In dem bekannten Buch von Allan und Barbara Pease „Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken“ findet man unzählige Argumente, Belege, wissenschaftliche Nachweise der gott- und naturgegebenen Verschiedenartigkeit der Geschlechter. Ein treffliches Werk gegen Gleichmacherei, Unisex, widernatürlichen Gender-Mainstream und – politische Korrektheit.

Es ist an der Zeit, einmal an die Ursprünge des zum Machtinstrument linker Faschisten (eine eigentlich verschwindend kleine Minderheit in Politik, Medien, bei Behörden, selbst in der Wissenschaft) verkommenen Gedanken zu erinnern.

Ein Kapitel, S. 382, möchte ich aufgreifen: „Ist das politisch korrekt?“

Wir haben haben mehr als 10.000 Seminarteilnehmer in sechs Ländern befragt, in denen die „politische Korrektheit“ auf der politischen Agenda ganz oben steht und fest gestellt, dass 98 % der Männer und 94 % der Frauen dieses Konzept beengend fanden, weil es ihnen die Freiheit nahm, das, was sie fühlten, frei und offen auszudrücken.

Ursprünglich diente das Konzept der politischen Korrektheit dazu, sexistische Haltungen oder Ausdrucksformen sowie die ungleiche Behandlung von Frauen und Männern zu bekämpfen und dadurch Frauen Chancengleichheit zu garantieren.

Angeblich wurden Frauen von dominanten Männern unterdrückt. Trotzdem spricht sich ganz offensichtlich die Mehrheit gegen die politische Korrektheit aus. Bestehen überhaupt Chancen, dass dieses Konzept jemals seinen Sinn erfüllen wird? Wissenschaftler halten das für unwahrscheinlich. Es hat Jahrmillionen gedauert, bis Frauen und Männer das geworden sind, was sie heute sind, und es wird aller Wahrscheinlichkeit nach weitere Jahrmillionen dauern, bis sie sich in Wesen verwandeln, die in ein politisch korrektes Umfeld passen. Das größte Problem, mit dem die Menschheit heutzutage konfrontiert wird, besteht darin, dass ihre hochfliegenden Ideale und Verhaltenskonzepte der genetischen Realität um eine Million Jahre voraus sind.

(Gastbeitrag von HAD)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

59 KOMMENTARE

  1. Im Grunde habt ihr nicht Unrecht. Männer und Frauen sind auch in manchen Bereichen anders.

    Allerdings fühle ich mich immer wohler, wenn ein solcher Artikel dann auch klar hervorhebt, was man daraus *nicht* schlussfolgern darf: eine Benachteiligung und Entrechtung von Frauen wie in islamischen Staaten.

    Denn tatsächlich verwenden erzkonservative Islamverbände teilweise dieses „Aber Frauen sind doch anders…“-Argument.

  2. Na, Millionen Jahre sind unsere Gene nicht alt. Die Menschheit ist viel viel jünger. Also ist alles, was uns ausmacht, auch viel viel schneller entstanden.

  3. Hat Euer Chef heute Urlaub? Das kann doch wohl nicht Euer Ernst sein, erst den Verwirrten, der mit Schlingensief ein persönliches Hühnchen zu rupfen hatte, und jetzt ein albernes junk-science-Kompendium als „treffliches Werk“ zu präsentieren.

  4. Über diesen Themenkomplex habe ich auch schon nachgedacht und bin zu dem Ergebnis gekommen, daß alle Hardcore-Sozialisten hundertprozentig bisexuell sein müßten, wenn sie sich nicht selbst verarschen wollten.

    @ Fleet
    Die Trennung in zwei Geschlechter wird es aber auch schon in den Vorstufen des Menschen gegeben haben.

  5. Das größte Problem, mit dem die Menschheit heutzutage konfrontiert wird, besteht darin, dass ihre hochfliegenden Ideale und Verhaltenskonzepte der genetischen Realität um eine Million Jahre voraus sind.

    Oft hört man diese Behauptung, die Natur oder die Gene hinkten der modernen Gesellschaft in irgendeiner Weise hinterher oder bieteten Lösungskonzepte, die nicht in eine moderne Welt passten.
    Dahinter steht die Anmaßung, der korrekte gute linke Mensch habe die Welt verstanden und könne beurteilen, was genetisch angemessen sei und wie die Natur besser funktionieren würde. Oder, millionenjahre alte Konzepte, die unvorstellbare Katastrophen überstanden, ja durch sie erst geformt worden sind, und die wir mit unserem beschränkten Geist nicht ansatzweise überblicken oder durchschauen können, seien einem politisch pädagogischen Lösungsansatz unterlegen.
    Dieser Gedanke ist derart absurd und kann nur einem derart kranken oder beschränkten wenn nicht gar größenwahnsinnigen Geist entsprungen sein, daß es einem fast schon leid tun könnte.

    Doch auf eines kann man sich verlassen, die Natur wird auch dieses Problem lösen.

  6. @#1 Fleet
    Alles was uns ausmacht hat schon mit der ersten Mikrobe begonnen, vielleicht schon mit dem Urknall und vielleicht sogar schon „davor“.

