CSU-Stadtrat von Regensburg, Christian SchleglEs war ein Erfolgsrezept von Franz-Josef Strauß, rechts von der CSU keinen Platz für eine andere Partei zu lassen. Inzwischen ist dort soviel Platz, dass sogar ein Linker wie Ralph Giordano bequem hin passt. Der sagt nämlich: „Es gibt kein Grundrecht auf den Bau einer Großmoschee“. Die CSU ist da inzwischen anderer Meinung. Dem Bürgerprotest gegen den Bau einer Moschee in Regensburg sollen angeblich Rechtsansprüche der Moslems entgegen stehen.

Auf Protestschreiben von Bürgern gegen den geplanten Bau einer Moschee in Regensburg antwortet CSU-Stadtrat Christian Schlegl (Foto oben):

Sehr geehrte/r …..,

wir haben Ihr Schreiben zum geplanten Bau einer Moschee in Regensburg zur Kenntnis genommen.

Die CSU stimmt dem Bau einer Moschee in Regensburg zu. Derzeit handelt es sich vor allem um eine Frage der Baugenehmigung. Baurecht ist ein einklagbares Rechtsgut. Wer seine Auflagen erfüllt, hat Anspruch auf die Erteilung einer Baugenehmigung.

Zur Wahrung der christlich-abendländischen Kultur haben wir von Anfang an erfolgreich darauf hingewirkt, dass der Turm des Minaretts keine Kirchturmhöhe überschreiten darf. Derzeitige Planungen unterschreiten diese Vorgabe bei Weitem. Zudem wird es keinen öffentlichen Gebetsaufruf geben. Außerdem haben wir als Auflage formuliert, dass es keine Lautsprecherbenutzung durch einen Muezzin geben darf.

Der Trägerverein zeigt sich demgegenüber bisher mit einer hohen Offenheit und gegeinseitiger Achtung. Der Bau der Moschee steht damit auf der Basis einer guten und transparenten Zusammenarbeit. Diese soll gewahrt und gefördert werden. Auch hier in Regensburg.

Die CSU-Fraktion steht für Regensburg als tolerante, weltoffene Stadt und wird sich einem korrekten und ordnungsgemäßen Verfahren nicht verschließen.Zudem haben alle relevanten Glaubensgemeinschaften hier in Regensburg dieses Vorhaben ausdrücklich und wohlwollend begrüßt.

Erlauben Sie mir, folgendes grundsätzlich zu erläutern:

Die CSU ist verankert in der Demokratie unseres Landes. Die Bundesrepublik ist ein Rechtsstaat, der auf dem Grundgesetz fußt. Und dieses Grundgesetz garantiert unter anderem auch die Gleichheit der Religionsgemeinschaften, die Religionsfreiheit, von der ja auch das Christentum in seinen unterschiedlichsten, manchmal auch durchaus fundamentalistischen Ausprägungen, die einigen Gruppen eigen ist, profitiert. So sichert das Grundgesetz auch nicht-christlichen Glaubensgemeinschaften oder Weltanschauungsgruppen, die in unserem Land beheimatet sind, die Glaubens- und Religionsfreiheit zu. Es gibt keine Rechtsgrundlage, Angehörigen des Islam die Ausübung ihrer Religion zu verweigern oder zu erschweren. Zur Religionsfreiheit gehört auch die Möglichkeit, dem eigenen Glauben gemäß beten zu können. Es ist mehr als Gefälligkeit und Toleranz: es ist ein rechtlich verbürgter Anspruch auf Religionsfreiheit. Dieser Anspruch ist einklagbar.

Es ist an der Zeit, den Islam aus den Hinterhofmoscheen ins Licht der Öffentlichkeit zu holen. Das ist eine der Bedingungen für gelungene Integration. Der immer wiederkehrende Hinweis auf Länder der arabischen Welt, in denen Christen nicht ungehindert ihre Religion ausüben können, ist in einer Demokratie kein probates Mittel, um mit dem Islam in Deutschland ebenso zu verfahren. Das wäre mit unserer Rechtsstaatlichkeit nicht vereinbar, sondern trägt eher Grundzüge eines Vergeltungsgedankens. Dieser Gedanke ist leider jedoch nicht nur im Islam, sondern in vielen Religionen, auch in der christlichen, zu der wir uns bekennen, verankert, vor allem im Alten Testament. Mit einem Rekurs auf die Gewaltbereitschaft des Islam sollte also vorsichtig sein, wer die Geschichte des Christentums kennt.

Auch die Gleichberechtigung der Frauen in unserer Gesellschaft ist primär ein Verdienst der Aufklärung und nicht der Religion.
Ich darf noch auf die Kreuzzüge verweisen und schließe mit dem Hinweis:
„… der werfe den ersten Stein.“

Wenn Sie diesen Kontext zukünftig reflektieren, so bitte ich Sie, die historische Faktenlage zu berücksichtigen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Schlegl

CSU-Stadtrat / Fraktionsvorsitzender

i.A.

Silvia Gross

CSU-Fraktionsgeschäftsführerin
D.-Martin-Luther-Str. 7
93047 Regensburg

Tel: 0941 / 507 – 1050
Fax: 0941 / 507 – 1052

gross.silvia@regensburg.de
csu-fraktion@regensburg.de

www.csu-fraktion-regensburg.de

Zur Erinnerung an Zeiten, als die CSU noch mehrheitsfähig war:

(Spürnase: Sven)

image_pdfimage_print

 

87 KOMMENTARE

  1. Ein Antwortschreiben einer 15 jährigen (Hauptschul)Praktikantin?
    Liest sich jedenfall so.

  2. der Franz-Josef-Strauss erinnert mich ja stark an alt Bundesrat Christoph Blocher

    grüsse aus der Schweiz an alle Pi-Leser

  3. Ich habe von der CSU nichts anderes mehr erwartet. Die Grundsatzfrage, ob der Islam eine Religion ist und sich mit unserer Verfassung vereinbaren läßt, wird von den Politikern bewußt nicht beantwortet. Sie wissen nämlich, daß dieser Totalitarismus unsere Demokratie benutzt, um sie letzt-endlich überwinden zu können. Dagegen ist in der Demokratie Widerstand erlaubt und nötig. Bis heute gab es noch nie eine funktio-nierende muslimische Demokratie. Auch die früher so gern zitierte Türkei hatte immer den Islam als Staatsreligion, deshalb fand der Völkermord an den Armeniern und Assyrern statt. Warum findet sich für Bat Ye’ors EURABIA wohl kein deutscher Verleger?

  4. „Mit einem Rekurs auf die Gewaltbereitschaft des Islam sollte also vorsichtig sein, wer die Geschichte des Christentums kennt.“

    -Natürlich, Christen sind ja auch bekannt dafür, mit Flugzeugen in Hochhäuser zu fliegen und ihre Frauen zu Ehrenmorden…

    „Ich darf noch auf die Kreuzzüge verweisen und schließe mit dem Hinweis:
    “… der werfe den ersten Stein.”“

    -Die Musel werfen gerne den ersten Stein, vor allem wenn junge Frauen zu Tode gesteinigt werden.

