VisscherSchon mehrfach wurde auf PI berichtet, dass man für Ausländer bei Polizei und Feuerwehr, etwa in Berlin, die Aufnahmeanforderungen absenken will, um mehr Bewerber aus dieser Gruppe einstellen zu können. Damit ist gleich ein Mehrfaches gesagt. (Foto: Teun Visscher, zu weiß als Polizeichef von Süd-Holland)

Zum einen wird damit quasi amtlich beglaubigt, dass Ausländer in den Bildungsgängen signifikant schlechter abschneiden als Deutsche. Dass es hier nicht um Franzosen oder Schweden geht, dürfte klar sein. Zum anderen hat man offensichtlich die Erwartung oder auch Hoffnung aufgegeben, dass die gemeinte Gruppe der Ausländer in irgendeiner Form über den Bildungssektor zu integrieren ist, obwohl jedem alles offensteht. Warum diese Integration nun mit Gewalt und ohne jede Grundlage erfolgen soll, und das ausgerechnet noch in Bereichen der öffentlichen Sicherheit, ist unklar. Sollen Polizei und Feuerwehr „die gesellschaftliche Realität“ abbilden? Was heißt das? Werden in der Realität Ausländer den Deutschen bevorzugt? Gibt man zu, dass in der Realität die angesprochene Zielgruppe unintegrierbar und (aus)bildungsresistent ist, aber dennoch „ihren Platz“ in der Gesellschaft beansprucht? Was heißt überhaupt Realität? Hat jemand das Staatsvolk gefragt, was „Realität“ in der Ausländerfrage sein soll? War es nicht vielmehr so, dass grünlinke Bankrotteure so lange von „Chancen der Migration“ schwafelten, bis sich diese „Chancen“ mit ihren schlimmsten Befürchtungen bewahrheiteten? Man fasst sich an den Kopf und fragt sich, in was für einem verkommenen Land man lebt, in dem die Mechanismen der öffentlichen Meinungssteuerung dazu geführt haben, dass der hier angesprochene Irrsinn der Ungleichbehandlung nicht umgehend und wirksam zu einem Proteststurm führt, sondern einfach als „gegeben“ hingenommen wird. Ungleichbehandlung, Rassismus, Diskrimierung Deutscher im eigenen Land, durch die eigenen (angemaßten) „Autoritäten“. Durch „Autoritäten“, die genau dies, nämlich staatliche Autorität, wie saures Bier Ausländern anbieten. Hat jemand das Staatsvolk um seine Meinung gefragt?

In Großbritannien hat man exakt die Erfahrungen mit solchen Maßnahmen gemacht, die ein Blinder hätte vorhersehen können: Islamische Polizisten sind in hohem Maße korrupt, sie führen ihre „Sitten“ bei der Polizei ein, und sie machen es v.a. islamischen Frauen unmöglich, Verbrechen gegen sich bei islamischen Polizisten anzuzeigen, da diese – wer hätte das gedacht? – die Anzeigenden in der Regel bei ihren Männern denunzieren.

In dem Zusammenhang wird eine pikante Geschichte auch aus den Niederlanden berichtet, die den Irrsinn, die Verrätermentalität und Weltfremdheit der uns Regierenden eindrucksvoll illustriert – egal wo in Europa:

Ein Fest zur Beförderung eines Polizeichefs in der Provinz Süd-Holland wurde abgesagt. Grund dafür ist eine Diskussion darüber, dass „erneut ein weißer Mann“ in die Chefetagen der Polizei einzieht. Wer sich hier an übelsten Rassismus erinnert fühlt, dürfte nicht ganz verkehrt liegen. Innenministerin Guusje ter Horst verweigerte die Bestätigung von Teun Visscher, dessen Amtseinführung im bereits angemieteten Theater Kunstmin in Dordrecht stattfinden sollte. Der Termin musste abgesagt werden. Wenn die Beförderung doch noch durchgehen soll, muss die Polizei der Ministerin garantieren, dass Visscher wirklich der letzte Weiße ist, der vorläufig in die Polizeiführung kommt. DER LETZTE WEISSE! IN DEN NIEDERLANDEN! Der nächste muss per se eine Frau oder ein Farbiger sein – egal, ob es bessere Kandidaten gibt. Es gibt eine Absprache zwischen Polizeichefs und der Ministerin, dass 50 Prozent der Polizeiführungskräfte Frauen oder Ausländer werden. Bei der Quote darf man gerne einmal stutzen: Soll uns hier die wahre Ausländerquote mitgeteilt werden?

Das Polizeikorps Süd-Holland ist bereits anderthalb Jahre ohne Chef. Für diese Funktion wurden wohl zwei Frauen ins Visier genommen. Aber sie konnten nicht oder waren nicht qualifiziert. Jedoch: Bloß kein Weißer auf diesem Posten!

Ministerin Guusje ter HorstMinisterin Ter Horst (Foto l.) will jedoch auch in den unteren Rängen weiße Männer außen vorlassen. Hier sollen mindestens 30 Prozent der Kräfte Frauen oder Ausländer sein. Dies führt zu Murren bei der Polizei, da sehr gute Kandidaten blockiert werden, während die Anforderungen heruntergehen, weil es kaum weibliche und ausländische Kandidaten gibt. Das Dilemma liegt damit offen zutage: Zu den Eliten gehören in der Regel Weiße oder aber vollintegrierte Farbige, die sich selbst ihren Platz erarbeitet haben. Dies entspricht aber nicht der Ideologie der Bereicherung, da die Bereicherer sich als kultur-, bildungs- und integrationsresistent erwiesen haben. Also werden sie – die kaum wissen, wie ihnen geschieht – in die Eliten getragen, damit die Ideologie wieder stimmt. Rassismus ist aber nicht dasselbe wie Rassismus. Wer auch nur im Ansatz Bedenken gegen diese Verfahren äußert, ist nämlich selber Rassist. Und ausländerfeindlich. Die Frage ist, wann sich endlich ganze Völker in Europa einen Dreck scheren um ideologisch-politkorrekte Begriffe wie Rassismus, Ausländerfeindlichkeit, Islamophobie, Teilhabe, gesellschaftliche Realität usw. Können Wörter lügen? Natürlich können sie es. Sie haben es eben selbst gemerkt.