  7. außerordentlich politisch nicht korrekt hat sich Frau Serap Celeli gestern während einer Lesung zu ihrem Buch „Eurer Ehre- unser Leid geäußert und hat dafür Unverständnis aber auch regen Beifall für ihre Darstellungen bei dem überwiegend deutschem Publikum gefunden.

    „Die Linken und die Grünen sind die Hauptschuldigen für das Versagen der Intergration, indem sie die Probleme die Einwanderer aus moslemischen Kulturkreis mitbrachten, nicht wahrhaben wollten und jegliche Kritik daran im Keim erstickt haben!“
    Serap Celali am 24.09.2009 während einer Podiumsdiskussion in Bad Salzuflen auf meine Frage nach dem Grund des Versagens der Integrationspolitik.

  8. PS: alle die dieses Thema interessiert sei das Hörbuch „Im Anfang war der Wasserstoff“ von Hoimar von Ditfurth (dtv) ans Herz gelegt.
    Darin entwickelt er, für den Laien verständlich, den Zusammenhang vom Beginn der Welt bis zum Beginn des Lebens aus wissenschaftlicher Sicht, und wirft auch einen Blick auf Religion und die hinter allem verborgene Intelligenz die den natürlichen Erscheinungen innezuwohnen scheint.
    Sehr sachlich und hörenswert.

  9. Ich bin sicher, dass die Political Correctness nur eine Art Zeitgeist ist. Und kein Zeitgeist hält sich länger als ein paar Jahrzehnte (sonst wäre es ja auch kein Zeitgeist). Daher bin ich optimistisch, dass dieser Spuk in ein paar Jahren verschwunden ist. PI wird dann aber noch lange nicht überflüssig sein.

  10. Männer und Frauen sind nicht gleich i. S. v. identisch, „und das ist gut so“. Gleichberechtigung sofort, Gleichmacherei niemals!

  11. Die linken Ideologien wie der Feminismus haben im Internet einen schweren Stand.
    Im Fernsehen hingegen hatten diese sozialistischen Ideologien immer (seit 1968) einen Verbündeten.
    Ich kann mich noch lebhaft an die 1980er erinnern, als eine Alice Schwarzer quasi unkritisiert und unkommentiert im Fernsehen ihre Ideologie verbreiten konnte.
    Kritiker wurden mundtot gemacht oder öffentlich, medial hingerichtet.
    Die letzte Nummer dieser Art vollbrachte Johannes B. Kerner mit seiner öffentlich inszenierten Intrige gegen Eva Hermann.
    Tja, im Internet lässt sich die Meinung anderer Menschen nicht so leicht unterdrücken und zensieren- noch nicht, was MeinungsmacherInnen wie Alice Schwarzer schon schmerzlich feststellen mussten.

    Aber immer mehr Deutsche lehnen es ab, von einer sozialistischen Pseudoelite belehrt, belogen und „erzogen“ zu werden.

  12. #3 Rapfen (25. Apr 2009 14:18)
    @ Fleet
    Die Trennung in zwei Geschlechter wird es aber auch schon in den Vorstufen des Menschen gegeben haben.

    Die ist sogar schon in der Pflanzenwelt anzutreffen, offensichtlich doch ein tiefer gehendes Prinzip, das die überheblichen Idioten mit ihrer Gleichmacher-Ideologie meinen so einfach beiseite schieben zu können.

  13. Jeder von euch, der einigermaßen erfolgreich ist, weiss wie wichtig eine bockstarke 😉 Frau an der Seite ist. Eine, die politische Korrektheit nicht kennt. Eine, die Schonungslos die Wahrheit sagt. Eine, die auch Gefühle verletzen kann. Eine, die Stärke erzeugen kann und bei der Mann auch mal schwach sein kann.

    Politisch Korrekt sein heisst, Wahrheit verschleiern und beschönigen. Es heisst aber auch einen Neger Afroamerikaner oder Farbigen zu nennen. Also NICHT IMMER verkehrt. Aaber in Bezug auf FAKTEN, darf es keine weichgespülte, politische Korrektheit geben!

  14. Schon zwei Dingen Gleichheit zu bescheinigen ist eine Kriegserklärung an die Schöpfung. Erst recht, wenn Unterschiede unübersehbar sind. Gleichheit existiert nur in unseren Köpfen, einzig Ähnlichkeit ist reell. Was treibt dennoch Menschen an, die Schöpfung in diesem Punkt zu leugnen oder gar korrigieren zu wollen?

  15. Die „Political Correctness“ ist bereits im Ansatz der Versuch, Wahrheit zu unterdrücken, wenn Fakten jemandem (WEM?) nicht passen, und Unwahres – oder jedenfalls nicht ganz zutreffendes – nach vorne zu bringen und medial als Premiuminfo durchzusetzen, wenn es dem „gutgemeinten“ Zweck dient.
    Aus meiner Sicht ist aber WAHRHEIT ein derart grundlegendes – eigentlich „heiliges“ Konzept (neben Gerechtigkeit, Frieden, Menschenwürde, Vernunft u.a.m.) daß diese tendezielle Wahrheits-Verletzung durch PC bereits das endgültische Urteil mit sich bringt:
    PC ist dumm, falsch, primitiv und gefährlich. Man „muß“ sie – die Political Correctness – bekämpfen, wenn die Vernunft noch etwas gelten soll !

