Der Vatikan heißt den sogenannten „Anti-Rassismus-Kongress“ nicht nur gut, sondern nimmt auch noch selbst aktiv daran teil. Recht schwerhörig scheint man darüber hinaus gegenüber den in Genf zur Schau gestellten Verunglimpfungen des „Zionisten-Regimes“ zu sein. Wer dachte, der Vertreter des Vatikans hätte bei der anti-israelischen Rede Ahmadinedschads wenigstens zu denen gehört, die den Saal gestern verließen, liegt falsch.

Der Vertreter des Heiligen Stuhls, Erzbischof Silvano Tomasi (Foto), blieb ruhig sitzen und erklärte später,

der iranische Präsident habe zwar dem israelischen Staat Rassismus gegenüber den Palästinensern vorgeworfen, aber weder den Holocaust geleugnet noch die Zerstörung Israels gefordert. Aus diesem Grund habe der Heilige Stuhl gemeinsam mit anderen europäischen Ländern, den Staaten Lateinamerikas sowie afrikanischen und asiatischen Teilnehmern beschlossen, den Saal nicht zu verlassen. Es gehe dabei um die Meinungsfreiheit, zu der auch der Kampf für die Änderung des ursprünglich geplanten Schlussdokuments gehöre, so der Diplomat.

Ob sich an dem geplanten Schlussdokument tatsächlich noch etwas zugunsten Israels verändern wird, bleibt abzuwarten. Sich im Fall des als solchen bekannten Holocaustleugners und Möchtegern-Israelvernichters Ahmadinedschad auf die Meinungsfreiheit zu berufen, fasst den Begriff doch etwas sehr weit. Vor allem, wenn man kein aktives Zeichen des Protests erkennen lässt und einfach zuschaut, wie der iranische Präsident über Israel herfällt.

Tomasi hätte nicht einmal die Initiative ergreifen müssen. Er hätte jenen, die den Saal verließen, einfach hinterhergehen können. Stattdessen hat er die Worte „stumm ausgehalten“ – kennen wir das nicht auch von irgendwo her?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

85 KOMMENTARE

  1. Ziemlich bösartig, ziemlich bösartig, PI.

    Bitte lesen Sie den Bericht von Radio Vatikan. Und beachten Sie gefääligerweise, daß Herr Tomasi als Verteter eines unabhängigen Staates, nicht als Vertreter der Kirche, an der Konferenz teilnimmt.

    Er spricht bei dieser Gelegenheit die Sprache der Diplomaten.(!!!)

    http://www.radiovaticana.org/tedesco/newsted.htm

  2. Und wieder haben die nichts dazugelernt.

    Durfte der Papst zu den Nazis schweigen? Die Frage wurde oft gestellt und jeder musste die für sich selbst beantworten. Ich gehe davon aus, dass die Mehrheit der Ansicht ist, er hätte nicht schweigen dürfen. Jetzt fängt der ganze Blödsinn aber schon wieder an. Wenn der Vatikan meint, mit einem Rückschritt ins Mittelalter wieder mehr Macht und Einfluss gewinnen zu können, liegt der schlicht falsch mit seiner Meinung. Wenn der Vatikan die Moslems schalten und walten lässt, rationalisiert er sich selbst weg.

  3. Naja, das sagt doch so gut wie nichts aus. Das würde jeder andere „Aussenminister“ auch sagen.

    Man darf das nicht überbewerten.

  4. So sind sich sehr viele auf der Welt darüber einig das man die Juden samt Israel auslöschen muss. Allen voran die Museln mit ihrem irren Mohammed der sie leitet. Viele schließen sich schweigend an denn das Böse nimmt überhand. Kaum jemand der dem Bösen widersteht. Es ist schon wieder soweit und dauert nicht mehr lange und es werden neue KZs samt Gaskammern gebaut im Namen Allahs. Gute nacht liebe Welt rette sich wer kann

  5. Mich dünkt, daß man bei PI in letzter Zeit gerne mal die Fakten ein wenig verdreht, wenn es gegen die katholische Kirche geht. Oder zumindest zu einem differenzierten Urteil nicht willens ist. Das wundert mich nicht, denn letztlich geht es um einen Richtungsstreit: Ist man hier gegen den Islam und gleichzeitig gegen alle anderen Religionen, also für einen aggressiven Säkularismus? (Und damit den Linken viel näher, als man wahrhaben will.) Oder ist man noch in der Lage, die Unterschiede zwischen den Religionen zu erkennen?

  6. In Sachen Menschenverachtung stehen sich die katholische Kirche und der Islam sehr nahe.
    Beide achten nicht die Menschenrechte von Andersgläubigen, Kindern, Homosexuellen und Frauen.
    Nur hat die kathl. Kirche nicht das Gewaltproblem.

  7. #3 http://www.demokratische-liga.de (21. Apr 2009 15:53)

    Und wieder haben die nichts dazugelernt.

    Durfte der Papst zu den Nazis schweigen? Die Frage wurde oft gestellt und jeder musste die für sich selbst beantworten. Ich gehe davon aus, dass die Mehrheit der Ansicht ist, er hätte nicht schweigen dürfen. Jetzt fängt der ganze Blödsinn aber schon wieder an. Wenn der Vatikan meint, mit einem Rückschritt ins Mittelalter wieder mehr Macht und Einfluss gewinnen zu können, liegt der schlicht falsch mit seiner Meinung. Wenn der Vatikan die Moslems schalten und walten lässt, rationalisiert er sich selbst weg.

    Wenn es denn bnur die Pfaffen wären, das wäre zu verschmerzen. Aber wie damals sind wieder alle mit im Boot, die sich als Eliten betrachten. Von den wenigen Ausnahmen à la Schachtschneider pp. abgesehen.

    Und dann sind da die kritischen Stimmen wie etwa PI usw. Damals die ersten Anwärter für das KZ. Auch das wird wieder kommen.

    Und wenn dann wieder alles in Schutt und Asche liegt, wird das gleiche Lumpenpack wieder mit den Wichsgriffeln auf uns („cave carnem“ nannte uns Heuchler Heuß) zeigen und sagen, wir hätten ja die Wahl gehabt…

  8. Also mein Sohn ist 2,5 Jahre alt und ich kann nie mit ihm nach Wien fahren…wenn er eine Muslim sieht mit Burka,beginnt er fürchterlich zu weinen vor Angst!…und mir ist es immer total peinlich!

  9. #5 Eugen (21. Apr 2009 16:09)

    (…)Ist man hier gegen den Islam und gleichzeitig gegen alle anderen Religionen, also für einen aggressiven Säkularismus? (Und damit den Linken viel näher, als man wahrhaben will.) Oder ist man noch in der Lage, die Unterschiede zwischen den Religionen zu erkennen?

    Sehr treffend!

  10. @ #3 http://www.demokratische-liga.de „Und wieder haben die nichts dazugelernt.“

    Das muß nicht der Grund für die Haltung des Vatikans sein. Als weitere Gründe kommen infrage:

    – Er hat Informationen, die unveröffentlicht in seinen Archiven lagern und uns unbekannt sind.

    – Er hat uns zwar zur Verfügung stehende Informationen, die die breite Öffentlichkeit in Europa aber nicht zur Kenntnis genommen hat, weil sie das ihr ´liebgewordene´ Weltbild gefährden würden.

    Jedenfalls ist vor Schnellurteilen zu warnen. Insbesondere die mehrheitlich-öffentliche Meinung in Deutschland hat in den vergangenen 150 Jahren so viele Kehrtwendungen vollzogen, daß wir auch den heutigen Meinungstrend nicht allzu ernst nehmen sollten. Viele Deutsche haben so einen Hang zur Obrigkeitshörigkeit, der ihnen gelegentlich den Sinn verkehrt.

  11. #9 Privilegium_minus

    Warum, weil du ihm aus einem Hui Buh-Buch vorgelesen hast und dein Sohn jetzt merkt, dass dies keine Kindergeschichte, sondern eine
    Real-Doku ist?

  12. Ergänzung zu #10 Selberdenker (21. Apr 2009 16:24):

    Natürlich muss trotzdem noch Kritik an Kirchenvertretern geübt werden, wenn es berechtigten Anlass dafür gibt.
    Der Unterschied zwischen modernem europäischem Christentum und Islam ist jedoch grundlegend und gravierend und darf nicht verwischt oder relativiert werden.

  13. Und ich sage dir, Sie -die Heiligen- wuerden ihre Oma fuer 5 Groschen verkaufen, und so werden uns verkaufen und Jesus Christus verkaufen.

    SCHANDHAUFEN !

  14. 5 Eugen

    So ein Unsinn, PI stellt sich sicher nicht gegen die katholischen Kirche. Aber wenn diese sich falsch verhält, dann hat auch Pi das Recht das zu kritisieren. Auch wenn der Abgesandte des Vatikans auf dem unsäglichen Kongress in „bester europäischer Gesellschaft“ ist, dann ist das Verhalten nicht minder verwerflich. Mit Antisemiten zu verhandeln ist unmoralisch und zudem auch völlig zwecklos.

    Und warum jemand den Linken nahe ist, der für Säkularismus ist, erschließt sich mir auch nicht. Schließlich hofieren gerade diese bekanntlich den Islam bis zum Erbrechen. Linkssein und Islam schließt sich ja, wie wir immer wieder sehen nicht zwingend aus, genausowenig wie sich Linkssein und Antisemitismus oder Linkssein und Totalitarismus nicht gegenseitig ausschließen.

  15. #5 Eugen

    Dies ist nicht ewas das auf dem Schreibtisch von PI entschieden werden wird, sondern wohl eher von der Richtung des Vatikans.

