kolatZwei Monate zu früh feierte die Türkische Gemeinde in Deutschland im Roten Rathaus den 60. Geburtstag des Grundgesetzes. Finanziert wurde die Stunksitzung der Festakt durch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer. Das wäre alles nichts Besonderes, wenn nicht in der FAZ Mechtild Küpper ganz ohne Scheu über die Veranstaltung berichten würde – so wie jeder normale Mensch, der noch alle Tassen im Schrank hat, die Sache sehen muss. Das ist erstaunlich, und noch erstaunlicher ist es, wenn ein grüner Abgeordneter resümiert: „Das Jammern ist der Vereinszweck der Türkischen Gemeinde und des Türkischen Bunds.“ Da muss was los gewesen sein. Wer wissen will was, liest hier weiter.

(Foto: Kenan Kolat, Festredner, Spürnasen: Der 13. Apostel, MozartKugel, Erwin M., Friederich, Felix v. K., Christian F. und Rainer)

image_pdfimage_print

 

102 KOMMENTARE

  1. Wen ich diese Fahne schon sehe…..ob nun Hakenkreuz oder Sichelmond und Stern auf rotem Grund, für mich ist das dasselbe !!!

  2. Was erzählt der Kolat da?

    Der Islam sei nun einmal keine rechtlich verfasste Religion. Er wünscht „Islamkunde“, keinen Religionsunterricht…..

    Endlich mal ein Jammertürke der offen zugibt, daß der Islam keine Religion ist. PI-Leser hatten ja schon immer den leisen Verdacht, daß es sich doch mehr um eine Idiologie handelt!!!

  3. „Die Hand am Arm des Gesetzes“ auch eine erstaunliche Doppeldeutigkeit für die MSM!

    Fällt Euch auf, wie sich der Wolfgang der Zuwendung durch Kolat nach rechts entziehen will – und das gequälte Lächeln, Klasse!

  4. Kolats Konzept „Partizipation statt Integration“

    Dafür gebührt Herrn Kolat Lob. Endlich mal ein Mohammedaner, der nicht um den heißen Brei herumredet. Die wollen unsere Lebensordnung türkisieren und islamisieren, jedenfalls nicht ein Teil von uns werden.

    Jetzt kann man sich endlich entscheiden: Wollen wir solche Mitspieler in Deutschland? Haben wir davon einen Vorteil? Gewinnen wir etwas, wenn wir Mohammedaner und Türken in unsere Suppe spucken lassen?

    Wenn wir zum Schluss kommen, dass NEIN: Dann steht nur noch die Frage im Raum, wie wir verhindern, dass die uns kolonialisieren.

    Mein Vorschlag:
    a. Aufenthaltsgenehmigung an ein Mindesteinkommen knüpfen, das Einwanderer erwirtschaften müssen.
    b. Spürbare Steuersenkung für alle Einwanderer. Im Gegenzug erhalten sie keine Leistung nach Sozialgesetzen, die vornahmlich bzw. ausschließlich steuerfinanziert werden – wie zum Beispiel Hartz IV2 oder Kindergeld.

  5. Der Atatürkbezug , der doch offenbar nur ironisch gemeint sein kann, erschließt sich mir nicht, ich bitte um Aufklärung!

    „Islam, diese absurde Theologie eines unmoralischen Beduinen, ist eine verwesende Leiche, die unser Leben vergiftet.“
    Kemal Atatürk.

  6. „Partizipation statt Integration“ – ich kann es nicht mehr hören. Wer den Kolat mal im im Fernsehen gesehen hat – der spricht ganz schlecht deutsch. Ne fiese Charakter.
    Gut finde ich auch das „Grabschfoto“ mit Schäuble – Weiche von mir (Körpersprache) !

  7. Die Türkische Gemeinde in Deutschland feiert 60. Geburtstag des deutschen Grundgesetzes ohne sich zum Gastgeberland zu bekennen, denn sonst würde dort die türkische neben der deutschen Fahne hängen.
    Genauso zynisch klingt die Bedeutung des GG aus dem Mund eines Muslims.
    Nicht nur das, Pausenclown Kenan Kolat fordert doch ernsthaft den Artikel 3, „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“, durch „ein Diskriminierungsverbot für Gruppen eingefügt werden, um Migranten vor Assimilierungsdruck zu schützen“ zu erweitern.
    Ich bin völlig sprachlos, Kolat fordert tatsächlich öffentlich die Abschaffung des Artikels 3 des GG., denn sein Vorschlag würde Migranten einen Sonderbonus einräumen, und damit gegen die Gleichheit aller des Passus verstoßen.
    Vielleicht ist der Junge Kolat einfach nur stark unterbelichtet, hat Verständnisschwierigkeit mit der Deutschen Sprache, nur dann ist er dort fehl am Platz.
    Junge, Junge, macht der Islam wirklich blöd?

  8. Wenn ich sehe, daß die Türkenfahne neben der EUFahne hängt, einfach nur raus.
    Keine Deutschlandfahne….
    Der Weg wird klar gezeigt, also nicht heulen, wenn D verschwindet. Durch Jammermusels….
    Partizipation statt Integration, das predigt doch Erdogan immer wieder und unsre Palitiker hören sich sowas, auf deutschem Boden, an!

  9. Auszug aus dem FAZ-Artikel:
    Artikel für Artikel entwickelte Kolat eine Wunschliste für Grundgesetzänderungen: In Artikel 3 (“Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“) muss seiner Ansicht nach ein Diskriminierungsverbot für Gruppen eingefügt werden, um Migranten vor „Assimilierungsdruck zu schützen“. Dem Artikel 6 (“Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung“) widerspreche die Regel, nach der Ehepartner vor ihrer Einreise gewisse Deutschkenntnisse haben sollten.

