Der Bundesfinanzminister hatte letzten Samstag am Rande des Treffens der G-20 in London begeistert über die „schwarze Liste“ – die gemeinsame Drohung der Staaten, die ihre Steuern zu hoch ansetzen, sich dann aber wundern, wenn die Leute ihr Vermögen ins Steueroasen auslagern – referiert und der Schweiz mit der „siebten Kavallerie vor Yuma“ in Anlehnung an einen Western gedroht.

„Die muss man nicht unbedingt ausreiten. Die Indianer müssen nur wissen, dass es sie gibt,“

meinte Steinbrück. Dass er die Schweizer mit wilden, räuberischen Indianerhorden verglichen hat, entfachte die Wut der Schweizer Außenministerin und den eidgenössischen Volkszorn.

Ausbaden muss es jetzt der deutsche Botschafter in der Schweiz, Axel Berg, der bereits zum zweiten Mal ins Bundeshaus zitiert wurde. Staatssekretär Michael Ambühl bezeichnete die Worte Steinbrücks im Gespräch mit Berg als „inakzeptabel und aggressiv, zwischen freundschaftlich verbundenen Nachbarn beleidigend und vollkommen unhaltbar“.

Schon in der Vergangenheit hatte insbesondere Deutschland mehrfach versucht, die Schweiz zu erziehen und ihre Politik im deutschen Sinn zu beeinflussen, was bereits früher zu Unstimmigkeiten geführt hat. Der Schweizer Finanzminister Hans-Rudolf Merz sagte gegenüber Deutschland bereits vor einem Jahr

das Bankgeheimnis sei Ausdruck des liberalen Credos, der Privatheit schlechthin. Es sei eine Vereinbarung zwischen Bürger und Staat. „Der Staat schaut mir nicht ins Portemonnaie. Im Gegenzug hat er Anspruch darauf, dass ich ehrlich veranlage“.

Statt Schweizer Indianer zu jagen würde man vielleicht mehr gewinnen, wenn die Steuern gesenkt und Bankgeheimnisse eingeführt würden.

Die Steuermoral in der Schweiz sei sehr hoch. „Vielleicht müsste die EU ihrerseits die Einführung des Bankgeheimnisses prüfen“, sagte Merz.

Aber nicht wahr, Herr Steinbrück, mit dem Finger auf andere zeigen und sich über sie empören ist eben einfacher, als selbst was tun. Da treibt man doch lieber weiterhin munter SPD-Wahlkampf.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

99 KOMMENTARE

  1. was das für komiker? uns österreichern will er das jahrhundertalte bankgeheimnis streitig achen, dieser dillo. soll mal vor seiner eigenen haustür kehren, bevor ich ihm eine mit dem besen rüber…..

  2. Ich erinnere nur mal an Prof. Paul Kirchhof. Ein Mann mit genialem Durchblick in Sachen Steuergerechtigkeit. Aber der wurde ja vor einigen Jahren mit Schimpf und Schande vom „Wahlkampfhof“ vertrieben. Er passte eben nicht in die linke Neidgesellschaft.

  3. „Das einzige, was die Sozis von Geld verstehen, ist, daß sie es von anderen haben wollen.“ – Konrad Adenauer

  4. Wieder mal ein Grund mehr, sich über unsere ach so fähigen Politiker zu schämen.
    Ich äußere mich,auch hier, nicht darüber, was ich von Herrn Steinbrück & Co. halte…

  5. Ich äußere mich,auch hier, nicht darüber, was ich von Herrn Steinbrück & Co. halte…

    Aber ich:
    Nämlich nur eins, und zwar die Finger. 🙂

  6. Es ist ja nicht neu, dass für alles von Linken angezettelte Ungemach, immer andere schuld sind. Statt mal die freche Schnauze zu halten und vor der eigenen Tür zu wischen, geht man auf die Nachbarn los. Warum denn nie auf die Kanalinseln? Die gehören eben zur EU; und die Engländer braucht man eben bei Einstimmigkeitsbeschlüssen. Hoffentlich begegnet mir dieser Schweinbrück nie!

  7. Lohnt nicht, diesen Beitrag zu kommentieren!
    Steinbrück und seine Kamarilla werden im September auf die ihnen zustehende Körpergröße zurechtgestutzt – möglicherweise auch vollends entfernt!

  8. jetzt läuft gerade ne harte diskussion im nationalrat über diese äusserungen. grosser blabla aber bringen wirds nichts – unsere politiker bücken sich doch schon wenn man sie böse anschaut.

    mir tun höchsten die deutsche leid die hier in der schweiz leben und nun sind die deutschen vorurteile mal wieder voll im bewusstsein der bevölkerung.

  9. Ich kann begreifen, dass Herr Steinbrück die Aufgabe hat und ausführt, Steuerflucht zu unterbinden.
    Ist sein Job.
    Wenn er jedoch das Gefühl hat, dass Deutsche Gelder nun von CH nach DE zurückkehren, dann ist er dumm.
    Ich denke es handelt sich eher um ein Manöver um vor den Wahlen bei Frau und Herr Deutscher gut dazustehen „wir tun was!“.
    Die unversteuerten Deutsche Gelder wandern nun ganz einfach nach Singapur oder Dalaware.
    Also ein Haufen Rauch und kein Braten Herr Steinbrück.
    Schweizerisch-Deutsche Beziehung hat natürlich auch darunter gelitten, nicht vergessen, dass Deutschen in der Schweiz innert kürzeste Zeit zur Einwanderergruppe Nummer 1 aufgewachsen sind, was leztlich auch mit der Deutsche Finanzpolitik zu tun hat, die dem Deutschen in der Heimat keine Zukunftsperspektiven mehr zu bieten hat.

