Wie angekündigt lehnt die Türkei als einziger Mtgliedsstaat den dänischen Ministerpräsidenten Anders Fogh Rasmussen (Foto) als nächsten NATO-Generalsekretär ab. Die eindrucksvolle Begründung: Die islamische Welt würde Rasmussen wegen des Karikaturenstreites und der Einladung von Wilders durch die dänische Regierung nicht akzeptieren.

Frankreich, Deutschland und Großbritannien unterstützen seine Kandidatur, auch die USA haben sich für ihn ausgesprochen – und so kann sich der dänische Ministerpräsident Anders Fogh Rasmussen gute Chancen ausrechnen, diesen Sommer der nächste Chef der Nato zu werden.

Wenn da nicht die Türkei wäre. Schon als die Kandidatur des Dänen bekannt wurde, sträubten sich türkischen Politikern die Nackenhaare: Jeder, bloß nicht der! Das war der Tenor in den regierungsnahen Medien, meist unter Bezug auf nicht genannte Funktionäre.

Gut zu wissen, dass die „islamische Welt“ jetzt schon den NATO-Generalsekretär bestimmt. Und die Türkei unterstreicht damit einmal mehr eindrucksvoll, dass sie sich in erster Linie dem Haus des Friedens und erst irgendwann danach den (christlichen) Bündnispartnern verpflichtet fühlt. Das gibt schon mal einen Vorgeschmack für ein angehendes EU-Land Türkei.

Das Herz der WELT-Leser schlägt übrigens für Rasmussen.

(Spürnasen: observer812 und Florian G.)

image_pdfimage_print

 

74 KOMMENTARE

  1. Netter Kommentar aus der WELT, Claudia Fatima Roth wäre stolz auf soviel gelungene Integration:

    23.03.2009,
    21:06 Uhr
    nano sagt:
    Ein Däne, oh, Gott nein!
    Alle, die jenigen, die hier in diesem Forum etwas mitteilen wollen, sollten sich erst mal mit der NATO befassen und auseinandersetzen. Zum einen stellt die Türkei die 2. größte Millitärmacht bei der NATO auf. Weiterhin hat kein Land in Europa die Macht und die Stärke gegen die Türkische Republik ansatzweise etwas entgegegen zusetzen. Falls einer da draußen meint, dies würde nicht der Wahrjheit entsprechen, den werde ich persönlich dem besseren belehren. Wie Putin schon sagte, die NATO ohne die Türkische Republik wäre nur noch ein NA wert. Selbstverständlich haben die Türken etwas zu sagen. Und alle, die meinen, die müssten nicht mit den Türken in einen Klub spielen, dann sollten diese den Klub verlassen. Und des weiteren, wären viele Offiziere glücklich wenn sie eine Millitärschule in der T.R. besuchen könnten. Denn die Türken haben mehr Kriege gewonnen als die USA und Deutschland zusammen. Nicht die Türken haben den 2. Weltkrieg verloren, sonder IHR deutschen. Also, bitte aufpassen mit den inkompotenten Äußerungen.

    Ja, mir gefällt es!

    Wenn die türkische Armee wie die Duisburger Rütli-Borats die zehnfache personelle Überlegenheit benötigt, um eine Militäraktion zu starten, dann brauchen die wirklich viele Soldaten.

    Aber was zählt sind Rüstungsausgaben, nicht Personalstärken, da können die arabischen Armeen ein Lied von singen…..

    Natürlich sollte man nicht auf diesen Kommentar des TurkmohammedanerIns eingehen, jenem Nobepreisträger, der unsere Rente sichern wird, aber es zeigt, wie wichtig sich die TürkInnen nehmen!

    Ohne Hartz 4 könnte Wien 3 nicht funktionieren! 🙂

  2. Wird einstimmig gewählt oder reicht eine einfach Mehrheit? Das beste wäre, dass die Türkei aus Trotz die NATO verlässt.