    Die Kreuzzüge waren Kindergarten, im Vergleich mit dem was der Islam anrichtet und angerichtet hat.

  5. Also, dieses Antwortschreiben ist eine Frechheit sondersgleichen!

    Mir reicht’s für heute schon wieder!

  6. Strauss war ein Machtmensch, vor allem aber ein Politiker, welche als solche im Allgemeinen zum Opportunismus neigen.
    Hätte es dem Strauss ins politische Kalkül gepaßt – ich erinnere an die 1 Mrd. DM für die Mauermörder – dann wäre Bayern längst islamisiert.
    Ach ja, und wenn einem solchen Strauss ein PI im Wege gestanden wäre…, dann hätte es neben einer Spiegel- wohl auch eine PI-Affäre gegeben.

  7. habe soeben folgende mail an die CSU regensburg abgesetzt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    soeben las ich eine schriftliche Stellungnahme zu einem Protestschreiben bzgl. des geplanten Moscheebaus in Regensburg von Herrn Schlegl, in welcher er das Christentum mit dem Islam vergleicht.

    Aufgrund der Tatsache, daß Herr Schlegl zwar auf „die Kreuzzüge“ verweist, aber offenbar nicht begriffen hat, warum diese stattgefunden haben, ist für mich wieder einmal klar, daß die CSU ein Mitglied in ihren Reihen hat, das sowohl mit Geschichte, als auch mit dem „C“ im Parteinamen überfordert ist.

    Ich möchte mich hiermit ausdrücklich bedanken, daß ich durch diese Stellungnahme von Herrn Schlegl einmal mehr darin bestätigt werde, die CSU (wie schon bei der vorigen Wahl) nicht mehr zu wählen, und das auch so in meiner Verwandschaft und Bekanntschaft vermitteln werde.

    mit freundlichem Gruß

  8. Die Kreuzzüge waren Verteidigungskriege, der Mohammedaner stand schon in Spanien.

    Und was den Vergleich mit Christen angeht: Hätten sich die Christen genau an Worte Jesu gehalten, hätte es nie Gewalt im Namen der Kirche gegeben. Halten sich die Moslems an den Koran, ist Töten heilig. Also genau das Gegenteil des Christentums, woran erkennbar wird, dass der Musel der Antichrist ist.

    Auch was der Vergehen an Ehebrechern angeht:
    Jesus hat die Ehebrecherin geschütz und vor der Steinigung bewahrt, der Islam befiehlt auch hier das Gegenteil und schreibt sogar vor, das zu Anfang nur kleine Steine geworfen werden sollen, damit die Qualen länger dauern.

  9. Ich darf noch auf die Kreuzzüge verweisen und schließe mit dem Hinweis:
    “… der werfe den ersten Stein.”

    Krasses Eigentor !!!
    Der hat seine geschichtliches Wissen auch nur von Zuckerwürfelverpackungen abgelesen.
    Die Kreuzzüge waren eine Reaktion auf die islamische Landnahme und der Zerstörung christlicher Heiligtümer. Eine Landnahme die dieser Judas gerade vorbereitet. Deshalb nehme ich auch gerne den Stein gegen Typen wie den auf.

  10. Ich komme bei den „Politikern“ der C-Parteien einfach nicht mehr mit. Mal hüh – mal hott. Und dann auch noch der Hinweis auf die Kreuzzüge. Mit diesen lässt sich wohl jedes Zugeständnis an diese verbrecherische, mörderische, menschenvrachtende Ideologie rechtfertigen. Je länger die Zeit der Kreuzzüge vorbei ist, um so mehr wird sie beschworen. Das ganze Antwortschreiben ist nichts weiter als ein Geschwurbel. Dieses kommt mir vor, als ob es ein 68er-Superintellogenzbolzen einem Drittklässler der Hauptschule diktiert hätte.
    Ja, natürlich „der werfe den ersten Stein“ – Wir werfen keine Steine auf vermeintliche Ehebrecherinnen, Herr Schlegl.

  11. Ginge es hier nur um Religionsfreiheit, wäre die Argumentation der CSU nachvollziehbar. Dass der Islam wesentlich mehr ist als nur eine Religion, sondern eine allumfassende, also totalitäre Ideologie hat sich zur Mehrheit der CSU-Politiker noch nicht herumgesprochen. Aufgrund der Faktenlage erscheint es zwingend im Hinblick auf den Islam den Begriff der Religionsfreiheit intensiv zu überdenken und zu revidieren. Es besteht also noch viel Aufklärungsbedarf.

  12. sollte „Superintelligenzbolzen“ heißen. Was sich im Eifer des Gefechts auch so einschleicht.

  13. #5 twice_thinker (04. Apr 2009 17:16)

    Denk ich an Mannichl in der Nacht… muss ich kichern 😉

  14. Was bildet der von uns bezahlte „Volksvertreter“ sich überhaupt ein?

    Diese hochmütige Arroganz zeigt den wahren Charakter unserer Polit-Eliten.

    Würde der Wähler sich allerdings all diese Unverschämtheiten nicht bieten lassen, könnte sich solch eine Figur das auch nicht leisten.

    Wähl‘ Deine Metzger schön weiter braver, alter Michl, einfach weiter wählen…

  15. Bitte nichts gegen die CSU! Die veranstaltet nicht so blöde Anti-Islamisierungs-Kongresse mit landläufig „rechtsextrem“ (was ist das?) genannten Rednern, die allerdings von vielen wahrscheinlich ziemlich klugen Leuten in Frankreich, Österreich, Flandern und Italien in die Parlamente gewählt wurden.

    Besonders hervorzuheben ist der Verweis des Herrn Schlegl auf die Kreuzzüge, in denen damals unsere Stätten im Heiligen Land verteidigt wurden, weshalb wir jetzt als Wiedergutmachung (ich hoffe, das ist jetzt nicht Autobahn) unser Land den Muslimen überlassen müssen.

  16. Ich kann diese Laier von den Kreuzzügen nicht mehr hören.

    Zum ersten hat sich das Christentum damals nicht mit Ruhm bekleckert, ebensowenig wie sich damals der Islam nicht mit Ruhm bekleckert hat.

    Nun ist es so, dass sich der Islam in der Gegenwart immer noch nicht mit Ruhm bekleckert, sondern nach wie vor intolerant, grausam und menschenrechtsverletzend ist. Das kann man dem Christentum in der heutigen modernen Zeit nicht mehr vorwerfen.

    Wer die Vergangenheit des Christentums immer wieder heraufbeschwört, ist in meinen Augen ein armseeliger Mensch den jegliche Argumente ausgegangen sind.

  17. Ich könnt mich heute ohrfeigen das ich den Mann damals bekämpft habe.

    ISLAM ist KEINE RELIGION – der PROPHET ein VERBRECHER:
    ABERKENNUNG des RELIGIONSSTATUS

    Fraunz-Josef wo bleib´scht, mir brauchn di.

  18. CSU-BALA-BALA, sonst kein Kommentar.

    Und damit sind für mich nur noch PBC, oder die REP´s in Deutschland wählbar.

    WIR BRAUCHEN EINE RECHTSLIBERALE, EU KRITISCHE PARTEI!