  10. #10 sepp (18. Mär 2009 10:51)

    Ich kann begreifen, dass Herr Steinbrück die Aufgabe hat und ausführt, Steuerflucht zu unterbinden.

    Wenn es nach Peer Steinbrück und die anderen Oberkomsomolzen von der SPD ginge, müßten wir unser gesamtes Einkommen beim Staat abliefern und würden dafür ein Bett in einer Massenunterkunft, Essen aus der Gulaschkanone und vielleicht einen Euro Taschengeld pro Tag bekommen (aber nur, wenn wir immer unser Kreuzchen bei der richtigen Partei machen).

  11. @Pflondfair
    Das ist doch allen Stalinisten gemeinsam….
    Wir haben auch welche: Sozialdemokratische Partei Schweiz, Grüne Partei, Progressive Organisation CH.
    Umverteilung und Gleichmacherei ist ihr oberstes Ziel, natürlich zu den Immigranten hinunter nivilliert.
    Bei solchen Idioten ist selbst ein Taschengeld von 1€ utopistisch, man soll mit dem Singen der Internationale doch sämtliche Maslowschen Bedürfinsse decken können 🙂

  12. Diese Bande von Arbeitsverweigerern, die nichts zu tun haben als sich umzuschauen wie sie den rechtschaffenden Angestelten und Unternehmern immer mehr Geld wegnehmen können, haben noch immer nicht begriffen, dass sie dieenigen bestrafen, denen sie es zu verdanken haben, dass sie sich Gehälter aus den Staatskassen gönnen, die jenseits von Gut und Böse sind.
    Diese dreckige G-20 Verschwörung gegen die kleinsten Länder in Europa wo der Staat den Bürgern eben noch nicht ganz aufs Konto blicken kann geht echt zu weit. Leider geben unsere österreichischen Politiker den Forderungen der Brüssler Kommunistendiktatur immer mehr nach.

  13. #3 Plondfair (18. Mär 2009 10:22)
    Damit hatte Konrad Adenauer zwar recht. Er selbst hatte aber auch keine Abneigung gegen volle Taschen.

  14. Dieser Mann ist eine grosse Schande fuer Deutschland. Kann man ihm nicht kuendigen und ihm Hartz IV zukommen lassen?

  15. Also wenn Steinbrück „die Wut der Schweizer Außenministerin entfachte“, dann hat er nicht alles falsch gemacht. Schließlich heißt diese Calmy-Rey und war schon häufig Thema bei PI wegen ihrer häufig grenzwertigen Aussagen und Handlungen.

  16. Müntefering sprach von Soldaten, die man schicken müsste, Steinbrück nennt die Peitsche, dann die Kavallerie. Wenn ich an eine Uniform denke, und an die Reitstiefel, dann wird es wohl nicht mehr lange gehen, bis er von Gasöfen redet.

  17. Aber anders als die Indianer hat die Schweizer Flugwaffe hochmoderne F 18-Jets und die Armee Leopard-Panzer. Ich würde Steinbrück abraten, mit der Kavallerie einzureiten.

  18. @Anubis

    Nun, es sind nicht alles Vorurteile, wenn eine gewisse Herrenmentalität aus dem „Grossen Kanton“ hier unangenehm auffällt. Es ist nicht nur die EU-Erpressungswalze, die die Schweiz plattmachen will, gell, es kommt dazu noch dieser Sound der Anmassung des grossen Nachbarn gegenüber dem Kleinen, der so penetrant arrogant ist, dass selbst die linke ultra EU-unterwürfige Aussenministerin sich allein ihres Images wegen bemüssigt fühlt, den deutschen Botschafter einzubestellen.

    Einen arabischen würde sie zwar nie zitieren (die Schleierfrau hätte auch nicht das Zeug, wie ihre freisinnige Kollegin Egerszegi in der kuweitischen Botschaft die Grenzen der Religionsfreiheit klarzustellen), aber hier können sich sogar die Genossen nicht leisten, die grobe Eidgenossenschelte aus Deutschland offiziell zu tolerieren (auch wenn sie sich klammheimlich ins Fäustchen lachen).
    Hier sieht man die beiden:
    http://www.blick.ch/news/schweiz/seitenblick-114651

    Und Hier könnt ihr die Debatte im Nationalrat sehen und hören.
    http://www.20min.ch/finance/dossier/bankgeheimnis/story/-Steinbrueck-definiert-das-Bild-des-haesslichen-Deutschen-neu–11553335

  19. auf diesem Wege möchte ich die Herrschaften auch informieren, dass die Steuern in der Slowakei auch recht günstig sind, die haben seit dem 1. Januar EUR, und die lassen sich auch nicht so leicht erpressen.

    Wer also nicht möchte, dass mit seinen Geldern Terrororganisationen (Hamas) und Ostanatolische Barbaren finanziert werden, hat immer noch Möglichkeiten.

