minarettGlaubt man den Stuttgarter Nachrichten – und wer wollte dieser Qualitätszeitung  nicht glauben? – dann hat das Engagement vieler PI-Leser entscheidend dazu beigetragen, dass der staatlich-türkische Moscheeverein DITIB bei einem Bauvorhaben in Oberstenfeld (PI berichtete) zumindest auf das über 17 Meter hohe Minarett verzichten wird.

Qualitätsjournalistin Iris Voltmann findet es „kurios:  Hier (bei PI Red.) veröffentlichen nicht nur die betroffenen Bürger ihre Meinung, sondern Leute aus ganz Deutschland.“ Sollte es tatsächlich in Deutschland eine Reporterin geben, die nicht in der Einheitsgewerkschaft organisiert ist? Sonst müsste sie doch das Zauberwort kennen. Man nennt es Solidarität, liebe Genossin, und Ihr habt´s angeblich erfunden.

Die Stuttgarter Nachrichten berichten:

Auf der Internetadresse blue-wonder.org haben offenbar vor allem die Gegner des geplanten Moscheeneubaus in Oberstenfeld ein Forum gefunden. Das Kuriose: Hier veröffentlichen nicht nur die betroffenen Bürger ihre Meinung, sondern Leute aus ganz Deutschland. Als Adressatin für ihren Protest haben sie sich unter anderem Inge Zimmermann, die Fraktionssprecherin der Freien Wähler, herausgesucht. Neben der E-Mail-Adresse des Oberstenfelder Bürgermeisters Reinhard Rosner, ist ihr Kontakt dort veröffentlicht.

Mit einer angeblichen Bitte um viele Zuschriften, die vor allem eines zum Ausdruck bringen sollen: Protest gegen die Pläne der Islamischen Gemeinde. Wie und warum ihre Daten auf diese Seite gekommen sind, weiß Zimmermann nicht. Ihr Ärger darüber ist der Gemeinderätin jedoch deutlich anzumerken. „In meinem Postfach habe ich heute wieder 48 E-Mails vorgefunden“, sagt sie. Der Inhalt sei größtenteils brutal und weit unter der Gürtellinie. Nachdenklich stimmt Inge Zimmermann auch, dass die Sprecher der übrigen Fraktionen auf der Seite nicht aufgeführt sind. „So ganz erklären kann ich mir das aber nicht.“

Auf der Website wird aber auch die CDU in Oberstenfeld zitiert: „Die Fraktion hat sich bereits gegen die Ausmaße der Großmoschee ausgesprochen“, ist dort zu lesen. Das sei nicht grundsätzlich falsch, sagt Wolfgang Streufert der Sprecher. „Wir sind dafür, dass die Leute einen angemessen großen Gebetsraum haben in dem alle Gemeindemitglieder ausreichend Platz finden.“ Er sei aber entschieden dagegen, dass sich die Moschee zu einem religiösen Zentrum mit einem Einzugsbereich von Flein bis Pleidelsheim entwickle. „Das wollen wir auf keinen Fall.“

Die Diskussionen und die Wut über die Pläne der Islamischen Gemeinde machen Mustafa Kodal sehr zur schaffen. Der Vorsitzende der gläubigen Muslime in Oberstenfeld und der näheren Umgebung ist über die heftigen Reaktionen sehr erschrocken. „Mich hat das wirklich überrascht“, sagt er. Seit den 80er Jahren haben die Muslime in Oberstenfeld eine Moschee. „In dieser Zeit gab es nie Probleme“, resümiert Kodal.

Nachdem die Wellen in den vergangenen Wochen immer höher geschlagen sind, haben sich der Vorstand und einige Mitglieder am Samstag in aller Ruhe zusammengesetzt. „Wir mussten etwas tun.“ Die Situation sei untragbar geworden, erzählt Kodal. „Wir waren rund 20 Leute am Tisch.“ An diesem Abend sei dann gemeinsam mit dem Schwäbisch Haller Architekten Wolfgang Kuhn besprochen worden, dass die Gemeinde auf das Minarett verzichten wird (wir berichteten). „Leicht ist mir persönlich dieser Schritt nicht gefallen“, sagt Kodal. Denn für ihn gehört das turmartige Bauwerk zu einer Moschee. Doch der Friede mit den Bürgern der Gemeinde Oberstenfeld ist ihm noch wichtiger. Das Bottwartal sei die Heimat vieler Muslime. „Und wir wollen hier in Frieden bleiben.“

Der sensiblen Gemeinderätin Zimmermann von der freien Wählern kann man in diesem Zusammenhang nur empfehlen, einmal zu überlegen, ob sie tatsächlich geeignet ist, ein politisches Amt in einem demokratischen Rechtsstaat auszuüben. Wer sich belästigt fühlt, zu einer Zukunftsfrage dieser Tragweite gerade einmal 48 E-Mails mit kritischen Bürgermeinungen zur Kenntnis nehmen zu müssen, scheint mit seinem Politikverständnis noch tief im vordemokratischen Denken zu stecken. Bürgermeister Reinhard Rosner (CDU), dessen E-Mail Adresse ebenfalls in unserem Beitrag veröffentlicht wurde, scheint sich jedenfalls durch die kritischen Zuschriften nicht beleidigt zu fühlen.

Leider kann man aber, auch angesichts einiger Kommentare, die auf  dieser Seite immer mal wieder abgegeben werden, nicht ganz ausschließen, dass tatsächlich in Einzelfällen Äußerungen gemacht wurden, die dem Niveau unserer Diskussion nicht angemessen sind. Sollte das der Fall sein, entschuldigen wir uns bei den Betroffenen auch im Namen der überwältigenden Mehrheit unserer Leserschaft.

Wir haben die Wahrheit und die besseren Argumente auf unserer Seite. Beschimpfungen und Angriffe unter der Gürtellinie haben Islamkritiker nicht nötig. Angriffe auf den politischen Gegner mit Pflastersteinen und Fäkalsprache überlassen wir im Dienste unseres Anliegens lieber denen, denen dieses Niveau besser zu Gesicht steht: Der Antifa und Politikern wie Fritz Schramma und seinen Spießgesellen aus dem schwerstkriminellen Milieu.

image_pdfimage_print

 

98 KOMMENTARE

  1. Guter Bericht !

    PI wird immer bekannter und bewegt was…

    Danke & weiter so ! ! !

  2. Weiter so, es muss ununterbrochen sachlich und mit Fakten argumentiert werden!!!

    Beschimpfungen und Angriffe unter der Gürtellinie haben Islamkritiker nicht nötig.

    Ich hoffe das bleibt auch so und der Ein oder Andere nimmt sich das mal zu Gemüt!!!

    Ich bekomme leider oftmals den Vorwurf in Diskussionen gemacht, dass so mancher Islamkritiker unter der Gürtellinie argumentiert… das MUSS aufhören auch wenn wenn es sich solche Idioten natürlich nicht ganz verhindern lassen.

  3. Der Dame ist zu raten, die Zuschriften zu veröffentlichen. Nicht alles, was sie als „unter der Gürtellinie“ betrachtet muss auch so sein. Ansonsten: es bewegt sich offenbar tatsächlich etwas!!

  4. @#1 Multi-Kulti-Freund

    Guter Bericht !
    PI wird immer bekannter und bewegt was…

    Von nichts kommt nichts!
    Werde auch Du aktiv und verbreite das demokratieverbundene, patriotische Anliegen von PI, mache PI publik, per Mail, Aufklebern, etc..

  5. In der Zweitüberschrift in den Stuttgarter Nachrichten wird gleich mal wieder die Nazikeule ausgepackt.

    Hetzkampagnen gegen die Moschee in Oberstenfeld im Netz – Rätin erhält E-Mails mit rechtsgerichtetem Inhalt

    Fazit: Islamkritiker = hetzender Nazi, zumindest für Frau Zimmermann.

  6. Mir ist noch Fall bekannt, wo Musels unterhalb ihrer Forderung zufrieden gestellt wurden. Letztlich gekamen sie immer, was sie wollten. Kommt Zeit, kommt Minaett.

  7. @ #6 Zenta (29. Mär 2009 09:27)

    Wie kommst Du darauf, dass ich nicht aktiv bin ???

  8. Werte Freunde:
    Ich suche einen kurzen prägnanten Spruch, so wie den genialen Klassiker: „Daham statt Islam“

    Von den hier versammelten Formulierungs Künstlern erhoffe ich mir so eine Art Verbal-Karikatur.

    Aus dem Gedanken heraus das die 72 Jungfrauen in allahs Himmel, erstens natürlich Muslimas sind und zweitens vom Terroristen ja letztlich vergewaltigt werden.

    Ein Glaube der lehrt das ein Mann der unschuldige Jungfrauen tötet als Belohnung 72 unschuldige Jungfauen vergewaltigen darf, ist alles nur keinen Religion.

    Islam ist keine Religion sein Verkünder ein Verbrecher

    Islam is no religion, the prophet a kriminal

    Der Islam sagt:
    Wenn du eine Jungfrau tötest darft du 72 vergewaltigen

    Töte eine Jungfrau so gibt dir allah 72 zur Vergewaltigung

    Schlachte einen Juden so gibt dir allah 72 Muslimas zum Vergewaltigen

    kill one virgin, get 72 to violate

    kill a virgin – rape 72 – thats religion

    Töte eine Jungfrau – vergewaltige 72 – das ist Religion

    rape a virgine and allah gives you 72 more – religion ?

    want to rape 72 moslem virgins – kill a jew

    kill one jew, rape 72 muslimas – thats religion

    Töte einen Juden, vergewaltige 72 Muslimas. DAS ist Religion

    allah hates Muslimas, he lets them be rapeti+k by Terrorists

    Vorschläge irgendwer?

