus einwerben, fände er in seinen Daten nicht doch einen Skandal: Demnach sollen genauso viele 15 Jahre alte Jungen rechtsextremen Gruppen angehören wie anderen politischen Parteien oder sozialen Organisationen zusammen.

Hätte Pfeiffer auch Organisationen mitgezählt, in denen sich Jugendliche sonst engagieren – Sportvereine, Feuerwehren, kirchliche Jugendverbände –, sähe das Bild gleich viel heller aus. Für die Erforschung regionaler Unterschiede ist nun eine Nachfolgestudie nötig, dann müssen Präventionsmaßnahmen untersucht werden. Alarmismus hilft, die Anschlussfinanzierung zu sichern.

Kontakt:

Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V.
Professor Dr. Christian Pfeiffer
Lützerodestr. 9
30161 Hannover
Telefon: 0511-348360
Telefax: 0511-3483610
c.pfeiffer@kfn.uni-hannover.de

(Karikatur: Wiedenroth – herzlichen Dank allen Spürnasen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

94 KOMMENTARE

  1. Wenn die Statistik nicht gefälscht ist, stellen 64% natürlich ein riesiges Wählerpotential für die Pro-Parteien da. Da könnte ein umgedrehtes 68 draus werden, wenn man da richtig einhakt.
    Man müßte gezielt Deutsche Schüler ansprechen die kulturell bereichert wurden und ihnen Hilfe und Schutz versprechen

  2. Die Karikatur ist wieder mal spitze. Es ist unglaublich und pervers, wie unsere deutschen Jugendlichen kriminalisiert werden, während sie selbst von unseren Schzätzen „bereichert“ werden.
    Interessant auch dazu die Forderung des Uwe-Karsten Heye anlässlich der Aktionswoche gegen Rassismus, eine gesellschaftliche Diskussion über die Ursachen von Gewalt anzustoßen. In seiner Forderung kommen zwar bestimmte Dinge zur Sprache und er benennt auch Rechtsradikalismus und Antisemitismus, aber die Hauptverursacher dieser Gewalt nennt er nicht. Nur wir Deutschen sind rassistisch und kriminell.

  3. #29 islami (18. Mär 2009 09:32)

    Ich habe gestern im Spiegelforum einen Beitrag gelesen, der das treffend ausdrückt, was ich meinen 68er-Eltern auch immer zu vermitteln versuche:

    Eine andere Zeitung titelt so:
    „Die größte deutsche Jugendbewegung steht rechts“ (Anmerkung: Süddeutsche)

    Tja die letzte große Jugendbewegung bestand überwiegend aus Kommunisten. Wo war der Aufschrei? Diese Jugend kündigte an und führte durch den Marsch durch die Institutionen“ am Ende war ein krimineller Linksextremist (in seiner Jugend) deutscher Außenminister. Nun, der heutigen Jugend stehen keine legalen Mittel zur Verfügung sich gegen die alte Jugendbewegung und deren Doktrin zu wehren. Da bisher jeglicher Versuch als extremistisch stigmatisiert und so lange terrorisiert wurde bis Resignation eintrat.
    Aber es ist ja nicht alles schlecht, in anderen Ländern läge diese Zahl wohl unter diesen Voraussetzungen deutlich höher.

    Gebt der Jugend legale Möglichkeiten der Meinungsäußerung ohne Stigmatisierung, und hört auf alles Rechte zu kriminalisieren. Nur so kann ein Dialog entstehen, der die bestehende Doktrin mit der Realität in der die Jugendlichen leben müssen harmonisiert werden kann.(Auch wenn das wohl deren Abschaffung bedeutet.)

  4. Die Fragestellung ist schon dreist. Da wird bewusst nicht differenziert sondern nur nach „Ausländern“ gefragt um dann sagen zu können die Jugendlichen seien „Ausländerfeindlich“.

    Methodisch unsauber, führt aber zum gewünschten Ergebnis.

    Interessant: Die Bejahung der letzen beiden Fragen kann auch als Beleg einer linksextremen Einstellung gewertet werden…in die Richtung will der Studienverfasser bewusst nicht denken.

    „Am häufigsten seien rechtsextreme Auffassungen an Hauptschulen anzutreffen.“

    Nein, wie überraschend…die Ausländer, die Probleme machen sind an Hauptschulen (wenn überhaupt), d.h. die deutschen Hauptschüler sind viel stärker und direkter mit den Problemen konfrontiert als Gymnasiasten.

    Tolerant wächst mit dem Abstand zum Problem…

    Wirklich ärgerlich nur, was mit solchen Studien wieder an Steuergeldern verschleudert wird. Und ich kämpfe hier um jeden Euro.

    *ärgert sich*

  5. #32 Ludwig von Baden: Seltsam, auch ich habe – nachdem man aus dem schrecklichen Geschehen in Winnenden kein Kapital im Kampf gegen rechts schlagen konnte – den Eindruck, dass diese Studie auf den Tisch musste. Solche Studien gibts mit schöner Regelmäßigkeit, besonders dann, wenn unsere Schätze über die Stränge schlagen und es sich nicht mehr verheimlichen oder zumindest schönreden lässt. Denn irgendeine Begründung, warum sich unsere Bereicherer und Schätze so verhalten, muss man ja liefern. Und diese Begründung ist eben die, dass wir rassistisch, ausländerfeindlich, intolerant und diskrimierend sind.

  6. #29 islami

    Wir sagen nähmlich noch unsere Meinung und müssen kaum folgen befürchten;)

    Ist das so? Das kann ich mir beim besten Willen (leider) nicht vorstellen…

  7. Was Deutschlands Ober- Talkshow- Pfeiffer sagt, ist Gesetz. Er kennt die umfassende Wahrheit.

    Wie diese Wahrheit zustande gekommen ist, wird weder berichtet, noch hinterfragt.

    Hauptsache, die richtige Meldung geht über die Schirme:
    „Die deutsche Jugend ist böse ausländerfeindlich.“

    Es sind wahrscheinlich skeptische Aussagen von Jugendlichen, bestimmten Migrantengruppen, die diese „Ausländerfeindlichkeit“ belegen sollen. Wie diese Skepsis entstanden ist, interressiert Pfeiffer hier nicht.

    Das Verhalten „junger Migranten“ findet in dieser neuen (politisch so gewünschten) Studie ebenfalls keine Berücksichtigung.
    Mir kommt diese neueste pc- Kampagne vor, wie bestellt und abgeliefert. Man brauchte dringend ein Gegengewicht zu vorangeganngenen, weniger politisch korrekten Studien.

    Es ist EINE Studie EINES Sozialpsychologen, die uns da aus allen medialen TV-Rohren als alleinige Wahrheit verkündet wird.

    Welche Fragen wurden gestellt?
    Wie wurden diese Fragen gestellt?
    Wer wurde befragt?
    Was definieren die Pfeifferleute als „ausländerfeindlich“?
    Warum wurden Sportvereine, Feuerwehr als Betätigungsfelder der jungen Leute nicht berücksichtigt?
    Warum wurde das Thema Jugendkriminalität durch Migranten bei der Pfeifferstudie ausgeblendet?
    Wer hat Pfeiffer bezahlt und welche Beweggründe hatte der Auftraggeber?

    sapere aude

  8. Der dramatische Befund der Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen ergab (..….), dass knapp zwei Drittel der deutschen Jugendlichen Ausländer mit Skepsis betrachten. 64 Prozent neigen mehr oder weniger stark zu der Aussage, in Deutschland gebe es zu viele Ausländer.