  3. Ich habe diesen Link vor einigen Tagen hier bereits gepostet.

    Es geht hier um deutsche Journalisten, die 2004 die einzige deutschsprachige Wochenzeitung “ Aktuelle Türkei Rundschau“ in der Türkei gegründet haben. Nun wurde diese Zeitung eingestellt und die Zeitungsmacher sind nach Deutschland zurückgekehrt.

    Die Gründe, die sie zur Aufgabe zwangen, werden in der hier verlinkten, letzten Ausgabe der Zeitung genau beschrieben.

    Ich meine, dieses Thema wäre es wert, hier einen eigenen Diskussionsstrang zu bekommen.

    http://www.atr-zeitung.com/downloads/abonnement/2009/atr-222.pdf

  4. Sorry dass der erste Beitrag gleich mal O.T. ist.
    Es läuft gereade Frauentausch.
    Soo lustig (oder auch nicht)
    Die Kinder wurden gefragt welche Tauschmutter sie sich „nicht!!“ wünschen würden. Der Junge. Eine Dicke oder eine Türkin 😉 .
    Seine Schwester eine Muslimin, weil sie die Frauenunterdrückung im islam schlecht findet.
    Vadder sacht (hat Pit Bull Sweatshiert an ^^ohho alaram) Er will keine dicke frau, das mit der Türkin bzw. muslima hat der sich bestimmt verkniffen, ist ja schließlich im fernsehen, da muss man politische Korrektheit wahren 😉

    Nun stecken die eine Muslima (keine strenge ^^jajjaja ihr zweites Wort war gleich haram) aus dem Iran zu der Nazi Familie heheh.
    Unbedingt RTL2 schauen.
    Ich würds gern mitschneiden hab aber die möglichkeit nicht.

  5. Alles hat eben seinen preis.
    Meinungs freiheit auch… Tja, sollten die Daenen es vorher denken sollen 🙂

  6. #5 HomerJaySimpson
    Lol jetzt hat er ein Troublemaker Germany Sweat an, das wird bestimm zu geil.
    RTL2 Schauen !!

  7. Anders Fogh Rasmussen – dänischer Patriot und unsinkbarer Transatlantiker! Rasmussen for secretary general!

  8. Na haben sich jetzt alle zu unterwerfen?

    Der geneigte Musel nimmt Anstoß an Karikaturen.

    Oh jetzt alle:Die armen und mißverstandenen so
    friedlich ihre „Religion“ ausübenden Lebewesen.

    Oh hat man den Alla-Balla gemalt.

    Na haben die denn vergessen erst die vollkommenste Nation auf dem Erdball,in
    Vertretung des türkischen Leguans(Erdogan)
    um Erlaubnis zu bitten.

    Ist schon lächerlich,hoffentlich lacht man sie aus ob ihrer Dämlichkeit.
    Aber ich habe so meine Zweifel ist ja die NATO.

  9. Wenn Atatürk wüßte, was aus seiner zwangs-deislamisierten Türkei geworden ist…..

    Traurige Sache- und innerhalb der NATO sollte man sich wirklich überlegen, ob man die Türkei aus geostrategischen Gesichtspunkten- und unter dem Gesichtspunkt der VERLÄSSLICHKEIT!- wirklich noch in der NATO braucht.

  10. Die Erpressung durch Muslime nimmt kein Ende. Diese Doppelmoral kotzt mich an. Die Türkei lügt sowieso munter. In Isreal können die Türken und politisch korrekten Gutmenschen den Zeigefinger erheben und bei den Kurden kommt nichts. Wenn Muslime auf Muslime losgehen, dann schweigen sie alle.

    Die dauerbeleidigte Türkei spielt sich hier wieder auf und stellt die Religion vor alles andere. Erdogan ist der Untergang der modernen Türkei wie sie Atatürk wollte.

  11. Kann es sein, daß bei den Kleinasiaten der Größenwahn ausgebrochen ist? Wenn es ihnen in der NATO (oder in der EU) nicht gefällt, dann sollen sie sich vom Acker machen. Wir werden sie nicht vermissen.

