RentnerDa sage noch einer, unsere Justiz wäre zu lasch: Ein Rentner aus der Nähe von Mainz muss für zehn Tage ins Gefängnis, weil er als ehrenamtlicher Schöffe einen Gerichtstermin versäumt hatte.

Im Oktober 2007 habe er versehentlich ein Verfahren falsch in seinen Terminkalender eingetragen und sei deshalb einen Tag zu spät im Gericht erschienen, sagte der 67-Jährige aus dem rheinhessischen Ober-Olm gestern auf Anfrage. Weil er ein gegen ihn aus diesem Grund verhängtes Ordnungsgeld von 800 Euro – mehr als seine monatliche Netto-Rente – nicht akzeptieren wollte, müsse er nun bis zum 30. März eine zehntägige Gefängnisstrafe antreten. Anderenfalls werde er mit Haftbefehl zur Fahndung ausgeschrieben.

(Quelle: Die Rheinpfalz, 17.3.09, Spürnase: David R.)

image_pdfimage_print

 

57 KOMMENTARE

  1. Der in diesem Prozess wahrscheinlich Angeklagte „Südländer“, der sich wegen schwerer Körperverletzung zu verantworten hat, wird wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen. Schließlich wurde er in seiner kulturell gegebenen „Ehre“ verletzt. Wer wettet mit?

  2. Ich finde unsere Justiz gut.
    Bevor die bei mir vor der Haustür herumlungern und mich mit „Haste mal nen Euro“ anquatschen, sollen die doch ruhig ein bißchen Richter spielen.

  3. Wie jeck ist das denn???? Das ist ja kaum zu glauben. Wo anders werden Menschen bedroht, verletzt… und die Täter kommen davon weil sie noch nicht Strafmündig sind und dort wird ein Rentner in den Knast gesperrt weil er einen Termin falsch eingetragen hat?
    Was muss das für eine Behörde sein, die darauf besteht dass der Rentner seine Strafe bekommt…

    Dummerweise kann das ja jeden von uns Treffen, denn soweit ich weiß wird man zum Dienst als Schöffen nicht gefragt, sondern bestimmt und da gibt es kaum ein Weg dagegen anzugehen…

  4. So tragisch es klingt – es ist gerecht. Wer ein Amt und damit Macht ausüben möcht, der hat auch Pflichten zu erfüllen.

    Schließlich sind durch seine Fahrlässigkeit andere finanziell geschadet wurden (Anwälte, Richter, Zeugen, etc. – sind umsonst erschienen, weil der Gerichtstermin geplatzt war)

  5. Seit die Ostjuristen hier im ganzen Lande das Sagen haben, denn diese wurden mit der Kanzlerschaft von Schröder zu 100 Prozent übernommen und weil sie damals in der Ostzone und Ostberlin Terrorurteile gefällt hatten wurden sie zur „Belohnung“ in dieser Justiz aufgenommen und wollen nun mit ihrem Stasischädel heute recht sprechen, das ist doch verbrecherisch. In der Ostzone war jeder, der in der Justiz tätig war, auch direkt oder indirekt mit der Stasi verbunden. Vor Schröder war eine Prüfungskommission der Ostjuristen vorhanden, doch mit Schröders Kanzlerschaft wurden diese abserviert. Damals wurden von dieser Kommission fast alle wegen falscher, gefälschter und veränderte Unterlagen abgelehnt. Aber durch die Verjährung der Ostverbrechen, wurden alle welche mit der Ermittlung der Ostverbrechen zu tun gehabt hatten auch „entlassen“ und niemand durfte es dann wagen, etwas gegen die begangenen Verbrechen zu sagen. Deshalb ist der auch den Tätern gleich, der das unterstützt.

  6. Kartoffeln und Asiaten aus Bildungskulturen kaum gewalttätig, Türken hingegen am stärksten, wie passt das zum Wellness-Programm „Kampf gegen rechts (TM)“, wonach die Kartoffel ach so brutal und die Orientalen ach so friedlich und vor allem edel sind?

    http://www.welt.de/politik/article3392553/Deutsche-Jugend-nicht-so-gewalttaetig-wie-vermutet.html

    Bei den Mehrfachtätern erreichen Jugendliche aus dem ehemaligen Jugoslawien mit 9,4 Prozent den höchsten Wert, gefolgt von jungen Türken. Am anderen Ende der Skala stehen Jugendliche aus Deutschland und Asien.

