iafEine Militäroperation der israelischen Luftwaffe (IAF) wie in alten Zeiten, durchgeführt im Januar dieses Jahres, wurde erst jetzt bekannt. 1.400 km von Israel, in der sudanesischen Wüste, wurde mit einem Luftschlag ein Konvoi von Waffenschmugglern gestoppt, der iranische Waffen nach Gaza transportierte, um von dort israelische Zivilisten zu terrorisieren. Freunden und Feinden Israels, die in den letzten Jahren gelegentlich an der Verteidigungsbereitschaft der Armee zweifelten, zeigt die Aktion: Sie können es noch und sie tun es, wenn nötig.

Das Abendblatt berichtet:

Sudans Außenamtssprecher Jussif Ali bestätigte den Angriff und sagte, „es wird wohl Israel“ gewesen sein. Straßenbauminister Mabruk Mubarak Saleem sagte gegenüber der „Sudan Times“: „Eine größere Macht hat kleinere Lastwagen bombardiert, die mit illegalen Waffen beladen waren, und alles verbrannt.“ Bei dem Luftangriff seien „Sudanesen, Eritreer und Äthiopier“ ums Leben gekommen und andere verletzt worden.

„Der israelische Geheimdienst hat offenbar herausgefunden, dass Waffen auf Lastwagen durch den Sudan Richtung Ägypten transportiert wurden. Sie sollten den Sinai durchqueren und nach Gaza in das Hamas-Gebiet geschmuggelt werden“, erklärte die amerikanische Quelle gegenüber CBS. „Israelische Kampfflugzeuge führten den Angriff dann aus.“

Möglicherweise haben die amerikanischen Regierungsquellen die Sache jetzt enthüllt, weil die ägyptische Zeitung „Al Shorouk“ geschrieben hat, der Angriff sei von US-Kampfbombern ausgeführt worden, die in Dschibuti gestartet seien.

Der Vorfall wirft ein Schlaglicht auf den grassierenden Waffenschmuggel in der nahöstlichen Region – vor allem auf die Versorgung der israelfeindlichen Hamas durch ihren großen Verbündeten, den Iran.

Nach einem Bericht des Washington Institute for Near East Policy, einer israelfreundlichen US-Denkfabrik, in der zahlreiche Angehörige der vergangenen amerikanischen Regierungen wirken, hat der Iran ein Netzwerk zum Schmuggel von Waffen in den Gazastreifen installiert. Überwacht würden die Transporte vom Hamas-Hauptquartier im syrischen Damaskus aus. Nach Angaben von Yoram Cohen, einem der beiden Autoren des Berichts, werden die Waffen hauptsächlich von den iranischen Revolutionsgarden, den Pasdaran, geliefert. Ein Teil der Waffen werde in wasserdichte Fässer verpackt und von Schiffen aus ins Mittelmeer geworfen, wo sie von palästinensischen Fischern aufgenommen würden.

Der Großteil jedoch werde weitgehend auf dem Landweg transportiert – auf verschiedenen Routen über den Jemen, Eritrea, Äthiopien – auch über Südafrika – bis in den Sudan, wo die Transporte zusammenliefen. Dann ginge es weiter über Ägypten bis zum Sinai. Durch die Schmuggeltunnel unterhalb des Philadelphi-Korridors an der Grenze gelangten die Waffen in den Gazastreifen, wo sie von der Hamas eingesetzt werden.

Es wird spekuliert, dass der Grund für den dramatischen Schritt der Israelis gewesen sein könnte, dass die zerstörte Waffenlieferung iranische „Fajr-5“-Raketen enthielt. Sie haben eine Reichweite von 75 Kilometern – damit könnte die Hamas den Ballungsraum Tel Aviv angreifen.

Joachim Steinhöfel ergänzt auf seinem Blog:

Der Teil Sudans, in der der Angriff stattfand, nahe Port Sudan am Roten Meer, ist ein isolierter, wüstengleicher Streifen im Osten des Landes, der überwiegend von Nomaden bewohnt wird. Die Sudanesen behaupten, die Berichte würden erst jetzt erfolgen, weil man die Geschehnisse vorher habe “vollständig untersuchen” müssen. Die Sudanesen richten Vorwürfe gegen die US-Armee und beschuldigt sie des Angriffs, der ein Akt von Völkermord sei. Dies wirkt wir eine Reaktion auf den wg. Völkermordes gegen den sudanesischen Staatschef al-Bashir vom internationalen Strafgerichtshof ausgestellten Haftbefehl.