  16. Wir kämpfen hier bei PI gegen die Kopftücher für Frauen, die sie tragen müssen, nur weil sie Frauen sind und angeblich so anders als Männer sind und Ihr lobt mit vollem Ernst das umstrittene und in die Jahre gekommene Buch von Pease, das die angeblichen Unterschiede zwischen den Geschlechtern festschreibt. Was ist denn hier los??
    Der Kampf gegen den Islamismus bedeutet auch, einen Kampf zu führen um die völlige Gleichstellung der Geschlechter und nicht auf
    den (erziehungsbedingten) Unterschieden herum zu kauen!

  17. @ Sauron
    Unisex und Vermummung sind beides Ideologien. Ein erstrebenswertes Ziel wäre es, den Menschen so zu betrachten, wie er ist. Also frei von Ideologie.

  18. Dazu passt, dass kaum einer die neue ARD-Vorabendserie „Eine für alle – Frauen können’s besser“ sehen will. Die Leute verweigern sich schlicht der Volkspädagogik. Katastrophale Quoten! Nach einer Woche bei unter einer Million Zuschauern resp. einem Marktanteil von nur 5,1 Prozent angelangt. Auf dem Sendeplatz müssten’s mindestens doppelt soviel sein, damit die Werbekunden einen müden Euro rausrücken. 200 Folgen sind geplant.

    Die Geschichte, passend zum „Girl’s Day“: Lilli ist Schweißerin (!) in einer Fabrik für Kühlsysteme und „Powerfrau“, sie kämpft mit drei Freudinnen (zwei davon auch Schweißerinnen) gegen „Heuschrecken“ und für Arbeitsplätze. Und daneben gibt’s noch das übliche Liebes-Gedöns:

    http://www.daserste.de/einefueralle/

    Im Forum geht’s hoch her, einer schreibt: „Warum soll ich als Mann eigentlich noch GEZ-Gebühren zahlen? Um mich mit Hilfe meines gezahlten Geldes vom ,Ersten’ als – Zitate aus der Radiowerbung zur Sendung –
    ,Versager’, ,lebendes Verkehrshindernis’, ,herumirrender Gockel’ beleidigen zu lassen?“

  19. Es ist ein besonderes Anliegen mal auf unseren vernetzten Partnerblog
    hinzuweisen, wo wir immer ausführlich über den Islam in Italien informiert werden, und Themen den deutschen Lesern aus Italien zur Verfügung stellen.
    Der Dank gilt von uns aus, an die Direktorin dieses Blogs Stefanie Atzori mit den grössten
    Besucherzahlen in Italien, und siehe Blobcounter von deutschen Besuchern an zweiter Stelle (Ausland)
    Stefanie Atzori ist auch als freie Journalistin bei der grössten italienischen
    Tageszeitung Repubblica tätig.

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/04/islamunser-partner-blog.html

    Für uns in Italien, nach der verstorbenen Orianna Falacci , die zweitmutigste
    Islamkritikerin

  20. #2 Noxpolaris (25. Apr 2009 14:15)

    Was bist Du denn für Einer?

    Natürlich ist Gendermainstreaming der größte Dreck, der aus einem Mann einen Hampelmann machen soll!

    Noxpolaris Ach so, Du verstehst das Konzept von Gendermainstreaming nicht, dann sei Dir Dein Beitrag vergeben!

  21. Für viele Monate, zwischen 1999 und 2000, die Titelseiten der Zeitungen in Italien gaben viel Platz, um das Drama von Stefania Atzori, die Zuflucht mit ihren Töchtern Erica und Marta im englischen Konsulat in Kuwait bekommen hat. Auf der Flucht von Bedrohungen ihres EX-Mannes , eine ägyptischer Anwalt, der nicht akzeptieren wollte , dass nach der Scheidung die Kinder bei der Mutter bleiben. Stefania Atzori erzählt in ihren Buch ,die Geschichte,von einer italienischen Frau, die mit achtzehn, sich verheiratet mit einen arabischen Mann, lebte in einem arabischen Land, einschließlich dem Islam, und Auseinandersetzungen mit den Vorurteilen und Diskriminierung gegen Frauen in der Familie.

  22. Welch überraschende Erkenntniss..Mann und Frau ist verschieden und sie gleich zu machen
    sind hochfliegende Menschheitsideale.Hört sich ungeheuer aufregend und kreativ an.Der Gegenwart millionen jahre vorraus..Würde heißen die Gegenwart und Vergangenheit sind die tieffliegenden Ideale..Wie stelle ich das aber nun fest?? Ich blicke zurück..Zum Neandertaler,dann zum Affenmenschen dann zum Saurier,schließlich auf die traurigen Einzeller und Bakterien..Aber davor war ja auch schon Etwas..Das ganze Universum einschließlich Urknall.. Und davor auch..Aber das Alles ist nichts von Bedeutung,kein richtiges Leben,das beginnt erst heute,mit hochfliegenden Idealen millionen Jahre vorraus..Was werden in einer milliarde Jahre die Leute noch von diesen Idealen halten ??Oder in Ewigkeit vorraus ??
    Der Mann hat die Frau unterdrückt..Und der hat es geglaubt..Die Mamma hats ihm gesagt hat..Mamma ist eine Frau..
    Ach ihr armen Männleins.Weder im Islam noch in irgend einer Zeit war die Frau jemals unterdrückt..Es herrscht Geschlechterkampf und der ist so alt wie die Welt……

  23. Nun irgentwie ist mir immer noch nicht klar was Politisch Korrekt so heissen soll.

    Und was heist ablehnen? es zu 100% ablehnen?

