Zu nur 29 Prozent machten Berlins Wahlberechtigte an diesem sonnigen Sonntag von ihrer Möglichkeit Gebrauch, zwischen dem Pflichtfach Ethik und einer Wahlfreiheit zwischen Ethik und Religion zu entscheiden. Die Mehrheit der Abstimmenden sprach sich für die Senatslinie der „Zwangsethnisierung“ aus. Pro Reli scheiterte damit trotz großartig geführtem Wahlkampf an der Gleichgültigkeit der Berliner.

image_pdfimage_print

 

153 KOMMENTARE

  1. Jeder bekommt dann eben halt das, was er/sie/es verdient.

    Die naechste Diktatur in Deutschland ist sowieso nicht mehr wegzudiskutieren. Arbeiten alle kraeftig daran mit.

  2. Hallo!

    Ich finde das sehr gut — keine Pfaffen, Imans, Rabbis in staatlichen Einrichtungen.

    Um Bashing vorzubeugen: Ich bin Protestant und Kirchenmitglied, bleibe aber dabei: Kirche und Staat gehören getrennt!

  3. Das ist schon keine Apathie mehr, das ist Agonie. Den Berlinern ist alles Wurst, Hauptsache es ist Ketchup dran.

  4. Sage ich doch immer wieder: Sie sind es nicht wert, daß man auch nur einen Finger für sie krümmt, diese fetten, faulen, deutschen Säue.

  5. @ Moderater Taliban

    Ich und meine Nachbarn waren heute wählen. Wir haben alle mit „Nein“ gestimmt.

  6. Mir war es nicht gleichgültig! Ich hab mit einem glasklaren Nein abgestimmt. Mußte sein, wehred den Anfängen, sehr schön, daß ProReli gescheitert ist!
    P.S. wehred sieht komisch aus und ist wahrscheinlich falsch geschrieben! Klärt mich jemand auf?

  7. Es scheiterte vor allem auch, weil hier Kirchliche Kreise ab der ersten Klasse religionsunterricht einführen wollten, obwohl es seit 60 jahren keinen verpflichtenden Religionsunterricht mehr in belrin gibt. Und es scheiterte zum Glück für uns alle!

    Warum ist PI mit einem mal nun auf Islamisierungskurs?
    Denn genau das ist es – denn damit hatten wr dann nämlich gleich einen Islamunterricht samt noten auch noch. Das schafft keine freiheit und erst recht kein gegenpol zu den indokrinationen, die die Kinder eh schon über die Moscheen ausgesetzt sind, sondern bringt die typen von den Moscheen gleich noch in die schulen.
    Denn die bisherigen Träger des (freiwilligen) Weltanschauungs- und religionsunterrichts sind nämlich neben der Evangelischen und der katholischen Kirche auch noch der humanistische Verband und: die Islamische Föderation.
    Statt wie bisher für alle Kinder von dr 7 bis zur 10 einen gemeinsamen verbindlichen Ethikunterricht hatten wir durch Pro-Reli einen nach *freiwilligen* konfessionsgebundenen Unterricht ab der ersten (!) Klasse gehabt. Freiwillig in sterchen, weil die eltern hötten für die 6-7 jährigen Erstklässler entschieden , welchen unterricht sie teilzunehmen hätten und wir hätten gleich an den Schulen Islam-Unterricht mitbekommen.
    Ganz wunderbar – danke liebe Kirchen und christen, dass ihr uns in den Rücken fallt um ihrer Indokrtination willen – denn euren glauben könnt ihr auch für euch leben, ohne dass ihr für Islamunterricht an den schulen sorgt.
    Und danke PI, dass ihr so eindeutig Position für eine Islamisierung bezieht. Genau auf die beiden Kirchen können wir uns ja so gut im kampf gegen eine islamisierung verlassen – genau auf die, auf wen den sonst.

  8. Ein Sieg der ProReli – Initiative hätte nur einer Religion genutzt: Dem Islam.
    Islam Unterricht in der Schule, erteilt von fanatischen Islamlehrern.
    eine Studie in Östereich zu Islamlehrern belegte, dass 25 % aller Islamlehrer demokratiefeindliche Einstellungen haben.
    Befürwortung von Steinigung, Abwertung von Frauen und Befürwortung der Tötung von Homosexuellen.

    Uns ist einiges erspart geblieben, ich verstehe hier auch die Position von PI nicht.

  9. #7 Don.Martin1 (26. Apr 2009 20:40)

    Na, wenn Sie schon betteln: Mit „t“ sieht wehre“t“ besser aus!

  10. Ich war da und hab mit Ja gestimmt.
    Wobei ich meine Entscheidung erst heute früh getroffen habe, weil ich mich nicht entscheiden konnte… Aber das Argument, dass Berlin „gewaltfrei“ bleiben soll, ist einfach nur dreist vom Senat! Als würde alles besser werden durch Zwangsethik!

  11. Die Kirchen hofften eben auf diesem Islamisierungswege noch ein paar schwarze Schäfchen abzukriegen. Denkste!

  12. ich habe mit JA gestimmt, wie auch meine Familie. Es ging mir tatsächlich nur um die Freiheit, eine eigene Entscheidung zu treffen, bei vernünftigem Unterricht ginge meine Tochter auch zum Ethikunterricht. Ich laß es mir nur ungerne vorschreiben, besonders von selbsternannten Volksbeglückern.
    Das Ergebnis ist leider nicht nur eine Niederlage für den Volksentscheid, sondern auch und vor allem ein Schlaglicht auf das, was hier in Berlin stattfindet. Es gibt hier diverse Familien, die überhaupt nicht wußten, daß es einen Volksentscheid gab noch worum es überhaupt ging. Diese Gleichgültigkeit ist für mich viel schlimmer als das Ergebnis an sich.
    Es gibt nur einen einzigen Vorteil, jetzt können die Muselmanen keinen eigenen Islamunterricht fordern.
    Schlimm ist nur die rot/blutrote Selbstgerechtigkeit, das
    Gefühl, immer noch machen zu können, was man will.

  13. Als Nicht-Berliner finde ich die ganze Materie sehr schwer nachzuvollziehen. Einerseits ist es zu begrüßen, dass es engagierte Bürger gibt, die einer immer stärker atheistisch-antichristlichen Gesellschaft etwas entgegensetzen wollen. Andererseits ist die Gefahr nicht von der Hand zu weisen, dass ein Erfolg der Islamisierung weiteren Vorschub geleistet hätte.

  14. Wenn ich hier so einige Kommentare lese, dann kommt mir wieder der Spruch mit den Dummen, die die Polizei erlaubt, in den Sinn. Man muesste mal ueberlegen, ob man wieder eine Mauer baut, um die Deutschen wieder einzusperren und das wird dann wohl auch so kommen. Weil sie eben wirklich duemmer sind, als die Pozilei erlaubt.

    Pro Reli waere Pro Wahlfreiheit gewesen. Also Religion oder Ethik.

    Was Ihr jetzt habt, ist Zwang. Keine Religion, aber Ethik. Natuerlich nur die Ethik, die der Staat als Ethik betrachtet.

    Aber wenn man nicht mal die einfachsten Sachen auf die Reihe kriegt, dann ist das Ergebnis natuerlich klar wie Klossbruehe. :mrgreen:

    Ich bin uebrigens Agnostiker, bevor mich hier einer in die falsche Schublade sortiert. Und Euer Zwangethikunterricht ist dann mit einem Satz zu beschreiben: Zahle mehr Steuern und Du bist ein guter Sklave!
    Ob mit oder ohne die Scharia ist da nebensaechlich.

    Der fette Momper lacht sich schon eins …

  15. Der Islamunterricht wird trotzdem kommen, früheroder später, für die atheistischen Linken geht es nur um das Zurückdrängen des Christentums, das ist Inhalt ihrer „progressiven“ Identität. Der Gipfel der Progressivität ist dann die Förderung der Islamisierung. Islamunterricht an Schulen zu verhindern ist kein linkes Projekt, sondern derzeit ein Kollateralschaden, ohne den man die christliche Religion nicht bekämpfen kann.

  16. Ich glaube nicht, daß es an der Gleichgültigkeit der Berliner liegt, sondern vielmehr daran, daß dieses Volksbegehren seitens Pro Reli für den Bürger falsch angegangen wurde.

    Wie Aus_Berlin schon schreibt, wir haben in Deutschland die Trennung von Kirche und Staat. Das ist jedoch nur die eine Seite der Medaille. Die andere Seite der Medaille ist jedoch, daß der Religionsunterricht als einzigstes Fach im GG verankert ist.

    Vielen Berlinern konnte Pro Reli eben nicht verdeutlichen, WARUM sie den Religionsunterricht an staatlichen Schulen wieder einführen wollen.

    Ein anderes kommt hinzu: die Wahlbeteiligung und das Quorum selbst. Sprich, wenn 25 % aller Wahlberechtigten mit „JA“ stimmen müssen, es aber nur eine Wahlbeteiligung von ca. 30 % gibt, ist es so gut wie – wenn nicht sogar total – unmöglich, die 25 %-Hürde zu erreichen.

    Vergessen darf man auch nicht, daß beim Volksbegehren für Tempelhof Pobereit sagte, ´es ist ihm egal, wie das Volksbegehren ausgeht, Tempelhof wird so oder so geschlossen`. Bedeutet, was soll der Bürger noch ins Wahllokal gehen, wenn er doch vorher schon gesagt bekommt, ´egal, was du wählst, es interessiert mich nicht`?

    Da kommt Resignation beim Bürger auf. Und warum soll ich dann noch wählen gehen, wenn meine Stimme so und so keinen Pfifferling Wert sein soll (bzw. ist!)? So nach dem Motto: Ich kann doch eh´ nichts ändern.

  17. #11 pilotmen (26. Apr 2009 20:44)
    Berlin war schon immer unregierbar! Nicht umsonst wollte der Führer die Stadt völlig umgestalten, in Germanica, Albert Speer war von den ersten Bombardierungen begeistert, bis sie merkten, es geht ans eingemachte!

  18. Ohne die LINKE hätte es gar keine Abstimmung gegeben, denn die LINKE hat das in Berlin durchgesetzt. Wenn es nach der achso tollen CDU ginge, würde der Michel gar nicht erst gefragt wie man ja bundesweit wieder gesehen hat.

  19. Was glauben eigentlich einige User hier, was in der Mehrheit linke Lehrer im sog. „Ethikunterricht“ den Kindern beibringen?

    Die Religion des Sozialismus!
    Islamunterricht gibts dann noch beim Iman!

    Armes Deutschland du schläfst und die Gulags warten schon.

  20. Ich persönlich begrüße das Votum in Berlin.
    Gerade für die Probleme der Integration ist ein gemeinsamer Ethik-Unterricht sehr wichtig, denn nur dann können gemeinsame Werte gelehrt werden, die für alle gelten. Das müssen hierzulande natürlich Demokratie, Grundgesetz und Menschenrechte sein.
    Im Religionsunterricht würden dementgegen nur die verschiedenen Religionen unterrichtet werden, was niemandem etwas bringt, der kollektive Ethikunterricht könnte allerdings zur Lösung oder Zurückdrängung von Problemen beitragen.

  21. #9 Traum1683 (26. Apr 2009 20:41)

    Ein Sieg der ProReli – Initiative hätte nur einer Religion genutzt: Dem Islam.

