aufDie AUF, christliche Partei für Arbeit, Umwelt und Familie empfiehlt sich als konservative Alternative zur kommenden Europawahl. Bei der zentralen Wahlkampfveranstaltung am 16. Mai in Frankfurt gibt es prominente Unterstützung: Als Gastredner treten u.a. die ehemalige Fernsehmoderatorin und Autorin Eva Herman und der Orientalist und Islamkritiker Hans-Peter Raddatz auf.

Aus der Presseerklärung der AUF:

Mit einer Reihe bekannter Persönlichkeiten eröffnet die neue christliche „Partei für Arbeit, Umwelt und Familie (AUF)“ die heiße Phase ihres Europawahlkampfs. Bei einer öffentlichen Veranstaltung am Samstag, 16. Mai, in Frankfurt, spricht neben anderen die Journalistin und Publizistin Eva Herman. Sie wird auch ein Grußwort der Bestsellerautorin Chri sta Meves vortragen. Weitere Referenten sind neben anderen der Orientalist und Autor Hans-Peter Raddatz, die Soziologin Gabriele Kuby sowie der Publizist Martin Lohmann, von dem in Kürze das Buch „Das Kreuz mit dem C: Wie christlich ist die Union?“ erscheint.

Mit der Kundgebung rufe die AUF-Partei christliche Wähler dazu auf, „bei dieser Europawahl ein Zeichen zu setzen, dass Deutschland und Europa nur mit einer auf christlichen Werten gegründeten Politik durch die Krise kommt“, sagte der AUF-Spitzenkandidat und selbständige Steuerberater Dieter Burr (Weissach bei
Stuttgart). Ein Achtungserfolg für die AUF würde „auch die Führung anderer Parteien zum Nachdenken bringen“ und dafür sorgen, dass „die Anliegen christlicher Wähler nicht länger ignoriert werden können“, betonte Burr.

Die Europa-Veranstaltung im Hotel Excelsior, Mannheimer Straße 7-9, direkt beim Frankfurter Hauptbahnhof, beginnt um 11 Uhr, endet gegen 15.30 Uhr, und kostet keinen Eintritt. Um sicher einen Sitzplatz zu bekommen, empfiehlt AUF, sich unter: Telefon 0 70 44 / 93 15 – 4 00, info@AUF-Partei.de oder
www.AUF-Partei.de kurz anzumelden.

Im Januar 2008 gegründet, tritt die überkonfessionelle AUF bei der Europawahl erstmals an. Vorsitzender ist der Informatiker und Volkswirt Dr. Peter Schneider (Volkenroda/Thüringen). In Ihrem Grundsatzprogramm tritt die AUF für eine geistig-ethische Erneuerung auf Grundlage des christlichen Menschenbildes und für ein nachhaltig lebenswertes Deutschland ein. Zu den AUF-Grundsätzen gehören die Freiheit und die Grundrechte des Bürgers, der freiheitlichen Rechtsstaat, die Meinungs- und Religionsfreiheit, der Lebensschutz von der Zeugung bis zum natürlichen Tod, Schutz und Förderung von Ehe und Familie und mehr Eigenverantwortlichkeit des Individuums. Konkrete Ziele sind zum Beispiel ein sozialversicherungspflichtiges Erziehungsgehalt und das Ende des Imports von Kohle und Öl bis spätestens 2030.

AUF tritt für ein Europa als Wertegemeinschaft auf Grundlage des christlichen Menschenbildes ein, will aber ein „Europa der Nationen“, in dem nur diejenigen Sachverhalte zentral geregelt werden, die der Nationalstaat allein nicht regeln kann. Deshalb müssten auf Europa übertragene Kompetenzen teilweise wieder auf die Nationalstaaten zurück übertragen werden. Ein neuer EU-Vertrag dürfe nicht ohne Volksabstimmung in Kraft treten.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

90 KOMMENTARE

  1. hm… ist ja langsam wie in der weimarer Republik… 1000de Parteien.
    Warum geht Hermann & Co nicht in bestehende Bündnisse, wie den Republikanern ? die Ziele sind ja durchaus ähnlich und die Erfolgsaussichten weitaus größer…

  2. Sehr interessant! So heißt also die Pro-Bewegung auf europäischer Ebene.

    Auf den ersten Blick kann ich mich damit anfreunden.
    Eva Herman ist zwar zu einer „Symbolfigur“ geworden, aber sie ist leider nicht in der Lage, den Sozialisten intellektuell entgegenzutreten; nix für Ungut, aber bisher war sie ihren Diskussionsgegnern immer hoffnungslos unterlegen.

  3. @ #1 Sven W (20. Apr 2009 11:43)

    Warum geht Hermann & Co nicht in bestehende Bündnisse

    Bestehende Bündnisse haben bereits eine politische Farbe – das hier ist neu und noch jungfräulich, hat also noch kein Linksgrünes Brandzeichen bekommen.

    Das ist strategisch von Vorteil – ich hoffe die Initiatoren denken strategisch. Nicht dass alles nur Zufall ist …

  4. Nette Idee. Ich denke aber dass so eine Partei nur eine Promilleanzahl von Wählerstimmen erreichen kann.
    Ich habe heute zum 1. mal von dieser Partei gehört.
    Millionen Deutsche werden bestimmt nie etwas von dieser Partei hören.

  5. @ #5 Civis (20. Apr 2009 11:54)

    Hmmmmm – vielleicht sind doch Zweifel angebracht:

    Seit Sommer 2006 besteht die Initiative „Aufbruch 2009“, die die Bündelung politisch engagierter Christen und Organisationen mit Blick auf das Superwahljahr 2009 zum Ziel hat. Diese Initiative wird gemeinsam getragen von Christen mit politischem Erfahrungshintergrund in der

    Partei Bibeltreuer Christen (PBC)
    Deutschen Zentrumspartei (ZENTRUM)
    Ökologisch Demokratischen Partei (ödp)
    sowie weiteren Einzelpersonen und Gruppierungen

    http://www.auf-partei.de/partei/geschichte/

    Vielleicht ist das ja gut vielleicht auch nicht;

    Ist das jetzt eine Bündelung von linken und theokratischen Fundamentalisten? Oder ist das eine Neuorientierung erfahrener Einzelpersonen zum Zwecke der Mandatserlangung?

    Wollen die nur eine bessere Chance auf einen Posten? Oder wollen die wirklich ein neues wehrhaftes Europa schaffen?

  6. Ein hehres Anliegen der Partei Protagonisten mit ihrem Beistand.
    Nur mein erster Gedanke war:
    „Entsetzlich, schon wieder eine Neue“

    Zugegeben, die sind mir irgendwie bisher nicht aufgefallen, warum nur ?. Macht Spaltung Sinn ?

    Neben „Christliche-Mitte“ und „PBC“ Christen also die Dritte Christliche Partei, weiter so .
    Anstatt die Kräfte zu bündeln mehr Splitterparteien.
    Methode, -Wer wohl dahinter steckt ?