    Das Finanzministerium Deutschlands kann doch nicht die ganze Welt in Schach halten…

  20. Die Schweiz hat die höchste Rate an Steuerehrlichkeit der Welt. Mit dem Bankkundengeheimnis, und mit der Quellensteuer (und anderen unangenehmen Mitteln)

    Das Problem ist nicht das Geheimnis, das Problem ist die Schröpfung.

  21. #20 Eurabier
    Auch ist die Schweizer Armee grösser als die deutsche.
    Und ausserdem war jeden Invasion der Schweiz durch Deutschland (bzw. deren Vorgängerstaaten) immer ein Fiasko.

  22. @nebelhorn: ja da hast du recht. trotzdem es wäre besser man würde die minister bestrafen als der normalo auf der strasse. die bekommen nun die absolute breitseite zu spühren. man würde viel besser ein kopfgeld aus dem bankenfonds auf diesen peitschen peer aussprechen. zahlbar aber nur bei lebend erwischt. danach schupfen wir ihn vom der rigi runter ;p

    aber schluss endlich kann man sagen egal ob deutsche politkomiker oder schweizerische. unsere politiker arbeiten nimma fürs volk sondern für die eigene tasche und wir (das volk) sind zu faul daran was zu ändern.

  23. Das ist ein Fall für die Politik in der Schweiz
    Ich hoffe die schweizer lassen sich das nicht gefallen!
    Eine frechheit ist das schon wie sich unser Bundesfinanzminister Peer Steinbrück dort versucht in die Politik einzumischen ! Vor allem vor dem Hintergrund das wir dieses bei unseren Islamfaschistischen Handelspartnern nicht versuchen

    Gruß Andre

  24. hat der steinbeisser eigentlich schon mal was von LITTLE BIGHORN gehört?
    die indianerjagt ischt damals der 7 kavallerie schlecht sehr bekommen.

  25. #7 GrundGesetzWatch (18. Mär 2009 10:43)

    Gegenüber der Schweiz die Klappe aufreisen, gegenüber Teheran kuschen…….

    Zitat Müntefering: Früher hätte man dort Soldaten hingeschickt

    Nicht nach Teheran wohlgemerkt, Müntefering meint die Schweiz!

    Laut Müntefering muss endlich damit Schluss sein, dass nur das Geld die Welt regiert . Schleunigst müssten deshalb jetzt die Steueroasen in aller Welt dicht gemacht. Dabei wird mancher quietschen , kündigte der Parteichef im Blick auch auf Länder wie die Schweiz oder Liechtenstein an. Früher hätte man dort Soldaten hingeschickt. Aber das geht heute nicht mehr, fügte er mit einem leichten Unterton des Bedauerns hinzu.

  26. Emo Calmy-Rey darf man nicht trauen, niemals, Emo ist durch und durch Emo-Opportunist. Emo sagt das Eine, und meint das Andere, alles nur um wiedergewählt zu werden.

    Hinter verschlossenen Türen ist Sie mit Steinbrück einer Meinung, und nicht nur Sie, sondern die ganze (national-)sozialistische Partei…

    initiant

  27. #29 noxign (18. Mär 2009 11:29)
    Grösser als die deutsche Kavallerie oder die Bundeswehr?

    Die Bundeswehr natürlich.

  28. Hat Steinbrück schon deutsche Kriegsschiffe in den Bodensee beordert?

    Noch ein Tipp an die Schweizer.
    Ihr braucht keine Angst vor der Bundeswehr zu haben. Die würden heute beim Schweizer Jura schon schlapp machen, vom Hochgebirge ganz zu schweigen.

  29. Steuerhinterziehung ist weder ein Kavaliersdelikt noch sollte es ungesühnt bleiben. Klar stellt sich in diesem Zusammenhang auch die „Gerechtigkeitsfrage“ und die Frage ob Steuern zu hoch angesetzt sind sollte durchaus zulässig sein. Damit verbandelt auch der komplex was mit Steuergeldern finanziert werden sollte und was nicht. Nur kann es wohl nicht sein, daß quasi am Binnenmarkt asssozierte Staaten sichere Bunker zur Hinterziehung von Geldern bieten die dem Staat per LEX zustehen. Abschreibemöglichkeiten gibt es nach wie vor zu Hauf´…

    Auf der anderen Seite, Leue, liegt es doch sonnenklar auf der Hand daß es sich hier um ein Possenspiel zwecks Bürgereinlullung dient. Die fundermentaleren Probleme liegen nicht in der Hinterziehung sondern in der Verschwendung und Münzung von Steuermilliarden. Hier sitzen „Fratzen“ wie Steinbrück & Co. mit Multiplikatoren und Interessenvertern der Großfinanz an einem Tisch um die Verteilung zu „Regeln“ und die „Spielregeln“ festzulegen. Die Finanzkriese ist solchen politischen Seilschaften geschuldet.
    Von daher gesehen: Schieß´ ruhig weiter Hombre, daß Affentheater interessiert keine Sau.

  30. @ 16, Die Nase

    Und das ist menschlich. Selbst im Kommu- oder Sozialismus a la DDR oder UdSSR.

    Ob die Menscheit ohne diesen „Trieb“ bestünde?

  31. …apropos (Steuer) Oasen, …..das Problem sind nicht die Oasen, sondern die Wüste ringsherum.

  32. @ 36, Rucki

    Marine geht nicht, u.a. wegen Rheinfall.