    Es ist klar ersichtlich, Kolat vertritt hier nur die expansionistischen Bestrebungen der Türkei. Kolat soll hier auf gesetzliche Änderungen hinwirken, damit in Deutschland eine 2.Türkei mit eigenständiger Kultur verwirklicht werden kann und dieser Staat im Staate wird dann ständig weiter ausgebaut, wenn Kolat es schafft, dass die gesetzlichen Hürden beseitigt werden, die den Zuzug türkischer Massen verhindern.

  10. @6 Mandy Koslowsky (27. Mär 2009 20:23)

    Mein Vorschlag:
    a. Aufenthaltsgenehmigung an ein Mindesteinkommen knüpfen, das Einwanderer erwirtschaften müssen.
    b. Spürbare Steuersenkung für alle Einwanderer. Im Gegenzug erhalten sie keine Leistung nach Sozialgesetzen, die vornahmlich bzw. ausschließlich steuerfinanziert werden – wie zum Beispiel Hartz IV2 oder Kindergeld.

    Mein Vorschlag:
    Rückkehrprämien; das schaffen wir auch noch (neben den Abwrackprämien :mrgreen: )
    Dafür würde ich auch eine Steuererhöhung gerne in Kauf nehmen.
    Ich hatte den Vorschlag schon vor ca. einem Jahr im SPON Forum präsentiert, und er ist – Ihr werdet es nicht glauben – vom Zensurkommissar durchgelassen worden. ?

  11. Nein, das ist alles nur Heuchelei = Taqiyya at its best. Solche Typen schaffen es von allein, dass der Islam sehr anrüchig rüberkommt. Danke Kenan Kolat, nur weiter so.

  12. Schön, dass das Wort „Stunksitzung“ nicht von PI stammt, sondern direkt dem FAZ Artikel entnommen ist. Besonders das Foto im FAZ Artikel spricht Bände. Schäuble schaut so, als wäre er froh, wenn der Integrationsgipfel bald rum wäre, indem er sich von der übertriebenen Höflichkeit von Kenan Kolat nach links wegdreht. Jammern können unsere Türkenverbände in Deutschland ja gut. Das haben sie lange Jahre geübt. Aber es wird auch immer langweiliger. Das mit dem Jammern ist bald vorbei. Jetzt heisst es für unsere Türken den Gürtel enger schnallen.

  13. @12 initiant (27. Mär 2009 20:51)

    Ich muss unbedingt wissen, ob mein Vater auch zu diesen 68-Spinner gehört.

    Und 68 fragten sie ihre Väter , ob diese auch Nazis wahren, schön!

  14. #9 LasNavasdeTolosa (27. Mär 2009 20:44)
    Junge, Junge, macht der Islam wirklich blöd?

    Hah, was für eine Frage, wo das doch eine weltweit sichtbare Tatsache ist.
    😉

  15. #8 Excalibur (27. Mär 2009 20:44)
    „Partizipation statt Integration“ – ich kann es nicht mehr hören.

    „Partizipation statt Integration“ bedeutet: Sie nehmen (!!) Teil (wörtl.: partizipieren) an den Segnungen unseres Gemeinwesens – Sozialhilfe, allgemeine Krankenversicherung, Kindergeld, freie Religionsausübung etc. -, ohne sich in unsere Gesellschaft einfügen (wörtl.: integrieren) zu müssen.
    Teil NEHMEN statt Teil SEIN (denn Teil sein würde auch GEBEN bedeuten).

  16. @16
    Ich wollte mich ja nie für einen Rechtschreibfehler entschuldigen, aber „wahren“
    ist zu blöd. Ich gehöre eben zu diesen Konservativen, die bei so was noch rot werden.
    🙂

  17. Mir erschließt sich etwas anderes nicht:

    Das GG gibt es nunmehr seit 60 Jahren, also seit 1949. Die Türkische Gemeinde wurde 1995 (!) in Hamburg gegründet. Welche Veranlassung hat denn die Türkische Gemeinde überhaupt, einen sog. „Festakt“ (der ja wohl mehr ein Forderungskongreß war) zum 60jährigen Bestehen des GG zu veranstalten?

    Die Türkische Gemeinde hat nicht einen einzigen Beitrag zu unserem GG geleistet oder daran mitgewirkt. Stattdessen wird das GG für ihre Zwecke mißbraucht und sogar Änderungen des GG gefordert.

    Geht´s noch? Das GG gibt es seit 60 Jahren, die Türkische Gemeinde gerade mal – bei sehr großzügiger Rechnung – gerade mal 1/4 des Bestehens des GG.

    Sehr schön ist natürlich, daß Kolat den Islam nicht als Religion betrachtet. Insofern dürften dann wohl sämtliche Aktivitäten von islamischen Vereinen nicht mehr unter Art. 4 GG fallen, da keine Religion. Vor allem könnten Moscheen dann nicht mehr mit der Religionsfreiheit begründet werden und im Ergebnis dessen auch gar nicht mehr genehmigt werden. Ein Traum würde wahr.

  18. Diese Karikatur eines Innenministers kostet die CDU bei nächsten Wahlen mindestens 10 % der Wählerstimmen.

  19. Huch, hab ich was verpasst??
    Isses nu schon soweit, dass die Türkei unser Grundgesetz anpasst? Naja, Schäuble hatte seine Chance. Nach 4 Jahren hat er noch immer keine shariakonforme Version vorgelegt, da nehmen die Muslime das besser mal selbst in die Hand.

    @Israel_Hands
    Genau so würde ich das auch übersetzen:
    „Partizipation statt Integration“ =
    Lieber kassieren als sich anzupassen.
    Kolat hat kein Problem mit solchen Sprüchen, für die er anderswo des Landes verwiesen worden wäre.

  20. Wozu benötigen wir all die Millionen Türken und Araber überhaupt in unseren Ländern?

    Sie zahlen weniger in die Staatskassa ein als sie entnehmen, sind überproportional kriminell und lehnen unsere Gesellschaftsordnung ab.

    Wenn den türkischen Jammerlappen etwas nicht passt, steht ihnen jederzeit der Weg in ihre geliebte Türkei offen.