    A – fuer den Weg des Christen – der sich mit Mohammed, Koran, und Scharia vertraegt wie Feuer mit Wasser.

    B – fuer den Weg des Mohammed des Korans und der Scharia – die sich mit dem Weg Christi so gut vertragen wie Feuer mit Wasser, oder wie Islam mit Demokratie, oder Demagogie mit Wahrheit.

  16. Diese Zitat bringt es auf den Punkt:
    Deutschland: „Wir bleiben Papst“ – Meisner weist Papstkritik zurück
    Der Kölner Kardinal Joachim Meisner hat den Umgang mit Papst Benedikt XVI. in Deutschland kritisiert. Kein anderes Land habe den Papst so herabgesetzt, sagte der Kölner Erzbischof beim Pontifikalamt am zweiten Ostersonntag im Kölner Dom und verwies auf die Debatten nach der Aufhebung der Exkommunikation der vier Lefebvre-Bischöfe und um die Äußerungen des Papstes zu Kondomen auf seiner Afrika-Reise. Anlässlich seines vierten Pontifikatsjubiläums lobte Meisner Papst Benedikt XVI. als „mutigen Verteidiger der Würde des Menschen“. Umso dringlicher stelle sich die Frage, wie es dazu kommen konnte, so Meisner wörtlich, „dass man die euphorische Formel … ‚Wir sind Papst‘ umdefiniert hat in ‚Wir waren Papst?‘“.
    http://www.radiovaticana.org/tedesco/newsted.htm
    Vor dreissig Jahren hatte man auch in Deutschland noch eine bessere Einstellung zum Glauben. Die Wohlstandsgesellschaft von Heute ist der Meinung, es braucht keinen Glauben mehr. Sie sollten bei ihrer Meinung bleiben, aber wenn es den Leuten schlecht geht, diese Zeiten sind wieder vorhersehbar, dann werden sie sich wieder in der Kirche wiederfinden.
    Der Zusammenhalt der Muslime ist auch Glaubensbedingt, dem kann leider das Christentum nichts engegensezten, wenn sie sich selbst von ihren Glauben immer mehr abwenden. Widerstand gegen Ungerechtigkeit (Ostblock -diktatorische Regime auch in Lateinamerika ) ging immer von den Hort der Kirchen aus. Wenn wir den Islam nichts mehr entgegen zu setzen haben, dann liegt es daran, daß die Christen nicht mehr zur Verteidigung
    ihrer Religion und Prinzipien beitragen wollen, hier obwohl ich den Islam nicht als gleichwertige Religion nie gegenübertstellen
    möchte, aber das Engament sie zu verteidigen schon

  17. Sorry, Nachtrag, das „Ja“ bezog sich auf meine Fähigkeit unterschiedliche Religionen durchaus zu differenziern.
    Obwohl es sich für mich als lebenswerter herauskristallisiert hat, ohne religiöse Dogmen zu leben, sehe ich aber auch z.B. in der Geriatrie, wie wichtig Religion auf dem letzten Lebensabschnitt sein kann.

    Im realen Alltag belastet mich ein hochgehaltenes christliches Schild gegen Abtreibung weniger, als z.B. ein Spaziergang in einer „No-go-Area“, die aber nichts, aber auch garnichts mit Religion am Hut hat.

  18. #2 BUNDESPOPEL (21. Apr 2009 15:48)

    „Die erste Schwierigkeit ist die Unterscheidung zwischen freier Meinungsäußerung und Religionsfreiheit auf der einen Seite und andererseits der Verleumdung einer Religion. Eine zweite Schwierigkeit betrifft die Verarbeitung der schmerzlichen und traurigen Geschichte der Sklaverei, die durch den Kolonialismus der so genannten zivilisierten Länder möglich geworden war. Das dritte Problemfeld ist die Uneinigkeit der bisherigen Durban-Gespräche. Einige möchten einen möglichst einfachen Text erarbeiten, andere hingegen fordern konkrete Schritte gegen Rassismus. Alles in allem gehen wir davon aus, dass die Teilnehmer dieser Konferenz dasselbe Ziel verfolgen. Und zwar geht es um den Kampf gegen Rassismus, Fremdenhass und jeglicher Art von Intoleranz.“

    Ich bin erstaunt, daß die KurienAngehörigen so schlampig ermitteln. Durch den Kolonialismus wurde die Sklaverei möglich.

    Wenn die Römer Kolonianalismus – oder war es eher Imperialismus – betrieben, wurde die Sklaverei nicht ermöglicht sondern waren schon Alltag. Oder will die Kurie behaupten, daß es im Römischen Reich keine Sklavenmärkte gab. Und der Kurie dürfte auch nicht entgangen sein, daß bis nach 1950 Sklaverei in der islamischen Welt Gang ung Gäbe war. Und zwar schon bevor das Abendland den Kolonialismus begann. Insofern ist im oben angeführten Absatz bewußt eine Desinformation enthalten. Damit verstösst der Vatikan gegen ein Gebot von Jesus: Immer die Wahrheit zu pflegen.

  19. Die Universellen Prinzipien sind hoeher als Religion was im Grunde eher einen kulturellen Rahmen um das Spirituelle herum darstellt.

    Man sollte Religion nicht ueber Wahrheit, ueber Spiritualitaet und ueber Universelle Prinzipien stellen, sonst begiebt man sich selbst auf den Pfad der Demagogie.

    Also:
    Zuerst Universelle Pinzipien

    Dann Religion

    Und Islam hat mit beiden nichts zu tun, da der Deckmantel Religion fuer das Erreichen politische Ziele missbraucht wird und zweitens der Islam den fundamentalsten Universellen Prinzipien wiederspricht, sich weder mit den Prinzipien der Gemeinsschaftlichkeit, der Toleranz, der Freiheit, der Menschenwuerde, der Gleichberechtigung, der Menschenrechte wiederspricht.

    ISLAM NO RELIGION !!!

  20. @#16 Ogmios (21. Apr 2009 16:32)

    Und ich sage dir, Sie -die Heiligen- wuerden ihre Oma fuer 5 Groschen verkaufen, und so werden uns verkaufen und Jesus Christus verkaufen.

    SCHANDHAUFEN !
    ———————–
    Schuld haben die Medien gesteuert von den Gutmenschenpoltikern. Ein Christ darf ja schon gar nicht mehr die Lehren eine phädophilen Sklaventreibers und Kriegsherrn kritisieren , ohne gleich als Nazi und brauner Dreck betitelt zu werden. Diese Indoktrierung fängt doch heute schon in den Kindergärten an. Diese übel Spiel machen die angeblichen „christlichen Lehrpersonen auch noch mit “ Das sind für mich nur noch Etikett-Pseudochristen “ die ihre eigene Religion verleugnen. Besser sie treten alle aus der Kirche aus, denn mit solchen Heuchlern ist kein Staat zu machen.

  21. #5 Eugen (21. Apr 2009 16:09)

    Es sollte möglich sein, die vertreter des vatikanstattes an ihren eigenen Worten zu messen:

    Vatikansprecher Federico Lombardi erklärte, dass sich der Heilige Stuhl bei der Konferenz gegen jeglichen Rassismus und Antisemitismus intervenieren werde.

    http://www.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp?c=271137

    Ahmadinejad hat sich mit dem Begriff „Weltzionismus“ eindeutig antisemitisch geäußert, die Intervention des Vatikan blieb aus.

    Details dazu liefert die Charta der Hamas

    Im Rahmen der Kampfarena mit dem Weltzionismus betrachtet sich die Hamas als Speerspitze und Avantgarde. Sie verbindet ihre Anstrengungen mit all denen, die auf dem Schauplatz Palästina aktiv sind. Es müssen jedoch noch mehr Schritte von den arabischen und islamischen Völkern und den islamischen Vereinigungen überall in der arabischen und islamischen Welt unternommen werden, um die nächste Runde im Kampf gegen die Juden, die Händler des Krieges, möglich zu machen

    http://usahm.info/Dokumente/Hamasdeu.htm

    Aus meiner Sicht ist die Rede von Ahmadinejad durch die Meinungsfreiheit gedeckt, die auch für überzeugte Antisemiten gilt und auch für diejenigen, im eigenen Land die Meinungsfreiheit unterdrücken wie eben im Iran.
    Allerdings gehört es auch zur Meinungsfreiheit dagegen zu protestiereoder zu schweigen.

    Der Vatikan hat sich für das Schweigen entschieden, was wiederum im Rahmen der Meinungsfreiheit hier kritisiert wird. Im Kampf gegen Antisemitismus und Islamisierung ist der Vatikan sicherlich nicht der beste Ansprechpartner, allerdings auch die UN das völlig falsche Gremium.

  22. Der Islam hat durch seine weltweite religioes getuenchte POLITISCHE MACHTFUELLE die besseren Karten in der Hand.

    Wenn der Geist des Islam sich durchsetzt haben wir eine nie dagewesene Situation. Alle Macht den Demagogen, und der Supergau ist vorprogrammiert.

  23. Der Mensch ist und bleibt manipulativ, auch deshalb bevorzuge ich lieber die direkte Verbindung, auch bei der Politik.

    Wenn andere im Spiel sind, dann verhalte ich mich „vorerst“ neutral und bilde mein eigenes Urteil…

    initiant

    PS: Staatsverträge vors Volk
    http://www.auns.ch

  24. #5 Eugen „Es sollte möglich sein, die vertreter des vatikanstattes an ihren eigenen Worten zu messen“

    ===============

    An ihren Taten sollt ihr sie messen, nicht an ihren Worten !

