Schulleiter Pater Friedrich EmdeDass der „Kampf gegen Rechts“ mitunter manische Züge annimmt, durfte dieser Tage ein Schüler der 9. Klasse des in kirchlicher Trägerschaft befindlichen Bad Wurzacher Gymnasiums Salvatorkolleg am eigenen Leib erfahren. So erlaubte er sich doch die Ungeheuerlichkeit, in seiner Freizeit in der Schulbibliothek im Internet die Seiten von PI aufzurufen. Dazu muss man wissen, dass die Schulordnung des Gymnasiums eine Nutzung der internetfähigen PCs zur allgemeinen Informationsgewinnung zulässt.

Gleichwohl hinderte dies einen übereifrigen Bibliothekar, der dem Schüler über die Schulter geschaut hatte, nicht daran, sich sozusagen zum „BloGwart“ aufzuschwingen und diesen „Vorfall“ der Klassenlehrerin zu melden. Diese nahm sich – sicher sensibilisiert durch allerlei Präventionsschulungen – des sonst guten Schülers dergestalt an, dass sie ihm sogleich einen „gemeinsamen Termin beim Schulleiter“ ankündigte.

Seine Einwände, nichts unrechtmäßiges getan zu haben, halfen nichts. Die Lehrerin erklärte ihm zwischen Tür und Angel, aufgrund dieser Lektüre offenbar „in der Gefahr zu sein emotional nach rechtsextrem abzudriften“, wenn sie auch gleichzeitig einräumen musste, die Seiten von PI noch nicht gesehen zu haben. Darüber hinaus fiel ihr nichts Besseres ein, als dem Kind einer russlanddeutschen Mutter, deren Familie unter den Sowjets viel Schreckliches widerfahren war, noch ergänzend zu erklären, dass ihr „Kommunisten wesentlich lieber“ seien als Rechtsextreme.

Aufgeschreckt durch die Berichterstattung des Jungen suchten daraufhin die Eltern den Dialog mit dem Schulleiter Pater Friedrich Emde (Foto oben). Dieser bestätigte telefonisch, dass die Klassenlehrerin an ihn mit diesem Gesprächswunsch herangetreten sei. Er bestand dabei kategorisch darauf, diesen Termin ohne wenn und aber stattfinden zu lassen. Auch den Einwand, sich doch selbst erst einmal ein Bild von diesen Webseiten zu machen, bevor er dieser Vorladung zustimmt, machte er sich nicht zu eigen: „Wenn mich eine Lehrerin darum bittet, mit einem Schüler zu sprechen, komme ich diesem Wunsch selbstverständlich nach.“ Kein Gedanke daran, ob hier nicht jemand über das Ziel hinaus schießt oder vielleicht besser die Aufgabe eines Gesprächs selbst – und damit ohne die Drohkulisse des Schulleiters – in die Hand nehmen sollte. Ein guter Pädagoge hätte sich z.B. einmal eine halbe Stunde Zeit genommen, mit dem Schüler zusammen ein paar der PI-Artikel gelesen – und anhand dessen, wenn nötig, einen kritischen Dialog geführt.

Um das Inquisitionsszenario noch abzurunden, verweigerte der Schulleiter außerdem den Eltern dem Gespräch von zwei Erwachsenen mit einem 15-Jährigen zumindest beizuwohnen. Und als Gipfel des mangelnden Einfühlungsvermögens wurde der Schüler dann von der Klassenlehrerin letztendlich auch noch in einer Form zum Direktor gerufen, dass es die gesamte Klassenstufe mitbekommen musste. Wenn diese Vorladung – wie vom Schulleiter gegenüber den Eltern behauptet – keinen disziplinierenden Charakter hätte haben sollen, wäre Diskretion hier das Mindeste gewesen.

Der Inhalt dieses ach so unerlässlichen Gesprächs ist dagegen schnell erzählt: Der Rektor fragte im Beisein der Klassenlehrerin, wofür er PI denn lesen würde. Daraufhin erklärte der Oberterzianer, um sich „zu informieren“. Es kam die ungefähre Entgegnung des Direktors, dass er „diese Seite nicht so unbedingt gut fände“. Es fiel der Hinweis, dass man ja doch immer mehr Türken an der Schule haben werde. Nachdem er noch gefragt wurde, was er denn sonst noch lese und er wissenschaftliche Zeitschriften, den Spiegel und die FAZ erwähnte, war das Gespräch weitestgehend beendet. Es fehlte – und das ist entlarvend – selbst die eigentlich obligatorisch zum Schluss zu erwartende Ermahnung, die Seiten von PI künftig an der Schule nicht mehr aufzurufen.

Und was ist das Ergebnis dieser Geschichte? Wenn man „die Toten zählt“, ein pädagogischer Totalschaden: Ein Schüler fühlt sich an seiner Schule in eine Oppositionsrolle befördert, die er gar nicht angestrebt hat – und ist vermutlich der weltanschaulichen Prägung durch seine Lehrer künftig weitestgehend entzogen. Eine ganze Schülerschaft lernt, dass das Grundgesetz, Artikel 5.1, „jeder hat das Recht …sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten“ an ihrer Schule nicht gilt. Nicht zu reden von mehreren Schülern – sicher die Zivilcouragierten von morgen – die sich (Originalzitat) in ihrer Einschätzung bestätigt fühlen, besser „von Politik die Finger weg zu lassen, weil das nur Ärger gibt“… Eine fachlich sonst gute Englischlehrerin, die wesentlich menschlichen und intellektuellen Respekt eingebüßt hat, weil sie arrogant oder ängstlich darauf verzichtet, sich erst einmal ein eigenes Bild von einem Sachverhalt zu machen und selbst zu agieren, bevor sie die Keule „Schulleitungsgespräch“ herausholt. Dazu kommt ein Schuldirektor, der hilflos gegenüber den Eltern „Stärke“ demonstriert – und dabei durch Managementfehler alles noch viel schlimmer gemacht hat…

Und nicht zuletzt bekommt PI ein paar Dutzend neue Leser, weil sich diese Vorkommnisse in der Schule wie ein Lauffeuer verbreitet haben und jeder wissen möchte, was da Schlimmes gelesen wurde – um mitlachen zu können.

Kontakt:

» Schulleitung: p.friedrich.emde@salvatorkolleg.de
» Schulträger: pstollhof@siessener-schulen.de

image_pdfimage_print

 

193 KOMMENTARE

  1. Dieser Vorfall zeigt, wie sehr manche kirchliche Enrichtungen ein Hort des Antisemitismus und Antiamerikanismus sind.

    …auf deren Homepage befindet sich folgende interessante Abkürzung:“SDS-Homepage – Societas Divini Salvatoris“

  2. Ein Brief an die israelischen Sicherheitsbehörden, die Angriffe auf israelfreundliche Interseiten u.ä. dokumentieren, ist auch angebracht, damit diese Schule in Israel bekannt ist!

  3. Man sollte wissen, sobald man die pi-news Seite aufruft geht an Schulen, sowie im Personalbüro bei öffnetlichen Stellen immer ein rotes Lämpchen an. Erstaunlich, dass es sich um ein ‚katholisches‘ Gymnasium handelt, möge man hoffen, dass der Gymnasiast möglichst bald sein Abitur abholt und eigene Wege geht.

  4. Etwas befremdlich finde ich die Tatsache, dass die Schule ja einen ausdrücklich katholischen Hintergrund hat. Ebenso ist in diesem Zusammenhang der direktorale Hinweis auf „immer mehr Türken“ an der Schule sehr aufklärungsbedürftig. Mir scheint hier der Lehrkörper inklusive Bibliotheksaufsicht in bisher kaum vorstellbarer Weise von PC bestimmt, die Grund zu Sorge ist. Wenn schon an so einer Schule, wie muß es erst an anderen nichtkirchlichen Schulen bestellt sein? Jedenfalls wird es an dieser Schule in Zukunft viel mehr informationshungrige Leser bei PI geben……. Eigentlich also ein gutes Zeichen.

    Leitbild auf der Homepage des Salvatorkollegs:

    Jedes Kind, jeder Heranwachsende hat einzigartige Facetten, Anlagen und Interessen. Gleichzeitig wird das tägliche Leben immer vielschichtiger. Unsere Aufgabe ist deshalb nicht nur die Wissensvermittlung. Orientierung wird immer wichtiger. Wir weisen einen fachlichen, persönlichkeitsorientierten Weg. Vermitteln Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und einen Halt durch die christliche Lehre. Wir orientieren uns an unseren Schwerpunkten Personalität, Spiritualität, Solidarität und Universalität.

  5. OT

    Stolberg: Ein politisch korrekter Mord – 1 Jahr danach

    Erinnert sich heute noch jemand an die Geschehnisse in Stolberg so ziemlich genau vor einem Jahr?

    „Am Freitagabend wurde in Stolberg bei Aachen ein 19-Jähriger erstochen, nach bisher unbestätigten Angaben durch Jugendliche mit Migrationshintergrund. Der Mord bleibt ohne Echo, man findet kaum Informationen. Grund: Der Getötete war selbst Schuld. Er hatte die falsche Einstellung und außerdem eine NPD-Veranstaltung besucht….“(Pi-News vom 06. Apr 2008 )

    Unter dem Slogan „Stolberg hat keinen Platz für Rassismus“ gedenkt die Gemeinde Stolberg bei Aachen auf ihre ganz politisch korrekte Art dem Mord vor einem Jahr. Nämlich, man glaubt es kaum, mit einem Fest!

    „…der Rat der Stadt Stolberg hat am 16.12.2008 beschlossen, eine Veranstaltung Gemeinsam auf die Straße für ein nazifreies Stolberg mit dem Stadtmarketing Stolberg, dem Bündnis gegen Radikalismus, den Stolberger Geschäftsleuten, Vereinen, Gewerkschaften, Parteien, Institutionen etc. und der gesamten interessierten Bevölkerung durchzuführen.

    Die gesamte Innenstadt vom Willy-Brandt-Platz bis zum Jordansplatz und Mühlener Markt soll auf den verschiedenen Plätzen mit Aktionen und Darbietungen der verschiedensten Art bespielt werden.

    Mit dieser Veranstaltung möchte die Stadt Stolberg ein Zeichen für ein nazifreies Stolberg setzen und die ganze Stadt in ein Forum für Demokratie und friedliches Miteinander verwandeln.

    Um ein solches Großevent auf die Beine zu stellen, ist die Stadt auf zahlreiche Unterstützung aus der Bürgerschaft angewiesen.

    Alle sind herzlich eingeladen, mitzumachen !“ (http://www.stolberg.de/Buendnis/buendnis08.htm)

    Es ist unglaublich aber die Gemeinde feiert!!!! tatsächlich das einjährige Jubiläum der Ermordung eines 19 Jährigen!!!!! An diesem Samstag den 04.04.09. (man schaue auf das Programm)

    Ich für meinen Teil bin sprachlos und erschüttert.

  6. Zitat von der Homepage:

    „P. Jordan lag sehr daran, für alle Menschen offen zu sein.“

    Wahrscheinlich sind damit auch die Nationalsozialisten gemeint!

  7. Hab ihm mal einen blöden Kommentar geschickt. Nicht Böses, aber zu irgendwas muss die Kontaktfunktion dort ja gut sein. 🙂

  8. Die Salvatorianer feiern wahrscheinlich alle zehn Jahre das Reichskonkordat!

    Die Salvatorianer sind nichts anderes als „gut bürgerliche“ Neonazis!

  9. Vermutlich hat die Lehrerin halt ein anderes GG als unsereins. In deren Mao-Bibel dürfte unter Art.5 I wohl eher etwas in folgender Art stehen :
    „…jeder hat das Recht, sich aus vom Zentralkommitee der Partei abgesegnteten Quellen zu informieren.“
    Wenn der Junge statt auf PI bei JungleWorld oder Indymedia rumgesurft wäre, hätte er wahrscheinlich von der Lehrerin noch ein Lob gekriegt.