Zurück zum Amsterdamer Fall. Ein früherer Amsterdamer Polizist meint dazu:

„Auch damals war es die Politik, Frauen und Ausländern den Vorrang zu geben bei der Bewerbung, aber dann vor allem in niedrigeren Funktionen.“

So ist das also. Man möchte doch gerne mal wissen, welche geheimen Absprachen es sonst noch in Vergangenheit und Gegenwart gab und gibt, um das durch die Zuwanderung entstandene Elend auf allen möglichen Gebieten zu kaschieren. Vom Verbot der Nennung der Ethnien von Straftätern bis hin zur betrugsähnlichen Vollversicherung ganzer ausländischer Familienclans auf Kosten europäischer Steuerzahler, von dem Überlassen ganzer Stadtviertel in europäischen Großstädten an Ausländer bis hin zu geschenkten Berufskarrieren. Dies alles auf Kosten derer, die finanziell und sozial den Kitt der Gesellschaft bilden.

Wieder zurück nach Amsterdam:

Um den Anforderungen zu genügen, wurden sogar die strengen Auswahlkriterien abgesenkt.

Folge der unbegründbaren Einstellung von Ausländern bei der Polizei:

Zahllose Kandidaten, die eigentlich vollkommen untauglich waren, fluteten die Polizeikorps, was am Arbeitsplatz zu großen Spannungen führte. Viele Polizisten wurden frustriert, weil sie mit einem unakzeptablen Kollegen auf die Straße mussten. Obendrein gaben ausländische oder weibliche Polizisten nach ein paar Jahren enttäuscht auf, weil sie schlussendlich doch nicht den Anforderungen genügten.

Die Ministerin äußerte übrigens nun ihr Bedauern: darüber, dass die Angelegenheit in Süd-Holland durchgesickert ist…

Unterdessen ist die Partei der Freiheit (PVV) von Geert Wilders die stärkste Partei in den Niederlanden geworden (PI berichtete). Aus der Sicht einer Claudia Roth sicherlich ein Beweis dafür, dass der Rassismus in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Aus der Sicht aller anderen ein hoffnungsvolles Zeichen, dass immer mehr Menschen einer Auflösung ihrer Ordnung nicht zustimmen wollen und sich nicht mehr darum kümmern wollen, was ihnen gutmenschliche, dummdreiste und verantwortungslose Hetzer und mit der Ausländerlobby zusammenarbeitende Kollaborateure aus der linksgrünen Schmutzecke, die für nichts geradestehen müssen, hinterherrufen.

Wann bekommen wir eine solche Partei?

(Gastbeitrag von Andreas F.)

image_pdfimage_print

 

54 KOMMENTARE

  1. Nunja es handelt sich dabei ja um positiven Rassissmus. Eine Regelung die aus den USA stammt. Der winzige unterschied ist, das er hier im wesentlichen auf die Nachfahren der Sklaven angewendet wird und bei uns auf die zugewanderten Herrenmenschen, die eigentlich niemals jemand wollte.

  2. Ein NRW-Lehrer (armes Schwein) sagte mir neulich, er hätte im Chemie-LK zwei Türken, die zwar so gut wie kein Deutsch könnten, die Schule aber Gelder erhielte, wenn sie „MigrantInnen“ in den Naturwissenschaftskursen hätte.

    Das Geld fehlt dann wohl an sinnvoller Stelle!

    Wenn US-Unis die „gesellschaftlichen Realitäten abbilden“ würden, gäbe es dort viele Afroamerikaner und Latinos, dafür weniger Chinesen, Inder und Europäer und dementsprechend weniger Nobelpreise. Das ist kein Rassismus, sondern Realität, denn die USA importieren die weltbesten Wissenschaftler und nicht das orientalische Präkariat wie wir!

    Gerade deshalb will man in den USA weg von „Affirmative Action“, Eurabien hingegen freut sich riesig auf türkische Polizisten und Feuerwehrleute.

    Und wenn wir schon Geld verbrennen, dann aber richtig:

    BERLIN. Die Bundesregierung will deutsche Schulen zu „Orten der Integration“ machen. Dies verkündete die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), anläßlich des am Montag an zahlreichen Schulen begangenen „EU-Projekttages“.

    Weil viele Jugendliche aus Einwandererfamilien nicht über genügend Deutschkenntnisse verfügen und überproportional oft die Schule ohne Abschluß verlassen, ist es wichtig, „die jungen Migrantinnen und Migranten optimal zu fördern“, betonte Böhmer. Bildung sei der „Schlüssel für Integration“, und diese finde zuerst in der gemeinsamen Sprache statt.

    Darüber hinaus müssen aber auch Werte wie „Toleranz, Gleichberechtigung, Meinungsfreiheit und Demokratie“ systematisch in den Schulen vermittelt werden, um diese als „Orte der gelebten Vielfalt“ zu etablieren, ergänzte die Staatsministerin.