  12. „Das Herz der WELT-Leser schlägt übrigens für Rasmussen.“

    Wohl wahr, deshalb mussten sie wohl auch so schnell den Kommentarbereich schliessen :)).

  13. @#2 Eurabier

    Hehehe, zwei, drei Atombomben auf die wirtschaftlichen Zentren, und die militärische Stärke der Türkei ist passé; eine Armee ohne Versorgungsmöglichkeit ist keine Armee 🙂

    Zumal die türkische Armee ja auch nicht gerade ein Fan der Islamisierung der Türkei ist…

    Übrigens, Napoléon hatte die größte stehende Armee des damaligen Europa (und war darüber hinaus ein genialer Stratege), und, genützt hat es ihm trotzdem nichts.

  14. Mit jeder weiteren Verlautbarung aus der islamistischen Türkei entfernt dieses Land sich von Europa, das ist gut so….

  15. Wenn die Mitglieder der NATO klug sind, werden sie die superdoofe Argumentation der Türkei nicht durchgehen lassen. Man sollte sich eh daran erinnern, für welchen geographischen Raum die NATO gegründet wurde und die Türken zum Schafe jagen entlassen.

  16. Zumindest unter Bush haben sich die Amerikaner stets für die Türkei eingesetzt und sogar die EU gedrängt, endlich die Türkei in die EU zu lassen. Schließlich wird das Land als strategisch wichtig angesehen. Wie Obama dazu steht weiß ich leider nicht. Aber ich fürchte, die Amerikaner als mächtigstes Nato-Land – selbstverständlich nach der Türkei – werden nach dem Affentanz der Türken letztlich doch darauf drängen, das ein anderer Kandidat genommen wird.

    #2 Eurabier

    Köstlich, was dieser sicher türkische Kommentator schreibt. Ich bin aber sicher, dass mindestens 50% aller Türken ähnlich denken. Und daran, dass die Türkei den 2. Weltkrieg gewonnen hat, gibt es sowieso keinen Zweifel. Bescheidenheit war noch nie eine türkische Tugend.

  17. Die islamische Welt spiegelt die Grundhaltung ihrer Landsleute, die hier auch nur fordern, gestatten, wollen, verlangen aber niemals akzeptieren!

  18. So viel zur immer wieder kolportierten Beschwichtigungs-These, dass es sich bei der Türkei um ein säkulares System handle. Die Türkei ist längst weitgehend re-islamisiert.

  19. Erstmal ist die Türkei mehr als Meilenweit von der EU entfernt, dass nur mal zum Thema Das gibt schon mal einen Vorgeschmack für ein angehendes EU-Land Türkei.

    Und außerdem weiß ich nicht, was die Türkei in der NATO zu suchen hat. Man hat ja seiner Zeit im Golfkrieg gesehen welche passive Rolle die Türkei gespielt hat.
    Stellen wir uns mal vor, der Iran greift mittels Langstreckenwaffe ein NATO Land an. Wie würde sich die Türkei verhalten? Dürften Bündnispartner vom türkischen Boden aus Offensiven gegen den Iran fahren?
    Mit Sicherheit nicht.
    Die momentane Bedrohung für die NATO kommt nicht mehr aus Richtung Moskau, sondern aus Richtung Teheran etc. Die Türkei steht aber viel mehr zu Teheran als es der NATO dienlich wäre.
    Das wäre so, wie wenn man in den 70ern die Tschechoslowakei in die NATO aufgenommen hätte!

  20. Mir ist das gerade alles Egal was die Muselmänner sagen und denken.
    Die Bombe wird platzen, weil kein Volk kann für immer getäuscht werden.
    Wer merkt es nicht in der heutigen Zeit? Die Jugend ist gespalten in Mitte Rechts und Links..eins wird siegen, eins wird verlieren… Ich werde meiniges dazu beitragen und warten bis die Bombe platzt, denk KEIN VOLK hat es bisher in eine Multikulti Welt überlebt.