  9. Schön, wenn H. Kodal der Frieden mit den Bürgern wichtiger ist und er auf das Minarett verzichtet, zumindest tut er das vorläufig. Bei anderen Moscheebauten waren die Einwürfe von Anwohnern einfach vom Tisch gewischt worden.
    E-Mails, Briefe und Telefonanrufe mit beleidigenden Inhalten sollten von unserer Seite aus wirklich unterbleiben. Selbst wenn sich die andere Seite auch nicht immer an einen korrekten sachlichen Ton hält.
    Was hier auf PI geschrieben steht, ist manchmal zwar grenzwertig, aber ein Psychologe hat in einem Bericht ‚mal die Sprache der Blogger untersucht. Die ist eben agressiver, als wenn man einen Leserbrief schreibt. Aber die ist auch auf Indymedia oder auf muslimischen Seiten aggressiv, bis hin zu Todesdrohungen.

  10. So richtig traue ich dem Braten nicht. Jetzt holen sie die Nazikeule raus, dreschen auf PI ein und bauen den Raketenturm dann doch. Übrigens würde ich die Mails auch gerne mal lesen.

  11. Wir pi-ler sollten uns beleidigende Kommentare unter der Gürtellinie verkneifen, denn was bei Linken, Antifanten, Grünen, der Deutschland-verrecke-Fraktion, den Schrammas usw. normal und sogar löblich ist, wird gegen uns verwendet werden.
    #5 Alamogordo: Ich wäre auch sehr dafür, dass Frau Zimmermann diese Mails veröffentlicht und die Stuttgarter Nachrichten haben halt unter den normalüblichen Schlagworten gleich mal was vom Stapel gelassen.
    #7 Asmodie: Kennen die Stuttgarter Nachrichten den Inhalt der Mails? So sind sie halt unsere MSM-Medien: Berechtigte Anliegen der Bürger als Hetze zu benennen, ohne sich mal die Arbeit, die sich der Journalist dieses Artikels normal machen müsste, zu machen. Vermutlich durfte da ein Prakikant auch mal ran.
    Ich denke auch, dass die Leute um Herrn Kodal nur beruhigt wurden. Sie werde ihr Minarett schon noch bekommen. Unsere Muslime und Gutis werden sich doch nicht von ein paar PI-Nazis abhalten lassen, die Islamisierung unseres Landes zu verhindern – diese wird kommen, wenn auch nicht so bald, wie es vorgesehen ist. Dem deutschen Dummmichel wirft man dann ein paar Beruhigunsbrocken hin, damit er still hält. Seht mal, wir sind doch so friedlich, wir hauen nicht auf den Putz und wir sind nicht beleidigt, nur weil wir kein Minarett zu unserer Moschee bekommen.

  12. “Die Moscheen sind unsere Kasernen. Die Minarette sind unsere Bajonette. Und die Kuppeln sind unsere Helme.”

    so ne plöde Gebetsrakete brauchen wir nöt

  13. Ein Gemeindarat, der sich von E-Mails besorgter Bürger belästigt fühlt, hat nicht begriffen, warum er im Gemeinderat hockt.

    Es ist wie immer: Es wird kein Gedanke daran verschwendet, warum sich die betroffenen Bürger so sehr am Moscheebau stören. Stattdessen wird die Rassismus- und Nazikeule ausgepackt und munter drauf los geschlagen.

    „Die Demokratie ist nur der Zug auf den wir aufspringen, die Moscheen unsere Kasernen, die Minarette unsere Speere, die Gläubigen unsere Soldaten.“ (Diesen Spruch hat sich Recep Tayyip Erdogan auf sein Kopfkissen gestickt).

  14. Das Kuriose: Hier veröffentlichen nicht nur die betroffenen Bürger ihre Meinung, sondern Leute aus ganz Deutschland

    Erstens, nicht kurios, sondern Gott sei dank. Zweitens nicht aus ganz Deutschland, sondern aus ganz Europa.

  15. Guten Morgen Alle.

    Nachdem fast ein Jahr nicht mehr auf den FaF gegen Pi geschrieben wurde, habe ich den
    Eindruck ( wohl auf den Zusammenhang PRO-Köln und den neuen Film)
    man sich auch auf den ZDF einschiesst

    Ein neuer User auf den ZDF ( wopoo) pöbelt weiter gegen PI:
    Hardcore-Islamkritiker vergleichbar mit einer Sekte?

    .zdf.de/ZDFforum/ZDFde/inhalt/10/0,1872,5241482,00/sendungen/forumamfreitag/F4653/msg2058178.php

    Und in einen weiteren Thread mit den Titel ( Stimmungsmache der Islamophoben)

  16. Die Scheinheiligkeit und Heuchelei unserer Politiker haut mich immer wieder um.
    Was Minarette symbolisieren, und wie unnötig sie für das Gebet sind, sollte doch mittlerweile jeder europäische Politiker verstanden haben.

  17. „…dazu beigetragen, dass der staatlich-türkische Moscheeverein DITIB bei einem Bauvorhaben in Oberstenfeld zumindest auf das über 17 Meter hohe Minarett verzichten wird.“

    Wenn die auf das 17-Meter-Teil verzichten, heißt es, es kommt eins, das 20 Meter hoch ist…

    Jede Moschee mit ihren Predigten gegen den Westen ist ein Stückchen mehr Gegengesellschaft.

    Aber davon abgesehen: Dass diese Stadträten von den vielen Emails die Nase voll hat, ist durchaus nachvollziehbar. Wenn die am Tag 48 Protestmails bekommt, hat die damit richtig Arbeit…

    Nicht jeder im Lande ist halt islamverliebt udn die Gegner und Kritiker des Islam kennen deisen nur zu gut, deswegen kritisieren sie dien ja auch…

  18. Natürlich kommt ein Minarett. Steht doch zwischen den Zeilen, wenn ich mich nicht irre.

    Mustafa Kodal hofft, dass alle Streitereien und Hetzkampagnen nun ein Ende finden. „Wir sind mit dem Verzicht auf das Minarett einen Schritt auf die Kritiker zugegangen“, sagt er. Kodal glaubt fest daran, dass man sich in der Mitte treffen wird. Die Informationsveranstaltung am Dienstag, 31. März, im Bürgerhaus sei ein wichtiger Schritt in diese Richtung. „Natürlich werden wir an diesem Abend mit dem Architekten vor Ort sein.“ Und obwohl dann vermutlich auch viele kritische Stimmen zu hören sein werden, glaubt er, dass man sich letztlich einig wird.

  19. Es ist nicht genug. Das ist nur ein Scheinerfolg. Warum sollten sie nachgeben. Wegen ein paar Mails. Nein. In Frankfurt Hausen habe ich gesehen, das die Moslems sich durchsetzen gegen den Willen der Ortsbevölkerung. Und die einheimischen Multikultibürger vertreiben.

    Glaubt so was nicht. Taqia..vom feinsten.

    Hier ein guter Film:

    http://www.veoh.com/search/videos/q/doku+deutsch#watch%3Dv17867032PWdekfzS

    Bei Veoh muss man sich anmelden. Ein guter Bericht über die Ditip

    norbert.gehrig@yahoo.de

  20. Mein Dank geht auch an die Stuttgarter Nachrichten für die tolle Werbung für meinen Lieblingsblog ! ! !

  21. Mit Sicherheit ist von der Planung, Statik und Ausführung alles so vorbereitet, das ein Minarett jederzeit nachgebaut werden kann.
    Wetten dass.

  22. @#18 Die Nase
    Das Kuriose: Hier veröffentlichen nicht nur die betroffenen Bürger ihre Meinung, sondern Leute aus ganz Deutschland

    Erstens, nicht kurios, sondern Gott sei dank. Zweitens nicht aus ganz Deutschland, sondern aus ganz Europa.

    Aber wir sind immer noch zu dünn gesät. Gestern mit 27.234 Besuchern, wovon die allermeisten nur lesen. Autoren sind hier sehr, sehr wenige! Aber auch jeder, der PI liest, macht sich seine Gedanken und das ist gut so, ergänzt mit persönlichen Erfahrungen lässt sich die unbequeme Wahrheit für Politiker und MSM nicht ewig vernebelkerzen!

  23. Habe der Gemeinderätin auch höflich geschrieben, dass ich auch die Freien Wähler nicht wählen werde !

  24. Es ist im Prinzip egal, ob dieses eine Minarett jetzt nicht gebaut wird oder doch gebaut wird oder später drangebaut wird – obwohl es ein schöner und nützlicher Erfolg der PI-Leser ist, die verantwortlichen Politiker, die uns das alles eingebrockt haben, einmal aufgerüttelt zu haben – :

    Wichtig ist es, daß erkennbar wird, daß wir alle (und der größte Teil unserer Landsleute, ebenso unsere europäischen Nachbarländer) nicht mehr gewillt sind, diese Islamisierung wiederspruchslos hinzunehmen. So wird mittelfristig eine Kurskorrektur in der Politik erfolgen, davon bin ich überzeugt. PI trägt dazu erheblich bei, und darauf dürfen die Verantwortlichen stolz sein, und auch diejenigen, die sich mit ihren zahlreichen E-Mails und sonstigen Aktionen immer wieder engagieren.