  19. Die CSU stimmt dem Bau einer Moschee in Regensburg zu. Derzeit handelt es sich vor allem um eine Frage der Baugenehmigung. Baurecht ist ein einklagbares Rechtsgut. Wer seine Auflagen erfüllt, hat Anspruch auf die Erteilung einer Baugenehmigung.

    Dieser CSU-Stadtrat Schlegl spricht das zentrale Problem an: So lange der Islam in Deutschland als eine ganz normale Religion neben Christentum, Judentum und anderen Glaubensrichtungen angesehen wird, können Moscheen nur verhindert werden, wenn in den Planungen baurechtliche Vorschriften nicht beachtet werden. Die Frage ist aber, ob der Islam tatsächlich eine etwa mit Christentum und Judentum vergleichbare Religion ist. Herr Schlegl meint das offenbar, wie auch folgende Passage seines Schreibens zeigt:

    Mit einem Rekurs auf die Gewaltbereitschaft des Islam sollte also vorsichtig sein, wer die Geschichte des Christentums kennt.

    Wir kennen die Geschichte des Christentums. Die Gewaltbereitschaft des Islam ist aber ein Phänomen der Gegenwart.

    Auch die Gleichberechtigung der Frauen in unserer Gesellschaft ist primär ein Verdienst der Aufklärung und nicht der Religion.

    Eben, und genau diese Aufklärung hat der Islam noch vor sich. Auch deshalb verbietet sich ein banaler Vergleich zwischen Islam und Christentum/Judentum und der sattsam bekannte Hinweis auf die gewalttätigen Kreuzzüge der Christenheit im finsteren Mittelalter.

    Eben weil der Islam keine Aufklärung durchgemacht hat, ist ihm die Trennung von Religion und Staat fremd. Der Islam ist deshalb mehr als eine Glaubensrichtung, er erhebt immer auch einen politischen Machtanspruch. Das aber ist mit dem deutschen Grundgesetz, das eine säkulare Staatsordnung vorsieht, nicht vereinbar.

    Der von uns allen so hochgeschätzte türkische Ministerpräsident Recep T. Erdogan drückte das einmal so aus: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

  20. Tja, wenn die Moscheegemeinde, um die es da konkret geht, glaubwürdig auf dem Boden des Grundgesetzes stehen würde, incl. Gleichberechtigung von Mann und Frau, dann wäre dieser CSU-Mann auf der richtigen Seite.

    Aber ist das so?

    In 99 % der Fälle ist es leider nicht so. In 99 % der Fälle verstehen die Moscheegemeinden die Religionsfreiheit als eine Freiheit über dem Grundgesetz, statt unter dem Grundgesetz. In 99 % der Fälle vertreten Moscheegemeinden einen ausgesprochen unaufgeklärten Islam.

    Leider.

    Es wäre interessant zu hören, was man von der Moscheegemeinde im konkreten Fall weiß. Und auf dieser Grundlage könnte man dann Kritik üben.

  21. Uups, da ist bei meiner Formatierung etwas schiefgelaufen.

    Frage an PI: Warum gibt es eigentlich keine Posting-Vorschau?

    Also noch einmal, diesmal hoffentlich richtig:

    Die CSU stimmt dem Bau einer Moschee in Regensburg zu. Derzeit handelt es sich vor allem um eine Frage der Baugenehmigung. Baurecht ist ein einklagbares Rechtsgut. Wer seine Auflagen erfüllt, hat Anspruch auf die Erteilung einer Baugenehmigung.

    Dieser CSU-Stadtrat Schlegl spricht das zentrale Problem an: So lange der Islam in Deutschland als eine ganz normale Religion neben Christentum, Judentum und anderen Glaubensrichtungen angesehen wird, können Moscheen nur verhindert werden, wenn in den Planungen baurechtliche Vorschriften nicht beachtet werden. Die Frage ist aber, ob der Islam tatsächlich eine etwa mit Christentum und Judentum vergleichbare Religion ist. Herr Schlegl meint das offenbar, wie auch folgende Passage seines Schreibens zeigt:

    Mit einem Rekurs auf die Gewaltbereitschaft des Islam sollte also vorsichtig sein, wer die Geschichte des Christentums kennt.

    Wir kennen die Geschichte des Christentums. Die Gewaltbereitschaft des Islam ist aber ein Phänomen der Gegenwart.

    Auch die Gleichberechtigung der Frauen in unserer Gesellschaft ist primär ein Verdienst der Aufklärung und nicht der Religion.

    Eben, und genau diese Aufklärung hat der Islam noch vor sich. Auch deshalb verbietet sich ein banaler Vergleich zwischen Islam und Christentum/Judentum und der sattsam bekannte Hinweis auf die gewalttätigen Kreuzzüge der Christenheit im finsteren Mittelalter.

    Eben weil der Islam keine Aufklärung durchgemacht hat, ist ihm die Trennung von Religion und Staat fremd. Der Islam ist deshalb mehr als eine Glaubensrichtung, er erhebt auch einen politischen Machtanspruch. Das aber ist mit dem deutschen Grundgesetz, das eine säkulare Staatsordnung vorsieht, nicht vereinbar.

    Der von uns allen so hochgeschätzte türkische Ministerpräsident Recep T. Erdogan drückte das einmal so aus: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

  22. Nicht nur Ralph Giordano, auch der Verfassungsexperte Schachtschneider sagt, warum es kein Grundrecht auf Moschee gibt: Moscheebau fällt eigntlich zum Großteil unter Vereinsrecht und nicht unter Religionsrecht.

  23. #10 skeptiker und #11 Kra

    Klar waren die Kreuzzüge vor allem eine Verteidigungsmaßnahme. Vergessst dabei aber nicht das winzige Detail, dass diese fast 1000 Jahre her sind. Wieviel Jahrtausende wird damit eigentlich noch argumentiert? Dabei ist es soweit ich weiß so, dass unsere Gutmenschen den Moslems dieses Argument vor ein paar Jahren quasi in den Mund gelegt hatten. Die Moslems hatten die Kreuzzüge eigentlich fast vergessen.

  24. Der Mann vertritt die Meinung von 25% der Kommentatoren hier.

    Kreuzzüge, Papst, Kirche, alle Religionen gleich, FPÖ,Vlams belang,pro Köln phöse ect.
    Ein dreifaltiger Affe. Daub&blind, leider nicht stumm.

  25. Warum sind die Juden eigentlich nicht so dreist wie die Moslems?

    Den ZDJ mal ausgenommen.

    Wenn ich in Saudi-Arabien eine Kirche erbauen will, dann werde ich von lachenden Muslimen meiner enthändet oder enthauptet.

    Ähnliches geschah ja auch schon in der säkularen Türkei.

    Die Kreuzzüge waren präventive Rache.