  10. Ich empfehle meinen Schülern von der 9.Klasse aufwärts PI. Die Rückmeldungen sind:
    1. Erstaunen
    2. weitere Recherchen

  11. Das ist kaum zu fassen. Andererseits hatte ich von vielen Jugendlichen in den verschiedenen Städten Deutschlands dasselbe gehört. Die Jugendlichen heute werden genau so indoktriniert wie zu der alten DDR-Zeit. Einer sagte mir, es führt daran kein Weg vorbei.

    Und ein Moscheebesuch ist genau so zwang, egal ob man Religionsunterricht oder Ethikunterricht macht. Davon kann man sich nicht befreien, eine Moschee zu besuchen.

  12. Es gibt noch mindestens einen zweiten Menschen an dieser Schule, der ebenfalls PI liest: Den Bibliothekar!!! Denn woher sonst soll der beim über die Schulter schauen gemerkt haben, welche Seite der Schüler da liest?!

    Ha! Erwischt!

  13. Interessant die Weigerung des Schuldirektors die Erziehungsberechtigten beiwohnen zu lassen, bei einem Disziplinargespräch mit einem Minderjährigen… Klingt ja schon fast nach praktiziertem Sozialismus und stellt im Übrigen einen Entlassungsgrund für den Schuldirektor dar – fristlos versteht sich

  14. Und nicht zuletzt bekommt PI ein paar Dutzend neue Leser, weil sich diese Vorkommnisse in der Schule wie ein Lauffeuer verbreitet haben und jeder wissen möchte, was da Schlimmes gelesen wurde – um mitlachen zu können.

    Kontraproduktiv ist das Verhalten der Lehrer und der Schulleitung. Junge intelligente Menschen kann man so nicht überzeugen.

    Gleichwohl ist die derzeitige Hysterie gegen Rechts (was immer ´Rechts´ sein mag) nichts allzu Ungewöhnliches. In einem anderen deutschen Staat gab es Hysterie gegen Volksfeinde, in wieder einem anderen gegen Klassenfeinde und heute eben gegen Rechts.

    Die Neigung zu solchen gesinnungsknechtenden Übertreibungen scheint also im Charakter der Deutschen besonders ausgeprägt vorzuliegen. Ausnahmen, wie der kontraproduktiv gemaßregelte Schüler bestätigen nur diese Regel.

  15. … und der Besuch einer Moschee ist sehr sinnvoll, wenn man das dann aufarbeitet.
    Allerdings hapert es dann wohl bei den meisten meiner Kollegen an der Aufarbeitung.

  16. Ich war vergangenes Jahr in einer Rehaklinik. Dort war sogar PI gesperrt.

    Pro Amerikanisch und Pro Israelisch darf man eh nicht mehr sein.
    und gegen Intoleranz- Gewalt und Frauendiskiminierung von islamischer Seite aus schon gar nicht sondern hat diese entweder gutzuheißen oder man hat darüber zu schweigen.

    Meinungsfreiheit in Deutschland…das war einmal

  17. Also die Selbstzerfleischung der Deutschen treibt tatsächlich die seltsamsten Blüten.

    Der Gymnasiast hat einen Schaden fürs Leben
    und weiß nicht mehr wie ihm geschieht.

  18. Wenn dieser Direktor und seine Lehrerin mal nach Israel reisen, dann werden sie nicht unbeobachtet sein!! Diesen Beitrag sollten Sie, Herr Direktor, sich merken!

  19. Alle, die sich jetzt wundern, warum das an einer katholischen Schule passiert, zeigen, dass sie etwas wichtiges noch nicht verstanden haben:

    Die kath. Kirche befindet sich in Kumpanei mit den Islamisten, denn sie weiß genau, dass sie ihre Privilegien nur erhalten kann, wenn diese auch für andere aufkommende Religionsgemeinschaften gelten. (Kirchensteuer, Religionsunterricht etc.)

    Das Christentum bildet einen gewissen Gegensatz zu einem traditionalistischen Islam, aber keinen so scharfen, wie ihn die *Aufklärung* bildet.

    Leute, Leute, wir müssen in unserem Land die Aufklärung verteidigen, weniger das Christentum, das Christentum wird schon von alleine auf eine nicht-traditionalistische Weise gedeihen, solange wir ein aufgeklärtes Land bleiben.

    Christlich gesehen ist die Züchtigung eines unbotmäßigen Schülers völlig in Ordnung, aber die Meinungsfreiheit wie wir sie kennen ist nichts christliches, sondern wir verdanken es der Aufklärung.

  20. Eine Lehrerin dreht hohl, der Direktor macht sich sein eigenes Bild und legt die Sache zu den Akten. Und das ist eine Nachricht?

    Selbstverständlich ist es Amtspflicht des Direktors, einer Bitte einer Lehrerin um ein Gespräch mit einem Schüler nachzukommen – und das hat er doch einwandfrei erledigt. Sätze wie „Finde ich nicht so gut…“ enden nach meiner Erfahrung üblicherweise mit „… aber das muß jeder selbst wissen“.

    Also die Kirche bitte im Dorf lassen; die Lehrerin hat evtl. nen Schatten und ist jetzt das Gespött der Stufe (zumindest weiß ich, wie wir in meiner 9. / 10. Klasse auf Drogen- / Nazi- / sonstige Hysteriker im Lehrkörper reagiert haben).

    – DHH

  21. Was, im Gymnasium am Salavatorkeller sind alle samt Direktor besoffen und nur ein Leser von POLITICALLY INCORRECT blickt dort noch durch ?

    Ja, müssen eben alle PI lesen, den größten und einflußreichsten Politblog Europas.

    Wie sagte Karl Valentin? „Wer PI hat, braucht keinen Lebertran.“

    Richtig, PI macht fit und schmeckt.

  22. Sehen wir es positiv!

    Durch ihre unfreiwilligen Werbefeldzüge machen diese linksdrehenden, angejahrten Irrläufer PI bekannter und erschliessen junge Leserschichten.

    Das dürfte das erste Mal in ihrer langen Versagerkarriere überhaupt sein, dass sie etwas sinnvolles tun .

  23. Katholischer Weltkatechismus
    http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_INDEX.HTM

    KKK Nr. 2494: „Die Gesellschaft hat ein Recht auf eine Information, die auf Wahrheit, Freiheit und Solidarität gründet.“

    KKK Nr. 2499: „Die Moral verurteilt die Mißstände in den totalitären Staaten, wo die Wahrheit systematisch verfälscht wird, wo durch die Medien eine politische Herrschaft über die öffentliche Meinung ausgeübt wird, bei Schauprozessen die Angeklagten und Zeugen manipuliert werden und wo die Machthaber meinen, sie könnten ihre Tyrannei dadurch sichern, daß sie alles, was sie als „Gesinnungsdelikte“ ansehen, im Keim ersticken und unterdrücken.“

  24. Wer dem Multikulti-Indoktrinations-Schulssystem schon nicht auf anderem Wege entfliehen kann, der braucht wenigstens ab und zu PI oder JF als Gegenmittel!

  25. Bei dieser Gewürzgurke von Rektor hätte ich gerne den umgekehrten Fall erlebt, wenn nämlich einer seiner türkischen Zöglinge irgendeine inkriminierte Seite aufgerufen hätte.

  26. Eigenfinanzierte Bildungsreise der Englischlehrerin ins Swat-Tal …… Untersuchung ob der „Direktor“ zum männlichen Geschlecht zählbar ist ….. einen groß ausgewachsenen Mami-Komplex dürfte er (oder es) zumindest haben.

    Meine Gratualtion an den Schüler – klingt nach „Rückgrat“ was ich von ihm las, während dies bei den vorig Genannten anzuzweifeln ist – „Wirbellose“ ???

  27. Es fiel der Hinweis, dass man ja doch immer mehr Türken an der Schule haben werde.

    Hmm wurden die Anforderungen fürs Gymi jetz auch schon an die Herrenmenschen angepasst? Wie bei der Feuerwehr und der Polizei.

  28. Sehe ich das richtig? An einer ehemaligen Lateinschule gibt es unter gut sechzig Paukern nur fünf Lateinlehrer?

  29. Der Direktor sieht noch ziemlich jung aus.
    Diese Generation ist meist nur pseudolinks, um sich nach oben zu schleimen.
    Wahrscheinlich liest er seit diesem Zwischenfall selber PI, natürlich nur bei sich zu Hause , man will sich ja schließlich nicht vom Bibliothekar vorwerfen lassen, ein Nazi zu sein. Ausserdem wäre es technisch schwierig , wenn der erwischte Direktor sich selbst zu einem ermahnenden Gespräch einladen müsste, selbst für einen chronisch schizophrenen Linken.

  30. So sind die Kollegen eines obskuren „Matthäus“ und seines dunkeldüsterverlogenen Spezialevangeliums………heuchlerischer gehts kaum.

  31. wenn Schüler auf dem Schulcomputer PI lesen, dann ist das „rechts“, wenn das einer sieht und die Schule gibt sich nicht gleich empört, könnte sie selbst als „rechts“ diffamiert werden, nicht aus Überzeugung bläst man sich da so auf, sondern weil man Angst hat, selbst am Pranger zu stehen. Könnte ja die (Anti)fa bei der Schule vorbeikommen etc..
    Man gibt den durchaus bestehenden politischen Druck weiter.

    PS: aja, schönes Zitat:

    von Politik die Finger weg zu lassen, weil das nur Ärger gibt

    „Politik ist ein dreckiges Geschäft“, sagte meine Oma, eine sehr einfache Frau, immer. Sie erzählte uns immer die Geschichte, als sie einmal 1943 BBC („Feindsender„) hörte und das, was sie einmal hörte, der Nachbarin erzählte. Die antwortete dann: „Wissen Sie denn nicht, was Sie da tun? Da können Sie ins Gefängnis kommen, erzählen Sie mir nie wieder davon, sonst muß ich das der Partei weitererzählen …“

    Dieses Erlebnis muß für sie wohl eine „Lektion“ gewesen sein.

    Ich will hier nichts gleichsetzen, noch explizit irgendwem Schuld zuweisen. Ich will lediglich sagen, daß ich die Mechanismen, die sich hier am Werk zeigen, bedenkenswert sind. Ich habe nicht den Eindruck, daß sich das bessert.

  32. #21 Athenaios (03. Apr 2009 20:54)

    Lies deine Gedanken noch mal durch ….. merkts du die antiJAHistische bzw antiMachiah-Haltung ?

    …und wie die Verdrehung schliesslich auch in einer Verdrehung des Geschehenen endet. Letzter Absatz.

    Mir ist so einfach, zu durchschauen wo die Dunklen zuschlugen………

  33. Auweia, hoffentlich bekommt der arme Junge jetzt nicht noch mehr Ärger.

    Was den Direktor betrifft, so war das wohl eine pädagogische Bauchlandung par excellence. So kann man nun wirklich keine Jugendlichen erreichen, egal um welches Thema es geht.

    Netter Nebeneffekt dürfte sein, dass sich viele an dieser Schule nun ein paar Gedanken über Zensur, freie Meinungsbildung usw. machen dürften.

  34. #21 – DHH (03. Apr 2009 20:56)

    Du solltest den Text zu Beginn nochmals langsam durchlesen, damit dir dein Schatten sichtbar werden kann ……

    An diesem Text ist wenig zu kritisieren, so wenig, dass auf Selbstkorrektur zu hoffen ist.

  35. Das Christentum ist schon längst am Ende, in unserem Dorf geht kein Mensch von 18 bis 30 in die Kirche (und Kinder werden nur gezwungen). Die Kirche war immer schon weltfremd, doch wenigstens tat sie einst noch etwas gegen die Feinde Europas. Heute muss sich der kleine Michl über das Internet informieren, um zu wissen mit welchen Kültüren er es zu tun hat. Diese Möglichkeit versuchte man hier dem Schüler zu verwehren.

  36. PS:

    Wenn ich die Mutter des Jungen wäre, würde ich mal beim Direktor vorstellig werden und ein paar Takte mit ihm reden. Z. B. ob er behaupten wolle, dass der Junge ein Rechtsextremer sei und wieso sich nicht jeder im Internet über Seiten, über die auch Magazine wie der SPIEGEL berichten, sich selbst ein Urteil bilden dürfe. Ganz sachlich, aber bestimmt.