  21. #19 KDL

    „Bescheidenheit war noch nie eine türkische Tugend.“

    Ja, unsere osmanischen Kültürbereicherer sind weise wie Sokrates, beredt wie Cicero, fleißig und frugal wie der junge Franklin, milde wie der Jesusknabe in der Krippe und natürlich vor allem bescheiden. Und die islamische Damenmode ist bekanntlich von nachgerade rokokohaftem Leib- und Liebreiz. 😀

  22. Melodie: „Tränen lügen nicht“ Michael Holm.

    Wir hören zu, wie der Türke spricht:
    „der Rasmussen ist ein böser Wicht“,
    doch wir sagen ihm einfach ins Gesicht:
    „wir woll’n nur ihn, denn Dänen lügen nicht“.

  23. Die islamische Welt würde Rasmussen nicht akzeptieren? Eigenartig? Warum leben so viele Moslems in Dänemark?
    Wäre Rasmussen ein Türke, wäre das natürlich ganz anders.

  24. #23 Harlekin
    a, unsere osmanischen Kültürbereicherer sind weise wie Sokrates, beredt wie Cicero, fleißig und frugal wie der junge Franklin, milde wie der Jesusknabe in der Krippe…

    Praktisch die Quintessenz unserer Kultur.

    Köstlich!

    Wäre da nicht die Sache mit dem Jesuskindlein, würden wir Deine Charakteristik wahrscheinlich bald in einer Reisewerbung für die Türkei auf euronews lesen!

    Streich das raus, poste die Beschreibung in einem türkischen blog – und Du hast so gut wie sicher einen 4wöchigen Gratisaufenthalt in Antalya in der Tasche – spendiert vom türkischen Tourismusministerium!

  25. #22 Timur, so in etwa hatte ichs auch in Erinnerung. Was will die Nato mit einem Bündnispartner erreichen, auf den sie sich nicht verlassen kann. Ich würde in leichter Abwandlung zu #2sagen,

    Und alle, die meinen, die müssten nicht mit den Türken in einen Klub spielen, dann sollten diese den Klub verlassen.

    Der Klub kommt sehr gut ohne die Türkei zurecht, wahrscheinlich sogar besser wie mit ihnen.

    In der Nato wirds ähnlich ablaufen wie in der EU, die wirtschaftlich stärksten Länder, werden die schwächeren subventionieren müssen.
    Wenn ein Land so wie Frankreich Atombomben braucht, müssen die natürlich auch die anderen solidarisch finanzieren, obwohl sie selber keine haben.

  26. Mit Erdogan weht der Wind aus Ostanatolien und dies wird den Gutmenschen das Genick brechen. Die dümmsten Kälber suchen sich ihre Schlächter selber.

  27. Da steht die Türkei ziemlich alleine da. Rasmussen wäre ein guter Kandidat, wir sollten fähige Leute einsetzen. Ob es klug war, die Türkei als Mitgliedsland der Nato aufzunehmen ?

  28. #34 HendriK. (24. Mär 2009 11:12)

    Ob es klug war, die Türkei als Mitgliedsland der Nato aufzunehmen ?

    1952: vielleicht; heute: definitiv nein.

  29. Da befindet sich die fundamentalistisch-islamische AKP und ihr großer Zampano Erdogan in bester Gesellschaft mit den USA, die es nicht zu einem Zerwürfnis mit dem „einstigen Eckfeiler der NATO“, der Türkei, kommen lassen möchten.

    Aus geostrategischen Gründen genießt die Türkei in den USA eine Sonderrolle im Hinblick auf die Energieressourcen Mittel- und Zentralasiens und als Sprungbrett zum erdölreichen Nahen Osten.

    Wie ja auch die USA – aus wirtschaftspolitisch-taktischen Gründen – einer der großen Fürsprecher für die Aufnahme der Türkei in die EU sind. Mit dem Ziel, die EU zu schwächen und zu de-stabilisieren, um einen lästigen Konkurrenten im globalen Wettstreit hinter sich zu lassen.