  24. @21 Koltschak:
    Ich bin einer, der diesen Dr.-Lieschen-Müller-Schund schon mal gelesen hat, sehr wahrscheinlich im Gegensatz zu Dir, Du Knallkörper. Wenn Du allerdings darauf stehst, als beschränkter sexsüchtiger Neandertaler dargestellt zu werden, der den in jeder Hinsicht überlegenen weiblichen Wesen nicht das Wasser reichen kann, dann bitte.

  25. #14 Totentanz (25. Apr 2009 15:19)

    Was ist am Wort „Neger“ nicht in Ordnung??!!!??

    Ist es vielleicht das in IHNEN schlummernde rassistische Gedankengut, das mir den Neger verleiden will??

    Ein NEGER ist jemand mit dunkelbrauner/schwarzer Hautfarbe – kann aus Afrika kommen, muss er aber nicht.

    Gibt es daran irgendetwas auzusetzen???

    HABEN SIE ETWAS GEGEN NEGER???!!!???
    Oder warum soll diese Rasse aus dem Sprachgebrauch verschwinden??

  26. Vielen Dank, Schlernhexe für die Informationen. Wenn sich alle islamkritischen Menschen in Europa endlich zusammengefunden haben ist es zu spät! Dann hat uns der Islam überrollt und die meisten Bürger werden sich fragen, wieso habe ich davon nichts mitbekommen. Blogs wie PI betreiben Volksaufklärung, nach dem Motto: Gefahr erkannt, Gefahr (hoffentlich) gebannt!

    Viel Glück für Stefanie Atzori und ihren Blog.

  27. Stauffenberg warnt die Schweizer vor der EU: Anlässlich der diesjährigen Mitgliederversammlung der „Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz“ warnte der Gastredner Franz Ludwig Graf von Stauffenberg die Schweizer mit rhetorischer Schärfe vor den Fehlentwicklungen in der EU, die im Vertrag von Lissabon kulminierten. Denn Lissabon sei nicht ein „Sieg für Europa“, sondern ein Sieg der Funktionäre und der „Amtlinge“ über die Bürger, womit letztlich der Rechtsstaat und die Demokratie ausgehebelt würden. Stauffenberg betonte, er wolle den Schweizern keine Empfehlungen zum Umgang mit der EU geben, er sagte lediglich: „Schaut Euch diesen Laden genau an!“ Stauffenberg stellte fest, er sei im vergangenen Februar vor dem deutschen Verfassungsgericht in Karlsruhe als Kläger aufgetreten, um die Ratifizierung des Reformvertrags von Lissabon durch Deutschland zu verhindern, weil „Lissabon“ die demokratische Legitimation der EU „vollends beseitigt.“ Montesquieus Gewaltentrennung, eine Grundvoraussetzung des Rechtsstaates, werde zur „geschichtlichen Theorie“ degradiert.

  28. #17 Sauron (25. Apr 2009 16:34)
    Der Kampf gegen den Islamismus bedeutet auch, einen Kampf zu führen um die völlige Gleichstellung der Geschlechter und nicht auf
    den (erziehungsbedingten) Unterschieden herum zu kauen!

    Gleichberechtigung und ideologisch verordnete Gleichmacherei sind zwei Paar Stiefel.

  29. Angeblich wurden Frauen von dominanten Männern unterdrückt.

    Angeblich ist gut. Genauso habe ich es erlebt. Mann hatte das Sagen (auch brüllen), Frau hatte „gut christlich“ zu gehorchen.
    Ich habe nicht wenige Frauentränen deswegen fließen sehen.
    Pfui! Eine Schande sondergleichen!!!
    Aber fast genauso schlimm ist die Leugnung dieser Tatsachen.
    Ich hätte kein Problem damit, wäre auf diese Pseudotaliban geschossen worden.

  30. Meine Meinung hat übrigens nichts damit zu tun das es – was ein Glück – gewisse Unterschiede gibt

  31. @ #32 Jochen10 (25. Apr 2009 21:16)

    Angeblich ist gut. Genauso habe ich es erlebt.

    Da muß ich Dir leider widersprechen, Jochen10.

    Was Du angeblich „erlebt“ hast, ist auch kein brauchbares Argument.

    Befasse Dich lieber erst mal gewissenhaft mit dem staatlichen Radikalfeminismus.

    Das Grundgesetz sagt dazu: den Staat geht das ganze Thema einen feuchten Kehricht an.

    Niemand darf staatlicherseits wegen seines Geschlechts (etc.) bevorzugt oder benachteiligt werden.
    (Artikel 3 III GG).

    Ich hoffe, Du gehst damit konform.