    Ab jetzt…Bündnis für Deutschland, Partei für
    Allianz Der Mitte – A D M – GenerationenPartei –
    Bürgerbewegung pro Deutschland –
    CHRISTLICHE MITTE – Für ein
    Bibeltreue Christen
    Deutsche Zentrumspartei
    Die Grauen – Generationspartei
    Rentnerpartei
    Die Handwerkerpartei e.V. – Partei
    Die Rechte Partei für Ordnung Verdienst
    Familien-Partei Deutschlands Bundesverband –
    FP Deutsch HUMANWIRTSCHAFTSPARTEI –
    Liberale Demokraten – die Sozialliberalen
    ödp.de Startseite
    Partei Aufbruch
    Partei Demokraten
    Partei Demokratische-Liga
    Republikaner
    Freie Wähler FW

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_politischen_Parteien_in_Deutschland
    ===================================================

  7. @ #6 Karenzmann (20. Apr 2009 11:59)

    AUF scheint nur eine „Containerpartei“ zu sein, die mehrere Mikroparteien enthält:

    Zentrum, ÖDP und PBC

    Dies läßt mich zweifeln;

  8. Anstatt die Kräfte zu bündeln mehr Splitterparteien.

    Schau mal auf die Homepage von AUF:

    AUF ist bereits eine Bündelung, wie du sie vorschlägst !!

  9. OT:
    20. April 2009:

    Friedliche Proteste?

    Kölner Polizei möchte mit einer Informationsveranstaltung für linksindoktrinierte Schüler im Congress-Saal der Kölnmesse Wiederholungen von brutalen Gewalttätigkeiten am Rande des Anti-Islamisierungskongresses verhindern

    Am 19. und 20. September letzten Jahres herrschte in Köln Ausnahmezustand: Die ganze Innenstadt war für jeden normal aussehenden Bürger eine regelrechte Gefahrenzone. Der Grund dafür: Weitgehend ungehindert von der Polizei kontrollierten linksextreme Blockwarte den Zutritt zur Innenstadt und auf den Heumarkt. Alle „normal aussehenden“ Bürger und Anwohner mussten jugendlichen Krawallmachern und hartgesottenen linken Schlägern ihre Ausweise vorzeigen und erklären, wohin sie denn wollten! Wer nicht gleich parierte, wurde im besten Falle „nur“ beschimpft und weggeschubst. Wer Pech hatte, wurde aber auch bespuckt, getreten oder bekam von den jugendlichen Berufsrevolutionären unter den Augen der Kölner Polizei gleich „richtig eine aufs Maul’“. Unzählige Fensterscheiben gingen zu Bruch, Müllcontainer wurden angezündet und es wurde randaliert, was das Zeug hielt.

    Die Herren Schramma, Niedecken, Ott und Co. hatten mit Unterstützung der Medien das gesellschaftliche Klima für die beschriebenen Gewaltexzesse vorbereitet. Die Kölner Polizei möchte nunmehr aus verständlichen Gründen eine Wiederholung der Gewaltexzesse verhindern. Sie sucht daher in einer Art Realsatire den Dialog mit den Schülern der Region. Hierzu führt die Polizei morgen im Congress-Saal der Kölnmesse von 14.30 Uhr- ca. 17:00 Uhr eine Informationsveranstaltung für Vertreter der Schulleitungen, sowie für Schüler und Schulpflegschaften aller weiterführenden Schulen der Städte Köln, Bonn, Leverkusen, des Rhein-Erft-Kreises, des Rhein-Sieg-Kreises, des Rheinisch-Bergischen-Kreises und des Rhein-Kreises Neuss durch. Die Polizei erwartet ca. 1.000 Teilnehmer.

    Hierzu erklärt der pro-Köln-Vorsitzende, Rechtsanwalt Markus Beisicht:

    „Es ist sicher löblich, dass die Kölner Polizei schon im Vorfeld des Anti-Islamisierungskongresses versucht Gewalteskalationen im Keime zu ersticken. Ob manche dieser Versuche jedoch immer besonders hilfreich sind, wag ich zu bezweifeln. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass im letzten Jahr die Kölner Polizei die Eltern einiger jugendlicher Gewalttäter vom 20. September nach den Ereignissen noch zum Kaffeetrinken eingeladen hat. Es ist Aufgabe der Polizei, ordnungsgemäß angemeldete friedliche Veranstaltungen zu schützen. Wer in diesem Lande dem politisch Andersdenkenden die Grundrechte auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit mittels Gewalt abspenstig machen will, den hat die Polizei schnellstmöglich aus dem Verkehr zu ziehen.

    Selbstverständlich kann jeder friedlich gegen unsere Veranstaltung demonstrieren. Nicht hingenommen werden können aber die Aktivitäten jugendlicher Gewalttäter, die am 20. September auf der Straße in der Überzahl waren und sich gebärdeten wie früher die SA. Diesem Personenkreis muss durch die Polizei unmissverständlich klargemacht werden, dass der Rechtsstaat nicht noch einmal vor Gewalttätigkeiten von Linksautonomen kapituliert.

    Wir werden jedenfalls eng in den nächsten drei Wochen mit der Kölner Polizei kooperieren und gemeinsam die Grundrechte auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit verteidigen. Auch wenn es manch verbohrter Alt-68-er Lehrer nicht begreifen will: Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden!“

  10. Die Vorstandsmitglieder von AUF wirken auf mich wie eine Mischung aus Ökofundis und religiösen Fanatikern.

    Wer sieht das anders? Gebt mir einen Grund meine Ansicht zu ändern!

  11. „AUFBRUCH PARTEI“

    Umweltpolitik

    Der Aufbruch spricht sich für den Ausstieg aus der Atomenergie sowie gegen Massentierhaltung und Tierversuche aus.

    Gesundheit
    Der Aufbruch fordert eine grundlegende Reform des Gesundheitswesens mit „Naturmedizin für alle auf Krankenschein“ und einen Stopp des Ausbaus der Mobilfunknetze. Sie kritisiert, dass in den Hochtechnologien Profit weit vor Gesundheit und Natur herrsche und fordert, dass Mensch und Umwelt bei jeder technologischen Entwicklung absoluten Vorrang haben müssen.
    ————————————————–
    Vollideologisch besetzt, da könnt ihr gleich die GRÜNEN wählen
    =================================================

  12. Der Parteiname erinnert mich an „Familie Arbeit Vaterland“ von Henry Nitzsche. Macht der da auch mit?

  13. Ich fürchte, diese Partei wird auch schnell aus der Welt der „Anständigen“ verstoßen.

    Entscheidend wird sein: Hat diese Partei eine Philosophie, eine philosophische Grundlage, aus der man Ideen entwickeln kann?
    Die Epoche, die man politisch gestalten will, muss begriffen sein und zwar nicht nur in ihren tagespolitischen und oberflächlichen Reflexen, sondern in ihrer Tiefenstruktur und ihren letzten intellektuell geistigen Antriebskräften.
    Und wenn man das nicht erfasst hat, dann kann man auch keine Antwort, zumindest keine zündende Antwort geben auf die Frage, auf welchem geistigen intellektuellen Hintergrund man sich zutraut, eine Lösung vorzuschlagen, die mit den wirklichen Herausforderungen und Problemen der Epoche etwas zu tun hat.
    Das war schon seit Jahrzehnten das Dilemma der CDU und nach FJS auch das der CSU, und so wie ich das sehe auch das der REP, Schill, PRO und sonstigen Protest-Parteien.

    Hoffentlich hat AUF daraus gelernt!!

    Was gehört dazu?

    Die wichtigste Bedingung für die Politikfähigkeit eines Menschen oder einer Partei ist, dass sie unterscheiden können muss zwischen Freund und Feind.
    Platon meint, das kann sogar der Hund, in dessen Art etwas Philosophisches liegt, denn wenn er einen Freund nahen sieht, dann wedelt er mit dem Schwanz und sieht er einen Feind nahen, dann schlägt er an. D.h. der Hund kann Freund und Feind unterscheiden, aber eine Partei, die dieser Einsicht entbehrt, kann es nicht.

