Israels Präsident Shimon Peres hat dem iranischen Volk anlässlich des persischen Neujahrsfestes eine Grußbotschaft übermittelt. Sie wurde vom Farsi-Sender von Kol Israel im Iran ausgestrahlt und erreichte eine breite Zuhörerschaft: „Liebe Bürger des Iran, IRANIAN-EH AZIZ, RUZ-EH NOV VANORUZE BASTANT BEH SHOMA KHOS BAD. Mit großer Freude möchte ich Ihnen zu Ihrem Feiertag Nowruz ein Fest der Erneuerung wünschen, das Freude und Hoffnung bringt für einen neuen Tag, für bessere Tage und für ein neues und gesegnetes Jahr. Was für eine Freude er doch ist, dieser Ihr historischer Feiertag, den Sie seit Generationen feierlich begehen.“

Das israelische Volk hat erhabene Erinnerungen an die Zeit, zu der der Iran auf einer Vielfalt von Bereichen florierte und die Welt neben anderen Dingen mit der Freiheitsurkunde des Kyros bereicherte und dem jüdischen Volk unser Recht auf Rückkehr in unser Land aus dem babylonischen Exil verschaffte, um den Tempel in Jerusalem wieder aufzubauen. Dem Iran und seinem Volk kommt insofern ein besonderer Platz in unserem historischen Erbe zu.

Auch in der Neuzeit hat unser Verhältnis zum iranischen Volk gute Zeiten erlebt. Wir haben unsere Erfahrung in Landwirtschaft und Industrie, bei der wissenschaftlichen und medizinischen Entwicklung geteilt und die bestmöglichen Beziehungen gepflegt.

Zu unserem großen Kummer haben die Beziehungen zwischen unseren Ländern ihren Tiefpunkt erreicht. Dies rührt von den Führern Ihres Landes her, die davon getrieben sind, in jeder möglichen Art und Weise gegen den Staat Israel und seine Bevölkerung vorzugehen, und uns sogar mit ihrer Absicht uns zu vernichten drohen. Ich frage mich, wie ein edles Volk wie Sie in solch einem blinden Hass gefangen sein kann, wie Sie einen Führer wählen, der die Menschen verhöhnt, die von den Nazis ermordet wurden, und der ein anderes Land vernichten und töten will. Sie glauben an Gott, und wir glauben an Gott, aber an einen Gott des Lebens und des Respekts, nicht an einen Gott des Todes und des Hasses. Ich bin mir sicher, dass der Tag nicht fern ist, an dem wir zu guten nachbarschaftlichen Beziehungen zurückkehren werden und es wieder fruchtbare Zusammenarbeit zwischen uns geben wird, in jedem Bereich, zum Wohle unserer Völker unserer gemeinsamen Zukunft.

Zu dieser Zeit, da das gegenwärtige Regime im Iran zur Zerstörung Israels aufruft, rufen wir dazu auf, dass der Iran prosperiert. Wir erinnern uns an Kyros den Großen, der in der Bibel als Befreiungskönig bezeichnet wird, und wir erinnern uns daran, dass unser Volk für viele Generationen im Iran gelebt und zum Aufbau des Landes, zu seinem Wohlergehen und zu seiner Kultur beigetragen hat. Wir sind sicher und hoffnungsfroh, dass die Finsternis und das Böse zum Wohle der ganzen Menschheit aus der Welt verschwinden werden.

Anlässlich des neuen Jahres wende ich mich im Namen des alten jüdischen Volks an das edle iranische Volk und wünsche, dass es seinen rechtmäßigen Platz unter den aufgeklärten Nationen der Welt wieder zurückfordern wird. Es wird respektiert und nicht gehasst werden, und wie in der Vergangenheit wird es – so bin ich sicher – in der Zukunft große kulturelle Beiträge leisten.

Ich schließe mit dem traditionellen Segensspruch:
NORUZETAN PIRUZ HAR RUZETAN NORUZ BAD“ (Quelle: Außenministerium des Staates Israel, 22.03.09)

(Spürnase: Moderater Taliban)

image_pdfimage_print

 

40 KOMMENTARE

  1. Präsident Perez hat an die große Geschichte der Perser erinnert. Wir wünschen uns alle von Herzen, daß ihre Führung es zurückfinden läßt zu gut nachbarschaftlicher Tradition.