  25. #10 Schweinefleischfresser (21. Apr 2009 16:12)

    —————

    sie haben weder von der katholischen kirche und schon gar nicht vom islam eine ahnung. tut mir leid, aber wer die wortwörtlich von allah zu befolgende, aggressive, menschenverachtende, frauenhassende, minderheiten schändende, beraubende, tötende ideologie mit der katholischen kirche in einem atemzug nennt, der beweist deutlich seine unkenntnis.

    dabei gibt es den koran schon im internet zu lesen. ein paar suren gelesen und schon fällt der unterschied auf.

    frage: sind sie in der atheistischen ddr gross geworden? oder in der atheistischen 68er aera?

    wäre es dann nicht zeit, sich ein wenig weiterzubilden?

    viele dinge, die in meiner jugend absolutes WISSEN waren, gelten heute nicht mehr.

    koran lesen, in die heilige schrift ein bisschen hineinschauen und über den unterschied nachdenken.

    oder ist für sie der islam halt auch eine religion wie jede andere?

    mfg

  26. #10 Schweinefleischfresser (21. Apr 2009 16:12) In Sachen Menschenverachtung stehen sich die katholische Kirche und der Islam sehr nahe.
    Beide achten nicht die Menschenrechte von Andersgläubigen, Kindern, Homosexuellen und Frauen.
    Nur hat die kathl. Kirche nicht das Gewaltproblem.
    ——————————-

    noch was: wo achtet die katholische kirche nicht die andersgläubigen?

    verdammt sie protestanten, ist sie auf einem kreuzzug gegen die orthodoxen, ruft sie zur tötung andersgläubiger auf, ja, nennt sie andersgläubige ungläubige?

    ruft sie zur ächtung und tötung homosexueller auf oder meint sie, man soll für sie beten? ist nicht auch im alten testament wie bei den juden homosexualität eine sünde?

    für mich ist es das nicht, ein echter homosexueller wurde von gott so geschaffen, einer, der schon alles durch hat und jetzt die männliche seite oder die weibliche aus übersättigung ausprobieren will und sich davon einen kick verspricht, das ist für mich ungesund.

    und die frauen? zwingt sie sie unter die männer? erlaubt sie den frauen nur in männlicher begleitung oder mit männlicher erlaubnis das haus zu verlassen? fordert sie steinigung oder auspeitschung von sünderinnen oder hält sie sich an christi gebot: wer von euch ohne sünde …..

    ist die katholische kirche in irgendeinem land der welt gesetzgeber bzw. fordert sie gesetze auf grund des katholischen glaubens wie der islam? kennt die katholische kirche eine katholische scharia?

    möchte die katholische kirche durch import von millionen katholiken die macht im staate übernehmen mit der drohung, alle atheisten oder agnostiker haben zu konvertieren oder werden sonst getötet?

    fordert die katholische kirche kinderehen, das heisst, vergewaltigung von kindern durch alte lustgreise? fördert die katholische kirche den verkauf von kindern? sieht sie in der sklaverei etwas gutes?

    ich habe ihnen einen winzigen bruchteil vom gegensatz zwischen der kirche und dem islam genannt.

    und jetzt stellen sie sich hin und behaupten noch einmal, die beiden religionen seien gleich. ausser bei der gewalt.

    mfg

  27. Während der Vorverhandlungen über das Abschlussdokument der UN-Konferenz hat es wegen einer von den Muslimen gewünschten Passage gegen die Diffamierung von Religionen heftige Kontroversen zwischen den westlichen und den islamischen Staaten gegeben. Die Vertreter des Westens haben diese Passage abgelehnt, weil sie eine Einschränkung der Meinungsfreiheit befürchtet haben.

    Nun fällt der Erzbischof Tomasi dem Westen in den Rücken und setzt sich dafür ein, im Abschlussdokument die Forderung nach dem Schutz der Religionen vor Diskriminierung und Verleumdung zu verankern. Das einzige Problem, das der Erzbischof hierbei hat, ist, dass in islamischen Staaten häufig fromme Christen wegen Blasphemie verurteilt werden. Und ihm ist nicht klar, wie er die Forderung nach dem Schutz der Religionen formulieren muss. Denn einerseits möchte er mit Hilfe des Abschlussdokuments Dinge wie die Mohamedkarikaturen oder den Film „Fitna“ unterbinden. Andererseits darf er es den islamischen Staaten nicht ermöglichen, sich auf dieses Dokument zu berufen, wenn sie Christen, die ein religiöses Bekenntnis ablegen, wegen Beleidigung des Islams verfolgen.

    UNO: Vatikan nimmt an Durban II teil
    (. . . . .)
    Dem Vatikan gehe es vor allem darum, das Problem religiöser Diskriminierung im Entwurf für das Abschlussdokument zu verankern. Dies sei jedoch auch mit Schwierigkeiten verbunden, so Erzbischof Tomasi:

    „Die erste Schwierigkeit ist die Unterscheidung zwischen freier Meinungsäußerung und Religionsfreiheit auf der einen Seite und andererseits der Verleumdung einer Religion.
    (. . . . .)

    (. . . . .)

    Aber, wenn keine Religionen angegriffen werden, sondern stattdessen Ahmadinejad in einer Hassrede die Israelis diskriminiert und verleumdet, dann verteidigt Erzbischof Tomasi die freie Meinungsäußerung ohne jede Einschränkungen.

  28. #8 Eugen (21. Apr 2009 16:09) Mich dünkt, daß man bei PI in letzter Zeit gerne mal die Fakten ein wenig verdreht, wenn es gegen die katholische Kirche geht. Oder zumindest zu einem differenzierten Urteil nicht willens ist. Das wundert mich nicht, denn letztlich geht es um einen Richtungsstreit: Ist man hier gegen den Islam und gleichzeitig gegen alle anderen Religionen, also für einen aggressiven Säkularismus? (Und damit den Linken viel näher, als man wahrhaben will.) Oder ist man noch in der Lage, die Unterschiede zwischen den Religionen zu erkennen?
    ———————–

    viele linke hassen die christlichen kirchen so dermassen, dass sie unter anderen gründen auch den islam mit freuden in europa sehen möchten in der hoffnung, endlich dieses christentum auszurotten. und nebenbei die wurzeln des christentums, das judentum.

    mfg

  29. #18 Ogmios (21. Apr 2009 16:30) Tunten !!!
    —————–

    welch eine tiefgehende, die geschichte, die sozialen umstände, die gesellschaftlichen zusammenhänge analysierende meinung.

    ich bin tief beeindruckt.

    leider fehlt mir ihre eloquenz, ihr tiefgehendes, profundes wissen um die zusammenhänge, daher bleibt mir nur, in bewunderung ob der formvollendeten, geschliffenen sprache quasi in die knie zugehen.

    mfg

  30. #21 Ogmios (21. Apr 2009 16:32) Und ich sage dir, Sie -die Heiligen- wuerden ihre Oma fuer 5 Groschen verkaufen, und so werden uns verkaufen und Jesus Christus verkaufen.

    SCHANDHAUFEN !
    ——————–

    das verstehe ich nun nicht. wenn man auf ihren nick klickt kommt man zu einer seite mit angel meditation.

    versteht das jemand?

    mfg

  31. @ Schlernhexe

    Ist die Politik des Vatikans christlich oder pseudochristlich?
    Wie sah denn dessen Widerstand gegen den Holocaust aus?
    Und was verteidigt die päpstliche Delegation am Antisemiten-Kongress in Genf?
    Aufgrund wessen soll die katholische Kirche eigentlich ausgenommen sein von der Kritik an der Teilnahme, die ja allen anderen Organisationen und Staatenvertretern zu Recht
    vorgeworfen wird? Moralischer Blankoscheck für eine Glaubensmacht (weil sie so mächtig ist – oder wie?)?

  32. #34 Ogmios (21. Apr 2009 16:56) Der Islam hat durch seine weltweite religioes getuenchte POLITISCHE MACHTFUELLE die besseren Karten in der Hand.

    Wenn der Geist des Islam sich durchsetzt haben wir eine nie dagewesene Situation. Alle Macht den Demagogen, und der Supergau ist vorprogrammiert.
    ———————–

    und damit man den islam abwehrt, macht man die katholische kirche herab? frau/herr ogmios?

    sind sie tatsächlich der meinung, dass das funktioniert?

    ich verstehe das ohnehin nicht, sie treten gegen die katholische kirche auf und bevorzugen angel meditation?????

    mfg

  33. #44 Gottesstaat nein danke (21. Apr 2009 18:25) @ Schlernhexe

    Ist die Politik des Vatikans christlich oder pseudochristlich?
    Wie sah denn dessen Widerstand gegen den Holocaust aus?
    Und was verteidigt die päpstliche Delegation am Antisemiten-Kongress in Genf?
    Aufgrund wessen soll die katholische Kirche eigentlich ausgenommen sein von der Kritik an der Teilnahme, die ja allen anderen Organisationen und Staatenvertretern zu Recht
    vorgeworfen wird? Moralischer Blankoscheck für eine Glaubensmacht (weil sie so mächtig ist – oder wie?)?
    ———————-

    haben sie nicht ein bisschen was vergessen? ich helfe ihnen gerne:

    hexenprozesse
    kreuzzüge
    inquisition
    indianer (ach schande, das waren ja die protestanten)

    freuen sie sich, mit ihrem hass auf das christentum werden sie bei den mohammedanern sicher punkten.

    sollten sie allerdings atheist oder agnostiker sein, haben sie wieder ganz schlechte karten. da bleibt ihnen nur die konversion zum islam oder der tod.

    ich bin sicher, wie werden sich richtig entscheiden 😉

    mfg

  34. Auf Arte: Zwei Moderatorinnen sprechen in Zusammenhang mit der Umkehrung der Apartheid (also der Diskriminierung Weißer) von „Positiver Diskriminierung“.