    Für die politische Philosophie in einem solchen epochalen weltgeschichtlichen Übergang, in dem wir uns befinden, gibt es nichts Besseres als eine gute philosophische Theorie. Genauso wie man überliefert hat, als die Stadt brannte und alles zu den Eimern lief und Wasser schöpfte, um das Feuer zu löschen, saß Archimedes ruhig in der Ecke. Auf die Frage: Warum kommst du denn nicht und hilfst ein paar Eimer Wasser ins Feuer zu schütten, da sagt er, ich denke über die Theorie der Hydraulik nach, denn wenn die Stadt mal brennt, nützen keine Eimer mehr, da muss man künftig wirksamere Mittel haben, um das Feuer zu löschen.

    Denn derjenige, der im Besitz der anständigen politischen Moral ist, dem braucht man nur zu überlassen zu entscheiden, wer anständig und wer unanständig ist. Solange dieses Monopol in Händen dieser Partei ist, hat die CDU kaum eine andere Chance als den Weichmacherkurs, den sie augenblicklich fährt.
    Auch der Kampf um die wahre Moral ist ein politischer Kampf. Man darf dem politischen Gegner nicht die Zensur und das Urteil über die wahre und falsche politische Moral überlassen, sonst hat man verloren. Das sind alles Interpretationsfragen, deshalb ist der Kern des Politischen ein Interpretationskampf. Und interpretieren kann nur der, der ein Konzept hat. Und ein Konzept kann nur der haben, der die Wirklichkeit, die er bewältigen will, vorher begriffen hat.
    http://www.gfk-web.de/inhalt/kurzkommentare/080301.html

  14. #1 Sven W:

    hm… ist ja langsam wie in der weimarer Republik… 1000de Parteien.
    Warum geht Hermann & Co nicht in bestehende Bündnisse, wie den Republikanern ? die Ziele sind ja durchaus ähnlich und die Erfolgsaussichten weitaus größer…

    Absolute Zustimmung!

    Was für ein Unfug, noch ein Splittergrüppchen ins Rennen zu schicken.

    Vor allem ist der Zusatz „Christlich“ ein Fehler.

    Zum einen soll eine politische Gruppierung für einen säkularen Staat stehen und zum anderen haben wir mit Parteien, die das „C“ im Namen führen, in der jüngsten Vergangeneit schlechte Erfahrungen gemacht. So schnell, wie CDU und CSU nach links weggedriftet sind, konnte der Wähler gar nicht nachfolgen.

    Daher: Entweder alle populären Zeitgenossen wie Herman und Raddatz in Parteien mit Perspektiven wie REPs oder DVU, oder mit dieser Splittergruppen-Gründerei aufhören.

    Durch solchen Unfug zerbröseln nur gutmeinende Wählerstimmen.

  15. @ #14 Plebiszit (20. Apr 2009 12:19)
    @ #15 Uschi (20. Apr 2009 12:27)

    Ja – hab auch deren Internetseite durchforstet;

    Finally – ich schließe mich euch an. AUF ist NICHT WÄHLBAR.

  16. Schon lange bin ich der Ansicht, dass eine für mich wählbare Partei zwei Kriterien haben müsse, um bereits rechtzeitig vor der Wahlgenügend Profil in der Öffentlichkeit zu gewinnen:

    nicht notwendigerweise positives, aber überhaupt Profil in den Medien

    bekannte, seien es auch „umstrittene“ Persönlichkeiten, die sich für die Partei engagieren

    Beides trifft für dieses Parteienbündnis zu (oder wird in der Zukunft auf sie zutreffen), allerdings auf keine der „Splitterparteien“, nicht einmal für die Republikaner, die wie immer im Schlafwagen zur Bundestagswahl fahren werden.

  17. #15 Uschi
    Rohrmoser’s Denken ist richtig und zu bestätigen wie auch Deine Wortmeldung.
    Nur was bringt es in einem Trümmerfeld mit einem Restrudiment an Demokratie. Hier hat die heutige und zukünftige Nomenklatura die Hoheit der Meinung vereinnahmt.
    Einzige Abhilfe um Menschen zu erreichen ist ein Medium der Worte, alsdann sollte es nicht schwer sein eine PC Gegenmeinung auch zu erhalten.
    (Ein freier Rundfunksender würde schon genügen)

  18. @Plebiszit #14: Würde die AUF auch nicht wählen. Was mnich bei denen programmatisch besonders stört, sind deren Aussagen zur Bildungspolitik. Da heißt es: „Wir setzen uns für eine exzellente ganztägige Gemeinschaftsschule bis zur 9. Klasse ein, weil früheste Selektiererei die individuelle Entwicklung eines Schülers vernachlässigt, die Bildungswege undurchlässig sind und vermeintliche Elitenbildung den sozialen Zusammenhalt in der Gemeinschaft zerreißt.“

    Das könnte wortwörtlich auch im Programm von SPD, Grünen und Linkspartei stehen. Und die nennen sich konservativ?

  19. #19 Denker

    Ich finde es nur schade das die beiden von mir verehrten Unterstützer dabei zerrieben werden. Raddatz ist eine Ikone unserer Bewegung.
    Auch Olaf Henkel hat für die Freien Wähler seinen Prommi-Bonus beigetragen. Auch die FW sind unwählbar, haben aber leider gute Chancen weil sie PC-konform und dadurch Medienunterstützung erhalten.
    Die FW (284Tsd Mtgl.) sind für die Linksmedien der Dolchstoß für die verhasste CDU/CSU.
    Deswegen auch ihre extreme Linkstendenz, was ihr nicht mehr nutzen wird.

    Die MSM als Jagdgesellschaft.- Die Parteien als die Getriebenen, so läuft es schon seit Jahren.
    ===================================================
    PI’ratensender Königsberg

  20. Eine Nazipartei!

    Familie ist ja mal absolut Autobahn!

    Umwelt gabs im 3. Reich auch.

    Und gearbeitet wurde ebenso.

    Man sieht, eine Verherrlichung der Nazis. Sofort verbieten und durch die Antifa durch die Stadt prügeln lassen.

  21. Mir gefällt ja fast alles. Aber bitte, geht es hier auch noch etwas genauer?

    Zu den AUF-Grundsätzen gehören die Freiheit und die Grundrechte des Bürgers, der freiheitlichen Rechtsstaat, die Meinungs- und Religionsfreiheit,

    Wird der Islam auch als Religion gesehen? Würde er nach der Definition der AUF auch unter Religionsfreiheit fallen? Oder könnte der Islam wegen der in ihm steckenden Gewalt auch verboten werden?
    Ist es vorstellbar dass „Religionsfreiheit“ an bestimmte Bedingungen geknüpft werden kann, z.B. Gewaltfreiheit, oder Toleranz gegenüber Andersgläubigen?

  22. Klingt vielleicht blöd aber mal wieder eine Partei die glaubt das Computerspiele zum Amoklauf verhelfen..is eine blöde Partei

  23. RHEINISCHE POST

    KOMMENTARBEREICH dort ist noch offen !