    Leistungsniveau der Einwandererkinder muß gehoben werden

    Böhmer, die im Kanzleramt den Posten der „Beauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration“ bekleidet, erinnerte in diesem Zusammenhang auch an die Zusagen der Bundesländer, bis 2012 das schulische Leistungsniveau der Einwandererkinder an das der Einheimischen „heranzuführen“ sowie die Zahl der Schulabbrecher zu halbieren.

    Schulen mit „hohem Migrantenanteil“ sollen zukünftig mehr Geld, Lehrer und Sozialarbeiter erhalten, forderte die CDU-Politikerin: „Der Bildungserfolg darf nicht länger von der sozialen und ethnischen Herkunft abhängen.“ (vo)

    Schlussendlich ein Eingeständnis der Regierung, in den letzten 40 Jahre massive Fehler bei der Einwanderung gemacht zu haben!

  3. Vielleicht findet sich ja für die zuständige Ministerin Ter Horst eine schwarze Ersatzfrau, die durch Leistung zu überzeugen weiß…
    Wäre doch eine tolle und konsequente Geste der so bemühten Ministerin….

  4. Auch deutsche Metropolen brauchen Multi-Kulti-Polizeichefs.

    Einstellungsvoraussetzung — hemmungsloses, frenetisches „JA ZU MULTI-KULTI“, das Versprechen, irgendwann mal Deutsch zu lernen und bei einem antsändigem, „getuntem“ und gepfeffertem Wasserpfeifchen hin und wieder mal im „Kleinen Rechtsbrecher“ zu blättern.

    Ja, ja, da sehen Sie, wohin mich die Bitternis über den Zustand des Vaterlandes noch treiben wird ……

  5. @Bundespopel
    Sowas haben wir doch schon, oder ist der Lebkuchenkämpfer Mannichl schon in Vergessenheit geraten?

  6. Klasse Beitrag, Respekt.
    Diese rot grünen Volksverräter schrecken vor keiner Perversion zurück.
    Gerechtigkeit ist für die ein Fremdwort.
    Und ja wir brauchen in Deutschland endlich eine Partei die man mit gutem Gewissen wählen kann. Es muß doch möglich sein was auf die Beine zu stellen, ich bin sofort dabei!

  7. Es ist echt ekelerregend.

    Ich finde Ärzte, Richter, Polizeibeamte, Piloten usw. sollten schon genau ausgesiebt werden und es sollte dort keinerlei Quotenmaßnahmen geben.

    Polizisten, Ärzte, Piloten usw. sind hochqualifizierte Leute, bei denen es nur um die Kompetenz gehen sollte, nicht um Befindlichkeiten von ach so diskriminierten Bevölkerungsanteilen.

    Ich fühle mich gelinde gesagt verulkt, wenn ich sehe, dass gewisse Migranten weniger leisten müssen, als andere Migranten, geschweige denn Autochthone.

    Es ist unerklärlich, dass man an uns hohe Maßstäbe ansetzt, aber den Moslems halt irgendwie einen Dummheitsbonus gibt.

  8. Politiker, egal wo, hatten noch nie den Mut die eigenen Fehler einzugestehen. Solange das Problem unsichtbar ist, schweigen unsere Volkszertreter, wird das Problem sichtbar sind es Einzelfälle, bemerken sie ihren Irrtum, wird versucht das Problem als Bereicherung dem Volk zu verkaufen, gelingt das nicht, werden die Hürden gesenkt, um Vorzeigemigranten dem Volk präsentieren zu können. Besser wird es trotzdem, denn das untermauert das Problem umso mehr, gewisse Zuwanderersgruppen sind überflüssig, teuer und sogar gefährlich.
    Politik, Medien & Co können sich drehen und wenden wie sie wollen, aus Unrat läßt sich kein Gold herstellen, auch mit Milliarden Steuergeldern nicht. Statt nutzlose Investitionen in Kampagnen, Förderungsmaßnahmen usw. sollten die Gelder für die Ausweisung all(ah)er nicht integrierbaren Zuwanderer eingesetzt werden. Sind dazu etablierte Parteien nicht bereit, wird es künftig eine neue Partei geben, die so handelt.

    #1 Eurabier

    Das ist kein Rassismus, sondern Realität, denn die USA importieren die weltbesten Wissenschaftler und nicht das orientalische Präkariat wie wir!

    Ja, aber auch jede Menge Armut, Kriminalität und Unruhe. Vorsichtig, was sich dort zusammenbraut, ergibt ein extrem explosives Gemisch.

    All das hat es schon einmal gegeben, in den Jahren 1910 bis 1920 – zu Zeiten der mexikanischen Revolution. Zu jener Zeit lebte allerdings nur eine verschwindend geringe Zahl von Mexikanern in Arizona, Kalifornien, Texas und Neu-Mexiko – heute sind es viele Millionen. Und die Mexikaner werden dort bald sogar den Großteil der Bevölkerung stellen. Vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise sind sie derzeit oftmals die ersten, die in Arizona, Kalifornien, Texas und Neu-Mexiko ihr Jobs verlieren. Viele von ihnen fühlen sich diskriminiert.

