Die Finanzkrise trifft alle, nur nicht die EU-Parlamentarier. Die wollen nämlich ihre in einem höchst umstrittenen Pensionsfond verspekulierten Zusatzrenten durch einen dreisten Griff in die Taschen des Steuerzahlers absichern. „Viele Parlamentarier halten den geplanten Griff in die Staatskassen ‚für einen Riesenskandal‘. Offen opponieren mag allerdings kaum ein EU-Abgeordneter. ‚Wir stehen unter großem Druck unserer Fraktionsführung‘, bekennt ein CDU-Politiker.“

image_pdfimage_print

 

31 KOMMENTARE

  1. Kollegen, es gibt die Möglichkeit bei Abgeordnetenwatch.de und den Parteiseiten unseren Politiker mitzuteilen, was wir davon halten.

    Im Zeitalter der Email können wir auch ganz leicht per copy-paste eine Email – mit etwas Zeitaufwand – an alle Politiker zu versenden.

    Also, anstatt sich hier im Kommentarbereich aufzuregen, macht von eurer Kreativität Gebrauch und fragt direkt bei den gewählten Volksvertretern und ihren Parteien nach. Und wenn sie nicht antworten, nächste Woche wieder emailen. Solange bis sie antworten.

    Anrufen geht auch. Und die gute alte Post ebenfalls. Vielleicht gibt’s ja auch schon eine Petition?

    Die Links findet man leicht über Google. Viel Spass beim Copy-Pasten

  2. @#1
    Was wäre wohl geschehen, wenn einer der Polizisten aus Notwehr geschossen hätte….

  3. „Wir stehen unter großem Druck. “

    So, so,unter Druck.Ich dachte immer, ein Abgeordneter sei nur seinem Gewissen unterworfen ?

    Wer und was drückt denn noch auf die Abgeordneten, sodaß sie Dinge tun, die sie nicht wollen, oder Dinge unterlassen, die sie tun wollen ?

  4. #1 Pro West (18. Apr 2009 12:10)
    Muslimische Türkenfamilie rastet aus

    Na ja, ist schon ein bischen älter und war auch schon Thema hier.

  5. Die EU
    in ihrer Heutigen Form wird immer mehr zum Moloch ! Zum Big Brother der Menschen denen sie nützen soll!
    Das Frustrierende ist ! Die Menschen gehen schon nicht wählen ! Aber auch mit 5 % Wahlbeteiligung ist das Parlament gewählt !Wir Brauchen für Europa eine Alternative zu den Verbrauchten Parteien die die Wahlbeteiligung nach oben treibt ! Ich hoffe das das in 5 Jahren

    Pro ist

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisrae lisch

  6. Das „schöne“ alte System: Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren. Ein verantwortungsvolles Unternehmertum sieht anders aus. Da muß nämlich genauso der Unternehmer in den sauren Apfel beißen, wenn es eine Talfahrt gibt, doch die Eurokraten stört das nicht sonderlich.

  7. Deutschlands erfolgreichste Teenie-Band wird von 4 afghanisch-stämmigen Französinnen verfolgt und belästigt!

    BILD erfuhr jetzt: Die Frau soll zu einer Stalker-Gang aus Frankreich gehören. Sie nennen sich „Les afghanes on tour“ (Die Afghanen auf Tour“). Die Gang soll aus vier Mädchen bestehen, die der Band seit einem halben Jahr auf Schritt und Tritt folgt. Die jungen Frauen sind meist vermummt oder maskiert.“

    http://www.bild.de/BILD/unterhaltung/leute/2009/04/18/tom-kaulitz/vermummte-maedchen-jagen-tokio-hotel.html

  8. ALLE zur EU-Wahl gehen.

    Ungültige Stimmzettel mit Kommentar abgeben.
    Prüfen, ob juristisch gegen diese Schweinerei vorgegangen werden kann!

    Und die Lichtgestalten Hummerknecht, Meilenöze und CFR sind natürlich auch in der STERN-Liste…

  9. #8 baden44 (18. Apr 2009 13:16)

    Ungültige Stimmzettel mit Kommentar abgeben.

    Und was soll das bringen? Die werden nach den Anteilen der *gültigen* Stimmen gewählt. Ob du deinen Stimmzettel ungültig machst und mit einem Kommentar versiehst, ob du ihn zerreißt oder ob du gleich zu Hause bleibst – das macht genau keinen Unterschied. Und die Wahlhelfer, die die Stimmen auszählen, interessiert auch nicht, was du darauf schreibst.

  10. #8 baden44 (18. Apr 2009 13:16)

    ALLE zur EU-Wahl gehen.

    Ungültige Stimmzettel mit Kommentar abgeben.

