Gestern ist in Genf die als „Anti-Rassismus“ getarnte Israel-Hasser-Konferenz zu Ende gegangen. China und Iran bremsten NGOs aus, welche sich kritisch mit der Lage der Tibeter oder Menschenrechtsverletzungen durch den Iran auseinandersetzten. NGOs die harte Worte gegen Israel richteten, konnten ihre Voten dagegen problemlos vortragen. Die Konferenz in Genf ging zu Ende, wie sie angefangen hatte. Das Schlussdokument wurde ja bereits am Dienstag unterzeichnet.

Er verweigere sich gegen die Rede des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmedinedschad, sagte der erste von rund 100 NGO-Sprechern; die bei einer Redezeit von drei Minuten ihre Sicht der Dinge im Akkord erklärten. Der erste Redner sprach von „Neofaschismus“.

„Wenn wir das nicht jetzt ändern, wann dann?“

Kein Wort falle über die Diskriminierung in Darfur. Kein Wort gegen die Ermordungen von Atheisten, Christen und vielen anderen.

Sein Glück war, dass sich die iranische Delegation noch nicht im Raum befand; die Rede wäre wohl genauso unterbunden worden, wie die Voten zweier Organisationen, die sich mit der Lage der Tibeter auseinandersetzten. China ging jeweils dreimal dazwischen, nach der dritten Reklamation musste der jeweilige Sprecher seine Rede vorzeitig beenden. Noch zwei Tage vorher hatte der chinesische Regierungsverterter die chinesische Freiheit gerühmt: „

56 Ethnien wohnen in Harmonie und Frieden von Generation zu Generation in China.“

Nun aber wies der chinesische Sprecher zurecht:

„Es darf hier nur über den Kontext geredet werden, der hier diskutiert wird.“

Das Podium dürfe nicht missbraucht werden, um „Lügen“ zu verbreiten. Schützenhilfe erhielt das Reich der Mitte vom Iran: der Vertreter der Islamischen Republik suchte den Konferenz-Präsidenten zu belehren, wie er die Session zu führen habe.

Ohne die geringste Störung dagegen konnten jene NGOs ihre Meinung kundtun, welche die Sicht der Palästinenser vertraten. Und so stand Israel allein bis am Mittag sechsmal am Pranger. Anschuldigungen wie „Kolonialisierung“, „Apartheid“, „Genozid“, „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ und vergleichbare Begriffe wurden problemlos akzeptiert.

Als dann eine weitere NGO sagte, dass beim Gedanken an Durban II immer die Hassrede des ersten Sprechers in Erinnerung bleibe, war es mit dem Lieben Frieden rasch vorbei. Sofort ergriff der Iran das Wort:

„Es darf nicht passieren, dass NGOs gegen Staaten reden. Da ist Handlung gefragt. Das darf nicht wieder geschehen.“

Auch Libyen sollte später eine NGO „zurechtweisen“; man habe nur über Dinge zu Reden, die hier verhandelt würden – was manche NGOs freilich deutlicher Taten, als Staatsvertreter, die genau das zu tun vorgaben. So wurden etwa auch die Lage der Dalit und der Kurden in Erinnerung gerufen.

Mahmud Ahmedinedschad wird im Iran bereits als „Eroberer von Genf“ gefeiert. Bei einem Treffen vor seiner Hassrede hatte er dem UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon noch versprochen, die Konferenz mit seiner Eröffnungsrede nicht zu spalten – das Resultat ist hinlänglich bekannt.

(Gastbeitrag von CSI)

image_pdfimage_print

 

46 KOMMENTARE

  1. Je mehr diese Religionsdiktatoren und Meinungsfaschisten reden, desto mehr outen sie sich. Ist doch prima. Jetzt weiß Israel noch besser, dass es seine Flugzeuge definitiv in Richtung iranische Atomanlagen losschicken muss. Fragt sich nur noch, wann.