    Mit ähnlicher Skepsis betrachten wohl auch österreichische Jugendliche Ausländer*, brachten es doch FPÖ und BZÖ gemeinsam auf 62,7 % bei den etwa vor 2 Wochen im Bundesland Salzburg stattgefundenen Landtagswahlen.

    Wahlergebnis bei den Jungwählern (16- bis 23-Jährige) erreichte

    die FPÖ 55,5 %
    die SPÖ 33,8 %
    das BZÖ 7,2 %
    die Grünen 2,4 % und die
    ÖVP 1,1 %

    (Quelle: Österreichische Kronenzeitung vom 8.März 2009)

    Ausländer*: Angehörige eines bestimmten Kulturkreises, vorzugsweise mit Vornamen wie Murat, Ali, Serkan, Sefik ..

  9. Christian Pfeiffer, der PR-gewandte Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, würde nicht so erfolgreich Drittmittel für sein überschaubares Haus einwerben, fände er in seinen Daten nicht doch einen Skandal

    Genau damit hat Uta Rasche von der FAZ den Nagel auf den Kopf getroffen. Sowas würde ich mir in Zeitungen öfter mal wünschen: das einfach die Intention hinter bestimmten politischen Handlungen (etwa hier in dieser Umfrage) hinterfragt bzw. erhellt wird. Eigentlich würde ich das für Presse als selbstverständlich betrachten, aber leider ist so etwas die absolute Ausnahme.

    Was diese Studie betrifft: ich habe langsam den Eindruck, dass dieser ganze Alarmismus von Pfeiffer, SPON und Co. das Gegenteil bewirken könnte. Ich selbst kenne keinen einzigen rechtsextremen Jugendlichen, aber wenn Jugendliche solche Artikel lesen wie in SPON, wo deutsche Kinder mal wieder angeklagt und runtergemacht werden, dann merkt man mit der Zeit, dass die da so eine Abwehrhaltung bekommen. Die ziehen sich den Schuh mit dem Nazi-Vorwurf einfach nicht mehr an. Die legen sich so eine Art Schutzpanzer zu. Die empfinden das einfach als Kränkung, weil sie sich anständig verhalten und trotzdem dauern runtergemacht werden, während über das Thema der wirklch MASSIVEN Migrantengewalt unter Jugendlichen der Mantel des Schweigens gelegt wird.

    Die Jugendlichen kriegen die Verlogenheit der üblichen Empörungs-Presse schon früh mit und wissen, was sie davon zu halten haben. Die merken die Schizophrenie zwischen ideologischen Parolen und Alltagsrealität natürlich mehr als irgendjemand sonst in der Gesellschaft. Und das hinterlässt Spuren in der Seele, und das ist die eigentliche Perfidie solcher Pfeiffers und SPONs.

    Wenn immer mehr Jugendliche in den Rechtsextremismus abdriften, würde mich das im übrigen nicht wundern, so nach der Devise: „Wir sind sowieso die Ärsche der Gesellschaft, egal ob wir uns gut oder mies benehmen, also kommt es jetzt auch nicht mehr drauf an“. Da muss man sich auch manchmal die Frage nach pädagogischem Geschick stellen. Wenn mancherorts ausgerechnet rechtsextreme Kameradschaften die einzigen Gruppierungen sind, wo Jugendlich NICHT runtergemacht werden und an den Pranger gestellt werden, dann muss man sich ja nicht wundern, wenn die das toll finden. Das ist doch vollkommen logisch. Da müssen sich viele Sozialpädagogen, Eltern, Politiker und Journalisten auch mal an die eigenen Nase fassen, inwiefern sie mit ihrem Verhalten nicht dazu beitragen, dass manche Jugendliche ihren Halt bei rechtsextremen Kameradschaften suchen. Das ist ja schon ein trauriges Bild, wenn wir hierzulande Zustände haben, wo rechtsextreme Kameradschaften vielerorts offenbar die einzigen sind, bei denen Kinder so etwas wie Bestätigung erleben. Anklagen gegen diese Jugendlichen hilft da nicht die Bohne weiter, sondern da muss man sich einfach mal die Frage stellen, wie es überhaupt zu sowas kommt.

  10. Hat Herr Pfeiffer auch differenziert, welche „Ausländer“ gemeint sind, gegen die sich deutsche Jugendliche richten?
    Hat er auch eruiert, wie sich der Hass auf Israel durch muslimische Deutsche quantifiziert?
    Und hat er feststellen können, wie hoch sich die Ablehnung und der Hass der Muslime gegen ihre Gastgeber beziffert?

  11. @#29 islami (18. Mär 2009 09:32)

    Denkt daran, irgenwann wird es auch Politiker geben, die aus meiner Generation kommen und die werden gleich mal sagen was sache ist und alles wieder in geregelte Bahnen leiten;)
    Wir sagen nähmlich noch unsere Meinung und müssen kaum folgen befürchten;)

    mfg alex,10 Klasse RS

    Lasst Euch das eigenständige Denken nicht verbieten!
    Sprecht sofort an, wenn es Probleme gibt.
    Lasst Euch von Moslems nicht mehr gefallen als von anderen Schülern. Das ist nicht tolerant, das ist dumm, auch wenn Eure Lehrer Euch was anderes eintrichtern.
    Geht respektvoll miteinander um, wenn es Konflikte gibt. Schwächere zu treten und zu quälen ist feige. Gewalt ist dumm; sich Gewalt und Unverschämtheiten gefallen zu lassen ist auch dumm. Beschützt Schwächere – das ist stark.

    so, genug gepredigt… ihr macht das schon. 😉

    sapere aude

  12. Diese Leute verwenden ihre Statistik wie ein Betrunkener den Laternenpfahl, mehr zur Festigung des eigenen Standpunktes als zur Beleuchtung.
    Was erwartet ihr von denen?

  13. Bei der stramm Pro Türkischen/Pro Islamischen Seite MIGAZIN wurde die Studie verlinkt und für gut befunden, da Deutsche schlecht wegkommen.
    Die Studie von vor ein paar Wochen, bei der die Türken als Integrationsverlierer erkannt wurden, wurde als falsch und unwissenschaftlich abgetan.

  14. Wohl über 90% der Muselmanen in Deutschland sind inländerfeindlich.
    Darin liegt der Grund für die Ausländerfeindlichkeit einiger deutscher Jugendlicher.

  15. #13 mari (18. Mär 2009 09:03)
    #Es ist doch so, daß der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund auf Hauptschulen besonders hoch ist.#

    Erstaunlich, wie bereitwillig und selbstverständlich selbst hier staatlich oktroyiertes Vokabular (Migrationshintergrund statt Ausländer)übernommen
    wird.

  16. Man darf davon ausgehen, daß das erst der Anfang ist. Wir haben Wahljahr und unsere ‚Etablierten‘ wissen sehr genau, wo und weshalb es bei den Wahlberechtigten brodelt. Und so ziehen sie auch hier alle Register der linksideologischen Verteidigungslinien:

    1.) Ignorieren (Kritik überhören, andere Themen fokussieren)

    2.) Diffamieren (Meinungen, Erfahrungen und Fakten umdeuten, verharmlosen, verleugnen usw)

    3.) Attakieren (gezielt jeden Anderdenkenden angreifen, verbal oder tätlich)

    Einen Meilenstein glaubten Linksideologen genommen zu haben, indem nunmehr ‚Rechts‘ per se, und nicht etwa explizit ‚Rechtsextrem‘ als das Böse stilisiert wurde. ‚Kampf gegen Rechts‘ bedeutet nichts anderes, als ‚Kampf gegen Andersdenkende‘. Und kommt einem selbst das Wort ‚Andersdenkende‘ mittlerweile nicht schon negativ vor, obwohl es vom Sinn her gerade die Vielfalt der Demokratie stilisiert? Das ist eben Indoktrination, die Jeder erkennen kann, der sie erkennen will.