    In den amerikanischen Bundesstaaten Kalifornien und Texas, in denen Mexican Americans einen großen Teil der Bevölkerung stellen, nehmen illegale Einwanderer und Mexican Americans fast alle Arbeitsplätze im gewerblichen Bereich ein: Sie arbeiten in Restaurants, als Reinigungskräfte, Lastwagenfahrer, Gärtner, Bauarbeiter, Transportarbeiter oder üben eine andere manuelle Arbeit aus. In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Spannungen zwischen Mexican Americans und anderen ethnischen Gruppen.

    http://info.kopp-verlag.de/news/willkommen-in-der-realitaet-das-zeitalter-der-unruhen-hat-gerade-erst-begonnen.html

    Der „Sueño americano“ (übersetzt: amerikanische Traum), veranlasst Jahr für Jahr rund eine Million Menschen, auf der Flucht vor Armut, sozialen Problemen, den Folgen von Bürgerkriegen oder Umweltkatastrophen, von Mexiko aus illegal in die USA einzuwandern. Bei diesen Migranten handelt es sich jedoch nicht ausschließlich nur um mexikanische Bürger, sondern auch um Migranten aus Guatemala, El Salvador und Honduras, die Mexiko als Transitland für den illegalen Grenzübergang in die USA benutzen.

    – Es wird geschätzt, dass von den ungefähr 22 Millionen in den USA lebenden Lateinamerikanern, sich etwa 6 bis 10 Millionen illegal in den USA aufhalten.
    – Davon sind ca. 60 Prozent Mexikaner.
    – Legale Einwanderer von Mexiko in die USA : 7 Millionen Menschen.
    – Illegale Einwanderer von Mexiko in die USA:2 – 2,5 Millionen Menschen.

    http://www.mexiko-lexikon.de/mexiko/index.php?title=Migration

  9. Nur weiter so, dann gibt es in den NL bald eine absolute Mehrheit für Wilders und seine Partei – denn auch in den NL stellen die Einheimischen und die integrierten Zuwanderer noch weit mehr als 90 Prozent der Wähler.
    Und wenn dann ein Land wie die Niederlande eine konsequente Anti-Islampolitik betreibt, wird in Europa ein Land nach dem anderen sich dieses Politik anschließen, Dänemark, Österreich, Italien und ganz am Ende auch Deutschland. Die Lawine in Europa rollt zu unseren Gunsten und ist nicht mehr aufzuhalten, denn schlicht und einfach ist die Politik auch eine Generationenfrage – und die Schäubles und Süßmuths und Roths sind alle über 60 bzw. 50 und werden bald von der politischen Bühne verschwinden – Gott sei Dank – die nachwachsenden Wähler sind mit der Nazikeule jedoch nicht mehr zu beeindrucken, da historisch viel zu weit weg. Siehe Wahlen in Österreich.

  10. Und damit wir ordentlich „fördern“ können, hat die Projekt 18-Partei SPD eine neue Idee, die Mittelschicht finanziell auszubluten:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/2009/3/9/news-113889311/detail.html

    Berlin. Die SPD will nach der Bundestagswahl Reiche stärker zur Kasse bitten. Gutverdiener sollen mehr Einkommenssteuer zahlen. Die zusätzlichen Einnahmen sollen in die Bildungs fließen. Der Bildungs-Soli war bislang am Widerstand der CDU gescheitert.

    Die SPD will nach der Bundestagswahl die Einkommensteuer für Gutverdiener erhöhen, damit der Staat mehr für Bildung ausgeben kann. Generalsekretär Hubertus Heil sagte am Montag in Berlin, seine Partei strebe einen «Solidarbeitrag Bildung» an. Diese Forderung werde auch in den Entwurf für das Regierungsprogramm aufgenommen, das Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier am 19. April offiziell vorstellt.
    Ganztagsschulen ausbauen, Studiengebühren abschaffen

    Bereits im Januar hatte Steinmeier während der Diskussion über das Konjunkturpaket dem Koalitionsausschuss vorgeschlagen, einen «Bildungs-Soli» zu erheben. Der Vorstoß war allerdings am Widerstand der Union gescheitert. Steinmeiers Konzept zufolge sollte schon bei einem Jahreseinkommen von 125.000 Euro für Ledige (250.000 Euro für Verheiratete) greifen. Dieser «Solidarbeitrag Bildung» hätte über die zwei Jahre knapp eine Milliarde Euro eingebracht.

    Übrigens wollte Steinbrück die teilweise steuerliche Absetzbarkeit (30%) von Privatschulgebühren abschaffen!

  11. Die EU-Eliten hassen ihre eigenen Völker denen sie angehören, Ziel scheint es zu sein, diese alten Völker langfritig kulturell aus der europäischen Geschichte zu entfernen. Anders kann man den Irrsinn in Europa nicht mehr erklären. 🙁

  12. Gleiches gab es damals in Miami.
    Dort gab es so viel Kriminalität, dass sie unzählige neue Polizisten brauchten und die Anforderungen stark senkten.

    Die Folge: Die gane Stadt ist in einem Korruptions-Sumpf versickert, da die neue Polizisten zum Grossteil bestechlich und leicht um den Finger zu wickeln waren.

  13. „Wann bekommen wir eine solche Partei?“
    Das ist auch meine Frage. Wir müssen anfangen uns Politisch zu organisieren. Es ist höchste Zeit für Deutschland. Weitere 4 Jahre mit dieser Politik ist….
    Wir müssen uns auf einen gemeinsamen Nenner einigen und diese Linie fahren. Lasst uns endlich eine Stimme werden. Es reicht, es reicht mir mit der Deutsch Europäischen Politik.
    Wir müssen anfangen Politisch zu werden, ob wir die Pro Parteien weiter ausbauen oder durch Pax Europa was bekommen, oder alle in die ??? Partei eintreten.
    Wir sollten eine Umfrage Starten und Demokratisch diesen Weg einschlagen ohne wenn und aber.
    Wir müssen anfangen uns zusammen zu raufen ob Atheist oder Christ. Besoders die Christen haben einzigartige möglichkeiten eine menge Menschen zu erreichen die nicht die „Saria“ in dertschland wünschen. Wir müssen anfangen, in unseren Vereinen, etwas zu bewegen.
    Sonst werden wir nie etwas erreichen.
    Es wird Zeit sich Politisch zu organisieren und eine Alternative für Deutschland zu schaffen.