    Diese Bedenken hatte ich bis vor kurzem auch. Andererseits ist die Besinnung auf die eigenen, insbes. auch religiösen Werte wichtig, um dem Islam entgegentreten zu können. Das beste aus Sicht des Islam ist religiöse Gleichgültigkeit und Unkenntnis auf der Seite der einheimischen Bevölkerung.

    Insofern erscheint es auch logisch, dass die meisten muslimischen Verbände eher gegen Pro Reli gewesen sind. Allein schon deshalb habe ich heute für die Initiative von Pro Reli gestimmt.

  22. Nebenbei: Der Begriff „Zwangsethnisierung“ ist in diesem Zusammenhang relativ schwachsinnig. „Ethnisieren“ kommt von „Ethnie“ und nicht von „Ethik“.

  23. wäre ich berlin, hätte ich auch dagegen gestimmt. vorallem, da dann dem islamunterricht tür und tor geöfnet wären. auf der anderen seite muss dieser unsägliche ethik unterricht weg. wenn ich mir die unterrichtspläne angucke, werde ich stark die staatsbürgerkunde erinnert. durch den ethik unterricht wird den kindern ein links-grünes gutmenschen weltbild aufoktruiert. also: beides brauch nicht durch die klassenräume zu geistern.

  24. Das hat nichts mit Resignation zu tun, sondern einfach damit, dass die Leute einfach die Religion aus dem öffentlichen Raum haben möchten.

    Das finde ich gut. Lieber einen Zwangs-Ethikunterricht, als einen Zwangs-Religionsunterricht. Meiner Meinung nach wäre es sogar am Besten, man würde Ethik verpflichtend in allen Bundesländern in die Stundenpläne integrieren – und Religion als zusätzlich wählbares, freiwilliges Fach erhalten.

    Religion hat in der Schule als Pflichtveranstaltung nichts zu suchen!

  25. Nachtrag: Über die Inhalte des Ethikunterrichts darf man sich natürlich streiten! Auch ich finde diese nicht wirklich gelungen, da ist zuviel an Multi-Kulti-Ideologie und viel zu wenig an wirklicher Wertevermittlung enthalten.

  26. @“Aus Berlin“

    Gratuliere, du hast Wowi gestärkt und rot-rot-grün feiern lassen. Klasse Leitung, wirklich stark.
    Hauptsache die bösen „Pfaffen“ (Sprache von Extremisten) kommen nicht rein, bald werden die Christen sicher auch noch verfolgt und markiert werden.
    Stattdessen gibt es nun Umerziehungs-„Ethik“, Multi-Kulti, Tralala.

    Du bist BRD!

  27. @ Don.Martin1
    @ Zagreus
    @ Traum 1683:

    Ihr verkennt eines:

    Bei einem staatlichen Religionsunterricht hat zum einen der Staat die Möglichkeit, die Inhalte des Unterrichts festzulegen, zum anderen brauchen die Religionslehrer eine sog. Lehrbefähigung – das heißt ein ganz normales pädagogisches Studium mit 2. Staatsexamen. Irgend ein Imam hätte also keinen Religionsunterricht erteilen dürfen. Ebenso wäre dieser Unterricht auf Deutsch erteilt worden – im Gegensatz zu den Koranschulen -, was eine Kontrolle des Staates bezüglich der Inhalte wesentlich leichter gemacht hätte.

    Im übrigen werden muslimische SchülerInnen eh schon gesondert behandelt, indem sie in den Schulen mitunter ihre eigenen Gebetsräume haben und sogar für ihre Gebete dem regulären Unterricht fern bleiben dürfen.

  28. @Leute vergesst nur eines bei der Gleichung nicht !!!

    Mao, Stalin -Pol Pot, Hitler und andere meinen ja auch immer eine art „Ethik“ zu haben…

  29. @ 15 Traum:

    in dem video outet sich der BRD Abgeordnete in der EU Martin Schulz als klarer Antidemokrat ! (besonders ab 5:30):

    http://www.youtube.com/watch?v=yXyCJn97lzE

    Sein Statement: (Sinngemäß) Man soll das Volk nicht über Dinge abstimmen lassen, erst Recht nicht zu Dingen die die EU betreffen. Man stelle sich vor, man hätte das Deutsche Volk zum EU Beitritt Polens oder der Türkei abstimmen lassen, geschweige denn über die EU Verfassung…darum soll das Volk dazu nix zu sagen haben !

    Ein echter Volksverräter also !

  30. „#27 Conservative“

    WEchsel den Namen, du hast mit Konservatismus nichts zu tun. Denn „konservativ“ sein heißt nicht auf linke Propaganda reinzufallen. So viel Naivität (Ethik = Integration) ist ja unglaublich.

  31. Wir brauchen keinen Religionsunterricht an unseren Schulen!!!Wer das möchte kann seine Kinder durch seine zuständige Kirche unterrichten lassen.Aber nicht an staatlichen
    Schulen.Für mich gibt es keinen Gott.Jeder soll seinen Glauben leben.Aber es gibt keinen Gott!!!
    Wollt ihr wieder zur Hexenverbrennung zurück?
    Ich glaube nicht.Obwohl es da im Bundestag genügent Materieal geben würde.
    Wichtig ist das es keinen Islamunterricht an deutschen Schulen gibt.Das alle Moscheen wieder zurückgebaut werden.
    Laßt uns gemeinsam gegen die Muselmanen kämpfen.

  32. Ethik Unterricht bedeutet nichts anderes als atheistisch-wertfreie linksgrüne Pädagogik. Einem Wowereit mag das gefallen (um möglichst jeden Zwangsschüler in Multikulti zu briefen), ich bin aber froh, Religion als Fach gehabt zu haben. Gott sei Dank!

  33. Also, wenn ich oben lese: „Freie Wahl zwischen Ethik und Religion“ kann ich mir angesichts der Doppeldeutigkeit dieses Satzes ein gewisses Schmunzeln nicht verkneifen.

    Ob nun Religionsunterricht oder Moralkunde: Es ist weniger die Frage, wie das Fach sich nennt als dass es auf den Unterrichtsaufbau und die vermittelten Inhalte ankommmt.

    Auch das Fach „Religion“ kann dabei hochinteressant sein.

    Für einen gemeinsamen Ethik-Unterricht spricht natürlich, dass dann der Islam keinen Islamisierunsunterricht bieten kann.

    Im Hinblick auf das Christentum als Religion, die hier beheimatet ist, halte ich fehlenden Religionsunterricht in gewisser Weise für ein Stückchen Bildungsmangel.

    Sich intensiv (oder überhaupt) mit Religion zu beschäftigen heißt ja nicht, dass man sofort ein Anhänger dieser oder jener Religion werden soll, aber es schadet nicht, ein gewisses Grundwissen darüber zu haben.

  34. #18 Moderater Taliban (26. Apr 2009 20:58)

    Der Islamunterricht wird trotzdem kommen, früheroder später, für die atheistischen Linken geht es nur um das Zurückdrängen des Christentums, das ist Inhalt ihrer “progressiven” Identität. Der Gipfel der Progressivität ist dann die Förderung der Islamisierung. Islamunterricht an Schulen zu verhindern ist kein linkes Projekt, sondern derzeit ein Kollateralschaden, ohne den man die christliche Religion nicht bekämpfen kann.

    Genau das ist auch meine Sicht der Dinge. Vielleicht sollte sich der ein oder andere pro-Ethik Befürworter mal die Frage stellen, weshalb sich die muslimischen Organisationen so auffallend „dezent“ und im Hintergrund an pro-Reli beteiligt haben! Diejenigen, die jetzt mit Wowi und seinen rot-roten Freunden die „Abwehr der Islamisierung“ feiern, werden schon bald eines besseren belehrt werden.

  35. Ich schreibe hier nicht mehr viel (bin ja seit 2 Jahren unter Moderation und weiss nicht mal warum, PI wahrscheinlich selbst nicht mehr. Etwas mehr Tleranz und Begnadigung wäre nicht schlecht), aber hier muss ich mich dann doch zu Wort melden.

    Ich muss die ganzen Gegner des Christentums oder des Reliunterrichts einmal ganz deutlich fragen, was ihr statt der Islamisierung oder diesem linken Geist eigentlich möchtet?

    Ihr wollt auf der einen Seite eine total liberale Gesellschaft, aber die Nebenwirkungen wie unglaubliche Toleranz gegenüber dem Islam wollt ihr nicht. Natürlich wollt ihr auch keinen konservativen Staat oder gar mehr Christentum im Land.

    Nur: Was wollt ihr dann? (Maoam?)

    Ich persönlich komme aus einem Bundesland, in welchem der christliche Religionsunterricht aber sowas von unumstritten ist, dass ich die Berliner einmal mehr überhaupt nicht verstehen kann. Und nein, ich bin kein Bayer.

    Ich fasse einmal kurz zusammen, das scheinen nämlich viele gar nicht zu wissen. „Pro Reli“ wollte lediglich Wahlfreiheit zwischen Reli und Ethik. Jetzt gibt es Ethik für alle und Reli spät am Abend (weil da ja jemand hingeht). Aber leider fallen die Berliner und die gewisse PI-Kommentatoren auf die Propaganda der Linken rein.

  36. Ich habe „Nein“ angekrezt.
    Ich will keine islamische Invasion an den Schulen mit Staatlichem Segen haben.
    Muslime sitzen den ganzen Tag vor dem arabischen Sender Al Jazeera oder Islam TV-Channel. Gehrinwäsche wird sowieso nach der Schule zuhause gemacht, ob die Imame an den deutschen Hochschulen studiert haben oder nicht. Wie blauäugig sind diese Pro-Reli befürworter?

    Danke Berlin für das „Nein“

  37. #31 vossy (26. Apr 2009 21:16)
    Entweder oder? Sag Dir das was? Ich kollaboriere nicht mit Musels! Manchmal mach ich mir die Welt schön einfach, Du nicht?

  38. Es scheinen hier viele Kommentatoren keine Kinder in der Schule zu haben und keine Ahnung was heute auf Schulen läuft.

    Was glaubt ihr was in den Fächern Politik, Geschichte und jetzt meinetwegen Ethik von Linkspädagogen gelehrt wird?

    Ich werde meinen Töchtern die Auswanderung dringend empfehlen, Deutschland hat fertig.

    Googelt mal nach Bettina Röhl und Welt, und fangt mal an zu denken!

  39. Ich freu mich sehr darüber!
    Eigentlich ist das ein derber Verlust für die Linksliberalen, denn damit wär der Islamunterricht vom Tisch!
    Kein Reli-Unterricht = Kein Islamunterricht!

    Nun sollte es noch mehr von solchen Aktionen geben, wo wir so tun sollten, als wären wir für mehr Theokratie, damit die Linken dagegen sind und somit auch der Islam vom Staat ferngehalten wird.

    Ich weiß, dass die Linksliberalen hier eine Theokratie unwisstentlich errichten werden.
    Deshalb sollten allgemeine Werte vermittelt werden und keine bestimmten religiösen Werte.

    Gott rette den Laizismus.

  40. Vom Hornberger Gebet habe ich noch nie gehört, was das Hornberger Schießen bedeutet, weiß ich. Dieses war ziemlich folgenlos, was man bei dieser Abstimmung nicht behaupten kann. Bei dieser Abstimmung, und da hat Wagner recht, ist es, egal wie es rauskommt, ein Sieg für den Werterelativismus. Das halte ich für die wichtigste Aussage von Wagner. Hätte proreli gewonnen, hätten wir den Islamreligionsunterricht an den Berliner Schulen, jetzt bleibt es bei der Indoktrination durch Linksradikale in Ethik.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_hornberger_gebet/

  41. @Rucki

    Fang du mal an zu selbst zu denken und plapper nicht nach was irgendwelche Komplexwesen vorplappern.