    Na jedenfalls rechner ich noch mit ganz anderen Attacken von Links. Gegebenenfalls sogar gestellte ‚rechte‘ Gewalt und dergleichen. Fairness, Ehrlichkeit und Charakter darf man von unseren ‚Etablierten‘ nicht erwarten. Letzenendes geht es um ihre Fleischtöpfe, und die werden sie ‚bis aufs Blut‘ verteidigen.

  17. Erstaunlich, wie bereitwillig und selbstverständlich selbst hier staatlich oktroyiertes Vokabular (Migrationshintergrund statt Ausländer)übernommen
    wird.

    Ich würde am liebsten durchgehend den Begriff gelöscht verwenden. Denn wir haben ja kein Ausländerproblem sondern ein gelöscht.
    Leider wird das ständig von den Admins gelöscht

    PI: Das wird auch weiterhin so sein.

  18. Die sollen mal jugendliche Migranten fragen, was sie von den Deutschen halten !

    Eventuell Inländerfeindlichkeit,..?

    Auf diese Statistik wäre ich gespannt,…;-))

  19. Na, dieser Statistik folgend müsste dem Schäuble nur noch die flächendeckende Bombardierung Deutschlands in den Sinn kommen, bei soviel Nazis.

    Morgenthau Version 2 (3) ?

    Selbst wenn es so wäre, wen würde das wundern ?
    Mich nicht.

  20. Und noch ne fragwürdige Studie und noch mehr „Betroffenheit“, „Lichterketten“, unnütze Gelder gegen Rechts und ein Persilschein fürs Muselvolk.
    Die Links/Grüne Machtclique kann von mir aus schreiben und irgendwas mit irgendwelchen obskursten Gutachten begründen, was sie will!
    Sie und der Islam sind einzig Feind und Feinden glaubt man nichts, mehr muß man nicht wissen.
    Wenn Sie, eines nicht allzu fernen Tages, einträchtig nebeneinander baumeln werden, erst dann haben wir wieder Zeit, an schöneres im Leben zu denken!

  21. Was stört mich an dieser Aussage:

    44 610 zufällig ausgewählte Jugendliche

    *genau* Heißt es nicht immer wieder, dass der Anteil jugendlicher mit Migrationshintergrund immer höher wird (habe leider für den Jahrgang der 9. Klasse keine Zahlen) – angenommen er liege bei 15%, so wären hier schon etwa 6700 Jugendliche mit Migrationshintergrund inbegriffen – geht man weiter davon aus, dass fast alle davon (75%) auch noch einer islam. Religionsgemeinschaft angehören und der Koran ja lernt, dass alle Ungläubigen nicht mehr wert sind als Dreck (=Rassismus in Reinstform). So würde sich folgendes Bild ergeben

    14,4% von 44610 Jugendlichen = 6400
    Von den Jugendlichen mit Migrationshintergrund (6700) sind etwa (75%) 5000 Muslime (aus oben genannten gründen zu 100% rassistisch) – So ist zu sehen dass „nur“ 1,8% der „Bio-Deutschen“ (Rasseneinteilung nach Cem Özdemir)“rechtes Gedankengut Pflegen“ und der Rest durch Jugendliche mit ausländischem Migrationshintergrund beschrieben wird.

    Anmerkung: Traue nie einer Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast!

  22. Mein Bauchgefühl sagt mir, das unsere Volksvertreter, die ja bekanntlich alle wild entschlossen sind, des Volkes Wille schnellstmöglich umzusetzen und hier eine getürkte Statistik vorführen wollen.
    Es ist für mich eine Selbstverständlichkeit, das Jugendliche die täglich mit der Gewalt ihrer ausländischen Mitschüler – mit oder ohne dt. Pass – Ausländern kritisch gegenüberstehen.

    Jene Eltern die es sich leisten können ihre Kinder auf Privatschulen vor dieser Gewalt zu schützen, wissen all das und vermindern dadurch natürlich auch die Jugendgewalt.

    Wie einer der Mitschreiber schon erwähnte, es ist eine nicht nachzuvollziehende Tatsache das eine fast pleite NPD mehr Jugendarbeit leisten kann als diese ach so aufgeklärten grünen Kinderverweigerer.

    Ändern kann sich das nur wenn das Volk aufsteht und die Totengräber Deutschlands davonjagen.

  23. BTW, die Schlagzeile bei RP-Online selbst widerspiegelt bereits die stehts wiederholt ins Unterbewußtsein getriebene Doktrin vom bösen ‚Rechts’…

    Rechts(!), nicht etwa nur Rechtsextrem.

    Alarmierende Studie
    Deutschlands Jugend driftet nach rechts

  24. #55 die klavierspielerin (18. Mär 2009 10:16)

    Und wer mit dem Wellness-Programm „Kampf gegen Rechts (TM)“ in den Medien präsent ist, braucht sich nicht damit herumschlagen, dass das fatale 68erInnen-Gender Mainstreaming eine Ursache für Winnenden sein könnte, die Opfer waren eben keine MigrantInnen sonder fast ausschließlich Frauen und Mädchen. Jeder Pfeifferologe würde nun nach den Ursachen forschen….

  25. Ich finde diese „Studie“ gar nicht so schlecht. Ich habe sie erst einmal heruntergeladen, solange sie noch zugänglich ist. Späterhin wird zwar darauf noch verwiesen werden, aber man kann sie im Netz nicht mehr finden.

    In dem leeren Stroh, dass von Pfeiffer gedroschen wird, finden sich einige Körner. Beispielsweise die Tabellen zum angestrebten Bildungsabschluss, zur Abhängikeit von Sozialleistung u. ä. sind interessant und selten in den Medien vorzufinden.

    Diese Fakten sind dann gegen die Gutmenschen einzusetzen, und zwar mit dem Verweis auf diese Studie!
    Diese Fakten kennen wir alle, aber wenn es einer von äußert, dann bewirkt dies bei einem Bessermenschen überhaupt nichts. Ein Verweis auf einen Oberbessermensch kann hilfreich sein.

  26. #66 Katthaus: Meine Kommentare bei focus.online werden schon lange nicht mehr veröffentlicht – Fakten benennen, kritische Rückfragen usw. sind rechtsradikal.

  27. Die Rechten werden sowohl in Deutschland als auch in Österreich noch viel mehr Zulauf bekommen. Der Überlebenstrieb einer Rasse oder Art ist tief im Inneren verwurzelt. Wenn sich Menschen bedroht oder unwohl fühlen bekommen zwangsläufig jene Zulauf, die gegen bedrohliche Zustände auftreten. Für diese Misere ist niemand anderer verantwortlich als Linke und Gutmenschen. Diese engstirnigen Menschen treiben den Rechten die Leute durch ihr dümmliches Handeln zu.

  28. email an: c.pfeiffer@kfn.uni-hannover.de

    Sehr geehrter Herr Professor Dr. Christian Pfeiffer

    Obwohl Deutsche mit Migrantenhintergrund nur einen kleinen Teil der Bevoelkerung ausmachen sind sie fuer einen Grossteil der brutalen Gewaltgeschehnisse in unserer Gesellschaft verantwortlich. Die natuerliche Folge davon kann nichts anderes sein als Abneigung in der nativen Bevoelkerung, oder erwarten sie vom nativen Deutschen dass er sich ueber die Rohheit der ihm ungefragt aufgebundenen Bereicherung freut ?

    Haben sie jemals eine vergleichbare Studie zur URSAECHLICHEN, importierten islamisch motivierten Gewalt, Hass und Verabscheuung unserer „unglaeubigen“ Gesellschaft unter den hier lebenden Muslimen erstellt?

