… sind die Pallywood-gläubigen UNO-Schwärmer und Rotkreuz-Träumer aus Verblendet-Germanistan. So extrem, dass auf den sachlichen Beitrag von Heplev über die vom Deutschlandfunk weitertransportierten Dauerlügen und Fehlinformationen über Israel (PI berichtete mehrfach), ein so typisch verquerer Kommentar eingegangen ist, dass wir Ihnen dieses antisemitische Meisterstück nicht vorenthalten möchten.

Kommentator Balthus schreibt am 29. März 2009:

@heplev

Glauben Sie und die fünf bis zehn Klapskallis, die Ihre islamophobe Hassblogger-Seite lesen, wirklich ernsthaft, dass sich ein seriöser Journalist wie Herr Teichmann von ihren fadenscheinigen “Beweisen” aus so dubiosen und lächerlichen Quellen wie die von Ihnen angeführten beeindrucken lässt? Und als ob das alles nicht schon genug unfreiwilligen Humors wäre, führen Sie als humoristischen Gipfel Ihrer unflätigen Suada an Herrn Teichmann auch noch ausgerechnet die IDF als Gewährsquelle für Ihre realitätsresistente Ansicht an, dass es während des Gaza-Kriegs nicht zu Kriegsverbrechen gekommen sei.Das ist ungefähr so, als würden Sie den Fuchs als Zeugen dafür antreten lassen würden, dass er nicht die Gans gestohlen habe. Sie sind mir schon schon ein ganz besonderer Komiker! In ihrer stoischen und ganz und gar unbelehrbaren Ignoranz erinnern Sie mich beinahe an den Holocaust-Leugner Horst Mahler – nur dass Sie die Smoking Gun der IDF-Verbrechen an der palästinensichen Zivilbevölkerung leugnen, die mittlerweile sogar von einer großen Zahl israelischer Gaza-Veteranen eingeräumt werden.

Lassen Sie’s sich gesagt sein: Die Verlautbarungen seriöser und der Manipulation völlig unverdächtiger Organisationen wie der Vereinten Nationen, des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes, Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International, Oxfam, Israels Ärzte für Menschenrechte sowie das unabhängige Palästinensische Zentrum für Menschenrechte in Gaza sprechen eine deutliche Sprache. Da hilft kein Leugnen, Relativieren und Kopf-in-den-Sand stecken: Die Regierung und die Streitkräfte Israels stehen zu Recht als Kriegsverbrecher am internationalen Pranger.

Falls sich unter unseren Lesern die „fünf bis zehn Klapskallis“ finden, die für Pali-Freund Balthus eine treffende Antwort im Köcher haben, mögen diese ihre Meinung hier bitte höflich kundtun. Vermeiden Sie es, trotz der zitierten unverschämten Wortwahl, sich auf den Schreibstil des pathologischen Gutmenschen hinunterzulassen.

(Spürnase: Zahal)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

60 KOMMENTARE

  1. Die Kritik oben ist eben so wenig antisemitisch, wie konstruktive Islamkritik islamophob ist.

    Ausserdem ist der Einwand berechtigt, dass ihr hier Informationen aus einer Quelle genommen habt, die nicht unparteiisch ist (ob sie nun Recht hat oder nicht, kann ich nicht beurteilen).

    Es ist schon zu vermuten, dass Kriegsverbrechen im Gaza in den letzten Jahren stattgefunden haben. Israelis sind nun mal auch nur gewöhnliche Menschen und Verbrechen passieren in jedem Krieg. Da langen 10 Idioten um eine ganze Armee in Verruf zu bringen.

  2. Danke Zahal.

    Das ist doch die nächste „Sau“, die durch das Welt-Dorf gejagt wird.

    Der Linken-Pöbel macht schöne „Feindbildpflege“.
    Mal ist es Israel und mal Vatikan.

    Also: im linken Lager nichts neues!

    Bald ist der Papst an der Reihe, dann wieder IDF. Ich persönlich bin gegen die Propaganda solcher Doofies abgehärtet.

  3. sowie das unabhängige Palästinensische Zentrum für Menschenrechte in Gaza sprechen eine deutliche Sprache.

    Das ist vielleicht der beste Witz, den ich hier je gehört habe. Aber vielleicht sollten wir dieses „Zentrum für Menschenrechte“ für den Friedensnobelpreis vorschlagen.

  4. I ntegration
    S cheitert
    L ediglich
    A n
    M ohammedanern
    oder
    I ntrigantes
    S ystem zur
    L andnahme und
    A bschaffung der
    M enschenwürde und -rechte.
    oder
    I ntoleranz
    S exismus
    L üge
    A berglaube
    M ord
    oder alles?

  5. unterdessen überbieten sich die „reichen“ Länder in Gutmenschlichkeit:


    „Reiche Nationen“ spendeten 2008 Rekordgelder für Entwicklungshilfe

    Berlin (dts) – Die „reichen“ Nationen haben 2008 mehr Geld für Entwicklungshilfe ausgegeben als jemals zuvor. Das teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit. Demnach stiegen die Hilfen um 10,2 Prozent auf 119,8 Milliarden US-Dollar. Die USA waren 2008 mit 26 Milliarden US-Dollar der größte Spender, gefolgt von Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Japan. Die OECD warnte zudem davor, wegen klammer Haushalte die finanziellen Zuwendungen zu kürzen, da die anhaltende Wirtschaftskrise auch in den einkommenschwachen Ländern starke Auswirkungen habe. Wenn die Hilfen gekürzt würden, sei dies eine zusätzliche Bürde für die Entwicklungsländer.