Auf die Frage, woher er wisse, daß es sich bei den Angreifern um US-Streitkräfte und nicht ansonsten für den Angriff verantwortlich gemachten Israelis gehandelt habe, antwortete der sudanesische Offizielle Rabie A. Atti gegenüber der New York Times : “Wir differenzieren nicht zwischen den USA und Israel.”

Die Terminologie der sudanesischen Regierung lässt sich kaum noch von der al Qaidas unterscheiden.

Übrigens: Um mit Raketen und anderem Kriegsgerät vom Jemen via Somalia in den Sudan zu gelangen, muss man die Schmuggelware übers Meer bringen. Am Horn von Afrika, wo die deutsche Marine einsam Wacht hält, um den Waffenschmuggel zu unterbinden. Unser Beitrag zum Kampf gegen den Terror.

(Vielen Dank allen Spürnasen!)

image_pdfimage_print

 

54 KOMMENTARE

  1. Dann werden die Waffen eben mit einzelnen LKWs, PKWs oder Kamelen transportiert. Das dauert etwas länger, aber sonst ändert sich nichts (jedenfalls solange man sich nicht um das eigentliche Problem „Iran“ kümmert).

  2. Israel kann und wird zuschlagen, wo es bedroht wird. Daher machen mir die iranischen Atomfabriken auch keine Sorge…

  3. Herzlichen Glückwunsch, Israel!!!

    Ich hoffe nur nicht, dass auf einen zerstörten Konvoi zwei neue kommen.

    Ansonsten:

    Keep on defending yourself!!

  4. Herzlichen Glückwunsch Israel

    Der Unterschied ist nicht nur das die können, sondern das sie es auch im gegensatz zu den Europäern auch machen.

  5. Solche Meldungen machen Hoffnung. Immer wieder interessant, was hinter den Kulissen so alles geschieht. Der israelische Geheimdienst hat seine Augen und Ohren einfach überall – davon profitieren nicht nur die Israelis, sondern die gesamte westliche Welt. Ich befürchte jedoch, dass der nächste israeliche Militäreinsatz nicht so stillschweigend über die Bühne gehen wird. Was glaubt ihr, wie lange es noch dauert, bis die ersten iranischen Atomanlagen ausgehoben werden? Wochen oder Monate?

  6. Liebe linke Staatsmedien,

    auch wenn die Reflexe zucken. Es war kein Terroranschlag Israels bei dem die islamische Kultur am bereichern von Ungläuben gehindert wurde.

    Schon beeindruckend, wie die einzige Demokratie dort mit gerade mal 7 Mio. Einwohnern und einem kleinen Stück Land die islamischen, liebenswerten Menschen, mit Ihren 1 Mrd. friedliebender Nachbarn bedroht. Unsere GEZ-Qualitätsmedien sind ganz den Fakten und der Wahrheit verpflichtet – schon seit Jahrzehnten.

  7. „Übrigens: Um mit Raketen und anderem Kriegsgerät vom Jemen via Somalia in den Sudan zu gelangen, muss man die Schmuggelware übers Meer bringen. Am Horn von Afrika, wo die deutsche Marine einsam Wacht hält, um den Waffenschmuggel zu unterbinden.“

    Ist Deutschland nicht auch verantwortlich für die Kontrolle des Waffenschmuggels vom Mittelmeer aus, also auch für die Kontrolle der Gewässer vor der Küste des Gaza-Streifens, wo die wasserdichten Fässer abgeworfen werden?
    Man hat den Eindruck, dass dort, wo die Deutschen Wache halten, die besten Stellen sind, Waffen nach Gaza zu bringen.

  8. #4 4justice (27. Mär 2009 10:13)

    Was glaubt ihr, wie lange es noch dauert, bis die ersten iranischen Atomanlagen ausgehoben werden? Wochen oder Monate?

    Hamas und Hizbollah: ja (und das könnte diesmal durchaus etwas ruppiger werden); Iran: nein.

    Der Iran ist für Israel doch eine Nummer zu groß, um ihn mit konventionellen Waffen anzugreifen (jedenfalls ohne massive Unterstützung durch die USA – und die ist von Barack „The One“ Obama nicht zu erwarten).