    Boah… wie oft denn noch? Ungültig wählen oder nicht wählen unterstützt die Blutsauger, da weder in der EU noch in Berlin ein Sitz davon abhängig gemacht wird, wieviele Stimmen tatsächlich abgegeben wurden, sondern es zählen für die vollständige Verteilung der Sitze nur die gültigen. Die Lachen sich eins über ungültige oder nicht abgegebene Stimmen und Kommentare auf Wahlzetteln ließt außer vielleicht dem Auszähler keine Sau.

  11. @ 12, 11

    Ja zum Geier, WAS kann man denn wählen?

    Ich weiss, dass die Masse zu träge ist um so eine Massnahme zu verwirklichen und Kommentare letztlich niemanden interessieren.

    Aber das Verhältnis von abgegebenen und gültigen Stimmen würde wohl doch einige aufwecken und ausserdem die Legitimität der „Volksvertreter“ in Frage stellen.

    Auch wenn sie, krass ausgedrückt, mit nur 1% gültigen Stimmen immer noch „gewählt“ wären…

  12. aha, und wie wäre es, wenn diejenigen zahlen würden, die angeblich aufgrund der Rentensicherung massenhaft und unkontrolliertn nach Europa gebracht worden sind? Türken, Araber und muslimische Afrikaner.

    Die sollen es zahlen, schließlich sind sie ja deswegen hier, um unser Europa vom „Aussterben“ zu retten.

    Ach so, sie können es gar nicht zahlen, schließlich leben sie auch schon vom Steuerzahler!

    Leute, den 7 Juli Kreuz in die richtige Stelle, dann EU in der jetzigen Form abschaffen!

  13. Die EU gehört aufgelöst und fertig. Wählen gehe ich auf jeden Fall.

    OT:
    Der Linksextremismus ist nach Ansicht des Staatssekretärs im Bundesinnenministerium, August Hanning, in jüngster Zeit gefährlicher geworden. Interview in der B.Z.

    Mein Kommentar dazu:
    „Das ich das noch erleben darf. Endlich gibt mal einer zu, wie gefährlich der Linksextremismus wirklich ist. Beim dauernden Kampf gegen Rechts -Ironie: eher gegen das Recht- sind die Linksradikalen unbemerkt zu einer richtigen Bedrohung angewachsen. Die Linksfaschisten verprügeln Menschen, die anderer Meinung sind und wollen die Demokratie abschaffen. In meinen Augen wären es würdige Nachfolger der SA, wenn sie ohne Vermummung ihre Straftaten begehen würden.“

  14. #15 baden44 (18. Apr 2009 13:41) @ 12, 11

    Ja zum Geier, WAS kann man denn wählen?

    Ich weiss, dass die Masse zu träge ist um so eine Massnahme zu verwirklichen und Kommentare letztlich niemanden interessieren.

    Aber das Verhältnis von abgegebenen und gültigen Stimmen würde wohl doch einige aufwecken und ausserdem die Legitimität der “Volksvertreter” in Frage stellen.

    Auch wenn sie, krass ausgedrückt, mit nur 1% gültigen Stimmen immer noch “gewählt” wären…

    Die Größe der Partei der Nichtwähler wird bei jeder Wahl angegeben und löst Heulen bei den Volkszertretern aus. Vergessen? Der Dicke wollte deswegen 1997 oder 1998 eine Wahlpflicht einführen!

    Wir sind uns hier alle einig, daß dieses Jahr wählen Pflicht ist – rechts wählen. Hier gint es übrigens einen zunehmenden Kreis solcher, die die Repa wählen werden. Ich gehöre auch dazu.

    Sag mal, warst Du mal vor Jahren im Tagesschau-Forum und hast bei den Kamelfickern gearbeitet? Dann kennen wir uns.

  15. Ach ja, zur Hauptsache: Wenn sie nichts können, diese Volkszertreter, im Ruinieren von Kassen sind sie einfach Spitze!

  16. Ist doch Scheissegal! Die Raffgier ist doch überall.Der Steuerzahler wird immer und sowieso alles blechen müssen.Da wird noch ein bißchen rumgeeiert, aber sie haben nicht im Geringsten Scham,Würde oder Mitgefühl. Aber eines wird denen noch vermittelt werden: Das Gefühl der Angst. Und das werden sie bekommen. Wartet ab.Da habe ich dann „klammheimliche Freude“!!!

  17. Mehr Respeckt vor den €U-Logenbrüdern!

    Schließlich haben wir’s mit gottähnlichen Schöpfern und Organisatoren von sog. „nicht-iperialistischen“ Imperien zu tun. 🙂

    “Manchmal vergleiche ich die EU als Schöpfung gerne mit der Organisation von Imperien.
    Wir haben die Dimension eines Imperiums, aber es gibt da einen großen Unterschied. Imperien wurden gewöhnlich mit Gewalt geschaffen mit einem Zentrum, von wo aus das Diktat ergeht, anderen ein Wille aufgezwängt wird. Was wir jetzt haben, ist das erste nicht-imperialistische Imperium.”