    Für Kinder ist es m. E. immer wichtig, wenn man ihnen bei widerfahrenen Ungerechtigkeiten den Rücken stärkt und gegenüber Erwachsenen, die sich über Spielregeln hinwegsetzen ihre Interessen verteidigt. Wenn man das gut, eindeutig und sehr klar macht, steigt man nicht nur sehr im Ansehen der Kinder und Jugendlichen, sondern die lernen dann auch, dass man sich bei Ungerechtigkeiten durchaus zu Wehr setzen kann und nicht alles einfach so schlucken muss. Man muss halt nur aufpassen, dass man sich nicht allzusehr im Ton vergreift und die Sache vermasselt, schließlich soll der sich danach noch in der Schule blicken lassen können.

  37. @Cherub Ahaoel:

    > antiJAHistische bzw antiMachiah-Haltung

    Was bitte schön soll das denn sein?
    Rede bitte verständlich mit mir. Danke.

    Mit Goethe sage ich: Ich bin „zwar kein Widerchrist, kein Unchrist, aber doch ein dezidierter Nichtchrist.“

  38. Sehen wir es positiv!
    Durch ihre unfreiwilligen Werbefeldzüge machen diese linksdrehenden, angejahrten Irrläufer PI bekannter und erschliessen junge Leserschichten.

    Ja richtig! Das muß man auch mal sehen. Für heranwachsende Jungen ist alles interessant was die Erwachsenen „pfui“ und „igitt“ finden.
    Wenn es verboten ist, MUSS es gut sein!
    In den 60ern ist man extra in die Filme die vom katholischen Filmbilddienst mit „wir lehnen scharf ab“ beurteilt wurden. Denn da gab es mit Sicherheit Sex und Gewalt.
    Dann kam Rockmusik, später Heavy Metal und natürlich auch Satanismus.
    Nu ja und jetzt eben PI…

  39. Wie vielfältig doch unser Land ist:
    Ich benutze PI im Geschichtsunterricht
    (mit großem Erfolg).
    Alle sind überrascht, was man so alles im Koran
    finden kann, wenn man sucht.
    Ich nehme mir die Freiheit, niemanden um
    Erlaubnis zu fragen.
    Ich kenne meine Rechte.

  40. Ich hab dem feinen Rektor jetzt auch mal geschrieben und hab ihm gesagt dass er sich schämen soll und ob er denn nicht weiß was Meinungsfreiheit heißt – für was ist der denn auf der Universität gewesen?

    Das ist ja so wie in der ehemaligen DDR mit der Stasi; da wusste man auch nie wer einem gerade über die Schulter schaut.
    Wusstet ihr eigentlich: Die meisten muslimischen Straftaten passieren im Osten! Ja! Die Leute sind durch den Kommunismus so weich und duckmäuserisch, dass die sich gar nicht mehr anständig wehren können und den Scheiß dann zulassen müssen. So weit ist es gekommen; ein ganzer Landstrich für den Widerstand ist verbrannt… und die verblendete Linken und Kommunisten sind Schuld. Die werden sich wundern wenn die Basilius-Kathedrale plötzlich ne Moschee ist!

    #43 Mahner: Volle Zustimmung. Der sieht echt verdächtig aus – solche Typen erkenne ich aus hundert Meter Entfernung.

  41. Vor 2 Wochen an meiner Schule getestet Pi ist erreichbar/youtube nicht /nächster Test kommende Woche /Rückinfo auf dieser Seite

  42. @ #6 johannwi
    Leitbild auf der Homepage des Salvatorkollegs:

    Jedes Kind, jeder Heranwachsende hat einzigartige Facetten, Anlagen und Interessen.

    Mit diesem 100.000-fach nachgeplapperten links-grünen Drecksgeschwätz ist doch schon alles klar: Nur wer so denkt wie wir, hat hier eine Überlebenschance, wer nicht, der ist ein verabscheuungswürdiger Neonazi und wird von uns mit aller Härte verfolgt werden.

  43. Alle Demokraten an der Schule, die für Pressefreiheit eintreten und auch freie Informationsbeschaffung, sollten doch bitte PI-Anstecker tragen und PI-Sticker verbreiten 😉

  44. In der Mission und in der Heimat in Wort und Schrift, in Schule und Beruf, und auf verschiedenste Weise suchen Salvatorianer einen Beitrag für die Kirche zu leisten.
    http://sds.org/new/
    Na denn, das Thema soll man nicht überstrapazieren.
    Missionare sind weisungsgebunden. Der Laden macht aber keinen schlechten Eindruck.
    Die Bemerkung des Leiters „doch immer mehr Türken an der Schule haben „, kann nur ein Treppenwitz sein.
    ===============================================0
    Pluspunkte für PI

  45. Breaking NEWS USA Breaking NEWS USA Breaking NEWS USA Breaking NEWS USA Breaking NEWS USA

    Amoklauf eines 42 Jährigen „Asiaten“ in Binghampton NEW YORK

    13 Tote über 40 Verletzte
    Es handelt sich bei dem Ort wohl eine Prüfstelle für „Migrationstests“.

  46. Ehrlich gesagt finde ich, dass der Direx den Umständen entsprechend souverän gehandelt hat.

    In diesem PI-Bericht hätte lieber das Bild der Lehrerin stehen sollen.

    Ich hatte auch mal so eine Hexe als Lehrerin, nur weil ich mal Hakenkreuze an die Tafel gekreidet habe, weil ich keinen bock hatte, die Tafel zu wischen, gab es einen ziemlichen Aufruhr und meine Eltern wurden einbestellt.

    Ich hatte denen erzählt, dass ich von der Lehrerin immer drangsaliert werde und ein Zeichen setzen wollte.
    Meine Eltern sind nicht dumm und haben im Gespräch mit der Lehrerin, dem Schulleiter und einer obskuren Person aus der Schulbehöde mit mir zusammen die Lehrerin zurechtgefaltet und ich wurde danach freigesprochen.

    Ich habe die Schule gewechselt, da die Lehrerin danach noch bösartiger mir gegenüber wurde.

    Komischerweise ging meine Schwester auf die selbe Schule und war die Lieblingsschülerin dieser ‚Lehrerin‘.

    Verblüffend ist auch, dass man, wenn man in einem entsprechenden Umfeld ist, seine Leistungen abrufen kann, die vormals durch engstirnige, hasserfüllte Personen blockiert wurden.

    Genauso war auch ein Sportlehrer, der mich nicht mochte.
    Der hat mir eine 4- in Sport gegeben, obwohl ich damals in der Hamburger Auswahl (Fußball) stande, bei den Bundesjugendspielen (Geräteturnen, Schwimmen und Leichtathletik) immer die Ehrenurkunde bekam.

    Als ich das anmahnte wurde der Lehrer wütend, aber der Direx hat das zurechtgestutzt und diese Note auf 2- aufgewertet, obwohl das immer noch eine Frechheit war.

    Die Macht der Lehrer ist wahrlich beeindruckend, solange es gegen nicht aggressive Menschen geht.

  47. Mein Brief an Herrn Emde:

    Sehr geehrter Herr Emde

    Die heutige Meldung auf politically incorrect über das Verhalten eines Schülers Ihrer Institution, die Reaktion des Bibliothekars, die Raktion auf diesee Reaktion seitens der Lehrererin Ihres Schülers und Ihre Reaktion auf die Reaktion der Lehrerin auf die Reaktion des Bibliothekars auf das Verhalten jenes Schülers, sowie Ihre völlige Negation aller Kommunikationsversuche Seites der Betroffenen – macht mich gar nicht betroffen und überrascht auch kein kleines Bisschen.
    Wo käme man auch hin, wenn sich Schüler ihre Meinung in wahrhaft demokratischer Weise bilden würden und sich ihre Informationen nach Gutdünken selbst beschaffen!
    Schließlich haben sie als Oberaufseher dieser Anstalt ja auch die Verantwortung, daß Ihre Schutzbefohlenen das Richtige lernen und die richtige Weltsicht vermittelt bekommen.
    Ein hauch von alltäglicher Realität kann da mehr Schaden anrichten, als man meinen möchte!

    Sehr gut!
    Weiter so!
    Zu SED-Zeiten hätten sie für Ihr makelloses Verhalten die Karriereleiter eine Sprosse weiter nach oben klimmen dürfen.
    Machen sie sich keine Sorgen:
    Die Roten Garden der political correctness werden es Ihnen danken.

  48. Afghanische Ehefrauen müssen alle vier Tage mit ihrem Mann schlafen:
    Häufigkeit von Sex gesetzlich geregelt

    Frauenverachtend: Afghanistans Präsident Hamid Karsai
    Ohne parlamentarische Debatte ist in Afghanistan ein diskriminierendes Gesetz zur Regelung der «ehelichen Pflichten» in Kraft getreten. Eine UN-Organisation kritisiert die «Legalisierung von Vergewaltigung».

    Der afghanische Präsident Hamid Karsai hat am Donnerstag ein Gesetz unterzeichnet, das Ehefrauen dazu zwingt, mindestens alle vier Tage mit ihrem Mann zu schlafen.

    «Solange der Mann nicht auf Reisen ist, hat er jede vierte Nacht das Recht auf Geschlechtsverkehr mit seiner Frau», bestimmt Artikel 132 des neuen Gesetzes zur Regelung des Familienlebens unter den Schiiten in Afghanistan. Diese stellen rund 20 Prozent der Bevölkerung.

    «Außer wenn die Frau krank ist oder irgendeine Krankheit hat, die sich bei Geschlechtsverkehr verschlimmert, ist die Frau verpflichtet, den sexuellen Bedürfnissen ihres Mannes eine positive Antwort zu geben», heißt es in dem Gesetz.

    Höchstens vier Monate enthaltsam

    Der Frau wird ebenfalls ein Recht auf sexuelle Befriedigung zugestanden, allerdings werden da ganz andere Zeitvorgaben genannt: Der Mann solle höchstens vier Monate am Stück enthaltsam leben. Das von Karsai ohne parlamentarische Debatte in Kraft gesetzte Gesetz stößt in Kabul auf scharfe Kritik. Damit würden Frauenrechte untergraben, die nach dem Sturz des islamischen Taliban-Regimes im Jahr 2001 mühsam errungen worden seien, sagte die oppositionelle Abgeordnete Fausia Kufi.

    Der UN-Entwicklungsfonds für Frauen (Unifem) warf der Regierung vor, «die Vergewaltigung einer Frau durch ihren Ehemann zu legalisieren». Das Gesetz bedeute eine vielfache Verletzung von Menschenrechten. Ein Sprecher Karsais sagte, der Präsident habe die Vorwürfe gehört und «schaut sich die Sache an». (AP/nz)
    http://www.netzeitung.de/politik/ausland/1316078.html

  49. Und hier soll man ernsthaft Kinder zeugen, aufziehen und in irgendeine rotverdreckte Hirnwaschanlage schicken!!

    Da hab ich keine Lust zu!

    Ich will endlich aus dieser Irrenanstalt von einem Land raus! Wenigstens bin ich mit meinem Studium endlich im Endspurt! 😀

  50. #10 Mistkerl: Ich habe auch mal als 14jaehriger Hakenkreuze aus ASCII-Zeichen in ein FIDONET-Forum gemalt.

    Resultat: Staatsschutz, Hausdurchsuchung, Rechner fuer Monate konfisziert.

  51. Aeeh Sorry, #60 Mistkerl muesste es sein 😀

    Ach so… und dass die Hakenkreuze komplette Satire waren, war aus dem Kontext heraus voellig klar.

  52. Nun, dagegen kann man sich wehren. Der Kerl hat vielleicht den Jungen unsittlich begrabscht …? …

  53. Es gab einmal eine Zeit in Deutschland, da war es strengstens verboten BBC oder sonstige ausländische Rundfunksender auf dem Volksempfänger zu hören.