  9. Es ist ganz einfach. Wenn Israel nicht machen würde, würde es Israel schon nicht mehr geben.

  10. Und 1000 km westlich bekommen PiratInnen an Bord der Saumagen-Fregatte Rheinland-Pfalz Hühnchen „halal“ mit Toilettenreinigung durch deutsche MatrosInnen!

    Möglicherweise durften die blauen Jungs auch keinen Alkohol trinken, aus Respekt vor den religiösen Gefühlen der PiratInnen!

    Vielleicht wurde die Brücke am Freitag zum Gebetsraum für die rechtgläubigen PiratInnen!

    Deutschland, ein Land ohne Eier dafür mit LinksgrünInnen!

  11. @ #3 4justice

    Was glaubt ihr, wie lange es noch dauert, bis die ersten iranischen Atomanlagen ausgehoben werden? Wochen oder Monate?

    Nicht vor dem 12. Juni 2009 !!

    Am 12.06.2009 wird im Iran gewählt – und Israel will nicht die Radikalen Antisemiten Irans durch einen vorzeitigen Militärschlag zu noch mehr Macht verhelfen!

  12. Bei dem Luftangriff seien “Sudanesen, Eritreer und Äthiopier” ums Leben gekommen und andere verletzt worden.

    Au weia! Und das, obwohl diese Spezies unter Artenschutz stehen!
    Wir müssen schnellstens noch mehr dieser Spezies aufnehmen um großes Leid zu verhindern!

    Herr Aussenminister, übernehmen Sie! Tanzen Sie den Taliban-Rap!

  13. #8 Gutmenschophob (27. Mär 2009 10:36)

    Wenn die AraberInnen die Waffen niederlegen, wird es Frieden geben im Nahen Osten.

    Wenn die Israelis die Waffen niederlegen, wird es kein Israel mehr geben!

  14. #12 Denker (27. Mär 2009 10:49)

    Am 12.06.2009 wird im Iran gewählt – und Israel will nicht die Radikalen Antisemiten Irans durch einen vorzeitigen Militärschlag zu noch mehr Macht verhelfen!

    Der Präsident ist sowieso nur eine Marionette der Mullahs.

  15. @ #16 Plondfair

    Passend dazu die neueste Meldung:

    Generalsekretär der iranischen Hisbollah gibt indirekt Atombomben-Entwicklung zu:

    Erst die Bombe, dann Dialog

    Ein Mitglied des iranischen Establishments hat sich in einem Interview ungewöhnlich offen zu den atomaren Plänen seines Regimes bekannt. Beziehungen mit den USA werde man erst dann haben, wenn Teheran Atombomben hat.

    Nach Angaben des israelischen Geheimdienstes hat der Iran die „technologische Schwelle“ zur Herstellung von Atomwaffen inzwischen überschritten. Der tatsächliche Bau einer Atombombe hänge nun „vor allem von politischen Entscheidungen des Irans ab“, hatte der Chef des Militärgeheimdienstes, Amos Yadlin, nach israelischen Medienberichten am Mittwoch vor einem Sicherheits-Ausschuss des Parlaments gesagt.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1238088513632.shtml

  16. Gratulation und Dank an die IDF.
    Wir wissen das Ihr mit euren Aktionen auch uns verteidigt, auch wenn unsere Politiker das geflissentlich ignorieren anstatt euch nach kräften zu unterstützen.

  17. Leider trifft dieser Satz von Wolf Biermann voll und ganz zu: „Wenn die Araber endlich ihre Waffen niederlegen, wird es dort keinen Krieg mehr geben. Wenn aber Israel die Waffen niederlegt, wird es kein Israel mehr geben.“

    Massel tov Israel, Massel tov IDF.

  18. Israel hat nach wie vor die am besten ausgerüstete Armee. Moderne Waffensysteme und eine einsatzbereite Truppe.
    Man muss nicht viele Sodaten haben um gegen die umliegeneden Kamelstaaten gewinnen zu können – dies zeigte der Sechstagekrieg.

    Ein überlegendes Herr an Mann und Material wurde von den Israelischen Streitkräften binnen kurzer Zeit zerschlagen. Dies lag u.a. daran das viele der israelischen Soldaten noch im 2.Weltkrieg auf Seiten der Alliierten dienten, die bessere Disziplin hatte, und einfach fähige Offiziere hatte.