    Nun muß aber auch richtig gewählt werden bei den anstehenden Wahlen in diesem Jahr!

    Nicht nachlassen! Von den derzeit regierenden Parteien ist nichts, aber auch gar nichts zu erhoffen!

  25. @ #28 Schlernhexe (29. Mär 2009 10:17)

    Guckt euch das Foto an ( Würde sagen Liebe auf den ersten Blick)

    Hab ich gemacht… Tolles Foto…

    Jetzt ist mir vor dem Frühstück schon ganz doll schlecht !

    Danke dafür 🙂

  26. Besonders die LinkInnenwaren immer stolz auf ihre Graswuzel-Gurilla, nun sind sie erstaunt, dass PI Graswurzel-Guerilla wider die MSM und den 68erInnen-Zeitgeist ist!

    Multikulturalismus muss multimedial bekämpft werden:

    Videos
    Flyer
    Emails
    Mund-zu-Mund-Propaganda
    Foren- und Kommentarbereiche
    Abgeordnetenwatch
    etc…

    Die Luft wird dünner in den Stammtischen der Stamokap-Redaktionsstuben!

    Dass der ImamIn aus Oberstenfeld über die heftige Diskussion „ganz überacht“ war kommt, weil er mental noch in den Multikulti-Kuschelzeiten lebt, in denen jede Forderung von MohammedanerInnen an die Steuerkartoffeln unter lautem Applaus der LinksgrünInnen (anfangs) und mittlerweile auch der Schäuble-Schramma-Partei umgesetzt wurde, man wollte ja weltoffen sein, wenn man sich den Mohammedano-Faschismus ins Land holt und mit Hartz-IV den Geburtenjihad finanziert!

    Aber der Wind dreht sich, die autochthonen Kartfolleln wachen auch!

    2021 – Claudia Fatima Roth und Fritz Schramma werden wegen schweren Landesverrats zu einer hohen Haftstrafe verurteilt!

  27. Gratulation! Es freut mich, daß dieser Blog etwas gegen die Machenschaften der DiTiB unternehmen konnte. Dies ist erst der Anfang, es gibt noch viel zu tun.

  28. jaja, während im türkischarabischen raum christen getötet werden, nur weil sie christen sind und wenn sie auch noch den wunsch haben eine kleine kirche zu bauen, würden die wohl 3 fach getötet werden, wenn das ginge.
    wieso gibt es proteste der arabertürken auf deutschen straßen? weiss man nicht von den permenenten völkermord an den christen?

    aber das minarett kommt auch noch. erst mal werden die ihre zentrale ohne bauen, hauptsache die steht schon mal und in 10 jahren, wird die mehrheitsbevölkerung durch arabertürken gestellt – dann kommt das minarett schon wie von selbst noch dran.

  29. Siegreich wäre es gewesen, die Moschee zu verhindern. Aber jede neu errichtete Moschee in Deutschland ist eine Niederlage, nichts anderes.

    Mustafa Kodal scheint bei seiner Betrachtungsweise zu vergessen, daß die alte Moschee seit den 80ern sehr wahrscheinlich eine Hinterhofmoschee, ohne Minarett ist. Sie ist als solches nicht erkennbar.
    Jetzt soll eine neue entstehen, für hunderte Mitglieder, mit einem 18m hohen Minarett, doch eine ganz andere Dimension, und er wundert sich über den Widerstand?
    Zu recht steigen die Bürger auf die Barrikaden. Wenn erst die Moschee errichtet ist, wird die Gemeinschaft ansteigen, um die Moschee wird ein islamisches Einkaufzentrum entstehen, eine stark ausgeprägte Parallelgesellschaft, damalige Beschlüsse auf ein Minarett zu verzichten werden nichtig, und es entsteht vielleicht ein noch höheres.
    Ist es denn für deutsche Politiker so schwer zu durchschauen, daß Muslime in der Minderheit immer das arme Opfer spielen bis sie bei entsprechender Mehrheit zum Täter werden?
    Solche Beispiele sind meiner Meinung nach der beste Beweis, nie wieder etablierte Parteien zu wählen bis sie aufwachen, und den Islam demokratisch bekämpfen.

  30. Dazu kann man PI nur gratulieren. Und wir müssen uns auch gegenseitig beglückwünschen. Aber nicht zu sehr. Wir dürfen dabei nicht übersehen, dass für ein verhindertes Minarett bereits anderweitig unbemerkt von PI oder andere Islamkritiker mehrere Minarette in Rohbau stehen.

    So wie hier in Esslingen, entlang der Bahnlinie

    Ich kann nur eins empfehlen: Wo jemand Wind von einer geplanten Moschee bekommt, sofort die Bürgerbewegung (gelbes Logo oben Links hier in der Navi)kontaktieren. Gleichzeitig soll man versuchen, die Öffentlichkeit vor Ort darauf aufmerksam zu machen.

  31. Nicht das Minarett / die Moschee ist das Problem, sondern der Islam.

    Ein Bajonett tötet nicht. Ohne eine Hand, die es führt, steht es nur dumm herum.

  32. also da gibt es einen reporter, der schreibt:
    ..Das Kuriose: Hier veröffentlichen nicht nur die betroffenen Bürger ihre Meinung, sondern Leute aus ganz Deutschland. Als A………..

    da ja auch aus der schweiz, italien, israel, u.s.a. etc. geschrieben wird, gehören diese länder alle (laut dieses reporters) zu deutschland. aha!
    habt ihr das schon alle gewußt???
    also dieser reporter richtet neue grenzen ein. ist heute schon der 1. april? oder ist das die wirklichkeit?
    ach ja, unsere neue kultusminister hier in hessen will ja den (bombengürtel-) äh islam-unterricht einführen. wir haben früher noch etwas über physik und mathe gelernt.
    so ändern sich die zeiten…………

    —————————–

    frau zimmermann, danke, dass sie sich für die freilassung des killers von morsal o. einsetzen. tun sie doch. oder???? das ist doch ihre pflicht – oder wissen sie das noch nicht?

    —————————-

  33. An alle:

    Wenn in Ihrer Umgebung ein MohammedanerInnen-Tempel errichtet werden soll, ist es wichitg, in die Briefkästen der autochthonen Nachbarn Flugblätter zu werden, in denen der Preisverfall der Immobilien im Unkreis von MohammedanerInnen-Tempeln aufgeklärt wird:

    http://www.mittelstand-pro-nrw.de/moscheebauten.htm

    Seit mehreren Jahren schon erarbeitet der Sicherheits- und Islam-Experte Dr. Udo Ulfkotte im Auftrag von Investoren, Industrie und Banken wissenschaftliche Umfeld-Studien über die Auswirkungen von Moscheebauten auf privatwirtschaftliche Investitionsvorhaben.

    Da der Inhalt dieser Studien das jeweilige Eigentum der Auftraggeber ist, können die Einzelergebnisse i.d.Regel nicht veröffentlicht werden, weil keiner offen darüber spricht. Eingeweihte wissen aber über die Richtigkeit der Preisverfallfeststellungen. Es gibt auch Kennzahlen, die allgemein gültig und, obwohl bisher von der breiten Öffentlichkeit unbeobachtet, für alle Bauherren und auch Eigentümer von schon bestehenden Bauten von teils existenziellem Interesse sind. Danach sinken die Immobilienpreise im Umfeld einer Moschee vom Zeitpunkt der Beantragung bis zum Baubeginn im Bundesdurchschnitt etwa um 19 Prozent, nach Baufertigstellung gibt es regional große Unterschiede beim weiteren Preisverfall.

    Dabei ist der Immobilien-Preisverfall im Süden Deutschlands geringer als im Norden. Dieser Preisverfall macht Wohnobjekte im Umfeld von Moscheen immer attraktiver für muslimische Mitbürger. Ethnische Deutsche ziehen im Laufe der Jahre fort – Muslime ziehen zu. So entstehen allmählich überwiegend islamisch geprägte Wohnviertel, in die allerdings auch Investoren aus islamischen Ländern nicht mehr investieren mögen, da dort auch mittelfristig keine Renditen zu erwarten sind.

    Vor diesem Hintergrund wird derzeit von einem der großen Investment-Fonds die Entwicklung im Umfeld des Baus von 120 beantragten neuen Moscheen in Deutschland analysiert, darunter der neuen Aalener Moschee, der Kölner Großmoschee, der Kassel-Oberzwehrener Kuppelmoschee und der noch in finanziellen Schwierigkeiten steckenden Münchner Moschee, Interessant ist auch an den bisherigen Studien, dass im Umfeld von Moscheeneubauten die Ausgaben für staatliche Sozialleistungen steigen. Privatwirtschaftliche Investoren ziehen sich natürlich zurück, der Staat rückt an ihre Stelle. Aus der Sicht betroffener Anwohner, die Eigentümer von Immobilien im Umfeld von Moschee-Neubauprojekten sind, kommt die behördliche Absegung eines neuen Moscheebau-Projekts nicht nur subjektiv oftmals einem enteignungsgleichen Eingriff nahe. Der Vorgang stellt objektiv für den unideologischen Bewerter einen das Eigentum nehmenden enteignungsgleichen Eingriff dar.

  34. Der Inhalt sei größtenteils brutal und weit unter der Gürtellinie.

    Etwa so, wie das Aufzwingen des Multikulturalismus „uns“ unter der Gürtellinie liegt.