    Pakistan wird sicher der nächste Kriegsschauplatz sein. Und dann wohl Somalia. Wer den fundamentalen und damit echten Islam nicht bekämpft, wird untergehen. Bin mal gespannt, wann unsere Gutmenschen diese unbezweifelbare Logik erkennen..

  2. Mal ist es Tibet, mal Falun Gong. China, das Land der unbegrenzten Menschenrechtsverletzungen. Freie Auswahl, ein Traum für alle Gutmenschen. Eine Unterschriftenaktion für Falun Gong? Ja, bitte. Und die modische Tibet-Fahne macht sich auch gut. Aber sonst tun diese Leute nichts, um wirklich gegen Menschenrechtsverletzungen vorzugehen.

    Denn das tut ja schon die chinesische Regierung. Im Ernst: Zwar ist nach wie vor jede Hinrichtung eine zuviel, ebenso wie jeder eingesperrte Dissident, jedes einzelne Folteropfer. Aber schauen wir uns mal an, woher China kommt und wie unglaublich viel sich dort verändert hat seit der Kulturrevolution. Dann kommt selbst der blindeste „Free Tibet“-Gutmensch nicht umhin einzugestehen, dass China auf dem richtigen Weg ist. Noch nicht am Ziel aber auf dem Weg. Das gilt es auch mal anzuerkennen.

  3. Der Islam hat auch eine üble Frauenphobie. Und Schweinephobie. Und Judenphobie. Und Phobie gegen alles Unislamische.

    Allah ist Groß aber wir sind größer!

  4. OT

    Umfrage bei Welt online, Abstimmung über 44 „Promis“ aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur nach Noten (1-6).

    1. Platz: Geert Wilders (zur Zeit: Note 1,06)
    Letzter Platz: Niels Annen (zur Zeit: Note 5,35)

  5. #2 Wienerblut (25. Apr 2009 11:14)

    Kennst du den Spruch zwischen Männern und Frauen:

    Ein Mann prahlt auch noch mit denjenigen Sexabenteuern, die er nie hatte, eine Frau schweigt aber weise darüber.

    Es ist fehlerhaft und falsch, über „bewaffneten Kampf“ in den Foren- und Blogkommentaren zu schreiben. Solche Kommentare schaden unserer Arbeit, der Arbeit der Foristen und Blogger.

    Ich nehme zumindest an, dass du dein Kommentar 2 als Antwort auf Byzanz‘ Kommentar Nr. 1 geschrieben hast.

    Wenn es nicht so gemeint war, macht nichts. Es gibt hier immer noch einige, die diese Weisheit brauchen können.

  6. ich bin der Meinung, dass Deutschland, Israel, etc.. an der Konferenz hätten teilnehmen müssen. Seine Ablehnung mit boykottieren der Konferenz hat nichts gebracht. Vergleichbar mit Nichtwählern, die es einfach zu lassen!
    Zumindestens hätte man dann Vetos einlegen können gegen die Aussagen von Iran, China, etc.
    (Oder hab ich das falsch verstanden? dürfen dass nur anti-demokratische Länder?)

    Die Idee der UNO mag ja nobel sein, aber in der Praxis ist sie einfach nur zum Kotzen.

  7. Je mehr ich so im Internet unterwegs bin, komme ich zu dem Schluss, dass hier ein weltweiter Krieg zwischen allen Religionen auf der einen Seite und dem Islam auf der anderen durch Geheimdienste geschürt wird. Der Krieg in Jugoslawien war der Probelauf, nur dass die Europäer sich auf die falsche Seite stellten, der 2. Krieg folgte gegen den Irak, gegen Afghanistan, merkt eigentlich einer, dass sich diese Kriege immer mehr ausdehnen und nie aufhören? Wann sind sie bei uns? Inzwischen lassen wir zu, dass sich die hiesigen Moslemhorden fleißig vermehren und arbeiten daran, dass sie sich wohl fühlen, in Stade hat diese fanatische Amadiyya Gemeinde gerade wieder eine neue Moschee gebaut und der Depp von Bürgermeister war bei der Einweihung dabei. Die Kinder sangen „Moschee, viel weißer als Schnee, in der wie Frieden finden“ stand heute im Käseblatt, erst dachte ich das sei eine Satire, aber die Gutmenschen meinten das ernst. Ich könnte k…