    Weswegen wurde als erster Ort solcher menschenfeindlicher „UN“-Meetings Durban gewählt, also eine Stadt im Land wo zur Zeit von den Regierenden viele Weiße unterdrückt werden ?

    Wie ich das sehe: Die Söhne der Lügengötter spannen ihre Seelen zusammen eine ihrer großen Lügenattacken gegen Jerusalem zu starten.

    Erwartet euch von Führungsträgern der Kirchen nur Falsches, solang solche die Irrlehren des Matthäus nicht scharf kritisieren und auch nicht die „Paulinische Flügellehre“ ächten.

  35. #2 BUNDESPOPEL (21. Apr 2009 15:48)

    Definierst du Diplomat als „Person ermächtigt zu lügen, zu täuschen oder Falschem nicht zu widersprechen, wenns bloß elegant gemacht wird“?

  36. #39 wien1529 (21. Apr 2009 18:04)
    #10 Schweinefleischfresser (21. Apr 2009 16:12)

    —————

    sie haben weder von der katholischen kirche und schon gar nicht vom islam eine ahnung….

    ….oder ist für sie der islam halt auch eine religion wie jede andere?

    mfg

    Die katholische Kirche ist aber auch keine Religion, sondern ein knallharter Machtapperat.
    Und letztendlich hat sie das selbe Ziel wie der Islam.
    Lediglich die Mittel sind inzwischen nicht mehr ganz so brutal.
    Man darf aber nicht vergessen, Europa wurde auch mit Feuer und Schwert christianisiert. Das war bestimmt kein Kindergeburtstag.
    Die katholische Kirche hat ihre häßliche Fratze zur Genüge gezeigt.
    Ich weiß, ist alles mehrere hundert Jahre her, aber ich bin mir nicht sicher, ob ihr ihr Giftzahn dauerhaft gezogen ist.
    Ihr Wille zur Macht schein jedenfalls ungebrochen.

  37. @ Wien1529

    Ich danke für die christlichen Wünsche. Im übrigen: Ist das Angebot (Konversion zum Islam oder Tod) als Argument zum Thema gedacht? Für wie geistig korrupt müssen Sie mich halten! Von was schliessen Sie da auf mich? Glauben Sie im Ernst, Sie könnten mir mit einer erspresserischen mittelalterlichen Mentalität Angst machen?
    Unter Demokraten sollte Vernunft herrschen. Angst vor Machtkritik (auch an der Kirchenpolitik) ist für mich nicht diskutabel.
    Von meinem Umfeld her sind mir solche Reaktionen auf die Feststellung geschichtsrelevanter Tatsachen ziemlich fremd.

  38. #47 Sauerkartoffel (21. Apr 2009 18:52)

    hättste, wärste, könnste.

    ihr kommentar sagt mehr über sie selber als über die katholische kirche aus.

    lesen sie ein paar bücher des heiligen vaters, als er noch kardinal war.

    die kirche hat sich für ihre verbrechen entschuldigt.

    warten sie ab, wie sich der islam für seine verbrechen der gegenwart entschuldigt.

    ach so, das wird er nie machen?

    also dreschen wir fest auf die kirche ein.

    ist ihnen der islam auch lieber als die katholiken? damit die kirche endlich endlich entmachtet ist?

    es wird kommen. das dritte fatimageheimnis zeigt die weissgekleidete gestalt an einem berg von leichen von geistlichen und ordensleuten vorbeigehen.

    klingt das nicht vielversprechend in ihren ohren?

    mfg

  39. #48 Gottesstaat nein danke (21. Apr 2009 19:05) @ Wien1529

    Ich danke für die christlichen Wünsche. Im übrigen: Ist das Angebot (Konversion zum Islam oder Tod) als Argument zum Thema gedacht? Für wie geistig korrupt müssen Sie mich halten! Von was schliessen Sie da auf mich? Glauben Sie im Ernst, Sie könnten mir mit einer erspresserischen mittelalterlichen Mentalität Angst machen?
    Unter Demokraten sollte Vernunft herrschen. Angst vor Machtkritik (auch an der Kirchenpolitik) ist für mich nicht diskutabel.
    Von meinem Umfeld her sind mir solche Reaktionen auf die Feststellung geschichtsrelevanter Tatsachen ziemlich fremd.
    ——————–

    gewünscht habe ich ihnen nur gar nichts, weder christlich noch sonstwie.

    ich habe ihnen nicht angst machen wollen, obwohl die angst vor dem islam greifbar ist, na ja, nicht für jeden.

    ich habe ihnen nur die möglichkeiten bzw. die optionen aufgezeigt, die sie als ungläubiger, so sie denn einer sind, im islam haben.

    und habe ihnen in ganz christlicher nächstenliebe bei ihrer argumentation geholfen, falls ihrem gedächtnis die fehler der kirche entfallen sind.

    insofern haben sie recht. ja, der islam ist mehr als mittelalterlich. aber das haben sie sicher nicht gemeint.

    man tut sich so viel leichter, auf die kirche hinzudreschen als sich mit den sünden und verbrechen des islam auseinanderzusetzen.

    das kostet zeit und mühe. ganz uncool.

    hm, und ihr umfeld hat sich vermutlich nie mit dem islam auseinandergesetzt?

    aber sie haben recht. unter islamischer demokratie wird vernunft, menschenliebe, liebes miteinander, ach, was sag ich, einfach das paradies auf erden herrschen.

    mfg

  40. Vatikan SIEHT keinen Antisemitismus in Durban II

    „Wenn ihr blind wärt, hättet ihr keine Sünde. Jetzt aber sagt ihr: Wir sehen. Darum bleibt eure Sünde.“

    Jesus

  41. Papst Johannes Paul II küßt den Koran.

    Wer sagt denn, das der Islam nicht vielleicht eine jesuitische Erfindung ist?

    In der Vorträgen von Professor Veith (auf veoh.com zu sehen), wird gesagt, das die Freimaurer ab 30. Grad auf den Koran schwören.

    Und nebenbei ist die kath.Kirche seit den ersten Kreuzügen antijüdisch. Es gibt auch eine päpstliche Bulle (Religionsgesetz), das die Juden vogelfrei und zu verfolgen sind. die stammt zwar aus 11. Jahrhundert, wurde aber nie aufgehoben.

    Der Glaube an Jesus Christus hat nichts mit der kath.Kirche zu tun. Der Papst ist der Antichrist.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  42. 56 Norbert Gehrig

    „Der Glaube an Jesus Christus hat nichts mit der kath.Kirche zu tun.“

    Zustimmung.

    Jesus war spontan, voller Liebe für die Menschen, er war lebendig ein Rebel.
    Hielt er sich an die heiligen Schriften? Nein.
    Er heilte die Kranken am Sabbat, weil die Kranken seiner Hilfe bedurften.

    Die Kirche ist wie die Pharisäer vor 2000 Jahren. Sie liebt die Macht, ihre Schriften aber nicht die Menschen.
    Sie ist eine Organisation. Organisation ist immer gegen das Spontane, das Lebendige und gegen Rebellion. Würde Jesus den Fehler machen und ein 2. Mal auf die Erde kommen, würde er diesmal von der Kirche gekreuzigt werden.

  43. #5 Eugen “Es sollte möglich sein, die vertreter des vatikanstattes an ihren eigenen Worten zu messen”

    Als Katholik muss ich feststellen dass der Vatikan nichts gesagt hat ! Dies gilt übrigens für alle anderen Teilnehmer auch. Teilnhemen und nicht Position beziehen ist in diesem Fall eine Sünde und kann als stille Zustimmung gedeutet werden!

  44. Von der Website Radiovaricana:

    UNO: Vatikan verurteilt Ahmadinedschads Anti-Israel-Rede
    Der Vatikan hat in einer offiziellen Erklärung die anti-israelische Rede des iranischen Präsidenten bei der UNO-Rassismuskonferenz in Genf scharf verurteilt. Dieses Forum für „extremistische und beleidigende politische Stellungnahmen gegen irgendeinen Staat“ zu nutzen, diene nicht dem Dialog und schüre Konflikte, heißt es in einer am Dienstag vom Päpstlichen Pressesaal verbreiteten Erklärung. Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hatte am Montag auf der UNO-Antirassimuskonferenz den Zionismus als „völlig rassistisch“ bezeichnet. Gerade im Blick auf diese Aussagen müsse die internationale Gemeinschaft verstärkt für den Respekt der Personenwürde einstehen. Das sagte Vatikansprecher Federico Lombardi am Montagabend. Der Vatikan halte an seiner Teilnahme an der Genfer Konferenz fest.

    „Selbstverständlich führen Reden wie jene des iranischen Präsidenten in die falsche Richtung, weil er extremistische und inakzeptable Ausdrücke verwendet hat. Dies gilt trotz der Tatsache, dass er in seiner Rede den Holocaust oder das Existenzrecht Israels nicht explizit geleugnet hat. Nichtsdestotrotz betrachtet der Heilige Stuhl seine eigene Teilnahme an dem Treffen in Genf weiterhin als sinnvoll. Denn diese Konferenz ist eine wichtige Gelegenheit, um den Kampf gegen Rassismus und Intoleranz voranzubringen.“

    Der Vatikan ist dringeblieben, hat aber Stellung bezogen. Somit wäre die Diskussion hier ja wohl beendet !