    Und warum nicht?
    Was steckt hinter ihrer verzerrenden Vorgangsweise ?
    Sie stellen Ursache und Wirkung auf den Kopf und machen die Opfer zu Taeter.

    Wir Buerger jedenfalls lassen uns nicht weiter mehr fuer dumm verkaufen.

    Herbert Pedron
    Prag

  29. #14 Arno S. (18. Mär 2009 10:31)

    „Diese Leute verwenden ihre Statistik wie ein Betrunkener den Laternenpfahl, mehr zur Festigung des eigenen Standpunktes als zur Beleuchtung.

    Was für ein genialer Spruch! 😀 Ist das Marke Eigenbau oder gibt’s dafür eine Quelle?

  30. # 77 Eurabier: Genauso ist es: Die Böhmersche hat ja noch nachfragen müssen, ob de Amokläufer gezielt auf Migrantenkinder geschossen hat. Nachdem in Winnenden nichts auf rechtsradikal hinweist, muss man eben nach anderen Möglichkeiten suchen, im Kampf gegen rechts oder genauer gegen den deutschen Normalbürger Mittel herauszuschlagen. Wir brauchen wahrscheinlich nicht mehr lange warten, bis es wieder einen „rechtsradikalen“ Anschlag mit deutlichen Hinweisen auf einen deutschen Täter gibt, die deutsche Jugend ist ja so böse und kriminell (Zynismus off).

  31. Die türkische Kolonie „Dütschland“ muss schliesslich für türkische SPD-Wählerstimmen gepflegt werden. Gutmenschen wie Diddi haben nun den Nazi ausgemacht. Es ist der gemeine deutsche Jugendliche, der bei der Studie sich mehr Anpassung an Deutschland wünscht.

    Egal ob die Türken damit in der Schule immer mehr versagen und höchstens Dönerbrater werden… Hauptsache alles schön türkisch…! Integration in die falsche Richtung ohne Ende und die Bildungsprobleme steigen massiv an.

  32. Na ist es denn zu glauben? Wie erschütternd. So eine einseitige Studie fördert viele Dinge zu Tage. Wie viele moslemische Jugendliche brüllen denn: Tod Israel? Ist das denn ok? Die linksgerichteten Gutmenschen blicken darüber geflissentlich hinweg, denn die friedliebenden Moslems meinen es doch nicht so. Mal sehen, wann denn die ersten Gutmenschen aufwachen.

    Hm, wieso kommt mir gerade Pfeiffersches Drüsenfieber in den Sinn?

  33. Unbestritten, trotz Propagandastudie:

    Die Gewalt nimmt zu.

    Stuttgart – Gute und schlechte Nachrichten gab es gestern bei der Vorstellung der polizeilichen Kriminalstatistik. Die Gute: Die Jugendkriminalität ist zurückgegangen. Die Schlech­te: Körperverletzungen nehmen nach wie vor zu. Vor allem die Heranwachsenden machen der Polizei in dem Bereich Sorgen. …

    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil:

    Körperverletzungen nehmen nach wie vor zu.- Konflikte werden immer öfter mit Gewalt gelöst

    Und zwar mit überwiegend deutschen Opfern und überwiegend islamischen Straftätern.

    “ … 56.388 Straftaten sind 2008 in Stuttgart registriert worden. Das sind im Schnitt 154 Straftaten am Tag, davon 18 Körperverletzungen, eineinhalb Raub- und 48 Diebstahlsdelikte. …
    Unter den 6522 Körperverletzungen sind 1762 gefährlich/schwer, 4499 leicht. … „

    http://www.ez-online.de/lokal/stuttgart/stuttgart/Artikel331076.cfm

  34. Die deutschen Jugendlichen sind nicht gegen Ausländer. Sie sind lediglich gegen aggressive Türken- und Araberkinder die ihnen auf deutschen Schulhöfen und in den Innenstädten das Leben schwer machen. So einfach ist das.

    Seltsame Logik in diesem Land. Henryk M. Broder hat es auf den Punkt gebracht; Das Problem ist nicht unser Umgang mit Migrantengewalt, das Problem ist die Migrantenkriminalität und die massive Gewaltbereitschaft unserer zugewanderten Bereicherer. Aber die sog. Obrigkeit will uns halt weiß machen das allein unsere Einstellung und unser Unwille zur Integration Schuld an den Problemen dieser Zugewanderten Mittelalter-Menschen sind.

  35. Die netzeitung schreibt: Die „Tageszeitung“ hat die zahlen einmal genauer betrachtet:

    «Mehr als 100 Prozent der Rechten 15 Jahre alt?»

    Die Zahl jugendlicher Ausländerfeinde ist erschreckend hoch, stellt eine Studie fest. Das liege an mangelnder Bildung, behaupten manche Leitartikler. Andere sehen sich die Zahlen erst einmal genauer an.

    Die «tageszeitung» sieht sich die «fragwürdigen Zahlenspiele» der Studie etwas genauer an und kommt zu einem erstaunlichen Ergebnis:

    «Knapp 4 Prozent der 15-Jährigen seien Mitglied in rechtsextremen Gruppen oder Kameradschaften. (…) In absoluten Zahlen heißt das: 34.000 Jugendliche sind rechtsextrem organisiert.

    Sollten die Zahlen auch nur annähernd stimmen, dann hat Deutschland, allen voran das Innenministerium, ein Problem. Denn das Bundesamt für Verfassungsschutz geht in seinem jüngsten Bericht landesweit von rund 31.000 organisierten Rechtsextremisten in allen Altersgruppen aus. Kann es sein, dass mehr als 100 (!) Prozent der organisierten Rechtsextremisten im Land 15-Jährige sind? Wohl kaum.«

    Die Studie lasse nur zwei Schlussfolgerungen zu: «Entweder der Verfassungsschutz operiert seit Jahren mit viel zu niedrigen Zahlen, um das Problem des Rechtsextremismus zu verniedlichen. Das wäre ein innenpolitischer Skandal erster Güte, und Minister Wolfgang Schäuble hätte einiges zu erklären.
    Oder aber Pfeiffers Institut ist ein peinlicher Fehler unterlaufen, der medientauglich ist, aber die Lage im Land unnötig dramatisiert. Im Interesse der Bürger ist eine schnelle Antwort auf die Frage nötig: Wer hat recht, Schäuble oder Pfeiffer?»

    «Die Lebenswirklichkeit sieht anders aus, als die Horror-Studie uns weismacht. Kaum eine Schulklasse ohne Migranten, kaum eine Nachbarschaft ohne Ausländer: Das führt eben nicht nur zu Konflikten, sondern auch zu Freundschaften, Beziehungen, Normalität. Die meisten Kinder deutscher und nichtdeutscher Herkunft gehen gelassen und normal miteinander um. Diese Lebenswirklichkeit bleibt in der Jugendstudie leider unberücksichtigt.

    http://www.pi-news.net/2009/03/neue-studie-boese-deutsche-jugend/

  36. „Glaube keiner Statistik die Du nicht selbst gefaelscht hast“

    Zumindest die Anzahl der Teilnehmer ist repraesentativ.
    Wir erfahren also einmal mehr wie grausam die Deutschen sind und die Politiker fallen in die gewohnte Demut.
    Waere diese Studie veroeffentlicht worden, wenn die Deutschen nicht fremdenfeindlich waeren?
    Gut, also dass die Deutschen Untermenschen sind, wissen wir langsam.
    Koennen wir in den Nachrichten auch mal etwas Anderes erfahren? Diese Studie lief gestern im Deutschlandfunk rauf und runter. Im selben Atemzug aber wurde gesagt, die Gewalt in den Schulen haette abgenommen. Weil mehr „hingeguckt“ wuerde.