    Ich habe auch amüsiert die Berichte der letzten Jahre gelesen in denen es heisst des es um die IDForces nicht mehr so gut bestellt ist.
    Das ist völliger Unsinn.
    Israel hat nach wie vor die militärische Möglichkeit die gesamte Region in Schutt und Asche zu legen.

    Nur sie tun es nicht.

    weil Israel die einzig funktionierende Demokratie in der ganzen Region ist, weil es ein Staat mit Verantwortung ist, weil ein Menschenleben in Israel was wert ist, weil es falsch wäre.
    Deswegen vertraue ich auf Israel.

  19. #20 Friederich (27. Mär 2009 11:34)

    Offensichtlich sind die Israelis auch die einzigen, die wirklich willens (und hoffentlich auch in der Lage) sind, zu verhindern, daß der Irre von Teheran die Bombe bekommt.

    Und wie soll das funktionieren? Für einen konventionellen Angriff ist der Iran ein paar Nummern zu groß (und die Iraner werden bestimmt nicht ruhig zuschauen, wie man ihnen ihr Spielzeug wegnimmt), und ein nuklearer Angriff ist politisch nicht zu vermitteln.

    Die USA sind auf Schmusekurs mit dem Iran, Rußland und China werden sowieso alle Resolutionen blockieren, und damit sind auch knallharte Wirtschaftssanktionen unwahrscheinlich.

    Der Iran wird also „die Bombe“ bekommen, andere mohammedanische Staaten (Türkei, Ägypten, Saudi-Arabien usw.) werden nachziehen und in 10-20 Jahren heißt es „nuclear war in our time“.

  20. #22 Plondfair
    Israel soll ja auch nicht den Iran mit Truppen besetzen, das geht in der Tat nicht. Aber das will Israel auch gar nicht.

    Nur aufgrund der moderneren Waffensysteme können die natürlich jederzeit Atomanlagen ausschalten.

  21. #23 Julian_Apostata (27. Mär 2009 11:58)

    Nur aufgrund der moderneren Waffensysteme können die natürlich jederzeit Atomanlagen ausschalten.

    Ach, wirklich?

    Der Iran hat bereits die Tor M1 und bekommt wahrscheinlich demnächst noch die S-300.

    Das heißt, wenn du die (z.T. tief verbunkerten) Nuklearanlagen ausschalten willst, mußt du erst die gesamte Infrastruktur lahmlegen und danach sind immer noch viele Einsätze notwendig (die IDF besitzt nämlich keine strategischen Bomber).

    Und glaubst du wirklich, die Iraner lassen sich einfach ihr Lieblingsspielzeug wegnehmen und schlagen nicht massiv (asymmetrisch) zurück? Der erste Golfkrieg dauerte 8 Jahre. Wie lange würde das kleine Israel wohl durchhalten können?

  22. Ich würde trotz der Freude über den zerstörten Waffenkonvoi keine Euhphorie aufkommen lassen, da die arabischen Staaten schnell technologisch aufholen, wie man an den kommentaren hier sieht.

    Sie haben ja auch die besten voraussetzungen dazu, wenn sie Ihre Sprösslinge an europäischen und amerikanischen Universitäten studieren lassen,um das Wissen zu erlangen, dass dann gegen unseingestzt wird.

    Also, wenn ihr nich fragt, dann bräuchten wir eine strengere Kontrolle über in technischen Fächern eingeschriebene moslemische Studenten, ob diese Kobntakt zu verfassungsfeindlichen Organisationen haben. Hat daran schon mal jemand gedacht? Ich habe nämlich das Gefühl, dass diese Art von Prävention bei uns nicht stattfindet.

    Desweiteren wäre es interessant zu wissen,ob es in Deutschland Schutzmaßnahmen gegen eine solchen Angriff aus arabischen Staaten gibt.
    Das steht zwar noch nicht zu Debatte,aber Gedanken bei der Agressivität des Islams und der dortigen Staaten sollte manm sich schon einmal machen.

  23. Israel macht das Mögliche möglich. Zur Landesverteidigung tun sie alles! Dafür gebührt ihnen Dank und Respekt! Inmitten von Feinden einen demokratischen Staat zu führen, ist eine besondere Leistung! Da darf man nicht ängstlich sein!