  8. Mahmud Ahmedinedschad wird im Iran bereits als „Eroberer von Genf“ gefeiert.

    Mit der „Eroberung“ haben es die Muslime bekanntlich. Und sie fühlen sich bereits als „Eroberer“, wenn einer von ihnen knatternd pupst und die Umstehenden sich die Nasen zuhalten müssen. Erdogan wurde daheim nach seinem ungezogenen Betragen auf dem Weltwirtschaftsforum als „Eroberer von Davos“ bejubelt, der Adolf von Teheran nun bei sich Zuhause als „Eroberer von Genf“.

    Blöd nur, dass der Islam viel gefährlicher ist, als seine Lachhaftigkeit zunächst vermuten lässt.

  9. Wieso soll man sich nicht mehr über die Optionen beim Kampf gegen den Islam unterhalten dürfen? Und Krieg ist in meinen Augen eine solche.

    Noch sind nicht alle Europäer zu „Verstehern“ mutiert. Ich will diese widerwärtige „Religion“ namens Islam auch gar nicht verstehen. Ich will nicht „verstehen“ wie über 1 Mrd. Menschen einen Mörder, Räuber, Vergewaltiger, Dieb, Betrüger, Kriegstreiber (hab ich etwas vergessen) als Religionsgründer verehren.

  10. Na , da haben wir es doch, ihr romantischen 68er-Gutmenschen und debil gekifften Hippiekommunisten.
    „AchMachIchIhnPlatt“ -nicht ich, der Echte- ist nicht Winnetou, der edle Häuptling der Apachen, nein, er ist der fanatische Anführer einer faschistoiden Religionsideologie, er ist der islamische Hitler.

    Ob diese Erkenntnis allerdings jemals den Weg in die Hirne solcher debilen Schwachmaten, wie Claudia Roth, Hans Christian Ströble, Volker Beck und KameradInnen finden wird, halte ich für ausgeschlossen.
    Das ist allerdings auch nebensächlich, wichtig ist nur, dass die von den 68er-SozialistInnen verachteten „Deutschen Spießer“ diese Wahrheit verinnerlichen.

  11. #5 Kybeline (25. Apr 2009 11:20) #2 Wienerblut (25. Apr 2009 11:14)

    Es ist fehlerhaft und falsch, über “bewaffneten Kampf” in den Foren- und Blogkommentaren zu schreiben. Solche Kommentare schaden unserer Arbeit, der Arbeit der Foristen und Blogger.

    Ach – bewaffnet sind schon die anderen, mit Waffen, die Gesundheit und Leben zerstören können. In Moscheen und in den multikulturellen Stadtvierteln werden die Kinder im Kampfsport trainiert, unsere Migrationsjugendlichen haben das Messer schnell zur Hand, und unsere Linksfaschisten zünden Autos und Mülltonnen an und am liebsten würden sie es auch noch mit Menschen tun.

    Wir dagegen – wir sollten uns bewaffnen mit den besseren Argumenten, mit dem absoluten Willen zur Demokratie und mit der Erkenntnis, daß man eine Bedrohung von außen nur gemeinsam abwehren kann. Bei letzterem sehe ich starke Defizite, deshalb weiß ich nicht, inwieweit unsere Bemühungen Erfolg haben werden, eine Diktatur der EU und vielleicht auch der UNO abzuwehren. Und natürlich in erster Linie die Islamisierung.