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=99405

  6. Der geschwollene Schachtelsatz-Stil kommt mir sehr bekannt vor.
    Didi Blogwart wars nicht.

    Aber wie hiess doch gleich die Type, die einen PI-Mitstreiter in Kapstadt irgendwelchen asiatischen Muselmanen verpetzen wollte?

    Stammleser werden sicher wissen, wen ich meine.

  7. sowie das unabhängige Palästinensische Zentrum für Menschenrechte in Gaza sprechen eine deutliche Sprache.

    Der war gut. Könnte glatt vom Deutschlandfunk sein!
    Ich erinnere mich an die tschetschenischen Augenzeugen, die solche scharfen Adleraugen hatten, daß sie aus dem Asyl in Deutschland dem ZDF jeden Tag von neuen Kriegsverbrechen der Russen berichten konnten.

  8. Antisemitismus ist schon erstaunlich. Ich lese zur Zeit ein Buch, an dem Gerdy Troost mitgearbeitet hat. Ein wunderschöner Bildband über das „Bauen im Neuen Reich“, Band 1, „Die Schrift wird in der NS-Bibliographie geführt, Berlin, den 17. Dezember 1942.“ Ob jemals weitere Bände erschienen sind, ist fraglich. Leute, das waren Nazis.

  9. Darüber kann ich mich nur in Grenzen aufregen.

    Gegenüber den Kommentaren, die bei SPON und Tagesspiegel.de erschienen, ist das geradezu harmlos.

    Beispiel:

    „Was soll’s, der Nahe Osten ist besser dran ohne Israel, das ist nichts Neues. In spätestens 20 Jahren wohnen alle Israelis in den USA oder sonstwo.“

    Ein anderer Kommentator empfahl, dass Deutschland sich nicht „wegen eines 7-Millionen-Volkes“ mit dem Iran schlecht stellen solle. (erst 6 Millionen tote Juden, dann mal 7 Millionen – wen kümmern schon Peanuts?).

    Es gab noch schlimmere antisemitische Hass-Kommentare, aber ich habe weder Zeit noch Muße noch Lust, das alles zu durchforsten, um „die besten Zitate der Judenhasser“ zusammenzustellen.

  10. Ich finde das irgendwie lustig.

    Solche Realitätsleugner sind doch nicht mehr wert als ein Schmunzeln.

    In einem Krieg gibt es immer Soldaten die kriminell sind, sei es in der Wehrmacht oder in der IDF.

    Es ist sehr ärgerlich die IDF zu pauschalieren.

    Auch die Armeen sind ein Querschnitt der Gesellschaft.

    Natürlich muss man sich auch anschauen, was für eine Gesellschaft es ist.
    Islamische Gesellschaften sind wohl kaum mit westlichen oder israelischen Gesellschaften vergleichbar.

    Natürlich sehen Gutmenschen das anders.

  11. Dass denke ich aber doch, dass das eine sehr typische antisemtische Argumentationsfigur ist, die Bestreitung von (zur Debatte stehenden) Kriegsverbrechen der IDF „beinahe“ gleichzusetzen mit der Leugnung des Holocaust durch diesen Horst Mahler. Fehlt nur noch das übliche „das muss man doch mal sagen dürfen“.
    Fazit: Igitt.

  12. Wenn er die IDF als Füchse bezeichnet —– wieso verschweigt er die Benennung der Hamas?

  13. Aufpassen @PI es findet wohl wieder eine U-Boot Aktion statt, wenn ich mit diverser Kommentatoren und deren Zustimmer so durchlese.Als nächstes werden dann wieder einzelne Stammkommentatoren angegriffen.

  14. dass sich ein seriöser Journalist wie Herr Teichmann von ihren fadenscheinigen “Beweisen” aus so dubiosen und lächerlichen

    *rofl*
    Arroganter geht es wirklich nicht mehr. Wann fangen denn diese „seriöse“ Journalisten an, über die Kriegsverbrechen der Palästinenser zu berichten?

  15. #1 Kaiser (30. Mär 2009 14:33)

    Was ist „konstruktive Islamkritik“?

    Bin gespannt was du an der Vita eines Massenmörders, Vergewaltigers, Plünderers „konstruktiv“ kritisieren willst ?

    Etwa mittels Geschichtsverfälschung ?

    Wirkliche Islamkritik zeichnet sich dadurch aus, dass diese Kritik islamophob ist.

    ….oder wie wäre das? Wenn dein Freund ein Mörder ist, wäre dann die Denkkategorie „konstruktive Kritik“ nicht deutlich zu schwach ?

    Ich hoff du hasts begriffen ……..