  45. Jeder, der den Vatikan als Club schwachsinniger Greise abtut, irrt. Es hat sich nichts geändert. Der römische Katholizismus hat seine zentralen Dogmen niemals geändert. Er strebt nach wie vor die Herrschaft über die Regierenden dieser Welt an, um JEDEN Preis. Ihr Katholiken, lest die Dogmen!

    Hier ein kleiner Auszug der dogmatischen Lügen:

    139. Nach der Anordnung Christi soll Petrus im Primat über die gesamte Kirche für alle Zeiten Nachfolger haben. 140. Die Nachfolger des Petrus im Primat sind die römischen Bischöfe. 141. Der Papst besitzt die volle und oberste Jurisdiktionsgewalt über die gesamte Kirche nicht bloß in Sachen des Glaubens und der Sitten, sondern auch in der Kirchenzucht und der Regierung der Kirche. 142. Der Papst ist, wenn er ex cathedra spricht, unfehlbar. 143. Christus hat die Kirche gestiftet. 144. Christus ist das Haupt der Kirche. 145. Die Kirche ist in der endgültigen Entscheidung über Glaubens- und Sittenlehren unfehlbar. 146. Der primäre Gegenstand der Unfehlbarkeit sind die formell geoffenbarten Wahrheiten der christlichen Glaubens- und Sittenlehre. 147. Die Gesamtheit der Bischöfe ist unfehlbar, wenn sie, entweder auf dem allgemeinen Konzil versammelt oder über den Erdkreis zerstreut, eiine Glaubens- oder Sittenlehre als eine von allen Gläubigen festzuhaltende Wahrheit vorlegen. 148. Die von Christus gestiftete Kirche ist einzig und einig. 149. Die von Christus gestiftete Kirche ist heilig. 150. Der Kirche gehören nicht bloß heilige Glieder an, sondern auch Sünder. 151. Die von Christus gestiftete Kirche ist katholisch. 152. Die von Christus gestiftete Kirche ist apostolisch. 153. Die Zugehörigkeit zur Kirche ist für alle Menschen heilsnotwenddig. 154. Es ist erlaubt und nützlich, die Heiligen im Himmel zu verehren und sie um Fürbitte anzurufen. 155. Es ist erlaubt und nützlich, die Reliquien der Heiligen zu verehren. 156. Es ist erlaubt und nützlich, die Bilder der Heiligen zu verehren. 157. Die lebenden Gläubigen können den Seelen im Fegfeuer durch ihre Fürbitten (Suffragien) zu Hilfe kommen. Die Lehre von den Sakramenten 158. Die Sakramntee des Neuen Bundes enthalten die Gnade, die sie bezeichnen, und verleihen sie denen, die kein Hindernis entgegensetzen. 159. Die Sakramente wirken ex opere operato. 160. Alle Sakramente des Neuen Bundes verleihen dem Empfänger die heiligmachende Gnade. 161. Drei Sakramente, die Taufe, die Firmung und der Ordo, prägen der Seele einen Charakter, d.h. eein unauslöschliches geistiges Merkmal ein und können deswegen nicht wiederholt werden. 162. Der sakramentale Charakter ist ein der Seele eingeprägtes geistiges Merkmal. 163. Alle Sakramente des Neuen Bundes wurden von Jesus Christus eingesetzt 164. Es gibt sieben Sakramente des Neuen Bundes. 165. Die Sakramente des Neuen Bundes sind für alle Menschen zum Heile notwendig. 166. Zur gültigen Spendung der Sakrament ist erforderlich, dass der Spender das sakramentale Zeichen in der rechten Weise vollzieht. 167. Der Spender muss ferner die Absicht haben, wenigstens zu tun, was die Kirche tut. 168. Zum würdigen oder fruchtbringenden Empfang der Sakramente ist beim erwachsenen Empfänger eine sittliche Disposition erforderlich. 169. Die Taufe ist ein wahres, von Jesus Christus eingesetztes Sakrament. 170. Materia remota des Taufsakramentes ist wahres und natürliches Wasser. 171. Die Taufe verleiht die Rechtfertigungsgnade. 172. Die Taufe bewirkt die Nachlassung aller Sündenstrafen, sowohl der ewigen als auch der zeitlichen. 173. Die Wassertaufe (baptimus fluminis) ist seit der Promulgation des Evangeliums für alle Menschen ohne Ausnahme zum Heile notwendig. 174. Die Taufe kann von jedem Menschen gültig gespendet werden. 175. Die Taufe kann von jedem noch nicht getauften Menschen im Pilgerstand gültig empfangen werden. 176. Die Taufe der unmündigen Kinder ist gültig und erlaubt. 177. Die Firmung ist ein wahres und eigentliches Sakrament. 178. Ordentlicher Spender der Firmung ist allein der Bischof. 179. In der Eucharistie ist der Leib und das Blut Jesu Christi wahrhaft, wirklich und wesenhaft gegenwärtig. 180. Christus wird im Altarsakrament durch Verwandlung der ganzen Substanz des Brotes in seinen Leib und der ganzen Substanz des Weines in sein Blut gegenwärtig. 181. Die Gestalten von Brot und Wein bestehen nach der Substanzverwandlung fort. 182. In der Eucharistie ist der Leib und das Blut Christi zugleich mit seiner Seele und seiner Gottheit und darum der ganze Christus wahrhaft gegenwärtig. 183. Unter jeder der beiden Gestalten ist der ganze Christus gegenwärtig. 184. In jedem Teil der beiden Gestalten ist nach geschehener Trennung der ganze Christus gegenwärtig. 185. Nach vollzogener Konsekration sind Christi Leib und Blut in der Eucharistie dauernd gegenwärtig. 186. Dem in der Eucharistie gegenwärtigen Christus ist der Kult der Anbetung zu erweisen. 187. Die Eucharistie ist ein wahres, von Jesus Christus eingesetztes Sakrament. 188. Die Materie zum Vollzug der Eucharistie ist Brot und Wein. 189. Für die Unmündigen ist der Empfang der Eucharistie nicht zum Heile notwendig. 190. Die zweigestaltige Kommunion ist weder auf Grund eines göttlichen Gebotes noch als Mittel zum Heile für jeden einzelnen Gläubigen notwendig. 191. Inhaber der Konsekrationsgewalt ist nur der gültig geweihte Priester.

    Wer auch nur minimal die Bibel kennt, erkennt das antichristliche Programm dieser „Kirche“.

  46. Es ist ja schön, dass du dir die Mühe machst, einzelne Bibelstellen, die dir nicht gefallen rauszusuchen.
    Im wesentlichen ist das alles bekannt und nicht der Rede wert.

    Wo sind aber die Stellen in denen zum Mord an ungläubigen aufgerufen wird oder die mit Affen und Schweinen gleichgesetzt werden.

    Das wirst du wohl nur im Koran finden, genauso wie das, wenn du einen ungläubigen umbringst und dich dabei so deppert anstellst, dass du selber mit draufgehst, dass es dan 72 Weintrauben gibt.

    Wann sind das letzte mal von der katholischen Kirche ungläubige umgebracht worden und zum Vergleich der Koran.

  47. #6 Masho (21. Apr 2009 16:02) Viele schließen sich schweigend an denn das Böse nimmt überhand. Kaum jemand der dem Bösen widersteht.

    Antwort:
    Es liegt an Euch zu wiederstehen, allein an Euch.

    Es ist schon wieder soweit und dauert nicht mehr lange und es werden neue KZs samt Gaskammern gebaut im Namen Allahs.

    Antwort:
    Du täuscht dich in einem ganz gewaltig. Laß sie bauen, laß sie planen, aber die Juden weltweit werden NIEMALS WIEDER OPFER sein, zu sehr hat das Schicksal einen Jeden geprägt, frag die jungen Sabre in Israel, frag all die jungen Juden in Amerika und weltweit……JEDE Familie hat Opfer zu beklagen gehabt, JEDE, noch heute leben ca. 140.000 Überlebende in Israel, die haben ihre Erlebnisse den Kindern weitergegeben, OPFER werden sie NIE wieder sein.

    Satire on :

    Dolphin U-Boote sind sogar Nord-und Ostssee tauglich, die Luftwaffe kann in der Luft aufgetankt werden und JEDEN Punkt der Erde erreichen, das wissen auch die Mullahs !!!! Nicht umsonst bauen sie sich sichere Bunker, aber nur sich, für die Bevölkerung bleibt nichts übrig !!!!!!

    Satire off:

    Keine Rechnung ohne den Wirt machen.

  48. uli12us,

    wenn Du mich meinst, ich habe keine einzige Bibelstelle zitiert, wenn ich das täte, sähe es noch verheerender für die kath. Kirche aus. Ich habe lediglich die Katholiken aufgefordert, ihre eigenen Dogmen zu prüfen. Nebenbei, die Evangelen sind vollkommen indiskutabel, da sie keinerlei biblische Werte mehr vertreten.

  49. Wenn du Dogmen wie du sie nennst zitierst die aber angeblich nicht aus der Bibel stammen, wo sind die dann her. Und du behauptest, dass das Lügen seien, aber auch nur der kleinste Beweis dafür fehlt. Auf jeden Fall wird an keiner Stelle zu Mord aufgerufen. Das ist aber wohl das Hauptthema im Koran. Lügen, betrügen, huren, und killen. Darauf läuft dieser Wüste(n)kult doch raus.

  50. 63 boanerges (21. Apr 2009 21:54)

    erst einmal danke für die Infos, recht lesenswert. Ich habe sie mir abgespeichert. Es sind Dogmen, und genau diese Dogmen irritieren mich so. Sag mal, von welchem Neuen Bund faselt da die Kirche ? Gab es jemals zwei Bünde oder wird damit die Ersatztheologie angesprochen, die soviel Unheil angerichtet hat ? So wird auch die katholische Kirche NIE weiterkommen.