    Bin mal gespannt, die das Gezerre um den wichtigen Posten enden wird.

  30. #36 Dietrich von Bern (24. Mär 2009 11:18)

    Aus geostrategischen Gründen genießt die Türkei in den USA eine Sonderrolle im Hinblick auf die Energieressourcen Mittel- und Zentralasiens und als Sprungbrett zum erdölreichen Nahen Osten.

    Dann soll Barack „The One“ Obama die Türkei als 51. Bundesstaat der USA aufnehmen (oder einfach die Klappe halten).

  31. Aus dem Welt-Artikel:

    „Auch die türkische EU-Kandidatur will US-Präsident Obama erneut unterstützen.“

    Jetzt zeigt Obama sein wahres Gesicht…

    *PFUI*

  32. Auch die türkische EU-Kandidatur will US-Präsident Obama erneut unterstützen

    Kleiner Satz, nette Worte aus der WELT.
    „wir ficken euch weg“ sagte kürzlich ein Türke.
    Richtig, dafür setzt sich der Pseudochrist Obama ein. Wie war das gleich noch mal ?
    „Wer den Islam verlässt ist des Todes“ Herr Trojaner Obama.
    ===========================================0

  33. #38 ralf2008

    Von jemandem, der Hussein im Namen trägt, ist nicht anderes zu erwarten. Wo ist jetzt eigentlich seine Geburtsurkunde? Wurde die schon gefunden?

    Man soll niemandem Schlechtes wünschen, aber ich wünschte, Obi Bak Husseini würde mal im offenen Wagen durch die Südstaaten der USA fahren. Ein Möchtegernschwarzer, der den Dialog mit dem Islam sucht, genauso unfassbar, wie Wowis unglaubliches Vertrauen in eine Ideologie, die alle Schwulen am liebsten aufhängen würde…

  34. Was geht das eigentlich Obama an, wer Mitglied der EU wird. In der Nato kann er sagen was Sache ist, aber weder in der Eu noch in irgendeinem asiatischen Wirtschaftsbündnis hat der irgendwas zu sagen.

    PI: Bush wollte auch die Türkei um jeden Preis in die EU pressen.

  35. Die Tuerkei gehoert nicht mehr in die NATO.
    Sie ist laengst auf die andere Seite uebergewechselt! Jeder der seinen Kopf nicht in den Sand steckt weiss es im Prinzip doch schon laengst. Und fuer die Vogelstraeusse gilt die Devise:

    AUFWACHEN !!!

    Es ist vorbei, aus, ende.
    Man muss sich damit abfinden.
    Die Alternative sehen wir jetzt: Die Feinde sagen uns was wir zu tun haben.

  36. Als einziges Land der NATO hält die Türkei widerrechtlich fremdes Land, Nord-Zypern, besetzt.

    Warum die westliche Verteidigungs-und Wertegemeinschaft dies seit Jahrzehnten duldet, ist ohnehin schleierhaft.

    Nun ist der Moment gekommen, sich von diesem inakzeptablem Makel zu befreien.

  37. Was bildet sich die Türkei ein,sie sollten erst mal sich fragen was Pressefreiheit ist und Menschenrechte…………………

  38. Was suchen die Türken überhaupt in der NATO. Den USA-freundlichen Kurs machen die doch eh nur wegen Wirtschaftshilfe…

  39. #2 Eurabier (24. Mär 2009 09:10)
    Netter Kommentar aus der WELT, Claudia Fatima Roth wäre stolz auf soviel gelungene Integration:

    „23.03.2009,
    21:06 Uhr
    nano sagt:
    … Weiterhin hat kein Land in Europa die Macht und die Stärke gegen die Türkische Republik ansatzweise etwas entgegegen zusetzen … Und des weiteren, wären viele Offiziere glücklich wenn sie eine Millitärschule in der T.R. besuchen könnten. Denn die Türken haben mehr Kriege gewonnen als die USA und Deutschland zusammen. Nicht die Türken haben den 2. Weltkrieg verloren, sonder IHR deutschen …“

    Ja, mir gefällt es!