  16. Komisch, dass die Kriegsverbrechen, die v.a. von russischer und britischer Seite in Deutschland begangen wurden und hunderttausende tote und vergewaltigte Zivilisten hinterließen, von linker Seite mit dem Argument als nebensächlich, ja sogar verdient angetan werden, dass Deutschland ja schließlich diese Länder angrgriffen habe. Wenn aber die grünen Hamas-Nazis einen Staat angreifen und gezielt jüdische Zivilisten ins Visier nehmen und 24h am Tag alle Leute zu den Waffen rufen und zu Anschlägen aufstacheln, und dies von Israel jahrelang mit einer Geduld hingenommen wird, die KEIN anderer wehrhafter Staat aufbringen würde, und es dann irgendwann mal knallt und zu Opfern in der Zivilbevölkerung kommt, dann ist das Geschrei groß. Für die palästinensische „Regierung“ gibt es nichts besseres als eigene zivile Opfer, deshalb wird diesbezüglich provoziert und nachgeholfen, bis es soweit ist und man international und den „arabischen Brüdern“ wieder blutige Bilder zeigen und den Hass und die Kriegslust gegen Israel steigern kann. Hier reicht es schon, wenn man im Osten Russland oder im Westen der USA 3 Raketen in Reichweite vor die Grenzen setzt, und es rappelt im Karton. Würde auch nur 1 wirklich abgeschossen, gäbs binnen 10 Sekunden Silvester im Fühling. Und dann sitzt wir zu Gericht, wie Israel sich zu verhalten habe? Wenn man Krieg will und ihn beginnt, bekommt man ihn auch. Wie stellen sie sich das vor ohne eigene Verluste? Und wenn ich IDF-Soldat bin und da zwischen diesen Häusern rumlaufe und es gibt eine brenzlige Situation, dann wird zuerst geschossen und dann gefragt. Gespielter Krieg in den Hamas-Kindergärten, in denen die Kinder für ihren Daseinszweck gezüchtet werden, und echter Krieg sind eben zwei Paar Schuhe. Dann muss man mal aufhören, Krieg zu wollen, und als Zivilist muss man mal aufhören, Gruppen zu wählen, die Krieg will. Wie sagt die Antifa so schön? „Sowas kommt von sowas!“

  17. Muahahahaha

    Wieso ist der Typ sich sooooo sicher, daß die Pali-Info wahr ist und gleichzeitig die IDF-Info falsch?

    Wenn man zumindest neutral an die Sache herangehen will,
    sind zunächst mal Pali und IDF Infos gleichwertig zu betrachten;

    dann sammelt der intelligente Bewerter beweisbare Beweise (!) für Pali und IDF und die Waage wird sich dementsprechend ausrichten;

    Und dann sieht man die Wahrheit;

    (und abschließend geht eine objektive Beweisaufnahme für die Palis schlecht aus; deren Position ist haltlos)

  18. Es geht nicht um Fakten. Es geht um Glaubensfragen. Und ein solch leckeres Glaubensprodukt wie die israelischen „Kriegsverbrechen“ werden sich die Leute, die sich halberigiert hierüber aushecheln, nicht nehmen lassen.
    Jedweder Diskurs ist zum Scheitern verurteilt.
    Man sollte jedoch die Gleichschaltung der MSM zur Kenntnis nehmen, um politische Strategien bezüglich ihrer Erfolgsaussichten beurteilen zu können.

  19. An anderer Stelle beschwerte man sich über die Soldaren der IDF, daß sie so sehr rassistisch seien, daß sie nicht einmal die Palästinenserinnen in den eingenommenen Gebieten vergewaltigen würden (was anscheinend bei den Mohammedanern zur normalen Kriegsführung gehört).

  20. Das unabhängige „Palästinensische Zentrum für Menschenrechte“ in Gaza …

    etwa so real wie eine

    „Landesanstalt für Schweinezucht“ in Medina…

  21. Nun, der bekloppte Kommentator iss tatsächlich nicht das Problem – der DLF ist es! Ich finde es (mal wieder!) zum kotzen, wie gebürenfinanziert Lügen und Anti-Israel-Hetze unters Volk gebracht werden!

  22. Also schlimmer kann man die Wahrheit ja wohl nicht mehr verdrehen. Und auch auf die Gefahr hin hier zu wiederholen, „Palaestinensisches Zentrum fuer Menschenrechte“ als serioese Quelle zu bezeichnen ist ja nun eine ganze Fuchsfamilie in den Zeugenstand gerufen.
    Waren und sind all diese so serioesen Organisationen wenn tausende Raketen einfliegen???? Wo wwaren diese Organisationen als in Ruanda Menschen wie Vieh abgeschlachtet wurden? Wo sind diese Organisationen wenn in den Laendern des „ach so friedlichen Islam“ Menschen enthauptet, gesteinigt und gehaengt werden, nur weil sie eine andere Anschauung vertreten????? Wo sind die „Aerzte Israels fuer Menschenrechte“ wenn taeglich weltweit millionen Babies durch Abteibung gekillt werden????? Meiner Meinung nach hat Israel zum wiederholten Male die falsche Entscheidung getroffen und zu wenig getan und zu frueh aufgehoert. Man sollte einen Krieg nur starten wenn man GEWILLT ist diesen auch zu gewinnen. Nachdem die Palestinenser mit ihrer HAMS Organisation diesen Krieg begonnen haben, muessen sie nun die Rechnung zahlen! Das Unschuldige Zivilisten leiden ist nicht zu verhindern. Aber es sieht halt immer gut aus wenn der versuchte Moerder moeglichst laut schreit: „Halted den Dieb, er hat mein Messer im Ruecken“!

  23. Seit einigen Wochen laufe ich mit einem Israel-Anstecker am Revers durch die Weltgeschichte. Bisherige Reaktionen: Juden die mir freudig die Hand entgegenstrecken und Linksfaschisten die mir nicht (mehr) die Hand reichen wollen. Damit kann ich definitiv sehr gut leben!

  24. Es ist schon zu vermuten, dass Kriegsverbrechen im Gaza in den letzten Jahren stattgefunden haben.

    Warum?

    Ist es ein Naturgesetz, dass Israelis Kriegsverbrechen begehen?