  35. Erlaubt man erst ein Minarett ist ruckzuck auch illegal ein Lautsprecher dran und man wünscht sich glatt die Zeiten der Katastrophenalarmtests zurück. Weil die Sirenen waren im Vergleich nur ein leises säuseln.

  36. “Leicht ist mir persönlich dieser Schritt nicht gefallen”, sagt Kodal.
    Niederlagen im Krieg haben selten bei den Besiegten Freude ausgelöst.

    Gratuliere PI!

  37. Ich habe an dieser Stelle „tief“ ausgeatmet. Danke PI, dass ihr das hier richtig stellt und euch nicht mit den paar „Idioten“ identifiziert!

    Leider kann man aber, auch angesichts einiger Kommentare, die auf dieser Seite immer mal wieder abgegeben werden, nicht ganz ausschließen, dass tatsächlich in Einzelfällen Äußerungen gemacht wurden, die dem Niveau unserer Diskussion nicht angemessen sind. Sollte das der Fall sein, entschuldigen wir uns bei den Betroffenen auch im Namen der überwältigenden Mehrheit unserer Leserschaft.

    Mein Reden! Warum sollten wir uns auf dessen Niveau herablassen. Irgendwann wird es auch dem „gutesten“ Menschen klar werden, wer hier der eigentliche Brandstifter ist. Leider bin ich wegen dieser Meinung hier auch schon angegangen worden. Da ich dich, lieber Stefan, auch schon persönlich kennen gelernt habe, weiß ich das du absolut ein feiner Kerl bist und das auch deine Meinung ist!

    Wir haben die Wahrheit und die besseren Argumente auf unserer Seite. Beschimpfungen und Angriffe unter der Gürtellinie haben Islamkritiker nicht nötig. Angriffe auf den politischen Gegner mit Pflastersteinen und Fäkalsprache überlassen wir im Dienste unseres Anliegens lieber denen, denen dieses Niveau besser zu Gesicht steht: Der Antifa und Politikern wie Fritz Schramma und seinen Spießgesellen aus dem schwerstkriminellen Milieu.

    Lasst uns nicht mit diesen angeblichen Demokraten und Antifa Gesocks auf eine Stufe stellen.

  38. Betr.: Moschee und Minarett in Oberstenfeld

    Sehr geehrte Frau Zimmermann,

    Sie beklagen, dass Sie rechtsradikale Zuschriften erhalten haben. Der Begriff „rechtsradikal“ ist, wie Sie wissen, entsetzlich dehnbar.
    Nicht jeder, der keine Großmoschee will, ist damit automatisch „rechtsradikal“. Man könnte ja auch umgedreht argumentieren,
    wonach jeder, der Moscheebauten fördert, dann „linksradikal“ sei. Das wäre Unsinn.

    Aber:
    Der Islam ist eine Ideologie, deren Grundlage die Einteilung der Menschen in „Rechtgläubige“ und „Ungläubige“ ist;
    Ungläubige sind zu töten. Das steht vielfach im Koran und in den Hadithen, und das hat Mohammed persönlich vorbildhaft praktiziert.

    Wer die Ausbreitung einer solchen Religion bei uns fördert, hat kein Recht, sich über irgendwelche Radikalismen zu beklagen.
    Wer die Ausbreitung dieser Tötungs-Religion fördert, ist ein Feind unserer toleranten Gesellschaftsordnung – und macht
    sich zum Steigbügelhalter der Radikalen.

    Es kann keine Toleranz für die Intoleranz geben. Und wer die Ideologie der Intoleranz fördert, der hat in unserem Staat nichts verloren.
    Vielleicht beschäftigen Sie sich mal intensiver mit dem Islam.

    Mit freundlichen Grüßen
    (Absender)

  39. #37 Kybeline

    Das gleicht einem Kampf gegen Windmühlen, der so nicht zu gewinnen ist.
    Wir müssen politisch ganz oben ansetzen, dort wo Entscheidungen fallen, sonst werden wir nicht siegreich sein, denn in Deutschland gilt der Leitsatz wir sind das Volk nicht mehr. Heute heißt er wir, die Politiker, sind das Volk und entscheiden über die Köpfe der Bürger hinweg, notfalls undemokratisch.
    Ein Gärtner, der einen kranken Baum an den Ästen bekämpft wird genauso wenig erfolgreich sein, solange die Wurzel das Problem ist.

  40. OT: Information als Schnitzeljagd – oder: Die Kunst, den ganzen Artikel zu finden

    Immer wieder muß ich feststellen, daß es zu nehmend schwierig wird, sich im Blätterwald des Qualitätsjournalismus umfassend über Ereignisse zu informieren. Wie ja auch PI häufig genug thematisiert, besteht die Kunst des modernen Schreiberlings im umfassenden Weglassen von Information, um den Leser nicht unnötig mit der Wahrheit zu konfrontieren.

    Eher zufällig stieß ich heute morgen auf die folgende Schlagzeile der SZ:

    „Gewalt bei Lübecker Demo gegen NPD-Aufmarsch“
    Der dazugehörgige Kurzartikel erläutert: „Bei einem Aufmarsch von NPD-Anhängern und einer Gegendemonstration in Lübeck hat die Polizei ein direktes Aufeinandertreffen der Gruppen verhindert. Dazu war auch der Einsatz von Schlagstöcken, Pfefferspray und eines Wasserwerfers notwendig. Beamte wurden zum Teil mit Flaschen und Steinen beworfen. Zwei Polizisten erlitten leichte Verletzungen.

    Hätte man aus der Schlagzeile mit viel sprachlichem Gespür noch herausinterpretieren können, daß die Gewalt im Zuge der „Demo gegen…“ aufgetreten sei, so läßt der Artikel diesbezüglich leider alle Fragen offen. Der unbedarfte Leser endet an dieser Stelle. Er verinnerlicht den Kontext von NPD-Aufmarsch, Gewalt und verletzten Polizisten. Lehrstunde beendet.

    Neugierig geworden, forsche ich also weiter im elektronischen Blätterwald. Und werde fündig – bei Greenpeace! Da gestaltet sich der Artikel ein paar Zeilen länger und wartet mit folgenden Zusatzinformationen für mich auf:
    „Allerdings hätten immer wieder kleine Gruppen schwarz gekleideter und vermummter Angreifer Polizisten attackiert. Der Sprecher nannte die Gewaltbereitschaft dieser Demonstranten «erschreckend». Mehrere Autos wurden beschädigt, zwei Müllcontainer gingen in Flammen auf. Zudem zerstörten Demonstranten die Scheibe eines Schnellrestaurants.“

    Immerhin, jetzt weiß ich, wie sie aussahen. Doch aus welchem Lager sie kamen, bleibt weiterhin im Dunkeln – zumindest für denjenigen, der noch nicht gelernt hat, zwischen den Zeilen zu lesen. Allen anderen bleibt wohl nur die „erschreckende Gewaltbereitschaft“ zusammen mit ihrem Frühstücksbrötchen im Halse stecken.

    Weil ich immer noch Zeit und Muße habe, rufe ich einen weiteren Artikel auf. Diesmal ist es der NDR, der mich informiert. „Im Anschluss an die Kundgebung kam es an verschiedenen Stellen zu Auseinandersetzungen zwischen linksautonomen Demonstranten und der Polizei. Mehrere Gegendemonstranten wurden von den Einsatzkräften in Gewahrsam genommen, als sie vermummt und mit Stöcken bewaffnet in Richtung der Veranstaltungsstrecke der NPD unterwegs waren. Im Bereich Wielandbrücke kam es zu massiven Steinwürfen auf Polizeibeamte… […] wurde ein Polizist durch einen Tritt in den Unterleib verletzt.“ Aha! Jetzt endlich kommt ein wenig Licht ins Dunkel. Ganze 3 Qualitätsmedien mußte ich bemühen um zu erfahren, daß die Gewalt von linken Gegendemonstranten ausging. Eine echte Schnitzeljagd.

    Aber weil mich jetzt der Teufel reitet, verirre ich mich noch schnell zu den Lübecker Nachrichten. Vor Ort, so müßte man meinen, würde man am besten informiert. Doch welche Überraschung! „Lübecks Demo-Sonnabend bleibt friedlich“ titelt man hier fröhlich. Und auch die Polizei leidet plötzlich an Gedächtnisschwund, denn hier wird mir erklärt: „Die Polizei zog eine positive Bilanz.[…]Niemand ist verletzt worden.“

  41. Gewonnen hätten wir alle und vor allem die Bürger von Oberstenfeld, wenn es überhaupt zu keinem Bau dieser Großmoschee kommen würde.
    Auf deutschen Boden gehören keine Großmoscheen. Sie können in ihren Gebetsräumen ihre vermeintliche Religion ausüben, da haben sie noch immer mehr Religionsfreiheit, als jeder Christ in irgend einem islamischen Staat. Wann hört der Wahnsinn endlich auf?

  42. Zunächst mal ein netter Erfolg!!

    #11 spiderPig (29. Mär 2009 09:35)

    Schön, wenn H. Kodal der Frieden mit den Bürgern wichtiger ist und er auf das Minarett verzichtet, zumindest tut er das vorläufig

    Kodal plant mit ziemlicher Sicherheit darauf, daß die Bürger binnen der nächsten Jahrzehnte zuhnemend demographisch islamisierter sein werden als heute.

    und das Minarett nebst vergrößerten Nebengebäuden/weiteren Moscheen/koranschulen etc. dann eben nach 2020/2030 oder so gebaut werden.