    Dennoch läuft unerbittlich ein Stundenglas. Sandkorn um Sandkorn verrinnt. Mit Todesdrohungen, ernsthaft ausgesprochen aus dem Munde des Nachbarn, kann man nicht leben.

    Ich bin mir immer noch sicher, daß Seine Exzellenz Präsident Ahmadinejhad sowie die Exzellenzen der iranischen Geistlichkeit den Frieden wählen.

    Dafür bete ich zum Allmächtigen.

  2. Gott segne die wahren Perser, die zu Israel stehen, gib ihnen ganz viel Power für das Aufstehen gegen die Mullahfritzen, für die Errichtung eines vernünftigen Iran, der Israel anerkennt. Amen.

  3. Diplomatische Ansprache.
    Ein gutes, mutiges Vorgehen.
    Eigentlich ist das Fest ja verboten, aber das Volk feiert trotzdem.
    Weiter so.

  4. #1 BUNDESPOPEL (23. Mär 2009 19:53)

    Präsident Perez hat an die große Geschichte der Perser erinnert. Wir wünschen uns alle von Herzen, daß ihre Führung es zurückfinden läßt zu gut nachbarschaftlicher Tradition.

    Dennoch läuft unerbittlich ein Stundenglas. Sandkorn um Sandkorn verrinnt. Mit Todesdrohungen, ernsthaft ausgesprochen aus dem Munde des Nachbarn, kann man nicht leben.

    Ich bin mir immer noch sicher, daß Seine Exzellenz Präsident Ahmadinejhad sowie die Exzellenzen der iranischen Geistlichkeit den Frieden wählen.

    Dafür bete ich zum Allmächtigen.
    ——————————————-

    Ich möchte nur dies hervorheben:

    daß Seine Exzellenz Präsident Ahmadinejhad

    Wo bitteschön, ist der purpurne Teppich für Neonazis in Deutschland?

    Ansonsten, alles gesund in der familie?

  5. Das ist schon seltsam … Peres imitiert Obama, aber bei Obama ist eine solche Ansprache an die Iraner dhimmihaftes Appeasement, bei Peres scheint man es zu begrüßen …

    Aber mit seinem Bezug auf’s Perserreich hat Peres natürlich recht. Als die Bewohner des Iran noch Zarathustra anbeteten statt Allah-Mohammed, waren sie eine Hochkultur.

  6. Diese Neujahrsgrußworte sind mir zu optimistisch und freundlich. Dennoch gefallen mir die Worte, schon aus Schadenfreude, weil ich sicher bin, dass unser Freund Ahmadinejhad vor Wut kocht. Ich habe aber ansonsten keinen Zweifel dran, dass wie #2 Jens T.T schreibt, große Teile der iranischen Bevölkerung völlig anders denken, als die Mullahs.

    Aber Tatsache ist, dass sich im Iran auf „demokratischem“ Wege nichts ändern wird. Denn die Mullahs haben alle Fäden in der Hand. Vor Wahlen müssen sich alle Kandidaten einer Prüfung durch die Mullahs unterziehen. Wer diesen nicht genehm ist, darf nicht aufgestellt werden. Wie soll sich da was ändern? Die einzige Hoffnung liegt in einer weiteren Revolution.

  7. #5
    Hat Obama auch etwas vom Gott des Lebens gesagt, oder von der angekündigten Zerstörung des eigenen Landes? Ton und Inhalt sind meiner Meinung nach sehr verschieden.
    Warum will eigentlich Obama einen Neuanfang? Wenn es 30 Jahre lang richtig war, den Iran einzudämmen, warum soll es jetzt plötzlich falsch sein? Hat sich im Iran irgendwas geändert? Glaubt Obama etwa, mit ein wenig Charme wird der Iran von seinem Expansionswillen abgebracht und kehrt zu zivilisierten Spielregeln zurück?
    Das Signal ist klar, man muß nur lange genug den Amerikanern Widerstand entgegenbringen, dann wird schon ein periodisch auftauchender Taubenpräsident klein beigeben.