  42. PI-Spürnase schreibt:
    „Die Mehrheit der Abstimmenden sprach sich für die Senatslinie der “Zwangsethnisierung” aus“.

    …das stimmt nicht so liebe PI-Spürnase!

    Richtig ist die Demokratie hat sich gegen die Einführung des Islamunterrichts an den Schulen durchgesetzt, weil der einzige Sieger daraus wäre der politische Islam. Islamische Länder hätten mit Sicherheit den Sieg des Islams über die christlichen Werte gefeiert. Zum Glück ist das ihnen nocht nicht gelungen.

  43. An mir hat es nicht gelegen, ich war wählen.
    Lustig waren die Argumente der Pro-Reli-Gegner: Gegen den Wahlzwang.
    Hallo? Gegen die aufgezwungene Freiheit? Für eine freigewählte Diktatur? Oder wie, oder was?

  44. Ich habe mein Kind zum kath. Religionsunterricht angemeldet, wir leben aber nicht mehr in Deutschland. Ich finde es schlimm wie hier die christliche Erziehung zurueckgedraengt wird (hier geht es weniger um Glauben, sondern einfach um Werte, die kinder auch lernen muessen). trotzdem ist es so vielleicht das kleinere Uebel, immerhin muessen jetzt auch die mohammedanischen Kinder zwangsweise am Ethik-Unterricht teilnehmen. Vielleicht bleibt ja bei dem einen oder anderen was haengen…..Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt….

  45. Ihr Pro-reli macht es euch etwas zu einfach bei der Sache.

    Klaro kann man den Ethik-inhalt gut und gerne als: „Indoktrination durch Linksradikale in Ethik.“

    Aber: einfach mal gewinnen in berlin und dann kann man auch den Ethik-unterricht neu bestücken. Den Inhalt, den ich ebenfalls zum teil für problematisch halte, gerade auch bei ’68-er lehrern“, ist relativ einfach umzuändern als einen bereits eingeführten islam-unterricht abzuschaffen.
    Auch ist es doch wirklich nicht so, dass mit einem mal die Evangelische Kirche Berlin und die Katholische in berlin groß „Widerstand“ gegen Links predigen würden – das sollte doch wirklich jedem klar sein. Was meint ihr denn, was die getan hätten – und dafür Islam-Unterricht in kauf nehmen? Nein danke.

    Zudem, ich BIN nunmal aus überzeugung gegen eine Islamisierung – und das ist eine klare ansage und ich fall nicht um, nur weil manche gegen die säkulatisierung sind.
    Links geht vorbei, islam nicht – sobald der installiert ist, bleibt er – die geschichte lehrt es!

  46. wow. 29% aller Berliner waren wählen. Das ist ja mal was.
    Ich empfand Berlin schon immer als Drecksloch.

    Das war aber stets eine persönliche Empfindung. Nur am Ende muss man halt feststellen das wohl doch was dran ist.

  47. „Der Religionsunterricht ist in den öffentlichen Schulen mit Ausnahme der bekenntnisfreien Schulen ordentliches Lehrfach.“ Art 7 (3) GG
    Aber die Dunkelroten pfeifen auf das Grundgesetz … und vielen Berlinern ist das egal. Wann werden die aufwachen?

  48. Wenn es einige so gut finden, daß die christliche Religion aus dem öffentlichen Raum verschwindet, sowohl sichtbar als auch als Wissensfundus und gemeinschaftsstiftendes Moment, dann sollen doch bitte für diejenigen auch die christlichen Feiertage nicht mehr gelten, und ganz ethisch als Arbeitstage angegangen werden. Weihnachtsgeld wird gestrichen, denn wozu Sondervergütungen beim happy holiday Jahresendfest? Als ob irgendeine Ethik das christliche Menschenbild, den Glauben und die Hoffnung ersetzen könnte. Was für eine dumme Anmaßung.
    Die Abschaffung der christlichen Religion hinterlässt ein Vakuum, in das der Islam hineinstößt und kaum auf Gegenwehr trifft, weil eine atheistische gepolte Bevölkerung nichts mit der Programmatik anzufangen weiß, und die Entschlossenheit der Islamisierer unterschätzt. Die Tragödie nimmt ihren Lauf…

  49. #20 Heretic (26. Apr 2009 20:57)

    Pro Reli waere Pro Wahlfreiheit gewesen. Also Religion oder Ethik.

    Was Ihr jetzt habt, ist Zwang. Keine Religion, aber Ethik. Natuerlich nur die Ethik, die der Staat als Ethik betrachtet.

    Schon, aber für mich gesehen ist es immer noch besser , erzwungene staatsethik in den schulen zu haben als im Gegenzug die zwar demokratischere, aber auch riskantere Variante „pro-religion“.

    die nämlich beinhaltet hätte, daß ein hoher %-satz der südlandkinder sicher Reli alias islamunterricht gefordert hätte, mit allen damit verbundenen nachundnach folge-forderungen.

    da beiß ich lieber in den sauren Apfel und verzichte- zumal an staatlichen Schulen- auf „meine“Religion und verlagere das in den privatbereich.

  50. Wie lustig, hat tatsächlich jemand erwartet mit diesen vom TV zu Brei verarbeiteten deutschen Gehirnen gegen den Islam zu kämpfen?
    Diese amorphe Masse geht ja nicht mal in dieser Frage zur Wahlurne.

  51. An alle Eltern hier, die nicht in der Lage sind ihren Kindern Werte zu vermitteln ohne sie dabei zu belügen , bringt sie doch besser in die Pizzeria!
    Denn andere können das!

  52. @ Don.Martin1:

    Wenn ich mir die Welt einfach machen würde, wäre ich nicht hier. 😉 Es gibt wesentlich angenehmere Dinge im Leben, als sich in seiner Freizeit mit Politik und Islam zu beschäftigen.

    Und was ist verkehrt an einer Wahlmöglichkeit? Das erschließt sich mir noch nicht. Im übrigen empfinde ich es als Armutszeugnis, wenn es einen separaten Unterricht für die sog. „Wertevermittlung“ gibt, sind unsere Grundwerte doch bereits im Grundgesetz verankert und sollten weiterhin im Elternhaus sowie in jedem Unterrichtsfach vermittelt werden.

  53. #48 Erich H. (26. Apr 2009 21:35)

    Ich plappere nicht nach sondern habe zwei erwachsene Töchter, und tolle Erfahrungen mit linken Pädagogen.

    Wie der Ethikunterricht aussehen wird kann ich mir gut vorstellen. Es lebe die sozialistische Ersatzreligion.
    Dem Islam tut es sowieso keinen Abbruch.
    Weiter so Deutschland, aber wenns möglich ist für meine Kinder, dann raus hier aus Deutschland.

  54. #36 Sven W (26. Apr 2009 21:18)

    in dem video outet sich der BRD Abgeordnete in der EU Martin Schulz als klarer Antidemokrat ! (besonders ab 5:30):

    http://www.youtube.com/watch?v=yXyCJn97lzE

    Sein Statement: (Sinngemäß) …

    Richtig, er sagte es sinngemäß
    Seine wörtliche Begründung, weshalb er gegen ein Referendum in Deutschland sei war: „Stellen sie sich beispielsweise eine Volksbefragung in Deutschland zu der Frage der Erweiterung um Polen, die tschechische Republik usw. vor. Ich glaube nicht, daß Volksbefragungen in Deutschland im Zusammenhang mit der EU-Erweiterung eine gute Idee gewesen wären. Die Ratifizierung durch den Bundestag und den Bundesrat war absolut demokratisch.“
    – Begründung Ende –
    Kann mir jemand helfen? Ich entdecke nämlich keine Begründung.
    Da versucht doch nur jemand den Satz zu vermeiden: Die Meinung und Einsicht der Bürger geht mir sonst wo vorbei. Einen besseren Wahlkampfspot für die europaskeptischen Parteien/Bewegungen zur kommenden Europawahl gibt es nicht.

  55. Berlin ist schon eine ekelhafte Stadt. – DDR 2.0 eben. Das faule alimentierte Pack kriegt für nichts den Hintern hoch.

    Auf der anderen Seite muß man sagen, daß dieser Staatsbürgerkundeunterricht (so hieß „Ethik“ in der DDR 1.0) wenigstens nicht versucht, uns ein X für ein U vorzumachen.

    Denn man muß wissen: Christlicher Religionsunterricht vermittelt heute nur in seltensten Ausnahmen noch etwas vom christlichen Glauben. Das meiste ist wischiwaschi und synkretistische (sorry:) Scheiße, Gutmenschenmurks vom Feinsten.

  56. #16 Dummer deutscher Michel

    Am besten wäre es heute, überhaupt keinen „Ethikunterricht“ (sozialistische Ersatzreligion) und kein Religionsunterricht auf staatlichen Schulen mehr zu erteilen
    Den linken Pädagogen bleibt dann nur noch Geschichte (Erzeugung des schlechten deutschen Grundgewissens) und Politik (Sozialismuslehre).
    Was christlicher Religionsunterricht angeht, deine Analyse trifft voll zu, brauchen wir auch nicht.

  57. @ #58 Moggy73

    Ganz erste Klasse! Damit verhaeltst Du Dich vorbildlich sozialistisch. IM Erika wird stolz auf Dich sein. Gehe weiter jedem Risiko aus dem Weg und lasse Dich in Deiner persoenlichen Matrix ernaehren.

    Freiheit bedeutet Risiko. Wer allerdings Mut hat und (kalkulierte!) Risiken eingeht, hat Erfolg. Was Ihr da nun bekommt, das ist Sozialismus pur. Der gleiche Sozialismus uebrigens, der Euch die Islamisierung und Eurabisierung erst eingebrockt hat. Du hast also gegen das Symptom, aber fuer die Ursache gestimmt.

    An Deiner Reaktion wird auch klar, warum die Sozialisten an der Islamisierung interessiert sind. Da wird der Sozialismus als das kleinere Uebel gesehen, auch wenn es faktisch genau andersrum ist. Wenn ich entscheiden koennte, ob ich in der DDR oder in der Tuerkei leben muesste, wuerde ich die Tuerkei vorziehen. Da koennte ich naemlich auswandern. 😉

  58. #18 Heretic (26. Apr 2009 22:43)

    Gott sei Dank, es gibt noch Menschen in Deutschland die merken was läuft!

  59. Zum Glück ist das ganze gescheitert. Religionsunterricht sollte deutschlandweit aus der Schule verschwinden und maximal als zusätzliches Fach angeboten werden. Wer Religion erleben möchte kann sich auch in kirchlichen Gruppen engagieren.

  60. @ #19 Rucki

    Es tut mir leid, Dich enttaeuschen zu muessen, denn ich hacke aus dem entfernteren Ausland. Aber wir sind hier dennoch gut informiert, was bei Euch abgeht. :mrgreen:

  61. Pro Reli gescheitert

    Die Zahlen:
    Abstimmungsbeteiligung: 29,2%
    Davon für Pro Reli: 48,5%
    Gegen Pro Reli: 51,3%

    Zur Beteiligung: 29,2% sind keineswegs katastrophal niedrig. Da die Teilnahme an Volksabstimmungen freiwillig ist, machen auch nur diejenigen mit, die sich für das Thema interessieren und mitbestimmen wollen. Die anderen, denen das Thema gleichgültig ist, stimmen halt nicht ab. Fertig. Warum soll man denn die Menschen dazu zwingen, zur Abstimmung zu gehen, wenn die das nicht wollen?