  12. OT. gerade live auf WDR5:

    Von einer Frau lass ich mir nix sagen – Muslimische Jungs

    http://www.wdr5.de/sendungen/hallo-ue-wagen/sendungsdetailseite.html?tx_wdr5ppfe_pi1%5BshowUid%5D=3586686&cHash=8b91f46281

    Aufgefordert, einer alten Frau Platz in der Straßenbahn zu machen, kommt prompt die Antwort „Was willst du Scheiss-Deutscher?“ Der Lehrerin, die eine schlechte Note vergibt, wird der Mittelfinger gezeigt, weil man vor Frauen ohnehin keinen Respekt hat – auch hier bestätigt die Realität zu oft das Vorurteil. Sicher sind Ehrenmorde, Zwangsehen und Gewalt in muslimischen Familien die Ausnahme und nicht die Regel. Es zeigt sich doch, dass die muslimischen Einwanderer und ihre Kinder häufig wenig in die deutsche Gesellschaft integriert sind. Vor allem die Jungs grenzen sich durch ihre Männlichkeitsvorstellungen und Frauenverachtung selber aus und scheitern oft schon in der Schule. Wie lässt sich das ändern? Fragt Julitta Münch bei Hallo Ü-Wagen am 25. April in Köln.

    Die deutschen Schulen würden es nicht schaffen, die Bildungsferne der türkischen und anderen muslimischen Familien, die hier leben, auszugleichen, schimpfen die einen und sehen sich durch Pisa- und Iglu-Studien bestätigt. Die Eltern selbst seien nicht bereit, ihre Kinder in der deutschen Kultur ankommen zu lassen, beklagen andere. Und das nicht nur die Väter, sondern auch die Mütter, die mit übertriebener Nachsicht und Verwöhnung den Söhnen vermitteln, sie seien als muslimische Männer per se überlegen. Fachleute wünschen sich mehr Lehrer, die sich mit den Schülern über die Macho-Kultur und religiösen Fundamentalismus auseinandersetzen. Auf dem Ü-Wagen geht es um Überlegenheitsdünkel und Schulversagen, um den Anteil der deutschen Gesellschaft daran und Wege aus dieser schwierigen Situation.

  13. Warum die Gelegenheit, Ahmedinedschad
    direkt nach Den Haag weiterzuleiten, nicht
    von der Weltgemeinschaft genutzt wurde ,und man stattdessen lieber in einigen Jahren den Iran und dessen Gesamtbevölkerung wegbombt ist unverständlich ?

    Ein Dialüg mit diesen Taquiyaspezialisten
    ist nur ein aufschieben und die Angst der
    unverantwortlich handelnden Demokraten sich der Realität zu stellen. Auch Hitler wäre besser frühzeitig ausgeschieden worden.

  14. @Israel_Hands

    Sorry, ich brauche mehr. Kannst du bitte auch noch den Link in Welt Online angeben, der dich zu diesem Ergebnis geführt hat?

    Da ist nämlich weder die Frage zu sehen, noch der Datum o. ä. Und ich kann dieses Ergebnis nicht zurückverfolgen.

    Danke dir.
    Ich hatte nämlich vor etwa einer Woche eine kleine Umfrage in 2-3 Foren eingesetzt, wer ist der Islamkritiker Nr. 1, auf wem wir unsere Hoffnungen bauen, dass er vor uns stehen und uns vereinen könnte – oder irgendwie ähnlich. Also ich meinte nicht, wer die besten Bücher schreibt, sondern um wem wir uns gruppieren würden, wer genug Charisma besitzt u. ä.

    Und in beiden Foren war Geert Wilders mit Abstand der Nr. 1.

    Deswegen werden für euch die Positionen 2-4 immer noch sehr interessant sein.
    Umfrage bei der Grünen Pest

    Umfrage bei Islam-Deutschland Info

    Und weil hier 1-2 interessante Fragen aufkommen, setze ich meine Umfrage jetzt gleich auch in den Politikforen ein.

  15. „Bei einem Treffen vor seiner Hassrede hatte er dem UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon noch versprochen, die Konferenz mit seiner Eröffnungsrede nicht zu spalten“
    Versprechen von Muslimen sind bekanntlich sehr ernst zu nehmen, vorallem wenn man selbst keiner ist.
    Die Gutmensch Nomenklatura verweigert sich den Inhalten des korans vollkommen.

