Wowereit empfiehlt Urlaub in NeuköllnIn wirtschaftlich schweren Zeiten denkt Berlins Regierender an die Herausforderungen seines finanzschwachen Wählerklientels, dem eine Reise nach Alanya oder Istanbul jetzt nicht mehr ganz so leicht fällt wie noch vor einem Jahr.

Um trotzdem die Ferienzeit nicht ohne türkisches Flair genießen zu müssen und nebenbei die Integration der deutschen Stammbevölkerung voranzutreiben, empfiehlt Klaus „Arm-aber-sexy“ Wowereit einen preisgünstigen Abenteuerurlaub für die ganze Familie in Neukölln-Nord.

„Neukölln-Nord. Da denkt mancher gleich ‚Problemkiez‘. Aber in Berlin gilt: Dort, wo es schwierig ist, hat die Stadt auch besondere Reize. Das nördliche Neukölln ist derzeit absolut angesagt bei Kreativen, wie auch die vielen neuen Bars, Clubs, Galerien und Boutiquen verraten. Schon schwärmen Kenner von Reuterkiez und Weserstraße als dem „vielleicht nächsten großen Kulturding“ in Berlin. Nichts ist hier fertig oder gar geleckt. Dafür aber authentisch und sehr lebendig. Dienstags und freitags lockt am Maybachufer der Türkenmarkt. Der heißt wirklich so und ist eine der schönsten türkischen Seiten Berlins.“ Klaus Wowereit (SPD)

Und nicht nur Individualreisende kommen auf ihre Kosten. Ein Pauschalangebot des Berliner Senats inklusive hautnahen Begegnungen mit natürlichen oder naturbelassenen Rütli-Borats wird derzeit noch geprüft.

(Spürnasen: Juris P., Denker, Clara Fall – Postkartenmotiv: Türkenmarkt am Maybachufer)

image_pdfimage_print

 

97 KOMMENTARE

  1. Uuups! – Ich dachte, schon wieder eine Satire.
    Aber diesmal ist es gar keine…

    Tja, wer drauf steht, kann ja gern hinfahren, oder nach Wedding, Moabit usw…

  2. Dafür aber authentisch und sehr lebendig

    Meine vergammelten Gartenjeans auch.

    Wohnt der warme Wowi denn schon dort?

  3. “ Schon schwärmen Kenner von Reuterkiez und Weserstraße als dem „vielleicht nächsten großen Kulturding“ in Berlin. “

    Kulturding steht sicherlich für „No-Go Ärea“ oder „Parallelgesellschaft“.

  4. Dafür aber authentisch und sehr lebendig

    Das könnte z.B. auch für einen Döner „mitt alles“ gelten.
    Mmmmmh! Lecker.

    😛

  5. Ich würde die Einlassung des Herrn Wowereit nicht so heuchlerisch empfinden, wenn er pro Woche einmal mit seinem Freund nach 22 Uhr Hand in Hand durch Neukölln-Nord schlendert. Zu Zweit, ohne PS.

    Mal sehen, wie lange seine Begeisterung dann noch anhält.

  6. Tja mein lieber Bürgermeister Wowereit.
    Als Berliner Bürgermeister sollte man zumindest wissen, dass das Maybachufer und damit der Türkenmarkt, in Kreuzberg und nicht in Neukölln liegt.

  7. Wer bisher Abenteuerurlaub im Libanon gemacht hat und wem das zu lasch geworden ist der kann sich doch in Berlin in der mit Muselmanischen
    Migranten Überlaufenen Großstadt richtig ausleben ! In manchen Stadtteilen dürfte der Musel anteil bereits höher sein wie in Libanon! Auch der bereicherungsfaktor dürfte dort inzwischen wesentlich höher sein wie im Arabischen SUK

    Gruß Andre

  8. Tja, da haben wir eine Parallelgesellschaft vom feinsten und die Diddis dieser Nation finden es toll.

    Ihre Borats sprechen kein Wort Deutsch und dafür tun sie in der Schule versagen. Dann sind die Deutschen politisch korrekt Schuld. Als nächstes wollen sie dann türkische Schulen auf Pisa-Niveau der Türkei oder billige Niedriglöhner.

  9. Nichts ist hier fertig oder gar geleckt […] schönsten türkischen Seiten Berlins.

    Das heißt:

    Ein Abbruch-Ghetto [Nichts ist hier fertig] mit viel Dreck und Müll [oder gar geleckt] wird als einer der schönsten türkischen Seiten Berlins angepriesen;

    Naja: wems gefällt, der steht drauf!

    bzw.

    Wer Drecklöcher mag, wird Neukölln-Nord lieben.
    Oder wie ist das sonst zu verstehen??

  10. Das wäre doch eine Marktlücke: Abenteuerreisen in kulturell besonders bereicherte Zonen (mit massiver Security, eh klar).

  11. Ich wette von euch war noch nie jemand da, ihr armen vorurteilsgeladenen Spießbürger.
    Gruß aus Neukölln-Nord, dem hippsten Stadteil Deutschlands.

  12. Nichts ist hier fertig oder gar geleckt. Dafür aber authentisch und sehr lebendig.

    Der Regierende Partymeister ist erfrischend offen. Privat soll er ja auch mehr auf Leder stehen.

  13. Die kreativen Linken nisten sich da ein, da sie durch Zwischennutzungsagenturen die Räume spottbillig zur Verfügung gestellt bekommen und zum Teil nur die Betriebskosten zahlen, das leben in die gestorbenen Quartiere kommen. Denn wo sich der Handel zurückzieht beleben kreative Designer nix mehr.