    Ich fordere die Abschaffung (oder zumindest Absenkung) des undemokratischen 25%-Zustimmungsquorums. Denn das macht Demokratie von denen abhängig, die kein Interesse an Mitbestimmung haben. Und das halte ich für falsch. Bei Wahlen werden die Enthaltungen auch nicht mitgezählt. Warum dann beim Volksentscheid? Wahlen und Volksabstimmungen sollten endlich gleichbehandelt werden!

    Zu Pro Reli: Von denen, die am Volksentscheid teilgenommen haben, hat eine knappe Mehrheit von 51,3% mit Nein gestimmt. Somit ist ProReli zumindest nicht alleine am Zustimmungsquorum gescheitert, sondern hat auch eine echte demokratische Niederlage erlitten.
    Ich bin zwar Befürworter des Religionsunterrichts in den Schulen, wenn die Mehrheit der Berliner diesen aber nicht will, dann ist das zu respektieren. Fertig.

    Was auffällt, ist der deutliche Unterschied zwischen West- und Ostberlin. Im Westen war die Mehrheit für, im Osten gegen ProReli. Das dürfte auf den im Osten besonders stark verbreiteten Atheismus zurückzuführen sein, eine der Folgen der kommunistischen Gewaltherrschaft.

    Für die Glaubensgemeinschaften bleibt also noch viel zu tun :mrgreen:

    PRO Christo! 🙂

  62. Ohhhhh, Schade, Religion auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit. 200 Jahre nach der Aufklärung sollte man der Religion nicht allzusehr nachtrauern. 2000 Jahre Ausbeutung und Verarsche sollten doch genug sein. Und all denen, die sagen, unsere Werte entstammen dem Christentum. Nein, Menschenrechte wurden von einem aufgeklärten Bürgertum entwickelt und von den Kirchen bekämpft. Als Humanist kann ich auch ohne Gott Werte und Normen haben. Vernunft statt Glaube, Bildung statt Glaube.

  63. Ein anderes Ergenis hätte nicht nur mich überrascht. Die Stadt, die unter der kommunistischen Dikatur wohl am meisten gelitten hat, ist politisch verloren. Der Mensch ist geben nicht von Natur aus nur nicht gut, sonder auch nicht klug.

    Im Osten haben 40 Jahre Dikatur ihre bleibenden Spuren hinterlassen, und alte und neue SED-Kader schwimmen mit der SED-Linke oben wie Fettaugen. In Mitte, Friedrichshain und Prenzlauer Berg herrscht neben der SED-Linke und linkem Anarcho-Faschismus vor allem das grüne Bionade-Bügertum.

    Und die hundertausenden Moslems interessiert das alle wenig, sie müssen nur noch ein wenig abwarten: denn sie werden aufgrund ihrer Vermehrungsfreudigkeit und den üpprgen aus Steuergeldern finanzierten Sozialtransfers sowieso bald, sehr bald das Sagen haben. Nicht nur in Berlin.

  64. #42 erwin r analyst (26. Apr 2009 21:26)

    OT: Auch ich stehe unter Dauermoderation. Bin mir auch keiner „Schuld“ bewusst. Denke mal, dass das ein Softwareproblem ist. Vielleicht gibt es dafür ja mal eine Lösung, dann ja vielleicht auch gleich eine Editierfunktion…

    #25 Rucki (26. Apr 2009 21:03)

    In so manchem Religionsunterricht geht es aber auch lustig zu. Da lernt man dann z.B. über Zen-Buddhismus. Beliebtes Thema im Ethik-Unterricht ist Abtreibung, einschl. obligatorischer Visite bei Pro-Familia!

  65. In dieser Stadt wundert mich gar nichts mehr. Autochthone Deutsche sollten Berlin verlassen. Dann würde das Regierungsviertel zum Ghetto in Neu-Istanbul.

  66. Sehr schön für ein laizistisch System, dass diese Initiative gescheitert ist. Ein Erfolg der Reli-Fraktion hätte letztendlich über den Gleichheitsgrundsatz (Art. 3 GG.) und die Religionsfreiheit (Art. 5 GG.) auch dem Islam die Tür zum Schulpflichtunterricht geöffnet. Die christliche Religionen hätten hierfür lediglich (auch wenn eventuell unabsichtlich) als trojanisches Pferd gedient.

  67. Nun haben alle gewählt.

    Nun müsst ihr sehen wo ihr bleibt. Meine Kinder gehen in eine christliche pro religiöse Schule , sie lernen und brauchen sich nicht rumärgern mit allen möglichen Versuchen und Tests.

  68. Und eines könnt ihr sicher sein, sie lernen viel und vor allem vielseitig.

    Ob das die zukünftigen „Nicht-pro Reli“ Generation auch so bewerkstelligt, das wird sich zeigen.

    Wie kann man so blöd sein und pro Reli mit Islamkunde gleichsetzen und dadurch ablehnen.

  69. Ich sage euch mal was als Atheist. Ich habe Kumpels beispielsweise Freunde die noch zur Schule gehen und jetzt haltet euch fest ihr Narren. Diese sagten, dass sie troz allem lieber Ethik denn Religion wählen würden. Und wir als Atheisten sind sehr menschlich zueinander. Wir verabscheuen Religion nur deshalb weil wir wissen, dass es da nur um Macht geht und wir wissen, dass Religionen historisch gesehen ebenfalls Grund für Kriege waren. Denn wir lehnen generell den Wahnsinn ab, auch den Zwangswahnsinn der Linken und der Grünen. Wir sind keine Ökofreaks denn wir wollen nur den Frieden und Freiheit sonst nichts. Also spart euch eure Vorurteile für die Dummen.

  70. Solange die Kirchen noch Sonderrechte in diesem Staat genießen, werden die Mohammedaner die gleichen Rechte für sich beanspruchen. Wenn wir eine strengere Trennung zwischen Staat und Kirche hätten, könnte man manche unverschämte Forderung der Mohammedaner viel leichter, ohne langes Palaver, ablehnen.
    Ich hege ja die Hoffnung, dass beim Ethik-Unterricht doch so manches über Menschenrechte in den Köpfen der jungen Mohammedaner hängen bleibt, bei islamischem Religionsunterricht bestünde diese Hoffnung nicht.

  71. Mich als katholischen Rheinländer hat Berlin schon immer angewidert! Um dieses rot-kommunistisch regierte Dreckloch mache ich immer einen großen Bogen!

  72. @ #30 Black Elk
    Steckt da eine Ironie oder eine falsche Erwartung dahinter? Erkläre dich. Letzten Endes ist jeder für sich verantwortlich. Achja falls du glaubst wir sind egoistisch irrst du dich gewaltig.

  73. @ 31

    Wieso und mit welchem Recht fordern die Moslems die gleichen religgiösen Rechte im Abendland ein, wie sie im Morgenland vorherrschen?

    Das gibt es nicht, es sei denn solche Menschen wie du, erlauben es ihnen .

  74. @ 33

    ich habe mich erklärt und ihr habt die Tür und das Tor geöffnet , im Glauben euere Interessen würden jetzt vertreten werden .

  75. @34
    Denkst du ich würde meine Heimat dem Islam opfern? Wie gesagt Ich lehne grundsätzlich Religion ab.

  76. #73 Baldmarsianer (26. Apr 2009 23:19)

    Wir sollten aber nicht vergessen, daß viele Menschen an dem heute herrschenden strengen Rationalismus zerbrechen!

    Der strenge Rationalismus hat uns zweifellos ungeheuren Nutzen, Fortschritt, Technik, Medizin, Wohlstand uvm gebracht. Aber man darf seine Schattenseiten nicht einfach ignorieren. Er braucht daher dringend ein ethisches Korrektiv!
    Das Thema Religion wird uns deshalb weiterhin beschäftigen.

    Vernunft statt Glaube

    Der aufgeklärte christliche Glaube der heutigen Zeit hat doch schon lange nichts mehr mit dem blinden, naiven, fanatischen und intoleranten Glaubenswahn früherer Zeiten zu tun.

    Moderne Menschen können einerseits streng rational sein und andererseits problemlos in einer religiösen Gemeinschaft mitmachen. Warum also ein Problem herbeireden, wo keines ist?
    Gerade die besonders streng rationalen Menschen benötigen die religiöse Wurzel, um nicht am eigenen strengen Anspruch zugrunde zu gehen.
    Der Wert eines Menschen bemißt sich nicht nur am ökonomischen Nutzen, den er zu erwirtschaften fähig ist. Wir sind nicht nur „Humankapital“. Doch wenn der christliche Glaube völlig verschwunden wäre, wer würde uns dann noch vor der grausamen Seite des strengen Rationalismus schützen?

  77. @ 36

    Ja, du hast geopfert, weil als nichtreligiöser Mensch hast du dem Islam gar nichts entgegenzusetzen.

    Gar nichts !!!

  78. #34 Black Elk (26. Apr 2009 23:59)

    Wieso und mit welchem Recht fordern die Moslems die gleichen religgiösen Rechte im Abendland ein, wie sie im Morgenland vorherrschen?

    Das Recht worauf sie sich berufen ist das Recht auf Religionsfreiheit. Was glaubst du wohl wieso es eine Islamkonferenz gibt? Doch nur deshalb weil Moslems Sonderrechte beanspruchen.

    Das gibt es nicht, es sei denn solche Menschen wie du, erlauben es ihnen .

    Willst du mir unterstellen, ich würde die Sache des Islam verteidigen? Du bist wohl neu hier. Versuch mal meinen Kommentar zu verstehen, bevor du mir solch einen Blödsinn unterstellst.

  79. @ 39

    Ich bin nicht neu hier, ich bin uralt 😉

    Ich unterstelle dir gar nichts und wenn du dies vermutest, dann denke über dich nach.

  80. @ 38
    Eine ganz normale Frage an dich. Sollte eigentlich klar sein. Wer hat das Recht sich in das Leben der anderen einzumischen? Ausserdem liebe ich die Freiheit.

  81. @ alle

    nachdem hier mal wieder Irrationalismen aufeinander prallen erneut mal etwas grundsätzlicher:

    Wir kabbeln uns hier in PI weniger über faktische Fragen, sondern überwiegend über solche normativer Art.

    Wenngleich es mich nicht sonderlich stört, wenn hier einige immer wieder Ihre normativen Ansichten auf ihre diversen Bibeln oder Bibel-Interpretationen stützen (sofern sie das nicht mit Angriffen auf Andersgläubige oder „Atheisten“ verknüpfen),

    wäre es nicht besser und allgemein akzeptabler, Ihr würdet Euch an den politisch relevanten Maßstäben wie dem Grundgesetz und den zugrundeliegenden Grundsätzen rationaler Ethik orientieren?

    Beispielsweise könnten wir uns doch (hoffentlich!) mühelos auf ein absolutes Verbot aggressiver Gewalt und das Erlaubtsein defensiver Gewalt (zur Abwehr aggressiver Gewalt) verständigen.

    Aus diesen Prämissen oder Grundaxiomen ließen sich – Grenz- und Zweifelsfragen mal dahingestellt – die meisten uns hier interessierenden Einzelnormen ziemlich problemlos, nämlich rein logisch deduktiv ableiten.