    Passt das zusammen?

  37. #68 Ingmar

    Stimmt!

    Und welche Ausländer werden gemeinhin als Migrant oder »mit Migrationshintergrund« bezeichnet? Größtenteils stammen diese Menschen aus dem islamischen Kulturkreis und genau diese Gruppe ist auch das Problem!
    (Nicht nur an Hauptschulen.)

  38. @ #40 Denker

    Die Studie ist falsch! Dem Institut ist ein höchst-peinlicher Fehler unterlaufen!!!!

    Und zwar ein Hochrechnungsfehler! Die haben die Absolut-Zahl der rechtsextremen Jugendlichen nicht ermittelt, sondern hochgerechnet (geschätzt)!!

    Deshalb kommt die Studie zu „hochgerechneten 34000 rechtsextremen Jugendlichen“

    Der Verfassungsschutz gibt die Zahl der rechtsextremen INSGESAMT (alle Altersgruppen zusammen) mit 31000 an!!!

    Der Verfassungsschutz hat gezählt, das Institut hat nur aus einem lokalen Bsp. hochgerechnet.

  39. Man darf dabei nicht vergessen, dass wir schon im Wahlkampf sind. Und Medien wie SPON machen immer sehr eifrig Wahlkampf zugunsten ihrer Klientel.

    Da hat sich dementsprechend ein eifriges Gespann zusammengetan: Pfeiffer und SPON, wo eine Hand die andere wäscht. Die Studie wurde zwar auch anderswo veröffentlicht, nicht aber mit diesen Schlussfolgerungen.

    Diese Studie bzw. deren Darstellung ist m. E. nichts anderes als eine frühe Wahlkampfeinleitung. Der Wähler soll in die „richtige“ Richtung gelenkt werden.

    Meine Prognose: SPON wird in den nächsten Wochen täglich einen Artikel (wenn nicht sogar mehrere) zur Demontage mehrere CDU-Politiker bringen (ich tippe auf Merkel und Guttenberg, der allein schon aufgrund seiner Herkunft ein gefundenes Hass-Objekt ist für die meisten SPON-Schreiber). Und zwar wird diese Demontage völlig unabhängig davon stattfinden, ob und was man den Politikern tatsächlich vorzuwerfen hat (sachliche Kritik wäre ja sogar wünschenswert). Nein, es wird auf einen medialen Vernichtungsfeldzug hinauslaufen.

    Das ist etwas, was mir bei SPON schon seit Jahren auffällt: dass die sich immer wieder an einem Politiker festbeißen und auf diesen fokussieren, aus reinem Hass, keineswegs aus sachlicher Kritik heraus. Mal war es wochenlang Sarkozy, mal wochenlang Stoiber, mal wochenlang Palin usw. Nicht dass es an diesen nichts zu kritisieren gäbe, aber wieso müssen da am Tag drei Artikel über Palin stehen, darunter solche Schwachsinnsartikel darüber, ob sie gut kochen kann oder was die Kinder so machen.

    Es geht dabei nie um sachliche Kritik, sondern dem Leser soll mit stetigem Tropfen eingebimst werden, welcher Politiker gesellschaftlich akzeptabel ist und wer nicht.

    Ähnlich verhält es sich mit diesen Studien: Der Leser bekommt ab jetzt zur Wahlkampfzeit eingebimst, dass der „Kampf gegen Rechts“ oberste Priorität hat, wobei zwischen Rechts und Rechtsextrem bekanntlich kein Unterschied mehr gemacht wird. D. h.: alles, was nicht links ist, ist Autobahn. Und das kriegt der Leser ab jetzt bis zur BTW täglich serviert.

  40. Es gibt nur ein Muselproblem in Deutschland / Europa,
    das man für prädestinierte Dummköpfe und NichtselberDenker in ein generelles Ausländerproblem umbenennt.

    Wolfgang, es besteht wieder Hoffnung, dass RECHTS mit ProIsrael-Einstellung bei der nativen deutschen Jugend schick wird.

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Meine Nichte hatte jahrelang einen Albaner als Freund, er lies sich aber nie sehen. Ich redete auf die Familie ein, dass das unter Umständen für sie gefährlich werden könnte. Ich erfuhr auch nie, was er beruflich macht, nur dass er ab und zu Autos nach Spanien fährt und mit dem Zug zurück.
    Sie lebt jetzt schon länger im Ausland, vermutlich um aus der Sache rauszukommen……

  41. Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus und Rechtsextremismus???

    Von diesen genannten Dreien habe ich nur wenig mitbekommen, im Gegensatz zu den linken Gewalttaten welches jährlich stattfindet.

    In der Schule gab es zwar Mobbing, aber dessen Gesinnung war eindeutig links, genau wie die Lehrer.

    Bei uns gab es keine Schweizergeschichten, sondern Nazi-Geschichten… und die Rede eines gewissen A.H. mussten wir mehrere Tage ungewollt anhören. Zufall?

    initiant

  42. Beim Lesen der Welt kam zumindest im letzten Absatz fast Freude auf:

    „Und die zweite besorgniserregende Nachricht: Der Studie zufolge begehen Jugendliche mit Migrationshintergrund häufiger Gewalttaten als deutsche Jugendliche. Bei den Mehrfachtätern erreichen demnach Jugendliche aus dem früheren Jugoslawien mit 9,4 Prozent den höchsten Wert, gefolgt von Türken mit 8,3 Prozent. Jugendliche aus Asien (2,6 Prozent) und Deutschland (3,3, Prozent) werden am seltensten mehrfach gewalttätig.“

    Oha, endlich mal die Wahrheit? Mitnichten:

    „Die Unterschiede würden aber komplett ausgeglichen, wenn man Jugendliche unterschiedlicher Herkunft mit denselben familiären, schulischen und sozialen Rahmenbedingungen vergleiche. Oder anders ausgedrückt: Verwahrlosung und Gewalt sind keine ethnischen, sondern soziale Probleme.“

    Da wurde lediglich Atem geholt, um anschließend wieder mit der bösen deutschen Gesellschaft zu schimpfen. Die armen Türkchen sind überproportional oft auf der untersten sozialen Stufe zu finden, und das liegt natürlich nicht an ihnen, sondern an den bösen Deutschen, die Ali, Achmed & Co. einfach keine hochbezahlten Jobs geben wollen, nur weil sie kein Deutsch können und keinen Schulabschluss haben. Da muss man ja gewalttätig werden, bei der ganzen Benachteiligung. Kotz!

  43. # Kreuzotter

    Viel Glück für Ihre Nichte. Leider hatte ich dieses Problem auch einmal in der Familie.

    Reden hilft da wenig, man könnte auch gegen eine Wand reden. Für Mutter und Tochter waren die Einheimischen (es spielte sich im europäischen Ausland ab) alle zu langweilig und spießig. Vater und Bruder sahen das Problem, wollten aber verhindern, dass Betreffende die Familie und das Land verlässt.

  44. #94 Paula (18. Mär 2009 11:51)

    Der Leser bekommt ab jetzt zur Wahlkampfzeit eingebimst, dass der “Kampf gegen Rechts” oberste Priorität hat, wobei zwischen Rechts und Rechtsextrem bekanntlich kein Unterschied mehr gemacht wird. D. h.: alles, was nicht links ist, ist Autobahn. Und das kriegt der Leser ab jetzt bis zur BTW täglich serviert.

    Genau so ist es!