  14. @ #14 siato

    Aber wenn Wowi selber schon zugibt, daß…

    dort nichts fertig ist (Baustelle?),
    dort nichts sauber ist,
    dort Kulturbereicherung stattfindet

    dann verheißt es nichts Gutes;

    v.a. was meint er mit „Kulturding“?

    Hier in Süddeutschland (!!Südland!!) kenn ich auch so ein paar Kulturbereicherungs-Ecken – „Survival Urlaub garantiert“

  15. Wie schön, dass ich mir als Kölnerin die 500 km Anreise nach Berlin sparen kann.

    Zum unserem Naherholungsgebiet namens Keupstrasse finden sich im Netz tatsächlich schon Reisetipps:

    Wenn ich in Köln bin, mache ich gerne einen Abstecher nach Mühlheim auf die Keupstrasse. Hier ist so ziemlich alles türkisch und man kann nicht nur wunderbar türkisch essen gehen, sondern auch gut und günstig frisches Gemüse und Obst kaufen. Es gibt eine große Auswahl an diversen Geschäften. In den Import-Export -Geschäften findet man sehr günstige Elektro- und Haushaltswaren, aber auch nette orientalische Dekorationswaren, teilweise total kitschig. Aber gerade deswegen macht es besonders viel Spass, hier zu bummeln. Ein Tipp sind auch die türkischen Juweliere, wo man recht günstig Goldschmuck bekommt.

    http://www.cosmotourist.de/reisetipp/55086/koeln/keupstrasse/keupstrasse/

  16. #8 SaekulareWelt (23. Mär 2009 14:13)

    Tja mein lieber Bürgermeister Wowereit.
    Als Berliner Bürgermeister sollte man zumindest wissen, dass das Maybachufer und damit der Türkenmarkt, in Kreuzberg und nicht in Neukölln liegt.

    Naja, wenn man selbst noch nie in Neukölln Nord war, kann man das eben auch schlecht wissen. Was für eine armseelige heuchlerische Flachpfeiffe. Es ist so beschämend… Ich empfehle Herrn Pobereit einen abendlichen Spaziergang, händchenhaltend mit seinem Liebhaber, über den Herrmannplatz und durch seine Nebenstraßen. Würde mit großer Sicherheit zu einem unvergesslichen Erlebnis.

  17. #14 siato

    ich wohne mitten in neukölln- nord, und ich finde nix hippes dort. viel dreck und leerstand bei geschäften.
    und nach neukölln ziehen die gutverdienenden linken auch nur weil sie die mieten in prenzelberg und friedrichshain nach oben getrieben haben. und nun zieht man in die schönen altbauten am maybachufer. und natürlich ist für diese leute neukölln hip und multikulti.

  18. #14 siato:

    Grüße zurück in deine vermüllte, mit einem unfassbar hohen Aufkommen von Hundekot gepflasterte, multikulturell aufgewertete, verwahrloste, Hartz 4 Empfänger Hochburg 🙂

  19. #8 SaekulareWelt (23. Mär 2009 14:13) Tja mein lieber Bürgermeister Wowereit.
    Als Berliner Bürgermeister sollte man zumindest wissen, dass das Maybachufer und damit der Türkenmarkt, in Kreuzberg und nicht in Neukölln liegt.

    Oha! Der Bürgermeister kennt seine eigene Stadt nicht! Verteilt aber Ausflugstipps!

    Wie p e i n l i c h!!!!!!!!!!!!!!!

  20. #6 Eurabier (23. Mär 2009 14:10)

    Für Statistikfreunde:

    http://www.fr-online.de/_em_daten/_hermes/2009/03/23/090323_1209_auslaender_statistik_2008.pdf

    interessant! laut Schaubild 1 „Ausländische Bevölkerung am 31.12.2008 nach Bundesländern und ausgewählten Staatsangehörigkeiten“ dominiert mit riesengrossen Abstand vor Türken, Italienern, etc. überall die Gruppe der Sonstigen™ !

    wer sind das? damit können nur die Eskimos, Monegassen & Amazonas-Indianer gemeint sein, die überall in D die Stadtbilder prägen… oder sollten die Einheimischen damit gemeint sein…?

  21. #24 unrein (23. Mär 2009 14:39) #6 Eurabier (23. Mär 2009 14:10)

    Für Statistikfreunde:

    http://www.fr-online.de/_em_daten/_hermes/2009/03/23/090323_1209_auslaender_statistik_2008.pdf

    interessant! laut Schaubild 1 “Ausländische Bevölkerung am 31.12.2008 nach Bundesländern und ausgewählten Staatsangehörigkeiten” dominiert mit riesengrossen Abstand vor Türken, Italienern, etc. überall die Gruppe der Sonstigen™ !

    wer sind das? damit können nur die Eskimos, Monegassen & Amazonas-Indianer gemeint sein, die überall in D die Stadtbilder prägen… oder sollten die Einheimischen damit gemeint sein…?

    Das sind wahrscheinlich die türkischen Kurden, die mit irakischem Paß einreisen. Läßt sich schließlich auch schlecht klären, woher sie kommen.

  22. Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Schlächter selber. Wenn die Musels erst einmal endgültig das Sagen haben, darf Wowi bestimmt mal spüren, wie sich eine Angelsehne anfühlt, wenn sie sich langsam ins Fleisch schnürt, während es mit dem Baukran aufwärts geht…

    Manchen Menschen wünscht man echt das volle Programm Bereicherung…

    Zu einem anderen Artikel las ich hier einen Kommentar: „Mehr Macht dem Volk“ oder so ähnlich…

    Bloß nicht! Wenn die Gutmenschen noch mehr zu sagen hätten, wäre es glaube ich an der Zeit, auszuwandern, denn die Auschwitzkeule würde Kleinholz aus der wenigstens noch rudimentär bestehenden Redefreiheit machen…

    Wir haben also die Wahl zwischen hornochsigen Politikern, die die Wahrheit sehr wohl sehen, aber ihr Versagen nicht eingestehen wollen, und dem Wort des Volkes, das dem Faschismus schon einmal Tür und Tor geöffnet hat.