  16. OT (sry):
    Sehr hörenswert: Gerade läuft im WDR 5 („Hallo Ü-Wagen“) eine öffentliche Diskussion mit dem Thema „Von einer Frau laß‘ ich mir nix sagen“ – Moslemische Jungs
    Nach ca. 1/2 Std. Drumrumeiern einschlägiger Podiumsteilnehmer redet nun eine Filmemacherin Klartext: Z.B. war keine einzige Lehrerin für diese Veranstaltung zu gewinnen; sie wollten sich alle nicht äußern – aus Angst. Mal hören, was die Moslem-Herren nun aus dieser Aussage machen. Die Moderatorin handhabt das bis jetzt sehr gut.
    Anhören!

  17. Der islamische Krieg gegen Israel wird durch niemanden behindert. Die Auslöschung der Juden steht nichts mehr im Wege. Der neuerliche Holocoust ist auf dem Weg und alle kuschen und gehen vor dem Islamfaschismus in die Knie. Der Islam scheint die Machtherrschaft über die Welt bereits übernommen zu haben. Die Antichristen sind auf dem Vormarsch und werden siegen.

  18. @Leserin 17

    Ach – bewaffnet sind schon die anderen, mit Waffen, die Gesundheit und Leben zerstören können. In Moscheen und in den multikulturellen Stadtvierteln werden die Kinder im Kampfsport trainiert,

    Oh, oh. Aber in diesen Moscheen finden regelmäßig Razzien statt. Und die Verabredungen dazu finden auch nicht durch offene Diskussionen in den meistbesuchten Internetforen statt.

    Die islamische Organisationen fahren zweigleisig:
    1. Legale Organisationen (die vertreten die Ideologie in legalen Vereinen, machen Propaganda, treiben Geld auf, verhandeln mit Behörden usw.)

    2. Ungesetzliche Ableger, die scheinbar keinerlei Verbindung zu dem gesetzlichen Mutterverband haben. So z. B. wird kaum die Verbindung zwischen Milli Görüs und den Grauen Wölfen offiziell bekundet, auch wenn z. B. in einem Dokument des Schweizer Staatschutzes diese Verbindung geschrieben wurde, mit der genauen Angabe dieser Struktur zwischen dem gesetzlichen Verband und dem ungesetzlichen Ableger.

    Diejenigen Kommentatoren die das nicht genau ansehen, erlernen und praktizieren, die machen der Islamkritik ein Bärendienst.

    Die ungesetzliche Aufrufe auf der Seiten der Islamisten kommen zumeist auf ausländische, schwer zu verfolgenden Seiten. Ja nicht mal Google erfast sie sichtbar, so zumindest hatte ich neulich in einem sehr guten spanischen Artikel vor ein paar Tagen gelesen.

    Deswegen haben die hiesigen Terrorfahndungen es so schwer, diesen Leuten auf die Schliche zu kommen. Die Islamisten machen nie die Dummheit, ihre gesetzliche Verbände, die denselben Jihad mit legalen Mitteln führen, zu diskreditieren und gleichzeitig mit Waffengesprächen selber bei den Terrorfahndern aufzufallen.
    Aber genau diesen Fehler machen diejenigen übereifrigen Kommentatoren auf unserer Seite.
    Sehr ungesund.

    Diese PDF-Datei der Schweizer und den Artikel zu der-Google Erfassung kann ich auf Anfrage gleich geben.

    Als ich selber mal eine Anzeige beim Staatsanwalt gemacht habe, sagten sie mir, sie können leider nichts dagegen tun, weil die Seite (myvideo.de) in Rumänien registriert sei. Dafür aber waren sie sehr interessiert an den Kommentatoren, die mich bedrohten, weil diese deutsche IPs hatten.

    Es wäre an die Zeit, auch ein wenig solche strategische Überlegungen zu lernen, bevor man den Springinsfeld mit den Waffen spielen möchte.