  26. Sich auf das Baurecht zu beziehen, ist grob fahrlässig, weil es hier nicht um einen Profanbau, sondern um ein Gotteshaus geht! Dessen Zulassung besteht unter besonderen Bedingungen.
    Ich hab mal Bauzeichner gelernt und sowas aufgeschnappt. Könnte ja sein, daß es jetzt anders ist. Ich weiß es nicht!
    Und bevor Fragen entstehen, ich war schon immer Fahrer(im Herzen), aber wollte ich einen Bürojob lernen und Bauzeichner lag mir. Abschluß bei der IHK 2,3. Aber wie gesagt, ich bin lieber draussen! Ich mach meine Arbeit mit Liebe und Hingabe!Und ich bin Repräsentant meiner Firma! Darum mag mich mein Chef, er mag nicht, daß ich mit den Augen rolle, wenn er mich rund machen will, aber er mag, daß ich mitdenke, damit alles rund läuft!
    Manche mögen mich als Idioten abstempeln, bitte, aber mir ist Arbeit wichtig!

    Ich wünschte ALLE würden ihre Aufgaben so ernst nehmen, dann hätten wir weniger Probleme!!!
    Wer jetzt auf mich einschlagen will, ich kann das ab. Außer sniperkater, der ist unten durch!

  27. Die CDU war schon immer die Blockpartei der Totalitären Regime. Im 3. Reich, in der DDR und jetzt ebenso.

  28. auf grund der tatsache, dass das christentum einmal aggressiv war (ich bin der meinung, wäre es das nicht gewesen, gäbe es seit jahrhunderten kein christentum mehr) darf sich jetzt in der gegenwart der islam alles erlauben?

    was ist denn das für eine kranke logik?

    oder will man an den mohammedanern gut machen, was man an den juden schlecht gemacht hat?

    mfg

  29. Eigendlich währe es mal wieder Zeit für ein paar Kreuzzüge.
    Aber wenn wir noch etwas warten erledigt sich das von ganz alleine. Sobald denen da unten das Öl ausgeht haben die ausser Sand nichts mehr zu verkaufen, dann fliessen auch keine Petro-Dollars mehr um hier Prachtbauten zu errichten.

  30. #27 Capt. (04. Apr 2009 18:23) Der Mann vertritt die Meinung von 25% der Kommentatoren hier.

    Kreuzzüge, Papst, Kirche, alle Religionen gleich, FPÖ,Vlams belang,pro Köln phöse ect.
    Ein dreifaltiger Affe. Daub&blind, leider nicht stumm.
    ——————————–

    für mich ist dieser csumann ein beweis, dass der affe vom menschen abstammt.

    mfg

  31. Von Multikulti-Befürwortern wird ja gerne mit der Religionsfreiheit für Moscheen geworben, was völliger Blödsinn ist, darauf will ich aber garnicht hinaus, sondern auf etwas, was meiner Meinung nach bei den allermeisten Anti-Moschee Publikationen fehlt: Die allermeisten, zumindest aber größeren Moscheen, bestehen eben nicht nur aus einem Gebäude zur Religionsausübung mit angeschlossenen Verwaltungstrakt, sondern dort zentrieren sich außerdem Kulturhäuser, Geschäfte, Behördenvertretungen und dergleichen. Moscheen dieser Art sind das genaue Gegenteil von Integration, sie sind integrationsfeindlich und ghettoisierend.

  32. Natürlich durften die Christen fundamentalistischer Ausprägung nicht fehlen. Meint der die katholischen Bayern mit ihren martialischen Schützenaufmärschen? Oder was?

  33. Erdogan rezitierte bei einer Konferenz im ostanatolischen Siirt:

    Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.

  34. Wie groß muß die Dummheit sein, dass Schlegels Argumente überhaupt publiziert werden können: Bekanntlich gab es vor 70 Jahren in Deutschland das Naziregime, das Angriffskriege unternahm und Völkermord beging. Nach Schlegel hätten die Alliierten nicht zurückschlagen dürfen, weil das ja Ausdruck eines nicht probaten Vergeltungsprinzips gewesen wäre. Man dürfte auch keine Prozesse wegen des Völkermordes in Ruanda veranstalten, schließlich hat man so etwas – nein nicht zur Zeit der Kreuzzüge – sondern vor 65 Jahren in Europa auch gemacht.

    Keine Toleranz gegenüber der (rechtswidrigen) Intoleranz !

  35. Die oft als arrogant bezeichneten Politiker muss ich hier ausnahmsweise ein bißchen in Schutz nehmen. Menschen mit überdurchschnittlicher Bildung erstreben nur selten eine Karriere als Politiker. Der Durchschnittspolitiker ist ein Plapperhansel, der nach vielen Jahren des Plapperns und Plakateklebens in eine Position geraten ist, die es ihm ermöglicht seinen Unterhalt als Politiker zu verdienen. Deshalb auch seine ökonomische Abhängigkeit. Und die angebliche Arroganz entpuppt sich nur zu oft Unsicherheit.

  36. So sichert das Grundgesetz auch nicht-christlichen Glaubensgemeinschaften oder Weltanschauungsgruppen, die in unserem Land beheimatet sind, die Glaubens- und Religionsfreiheit zu.

    Das ist Quatsch!

    Religionsfreiheit haben nur die Bürger als Individuum, auch Mohammedaner, niemals aber sog. Glaubensgemeinschaften, Vereine, Verbände usw.

    Es gibt kein Grundrecht auf Moscheebau!

  37. Eine Großmoschee ist nichts anderes als ein Kalifat.

    In einer Großmoschee gibt es nicht nur eine ‚Kirche‘, in der gebetet wird, sondern noch tollere Sachen:

    Es gibt dort Handy-Läden, in denen auch Sprengstoffgürtel umsonst erhältlich sind.

    Weiterhin gibt es dort Buchläden die aber nur eine sehr begrenzte Auswahl an Büchern haben.

    Die legendären Teestuben sind sehr herzlich, zumindest wenn man an den Jihad glaubt.

    Eine Bereicherung sondergleichen, es ist eine Frechheit, dass Minarette nicht höher als Kirchtürme sein dürfen.
    Wo sind wir denn hier?

    Gleiches Recht für Alle, außer den Deutschen.

  38. Wer hat da neulich hier geschrieben, dass wir hier in Bayern es besser haben? Hahaha!

    Baurecht ist ein einklagbares Rechtsgut. Wer seine Auflagen erfüllt, hat Anspruch auf die Erteilung einer Baugenehmigung.

    Und Niederlassungsfreiheit für Unternehmer haben wir auch – jetzt mit der FDP in der Regierung mehr denn je.

    Da trifft es sich doch gut, dass – wenn ich mich nicht irre – Bin Laden ein riesiges Bauunternehmen hat(te).

    Also dann – nichts wie ran an die Bauplätze in und um Regensburg! (Ist nicht so staubig wie in Afghanistan etc.) Da gibt es dann sicher auch noch staatliche Subventionen, z.B. für ein „Ausbildungszentrum“ für junge Muslime (Parole: Hauptsache weg von der Straße!) mit angeschlossener Riesenmoschee.

    Bei der Einweihungsfeier ist dann bestimmt auch ein gewisser Herr Barfuß anwesend.

  39. #33 greyman (04. Apr 2009 18:30)
    Warum soll man was erobern, was in 40Jahren eh nur noch Wüste ist? 😉
    Aber schön das auch Du erkannt hast, daß es hier nicht um Öl, sondern um das große Ganze geht!
    Wie sagten so schön Plakate
    „In welcher Gesellschaft willst du leben“
    Schon mal darüber nachgedacht?