    Und so zerbröselt das demokratische rechte Lager auch ist, es bleibt ihm keine andere Möglichkeit, als gebündelt gegen diese Indoktrination zu kämpfen, zumal sie Teil der eigenen Zerstrittenheit ist, wenn sie jemals wieder politischen Einfluß nehmen und damit gegen die immer wirreren Ausuferungen der Linksideologie anstreiten will. Zur ausgewogenen Demokratie gehört Rechts wie Links, alles andere ist krank und gleicht eher einer Diktatur, wie jeder am politischen und massenmedialen Tagesgeschäft ablesen kann, so er denn will.

  45. achso, dann sinds die Rechten die unsere Schultoiletten mit anti-kapitalistischen, anti-deutschen und anti-rechten Sprüchen zu schreiben/kleben.
    Es sind natürlich auch Rechte, die auf Friedensdemos Steine schmeißen.

    Danke, jetzt bin ich endlich aufgeklärt…

  46. #97 Kreuzotter: Das Problem mit muslimischen Freunden/Lebensgefährten kannte ich aus meinem Freundeskreis. Die Tochter einer Turnkollegin hatte einen muslimischen Kosovo-Albaner als Freund. Sie schwärmte in den höchsten Tönen, wie gutaussehend, lieb, toll, aufgeschlossen und tolerant ihr Freund sei. Er würde nicht mal wünschen, dass sie sich ein Kopftuch aufsetzt. Ich habe sie mal auf die Probleme, die sich ergeben könnten (und sich auch schon ergeben hatten) angesprochen. „Kein Wort gegen den Islam – das ist die beste Religion der Welt. Und deutsche Männer sind so langweilig.“
    Die Mutter der jungen Frau hat mir was anderes erzählt – der Kosovo-Albaner hat nur eine deutsche Frau gesucht, damit er hierbleiben kann. Mit Erleichterung hörte ich, dass sie dem Kosovo-Albaner den Laufpass gegeben hatte, aber nur, um sich mit einem Türken, der – so die junge Frau – nur mit dem Schwanz denkt, einzulassen. Er hatte neben ihr noch andere Frauen. Sie war schon durch den Kosovo-Albaner mit den Nerven am Ende, aber dann war sie endlich kuriert.

  47. Wer die Pfeiffer-Studie auszuwerten versteht, wie es hier auch geschieht, freut sich schon auf die nächste Studie, obwohl sie eine Stange Geld für den Steuerzahler bedeutet.

    Jedoch sollte der Pfeiffer das Wort „Ausländer“ streichen und das richtige Wort verwenden. Damit wäre der einzige Schönheitsfehler getilgt.

    Ich bin sehr zufrieden mit Pfeiffers Arbeit.

  48. @ #5 BUNDESPOPEL

    Pfeiffer war doch auch am „rassistischen“ Sebnitz-Fall beteiligt als in Sebnitz ein herzkranker 6-jähriger Ausländer einen Herzanfall im Schwimmbad hatte und anschließend dessen Eltern die Geschichte vom „Ertränkt worden sein durch Deutsche“ erfunden haben!

  49. Ich erinnere mich an eine BBC-Umfrage bei der ca. 60% aller Briten gesagt haben, es gäbe zu viele Ausländer in GB. In Holland betrachtet die Mehrheit der Holländer die Masseneinwanderung als den größten Fehler in der holländischen Geschichte.

    Die Holländer und Engländer waren mir eh schon immer suspekt, die sehen schon so „arisch“ aus und gehören zur germanischen Sprachfamilie. Pfui Teufel 😉

    In dem Lichte erscheint die deutsche Jugend mit lächerlichen 20% Realisten geradezu als linksextrem.

  50. ich hatte schon befürchtet, PI nimmt sich dieses themas nicht an – kursiert ja schon seit gestern.
    das ist mal wieder wasser die mühlen der linksgrünen gutmenschen. diesem pfeiffer glaub ich ohnehin nicht – spätestens mit seiner hexenjagd gegen alles was nur nach computerspiel riecht, hat sich der mann völlig disqualifiziert.
    und dann stellt, sorry rollt, sich der bundesinnenminister hin und beklagt die situation bzgl. eines künstlich aufgeblähten rechtsextremismuses, während ausländische gewaltkriminelle unbehelligt ihrer wege gehen können. dieser mann ist eine schande für den eid, den er geleistet hat.

  51. … dass angeblich jeder fünfte männliche deutsche Jugendliche stark ausländerfeindlich sein soll.

    Was heißt „angeblich“? Das stimmt vermutlich sogar – und hat seinen guten Grund. Die „Studie“ sagt ja außerdem, dass dies vor allem für Hauptschüler gilt. Und gerade die machen ja mit den lieben Muselgranten in der Realität andere Erfahrungen als die Rotweingürtler in ihrer Multikulti-Fantasie.

  52. Was erwarten Schäuble, Pfeiffer & Co. eigentlich? Sollen deutsche Jugendliche die schlechte Erfahrungen mit Ali, Mehmet und Mustafa gemacht haben diese jetzt in besserem Licht erscheinen lassen? So verlogen wie hiesige Politiker und Journalisten ist die junge Generation aber nicht. Und eben das ist ihr „Problem“. Jeder der das Spiel der etablierten Politiker- und Medienkaste nicht mitspielt und sich nicht vor deren Hätschelkindern verbeugt, bekommt den ganzen Zorn dieses Machtkartells zu spüren. Dabei merken diese Geister nicht einmal, dass sie sich in Widersprüche verwickeln.
    Denn was Ausländerfeindlichkeit betrifft, sollten die mit ihrem albernen Betroffenheitsgetue auffallenden Gutmenschen besser vor der eigenen Tür kehren. Es war der aufgehetzte linke Pöbel, der anlässlich des geplatzten Antiislamisierungskongresses die ausländischen Gäste von der Bürgerbewegung Pro Köln tätlich angegriffen hat, was dann noch als Heldentat und „Verteidigung der Demokratie“ gefeiert wurde.
    Nicht nur in Deutschfeindlichkeit, auch in Heuchelei sind die Gutis einfach Spitze.

  53. Niemand wird einen Katzenhalter als Hundefeind bezeichnen oder umgekehrt. Auch wer kein Klavier besitzt, muß nicht zwangsläufig Musikfeind sein. Biertrinker sind nicht automatisch Weinhasser und Junggesellen nicht automatisch Frauenhasser.
    Aber jeder, der auch nur leiseste Bedenken bezüglich Überfremdung äußert, ist fraglos Rassist, Ausländerfeind, und Nazi.

  54. …ich dachte mit
    Soziologe Heitmeyer – Bielefeld, und
    Ethnologe Hauschild – Freiburg
    wäre der wissenschaftliche Standort und das Renomee Deutschlands sowieso
    schon für alle Zeiten gerettet.
    Und da kommt dann noch ein echter
    Pfeiffer mit drei Efs dazu.
    Das dürfte schier die Erde zerreissen vor gewaltiger wissenschaftlicher Kompetenz.

  55. in der Berliner Zeitung heute auch sofort die Schlagzeile auf Seite 1: Jeder fünfte Jugendliche rassistisch!!!!!

    Wahrscheinlich muß der Kampf gegen Rechts erneuert werden.

  56. Ist schon krass, dass man einfach jeden Menschen lieb haben muss und ihn den Deutschen Pass hinwerfen muss, ansonsten ist man „Autobahn“
    Bin ich ein Ausländerfeind nur weil ich denke das wir zuviel Ausländer hier haben und die brauchbaren deswegen schlecht integriert werden?