    Die Idee, türkischen Zuwanderern die Nutzung der diversen Sozialhilfen zu verweigern und ein gewisses Mindesteinkommen (möglichst eines wo schon Einkommensteuer fällig wird) finde ich gut.

  21. @20 Israel_Hands (27. Mär 2009 20:57)

    „Partizipation statt Integration“ bedeutet: Sie nehmen (!!) Teil (wörtl.: partizipieren) an den Segnungen unseres Gemeinwesens – Sozialhilfe, allgemeine Krankenversicherung, Kindergeld, freie Religionsausübung etc. -, ohne sich in unsere Gesellschaft einfügen (wörtl.: integrieren) zu müssen.
    Teil NEHMEN statt Teil SEIN (denn Teil sein würde auch GEBEN bedeuten).

    Danke Israel, dass Du das so schön auseinander genommen hast.
    Die sind wirklich blöd so was öffentlich zu sagen,
    oder schon so stark, dass sie glauben sich so was erlauben zu dürfen,
    oder beides.
    Der weiß, dass die dämlichen Deutschen auf verkürzende Schlagworte reinfallen,
    und hat das Anliegen der Moslems in Deutschland, selbst für die MSM, und sogar für einen Grünen erkennbar, geoutet.
    Gott sei Dank sind die blöd!

  22. #20 Israel_Hands

    Genaaauuu !
    „Partizipation“ ersetzt ja auch erst seit kurzem die Neusprechfloskel „Integration“.
    Indirekt die Message – Integration ist gescheitert – aber wenn wir schon mal hier sind . . .

  23. Kolat Du hast recht!
    Der Einwanderer hat zunächst an den Pflichten gegenüber der Gemeinschaft, in deren Aufnahme er bittet, zu partizipieren.
    Daraus kann eine Partizipation an den Rechten, die diese Gemeinschaft gewährt ,erwachsen.

  24. Ne, Leute, ich hab mich jetzt an dem Foto Kolat/Schäuble festgebissen.
    Das sagt so viel aus.
    „köstlich“ hätte meine Deutschlehrerin in der 8. Klasse gesagt.

  25. Partizipation = Wir wollen uns nicht integrieren, wir wollen dieses Land nach unseren Vorstellungen umgestalten.

  26. #6 Citizen Kane (27. Mär 2009 20:18)

    Schäuble….Klasse….
    In welcher Liga spielst Du?

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    #7 Mandy Koslowsky (27. Mär 2009 20:23

    Zum Glück wollen sich die Musels nicht assimilieren, ich will sie nähmlich wieder (zum größten Teil) nach Hause schicken……
    Dazu wäre die Assimilierung der Musels geradezu kontraproduktiv.

  27. Ich gehe immer noch davon aus, dass die in Deutschland anwesenden Musels nur Gäste sind.

    Zu (seinen) Gästen ist man, in der Regel höflich und gastfreundlich.

    Wird die Gastfreundschaft allerdings ganz offen nur zur Selbstversorgung ausgenutzt und übersprapaziert, wir die Höflichkeit abgelegt, und der Gast wird entsprechend hinauskomplimentiert, oder …..entfernt.

    Das geht dann ratz-fatz.

  28. Nach und nach werden sie ihr wahres Gesicht in immer dreisterer Form zeigen. Dieses war nur ein vorsichtiges herantasten…

  29. # 32 wolaufensie:

    sehen sie, aufgrund des schlechten einflusses eines türkischen „Ü„s, wurden doch glatt das b und das e verschluckt! Nicht meine Schuld, habe nur kopiert.

  30. #8 Citizen Kane
    gebe Dir recht. Müsste heißen:
    Einer Erdogan-Feier würdig
    anstatt:
    „Einer Atatürk-Feier würdig“ zitiert FAZ
    ==============================================0

  31. #22 vossy
    Ich bewunder Deine Fähigkeit die Dinge zu hinterfragen, hier noch eine Parallele.

    Tag der offenen Moschee am 3.Oktober Nationalfeiertag
    ============================================

  32. Ich versteh nicht ganz, dass bei solch einem Geschwafel unsere Herren und Damen danebensitzen und sich das anhören. Da weiss doch selbst der Dümmste wo die hin wollen!!!
    Wowi nehm ich in Schutz, seine Interesse liegen in anderen Bereichen !!! Huuhuu !!

  33. #32 wolaufensie

    Nicht schlecht, deine Montage.
    Fehlt nur noch eine passende Bildunterschrift.
    Da gibt es im „Eulenspiegel“ (für Alt-Deutsche: „Titanic“) eine Rubrik, wo man ein Bild witzig untertiteln muß . . .
    konnte man früher 10,00 Ost-Mark gewinnen (Habe ich sogar mal geschafft – schulterklopf)
    Ich lass mir mal was einfallen (grübeltu) .-)

  34. #6 Citizen Kane (27. Mär 2009 20:18)
    Fällt Euch auf, wie sich der Wolfgang der Zuwendung durch Kolat nach rechts entziehen will – und das gequälte Lächeln, Klasse!

    Klar doch, Kolat hat üblen Mundgeruch.

  35. #22 vossy sagt:
    Sehr schön ist natürlich, daß Kolat den Islam nicht als Religion betrachtet.
    ———————————————
    Hier hast du allerdings wie auch #7 Mandy Koslowsky was falsch verstanden.
    Kolat bedauert es, das der Islam in de. nicht die staatliche Anerkennung findet wie z.B.:
    Der jüdische Staatsvertrag.

    Und tatsächlich hat der Islam in Deutschland noch keinen rechtlichen Status.
    Die Schranze Ole Beust arbeitet daran, ich weiß aber nicht wie weit die in HH sind ,weil das Ländersache ist.

    Bekommt der Islam einen offiziellen Religionstatus, dann gute Nacht Allahmany.
    =========================================
    http://www.berlin.de/imperia/md/content/sen-kultur/bkrw/staatsvertrag_jued_gemeinde.pdf
    Jedes Bundesland hat einen, google.