    Ich wette, damals in Weimar hieß es auch: „Lasst doch die Nazis in Ruhe, die wollen doch nur das Beste, ihr seid so intolerant.“
    Der selbe Schlag Menschen, die heute mit unterwürfiger Demut sich auf die NS-Zeit berufen, wenn es darum geht, dass wir noch viel mehr für die lieben Araber/Türken tun müssen, die ja alle so wunderbar integriert sind.

    Wir sind halt intolerant!

  23. Ob der Eingeweidestich gleich im Paket mitvermittelt wird, ist noch ungewiß.

    Jedermann kann aber auf bunten Straßen und Plätzen mittels Spontanbuchung und ad-hoc-Entschluß eine Sofortbuchung tätigen.

    Wenn ein Trupp Bereicherer sich nähert, der Tourist nicht auf die Straße ausweicht sowie den Blick nicht senkt, gilt der Eingeweidestich als vereinbart.

    Zum Begleichen der angefallenen Kosten geben sich die Herren mit den mitgeführten Wertsachen zufrieden, bei mitgeführter Kreditkarte könnte man aber auch gebeten werden, einen kleineren Guthabenbetrag unter Bewachung vom Konto abzuheben.

  24. „Im Berliner Bezirk Neukölln ( 300 000 Einwohner, Ausländeranteil ca. 30% ) sind 80% aller Straftäter Migranten und 85% der Opfer Deutsche !!“ Dies ist keine Behauptung von Rassisten und Neonazis, sondern die Aussage des Berliner Bezirksbürgermeisters von Neukölln Heinz Buschkowsky ( SPD ).

    Da kann man nur einen schönen Urlaub wünschen !

  25. Seit ich denken kann, wird Neukölln-Nord alle halbe Jahre von irgendeinem Lokalpolitiker oder einer Berliner Zeitung mal wieder zum „In-Bezirk“ oder „hippem Bezirk“ erklärt. Da gibt es dann drei Läden mit Kreativem, die da hingegangen sind, weil die Miete lächerlich niedrig ist, die aber nach maximal einem halbem Jahr wieder schließen oder in einen WIRKLICH hippen Bezirk umziehen, weil es in Neukölln Nord nun mal keine Laufkundschaft gibt, und schon gar nicht eine, die Sinn und/oder Geld für hippen Kreativ-Kram übrig hätte.

    Nach einem halbem Jahr geht dann das Procedere von vorne los.

    Neukölln-Nord ist so mit das armeseligste, was eine Stadt zu bieten haben kann, und das wird auch so bleiben, weil der Bürgermeister statt Taten nur Durchhalteparolen anzubieten hat.

  26. Heute müssen die armen Gutmensch-Redakteure unserer DDR-2.0-Medien mal wieder völlig verzweifeln beim zensieren… weder bei

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/moers/2009/3/22/news-115104808/detail.html

    noch bei

    http://www.welt.de/politik/article3426420/Zahl-der-Auslaender-in-Deutschland-nimmt-ab.html?page=9#article_readcomments

    lassen sich Dhimmi-Kommentare finden, die diese Selbstverarschung toll finden… dieses bösartige, islamophobe Leserpack aber auch! 😉

  27. @ baldur

    Das bezieht sich aber auf das GANZE Neukölln, was ja riesig ist und auch durchaus bürgerliche Teile mit Einfamilienhäusern usw. miteinschließt.

    Der Brennpunkt hingegen ist in der Tat Neukölln-Nord, wo der Ausländeranteil bei 80% liegen dürfte. Dort wohnen auch die meisten der teilweise 300 Personen umfassenden Araberclans der Sippen Al-Zein und Omeirat.

    Wenn es immer heißt, Neukölln habe einen Ausländeranteil von 30%, dann klingt das immer wenig, aber der Schnitt wird halt gedrückt durch die bürgerlichen Gegenden im Süden, wo so gut wie keine Ausländer wohnen (Ausnahme: Gropiusstadt).

  28. Dort, wo es schwierig ist, hat die Stadt auch besondere Reize. Das nördliche Neukölln ist derzeit absolut angesagt bei Kreativen, wie auch die vielen neuen Bars, Clubs, Galerien und Boutiquen verraten. Schon schwärmen Kenner von Reuterkiez und Weserstraße als dem „vielleicht nächsten großen Kulturding“ in Berlin.

    Allein schon der Jargon …

    Nun, ich befürchte, dass kommende „große Kulturding“ betrifft nicht nur irgendwelche Kieze in Berlin, sondern Gesamtdeutschland – wobei man „Kultur“ in Gänsefüßchen setzen sollte. Dann wird es auf jeden Fall schwierig, sehr schwierig, und gnadenlos reizvoll für uns alle.