  8. Iran hat nur eine Chance, wenn sich immer mehr dem Islam abwenden und sich den Bahai anschließen. Bahai ist wohl das einzig Gute, dass der Islam hervorgebracht hat. Leider werden die Bahai von den Schiiten massivst unterdrückt, verfolgt und vernichtet.

  9. Gut gesprochen aber bewirken wirds wohl wenig.
    Wenn man handeln will und wissen will wie es dort wirklich aussieht sollte man die „Erklärung 565“ kennen, hat mich sehr berührt:
    http://www.kritiknetz.de/?position=artikel&aid=79
    Mullahs verbannen wir Napoleon und Herrschaft des Volkes errichten im Iran, das gibt Frieden und weniger Tote für alle!
    Was ist nur aus den Menschen geworden, das sie sich immer gleich die Köpfe einschlagen müssen, anstatt sich kennen zu lernen und gemeinsam zu feiern!

  10. @ Goethe
    wenn heutzutage jemand die Worte „Menschenrechte“ auf dem Schild führt, kann man getrost davon ausgehen, daß es sich um Terrorversteher oder sonstige Gutmenschenquatschköpfe handelt. Menschenrechte sind in Duktus von Leuten wie dir, ein Code im antiimperialistischen Kampf gegen die offene Gesellschaft, oder willst du uns allen ernstes Erklären, daß der Iran, mit seinen routinemäßig ausgestoßenen Drohungen, nur den Kampf gegen israelische Menschenrechtsverstöße führt?

    Die Armee habe 34 Gesundheitszentren angegriffen
    Entgegen sonstiger Schwulstpropaganda, nach der die humantiäre Katastrophe stündlich größer wird, staunt man, daß es derartig viele „Gesundheitszentren“ (Raketenverstecke) überhaupt gibt. Ihr Trottel müsst euch mal entscheiden, entweder verhungern und verbluten, oder der kleine Satan zerstört die vorbildliche Infrastruktur.

  11. Die einst stolze Hochkultur der iranischen Perser fiel in einer Schwächeperiode infolge innerpersischer Kämpf unter mohammedanische Gewaltherrschaft!

    Die MohammedanerInnen sind stets nur dort stark, wo die Gegner schwach sind!

    Ein säkularer Iran würde eher zur EU passen als die Türkei, die noch nie etwas anderes als Eroberungen und Genocid Zustande gebracht hat!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  12. #15 Und wieder beweist sich der Satz von Broder, daß die Antifa nur zu spät geboren wurde, um noch bei der SA mitzumarschieren.

  13. #15 goethe
    Warum käuen Sie hier die gesamte anti-israelische Propaganda wieder? Haben wir demnächst auch noch die „Protokolle“ als Kommentarpost zu erwarten?
    So, nun soll’s genug der Aufmerksamkeit für diesen unappetitlichen antisemitischen Troll gewesen sein.

  14. #15 goethe1453 Nazi“ war in Deutschland Anfang des 20. Jahrhunderts eine vermutlich von der Koseform des Vornamens Ignaz abgeleitete und umgangssprachlich abwertend gebrauchte[1] Bezeichnung für Deutsch-Österreicher und Deutsch-Böhmen.[2]

    Ab etwa 1930 wurde der Ausdruck in Analogie zu Sozi (Sozialist oder SPD-Anhänger) schärfer distanzierend für die Anhänger Adolf Hitlers gebraucht. Gibt es noch solche wenn ja sind sie mindestens 1922Geb. um 18 Jahre gewesen sein zu müssen wenn 1945 der Krieg vorbei war folglich sind sie Jetzt über 81 Jahre das sind deine Nazi`s. und solche 81 Jährige schreiben hier bei pi mit meinst du das.

  15. #3 elcat:

    „Gott segne die wahren Perser…

    Gott? Meinst du Ahuramazda? 😉

    Spaß beiseite: Von diesen Persern gibt es nicht mehr viele. Die meisten Iraner sind heute islamisch geprägt, um nicht zu sagen verblödet…

    #11, #14 goethe1453:

    Zitat: „Ich behaupte erneut das israel sich … sein Existenzrecht selbst verwirkt…

    Du bist hier nicht in der Koran-Schule, auch nicht in der Moschee. Also halt gefälligst die Schnauze!