  40. „Auch die Gleichberechtigung der Frauen in unserer Gesellschaft ist primär ein Verdienst der Aufklärung und nicht der Religion.“

    Was soll denn dieser Quatsch mit der Gleichberechtigung? Selbst in den Zeiten vor der Gleichberechtigung hatten die Frauen mehr Rechte als Frauen in jedem islamischen Staat der Neuzeit. Selbst im Mittelalter lebten die Frauen in Deutschland freier als die Frauen in islamischen Ländern. Es gab in Deutschland nicht eine einzige geschichtliche Periode wo Frauen auch nur ansatzweise so unterdrückt wurden wie heute in Saudi-Arabien, Iran, Sudan, Ägypten uswusft der Normalfall ist. Hinzu kommt, dass die mangelnde „Gleichberechtigung“ von Frauen in früheren Jahrhunderten nichts mit dem Christentum zutun hatte wie dieser Herr CSU-Politiker hier suggeriert!

    „Kreuzzüge“

    Der Verweiß auf die Kreuzzüge ist lächerlich! Weil die erstens 800 Jahre vorbei sind, und zweitens nicht mit dem Christentum vereinbar, es gibt im Christentum keinen kriegerischen Dschihad wie im Islam.

    „Der immer wiederkehrende Hinweis auf Länder der arabischen Welt, in denen Christen nicht ungehindert ihre Religion ausüben können, ist in einer Demokratie kein probates Mittel, um mit dem Islam in Deutschland ebenso zu verfahren.“

    Ach ja, und warum verbieten wir dann nicht wenigstens den nichtdeutschen Islam-Organisationen den Bau von Moscheen in Deutschland, die in ihren Heimatländern nicht im geringsten für die Rechte anderer Glaubensrichtungen (oder Frauenrechte etc.)einsetzen und stattdessen dort einen Hardcore-Islam praktizieren. Und überhaupt, Islam ist keine Religion, sondern eine gesellschaftlich, politische Ideologie.

    Gehört die CSU jetzt auch schon zu den Totengräbern Deutschlands?

    Wenn das das beste Politiker-Aufgebot der
    CSU ist, na dann gute Nacht Deutschland.

    Deutschland wird erneut untergehen, diesmal unwiederuflich zum letzten Mal!

  41. „Die CSU-Fraktion steht für Regensburg als tolerante, weltoffene Stadt …“

    Toleranz bedeutet „Duldung“ —
    bis man es sich anders überlegt hat.

    „Und dieses Grundgesetz garantiert unter anderem auch die Gleichheit der Religionsgemeinschaften, die Religionsfreiheit, …“

    Erstens ist der Islam keine Religion, sondern eine totalitäre Gesellschaftsordnung mit religiösem Anspruch.

    Zweitens heißt es in GG Artikel 4 Satz 2 :
    „Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“

    Drittens fordert der Koran alle Muslime unmissverständlich auf :

    „Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft:
    Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet; …
    … denn dies ist wahrlich die große Glückseligkeit.“

  42. #22 Athenaios

    „Tja, wenn die Moscheegemeinde, um die es da konkret geht, glaubwürdig auf dem Boden des Grundegesetzes stehen würde…“

    Dachte ich es mir doch, das Grundgesetz ist ‚Auslegware‘!

  43. Baurecht, Herr Schlegel ? Einklagbar ?

    So ist die CSU wohl auch für ein Recht auf Selbstmord ?

    Da werden sich die Herren von der CSU auf der nächsten Wiesn (Für Preißn: Wiesn=Münchner Oktoberfest) bald nimmer sehen lassen können, so schön wie hier http://www.abendzeitung.de/muenchen/53254, wo ein gestandener CSU-ler den „Schlegel“ schwingt.

    Der Herr Ministerpräsident Seehofer muß sofort eingreifen in Regensburg, damit bei der nächsten Wahl der Schlegel in den Händen der CSU bleibt.

    Ansonsten 10 Prozent weniger, keine einzige Maß Bier und erst recht keinen Leberkäs.

    Pfüa Good.

  44. #43 Mistkerl (04. Apr 2009 18:48)
    Meine erste Frage ist:
    Was hast Du Dir eingepfiffen?
    Meine 2.Frage ist:
    Woher hast Du Deine Sprengstoffbeladenen Infos?
    Nix für ungut, aber wer so mit Wissen um sich schmeisst, weiß garnichts, was mich unweigerlich wieder zu Frage 1 zurückwirft!

    Bin gespannt, aber …….. 😉

  45. Das Video von FJS war beeindruckend! Auch ich habe früher (wie einer meiner Vorredner) diesen Mann bekämpft 🙁

    Tut mir echt leid …

    Und die Inhalte des Videos sind so aktuell wie im April 2009 in D.

  46. #43 Mistkerl

    Gibts denn wenigstens auch einen Biergarten in einer bayrischen Moschee?

  47. Habe Christian Schlegl gerade auch ne Mail geschickt. Das Dumme dabei ist, dass man dann 30 Minuten Formulierungszeit eines schönen sonnigen Samstags opfern muss, um hoffnungslosen Dumpfbacken wenig Schmeichelhaftes über ihren Einsatz an der Islamisierungfront sagen muss. Man könnte in die Tischkante beißen vor Wut. Von Ulfkotte, Raddatz, Hirsi Ali, Fallaci u.a. hat der noch nie etwas gehört, wie es scheint. Und sein Reihenhäuschen steht wahrscheinlich auch in einer moslemfreien Gegend.

  48. Don.Martin1

    Falls Du es nicht geschnallt hast:
    Ich habe es etwas überspitzt geschrieben.
    Und? Bist Du jetzt zufrieden?

  49. Ironie und Sarkasmus muss man heutzutage noch mit niedlichen Smilies würzen, damit auch der letzte Vollidiot merkt, wie die Welt auf den Abgrund zusteuert.

  50. Ich hatte eigendlich:)nen Haufen Muslimische Freunde. Das ist vorbei. Die ich noch habe sind keine Muslime mehr, die Anderen schlag ich bei der ersten Provokation auf`s Maul. Das wirkt…ich habe keine ernsten Probleme.
    Gut.. ich habe einen Vorteil, bin von Natur aus Gewalttätig.
    Das wollte ich immer los werden, drum trinke ich wenig Alkohol. Aber zuückweichen…niemals.

    Mal was positives:
    Wer den Film „Mars Atack“ kennt wird mich verstehen. Ein herrlicher Film mit Prophetischen Weitblick,
    Was die Invaders mit dem Grünen Hirn überhaupt nicht abkönnen ist Volksmusik und Gesang. Verbiete den Irländern und den Kärntnern zu singen und du hast Feinde für`s Leben.
    Egal was dann noch gesagt wird, nichts wird mehr geglaubt.
    Alles wird im Bausch und Bogen abgelehnt. Mit hämischer Freude wird beobachtet wie Ihnen das Gehirn zerplatzt.