    Ratio

  32. #34 Ratio (25. Apr 2009 21:34)
    Wenn du in den 60er oder 70er Jahre in einem kleinen Dorf, wovon es viele gab, aufgewachsen wärst, hättest du leicht ähnliches beobachten können.
    Einem „kleinen Hitler“ wurde nachgetrauert, Willy Brandt wurde als Vaterlandsverräter bezeichnet, Pfarrer, Prediger und Lehrer galten noch was, zumindest wenn sie gut prügeln konnten, und gewisse archaische Strukturen standen fest.
    Das Ganze war ja noch erbärmlicher, als die heutige deutsche Gesellschaft, über die wir uns hier aufregen. Radio, man muß es wohl selbst erlebt haben. Gesetze nützten uns wenig.
    In den Städten war es möglicherweise besser.

    Es war nun mal so … bedauerlicherweise … und man sollte nicht versuchen etwas schönreden, was genauso armselig versagte, aber Obrigkeit und Kirche genehm, weil bequem war.
    Nicht nur der Radikalfeminismus war wohl eine Reaktion auf solche und ähnliche Vorfälle.

    Wir müssen einfach andere Wege finden. Verklärte Nostalgie und das Schimpfen auf die 68er wird uns nicht weiter helfen.
    Ich denke wir haben genug Potential eigene, bessere Wege zu gehen.

  33. @ Jochen10

    Ich weiß nicht, ob Du vor zwei Tagen den Thread mitverfolgt hast, in eine große These (die von einigen auch eifrig beklatscht wurde), dass es in der „Natur des Mannes“ läge, Frauen zu – wortwörtlich: UNTERWERFEN.

    Mal abgesehen davon, dass ich schon bei der Vokabel graue Haare bekomme und mich frage, wie diese Leute eigentlich leben (wohl in einem fortwährenden Kriegszustand innerhalb der Ehe), sind mir in der Debatte mehrere Dinge klar geworden.

    1. Ich wundere mich nicht mehr, dass manche Frauen zu dem Schluss kommen, dass sich sich angesichts solcher Verhältnisse auch gleich einen Moslem nehmen können.

    2. Ich habe zum ersten mal verstanden, woraus eigentlich Feminismus gewachsen ist bzw. auf welchem Nährboden der entstanden ist.

    Mir stehen wirklich förmlich die Haare zu Berge wenn ich mir vorstelle, dass manche Leute offenbar dauerhaft von der Frage umgetrieben werden, wer wohl wen in der Ehe am besten UNTERWERFEN kann. Und zur Krönung wird das dann noch mit der „Natur“ begründet, wobei ich nicht weiß, wo das in der Natur stattfindet, denn dort putzen sich die Männchen schön heraus, stimmen einen Balzgesang an, haben ein buntes Gefieder oder eine prächtige Mähne und umgarnen die „grauen Mäuse“ (Weibchen), bis sie Zustimmung signalisieren.

    Nun ja. Da solche Artikel hier des öfteren veröffentlicht werden gehe ich davon aus, dass eine gezielte Beschränkung des Lesepublikums eine Art Ziel (?) ist, was sich durch den Schlingensief-Artikel – wenn auch in anderer Form – verstärkte.

    Die große Stärke von PI war bis vor einiger Zeit, dass sich hier alle Islamkritiker zusammenfanden – egal ob ultrakonservativ oder Ex-Punk, ob evangelikal, erzkatholisch, Jude, Ex-Moslem oder Atheist, ob „Langhaariger Rocker“ oder einer der aufgewachten 68er, egal ob Schüler oder Rentner, egal ob Ausländer oder Inländer, egal ob Frau, Mann oder was auch immer.

    Ich habe den Eindruck, dass das irgendwie Vergangenheit ist. Man merkt auch, dass viele Leute hier verschwunden sind. Die Hauptzielgruppe sind offenbar aggressive Hardcore-Christen, die sich aber zu erstaunlich großen Teilen alles andere als christlich verhalten, wie man im Schlingensief-Thread sehen konnte (Stichworte: Nächstenliebe, Vergebung usw.). Die Vielseitigkeit der Teilnehmer hier bei PI war immer eine ganz, ganz große Stärke, aber die ist einfach zum großen Teil verschwunden.

    Ich persönlich habe keine Lust mehr auf diese ständigen Mann-Frau/Frau-Mann-Hass-Threads und ich mag es auch nicht, wenn sich Christen unchristlich benehmen.

    Natürlich gibt es immer mal wieder Thesen, die man ablehnt oder User, mit denen sich ein Streit entwickelt. Darum geht es aber nicht. Es geht um eine grundsätzliche Tendenz. Ich habe einfach keine Lust, mir hier jeden zweiten Tag sagen zu lassen, dass Frauen praktisch Menschen zweiter Klasse sind (da kann man ja gleich in ein Muselforum wechseln), aber das Faß heute ist wirklich in dem Schlingensief-Thread übergelaufen. Ich kann es einfach nicht begreifen, wie man sich als Christ begreifen kann und gleichzeitig über einen Todkranken eine derartige Häme ausgießen kann, wie man es da miterleben konnte. NIEMAND hat das verdient, egal wie schlecht ein Kunstwerk gewesen sein mag. Nicht mal Claudia Roth oder andere politische Witzfiguren hätten im Angesicht einer solchen Krankheit und solchen Leides solch ein Triumpfgeheule verdient.

    Ich habe keine Ahnung, wie die Betreiber von PI dazu stehen, ob das alles Absicht ist oder sich versehentlich so entwickelt hat.