    Wir müssen unsere differenzen untereinander beiseite legen und Atheisten und Christen in dieser Frage an einem Strang ziehen.
    p.s. Rechtspopulist ich liebe Dich noch immer :-).
    Ich bin dabei!!!

  14. OT :
    Montag, 09. März 2009, 14:48 Uhr

    Bayern: Islamkunde soll Schulfach werden

    Das bayerische Kabinett will an diesem Dienstag ein Konzept zur Integration ausländischer Jugendlicher vorstellen, das Islamunterricht an bayerischen Schulen vorsieht. Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) gab am Montag gemeinsam mit dem neuen Integrationsbeauftragten Martin Neumeyer bekannt, dass mit einem fünfjährigen Modellversuch Islamunterricht in den Städten München und Erlangen im nächsten Schuljahr begonnen werden soll.

    Quelle: Bild.de

  15. Rassismus von Weißen gegen Weiße, das ist sehr, sehr schwach.

    Somit sind die Niederlande endgültig von meiner Urlaubsliste verschwunden.

    Da das Beispiel USA erwähnt wurde… Die Demokraten wollen, nachdem sie es schon geschafft haben Banken dazu zu zwingen Kredite and Illegale zu geben (und somit fleißig mitgeholfen haben, die derzeitige Finanzkrise auszulüsen), ja auch Führerscheine für Illegale. Auch sind die meisten Probleme mit illegalen Einwanderern in Gebieten mit den Demokraten am Ruder zu finden.

  16. Aus dem Wahlprogramm der LinksgrünInnen:

    http://www.gruene.de/cms/files/dokbin/273/273696.090303_entwurf_bundestagswahlprogramm.pdf

    Der grüne Neue Gesellschaftsvertrag setzt auf Integration und eine Kultur der Anerkennung.
    Gerade auch für junge Migrantinnen und Migranten wollen wir die Blockaden beiseite räumen
    und den Weg zu guter Bildung und guter Arbeit frei machen. Frau Merkel lässt zwar mit viel
    Tamtam Integrationsgipfel inszenieren. Gleichzeitig sinken jedoch die Einbürgerungszahlen in
    den Keller, da die große Koalition neue Hürden auf dem Weg zum deutschen Pass aufgebaut
    hat. Das ist doppelzüngig. Wir wollen dagegen Integration über eine Kultur der Anerkennung
    und einer Politik der gleichen Rechte erreichen. Eine humane Flüchtlingspolitik respektiert das
    Grundrecht auf Asyl und höhlt es nicht aus.

  17. Man könnte sie aber auch ohne grosses TRARA und TAMTAM ganz einfach über die Schwerbehindertenquote in die entsprechenden Bereiche manövrieren.

    Das die schwer Behindert sind daran besteht ja wohl kein Zweifel.

    Anhalten bitte,ich will aussteigen.

  18. #10 Eurabier

    Berlin. Die SPD will nach der Bundestagswahl Reiche stärker zur Kasse bitten. Gutverdiener sollen mehr Einkommenssteuer zahlen.

    Oh, wie kreativ. Die Idee hatte bestimmt noch keiner.
    Die SPD sollte sich mal Gedanken machen, wo man sparen kann, nicht, wo man noch Geld rauspressen kann.

  19. #6 pilotmen

    Warte erst einmal ab was noch kommt. Könnte mir gut vorstellen, dass bei soviel Rassismus gegen „weiße Männer“ bald ein Fortpflanzungsverbot für weiße Männer erlassen wird. Zuzutrauen ist diesen linken Rassisten alles.

  20. #6 Pilotmen
    Genau das brauchen wir, eine Ich-bin-dabei-Mentalität anstatt dieser ewigen Jammerei und dieses Geschwafels vom Auswandern. Zivilcourage (neudeutsch „Eier“ genannt) ist gefragt! Wo ist eine charismatische Persönlichkeit, die sich unserer Belange annehmen kann und unsere Energie zu bündeln versteht? Wenn sie dann endlich gefunden ist, bin auch ich dabei.
    NOCH IST DEUTSCHLAND NICHT VERLOREN!
    P.S. Der Artikel ist tatsächlich spitze.

  21. Wenn Terroristen zu Polizisten werden. Jüngstes Beispiel: Gaza-Streifen unter den Hamas.

  22. #18 BePe
    Das besagte Fortpflanzungsverbot ist absolut unnötig, da ja „weiße Männer“ ohnehin keine Kinder mehr in die Welt setzen. „Kinder? So was Altmodisches! Die behindern doch nur die Selbstverwirklichung, beeinträchtigen die Lebensqualität.“ Wer mit dieser Maxime aufgewachsen ist, braucht kein Fortpflanzungsverbot.

  23. Die SPD kann planen was sie will. Die nächste
    Wahl gewinnt die CDU mit unsere geliebten FDP.
    Es wird sich nichts ändern aber auch gar nichts.

  24. @ BePe

    Es ist in der Tat mehr als verwirrend, dass uns die ‚Eliten‘ so hassen und genauso verwirrend ist es, dass sie immer wiedergewählt werden.

    Auch wenn ich wählen dürfte, so würde ich diese Verbrecher niemals wählen.