    Die ganze Waffendiskussion in unseren Blogs und Foren hilft nur unseren Gegnern. Wir haben nichts davon.
    Ich weiß nicht, wie naiv man oder wie erfahren man ist, aber diejenigen, die in den Foren über Waffen plaudern, haben wahrscheinlich noch nie eine in der Hand gehalten. Diejenigen, die das können, schreiben auch nicht bei PI darüber. Sie schweigen und tun – vermute ich mal (so wie die Frauen in meinem Sex-Beispiel). Ich selber gehöre natürlich nicht zu den waffenerprobten Menschen *g*

  19. Ich bin vorhin auf Welt online und habe bei Wilders mit 1 gstimmt. zu diesem Zeitpunkt lag der Schnitt bei 1,62.
    Nun durfte ich beobachten, dass bei jedem Neuaufruf die Bewertung um 0,1 Punkte sank.
    Kontinuierlich.
    Derzeit ist man schon bei 2,03…
    Da scheint sich jemand mit 6ern richtig Mühe zu geben

  20. #21 Kybeline (25. Apr 2009 11:59)

    @Israel_Hands

    Sorry, ich brauche mehr. Kannst du bitte auch noch den Link in Welt Online angeben, der dich zu diesem Ergebnis geführt hat?

    Es reicht, auf eines der Bilder zu klicken, dann kommt man vom Ergebnis zur Abstimmung.

    Dennoch gern:

    http://appl.welt.de/abstimmung/index.php?abstimmung=kopfnoten

    Aktuell ist Wilders auf Note 2 gefallen, steht aber noch immer an erster Stelle.

    Das Ergebnis Deiner Umfrage wundert mich nicht. Wilders ist nämlich der bisher „effektivste“ Islamisierungsgegner, u.a. weil er zugleich ein populärer Politiker ist.

  21. ? ? ? ? ?
    .
    http://www.freitag.de/politik/0917-uno-konferenz-rassismus-isarel-iran
    .
    ..
    .
    .

    Skandal | 23.04.2009 14:47 | Rudolf Walther
    [ 27 ]
    .
    .

    Was genau sagte Ahmadinedschad in Genf ?
    .
    Die mediale Erregung nach dem Auftritt des iranischen Präsidenten in Genf war groß. Doch offenkundig hat Ahmadinedschad gar nicht gesagt, was ihm vorgeworfen wird
    Seite 1 von 2

    Nach jedem Blitz kommt der Donner. Auch das heftige Blitzen im Vorfeld der Genfer Antirassismus-Konferenz („Durban II“) deutete daraufhin, dass der Donner kommen musste. Schon im März drohten westliche Staaten mit dem Boykott, um Maximalforderungen für das Schlussdokument abzuwehren. Um die Interessen und Empfindlichkeiten von 192 – im Prinzip gleichberechtigten – Mitgliedstaaten der UNO unter einen Hut zu bringen, wurde der Entwurf der Schlusserklärung von 60 Seiten auf 16 gekürzt. Alle heiklen Fragen (etwa Israels Regime in den besetzten Gebieten) wurden ausgeklammert. Es ist ein Zeichen des blanken Opportunismus, wenn es um israelische Politik geht, dass Außenminister Frank-Walter Steinmeier zwar einräumt, der bereinigten Abschlusserklärung hätte man zustimmen können, sich dann aber für den Boykott der Konferenz aussprach wie Israel, die USA und Kanada.
    Europäische Vertreter verlassen während Ahmadinedschads Genfer Rede den Saal (Foto: AFP/Getty Images)

    Pawlowsche Reflexe

    Nach den propagandistischen Blitzen war der Theaterdonner von Genf zu erwarten. Dafür bürgen Lautsprecher wie der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad ebenso wie die Interessen der israelischen Regierung…………………………………………………..
    ….

    ? ? ? ? ………

  22. Bei mir ist er jetzt mit 2,46 auf dem 4. Platz.
    Seit der Link hier aufgetaucht ist geht es rapide bergab.

  23. Dieser Ahmadinedschad ist wohl einer der umstrittensten Staatsoberhäupter der
    heutigen Zeit. Er ist einer der politisch unkorrektesten Politiker überhaupt, die sich dem internationalen Mainstream entgegenstellen und viel provozieren.
    Nur dass er genau die gegenteilige Meinung zu PI vertritt..nämlich kontra Israel/USA und pro Islam.