    Allerdings glaube ich nicht, dass man den Kampf gegen den Islam ohne eine breit aufgestellte Basis in der Bevölkerung gewinnen kann. Nur mit einer Splittergruppe von „Extremisten“ wird es sicher nichts werden.

    PI erinnert mich derzeit an ProKöln: immer wenn man denkt, jetzt läuft die Sache rund, es ist seriös und auf einem guten Weg, dann kommt plötzlich so ein selbstzerstörerisches Element, das viel von dem, was vorher aufgebaut und geleistet wurde, wieder kaputt macht und Leute wirklich abschreckt.

  34. #36 Paula (25. Apr 2009 23:24)
    Und jetzt ich!
    Frauen fahren anders als Männer! Frauen fahren immer auf sich bezogen, ohne die gesamte Verkehrslage um sich herum einzuschätzen!
    Ok, nur kommen dann die bizarrsten Räuberpistolen zustande!!!
    Selbst erlebt….
    Frauen fahren besser…….

  35. @ Don.Martin1

    Also ich habe es ja lieber, wenn die Männer fahren – außer natürlich ich fahre selbst, klar. 😉

  36. #36 Paula (25. Apr 2009 23:24)
    Lieben Dank für deine umfangreiche Ausführung.
    Ich verstehe auch nicht was sich hier gerade tut und muss es beobachten.
    Ich weis nur wie fromme Christen ticken, das folgt oft genug einer unguten, auch unmenschlichen Logik.
    Sollte PI zwischenzeitlich von Frommen gesteuert werden wird es Zeit, dass ich mich zurückziehe … ich passe dann nicht mehr hierher … und als nützliches (später wegzuwerfendes) Werkzeug bin ich mir zu schade.
    Soll ja jeder seinen Platz hier finden, und ich gehe auch zu deren Demos für Freiheit, aber immer wieder Frömmelei, Bekehrung und deren unterschwelligen göttlichen Strafgerichtsandrohungen „Weil ihr die Kirche verlassen habt …“ kenne ich nur zu gut und das ist mir zutiefst zu wieder.
    Nicht nur mir und es endet hier auch regelmäßig in heftigem Streit und treibt die Nichtchristen gegen die Frömmler auf die Barikaten.
    Die finden es noch cool und fühlen sich entweder in ihrer Verfolgung „alle Nichtchristen sind bös“ bestätigt oder versuchen uns mit negativen Attributen zu diskreditieren. All das kann ich in etwa soviel brauchen wie ein Kropf, nämlich gerade mal gar nicht. Bin froh das ich deren Macht entkommen bin, da lasse ich mich hier nicht wieder ein.

    Extremistische Splittergruppen würden unsere Arbeit nur neutralisieren und schaden mehr als das sie nutzen.
    Bin jetzt auch erstmal am überlegen.
    Der PI Betreiber sollte sich mal Gedanken machen ob wir denn nun gemeinsam wollen oder es besser für Leute wie mich ist zu gehen.
    Wollen wir gemeinsam wäre es besser, wenn der Betreiber ein par weitere Regeln aufstellt, wie „missioniert wird hier nicht“…. Ich möchte hier eigentlich auch auf keine Verschwörungstheorien Links mehr stoßen, wie über die Bilderberg Gruppe usw.

  37. #36 Paula (25. Apr 2009 23:24)
    Der war nicht bösartig, sondern was ich tagtäglich erlebe!

    Du hast aber wiedermal, einen sehr guten Kommentar losgelassen!
    Du bist echt die Rose von PI, Du stellst ALLE in den Schatten…
    Du hast schon soviel bei PI geleistet, Du mußt ein Profi sein…
    Ich liebe Profis
    Manchmal kann ich nicht anders, Du bist die Beste!!!!
    Mit Blumen winkend,
    Don

  38. #35 Jochen10 (25. Apr 2009 22:46)

    Nunja, ich sehe viele Sachen unabhängig von persönlichen Erlebnissen eher grundsätzlich, hier vor allem politisch, staatsrechtlich und menschenrechtlich.

    Meine Frage, wie Du es mit Art. 3 III GG hälst, hast Du nicht beantwortet. Solltest Du aber tun und Dich nicht quasi herauswinden.

    Ratio

  39. #36 Paula (25. Apr 2009 23:24)

    Ich weiß nicht, ob Du vor zwei Tagen den Thread mitverfolgt hast, in eine große These (die von einigen auch eifrig beklatscht wurde), dass es in der “Natur des Mannes” läge, Frauen zu – wortwörtlich: UNTERWERFEN.

    Wo das hinführt bekommen wir hier doch tagtäglich im Islam vorgeführt.

  40. #36 Paula (25. Apr 2009 23:24)

    Also Paula, wie üblich volle Zustimmung.
    Auch mich hat der Schlingensief-Artikel aus den von Dir genannten Gründen weidlich schockiert.

    Was das Verhältnis von Männlein und Weiblein angeht, jetzt doch noch eine Ergänzung.

    Solange keine Gewalt ins Spiel kommt (wie im Falle der Musels), ist es Sache allein der Eheleute oder Lebenspartner, wie sie ihre Verhältnisse auf gleichberechtigter Basis (Art. 3 II GG) regeln. Das ist geltendes Recht. Damit habe ich nicht die geringsten Probleme.

