Kurz nach der Bekanntmachung, dass die Internationale Free Press Society (IFPS) handsignierte Kopien der Westergaard Karikaturen über den sogenannten Propheten Mohammed verkaufen würde (PI berichtete), lag die IFPS-Webseite einem massiven Cyber-Angriff darnieder. Um der Attacke auszuweichen, wurde eine Alternativ-Adresse eingerichtet, die jedoch nur als Ausweichstelle gedacht ist.

Die handsignierten Westergaard-Kopien können weiterhin hier bestellt werden. Die Anfragen nach den Turban-Bomben-Zeichnungen (Foto) übertreffen alle Erwartungen. Sogar als die Website down war, trafen per E-Mail, Telefon und Fax immer neue Bestellungen ein. Falls auch Sie noch eine Kopie zum Kaufpreis von 1.400 dänischen Kronen (188 Euro) erwerben wollen, greifen Sie schnell zu, bevor alle Exemplare trotz Angriffsversuchen ausverkauft sind.

(Spürnasen: Gates of Vienna und Dominique Devaux)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

15 KOMMENTARE

  1. Solche Cyber-Attacken lassen sich heute ja recht schnell einrichten.
    Man muss sich also darauf einstellen, solange man nicht gerade absolut Mainstream-konforme Meinungen veröffentlicht.
    Die Original-Adresse get übrigens auch wieder.

  2. ICH FORDERE:

    Meinungsfreiheit nur für rechtgläubige Moslems,

    Verbot auf eigene Meinung und deren Äusserung für:
    Christen, Juden, Hindus, Frauen, Ungläubige, Hunde, Schweine, Katzen

    Ironie OFF

  3. Ich bin gespannt, wann solche Angriffe von unseren „Volksvertretern“ öffentlich gebilligt werden.
    Noch in diesem Monat wird die Gesetzesgrundlage geschaffen, um theoretisch jede Seite zensieren zu können.
    Seiten, die „religiöse Gefühle verletzen“, könnten da ganz schnell ins Netz fallen. Wir dürfen den langsamen und stetigen Abbau unserer Demokratie und Freiheit nicht länger hinnehmen.

  4. @ #3 Heiko Trenkle (14. Apr 2009 12:58)

    So ist es; unter einem legitimen Vorwand wird die Zensur eingeführt:

    zuerst werden Kinderpornoseiten gesperrt: (es wäre besser, man steckt die Verursacher dieser Seiten in den Knast !!!!! Aber das scheint ja nicht gewollt zu sein;)

    Dann werden „Nazi“seiten gesperrt;
    Dann werden „Bombenbau“-Seiten gesperrt;
    Dann werden alle Technikseiten gesperrt, die zum Bombenbau beitragen;
    Dann werden „rassistische“ Seiten gesperrt;
    Dann werden „mutmaßlich rassistische“ Seiten gesperrt;
    Dann werden unbequeme Seiten gesperrt;
    Dann wird PI gesperrt; Grund: Ketzerei

  5. #3 Heiko Trenkle (14. Apr 2009 12:58)

    Noch in diesem Monat wird die Gesetzesgrundlage geschaffen, um theoretisch jede Seite zensieren zu können.

    Und sollte das hier: UN-Menschenrechtsrat verabschiedet Resolution zum Verbot von Islamkritik von der EU übernommen werden, wird aus Thorie Praxis und wer einmal Blut geleckt hat, wird bei Islamkritik nicht halt machen.

    Die im Grundgesetz verankerte ‚Macht des Volkes‘ wird Stück für Stück demontiert, so wird faktisch aus einer Demokratie letztendlich eine Diktatur. Das wirklich Schlimme an der Sache ist der unbändige Glaube aller daran beteiligten Akteure, daß das Volk geführt werden müsse, da es selbstständig nicht fähig sei, das ‚Richtige‘ zu tun. Sie glauben tatsächlich, gute Herren zu sein, und verkennen dabei, daß schon das ‚Herr sein‘ dem ihnen durch unser Grundgesetz gegebener Auftrag (nämlich das umzusetzen, was das Volk will) zuwider läuft.

  6. Als Administrator mehrerer Server war ich auch schon öfters Zeuge von Versuchen die von mir gehosteten Websites „kulturell zu bereichern“, die Türkei nimmt bei diesen Versuchen einen Platz unter den Top 3 ein….habe mittlerweile auf sämtlichen meiner Server türkische IPs komplett ausgesperrt.
    Wer meinem Beispiel folgen mag: http://www.ipdeny.com/ipblocks/

  7. OT:

    Armee: “Anschlag mit Sprengstoffboot gescheitert”

    Vor der palästinensischen Küste ist am Montag ein unbemanntes und mit Sprengstoff beladenes Fischerboot explodiert. Die israelische Armee geht davon aus, dass es sich um einen Anschlagsversuch auf eine Patrouille der Marine handelte. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt.
    http://www.fischer24.eu/index.php?site=artikel1&id1=2941

    Russland kauft erstmals Militärtechnik in Israel

    Russland hat erstmals ein Waffengeschäft mit Israel abgeschlossen. Es bestellte unbemannte Spionageflugzeuge im Gesamtwert von 37 Millionen Euro. Die beiden Rüstungskunden Moskaus Iran und Syrien missbilligten den Deal.
    http://www.fischer24.eu/index.php?site=artikel1&id1=2942

  8. Jetzt können die Trottel nicht mal mehr „anständige“ Bomben basteln. Wie armselig!!

Comments are closed.