    Wäre doch mal ein Thema für den Geschichtsunterricht im Gymnasium Salvatorkolleg.

    Dazu könnte man dann gleich den Bibliothekar und die Klassenlehrerin einladen.

    Übrigens, Herr Bibliothekar, wenn Sie hier mitlesen -wovon ich mit Sicherheit ausgehe – Nochmal für Sie zum mitschreiben:

    „DER GRÖßTE LUMP IM GANZEN LAND; IST DER DENUNZIANT.“

  54. @ instinctive

    Das ist schon 15 Jahre her.

    Ich bin schon um die 30.

    Natürlich waren die Hakenkreuze nur Provokation.

    Heutzutage sind Davidsterne ja auch Provokation.

    Leider hatten damals, wie heute, die Leute keinen Sinn für Subtilitäten und pauschalieren alles auf ihre eigentümliche Definition der Realität.

  55. Blogwart. :mrgreen:

    Hey Blogwart in der Bibliothek, falls Du das hier liest:

    Der groesste Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant!

  56. Um das Inquisitionsszenario noch abzurunden, verweigerte der Schulleiter außerdem den Eltern dem Gespräch von zwei Erwachsenen mit einem 15-Jährigen zumindest beizuwohnen.

    So weit ich das weiß, hat er überhaupt nicht das Recht, das Beisein der Erziehungsberechtigten zu verweigern.
    Da sollte Protest beim Oberschulamt eingelegt werden.

    Die Eltern hätten sich auch gar nicht abwimmeln lassen sollen.

    Aber ansonsten wirklich ein pädagogischer Schiffbruch.

  57. Athenaios Zitat:
    „Christlich gesehen ist die Züchtigung eines unbotmäßigen Schülers völlig in Ordnung, aber die Meinungsfreiheit wie wir sie kennen ist nichts christliches, sondern wir verdanken es der Aufklärung.“
    Zitat Ende

    …vielmehr ists wohl so dass das Beste der „Aufklärung“ dem Besten zu danken ist welches an „Christentum“ die Vorarbeit geleistet hat, nämlich die lichte Seite des bekannten Schrifttums…..

    ………die alten Griechen kamen zwar weit mittels Denken, auch viele Römer, doch niemand kam so weit, wie die Personen die einem am Gott des Lebens zugewandtem „Klima“ herangewachsen wurden ………

    Dies sind die historischen Fakten ……

    Dass eine „überzogene“ Aufklärung, eine Aufklärung die ihren Ziehvater zu „unterlaufen und auszuhebeln“ sucht schliesslich in einer falschen Toleranz gegenüber dessen Urfeind gipfelt…… dies Problem beginnen viele hier auf PI tagtäglich wahrzunehmen.

  58. Ich hab auch geschrieben

    Sehr geehrter Pater Emde,
    ich weiß nicht genau, wie ich Ihr Verhalten einschätzen soll, mir wurde eine peinliche Befragung im Wehrkreiskommado zuteil, welches mit der Unterschrift zu 10Jahren Wehrdienst endete. Ich erzählte meinen Vater von der Tortur und er fuhr umgehend mit mir zum Wehrkreiskommando und machte meine Unterschrift ungültig (ich war 15!!!). Ihre Herangehensweise erinnert mich schmerzlich daran. Er hat keinen geschlitzt, oder? Er hat PI gelesen und hätte vielleicht erwartet, daß Sie sich auch mit dieser Seite auseinandersetzen! Aber Sie haben so viel um die Ohren…
    Sie enttäuschen mich zu tiefst! Sie stellen sich nicht, Sie plappern nur Zeug nach, leider. Aber Sie passen schön in die Zeit.
    Ein schönes Leben noch
    Don
    P.S. PI-News ist ein Blog, nur Mut.
    0 Anhänge

    Wäre schön, wenn sich dieser Pater stellen würde, aber ich glaub nicht dran, leider…

  59. Warum bekomme ich bei lesen solcher „Nettigkeiten“ immer den kaum zu bezähmenden Drang, solche Unwesen am Halse solange zu schütteln bis im dummen Kopf die Gedanken wieder richtig ticken?
    Wäre das meine Sohn , er wäre niemals zu so einer Gehirnwäsche gegangen und wenn, dann nur mit mir zusammen!

  60. Hoffmann von Fallersleben:

    Sag wo ist, sag wo ist Vetter Michels Vaterland
    sag wo ist, sag wo ist Vetter Michels Vaterland

    Wo das Laster bestirnt und gekrönt ist
    wo die Wahrheit verfolgt und verpönt ist
    wo nirgends für Freiheit noch Raum ist
    wo die bessere Zukunft ein Traum ist
    und wo am Ende alles einerlei ist
    wenn es nur nicht gegen unsere Polizei ist

    da ist Vetter Michels Vaterland
    da ist Vetter Michels Vaterland

  61. Soeben an beide Mailadressen verschickt:

    <blockquoteSehr geehrter Herr Emde,

    soeben lese ich, daß einer Ihrer Gymnasiasten wegen Lesens des Blogs PI zu Ihnen bestellt wurde.

    Wenn Sie und Ihr Lehrerkollegium das tatsächlich für ein Problem halten, dann bitte ich Sie sich mal einen Eindruck davon zu verschaffen, welche Diskussionen in Internet-Foren mit allen nur denkbaren „Kampf gegen Rechts“-Gütesiegeln geführt werden:

    http://antifo.wordpress.com/2009/03/26/das-antisemitische-kartell-gegen-rechts/

    ebenso möchte ich Sie darauf hinweisen, was in islami(sti)schen Blogs diskutiert wird

    http://islamicrevolutionservice.wordpress.com/2009/03/25/ein-antiautoritares-volk/

    wenn Sie sich das zu Gemüte führen, dann werden Sie erkennen, daß es sich bei PI wirklich um ein Gänseblümchen-Blog handelt.

    Mit freundlichen Grüßen
    xxxx xxxx

  62. #21 Karenzmann
    Ich war vergangenes Jahr in einer Rehaklinik. Dort war sogar PI gesperrt.

    Das lag sicher nicht an der Leitung des Klinikums, sondern am linksextremen Sysadmin.

  63. #36 Max Emanuel (03. Apr 2009 21:18)

    Sehe ich das richtig? An einer ehemaligen Lateinschule gibt es unter gut sechzig Paukern nur fünf Lateinlehrer?

    Die anderen wollen lieber Bürgermeister a la Schramma werden :mrgreen:

  64. Absolut erschütternd:

    Wir sehen vor uns das Ergebnis von 60 Jahren Verabreichungs-Demokratie !

    Deutschland erdröhnt unter dem Gleichschritt von millionen Leisetretern. Sie schielen angstvoll nach links und angstvoll nach rechts und schließen sich ‚beherzt‘ dem Mainschtriem an.

    Verehrte Lehrerin, verehrter ‚Giftschrank-Aufseher‘, verehrter Schuldirektor, mit diesen Eigenschaften hätten sie auch gute Nationalsozialisten sein können. Sorry!

  65. Didi heult übrigens rum, weil PI den Deutschlandbesuch von Obama nicht thematisiert. Was nun an einem Bericht über den Obamas politisch inkorrekt sein würde, lassen wir mal dahingestellt, aber viel lustiger finde ich, dass sich jemand über sowas aufregen muss, der zwar tagtäglich jedem Popelkommentar eigene Artikel widmet, aber bis zum heutigen Tage nichts dazu sagt, wenn in Duisburg ein „Judenhaus“ gestürmt werden soll und man auf der Straße offen „Juden ins Gas“ fordert sowie Journalisten fragt, wo denn Hitler sei… Komisch, wäre doch eigentlich Stoff für Wochen für sog. Antifaschisten und Kämpfer gegen Rechts, oder??? – Ach nee, kam ja gar nicht von „Rechts“, ja dann wäre es auch nicht politisch korrekt, verstehe… Es geht ja auch nicht um die Sache an sich, sondern darum, wer sowas sagt und macht! Sieht man auch wunderbar daran, dass Didi einmal auf NPDler losgeht, weil diese „populistisch“ die Todesstrafe für Kinderschänder fordern, dieser „Populismus“ bei Obama, der dasselbe fordert, aber offenbar nicht vorhanden ist. So können die Didis und Rethers „mahnen und warnen“, dass Islamkritik zum 3.Reich 2.0 führen könnte, aber wenn dieses auf der Straße schon 1:1 kopiert wird, dann schweigt man einfach dreist dazu, wenn es eben nicht vom politischen Gegner, sondern von ein paar hundert Einzelfall-Moslems gemacht wird.

  66. #18 shopper404 (03. Apr 2009 22:38)
    Kennst Du „Insane Clown Possee“? Wahrscheinlich nicht, oder?

  67. Edit: Was nun an einem Bericht über den BESUCH Obamas politisch inkorrekt sein würde…

  68. @ Geronimo

    Das Problem ist, dass wir zu nett sind.

    Ich schreibe zwar ab und zu ‚böse‘ Sachen, aber eigentlich bin ich ein eher netter und hilfsbereiter Mensch.

    Ich behandele sogar Leute, die mir mit dem Tode drohen, obwohl es mir ab und zu widerstrebt, diesen Leuten zu helfen.

    Noch schlimmer ist, dass ich Atheist und (bald) Arzt bin.

    Es ist wahrlich sehr schlimm, ich schrub schonmal, dass ich in einem Krankenhaus arbeitete, welches von Moslems gemieden wird, jetzt sieht es anders aus, die Moslems sind ganz nervige Patienten, aber subtile ‚Kunstfehler‘ kann man sich nicht leisten, da man sofort exmatrikuliert würde und sofort in den Knast wandern würde.

    Naja, wenn ich Automechaniker wäre, dann würde ich einen Mercedes auch gleich behandeln wie einen Isuzu.

    P.S. Gibt es eigentlich einen Autohersteller in islamisch dominierten Ländern?
    (war eine rhetorische Frage…)

  69. …..und zu deiner Formulierung Athenaios: Dass war keine Züchtigung, sondern Missbrauch des Züchtigungsgedankens, der in der Lehre des Heiligen tief verwurzelt ist ……
    Was nach einer falschen Annahme hinten nach heraus kommt kann nichts Sinnvolles sein……..
    Religere bedeutet: Wiederanknüpfen …..
    Wenn laut deiner Diktion: Meinungsfreiheit das Bestehen auf Meinungsgleichwertigkeit und somit Kulturgleichheitsberechtigung abzielte kommt dabei heraus, dass mich ein vorgeblicher Korankritiker, nämlich DU, mittels eines Koransympathisanten, nämlich mit Goethe, „mundtot“ machen will

  70. #4 George Washington (03. Apr 2009 20:40)

    Ein Brief an die israelischen Sicherheitsbehörden, die Angriffe auf israelfreundliche Interseiten u.ä. dokumentieren, ist auch angebracht, damit diese Schule in Israel bekannt ist!

    In Israel will man mit dreckigen Nazidenunzianten wie dich nix zu tun haben.
    Glaub auch nicht, daß man (dort) deinen IQ80-Dünnschiß jemals ernst nimmt.

    Da ist mir ja immer noch jeder politisch-korrekte und zeitgeistgeprägte Lehrer 1000mal lieber als so ne Denunziationsdrecksau wie du eine bist oder sein möchtest.

  71. #59 ComebAck (03. Apr 2009 22:14)

    Mann tötet zwölf Menschen in SozialzentrumErschienen am 03. April 2009
    Die Polizei hat das Gebäude in Binghamton umstellt (Foto: AP/WBNG-TV)
    Ein unbekannter Bewaffneter hat im US-Bundesstaat New York das Feuer eröffnet und dabei mehrere Menschen getötet. Nach Berichten von US-Medien starben zwölf, möglicherweise sogar 13 Menschen, als der Mann in ein öffentlich zugängliches Gebäude in der Stadt Binghamton eindrang und dort um sich schoss. Die Polizei umstellte das Gelände und riegelte eine nahe gelegene Schule ab.
    Wie TV-Sender berichteten, wurde der 42-jährige Geiselnehmer später mit einem Kopfschuss in dem Gebäude entdeckt. Möglicherweise hatte er Selbstmord begangen. New Yorks Gouverneur David Patterson bestätigte, dass es bei der Tat mindestens zwölf Tote gegeben habe. „Das ist ein tragischer Tag für New York

    http://nachrichten.t-online.de/c/18/32/10/78/18321078.html

    Wie in Deutschland üblich, schreiben die sogenannten Qualitätsmedien nichts über die Herkunft.