    Debatte um CDU-Ausrichtung
    Rüttgers fordert linkeren Kurs
    VON MICHAEL BRÖCKER –
    zuletzt aktualisiert: 19.04.2009 – 22:17

    Berlin (RP). CDU-Vize Jürgen Rüttgers wirbt für eine sozialere Richtung seiner Partei und will SPD-Wähler locken. Unter anderem denkt er dabei an Korrekturen der Hartz-IV-Reformen. Aufgabe der Union sei es, sowohl die Johannes-Rau-Wähler wie die Helmut-Schmidt-Wähler zu gewinnen. Dem Koalitionspartner FDP wirft er Klientel-Politik vor.
    Fotos
    Jürgen Rüttgers, amtierender Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, wurde am 26. Juni 1951 in Köln geboren.
    Schon 1970, während seines Studiums der Geschichte und Jura, trat Rüttgers in die CDU ein.
    Von 1980 bis 1986 war er Landesvorsitzender der Jungen Union Rheinland. Seit 1981 ist er Mitglied im Landesvorstand der CDU Rheinland bzw. Nordrhein-Westfalen.
    Von 1987 bis 2000 war er Bundestagsmitglied.
    Wer ist Jürgen Rüttgers?

    In einem Beitrag für das bisher unveröffentlichte Buch „Wohin steuert Deutschland. Bundestagswahl 2009“ spricht sich der stellvertretende CDU-Vorsitzende und NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers für Korrekturen an den Hartz-IV-Reformen aus. Zudem empfiehlt er seiner Partei einen deutlicheren sozialeren Kurs.
    ……

    ganzer Artikel hier :

    http://www.rp-online.de/public/article/politik/deutschland/698602/Ruettgers-fordert-linkeren-Kurs.html

    und mein Kommentar dazu :

    Autor: ködo / Datum: 20.04.09 08:16
    .
    Bravo ! Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende !
    .
    Danke für die offene Worte Herr Rüttgers ! Es sicher gut ,daß die CDU der SPD-Arbeiterschaft ,die der Prostitution der SPD an die “Linken“und spinnerten Alt-68-er nicht weiter zugucken will ,eine neue Heimat bietet !
    Dann muß aber die Union durch Zulassung einer BUNDESWEITEN CSU ihrem eigen Clientel ,den Anhängern des“C“, die der Islamisierungpolitik von Laschet ,sowie von Schramma in Köln und Roth in Frankfurt nur noch mir blankem Entsetzen zuschauen sowie dem Mittelstand, den Konservativen,den Demokraten und Rechtsstaatsanhängern in der CDU ,also allen Anhängern der Union ,die noch einer Union von Dr. Konrad Adenauer ,Ludwig Erhard und FJS und deren Werten anhängen ,endlich auch eine neue Heimat bieten ,damit sie nicht zu den Nichtwählern ,Pro-Parteien oder gar anderen Chaoten ausweichen müssen !
    .
    .!!!!!

  24. Das Problem bei den kleinen Parteien – besser gesagt Splitterparteien – ist doch, dass die Stimme meistens verloren geht, weil die Partei es nicht ins Parlament schafft. Da gehe ich lieber auf Nummer Sicher und wähle eine etablierte konservative Partei, auch wenn deren bewahrender Charakter ständig abnimmt. Es ist sinnvoller, wenn die „Teil-Konservativen“ einen weiteren Sitz zur Verhinderung von linken Mehrheiten erhalten. Hier muss man leider pragmatisch denken.

  25. Da mischen sich richtige Ansätze mit ideologischem Unsinn

    „Konkrete Ziele sind zum Beispiel ein sozialversicherungspflichtiges Erziehungsgehalt“
    Noch ein Grund weniger für Stützeempfänger, zu arbeiten. Die türkische Großfamilie wird sich freuen. Aber selbst wenn das nicht auf eine Bevorzugung gewisser Migrantenkreise hinausliefe, wäre ich strikt dagegen. Was Not tut, ist bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, das ist ja auch politisch weitgehend Konsens. Was wir nicht brauchen, ist eine Art Hausfrauenprämie. Die klassische Famile (nur Mann Arbeitet, Gattin Hausfrau) gibt es doch immer weniger. De facto würde es bloß darauf hinauslaufen, daß Stützeempfänger mit Kindern mehr Geld kriegen würden.

    „…und das Ende des Imports von Kohle und Öl bis spätestens 2030.“
    Derselbe ideologische Wahn wie bei den Grünen. Den Energiemix sollte man dem Markt überlassen.

  26. also ich halte von der Idee gar nix!!!

    Es werden wieder nur Kräfte auseinander dividiert.
    Man weiß über diese Bewegung noch so gut wie nichts und ob die hinterher wirklich konservativ sind oder am Ende nur über Familie und Umwelt quatschen steht noch auf einem ganz anderen Blatt.

    Islamisierung stoppend ist die Devise – und daher wähle ich die Republikaner.
    Die einzige erz-konservative Alternative die auch politisch Erfahrung hat. Keine Grünschnäbel.

  27. Ich trete erst irgendwo bei oder wähle wieder, wenn sich alle EU Gegner und christlichen Parteien bündeln. Apropos christlich, solange die Protestanten mit den Moslems mauscheln, habe ich nicht mal Hoffnung auf die Kirche selber.
    Gegen Massentierhaltung ist auch die Tierschutzpartei. Immer neue Gruppierungen zu bilden, gehört wohl neuerdings zum Plan der Globalisten, teile und herrsche. Warum unterstützen Herman und Raddatz nicht Pro Köln oder Bürger in Wut und wie sie alle heißen, Pax Europa fällt mir auch noch ein.

  28. Sie fordern eine Umweltpolitik ohne „ideologische Überhöhung“, mithilfe von „Erfindungsreichtum, Innovationskraft und moderne Technologien“ und wollen lehnen gleichzeitig grüne Gentechnik und Kernkraft ab.
    Auch alles weitere nix neues, die Programme anderer „sozialer“ Gruppierungen übernommen und ein bisschen mit konservativen Ideen ausgeschmückt.

  29. #23 karlmartell
    Das hatten wir beide schon mal.Nur ausserhalb des Geltungsbereich der EU-Mafiosis möglich. Technisch recht einfach machbar, der Schutz der Anlage ist aber wichtig.
    Frage an Dich,“wer hätte wohl Interesse dem Westen eine Laus in den Pelz zu setzen?“
    Ein Feuerschiff wie damals Radio-Veronica ist wohl heute nicht mehr möglich, war aber auch eine Laus.
    ===================================================
    Interessierte sollten sich bei PI Red.melden

    PI: Bitte nicht bei der Redaktion melden. Wir planen nicht, einen Piratensender zu gründen, werden aber gerne berichten, wenn es bei Ihnen so weit ist.

  30. Das wird nix.
    Die Regimos und ihre Schergen in den MSM haben Routine darin, derartige Neugründungen zügig in die Noelle-Neumann’sche Schweigespirale zu entsorgen.

    Wenn der übliche Karl-Eduard v. Stürmer-HaSSgesang nicht zieht, wird eben noch die Kombi-Zange aus Rufmord, Ausgrenzung und janz jewöhnlichem Automen-Terror gegen die Aufmüpfigen angesetzt, um den Zahn des Widerstands zu ziehen.

    Im Kampf gegen Recht ist kein Mittel schlecht !

    Enden wird die z.Zt. herrschende Demokratie-Persiflage erst, wenn die Kohle alle ist und der Zipfelmützenträger um sein nacktes Überleben kämpfen muß.

