Die ZEIT, Deutschlands Zentralorgan für Qualitätsjournalismus, gibt Jörg Lau Gelegenheit, für Erdogan und gegen Anders Fogh Rasmussen (Foto) als NATO-Chef Partei zu ergreifen. In einer bizzaren Verdrehung von Ursache und Wirkung gibt er dem dänischen Regierungschef die Schuld an den Ausschreitungen nach dem Karikaturenstreit.

Es ist dieselbe Logik, nach der eine vergewaltigte Frau die eigentlich Schuldige an dem an ihr verübten Verbrechen ist, weil ihr Rock zu kurz war.

Natürlich kommt Lau ohne das böse „Rechts“wort nicht aus, man braucht es, um den freiheitlichen Geist zu dämonisieren. Und natürlich verstehen wir vieles nur, wenn wir wissen, dass Rasmussen irgendwie „rechts“ ist.

Der 56-jährige Rechtsliberale Rasmussen regiert bereits seit 2001 in Kopenhagen, immer aus der Minderheitenposition, zusammen mit den Konservativen, geduldet von den Rechtspopulisten der Folkeparti. Rasmussen hat das sozialdemokratische Machtmonopol in Dänemark gebrochen, die Steuern gesenkt, das Land in zwei Kriege geführt und die schärfsten Ausländergesetze Europas verabschiedet. Er hinterlässt ein anderes Dänemark, wenn er nun auf den Posten des Generalsekretärs wechseln sollte, wie es sein Wunsch ist.

Ob es allerdings dazu kommt, ist unterdessen fraglich geworden. Und das vor dem Jubiläumsgipfel des Militärbündnisses am Ende dieser Woche, bei dem man den Nachfolger für den Holländer Jaap de Hoop Scheffer, der im Sommer aus dem Amt scheidet, nun wahrscheinlich nicht wird präsentieren können. Auch ohne ein förmliches Veto ist Rasmussen beschädigt. Ob wohl erstmals ein Türke am Ende darüber bestimmt, wer (nicht) Nato-Chef werden kann? Allein die Möglichkeit verblüfft. Willkommen in der neuen Weltordnung.

Hört man da so etwas wie Freude an der „neuen Weltordnung“? Am wachsenden Einfluss des Islam? Freude am Erstarken einer totalitären und Menschen verachtenden Ideologie, die überall, wo sie auftaucht, nur Angst und Schrecken mitbringt? Ja, Angela Merkel, Nikolas Sarkozy und Gordon Brown werden Erdogan eines Tages dankbar sein, dass sie vor der islamischen Welt eingeknickt sind.

Er ist vor drei Jahren durch die Affäre um die Mohammed-Karikaturen einer dänischen Zeitung, die in der muslimischen Welt für Empörung sorgten, auf die Weltbühne katapultiert worden. Er hat sich dabei keinen Ruhm erworben. Erst durch sein Missmanagement ist aus einem lokalen Skandal eine globale Krise geworden.

Im September 2005 waren die Karikaturen veröffentlicht worden. Monatelang ließ Rasmussen die Sache schleifen. Botschafter islamischer Staaten, die die Krise begrenzen helfen wollten, wurden brüsk zurückgewiesen. 22 ehemalige dänische Diplomaten forderten Rasmussen auf, das Gespräch mit den Vertretern der islamischen Staaten zu suchen. Rasmussen aber erklärte in hochfahrendem Ton, Pressefreiheit könne kein Gegenstand des diplomatischen Dialogs sein. Es hatte freilich niemand gefordert, er solle Abstriche bei den Grundfreiheiten machen. Im Gegenteil: Er hätte das Gespräch mit den islamischen Diplomaten nutzen können, um höflich, aber entschieden solche Wünsche zurückzuweisen – und zugleich sein Mitgefühl auszudrücken mit jenen Gläubigen, die sich angegriffen fühlten.

Interessant, dass Rasmussen die Sache hochgekocht hat und nicht bösartige Imame, die mit extra gefälschten Bildern in islamische Länder reisten, um ordentlich einheizen.

für einen Nato-Generalsekretär ist es heute unabdingbar, mit der muslimischen Welt umgehen zu können. Das Schicksal des Militärbündnisses wird sich nicht zuletzt daran entscheiden, ob die Mission in Afghanistan doch noch zu einem Erfolg wird. Und zum neuen Ansatz des Westens gehört es, dabei auf die Nachbarn in der Region zu setzen – vor allem Pakistan und Iran –, ohne deren Unterstützung der Kampf nicht zu gewinnen ist.