  72. …..und an das Lumpenpack, welches heut abends wieder mal heftig versucht meinen PC zu knacken: Statt solche Angriffe zu fahren solltet ihr euch mal die simple Frage stellen wem mein Leben kostbar sein könnte ……

    Ich empfehle euch dringlich dies in Betracht zu ziehen.

    PS.: Dass das Paradies keine Mördergrube sein kann ist wohl allen die bloss ein wenig menschlich sinnen können, klar…. und meinen sie würden AUCH zu meinem Gott beten, Gott über allen Göttern und Geschöpfen.

    PPS.: Und, wenn ihr die Typen von Links aussen seid, dann lest mal die Bios von Stalin, Hitler(der sich zwar Sozi nannte doch eher kommunistisch agierte), Mao, den Führern der roten Khmer, Che Guevara durch …… und statt deren Mördergeschäftigkeiten nachzugehen gründet Firmen die ihr führt wie Chefs die ihre Mitarbeiter LIEBEN und dafür wiederum GELIEBT WERDEN.
    Sowas gibts ……

    Ist aber mit mehr Denken verbunden als das böse Kreisen im Herz Menschenmörder sein zu wollen…..

  73. #39 Wotan (03. Apr 2009 23:31)

    Wenn es nicht um die Pipeline nach Cayan ginge, hätte man Gül und Konsorten gar nicht angehört. Aber so machen sie gute Mine zum bösen Spiel. Türken türken.

  74. @ 29 Athenaios

    Seien Sie bedankt, Kommentator, für den aufschlußreichen und unverzichtbaren Link, den Sie uns in Ihrem Kommentar gegeben haben.

    Im Zusammenhang mit Meinungsfreiheit, Pressefreiheit und Wahrheit wird Sie gewiß auch die Lektüre zweier folgender Links erfreuen und bereichern.

    Es handelt sich dabei um ein Interview, das Pater Eberhard von Gemmingen (Radio Vatikan) der Süddeutschen Zeitung gewährte sowie um das Skriptum einer Rede SEINER HEILIGKEIT an der römischen Universität SAPIENZA.

    http://www.süddeutsche.de/politik/50/4567/16/text/

    http://www.vaticanradio.org/ted/Articolo.asp?c=180501

    Gruß und Segen Ihnen und Ihren Lieben,
    pepe.

    www.

  75. Mail on the way!

    Werter Pater Emde:

    Als gläubiger Katholik bin ich doch verwundert in deutschen Gymnasien heute noch Antisemetismus, Antiamerikanismus und ein Demokratie Verständnis vorzufinden wie mein Stiefvater es noch hatte.

    Ich war der Meinung der Kampf gegen Rechts den die Regierung propagiert, hat eine andere Zielgruppe als Katholische Gymnasien. Wäret den Anfängen. Ich bin erschüttert das ein Mann in Ihrer Veranwortung für die Zukunft unserer Jugend so wenig Vertrauen in den kritischen Geist seiner Schüler legt, Ihnen unterstellt unfähig zu sein eine eigene kritische Meinung zu bilden.

    Verbieten sie Ihren Schülern auch den Koran zu lesen? Maex,Hegel, Plato oder was auch immer?
    Sie würden sicherlich erstaunt sein wieviele hochgebildete Intellektuelle Menschen sich an den Disputen auf PI-News beteiligen. Zusammen mit dem bunten Gemisch an Meinungen die eine freie Gemeinde nunmal enthält.

    Es würde Sie werter Pater auch sicherlich erfreuen zu erleben mit welcher Eloquenz, Fachwissen und Glaubensstärke unsere Kirche gerade auf dieser Seite gegen die Anstürmenden Horden der Atheisten, Agnostiker und sonstige Ungläubigen verteidigt wird. Man vibriert geradezu mit allen Sinnen, Verführt kann nur werden wer sich verführen lässt.
    Die Verfürung selbst ist Gottgewollt.

    Erst kürzlich hat uns ein PI-Kommentator auf diesen Link hingewisen, wofür ich sehr dankbar bin. Seine Exelenz findet genau die Worte welche unsere Welt so dringend braucht.

    Als Text: http://student.agh.edu.pl/~gorzolka/Ethik%20Geschichte%20Interview%20Katholizismus%20Kirche%20Philosophie%20Religion%20Theologie%20-%20Joseph%20Kardinal%20Ratzinger%20-%20Salz%20Der%20Erde.pdf

    oder Hörbuch:
    http://www.libri.de/shop/action/productDetails/6567577/joseph_ratzinger_salz_der_erde.html

    Persöhnlich würde ich es begrüßen wenn auch Sie zu manchen Themen Stellung nehmen könnten.
    Hochachtungsvoll: Wolfgang Gruber alias Capt.

  76. @ Wotan (03. Apr 2009 23:31)

    Na ja. Wenn es den Herr(e)n(menschen) Gül und Erdogan nicht passt, dann werden sich die Herren Obama und Sarkozy und auch die Frau BundeskanzlerIn Merkel wohl fügen müßen.

  77. Off – G 20 Gipfel

    Da kommt die Frau von Erdogan hochhackig daher.
    Nicht ladylike in Blanik´s, nein, Nutten-Plateau-High Heels

    Da möchte Sie uns doch das Klischee verkaufen, dass die isalmischen Frauen so wunderbare und aufregende Sachen unter der Burka tragen und sie doch nun wirklich nicht die unterdrückte Ehefrau ist.

    Kleine Randnotiz :

    Der kanadische Herscher ist leider nicht auf dem Gruppenfoto zu sehen… Er war laut BILD pinkeln

    Hat der clever gemacht, ich würde auch einen Toilettengang einem gemeinsamen Foto mit Abdullah vorziehen.

  78. Diagnose: Alt 68er Steinewerfer.
    Früher für Meinungsfreiheit mit Steinen auf Polizisten geworfen und jetzt jeden Ansatz von aufgeklärter Bürgerlichkeit im Keim erticken wollen. Ganze Generationen haben von denen schon eine Gehirnwäsche bekommen – sind ja alles Lehrer. Dadurch gleicht die Schule in Deutschland teilweise einem Kommunistischen Umerziehungslager – umso bemerkenswerter, dass es standhafte junge Menschen gibt die sich dem Druck stellen. Ich finde nur gut, dass es anscheinend auch ein guter Schüler war. Selbst wenn die Lehrer ihm jetzt schlechtere Noten geben, können sie ihn nicht ganz fertig machen. Würde ich jederzeit einstellen, das Bürschchen!!!! 🙂

  79. Hätte er ein linksradikales oder judenfeindliches Portal besucht, seine Lehrerin und der Bibliothekar hätten ihm vermutlich freundlich zugelächelt.

  80. Na das Ganze ist doch wunderbar. Jetzt kennt die ganze Schule PI. Bessere Werbung kann es doch nicht geben 😉

  81. O.T.

    Türkische Islamisten blockieren die Wahl des NATO-Generalsekretärs.

    Erster Wahlanlauf ergebnislos.

    NATO in der Hand der TALIBAN ?

  82. #91 Capt. (03. Apr 2009 23:44)

    Seine Exelenz findet genau die Worte welche unsere Welt so dringend braucht.

    „Eminenz“ bitte, soviel Zeit muss sein 😉

    Und im Moment sogar Hl. Vater (falls du gläubig bist, wenn nicht, dann nicht)…

    😉

  83. gelöscht.
    Sehr geehrter Herr Münzeinwurf, die genannten Beispiele lassen darauf schließen, dass die „Bewegung“, der Sie anscheinend anhängen, nicht die unsere ist. Bitte werfen Sie einen Blick auf den Kopf dieser Seite und verfügen Sie sich dahin, wo Sie Ihre Kameraden finden. PI

  84. Hier wird ja auch teilweise ganz schön Politik betrieben bei PI (das meine ich aber im positiuven Sinn)

    Deshalb möchte ich an dieser Stelle eine Webseite den Schülern dieser Schule und vielen Schülern darüber empfehlen, wo über das Tagesgeschäft von PI hinaus zur Problematik des Islams aufgeklärt wird.

    PI hat einen Weg eingeschlagen der wichtig ist, aber es sei Euch gesagt, dass nicht alles Gold ist was glänzt…

    Wo liegt das Problem ?

  85. #32 johannwi (03. Apr 2009 21:09)
    annubis, das mit dem Schweinchen auf dem Foto ist echt zum Ablachen!
    http://www.salvatorkolleg.de/typo3temp/pics/1c716fac19.jpg
    Spätestens, wenn “immer mehr Türken auf der Schule” sein sollten, müssen sie das aber entfernen…….

    Und wenn dann „immer mehr Türken auf der Schule“ sein sollten, ist es wohl auch mit den Kreuzen in den Zimmern vorbei.

    Immerhin – heute hängen sie noch an der Wand:

    http://www.salvatorkolleg.de/index.php?eID=tx_cms_showpic&file=uploads%2Fpics%2Fklein_PICT0387.JPG&width=800&height=600m&bodyTag=%3Cbody%20style%3D%22margin%3A0%3B%20background%3A%23fff%3B%22%3E&wrap=%3Ca%20href%3D%22javascript%3Aclose()%3B%22%3E%20|%20%3C%2Fa%3E&md5=882ad0739de6e0a63fe41ce38bb90c34

    Wie lange noch ?

    Oh Herr, laß Hirn vom Himmel regnen. Speziell auf Deinen Diener Pater Friedrich Emde.

  86. ups…sorry, hab mich eigendlich:) mit dem Kram wenig beschäftigt bis IHR mir klar gemacht habt wohin ich gehöre.

  87. O.T.

    Aspekte(ZDF) hat Norbert Blüm nach Israel und Hebron geschickt. Der Kerl ist echt ’ne Witzfigur. Dieser greise Spinner rennt durch Hebron und grüsst die Mohammedaner mit „Shalom“.
    Blüm ist Antisemit. Ich habe sogleich eine Mail an Aspekte gesandt und darum gebeten Blüm nach Saudi-Arabien zu schicken, damit er dort das Evangelium verbreiten kann. Bin mal gespannt!
    .. man, der Blüm ist ein Scheißkerl!!!

  88. @ 29 Athenaios

    Leider hat der Link zur Süddeutschen Zeitung nicht direkt zu dem avisierten Interview mit Pater Eberhard von Gemmingen (Radio Vatikan) geführt, Kommentator.

    So geben sie bitte auf der Seite der Süddeutschen in das Suchfeld gleich oben

    „von Gemmingen“

    ein.

    So erscheint das avisierte Interview gleich an erster Stelle, es folgt eine Vielzahl von weiteren Intervieweinträgen mit Pater Eberhard zu den unterschiedlichsten Themen.

  89. #1 DerSchoeffe (03. Apr 2009 21:47)

    auch lesenswert:

    Sollen Christen in islamischen Ländern ‚im stillen Kämmerlein’ beten

    http://www.kath.net/detail.php?id=22181
    —————————————
    Hab ich`s nicht gewusst..? das ist die neue Masche, war schon beim Fetten Luigi mein Verdacht.
    Jetzt habt IHR ein Problem. Feind wird zum Bruder.
    Glücklich wer jetzt noch ein christliche Ass im Ärmel stecken hat.

  90. #108 blinderpassagier (04. Apr 2009 00:21)

    Blüm nutzt nur seine Chance, sich auf Regimentsunkosten die Welt anzusehen.
    Mehr nicht.

