Obwohl die Israelis sich längst aus Gaza zurückgezogen haben, sterben immer noch ständig Menschen in der Krisenzone, hingerichtet von den eigenen palästinensischen Leuten. Anderen schießt die Hamas zur Folter und Strafe ins Knie. Gaza ist tatsächlich ein grausames Gefängnis, aber allein wegen der Hamas, die ihre palästinensischen Brüder von der Fatah im Verborgenen ermordet, ohne dass jemand etwas davon mitbekommt.

Niemand weiß, wie viele tatsächlich bereits hingerichtet worden sind. Ein Betroffener aus Gaza erzählt:

„Die Hamas hat mit dem Palästinenservolk kein Mitleid. Im Namen Allahs ist alles erlaubt!“

Den vollständigen Bericht der April-Ausgabe von Israel Heute lesen Sie hier.

(Spürnase: Ben Tsion)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

33 KOMMENTARE

  1. Wo bleiben denn unsere ölköpfigen oder linken Freunde, um lautstark gegen die Gewalt in Gaza zu randalieren?

  2. Daß die Hamas politische Gegner mit Schüssen ins Knie bestraft stand schon vor Monaten im Spiegel oder Focus. Das Motto Stalins: Bestrafe einen, erziehe Hunderte.

  3. @ #1 Reconquista Germanica (27. Apr 2009 21:51)

    die bereiten nsich gerade auf den weiteren kampf gegen Rechts (Bürgertum) vor –

  4. .., ohne dass jemand etwas davon mitbekommt.

    besser wäre:

    .., ohne dass jemand etwas davon mitbekommen will.

  5. Würde der Staat Israel sich morgen auflösen und seine Bevölkerung sich in der ganzen Welt verteilen, hätten wir ein noch größeres Nah-Ost-Problem.

    Denn dann würden Palästinenser und Araber übereinander herfallen wie die Bestien.

  6. #1 Reconquista Germanica (27. Apr 2009 21:51)

    Wo bleiben denn unsere ölköpfigen oder linken Freunde, um lautstark gegen die Gewalt in Gaza zu randalieren?

    Wenn ihre mörderischen Schützlinge so etwas machen, geht das völlig in Ordnung, dann ist das eine innerpalästinensische Angelegeheit, quasi eine Aufräum-Aktion, ein Saubermachen, das geht uns überhaupt nichts an.

  7. naja eigentlich ist das gut fuer Israel denn das wird die PA wohl nicht vergessen. letzten endes wird die PLO der hamas die loyalitaet kuendigen.das koennte ich mir jedenfalls vorstllen. ma liest manchmal die in der west bank hatten keinen grosen bock auf hamas

  8. #235 WilhelmTell (27. Apr 2009 01:09)

    Willi wills wissen 😉

    Hach Willi, mein Schweizer Freund der Schillerschen Literatur.
    Singapur ist toll, Marina Mandarin ein super Hotel mit riesen Atrium in dem selbst der Kölner Dom locker Platz finden würde, Orchard Road zum Einkaufen, die Insel Sentosa mit ihrem Freizeitpark … geht’s mit Seilbahn rüber.
    Botanischer Garten, der Nachtzoo, … das Nachtleben ….
    Indisches und Chinesisches Viertel.
    Viele nette Leute.

    Aber etwas nahe an Malaysia und Indonesien würde ich meinen … und Boden spucken kostet 200 Dollar oder wie viel?

  9. Wenn man einen Gutmenschen und Paliversteher mit dieser Meldung konfrontiert, dann kommt garantiert eine Antwort wie „An diese Gewalttaten haben letztendlich die Israelis Schuld, denn durch die „Einmauerung“ wurden Aggressionen geschürt, die sich irgendwie entladen müssen.“ Sowas ähnliches habe ich jedenfalls schon in diesem Zusammenhang gehört. Merke: Wenn in der Region etwas Schlimmes passiert, sind grundsätzlich die Israelis Schuld.

  10. #10 KDL (27. Apr 2009 22:20)

    An diese Gewalttaten haben letztendlich die Israelis Schuld, denn durch die “Einmauerung” wurden Aggressionen geschürt, die sich irgendwie entladen müssen.