  29. Das passt zu unseren Politikern! (Autor ist mir Leider nicht bekannt).

    Der Flaschengeist und die Politiker
    Ein Mann geht am Strand spazieren und findet im Sand eine alte, kostbar aussehende Flasche, mit einem großen Stopfen aus Kristall. Neugierig öffnet er die Flasche und im selben Augenblick erscheint ein riesiger Kerl mit großem Bauch und einem Turban.
    „Du hast mich gerufen? Ich bin der Flaschengeist, und du hast jetzt einen Wunsch frei.“
    Der Mann Überlegt: „Ich wollte immer schon mal nach Amerika. Aber ich habe Flugangst und werde auch leicht seekrank. Am liebsten würde ich mit dem Auto fahren. Ich wünsche mir eine Brücke von Deutschland über den Atlantik!“
    Der Geist: „Bist Du verrückt? Weißt Du wie lang so eine Brücke ist? Und wie viele Betonpfeiler man dafür braucht? Und wie hoch allein diese Pfeiler sein müssen? Der Ozean ist z. T. bis zu 4000 Meter tief! Wir müssten außerdem alle paar hundert Kilometer eine Tankstelle, Restaurants und Hotels errichten, da kein Auto eine so große Strecke non-stop zurücklegen kann. Außerdem gibt es Ärger mit den Behörden und Greenpeace. Die Zeiten, als man als Geist noch jeden Scheiß machen konnte, sind vorbei. Denk Dir was anderes aus!“
    Der Mann: „Nun gut, wenn es zu schwierig ist. Mal überlegen…
    Also weißt Du, wenn Politiker etwas erzählen, kann ich nie einen logischen Zusammenhang zwischen den Interessen des Volkes und ihnen erkennen. Und sie erwarten Dinge vom Volk, in denen ich keinen Sinn sehe. Mein Wunsch ist, die Politiker endlich einmal verstehen zu können.“
    Daraufhin der Geist: „Also, um noch einmal auf Deine Brücke zurückzukommen:
    Zwei-, vier- oder sechsspurig? Überdacht, Fahrbahn beheizt, …. ? “

    Ist in der Bezieung doch irgendwie Ironisch, dass der Flaschengeist mit Turban (also Orientalischer ähm Südländischer herkunft) nicht will, dass wir unsere Politiker verstehen können!

  30. „angesagt bei Kreativen“

    Ich bin auch ein „Kreativer“, aber weder nach Berlin, und schon gar nicht in so einen abgewichsten Bezirk, tut mit leid wenn ich das so direkt sage, wie Neu Köln, würde ich freiwillig meinen Fuß setzen.

    Und ich spreche sicher für meine „kreativen“ Arbeitskollegen hier, wenn ich sage, auch sie sind froh, wenn sie Klein(?)-Istanbul, pardon, Berlin, nicht persönlich erleben müssen.

    Das mag daran liegen, dass wir hier allesamt technisch vorgebildete Industriedesigner sind und deshalb von dem schöngeistigen, pseudo-weltoffenen, Blabla-Wunschdenken der grün gefärbten InnenarchitektInnen- und WerbegrafikerInnen-Fraktion, wenig bis gar nichts halten.

    Ein kreativer Techniker, ist eben praktisch veranlagt und ein Realist.
    Er interessiert sich nicht für jene alternativen Realitäten, wie es viele andere seiner rein „kreativen“ KollegInnen tun.
    Und das ist gut so…

  31. Jaja, wenn der Reiseveranstalter sagt „da ist nix fertig, aber dafür ist es authentisch“, dann buchen die Leute auch wie wild.

  32. #6 Eurabier

    Nette Bilder und nee irre Fleißarbeit der verbeamteten Statistiker, naja, die haben ja sonst auch nichts zutun. Das ganze hat nur einen Haken, ich traue den Statistiken unserer Politiker nicht mehr!!! Ich gebe keinen Pfifferling auf diese Statistik!

  33. off topic:

    Welt-Online hat für uns eine gute und eine schlechte Nachricht.

    Die gute Nachricht:
    Die Zahl der in Deutschland lebenden Menschen mit türkischem Pass war im Jahr 2008 niedriger, als im Jahr 2007.

    Die schlechte Nachricht:
    Der Grund für diesen Rückgang sind zu einem großen Teil Einbürgerungen türkischer Staatsangehöriger.


    Zahl der Ausländer in Deutschland nimmt ab

    Die Zahl der Ausländer in Deutschland ist rückläufig. Rund 6,73 Millionen Menschen mit ausschließlich ausländischem Pass haben 2008 dauerhaft in Deutschland gelebt – knapp 0,3 Prozent weniger als 2007. Am stärksten abgenommen hat die Bevölkerung mit türkischem Pass. Einige Nationalitäten hatten aber auch Zuwächse.

    Mit 1,69 Millionen lag die Zahl der Bürger mit türkischem Pass Ende 2008 um 25.200 unter der des Vorjahres (minus 1,5 Prozent). Dieser Rückgang geht laut Bundesamt zum großen Teil auf Einbürgerungen türkischer Staatsangehöriger zurück.
    (. . . . . . .)

  34. @ siato (23. Mär 2009 14:23):

    Ich war mal da: Vor mir rammte ein VB-Bus versehentlich einen BMW, der nach links abbiegen wollte aber nicht in der Lage war, diese Absicht auch durch Setzen des Fahrtrichtungsanzeigers korrekt anzuzeigen.

    Dafür sprang der BWM-Fahrer, vermutlich Türke oder Araber aus seinem Auto raus, rannte zum VW-Bus, riß die Tür auf und boxte dem Fahrer mit voller Wucht ins Gesicht.

    Nee, danke, siato, in dem verschissenem Bezirk kannst Du gern vor Dich hin vegetieren, bei mir und meinesgleichen besteht kein Bedarf an Deinem hippen Stadtteil.

    Wir würden uns übrigens sehr freuen, wenn Leute wie ihr möglichst in eurem hippen Stadtteil bleiben würdet, ohne in unsere Stadtteile zu kommen. Vielen Dank.