  36. Ein bisschen OT:

    STREIT BEIGELEGT
    Türkei macht Weg für Rasmussen als Nato-Chef frei

    Umdenken in der Türkei: Das Land hat nach Angaben von Präsident Abdullah Gül keine grundsätzlichen Bedenken mehr gegen den Dänen Anders Fogh Rasmussen. Damit steht seiner Nominierung zum Nato-Chef nichts mehr im Wege. Zuvor hatte es Stimmen gegeben, die Türkei könne ihn wegen der Mohammed-Karikaturen ablehnen. (…)

    http://www.welt.de/politik/article3457725/Tuerkei-macht-Weg-fuer-Rasmussen-als-Nato-Chef-frei.html#vote_3429585

  37. #10 LasNavasdeTolosa (27. Mär 2009 20:44)

    Bitte nicht….

    Ein Türke mit einer deutschen Fahne. (kotz)

    Dann ist mir doch noch lieber, wenn Grüne auf die deutsche Fahne pissen und mindestens einer filmt das auch noch.

  38. #43 Israel_Hands

    Ich hatte da auch abgestimmt. Was mir jetzt auffällt ist die Bezeichnung „Ein Muslim“.(???)
    Ist aber jetzt wirklich OT

  39. Die von KommunistInnen unterwanderte Partei Bürgerkrieg90/Die LinksgrünInnen zum Thema Islamisierung, äääähhh Integration:

    http://www.gruene.de/no_cache/einzelansicht/artikel/integration.html

    Integration

    Integration ist für uns der Prozess zu einem Leben in geltendem rechtlichen Rahmen mit sozialer Chancengleichheit, Bildung und kultureller Selbstbestimmung.

    Deutschland ist ein Einwanderungsland. Migrantinnen und Migranten sind Teil unserer Gesellschaft. Vielfalt ist Bereicherung und bedeutet zugleich Herausforderung. Wir verstehen die Gestaltung der multikulturellen Demokratie auf Grundlage gemeinsamer republikanischer Werte als zentrale politische Aufgabe.

    Mit der Reform des Staatsbürgerschaftsrechts und dem Zuwanderungsgesetz haben wir den Perspektivenwechsel eingeleitet: weg von Ausländerpolitik hin zur Integrationspolitik. Integration ist für uns der Prozess zu einem Leben in geltendem rechtlichen Rahmen mit sozialer Chancengleichheit, Bildung und kultureller Selbstbestimmung. Maßstab sind die Menschenrechte und unser Grundgesetz.

    Förderung des Spracherwerbs und Zugang zum Arbeitsmarkt sind Schlüsselaufgaben der Integrationspolitik. Migrantinnen sind Hauptträgerinnen des Integrationsprozesses, deshalb wollen wir Integrationskonzepte frauenspezifisch gestalten. Wir setzen uns für eine aktive Einwanderungspolitik, das kommunale Wahlrecht für Zugewanderte, eine erleichterte Einbürgerung und die doppelte Staatsbürgerschaft ein. Ein menschenwürdiges Asyl- und Aufenthaltsrecht ist Kernanliegen grüner Politik. Deshalb wollen wir eine großzügige Bleiberechtsregelung, die Kettenduldungen beendet. Abschiebung in Krisengebiete verurteilen wir. Auch „illegal“ in Deutschland lebenden Menschen stehen die grundlegenden Menschenrechte zu.

  40. #44 Excalibur (27. Mär 2009 22:55)
    #43 Israel_Hands

    Ich hatte da auch abgestimmt. Was mir jetzt auffällt ist die Bezeichnung “Ein Muslim”.(???)
    Ist aber jetzt wirklich OT

    Soweit mir entsinnlich, gab’s die Ankreuzmöglichkeit „Ein Muslim“ auf die Frage, wer der nächste NATO-Chef werden solle, von Anfang an (falls Du das meinst).

  41. 37 Plebiszit (27. Mär 2009 22:16)
    kann es sein , das FAZ Redakteure wirklich so dämlich sind?

  42. #43 Israel_Hands (27. Mär 2009 22:41)
    Wir sind zwar nicht Freunde, aber ich stimm in dieser Sache 100% überein. Nur bin ich in Acht. Also nur ein Schatten, mehr nicht…

  43. Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland stammt vom 23. Mai 1949. Wie kommt ausgerechnet die Türkische Gemeinde in Deutschland dazu, zwei Monate vor dem 60. Jahrestag einen Festakt zu veranstalten und damit die offizielle Feier am 23. Mai 2009 vorwegzunehmen?
    Und wie kommt die vielzitierte Integrationsbeauftragte Maria Böhmer dazu, diese „irregeleitete Veranstaltung“ auch noch zu finanzieren?
    Eine weitere Dreistigkeit des Vorsitzenden dieser Türkischen Gemeinde in einer langen Reihe von Dreistigkeiten ist aber, diese Veranstaltung auch noch dazu zu nutzen, in Anwesenheit des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Änderungen im deutschen Grundgesetz zu fordern und dafür eine „Wunschliste“ zu präsentieren.
    Kolat hat ganz offensichtlich zu früh die Maske fallenlassen, vielleicht ganz gut so.

    Bleibt zu hoffen, dass dieser vom deutschen Steuerzahler finanzierte kropfunnötige „Festakt“ wieder einigen Leuten die Augen geöffnet hat, was da aus der Türkei zu uns hereingeschwappt ist und in welchem Maß unsere Rechts- und Gesellschaftsordnung durch Anpassungsforderungen aus der Türkei inzwischen gefährdet ist.

    Da ist für die Zukunft höchste Wachsamkeit geboten. Es sind Zweifel angebracht, ob angesichts dieser Herausforderungen der gegenwärtige Bundesinnenminister der richtige Mann am richtigen Platz ist.