  43. @#46 KyraS (29. Mär 2009 10:43)

    Da hast du dir ja richtig Mühe gemacht. Allerdings scheinen alle 4 Artikel immer noch nicht die eigentliche Informtion herauszugeben: WORUM ging es denn überhaupt bei der Demo. Und warum sind Demonstrationen von „Rechten“ immer ein „Aufmarsch“?

  44. Konrad Adenauer wie sein Großvater Bürgermeister von Köln?

    http://www.ksta.de/html/artikel/1238153826133.shtml

    Es wird immer einsamer um den OB: Auch die NRW-Union sucht Abstand zu Fritz Schramma. Die Parteispitze betrachtet mit wachsender Sorge sein Krisenmanagement. Der frühere Kölner Ratsherr Konrad Adenauer, Enkel des ersten Bundeskanzlers, wäre bereit, das Amt zu übernehmen.

  45. off topic :

    Schramma will nicht mehr kandidieren (eben auf NTV unter Bezug auf Kölner Express)!!

  46. #49 Eurabier (29. Mär 2009 10:58)

    Der Tagesspiegel „lügt“ nicht im eigentlichen Sinne. Er verschweigt nur die Wahrheit und pickt sich die Teile raus, die ihm politisch passen. Was sagt es denn aus, wenn es weniger „Jugendbandenkriminalität“ gab? Gab es also weniger Kriminalität oder waren die Täter einfach nur älter und sind daher anders eingeordnet worden?

    Und über die reißerische Überschrift des Anstiegs der „Rechten Gewalt“ kann man ja nur lachen:

    Einen deutlichen Anstieg verzeichnete die Polizei bei rechten Gewalttaten. Im vergangenen Jahr wurden 91 Delikte registriert, das sind 17 mehr als 2007.

    Oha. Sage und Schreibe 17 Delikte mehr. Jetzt müssen wir uns wirklich Sorgen machen…

  47. Er zieht offenbar Konsequenzen aus dem Einsturz des Stadtarchivs: Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) steht nach Medieninformationen für eine neue Wahlzeit nicht mehr zur Verfügung.

    Der Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) steht nach Informationen der Tageszeitung Express für eine neue Wahlzeit nicht mehr zur Verfügung. Dies wolle Schramma (61) am heutigen Sonntag im Rahmen einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz in einer persönlichen Erklärung verkünden, berichtete die Zeitung.

    Schramma war im Zusammenhang mit dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs und zweier benachbarter Gebäude am 3. März unter Druck geraten. Dabei waren vor rund vier Wochen zwei junge Männer im Alter von 17 und 24 Jahren ums Leben gekommen.

    Die Stadt Köln war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

    In Kürze mehr auf sueddeutsche.de

  48. .
    ICH DENKE 5,5 MILLIARDEN NICHTMUSLIMISCHE MENSCHEN auf dieser WELT HABEN EIN RECHT DARAUF ,WENN SIE AN LEIB UND LEBEN BEDROHT SIND , ORDENTLICH GEWARNT ZU WERDEN !!

    Zu den Minaretten habe ich eine gegenteilige Meinung !

    Alle MINARETTTE SOLLTEN AB SOFORT 3 X SO HOCH GEBAUT WERDEN..
    und hier sollte in Zukunft alle 2 Stunden und wenn sich dort Menschen versammeln ein
    ABC- Sirenensignal

    Neues /eigenes Signal : M für Muslime

    also ab sofort ABCM

    laut ertönen

    damit jeder rechtschaffene Bürger sieht und hört :

    HIER VERSAMMELN SICH KREATUREN , FÜR DIE , ENTGEGEN DER MENSCHENRECHTE , GILT :

    „Und es sprechen die Nazarener (Christen): „Der Messias ist Allahs Sohn“. Allah, schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos!“ (Sure 9, Vers 30)

    „Gläubige sind nur, die an Allah und seinen Gesandten glauben.“ (Sure 24, Vers 62)

    „Und wenn Ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis Ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt!“ (Sure 47, Vers 4)

    „…und wenn sie um Gnade bitten, so sollen sie doch nicht begnadet werden.“ (Sure 41, Vers 24)
    ..aus :
    http://www.deusvult.info/

    ES GILT :

    NUR :

    ERKANNTE GEFAHR IST GEBANNTE GEFAHR !

    ((Weltbevölkerung: 6,75 Milliarden minus 1,2 Milliarden Muslime z.Zt macht 5,5 Milliarden))

    ICH DENKE 5,5 MILLIARDEN NICHTMUSLIMISCHE MENSCHEN auf dieser WELT HABEN EIN RECHT DARAUF ,WENN SIE AN LEIB UND LEBEN BEDROHT SIND , ORDENTLICH GEWARNT ZU WERDEN !!

    Hier hat das Recht auf Ruhe sowie das Recht auf Schönheit der Landschaft und Heimat eindeutig zurückzutreten gegenüber dem Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit !

    BASTA !
    .

  49. Da stellen sich mir natürlich ein paar Fragen, gibt es überhaupt E-Mails an Frau Zimmermann mit beleidigendem Inhalt wie sie sagt?
    Wo fängt für Frau Zimmermann unter der Gürtellienie an?
    Waren es überhaupt PI Leser und Schreiber, oder einfach Personen die auf diese Art und Weise PI diskreditieren wollen?!

    Nichts genaues weiss man nicht, behaupten kann man viel!!!

  50. OT:
    Köln – EXPRESS AKTUELL
    OB Schramma kündigt persönliche Erklärung an

    Oberbürgermeister Fritz Schramma zieht offenbar erste persönliche Konsequenzen nach der U-Bahn-Katastrophe.

    Nach Informationen des EXPRESS will der 61-jährige CDU-Politiker auf eine erneute OB-Kandidatur verzichten. Für den heutigen Sonntag hat er um 14 Uhr eine „persönliche Erklärung“ angekündigt.

    Schramma ist seit neun Jahren im Amt. Offen ist, wen die ohnehin gebeutelte Kölner CDU nun ins das Rennen um die OB-Wahl Ende August schicken wird.

    Nach dem verheerenden Unglück, bei dem vor fast vier Wochen zwei junge Männer ums Leben gekommen waren, stand Schramma unter Dauer-Kritik. Dafür sorgte er, weil er ständig beteuerte, der U-Bahn-Bau stünde nicht in seiner Verantwortung.

    Köln – OB-Nachfolger
    Konrad Adenauer steht bereit

    http://www.express.de/nachrichten/region/koeln/konrad-adenauer-steht-bereit_artikel_1235811441887.html

  51. #46 KyraS (29. Mär 2009 10:43)

    Krass.. und man kann denen nicht mal direkt, bis auf der Lübecker selber, Lügerei vorwerfen. So einfach ist das heutzutage. Halbseidene Sätze die richtig in die Szene gesetzt werden und jeder denkt dann das „richtige“.

    #49 Eurabier (29. Mär 2009 10:58)

    Und das passt ja dann auch prima direkt zu Kyras Post. Ich habe schon seit zig Jahren keine sogenannten Rechtsradikalen kennen gelernt, geschweige denn gesehen. Wo sind die? Laut Medien und Politiker nachdem es inzwischen Massen sein müssen, müssten die doch rein theoretisch schon täglich Aufmärsche durch die Städte machen. Mein Gott, vielleicht stehen wir schon dieses Jahr bei der Bundestagswahl vor der „Tatsache“, dass der Nationalsozialismus wiedergewählt wird. Bei der Masse an Nazis hier in Deutschland sehr wahrscheinlich.

  52. Dieser Konrad Adenauer lehnt den Lissabon-Vertrag ab, und die Frage ist, ob er mit dem Polizeipräsidenten Steffenhagen auch kungeln wird.

  53. Und bei der ganzen Stadtarchiv Diskussion werden sich dann die Leute die Augen reiben, weil die Monstermoschee mit 50m Minaretten einfach hingeklotzt wurde, da man die Diskussion darüber vergaß.

  54. Schön, daß die Stuttgarter Nachrichten kostenlos Werbung für PI machen. 😀

    „Weil ihre Adresse dort ohne ihr Einverständnis veröffentlicht wurde, bekommt auch die Freie Wählerin Inge Zimmermann seit Tagen zahlreiche E-Mails.“

    „Wie und warum ihre Daten auf diese Seite gekommen sind, weiß Zimmermann nicht.“

    Wie verblendet ist denn Frau Zimmermann? Ihr Einverständnis zur Veröffentlichung besteht bereits dadurch, daß ihre Mail-Adresse im Netz für jeden zu finden ist und schon veröffentlicht wurde. Es wurde lediglich eine Verlinkung vorgenommen – nicht mehr und nicht weniger. Und insofern ist auch kein Einverständnis von ihr erforderlich. Damit ist dann auch die zweite Frage beantwortet.

    Sollte das Minarett wirklich durch die Proteste verhindert werden können, ist dies ein Teilerfolg. Alles auf einmal geht eben nicht, immer schön Schritt für Schritt. Und wenn dadurch noch mehr Menschen eine Aufklärung über den Islam erfahren, ist dies auch wieder ein Teilerfolg.