  31. #32 FfD (20. Apr 2009 13:12)

    Korrekt.
    Ich finde auch, dass es an der Zeit ist, die Bezieher von den vielen sozialen Wohltaten einzugrenzen…
    Und was ich auch nicht verstehe: Warum bekommen Frauen, die nie gearbeitet haben, Elterngeld? Das ist als LOHNERSATZLEISTUNG gedacht. Damit erwerbstätige Frauen, die im ersten Jahr nach er Geburt nicht arbeiten können, nicht ganz ins finanzielle Elend fallen. Welchen Lohn hatten die Sozi empfangenden Frauen denn vorher?

  32. Ich stimme #33 Julian Apostata zu.

    Gestern Libertas,heute AUF und morgen die
    nächste Splitterpartei.

    Auf Bundesebene kann man die Republikaner
    wählen (die sich stets von der NPD abgegrenzt
    haben) und auf lokaler Ebene die Pro-Parteien.

  33. Die EU-Kommission hat eine neue Plattform und eine Website für die Integration von Nicht-EU-Bürgern eingerichtet.

    Nachdem wir uns mal dort auf dieser neuen Webseite umgesehen haben,
    haben wir nur Informationen über die „Rechte “ und zustehenden Fördermittel entdeckt, abetr leider keine Information über die „Pflichten “ dies gehört genau so zu einer Information dazu.

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/04/eu-richtet-website-und-neue-plattform.html

    Das Logo , spricht allein schon für sich….

  34. „Arbeit, Umwelt, Familie“

    Wichtige Themen!

    Könnte das ausserdem eine Partei werden, die das Christentum nicht nur als hohles Überbleibsel im Namen führt und die die Bezeichnung „konservativ“ wirklich verdient?

    Könnte diese Partei irgendwann auch in unserer gegenwärtig völlig verschobenen Links-Links-Mitte-Republik das bitter notwendige Gegengewicht bilden?

    Man wird sie wählen müssen, um das herauszufinden.

  35. #37 Hobbes
    Da sagst Du was sehr Tiefgründiges, es fehlt aber die Lösung.
    Steht kein Korrektiv in Aussicht, muss man sich Gedanken machen den Prozess der Agonie zu beschleunigen. Die besten Protagonisten dafür ist die Linke. Absurd denkt man, aber auf das Resultat kommt es an um aus dem Sumpf etwas Neues zu gestalten.
    Im Dreck erfährt der Gemeine erst was Freiheit bedeutet und erkennt den Verrat. Siehe Historie.
    ===================================================

  36. Liebe Leute
    Die AUF Partei ist durchaus ernst zu nehmen.Sie
    setzt sich für die jüdisch chritlichen Werte ein.
    Auch zum Islam steht diese Partei sehr kritisch gegenüber. Das beste wäre wenn die Auf Partei mit der Deutschen Zentrumspartei und andere Werteparteien sich zusammen tun. In Deutschland fehlt eine starke Wertepartei die den Linken und den Extrem Rechten die Stirn bietet.

  37. #1 Sven W (20. Apr 2009 11:43)

    hm… ist ja langsam wie in der weimarer Republik… 1000de Parteien.

    Im Grunde genommen spricht Parteienvielfalt, und mit ihr eine große Auswahlpalette, gerade für die Demokratie. Selbst wenn jede Partei darauf bestünde, ‚ihr eigenes Süppchen‘ zu kochen, würden sich dennoch Mehrheiten und Koalitionen bilden, spätestens wenn es um die Verteilung realer Macht geht.

    Problematisch wird es erst dann, wenn eine alleinige politische Richtung die Macht über die Demokratie selbst erringt. Und wie gelingt ihr das ohne Aufstand? Naja, so wie einem Raucher unter Hypnose die Suggestion ‚eingepflanzt‘ wird, eine Zigarette schmeckt nach Kuhdung. Dem Raucher wird die Entscheidung über Gut und Böse aus der Hand genommen und ersetzt durch eine Illusion bestimmter Geschmacksempfindungen. Genau so funktionierte bisher die politische Indoktrination der Massen, deren Faktenentscheidungen über Gut und Böse abgenommen wurde durch die Implementierung der Illusion, nur linke und ‚etablierte‘ Politik schmecke nach Aprikose, alles Andere nach Ranzigem und Rechts sogar nach Fäkalien. Diese Illusion wirkt so perfekt, daß sich unsere Gesellschaft sogar dazu überreden ließ, gleich die komplette rechte Wagschale der Demokratiewaage abzusägen und sie damit im Grunde funktionsunfähig gemacht hat. Daß sie damit gleich auch das Imunsystem der Demokratie mit entfernt hat, kann sie nicht bemerken, solange die Illusion wirkt. Auch die Zersplitterung in viele Kontra-Parteien ist dieser Illusion geschuldet. Natürlich fällt es Links und ‚Etabliert‘ nicht schwer, die Menschen ins Aprikosen-Schlaraffenland zu ziehen. Und natürlich wollen selbst deren Gegner lieber einen Hauch von Aprikose anstelle von Fäkalien. Dieser Wettlauf ist es denn auch, der sie in alle nur erdenklichen Lager spaltet und deren dadurch bedingte Schwäche den Aprikosenduft umso süßer erscheinen läßt.

    Was aber, wenn die Illusion gerade durch das Internet zu schwächeln beginnt? Was, wenn die Illusion versagt? Genau dieses hat bereits begonnen, die Nazikeule stumpft ab, die Menschen desillusionieren. Der ‚Kampf gegen Rechts‘ und die Zensur des Internets sind die wenigen letzten relativ gewaltfreien Optionen derer, die um jeden Preis ihre Illusion aufrecht erhalten wollen.

    Wie das ausgehen wird, ist derzeit noch völlig offen. Fest aber steht für mich, daß den Menschen mit Illusionen nicht geholfen ist, sondern im Gegenteil, der durch ihr hervorgerufene Verlust des politischen Imunsystems unsere Gesellschaft auf breiter Front angreifbar macht und dieses in der Realität bereits auch geschieht, siehe Brüssel, siehe Köln, siehe Islamisierung, siehe zunehmenden Sozialismus und so weiter, und so fort.

    Sorry für meine Ausschweifungen, manchmal muß man einfach schreiben, was einen bewegt.

  38. Raddatz und Herman sind ein gutes Team. Für konservative Wähler eine echte Alternative.

    Und vor allem glaubwürdig.

    Ich habe mich jedoch entschlossen nie wieder zu wählen, ich lasse mich nicht länger verarschen. Und wenn ich wähle, dann die Pogo-Partei.

    Diese ekelhafte Demütigung alle paar Jahre ein paar gelistete Vollidioten wählen zu sollen, die mich „repräsentieren“, werde ich mir nie wieder antun. Es ändert sich eh nichts.

    Macht Euren Parlamentarismus ohne mich.

    Herrn Raddatz und Frau Herman wünsche ich trotzdem viel Glück und Erfolg.

  39. #48 Markus Oliver (20. Apr 2009 13:56)

    Eine höchst dämliche Einstellung und ein absolut blödsinniger Kommentar!