    Der Staat darf aber nirgendwo und niemals allein wegen des Geschlechts differenzieren, hat es im Unterschied zu den Kirchen auch nie (jedenfalls keineswegs überwiegend) zugunsten der Männer getan, tut es aber seit jeher, heute auf breitester Front zugunsten der Weiber. Man braucht ja nur an die Wehrpflicht, an AGG etc.pp. zu denken. Den Männchen sitzt ihre von Soziologen so bezeichnete Sklavenmentalität tief in den Knochen, ist vielleicht angeboren (Beschützerinstinkt etc.).

    Das Titanic-Syndrom spricht Bände.

    Den heutigen Staatssexismus kann man, auch wenn man dem soziologischen Befund nicht zustimmst, keinesfalls mit Hinweis auf irgendwelche wirklichen oder vermeintlichen Ursachen rechtfertigen, wie Jochen10 das offenbar vorhat.

    Aus Kausalitäten folgen niemals Normen. Selbst wenn in einem Dorf mal irgendwelche Männer irgendwelche Frauen rechtswidrig(!) verprügelt haben sollten, folgt daraus nichts für den heutigen Staatsfeminismus. Krass formuliert: auch Diebstahl und Mord kann man in aller Regel kausal erklären, aber damit nicht rechtfertigen.

    Damals wie heute galt das Gewaltverbot und Art. 3 GG, dessen Absatz 3 in voller Übereinstimmung mit den Menschenrechten ein

    unbedingtes staatliches Differenzierungsverbot

    u.a. nach dem Geschlecht beinhaltet.

    Daß diese mE vollauf gerechtfertigte Regelung mit dem Ermächtigungsgesetz von Lissabon im Sinne der femisexistischen Ideologie ebenfalls ausgehebelt werden soll („positive Diskriminierung“), sei nur am Rande erwähnt.

    Ich habe mich übrigens vor längerem mal etwas konkreter mit dem Thema befaßt.

    #69 Ratio (04. Jul 2008 19:45)
    http://www.pi-news.net/2008/07/ein-maskulin-islamischer-mordversuch/#comment-349093

    Was ich dort geschrieben habe, ist nach wie vor meine Meinung.

    Ratio

  41. #41 Ratio (26. Apr 2009 00:08)

    Niemand darf staatlicherseits wegen seines Geschlechts (etc.) bevorzugt oder benachteiligt werden.
    (Artikel 3 III GG).

    Ich hoffe, Du gehst damit konform.

    Natürlich gehe ich damit konform.
    Radikalfeminismus und Emanzentum ist unatürlich, hat auch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.
    Eine gleichberechtigte Frau hat beides nicht nötig.

    Jochen

  42. die einfache, biologische, nachweisbare, unabänderliche Wahrheit ist nachzulesen in den Büchern des Humangenetikers Prof. Rainer Knußmann. Z.B. „Der Mann-Ein Fehlgriff der Natur“ Diese biologischen Tatsachen sollte erstmal jede/jeder begriffen haben, ehe am Thema weiter diskutiert wird.

    wenn männliche Tiere mit Auffälligkeiten wie buntes Gefieder und lauten Gesängen um Weibchen werben, dann nur aus einem einzigen Grund. Sie müssen so schnell wie möglich ihren Lebenszweck erfüllen und ihre Gene weitergeben.Anschließend könnten sie z.B. erlegt werden. Die unscheinbaren Weibchen sind wichtig für die Brutpflege,zur Erhaltung der Art und müssen so unsichtbar wie möglich sein, um Feinden zu entgehen.

  43. 12 Ach Mach Ich Ihn Doch Platt

    wenn jemand mit unglaublicher Häme und Diffamierung in den Medien mundtot gemacht werden sollte, dann war das doch Alice Schwarzer.

  44. wenn männliche Tiere mit Auffälligkeiten wie buntes Gefieder und lauten Gesängen um Weibchen werben,

    Eigentor, bei den menschlichen Männchen und Weibchen ist das mit dem „bunten Gefieder“ ja ganz offenbar andersrum. 😉

    Ratio

  45. Nicht mal Claudia Roth oder andere politische Witzfiguren hätten im Angesicht einer solchen Krankheit und solchen Leides solch ein Triumpfgeheule verdient.

    Wenn ich das richtig mitgekriegt habe, macht der Kranke seine Krankheit zu einer öffentlichen Sache und provoziert mit seinem Geheule Diskussionen.

  46. 41 instinctive

    warum findest du den Satz „Mein Bauch gehört mir“ pervers??? Wem gehört dein Bauch???
    Oder bezieht sich dein Unbehagen nur auf Frauenbäuche???

  47. 48 Ratio

    du irrst dich. Bei menschlichen Männchen sieht das „bunte Gefieder“ nur anders aus. Wenn du ein Versager bist, wirst du keine
    Frau bekommen. Erfolg macht sexy.

  48. 48 Ratio
    du irrst dich. Bei den menschlichen Männchen sieht das „bunte Gefieder“ nur anders aus.
    Erfolg macht sexy!

  49. Egal, ob genetisch Jahre zurück.

    Wer „politisch korrekt“ lebt, ist immer hinten dran.

    Denn er beschneidet sich Intelligenz, Urteilskraft und Kreativität wie Zehennägel.

    Da lob´ ich mir den Struwwelpeter, der wußte, wo´s lang geht.