    Übrigens: An Ihren TATEN werdet ihr sie erkennen !!!!!! Und GETAN haben sie NICHTS !!!!

  51. Zahal,

    Du hast es erfasst, es ist die Ersatztheologie, die den Judenhass der kath. und der ev. Kirche begründet (Es gibt keine nennenswerten Unterschiede zwischen beiden Kirchen). Leider auch etlicher freikirchlichen Vereinigungen. Indem man der Kirche die Segnungen Israels zuschreibt, wird das real existierende Israel zur existenziellen Konkurrenz. Eine Kirche, die Ansprüche auf die Erde erhebt, MUSS Israel bekämpfen. Denn der Segen Abrahams steht auf dem Spiel, in dem ALLE Nationen gesegnet oder verflucht werden. Es wird Euer Volk sein, mit Jerusalem als Mittelpunkt der Erde, das die Erde beherrschen wird, unter der Regierung des Messias. Ich freue mich darauf. Jetzt aber gilt: Tue Buße und glaube an den Herrn Jesus Christus.

    Zu den Bünden:

    Es gibt einen alten Bund mit Israel, der von Israel gebrochen wurde, der Bund vom Sinai, ein Bund der Knechtschaft, es wird einen neuen Bund geben, einen Bund der Freiheit, auf der Basis des älteren Bundes mit Abraham. Die Bünde unterscheiden sich dadurch, daß der Bund vom Sinai bedingt war, der Bund mit Abraham aber unbedingt.

    Schema, Israel, Schema!

  52. Zahal,

    Nachtrag:

    Mit der der Gemeinde der Christusgläubigen gab es nie und wird es nie einen Bund geben, da sie nicht Vertragspartner sind, sondern Kinder. Welcher Vater macht einen Vertrag mit seinem Kind, wenn es um das Leben geht. Weder der alte noch der neue Bund haben direkt mit der Gemeinde zu tun. Oh, wie ich mir wünsche, daß Du den Maschiach erkenntest.

  53. @ wien1529 und einige andere

    Als militante Gotteskrieger seid Ihr genauso lächerlich und unerträglich wie Eure „spirituellen“ Brüder von der Musel-Fraktion.

    „Glaubt“ was immer Ihr wollt. Aber laßt uns mit Euren abwegigen Spinnereien in Ruhe, ja?

    Dies ist ein politisches Forum.

    Religion hat in der Politik nichts zu suchen.

    Wenn sie sich trotzdem in die Politik einmischt, ist sie so zu behandeln wie sie es verdient. – Klar?

    Ratio

  54. uli,

    nicht ich nenne die Dogmen Dogmen, die kath. Kirche tut das. Und sie stammen nicht nur nicht aus der Bibel, sondern widersprechen ihr sogar. Hast Du schon 1. Thimotheus 2,5 gelesen? Oder Johannes 14, 6, Matthäus 23, 9? Wo packst Du da noch einen Papst zwischen? Oder einen Bischof? Zu Maria gibt es z.B. einen sehr spannenden Text in Jeremia 44, 15-19.

  55. @ wien1529

    Was haben Sie bloss in Ihrem Kopf, dass Sie annehmen, jeder, der Ihren Papstglauben nicht teilt, hasse die katholische Kirche oder sei deshalb gar reif für den Islam? Was für eine absurde Idee, Ihre Glaubensvorstellungen für die einzige Alternative zum Islam zu halten!
    Was hat übrigens die katholische Kirche mit Demokratie zu tun? Wenn es nach ihr gegangen wäre, hätten wir doch keine. Aber ich möchte
    Ihre christliche Nächstenliebe nicht weiter strapazieren. Gute Nacht und fromme Träume.

  56. #67 boanerges (21. Apr 2009 22:37)

    ich werde mich damit beschäftigen – habe trotzdem noch ein Fundstück.

    Schafft die UN ab!
    von Hannes Stein, ein herrlicher Artikel !!

    Die UN sind nur noch eine Bühne für komische Kleindiktatoren und Präsidentendarsteller wie Ahmadinedschad. Antisemiten, Pädophile und Völkermörder sind die einzigen Interessengruppen, die von der Weltorganisation profitieren.

    Die UN wurden unter Beteiligung eines KGB-Spions gegründet

    Werfen wir einen Blick ins Geschichtsbuch! Die Vereinten Nationen wurden in New York vor allem auf Betreiben eines einzigen Politikers gegründet: Alger Hiss. In Europa kennt kein Mensch diesen Namen, in Amerika war er in den Fünfzigerjahren gerichtsnotorisch. Hiss wurde von dem kommunistischen Renegatten Whittaker Chambers beschuldigt, er sei ein Agent des sowjetischen Geheimdienstes. Die meisten Linksliberalen in den USA halten diese Anschuldigung für falsch, aber seit vor einem Jahrzehnt dechiffrierte Telegramme der Sowjets (die „Venona-Cables“) veröffentlicht wurden, seit östliche Geheimdienstarchive für Rechercheure offen stehen, kann es nicht mehr den leisesten vernünftigen Zweifel geben: Whittaker Chambers hatte Recht. Alger Hiss war tatsächlich ein Mann des KGB.

    Man muss sich diese bittere Pille auf der Zunge zergehen lassen: Die UN wurden in New York unter maßgeblicher Beteiligung eines KGB-Spions gegründet. Die kleine Mühe hat sich für Moskau durchaus bezahlt gemacht. Dies erfuhr etwa der amerikanische Politiker Pedro A. Sanjuan – er wurde als „Direktor für Politische Angelegenheiten“ in die UN-Zentrale entsandt. Eines Tages, es war zufällig im Orwellschen annus horribilis 1984, bat Sanjuan seine Sekretärin, in der Bibliohek der UN das Buch eines sowjetischen Überläufers auszuleihen. Anderthalb Stunden später kam sie unverrichteter Dinge wieder zurück: „Sie haben gesagt, sie hätten zu tun, und außerdem hätten sie das Buch gar nicht, weil es ein ´schlechtes Buch´ sei.“ Sanjuan nahm seine Sekretärin an der Hand und spazierte mit ihr zusammen in die UN-Bibliothek. Ein Blick in den Katalog belehrte ihn darüber, dass Hitlers „Mein Kampf“ dort problemlos zu haben war – nur eben jenes Buch eines abtrünnigen Genossen aus der Sowjetunion nicht. Gleichzeitig fiel ihm auf, dass in der Uno-Bibliothek nur Russen arbeiteten. Sehr viele Russen: Die UN-Bibliothek war hoffnungslos überbesetzt. Die zahlreichen Bibliotheksangestellten fanden allerdings kaum Zeit, sich um Kundschaft zu kümmern. Sie hatten alle Hände voll zu tun.

    Vorbereitung von Abrüstungsverhandlungen

    Von der UN-Bibliothek aus richtete das KGB Anfragen an Forschungseinrichtungen des Pentagon: Man wollte die Baupläne der F-14 gefaxt haben. Und die Abschusssequenz der amerikanischen Interkontinentalraketen im Falle eines nuklearen Schlagabtausches. Ferner die Namen von amerikanischen Regierungsbeamten und die genaue Lage der amerikanischen Nationalparks. Solche Informationen wurden in den USA nicht als „top secret“ eingestuft. Und immerhin kamen die Anfragen nicht von der sowjetischen Botschaft, sondern von der UN, die sie wahrscheinlich zur Vorbereitung von Abrüstungsverhandlungen brauchte – also wurden sie bereitwillig zur Verfügung gestellt.

    In der Bibliothek des UN-Sekretariats übersetzten KGB-Spione die Daten ins Russische und siebten sie nach Nützlichkeit. Anschließend flossen sie direkt nach Moskau. Mit der UN hatten sich die Amerikaner während des Kalten Krieges ein gewaltiges Kuckucksei, ein gigantisches feindliches Spionagezentrum ins eigene Nest gesetzt. Ein Spötter würde in diesem Zusammenhang anmerken, dass die Uno damit bis 1989 wenigstens noch für irgendetwas gut war. Doch mit der Implosion der Sowjetunion ist auch diese Existenzberechtigung in sich zusammengebrochen. Die UN im Jahr des Herrn 2009 – das ist nur noch eine Bühne für komische Kleindiktatoren und Präsidentendarsteller, die der Westen solchen Leuten wie Hugo Chávez und Ahmadinedschad aus unerfindlichen Gründen gratis zur Verfügung stellt. Nur drei Interessengruppen profitieren heute von der Existenz der Weltorganisation.

    Die Interessengruppen, die von der UN profitieren

    1. Antisemiten: Die UN betrachten es als ihre vornehmste Aufgabe, über den Staat der Juden zu Gericht zu sitzen. Der Antisemitismus ist, wie Pedro A. Sanjuan bei seinem Amtsantritt verblüfft feststellen musste, ein integraler Bestandteil des Lebensstils der UN: „Er war nicht bloß eine politische Einstellung gegenüber Israel. Er war eine kulturelle Mentalität, die in der Luft hing.“

    2. Pädophile. Im Jugoslawien der Neunzigerjahre gab es viele schreckliche Dinge – Massaker, Massenvergewaltigungen, Verstümmelungen. Was es nicht gab, war Kinderprostitution. Es gibt sie, seit sich UN-Truppen auf dem Gelände der ehemaligen Republik Jugoslawien aufhalten. Und nicht nur dort: Jeder Familienvater in Eritrea weiß, dass man um UN-Stützpunkte besser einen weiten Bogen macht – Blauhelmsoldaten haben kleine Jungen und Mädchen gern. Innerhalb der Uno gibt es keine Mechanismen, um solche Übergriffe zu bestrafen. Schließlich handelt es sich bei den Blauhelmtruppen nicht um eine nationalstaatliche Armee, für die irgendwer die Verantwortung trüge.