    Nichts für ungut, aber behalte diesen destruktiven Mist doch bitte wenigstens für dich, denn deiner Meinung entsprechend handeln nun wirklich schon mehr als genug Deutsche…

  40. .
    Autor: ködo / Datum: 20.04.09 13:36
    .
    .
    Wenn die bundesweite CSU nicht bald kommt …,…..es gibt eine Alternative !
    .
    Langsam aber sicher muß die Union endlich durch Zulassung einer BUNDESWEITEN CSU ihrem eigenen Klientel ,den Anhängern des”C”, die der Islamisierungpolitik von Laschet ,sowie von Schramma in Köln und Roth in Frankfurt nur noch mir blankem Entsetzen zuschauen,den Christen sowie dem Mittelstand und den Bürgerlichen, den Konservativen,den Demokraten und Rechtsstaatsanhängern in der CDU ,also allen Anhängern der Union ,die noch einer Union von Dr. Konrad Adenauer ,Ludwig Erhard und FJS und deren Werten eines christlichen Abendlandes – EUROPA anhängen ,endlich auch eine neue Heimat bieten ,damit sie nicht zu den Nichtwählern ,Pro-Parteien oder gar anderen Chaoten ausweichen müssen !
    .
    Eine Alternative gibt es , aber bis sich die so etabliert hat, daß sie über 5 % kommt ,kostet dies die Konservativen unnötig lange viele Stimmen !
    .
    Die AUF, christliche Partei für Arbeit, Umwelt und Familie empfiehlt sich als konservative Alternative zur kommenden Europawahl. Bei der zentralen Wahlkampfveranstaltung am 16. Mai in Frankfurt gibt es prominente Unterstützung: Als Gastredner treten u.a. die ehemalige Fernsehmoderatorin und Autorin Eva Herman und der Orientalist und Islamkritiker Hans-Peter Raddatz auf.
    .
    http://www.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp?c=280811
    .
    http://www.auf-partei.de/

    .
    .
    der Kommentarbereich der RP ist noch offen :
    .
    http://www.rp-online.de/public/article/politik/deutschland/698602/Ruettgers-fordert-linkeren-Kurs.html
    .
    .

  41. #46
    Nicht im Dreck, sondern erst im Blut! Dann wird der Linke erschreckt aufwachen und sich fragen, was ist hier nur passiert?

    Aber dann sitze ich irgenwo am Strand in Montevideo und schaue auf meinem Mobile die neuesten Nachrichten über den verzeifelten Kampf republikanischer Seperatisten um Ostdeutschland! Und dann sage ich zu meiner lieben Frau: „Ich sag dir was! Geschichte wiederholt sich! Ich hol´ uns noch ´n Mochito!“ 🙂

  42. Weimar 2009

    Die Auf Partei, entstanden bei der fehlgeschlagenen Fusion von PBC und Zentrum.

    Gutes Programm, aber so läuft das nicht.

    Alle demokratischen Kräfte müssen fusionieren.

    Die WASG und die Linkspartei haben das geschafft. Warum schaffen die Konservativen es nicht und spalten sich immer weiter?

    norbert.gehrig@yahoo.de

  43. Von wegen, MrP!

    Es sollten viel mehr so handeln wie ich! Dann würden sich die Politiker nämlich nicht länger hinstellen können und ihren Unsinn über angebliche Zustimmung verbreiten können.

    Vor dem Nichtwähler hat man Anst, der Wähler ist dagegen harmlos.

    Wenn Wahlen etwas verändern könnten, dann wären sie verboten.

  44. #6 Karenzmann (20. Apr 2009 11:59)

    Nette Idee. Ich denke aber dass so eine Partei nur eine Promilleanzahl von Wählerstimmen erreichen kann.
    Ich habe heute zum 1. mal von dieser Partei gehört.
    Millionen Deutsche werden bestimmt nie etwas von dieser Partei hören.

    Keine Sorge dafür sorgen schon unsere Linksfaschistischen Medien… kann ja wohl nich sein das „Nazi“ Eva da mitspielt. Die partei könnte schneller bekannt und abgeschossen sein wie ihnen/uns lieb ist.

  45. #5 Civis (20. Apr 2009 11:54)
    Wie steht die AUF zu Migranten/Zuwanderung?</blockquote

    Das würde auch mich interessieren, oder genauer: Wie steht AUF zum Islam/zur Islamisierung? Leider rechtfertigen Religiöse jeder Couleur, gerade Christen, durchaus den Verdacht, mit ihrem natürlichen Feind, dem Islam, zu paktieren bzw. paktieren zu wollen.

  46. Sorry, Tags verhauen:

    #5 Civis (20. Apr 2009 11:54)

    Wie steht die AUF zu Migranten/Zuwanderung?

    Das würde auch mich interessieren, oder genauer: Wie steht AUF zum Islam/zur Islamisierung? Leider rechtfertigen Religiöse jeder Couleur, gerade Christen, durchaus den Verdacht, mit ihrem natürlichen Feind, dem Islam, zu paktieren bzw. paktieren zu wollen.

  47. #44 Schlernhexe (20. Apr 2009 13:41)

    Die EU-Kommission hat eine neue Plattform und eine Website für die Integration von Nicht-EU-Bürgern eingerichtet.

    Wenn man nur den ersten Satz liest-reicht es schon wieder…..

    „““
    Die erfolgreiche Integration von Drittstaatenangehörigen die sich rechtmäßig in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union aufhalten, ist entscheidend zur Stärkung von Freiheit, Sicherheit und Gerechtigkeit in Europa.““““

    Gehe an die Sonne-nachdenken..

  48. #2 Markus Oliver (20. Apr 2009 14:08)

    Vor dem Nichtwähler hat man Anst, der Wähler ist dagegen harmlos.

    Das ist denen doch sch…egal. Wenn ein Politiker der letzte im Lande wäre der an die Wahlurne ginge, würde er sich selber wählen und das Ergebnis als grandiosen Erfolg und Zustimmung des Volkes darstellen, unser Politikerpack hat doch keinen Charakter.

  49. Interessierte sollten sich bei PI Red.melden

    PI: Bitte nicht bei der Redaktion melden. Wir planen nicht, einen Piratensender zu gründen, werden aber gerne berichten, wenn es bei Ihnen so weit ist.
    —————————————————
    Sorry PI Red. da ist mir sicher ein Fehler unterlaufen
    ich komme noch mal an anderer Stelle darauf zurück.
    ===================================================

  50. #4 Denker (20. Apr 2009 11:47)

    „Bestehende Bündnisse haben bereits eine politische Farbe – das hier ist neu und noch jungfräulich, hat also noch kein Linksgrünes Brandzeichen bekommen.

    Das ist strategisch von Vorteil “

    Wenn diese Partei jemals die 0,1 % – Hürde überspringen sollte, wird sie genauso dieses „Brandzeichen“ erhalten und dieser „strategische Vorteil“ ist dahin.

  51. #1 Sven W (20. Apr 2009 11:43)

    „hm… ist ja langsam wie in der weimarer Republik… 1000de Parteien.
    Warum geht Hermann & Co nicht in bestehende Bündnisse, wie den Republikanern ? “

    Das ist wohl das Alles-Nazis-außer-Mutti-Syndrom.

  52. #52 Markus Oliver (20. Apr 2009 14:08)

    Was macht dich da so sicher?
    Hast du wirklich das Gefühl, daß den Volksverrätern aufgrund der schon lange immer geringer werdenden Wahlbeteiligung Angstschweiß auf der Stirn steht???

    Ich denke, das Gegenteil ist der Fall und sollte man auf dem indirekten Weg (Stichwort: EU-Diktatur) das eigene Volk nicht endgültig entmachten können, wird das angebliche Desinteresse an Politik zum Vorwand genommen, die Wahlen zu „reformieren“/abzuschaffen oder nach DDR-Vorbild zu organisieren.