    Was jedoch an der „Tatsache“, daß auf PI Menschen aus ganz Deutschland schreiben, kurios ist, erschließt sich mir nicht. Richtig ist,daß auf PI Menschen aus der ganzen Welt schreiben, auch deutsche Auswanderer aus Thailand oder den USA. Aber Frau Voltmann ist bestimmt davon ausgegangen, daß hier „nur“ Menschen aus ganz Deutschland schreiben, weil eben auf Deutsch geschrieben wird. Was für eine Logik…Oder wollte sie damit PI etwas klein halten, um nicht die noch nicht aufgeklärte Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen, wenn man sich eingestehen müßte, daß diese Problematik eben nicht nur ein „deutsches Problem“ ist? 😉

  55. #28 Schlernhexe (29. Mär 2009 10:17)

    Danke, aber der Lob gebührt meinem Mitblogger Wolaufensie 🙂

    #47 LasNavasdeTolosa (29. Mär 2009 10:41)

    Wir müssen politisch ganz oben ansetzen, dort wo Entscheidungen fallen, sonst werden wir nicht siegreich sein,

    Das meine ich auch. Wir haben einen sehr guten Etappensieg errungen, aber wir dürfen uns damit nicht zufrieden geben.

  56. ICH DENKE 5,5 MILLIARDEN NICHTMUSLIMISCHE MENSCHEN auf dieser WELT HABEN EIN RECHT DARAUF ,WENN SIE AN LEIB UND LEBEN BEDROHT SIND , ORDENTLICH GEWARNT ZU WERDEN !!

    http://www.gapinfo.de/gesundheitsamt/alle/seuche/infekt/sg/gsb/index.htm

    In diesem Sinne reicht für VOLL-Muslimas die den Koran ganz anerkennen, nicht das Kopftuch ,sondern es sollte eine Burka getragen werden , damit die Menschheit frühzeitig vor der nahenden Gefahr gewarnt ist ,ebenso sollten die vollmuslimischen Männer eine solche Ganzkörperwarnkleidung tragen müssen !

    siehe das Bild des Pestarzt in Marseille 1720
    ,der die Frühform der Burka trägt im Link unten !:

    http://www.gapinfo.de/gesundheitsamt/alle/seuche/infekt/sg/gsb/index.htm

    Das Tragen und Betätigen eines Seuchenglöckchens oder sonstigen akustischen Warnsignals sollte obliogat für Muslime sein !

    In heutiger Zeit könnte man auch über eine Art elektronische Fußfessel für Muslime nachdenken ,die bei Annäherung im Handy des gefährdeten Normalbürgers einen Warnton erschallen läßt !

    ICH DENKE 5,5 MILLIARDEN NICHTMUSLIMISCHE MENSCHEN auf dieser WELT HABEN EIN RECHT DARAUF ,WENN SIE AN LEIB UND LEBEN BEDROHT SIND , ORDENTLICH GEWARNT ZU WERDEN !!

  57. Die Diskussionen und die Wut über die Pläne der Islamischen Gemeinde machen Mustafa Kodal sehr zur schaffen. Der Vorsitzende der gläubigen Muslime in Oberstenfeld und der näheren Umgebung ist über die heftigen Reaktionen sehr erschrocken. “Mich hat das wirklich überrascht”, sagt er.

    Das kann ich schon verstehen, dass er tatsächlich überrascht war. Lügen unsere Volkszertreter ausnahmslos aller Fraktionen den Türken doch seit Jahren geschlossen „Friede-Freude-Eierkuchen“ vor. Woher soll er denn Wissen, dass in einer Demokratie, wie sich die brd zumindest offiziell nennt, die Politiker zu 99 % am Volk vorbei regieren und einzig ihre eigenen Interessen verfolgen, aber die einfachen Menschen udn Bürger eigentlich gar kein Interesse an der Form von Balkan- und Orientalisierung haben, wie es politisch beschlossen und durchgedrückt wird.

  58. #7 asmodi (29. Mär 2009 09:31)

    In der Zweitüberschrift in den Stuttgarter Nachrichten wird gleich mal wieder die Nazikeule ausgepackt.

    Hetzkampagnen gegen die Moschee in Oberstenfeld im Netz – Rätin erhält E-Mails mit rechtsgerichtetem Inhalt

    Fazit: Islamkritiker = hetzender Nazi, zumindest für Frau Zimmermann.

    Ich habe so eine in einem Forum verbal totgeschlagen. Regte sich über das neue „Eintrittsgeld“ der Engländer auf uns behauptete, „die Engländer“ hätten über 400 Jahre ihre Kolonien ausgebeutet. Daraufhin antwortete ich, daß „die Engländer“ ebenso wenig 400 Jahre die Welt ausgeplündert haben, wie „die Deutschen“ Juden vergast und Weltkriege angefacht haben.

    Der dämlichste Spruch in ihrer Antwort lautete, ich solle mal überlegen ob ich wirklich ausgewandert oder nicht ausgewiesen worden sei.

    Daraufhin antwortete ich, ganz sicher zu sein, ausgewandert und nicht ausgewiesen zu sein. Ausgewiesen werden könnten nur Ausländer. Und dann sagte ich der Tusse, sie solle mir mal erklären wann sie die letzten Juden ermordet und den letzten Weltkrieg angezettelt haben will. Seitdem ist Grabestille in dem Strang. 😉

  59. #9 erik v. kirkenes (29. Mär 2009 11:24)

    Er zieht offenbar Konsequenzen aus dem Einsturz des Stadtarchivs: Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) steht nach Medieninformationen für eine neue Wahlzeit nicht mehr zur Verfügung.

    Der Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) steht nach Informationen der Tageszeitung Express für eine neue Wahlzeit nicht mehr zur Verfügung. Dies wolle Schramma (61) am heutigen Sonntag im Rahmen einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz in einer persönlichen Erklärung verkünden, berichtete die Zeitung.

    Schramma war im Zusammenhang mit dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs und zweier benachbarter Gebäude am 3. März unter Druck geraten. Dabei waren vor rund vier Wochen zwei junge Männer im Alter von 17 und 24 Jahren ums Leben gekommen.

    Die Stadt Köln war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

    Aus der Tatsache, daß gegen Schramma ein Ermittlungsverfahren läuft, läßt sich ableiten, daß seine Immunität aufgehoben wurde. Er und alle anderen auch können e sich nicht leisten, daß mitten in der Legislatur der Bürgermeister möglicherweise im Knast landet.

    Andererseits glaube ich aber auch, daß er sich nur eine schwere Schlappe bei der Wahl ersparen will.

  60. „Das bringt doch sowieso nichts.“ – Das dieser oft geäußerte Satz falsch ist, zeigt dieser Erfolg von PI! Solidarität bringt sehr wohl etwas. Weitere Beispiele:

    # 1995 verhindert der Protest von Greenpeace und ein von der Jungen Union initiierter Boykott von Shell-Tankstellen die Versenkung der Ölplattform „Brent Spar“ im Atlantik.

    # 2007 verhindert der Boykott vieler Kunden und einiger Lieferanten die Beteiligung der Schwarz-Gruppe (Lidl) an der Bio-Supermarkt-Kette „Basic“. Basic leidet noch heute unter dem Image- und somit Umsatzverlust.

    Frau Zimmermann hätte auch locker 20.000 e-mails im Postfach haben können (bei 33.000 PI-Lesern täglich). Also schreibt, protestiert, boykottiert wo ihr könnt! Alle! Jeder einzelne!

  61. ICH DENKE 5,5 MILLIARDEN NICHTMUSLIMISCHE MENSCHEN auf dieser WELT HABEN EIN RECHT DARAUF ,WENN SIE AN LEIB UND LEBEN BEDROHT SIND , ORDENTLICH GEWARNT ZU WERDEN !!

    Hier befindet sich ein interessanter
    Download des Materials (ca. 8 MB) ,wie sich die gefährdete Allgeminheit für sie gefährdenden Individuen schützen kann :

    http://www.lepramuseum.de/start.htm

    Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt ,dies zum Schutz unserer Gesellschaft vor Koran-befolgenden Individuen in der heutigen Zeit mit modernen technischen Mitteln für uns zu nutzen !

    SOLLTEN SICH JEDOCH MUSLIME ÖFFENTLICH VON DEN ,DIE REST-MENSCHHEIT GEFÄHRDENDEN KORAN-SUREN und SCHARIAVORSCHRIFTEN DISTANZIEREN , INDEM SIE DIE ENTSPRECHENDEN KORAN-VERSE und SCHARIAVORSCHRIFTEN in ANWESENHEIT VON DREI RICHTERN ,EINEM STAATSANWALT SOWIE 12 SCHÖFFEN aus ihrem persönlichen Koran-exemplar herausreißen ,sich damit den Hintern abwischen und sie dann feierlich unter Nachsprechen der Präambel unseres Grundgesetzes verbrennen sowie die Asche davon mit Schweinegülle vermengen und dieses Gemisch in einem Beet zu Füßen des KÖLNER DOMES beim Genuß eines Glases Kölsches feierlich untergraben ,so könnte die gefährdete deutsche Öffentlichkeit natürlich von obigen Schutzmaßnahmen gerne Abstand nehmen und diese „RESTMUSLIME“ dann feierlich als integrierte Mitbürger begrüßen !

    wie gesagt :

    ICH DENKE 5,5 MILLIARDEN NICHTMUSLIMISCHE MENSCHEN auf dieser WELT HABEN EIN RECHT DARAUF ,WENN SIE AN LEIB UND LEBEN BEDROHT SIND , ORDENTLICH GEWARNT ZU WERDEN !!
    .

    ES GIBT VIEL ZU TUN !
    PACKEN WIR `s AN !!
    .

  62. BITTE, PI, lest eure Vorlagen genauer!

    Wer sich belästigt fühlt, zu einer Zukunftsfrage dieser Tragweite gerade einmal 48 E-Mails mit kritischen Bürgermeinungen zu Kenntnis nehmen zu müssen, scheint mit seinem Politikverständnis noch tief im vordemokratischen Denken zu stecken.