    Jetzt mal nachdenken, WER – ja wer denn schon, mag keine Volksmusik, Jigs and Reels. Wer lästert darüber, wer verbannt sie aus den Medien. Wer ist das? Welchen politischen und religiösen Spektrum sind die zugeordnet?…… Genau das sind sie.

    ISLAM ist KEINE Religion denn sie VERBIETET das Singen.
    Die LINKEN sind Arschlöcher denn sie verabschäuen Volksmusik.
    Wir brauchen keine Gewehre, lasst uns singen und danzen.

    Habt keine Angst, DIE haben keine Ahnung. MARS ATACK…… Yack-yack-yack-yack……

    Der ISLAM ist KEINE RELIGION – der Wüstenräuber ein VERBRECHER:

  51. Hier im Westen und in anderen nicht-muslimischen Kulturen wie z.B. in Asien wird Aggression und ein Wutanfall als etwas Peinliches gesehen, als etwas, für das man sich danach schämt. In der muslimischen Kultur ist genau andersherum. Wenn jemand deine Ehre verletzt – was ich als Psychologe als Selbstbewusstsein bezeichnen würde – wird von dir Aggression und verbale oder physische Rache gefordert. Aggressionen verleihen dir in unseren Kulturen einen niedrigen Status, in muslimischen hingegen einen sehr hohen.
    Aber es gibt noch einen anderen, viel tiefergehenden Grund für das asoziale Verhalten in muslimischen Communities und ihre Ablehnung der Integration. Dies ist die starke Identifikation mit der islamischen Kultur an sich.

    http://europenews.dk/de/node/21875

    Man kann es nicht oft genug wiederholen.
    Der Islam ist in die westliche Zivilisation nicht zu integrieren.

    Uns dies wird sich nicht ändern. Auch wenn die Islamophilen uns das Gegenteil einprügeln wollen.

  52. Wird die Moschee gegenüber des Palastes von der gut katholischen Gloria gebaut?

    Ich hoffe es inständig, und bitte mit Minaretten von 50 Metern :mrgreen:

  53. Das Konterfei im Leitartikel:

    Der Inbegriff des nicht über Gebühr intelligenten deutschen Politiker’s in Bierlaune, einfältig grinsend, vorzeitig dement.

  54. Die CDU und die CSU sind auf dem gleichen mittigen Punkt in der Parteienlandschaft, wie bereits die SPD und Co. gelandet. Es gibt zwar noch Unterschiede, aber die CDU und die CSU vertreten nicht bzw. nicht mehr eine gesunde, abgewägte Politik zwischen Eigeninteressen und Fremdinteressen.

    Sogar die CSU redet den Unsinn von Islam und Religionsgemeinschaft. Meine Damen und Herren der CSU: Der Islam ist keine Religion im eigentlichen Sinne des Grundgesetzes. Es ist eine im Kern intolerante, gefährliche Glaubensideologie, die sich hier nicht ausbreiten darf. Alles andere ist Schönschwätzerei oder einfach eine Lüge.

    Die CDU und CSU eignen sich nicht mehr als Parteien, die deutsche Interessen in einem vernünftigen Maße vertreten. Die lassen sich doch schon von den Grünen und Linken im Kampf gegen Rechts vorführen.

  55. CSU bestätigt “Recht auf Moscheebau”

    Habe ich als Deutscher eigentlich auch noch irgendwelche Rechte (außer dem „Recht“, immer mehr Steuern und Sozialabgaben zu zahlen, natürlich)?

  56. Wen Du der Meinung bist, jeden neagativen Kommentar so abzuschnettern, dann wir beide dicke Freunde, bisher war ich unter Moderation, jetzt nicht mehr…
    Noch son Spruch von Dir… 😉

  57. Ich darf noch auf die Kreuzzüge verweisen und schließe mit dem Hinweis:
    “… der werfe den ersten Stein.”

    Was für ein relativierungsblödmann.

  58. Der Trägerverein zeigt sich demgegenüber bisher mit einer hohen Offenheit und gegeinseitiger Achtung. Der Bau der Moschee steht damit auf der Basis einer guten und transparenten Zusammenarbeit. Diese soll gewahrt und gefördert werden. Auch hier in Regensburg.

    Warten wir ab wie lange noch!

  59. Derzeitige Planungen unterschreiten diese Vorgabe bei Weitem. Zudem wird es keinen öffentlichen Gebetsaufruf geben.

    Wie oft noch? Es dürfte sich bereits herumgesprochen haben, daß die Untersagung von öffentlichen Gebetsaufrufen keinen Rechtsbestand hat.
    Weder sind Zusagen bindend, noch Vertragsbestandteile.
    Sollte also die Stadt oder wer auch immer mit den Moslems Verträge schließen – und seien sie notariell beurkundet – haben sie keinerlei Rechtswirkung.
    Sofern sich die Moslems nicht an diesen Vertragsbestandteil und ihre Zusage halten und die Angelegenheit rechtshängig wird, muß der Gebetsruf nach unseren derzeitigen Gesetzen erlaubt werden.
    Und es ist nur eine Frage der Zeit.
    Die Bakschischmentalität heißt doch erst einmal Moscheen bauen und die bundesweiten, offenbar abgestimmten Moscheebaukonzepte (Deutschland wird Land der tausend Moscheen…) nicht zu gefährden, als nächstes kommt die Minaretthöhe – und wenn man im Nachhinein aufbessert bzw. höher baut… – und wenn das erledigt ist, ruft der Muezzin – auch und gerade gegen den Willen der deutschen Bevölkerung.

    Noch einmal: Die Gebetsrufe lassen sich rechtlich nicht verhindern!

    Wer Moscheen und Minarette genehmigt, wird wissen müssen, daß der Gebetsruf kommt – und sei es erst ein oder zwei Jahrzehnte später (also mit Abschluß des bundesweiten Moscheebauprogramms).

  60. @ Mistkerl

    Don.Martin1 trollt hier hier immer wieder herum und macht völlig unsinnig die Leute an.

    Trolle sollten wir ignorieren…

  61. Wird die Moschee gegenüber des Palastes von der gut katholischen Gloria gebaut?

    Gut katholisch, dass ich nicht lache. Die wars doch ganz speziell, die bei der letzten Bundespräsidentenwahl von der CSU aufgestellt wurde und dann den SPD-Kandidaten gewählt hat und damit auch noch hausieren ging.

    Deinem Wunsch schliesse ich mich im übrigen an.

  62. Mit einem Rekurs auf die Gewaltbereitschaft des Islam sollte also vorsichtig sein, wer die Geschichte des Christentums kennt.

    Auch die Gleichberechtigung der Frauen in unserer Gesellschaft ist primär ein Verdienst der Aufklärung und nicht der Religion.
    Ich darf noch auf die Kreuzzüge verweisen und schließe mit dem Hinweis:
    “… der werfe den ersten Stein.”

    Wenn Sie diesen Kontext zukünftig reflektieren, so bitte ich Sie, die historische Faktenlage zu berücksichtigen.

    Sehr geehrter Herr Schlegel,

    ich wende mich auf diesem Wege an Sie, weil ich mir sicher bin, daß Sie es dann auch lesen. Sonst könnte es ja sein, daß meine Botschaft von Ihrer Sekretärin gelöscht, oder in den Papierkorb geworfen wird.