  7. Da hätte ich an seiner Stelle ja lieber einige Familienväter ins Koma geprügelt. Mit etwas Glück landet man dann bei Herrn Richter R. und kommt nen paar mal mit Bewährung davon. Aber gut, dafür ist er wahrscheinlich etwas zu gebrechlich.

  8. YES! Boycott Durban II scheint Realität zu werden! 🙂

    Bundesregierung will UN-Konferenz boykottieren

    Seit Tagen wird über die bevorstehende Antirassismuskonferenz der UN diskutiert. Nun verdichten sich die Hinweise, dass Deutschland an der Veranstaltung nicht teilnehmen wird. Auch alle anderen EU-Staaten werden vermutlich einen Boykott beschließen. Hintergrund ist die Befürchtung, die Konferenz könne in den Antisemitismus abgleiten.

    http://www.welt.de/politik/article3392828/Bundesregierung-will-UN-Konferenz-boykottieren.html

  9. Wenn ein 67-jähriger einen Fehler macht – und mehr war das ja nicht – kommt er in den Bau? Da kann ich nur sagen: „Scheiß Ehrenamt“ und fordern, daß ab sofort die solche Ämter übernehmen, die Ehrenämter propagieren, die Bürger auffordern, solche Ämter anzunehmnen! Da gibts schon nichts dafür, außer einen Minibetrag, aber die Verantwortung hat man in Gänze? Ich glaube es nicht! Also bitte; Manager, Politiker, Firmenchefs – ran ans Ehrenamt. Und nicht Rentnern dies überlassen. Ich weiß, die machen das gern und gut und die Angesprochenen wollen auf ihre Groißeinkommen nicht verzichten! Hinzu kommt, daß im Verhältnis zu manch Körperverletzung hier wirklich zugelangt wurde. Ich lese da Urteile, wo Migrationstäter fürs Zuschlagen und Zutreten weniger bekommen haben!

  10. Der Typ hat wahrscheinlich zuviel PI gelesen und entsprechend abgestimmt in den Beratungen.

    Das wird dann wohl die Retourkutsche gewesen sein.

    Sonst macht man das eigentlich mit einem Schöffen nicht.

  11. Wunderliche Justiz.

    Geht es gegen Angeklagte, deren Großmutter und Großvater noch in den Grenzen des ehemaligen Deutschen Reiches geboren wurden, so zeigt sie, was sie kann, wenn sie will. Sebst Gesetze von anno dunnemals, die man vergaß, zu kassieren, könnten dann zur Anwendung kommen.

    Geht es gegen Mihigrus, scheint sie das Strafrecht vergessen zu haben. Da wird die Tat zum psychologischen Phänomen mit gesamtgesellschaftlichen Schuldhintergrund. Freisprüche fallen dann aus dem Justizhimmel wie pausbäckige rote Äpfel von den Bäumen.

    Justitita scheint nicht nur blind, sondern dumm, dreist und frech dazu.

    Eine deftige Prügelstrafe, verabreicht nach Gesetzen aus der Zeit des Jägers aus Kurpfalz, könnte da bestimmt ein wenig entkrampfen.

  12. Kann sich jemand vorstellen, dass ein zigmal mit Bewährung belohnter jugendlicher Intensiv-Gewalttäter mit Migro-HG, der nach einer weiteren Brutal-Tat statt gleich in Haft genommen zu werden eine gerichtliche Vorladung erhält, dass dieser Bereicherer wegen – vorsätzlichen! – Nichterscheinens mit einer Geldstrafe belegt wird oder in Arrest kommt?