  25. Lassen Sie’s sich gesagt sein: Die Verlautbarungen seriöser und der Manipulation völlig unverdächtiger Organisationen wie … das unabhängige Palästinensische Zentrum für Menschenrechte in Gaza sprechen eine deutliche Sprache.

    Ich danke Ihnen Balthus, dass sie mir die Augen geöffnet haben! Was war ich doch gestern und sogar heute, bis vor wenigen Minuten, als ich Ihren aufschlussreichen und überaus sachlichen und in Sachen Höflichkeit mustergültigen Kommentar lesen durfte für ein närrischer Klapskalli!
    Ob Sie’s glauben oder nicht, aber bis vor wenigen Minuten hätte ich törichterweise doch tatsächlich noch die abwegige und in ihrer Einfalt unfreiwillig komische Ansicht vertreten, bei dem von Ihnen erwähnten Palästinensischen Zentrum handle es sich um palästinensische und darum voreingenommene Organisation.
    Aber nun nicht mehr. War ich vorher noch, wie Sie so treffend bemerkten, nichts weiter als ein dumpfer, verblendeter Klapskalli, so bin ich nun, dank Ihrer erleuchteten Erklärung, ein neuer Mensch!
    Und als solcher kann ich mich nur dafür schämen, welche Unvernunft mich mein bisheriges Leben lang geritten haben muss, können Sie sich vorstellen, dass ich noch vor wenigen Augenblicken gesagt hätte, eine Organisation wie das unabhängige Palästinensische Zentrum für Menschenrechte könne gar nicht unabhängig sein, da es sich um eine palästinensische Gruppe handle? Und weiter hätte ich eingewendet, dass es sich bei den Palästinenser um keine Edlen Wilden handle, sondern um eine der beiden Seiten eines Krieges.
    Und weiter hätte ich bemerkt, dass es sich bei den Palästinensern nicht bloss um einen Kriegsteilnehmer, sondern um den Agressor und einzigen Schuldtragenden in der ganzen Sache handle und das nur weil die armen Palästinenser seit Jahren die israelische Zivilbevölkerung mit Raketen beschiessen. Und ich hätte eingewendet, dass ihnen diese Raketen vom faschistischen Iran geliefert werden, mit dem einzigen Zweck, Israel und das Judentum auszulöschen.
    Und mit Sicherheit hätte ich bemerkt, wie absurd es sei, dass Sie einerseits den sachlichen Kommentar der israelischen IDF für wertlos erklären und auf der anderen Seite die Aussagen einer zweifelhaften palästinensischen Organisation als unanfechtbaren Beweis anführen.
    Aber wie Sie schon sagten, war ich nur ein dümmlicher Klapskalli. 🙂

  26. #30 Raucher

    Ich danke Ihnen Balthus, dass sie mir die Augen geöffnet haben! Was war ich doch gestern und sogar heute, bis vor wenigen Minuten, als ich Ihren aufschlussreichen und überaus sachlichen und in Sachen Höflichkeit mustergültigen Kommentar lesen durfte für ein närrischer Klapskalli!

    Danke, Raucher!

    Das ist ein herrlicher Beitrag. Glänzend formuliert und mit brillanter Logik. Dem kann man nichts mehr hinzufügen. 🙂

  27. Um es noch einmal zu betonen:

    Islamische Kriegsführung besteht darin, die eigene Zivilbevölkerung bewusst in den Krieg mit hineinzuziehen. Daraus konstruiert man vermeintliche oder echte „Kriegsverbrechen“ zur psychologischen Kriegsführung.
    Diese Art psychologischer Kriegsführung wird von westlichen Medien sodann in unsere Wohnzimmer transportiert. Somit sind unsere westlichen Medien ein Teil der Kriegsführung, ja sie sind sozusagen Kriegspartei, weil sie darauf reinfallen und sich instrumentalisieren lassen.
    Die Journallie würde ich diesbezüglich in 2 Typen einteilen:
    Typ 1, ist so bescheuert und merkt das nicht.
    (Doof, aber nicht antisemitisch)
    Typ 2, weiß das, jedoch ist ihnen das gerade recht. (Intelligent und antisemitisch)

  28. Ich gehöre auch zu den Klapskallis, aber auf so einen … antworte ich nicht, denn auf so ein Niveau gebe ich mich nicht herunter. Fasnacht ist schon lange vorbei und das die Nachwehen bei manchem so lange dauern, hätte ich nicht gedacht und der 1. April ist erst übermorgen. Oder ist bei uns das ganze Jahr Fasnacht und ich weiß es nicht?

  29. redet der wirrkopf vom selben unverdächtigen UNO, welche bald einen rassistenkonferenz unter dem vorsitz des iran und lybien und mit kuba als sprecher veranstalten will?

    der typ hat sie nicht mehr alle.

  30. #28 ajbrehm
    Ist es ein Naturgesetz, dass Israelis Kriegsverbrechen begehen?

    So ziemlich. Wer die menschliche Natur kennt kann mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass es in jedem Krieg zu Kriegsverbrechen kommen wird. Einen sauberen Krieg gibt es nicht. Schon garnicht wenn es ein derart langer und emotionaler Konflikt ist wie im Nahen Osten.

    Und da Israeli nunmal Menschen sind…

  31. also ich finde den Brief jetzt auch nicht unbedingt antisemitisch.