  57. ‚Am häufigsten seien rechtsextreme Auffassungen an Hauptschulen anzutreffen.‘

    Darüber sollte Herr Schäuble sich aber nicht wundern, denn dies scheint eine direkte Reaktion auf die überwiegend aus Migranten gestellte Schülerschaft zu sein. Quasi eine Reaktion der Basis auf die Veränderung welche dann auch wieder auf ganze Stadtteile übertragen werden kann.

  58. Der Deutsche (Jugendliche) ist nur so viel „ausländerfeindlich“ (eigentlich ist er es im Alltag gar nicht, treffe ich persönlich nie an – was die Linken Demagogen als „ausländerfeindlich“ postilieren, ist für mich selbstverständlicher Fliegenschiss,- wie Negerkuss & Selbstausgrenzung der türkischen Nebengesellschaft),
    wie der Nazimuselgewalttäteresel inländerfeindlich, rassistisch und deutschfeindlich ist (das Phänomen trifft jeder an)!

  59. Außerdem bin ich der Meinung, amn sollte mal eine Studie von rechts machen, die auf wahre Fakten und dem Gefühlsemfpinden von Deutschen beruht. Das hat wesentlich mehr Sinn und Aussagekraft, als das dauerhaft negierte linke Demagogengewisch, was ständig impliziert, daß der Deutsche nur ein „Nazi“ sein kann!

  60. Fragebogen zum Rechtsradikalismus an einer Hauptschule mit 80% Migrantenanteil:

    Was hälst Du von Juden?
    „eh macchisch Gas Alda!“

    Schwule?
    „eh auch voll Gas Alda!“

    Frauen?
    „Annen Herd die Schlampen!“

    Umweltschutz?
    „Eh scheisse, habbisch krassen Dreia ohne Kat, weil Kat macht langsam, eh!“

    Tierschutz?
    „Eh scheissen Viecher tu ich voll quälen, ich schwör!“

    Waffenbesitz?
    „Eh Alda, was brauchssu? Habbisch Bruda, willsu Uzi?“

    Demokratie?
    „Eh Alda? Wie nennsu misch? Haudischfresse!“

    Ergebnis: 80% der Jugendlichen auf dieser Hauptschule denken Rechts

  61. Hehe, als über diese „Studie“ gestern in den Nachrichten berichtet wurde, habe ich gleich abgewunken. Und dann noch von dem Pfeiffer. Lachhaft, diese Studie. Und eine Verschwendung von Steuergeldern ohne Gleichen, wobei die Anschlußstudie ja auch schon in Arbeit ist. Es ist zum heulen.

    @ Tina:

    Grundsätzlich halte ich auch viel an der Beteiligung von Diskussionen oder Umfragen. Allerdings wäre ich gerade bei der DIK sehr vorsichtig. Selbst wenn dein Beitrag die Zensur durchlaufen hat, so ist es für die DIK und damit das Innenministerium ein absolut Leichtes, deine vollständigen Daten wie Name und Adresse ausfindig zu machen (oder vielleicht sogar ein Grund, deinen PC einer Onlinedurchsuchung zu unterziehen) und unliebsame Meinungen zu unterbinden. Deshalb würde ich gerade bei Diskussionen der DIK sehr vorsichtig sein und davon Abstand nehmen. Aber das muß jeder für sich selbst entscheiden. Meine Daten bekommt der Schäuble jedenfalls nicht-basta.

  62. Die Pfeife Pfeiffer macht nur ihren Job: Die Sozen bestellen eine Statistik, die deutsche Jugendliche kriminalisieren & herabwürdigen soll, der „Kriminologe“ (u.a. Dr. seb.nitz.)liefert wunschgemäß. Alltag in der Bunzreplik.

    Bleibt die Frage: cui bono ?

    Da steckt wohl mehr dahinter als der normale und alltägliche linke Rassismus gegen Geburtsdeutsche – hier versucht die Pfründnerkaste mit allen Mitteln – auch denen der Volksverhetzung – die Deutungshoheit über den selbstgeschaffenen Saustall BRD zu behalten. Wo „Kampf gegen Rechts“ draufsteht, ist „Kampf gegen die Wirklichkeit“ drin.

    Da die Wirklichkeit die Tendenz hat, zu wirken, d.h. gerade deutsche Hauptschüler intensiv durch die Schätze bereichert werden, stellt sich bei diesen halt irgendwann auch eine Reaktion auf das Erlebte ein. Ali, Öngür, Ülülü et al. werden gegen alle Propaganda, gegen alle Rede- und Denkverbote als Bedrohung wahrgenommen – eine solche Einstellung bekommt das Etikett „rechts“ und ist quasi-krimminell.

    Nun werden auch 15-jährige einmal erwachsen, dürfen wählen und gewählt werden. Also muß GutherrenmenschIn beizeiten diese Gefahr bekämpfen, indem heldenhaft Menschen denunziert und gedemütigt werden, die es ohnehin schon schwer genug haben; deutsche Jugendliche aus meist armen Verhältnissen, oft aus unvollständigen Familien, manchmal sogar mutterseelenallein mit ihrer Not.

    Es gilt, diese Jugendlichen beizeiten körperlich ( durch mult-kult Bereicherung ) aber auch seelisch ( durch Lehrer, Medien & Politik )zu brechen und zu verkrüppeln, auf das diese längst von den GutherrenmenschInnen zum Freiwild erklärte Minderheit wehrlos bleibt und damit weiter nach Belieben der Mächtigen und ihrer Schergen ausgebeutet und mißbraucht werden kann.

    Frei nach der Alt-Schwuchtel R.v.Praunheim:

    Nicht der deutsche Hauptschüler ist kriminell und rassistisch, sondern das System, in dem er leben muß!

  63. Der ehemalige niedersächsische Justizminister Prof. Dr. Pfeiffer verlor seinen Wahlkreis bei der Landtagswahl 2003 gegen eine einfache Krankenschwester; das sagt doch alles.
    Auch als er kurz vor der Wahl noch als förderndes Mitglied in die freiwillige Feuerwehr meines Heimatdorfs (3.400 Einwohner)eintrat, hat ihm das nicht geholfen. Er saß bei der Generalversammlung apathisch am Tisch und hat immer so komisch mit dem Kopf gewackelt. Stand wohl mächtig unter Druck, der Ärmste…
    Seitdem ist er bei uns nie wieder aufgetaucht. Ob er wohl noch seine Beiträge bezahlt?

  64. Ja klar, wenn er Recht) hätte, können wir uns auf die nächsten Jahre freuen, wenn die Pro Parteien wie die FPÖ als 3. Kraft in den Bundestag einziehen und noch ein paar Jahre später, die heute 15 Jährigen, als Juristen bei den neuen Nürnberger Prozessen die jetzige Politik- und Journallienkamarilla ins Zuchthaus schickt

  65. Der Studie zufolge denkt jeder dritte 14 bis 16jährige, dass in D-Land zu viele Ausländer leben. Ich finde diese Meinung eigentlich recht vernünftig. Aber nein, das gesamte Gutmenschentum ist jetzt zutiefst schockiert und es wird wieder palavert: „Wie konnte das nur passieren?“

  66. Die Studie ist ein Witz, bedient aber den linken Zeitgeist (auch den in der CDU), der Deutsche ist das absolut Böse auf der Welt, und nu wurde es mal wieder amtlich bestätigt.

    Alles andere wurde in den Komms schon gesagt.

    Sebnitz und der Fall Joseph

    http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Pfeiffer
    (Einfach mal reinklicken und lesen, kostet nur nur 30 Sekunden.)