    Natürlich, Leute auf DSR haben das schon gebracht.
    Irgendein Schweizer Afrikakorrespondent hat sich auf DRS4 sogar fürchterlich darüber aufgeregt und nach Luft gejappst, weil die USA die Islamisten aus Somalia vertrieben hatten. „Jetzt hätten die Piraten Freiraum“
    Dieser elenden Dreckssau, war es scheißegal wenn 13 jährige Mädchen gesteinigt werden.
    Hauptsache der Warenverkehr läuft und es geht gegen die USA.
    Die Sendung lief wenige Wochen nach der Steinigung der 13jährigen durch seine Islamistenfreunde.

    Leut die so reden sind Faschistenschweine der allerniedrigsten Sorte. So ein elender Abschaum gehört aus dem Land geprügelt.

  11. Kann man als Palästinenser eigentlich von der Westbank in de Gazastreifen reisen und ungekehrt?
    Das wäre dann die Option „Wählen mit den Füßen“.

  12. Clauia Koth und Petra Lau, die Stalinbraut und Stalinorgel, fühlen sich wohl an den Gestaden des palästinensischen Mittelmeerufers.

    Da ist die Sache so schön heiß….

  13. „ohne dass jemand etwas davon mitbekommt.“

    Blödsinn. Wenn ich das weiss, kann das jeder wissen, der es wissen will. Der entscheidende Punkt ist: Niemand interessiert sich für die gequälten Menschen, die dort leben. Die Schreier interessiert nur eines: Sie wollen sich wichtig machen mit ihrem kranken Antisemitismus und ihrem pseudoreligiösen Mohammedanismus. Das ist geistige Onanie.

  14. Das Motto Stalins: Bestrafe einen, erziehe Hunderte.

    sorry ohne über die massen Klugscheissen zu wollen aber das war Mao während der sogenannten Kulturrevolution in China also der Zeit wo Bildung ein Verbrechen war und die „reine Lehre“ vom Kommunismus mit der MAO „Bible“ gepredigt wurde …

    Damals wurde den Schülern und Studenten auch eingetrichtert Bildung ist unwichtig und in der Mao „Bible“ steht alles was wichtig wäre.. Ergebnis etliche Millonen Tote…
    ==============================================
    Achja eines noch, kleiner Gag am Rande:

    Wir sollten Peter Klöppel /RTL wegen Minderheitenbeleidigung anklagen lassen LOL

    Er sagte (zum Thema svineflew) „genetisch sind das Schwein und der Mensch sehr eng verwandt“ war in den 18.45h Nachrichten

    Und das in Köln …
    wundert mich das RTL noch sendet…..achja wie kommen eigentlich die dauerbeleidigten mit sowas klar ??? vuelleicht mit ein paar BH´s wie Rudi Carrel die mal dem Iran „zuwinken“ lies ??

  15. @ Jochen

    lol … das mit der Nähe zur grössten islamischen Nation der Welt war tatsächlich ein gewisser Störfaktor in meinem „Indizienprozess“ 🙂

  16. Aus der Anti-Rassismuss Konferenz in Genf haben wir gelernt: Israel ist schuld wenn die Hamas Palästinenser öffentlich hinrichtet oder foltert, weil Israel soweit nur 3 Mal den Palis ihren eigenen Staat auf Israelischen Gebieten anbot.

  17. #6 status quo ante (27. Apr 2009 22:08)

    Denn dann würden Palästinenser und Araber übereinander herfallen wie die Bestien.

    Tun sie doch heute schon, siehe z. B. Libanon, wo sie einen „Bürgerkrieg“ angezettelt haben. Ausländer!

  18. Right, Kommentator.

    Fragt man Marokkaner, Libyer, Ägypter etc., was sie von Palästinensern halten, bekommt man erstaunliche Antworten.

    Einen Deutschen in Deutschland würden solche Statements vor Gericht bringen…

  19. An #23 BUNDESPOPEL (28. Apr 2009 05:10)
    … Fragt man Marokkaner, Libyer, Ägypter etc., was sie von Palästinensern halten, bekommt man erstaunliche Antworten …
    Schreibe es bitte auf. Ich will es wissen und dir PI-Gemeinde vielleicht auch.
    Was ist daran so schlimm, wenn die Aussagen fremde Leute zitierst?
    DU kannst DICH doch vorab von solchen Äußerungen distanzieren.

    Wir sollten die Wahrheit nicht verschweigen, auch wenn es bitter schmeckt!