    Der Verfasser ist halt Pro-Pali, die ist aber sein Problem. Hinzuzufügen sei dann aber noch das er ebenfalls auch auf die Taten der Hamas hindeuten sollte. Wer A sagt muss auch B sagen.

  32. Übrigens: Weiß jemand etwas von der pro-Islam-Bloggerin Giesbrecht und von Lebkuchen-Manni?

  33. Klappskalli ein schönes Wort!

    Nöö…das sind Millionen Klappskallis in Deutschland. Die Leute haben vom Islam die Schnauze dermaßen voll!

    Dumm, dass es zur BTW keine entsprechende Partei gibt. Die meisten wählen mit Magendrücken FDP (=Freie Deutsche Protestpartei) oder CDU…..

    Das Ergebnis das gleiche, die multikultiPartei FDP wird das innenpolitische Zepter schwingen, das wird noch viel viel schlimmer als Schäuble!!

    Ich wähle zur BTW nicht! Ich wüsste nicht was! Und die NPD aus Protest schon gar nicht!

    NNN……(youtube)

  34. @Demokratur

    Sie sollten etwas genauer hinsehen…. fällt ihnen bei den T-Shirt-Motiven etwas auf? Genau! Die Personen im Fadenkreuz halten Gewehre in Händen… also typische harmlose palästinensische Zivilisten, richtig?

    Mal ganz davon abgesehen ist das Tragen solcher T-Shirts zwar zugegebenermaßen ziemlich geschmacklos, aber sehen sie darin eine Straftat? Wenn israelische Soldaten tatsächlich Verbrechen begangen haben, dann sollte man sie natürlich bestrafen (bisher gab es aber für Verbrechen noch keine Beweise…) – aber Israel wegen des Tragens bekloppter Shirts durch einige Soldaten anzuklagen, daß ist so schrill, daß selbst ein durchgeknallter Judenhasser bemerken könnte, welchen Schwachsinn er absondert!

  35. Die abschließende allerneueste Meldung der IDF:
    Die Meldungen basierten auf Gerüchten, die sich bei näheren Nachforschungen als unwahr herausstellten. Ich bin von der Art und Weise der Darstellung überzeugt. Aber jeder muß sich seine eigene Meinung bilden – aber bitte trotz aller Vorurteile möglichst erst nach Prüfung aller vorhandenen Meldungen und Berichte. Jedoch nicht schon vorher!

    Was aber dennoch jeden beeindrucken sollte, – welcher Seite auch immer er lieber seinen Glauben schenken möchte – das ist die Tatsache, dass in Israel eine Untersuchung stattgefunden hat.

    http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1238409229712&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull

    IDF: Case closed on Gaza testimonies

    Mar. 30, 2009
    yaakov katz and jpost.com staff , THE JERUSALEM POST
    Following claims made by graduates of the Rabin Pre-military Academy at a conference last month that IDF soldiers deliberately shot and killed Gaza civilians during Operation Cast Lead, the Military Police completed its official investigation into the accounts on Monday and concluded that they were categorically false and based on rumors.

    On Wednesday, the Jerusalem Post, citing an IDF source, had reported that the allegations were proven to be untrue in official army investigations.

    The probe also concluded that the stories of the soldiers who participated in the conference were purposely exaggerated and made extreme, in order to make a point to the participants at the conference.

    The IDF Advocate-General Brig.-Gen. Avihai Mandelblit decided to close the case in the wake of the findings.

    In particular, the results of the investigation referred to a testimony from a soldier named Aviv, who claimed to have been given orders to fire at an elderly Palestinian woman. According to the Military Police probe, the soldier witnessed no such thing, and was only repeating a rumor he had heard. In an unrelated investigation, it was found that in a similar incident, a woman suspected of being a suicide bomber approached some IDF troops, who opened fired at her after repeatedly trying to stop her from advancing.

    This same soldier admitted that he had not witnessed additional incidents he had described during the conference.

    A claim made by a different soldier, Ram, who had supposedly been ordered to open fire at a woman and two children, was also proved by the investigation to be an incident that he had not witnessed. After checking the claim, it was found that a force had opened fire in a different direction, toward two suspicious men who were unrelated to the civilians in question.

    The army also stressed that the soldiers at the conference said they had based their claims relating to the use of phosphorous munitions on what they had heard in the media and not on their personal knowledge.

    During the investigation, two additional claims arose regarding improper conduct, separate from the claims made at the Rabin Academy, and it was concluded that the incidents did not raise suspicions of unjustified shooting. The findings were based on a debriefing close to the time of one of the incidents and upon further investigation conducted by the Military Police.

    Mendelblit said it was „unfortunate“ that none of the speakers at the conference were careful to be accurate in their claims and that they chose to present various incidents of a severe nature, despite not personally witnessing and knowing much about them.

    „It seems that it will be difficult to evaluate the damage done to the image and morals of the IDF and its soldiers who participated in Operation Cast Lead, in Israel and the world,“ he concluded.

    Following the conclusion of the investigation, Defense Minister Ehud Barak said in a statement that he „stands behind the operational norms that guide the IDF in warfare.“

    „We have one army that is the most moral in the world, from the chief of General Staff until the last soldier, and I, as defense minister of the state of Israel, together with the Israeli public, stand behind the IDF, its values and norms,“ he stated.

  36. #35 Ophicus (30. Mär 2009 18:12)

    #28 ajbrehm
    Ist es ein Naturgesetz, dass Israelis Kriegsverbrechen begehen?