    Genau auf diesen Kommentar hatte ich bei Welt.de sachlich geantwortet, dass die Türkei bisher in kriegerischen Auseinandersetzungen gegen das Abendland am Ende immer den Kürzeren gezogen hat, dass die schiere Masse der Soldaten (und allenfalls hinsichtlich der reinen Truppenstärke ist die Türkei in Europa die Nr. 2) heute nicht mehr kriegsentscheidend ist, sondern militärische High Tech, und dass die Türkei eben diese Militärtechnik fast ausschließlich im Ausland kaufen muss – und oft genug darum buhlt, z.B. deutsche Panzerfahrzeuge kaufen zu dürfen.

    Meine Antwort wurde aber prompt von der Redaktion gelöscht.

  40. #1 Israel_Hands

    Die Welt-Redaktion ist voller Faschisten, die jedweden islamkritischen Kommentar sofort löschen; über soviel Arschkriecherei und Selbstzensur hätte sich ein Joseph Goebbels so dermaßen gefreut, dass er glatt im Viereck gehinkt wäre.

  41. #52 The_Nothing (24. Mär 2009 13:52)

    #1 Israel_Hands

    Die Welt-Redaktion ist voller Faschisten, die jedweden islamkritischen Kommentar sofort löschen;

    Das mit den Faschisten ist etwas starker Tobak. Mein gelöschter Kommentar war ja auch gar nicht islamkritisch, sondern rückte diesen irrationalen türkisch-nationalistischen Größenwahn zurecht. Trotz der Löschungen überwiegen aber die Pro-Rasmussen-Kommentare bei welt.de. Dennoch war auffällig, dass extrem viele kritische Erwiderungen auf die Kommentare türkischer Leser prompt verschwanden, während selbst völlig unsachliche Kommentare eben dieser türkischen Leser stehen blieben.
    Eine Tendenz zeigt sich da schon.

  42. Türkei raus aus der Nato. Zusammenarbeit mit Russland verstärken. Klar, gibt es da Interessengegensätze, die erst mal überwunden werden müssen, aber undenkbar ist das nicht. Im kalten Krieg war es Aufgabe der Türkei die Südflanke der Nato gegen den Warschauer Pakt zu sichern, was damit überflüssig wird.

    @nano-Türke
    Vielleicht sollte Deutschland aufhören, der Türkei ausgemusterte Leos zu schenken.

  43. #55 Frett (24. Mär 2009 14:45)

    Im kalten Krieg war es Aufgabe der Türkei die Südflanke der Nato gegen den Warschauer Pakt zu sichern, was damit überflüssig wird.

    Und auch das hätten sie wahrscheinlich nicht gemacht. Die Türken haben nur eine große Klappe und lassen sich gerne von anderen den Aufbau ihres maroden Landes finanzieren – aber im Zweifelsfall halten sie immer zu anderen Verbrecherregimen.

  44. Ganz klar. Die Türkei ist in Europa angekommen.
    Diese Aktion, ebenso wie die von Davos zeigt, wie kulturell und politisch nah uns unsere türkischen Bündnispartner stehen.

    Für eine Aufnahme in die EU – lieber heute als morgen.

  45. Der Kommentarbereich in der WELT ist einmalig – türkischer Größenwahn in Reinkultur.

    Die Türkei ist ein Schwellenland, das ohne EU-Transferleistungen und IWF-Kredite schon längst zahlungsunfähig wäre – aber Hauptsache immer eine große Klappe.

    Die Vorstellung, daß sich Länder wie Rußland oder der Iran um eine Partnerschaft mit der Türkei reißen würden, ist absurd. Oder glaubt irgendwer, daß Rußland oder der Iran die marode Wirtschaft der Türkei mit Milliarden-Transferleistungen unterstützen und im Gegenzug dafür das bildungsferne türkische Subproletariat bei sich aufnehmen?