    Blohm+Voss müsste eine Werft in Friedrichshafen eröffnen.

  33. #43 baden44

    Ach so der Rheinfall, da hab ich gar nicht dran gedacht!

    Da wäre ja ein Angriff über den Bodensee wegen des Rheinfalls schon ein reinfall!

  34. #37 intitiant

    sag ich ja, sie muss jetzt auf ihr Image achten auch jenseits von Eurabia und ihren Genossenkreisen. Das Bankgeheimnis weckt zu viele Passionen selbst bei den trockensten Schweizern, da muss sie mitspielen. Der Steinbrück ist ja schon auf den Titelseiten der Tageszeitungen.

    Auf dem Link zum „Blick“ oben sieht man wie freundlich sie ihn anschaut, isch freue misch isch freue misch dass wir eine offen Schweiz sind. Auch wenn er da rumplumpst wie ein Elefant im Porzellanladen, sie verstehn sich natürlich.
    hier nochmal das deutsche Image:
    http://www.bernerzeitung.ch/

  35. Zitat Müntefering: Früher hätte man dort Soldaten hingeschickt.

    klar doch!
    das teutsche steuergesetz wird auch in der schweiz verteidigt.

  36. Wenn in der Schweiz nun Transparente aufgestellt werden mit:

    KAUF NICHT BEIM DEUTSCHEN!

    dann trifft es wieder die Kleinen. Nur, wer hat den diese Typen gewählt? Da waren die Kleinen doch wohl auch dabei. Im September dran denken bitte!

  37. „Für eine Hand voll Dollar“ oder gar „Für ein paar Dollar mehr“ sollten doch Fachleute einzukaufen sein, die Herrn Steinbrück fachgerecht assistieren.

    Doc Holliday, seines Zeichens Zahnarzt, Profispieler und Revolverheld, war ein Fachmann. Die Schießerei am O. K. Corral am 26. Oktober 1881 dauerte nur 30 Sekunden.

    Wyatt Earp sagte 1886 bewundernd über ihn:

    „Doc war ein Zahnarzt, den das Leben zu einem bissigen Humoristen gemacht hatte“.

  38. #50 schweinsleber (18. Mär 2009 12:45)

    Zitat Müntefering: Früher hätte man dort Soldaten hingeschickt.

    Früher ist man auch anders mit eingebildeten Pseudoeliten umgegangen (Stichwort: 14. Juli).

  39. Steinbrück sollte mal etwas gegen die Einwan-
    derung von Sozialhilfe-Empfängern unternehmen,
    seit 1990 immerhin 10 Mio Personen.

    Die Kosten dafür liegen bei rd.100 Mrd pro Jahr.

    Die „Flüchtlinge“ werfen ihre Papiere weg und
    geben ihr Herkunftsland nicht an.

    Belohnung durch Steinbrück & Co ist die Aufent
    haltsgenehmigung.

    Wenn ein Steuerpflichtiger seine Buchungsbe-
    lege wegwirft,dann sollte er auch mit einer
    Nicht-Veranlagung belohnt werden.

    Schlimm ist das Verhalten der CDU,sie wird bei
    der Bundestagswahl zu Recht unter 30 % liegen.

  40. Ich begrüße es sehr, dass endlich genügend Druck auf diese sog. „Steueroasen“ ausgeübt wird und sie jetzt nach Jahrzehnten der Hehlerei reihenweise einknicken.

    Der Dank dafür geht letztlich an die USA.

  41. eben wildwest methodem. woanders die klappe aufreissen aber vor anderen kuschen.
    was wohl als nächstes kommt? Will man die steuersünder skalpieren?

  42. Wenn man es richtig in Erinnerung hat, dann hocken die SPD Steuerhinterzieherinnen in der SPD Fraktion dieses SPD Steinbrück.

    Sozen Steinbrück und seine rote Kasner (genannt Merkel) haben auch im Koalitionsvertrag (vor knapp 4 Jahren !!!!) vereinbart, den Verbriefungsdreck, der jetzt die halbe Menschheit in den Abrund reißt, weiter auszubauen, sowie alle diesbezüglichen Kontrollen abzubauen.

    Leider ist niemand da, der sich ein einziges Ziel gesetzt hat, nämlich dieser legalen Hochleistungskriminalität das Handwerk zu legen!

  43. Wann pfeift Angela eigentlich endlich ihren durchgeknallten Finanzdackel zurück?…Steinbrück’s Auftreten ist unter aller Sau, wieso klemmt er denn bei Steueroasen innerhalb der EU den Schwanz ein?
    Ich arbeite in der Schweiz und schäme mich für diesen Kretin…der Ton macht immer die Musik, das sollte man gerade in der Politik beherzigen…armselig, zum Glück erledigt sich das Problem wohl bei der nächsten Wahl…

  44. Ach – dieser „Steinbrückmeier“ sonnt sich doch nur im Erfolg der USA!

    Wo hat denn er selbst seine Millionengehälter versteckt?

  45. @59 Israel_Hands

    Ich gebe zu bedenken, Kommentator — in Wahrheit geht es nicht um das, was Steuersünder in die Oasen transferieren.

    Was sich hier abspielt, ist Bestandteil der alten Kommunistenjagd auf Leute, die was leisten. Denn die sind für die kommunistische Gleichmacherei eine tödliche Gefahr und haben auch Möglichkeiten, die Sozialphantasten zu stoppen.