  16. „Ich behaupte erneut das israel sich mit derlei Aktionen wie jüngst in Gaza sein Existenzrecht selbst verwirkt und erstmal an sich selbst arbeiten muß anstatt den Persern großkotzerisch aufzuzeigen wie sie sich verhalten sollten.“
    #15 goethe1453
    Oh, oh, oh, einer der das Existenzrecht Israels in Frage stellt. Na wunderbar! Jetzt wirds grün-braun hier.
    Vielleicht können ja die friedlichen Araber die Israelis dazu bewegen ihre Waffen niederzulegen und abzuschaffen und sich friedlich beseitigen zu lassen. Das würde zumindest die arabisch – islamischen Menschenleben bewahren, die dann viel effektiver gegen den Terror in der restlichen Welt eingesetzt werden könnten.

  17. Was ist denn dieser „Goethe“ wieder für einer ?

    Naja die halbwertszeit bei dem dürfte unter einer Woche liegen, oder ? wahrscheinlich wieder so ein halbgarer konvertierter von Ditti Fogel oder Plärr Nehär mit dem Auftrag bei P.I. herumzurandalieren…

    Hey @Goethe erzähl uns doch mal was von den humanitären Meisterleitungen der Hamas.
    #15 hat Recht gleich kommen wohl noch die Protokolle der „W.v:Z.“ oder sonstiger Müll.

  18. #8 Moderater Taliban (23. Mär 2009 20:16)
    #6
    Hat Obama auch etwas vom Gott des Lebens gesagt, oder von der angekündigten Zerstörung des eigenen Landes? Ton und Inhalt sind meiner Meinung nach sehr verschieden.
    Warum will eigentlich Obama einen Neuanfang? Wenn es 30 Jahre lang richtig war, den Iran einzudämmen, warum soll es jetzt plötzlich falsch sein? Hat sich im Iran irgendwas geändert? Glaubt Obama etwa, mit ein wenig Charme wird der Iran von seinem Expansionswillen abgebracht und kehrt zu zivilisierten Spielregeln zurück?

    Natürlich sind die Ansprachen verschieden, Wäre ja sehr peinlich, wenn Peres wiederholt hätte, was schon Obama sagte. Vor allem ist natürlich das Verhältnis der USA zum Iran ein anderes als das von Israel. (Die Zerstörung des eigenen Landes durch den Iran ist für Obama naturgemäß kein Thema.) Daher müssen auch die Ansprachen unterschiedliche Ansätze haben.

    Was Sie aber vor allem vergessen: Obama hat seine versöhnliche Ansprache gegenüber dem iranischen Volk gehalten, nicht gegenüber den Mullahs oder der Regierung. ZUGLEICH hat er die Sanktionen gegen den Iran verlängert. An der Taktik der Eindämmung hat er also faktisch gar nichts geändert. Allerdings schwächt er die inner-iranische antiamerikanische Regierungs-Propaganda.

  19. #24 Maethor macht kein scheiß lasst denn Trottel ja in ruhe, jeder Arsch hat einen Pickel so was brauch man ,um zu wissen wie wenig Hirn wirklich in ein Kopf rein geht bevor er kollabiert.

  20. #16 Eurabier (23. Mär 2009 22:05)

    Die MohammedanerInnen sind stets nur dort stark, wo die Gegner schwach sind!

    Jüngster Beweis für diese These: Europa.

  21. Was für Vögel lässt den PI heute rein? Goethes Talmudzitate werden nicht echter durch den Namen „Goethe“. Fakt ist, das es allbekannt ist das Talmudzitate verdreht, erfunden oder aus dem Kontext gerissen werden, um die Juden zu verteufeln. Ich habe keinen lust auf jeden Blödsinn hier einzugehen.
    Man kann sich nämlich in der Universitätsbibliothek oder in den Bibliotheken der jüdischen Gemeinden, die Talmudausgaben lesen und so nachprüfen. Das Buch ist kein „Geheimnis“ mit 7 Siegeln.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Talmud
    http://www.e-daf.com/
    http://www.judentum.org/talmud/
    http://www.talmud.de/cms/talmud.48.0.html
    http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/Talmud/talmudtoc.html
    http://www.antisemitismus.net/geschichte/talmud.htm
    http://en.wikipedia.org/wiki/Talmud
    http://www.diss-duisburg.de/Internetbibliothek/Artikel/1%20ArtiikelFebruar2005.htm