    Im Übrigen realisieren meiner Ansicht nach die wenigsten die mittlerweile dramatischen Beteiligungswerte, denn durch Massenmedien manipuliert wird einem zu Beginn der Wahlberichtserstattung mal kurz der Wert zugetragen, aber anschließend 1000fach Hochrechnugen und Endergebnisse wiederholt, wo eben noch immer 100% zusammenkommen für das Parteien-Kartell, auch wenn nicht mal 50% gewählt hätten.

    DAS bleibt hängen, denn wer guckt sich denn am nächsten Tag die Offizielle Bekanntgabe des Wahlleiters etc. an und weiß die dort vorgetragenen Dinge zu deuten…richtig…kaum jemand! 🙁

    Man könnte das Volk mit Leichtigkeit wachrütteln, durch ein paar kleine Korrekturen, aber warum sollte „die“ das riskieren?!

    Ich wähle jedenfalls, solange ich deshalb noch nicht um mein Leben usw. fürchten muß und zwar KEINE CDU/CSU, FDP, LINKE, SPD…von dem kranken Grünvolk ganz zu schweigen!!!

  53. #62 MrP (20. Apr 2009 15:02)

    Und die FREIEN WÄHLER sind ebenfalls absolut unwählbar!

    Auch meine Stimme haben z.Z. die REPs, wo immer sie gelistet sind…

  54. Lamm,

    korrekt heisst es „haraem“ – mit kurzem „a“ und einer Überbetonung auf dem „e“. Ja, Du liest richtig. Es wird ausgesprochen wie „Harem“ und meint auch dasselbe:

    Sünde.

    Und ja: Ich bin ein Sünder.

    Zurück zur Sache:

    Ihr seid vielleicht Strategen! Wählen bringt nichts. Die vielen kleinen Parteien werden nur dazu führen, dass man das Mehrheitswahlrecht einführt. Dann ist Schluss mit der Judäischen Volksfront und der Volksfront Judäas.

    Glaubt Ihr etwa, die lassen sich so leicht vorführen? Durch die Gründung immer neuer und kleinerer Parteien?

    Naja, dann glaubt das man weiter. Ich setze lieber auf Wahlverweigerung. Irgendwann wird das Volk den Aufstand proben, bis dahin habe ich was besseres zu tun, als Sonntags aufzustehen und mich durch wählen zum Kasper zu machen.

  55. #13
    zumindest würde es den Etablierten wehtun. Nur vermute ich, dass sie sogar die Ergebnisse fälschen. An 1989 in der DDR sei erinnert…Das habe ich in meinem Landkreis gesehen, ich hatte eine Partei gewählt, aber diese hatte in meiner Region nicht eine Stimme, komisch ist das schon?

  56. Ich denke, es wäre schon viel gewonnen, wenn die „Konservativen“ schon mal nachdenken und lernen, sich vielleicht auch eine Philosophie aneigneten.

    Ob dann eine Parteigründung sinnvoll ist, oder ob evtl. eine andere Partei auf diese Ideen aufspringt, das wird die Zeit zeigen.

    Vor etlichen Jahren hatte ich das Vergnügen und die Ehre, die Vorlesungen von Günter Rohrmoser hören zu dürfen. Sein aufgeklärter Konservativismus auf christlich-liberaler Grundlage könnte auch in der derzeitigen Kulturkrise erhellend sein.

    Hier einige seiner Veröffentlichungen:
    http://www.gfk-web.de/inhalt/vortraege/060630.html
    http://www.gfk-web.de/inhalt/vortraege/051005.html
    http://www.gfk-web.de/inhalt/vortraege/060122.html
    http://www.gfk-web.de/inhalt/vortraege/060511.html
    http://www.gfk-web.de/inhalt/buecher/buecher.html
    bzw. Titel von Broschüren:

    Die Zukunft der Familie
    ISBN-13: 978-3930218400
    1. Auflage Mai 2008
    24 Seiten, Broschüre

    Globalisierung und die Zukunft der Nationalkulturen

    Konservativ
    gestern Herausforderung
    heute überlebenswichtig

    Diktatur des Relativismus

    Ernstfall für die Demokratie –
    Ist die Politik am Ende

    53 Seiten, Broschüre

  57. #49 MrP

    Eine höchst dämliche Einstellung und ein absolut blödsinniger Kommentar!

    Nicht zu wählen, ist nicht blödsinnig sondern pragmatisch, eher halte ich jemanden, der noch an das bestehende demokratische System glaubt, für grenzenlos naiv. Solange es keine Plebiszite gibt, haben wir keine Demokratie.

  58. Auf eine ‚christliche‘ Partei der auch Protestanten angehören kann ich gut und gerne verzichten.

  59. #44 Schlernhexe

    Die EU-Kommission hat eine neue Plattform und eine Website für die Integration von Nicht-EU-Bürgern eingerichtet. (…)

    Das Logo , spricht allein schon für sich….

    Ich meine die Frage jetzt ganz ernst: ist dir irgendwas an dem Logo aufgefallen ? mir nicht, ich achte auch auf sowas.

  60. @#23 blogandroll (20. Apr 2009 16:22)

    Nicht zu wählen, ist nicht blödsinnig sondern pragmatisch,

    Was soll denn am Nichtwählen bitteschön „pragmatisch“ sein?

    Im Übrigen kann ich MrP nur zustimmen!

    Nicht wählen bedeutet eine verschenkte Stimme, und zwar an die Etablierten, die diese Misere eingebrockt haben. Unser Wahlsystem ist nun einmal so angelegt, dass man durch eine Wahlenthaltung keinen wirksamen Bykott ausüben kann.

    Denn der Kuchen, d.h. die Posten und Pründe, wird trotzdem zu 100 % aufgeteilt, die nicht abgegebenen Stimmen haben da keinen Effekt.
    Selbst wenn bloß 10 % der Wähler zur Wahl gehen würden, werden die Mandate und Posten IMMER zu 100 % verteilt.

    Daher auf jeden Fall lieber eine Kleinpartei oder Protest wählen.

    Dass es nicht aussichtslos ist, eine Kleinpartei zu wählen, hat pro Köln bei der Kommunalwahl 2004 bewiesen!!! Die kann die Etablierten ausgezeichnet ärgern, wie sie bewiesen hat. Wer seine seine Stimme gar nicht abgibt, signalisiert damit den Etablierten faktisch ein „Weiter so!“.

    Darum – auf jeden Fall zur Wahl gehen und die Stimme einer hoffnungsvollen „Kleinpartei“ geben!

  61. In Deutschland kann sich nur eine neue Partei einen renommierten Anteil an Wählern propagandistisch zusammenrden, wenn die was gruseligs anzubieten haben, ws sie bekämpfen wollen. Klima, CO2, Vogelgrippe, Waldsterben, Ozonloch, Atom, alles ist schon belegt, bzw. verjährt. Was Neues muss her, um die Angsthasen aus den Hütten an die Wahlurnen zu locken. Wie das gemacht wird? Kann man lesen in:
    http://www.klima-ueberraschung.de

    Der Auftrag des Weltklimarates

  62. Diese „AUF-Partei“ ist doch eine verkappte Ausgliederung der Grünen. Das erkennt man doch sofort, wenn man deren Parteiprogramm anschaut. Ich verstehe nicht, wie PI für eine solche Partei Werbung machen kann.