    Landauf, Landab kann man es ja heutzutage hören:

    „A R B E I T — I S T — S C H E I S S E !“

  46. Nun, wenn Peer Steinbrück einher reitet, wechsle ich einfach die Strassenseite oder wenn er mit seinem Gaul in den Zug kommt, wechsle ich das Abteil – so wird mir sein Geschwafel entgehen. Das muss er aushalten.

  47. #59 Israel_Hands (18. Mär 2009 13:46)

    Ich begrüße es sehr, dass endlich genügend Druck auf diese sog. “Steueroasen” ausgeübt wird und sie jetzt nach Jahrzehnten der Hehlerei reihenweise einknicken.

    Du bist also wie Franz Müntefering der Ansicht, daß man am besten sein ganzes Einkommen beim Staat abliefern sollte, weil der am besten damit umgehen kann?

  48. #68 Plondfair (18. Mär 2009 14:40)

    #59 Israel_Hands (18. Mär 2009 13:46)

    Du bist also wie Franz Müntefering der Ansicht, daß man am besten sein ganzes Einkommen beim Staat abliefern sollte, weil der am besten damit umgehen kann?

    Wer redet denn vom „ganzen Einkommen“?

    Ich bin keinesfalls überzeugt, dass unser Staat eine angemessene Steuerpolitik betreibt.

    Vor allem aber bin ich dagegen, dass die Falschen vom Steuerbetrug profitieren. Die Falschen, dass sind Millionäre, die auch bei einem hohen Steuersatz genug für ein luxuriöses Leben übrig behalten. Und es sind erst recht industriell weitgehend unproduktive Staaten, die zu den reichsten Ländern zählen, weil sie mit dem Mittel des „hehren“ Bankgeheimnisses Dieben Hehlerdienste leisten. Das ist nichts anderes als Schmarotzertum. Was würde wohl die Schweiz sagen, wenn Deutschland Schweizer Bankräubern unter der Auflage Asyl gewährt, dass die Bankräuber die Hälfte ihrer Beute beim deutschen Fiskus abliefern?

    Mein „Held“ ist eher der kleine Steuerschwindler, der gar nicht genug besitzt, um Stiftungen in Liechtenstein zu gründen oder gerissene Steueranwälte zu bezahlen, die komplexe Steuersparmodelle entwickeln und allerlei Lücken in der Steuergesetzgebung ausschlachten.

  49. @Israel_Hands

    Es ist nicht das Problem der Schweiz, wenn einer seine Steuererklärung falsch ausfüllt. Dagegen gibt es aber auch andere Mittel als den gläsernen Bürger.

    Die Schweiz hat das Bankgeheimnis und gleichzeitig die höchste Steuerehrlichkeit der Bürger. Am Bankgeheimnis kanns also nicht liegen.

    Mal abgesehen davon, dass die deutsche Transparenz wohl den Menschenrechten widerspricht.

  50. #69 Israel_Hands (18. Mär 2009 14:56)

    Ich bin keinesfalls überzeugt, dass unser Staat eine angemessene Steuerpolitik betreibt.

    Welch euphemistische Umschreibung. Wenn wir uns nicht den sozialen Bodensatz der ganzen Welt nach Deutschland holen würden, um ihn bei uns durchzufüttern, und darüber hinaus nicht noch alle möglichen Failed States finanzieren würden, dann kämen wir mit wesentlich niedrigeren Steuersätzen aus und die würde auch jeder ohne zu murren bezahlen.

  51. Polit-Proleten der Berliner Puppenkiste

    Erst haut FDJ-Sekretärin Erika plärrend dem Papst ihre braune Handtasche um die Ohren – anschließend rutscht sie winselnd auf ihrer roten Schleimspur nach Polen und zurück.

    Dann meint Steinbrück er müsse aus den Schweizern das Bankgeheimnis raus peitschen
    und mit deren Skalp den Reichstag für den Roten Wahlkampf schmücken.

    Die Deutschen stehen derweil mit eintätowierter Steuernummer und umgedrehten Hosentaschen vor der Suppenküche Spalier, während die roten Polit-Proleten zwischen Koks und Kaviar die Internationale singen.

  52. Das ist echt peinlich, daß man sich als Deutscher in der Schweiz immer für solche Vollidioten wie den Genossen Steinbrück entschuldigen muß.
    Da darf man sich dann auch nicht wundern, wenn die Schweizer keine deutschen Autos mehr kaufen…

  53. #71 Plondfair (18. Mär 2009 15:12)

    #69 Israel_Hands (18. Mär 2009 14:56)

    Wenn wir uns nicht den sozialen Bodensatz der ganzen Welt nach Deutschland holen würden, um ihn bei uns durchzufüttern, und darüber hinaus nicht noch alle möglichen Failed States finanzieren würden, dann kämen wir mit wesentlich niedrigeren Steuersätzen aus und die würde auch jeder ohne zu murren bezahlen.

    Das stimmt zwar – aber was hat das mit Steueroasen (Hehlerstaaten) zu tun?

    Im Übrigen würden die meisten Steuerhinterzieher bei entsprechenden Möglichkeiten auch dann noch Steuern hinterziehen, wenn die gegenwärtigen Steuersätze halbiert würden. So ist nämlich der Mensch.