  24. @Denker:

    Auch Scheich Al-Qaradhawi hat jetzt indirekt bestaetigt, dass der Iran die Atombombe erlangen moechte:

    …“If We Had Nuclear Weapons, They Would Be Afraid to Attack Us“

    „A few days ago, a Muslim asked me if we were allowed to possess WMDs – nuclear, chemical, and biological weapons. I said to him: ‚Yes, we must possess such weapons, but not use them.‘ We must possess such weapons in order to strike terror in our enemies – ‚Strike terror in the hearts of the enemies,‘ and frighten them. If we had nuclear weapons, they would be afraid to attack us, as was the case between the Soviet Union and the Americans, and between India and Pakistan. This is armed peace.

    „We must acquire [military] strength. ‚Prepare against them what force and steeds of war you can, to strike terror in the hearts of the enemies of Allah and of your own enemies.‘ The ’steeds of war‘ of our times are tanks, armored vehicles, and submarines. These are the steeds of our times. It is not enough to equip ourselves with horses in order to confront tanks. Horses can only be used for certain things.

    „Each generation must prepare its own devices with which to strike terror in the enemies of Allah. We do not want to attack anybody, but to strike fear in our enemies, so that they will not attack us.“

    Quelle:

    http://www.memri.org/bin/latestnews.cgi?ID=SD229809

  25. #29 Goldstein (27. Mär 2009 12:37)

    We do not want to attack anybody, but to strike fear in our enemies, so that they will not attack us.

    Nein, der ach so friedfertige Iran greift niemanden an. Für die Drecksarbeit hat er seine Helfershelfer von Hamas und Hizbollah.

  26. Wenn Israel zuschlägt, so in Abstimmung mit den USA. Und wenn man vielleicht mal nicht genug Sprengkraft für eine Aktion besitzen sollte, so bittet man um freundliche Unterstützung der Amerikaner. Diese würde sicher gewährt. Kostet ja nur einen etwas abgeänderten Flugzeugaufkleber.
    Und eine gewisse Schweigepflicht. Aber wer will dann schon dann nachprüfen können, wie es wirklich gelaufen ist…

    So geht das.

  27. @ #17 Denker (27. Mär 2009 11:04)

    @ #16 Plondfair

    Passend dazu die neueste Meldung:

    Generalsekretär der iranischen Hisbollah gibt indirekt Atombomben-Entwicklung zu:

    “Erst die Bombe, dann Dialog

    diese sandfloehe meinen wohl eher: erst die bombe, dann die erpressung … die sind doch schon heute nicht in der lage, einen echten dialog zu fuehren, wie soll es denn erst werden, wenn diese teppichrutscher die a-bombe haben. bevor die die bombe bekommen, muss man das gesindel ausrotten, denn eine a-bombe in deren haende waere das ende der welt. dann lieber dieses pack opfern …

  28. Ja, sie können es wirklich – sie reden nicht nur davon! Aber wären dieser Konvoi dann nicht auch noch über ägyptisches Gebiet „weitergezogen“? Wohl schon, darum musste er vorher unschädlich gemacht werden, denn mit Ägypten hat Israel ja schon vor langer Zeit einen Friedensvertrag abgeschlossen, was Ägypten aber nicht daran hindert, solche Konvois einfach zu übersehen…

  29. Es wird spekuliert, dass der Grund für den dramatischen Schritt der Israelis gewesen sein könnte, dass die zerstörte Waffenlieferung iranische “Fajr-5?-Raketen enthielt. Sie haben eine Reichweite von 75 Kilometern – damit könnte die Hamas den Ballungsraum Tel Aviv angreifen.

    O weh! Hoffentlich bleibt der Mossad weiterhin so auf Draht.

  30. Mehr davon bitte. Bomb, Bomb, Bomb Sudan! Bomb, Bomb, Bomb Iran! Bomb, Bomb, Bomb Syrien…

  31. Super – Israel. Macht weiter so! Kommt bitte mal nach Köln und prüft ihr bitte was hier pikfeine Iraner bei DiTiB machen.
    Wahrscheinlich planen die ein neues Spiel von Mensch-Ärgere-Dich-Nicht!

  32. Müssten die Israelis nicht so sparsam sein,in der Anschaffung neuer Waffensysteme ,hätten sie vermutlich schon längst zugeschlagen….