    Die Gemeinderätin sagt jedoch: “In meinem Postfach habe ich heute wieder 48 E-Mails vorgefunden.”

    Die 48 E-Mails waren also nur die Ausbeute eines Tages. Die Gesamtzahl dürfte höher sein. Vom Tonfall mancher Mails (wie von PI bedauert, aber leider z.T. auch provoziert) ganz abgesehen.

    Dennoch ist es natürlich schön, dass das Minarett unterbleibt und PI zunehmend in der MSM wahrgenommen wird.

  63. Wolfgang Streufert: “Wir sind dafür, dass die Leute einen angemessen großen Gebetsraum haben in dem alle Gemeindemitglieder ausreichend Platz finden.” Er sei aber entschieden dagegen, dass sich die Moschee zu einem religiösen Zentrum mit einem Einzugsbereich von Flein bis Pleidelsheim entwickle.

    JETZT BITTE NICHT AUFSCHREIEN:

    Man sollte den Moscheebauern mal anbieten, statt einer Mega-„Eroberer“-Moschee mit riesigem Einzugsbereich drei kleine, weniger auffällige, auf die verschiedenen Einzugsbereiche verstreute Moscheen zu bauen, zur Not mit staatlichen Zuschüssen, falls dadurch Mehrkosten anfallen. Das hätte die Vorteile, dass die Gläubigen geringere Anfahrtswege hätten, dass weniger oder keine Parkplatzprobleme entstünden und weniger Anwohnerprotest aufkäme.

    Wetten, die DITIB würde ablehnen? Weil es denen ja in Wahrheit darum geht, islamische Machtsymbole zu setzen und einheimische Wohngebiete zu kolonialisieren, und das funktioniert nun mal nur mit Großmoscheen.

    Aber sie hätten es schwer, ihre Ablehnung glaubhaft zu begründen, ohne dabei ihre wahre Absicht zu entlarven.

  64. Kann nicht h i e r auch g e h o l f e n werden?

    300 Araber wollen eine Moschee in Regensburg in der Alten Straubinger Straße (Nähe Straubinger Straße) bauen:

    http://www.br-online.de/aktuell/moschee-islam-regensburg-ID1238084409315.xml
    http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg/regensburg/artikel/fuer_al_rahman_moschee_reicht_/376743/fuer_al_rahman_moschee_reicht_.html

    Verdient das nicht mehr Aufmerksamkeit?

    Regensburg, eine der ältesten Städte Deutschlands, Castra Regina der Römer, Bischofssitz seit dem 8. Jahrhundert, mit dem großen gotischen Dom, der Steinernen Brücke aus dem 12. Jahrhundert, seinen vielen mittelalterlichen Kirchen, Klöstern und Geschlechtertürmen, war baierische Hauptstadt, Begräbnisort der letzten ostfränkischen Karolinger, Reichsstadt und auch als Sitz des immerwährenden Reichstags von 1663 bis 1803 von übergeordneter Bedeutung für das ganze Heilige Römische Reich.
    Regensburg ist die Stadt des Heiligen Emmerams und des Heiligen Wolfgangs, und frühere Wirkungsstätte und Heimatort des deutschen Papsts.

    Hat diese Stadt eine orientalische Moschee mit Kuppel und Minarett nötig?

    Der Oberbürgermeister:
    Schaidinger.Hans@Regensburg.de

    Informationen zum Stadtrat:
    http://www.regensburg.de/buerger/rathaus/stadtrat/index.shtml
    Der CSU-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat:
    christian.schlegl@csu-fraktion-regensburg.de
    Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat:
    norbert.hartl@spd-stadtratsfraktion.de
    Die Freien Wähler im Stadtrat:
    info@freie-waehler-regensburg.de
    ÖDP-Stadtrat Suttner für ÖDP:
    benedikt.suttner@oedp.de

  65. Ein Erfolg, aber warten wir es mal lieber ab bis das Gebäude in seiner ganzen „Pracht“ steht…wäre wohl nicht das erste Mal dass entgegen aller Absprachen das Prinzip „vor vollendete Tatasachen stellen“ genutzt wird.

    Als (mehr oder weniger) direkt betroffener möchte ich auf eine weitere „hochqualitative“ Tageszeitung aufmerksam machen:
    Die Ludwigsburger Kreiszeitung (LKZ).
    „Hochqualitativ“ weil ich durch einen Artikel PI gefunden habe, und weil diese Zeitung durch ihre Berichterstattung einen Preis für Realsatire in Reinstform verdient hätte.
    In dem Artikel der mich auf PI aufmerksam machte (26. oder 27.3., leider habe ich die Zeitung schon ihrer wahren Bestimmung als Boden im Mülleimerbeutel übergeben) wurde PI aufgrund der Kritik am Moscheen-Bau in Oberstenfeld in einem Licht dargestellt das selbst den „Stürmer“ wie eine Pferdezeitschrift für junge Mädchen erscheinen liesse.
    *vorsicht Sarkasmus* Sicherlich können Sie sich meine Enttäuschung vorstellen als die erhoffte Dichte an verfassungsfeindlichen Symbolen in keinster Weise erfüllt wurde. *Sarkasmus Ende*

    Nun aber zurück zur „vorbildlichen Berichterstattung“ der LKZ:
    Aufmerksamen Lesern mag es eventuell aufgefallen sein dass Berichte über durch „Bürger mit Migrationshintergrund“ begangene Straftaten einen etwas seltsamen Wandel erfahren haben….das Wort „Türke“ wurde allen anscheins nach durch die politisch Korrekte Floskel „dunkelhaarig“ ersetzt. Um die Realsatire noch zu toppen können nun regelmässig die üblichen Gutmenschen ihren Senf zur Rubrik „Ludwigsburg ist eine tolle Stadt weil…“ verzapfen. Aber leider hat Pfeifen im Walde noch nie wirklich geholfen.

  66. „Hier veröffentlichen nicht nur die betroffenen Bürger ihre Meinung, sondern Leute aus ganz Deutschland. “

    Na klar mein Fräulein, wir sind ja auch in ganz Deutschland von der zunehmenden Islamisierung betroffen!

    „Seit den 80er Jahren haben die Muslime in Oberstenfeld eine Moschee. “In dieser Zeit gab es nie Probleme”, resümiert Kodal.“

    Woran das wohl liegt, vielleicht daran das seit dieser Zeit die Anzahl der Moslems in Deutschland mindestens um das vier- bis fünffache gestiegen ist. Und weil der Islam zunehmend fundamentalistischer wird und sich abschottet. Und weil die Verbandsmoslems nicht gerade die sympathischsten sind. Und die Forderung des Islam an die Deutschen immer dreister werden.

  67. Es ist schon mal ein Zeichen, dass die Islamofaschisten von einem 17m hohen „Bajonett“ absehen, doch ist das nur ein wirklich sehr kleiner Erfolg, der die Islamisierung Europas sicherlich nicht aufhalten wird.

    Es geht nicht nur um irgendeinen Bau ansich, sonder vor allem um die Menschen, die diese faschistoide und menschenfeindliche Ideologie internalisiert haben. Dagegen muss als aller erstes vorgegangen werden!

  68. Ich habe mir mal erlaubt, an Herrn Dierkes zu schreiben. Hier die Antwort. Mit dem ersten Satz hat er sich schon disqualifiziert.

    AW:?
    De: Hermann Dierkes (Hermann.Dierkes@arcor.de)
    Enviado: jueves, 26 de marzo de 2009 15:22:49
    Para: ‚Robert Hortmann‘ (curro.jimenez43@hotmail.es)

    Werter Herr Hortmann.

    Ich finde es wirklich schade, dass Sie sich ausgerechnet von einer Internetseite wie PI informieren, die systematisch Rufmord betreibt, Falschmeldungen und reine politische Hetze in die Welt setzt. Das gilt nicht nur in meinem Fall. Mich erschrecken die Inhalte und Formen immer wieder, seitdem ich gewissermaßen gezwungen bin, mir das gelegentlich mal anzutun, seitdem ich öffentlich durch eine infame Intrige zur Unperson stilisiert wurde.

    Dies war meine mail an Herrn Dierkes!

    Ich habe Sie immer für einen sehr objectiven Menschen gehalten, der Menschenwürde und politische Freiheit achtet. Durch diesen Artikel ist dies etwas ins Wanken geraten. Dass Sie vom Kauf von israelischen Waren abraten kann ich Ihnen nicht übelnehmen, denn jeder kann da kaufen, wo er möchte, aber das die „deutsche Komplizenschaft bei der Unterdrückung der Palästinenser“ aufhören muss, geht mir doch etwas weit.

    Viel von dem Terron, den wir hier in Deutschland fürchten und erlebt haben, kommt aus diesem Gebiet. Ich bitte Sie, doch einmal Ihre Äusserungen zu überdenken.

    Robert Hortmann

  69. #81 Toddyx (29. Mär 2009 15:54)

    Dierkes ist ein klassischer KommunistIn!

    Er teilt zwar gerne aus und hat wie seine Partei „immer echt“, aber er ist ungern in der Defensive. Er ist Weltklasse im Austeilen und Kreisliga im Einstecken.

    Und so geht er gar nicht auf seine Boykottaufrufe ein sondern versucht,die Vorwürfe durch Hinweis auf PI zu umgehen!

    Aber, lieber Dierkes von der MauermörderInnenpartei, so einfach kommen Sie mit ihrem offenen Antisemitismus nicht davon!