  54. #24 Israel_Hands (18. Mär 2009 16:49)

    Das stimmt zwar – aber was hat das mit Steueroasen (Hehlerstaaten) zu tun?

    Die Schweiz ist ein Hehlerstaat? Mit dieser Wortwahl bist du für eine Karriere in der SPD/LINKE qualifiziert.

    Was das damit zu tun hat? Ganz einfach. Die Sozis (die inzwischen in allen „etablierten“ Parteien an der Macht sind), glauben anscheinend, daß man weiterhin ohne Sinn und Verstand das Geld zum Fenster hinauswerfen kann und wenn die Kasse leer ist, dann wird eben eine neue Steuer erfunden, um den Arbeitnehmern auch noch den letzten Cent abzupressen.

  55. Du irrst, Azazilius. Jeder ausländische Staatsbürger, der Geld in der Schweiz hat, lässt eine Quellensteuer auf seinen Kapitalerträgen liegen, die anonym an sein Domizilland abgeliefert wird. An die BRD werden 25 % der Zinserträge abgeliefert. Wer also behauptet, Ausländer mit Geld in der Schweiz würden ihr Domizilland bescheissen, ist nicht informiert. Was der Domizilstaat nicht weiss, ist, von wem genau das Geld stammt.

    D.h. wegen der Steuerehrlichkeit hätte man diesen ganzen Streit nicht vom Zaun brechen müssen.

    Wenn man aber unterstellt, dass gewisse politische Kreise mit einer Zwangsanleihe auf Finanzvermögen liebäugeln, dann bekommt die Sache plötzlich einen Sinn: Bevor ich die Vermögen schröpfen kann, muss ich wissen, wer sie hat und wo sie sind. Und unter diesem Gesichtspunkt ergibt die ganze unschöne Geschichte einen Sinn.

    Macht irgendwie nachdenklich.

  56. Nach Umfragen werden Deutsche in der Schweiz auch vierundsechzig Jahre nach Kriegsende immer noch für „arrogant“ gehalten, was bestimt nicht allen der ca. 120000 Deutschen, die in der Schweiz arbeiten, gerecht wird. Der supercharmante Teutone Steinbrück hat all jenen, die sich bemühen, auf die Schweizer Eigenheiten einzugehen, einen Bärendienst erwiesen. Vielleicht sollte mal einer den Peitschenschwinger aus dem Nordland daran erinnern, dass das Schweizer Bankgeheimnis in den Dreissigerjahren eingeführt wurde, um auch verfolgten Juden zu ermöglichen, ihr rechtmässiges Vermögen in der Schweiz anzulegen. Angesichts des Skandals um die namenlosen Vermögen der Juden mag das vielleicht zynisch klingen. Trotzdem sollte man auch diesen Hintergrund nicht ignorieren. Aus Schweizer Sicht ist Steinbrücks zackiges Auftreten einfach nur peinlich und dürfte noch mehr Stimmberechtigte gegen die EU mobil machen.

  57. Es gibt den Begriff des „Ugly American“. Steinbrück wiederum repräsentiert, in Anlehnung daran, den „Ugly German“.
    Oder wie wir in Österreich sagen würden, er ist ein typischer Piefke: Großspurig, selbstgerecht und arrogant.

    Als jemand der viele bundesdeutsche Freunde hat und auch immer gerne in Deutschland ist, weiß ich jedoch, dass man keine Verallgemeinerung treffen sollte. Ein unsäglicher Kotzbrocken wie der Steinbrück, ist eine Außnahmeerscheinung die lediglich in der Politik vermehrt anzutreffen ist.

    Diese Unperson Steinbrück gehört auch zu jenen Schröder-Pseudo-Sozis, die 2000 die misslungenen EU-Sanktionen auf Österreich los ließen, weil man es dort gewagt hatte, „rechts“ zu wählen.
    Den Typen soll der Blitz beim Schei… erschlagen.

  58. Wissen Müntefering und Peitschen-Peer eigentlich, dass in Schweizer Haushalten ca. 2.2 Millionen Schusswaffen, darunter ca. eine halbe Million Sturmgewehr rumliegen – alles mit einem grossen Haufen Munition?

    Der Schweizer ist gutmütig, manchmal stupide gutmütig, lässt sich verdammt viel gefallen, aber einmal ist schluss, dann löst sich der Kropf und es tschäderet!

  59. #77 Gottesstaat nein danke (18. Mär 2009 17:13)

    Zum „Skandal der namenlosen Vermögen“ google mal nach
    evian konferenz 1938

    Das erpresste Geld ist übrigens bis jetzt nicht verteilt, obschon man grosszügig aufgezinst hat und Empfänger glücklich machte, die vielleicht unter Umständen irgendwo einen Onkel hatten der vielleicht unter Umständen ein Konto hatte.

    Das Bankgeheimnis wurde wegen eines Ereignisses in Paris eingeführt. Das mit dem Schutz Juden war gut für die Betroffenen, aber nicht der Grund.

    Ich habe übrigens diverse deutsche Nachbarn, darunter einen patentierten Trampel. Die anderen sind normal. Xenophobe Schweizer gibts wohl genauso wie Xenophobe andere.

  60. Makepiece (18. Mär 2009 17:26)

    Hilft das etwas?