  35. Wowereit: „Neukölln-Nord. Da denkt mancher gleich ‚Problemkiez’. Aber in Berlin gilt: Dort, wo es schwierig ist, hat die Stadt auch besondere Reize…“

    Schönreden bis zum Erbrechen. Das ist wohl Programm.

  36. Ja klar, kommt alle her, liebe Muselmanen!
    Wenn Ihr dann da seid, bekommt ihr noch eine Mauer mit Todesstreifen und Schießbefehl geschenkt, wie sie Eure verbündeten Linksdhimmis früher auch für das eigene Volk gebastelt haben.

    Und wenn es Euch nicht gefällt: Ausreisen dürft Ihr. Aber nur in das muselmanische Ausland.

  37. OT—OT—OT

    Ich bin sauer. Wollte mir den für 14.45Uhr auf ARTE angekündigten Film „Heut trage ich Rock“ in der Wiederholung vom Freitag ansehen. Kam aber ein ganz anderer Film Im Videotexr steht, daß die Wiederholung „aus rechtlichen Gründen…“ nicht gesendet werden kann. „Wir bitten um Ihr Verständnis“.

    Da ebenfalls die für letzte Nacht noch gestern auf den Programmseiten angekündigte 1. Wiederholung nicht auf meinem Recorder erschien, sondern irgendein anderer Krimi, bin ich stockwütend.

    Es geht nicht allein um einen verpassten Film sondern um die Zensur, der wir immer öfter ausgeliefert werden. Darf ich nicht mehr selbst entscheiden, was ich mir ansehen möchte? Müssen irgenwelche Instanzen (Religionen?) auf mich aufpassen?

  38. @Tanner

    Ich bleib gerne hier und freu mich wenn Leute wie du wegbleiben, da sind wir uns doch einig.

    @Rest

    Das Maybachufer gehört zu Neukölln. Die Grenze ist der Kanal, das nördliche Paul-Linke Ufer gehört zu Kreuzberg. Kapiert?

  39. Den obigen Artikel mit dem Tenor: Neukölln-Nord ist hipp und kreativ, kann man nur als blanken Hohn betrachten.

    Aber, der gesamte Bezirk Neukölln hat eine Ausdehnung von knapp 45 Quadrat-Kilometern.
    Bei aller berechtigten Kritik und Häme der Nichtberliner, es ist unfair und entspricht einfach nicht der Wahrheit, Neukölln als Ganzes mit Neukölln-Nord gleichzusetzen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bezirk_Neuk%C3%B6lln

  40. #26 Leserin (23. Mär 2009 14:51)

    *hehe* Auf der Seite der Morgenpost mit der Urlaubsempfehlung von Wowereit kann der Feriengast auch gleich die Wahrscheinlichkeit ausloten, mit der er Opfer eines kriminellen Delikts werden könnte.

    Die Zahlen stimmen nicht!

    Für den Spandauer Stadtteil Gatow wurden dort mal die Einbrüche in EFH mit absolut 27 Fällen angegeben, verdächtig wenig.
    Der zuständige Polizeiabschnitt 23 hatte dagegen 147 Einbrüche in 2005 erfasst und 2006 bereits 210 Einbrüche in EFH.

    Da biegen sich alle Realitätsverweigerer (MoPo, Senat) die Realität so hin, wie auch immer es gewünscht wird!
    4500 Polizeibeamte wurden seit 2002 dank rot-rotem Senat abgebaut und die Einbrüche gehen prompt zurück – ist das nicht toll??

    Man darf nur noch den Informationen trauen, die direkt von den Kollegen aus der Dienststelle persönlich zugetragen werden.

    Morgenpost-Abo kündigen!
    Hauptamtliche Kollegen unterstützen!

  41. Als Berliner Bürgermeister sollte man zumindest wissen, dass das Maybachufer und damit der Türkenmarkt, in Kreuzberg und nicht in Neukölln liegt.

    Sozialisten denken nicht, man lässt denken… und EU-Verträge werden ungelesen unterschrieben.

    Ausserdem, keiner dieser sogenannten EU-Vertreter sind Konservative, oder Rechts, es sind linke Opportunisten.

    initiant

  42. OT: Newsticker: 15:48, die Zensöre des DDR2.0-Organs „DER WESTEN“ greifen hart durch! weit über 100 Kommentare sind bis auf 6 (!) gelöscht worden… und davon sind 2 auch schon wieder islamo/türknationalophob!
    unglaublich… 😉

  43. @ SaekulareWelt (23. Mär 2009 15:38):

    Den obigen Artikel mit dem Tenor: Neukölln-Nord ist hipp und kreativ, kann man nur als blanken Hohn betrachten.

    Wieso denn? Die 150 Nationen die dort leben sind doch sehr KREATIV darin, sich vor Arbeit zu drücken und Sozialleistungen zu erschleichen… 😉

  44. Also ich bin Künstler und somit einer dieser „Kreativen“, aber in so einen scheiß Stadtteil werde ich nie ziehen. Am Ende hätten meine neuen supertoleranten Nachbarn etwas gegen meine USA-Flagge auf dem Balkon einzuwenden …

    … gell, siato?

  45. #19 klandestina
    LOL!
    Ich habe mir den Text lachend auf der Zunge zergehen lassen…

    Wenn ich in Köln bin, mache ich gerne einen Abstecher nach Mühlheim auf die Keupstrasse. Hier ist so ziemlich alles türkisch und man kann nicht nur wunderbar türkisch essen gehen, sondern auch gut und günstig frisches Gemüse und Obst kaufen.
    = das wurde ja via Stargate direkt vom Grund des Bosporus teleportiert!