  44. #6 Citizen Kane (27. Mär 2009 20:18)

    Genau das ist auffällig. Die Körpersprache Schäubles zeigt sehr deutlich, wie unangenehm es für ihn ist, dass der Türke den Mindestabstand, den man seinem Gesprächspartner immer zubilligen muss, ohne ihn in Bedrängnis zu bringen, unverschämterweise nicht einhält.

    Typisch für „Südländer“. Sehr aufdringlich und unangenehm.

  45. #46 Israel_Hands

    Ne, is klar; ich hatte bloss ein Problem mit dem Singular/Plural von Moslem/Muslima etc.
    müssen wir hier nicht weiter ausbreiten 🙂
    Diese ganze Neusprech-SchXXXse !

  46. Berlins (die Vernunft) Negierender Bürgermeister könnte an meiner Skatrunde niemals teilnehmen.

    Billy the Kid und Doc Holliday jederzeit.

    Wer kommunales Wahlrecht für Ausländer und die doppelte Staatsbürgerschaft fordert, hunderttausendfach wahllos verschleudert, hat zu meiner Herrenrunde keinen Zutritt.

    Der muß schon mit „Herren“ seinesgleichen „Vorlieb“ nehmen.

  47. #43 Israel_Hands (27. Mär 2009 22:41)

    Ein bisschen OT:

    STREIT BEIGELEGT
    Türkei macht Weg für Rasmussen als Nato-Chef frei

    Seltsam, dieser Umschwung einer immer mehr in Islamismus und Nationalismus versinkenden Türkei.

  48. #49 karlmartell

    Ich sehe das genau wie sie !

    In diesem Moment ist mir der Doktor sogar sympatisch !

  49. #3 karlmartell (27. Mär 2009 23:20)
    Geld stinkt nicht

    Hmh, könntest Recht haben, bestimmt lassen sich die Türken dies wieder mit einer Milliardenspritze von der EU und insbesondere von Deutschland bezahlen, wie wenn Deutschland nicht schon genügend Kosten hätte, die allein auf türkische Zuwanderung zurückzuführen sind.
    Bestimmt wird man in den nächsten Tagen in den Nachrichten lesen, dass der Türkei auf Grund der weltweiten Finanzkrise mit einem Milliardenbetrag geholfen werden muss.

  50. #2 Laurel (27. Mär 2009 23:16)
    Seltsam, dieser Umschwung einer immer mehr in Islamismus und Nationalismus versinkenden Türkei.
    ______________________________________________________________
    Wie sollten nicht zu sehr allgemein auf die Türken einschlegen.
    Wir dürfen die nach Säkularismus und Laizismus strebenden Türken nicht vergessen und alleine lassen , nur weil wir uns hier ausschließlich mit den Dumpfbacken aus Anatolien herumschlagen müssen.
    Die kemalistischen Türken haben unsere Unterstützung verdient.
    Atatürk ist ein Islamkritiker, der auf PI durchaus ein Kommentator sein könnte! ?

    „Islam, diese absurde Theologie eines unmoralischen Beduinen, ist eine verwesende Leiche, die unser Leben vergiftet.“
    Kemal Atatürk.

    „[Der Islam taugt] allenfalls für die verweichlichten Araber …, aber nicht für siegesbewußte, männliche Türken“
    Kemal Atatürk.

    „Seit über fünf Jahrhunderten haben die Vorschriften und Theorien
    eines alten arabischen Scheichs und die unsinnigen Auslegungen ganzer
    Generationen schmieriger und unwissender Priester in der Türkei alle Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt.
    Sie haben die Form der Verfassung, jede geringste Handlung und Geste im Leben des einzelnen Bürgers bestimmt, seine Ernährung, sein Wachsein und seinen Schlaf, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten, seine Gewohnheiten, ja seine privatesten Gedanken. Der Islam, diese absurde Theologie eines unmoralischen Beduinen, ist ein in Fäulnis übergegangener Kadaver, der unser Leben vergiftet“

    Quelle:
    JAQUES BENOIST-MÉCHIN: Mustafa Kemal. Begründer der neuen Türkei. Düsseldorf/Köln1955

  51. „Partizipation statt Integration“ – das heißt dann wohl, Herr Kolat will für seine Klientel alle (staatsbürgerlchen) Rechte haben, die aber keine Gegenleistung in Form von Anpassung erbringen sollen. Multikuli eben: Jeder Zuwanderer soll die eigene Kultur in möglichst vollem Umfang beibehalten dürfen. Und die Mehrheitsgesellschaft hat das gefälligst freudig hinzunehmen, andernfalls ist sie „rassistisch“.

    So läuft das aber nicht. Die Formel muß lauten: Ohne Integration keine Partizipation. Und Integration kann nur bedeuten: Schrittweise Anpassung (auch der türkischen) Zuwanderer mit dem langfristen Ziel der Assimilation. Ausländer, die dazu nicht bereit sind, können nicht auf Dauer in Deutschland bleiben.

    Ob das dem türkischen Islamisten Recep Erdogan oder seinem deutschen Statthalter Kolat paßt, sollte (vernunftorientierten, selbstbewußten) deutschen Politikern herzlich egal sein.

  52. #6 Citizen Kane (27. Mär 2009 23:44)

    Soviel ich weiß ist der türkische Nationalismus von Atatürk stark gefördert worden und der Genozid an den Armeniern kann man ihm vermutlich auch in die Schuhe schieben.
    Seine Beurteilung des Islam war allerdings sehr treffend, da hast du recht.

  53. #4 karlmartell (27. Mär 2009 23:20)
    Wieder so eine Weisheit, die von den Römern übernommen wurde… 😉

  54. @ Citizen Kane
    Nachtrag:
    Von verbohrten Kemalisten halte ich genau so wenig wie von Mohammedanern.
    Wenn die Türken sich mehr auf ihr eigenes Land beschränken würden und dort für wirklich demokratische und geordnete Verhältnisse sorgen würden, wäre mir das sehr recht. Aber dieses unfähige Volk sieht und sah es in seiner ganzen Geschichte immer als Verpflichtung des Auslands an, dafür zu sorgen, dass es den Türken gut geht.