  22. Grr, wollte gerade als Spürnase dafür fungieren, aber (glücklicherweise) bin ich ja hier nicht der einzige Abonnent dieses Newsletters… 😉

  23. Ich finde es sehr gut, dass Obama und Peres Iran die Hand ausstrecken. Man kann ein Volk zusammenhalten, indem man ihm einredet, die ganze Welt ist gegen uns. Ich hoffe, dass mit diesen zwei Botschaften das iranische Volk erkennt, dass das VOLK Freunde in der Welt hat, aber nicht seine Regierung.
    Ausserdem koennen die Gutmenschen sich nicht ueber Israel und die USA aufregen, wenn die Lage eskaliert und haertere Schritte unternommen werden.
    @Goethe: Israel hat sich das Existenzrecht verwirkt? Keep dreaming! Und informieren Sie sich nicht so einseitig.

  24. Diese Worte sollte sich aber auch manch einer der Kommentatoren hier durch den Kopf gehen lassen.

    Das Mullah-Regime ist mal das eine; die in Europa lebenden Iraner sind dagegen oftmals sehr kultiviert und haben mit den Deutschen mehr gemein als beispielsweise mit den Türken.

    Vielleicht liegt es an den gemeinsamen indogermanischen Sprachwurzeln.

    „Autobahn“ ich weiß 🙂

  25. #32 Göttinger1
    “ #pi warum hab ihr Ihn goethe1453 raus genommen . Schade.“

    Finde ich auch. Pi sollte sich an die Regel halten:

    „Meinungen sind wie Arschlöcher. Jeder hat eins!“

    Zitat von Woody Harrolsen in „Larry Flint“

  26. @31 Zahal, danke fuer den link an Steffen Heringhaus.
    I love your nick. Long live Ysrael.

  27. Bei Gott ist alles möglich – denn er ist nicht ein Mensch, dass er lüge…

    Sacharja 12,10: „Aber über das Haus David und über die Bewohnerschaft von Jerusalem gieße ich den Geist der Gnade und des Flehens aus, und sie werden auf mich blicken, den sie durchbohrt haben, und werden über ihn wehklagen, wie man über den einzigen Sohn wehklagt, und werden bitter über ihn weinen, wie man bitter über den Erstgeborenen weint.“

    http://www.aaronedition.ch/Entstehung_des_Hadsch.htm

  28. #31 babyboomer (23. Mär 2009 23:33)

    Ausserdem koennen die Gutmenschen sich nicht ueber Israel und die USA aufregen, wenn die Lage eskaliert und haertere Schritte unternommen werden.

    1. Die linksgrünen Guties haben sich auch aufgeregt, als die Israelis nach 8000 Raketen und Granaten aus dem Gazastreifen einmal zurückgeschossen haben.

    2. Die rote Socke Barack Hussein Obama wird überhaupt nichts unternehmen.

  29. Leider gibt es einen Riesenunterschied in den Ansprachen von Peres und Hussein Obama.
    Während Shimon Peres das iranische/persische Volk anspricht :
    „Liebe Bürger des Iran…“

    dienert sich Hussein Obama dem islamischen Terrorregime an:
    „…In particular, I would like to speak directly to the people and LEADERS of the ISLAMIC Republic of Iran….“
    Das von ihm angesprochen Fest Nowruz ist ein persisches Fest, das die Mullahs verbieten wollen.
    http://littlegreenfootballs.com/article/33115_Video-_Obamas_Special_Message_to_Iran#rss

  30. damals waren die Perser keine Moslems. Deswegen waren sie auch kulturell erfolgreich und ein Weltreich.

  31. „Segnet, die euch fluchen.“ (Lukas 6,28)
    Wer kennt diesen Satz aus der Bibel nicht?
    Israel handelt danach.

    „Zu dieser Zeit, da das gegenwärtige Regime im Iran zur Zerstörung Israels aufruft, rufen wir dazu auf, dass der Iran prosperiert.“
    (Shimon Peres, 22.03.09)

Comments are closed.