    Es gibt eine große Auswahl an diversen Geschäften. In den Import-Export -Geschäften findet man sehr günstige Elektro- und Haushaltswaren, aber auch nette orientalische Dekorationswaren, teilweise total kitschig.

    =Aha, eine große Anzahl von Hehlerbuden gibt es, wo die in der Nachbarschaft von Kartoffeln abgezogenen Handys weit unter Ladenpreis zu haben sind. Selbstverständlich dürfen da auch nicht Männlichkeitsattribute osmanischer Jungmachos, wie kunstvoll gearbeitete Krummdolche und Klappmesser fehlen.

    Lesen wir weiter:

    Aber gerade deswegen macht es besonders viel Spass, hier zu bummeln.

    =Die Herzlichkeit, mit der voll blonde Frauen von oben genannter Klientel empfangen wird, hat sich bestimmt noch nicht überall herumgesprochen. Also schön neugierig bleiben!

    Ein Tipp sind auch die türkischen Juweliere, wo man recht günstig Goldschmuck bekommt.

    =Die etwas reiferen Vertreter ihrer Gattung untermauern natürlich ihre Herzlichkeit mit etwas Soliderem. Ach ja….
    *Schwärm*

  46. Ich empfehle den „Volkspark Hasenheide“. Hier ist immer was los. Multikulti mit allen negativen Erscheinungen.

  47. Was Wowi als schick empfindet ist total uncool. Seine Altersgruppe in Verbindung mit seinem Milieu ist gewissermaßen so beschränkt, dass sie sich nichts anderes vorstellen können. Ein monokulturelles Dorf mit noch einigen Misthaufen zur Hauptstrasse hin finde ich wesentlich attraktiver.

  48. Was ich nicht ganz verstehe: PI ist doch offiziell „gegen Antihomosexualitaet“ – trotzdem polemisieren sehr sehr viele Kommentare gegen Schwule (ob ich das jetzt richtig finde oder nicht, ist nicht Gegenstand meines Beitrags).

    Manchmal hab ich das Gefuehl, die Leute hier wissen teilweise nicht, was sie wollen 🙂

  49. Was er aber immer vergisst zu erwähnen, ist, dass er nie ohne eine ausreichende Anzahl Leibwächter unterwegs ist.

  50. Mein Geheimtipp: die Silbersteinstraße, gestaffelt nach Tageszeiten:
    – bis 17.00 Uhr: Orient-Sightseeing mit hohem Ekelfaktor
    – 17.00 – 21.00: Abenteuer-Urlaub (incl. schnellem Straßenseitenwechsel)
    – 21.00 – 02.00: Survival-Training (Sprinter-und Nahkampffähigkeiten gefragt)

  51. #15

    „Die Meinung der Leserkommentare muß nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.“

    Kennst du den Spruch?

  52. #65 instinctive (23. Mär 2009 16:28)

    Was ich nicht ganz verstehe: PI ist doch offiziell “gegen Antihomosexualitaet” – trotzdem polemisieren sehr sehr viele Kommentare gegen Schwule (ob ich das jetzt richtig finde oder nicht, ist nicht Gegenstand meines Beitrags).

    Es geht nicht darum, daß Klaus Wowereit homosexuell ist, sondern darum, daß er anscheinend glaubt, daß ihn diese Tatsache allein ihn schon für ein hohes politisches Amt qualifiziert. Dazu kommt, daß Homosexuelle bei dem mohammedanischen Subproletariat, daß Klaus Wowereit in Berlin heranzüchtet, nicht unbedingt gern gesehen sind (Stichwort „Baukran“).

  53. #15 instinctive (23. Mär 2009 16:28)

    Verstehe Deinen Einwand !

    Als ich meinen Beitrag unter #31 SaekulareWelt (23. Mär 2009 14:53) schrieb und den Link setzte, wollte ich noch einen „erklärenden“ Satz anfügen…hatte dann zu schnell abgeschickt.

    Mir persönlich ist die sexuelle Ausrichtung eines Menschen völlig gleichgültig, solange es im gegenseitigen Einvernehmen stattfindet.
    Sexualität ist für mich allerdings in erster Linie eine Privatsache.

    Für mich ist Homosexualität eine Variante der Sexualität, die wohl statistisch ca. 10 % einer jeden Bevölkerung betrifft.

    Mich nervt zunehmend, dass unser oberster Bürgermeister, immer wieder direkt oder indirekt seine sexuelle Ausrichtung betont.
    Es geht nicht um „normal“ oder „unnormal“, sondern darum, dass er nicht die Mehrheit der Bevölkerung repräsentiert.

    Es war und ist in meinen Augen gut und richtig, dass Homosexualität entkriminalisiert und als eine gleichberechtigte Variante anerkannt wird.

    Nun soll es aber Menschen geben, gerade alte Menschen, die das immer noch ganz anders sehen.
    Die sollen aber unbedingt Toleranz zeigen…und damit das auch ja klappt, küßt Wowereit seinen Lebensgefährten öffentlich.

    Es stellt sich mal wieder die Frage, ob eine Minderheit der Mehrheit zu diktieren hat, was Sache ist.

  54. ach… wenn icke in der diaspora heimweh verspüre, recht eine kleine reise nach frankfurt-höchst. dort tragen selbst die schaufensterpuppen brav ein schamtuch.
    sieht bei den auslagen der dortigen ‚frisöre‘ unfreiwillig komisch aus 😉

  55. Dafür aber authentisch und sehr lebendig

    Unterbringung in 4 Bettzimmern mit Familienanschluss garantiert. Auf angemessene Kleidung bitten wir zu achten.