    So ziemlich. Wer die menschliche Natur kennt kann mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass es in jedem Krieg zu Kriegsverbrechen kommen wird. Einen sauberen Krieg gibt es nicht. Schon garnicht wenn es ein derart langer und emotionaler Konflikt ist wie im Nahen Osten.

    Und da Israeli nunmal Menschen sind…

    Vioelleicht sind sie ja auch nur -wie so Viele- durch die ständigen Berichte über angebliche israelische Massaker ein bissel hirngewaschen…? Überzeugen sie sich bitte selbst, aber fast alle Berichte über „Gräueltaten“ Israels haben sich hinterher (mindestens) als maßlos übertrieben herausgestellt (z.B. das Massaker von Jenin mit seinen mehr als 15.000 zivilen Opfern)wenn sie nicht vollständig erstunken und erlogen waren. Gibt ihnen das nicht zu denken?

  37. Von einer „großen Zahl israelischer Gaza-Veteranen“ kann man nur sprechen, wenn man 2 für eine große Zahl hält.

  38. #42 Demokratur (30. Mär 2009 18:24) Wie passt das hier in eure Welt? Israeli Army T-Shirts

    Genau, wieder so etwas, aber das ist wieder ein anderes Thema. Ich muß willow zustimmen, hast du die Waffen gesehen, die diese Motive trugen ? Nein ? Auch dazu gibt es Interessantes……JEDE, aber absolut JEDE Kriegshandlung kann nicht an den Standards der Menschen gemessen, die in Frieden leben, Krieg ist eine abscheuliche Sache, NUR und das ist der UNTERSCHIED, wird ISRAEL dazu gezwungen, in einem assymetrischen Krieg wenigstens das Maximum an Menschlichkeit walten zu lassen.

    http://heplev.wordpress.com/2009/03/27/schaut-mal-was-alle-ubersehen-haben/

    Auch wenn es dir nicht passt, schau genau hin…….

    Und zu den Anderen, die in diesem Beitrag nichts Antisemitschen gefunden haben.

    Warum schreiben die Medien, auch wenn es sich als Falschinformation herausstellt, OHNE zu prüfen, weiterhin allein Israel anschuldigende Artikel, ohne sich zu informieren, ob es denn tatsächlich auch der Wahrheit entspricht ???

    Welchen Beweggrund haben sie, WARUM ? Obwohl sich so viele Anschuldigungen in der Vergangenheit als Pallywood erwiesen haben ?? Ist es nur Blödheit ? Und das von Journalisten ??? Denke ich nicht…..

    Eine von vielen Lügen…..

    http://www.honestreporting.com/a/FalseAccusations.asp

  39. Der Brief ist eine weitere Lachnummer aus Gaga-Land. Wenn das die Gegner sind sollte sich die Islamisierung problemlos aufhalten lassen. Schade das nicht alle so meschugge sind.

  40. http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3694616,00.html

    Auch hier ist nur von „Ram“ und „Aviv“ die Rede, den zwei NCOs bzw. Unteroffizieren.

    Lediglich der drittletzte Absatz läßt den Schluß zu, daß es möglicherweise noch mehr Zeugenaussagen gab. Letztlich wird es aber nur zur „großen Zahl“ in der vorurteilsbeladenen Phantasie, die durch die fehlenden Zahlenangaben in den MSM in ihrer Sicht bestärkt wird.

  41. #1 Kaiser (30. Mär 2009 14:33) Die Kritik oben ist eben so wenig antisemitisch, wie konstruktive Islamkritik islamophob ist.

    Ausserdem ist der Einwand berechtigt, dass ihr hier Informationen aus einer Quelle genommen habt, die nicht unparteiisch ist (ob sie nun Recht hat oder nicht, kann ich nicht beurteilen).

    Es ist schon zu vermuten, dass Kriegsverbrechen im Gaza in den letzten Jahren stattgefunden haben. Israelis sind nun mal auch nur gewöhnliche Menschen und Verbrechen passieren in jedem Krieg. Da langen 10 Idioten um eine ganze Armee in Verruf zu bringen.

    Ja, aber welche Quelle hätten sie denn gerne ? Ich lege Ihnen die Erklärung der israelischen Botschaft bei, damit Sie endlich erkennen, wobei es hierum geht. Vielleicht ein wenig Nachdenken gefällig ? Oder vielleicht einfach nur die Konsequenz bedenken ? Weil sich die hier so lebenden User sich NIEMALS in ihrem Leben damit auseinandersetzen mußten, was es heißt, in ständiger Bedrohung und Vernichtung zu leben, ist es natürlich aus dem Sesserl heraus gut zu urteilen, warum gehen sie nicht einmal an die Front ? Ich meine die Front zwischen westlicher Auseinandersetzung und der, gegen denen sie zu kämpfen haben ?

    Ethische Dilemmata während der Operation Gegossenes Blei
    _____________________________________________________
    Das internationale Recht basiert auf dem ‚klassischen’ Modell des Krieges zwischen zwei Armeen. Infolgedessen ist es eine große Herausforderung, existierende internationale Rechtsgrundsätze auf Konflikte mit Terrororganisationen anzuwenden. Sie können keine befriedigende Antwort auf die zahlreichen ethischen Dilemmata geben, die bei solchen Konflikten erwachsen.

    Im Bemühen, ihre militärische Unterlegenheit wettzumachen, haben die Terrororganisationen systematische Strategien entwickelt, die das Unvermögen des internationalen Rechts in Bezug auf diese Fragen ausschlachten.