  13. Hierzu auch eine lesenswerte Alice Schwarzer:

    http://files1.derwesten.de/flashmm/PDF/AG3Endfassung1203.pdf

    4.1. Migration und Integration
    von Alice Schwarzer
    1. Ziel einer gelungenen Integration kann nicht die Tolerierung von Parallelgesellschaften
    mit Parallelsitten und Parallelwerten sein. Wir dürfen nicht länger erlauben, dass einem menschenverachtenden
    Kulturrelativismus das Wort geredet wird. Im Gegenteil: Integration muss
    – bei aller Akzeptanz kultureller, religiöser und mentaler Unterschiede – eine Integration auf
    Basis unseres Rechtsstaates sein, inklusive der Gleichberechtigung der Geschlechter.
    2. Wir haben es heute nicht nur mit der „üblichen“ Herausforderung bei der Integration Zugezogener
    zu tun – wie Ende des 19. Jahrhunderts z.B. bei den Polen oder Mitte des 20. Jahrhunderts
    den Italienern – plus einem anderen Kultur- und Glaubenskreis, sondern vor allem
    mit einer politischen Offensive: Seit Mitte der 80er Jahre agitieren Islamisten, also Anhänger
    eines Islam, die diesen nicht nur als Glauben, sondern auch als Weltanschauung und definitive
    Richtschnur für ein bestimmtes Gesellschaftssystem sehen (inklusive Gottesstaat und Scharia)
    zu tun – auch mitten in Deutschland.

    ….

    Seit 2001 hat mancher islamische Reaktionär „Kreide gefressen“ und redet
    von Demokratie, wo er in Wahrheit Gottessstaat meint. Wir müssen auch lernen, das zu
    durchschauen. Eine besondere Rolle bei dieser Verhüllungs-Strategie spielen bemerkenswerterweise
    KonvertiTinnen.
    Im Namen dieser falschen Toleranz („andere Sitten“, „anderer Glaube“) haben wir es geschehen
    lassen, dass die Mütter eingesperrt, die Töchter entrechtet und die Söhne verhetzt wurden.
    Väter wie Söhne bleiben in der muslimischen Community gefangen im Männlichkeitswahn,
    im Teufelskreis der Verklärung männlicher Dominanz und Gewalt: zur Hebung des Selbstwertgefühls
    und Rekonstruktion von „Männlichkeit

    …..

    2.5. Recht und Rechtsprechung – Die Rolle der Richter
    Seit Mitte der 80er Jahre haben wir es mit einer systematischen Unterwanderung der Rechtsstaates
    und dem Versuch einer „Schariarisierung“ des deutschen Rechts zu tun (Vgl. EMMA
    Artikel Jan./Feb. 2003). Das darf nicht länger verharmlost werden. Denn es geht von der Aushöhlung
    des Zivilrechts (Krankenversicherungen für Zweit- und Drittfrauen, also Tolerierung
    der Polygamie) bis zur Relativierung des Strafrechts (Milde bei Mord wegen „Verletzung der
    Familienehre“). Die Islamwissenschaftlerin und Gerichtsgutachterin Spuler-Stegemann hat
    bereits vor Jahren vor einem „massiven Angriff auf unser Rechtssystem“ und einer drohenden
    „Zweigesetzlichkeit in Deutschland“ gewarnt. Deshalb wären aufklärende Schulungen für
    Richter, die das Problem häufiger zu verkennen oder zu unterschätzen scheinen, sinnvoll.

  14. Für 10 Tage Knast hätte so mancher Migrant einen ganzen Häuserblock krankenhausreif geschlagen.

  15. Wenn schon die ausländischen Jugendlichen vor Gericht mit Samthandschuhen angefasst werden, dann trifft halt die Einheimischen die volle Härte des Gerichts.

    Im Mittel ist unsere Justiz also gerecht. Also so wie bei dem Lieblingsbeispiel aller Statistiker: wenn man einen Fuß in 70° heißes Wasser setzt und den anderen in Eiswasser, dann sind es im Mittel angenehme 35°C 😉

    Ohne Ironie: Ich bekomme immer mehr den Verdacht, dass systematisch alte Tugenden, wie Zivilcourage zeigen, sich Ehrenamtliches zu engagieren, aber auch Tapferkeit, Mitgefühl, Opferbereitschaft oder Fleiß aberzogen werden sollen. Denn wie ist das linke Credo: „Mit solchen Sekundärtgenden kann man auch ein KZ führen“.