    – José Manuel Barroso

    „Zentrum, von wo aus das Diktat ergeht“

    Is‘ schon klar. Bruxelles, die Hauptstadt der Logen und der EU-Kinderschändermafia.

    Hauptstadt der Lügner und Täuscher.

    “Das Ziel des Verfassungsvertrags war es, lesbar zu sein; das Ziel dieses [des Lissabon-] Vertrags ist es, unlesbar zu sein.
    Die Verfassung zielte auf Klarheit ab, während dieser Vertrag unklar sein muß. Er ist ein Erfolg.”

    – Karel de Gucht, Belgischer Außenminister

    americanthinker.com/

    http://fact-fiction.net/?p=728

  18. Ich freue mich schon auf die Wahlen.Das dürfte wie hier schon öfers angemerkt wurde, die letzte Chance sein,das Ruder noch rumzureissen.

    Ich werde auch versuchen viele Wähler für Pro/Reps zu gewinnen.

  19. #3 Last_bird_singing (18. Apr 2009 12:15)
    Kollegen, es gibt die Möglichkeit bei Abgeordnetenwatch.de und den Parteiseiten unseren Politiker mitzuteilen, was wir davon halten.

    Das interessiert die nur leider nicht!!

  20. ‘Wir stehen unter großem Druck unserer Fraktionsführung’, bekennt ein CDU-Politiker.”

    Ekelhafte Krokodilstränen, die typische Ausrede aller feigen Kollaborateure.

  21. Wenn die Schweiz der EU beitritt, dann verlange ich vom Bundesrat eine Landesalternative gegenüber der EU-Herrschaft, und wenn es keine Alternativen gibt, dann verlange ich für meine Entbürgerung einen Schadensersatz von mindestens zwei Millionen Schweizer Franken.

    initiant

    PS: Von Eliten geschaffene EU-Gesetze akzeptiere ich nicht, niemals, und auch keine Fremdherrschaft… ich bin kein willenloser Schachfigur die sich widerstandslos bewegen lässt.

  22. Etwas OT:

    10 Männer beim Essen
    Eine kleine Geschichte zum Nachdenken. thx bambu
    Es waren einmal 10 Männer, die jeden Tag miteinander zum Essen gingen und die Rechnung für alle zusammen betrug jeden Tag genau 100,00 Euro. Die Gäste zahlten ihre Rechnung wie wir unsere Steuern und das sah ungefähr so aus:
    Follow up:
    -Vier Gäste (die Ärmsten) zahlten nichts.
    – Der Fünfte zahlte 1 Euro. Der Sechste 3 Euro.
    – Der Siebte 7 Euro. Der Achte 12 Euro.
    – Der Neunte 18 Euro.
    – Der Zehnte (der Reichste) zahlte 59 Euro.
    Das ging eine ganze Zeitlang gut. Jeden Tag kamen sie zum Essen und alle waren zufrieden. Bis – der Wirt Unruhe in das Arrangement brachte in dem er vorschlug, den Preis für das Essen um 20 Euro zu reduzieren. „Weil Sie alle so gute Gäste sind!“ Wie nett von ihm! Jetzt kostete das Essen für die 10 nur noch 80 Euro, aber die Gruppe wollte unbedingt beibehalten so zu bezahlen, wie wir besteuert werden. Dabei änderte sich für die ersten vier nichts, sie aßen weiterhin kostenlos. Wie sah es aber mit den restlichen sechs aus? Wie konnten sie die 20 Euro Ersparnis so aufteilen, dass jeder etwas davon hatte? Die sechs stellten schnell fest, dass 20 Euro geteilt durch sechs Zahler 3,33 Euro ergibt. Aber wenn sie das von den einzelnen Teilen abziehen würden, bekämen der fünfte und der sechste Gast noch Geld dafür, dass sie überhaupt zum Essen gehen. Also schlug der Wirt den Gästen vor, dass jeder ungefähr prozentual so viel weniger zahlen sollte wie er insgesamt beisteuere. Er setzte sich also hin und begann das für seine Gäste auszurechnen. Heraus kam folgendes:
    – Der Fünfte Gast, ebenso wie die ersten vier, zahlte ab sofort nichts mehr (100% Ersparnis).
    – Der Sechste zahlte 2 € statt 3 € (33% Ersparnis).
    – Der Siebte zahlte 5 € statt 7 € (28% Ersparnis).
    – Der Achte zahlte 9 € statt 12 € (25% Ersparnis).
    – Der Neunte zahlte 14 € statt 18 € (22% Ersparnis).
    – Der Zehnte und Reichste zahlte 49 € statt 59 € (16% Ersparnis).
    Jeder der sechs kam bei dieser Lösung günstiger weg als vorher und die ersten vier aßen immer noch kostenlos.
    Aber als sie vor der Wirtschaft noch mal nachrechneten, war das alles doch nicht so ideal wie sie dachten. „Ich hab‘ nur 1 Euro von den 20 Euro bekommen!“ sagte der sechste Gast und zeigte auf den zehnten Gast, den Reichen. „Aber er kriegt 10 Euro!“ „Stimmt!“ rief der Fünfte. „Ich hab‘ nur 1 Euro gespart und er spart sich zehnmal so viel wie ich.“ „Wie wahr!!“ rief der Siebte. „Warum kriegt er 10 Euro zurück und ich nur 2? Alles kriegen mal wieder die Reichen!“ „Moment mal,“ riefen da die ersten vier aus einem Munde. „Wir haben überhaupt nichts bekommen. Das System beutet die Ärmsten aus!!“ Und wie aus heiterem Himmel gingen die neun gemeinsam auf den Zehnten los und verprügelten ihn.
    Am nächsten Abend tauchte der zehnte Gast nicht zum Essen auf. Also setzten sich die übrigen 9 zusammen und aßen ohne ihn. Aber als es an der Zeit war die Rechnung zu bezahlen, stellten sie etwas Außerordentliches fest: Alle zusammen hatten nicht genügend Geld um auch nur die Hälfte der Rechnung bezahlen zu können! Und wenn sie nicht verhungert sind, wundern sie sich noch heute.
    Und so ähnlich funktioniert nun auch die Steuerreform: Die Menschen, die in unserem Land die höchsten Steuern zahlen, haben die größten Vorteile einer Steuererleichterung. Wenn sie aber zu viel zahlen müssen, kann es passieren, dass sie einfach nicht mehr zum Essen am Tisch erscheinen und nachher auch die Rechnung nicht mehr mit bezahlen. In der Schweiz und in der Karibik gibt es ja schließlich auch ganz tolle Restaurants.