    Der Islam würde uns bspw. weniger oder gar nicht stören, wenn wir nicht wüßten (Tatfrage!), daß diese Ideologie auf aggressive Gewalt und gewalttätige Ausbeutung angelegt ist, woraus ethisch schon fast selbstverständlich folgt, daß wir die Anhänger einer solchen Schmarotzer-, Räuber- und Mörderideologie bei uns unter keinen Umständen tolerieren können, daß wir solchen Leuten notfalls mit Gewalt entgegentreten dürfen und müssen.

    Ich wüßte nicht, wie man dies und vieles andere einfacher und intersubjektiv überzeugender als eben rational sollte begründen können.

    Streit um diverse Götter und “Glaubens“-Überzeugungen hilft uns da keinen Schritt weiter.

    Ratio

  82. @ 38

    Jeder Harzkrämer ( Vagabund) mischt sich in dein Leben ein, so oder so, da kannst du nicht entwischen.

    Jeder nimmt sich das Recht sich in dein Leben einzumischen, das wirst du erleben.

    Da kannst du dich nicht entziehen.
    Beobachte einmal (ohne Religion), wieviele Menschen sich erdreisten sich in dein Leben einzumischen, und es auch erreichen.

  83. Gratulation an Berlin und die Berliner Kinder,

    die sich nicht von alten Männern welch Religion auch immer verblöden und verhetzen lassen müssen.

    Mal ehrlich, an die Ja-Sager zu Pro-Reli,
    was könnt ihr sagen, dass euch vom Religionsunterricht in Erinnerung ist?

    Das Auswendiglernen von Zauberformeln (Gebete), die bei Anwendung mit um so größerer Wahrscheinlichkeit wirken, desto größer die mathematische Wahrscheinlichkeit für das eintreten des gewünschten Ereignisses auch ohne Beten ist und die bei unmöglichen Dingen nicht wirken?

    Ein fluchender Pfarrer, der in der Kirche beim alljährlichen Schulabschlussgottesdienst immer wieder auf den Rücken geschlagen hat, weil dieser sich nicht andächtig genug hinkniete – und keiner hat etwas unternommen, weil diese krimenellen Volksverdummungsorganisationen noch immer so viel Macht haben, dass die Leute lieber schweigen? Aber nicht nur zu brutale Priester werden auf Kinder losgelassen, sondern auch immer wieder solche, die viel zu nett zu dieen sind, auch hier wird zuviel weggeschaut und die Konsequenzen sind selten hart.

    Dann sind da noch verrückte Wunder, die sich naturwissenschaftlich nicht halten lassen, die aber Kernbestandteile des Glaubens sind….. ansonsten viel Allgemeinblabla, das genau so gut auch andere Gutmenschenspinner verbreiten könnten……….

    Ich denke positiv besetzte Helden, wie „Wicki“ aus der Serie von „Wicki und die starken Männer“ können auf viel angenehmere Art und Weise ein positives Menschenbild vermitteln und gleich auch noch die naturwissenschaftliche Neugier wecken….. 🙂

    Im übrigen schon lustig: 15 Prozent der Berliner wollen ihre Kinder mit Religion in der Schule zumüllen lassen,

    aber die Zahl der Kirchenbesucher in Berlin liegt vielleicht bei 5 Prozent – da haben ganz schön viele Heuchler mit „Ja“ gestimmt.

  84. Ich hatte gestern die Wahl zwischen zwei unangenehmen Abstimmungsmöglichkeiten: entweder die Entscheidung für staatlichen Religionsunterricht, entgegen meinen Überzeugungen oder aber die dreiste Anmaßung des Senats positiv zu sanktionieren.

    Ich habe daher den Königsweg gewählt und bin im Bett geblieben. König Salomon wäre sicher stolz.

  85. War doch klar. Das interessiert doch nur Eltern und davon gibt es kaum noch welche, jedenfalls unter der Deutschen. Die kinderreichen Muslime sind entweder nicht wahlberechtigt und wollen eh kein Reli, solange es kein Islamunterricht in türkisch ist.
    So hat eben ein Schwuler entschieden und seine Entscheidung mit Termintricks geschützt, der eh niemals Nachkommen haben wird und dem es so gesehen auch wurscht sein kann, was aus dem Land später mal wird (vielleicht hat er ja such schon länger keinen mehr rein bekommen).

  86. @43
    Darin mögen Sie recht haben nichtsdestotrotz
    werden solche bei mir bluten und das ist wörtlich zu nehmen.

  87. @ 49

    Leider ist es so, das das „Bluten“ zurückkommt,auf den, der Blut vergiesst.

    aber wir dürfen doch nicht mehr… philisophieren.

    Fakten…Fakten…Fakten, sind angesagt 😉

    Und Fakten sind, dass die Deutschen das bekommen, was sie verdient haben.

    Sie wollten die Weltherrschaft und haben viele Völker unterjochen wollen und sogar ausmerzen wollen.

    Das hat nicht geklappt und nun kommt die Retourkutsche.

    Das vertragen die Michels nicht, da wir ihnen übel.

    Paracetamol hilft ein wenig .

  88. Schlagertext aus den zwanziger Jahren:

    „Du bist verrückt, mein Kind, Du mußt nach Berlin. Wo die Verrückten sind, da jehörste hin.

    Du bist verrückt, mein Kind, du mußt nach Plötzensee ! Wo die Verrückten sind, am grünen Strand der Spree.“

    Berlin — damals wie heute. Einfach verrückt.

  89. PS: Im Übrigen verbitte ich mir das Rumgehacke auf der Berliner Wahlbevölkerung. („Drecksloch“ und „faules Pack“ will ich mal überlesen haben.) Volksentscheide haben es nunmal an sich, dass sie schlecht besucht sind, siehe Schweiz, insbesondere, wenn das Abstimmungsthema die Meisten wenig interessiert.

    Und tut mal nicht so als sei ausgerechnet christlicher Religionsunterricht ein Mittel der Islamisierung Herr zu werden.

    Dazu bräuchte man schon Prediger eines anderen Kalibers als unserer heutigen Pfaffen.

  90. PI scheint das Sammelbecken für Atheisten zu sein. Na, dann kann ja gar nix mehr schief gehen mit der Rettung Deutschlands vor der Islamisierung. Gott sei Dank, die Atheisten sind so mutig, sie protestieren so eifrig auf den Strassen gegen den Islam. Super.

    Die Atheisten waren schon immer die Retter der Unterdrückten und Geknechteten. Halleluja!

  91. Ich denke nicht, dass die Deutschen der heutigen Generation das verdient hat, denk mal darüber nach womit es die Jugend die nichts mit der Vergangenheit zu tun haben das verdient hat.Ich sage da ganz klar. Ohne mich!!! Und ich denke du weisst welche Vergangenheit gemeint ist.

  92. das hat man nun davon, wenn man den regierungssitz vom rhein nach brandenburg/preußen verlegt.
    nicht umsonst ist berlin so mülltikültürell bereichert, weil es sich bis in den letzten winkel der erde herumgesprochen hat, daß dort gottlose politiker gelder die ihnen nicht gehören und die sie nicht erwirtschaftet haben zum fenster hinaus werfen, um „religionsgemeinschaften“ zu subventionieren, die sich die abschaffung des christlichen abendlandes zum ziel gesetzt haben.
    dazu gehören auch die „humanisten“ kommunistischer observanz.
    kant, der wahre humanist schrieb übrigens dereinst, daß die bibel das buch sei, ohne das er nicht leben möchte.

  93. @ Freedomfighter 656

    Jede Generation bis ins vierte Glied muss verantworten was die Ahnen fabriziert haben.Dein „ohne mich“ ist ausser Kraft gesetzt.

    Da kannst du gar nichts gegen machen .

    Das beinhaltet aber nicht, dass die „Ausserirdischen“ invasieren dürfen 😉

  94. nachdem ich nun 97 Kommentare gewissenhaft gelesen habe, weiss ich immer noch nicht, haben wir in diesem Land nun eine Trennung von Staat und Kirche oder nicht??? Das halte ich für ausserordentlich wichtig, gerade im Zusammenhang mit der Islamisierung.
    Wer eine religiöse Unterweisung seiner Kinder möchte, sollte diese doch in den dafür zuständigen Kirchengemeinden erfolgen lassen. Das wäre doch nur konsequent.

  95. Ich bin Atheist und habe heute für Pro Reli gestimmt, da ich der Meinung bin, daß jedem die Wahl selbst überlassen bleiben sollte.

    Natürlich wäre es mir lieber, wenn es so geblieben wäre wie früher: und zwar freiwilliger Religionsunterricht für diejenigen die es wollen, und keine Ethik-Zwangsbeglückung für den Rest, aber diese Option stand ja nicht zur Wahl. Wir hatten nun weiß Gott ohne Ethik schon genug Weltanschauungsunterricht in anderen Fächern, um die Kinder zu Gutmenschen zu erziehen. Da hat so ein Ethik-Unterricht, um die Kinder zu besonders islamophilen Gutmenschen zu erziehen, gerade noch gefehlt. Und daß dort auch kritisch über Religionen wie den Islam unterrichtet wird, braucht doch nun wirklich keiner zu glauben.

    Wer die Berliner pauschal verurteilt, sollte aber auch daran denken, daß es in vielen Westbezirken eine Zustimmung von 60-70% für Pro Reli gab, bei Wahlbeteiligungen von teilweise über 40%. Aber mit den DDR Nostalgikern in Ostberlin, wo die Linkspartei bei Wahlen in einigen Bezirken fast 60% bekommen hat, und ihren Genossen aus der West-SPD ist natürlich keine Volksabstimmung zu gewinnen, da bräuchte man schon eine phänomenale Wahlbeteiligung in den bürgerlichen West-Bezirken.

    Leider sind die bürgerlichen West-Bezirke seit der Wiedervereinigung in der Unterzahl gegen die Allianz der Linken aus dem Westen und der DDR-Anhänger aus Ostberlin, und müssen deswegen unter dem ganzen Unsinn wie den Schulplänen (Abschaffung des Gymnasiums, Einheitsschule, Ethikunterricht, usw) mitleiden, auch wenn diese ganzen Vorhaben hier nie eine Mehrheit hätten. Genau die bürgerlichen Bezirke müssen ja jetzt auch besonders bluten, da z.B. Steglitz-Zehlendorf und Charlottenburg millionen gestrichen werden, während Bezirke wie Neu-Kölln kräftig Zuschüsse kriegen, und in den Kommentarbereichen einiger Berliner Zeitungen herrscht viel Häme und Schadenfreude über diese Art der Umverteilung.

    Ich denke ich werde später deswegen auch aus meiner Berliner Heimat wegziehen müssen, denn leider wird Westberlin seit der Wiedervereinigung immer stärker „Ossifiziert“, und ich kann es nicht verantworten hier einmal meine Kinder aufzuziehen.

    Was den Islam-Unterricht angeht: den gibt es doch trotzdem, genauso wie den christlichen Religionsunterricht, lediglich nicht als Ersatz für den staatlichen „Edathy“-Ethik Unterricht. Insofern ist es blödsinn, daß Pro Reli ein Sieg für den Islam gewesen wäre.

  96. das hat man nun davon, wenn man den regierungssitz vom rhein nach brandenburg/preußen verlegt.
    nicht umsonst ist berlin so mülltikültürell bereichert, weil es sich bis in den letzten winkel der erde herumgesprochen hat, daß dort gottlose politiker gelder die ihnen nicht gehören und die sie nicht erwirtschaftet haben zum fenster hinaus werfen, um „religionsgemeinschaften“ zu subventionieren, die sich die abschaffung des christlichen abendlandes zum ziel gesetzt haben.
    dazu gehören auch die „humanisten“ kommunistischer observanz.
    kant, der wahre humanist schrieb übrigens dereinst, daß die bibel das buch sei, ohne das er nicht leben möchte.