  16. Man muss bedenken, dass der Rentner schon Null Vorstrafen hatte, sowas wirkt strafverschärfend.

  17. Dieser Rentner hört vermutlich gern Volksmusik, hat einen Hund, ist Mitglied im Schützenverein, mäht im Sommer wöchentlich den Rasen und kehrt am Samstag den Gehweg vor seinem Häuschen. Und gemeinsam mit seiner Frau hat er womöglich noch zwei oder drei Steuerkartoffeln aufgezogen.

    Und so jemand kann Schöffe werden?

  18. Ja, ja, die Kleinen muss man hart anfassen, denn es sind deren viele und zudem sind sie schwach – sie drohen nicht mit „Heiligem Krieg“ und pöbeln niemanden auf der Strasse an, also müssen Richter und Staatsanwälte auch nicht Angst vor ihnen haben! Wo kämen wir denn da hin, sagen sie sich, wenn wir die kleinen nicht hart anfassen würden! Es reicht doch schon, dass wir die Grossen meistens laufen lassen müssen…

  19. Strafe soll auch auch weh tun, daß man sich merkt, daß es nicht richtig war …………; zumindenst bei Deutschen

  20. Hmm…hört sich erstmal happig an, muss ich auch sagen. 800,- € Buße für einen verschlafenen Termin….eigentlich sollte man seine Schöffen besser behandeln.

    Ich gebe aber zu Bedenken dass dadurch die ganze Verhandlung platzen kann. Ohne Schöffe passiert gar nichts, schlimmstenfalls muss ganz von vorne angefangen werden, alle Zeugen nochmal gehört werden usw…kann sogar dazu führen dass ein Haftbefehl gegen Schwerkriminelle aufgehoben werden muss.

    Und dann würde hier ja auch wieder gemeckert, oder?

  21. Ich schrieb schon des Öfteren, dass es eigentlich eine Persiflage ist, womit sich die Gerichte oder die Polizei so beschäftigen.

    Knöllchenzahlungen werden mit der ganzen Macht eingefordert und da ist der Rechtsstaat ziemlich gut und hat keine Gnade für Falschparker übrig.

    Leute, die aber andere ins Koma prügeln und ansonsten schon ANDAUERND andere Leute kriminell bereichert haben, bekommen maximal einen Urlaub als Strafe.

    Von Geldstrafe kann man ja nicht reden, da diese Strafe der Steuerzahler bezahlen muss.

    Obwohl eigentlich eine Geldstrafe günstiger wäre, als so ein pädagogischer Segeltörn.

    Nur weil wir 6 Millionen Juden getötet haben müssen wir bis in die Ewigkeit blechen?

    Die Juden haben uns verziehen, da wir, die jetzt existenten Menschen, die etwas Grips haben, in keinster Weise judenfeindlich sind und damals noch gar nicht am Leben waren.

    Naja, mittlerweile gibt es ja die Linken, die israelphob sind, aber uns immer wieder den schwarzen Peter zuschieben wollen.

    Es läuft etwas ziemlich schräg in der BRD.

    War etwas OT.

    Schöffen sind aber sowieso nur ein schmückendes Beiwerk, um sinnlose Urteile irgendwie dem Volk erklärbar zu machen, obwohl die Schöffen sowieso keinen Einfluss auf das Urteil haben.

  22. Richtig so!

    Wir brauchen dringend mehr Deutsche im Knast…

    Laut inoffizieller (gefühlter) Statistik sitzen in deutschen Gefängnissen nämlich zu 80-90 % Ausländer (meist islamischen Glaubens) ein.

    PI: Bitte den Richter für ein Verdienstkreuz vorschlagen….

  23. ja so gehört sich das auch. der schei*deutsche rentner war bestimmt ein nazi, den der linksgrüne gutmenschenrichter für 10 tage aus dem verkehr gezogen hat.

    wirklich bei solchen meldungen kommt mir das kotzen.

  24. @ #26 Zaza (17. Mär 2009 17:06)
    -> verschlafenen Termin….eigentlich sollte man seine Schöffen besser behandeln. <-

    Wie behandelt man jemanden „eigentlich“??