  63. #79 Baracke O. sagt:
    wie PI für eine solche Partei Werbung machen kann.
    —————————————
    PI macht keine Werbung sondern bietet was andere nicht tun Alternativen an und das ist zu begrüßen.
    Das Lesen und Reden darüber ist wichtiger als das ob die Partei gut für uns ist oder nicht.
    Allein das ein Islamkritiker vom Format Raddatz dort eine Strömung in die Partei bringt ist doch schon erfolgversprechend.
    Dennoch wird es nicht reichen eine Wucht daraus zu machen weil das Totschweigen mehr bewirkt als der gute Wille zur Veränderung.
    Eben,- der Wille zur Fusion ist nicht vorhanden. Dadurch ist jede neue Partei kontraproduktiv, es dürften derer wohl jetzt 30 sein die durchaus in Teilen der Programme wählbar sind.
    ————————————————–
    Es lebe die Partei, für jedermann eine.

  64. Wieder mal ne neue Partei, diesmal christlich,so so.

    Was Deutschland bzw. Europa brauchen, sind starke und kompetente politische Kräfte mit Überzeugungskraft und Mut – denn es geht um nicht weniger als Freiheit, echte Demokratie und abendländische Werte. Ob das „christlich“ orientiert sein muss oder nicht, ist nicht nur mir eher piepegal. Freheit und Demokratie sind jedenfalls an KEINE Relogion gebunden.

    Eine neue Splitterpartei braucht Deutschland jedenfalls nicht unbedingt.

  65. Korrektur:
    Bravo, endlich mal ein gute Partei, die ein gesundes Europa der Nationalstaaten will und nicht den aktuellen linksrechtsneofaschistischen EU-One World-Einheitsbrei.

    Das Problem: Von den Linken bis zur CDU wird man die AUF sofort als populistisch bis rechtsextrem bezeichnen. Man erinnere sich nur, wie man Frau Eva Herman seinerzeit die Worte im Mund umdrehte. Der Vatikan, der mindestens intern (heimlich) einen einzigen europäischen, nominell katholischen (was das auch immer beinhalte?) Nationalstaat anstrebt, wird auch nicht Freude haben an dieser interreligiösen, echt alternativen Partei!

  66. Es lebe die Partei, für jedermann eine.

    Ganz genau so nämlich. Was macht eigentlich Ulfkotte? Ist der auch in einer Splitterpartei zugange?

    Auf kommunaler Ebene machen solche Splitterparteien ja noch Sinn, weil man vielleicht wenigstens in den Stadträten ein ganz klein wenig mal machen kann.

    Schon auf Landesebene ist damit Schluss. Wie schon geschrieben: Falls es so kommen sollte, dass diese Splitterparteien gefährlich werden, wird einfach das Mehrheitswahlrecht eingeführt.

    Schon ist Feierabend.

    Ich bleibe dabei: Liegen zu bleiben lohnt am meisten. Erst wenn CDU und FDP richtig böse Verluste bei den Wahlen hinnehmen müssen, wird sich was ändern. Dann macht nämlich die Industrie Druck, weil sie keinen Ruck nach links haben will.

    Vorher ändert sich nichts, im Gegenteil: Solange meint man nämlich noch ein paar Wähler gewinnen zu können und macht deshalb weiter wie bekannt.

    Lasst die Linken gewinnen, verweigert die Wahl.

    Dann ändert sich was.

  67. Die Auf Partei ist chr. Konservativ und untertstützt Israel. Wenn man ihr Wahlprogramm durchliest, muss man feststellen, dass sie konservativ sind, denn auch Gabriel Kuby unterstützt diese Partei. Diese ist gegen Abtreibung, Gendermainstream etc.

  68. Für die Europawahl muss eine Partei mind. 4000 Stimmen kriegen. Die PBC besteht seit ca. 1990 und hat 11 000 Stimmen. Die AUF Partei ist erst 1 1/2 Jahre alt und hat 7500 Stimmen. Manchen fragen sich warum sie nichts von dieser Partei gehört haben. Die Partei wurde nur von chr. Medien vorgestellt, aber auch von der Jungen Freiheit. Wer regelmäßig die Junge Freiheit ließt, kennt diese Partei.

  69. Ich bin selbst Freikirchler und Kenne diese Christen-Spinner nur zur Gut! Ich würde nie eine Partei wählen die schon im Ansatz diesen Christlich-Umwelt-Trallala mit sich rumschleppt.

    Die meisten Christen die ich kenne haben überhaupt keine Ahnung von dem Islamfaschismus und wollen sogar im Gegenteil den „Interreligösen“ Dialog forcieren. Sie praktizieren ein falschverstandenes Christentum, dass sich in suicidalem Pazifismus ergießt. Die wollen es allen Recht machen und aller Leute Freund sein. aber das geht eben nicht, wenn man klar Position zu seinen Werten bezieht und genau das Verstehen diese heinis nicht. Genau das hat Jesus ja auch gemacht. er hat ganz klar Position gegen das Unrecht bezogen und NICHT nachgegeben. Keinen Fuß breit!
    Er war ein Krieger, der die macht des Wortes auf seiner Seite hatte. Und durch heutige Einkaufspalast Groß Moscheen würder wahrscheinlich wie einst mit der Peitsche durch den Tempel ziehen und diese Berberaffen heraustreiben. Wobei ein Mosche ist ja eigentlich weder Tempel noch Gotteshaus…

    Also zusammenfassen gesagt, ich wähle die Republikaner, weil ich klar den Staat und die religion trenne. Selbstverständlich sollte ein Parteiprogramm auf Christlichen Werten basieren, aber eine Partei, die von Christlichen-Kumbayaa-Pazifismus-Partisanen geführt wird. ist mir ein Greul!

    Joh 19,11 Jesus antwortete: Du hättest keine Macht über mich, wenn es dir nicht von oben her gegeben wäre.

    Und das Sage ich als Fundi-Christ!

  70. Oh ne, bitte nicht noch eine Religionspartei…

    Hätte AUF nicht genügt ?

    Nein, es müssen die Christen sein !

    Ob in diese Partei auch Juden eintreten werden oder sogar schon eingetreten sind ?

    Vielleicht sollte man als Zusatz schreiben :

    jüdisch-christliche Volksfrontpartei 😉

  71. Eine national-konservative Infrastruktur schaffen — da hat auch AUF seinen Stellenwert.

    Die Kiste muß gerüttelt werden,bis sie reif ist….

  72. #18 Axiom (20. Apr 2009 12:30) #1 Sven W:

    hm… ist ja langsam wie in der weimarer Republik… 1000de Parteien.
    Warum geht Hermann & Co nicht in bestehende Bündnisse, wie den Republikanern ? die Ziele sind ja durchaus ähnlich und die Erfolgsaussichten weitaus größer…

    Eva Herman und Co. sind nur Redner, keine Mitglieder oder gar Kandidaten, wenn ich das richtig verstanden habe!

    Ich bleibe bei meiner Entscheidung: Reps!

    Vor allem ist der Zusatz “Christlich” ein Fehler.

    Muß nicht sein. Als Gegenpol zu mohammedanisch durchaus schon gut. Dessen ungeachtet beruht auch das GG auf christlichen Werten, wie überhaupt unsere gesamte Gesellschaft: christliche Arbeitsmoral kontra muselmanischem Schmarotzertum. Aber dennoch bleibe ich bei: Reps.

    Was bei mir bitter aufstößt ist das Vorhaben, wieder voll in die Kohle-Subvention einzusteigen. Allein das macht sie für mich unwählbar.

Comments are closed.