  97. Also in diesem Fall. würde ich sagen, „LASST DIE BIBEL AUS DEM „Spiel“

    Lebt euer Atheistendasein und seid froh und glücklich.

    Wen ihr irgendwann einmal islambedrängt werdet, dann wendet euch an den Gott „Atheist“.

  98. karlmartel:

    Bitte sag nicht, die Atheisten würden nichts gegen den Islam unternehmen! Im Gegenteil: Es sind doch Protestanten und Katholiken, die sich gegenseitig in der Anbiederung an den Islam überbieten, weil sie gemeinsame „Mosaische Traditionen“ sehen.

    Aber allen Religionsführern geht es stets nur um das Dummhalten der Menschen; um das Abzocken von Geld ohne dafür eine anständige, nachweisbare Gegenleistung zu liefern. Was sind gebrochene Wahlversprechen von Politikern schon gegen die Versprechungen der Religionen…..

    Achso:
    Dir, lieber karlmartel mal viel Spaß im Paradies, wo Du dann 1000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000 Jahre und noch viel, viel länger „Hosiana“ singen darfst!

  99. Gut, daß der Volksentscheid gescheitert ist. Religion gehört nicht an öffentliche Schulen.
    Religion sollte immer eine reine Privatsache bleiben, dann kommt man sich auch nicht in die Quere, wer an welchen Gott zu glauben hat und wer die wahrhaftigste aller Religionen ist,usw.!!!

  100. nicht umsonst ist berlin so mülltikültürell bereichert, weil es sich bis in den letzten winkel der erde herumgesprochen hat, daß dort gottlose politiker gelder die ihnen nicht gehören und die sie nicht erwirtschaftet haben zum fenster hinaus werfen, um “religionsgemeinschaften” zu subventionieren, die sich die abschaffung des christlichen abendlandes zum ziel gesetzt haben.

    Die Metropolregion im Rheinland ist doch leider nicht weniger multikulturell bereichert.

  101. Du wirst noch erleben, an welchen „Gott“ deine Kinder und Kindeskinder glauben müssen, ob sie wollen oder nicht.

    Nur gut, dass du ihnen den Weg bereitet hast.

  102. Nun, um des Friedens Willen, gehe jeder seinen Weg und jammere nachher nicht um Versäumnisse.

    Der Gott Jahweh wird aus den Gehirnen entfernt und ein Gott „Atheist“ wird proklamiert.

    Dann, ihr Lieben gibt es aber noch den Gott „Allah“ und der wir euch zeigen, durch seine „Söhne“, was Tachles ist und das habt ihr euch dann auch so gesucht und gefunden.

    Seid aber versichert, dass die Kinder des einen und wahren Gottes nicht verloren gehen, die Kinder des Gottes, der am Sinai gesprochen hat.

    Und nun, macht was ihr wollt:)

  103. Black Elk,

    dann wäre es doch besser man reißt allen „Göttern“ die Fratze vom Gesicht,

    klärt die Menschen auf und macht auch Muslime zu Atheisten, die sich nicht mehr von ein paar alten Männern ihr Leben vorschreiben lassen müssen.

    Übrigens: Mir haben schon eine Reihe Muslime gesagt, dass sie das nur auf dem Papier sind und mit der ganzen religösen Spinnerei nichts, aber auch rein gar nichts am Hut haben.

    Die Welt ist nicht geteilt zwischen Christen und Muslimen,

    sondern zwischen Menschen, die göttlichen Hokuspokus, in welcher Verpackung auch immer brauchen,

    und solche, die mit diesem Hokuspokus nichts zu tun haben wollen.

  104. @ #73 Baldmarsianer (26. Apr 2009 23:19)


    Ohhhhh, Schade, Religion auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit. 200 Jahre nach der Aufklärung sollte man der Religion nicht allzusehr nachtrauern. 2000 Jahre Ausbeutung und Verarsche sollten doch genug sein.

    Und all denen, die sagen, unsere Werte entstammen dem Christentum. Nein, Menschenrechte wurden von einem aufgeklärten Bürgertum entwickelt und von den Kirchen bekämpft.

    Als Humanist kann ich auch ohne Gott Werte und Normen haben. Vernunft statt Glaube, Bildung statt Glaube.

    Die römischen Rauschgoldengel und Koranverehrer haben noch bis zum Ende des 19. Jhdts.(!!)

    die Sklaverei als „gottgegeben“ verteidigt,

    die (bis heute nicht(!!) akzeptierten) Menschenrechte als „Monströsitäten“ (monstra) diffamiert.

    Heute sind sie noch übler und umschleimen ihre „Bruderreligion“ Islam.

    Klar doch.

    Sie wittern im Kielwasser der islamischen Pest Morgenluft.

    Dauert nicht lange, dann sind nicht nur die Baukräne ausgelastet, auch das Holz für die Scheiterhaufen geht aus.

    Allmählich denke ich, daß die liberale Religionsfreiheit des Grundgesetzes, obwohl sie nur eine Freiheit im Rahmen der allgemeinen Gesetze ist, viel zu weit geht.

    Gestern mit Hitler, heute mit Allah.

    Religion ist eine Pest.

    Ratio

  105. @Olifant 🙂

    So ganz einfach ist die Welt nicht „gestrickt“ .

    Gott ist kein Hokus-Pokus und wer ihn nicht will kommt ihne IHN klar.

    Wenn aber, lieber Olifant, die Wahl zwischen den Göttern (und da ist der Atheismus das Zünglein an der Waage) gestellt wird, dann wird es wirklich sehr ernst.

    Desshalb ist es ja so komisch wichtig, dass die Atheisten zu Gott Jahweh tendieren, denn wenn sie dies nicht tun, dann huldigen sie „Allah“.

    Die , die an keinen Gott glauben, sind wichtig für das, was kommen wird.

  106. @ Ratio

    Gegen die Pest hatte Dr.Nostradamus lediglich Wasser und Seife mit Erfolg angewendet.

    Versuche es einmal um die vermaledeite religiöse Pest auszumerzen 😉

  107. In Berlin haben über 50% der Bevölkerung gar keine Konfession. Wie bekifft kann man eigentlich sein dort so eine Abstimmung zu starten?????

    Im Übrigen sollte es jedem selbst überlassen sein was und woran er glaubt und ob es dazu einem staatlich verordneten Religionsunterricht bedarf wage ich doch sehr zu bezweifeln.

    Ein Kind welches sich in der Kirche engagieren will wird dies tun – meine Älteste hat mehrere Jahre lang den Kindergottesdienst in unserer Gemeinde mit getragen. Ohne Zwang, sie wollte dies so.

    Mit einem Zwang zur Religion errreicht man m.E. nach das Gegenteil dessen, was beabsichtigt sein mag.

  108. @ #120 Black Elk (27. Apr 2009 02:19)

    Du schreibst wie alle religiösen Fanatiker dummes Zeug.

    Mögest Du doch in Deiner „Hölle“ schmoren. Ich wünsche Dir Deine siebenschwänzigen feuerspeienden „Teufel“ auf den Leib.

    Amen.

    Ratio

  109. @ 21

    Gott möge dir verzeihen und das das was du mir wünschest, mich verschone und auf dich zurückkomme.

    !!!

  110. @ Black Elk
    Deine Schreckensvisionen die du hier verzapfst, könnten glatt aus dem Koran stammen, du hast nur die Wörter Allah und Gott vertauscht.

  111. @ 23

    Brauchst ja nicht darauf zu reagieren.

    Aber, was mich dennoch interessieren würde, wo habe ich Schreckensvisionen gehabt, das geht doch gar nicht. 😉

    Ich war auf keiner Autobahn, versprochen und gehalten 🙂

  112. Zu aller erst sollten wir alles dagegen setzen, daß der Islam in Deutschland als Religion offiziell anerkannt und somit zu einer GbR wird. Denn dann MUSS in unseren Schulen Islam unterrichtet werden.
    Woher dann die Islam“Gelehrten“ herkommen werden können wir uns ja denken, auch was gelehrt wird…

  113. Zu aller erst sollten wir alles dagegen setzen, daß der Islam in Deutschland als Religion offiziell anerkannt und somit zu einer GbR wird. Denn dann MUSS in unseren Schulen Islam unterrichtet werden.
    Woher dann die Islam“Gelehrten“ herkommen werden können wir uns ja denken, auch was gelehrt wird…

  114. #92 Ratio (27. Apr 2009 00:38)

    @ alle

    nachdem hier mal wieder Irrationalismen aufeinander prallen erneut mal etwas grundsätzlicher:

    Wir kabbeln uns hier in PI weniger über faktische Fragen, sondern überwiegend über solche normativer Art.

    Wenngleich es mich nicht sonderlich stört, wenn hier einige immer wieder Ihre normativen Ansichten auf ihre diversen Bibeln oder Bibel-Interpretationen stützen (sofern sie das nicht mit Angriffen auf Andersgläubige oder “Atheisten” verknüpfen),

    wäre es nicht besser und allgemein akzeptabler, Ihr würdet Euch an den politisch relevanten Maßstäben wie dem Grundgesetz und den zugrundeliegenden Grundsätzen rationaler Ethik orientieren?

    Beispielsweise könnten wir uns doch (hoffentlich!) mühelos auf ein absolutes Verbot aggressiver Gewalt und das Erlaubtsein defensiver Gewalt (zur Abwehr aggressiver Gewalt) verständigen.

    Aus diesen Prämissen oder Grundaxiomen ließen sich – Grenz- und Zweifelsfragen mal dahingestellt – die meisten uns hier interessierenden Einzelnormen ziemlich problemlos, nämlich rein logisch deduktiv ableiten.

    Der Islam würde uns bspw. weniger oder gar nicht stören, wenn wir nicht wüßten (Tatfrage!), daß diese Ideologie auf aggressive Gewalt und gewalttätige Ausbeutung angelegt ist, woraus ethisch schon fast selbstverständlich folgt, daß wir die Anhänger einer solchen Schmarotzer-, Räuber- und Mörderideologie bei uns unter keinen Umständen tolerieren können, daß wir solchen Leuten notfalls mit Gewalt entgegentreten dürfen und müssen.

    Ich wüßte nicht, wie man dies und vieles andere einfacher und intersubjektiv überzeugender als eben rational sollte begründen können.

    Streit um diverse Götter und “Glaubens”-Überzeugungen hilft uns da keinen Schritt weiter.

    Ratio

    Gut gedacht, aber so funktioniert das nicht, Ratio. Es liegt daran, dass es eben bestimmte Typen der Spezies Mensch gibt, die wollen einfach nicht faktisch diskutieren, sondern die haben durchaus intentiv im Sinn, normative Streitereien auszutragen.

    Gerade in Deutschland sind diese normativen Typen in der Ueberzahl. Das sieht man schon an der Obrigkeitshoerigkeit und an der Einfallslosigkeit, praktikable Loesungen zu finden. Am Schluss muss fuer Loesungen eben immer die Kirche oder der Staat herhalten, weil das Selbstvertrauen dermassen gelitten zu haben scheint, dass man der Meinung zu sein scheint, man waere weder in seinen Entscheidungen frei, noch koennte man systemimmanente Probleme ohne Religion oder Staat loesen.