    Der „eigentlich“-Hasser war wieder da 😉

  25. „Deutscher Rentner“ halt.
    Der hat das sicherlich verdient – Zack härte gezeigt und eingesperrt. Hoffentlich hat er den Richter, Staatsanwälte und deren Familien nicht bedroht, der sch… Deutsche

    Unfassbar!

  26. hi,

    habe zufälligerweise die reportage gesehen. interessant war, was so ’n gerichtsheini knallhart von sich gab:
    „da kann das gericht nichts machen, das steht so im gesetzt. es gibt kein ermessungsspielraum…“

  27. man fasst es immer wieder nicht.

    komatreter werden mit sozialstunden „belohnt“, menschen, die vermutlich diesen staat mit aufgebaut haben, sich nichts zu schulden kommen liessen, denen spuckt justizia ins gesicht.

    aber sowas kann unseren bereicherern vermutlich nie passieren. grund: allein schon deren namen schliesst sie von einer schöffentätigkeit aus.

    würden alle vor dem gesetz gleich behandelt, na gut, frist versäumt, blöd gelaufen, strafe angetreten, so wie es im gesetz steht.

    solange es aber zweierlei rechte gibt, ein mildes für die „schätze“ und ein hartes für die einheimischen, kann man sich nur noch ärgern.

    darf ich den dafür verantwortlichen etwas wünschen? ja? schon geschehen.

    ich wünsche ihnen, dass sie ebenfalls nach einheimischenrecht verurteilt werden.

    mfg

  28. Was sich unsere feige Justiz nicht bei angehenden Gewohnheitsverbrechern traut müssen scheinbar die Rentner ausbaden.
    Merke in diesem Land geht jeder „Migrant“ unter 40 Jahren praktisch straffrei raus. Egal wo drum es geht. Aber jemand der sein ganzes Leben gearbeitet und Steuern gezahlt hat mit der ganzen Erbarmungslosen Härte des Gesetz zu rechnen.

  29. Verehrter „Eigentlich-Hasser“!

    „Eigentlich“, nach Ihren Ergüssen zu urteilen, haben Sie einen an der Klatsche; „uneigentlich“ jedoch sind Sie ein hochachtbarer Mitmensch, der „eigentlich und gewissermaßen“ lieber schweigen sollte.

  30. Brav so liebe Richter. Ihr könnt einem nur noch leid tun.
    Ich habe keine Ahnung was ihr so denkt! Nur, schämt ihr euch eigentlich nicht wenn ihr so urteilt?
    Das hatten wir doch alles schon mal? Wie erklärt ihr das euren Kindern?

  31. Ich vermute auch, daß der renitente Rentner hier eine Retourkutsche bekommen hat.
    Ist schon seeeeehr ungewöhnlich, derart wegen einem verpatzten Termin bestraft zu werden.

    Wäre er immer „brav“ gewesen, hätte ihn auch Gnade getroffen.

  32. @Unlinks

    Sowas logisch zu erklären geht nicht, deshalb wird auf Gesetze verwiesen die bindend sein sollen, aber komischerweise nur für einige Leute gelten.

    Wenn ich mit meinem Merzedes, obwohl ich Hartz-4 beziehe, besoffen diverse Leute totfahre, dann verliere ich noch nicht mal meinen Lappen.

    Hat jemand nochmal den PI-Link zu diesem Thread?

    Erstaunliche Blüten erlaubt sich die BRD.

    Wie schon eine böse Band in einem Liedtext sang: ‚Verkauft und verraten, von den scheiß-Demokraten…‘

  33. Und ich muss nochmals wiederholen:

    Warum, sollten wir Moslems hofieren und besser behandeln als die normalen Bürger, die immerhin alles bezahlen.

    Moslems bezahlen nichts und fordern und jede Träne der Moslems wird mit einer Moschee getrocknet.

    Irgendetwas stimmt da doch nicht.

    Es ist kein Wunder, dass das Recht auf Volksabstimmungen, welches sogar grundgestzlich festgelegt ist, komplett ignoriert wird.

    Die Politiker in diesem Staat, haben Volksverrat begangen.