    Sie unterscheiden sich in Nichts von einem RechtsfaschistIn!

  70. PI-Soli verhindert Minarett

    Ein kleiner, symbolischer Erfolg. Neben der Verhinderung des Minarettbaus ist aber etwas anderes noch viel wichtiger: Der Streit über Minarette ist sozusagen ein Augen- und Türöffner. Menschen, die gegenüber dem Islam bisher noch ahnungslos und naiv waren, werden islamkritisch informiert. Und wer sich einmal mit den menschenfeindlichen Inhalten der islamischen Ideologie befaßt hat, der kann für zukünftige Protestaktionen eher aktiviert werden.

    Seit den 80er Jahren haben die Muslime in Oberstenfeld eine Moschee. “In dieser Zeit gab es nie Probleme”, resümiert Kodal.

    Je stärker die islamische Gemeinschaft wird, um so größer werden die Probleme. In vielen europäischen Städten mit hohem Moslemanteil in der Bevölkerung müssen Christen und Juden z.T. bereits heute um ihr Leben fürchten (No-Go-Areas). Die Islamisierung ist eine Kriegserklärung an alle Menschen, die für Freiheit und Humanität kämpfen.

    Der Protest von außerhalb des Machtapparats (z.B. über PI) ist zwar ein erster wichtiger Schritt zur Schaffung eines islamkritischen Bewußtseins und kann auch zu manchen Erfolgen führen, aber wir brauchen unbedingt endlich auch den direkten Zugriff auf die politische Macht.
    Islamkritiker sollten daher bei Kommunalwahlen kandidieren und versuchen, Sitze zu gewinnen. Die vermuselten Altpolitiker müssen dort, wo sie herrschen, direkt attackiert werden – in den Kommunalparlamenten. Herrschsüchtige Machthaber müssen endlich Widerspruch erfahren!

    Schluß mit der Zwangs-Islamisierung!

    Beenden wir diesen Wahnsinn auf demokratischem Wege!

    http://www.kommunalwahl-bw.de/

  71. Das Wort zum Sonntag aus Stuttgart:

    (::)wirklich sparen können. Jeder,
    der sein Blog kennt, weiß, dass das,
    was Frau Zimmermann jetzt und so vielen anderen vor
    ihr passiert ist, nichts anderes als der übliche
    Umgang von Herre und Konsorten mit Andersdenkenden ist.
    Und genau aus diesem Grund sind sie auch keinen Deut
    besser als jeder andere ganz gewöhnliche – um im PI-Jargon zu bleiben –
    tatsächlich Schwerstkriminelle.

    Drehen wir den Letzen Satz um:
    Und genau aus diesem Grund sind sie auch keinen Deut besser
    als jeder andere ganz gewöhnliche – um im P(K)-Jargon zu bleiben
    – tatsächlich linke Schwerstkriminelle.

    Siehst Du Blödl-DIDi- man braucht hinter
    dem Buchstaben P eine Silbe austauschen,
    dann sind wir bei denen, die aus Islamkritikern
    „Rechtsextreme “ machen, gel DIDI du
    Arsch mit Ohren

  72. In Stuttgart kam einer mit Sommerzeit -Umstellung nicht zurecht, denn anstatt eine Stunde vor, hat man dort um 65 Jahre zurückgedreht:
    Denn schon Himmler-Göbbels und andere prommminete Nazis hatten damlals eine besondere Affinität gegenüber Moslems, deshalb sind die heutigen Linken keine Spur besser. Wer sich zu weit Linksbewegt, kommt bei der Rechten Tür wieder rein, war so ist so.
    Den Esel könnte man nicht auf einen Kirchtum schicken den Zeiger vorzustellen, weil dann müsste man Angst haben, daß ihn der Stundenzeiger vom Podest schlägt…..

  73. wer beweist, dass die Mail „unter der Gürtellinie“ tatsächlich von denen kommen, die sich mit PI identifizieren?

    Es lesen genug mit, mit Schaum vor dem Mund. Einfache Methode, PI mit derartigen Mails zu diskreditieren.

    Ich hatte mir mitunter auch bei manchem Foristen, die andere Foristen bei PI übelst beschimpften, überlegt, für wen die eigentlich schreiben.

  74. “In meinem Postfach habe ich heute wieder 48 E-Mails vorgefunden”, sagt sie. Der Inhalt sei größtenteils brutal und weit unter der Gürtellinie.

    So lange eine freie Diskussion über die menschenverachtenden Inhalte der islamischen Ideologie von Staat und Medien mit aller Macht und Gewalt unterdrückt wird, so lange wird es auch Menschen geben, die aus Wut über diese von den „Eliten“ verordneten Denk- und Sprachverbote rebellieren.

    Kritik muß aber sachlich-rational sein. Jedoch können in diesem religiösen Konflikt heftige emotionale Reaktionen nicht ausgeschlossen werden.
    Mein Stil ist das nicht. Ich schreibe keine Haßmails.

  75. „Der Inhalt sei größtenteils brutal und weit unter der Gürtellinie.“

    Kurz gesagt: Frust.

    Die Ursachen hierfür nennt man in den Massenmedien langläufig Perspektivlosigkeit, Chancenlosigkeit, Ausgegrenztheit, ein Gefühl von Unintegriertheit.

    Abhilfe schaffen Zugeständnisse, Gespräche und
    Konferenzen von Seiten der Politik.

    Interessant, oder?

  76. Das ist das Architekturbüro, das für den Entwurf der

    R e g e n s b u r g e r A r a b e r m o s c h e e

    verantwortlich ist:

    Architekten Halilovic, Vockerodt und Riszdorfer
    Arnulfsplatz 4, 93047 Regensburg
    info@coopia.de

    In Regensburg koaliiert die CSU mit der SPD, hätte aber auch zusammen mit einem Teil der übrigen Stadträte (Freie Wähler, FDP, ÖDP, CSB, sonstige) eine Mehrheit.

    Der Plan für den Moschee-Bau in Donaunähe mit Kuppel und Minarett wurde erst in den letzten Tagen bekannt. Es haben sich also noch nicht alle Entscheidungsträger fest positioniert.
    So stehen im Moment die Chancen noch besser, über Protestzuschriften Einfluß zu nehmen:

    schaidinger.hans@regensburg.de !

    Weiteres siehe oben!

  77. WAS FEIERT IHR EIGENDLICH ?

    Von Dr. Glück :

    Das Ungeheuerliche ist also geschehn…Der Deutsche freut sich denn es gelang ihm einige Höhenmeter an Minarett und Islam zu verhindern.Und das sogar in seinem eigenen Land.Bravo!! Vieleicht packt ihn demnächst sogar allerhöchste Kühnheit und er fragt sich im stillen Kämmerlein, oder nach drei Flaschen Riesling,wem dieses Land Deutschland denn eigentlich gehört ? Gehört es den Deutschen oder den Ausländern,oder Beiden,oder keinen von Beiden ? Ist es Niemandsland wo sich jeder packt was er kriegen kann,oder ist es Weltvolkseigentum wo Allen Alles gehört und keinem Etwas.Schwierige Frage.Allerdings nicht für die 16 Millionen
    Ausländer im Lande.Die haben sich längst genommen was sie brauchten und über den Rest wird demnächst zu reden sein.Schließlich hat man ja 3 Kinder zu ernähren,die Deutschen kaum die Hälfte.Die haben die Erlaubnis dabei helfen. Und überhaupt,wer braucht Deutsche.Sie sind alt,dümmlich,dicklich,feige und können nicht mal ihr eigenens Volk erhalten.Dazu brauchen sie
    Ausländer,Einwanderer,kluge Köpfe.Das Volk von Goethe,Bach,Kant,Plank und endlos,beantragt geistiges und genetisches Harz 4 im Rest der Welt. Kabarett vom Feinsten.Allerdings nur wenn man kein Deutscher ist.Und der ist in aller Regel ein vertrottelter Wohlstandskastrat.. 65 Mill. gibt es noch,fallend..Das Auslaufmodell.Wem also wird die Zukunft des Planeten gehören ? Richtig! Den Indern,Chinesen,Afrikanern,Latinos,Milliardenvölkern..All denen die leben wollen oder wie mein Freund Goethe sagt,nur der verdient die Freiheit wie das Leben der ständig darum kämpfen muß..Die weiße Kultur,Rasse,Demokratie gehört da nicht mehr zu.Selbst wenn ganz Europa plötzlich NPD wählt dürfte der Evolutionszug in Richtung Zukunft abgefahren sein.Das Universum kennt keine Gnade und handelt immer vernüftig…Troztdem aber sei Freude über das abgesägte Minarett…………….

    von Dr. Glück

    Peinlich,Peinlich…..

    Adam

  78. So, so: „Die Diskussionen und die Wut über die Pläne der Islamischen Gemeinde machen Mustafa Kodal sehr zur schaffen.“

    Da wundert sich einer, dass die Abspaltung der Türkischen Gemeinde in Oberstenfeld zu Protesten führt. Das ist ja so, als ob die Oberstenfelder Türken gleichzeitig blind, taub und stumm auf einmal sind. Türken tun immer so, als ob sie Proteste und Kritik gar nicht wahrnehmen würden. Immer wenn sie auf Gegenwehr stossen, versuchen sie einen auf Naiv zu machen und stellen sich blöd. Billige Taktik. Wer fällt da noch drauf rein ? Ich glaubs einfach nicht…..

Comments are closed.