  46. Toll, dann setzen uns die Amis halt wieder ihren Lieblingskandidaten vor die Nase.
    Der wahre Beweggrund dürfte übrigens sein, dass ein Türke noch nie Generalsekretär war.

  47. #53 Israel_Hands

    Weiß ich nicht, ob das so übertrieben ist; bei dem Artikel zur Statistik der rechtsextremen Straftaten wies ich auf Welt Online ganz sachlich auf die geänderte Zählweise hin, jeder Kommentar von mir und anderen in diese Richtung wurde sofort (binnen maximal 5 Minuten) gelöscht; wer Statistikfälschung derart unterstützt, würde auch ganz andere Sachen unterstützen, solange es den eigenen Interessen dienlich ist.

  48. Solange die Türkei kein säkularer Staat mehr sein will/kann(und das wird lange sein) sollte sie aus der Nato ausgeschlossen werden.

    Wie bescheuert muss man sein, bei dem Verhalten der Türkei einen EU- Beitritt zu fordern….

  49. Ist in deer Nato bei Entscheidungsfindungen noch ein Rest von Demokratie vorhanden, dann koennte man ja abstimmen lassen.

    Einknicken vor dem Fremdkoerper Erdogans Tuerkei, waere ein fatales Zeichen, nicht nur fuer diese Entscheidung.

  50. Vielleicht ist diese türkische Opposition in Wahrheit ein Segen. Herr Rasmussen ist ein guter, erfolgreicher Regierungschef und er sollte dort bleiben, wo er gebraucht wird, nämlich in der dänischen Politik. Als Generalsekretär der NATO wäre er nur eine Art Funktionär, das wäre doch keine echte Herausforderung für ihn – und er braucht eine Herausforderung: er ist noch jung.
    Übrigens, für alle, die sich für die (fehlende) Religionsfreiheit und Minderheitenschutz in der Türkei interessieren, hier ein TV-Tipp:
    Heute abend auf ARTE ab 23.00 h
    Der Türkische EU-Traum und die Armenienfrage. Film-Doku: „Mordakte Hrant Dink“
    http://www.arte.tv/de/programm/242,day=4,dayPeriod=evening,week=13,year=2009,html

  51. 38 Plondfair (24. Mär 2009 11:20)
    #36 Dietrich von Bern (24. Mär 2009 11:18)

    >Aus geostrategischen Gründen genießt die Türkei in den USA eine Sonderrolle im Hinblick auf die Energieressourcen Mittel- und Zentralasiens und als Sprungbrett zum erdölreichen Nahen Osten.>Dann soll Barack “The One” Obama die Türkei als 51. Bundesstaat der USA aufnehmen (oder einfach die Klappe halten)<<

    Das hat diesmal nix mit Obama zu tun, sondern war und ist seit jeher (seit Eisenhower) die Politik aller US-Administrationen und Regierungen gewesen.

    In den 50-er und 60-er Jahren war die Türkei in Augen der Amerikaner der Eckpfeiler der NATO-Südostflanke. Die Türken kontrollierten die strategisch wichtigen Dardanellen und Teile des Schwarzen Meeres. US-Mittelstrecken-Raketen zielten von der Türkei ins Herz des „Roten-Imperiums“. Diese Raketen waren dann Teil des „Kuba-Deals“ zwischen Kennedy und Nikita Sergejewitsch Chruschtschow. Im übrigen kämpften auch türkische Soldaten in Korea.

    Heute, nach Ende des „Kalten Krieges“, ist natürlich aus Sicht der Europäer, die Rolle der Türkei als „NATO-Eckpfeiler“ überholt, die Türkei auf Normalmaß geschrumpft.

    Aber für die Amerikaner ist die Türkei halt aus geostrategischen Gründen immer noch eminent wichtig. Vor allen Dingen im Hinblick auf die Enegiereserven der Turk-Völker Zentral- und Mittelasiens. Dort haben die Amerikaner in den letzten Jahren Milliarden investiert!