    Ich bin zwar gegen die Todesstrafe, aber die Politiker sollten schon relevant bestraft werden.

  34. #46 Mistkerl

    Die Politiker in diesem Staat, haben Volksverrat begangen.

    Ich bin zwar gegen die Todesstrafe, aber die Politiker sollten schon relevant bestraft werden.

    Ich muss mir nur den Wahnsinn der Roths, Becks, Ströbeles, Fischers, Rüttgers, Schrammas und Konsorten ansehen, dann weiß ich: Alles unterhalb der Todesstrafe wäre unangemessen. Politiker, die so zielstrebig und bewusst unsere Gesellschaft in einen blutigen Bürgerkrieg, in einen gewaltsamen Kampf um unsere Freiheit steuern, müssen mit aller Härte und Konsequenz dafür bestraft werden.

    Dies um so mehr, als sie ständig den demokratischen Mehrheitswillen unserer Gesellschaft ignorieren, dem zuwider handeln und der Meinung sind, ihre Aufgabe sei der Kampf gegen Deutschland, besser gesagt der Kampf für die Aufhebung von Freiheit und Demokratie.

  35. #30 Mistkerl

    Nur weil wir 6 Millionen Juden getötet haben müssen wir bis in die Ewigkeit blechen?

    Genau in solchen Sätzen steckt der Fehler, dem viele Menschen verfallen. Meinem Prof habe ich es stets untersagt, mich mit seinen verallgemeinerndes Sätzen, wie „irgendwo haben wir doch alle unsere Suchtanteile in der Psyche“ oder „irgendwo sind doch wir alle …blablabla“ stillschweigend in seine destruktiven Lehrmeinungen mit einzubeziehen. Immer habe ich darauf bestanden, dass dies vielleicht für viele andere gilt, aber nicht für mich.

    Und so gilt auch der Satz „Wir Deutsche haben 6 Millionen Juden umgebracht“ in keinster Weise für mich.

    Denn Tatsache ist: Ich habe keinen einzigen Juden getötet. Mit diesen Verbrechen hatte ich nichts, aber auch gar nichts zu tun. Weder hätte ich mich willentlich daran beteiligen können, noch hätte ich es willentlich verhindern können, denn ich wurde erst nach dem 3. Reich geboren und hatte somit keine wie auch immer gearteten Einflussmöglichkeiten. Insofern hat diese Vergangenheit nichts mit mir zu tun und ich nicht mit ihr.

    Und darauf bestehe ich ohne Kompromisse!

    Wer mir gegenüber solche Sätze sagt, kriegt von mir zu hören: „Die Deutschen ohne mich haben … “ So viel Korrektheit muss sein. Schon aus Gründen der Hygiene in der eigenen Psyche.

    Dieses mit immenser Schuld behaftete „Wir haben …“ ist eine gern genutzte Floskel bei den Linken. Es ist daher kein Wunder, wenn junge Linke, die solche Sätze unüberlegt akzeptieren, unter ständigen Schuldgefühlen leiden, obwohl der Einzelne nicht die geringste Schuld an dieser unheilvollen Vergangenheit trägt.

    Der Schuldkult wird daher ganz besonders von den Linken aufrecht erhalten und an nachfolgende Generationen weiter gegeben. Ein überaus perfides Spiel.

    Jeder Nachkriegsgeborene sollte den Mut haben, zu sagen, dass die Judenmorde im 3. Reich nicht seine Schuld waren. Es wäre nur die schlichte Wahrheit!

    Unabhängig davon bin ich ein Freund der Juden und Israels. Ich habe im Gazakrieg für Israel demonstriert und ich akzeptiere keine Gewalttätigkeiten gegen Juden. Das macht mich natürlich zwangsläufig zum Feind der Musels und der Links-Rot-Grünen.

  36. Als Migrant deutsche Rentner halb tot zu treten ist für diese verluderte deutsche Justiz offensichtlich kein so großes Verbrechen im Vergleich zum Versäumen eines Termins durch einen Schöffen.