    Das ist das Grundproblem und solange sich daran nichts aendert; solange die Leute nicht begreifen, dass sie nur selbst ohne religioese oder sozialistische Eiferei ihre Zukunft in der Hand haben; solange wird sich eben auch nichts prinzipiell aendern. Man wartet auf den naechsten Messias. Obama, der Papst, … irgendwer wird es schon richten, solange man weiter in tumber Verantwortungslosigkeit sein Kreuzchen bei seiner Lieblingspartei machen kann, weil die Vorsitzenden so schoene Musik hoeren oder weil der Kanzlerkandidat so nett aussieht oder warum auch immer.

    Erst wenn es an die Substanz, an den gefuellten Kuehlschrank geht, dann wachen solche Leute auf. Das geht dann auch ganz ohne Argumente. 😉

  115. Ich bin Berliner und irgendwie völlig irritiert über die Reaktion der meisten Kommentatotren zu diesem Thema.
    Hätte pro Reli den Volksabstimmung gewonnen, wären dem Islam-Unterricht in Berliner Schulen Tür und Tor geöffnet worden.
    denn was viele hier bestimmt nicht wissen oder wissen wollen – an der Spitze von pro reli mischten kräftig einflussreiche Muselmanen-Verbände mit, die für eine offizielle Einführung des Islam-Unterrichts plädierten.
    Religion bedeutet für kritiklose Gutmenschen nicht nur das Christentum, sondern natürlich auch der Islam.
    Ich habe deshalb auch mit NEIN gestimmt. Manchmal muß man sich mit seinen Gegner verbünden, um einen noch größeren Gegner , in diesem Falle den Islam, abzuwehren.

  116. @Herkules hat es getroffen! So sehe ich das auch! Ich war auch nicht gleichgültig! Ich war abstimmen, mit klarem NEIN!

  117. Mein Gott, habe ich heute früh gedacht, sind die Berliner blöd, graben unserer Kultur die Grube, dann ging ich fix auf PI in der Hoffnung Gleichgesinnte zu treffen. Im Stillen hoffte ich auf eine Wahlfälschung so wie 1989 die letzte Wahl bei Honnecker gefälscht wurde.
    Nun lese ich die Kommentare und fasse mir an den Kopf, wie schizophren muss man sein? Einerseits wollt Ihr die Musels nicht und deren Islamunterricht, außerdem sind Euch die Blutroten und Schrillgrünen verhasst, andererseits sind ebendiese stramme Atheisten, Gleichmacher, Egalitäre.
    Wer das Ergebnis hier feiert, ist demzufolge der Totengräber unserer Kultur, denn das Christentum gehört dazu, ob es Euch wegen paar unfähiger Pfaffen, die für Moscheen Geld sammeln, passt oder nicht.
    Das Fach Zwangsethik, das hier einige Bejubeln, ist egalitär, gummimäßig, frei ausrichtbar vom strammlinken Lehrer in Richtung Multikulti: Wir machen einen Kreis und haben uns alle lieb, tolle Wurst. Glückwunsch, Berliner, Ihr habt Eure Chance verschnarcht. Alles läuft so, wie der feiste Pobereit und seine blutrote deutschlandfeindliche Bande es sich gewünscht haben. Ich bin von dem Publikum hier wahnsinnig enttäuscht.

  118. Nein, der Entscheid ist nicht an der „Gleichgültigkeit der Berliner gescheitert“. Mir war es ganz und gar nicht gleichgültig, darum bin ich hingegangen und habe mit Nein gestimmt.

    Ich denke, wir sind hier für die Trennung von Kirche und Staat? Lehnen wir einen islamisierten Staat ab? Und wünschen uns einen christianifizierten? Nein, auf gar keinen Fall.

    „Reli ist Privatsache“, plakatierte die Linke. Und genau das ist falsch. Religion ist keine Privatsache, sondern immer politisch. Warum? Angehörige einer Religionsgemeinschaft vertreten bestimmte Interessen, die sich von denen anderer Gruppen unterscheiden, und sie setzen sich für deren Durchsetzung ein.

    Genau das ist es, was einen politischen Prozess ausmacht. Der Wettstreit von Gruppen mit unterschiedlichen Partikularinteressen. Deshalb haben religiöse Unterrichtungen an öffentlichen Schulen nichts verloren! Die religiösen und weltanschaulichen Gemeinschaften haben selbst Sorge für die religiöse Unterrichtung zu tragen. Der Staat greift ein, wenn dort gegen Gesetze verstoßen wird (z.B. Islam). Ansonsten hat er sich bitte herauszuhalten.

    Daher: Nein zum Religionsunterricht an öffentlichen Schulen!

  119. Liebe PI-ler: Ihr seht die Sache falsch. DITIB und andere Musel-Verbände haben eine Empfehlung für „Ja“ abgegeben. Glücklicherweise durften die meisten von denen (noch) nicht mitabstimmen.

    Wollt ihr wirklich eine Allianz mit den Mohammedanern? Ihr denkt, Pro-Reli würde eure Position als Christen stärken, in Wirklichkeit nutzt es der Gegenseite.

    Macht doch mal ein kleines Gedankenexperiment. Religiöse Unterweisung würde in Deutschland von den Schulen verbannt werden. Müsste von den Religionsgemeinschaften selbst organisiert und finanziert (!) werden. Wer bekäme das locker auf die Reihe?

    Ihr (Katholen, Protestanten) oder die?

    In Berlin zahlt das Land zur Zeit 90% der Kosten für Religionsunterricht!

  120. Wehret den Anfängen!
    Zwar ist die Religionsfreiheit ein hohes grundgesetzlich verankertes Gut. Jedoch ist das Recht auf Meinungsfreiheit allemal höher zu veranschlagen, da es die Möglichkeit eröffnet, auch nicht religiös sein zu dürfen!

    Eben weil ich praktizierender Christ bin, lehne ich das Pflichtfach Religion kategorisch ab. Hierdurch soll lediglich dem perfiden Islam Tür und Tor geöffnet werden und unsere Kinder der Indoktrination zum Opfer fallen!

  121. Ihr von der Chistenfraktion macht euch sowas von lächerlich gerade,m dass ist schon gar nich mehr schön!

    Christliche Werte, atheistuisches Berlin oh, wie böse….

    WIR hier in Berlin haben KEINEN Islam-Unterricht, und wir haben ihn abgewehrt gestern – und wie sieht es bei EUCH aus?

    Berlin ist das einzige Bundesland, dass eben kein wahlpflichtfach Religionsunterricht hat, weil es dies schon vor einführung des GG nicht hatte und deshalb sich das bewahren konnte.
    Wenn doch die Christlichen Werte so gut gegen die Islamisierung schützen, wie die Pro-Reli-leute hier behaupten, warum gibt es denn dann in NRW, in Hessen, ja sogar demnächst in Bayern Islamunterricht an den Schulen – ihr hattet doch 60 Jahre Religionsunterricht und all ihr und eure kinder sind doch so gut ausgestattet mit den achso guten ‚christlichen Werten‘ und den ach so guten christlichen kirchen – warum gibt es denn bei euch dann so viel islamophilie?

    Hört doch auf zu heucheln und euch selbst in die Tasche zu lügen – eure Kirchen werden euch nicht helfen, nicht, solange sie so sind wie jetzt – udn der gute papst, der ach so bayrische – ist auf dem weg zu einer neuen fundamentalistischeren Auslegung – was sicherlich gut ist für seine kirche und ihr programm der ‚Seelenrettung‘. Was ihm aber so gar nicht daran hintert mit dem iran, saudi Arabien , Ägypten usw… auf der sog. ‚Antirassismuskonferenz‘ für die gleichsetzung von Religionskritik mit rassismus zu stimmen. Und er wird wieder zu den Islamvertretern halten, sobald er dafür für seine ‚Kirche‘ wieder mehr macht bekommt und die Freiheit zurückdrängen kann.
    Wer war es denn, dessen statthalter in Brasilien die Ärzte und Krankenschwestern exkommuniert hat, die den Fötus im 12 Jähren vom eigenen Vater geschwängerten Mädchens entfernt haben?
    Religion , die menschen für sich leben, ist für mich ok, Aber religion, die menschen benutzen um über andere Menschen macht auszuüben, das ist nicht ok – und geschieht , gerade von den kirchen, nur allzugerne.

  122. Noch was:
    Wozu, bitte, sollte ich für den verpflichtenden Religionsunterricht an deutschen Schulen plädieren, wenn es eine bestimmte Religion gibt, die sich in anmaßender und größenwahnsinniger Diktion über die anderen erhebt – und die alle anderen als UNGLÄUBIGE diffamiert?!

  123. #36 danton (27. Apr 2009 07:45)

    Eben weil ich praktizierender Christ bin, lehne ich das Pflichtfach Religion kategorisch ab. Hierdurch soll lediglich dem perfiden Islam Tür und Tor geöffnet werden und unsere Kinder der Indoktrination zum Opfer fallen!

    Ich gebe dir ja recht, aber nun bekommen alle Kinder in Berlin „Ethik“ als Pflichtfach.
    Im linken Berlin heisst das noch mehr sozialistische Einheitsreligion.
    Geschichte (Erzeugung des schlechten deutschen Grundgewissens) ist schon sozialistisch versaut als Fach, Politik erst recht, jetzt noch „Ethik“, unsere armen Kinder die tun mir leid.
    Man hätte abgestimmen sollen: Religion als Wahlfach oder gar nichts.

  124. Nur 29% Wahlbeteiligung! Egal ob dafür oder dagegen, aber diese Wahlbeteiligung zeigt – wie auch bei sonstigen Wahlen – , daß die Deutschen völlig unfähig sind, mit einer Demokratie zurechtzukommen.
    Sie wählen nicht, jammern dann aber, wenn andere für sie dann die Wahl treffen.

    Wenn man sich die Gesetze von Überwachung, Bundestrojaner, Bankkontenzugriff usw. anschaut, dann können sie eben ohne Blockwart nicht leben, ja fühlen sich in der kommenden Diktatur des Tugendterrors der EUdSSR so richtig wohl.

    Ich kann mich aber auch irren. Vielleicht waren 29% onehin die 90%ige Wahlbeteiligung der Deutschen in Berlin…

  125. #34 vossy (26. Apr 2009 21:16)

    @ Don.Martin1
    @ Zagreus
    @ Traum 1683:

    „Ihr verkennt eines:

    Bei einem staatlichen Religionsunterricht hat …der Staat die Möglichkeit, die Inhalte des Unterrichts festzulegen.“

    Bei einem staatlichen Islamunterricht hat der Staat die Möglichkeit, die Inhalte des Unterrichts festzulegen, nachdem er die Ditib und andere Islamverbände „um Rat gefragt hat“.

    Dass der Staat nicht einmal die Lehrpläne für erwachsene Studenten erfolgreich festlegen kann, hat aktuell der Fall Professor Kalisch eindrucksvoll bewiesen.

  126. Gottseidank haben die Mohammedaner die Abstimmung verpennt, weil sie zu apathisch, uninteressiert oder ungebildet waren, um überhaupt verstehen zu können, um was es ging.
    Die Berufsmohammedisten haben wohl mit einem leichten Sieg gerechnet und nicht mit der Intelligenz und Wachsamkeit der Berliner, die mit totalitären Ideologien seit langem ausgiebige Erfahrungen sammeln durften.
    Wir haben ein Scharmützel gewonnen, aber die große Schlacht steht noch bevor. Da wird der Feind besser vorbereitet sein.

  127. Ein Ethik-Schüler wird später ein umfangreiches Wissen über Religionen und Weltanschauungen haben und schon in der Schule gelernt haben, zu diskutieren und sich mit Andersdenkenden auseinanderzusetzen.
    Er wird wohl kaum jemals mit der Axt losrennen und versuchen, aus „religiösen“ Gründen möglichst viele Kinder abzuschlachten.