    3. Völkermörder. Auf die UN ist hier unbedingt Verlass. Sie verurteilen einen Genozid nie, während er gerade geschieht. Erst im Nachhinein werden betrübte Resolutionen verabschiedet. So war es, als die Roten Khmer in Kambodscha wüteten, so war es während des großen Mordens in Ruanda, und so ist es auch jetzt, während arabische Reiterarmeen in Darfur Kinder, Frauen und Greise massakrieren. Blauhelmsoldaten, die in Kriegsgebieten eingesetzt werden, sind garantiert nutzlos. Entweder (Ruanda) ziehen sie sich auf höhere Weisung zurück und überlassen die Opfer ihren Schlächtern, sobald es kritisch wird – oder (Bosnien) sie weisen den Mördern den Weg und laden sie vor dem Gemetzel erst einmal zu einem Gläschen Entspannungssekt ein.

    Handelte es sich bei der UN um einen Nationalstaat, müsste man von einer Bananenrepublik sprechen, die nicht einmal Bananen produziert. Handelte es sich um eine Firma, hätte sie längst Bankrott anmelden müssen. Sie wurde unter dem Vorzeichen des Betrugs gegründet und ist längst an dem Punkt angelangt, wo sie nicht mehr reformiert werden kann. Heute – anlässlich der antisemitischen Schmierenkomödie, die unter Schirmherrschaft der UN in Genf veranstaltet wird – ist die Zeit gekommen, um Konsequenzen zu ziehen. Dabei ist es, um mit einer Metapher aus der Computertechnik zu sprechen, nicht mit einem Neustart getan; die ganze Festplatte muss ausgetauscht werden. Also: Amerika – raus aus der UN! Und UN – raus aus Amerika! Mögen die Vereinten Nationen noch ein paar Schattenjährchen lang in Tripolis, Caracas oder Teheran ihr mageres Dasein fristen, während wir im Westen uns überlegen, durch welch bessere Organisation wir sie ersetzen wollen.

    Hihihi, ein Sauhaufen sozusagen.

    http://debatte.welt.de/kommentare/124761/schafft+die+uno+ab

  57. @ Wien1529
    Ihre Beiträge sind hervorragend – aber „wir“ (katholisch-gläubige Christen) haben ein Problem: die Geschichte der kath. Kirche ist durch im Prinzip LINKE (=Protestantische, Atheistische, Freigeistige, Revolutionäre, Sozialistische und Kommunistische) Dominanz derart verzerrt und verfälscht und verdreht worden – vor allem verleumdet fast wie die Juden – sodaß auch „gute PI-Leute“ dem aufsitzen – gar nicht mehr anders denken können. (Und ich habe KEINE AHNUNG, wie man wieder zur Wahrheit bezüglich der kath. Kirche kommen könnte)
    Andererseits: so sehr ich „FAN“ von unserem Papst bin, dieses Mitmachen bei Durban II ist mir VÖLLIG UNBEGREIFLICH !
    Zum erstenmal „verstehe“ ich Papst Benedikt nicht mehr !

  58. Noch ein wunderbarer Bericht, der zu diesem Thema passt wie die Faust aufs Auge….

    Radikaler) Pazifismus und die missverstandene Bergpredigt

    Wäre ich amerikanischer Präsident gewesen nach dem 11. September, wäre ich vielleicht mit der Air Force 1 nach Afghanistan geflogen, allein, vielleicht sogar ohne Dolmetscher. Hätte den Taliban und der Al Qaida unter dem Schutz der weltöffentlichen Berichterstattung einfach in die Augen gesehen und sie gefragt, was los sei. Verrückt, denken Sie? Nein, direkt. Keine Eskalation.
    (Auszug eines Leserbriefs in der Printausgabe der taz am 28.11.2001)

    Vielen Christen gelten die Worte Jesu in der Bergpredigt als Grundlage und Bestätigung für (ihren verquasten) Pazifismus. Sie berufen sich immer wieder auf den Satz „Selig sind die Friedensstifter, denn sie werden Söhne Gottes genannt werden.“ (Mt. 5,9).

    Ein Blick in die Septuaginta, den griechischen Originaltext, kann manchmal nicht schaden. Er belehrt uns eines Besseren. Dort wird das Wort ??????????? (eirenopoioi) gebraucht, d.h. Friedensstifter, aber im Sinne von “Frieden machend, Frieden herbeiführen“. Es geht um das Herbeiführen von Frieden, um eine aktive Handlung, die einen unfriedlichen Zustand in einen friedlichen überführt.

    In der von Hieronymus ins Lateinische übersetzten Fassung (Vulgata, 4. Jahrhundert) heißt es gleichbedeutend: Beati pacifici quoniam filii Dei vocabuntur – “glücklich die Friedensstifter, denn sie werden Söhne Gottes genannt werden”.

    Und hier begannen schon die Missverständnisse, Verdrehungen und Umdeutungen, denn in blanker Unkenntnis und Oberflächlichkeit entstand daraus ein: „Selig sind die Pazifisten“, was einer glatten (Ver-) Fälschung gleicht.

    „Pacificus“ bedeutet die Zusammensetzung von „pax“ und “facere“, also „pacem facere“, Frieden schaffen, wobei „facere“ das aktive Handeln und Gestalten meint und nichts mit bloßem Abwarten, Teilnahmslosigkeit und falscher Liebedienerei zu tun hat. Deshalb bedeutet dies auch keine passive Appeasement-Haltung, die dem Feind zuarbeitet (Jesus spricht nicht davon, dass Friedensbereitschaft die Nichtexistenz oder das Verschwinden des Feindes voraussetzt oder zur Folge hat), keine hedonistische Bequemlichkeit oder die Weigerung, die Welt so zu sehen, wie sie tatsächlich ist und angemessene Antworten zu finden.

    Selig sind die Friedensstifter, nicht (nur) die Wehr- oder Waffenlosen. Das ist ein eminent wichtiger Unterschied. „Pacifici“ und Pazifisten sind zwei Paar Stiefel. Und das gilt sowohl für den privaten Raum als auch für den staatlichen und den zwischen Völkern.

    Die Instrumentalisierung des Friedensappells Jesu

    Wer glaubt, dass allein die kirchliche Friedensbewegung sich darauf berief, irrt, denn die Bergpredigt wurde sehr schnell auch zum Steinbruch für Marxisten, Hobbypädagogen und selbsternannte Bibelexegeten (z.B. Milan Machovec „Jesus für Atheisten“) und einem großen Teil der 68er-Bewegung, die der Bergpredigt aus rein sozialtherapeutischem und soziokulturellem Interesse heraus ihre Beachtung schenkte.

    Verhängnisvoll und negativ prägend dabei vor allem die Zusammenarbeit mit Theologen beider Volkskirchen. Wenn ich nur an Namen wie Dorothea Sölle, Gollwitzer und Drewermann denke, bekomme ich massive Kopfschmerzen. Kaum einer dieser Protagonisten hatte etwas gegen die massive bewaffnete Aufrüstung von marxistischen Befreiungsbewegungen weltweit – aber beim NATO-Doppelbeschluss musste u.a. auch die Bergpredigt als Verhinderungsvehikel herhalten, so, als sei sie eine Gebrauchsanleitung für politisches Handeln. Die einseitige Instrumentalisierung der Bergpredigt zieht sich aber auch durch die Literatur und das journalistische Tagesgeschäft. Es gehört schon zum guten Ton seit Gründung und Wiederbewaffnung der Bundesrepublik Deutschland, sich auf die Bergpredigt zu berufen und damit wie selbstverständlich pazifistische Positionen zu begründen.

    Wiederkäuer von altvorderen Autoren, die Scheu haben, sich sorgfältig mit biblischen Inhalten auseinander zu setzen? Nach landläufiger Auffassung, aber auch im Konsens der akademischen Kreise, wird „Bergpredigt“ pauschal mit Pazifismus im Sinne von Waffenlosigkeit gleichgesetzt: Kein Krieg, keine Gewaltausübung, keine Rüstung, kein Militär, kein aktiver Widerstand. Fehlt nur noch, dass man die Polizei abschafft….

    Der Bergpredigttext gibt solche Spinnereien nicht her. Die Aussage Jesu ist eine andere, ernsthafte und konsequente.

    Grundsätzlich meint sie die Herbeiführung eines Zustands, nicht die Mittel zur Erreichung dessen. Das Ziel ist der Zustand des Friedens – die Frage der Mittel eine völlig andere.

    Wie es Jesus sicher nicht gemeint hat und ein Weltverbesserer vor dem Herrn formulierte:

    „Wenn ich mich völlig entwaffne, also ganz nackt dastehe, zeige ich dem Feind, dass ich keine bösen Absichten hege und bewege ihn dazu, seine feindselige Situation zu überdenken und es mir gleichzutun“,
    so ein Anrufer in der Hörersendung 2254-2254 von dradio-kultur vor ein paar Wochen, als es darum ging, ob man mit Gewalt Frieden erzwingen könne. Mir graut vor solchen Menschen, die dem Gegner alles gestatten, dem, der seine Angehörigen und sein Land und die Freiheit schützen will, aber rein gar nichts.