    Oft wird sehr viel über ihn berichtet, doch immer nur Meinungen…selten liest man direkte Übersetzungen.. .damit sich jeder ein Bild machen kann, wie dieser Mann tickt hier mal den Brief an Merkel, den er vor 2 Jahren schrieb und der von unserer Presse als „völlig wirr“ bezeichnet wurde, ohne von ihr veröffentlicht zu werden:

    http://deutsche.wordpress.com/2006/08/31/verehrte-frau-bundeskanzlerin-ahmadi-nejads-brief-an-angela-merkel/

    und hier ein kürzliches Interview von ihm:
    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,618447-3,00.html

    Ich frage mich was er von diesem Vorschlag halten würde:
    Wir geben Israel den Palästinensern, im Gegenzug nimmt Iran alle in Europa
    lebenden Moslems auf. Vielleicht gibt es noch ein paar an Nachbarstaaten wie Irak, Pakistan usw ab, weil 50 Mio ganz schön viele sind.

    Diese „Lücke“ wird dann durch die 6 Mio Juden Israels gefüllt, die anschließend in Europa eingebürgert werden und hier ein zu Hause in dem Land ihrer Wahl bekommen.
    Wäre das eine Verbesserung für alle Beteiligten ?

  24. Inzwischen ist der Herr Wilders schon auf 3 gefallen – sowas aber auch, kann mal jemand die Welt darauf hinweisen, dass manipuliert wird und das Votum zurückgesetzt wird?

    😉

  25. #26 gerndrin (25. Apr 2009 12:28)

    Irgendwo muß dort was manipuliert sein. Er ist jetzt schon ins Mittelfeld gerutscht. Das kann nur jemand von der Zeitung machen, glaube ich.

  26. #19 Akkon (25. Apr 2009 11:52)

    Warum die Gelegenheit, Ahmedinedschad
    direkt nach Den Haag weiterzuleiten, nicht
    von der Weltgemeinschaft genutzt wurde ,und man stattdessen lieber in einigen Jahren den Iran und dessen Gesamtbevölkerung wegbombt ist unverständlich ?

    Herr M.A. aus Teheran ist nur für die Show zuständig; die Entscheidungen werden von den Ayatollahs in Qom getroffen.

  27. Wilders wurde wohl rausgenommen, waren vorhin die verwarzte Schwan, Glos, taz und Wulff auch schon dabei? Ich glaube nicht.
    Halbwahrheiten, halbherzige Umfragen, das ist sie, unsere Systempresse.

  28. #38 Sauerstoff (25. Apr 2009 15:22)

    Was soll man da sagen? Wir kennen die Wahrheit. Die Holländer kennen die Wahrheit. Soviel die linke Systempresse auch manipuliert und zensiert, man wird den Trend nicht aufhalten können.

    Je mehr offensichtlich gefälscht, gelogen und betrogen wird, desto besser!

  29. #39 Pinky (25. Apr 2009 15:42)

    Wilders wurde wohl rausgenommen, waren vorhin die verwarzte Schwan, Glos, taz und Wulff auch schon dabei? Ich glaube nicht.

    Das „Line-up“ hat sich nicht geändert, es waren von Anfang an diese 44 Personen. Wilders ist noch drin, aber weit nach hinten gefallen. Die übrigen Positionen außer der seinen haben sich im Ranking so gut wie nicht verschoben. Auch Niels Annen bildet noch immer das Schlusslicht. Sieht ganz nach Anti-Wilders-Manipulation aus, was aber egal ist, so lange Wilders in der Realität in der Beliebtheit vorne steht.

    #41 Koltschak (25. Apr 2009 17:02)

    Wer zum Teufle ist Kardinal Delly?????????????