    Dem Terrorismus sind der Wert des menschlichen Lebens und der Humanismus gleichgültig, sowohl was die eigene Nation angeht als auch seine Feinde. Aufgrund der fehlenden Verpflichtung gegenüber dem internationalen Recht fühlen sich die Terroristen frei von jeglichen ethischen oder moralischen Beschränkungen und operieren ohne jegliche internationale Überwachung.

    Terrororganisationen versuchen, das Vorgehen der Feindstaaten zu delegitimieren. Sie erreichen dies, indem sie sich selbst als Opfer stilisieren. Dieses Bestreben wird dadurch gefördert, dass das Schlachtfeld in dicht bevölkerte Gebiete verlegt wird, wobei mit dem Endziel der Medienaufmerksamkeit eine Wirklichkeit von Tod und Elend erzeugt wird.

    Die Operation Gegossenes Blei ist ein klassisches Beispiel für asymmetrische Kriegsführung. Die Hamas hat hierbei terroristische Verhaltensmuster mit zynischen Resultaten an den Tag gelegt.

    Im Laufe der vergangenen zwei Jahre hat die Hamas ihre terroristische Infrastruktur mutwillig als inhärenten Teil der zivilen Infrastruktur aufgebaut (bspw. waren mehr als ein Drittel der 122 Häuser im Viertel Al-Attra mit Bomben bestückt). Während der Kämpfe wurden die Bewohner Gazas auf die Straßen gebracht, und die Hamas versteckte sich zwischen ihnen, in ziviler Kleidung, und machte sie dadurch zu menschlichen Schutzschilden. Alan Dershowitz hat dies als die „Tote-Baby-Strategie“ der Hamas bezeichnet.

    Der Terrorismus der Hamas wurde die gesamte Operation hindurch aufrechterhalten. Als die Übergänge für den Transfer humanitärer Hilfe geöffnet wurden, hat die Hamas sie absichtlich bombardiert. Als Hilfsgüter transferiert wurden, hat die Hamas sie erbeutet und nicht an die lokale Bevölkerung weitergegeben. Als die Kamphandlungen eingestellt wurden, um humanitäre Zeitfenster zu schaffen, hat die Hamas weiter geschossen und Zivilisten gefährdet, die sich nach draußen gewagt hatten. Und als Israel anbot, sich um die Verwundeten zu kümmern, hat die Hamas sich geweigert, sie zu überführen.

    Als Staat hat Israel seit seiner Gründung gegen die Herausforderung des Terrors zu kämpfen gehabt. Trotz der großen Erfahrung, die die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) gesammelt haben, sind die täglichen Herausforderungen, denen sie begegnen, weiterhin kompliziert und schaffen komplexe ethische Dilemmata.

    Im Feld steht der Kommandant komplexen ethischen Dilemmata gegenüber, die sein persönliches Urteil dazu erfordern, ob er den Anti-Terror-Einsatz, der die lokale Bevölkerung gefährden könnte, fortsetzen oder ob er seine eigenen Soldaten und die Zivilisten, die zu beschützen er ausgesandt wurde, gefährden soll.

    Um den ethischen Dilemmata des Krieges, vor allem solchen, die während der Terrorismusbekämpfung auftreten, begegnen zu können, haben die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) einen moralischen Code entwickelt („Der Geist von ZAHAL“). Dieser Code setzt sich aus den Werten zusammen, die der Gründung des Staates Israel innewohnten, den Werten der westlichen Demokratie und der Verpflichtung gegenüber dem internationalen Recht.

    Der „Geist von ZAHAL“ ist tief in die Grundausbildung jedes einzelnen Soldaten und Kommandanten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte eingebaut. Die ethische Verantwortung unserer Soldaten widerspricht nicht der Notwendigkeit persönlicher Sicherheit – sie setzt einen hohen Standard für das persönliche Urteil beim Zielen auf Terroristen, die unter Zivilisten Schutz suchen.

    Die Rechtsexperten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte haben jeden Aspekt der Operation begleitet, von der Planung bis zur Durchführung. Dies reflektiert die Anerkennung der Bedeutung der Einhaltung des internationalen Rechts als dem Entscheidungsprozess inhärenter Aspekt.

    Vorbereitungen für potentielle ethische Dilemmata begannen bereits in der Planungsphase der Operation. Während der Operation wurden unzählige Maßnahmen ergriffen, um den Kollateralschaden an den Bewohnern des Gaza-Streifens zu minimieren: Mehr als 1 250 000 Flugblätter wurden verteilt, mehr als 165 000 Bewohner des Gaza-Streifens wurden vorab telefonisch gewarnt, und die „Anklopftechnik“ wurde breitflächig angewandt.

    Trotz des häufigen Kampfes in dicht bevölkerten Gebieten und des Missbrauchs von lokalen Bewohnern als menschliche Schutzschilde durch die Hamas verdeutlichen die Einschätzungen der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte, dass der Großteil der Opfer bewaffnete Kämpfer waren (709 bewaffnete Kämpfer, 295 Zivilisten und 162 Personen, deren Grad der Involvierung noch geprüft wird).

    Das Schlachtfeld ist ein Schauplatz, der für Fehler anfällig ist. Für die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte ist jeder Kollateralschaden an Zivilisten problematisch und wird untersucht, um aus den eigenen Fehlern zu lernen und die Kampfdoktrin für die Zukunft zu verbessern. Für die Hamas ist der Kollateralschaden sowohl an israelischen als auch palästinensischen Zivilisten ein Mittel zum Erreichen ihres Ziels.