  56. Die anderen schönen türkischen Seiten sind dann wohl Ehrenmord, Zwangsheirat, Innländerhass usw.

  57. Man könnte ja eine Safari organisieren. Also im Bereich Abenteuerurlaub geht da bestimmt einiges… 🙂

    „Straßenkampf extrem“ – der Urlaub für Hobbyschläger.

    „Lauf um Dein Leben“ – DAS Trainingslager für Extrem-Hindernisläufer!

    Denkbar wären aber auch spezielle Urlaubsreisen für Ärzte: „Frakturen aller Art“ die Fortbildungsreise für den Unfallchirurgen

    oder

    „Radiologie für Fortgeschrittene“ – wie entdecke ich auch kleine Reste Knochensplittern nach Trümmerbrüchen?

  58. Leute, für mich ist das immer noch Neukölln 44. Schon in den 80ern wurde von den Tourismus-Fuzzis der Wochenmarkt am Maybach-Ufer wegen seinem orietalischem Flair angepriesen, so als habe man damals nicht schon Plastiktüten bepackte Kopftuchgeschwader auf Freigang sich in jeder deutschen Kleinstadt als optische Bereicherung antun können.

    Das Maybach-Ufer gehört zu Neukölln, dort ist der Landwehrkanal die Bezirksgrenze. Das andere Ufer, nämlich das Paul-Linke-Ufer gehört zu Kreuzberg, sozusagen die Sonnenseite.

    Mir wurde von einem Freund gesagt, dass man selbst noch in die Hasenheide gehen könne trotz der Dealer. Ist ja auch ziemlich groß. Es gibt in 44 anscheinend doch noch ein paar Ecken, wo man es aushalten kann. Schlimm ist es ganz sicher zwischen Sonnenallee und Karl-Marx und im Rollberg-Viertel. Etwas besser wird es vielleicht Richtung Richard-Platz. Das war früher mal die gute Stube von 44. Böhmisch- und Deutsch-Rixdorf. Neulich las ich, dass dort ein Comenius-Garten gemacht wird von einem Sozialarbeiter. Im Tagesspiegel sah man diesen Herrn auf einer kreisförmigen Bank auf der Sitzfläche sitzen und um ihn herum die Schätze mit den Füßen auf der Sitzfläche. In diesem Bild wurde mir wieder mal deutlich, gegen die längst besiegten Nazis waren die 68er mutig, aber von den Schätzen zu verlangen, ihre Füße nicht dort zu haben, wo man selbst Platz nimmt, dafür sind sie zu feige.

  59. Sind denn alle Politiker so verblendet ? Wowereit läßt den Karren laufen, obwohl es täglich mehrere Gewaltsituationen gibt. So wurde in Wedding, Seestr. (da wohnte ich mal) ein junger Mann niedergestochen von Südländern. Diese gingen mit Messern und Macheten (!!) durch die Straße. Jerome (18) wurde schwer verletzt.

  60. #25 max.w (23. Mär 2009 17:43)

    Man beachte auch folgende intelligente Äußerung des regierenden Bürgermeisters:

    „Ich würde mich einmischen, wenn ein BVG-Mann angegriffen wird“, antwortet der Regierende. Sein Appell: „Schauen Sie nicht weg. Zeigen Sie Zivilcourage. Solidarisieren Sie sich mit BVG-Bediensteten, wenn die in Not geraten.“

    Ja, na klar. In kernigen Spruechen ist er ganz gross, aber wenns ans Eingemachte geht, dann kneift er. Erst den Buergern solche Bereicherer verordnen, dann der Staatsanwaltschaft und Polizei Maulkoerbe und Versetzungen verpassen und am Schluss noch die den schwarzen Peter auf die Einheimischen schieben.

    Dieses verlogene stalinistische Pack (SPD) wuerden wohl auch KZ bauen, wenn sie koennten wie sie wollten. Widerlich!

  61. @ #15 siato

    Ich wette von euch war noch nie jemand da, ihr armen vorurteilsgeladenen Spießbürger.
    Gruß aus Neukölln-Nord, dem hippsten Stadteil Deutschlands.

    Ach weißt du, siato, ich gehöre zu den armen, vorurteilsb Spießbürgern, die morgens aufstehen und zur Arbeit gehen, damit so hippe Menschen wie du und ihre mohammedanischen Freunde in der Suhle liegen und sich wälzen können. Und ich fühle mich – bis auf die Beiträge an euch – wohl dabei.

  62. @ #31 Fensterzu

    vorurteilsb

    soll vorurteilsbeladen heißen, aber so wird die leise, spießbürgerliche Kritik noch deutlicher.

  63. @ #19 klandestina

    Hier ist so ziemlich alles türkisch und man kann … gut und günstig frisches Gemüse und Obst kaufen.

    Ich frage mich bei diesen türkischen Läden schon lange, wie das Zeug frisch sein soll, wenn es 1. bestimmt zum Teil aus der Türkei kommt, 2. tagelang draußen an der Straße steht und 3. von unseren Bereicherern jedes Stück mindestens zehn Mal in die Hand genommen und wieder zurück gelegt wird.

    Hat ‚Ökotest‘ denn schon einmal so einen Laden unter die grüne Lupe genommen? Oder sticht Bereicherung den Umweltschutz? Oder haben ihnen die Türken das einfach verboten?