    Das schreibt doch Welt online dazu (Bild anklicken!). Delly auf Platz 1 ist so schlecht nicht:

    Welt online:

    „Nicht von bösen Atheisten, sondern von inbrünstig gläubigen Muslimen sind die Christen im Irak bedroht. Allen Respekt verdient daher Patriarch Emmanuel III. Kardinal Delly, der in Bagdad predigte. Die irakischen Christen nutzen dieses Jahr die verbesserte Sicherheitslage, um Ostern wieder offen zu feiern. Zu einer Messe in Basra kamen 500 Menschen, so viel wie seit 2003 nicht mehr. Knapp drei Prozent der Iraker sind Christen. Sie werden im Alltag drangsaliert und sind ihres Lebens nicht sicher.

    Unsere Note: 1“

  30. In der „Welt“ findet Ihr einen lesenswerten Artikel von Wahied Wahdat-Hagh der Tachales redet:

    >Iran feiert Ahmadinejad als Eroberer von Genf<

    Nach Ahmadinejads Hassrede in Genf steht die UN vor einem Scheideweg. Werden islamistischen Hasspropagandisten in Zukunft alle Türen geöffnet oder wird staatliche Volksverhetzung international völkerrechtlich geächtet?

    http://debatte.welt.de/kolumnen/73/iran+aktuell/125704/iran+feiert+ahmadinejad+als+eroberer+von+genf

    Wahied Wahdat-Hagh wurde am 20. Oktober 1957 in Ludwigsburg geboren. Er ist ist Senior Research Fellow bei der „European Foundation for Democracy“ in Brüssel.
    Er promovierte an der Freien Universität Berlin. 2003 erschien seine Dissertation: „‚Die islamische Republik Iran‘. Die Herrschaft des politischen Islam als eine Spielart des Totalitarismus“.
    http://europeandemocracy.org

  31. > Dieser Ahmadinedschad ist wohl einer der umstrittensten Staatsoberhäupter der
    heutigen Zeit.<

    Nein, da bin ich gegenteiliger Ansicht. Ich halte ihn für den größten Humanisten und Staatsmann alle Zeiten!

    Aber ein Irrer kommt selten allein!

  32. „Kein Wort falle über die Diskriminierung in Darfur. Kein Wort gegen die Ermordungen von Atheisten, Christen und vielen anderen.“

    Meines Wissens leider auch kein Wort über Guantanamo, kein Wort über die vielen Kriege wie den Korea-, den Vietnam-, und den Irakkrieg. Es gibt auch nach 1945 so viele Grauenstaten, daß keine Konferenz das ganze Geschehen abhandeln kann.

    Was tun?

    Ich weiß es nicht. Aber ich beobachte, daß in den verschiedenen politischen Lagern immer die aus dem anderen Lager als die Bösen voll erkannt werden.

    Die sind auch Böse, aber Einige in dem eigenen Lager eben auch. Die alte Wahrheit aus der Bibel ist wohl die einzige, die Bestand hat: Man sieht nicht den Balken im eigenen Auge. Schade, aber seit Jahrtausenden die Ursache von Blutvergießen ohne Ende.

  33. @ #31 Storm „Oft wird sehr viel über ihn berichtet, doch immer nur Meinungen…selten liest man direkte Übersetzungen.. .damit sich jeder ein Bild machen kann, wie dieser Mann tickt … .“

    Meinungen über ihn, das reicht eben nicht. Dokumente, wo er seine vielleicht tatsächhlich bösen Abnsichten kundgetan hat, habe ich bis dato nicht gefunden. Auch seine Rede in Genf in dieser Woche läßt viele Auslegungen zu.

    Doch hat die breite Öffentlichkeit der westlichen Länder ihn als einen der derzeit Bösesten érkannt´.

    Man sollte ihn mal zur Rede stellen, ihn einem öffentlichen Verhör unterziehen, vielleicht live in einer der deutschen öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten. Wenn wir Bürger das dann gesehen haben, können wir uns eine eigenes Urteil biden.

Comments are closed.