    Zehn Milliarden deutsche Militärhilfe im Jahr ist viel zu wenig -um Europa und Israel vor den
    Islamisten zu schützen.

  33. Die IDF Kräfte (Quelle Wiki, weitergehende Quellenangaben bei Wiki)

    Aktive Soldaten
    168.000

    Reservisten
    408.000

    alles top ausgebildete Leute. Davon kann sich eine Land wie Deutschland eine Scheibe abschneiden.

    Budget
    Die israelischen Streitkräfte hatten im Jahr 2005 ein Militärbudget von umgerechnet knapp 9,4 Mrd. US-Dollar. Damit verfügte es pro Kopf über den größten Wehretat der Welt.
    Mit 7,3 % des Bruttonationaleinkommens belastet er die israelische Volkswirtschaft für ein demokratisch und marktwirtschaftlich orientiertes Land außergewöhnlich stark. Im Nahen Osten haben nur die Streitkräfte Saudi-Arabiens einen höheren Anteil.

    Ausrüstung
    Heutzutage stammt ein Großteil der israelischen Armeeausrüstung aus amerikanischer Produktion; aber auch aus anderen NATO-Ländern inklusive Deutschland, weiterhin Russland sowie vor allem Indien werden Waffen importiert.[22] Das israelische Verteidigungsministerium führt aber auch eigene Weiter- und Neuentwicklungen durch, so etwa bei Luft-Luft-Raketen oder dem Merkava-Panzer.

    Die Stückzahlen israelischer Ausrüstung liegen bei 1.230 Fluggeräten, 14.200 Kampfpanzern und gepanzerten Fahrzeugen, 2.783 Artillerieanlagen, 3.153 ballistischen Raketen und 18 See-Einheiten.

    In der Vergangenheit führte dies teils zu diplomatischen Verwicklungen mit den USA. So entwickelte Israel mit Indien Anfang der 2000er das Barak-Luftabwehrsystem, das bis dato jeder NATO-Luftabwehr überlegen ist, und stellte damit seine eigene weitreichende Verfügung über amerikanische Systeme in Frage. Hinzu kam in jüngster Vergangenheit (2004) ein Konflikt, bei dem Israel eine Weiterentwicklung von in den 1990er Jahren an China veräußerter amerikanischer Technologie weiterverkaufte, ohne wie vereinbart die Genehmigung der USA dazu einzuholen.

    Kernwaffen
    Heute geht man davon aus, dass Israel über rund 200 Kernsprengköpfe verfügt […]

    Luftstreitkräfte
    Dank der amerikanischen Militärhilfen in Höhe von rund zwei Milliarden Dollar jährlich, entwickelte sich die Israelische Luftwaffe zu einer der kampfstärksten und modernsten Luftstreitmächte in der Region. Sie verfügt über Kampfflugzeuge von den Typen F-4 Phantom II, F-15 Eagle (darunter auch die schwerere Jagdbomber-Version), F-16 Fighting Falcon, A-4 Skyhawk und die eigenentwickelte Kfir C7. Die C7 ist eine israelische Kopie der französischen Mirage-III/50-Jäger.


    usw usf
    klingt für mich nicht unterentwickelt.
    Und wenn Israel panzerbrechende Munition verwendet, die sie nun einmal besitzen, dann kann eine Eagle in der schweren Jagdbomber Version sehr wohl Bunker zu klump hauen und das Atomwaffenprogramm des Irans zurückwerfen. Nicht stoppen, aber zurückwerfen!
    Die Frage ist in wie weit das Ausland eine solche Aktion billigt.
    Wie schon erwähnt wurde, könnte es verwicklungen mit Russland und China geben. Ein Alleingang ohne Amerika ist ohnehin undenkbar. Ich denke die Probleme liegen eher auf der politischen Ebene, nicht im militärischen Bereich.

  34. #39 rabbit (27. Mär 2009 14:43)

    Kommt bitte mal nach Köln und prüft ihr bitte was hier pikfeine Iraner bei DiTiB machen.

    Wahrscheinlich nicht viel.

  35. #41 Julian_Apostata (27. Mär 2009 15:22)

    Ich denke die Probleme liegen eher auf der politischen Ebene, nicht im militärischen Bereich.