    Man muss es sich mal reinziehen, ich bin wirklich nicht besonders dumm, darf aber nur irgendwie sowas wie EU-blabla wählen, meine Stimme gegen Lissabon wurde ja bekanntlich als minderwertig eingestuft…

    Die Schätze, die inflationär eingebürgert werden, haben natürlich Rechte, die ein Bildungsinländer nicht hat.

    Das System krankt am System.

  25. @19 Man könnte sich auch mal die Freiheits Partei von Wilders genauer anschauen.
    Möglicherweise könnte man mit denen zusammen arbeiten und in Deutschland einen Ableger gründen.
    Gerade jetzt wo so viel Orientierungslosigkeit herrscht, ist der richtige Zeitpunkt gekommen dem Wähler eine Alternative anzubieten.
    Solche Artikel wie der Erstbeitrag sollten auch einem großeren Publikum zugänglich gemacht werden.

  26. Nach dem eher überflüssigen Disney-Artikel wieder ein gelungener Aufsatz!

    In Holland gibt es wenigstens mit Wilders und seiner Partei die berechtigte Hoffnung auf Besserung – im Gegensatz zu Deutschland. Hier warte ich nur darauf, dass ein Politiker ebenfalls auf die Idee einer Quotenregelung kommt – aber nicht nur bei der Polizei sondern in allen Bereichen: Regierungen, Parlamenten, Schulen, Betriebsräten, Führungspositionen usw.

  27. Muslimische Polizisten und Feuerwehleute genügen nicht, wir brauchen auch tausende muslimische Verwaltungsbeamte, Bürgermeister usw, die müssen überall präsent sein und es muss richtig knarzen im Gebälk,damit auch die bisher weitgehend verschonte Landbevölkerung mitbekommt, was in Europa abgeht .
    Das muss unbedingt passieren, bevor diese Barbaren hier eine ernsthafte Mehrheit darstellen .
    Solange ich Zuhause bin, hab ich den Mihigru-Wahnsinn ständig um mich, dann fühle ich mich davon betroffen, aber schon nach wenigen Tagen bei meinen Eltern auf dem Land liegt das weit zurück und kommt mir nur noch irreal vor und ich fange an, mich selber zu fragen, ob ich nicht etwas paranoid bin und übertreibe.
    Das Schlimmste sind all die Millionen Ahnungslosen Europäer, die sich unwissentlich zum Helfer der Islamisierung machen, und da kann ein möglichst präsenter Islam im öffentlichen Leben nur hilfreich sein, um die Menschen zu mobilisieren.

  28. @22 Das glaube ich nun nicht.
    Was das Thema Fortpflanzung betrifft haben die Muslime uns tatsächlich was voraus, das müssen wir zugeben.
    Das hängt wohl damit zusammen, das die ganze 68er Bewegung mit ihrer sexuellen Revolution am Islam vorbei gegangen ist.
    Die islamischen Familienstrukturen funktionieren im Gegensatz zu unseren auch noch weitestgehend.
    Auch ist die Emanzipation der Frau teilweise über das Ziel hinausgeschossen, so ist vielen deutschen Frauen ein eigenes Einkommen lieber als ein Mann der sie versorgt und beschützt.
    Auch die flächendeckende Einführung der Anti Baby Pille war ein großer Fehler für den wir heute und in Zukunft einen hohen Preis zahlen müssen.
    Auf jeden Fall geht es erst einmal darum die Typen aus der Regierung heraus zu bekommen deren Motiv immer schon war „Deutschland verrecke“ und die immer noch danach handeln.

  29. Positive Diskriminierung ist echt das Letzte!
    Leute mit Verstand wählen natürlich fähige und hoch motivierte Kräfte aus, egal wie die aussehen, oder was sie sind, außer sie haben zu fragwürdige Verbindungen oder Einstellungen.Was zählt ist gute Arbeit durch geeignete Leute!
    Bevorzugung irgendwelcher Gruppen ist schlicht und einfach Klickenwirtschaft und deutet auf Mafia hin, und solche eine kriminelle Unterwanderung unserer Staatsorgane gefährdet aufs Schärfste Ordnung und Gesellschaft.

  30. Zitat:“Wann bekommen wir eine solche Partei?“

    Antwort: Sobald unsere verlogenen und gleichgeschlateten Massenmedien bereit sind sachlich und fachlich richtig über eine solche Partei zu berichten….(bleibt aber ein Traum – bei dem roten Gesockse in den Redaktionsstuben).

  31. #32 pilotme

    Was das Thema Fortpflanzung betrifft haben die Muslime uns tatsächlich was voraus, das müssen wir zugeben.

    Sehe ich nicht so. Kennst Du den Unterschied zwischen Qualität und Quantität bei der Fortpflanzung?
    Westliche Eltern investieren alles in zwei Kinder, muslimische alles in sechs Kinder. Wer steht am Ende besser dar?

    Die islamischen Familienstrukturen funktionieren im Gegensatz zu unseren auch noch weitestgehend.

    Extrem gut sogar, Ehrenmorde, Zwangsehen und Geschlechterapartheid geben den Ton dort an.

  32. Wer eine neue Partei will sollte sich vielleicht erst mal bei Pax Europa engagieren. Das ist zwar keine Partei aber schon mal ein guter Anfang.

  33. #23 elch (09. Mär 2009 18:49)

    #6 Pilotmen

    NOCH IST DEUTSCHLAND NICHT VERLOREN!

    ———–

    Das ist aber Optimismus pur!

    Auch wenn ich mich für den Erhalt unserer Kultur nach Kräften einsetze, sehe ich mich eher auf verlorenem Posten. Leider.