    Wenn ich an der Stelle dieses Rentners wäre, würde ich den Gefängnisaufenthalt wählen. Bei einer Rente von weniger als 800 Euro kommt man kaum über die Runden. Wenn man dann mit 800 Euro für ein Versäumnis bei seinem „Ehrenamt“ bestraft wird – wie soll man dann noch menschenwürdig leben? Bei 10 Tagen Gefängnis hat man hingegen 10 Tage freie Kost und Logis. Die weniger als 800 Euro Rente bleiben einem noch – und das für einen „kürzeren“ Monat.

    Im übrigen wird man nie wieder belästigt werden, als Schöffe tätig zu sein. Als „Ex-Knacki“ ist man automatisch disqualifiziert.

    Um als Justizminister nichts gegen derartige Mißstände in der deutschen Justiz zu unternehmen – da muß man schon sehr hartgesotten sein.

  37. #30 Mistkerl

    Die Juden haben uns verziehen, da wir, die jetzt existenten Menschen, die etwas Grips haben, in keinster Weise judenfeindlich sind und damals noch gar nicht am Leben waren.

    Für mich ist es völlig unerheblich, absolut irrelevant, ob mir ein Jude die „Naziverbrechen“ verzeiht oder nicht, denn diesbezüglich gibt es einfach nichts, dass man mir verzeihen müsste. Ich bin in dieser Sache völlig ohne Schuld.

    Eine andere, viel wichtigere Frage wäre die, ob mich ein Jude oder Israeli nach diesen deutschen Verbrechen überhaupt ohne Vorurteile betrachten könnte. Möglicherweise würde ich ihm unbewusst nur als Projektionsfläche seines Hasses, seines Zorn oder seiner Abneigung diesen. Dann könnte ich mich verhalten wie ich wollte, es würde sinnlos bleiben. Mein Gegenüber würde dann „Spiegelgefechte“ betreiben. Er würde nur seine eigenen Projektionen sehen, nicht aber mich. Charlotte Knobloch und viele andere machen das übrigens …

    Sie kämpfen nur gegen ihre eigenen düsternen Vorstellungen, die sie auf andere, geeignete Personen übertragen.

    Sorry, ich finde deine Beiträge immer sehr gut. Das wollte ich einfach mal loswerden. Lass dich nicht einlullen.

  38. Ein Rentner aus der Nähe von Mainz muss für zehn Tage ins Gefängnis, weil er als ehrenamtlicher Schöffe einen Gerichtstermin versäumt hatte.

    Na, ja, als Rentner hat der keine gute Sozialprognose, genau genommen, hat der gar keine Sozialprognose mehr. Den muß man schon sehr zeitnah einsperren, damit er den Haftantritt wenigstens noch erlebt.

    Ich weiß, häßlicher Sarkasmus!!

  39. Das ist doch normal bei deutschen Gerichten. Auch ich mußte schon mal 350 DM Strafe wegen Nichterscheinen vor Gericht als Zeuge bezahlen, der ebenfalls nichterschienene Angklagte mit M-Hintergrund blieb straffrei.

  40. #4 Timur (17. Mär 2009 16:14)

    Wie jeck ist das denn???? Das ist ja kaum zu glauben. Wo anders werden Menschen bedroht, verletzt… und die Täter kommen davon weil sie noch nicht Strafmündig sind und dort wird ein Rentner in den Knast gesperrt weil er einen Termin falsch eingetragen hat?
    Was muss das für eine Behörde sein, die darauf besteht dass der Rentner seine Strafe bekommt…

    Dummerweise kann das ja jeden von uns Treffen, denn soweit ich weiß wird man zum Dienst als Schöffen nicht gefragt, sondern bestimmt und da gibt es kaum ein Weg dagegen anzugehen…

    Nun mal alle wieder zurück auf den Debbisch!

    Okay, warum man einen Mann im Rentenalter zu einem solchen Amt heranzieht, erschließt sich mir auch nicht so ganz. Der hat immerhin einen Anspruch auf seinen Ruhestand, basta.

    Aber mal ganz allgemein: Es ist eine Verwaltungsstrafe, keine Kriminalstrafe. Das ist schon ein erheblicher Unterschied.