    Lest weiter, herrlich:

    http://castollux.blogspot.com/2009/04/radikaler-pazifismus-und-die.html

  59. Gott ist tot. Hoffnung auf einen Nekrophilen zu setzen ist desparat. Mehr gibts dazu nicht zu sagen….

  60. @2 BUNDESPOPEL

    Korrektur des Link zur Homepage des Staates Vatikan.

    http://www.vaticanstate.va/DE/homepage.htm

    Über diesen Link können Sie, so Sie es wünschen, virtuell in die früher geheimsten Bereiche des Vatikan vordringen. Für Jahrhunderte gesperrte Bibliotheken stehen Ihnen nun offen. Lesen Sie bitte Dokumente, von deren Existenz früher nur die Regierung des Vatikan wußte.

    Oder betrachten Sie bitte live interessante Orte Roms und des Vatikan, es sind auch in dieser Sekunde mehrere Web-Kameras auf Sendung. So sehen Sie auch täglich mit eigenen Augen, wie gerade das Wetter in Rom ist.

    Falls der Link nicht klappen sollte, so googeln Sie bitte einfach „vaticanstate.va“, und Sie sind da.

    Ich begrüße Sie momentan direkt aus Rom.

    Gott behüte und segne Sie und Ihre Lieben,
    pepe.

  61. @Herbert Klupp

    Zum erstenmal “verstehe” ich Papst Benedikt nicht mehr

    Ach seien wir unbesorgt und guten Mutes. Der Papst hat nur noch ein paar Schwierigkeiten zu überwinden, wie Sie schon sagten, ich verstehe den Papst sehr gut.

    Es sind immer diese ekelhaften Kleinigkeiten, die auf dem Heilsweg noch ausgeräumt werden müssen, aber Sie dürfen zuversichtlich sein. Der Herr ist nahe. Auch in Durban II. Denn der Herr ist unerschrocken, er schreckt vor nichts zurück.

    Wie Walter M schon zitierte:

    Dem Vatikan gehe es vor allem darum, das Problem religiöser Diskriminierung im Entwurf für das Abschlussdokument zu verankern. Dies sei jedoch auch mit Schwierigkeiten verbunden, so Erzbischof Tomasi

    Sehen sie, Herr Klupp, wenn es um die Regelung so dringender Anliegen aller wahrhaft Gläubigen wie die Eindämmung der gotteslästerlichen und respektlosen Religionskritik geht, die dringend verboten gehört, dann können Sie doch nicht vom Papst erwarten, dass er da nicht an Ort und Stelle zum Rechten sehen lässt. Wie Bruder Zahal schon erklärte, heiligt der gute Zweck immer noch die Mittel, und die, Herr Klupp, können die Laien mit ihrem Laienverstande einfach nicht so gut erfassen, weshalb wir das den Theologen überlassen müssen, sie wissen einfach besser, worum es bei der Bergpredigt in Wahrheit geht und was die Gläubigen jeweils zu glauben haben. Im Zweifelsfall wenden sie sich vertrauensvoll an Zahal.

    Für den nicht theologisch rechtgeleiteten Verstand ist es freilich schwierig, den Sinn solcher Delegationen zu erfassen, aber das heisst nicht, dass man ihre Rechtmässigkeit anzweifeln solle, dazu haben wir ja wien 1526,
    und alle diese hervorragenden grossartigen Beiträge, dieses ungeheure intellektuelle Potential, das uns mit Hilfe des Allmächtigen wie ein Licht in der Finsternis leuchten möge und die ganze Protestantische, Atheistische, Freigeistige, Revolutionäre, Sozialistische und Kommunistische Dominanz, wie Sie so schön formulierten, diesen ganzen Reformations- und Revolutionskram mitsamt den heilos verblendeten Aufklärern, Alkoholikern, Abenteurern und entsprungen Mönchen, die denken, sie könnten glauben was sie wollen! diese bedauernswerten Kreaturen, derer das Höllenfeuer wartet nach dem Tod am Baukran, wo sie auch hingehören, ein für allemal hinwegfegen wird. Dies ist es, was Sie verstehen müssen, Herr Klupp, Zahal kann es Ihnen erklären – es ist die recht verstandene Nächstenliebe, die mit der linken Wange bei theologisch genauer Betrachtung die Arschbacke meint, und dem Feinde nicht wehrlos wie ein Gekreuzigter entgegentritt, welch ein Missveständnis! sondern mit gerechter Verachtung, wie die gottlosen protestantischen Wettbewerbverzerrer der Firma Benedikt&Söhne es verdienen.

    @Gottesstaat nein danke
    huhuhaa der Vetter Franz ist auch schon da! Grüss dich Gevatter! Willkommmen in der Hölle, wo die Drohungen mit der Nächstenliebe sich erfüllen. Geheimnis des Glaubens. Ich krieg noch den Herzinfarkt vor Lachen, das einem hier nicht mehr vergeht, da helfen die frömmsten Wünsche nicht.

  62. Durban & Co. sind aufgrund der aberwitzigen Komstellationen und hanebüchenden Agenden einzig zum Immunisierungsmittel gegen Religionskritik verkommen.
    Insbesondere diejenigen Staatsgeandten die den Menschen als freies und selbstbestimmtes und gleichzeitig verantwortliches Wesen am allerwenigsten achten haben die Agenden bestimmt und die Abschlußerklärungen gesetzt. Das entspräche einer Menschenrechtdeklaration durch und von Subkekten wie Dr. Mengele und Co.
    Das der Vatikan hier auf den Zug aufspringt wundert nicht. Die Funktionäre gehören auf diesem Gebiet neben den pitoresken Mohammedanisten zu den verkommensten Individuen die es hier zu verorten gibt. Den Göttern sei dank daß die Macht dieser Drecksäcke oberflächlich gebrochen ist.
    Trittbrettfahrer die sich an menschenschinder und Hasser anhängen um einen Brocken vom Kadaver abtzbekommen.
    Schafft die UN endlich ab !

  63. Wenn man sich die Christenbashing-Postings ansieht, könnte man meinen, wir wären noch in der Stalin-Aera.

    Einige Kommentatoren sind in ihrer Undifferenziertheit derartig 68er-geschult, dass man den Marxisten, Kommunisten und (National-)Sozialisten zu Ihrem späten und nachhaltigen Einfluss fast gratulieren müßte.

    Wie auch immer, die mitlesenden Anhänger der jeweiligen Herrenmenschenideologien werden sich die Hände reiben, ob des merkwürdig pathologischen Selbsthasses auf die eigene europäische Kultur.

  64. @byzanz

    Das glaube ich nicht, dass der Vatikan nicht klar sieht!

    Er sieht klarer als die Verunklärer seiner Vertretung an Durban II. Wer wenn nicht er.

  65. Der Vatikanstaat nimmt bei den Vereinten Nationen einen Beobachterstatus ein, und seine Anwesenheit ist unbedingt erforderlich damit der Westen auch noch beobachten kann was dort geschieht wenn alle westlichen Länder den Saal verlassen haben. Oder wollen Sie sich hierzu auf Journalisten verlassen? Der Heilige Stuhl könnte freilich mehr dafür tun diese Haltung offen vor sich herzutragen damit sich kein Land darauf herausreden kann man würde nur abwarten bis der Vatikan rausgeht.

    Außerdem spielt hier ein pekuniärer Aspekt eine Rolle: In Genf haben (mindestens) 35.7% des UN-Budgets den Saal verlassen (US 22%, DE 8.6%, IT 5.1%). Die Einzahlungen des Vatikanstaats in die UN dürften geringfügig sein, viel wichter wäre es darauf zu drängen dass Japan (16.6%) sich anschließt. Es wird ja umgekehrt auch erwartet dass die koreanische Situation von hier aus ernstgenommen wird.

  66. @ Wiener

    „…noch was: wo achtet die katholische kirche nicht die andersgläubigen?“

    Die kath. Kirche sagt aus, dass Andersläubige in die Höllen kommen!
    Das kennt man ja auch vom Islam.

    „ruft sie zur ächtung und tötung homosexueller auf oder meint sie, man soll für sie beten?“
    Homosexuelle werden durch die kath. Kirche diskriminiert, das dürft doch wohl jeder wissen. Lustig, dass wohl über 90% der kath. Priester selber schwul sind!

    Frauen dürfen kein Priesteramt übernehmen, das ist auch Diskriminierung.

    Kinder werden durch Priester mißbraucht. Sie erhalten meist nur eine Versetzung.
    Ratzinger zahlte in den USA viel Schweigegelder an Opfer aus, machte sich auch somit mitschuldig.
    Die Höchststrafe vom Vatikan wird doch ohnehin nur erhoben, wenn ein Priester ein Abendmahl mit Protestanten zelebriert.

    Rest gelöscht

  67. Wenn der Vatikan zwischen Menschenrechten und Religion zu entscheiden hat, wird er sich immer für die Religion entscheiden!

    Deswegen auch der Schulterschluss und die Kungelei mit dem totalitären Islam, dem der Vatikan nach eigenem Bekunden „dankbar ist, die Religion und den Glauben an Gott wieder zurück in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gebracht zu haben!“ Nicht realisierend, dass er vermutlich die Geister, die er rief, nicht mehr loswerden wird.

    In diesem Zusammenhang sei an den Untergang der einstmals glorreichen Ostkirche erinnert wie es treffend von Bat Ye´or in ihrem Buch „Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam“ dokumentiert ist.

    Und vielleicht ist der „Heilige Stuhl“ ja doch – trotz aller Lippenbekenntnisse und Beteuerungen – im Grunde genommen antisemitisch eingestellt. Die Ereignisse der letzten Wochen lassen einen zumindest in Grübeln kommen.

Comments are closed.