    Jetzt wo die Sache auf dem Tisch liegt, kann man über Kriterien reden. Im Übrigen hat auch D ein Bankgeheimnis. Es ist einfach enger gefasst.

  61. Dieser Steinbrück geht mir sowas von auf die E…!
    Das einzige was der Kerl bewirkt, ist doch, dass er anständige Steuerhinterzieher in die Illegalität drängt.
    Aber ich nehme an, es ist reiner Zufall, wenn er die Schweiz, kaum dass es in den Medien wieder etwas ruhiger um die Israelis geworden ist, zum neuen Klassenfeind erklärt.
    Damit, dass er ein billiger Linkspopulist ist, hat es ja gewiss nichts zu tun.

    Früher einmal konnte ich mir gar nicht vorstellen, wie eine Diktatur wie die UdSSR oder das Dritte Reich, in dem einem alles verboten wird, entstehen kann.
    Ich habe mir nie vorstellen können, wie sich ein Volk gefallen lassen kann, dass ihm alle Freiheiten genommen werden.
    Aber in den letzten Jahren ist mir klar geworden, dass wir es gar nicht besser verdienen.
    Die Menschen lassen sich die Diktatur nicht nur gefallen, wir WOLLEN sie offensichtlich.
    Die Politiker verbieten alles und das Volk findet das gut so.
    Die Politiker verbieten das Rauchen, das Volk findet das einen Fortschritt in der Gesundheitspolitik.
    Die Politiker wollen unseren E-Mail-Verkehr mitlesen, das Volk findet das einen Fortschritt in der Verbrechensbekämpfung.
    Die Politiker erhöhen die Steuern, das Volk findet es einen Schritt zur Einigung Europas.

    Tatsache ist, der Mensch ist dumm. Dümmer als irgendeine andere bekannte Art. Und eigentlich auch zu dumm, um die Demokratie zu verdienen.

  62. #31 Karl_Martell

    Wenn Sie Schweinbrück als Kotzbrocken bezeichnen haben Sie ihn wohl nur beim Vornamen genannt?

  63. @34 FreeSpeech

    Natürlich, die Schweizer Banken sind nicht das Rote Kreuz. Trotzdem hat die Verschärfung des Bankgeheimnisses damals mit der Reaktion der Nazis auf deutsche Vermögen im Ausland zu tun, was auch für verfolgte Juden galt.

  64. Durch ihre Nachgiebigkeit und ihren EU-Schmusekurs hat sich die Schweiz ja selbst angreifbar gemacht (vermutl. Ergebnis des Linksrutsches in der Schweizer Politik).

    Wenn die Schweiz weiterhin EU-Gesetze übernimmt und ihren Annäherungskurs fortsetzt, können sie sich das Geschrei auch sparen.
    Aber vielleicht werden sie durch sowas ja noch rechtzeitig wach….

  65. Im Tages-Anzeiger Zürich v. 18.3.09 fand ich folgenden guten Leserbrief zu dem boche aus meinem Vaterland, das zu lieben ich mich so anstrenge:

    Empörter Deutscher:

    Der Umgang von Seiten der deutschen Regierung mit dem Nachbarland Schweiz ist oberpeinlich. Während unsere Berliner Maulhelden US-amerikanische Betrügereien mit Milliarden Euro-Zahlungen belohnen – kriminelle Bwetrügereien, die zahlreiche deutsche Sparer in den Ruin getrieben haben, deutsche Banken fast bis zum Zusammenbruch belasten, die Industrie lahmlegen und tausende von Deutschen zu Arbeietslosîgkeit verdammen -, ziehen sie gegen ein kleines friedliches Nachbarland zu Kriege. Was sagt die Merkel-Regierung zu den Steuer-Oasen auf den britischen Kanalinseln? Wie geht sie mit amerikanischen oder auch deutschen spekulanten um, die mal eben steuervorteile in deutschland mitnehmen und alsdann ins nächste EU-Konzern-Paradies weiterziehen? Von welchem anderen Nicht-EU-Land erhält das deutsche Finanzamt 35% Quellensteuer auf Konten deutscher Staatsbürger? Die Schweiz hat die Osterweiterung Europas mit zig Millionen Franken unterstützt. Als belastetes Transitland bietet sie deutschen Transporteuren ein teuer ausgebautes Strassennetz für täglich Tausende von lastwagen nach Italien und zurück. Über 120 000 Deutsche haben in der Schweiz Arbeit gefunden und wurden gastfreundschaftlich aufgenommen.

    Als deutscher Staatsbürger, der das Glück hat, vor fast zehn Jahren in der Schweiz eine Anstellung gefunden zu haben, finde ich es empörend, mit welchen Drohungen und welcher Arroganz die Merkel-Regierung ihrem nachbarland begegnet. Mit einer Haltung, die jegliche diplomatische Note vermissen lässt und die man eigetnloicdh in der deutschen Geschichte überwunden glaubte.
    Empörter Deutscher:

    Der Umgang von Seiten der deutschen Regierung mit dem Nachbarland Schweiz ist oberpeinlich. Während unsere Berliner Maulhelden US-amerikanische Betrügereien mit Milliarden Euro-Zahlungen belohnen – kriminelle Betrügereien, die zahlreiche deutsche Sparer in den Ruin getrieben haben, deutsche Banken fast bis zum Zusammenbruch belasten, die Industrie lahmlegen und tausende von Deutschen zu Arbeietslosîgkeit verdammen -, ziehen sie gegen ein kleines friedliches Nachbarland zu Kriege. Was sagt die Merkel-Regierung zu den Steuer-Oasen auf den britischen Kanalinseln? Wie geht sie mit amerikanischen oder auch deutschen Spekulanten um, die mal eben steuervorteile in Deutschland mitnehmen und alsdann ins nächste EU-Konzern-Paradies weiterziehen? Von welchem anderen Nicht-EU-Land erhält das deutsche Finanzamt 35% Quellensteuer auf Konten deutscher Staatsbürger? Die Schweiz hat die Osterweiterung Europas mit zig Millionen Franken unterstützt. Als belastetes Transitland bietet sie deutschen Transporteuren ein teuer ausgebautes Strassennetz für täglich Tausende von lastwagen nach Italien und zurück. Über 120 000 Deutsche haben in der Schweiz Arbeit gefunden und wurden gastfreundschaftlich aufgenommen.

    Als deutscher Staatsbürger, der das Glück hat, vor fast zehn Jahren in der Schweiz eine Anstellung gefunden zu haben, finde ich es empörend, mit welchen Drohungen und welcher Arroganz die Merkel-Regierung ihrem nachbarland begegnet. Mit einer Haltung, die jegliche diplomatische Note vermissen lässt und die man eigetnloicdh in der deutschen Geschichte überwunden glaubte.
    Georg K.
    Text in kursiv

  66. Dass in letzter Zeit von politischer und medialer Seite die Schweiz aufs Korn genommen wird liegt daran, dass es dort noch eine funktionierende Demokratie gibt und man sich noch nicht völlig unter der Brüsseler Hegemonie gebeugt hat.
    Die Schweiz soll reif geschossen werden für die EU-Diktatur.
    Liebe Eidgenossen,bleibt standhaft.
    Die Schweiz,ein Hort der Freiheit.

  67. „Ausbaden muss es jetzt der deutsche Botschafter in der Schweiz,…“

    Falsch gedacht, liebe PI-Redaktion. Ausbaden müssen es die vielen Deutschen in der Schweiz. Das Zusammenleben ist auf der Kippe.

  68. #38 Azazilius
    „Steuerhinterziehung ist weder ein Kavaliersdelikt noch sollte es ungesühnt bleiben.“

    Die Propaganda hat gewirkt. Wer in der Schweiz Steuern hinterzieht, wird äusserst massiv bestraft.

    Nochmals: Für Steuerhinterziehung gibt es in der Schweiz brachiale Strafen. Bis zu dreifache Strafsteuern, Nachsteuern, Zinsen, AHV-Nachzahlung, MWST-Nachzahlung. Die Steuer-Beamten verrechnen ihre Stunden zu Anwaltstarifen.

    Es ist aber ein Vergehen und kein Verbrechen. Das ist der Unterschied.

    Das Steuersystem hier ist föderal und basiert auf Selbstdeklaration. Ich zahle Steuern in der Gemeinde. Ihr zahlt Steuern an den Staat. Ich fülle alles selber aus. Ihr habt Quellensteuer.

    Die EU kann keine freie Schweiz dulden. so ist das.

  69. #73 Mosquitoes

    sweet sweet, vom Leder gezogen, Frage haben Humoristen noch Platz über andere Possen gleicher Genre zu lachen, mein‘ es ehrlich, ja oder nein genügt?

  70. #97 Plebiszit

    Eulenspiegeleien aus Zeitgründen nur für PI, da ich mich an einem Roman versuche.
    Geht die Entwicklung so weiter, wäre ein Roman überflüssig – geht aber das Licht wieder an, dann brauche ich nur noch die Mosaiksteine verbinden.

  71. Eine Regierung muß sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt. Es ist gerecht, daß jeder einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht, daß er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muß.

    Friedrich II. der Große, 24.01.1712 – 17.08.1786
    König von Preußen

    Nur die Haelfte? Das ich nicht lache! Alles in allem, also alle Abgaben, Beitraege und Steuern eingerechnet, berappt der arbeitende Durchschnittsdeutsche mindestens 75%, also 3/4 seines verdienten Einkommens fuer die Steuer.

    Peitschenpeer versucht nun diese laecherliche Steuerquote von 75% noch auf 150% zu erhoehen … :mrgreen:

    Einige Fakten dazu:

    Mineraloel und mit ihm das Benzin kann als „Blut der Wirtschaft“ bezeichnet werden. Denn nichts wird gekauft oder verkauft, ohne dass es transportiert werden muss. Gerade die Transportkosten machen aber einen Grossteil der Endproduktpreise aus.

    Dazu einige Zahlen:

    Der Gesamtsteuersatz fuer Benzin betraegt in Deutschland ueber 75%. Dies schliesst die Umsatzsteuer ein, die uebrigens nicht nur auf den Grundpreis, sondern auch auf die Mineraloelsteuer erhoben wird. Eine Steuer auf die Steuer also.

    Der Pleitenpeer sollte mal die Steuern auf ein gesundes Mass zurueckstutzen, dann zahlen die Leute auch wieder ihre Steuern und muessen sich keine Oasen suchen. Oasten in der Steuerwueste naemlich, die ihnen nichts mehr laesst.

Comments are closed.