  55. #22 vossy (27. Mär 2009 21:07)

    Die Türkische Gemeinde hat nicht einen einzigen Beitrag zu unserem GG geleistet oder daran mitgewirkt.

    Die Türkische Gemeinde zwar nicht, aber:

    Türkische Maurer haben nach dem Krieg Stein für Stein Deutschland sauber wieder aufgebaut.

    Türkische Schreibkräfte haben das deutsche Grundgesetz nach dessen Verabschiedung für den Druck Seite für Seite sauber abgetippt.

  56. Die Türkische Gemeinde zwar nicht, aber:

    Türkische Maurer haben nach dem Krieg Stein für Stein Deutschland sauber wieder aufgebaut.

    Türkische Schreibkräfte haben das deutsche Grundgesetz nach dessen Verabschiedung für den Druck Seite für Seite sauber abgetippt.

    Diese Art von Satire sollte man auch als solche kennzeichnen.

  57. #2 BUNDESPOPEL (27. Mär 2009 23:13)
    Deine/Ihre Äußerungen sind grenzwertig. Ich sage 18, 20,2,3,4,..7, 30, 32, 33, 35, 36, 40, 42,44, 46, 48,50 und ab jetzt wirds komisch, nur sehr selten erlebt. Ein Grand oder Null Overt sind das Spiel…

  58. #12 Israel_Hands (28. Mär 2009 00:13)
    Türkische Maurer

    Türkische Maurer, gibt es so etwas überhaupt. Wenn jemand von den Ausländern gemauert hat in Deutschland, waren das meines Wissens meist Italiener und die beherrschten ihr Handwerk.

  59. @11 Laurel (28. Mär 2009 00:08)
    Nachtrag:
    Von verbohrten Kemalisten halte ich genau so wenig wie von Mohammedanern.
    __________________________________________________________

    In der Frage des türkischen Nationalismus magst Du sicher Recht haben.

    Ich möchte mich hier aber auf die Bekämpfung des Islam beschränken.

    Da mir das Hemd näher als die Hose ist gebe ich Dir auch zu Bedenken, dass die türkischen Nationalisten – die alle Antiislamisten waren, jedenfalls vor Erdogan, der ja clever Islam mit Nationalismus verbinden will – immer auf der Seite Deutschlands gestanden haben, und dass die moderne Türkei wesentlich durch Deutsche mitgestaltet wurde, die dort immer willkommen waren.

  60. @ #15 Citizen Kane (28. Mär 2009 00:24)
    Weißt du das türkische Flaggenmeer bei jeder Fußball- oder sonstwie gelagerten Veranstaltung geht mir und den meisten Deutschen gewaltig auf den Nerv, das ist ein bewusste Provokation von diesem Gesindel, das sich von uns ungeniert alimentieren lässt.
    (ich nenne es bewusst Gesindel, denn nur ein solches führt sich in einem fremden Land so auf wie die Türken es bei uns tun)

  61. @11 Laurel (28. Mär 2009 00:08)
    Nachtrag:
    Von verbohrten Kemalisten halte ich genau so wenig wie von Mohammedanern.
    __________________________________________________________

    In der Frage des türkischen Nationalismus magst Du sicher Recht haben.

    Ich möchte mich hier aber auf die Bekämpfung des Islam beschränken.

    Da mir das Hemd näher als die Hose ist gebe ich Dir auch zu Bedenken, dass die türkischen Nationalisten – die alle Antiislamisten waren, jedenfalls vor Erdogan, der ja clever Islam mit Nationalismus verbinden will – immer auf der Seite Deutschlands gestanden haben, und dass die moderne Türkei wesentlich durch Deutsche mitgestaltet wurde, die dort immer willkommen waren.

    Nachtrag an Laurel:
    Das heißt aber nicht, ich bitte mich nicht misszuverstehen, dass ich etwa für die Aufnahme der Türkei in die EU wäre, dass muss noch 200 Jahre warten! :mrgreeen:

  62. #14 Israel_Hands (28. Mär 2009 00:13)
    Ich steh Dir zur Seite, aber Deine, diesmal sehr grobschlächtige Art, sorgt für Freunde und Feinde, die Du nicht wolltest…
    Shit happens…

  63. #17 Citizen Kane (28. Mär 2009 00:34)
    Nachtrag an Laurel:
    Das heißt aber nicht, ich bitte mich nicht misszuverstehen, dass ich etwa für die Aufnahme der Türkei in die EU wäre, dass muss noch 200 Jahre warten! :mrgreeen:

    Gegen ein Mitgliedschaft der Türkei in die EU hätte ich nicht mal soviel einzuwenden, wenn man sich sicher wäre die Türken würden sich vorwiegend auf ihr eigenes Land beschränken, so wie z.Bspl. die Franzosen, oder sieht man hier vielleicht Franzosen?

  64. #68 Laurel

    Gegen ein Mitgliedschaft der Türkei in die EU hätte ich nicht mal soviel einzuwenden, wenn man sich sicher wäre die Türken würden sich vorwiegend auf ihr eigenes Land beschränken

    … der war gut, hast du noch einen ?

  65. #68 Laurel (28. Mär 2009 00:44)

    #17 Citizen Kane (28. Mär 2009 00:34)

    Gegen eine Mitgliedschaft der Türkei in die EU hätte ich nicht mal so viel einzuwenden, wenn man sich sicher wäre die Türken würden sich vorwiegend auf ihr eigenes Land beschränken

    Selbst wenn die Türken einer EU-Türkei zuhause blieben: Mit 72 Millionen Einwohnern (Tendenz steigend) wäre die Türkei eines der mächtigsten EU-Mitglieder, auch und gerade bei Abstimmungen. Eines der wirtschaftlich schwächsten und am wenigsten demokratischen etc. Länder der EU wäre so mächtig wie das (noch) wirtschaftlich stärkste EU-Land (Deutschland). Und angesichts der demographischen Entwicklung würde die Türkei bald an D vorbei an die Spitze rücken.