  128. #82 Laurel (26. Apr 2009 23:49)

    ——————–

    ein menge meiner bekannten sind lehrer.

    die mohammedanischen schüler gehen mit einer ausnahme alle in den islamunterricht.

    glauben sie ernsthaft, mohammedaner interessieren unsere werte? unsere ethik?

    das lernen sie schon von klein auf, dass die mohammedanische ethik jeder anderen überlegen ist.

    wie wird der ethikunterricht ablaufen? die nichtmohammedaner werden von deren ethik lernen.

    mfg

  129. #117 Black Elk (27. Apr 2009 02:01) Nun, um des Friedens Willen, gehe jeder seinen Weg und jammere nachher nicht um Versäumnisse.

    Der Gott Jahweh wird aus den Gehirnen entfernt und ein Gott “Atheist” wird proklamiert.

    Dann, ihr Lieben gibt es aber noch den Gott “Allah” und der wir euch zeigen, durch seine “Söhne”, was Tachles ist und das habt ihr euch dann auch so gesucht und gefunden.

    Seid aber versichert, dass die Kinder des einen und wahren Gottes nicht verloren gehen, die Kinder des Gottes, der am Sinai gesprochen hat.

    Und nun, macht was ihr wollt:)
    ————————

    gut gesprochen.

    ich glaube, dass atheisten, sollte der islam übernehmen, blitzschnell diesen glauben annehmen werden. sie meinen, sie haben nur das eine leben und warum soll man es so schnell verlieren oder soll man als dhimmi, das geht ohnehin nur als christ oder jude, leben.

    atheisten haben dann die wahl: konversion oder tod. ich glaube nicht, dass viele den tod wählen.

    mfg

  130. #137 Zagreus (27. Apr 2009 07:50)

    ——————–

    das stimmt doch gar nicht, das der vatikan für diese konferenz gestimmt hat. er hat doch bloss beobachterstatus.

    es gibt einiges an der katholischen kirche zu kritisieren, mit unwahrheiten sollte man sparsam sein.

    mfg

  131. #134 Yaab (27. Apr 2009 07:15)

    Nein, der Entscheid ist nicht an der “Gleichgültigkeit der Berliner gescheitert”. Mir war es ganz und gar nicht gleichgültig, darum bin ich hingegangen und habe mit Nein gestimmt.

    Ich denke, wir sind hier für die Trennung von Kirche und Staat? Lehnen wir einen islamisierten Staat ab? Und wünschen uns einen christianifizierten? Nein, auf gar keinen Fall.

    Das Argument „Trennung von Staat und Kirche“ der pro-Ethik Befürworter erschließt sich mir nicht. An welcher Stelle ist denn die (vermeintliche oder reale) Trennung von Staat und Kirche beeinträchtigt, wenn es die Wahl zwischen Ethik und Religion an den öffentlichen Schulen Berlins gäbe? In den anderen Bundesländern, in welchen Religion ordentliches Lehrfach ist, gäbe es nach dieser Logik demnach keine Trennung zwischen Staat und Kirche? (Selbst wenn dies sogar in der Verfassung respektive GG unseres Staates so festgelegt ist?) Gewählt werden kann Religion doch schon eh (wenn auch nur in den Randstunden).

    Wenn man obiges Argument (Trennung von Staat und Kirche) anwendet, sollte man dies aber auch stringent und konsequent tun. Das hieße u.a.:
    – Aberkennung des Status‘ der Körperschaftssteuer für die Kirchen und damit Abschaffung der Möglichkeit der Erhebung von Kirchensteuer
    – Wegfall der steuerlichen Begünstigung für mildtätige/kirchliche Zwecke
    Die negativen Auswirkungen auf die Finanzierung der Kirchen liegen auf der Hand. Zu beachten ist aber hierbei, daß kirchliche Wohlfahrtsorganisationen im erheblichen Maße Leistungen der Daseinsvorsorge für die Gemeinschaft erbringen (Ambulanz-, Pflegedienste, Behinderteneinrichtungen, auch Schulen, Kindergärten u.v.m.), die eigentlich originäre Aufgabe des Staates sind! Wer füllt dieses Vakuum aus? Die Folgen für uns alle und jeden einzelnen sollten einige da mal genau bedenken. (Zu dem Thema möchte ich dann auch gerne mal Vertreter der Anhänger „weniger Staat heißt mehr Freiheit“ hören.
    Weiter wäre es konsequent:
    – alle christlischen Feiertage zu streichen und in reguläre Arbeitstage umzuwandeln, somit bliebe letztlich nur der gesetzliche Mindesturlaub
    – und wie sieht es im Übrigen mit der christlichen Tradition des Sonntags aus? Um einen entchristianisierten Staat zu schaffen müßte der nämlich genau genommen auch weichen. Kann ein Atheist ruhigen Gewissens am Sonntag ruhen? 🙂
    usw…

  132. So wie ich das sehe, unterscheiden sich Religionsunterricht und Ethik doch ohnehin nur in Details und sind vorwiegend eine Plattform für politische Indoktrination, warum also nicht gleich ganz darauf verzichten?
    Das wäre immerhin ehrlicher als die Heuchleveranstaltung, die wir damals als Religionsunterricht hatten.
    Zudem könnte die dadurch eingesparte Zeit für wichtigere Fächer, wie Deutsch oder Geschichte verwendet werden.

  133. @ #129 Heretic (27. Apr 2009 03:50)

    Deiner Beurteilung der obrigkeitshörigen deutschen Untertanen-Mentalität kann ich nur zustimmen.

    Entsprechend hat dies autoritäre, ethisch und politisch illiberalste Volk der westlichen Welt neben seinen im kollektiven Rausch „für Führer, Volk und Vaterland“ erbrachten kriegerischen Glanzleistungen auch auf ethisch-philosophischem Gebiet fast nur geisteskranke Scharlatane, Staats- und Gewaltverherrlicher hervorgebracht und bejubelt.

    Man braucht nur an Witzfiguren wie Marx, Hegel, Heidegger, Habermassler… und deren Erfolge speziell in Germanistan zu denken – und kann sich nur noch angewidert abwenden.

    Daß die Deutschen spinnen, erkannte wenigstens Schopenhauer.

    Was vor ihren Füßen liegt, müssen sie in den Wolken suchen. Je dümmer, nebulöser und verworrener, umso eher fühlt sich der kollektivistische deutsche Hammel inspiriert und „erleuchtet“. Er „denkt“ mit dem Bauch, nicht mit dem Kopf. Kurz, er denkt überhaupt nicht. Und verteidigt das auch noch indem er überheblich von „Szientismus“, abfällig von „strengem Rationalismus“ faselt und bei jeder Gelegenheit das Grundgesetz verteufelt.

    Selbständiges, klares Denken in ethisch-politischem Zusammenhang – totale Fehlanzeige.

    So wundert nicht, daß sich noch niemand zu meinen oben vorgeschlagenen ethischen Grundaxiomen geäußert hat. Statt sich an hochtrabenden Ideen aus diversen Irrenhäusern zu ergötzen und zu erbauen müßte man dazu ja – igitt – den eigenen Kopf bemühen.

    Außerdem könnte ich mir vorstellen, daß ein absolutes Verbot aggressiver Gewalt den meisten schon deswegen nicht schmeckt, weil sie zumindest unterschwellig selbst dazu neigen, anderen ihre Schnapsideen gewaltsam aufzuzwingen. Entsprechende gedankliche Ansätze findet man auch in diesem Strang auf Schritt und Tritt.

    Typisch für Leute, die irgendeine „Mission“, aber keine Argumente haben. Typisch kollektivistisch, typisch sozialistisch. Hirnrissig und typisch deutsch.

    Ratio

  134. @ #145 guderian (27. Apr 2009 12:17)

    Du irrst.

    Bei den „kirchlichen“ Sozialleistungen handelt es sich um eine Lüge, die durch ständige Wiederholung nicht richtiger wird.

    Die „kirchlichen“ Sozialleistungen werden nicht etwa aus Kirchensteuern oder den in Höhe von 500 Milliarden alllein in Deutschland vorhandenen Eigenmitteln der Kirchen,

    sondern zu 90% aus allgemeinen Steuermitteln finanziert.

    http://www.stop-kirchensubventionen.de/soziale_luege.html

    Ratio

  135. #140 PrinzEugen (27. Apr 2009 08:29)
    Nur 29% Wahlbeteiligung! (…) diese Wahlbeteiligung zeigt (…) daß die Deutschen völlig unfähig sind, mit einer Demokratie zurechtzukommen.

    Das sehe ich anders. Eine Beteiligung von 29% bei einem so speziellen Thema, in einer Stadt, deren östlicher Teil kaum Erfahrung mit Demokratie hat und nur noch eine Minderheit religiös gebunden ist, halte ich für durchaus akzeptabel.
    Übrigens gibt es auch in der Schweiz Volksabstimmungen, bei denen die Beteiligung in diesem Bereich liegt (um die 30%). Trotzdem kämen die Schweizer nie auf die Idee, eine Abstimung wegen einer vermeintlich zu niedrigen Beteiligung als ungültig zu verwerfen. Abstimmung ist Abstimmung, Mehrheit ist Mehrheit, das Ergebnis gilt. Punkt. Wer nicht abstimmt, der darf sich dann halt nicht beschweren, wenn andere entscheiden und ihm das Ergebnis nicht paßt.

    Übrigens halte ich es für Quatsch, zu behaupten, eine Abstimmung oder Wahl sei nur dann „richtig“ demokratisch, wenn die Beteiligung bei 90 oder 80% liegt. Eine so hohe Beteiligung ist national und international gesehen keineswegs die Regel, sondern eher die Ausnahme. In Deutschland erreicht nur noch die Bundestagswahl regelmäßig eine hohe Wahlbeteiligung um die 80%. Kommunal-, Landtags- und Europawahlen liegen meist weit darunter.
    Alleine aus einer niedrigen/sinkenden Wahlbeteiligung kann man aber keinen Niedergang oder gar eine akute Gefahr für die Demokratie ableiten.

  136. Ihrer Argumentation kann ich ausgehend von angegebener Quelle nur äußerst begrenzt zustimmen. Denn (vorbehaltlich der Richtigkeit der Quelle)bestehen die dortig aufgeführten „Subventionen“ an die Kirche von 14 Mrd. alleine zu über 6 Mrd. aus verzichteten Einnahmen des Staates. Hierbei handelt es sich um die von mir bereits oben angeführten Vorteile, die sich alleine aus dem Körperschaftsteuerstatus ergeben! Was sie aber nicht bedacht haben, ist die Tatsache daß alle Körperschaften des öffentlichen Rechts diese Vorteile in Anspruch nehmen – also auch nicht-kirchliche! Nach dieser Logik dürften also auch nicht-kirchliche Träger derartiger Einrichtungen nicht subventioniert werden. Bleibt die Frage: wer übernimmt denn dann die (staatliche) Aufgabe der Daseinsvorsorge?
    Im übrigen gehen die Angaben ihre Quelle u.a. auf den humanistischen bfg (Bund für Geistesfreiheit) zurück. Dieser ist selbst eine Körperschaft des öffentlichen Rechts – wird also ebenso „subvenioniert“! Fast die Hälfte der 90% Steuermittel ist deshalb mit dieser Argumentation von vornherein nicht haltbar.

Comments are closed.