  67. Gibt es eigentlich Skinheads überhaupt noch in grösserer Zahl als wenige Dutzend?
    Ich hab jedenfalls seit gut drei Jahren keinen mehr gesehen. Punks, Autonome und andere laufende linke Klischees sehe ich dagegen fast täglich im Umfeld des Bahnhofs rumlungern.
    Von den Kopftüchern fange ich lieber erst gar nicht an.
    Ich nehme an in Deutschland wird es ähnlich aussehen.

  68. #3 klandestina

    Es wäre noch viel interessanter wenn es solch eine Studie mit einer Schulform Differenzierung gäbe, mit entsprechenden Angaben zu Schülerzahlen… Dann sähe das Ergebnis direkt ganz anders aus 😉

  69. #32 Raucher
    Da hast Du recht! Und das ist auch gut so. Also mit den Skinheads. Obwohl, rein frisurtechnisch bin ich auch einer.
    Hier in Bonn gibt es an eines der schönsten Plätze einen dermaßen großen Punktreff, dass sich Touristen wie Einheimische dort gar nicht mehr hin bewegen oder es zumindest so gut es geht vermeiden. Sowas gab es bei Skinheads damals nicht < was kein Lob sein soll!

  70. Das ist doch nur dilletantische Psychologie!
    Islamkritisch = Kindskopf
    Da wird mit billigen Tricks(Studien) versucht,Islamkritische Menschen als unreife Kindköpfe hinzustellen ;o(

  71. #6 Eurabier

    Und wenn Murat mit rot-grünem Pass sagt, er sei gegen Juden, ist er dann ein ausländerfeindlicher Deutscher?

    Mit 100%iger Sicherheit wurde Murat in der Gruppe der ausländerfeindlichen Deutschen, die Ressentiments gegen Juden haben, mitgezählt.

    Darauf setze ich jede Wette!

  72. #138 klandestina
    Ah ok! Danke. Ich hatte bloß die eine Grafik gesehen die Du verlinkt hast.
    Aber das sind 132 Seiten. Da arbeite ich mich mal die Tage durch.

  73. Viel Gerede, kurzer sinn: Alles liegt an der Integration, sie wussten zumindest gehe ich davon aus, wie es bei uns ist und wir geben Ihnen alles, damit sie sich gut integrieren können..aber wenn sie das Angebot ausschlagen, dann ist das doch nicht unser Problem oder? Es ist Ihr Problem, sie erschweren sich den Alltag und Soziale kontakte werden schwer gemacht. Und falls sie mal wieder protestieren gegen DE oder einfach nur gegen etwas, dass wir als normal empfingen, dann sollte man sie freundlich darauf hinweisen dass sie ohne Probleme wieder ausreisen dürfen…in Frankreich ist es doch auch so wenn ich mich nicht irre oder?

  74. #141 islami
    ganz meiner Meinung.
    Aber wie verfährt man mit den „Mitbürgern“ die seit Geburt an die deutsche Staatsbürgerschaft haben? Wohin will man die denn entlassen? In die Staatenlosigkeit? Das geht (leider) gar nicht.

  75. #139 GrundGesetzWatch

    Warum wurde nach Linksextremismus nicht gefragt? “

    Und warum nicht auch nach Deutschfeindlichkeit?

    Na weil das die Alt-Herren gar nicht wissen wollten, und die Deutschen das absehbare Ergebnis auch nicht kennen sollen.

  76. Hier in Bonn gibt es an eines der schönsten Plätze einen dermaßen großen Punktreff, dass sich Touristen wie Einheimische dort gar nicht mehr hin bewegen oder es zumindest so gut es geht vermeiden.

    Meinst Du den Kaiserplatz? Wo ist das Problem? Als ich noch in Bonn wohnte hatte ich nie Probleme da und außerdem sitzen die Punker da schon seit 30 Jahren (wirklich!). Das ist Tradition. Ich hab in der Altstadt gewohnt und hatte in der Maxstraße meine Stammkneipe. Und Altstadt ist auch noch „kuschelig“ gegenüber Tannenbusch, Brüser berg, und Teile von Godesberg. Lass die Kaiserplatzpunker mal leben. Das Junkiegesocks vom Bonner Loch ist da schlimmer

  77. #146 Langhaariger Rocker
    Auch Du hast zum einen Teil recht. Ich selbst war auch in meiner Jugendzeit am Kaiserplatz. Aber mittlerweile treiben sich dort im Sommer bis zu 150/200 Punks rum und urinieren wild, pöbeln Leute an, baden im Brunnen. Der war im letzten Jahr unter anderem deswegen lange ausser Betrieb.
    Oft musste die Polizei ausrücken und Platzverweise aussprechen.
    Schön ist es nicht!

    Aber mit Tannenbusch und Godesberg gebe ich Dir recht. Wobei es in Tannenbusch solche und solche gibt. Hab dort eine weile offene Kinder und Jugendarbeit gemacht. Natürlich war das Klientel ganz klar: Migranten Kinder und sozial stark benachteiligte. Für manch Kind war das ein regelrechter Zufluchtsort von der Familie weg.
    Leider konnten wir die Einrichtung nicht mehr finanziell tragen.
    Keine Ahnung was dann mit den Kindern passiert ist.
    Zu ein paar hatte ich noch Kontakt und wenn ich sehe was aus denen heute geworden ist, bin ich stolz und froh gleicher maßen. Die meisten sind wohl abgedriftet.

  78. Na bei DER Studie müssen doch die Gelder für den „Kampf gegen Rechts“ sofort verdoppelt – ach was sage ich, verzehnfacht werden!

    Bei uns durften die 16jährigen wählen. Und die Mehrheit wählte rechts, was der linken Schickeria ganz und gar nicht passte, hatte sie doch das Jugendwahlrecht gefordert.

    Wenn ich mir so ansehe, was die Jungen mit den moslemischen Bildungswundern erleiden müssen, ist die Reaktion klar.

    Aber sie passt nicht in’s Wolkenkuckucksheim der Systempolitiker, die es einfach nicht fassen können, daß sich die Jugend nicht wilig kültürbereichern läßt.

    Alos ist die Jugend gaaanz bööhse! Rechts, spielt böse Videospiele und will sich nicht von den Musels unterdrücken lassen!
    Na, vom nächsten Ersten an muss das ganz anders werden!

    Es wird ganz anders!

    Das Erwachen aus dem Multikulti-Traum wird für die Herrschaften noch Schlimm werden…

  79. Sind deutsche muslimische Jugendliche welche Juden vom Koran her hassen müssen -für die Rot/grüne Presse überhaupt Rechtsextremisten?

    Oder ist damit nur der typische Ostdeutsche atheiistische rechte Glatzkopf gemeint der so im Westen fast nicht existent ist.

    Ist natürlich klar das der Rechtextremmismus
    der Migranten zunimmt ,weil auch deren demographischer Bevölkerungsanteil zunimmt.

    Lösen könnte man dieses , will man aber nicht
    weil das wäre auch wieder eine Art Rechtextremismus .So lässt man alles einfach laufen bis nichts mehr geht.

    Soviel zur Logik , zu den christlichen Schülern welche zum Teil allein in völlständig muslimischen Klassen sitzen ,braucht man nichts sagen.

  80. Die Ursache der Migrantengewalt hat die Südwestpresse gefunden, mit Hilfe von Herrn Pfeiffers „Studie.“: Deutsche zeigen Handgreiflichkeiten untereinander nicht an.

    Auch beim Gang der Gewaltopfer zur Polizei gibt es eine Ausländerproblematik: Deutsche zeigen Handgreiflichkeiten untereinander nicht an. Hat der Täter dagegen einen Migrationshintergrund, geht ein deutsches Opfer eher zur Polizei.
    http://www.suedwest-aktiv.de/landundwelt/politik/4215197/artikel.php

Comments are closed.