  52. Mir ist es egal, was die Türkei sagt. Wir sollten darauf keine Rücksicht nehmen. Egal, was Gutes und Menschenrechtliches geplant ist, sie ist ohnehin dagegen.

    Also, sollte sie wo immer es geht einfach überstimmt werden. Und wenn es ihr nicht passt …

    Nun ja, niemand hält sie auf.

    Tschüs ….

  53. #8 Plondfair (24. Mär 2009 15:23)

    >Die Vorstellung, daß sich Länder wie Rußland oder der Iran um eine Partnerschaft mit der Türkei reißen würden, ist absurd. Oder glaubt irgendwer, daß Rußland oder der Iran die marode Wirtschaft der Türkei mit Milliarden-Transferleistungen unterstützen und im Gegenzug dafür das bildungsferne türkische Subproletariat bei sich aufnehmen?>

    Normalerweise nicht. Vor allen Dingen das uralte Kulturvolk der Perser mit seinen einzigartigen zivilisatorischen Leistungen, hat immer auf die primitiven „Barbarenvölker“ der Türken (Seldschuken) und Araber herab gesehen.

    Aber den beiden besessenen Machtpolitikern Putin und Allahmachhinnedschad traue ich inzwischen jede Torheit zu. Wobei Putin – wohl aufgrund der gefallenen Energie- und Rohstoffpreise – die Lust auf politische und finanzielle Abenteuer jedweder Art abhanden gekommen sein dürfte.

  54. #65 Dietrich von Bern (24. Mär 2009 18:19)

    Aber für die Amerikaner ist die Türkei halt aus geostrategischen Gründen immer noch eminent wichtig. Vor allen Dingen im Hinblick auf die Enegiereserven der Turk-Völker Zentral- und Mittelasiens. Dort haben die Amerikaner in den letzten Jahren Milliarden investiert!

    Dann soll Barack „The One“ Obama die Türkei als 51. Bundesstaat in die USA aufnehmen. Und was die „türkische Zuverlässigkeit“ betrifft, hat uns der türkische Fööhrer schon damit gedroht, den Gashahn abzudrehen, wenn nicht alles so läuft, wie er es gerne hätte – bevor die Nabucco-Pipeline überhaupt gebaut ist.

  55. #67 Dietrich von Bern (24. Mär 2009 18:30)

    Aber den beiden besessenen Machtpolitikern Putin und Allahmachhinnedschad traue ich inzwischen jede Torheit zu. Wobei Putin – wohl aufgrund der gefallenen Energie- und Rohstoffpreise – die Lust auf politische und finanzielle Abenteuer jedweder Art abhanden gekommen sein dürfte.

    Die beiden sind vielleicht manchmal etwas irrational, aber sie sind im Gegensatz zu unseren Politschranzen nicht total verblödet. Weder Vladimir Putin noch Mahmud Ahmadinedschad werden der Türkei Milliarden hinterherschmeißen, sich die türkischen Unverschämtheiten gefallen lassen oder das bildungsferne türkische Subproletariat bei sich aufnehmen.

    Recep Tayyip Erdogan versucht zu bluffen, hat aber absolut nichts in der Hand.

  56. „Obama wird Anfang April die Türkei besuchen, als erstes muslimisches Land“ heisst es in der WELT.

    Finde ich sehr positiv, dass die WELT die Türkei muslimisches Land nennt.
    Für viele hier selbstverständlich aber sehr gut für die breite Leserschaft.

  57. Türkischen Politikern sträuben sich die Nackenhaare?
    Und, wen kümmert das, welche Haare sich denen wo sträuben?

    Es wäre ein absolut verhängnisvoller Fehler, der Ablehnung Rasmussens durch die Türkei nachzugeben. Immer wenn man Türken gegenüber einen Schritt zurückgeht, gehen sie dafür mindestens zwei Schritte vor.

Comments are closed.