  23. So langsam sehe ich, dass viele Leute mittlerweile schnallen, dass Protestwahlen nichts bringen.

    Wahlboykott klingt erstmal feige oder sogar faul, aber besser kann man den Hass auf das System nicht ausdrücken.

    Auch wenn ich wählen dürfte, so würde ich nicht wählen.

    Es ist doch kein wunder, dass die ‚demokratischen Europa-/Volksvertreter‘ ihre Wahlklientel woanders suchen und sie dann hier reinholen.

    Ich bin immer noch schockiert, dass ich nicht wählen darf (Bundestagswahl), aber Aishe, grade mal 6 Stunden in der BRD, wählen darf, obwohl sie gar nicht weiß, was Wahl ist…

    Die UN/EU/BRD sind schon ein ziemlich übler Haufen.

    Normalerweise wird der normale Steuerzahler ja immer etwas wütend, wenn er seine Abzüge sieht, aber viele Leute wissen gar nicht, wieviel davon abgezweigt wird oder besser gesagt, wollen es gar nicht wissen.

    Ich sehe mir den Zustand der Straßen, Bürgersteige an und bin verwirrt, einzig die Fahhradwege werden ausgebessert und zwar durch weiße Farbe, die auf die Straße gepinselt wird und nachhaltig Radfahrer gefährdet und Autofahrer kriminalisiert.

    Die Militärausgaben kann man sich sparen.
    Was bringen Spezialeinheiten, wenn sie nicht eingesetzt werden dürfen?

    Gleiches gilt für die Polizei, die durch solche Leute wie Mannichl repräsentiert werden?

    Die BRD verwest, aber das Einzige was dagegen gemacht wird, ist, dass Nasenklammern verteilt werden, damit es nicht mehr ganz so stinkt.

    Das ist so ähnlich wie diese Streifen die Soldaten nach Atomwaffentests umgehangen wurden, auf denen sie sehen konnten, ob man eine tödliche Dosis abbekommen hat.

    Schlimm ist auch die Arroganz der Beamten EU-Weit.
    Irgendwie schnallen die nicht, wer ihr Arbeitgeber ist.
    Natürlich gibt es Einzelfälle die nicht vom Bürger finanziert werden und deshalb noch heftiger gegen die Bürger regieren, aber 99% der Beamten, die in diesem Moloch ‚arbeiten‘ werden schon durch die Bürger bezahlt.

    Die EU ist durch, genauso wie die Systemparteien.

    Leider schnallen sehr wenig Leute, wie schlecht es eigentlich um sie bestellt ist.

    Die Weltwirschaftskrise wird wissend abgenickt, obwohl eigentlich keiner weiß wieso es überhaupt zu dieser Krise kam, so es sie überhaupt gibt.

Comments are closed.