    Nu weissu Bescheid.

  50. #5 cromagnon (25. Apr 2009 14:20)

    Doch auf eines kann man sich verlassen, die Natur wird auch dieses Problem lösen.

    Sicherlich, sie ist doch bereits dabei: Die politisch Korrekten sterben aus. Die Merkels, Roths und wie sie alle heißen, sind kinderlos. Viele Männer in Deutschland finden keine Freuen mehr, die sich wie Frauen verhalten und auch einen Kinderwunsch haben. Andere, die ihren biologischen Merkmalen nach Männer sein sollten, sind kochende Schwuchteln, die keine wirkliche Frau ernst nehmen kann.

    Diejenigen in oder aus Deutschland, die als Mann noch halbwegs normal gepolt sind, suchen sich ihre Frauen im Ausland, oft hier in Thailand. Weil sich hier Frauen noch wie Frauen verhalten. Kinder bekommen steht hier ganz oben auf der Agenda.

    Und dann gibt es noch dieses Phänomen auf Seiten diverser Frauen in Deutschland. Selbst denen sind die meisten deutschen Männer zu schwuchtlig. Orientieren sie sich normalerweise bei der Partnerwahl am sozialen Stand des Mannes (mindestens gleiche soziale Ebene, besser eine höhere), liieren sie sich mit Ausländern geringeren sozialen Standes.

    Im Grunde haben wir ja alle das gleiche Programm im Hirn: Arterhaltung. Aber dieses Programm soll – teilweise ist – ausgeschaltet werden (man denke nur an diese kranke Vorstellung, alle sollten auch schwulen Sex haben). Da werden teilweise recht skuriele Wege beschritten.

    Deutsche Frauen, die noch einen Landsmann zum Ehegatten küren, sehen in ihm – wie die Natur will – als den Ernährer. Aber diesen Ernährern wird oft ein Kuckucksei untergeschoben. Komischerweise funktioniert die weibliche Chemie sehr difizil. Ich habe wiederholt gelesen, daß Frauen einen tuntigen Ernährer haben, dann einen One Night Stand mit einem Maskulinen, der zur Schwangerschaft führt. Der Typ des Fortpflanzungspartners ist also ein ganz anderer als der des Ernährers.

    Und irgendwo wird das von der Rechtsprechung gedeckt. Man achte nur auf den verbotenen heimlichen Gentest. Gut, da ist etwas Bewegung hineingeraten … aber.

    Und dann schaue man sich das an, was aus der Familie Gemacht wurde. Art. 6 GG trifft da noch eine klare Aussage. Wer aber genau hinschaut, der sieht, daß die Familie zwischenzeitlich zur Bedarsgemeinschaft verkommen ist. Da zieht die geschiedene Ehefrau mit dem gemeinsamen Kind zu ihrer lesbischen Freundin, und schon ist das rechtlich betrachtet „Familie“. Es ist einfach krank.

    Ich muß immer wieder mit dem Kopf schütteln wenn ich in die deutsche Botschaft in Bangkok komme. Da hängen massenhaft riesige Bilder von schwulen (deutsch/thai) Paaren an den Wänden. Was signalisiert das bitte schön den Menschen, die dort um ein Visum nachsuchen? Willkommen in Schwuchtel-Deutschland.

  51. #39 Jochen10 (26. Apr 2009 00:06) #36 Paula (25. Apr 2009 23:24)

    Der PI Betreiber sollte sich mal Gedanken machen ob wir denn nun gemeinsam wollen oder es besser für Leute wie mich ist zu gehen.
    Wollen wir gemeinsam wäre es besser, wenn der Betreiber ein par weitere Regeln aufstellt, wie „missioniert wird hier nicht“…. Ich möchte hier eigentlich auch auf keine Verschwörungstheorien Links mehr stoßen, wie über die Bilderberg Gruppe usw.

    Wer zwingt Dich, den Schmus zu lesen? Ich überspringe solche Beiträge einfach.

    #15 Ingmar (25. Apr 2009 16:28)

    Schon zwei Dingen Gleichheit zu bescheinigen ist eine Kriegserklärung an die Schöpfung.

    Du meintest sicherlich die Evolution, gelle?

    Erst recht, wenn Unterschiede unübersehbar sind. Gleichheit existiert nur in unseren Köpfen, einzig Ähnlichkeit ist reell. Was treibt dennoch Menschen an, die Schöpfung in diesem Punkt zu leugnen oder gar korrigieren zu wollen?

    Einfach mal Art. 3 GG aufschlagen: Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich!

  52. #55 Ausgewanderter: Dem Artikel kann ich nur zustimmen. Man brauch sich doch nur umzusehen, überall sitzen die Vertreter der „NEUEN RELIGION“ doch schon an den Schalthebeln der Gesellschaft (Wowi,v.Beust etc.).Der Begriff „Familie“ soll so schnell wie möglich aus dem deutschen Sprachgebrauch verschwinden. Durch diese Politik soll die Gesellschaft dauerhaft zu ihren Ungunsten verändert werden.

  53. #6 Ausgewanderter (26. Apr 2009 07:54)
    Ich antworte dir unter PI’s neuesten Artikel Pro Köln-Kongress: Absage von Spencer & Co. dort passt die Antwort am besten hin.

Comments are closed.