    Ich bedanke mich bei Ihnen für die aufschlußreiche Aufklärung über das Christentum. Wäre ich nicht schon aus der kath. Kirche ausgetreten, würde ich es jetzt sicher tun. Besonders der Hinweis auf die Kreuzzüge hat mich schwer erschüttert.

    Obwohl, vielleicht sollte ich sogar wieder eintreten, um mitzuhelfen, die kath. Kirche gegen Volldeppen wie Sie zu schützen.

    Mit dem was Sie schreiben, zeigen Sie, daß Sie ein ausgesprochen dummer Mensch sind, der nichts, aber auch gar nichts begriffen hat.
    Für nähere Erläuterungen verweise ich Sie auf die vorhergehenden Kommentare.

    Wieso führen Sie von der CSU eigentlich immer noch das „C“ in Ihrem Parteinamen, wenn Sie so schwer unter der geschichtlichen Belastung des Christentums tragen?

    Man muß kein Prophet sein, um der CSU, dank Leuten wie Ihnen, künftig ein ähnlich trauriges Schiksal, wie das der bayerischen SPD vorherzusagen.

    Fröhlichen Sinkflug!

  63. Es gibt kein Recht auf den Bau einer Moschee!!

    Falls es dieses Recht gibt, bitte zeigt uns den Paragraphen, den aRtikel und das Gesetzbuch, wo das drinsteht!!:
    also: entsprechenden Gesetzestext vorlegen oder Maul halten!!

    Im GG kommt das Wort Moschee, Kirche oder Sakralbau jedenfalls nicht vor! – habs gerade nachgelesen!

  64. Auch die CSU ist leider nicht mehr Wählbar! Die brauchen bei der nächsten Wahl mal gewaltig was zwischen die Hörner – damit tatsächlich mal ein Ruck durch Deutschland geht. Danach – wenn sich die etablierten Parteien mit den rechten in den Parlamenten auseinandergesetzt haben, werden sie hoffentlich endlich aufwachen und den Willen der Wähler respektieren. D.H. schluss mit Multikultiträumereien !!!!!!!!!!!!!!!

  65. Habe gerade Folgendes an die CSU-Fraktion losgeschickt:

    Sehr geehrte Damen und Herrn,

    Herr Schlegl hat als CSU-Stadtrat in einem Schreiben zu den Einwände eines Bürger gegen einen Moscheebau einige Aussagen gemacht, die nur allzu gut zeigen, dass Sie von der Sache nichts verstehen. Anscheinend von einem anttirömischen Affekt getrieben erwähnt er als Beispiel des Vergeltungsgedankens die Kreuzzüge. Allein diese Behauptung disqualifiziert ihn. Dass er keine Kompetenz hat, kann man ihm nicht vorwerfen; nicht jeder kann alles wissen. Dass er aber seine Inkompetenz noch zum Besten gibt, zeigt, wie weit die CSU gekommen ist. Die Kreuzzüge waren in erster Linie Verteidgungskriege gegen den militanten und expansiven Islam. Ihre Legitimität ist höher zu bewerten als der Einsatz deutscher Soldaten im Jugoslawienkonflikt oder in Afghanistan. Soweit ich weiß, unterstützte und unterstützt die CSU diese militärische Aktionen, die wesentlich fragwürdiger sind, als der Kreuzugsaufruf von Papst Urban II, der übrigens auf einen Hilferuf des byzantinischen Kaisers Alexios I. Komnenos um militärische Unterstützung gegen die Seldschuken erfolgte. Ihre historische Inkompetenz konnten Sie nicht besser unter Beweis stellen.
    Islam ist nicht nur eine Religion, in der die Menschen beten und ihre Heilge Schrift lesen, sondern zugleich eine politische Ordnungssystem, das bestimmt wird vom islamischen Recht, der Scharia. Das können Sie übrigens in zwei in Bayern zugelassenen Schulbüchern nachlesen. In dem einen heißt es „Die Menschen, auch die sogenannten Herrscher, stehen allesamt unter der Macht Gottes; sie besitzen nur insofern Macht über ihre Mitmenschen, als Gott sie ihnen deligiert hat, um die Bürger des Landes nach den Normen und Satzungen des göttlichen Gesetzes zu regieren.“ Was mit dem göttlichen Recht gemeint ist, scheint Ihnen nicht klar zu sein. Damit ist nichts anderes gemeint als die Scharia!!! Dann stellen Sie sich doch bitte auch in die Öffentlichkeit und sagen Sie, dass Sie für die Scharia sind. Es gibt ja schon einige Naivlinge, die das tatsächlich fordern. Der zweite Text ist ein Zitat eines Arabers und lässt in seiner Deutlichkeit und Klarheit nichts zu wünschen übrig: „In der islamischen Gesellschaftsauffassung gibt es keinen Raum für den Begriff eines »säkularisierten« Staates, und zwar aus dem Grund, weil der Islam keine Trennung zwischen »religiösen« und »weltlichen« Lebensbelangen gelten läßt. Aus demselben Grunde verlangt auch der Islam, daß der Staat die religiöse Erziehung seiner Bürger ständig im Auge behalte. In einem vorwiegend islamischen Lande müßte deshalb der islamische Religionsunterricht einen obligatorischen Teil des Lehrplans darstellen… MUHAMMAD ASAD“.
    Wenn Sie immer noch behaupten, der Islam sei eine Religion vergleichbar mit dem Christentum, dem Judentum, dem Buddhismus oder der Bahai-Religion, dann ist Ihnen nicht mehr zu helfen. Nur die dümmsten Kälber, wählen ihre Metzger selber!

    Mit freundlichen Grüßen

  66. Die „Freien“ Wähler zerlegen sich selbst

    Apropo, wen soll man wählen:

    Die „Freien“ Wähler wollen die Freien Wähler aus Bremen und Brandenburg ausschließen, weil die Freien Wähler in Bremen und Brandenburg rechtspopulistische Züge zeigen…..

    Außer den Freien Wählern in Bremen oder Brandenburg würde ich diesen merkwürdigen Zusammenschluss nur noch mit der Kneifzange anfassen.

    In Bremen sollen u. a. Mitglieder der ehemaligen Schill-Partei mitarbeiten…….

    Schade um Schill, der könnte heute aus dem Stand bundesweit mit ca. 25 – 30% rechnen.

    „In beiden Ländern gebe es vor allem in den «Führungsriegen» der Wählergemeinschaft rechtspopulistische Strömungen…“

    Ach wie schlimm

    http://de.news.yahoo.com/17/20090404/tde-freie-waehler-schliessen-bremen-und-a1b5811.html

  67. [….] Der immer wiederkehrende Hinweis auf Länder der arabischen Welt, in denen Christen nicht ungehindert ihre Religion ausüben können, ist in einer Demokratie kein probates Mittel, um mit dem Islam in Deutschland ebenso zu verfahren. Das wäre mit unserer Rechtsstaatlichkeit nicht vereinbar, sondern trägt eher Grundzüge eines Vergeltungsgedankens. Dieser Gedanke ist leider jedoch nicht nur im Islam, sondern in vielen Religionen, auch in der christlichen, zu der wir uns bekennen, verankert, vor allem im Alten Testament. Mit einem Rekurs auf die Gewaltbereitschaft des Islam sollte also vorsichtig sein, wer die Geschichte des Christentums kennt.
    Auch die Gleichberechtigung der Frauen in unserer Gesellschaft ist primär ein Verdienst der Aufklärung und nicht der Religion.
    Ich darf noch auf die Kreuzzüge verweisen und schließe mit dem Hinweis:
    “… der werfe den ersten Stein.” [….]