    ———-

    #36 Mekkaschwein (09. Mär 2009 19:28)

    … Die islamischen Familienstrukturen funktionieren im Gegensatz zu unseren auch noch weitestgehend.

    Extrem gut sogar, Ehrenmorde, Zwangsehen und Geschlechterapartheid geben den Ton dort an.

    —–

    Ja, wirklich sehr gut, trotz oder wegen der unbegreiflichen Begleitumstände.
    Wenn einer von ihnen „Streit“ hat, stehen in kürzester Zeit 5 bis 10 Kämpfer an seiner Seite.
    Wen kann ein durchschnittlicher Deutscher anrufen, der dann auch zu Hilfe eilt?

  34. Nunja es handelt sich dabei ja um positiven Rassissmus. Eine Regelung die aus den USA stammt.

    Sorry, aber ich halte den Begriff „positiven Rassismus“ für eine Wortakrobatik, die nur verschleiern soll, dass es schlussendlich sogar um einen doppelten Rassismus geht.

    Warum? Auf der einen Seite wird jemand bevorzugt behandelt, weil er einer bestimmten Ethnie angehört. Das ist Rassismus. Auf der anderen Seite wird jemand benachteiligt, der einer anderen Ethnie angehört. Das ist auch Rassismus.

    Um was es dabei geht ist doch folgendes. Wenn die Bevölkerung zu 80% aus Autochtonen besteht und 20% einen Migrationshintergrund haben, dann haben sich ein paar Gutmenschen in ihrer Gutmenschlichkeit gedacht, dass auch in den öffentlichen Stellen 80% Autochtone und 20% Personen mit Migrationshintergrund sein müssen. Dann kommt noch die Frauenquote dazu und eine Quote für Behinderte.

    Dieses Verfahren ist zwar in der Hinsicht löblich, dass man niemanden ausgrenzen möchte, aber sie setzt einfach an der falschen Stelle an.

    Merkmale wie Herkunft, Geschlecht, Behinderung müssen bei der Besetzung von Stellen berücksichtigt werden. Dabei ist doch das wichtigste Kriterium die Qualifikation! Dummerweise ist die sogar noch unabhängig von Herkunft, Geschlecht oder Behinderung. Das eine hat mit dem anderen absolut nichts zu tun. Was macht einen Stephen Hawkins zu einem der führenden Köpfe der Wissenschaft in unserer Zeit? Seine Behinderung? Nein, seine Qualifikation, sein Wissen und sein Intellekt.

    Diese Denkweise kann nur unverbesserlichen 68ern und Linken entsprungen sein, die immer noch davon träumen, dass alle Menschen gleich sind und dass jeder auch alles machen könnte. Die Menschen sind aber nicht alle gleich und nicht jeder kann alles. Kein Mensch gleicht dem anderen. Jeder ist ein Individuum mit Stärken und Schwächen.

    Diese ganzen Quoten haben doch nur eines zur Folge: Leute, die nicht qualifiziert sind, werden aufgrund anderer Merkmale auf Pöstchen gesetzt, um einen ganz anderen Zweck zu erfüllen: Schaut her! Bei uns funktioniert die Integration doch so toll.

    Aber wenn man erfolgreich sein möchte, kann man so nicht verfahren. Wenn die niederländische Polizei erfolgreich sein möchte, braucht sie die richtigen (qualifizieren) Leute auf den richtigen Positionen. Das braucht nicht nur die niederländische Polizei, auch unsere. Und nicht nur die Polizei, sondern auch die Feuerwehr und viele andere auch. Pöstchen aufgrund von Gutmenschlichkeit zu verteilen ist für die Sache/Arbeit nur schädlich.

    Es soll sich doch einfach mal jeder folgendes Szenario vorstellen: Du bist in einer Position, dass für eine wichtige Sache/Arbeit/Projekt eine Mannschaft zusammenstellen sollst. Wen versuchst Du in Deine Mannschaft zu bekommen?

    Viele Grüße,
    Ichhabefertig

  35. Solche Parteien / Vereinigungen gibt es bereits auch in Deutschland. Nur wenige Medien berichten bisher darüber.

    Klickst Du z.B. hier…

  36. @16 Thomas
    Du hast völlig Recht.
    Was hältst du von dem Gedanken sich mit Wilders „Freiheits Partei“ in Verbindung zu setzen?

  37. „Es gibt eine Absprache zwischen Polizeichefs und der Ministerin, dass 50 Prozent der Polizeiführungskräfte Frauen oder Ausländer werden.“

    Warum nicht gleich 50% Frauen und 50% Ausländer ?

  38. Zahllose Kandidaten, die eigentlich vollkommen untauglich waren, fluteten die Polizeikorps, was am Arbeitsplatz zu großen Spannungen führte. Viele Polizisten wurden frustriert, weil sie mit einem unakzeptablen Kollegen auf die Straße mussten. Obendrein gaben ausländische oder weibliche Polizisten nach ein paar Jahren enttäuscht auf, weil sie schlussendlich doch nicht den Anforderungen genügten.

    Eine sehr gute Beschreibung der US-Miniserie Police-academy.

    Auch die flächendeckende Einführung der Anti Baby Pille war ein großer Fehler für den wir heute und in Zukunft einen hohen Preis zahlen müssen.

    Schmarrn, jedes Jahr gibts rund 1 Mio Schwangerschaften bei uns, nur leider wird ca 1/3 der Kinder davon ermordet.

    Westliche Eltern investieren alles in zwei Kinder, muslimische alles in sechs Kinder. Wer steht am Ende besser dar?