    Bei dem hohen Blutdruck, den er hat, wird ihn eines Tages der Tod ereilen in einem „südlichen“ Land. Kopf hochrot und schwitzend. :mrgreen:

  91. Ist „Pater“ in diesem Fall eigentlich ein Vorname oder die Bezeichnung für einen katholischen Priester?

  92. OT

    „Die Bewohner des Asylbewerberheims sollen sich an die Gepflogenheiten des Gastlandes halten oder wieder zurück in den Kongo gehen, wo sie ums Feuer tanzen können, bis sie schwarz werden, was sie aber schon sind.“

    Von wem stammt dieser Spruch ?

    Von Klaus Eckhard Walker, Kandidat der Partei Die Linke für das Amt des Saarbrücker Regionalverbandsdirektors.
    Von 1991 bis 2007 war Walker Oberbürgermeister in Rastatt, vor vier Jahren ist er vor allem wegen der Agenda 2010 aus der SPD ausgetreten. An die Saar zurückgeholt hat den in Saarlouis aufgewachsenen Verwaltungsfachmann Linken-Bundesparteichef Oskar Lafontaine.
    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/haesslicher-spruch-schadet-der-linken/

  93. OT:
    Letztes WE (28./29.3.09) war ich in Salzburg.
    Hatte Notebook mit lokalem UMTS-Stick dabei; keins der _beiden genutzten Netze_ erlaubte PI-News:
    „Server nicht gefunden“ (404).
    Zufall, dass ich von FreitagAbend bis SonntagVormittag nicht auf PI kam????
    Die Kommentare (nach Rückkehr) zeigten mir eigentlich, dass kein längeres ServerProblem vorlag während dieser Zeit.

  94. #71 karlmartell (03. Apr 2009 22:42)

    #10 ComebAck (03. Apr 2009 20:44)

    Die hat doch nie aufgehört zu existieren.

    #71 karlmartell
    ja leider und „uns“ wurde immer erzählt das die Nazis aus Neuschwabenland eingeflogen werden ,dabei gibt es scheinbar eine Kryokonservierung in Wandlitz die mittlerweile nach und nach aufgetaut wird…

  95. #72 Heretic (03. Apr 2009 22:47)

    Blogwart. :mrgreen:

    Hey Blogwart in der Bibliothek, falls Du das hier liest:

    Der groesste Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant!

    zu #72
    ähh nur zur Info.

    Die IP Adresse von PI ist bekannt, also muss der verantwortliche Admin doch nur die BAD List welche er natürlich nie und nimmer vom Düsseldorfer oder Stuttgarter Innenminister bekommen hat in die zu „loggenden“ Pages (in dem Fall PI) auf dem ISA/Apache oder sonstwas Server ablegen und schon wird jeder Zugriff automatisch mitprotokolliert, und zwar Ohne den Provider fragen zu müssen diese Liste ist natürlich nie und nimmer jederzeit als Ergebnis abrufbar.

    Tja warum sperren die diese Seite (P.I.) nicht einfach ?
    Weil dann kein Druck mehr auf Schüler ausgeübt werden kann.

  96. Meine Sympathie, mein Mitgefühl, und meine Unterstützung gehören diesem jungen Menschen, dessen Umfeld ich die Scheisse an den Hals wünsche! Was sich diese „Pädagogen“ erlauben, rechtfertigt in meinen Augen die Steinigung. Weiter will ich nicht darüber nachdenken, mein Blutdruck ist jetzt schon hoch genug.

  97. Bis mich der Artikel eines besseren belehrte, glaube ich, das beigegebene Foto würde den besagten Schüler bei seiner Konfirmationsfeier zeigen.

  98. Ich war kürzlich an der TU-Berlin Hardenbergstraße. Im dortigen Cafe, unten im Foyer, stehen freie Internetcomputer. Startseite ist das Linkkslastige heise.de während der Zugriff auf PI-news.de gesperrt ist. Der muslim-markt.de ist natürlich zugänglich.

    Wenn die Hochschulen nicht von öffentlichen Geldern leben würden, wäre mir sowas egal. Aber die leben von Zwangssteuerabgaben und haben absolut neutral zu sein, eben weil ich mir nicht aussuchen darf ob ich die finanzieren möchte oder nicht. Gleiches gilt für öffentliche Schulen.

    Aber solch grundlegende Regeln des Rechtes, der Gerechtigkeit und der Staatlichkeit versteht in der Barbarenrepublik Siffland eh keiner mehr. Dazu sind sie zu zurückgeblieben.

  99. Mir wurde in meiner Oberstufenzeit von einer Mitschülerin mitgeteilt, dass ich im Lehrerkollegium als Pro-Amerikanisch gelte.
    Außerdem wurde ich von einem Lehrer attackiert, da ich für eine freie Marktwirtschaft plädierte. Mir wurde schlicht das Wort entzogen mit der Begründung, dass ich keine Ahnung hätte und wir ja in einer sozialen Marktwirtschaft leben würden, die ich nicht verstehe.
    Das klingt vielleicht etwas arrogant, aber geistig konnten mir die Tiefflieger nicht das Wasser reichen. Fast alle in der Klasse erzählten was der Lehrer hören wollte. Es wurden Meinungen abgefragt und diese bewertet. Argumentative Überlegenheit spielte keine Rolle.
    Ich errinnere mich an einen Tag, wie die Lehrerin in die Klasse kam, und den Satz an die Tafel schrieb: „Alle in ISRAEL wollen den Krieg“

    Die „Schwätzfächer“ an deutschen Gymnasium kann man in die Tonne kloppen (überwiegend).

    ==> Daher Konzentration auf Naturwissenschaften, Informatik etc.

  100. Ich war kürzlich an der TU-Berlin Hardenbergstraße. Im dortigen Cafe, unten im Foyer, stehen freie Internetcomputer. Startseite ist das Linkkslastige heise.de während der Zugriff auf PI-news.de gesperrt ist. Der muslim-markt.de ist natürlich zugänglich.

    Grauenhaft. 🙁
    Ich schäme mich für meine Alma Mater, der ich u.a. als Assi ein paar Jahre angehörte.

  101. Der Typ mit seinem Grinsen sieht nicht wie ein Schuldirektor aus, sondern wie ein Schwachsinniger!
    Wahrscheinlich ist er beides!

  102. #119 JFK (04. Apr 2009 01:36)

    Das klingt vielleicht etwas arrogant, aber geistig konnten mir die Tiefflieger nicht das Wasser reichen. Fast alle in der Klasse erzählten was der Lehrer hören wollte.

    Zum Glück habe ich ein konservatives katholisches Gymnasium besucht. Aber unangepasstes Denken war bei vielen Schülern auch hier nicht sehr en vogue. Und Sie haben recht: die „Laberfächer“ fördern häufig den seichten Opportunismus. In den naturwissenschaftlichen Fächern hingegen muss man schon etwas härter schleimen, wenn man sich dem Lehrer anbiedern will.

  103. Hier in Braunschweig haben vor drei Wochen einige Nazi-Gruppen auf einem versteckten Bolzplatz ein kleines Fußballturnier ausgerichtet. Es wäre nicht herausgekommen, wenn einer dieser Teilnehmer auf einer Web-Site nicht damit geprahlt hätte.
    Jetzt – im April – macht der Vorsitzende der Linksfraktion im Rat einen großen „Aufstand“. Man fragt sich, mangels Aufregung und Schlagzeilen, greifen die nach jedem „Strohhalm“.
    Demnächst verfolgen sie einen auf das WC, um zu sehen, ob einer nazifarben pinkelt.

  104. @Cherub Ahaoel:

    Du musst geistig verwirrt sein.

    Du nennst die linke Pseudo-Toleranz gegenüber der Intoleranz eine Übersteigerung der Aufklärung, und Dein christlicher Fundamentalismus soll dafür die Lösung sein? Schau lieber mal einen Film über die amerikanische oder die französische Revolution, dann weißt Du, was Aufklärung ist, und wozu sie fähig ist, wenn sie gegen ihre Feinde kämpft.

    Und Goethe nennst Du einen Koransympathisanten? Den Goethe, der sich vom Koran u.a. auch „angewidert“ fühlte? Da muss ich doch um ein *viel* differenzierteres Bild bitten! Du wirst mir jetzt doch nicht das Mode-Märchen verkaufen wollen, dass Goethe insgeheim ein Muslim gewesen sei?

    Ich glaube, ich muss Dich nicht ernst nehmen.

  105. #18 cromagnon (04. Apr 2009 01:34)

    dass heise.de die startseite ist, verwundert an einer tu doch wohl nicht wirklich, immerhin hat der heise verlag allein schon mit der c’t die renommierteste edv-fachzeitschrift am start. dass die heise-seiten an sich linkslastig sind, mag ich nicht erkennen – die forenbeiträge einiger user dann wohl schon…

    eine sperre von pi ist (im vergleich zu der erreichbaren muselseite) natürlich schon eine schweinerei…

    andererseits habe ich mich schon nach so manchem beitrag hier (baukränebammeln und und und) gefragt, wie es funktioniert, dass pi immer noch lebt. so manche beiträge hier gehen – entschuldigt bitte – doch manchmal etwas zu weit – da wird mit gewalt ‚gedroht‘ usw… natürlich bin ich auch wütend über vieles, aber ich würde mich mit rücksicht auf stefan herre und diesen blog beim schreiben etwas zügeln (was ich denke, seht auf einem anderen blatt), so dass man ihm und diesem blog nichts ‚kann‘.

  106. @BUNDESOPEL:

    Danke, von Gemmingen und die ganzen Hintergründe sind mir wohl bekannt.

    Die real existierende kath. Kirche – nicht irgend ein Ideal – paktiert leider mit der falschen Seite, um ihre Privilegien zu erhalten. Da ist die Kirche wie jeder Kleingartenverein, der um Kleinigkeiten Forkelkämpfe austrägt, da sollte man sich bei allen Idealen nicht täuschen. Im Dritten Reich wurde ja auch für Führer und Sieg gebetet, während der Papst ’ne tolle Enzyklika gegen den Rassismus publizierte. Diese Schizophrenie gab es schon immer, man muss diesen Fakt einfach zur Kenntnis nehmen.

    Es liegt für mich auf der Hand, dass die Kirche gerade dadurch, dass sie einige Schritte zurücktritt, dem Islam erheblich das Wasser abgraben könnte. Denn wenn die Kirchen ihre Privilegien nicht mehr haben, kann der Islam sie ebenfalls nicht mehr einfordern.

    Die Kirche könnte durch solchen Verzicht auch tatsächlich aufrütteln, ein Zeichen setzen, dass jeder sehen kann: Hier passiert etwas fundamentales, irgend etwas stimmt hier nicht mehr so, wie früher …

    Und den Kirchen und ihrem Glauben würde das ebenfalls nur gut tun! Da bin ich sehr überzeugt davon. Das alimentierte Christentum ist doch nur noch fade.

  107. 110 Capt. (04. Apr 2009 00:20)

    ups…sorry, hab mich eigendlich:) mit dem Kram wenig beschäftigt bis IHR mir klar gemacht habt wohin ich gehöre.

    Mir wurde es quasi „eingeprügelt“ und so hatte ich von dem Quatsch auch die Schnauze voll. Nachdem aber sogar hier oft ohne Kenntnisse der Hintergründe übelst draufgehauen wird, hab ich das einst verdrängte wieder ein wenig aufgefrischt…

    #116 Weltmeister vum Rhing (04. Apr 2009 00:36)

    Ist “Pater” in diesem Fall eigentlich ein Vorname oder die Bezeichnung für einen katholischen Priester?

    Eher letzteres, er ist mitglied eines Ordens und daher dem Abt unterstellt, aber nicht dem örtlichen Bischof.

    😉

  108. Also ich finde es erfrischend, daß solche Geschichten ihren Weg in die Öffentlichkeit finden, weil sie, wie andere bereits bemerkten, entlarfend sind. Sie stehen für die Art ‚Demokratie‘, die uns Alt-68er zugestehen und die nur soweit reicht, wie sie den Genossen in den Kram paßt.