    Weder die Kreuzzüge (auch wenn erst ca. 400 Jahre nach den muslimischen Eroberungen), noch die Machtkämpfe der „Christen“ bis in unsere Tage, unterliegen dem Willen Gottes, sondern „Gott will, daß allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen“ (1. Timotheus 2, Verse 3-6).

    Die Gläubigen des NT hatten nie den Auftrag, die Welt mit Zwang zu christianisieren oder gegen die Heiden und ihre Religionen zu kämpfen, auch nicht die Juden zu verfolgen, oder sie zu zwingen Christen zu werden. Wo es trotzdem geschah, war dies ein von der Bibel nicht gerechtfertigtes Machtstreben.

    Betrachte ich die Feldzüge des Feldherrn Mohammed, bzw. die der Muslime nach dem Tode Mohammeds (632 nach Chr.), also etwa vierhundertundsiebzig Jahre islamischer Expansion durch das Schwert, dann empfinde ich die Unkenntnis dieser Fakten, als eine Katastrophe für einen CSU-Politiker, für seine Wähler, für Deutschland und für Europa.

    Denn erst dann beginnen zwei Jahrhunderte der „christlichen“ Kreuzzüge. Später waren wieder die Muslime mit dem Schwert unterwegs:

    http://www.stmichael-online.de/islam.htm

    Siehe auch Interview mit Hans-Ulrich WEHLER

    [….] WEHLER: Aber völlig vernachlässigt wird dabei, dass, bis es zu den Kreuzzügen kam, der Islam 400 Jahre lang die expansivste Religion der neueren Geschichte gewesen ist, sich von seiner Kernstätte auf der arabischen Halbinsel bis kurz vor Barcelona in Spanien und bis zum heutigen Pakistan ausgedehnt hat – um in diesem Gebiet die größte Sklavenhaltergesellschaft aufzubauen, die die Welt je gekannt hat. Die Kreuzzüge waren ein Gegenschlag gegen diese vehemente Expansion, und die christlichen Befürchtungen sind dann ja tatsächlich durch die türkische Eroberung Konstantinopels 1453 bestätigt worden. [….]

    http://www.ksta.de/html/artikel/1159354608628.shtml

    MfG Paulchen

  68. Alles wäre gleich ganz anders,

    wenn die Neo-Nazis sich statt als politische Gruppierung als Religion anerkennen lassen würden…….

    Spätestens dann wenn die Neo-Nazis sich auf Religionsfreiheit berufen, müsste man auch den Koran und die Lehrinhalte des Islam auf den Prüfstand nehmen…..

  69. Wenn schon ne mail, dann bitte dahin.

    schaidinger.hans@regensburg.de

    Schlegl und Konsorten haben im kommunistischen Regensburg eh nix zu melden. Der Schaidinger macht im Prinzip so ziemlich alles was er will. Die Moschee sollte ursprünglich in der Innenstadt gebaut werden. Jetzt freut sich der dumme Regensburger, dass das Teil etwas ausserhalb, im Stadtosten (nähe Asylantenheim) gebaut wird. Habe mir das Areal vor Ort angeschaut. Der Fläche nach zu schliessen, wird das nicht nur eine Moschee, sondern eher ein riesiges Kültürzentrum.

    Paradox ist, dass ein oder zwei Kilometer weiter eine Art Nobelwohnpark errichtet wird. Nur vom feinsten, mit eigenen Bootsanlegestellen, künstlichen Wasserfällen, etc. Bin gespannt, wer sich da eine Eigentumswohnung zulegt.

    wird schön langsam Zeit für eine „PI-Ortsgruppe“ in Rgbg.

    Wer Lust hat: politikpest@freenet.de

  70. Sehr geehrter Herr Schlegl,

    Geschichte des Christentums ist nicht Geschichte der katholischen Kirche. Somit ist diese Anspielung an die Massenmorde in Auftrag verschieder Päpste unzutreffend.

    Und wie sie sagten, Geschichte. Aktuell ist die Gewalt des Islam.

    z.b :

    „Wirf Deine Gebetsschnur fort und kaufe Dir ein Gewehr. Denn Gebetsschnüre halten Dich still, während Gewehre die Feinde des Islam verstummen lassen! Wir kennen keine absoluten Werte außer der totalen Unterwerfung unter den Willen des allmächtigen Allahs. Die Christen und Juden sagen: Du sollst nicht töten! Wir aber sagen, dass das Töten einem Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig ist. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts als Mittel für die Sache Allahs!“ (Ali Chamenei, iranischer Ayatollah, in einer Rede im Jahr 2004)

    oder:

    „Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwältigen, dank eurer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen.“ (Imam von Izmir, 1999. Quelle: Hans-Peter Raddatz, Von Gott zu Allah, 1. Auflage, München 2001, S. 349)

    Weiter so Herr Schlegl. Bringen die die CSU, die auch mal meine Partei war, auf Kurs Richtung Projekt 18 – X. Und tilgen Sie den Namen Franz Josef Strauß aus Ihren Analen.

    http://www.youtube.com/watch?v=VVT7ymOvqSQ

  71. Das muss wirklich ein hervorragender Politiker gewesen sein, dieser Franz-Josef Strauß; eine wahre Persönlichkeit, wie sie in der heutige politische Landschaft Deutschlands nicht mehr zu finden ist !!!

  72. Regensburg hat mehrere Gemeinsamkeiten mit Köln:

    Als Römerstadt besitzt es eine uralte Tradition, sein hoher Dom gehört zu den bedeutendsten gotischen Bauwerken in Deutschland, als katholisches und christliches Zentrum wirkt es weit über seine nähere Umgebung hinaus, und es liegt an einem großen europäischen Strom.

  73. Bisher gibt es schon Moscheebauten mit Minaretten in München, Penzberg, Lauingen und Ingolstadt. Letztere Großmoschee ist das jüngste Kuckucksei, das den bayerischen Bürgern (im Heimatort Seehofers von einer absoluten CSU-Stadtratsmehrheit) ins Nest gelegt wurde.

    Das diese ohne großes Aufsehen hingestellt werden konnte, muß sich als verheerender Präzedenzfall ausgewirkt haben. Das Fehlen eines massiven Protests müssen wir uns als schweres Versäumnis anrechnen lassen.

    Umsowichtiger ist es, daß in Regensburg der Bürgerwille eindrucksvoll artikuliert wird.
    Jeder, der dieses Opfer bringt, eine Viertel- oder halbe Stunde seines Wochenendes der Verfassung eines Protestbriefs zu widmen, kann mithelfen. Widerstand lohnt sich (bei aller Ernüchterung).

Comments are closed.