    Bloss, dass die Moslems nichts investieren, das machen wir blöden Deutschen.

  39. #44 pilotmen
    Das ist eine sehr gute Idee, wie sollen wir das machen?
    Ich hatte Wilders vor einem Jahr schon eine Mail geschrieben und meine Unterstützung angeboten, ist aber nichts gekommen. Ist ja auch nicht gerade einfach etwas zu bewegen, da es ein gesundes Misstrauen gegenüber anderen gibt.
    Vielleicht können wir mit Hilfe von PI etwas mehr erreichen.
    Nur ein gemeinsamer Weg hilft uns hier in Deutschland sonst werden wir viele Einzelkämpfer haben, die versuchen die 5% Hürde zu knacken. Siehe z.B. PBC.

  40. Die Frage, was bessere Familien- und Gesellschaftsstrukturen, ist halt davon abhängig, was man betrachtet.

    Die deutsche und westliche Kleinfamilie mit viel Freiheit ist eine nachhaltige und sehr freundliche Gesellschaftsform. Problem, sie ist nicht geeignet für den Krieg der Gebärmütter. Ideell ist sie besser und richtig, aber es ist eine Zeit des Krieges, wo sie bei Geburten wie auf der Straße unterlegen ist. Möglicherweise gewinnt sie noch über den Weg der Idee, der freie Westen überzeugt als besseres Konzept. Momentan siehts nicht so aus, aber vielleicht.

    Dieses Dilemma, dass das richtige gegen ein im direkten Krieg erstmal stärkeres falsches den kürzereren zieht, ist leider allzuhäufig anzufinden, nicht nur bei Geburten/Einwohnerzahlen. Es ist nur klar, dass das nach Bewertskriterien, die nicht der Krieg selbst sind, schlechtere Systeme nicht durch den Krieg zum besseren werden. Das sollten hier einige Kommentatoren nicht vergessen, wenn sie indirekt fordern, der Weste müsse wieder mehr so wie der Islam sein…

  41. Der nächste muss per se eine Frau oder ein Farbiger sein“

    Geht’s noch schräger ??

    Wenn die Frau besser qualifiziert ist als ihr
    männlicher holländischer Kollege,
    dann soll sie den Job auch bekommen !

  42. @48 Thomas
    wir müssten uns erst einmal das Parteiprogramm der Wilders Partei besorgen, auf deutsch übersetzen und schauen was man davon übernehmen kann. Dann natürlich Connections direkt zur Partei herstellen , das dürfte nicht so schwer sein.
    Aus den Bibeltreuen Christen konnte ja nichts werden weil sie den Fehler machten den Leuten ihre Religion andrehen zu wollen. Das was sie den Leuten anboten war ja nichts neues, sondern nur die alten religiösen Floskeln in einer politischen Verpackung.
    Verstehe mich nicht falsch ich bin selbst Christ aber der Meinung das Religion und Politik zwei Grund verschiedene Dinge sind.
    Entweder will ich Politik machen oder ich will missionieren, beides zusammen geht nur in die Hose.
    Ich lebe übrigens in der Nähe von Stuttgart.
    pilotmen66@Yahoo.de

  43. #50 pilotmen
    Denke das könnte was werden.
    Ich bin jetzt einfach mal so frei zu sagen, dass alle die das vorhaben unterstützen, oder bessere Vorschläge haben, sich bei dir unter deiner Mail zu melden.
    Ich bin aus Lörrach, dem Südwesten Deutschlands.

  44. @ 8 Bavaria

    Ja, Kommentator, unser „Kann-Ich-Nochl“ hat sich natürlich noch nicht in den Lebkuchenhimmel transspiriert.

    Der Mann, das wissen wir jetzt, schlottert vor Angst, daß alles rauskommt.

    Man wird es zu gegebener Zeit lancieren.

    Bis dahin wünsche ich mir, daß er mit seinem Lebkuchenmesser noch in viele Lebkuchen schnitzen kann:

    „Mein Gott, wie bin ich blöde !“

  45. @ #32 vertiko (09. Mär 2009 19:14)

    Ja, eigentlich müsste jeder Deutsche aus Migru-fernen Gebieten mal einen „Bildungsurlaub“ in Berlin (Kreuzberg, Wedding, Neukölln, Moabit) machen – damit die Menschen aus den Landesteilen mit niedriger Migru-Quote wissen, wie es ist…

    In manchen berliner Straßen kann man nämlich denken, man sei in Bagdad, Istanbul oder Kairo…

  46. Wenn Geert Wilders gewählt wird, würde das holländische Nürnberg 2.0 dann in Den Haag stattfinden?

  47. Man darf in Holland immerhin noch drastisch und öffentlichh seine Meinung zum Islam kundtun:

    (Sorry, hab keine Zeit das jetzt zu übersetzen, aber die meisten „Westler“ hier werden das wohl verstehen…)

    De Hoge Raad heeft een man die was veroordeeld voor belediging van moslims vrijgesproken. De man uit Valkenswaard hing in 2004 na de moord op Theo van Gogh een poster voor zijn raam met de leus ‚Stop het gezwel dat islam heet‘.
    De rechtbank en later het gerechtshof
    veroordeelden de man omdat hij daarmee
    moslims zou hebben beledigd.Volgens de
    Hoge Raad was de poster echter alleen
    beledigend voor het geloof en dat is volgens de wet toegestaan.
    Een uitspraak is pas strafbaar als er onmiskenbaar sprake is van belediging van een groep mensen. Volgens de Hoge Raad was dat hier niet het geval.

Comments are closed.