    Die Türkei in der EU wäre der Untergang des Abendlandes (ich scheue die pathetische Wortwahl nicht).

  66. #19 Excalibur (28. Mär 2009 00:52)

    … der war gut, hast du noch einen ?

    Ja weil die Türken sich nicht auf ihr eigenes Land beschränken werden, bleiben sie draußen :mrgreen:

    Aber
    #20 Israel_Hands (28. Mär 2009 00:54)
    hat ja weitere überzeugende Gründe aufgezählt, die ich nicht bedacht hatte, warum die Türkei nicht in die EU gehört.

  67. #71 Laurel

    alles klar.

    wir machen hier sarkastischen Humor, da sind Missverständnisse ganz natürlich.

  68. @70 Israel_Hands (28. Mär 2009 00:54)
    Der Bezug auf meinen Kommentar, bzw. Die Reihenfolge ist falsch!!!!
    Es sieht so aus als wäre ich für die Aufnahmen der Türkei in die EU.
    Für diese Falschdarstellung kündige ich Dir hiermit juristische Konsequenzen an !
    Zieh Dich warm an! ?

  69. Kolat will ungestört seine türkischen Kolonien in unserem Land aufbauen. Per „Dis-kriminierungsverbot“ wird jede Kritik an der türkischen Kolonialpolitik erstickt und die Verteufelung des „Assimilationsdruckes“ stellt die Ausbreitung des Türkentums sicher.

    Und das Schlimmste: Kolats Rechnung scheint aufzugehen.

    S A N T I A G O

  70. Kolat ist einer der Vorposten der türkisch-islamischen Kolonisierungsbehörde.

    Klar, nicht Integration, sondern Partizipation: Das heißt im Klartext, den deutschen Geberstaat solange aussaugen, bis die Muslime in der Mehrheit sind, und dann eine feindliche Übernahme anstreben.

    Mal schaun, wielange sich das deutsche Volk so ein dreistes Vorgehen gefallen lässt..

  71. „Das Jammern ist der Vereinszweck der Türkischen Gemeinde und des Türkischen Bunds“……

    Na, geht Euch Vollidioten auch langsam eine Kerze auf?
    Und am Ende wird die Linke auch noch behaupten, sie hätte die Gefahr als erstes erkannt.

  72. OT: Centucky Fried Chicken verkauft nun (zumindest Hessen)wie ich heute Abend feststellen durfte, nur noch halal-zertifizertes Hühnerfleisch aus den Niederlande… Normal gibbet nicht mehr. Die Angestellten (keine Autochonten auffindbar)finden das ganz in Ordnung, ein Verweis auf Tierschutzbestimmungen lässt das Servicelevel auf gefühlte 0?Kelvin absinken. Allahu Akbar

  73. Partizipation statt Integration

    Heuchelei und Euphemismen en masse. Übersetzt in ehrliches Deutsch müsste es lauten: „FXXXT euch ins Knie, ihr könnt zu nichts zwingen“.

  74. #29 Excalibur: Ich habe nicht alle Kommentare gelesen, aber dieses Bild von Kelat wie er sich zu Schäuble rüberbeugt, sagt mir mehr als alle Worte und ist mir auch sofort aufgefallen. Schäuble weicht zurück und seine Haltung zeigt Distanz, wenn nicht gar Ablehnung. Aber er wird weiterhin für diese netten, gewünschten und gewollten Leute unser Grundgesetz aushebeln, umgehen, brechen so lange bis es abgeschafft und im Gegenzug die Scharia eingeführt ist.
    Wenn die Führer der Türkenverbände für nur einen Cent Grips und Verstand hätten, würden sie sich zurückhalten. Ihre Wünsche und Forderungen werden doch sowieso erfüllt, wenn sie sie äußern. Ansonsten kann man zu dieser Veranstaltung nur sagen: Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es reif für den Lebkuchen – äh Komödienstadel.

  75. #13 Citizen Kane (27. Mär 2009 20:50) @6 Mandy Koslowsky (27. Mär 2009 20:23)

    Mein Vorschlag:
    Rückkehrprämien; das schaffen wir auch noch (neben den Abwrackprämien )

    Einfach nur GEEEEEEIIIIIIIIIILLLLLLLLLL!

  76. Was die Türken unter Integration verstehen, ist ja wohl sonnenklar: Die Beteiligung an den staatlichen Entscheidungsstellen, um dann die Interessen der Türkei als fünfte Kolonne zu fördern. Genau dies meinte Erdogan, als er sagte, Assimilation sei ein Verbrechen, aber Integration sei erwünscht.
    Die strunzblöde Claudia Fettima Roth hat das allerdings nicht begriffen (was ansonsten jeder Zehnjährige begreifen würde), sondern jubelte noch darüber, dass Erdogan die Integration wünsche.
    Das ist eben das Problem: Da gibt es ein schönes Schlagwort, Integration z.B. oder Partizipation und die eine Seite versteht darunter gerade das Gegenteil dessen, was wir allgemein im Deutschen darunter verstehen.
    Dann braucht die andere Seite nur noch dieses Schlagwort rauf und runter zu dudeln und unsere, na ja „anders“ begabten Politiktrinen und Politikvollhorste sind sooooo glücklich, weil es ja nun endlich voran geht mit der Integration. Tut’s ja auch…..

  77. Die Türkei möchte in der „BRD“ äh BRT (Bundesrepublik Türkei) eine Filiale Anatolien einrichten.
    Viel Spaß damit – aber ohne mein Geld und meine Steuern.