    Bevor du die nuklearen Anlagen des Irans mit Bunker Bustern angreifen kannst, mußt du erst die gesamte militärische Infrastruktur des Irans lahmlegen und das wird etwas aufwendiger. Dazu kommt, daß der Iran im Libanon weitreichende Radaranlagen installiert hat – und damit wird ein Überraschungsangriff sowieso illusorisch.

  36. Deutschland hat eine Verantwortung für Israel, allein schon wegen der Vergangenheit…

    Israel scheißt auf solche ‚Verbündete‘ wie es die BRD heuchelt, einer zu sein.

    Leider wird es für Israel schwer, wegen des Retters namens Obama, das Bollwerk gegen den Islam zu bleiben.

    Ich habe gesucht ohne Ende, also ich suche weiterhin, aber ich habe niemals irgendetwas gefunden, was als erstrebenswert gilt, bzgl. des Islam.

    Was ist am Islam so toll?

    Es ist sehr verstörend, in dieser merkwürdigen und bösen Ideologie, krampfhaft etwas positives zu sehen.

    Da gibt es nichts Positives.

  37. @ #44 Mistkerl (27. Mär 2009 17:00)
    Glaub mir, die Suche ist zwecklos.
    Und bezüglich Obama fürchte ich, hast du auch recht.

  38. Und was meinen die Main-Stream-Medien dazu? Im Deutschlandfunk wurde eine Menschenrechtsaktivistin interviewt, die sagte, dass bei dem Angriff 40+ unbeteiligte Zivilisten umkamen!

    Ausgerechnet jetzt seien angeblich auch Reste von Phosphorwaffen in Wohngebieten gefunden worden…

  39. Israel hat völlig richtig gehandelt. Die Regierung hat Schaden vom eigenen Volk abgewendet. Denn es ist die Aufgabe einer gewählten Regierung, eben dies zutun.

    ————————————–

    Und nu…nehmen wir mal, Deutschland wäre Israel! Wie hätte wohl Deutschland reagiert?

    Vermutlich hätte unsere Regierung, aufgrund Entwicklungshilfe,den dürsteten Soldaten, die durch die Wüste eilen…Brunnen gebaut, damit sie nicht dürsten. Desweiteren hätte sie Nahrungsmittel durch die Luft jenen hungerten zugeführt…egal was diese für Gründe haben.

    Naja, und ne extra Benzinsteuer in Deutschland wird eingeführt (falls die nen Kraftstoffproblem haben), um eben jenen mutigen Rebellen beizustehen. Wenn sie denn die ersten toten zu beklagen haben (die Deutschen), fährt Steinmeier hin…und alles wird durch schwätzen gut…

  40. #43 Plondfair (27. Mär 2009 15:38)
    Dazu kommt, daß der Iran im Libanon weitreichende Radaranlagen installiert hat – und damit wird ein Überraschungsangriff sowieso illusorisch.

    Na, diese zu zerstören wird wohl eine der kleinsten Übungen sein.

  41. Es ist unwahrscheinlich, daß die Israelis diese Risiken allein wegen eines Munitionstransports auf sich genommen hätten. Aus israelischen Kreisen wird vermutet, daß die Lastkraftwagen iranische Fajr-Raketen transportierten, die in der Lage sind, vom Gaza-Streifen aus Tel Aviv zu erreichen. Gleichzeitig hat Israel damit ein weiteres Zeichen an den Iran gesandt: Man ist in der Lage auf große Entfernungen(1400 km; Entfernung Tel Aviv – Teheran 1.600 km) und aufgrund präziser geheimdienstlicher Erkenntnisse zuzuschlagen.

    Auf die Frage, woher er wisse, daß es sich bei den Angreifern um US-Streitkräfte und nicht ansonsten für den Angriff verantwortlich gemachten Israelis gehandelt habe, antwortete der sudanesische Offizielle Rabie A. Atti gegenüber der New York Times : “Wir differenzieren nicht zwischen den USA und Israel.”

    Die Terminologie der sudanesischen Regierung lässt sich kaum noch von der al Qaidas unterscheiden. So ist es…….

    Hava Naguila

    http://www.youtube.com/watch?v=hKZEo6d-ypc&feature=related

    IAF die beste Air Force der Welt

  42. richtig so! Die Israelis halten uns doch den Rücken frei… Wenn Israel fällt, fällt die ganze freie Welt. Daher: Drauf Jungs!

Comments are closed.