  64. @Fensterzu

    Ach weißt du, siato, ich gehöre zu den armen, vorurteilsb Spießbürgern, die morgens aufstehen und zur Arbeit gehen, damit so hippe Menschen wie du und ihre mohammedanischen Freunde in der Suhle liegen und sich wälzen können. Und ich fühle mich – bis auf die Beiträge an euch – wohl dabei.

    Dass du vorurteilsbeladen bist, bestätigst du in dem du von meinem Wohnort auf meine Aufstehzeiten und meinen Freundeskreis schliesst. Döskopp. Auf deine Beiträge verzichte ich gerne weil ich nicht vorhabe sie in Anspruch zu nehmen. Deine offensichtliche Mentale Beschränktheit lässt auch nicht gerade darauf schließen, dass du großartig zu unserem Wirtschaftsaufkommen beiträgst…

  65. @ #34 siato @Fensterzu

    Döskopp. … offensichtliche Mentale Beschränktheit

    Hab ichs mir doch gedacht. Mach dir nichts draus.

  66. Ist der so dumm, oder tut er nur so?
    Türkei und NeuKölln sind ja wohl zwei verschiedene paar Schuh.
    In der Türkei ist man als Tourist ein laufendes Portemonnaie, in Neu Kölln dagegen ein „Opfer“.
    In der Türkei gibt es das eine oder andere zu sehen, in Neu Kölln bezweifle ich das.
    Ausserdem sind die Deutschkenntnisse der türkischen Türken weit besser als die der Türken bei uns.
    Und wenn er den Quatsch tatsächlich glaubt, soll Bürgermeister Pobereit meinetwegen selber nach Neu Kölln.

  67. @siato:

    Nix fuer unknut, aber wie man Neukoelln Nord als „hippsten Staddteil Deutschlands bezeichnen kann“ ist mir ein Raetsel. Rauchst Du das gleiche Zeugs wie Pobereit? :mrgreen:

  68. Die Hauptstadt unseres deutschen Vaterlandes ist durch diesen rot/roten Senat dermaßen verschuldet, das einen Angst wird. Und der Bürgermeister fühlt sich in dieser Multikulti Stadt auch noch so richtig wohl. Er brauch ja auch nicht in Kreuzberg mit diesem Migrantenpack zusammen leben. Er braucht ja keine Angst zu haben, das er von Muselmanen grundlos zusammen geschlagen wird, wie so mancher Busfahrer in dieser Stadt. Was für eine Heuchelei. Und wegen diese Bande gehe ich noch!!jeden Tag früh um 7:00 Uhr außer Haus und erarbeite noch ein paar Steuergelder, damit unsere Hauptstadt weiter von so einer Politikerkaste regiert werden kann. Diese Berliner mit ihrer großen Schnauze müssen doch mal wach werden,oder???

  69. @ #40 Zappelschnute

    Diese Berliner mit ihrer großen Schnauze müssen doch mal wach werden,oder???

    Welche Berliner? Wowereit? siato? Die Türken und Araber? Warum denn, die fühlen sich doch ganz wohl da.

  70. Wir haben in Berlin ein Riesenproblem. Die Straßen sind schrott, Die Schulen sind zum Großteil katastrophal, Integration ist so gut wie nicht passiert, Ein Arbeitsmarkt ist kaum vorhanden. Diese Stadt liegt völlig am Boden.
    Wie soll man diese Stadt aus dem Dreck ziehen?

  71. @ #42 dhdhs

    Wir haben in Berlin ein Riesenproblem. … Diese Stadt liegt völlig am Boden. Wie soll man diese Stadt aus dem Dreck ziehen?

    Indem Berlin hip wird? Oder sexy? Oder arm? Entschuldigung, aber da fällt mir nur noch Sarkasmus ein. Ich war da zur Zeit der DDR und der Mauer, aber womöglich war es damals immer noch besser als jetzt?

    Ihr Völker der Welt, schaut auf diese Stadt!

    Traurig.

  72. Entschuldigung, aber meiner Meinung nach ist Berlin eine dermaßen Kaputte und überislamisierte Stadt, dass es mich doch sehr wundert, dass diese Stadt überhaupt noch zu Deutschland gehört, bzw. dessen Hauptstadt ist!!!
    Berlin ist Dreckig, Verkommen, Islamisiert, Unterworfen, …! Und ich bin Froh, dass ich von Berlin weg bin!

  73. In der Aussage erkenne ich schon den verzweifelten Versuch, rhetorisch eine Normalität herzustellen, wo in der Realität längst das Abnorme Besitz ergriffen hat. Berlin-Neukölln ist eine Extremsituation. Ein Ghetto. Ein Paralleluniversum. Es wird Jahrzehnte dauern, das verlorene Terrain wieder zurück zu gewinnen, wenn das überhaupt noch möglich ist. Längst gelten andere Gesetze dort. Der deutsche Rechtsstaat, an den viele glauben, gibts dort schon lange nicht mehr.

  74. Ich fahre mit dem Rad oft die Strecke von Tegel über den Kurt-Schuhmacher-Platz und später die Müllerstrasse runter. Beim Anblick der überall präsenten Jungtürken und Araber, die an jeder Ecke rum lungern, ist mir schon lange klar, dass Kinder von normalen, bürgerlichen Familien hier um ihrer eigenen Sicherheit absolut nichts verloren haben. Ich verfluche die Politik-Versager in Berlin, die durch ihre ignorante Politik Berlin eine Entmischung und Gettoisierung beschert haben. Politiker müssen bei der Annahme ihres Bundestagsmandat ein Dienstwohnung im Brennpunkt beziehen – um die Folgen ihrer Politik am eigenen Laib zu erfahren. Ich könnte in dieser Stadt einfach nur noch Tag und Nacht kotz…

Comments are closed.