  78. Kolat!!
    Koffer packen und ganz schnell heim in die Türkei, noch gehts ohne blaue Flecken, aber nicht mehr lange.

  79. Wenn die „deutschen“ Herren Kolat, Mayzek usw. sagen „wir als „Deutsche“ haben Teil an der Ermordung der Juden“, dann würde ich diese Art von „Teilhabe“ anerkennen. Schau mer mal, wie lang das dauert! Mnn erbt eben nicht nur die Sozialleistungen, sondern die ganze Geschichte. Dafür dürfen sich diese Unschuldsengelchen dann von der Ermordung der Armenier trennen!

  80. Und wenn das Jammern und der Vergleich mit Juden nicht hilft, wird die Nazi-Keule ausgepackt…

  81. Die Türkenverbände müssen jetzt jammern ….. ohne Ende! Weils sie nämlich auf allen Ebenen ihre Felle davonschwimmen sehen. Der Widerstand gegen die Zwangsislamiesierung dieser Demokratie wächst von Tag zu Tag (die CDU sucht händeringend nach einem konservativen Profil!), und die Wirtschafts- und Finanzkrise wird auch hier dazu führen müssen, dass die Fleischtöpfe höhergehängt werden!:-)

  82. #63 Excalibur (27. Mär 2009 23:59)

    “Ein Bild sagt mehr als tausend Worte”

    (altes Sprichwort von meiner Oma)

    Erzähl doch nicht so was! Das hat meine Oma immer gesagt. 😉

    #77 Israel_Hands (28. Mär 2009 00:54) #68 Laurel (28. Mär 2009 00:44)

    #17 Citizen Kane (28. Mär 2009 00:34)

    Gegen eine Mitgliedschaft der Türkei in die EU hätte ich nicht mal so viel einzuwenden, wenn man sich sicher wäre die Türken würden sich vorwiegend auf ihr eigenes Land beschränken

    Selbst wenn die Türken einer EU-Türkei zuhause blieben: Mit 72 Millionen Einwohnern (Tendenz steigend) wäre die Türkei eines der mächtigsten EU-Mitglieder, auch und gerade bei Abstimmungen. Eines der wirtschaftlich schwächsten und am wenigsten demokratischen etc. Länder der EU wäre so mächtig wie das (noch) wirtschaftlich stärkste EU-Land (Deutschland). Und angesichts der demographischen Entwicklung würde die Türkei bald an D vorbei an die Spitze rücken.

    Von 95 Mio. zum Zeitpunkt des Eintritts ist die Rede.

    Aber die kommen nicht in die EU. Dazu ist ein einstimmiger Beschluß notwendig. Zumindest Frankreich und Östereich wollen dazu eine Volksabstimmung machen. Wie die ausgeht, wißt Ihr selber. Also gibt es kein einstimmiges Ja. Nix mit Türkei in der EU.

  83. #81 Citizen Kane (28. Mär 2009 01:37)

    Verdammt, Israel, da sollte ein 🙂 stehen, nicht das ?

    Diese Smiley-Pest versaut das allgemeine Gespür für Ironie. Daher boykottiere ich Smileys und benutze sie fast nie – weswegen ich Ironie auch noch ohne Smileys erkenne.

    Im Übrigen ist Laurel ja geständig, weswegen hier kein Unschuldiger mit einem falschen Verdacht leben muss.

  84. #34 Capetonian (28. Mär 2009 02:47)

    „Das Jammern ist der Vereinszweck der Türkischen Gemeinde und des Türkischen Bunds“……

    Na, geht Euch Vollidioten auch langsam eine Kerze auf?
    Und am Ende wird die Linke auch noch behaupten, sie hätte die Gefahr als erstes erkannt.

    Ist mir zur Zeit egal, wer am Ende das Copyright auf den Erstalarm beansprucht, solange die Gefahr gebannt wird.

  85. Der Taqquia Profi Kolat ist ein Deutschenhasser par excellence. Hier in Deutschland mimt er den Biedermann und verständnisvollen Dial(ü)og Partner während er in seiner geistigen Heimat – der AKP Türkei – ständig in nationalistischen Schmierblättern gegen die Deutschen hetzt.

    In diesem Zusammenhang: Hört, hört!

    Necla Kelek schreibt in der linken TAZ!

    Und zwar über den Umgang der Muslim-Verbände mit dem Begriff Rassismus.

    “Rassismus ist wie Nazismus und Antisemitismus das Schlüsselwort, um zum Beispiel öffentliche Gelder zu akquirieren. Wer es schafft, Rassismus, Antisemitismus und Islamkritik und -feindlichkeit in einem Atemzug zu nennen, der steht kurz davor, seine Koranschulen und Moscheeführungen mit Mitteln aus den Fonds gegen Rechtsradikalismus zu finanzieren.”

    Guckst Du hier. Absolut lesenswert, ein unbedingtes Muss!!
    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/der-menschliche-makel/

  86. Warum wird diesen islamistisch-nationalchauvinistischen Verbänden überhaupt soviel Aufmerksamkeit gewährt. Die haben nicht viel mehr Mitglieder, als z.B. die Anglervereinigung Oberpfalz, und mit denen redet nie ein Politiker. Einfach links liegen lassen die Typen. Wie wir jetzt sehen stellen die Islamverbände auf stur, und an Kompromissen haben sie kein Interesse, sie wollen 100% Islam als gesellschaftliche Richtschnur auch für Un-Gläubige, nicht weniger. Und das hieße für uns, Deutschland wird in weiten Teilen ein islamisches Land.

  87. #99 Dietrich von Bern

    Ja, danke. Guter Artikel

    Der Mensch wird als Muslim geboren, wenn nicht, macht ihm der Islam das Angebot, diesen menschlichen Makel durch Übertritt zu tilgen. Jedes Kind mit einem muslimischen Vater ist nach islamischem Brauch per Geburt Muslim, denn Muslimsein ist in den Augen der Gläubigen die natürliche Form des Menschseins. Austreten kann man aus dieser Religion nicht, es sei denn, man nimmt den Tod mit anschließender Höllenfahrt in Kauf.

    und sowas in der TAZ … na ja, lese ich sonst nicht. (wundertu)

Comments are closed.