  20. Ergänzend dazu möchte ich daran erinnern, dass im letzten Jahr etliche Fatah-Anhänger aus Gaza nach Israel flohen, manche nur mit dem nötigsten auf dem Leib, weil der „verhasste zionistische Feind“ offensichtlich weniger beängstigend und morbide war, als die „eigenen Leute“. Übrigens wollte die pal. Führung in Judäa und Samaria diese Flüchtlinge erst nicht aufnehmen, weil(!) sie aus Gaza kamen…

    Ferner erinnere ich mich nur zu gut daran, dass die wenigen pal. Christen in Gaza schon immer leiden mussten (nein, nein, nicht unter den Israelis…) und seit der Ausrufung von Hamastan ihres Lebens (natürlich…) nicht mehr sicher sind. Dass christliche Bücherläden sofort brannten, dürfte hier jedem klar sein.

    Den Bericht fand ich, wie eingangs beschrieben, in der Zeitschrift „Israel Heute“, deren Homepage lautet:
    http://www.nai-israel.com/

    Shalom und Boker Tov,
    Ben Tsion

  21. + + + Breaking News + + +

    Abbas lehnt Anerkennung Israel als jüdischen Staat offen ab

    Mahmud Abbas, der Vorsitzende der palästinensischen Autonomiebehörde lehnte gestern öffentlich ab, Israel als einen jüdischen Staat anzuerkennen.

    Dies sagte er zum ersten Mal direkt gegen die Bedingung Netanjahus, dass erst dann Verhandlungen mit den Palästinensern stattfinden können, nachdem die PA Israel als jüdischen Staat anerkennt.

    Vor zwei Wochen richtete die Aussage Netanjahus einen Tumult in der PA an, was als eine Provokation angesehen wurde. Später hatte Netanjahu gesagt dass diese Anerkennung eine wichtige Komponente in den Verhandlungen mit den Palästinensern darstellt, jedoch den Beginn solcher Gespräche nicht behindern würde.

    „Was soll das heißen,ein jüdischer Staat? Ihr könnt euch doch nennen wie ihr wollt, aber ich akzeptiere das nicht und sage das öffentlich“, so Abbas gestern während einer Ansprache in Ramallah.

    + + + Noch Fragen?! + + +

  22. #26 Ben Tsion:
    Ist ja echt der Hammer, dass selbst der „gemäßigte“ Abbas den Staat Israel nicht anerkennt. Diese ganze arabisch-palästinensische Bande versucht seit 60 Jahren, Israel zu vernichten, und die westliche Gutmenschen-Mafia macht daraus einen „Befreiungskampf“. Oh Herr, lass Hirn vom Himmel regnen – oder Geschichtskenntnisse..

  23. #13 Kolonialist
    Kann man als Palästinenser eigentlich von der Westbank in de Gazastreifen reisen und ungekehrt?
    Das wäre dann die Option “Wählen mit den Füßen”.

    Nein. Eine solche Bewegungsfreiheit gibt es – aus gutem Grund – nicht. Es wäre für die israelische Sicherheit ein Drama, 1,4 Millionen Gaza-Bewohner in der Westbank haben, von der aus es doch um ein vielfaches leichter ist, israelisches Territorium zu erreichen (und dort Terroranschläge zu verüben).

    Übrigens wollen die meisten Palis aus der Westbank auch gar nicht, dass ihre „Brüder“ aus Gaza „rüberkommen“. Mehrere palästinensische Freunde haben mir bezeugt, es wäre ein Horror für sie, plötzlich lauter „Verbrecher“ aus Gaza um sie herum zu haben.

    Ausnahmen für die Reise zwischen Westbank und Gaza gibt es in medizinischen Notfällen und hin und wieder zur Familienzusammenführung.

  24. Was soll all die Aufregung, die Hamas kam doch mittels einer demokratischen Wahl an die Macht. Gemault werden darf laut der grünkommunistischen Presse gefälligst nur bei einer rechtslastigen israelischen Regierung.

  25. Allzu neu ist das aber nicht.
    Anfang Jahr gab es sogar mal Gerüchte von Kreuzigungen im Gaza, keine Ahnung, ob was dran ist, aber dass man es überhaupt für möglich hält, sagt ja auch schon was.

Comments are closed.