    Zum Glück sind Deutschlands Schüler nicht so auf Linie, wie deren Lehrer es gerne hätten. Zur freien Meinungsbildung gehört nämlich selbstverständlich auch die Nutzung aller zugänglichen Informationsquellen. Natürlich ist das den Lehrern ein Dorn im Auge, schließlich lassen sich die Schüler so immer schwerer manipulieren. Doch am Ende wird es nichts nutzen, die Wahrheit wird sich immer ihren Weg bahnen und früher oder später fällt jede Ideologie in sich zusammen, zuletzt gesehen beim Zusammenbruch der UDSSR und mit ihr die DDR. Man kann sein eigenes Volk nicht auf Dauer hinters Licht führen, auch nicht die ganz Jungen. Und, nebenbei bemerkt, die Zeche, die unsere ‚Regierigen‘ unseren Kindern aufgebrummt haben, würde ich nicht zahlen wollen, wäre ich noch jung.

  109. Normalerweise lehne ich es ab, daß Aussehen eines Menschen in eine geistige Wertung ein zubeziehen. In diesem Falle muß ich allerdings sagen, er ist der Prototyp eines weichgespülten Genderweicheies.
    Wer hat vor solch einem „Mann“ Respekt?
    Schon garnicht unsere Schätze aus dem Morgenland.

  110. #33 Freidenker Ventura (04. Apr 2009 02:13)

    So gans komm ich nicht mit was du sagen willst, aber ich kann schon sehen das die Rütli-borats da bei euch schlechte Karten haben.
    Wie auch hier mit den Basken.Die Zeit wird leider kommen wo erfahrene Frontschweine gefragt sind. Ob man sie mag oder nicht sie haben das was den meisten von uns fehlt um den Hunnen die Stirn zu bieten.

  111. #47 Athenaios
    vielleicht meint er das Du – wie zuvor in anderen Threads – nur dummes Zeug schreibst 😉

  112. #35 S.H. (04. Apr 2009 02:20)

    JA…und..? jetzt habe ich den Herrn Hoffman kennengelernt. CDU Bürgermeister von Braunschweig. Soll ich jetzt Weinen weil er das Krötengesicht nicht mag, oder weil er dem Pobereit nicht bedient..? Soll ich ihm böse sein das er von seiner Schlampe noch nicht geschieden ist..? Seinen Kindern ein guter Vater ist, Braunschweig zu einer sicheren Stadt gemacht hat…. was willst du. nimm deine Pallifahne und brenn paar Autos ab.

  113. #40 HoiKeltoi (04. Apr 2009 02:46)

    OT
    Keine Religionsfreiheit für Muslime
    Habe selten (noch nie) so deutliche Worte von einem Politiker gehört;
    http://www.giessener-allgemeine.de/Home/Stadt/Uebersicht/MdL-Irmer-CDU-stellt-Religionsfreiheit-fuer-Muslime-in-Frage-_arid,99475_regid,1_puid,1_pageid,113.html
    Würde sogar CDU wählen…in Gießen

    Na klar, um dann nach der Wahl festzustellen, daß man ein ums andere mal sehr schnell vergißt, was man vorher noch versprach. Vielleicht kommen seine Parteikollegen ja auch auf die Idee, ihn nach dem Stimmenfang nicht mehr zu brauchen. Nee, die ‚Etablierten‘ haben sich alleine schon durch ihren geschlossenen ‚Kampf gegen Allgemein-Rechts‘ geoutet. Und wer sich so bundespolitisch den Rückweg in seinen Stammsektor verbaut hat, der hat auch auf Landes- oder Kommunalebene kein Interesse so schnell wieder zurück zu schwenken. MdL Irmer wäre da besser in einer Partei aufgehoben, die sich noch modelieren läßt.

  114. @15 Hugenotte
    Wenn Du Lehrer bist, huete Dich. Irgendwann werden Eltern aufmrksam. Als Beamter ist es schwer seinen Job loszuwerden. Wenn Du Deinen Schuelern PI empfiehlst schaffst Du es vielleicht.
    Trotzdem,
    hochachtungsvoll

  115. gebe „zenat“ recht, der typ wirkt eher wie ein verklemmter schwachsinniger denn als direktor!

    von so einem kann man offensichtlich auch nichts erwarten …. die armen schüler …

  116. Alle Parteien sind Spiegelbild ihrer Parteigänger, nix weiter. Gute Leut gute Partei, schlechte Leut schlechte Partei.
    Genau wie im islam.

    Der Islam ist keine Religion…..Punkt.
    Machomet ein Verbrecher….schlechte Partei.

  117. @ #136 phenixrising

    Die ct war mal rennomiert. Sie ist tatsaechlich nun mehr ein Werbeblatt. Und das zieht sich bis hinein in bestimmte Artikel. Mit Telepolis beweist sie ausserdem sehr viel, dass da linke Abkupferer am Werk sind. Natuerlich kann die TUB als Startseite eintragen, was sie will. Spricht aber nicht gerade fuer die TUB. Und die Sperrung von PI spricht fuer sich selbst.

  118. muss leider noch einen draufsetzen, das bild ermutigt dazu 😉

    nee, mal ernsthaft, dieser mann und seine frisur, der würde eher als behinderter aus einer x-beliebigen anstalt durchgehen als direktor einer katholischen schule, wobei ich hierzu sagen muss, gläubige (fisch aufkleber-durch-die-gegend-fahrer) sehen oft ähnlich aus …wenn ihr wisst was ich meine … he he 😉

    naja … wollte das nur mal loswerden 🙂
    es soll sich hier kein gläubiger angemacht fühlen, aber dennoch gibt es eben viele die so „sch…“ aussehen, sei es durch den bart, die frisur, oder die klamotten – oder alles in einem!

    ok, dieser beitrag schweifte vom thema erheblich ab, sorry!!!

  119. #136 phenixrising
    Heise ist sehr linkslastig, bei CT merkt man es nur nicht so, weil es halt um Computer geht. Aber auch da brechen immer wieder linkssozialistische Ideen, autonom angehaucht durch und es gab sogar schon richtige politische Artikel gegen rechts in der CT (desswegen hab ich die damals abbestellt).
    Bei Telopolis merkt man dann ganz deutlich wo bei Heise der Hase langläuft, daß überschreitet nicht selten die Grenze zur Radikalität und bekundet ganz offen die Sympathie, wenn irgendwo mal wieder konservative zusammen geschlagen oder beruflich ruiniert worden sind.
    Für eine technische Hochschule wäre eine Seite wie wissenschaft.de angebracht, wenns tatsächlich um die Sache und nicht um Politik gehen würde.
    Was PI angeht, so muß man deutlich zwischen Kommentaren und Beiträgen trennen. Kommentare kann jeder schreiben und auch da geht es im Telopolisforum noch weitaus primitiver zu als hier manchmal. Die sollte man aber nicht allzu ernst nehmen. Solange keine Taten folgen ist es nur Radschlägerei.

  120. @ #115 NoDhimmi

    Frechheit von der Tuerkei. Zwei Dutzend sind sich einig und die schiessen quer, weil sie ihre religioese Ideologie beleidigt sehen. Da sieht man sehr deutlich, wo die Tuerkei im 21. Jhdt. steht. Sehr deutlich!

  121. Ich lese jetzt schon fast ein jahr lang täglich diesen blog. Er spricht mir aus der Seele. Er zeigt mir in den Kommentaren Gleichgesinnte. Er bringt mich dazu nicht mehr alles so hinzunehmen. Mich hier anzumelden. Zu etwas stehen. Nicht kriechen. Sagen was man denkt. Das Gehirn nicht mehr für andere Verdrehen. Es lebt sich sehr leicht ohne Stellung zu beziehen.

    Das darfst du doch nicht sagen! Hab ich mein leben lang gehört. Klar war da auch immer viel Provokation drin. Aber sich fast schon geschlagen geben hat mich in letzter Zeit an mir selbst genervt.

    Wo kommt man den hin wenn andere für einen denken und bestimmen was gut und schlecht ist. Wenn man schon Angst hat was falsches zu sagen. Was falsches sich anzugucken. Sich mit falschem zu beschäftigen. Wer masst sich an mir zu sagen was richtig und falsch ist.

    Sich eine eigene Bildung zu machen. alles aus verschiedenen Blickwinkeln zu sehen.
    ist doch absolut förderungswürdig. Dieses Schulindoktrinierungssystem ist doch pervers.

    Ich selbst bin in der linken automomen punkerscene erwachsen geworden. Grabenkämpfe ohne ende. Diese Scene hat mich zuallertiefst
    Apolitisch gemacht. Diese teilweise unglaubliche Humorlosigkeit und Verbissenheit.

    Das Political Corectness hat mich bei diesen Leuten schon vor 10-15 Jahren angekotzt.

    So bin ich leichten Fusses hier gelandet.
    Ich hoffe ich bin hier willkommen.

  122. Die Jugend muss so früh, wie möglich auf den rot-grünen Weg gebracht werden. Sonst fangen die noch an selbst zu denken, und vielleicht – oh Schreck – erkennen die, dann auch noch, was für ein Dreck in den MSM fabriziert wird, oder dass die Muselmänner vielleicht doch nicht so nett sind, wie die Pädagogen und Politiker es predigen.
    Ich hoffe einfach, dass der Schüler sich nicht von seinem Weg abbringen lässt, und dass diese unverschämte Aktion kontraproduktive Folgen haben wird, nämlich mehr PI-Leser. 🙂

  123. Da ihr auf PI die besten, wahrsten Kommentare im wahrsten Sinne des Wortes katholisch zensuriert oder löscht, sind Missverständnisse vorprogrammiert und die Wirkung dieses Blogs bleibt leider trotz grossem Aufwand verwässernd gering. Wer die Wahrheit, aus welchen taktischen Gründen auch immer, auch nur am Rande bewusst beschneidet, lügt und tut somit nahezu das gleiche wie diejenigen, die er vermeintlich bekämpft.

  124. #66 Herr_Kaleu (03. Apr 2009 22:37) Nun, dagegen kann man sich wehren. Der Kerl hat vielleicht den Jungen unsittlich begrabscht …? …
    ——————–

    dieser kommentar sagt mehr über sie als über den schulleiter aus.

  125. Wenn der Schüler auf den ZDF-Freitagsforum -Seite gewesen wäre,hätte er eine Belobigung bekommen ,dort wird scnon seit Monaten gegen die Juden und Israel gehetzt .Denn schließlich handelt es sich dort um eine von GEZ:Gebühren finnanzierte Volkserziehungsplattform

  126. Wo das wohl alles hinführt?

    Wie wär es mit T-Shirts

    „Pi-Leser und stolz darauf“!

    Oder

    „Pi-news Mut zur Wahrheit“

  127. „…dass ihr „Kommunisten wesentlich lieber“ seien als Rechtsextreme.“
    Ja ja, im Gulag lebt sich’s halt viel angenehmer als im KZ!

  128. @ #43 Cherub Ahaoel:

    Dann hilf mir doch mal auf die Sprünge, welches Verhalten des Direktors Du meinst?

    – DHH

  129. #20 Schlernhexe (04. Apr 2009 10:12)
    Ich seh Dein Problem rein logistisch, irgendwie müssen sie diesem Problem Herr werden, menschlich betrachtet grenzwertig, aber so geht das halt zu, an einer Einfallsgrenze. Die Eingeborenen hätten auch lieber Malletouristen(wahrscheinlich), ham sie aber nicht und die Regierung weiß sich auch nicht zu helfen.
    Das Problem liegt aber nicht hier, sondern in Afrika.
    Und der Druck auf die Südgrenzen wird sich noch mehr verstärken!
    Aber andere Sache, ist das nicht total und völlig OT?