    Bis ein effektiver moralischer Code zur Regulierung des Kriegs gegen den Terror geschaffen sein wird, gibt es keine einzige und eindeutige Lösung für ethische Dilemmata. Die Dilemmata stellten eine Herausforderung dar, die von ALLEN WESTLICHEN Armeen geteilt wird, eine Herausforderung, der man begegnen muss, um die demokratischen Kernwerte zu bewahren, die UNSERE STAATEN prägen.

    Es scheint so, als ob der Einsatz von menschlichen Schutzschilden durch Terror- und Guerillaorganisationen infolge der steigenden Verstädterung, der operationellen Vorteile einer solchen Umgebung und der internationalen Verurteilung von Anti-Terror-Aktivitäten in bewohnten Gebieten noch wachsen wird. Das schiere Ausmaß dieser Dilemmata wird noch zunehmen und nicht nur Israel und den Nahen Osten, sondern die INTERNATIONALE GEMEINSCHAFT als GANZES betreffen. Insofern ist die globale Acht- und Aufmerksamkeit gegenüber dieser Angelegenheit UNERLÄSSLICH.

    Zur Identität der palästinensischen Opfer der Operation Gegossenes Blei
    _____________________________________________________
    Im Anschluss an die Veröffentlichung von Berichten, die falsche Informationen aus diversen palästinensischen Quellen eingeführt haben, und um jegliche Zweifel über die Zahl der während der Operation Gegossenes Blei getöteten Palästinenser auszuräumen, möchten die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) der Öffentlichkeit die akkuraten Zahlen vorlegen. Die zahlen wurden nach eingehender Auswertung verschiedener Quellen von Nachrichtendiensten und nach der übergreifenden Prüfung von Namen und Zahlenangaben zusammengestellt.

    Laut den Angaben, die die Forschungsabteilung des israelischen Militärgeheimdienstes gesammelt hat, wurden während der Operation Gegossenes Blei 1166 namentlich identifizierte Palästinenser getötet. 709 von ihnen wurden als Hamas-Terroristen oder Angehörige anderer Terrororganisationen identifiziert. Außerdem gibt es 162 Namen von Männern, die bislang noch keiner Organisation zugeordnet werden konnten. Darüber hinaus wurden 295 unbeteiligte Palästinenser während der Operation getötet, 89 von ihnen jünger als 16 Jahre und 49 von ihnen Frauen.

    (Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 26.03.09)

    Mein Rat: einfach nur einmal nachdenken….

  42. @ #37 Demokratur (30. Mär 2009 18:24)

    Wie passt das hier in eure Welt? Israeli Army T-Shirts

    Das gefällt Ihnen, nicht wahr? Bevor Ihnen der Geifer so ganz unkontrolliert die Lefzen herunterläuft: Zu den Erwägungen meiner Vorredner, denen ich mich inhaltlich anschließe, ist höchstens noch hinzuzufügen, daß es sich bei diesen Shirts wohl nicht um offizielle (reguläre) Ausstattungssücke der IDF gehandelt hat. Die Armeeführung hat diese, obwohl sie (was anhand der Waffendarstellung ganz offensichtlich ist) lediglich ein Symbol von sich hinter Schwangeren und Kindern versteckenden Terroristen darstellt, was seitens der Palästinenser nicht erst seit den Tagen der Hamas zuhauf geschehen ist, selbst als unmoralisch und geschmacklos bezeichnet. Versuchen Sie mal eine ähnliche Stellungnahme bei Ihren PLO/Hamas/PA/Fatah – Freunden wegen ihrer eigenen tatsächlichen Menschenrechtsverletzungen zu bekommen – bei diesen von Ihnen hofierten „armen, bedauernswerten Opfern“ (ihre Waffen sind ja nur aus Holz geschnitzt, sie schlachten auch nicht die eigenen Leute ab, und ihre Raketen sind aus dem Revell-Baukasten) ist da nichts zu hören…

  43. #49 Hier ist noch mehr. Es gibt neben dem „Ram“ und dem „Aviv“ wenigstens noch einen „Yossi“.

    http://ilanziv2.wordpress.com/

    Gut, langsam wird die Zahl etwas größer als Zwei. Aber dennoch, selbst vier oder fünf machen keine „große Zahl“.

  44. das unabhängige Palästinensische Zentrum für Menschenrechte in Gaza

    Dafür gebe ich drei Mal die Note 10:
    Für die unverschämteste Lüge, die dümmste Gutgläubigkeit und den besten Witz!

  45. #54 Zahal Bitte steigen sie sich nicht weiter rein .Sie können und werden Leuten die nicht glauben wollen Den Glaube nicht erklären können, Sie werden keinem Blinden eine Farbe erklären können und wer verblendet ist …und wenn es 100fach richtig ist wird es Lügner geben und so gibt es Holocaust Leugner wie es Jesus Christus Leugner gibt.Die Wahrheit tut weh.

  46. Besucher heute: 27.280

    Fünf bis zehn, eh?

    Die Verlautbarungen seriöser und der Manipulation völlig unverdächtiger Organisationen wie der Vereinten Nationen

    Der war gut.

    Nun ja, 40+ Jahre linke Gehirnwäsche haben aus den Deutschen (und nicht nur aus denen) Untertanen gemacht. Brave Befehlsempfänger die immer „Jawohl!“ sagen zu dem, was ihnen von den linken Machern vorgesetzt wird.

Comments are closed.