    Voraussetzung für Strafe ist Schuld. Schuldig in dem Sinne ist er, schließlich hätte er ja auch noch einmal überprüfen können, ob er den Termin richtig eingetragen hat. Davon hängt nämlich eine ganze Menge ab.

    Die Richter müssen sich mit mehreren Kollegen einen Sitzungssaal teilen, können also nicht mal so eben morgen neu terminiseren. Abgesehen davon, daß sie auf Monate ausgebucht sind.

    Es kann sein, daß der Angeklagte in Haft ist und zu besorgen steht, daß er wegen der sechsmonatigen U-Haft zu entlassen ist.

    Auch andere Verfahrensbeteiligte sind zu beachten, die ihrerseits genug Termine haben: Verteidiger und Staatsanwalt.

    Wenn dem gescholtenen Schöffen die Höhe des Bußgeldes mißfällt, kann er ein darauf beschränktes Rechtsmittel gegen den Beschluß einlegen. Das gilt übrigens auch für die Anzahl der Tage.

    Wenn er das – ebenfalls schuldhaft – versäumt hat, kann er Ratenzahlung bei der Staatsanwaltschaft als Vollstreckungebehörde beantragen.

    Also, alles in allem hat er eine Menge Versäumnisse auf sich geladen. Ein paar Tage im Knast können ihn aber in der einen oder anderen Richtung sensibilisieren. Mir sind sogar Richter bekannt, die sich einige Tage einsperren ließen – ja, im Knast – um zu sehen, was sie da verteilen.

    Übrigens tritt er eine sogenannte Erzwingungshaft an, da ist er Knastrologe mit besonderem Status. Er muß weder arbeiten noch im Knast putzen. Außerdem wird er mit Sicherheit in den offenen Vollzug kommen. Ich kenne die „Knäste“ (man geht beim Studium sowohl in geschlossene wie offene Haftanstalten).

    Der kann den ganzen Tag im Park herumspazieren (ja, die haben in der Tat Parks, oft sogar mit Tieren und Teichen darin), kann schlafen oder im Gemeinschaftsraum fernsehen. Dreimal am Tag müssen sie zur Zählung (vollständig?) antreten, erst um 20.00 Uhr wird die Fronttür des Blocks abgeschlossen, im Block (zumeist waren das zuvor Erziehungsheime) kann er – glaube ich jedenfalls – zeitlich unbegrenzt herumrennen. Und telefonieren kann er auch täglich, alles Persönliche beim täglich erscheinenden Händler erstehen.

    Er hat im Grunde für sein Versagen 10 Tage Kur eingefahren. So sieht die Realität aus.

  41. #52 Eduard (17. Mär 2009 23:16)

    Das ist doch normal bei deutschen Gerichten. Auch ich mußte schon mal 350 DM Strafe wegen Nichterscheinen vor Gericht als Zeuge bezahlen, der ebenfalls nichterschienene Angklagte mit M-Hintergrund blieb straffrei.

    Gegen ihn ist mit Sicherheit dafür ein Haftbefehl ergangen, stimmt, oder habe ich Recht?

  42. #36 -tewe- (17. Mär 2009 17:34)

    hi,

    habe zufälligerweise die reportage gesehen. interessant war, was so ‘n gerichtsheini knallhart von sich gab:
    “da kann das gericht nichts machen, das steht so im gesetzt. es gibt kein ermessungsspielraum…”

    Doch, drei Tage a 50,00 DM bzw. 25,00 Teuro sind usus. Wiederholungstäter?

  43. Krankes Urteil. Nicht der Knast, aber die 800 Euro, die letztlich in den Knast geführt haben.

    Wenn ein fett bezahlter Richter Scheisse baut und aus dem Amt geworfen wird, kriegt er noch ne fette Abfindung hinten reingeschoben.

    Der Ehrenamtler, der seine freie Zeit für ümme opfert, kriegt einen Tritt in den Arsch und den Knüppel auf die Rübe.

    Einfach krank.

    Aber typisch für den Gutmenschenstaat. Eierlose zeigen natürlich auch gern, daß sie „taff“ sein können. Natürlich nur da, wo keine Gefahr droht, und nicht dort, wo es nötig wäre, mal Stärke zu zeigen.

Comments are closed.