  130. #7 Zaphod Beeblebrox (04. Apr 2009 04:01)
    …die so “sch…” aussehen, sei es durch den bart, die frisur, oder die klamotten…

    ok, dieser beitrag schweifte vom thema erheblich ab, sorry!!!
    ————————————-
    Du wirst dich wundern wie „sch..“ ich erst aussehe…hähä, nix für Ungut:-)

  131. * Wien1529

    Ich habe viele liebe und treue katholische (allgemeine) Christinnen und Christen kennengelernt und wir verstehen uns gut, aber die römisch-katholische Kirche (inkl. z.B. ihr falsches Zöilbat -> 1. Tim. 3,2ff, Titus 1,6ff: Aufseher wird im griechischen Urtext mit episkopos = Bischof übersetzt..) ist die falscheste Gemeinschaft, die ich je kennenlernte – die grösste Sekte, die es bisher je gab, stets faschistisch bzw. diktatorisch unehrlich oder scheinehrlich, vornehmlich den Reichen und Herrschenden verpflichtet (s. z.B. Konkordat mit Hitler vom 20.7.1933), eben das Gegenteil einer Jesus Christus verpflichteten Gemeinde. Ein immer wiederkehrender Phoenix des Bösen, der auch vor einer Heirat mit dem Islam nicht zurückschreckt bzw. diesen und viele andere OldNewAger für seine Zwecke missbraucht – bis zum bitteren, kommenden Ende..

  132. Es gibt auf PI offenbar einige christlich motivierte Feinde unseres Grundgesetzes, die den Islam ausgerechnet dadurch bekämpfen möchten, dass sie aus Deutschland wieder ein „christliches Land“ machen möchten – anstatt dass sie als Christen einen guten Beitrag im Rahmen einer pluralen Gesellschaft leisten, um menschenverachtende Ideologien abzuwehren.

    Diese Pseudo-Demokraten haben hier nichts zu suchen.

  133. Was will man von diesem Menschen auch erwarten? Man sieht ja schon an dem Foto, dass dieser Mann nicht wegen seiner selbstbewussten Haltung zum Direktor gemacht wurde. Ein typischer „Charakterdarsteller“, der für sein Leben den Weg des geringsten Widerstandes gewählt hat.

    Die Schüler seiner Schule müssen sich über ihn totlachen.

  134. #175 Athenaios
    das entscheidest Du Hampelmann doch nicht wer hier was zu suchen hat und wer nicht.

  135. #25 Athenaios (04. Apr 2009 11:37)
    Es gibt auf PI offenbar einige christlich motivierte Feinde unseres Grundgesetzes..
    ——————————–
    Willkommen..und nicht vergessen, in jedem Dorf steht eine Kirche, die gehören als erstes demoliert, alle langharigen Jeesis-Freaks gekreuzigt, Kiffer auch gleich dazu, die Kuttenbrunzer in den Axxx gexxx sind ehh alle schwxxxx, die Rechten sowiso, 68er aufgehängt, Punkies mit der Nagelpistole gepierst, Pumper-sticker Fisch-er die Karre angezündet, CDUSPDCSUFPD verboten….hab ich wen vergessen..? JA.. und dann alles dem Papst in die Schuhe geschoben. „HEIL“…ist Jesus..hähä

    #15 Anna Karenina …hilft Dir..!

  136. Um das Inquisitionsszenario noch abzurunden, verweigerte der Schulleiter außerdem den Eltern dem Gespräch von zwei Erwachsenen mit einem 15-Jährigen zumindest beizuwohnen. Und als Gipfel des mangelnden Einfühlungsvermögens wurde der Schüler dann von der Klassenlehrerin letztendlich auch noch in einer Form zum Direktor gerufen, dass es die gesamte Klassenstufe mitbekommen musste.

    Unverbindliche Meinung eines „Laien“ ;-):

    Normalerweise stellen solche Ermahungen im juristischen Sinn nur solche ohne „Außenwirkung“ im Sinne des § 35 VwVfG dar. Hier dürfte auf Grund der Weigerung die Eltern an diesem Gespräch teilnehmen zu lassen aber ein VA gegenüber den Eltern vorliegen, da diese ja in ihrem Erziehungsrecht beschränkt wurden. Die Maßnahme des Direktors war diesbezüglich auch zielgerichtet.

    Als Elternteil würde ich (gemeinsam) zu einem Fachanwalt für Verwaltungsrecht gehen und mit dessen Hilfe und nach dessen Beratung die Rechtswidrigkeit dieser Maßnahme feststellen lassen.

  137. Sehr geehrter Herr Pater Emde,

    eben habe ich mit meinem ehemaligen Studienkollegen, ein Absolvent ihrer Schule 1970, diesen Artikel in PI Gymnasiast wegen PI zum Direktor einbestellt. Er war zuerst ungläubig. Dann erzählte er, wie die Schüler damals für Meinungsfreiheit eingetreten sind. Gestützt auf Artikel 5 GG. Ebenda im Absatz 1 steht unter anderem …und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. …
    Ich habe oft mit meinen Eltern über das Leben im Dritten Reich unterhalten. Ich erinnere mich, wie sie über Wahlen im NaziStaat redeten. So stand man da in der Wahlkabine und der „Wahlbeobachter“ schaute unauffällig über die Schulter, um zu erhaschen, ob das Kreuzchen auch an der „richtigen“ Stelle gemacht wurde. Daran wurde ich erinnert, als ich las, daß ihr Bibliothekar diesem Schüler über die Schulter schaute, um zu sehen, welche Website er sich nun anschaut. Und genau gegen diese Praktiken hat doch ein gewisser Jesus, dem nachzufolgen Sie ihr Gelübde abgelegt haben, zu seiner Zeit gesprochen. Ihr Verhalten offenbart mir, daß Sie solche Praktiken billigen. Das Denunziantentum stand im Dritten Reich hoch im Kurs. Davon haben mir meine Eltern berichtet. Meine Mutter zitterte, wenn sie davon berichtete, wie sie sich noch aus der Schlinge KZ befreien konnte, nur weil sie einem russischen Zwangsarbeiter ein Stückchen Brot heimlich zugeschoben hatte. Vor diesem Hintergrund kann ich ihr Verhalten – welche Gefahr droht ihnen denn?! – nur als feig bezeichnen.
    Es mag ja zwischen ihnen und dieser Lehrerin eine gewisse Sympathie bestehen. Das ist verständlich, aber bitte nicht auf Kosten anderer.
    Und was das SchulleitungsGespräch unter Ausschluss der Eltern dieses Schülers betrifft, werde ich beim Klassentreffen – 30 Jahre Abitur – mit einigen Ehemaligen, die auf Behörden in Ravensburg gewisse Ämter innehaben, mich vergewissern, ob das amtlich korrekt geschah.
    Nun, was ist das Wesen eines Vorurteils: Wenn ich ein Urteil über einen Gegenstand oder Vorgang fälle, ohne zu wissen, was dort geschah oder gewesen ist.
    Irgendwie waren Sie beim Fach Pädagogik nicht zugegen oder nicht aufmerksam. Ihre ganze Vorgehensweise als Lehrer in diesem Fall ist mit einer gewissen Zurückhaltung als katastrophal zu bewerten.
    Mit der Hoffnung, daß dieser Schüler keinen Repressalien wegen dieses Falles ausgesetzt ist, schliesse ich diesen Brief.
    Besten Dank dafür, daß Sie weitere Personen auf PI aufmerksam gemacht haben.

    Mit freundlichen Grüssen

    (Jeremias)

  138. Wieder mal ein schlimmes Beispiel für die Schul-Bananenrepublik BRD! Wer Rückgrat und Ehre hat oder nicht 100% Rot-grün-konform ist, wird unter dem Räderwerk der Schulbürokratie zermalmt und beruflich mittels schlechter Noten und versagten Abschluss-Zeugnissen kaltgestellt.

  139. läuft bei mir in DV oder TV auch immer so ab, ich auf PI oder Islam-deutschland.info etc. und der Lehrer kommt von hinten und fragt was ich so lese, ich erkläre es Ihm kurz und zeige Ihm die Seite und er sagt OK. Also zumindest ich habe das glück eine Lehrer zu haben, der sich mit dieser Seite auch beschäftigt hat und keine voreiligen Schlüsse gezogen hat. Aber bei allen anderen Lehrern egal welches fach läuft das schon anders ab, da wird gesagt ich solle die seite wechseln. Bin ja mal gespannt ab wann diese Seite von der schule gesperrt wird…

  140. Damn, bin ich froh, die Schule hinter mir zu haben.

    Ich erinnere mich an den Golfkrieg Anfang der 90er. Damals marschierte Saddam Hussein in Kuwait ein und brachte viel Leid unter die Menschen dort. Die Amis schickten Saddams Truppen wieder zurück in die Wüste, gaben den Kuwaitis ihr Land zurück und bekamen dafür Öl. Gerechtigkeit + perfekter Deal dachte ich mir, so soll es sein.

    Ich war damals in der 8. Klasse Realschule und wurde dazu gezwungen an einer „Kein Blut für Öl“-Demo in der Schul-Aula teilzunehmen.

    Das hat mich geprägt fürs Leben!

    Fickt die Gutmenschen!

  141. @Anna Karenina:

    Ja, so habe ich die kath. Kirche auch kennengelernt: Auf dem Papier und in den Herzen einzelner Menschen einfach nur faszinierend, aber die Vereinsmeierliche und Politische Realität dieser Institution ist nur bedauerlich.

    Auf die Kirche kann man nicht zählen, die verrät uns, wenn es ihren Interessen dient.

    Da ist die Kirche einfach nur wie jede andere Organisation, nicht besser, nicht schlechter. Das ist ganz ok so, solange man sich darüber nicht täuscht.

  142. wenn dieser Direktor wirklich das alles liest. dann habe ich schon Mitleid mit Ihm. der kann unterm Tepich kriechen ohne eine beule zu machen…hähä

  143. #33 Jeremias (04. Apr 2009 12:27)

    Ufff… Jeremias, dich möchte ich nicht als Gegener haben,,!

  144. Korrigiert mich, wenn ich mich irre, aber gibt es bei euch in Deutschland nicht auch ein Gesetz, das es Schulen verbietet, die politische Meinung von Kindern zu beeinflussen?

  145. hey mulingo,

    willkommen!

    habe den gleichen hintergrund wie du. meine freunde habe ich bis heute z.t. noch in der linksautonomen szene.

    die linken humorlosigkeit turnt dort in der tat manchmal ziemlich ab.

    vor geraumer zeit große pc diskussion, ob bei antifa-parties (als spässle) „scooter“ laufen darf… uff!

    nora***

  146. Gymnasiast wegen PI zum Direktor einbestellt

    Obwohl wir hier schon öfters über die linksextrem sozialisierte und indoktrinierte Lehrerschaft hergezogen sind, muß ich zugeben, daß mich dieser Vorgang doch schockiert.
    Daß manche fähig sind, so weit zu gehen, das ist für eine freie Gesellschaft schon ein gefährliches Zeichen.
    Lehrer sollen ihre Schüler zu kritikfähigen Menschen erziehen. Und das heißt, man darf keine Denkverbote erzwingen, die zu große Bereiche des Denkmöglichen ausschließen.
    Wie soll man denn lernen, über ein Thema kritisch zu reflektieren, wenn man sich darüber gar nicht informieren darf?
    Das geht nicht. Übrigens sollten Lehrer akzeptieren können, daß sie gar keine reale Chance haben, das Denken ihrer Schüler zu bestimmen. Das Internet macht den Versuch einer Hirnwäsche und Gedankenkontrolle vollkommen unmöglich.
    Lehrer sollten also besser offensiv mit dem Ganzen umgehen.

    Herr Lehrer: Warum besprechen Sie die Seite PI nicht einfach mal mit Ihren Schülern im Unterricht? Argumentieren Sie, versuchen Sie, ihre Kritik mit möglichst nachvollziehbaren Belegen zu stützen. Seien Sie Moderator – und kein Diktator!
    Offene Debatte statt Sprechverbote! Freiheit statt Angst! Alternativen diskutieren anstatt immer mehr Grenzen aufzubauen!

    Oder haben Sie, Herr Lehrer, Angst davor, Sie könnten im offenen, herrschaftsfreien Diskurs, womöglich unterlegen sein? Fürchten Sie den Verlust der Köpfe?
    Kann es sein, daß PI in manchen Dingen doch Recht hat?

Comments are closed.