Iran als Unterstützer im Kampf gegen den Terror! Vor oder nachdem Israel von der Landkarte getilgt wurde? Unwillkürlich fragt man sich, welche Droge Lau konsumiert hat.

In der islamischen Welt ist auch nicht vergessen worden, dass Rasmussen Dänemark in den Irakkrieg geführt hat, und zwar als ein besonders eifriger Gefolgsmann von George W. Bush. »Wir glauben nicht nur, wir wissen, dass Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen besitzt«, hat er 2003 überall verkündet, obwohl sein eigener Nachrichtendienst große Zweifel daran hatte. Wie dieser Politiker zu dem neuen Ansatz passen soll, den Obama mit seiner Politik der »ausgestreckten Hand« gegenüber der muslimischen Welt versuchen will, ist das eigentliche Rätsel der Causa Rasmussen.

Ja, die Taliban und Ahmadineschad haben schon gezeigt, was sie von der ausgestreckten Hand halten (siehe hier und hier).

Aber wir dürfen nicht vergessen, dass die ZEIT auch die Scharia als Recht empfindet. Ernst nehmen kann das Blatt sowieso niemand mehr.

(Spürnase: Roland)

Update: Nato-Gipfel beugt sich Veto der Türkei

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

114 KOMMENTARE

  1. Dieses brechreizende Pamphlet zugunsten der vereinigten Islamisteninternationale ist in Sachen Verkommenheit tatsächlich der grösste Tiefpunkt der ZEIT seit Jessens legendärem Textchen. Und das will was heissen.

    Wenn die NATO für die wahren Auseinandersetzungen der Zukunft gerüstet sein wollte, müsste sie natürlich nicht Rasmussen, sondern die Türkei fallenlassen – zumal diese immer tiefer in den Islamsumpf zurückfällt und somit in einem westlichen Bündnis ohnehin nichts mehr zu suchen hat. Aber eben, wir ahnen natürlich jetzt schon, wie es stattdessen kommen wird…

  2. Und zum neuen Ansatz des Westens gehört es, dabei auf die Nachbarn in der Region zu setzen – vor allem Pakistan und Iran –, ohne deren Unterstützung der Kampf nicht zu gewinnen ist.

    Nicht nur, dass im Falle des Irans der Bock zum Gärtner gemacht wird, nein auch in Sachen Pakistan scheint Herr Lau nicht so ganz auf dem Laufenden zu sein. Man kann sicherlich auf Pakistan bauen, vor allem wenn man sieht, wie konsequent und unproblematisch dort momentan regiert wird.

    Zu Rasmussen und der NATO: Herr Rasmussen ist mir wirklich sehr sympathisch. In Sachen Presse- und Meinungsfreiheit zu keinen Konzessionen bereit. So muss das sein! Und ich denke, dass er auch genau der richtige für den Posten wäre, denn er würde sicherlich die richtige Sprache sprechen, wenn es um die Islamofaschisten geht.

    Das ihm nun sein Verhalten beim Karikaturenstreit zulast gelegt wird, war vorrauszusehen. Und gerade so ein Schmierenfink von der ZEIT muss das natürlich schon aus Pflicht am Gutmenschentum tun, aber jetzt mal ehrlich: Herr Lau kommt es nicht in den Sinn, dass Rasmussen vielleicht einfach schon viel weiter ist, als er selbst, und erkannt hat, dass die Islamofaschisten nicht die Sprache der Diplomatie sprechen, sondern nur eine Sprache verstehen, nämlich: Cruise Missiles.

  3. So ein Blödsinn, wie in diesem Artikel der ZEIT dürfte ich lange nicht mehr lesen…

    Die Türken müssen offensichtlich noch lernen, wie Demokratie und Mehrheitsentscheidungen funktionieren.

    Wenn die Hinterweltler das verstanden haben, dann können sie vielleicht nochmal wieder kommen.

    Ansonsten: Erdogan geh husch nach Hause !!!

  4. Deutsche Qualitätsmedien halt.

    Dort wo sie draufdreschen können, weil sie keine echte Gefahr fürchten müssen, spielen sie die Helden.

    Kaum ist aber das nette Gruppenklima der politischen Korrektheit unter Kollegen tangiert, knicken sie ein. Da wird eine undemokratische Türkei moralisch über das kleine, demokratische Dänemark gestellt (weil es die Pressefreiheit verteidigte). Für die Wahrheit will sich diese Presse schon lange nicht mehr einsetzen.

    Wie Giordano schon sagte: Schluß mit der deutschen Feigheit.

  5. Ich habe mein Abonnement schon vor 2 Jahren gekündigt.

    Neulich hat mich eine „Telefonaquisiteurin“ von diesem Verlag angerufen und gefragt, ob ich das Abonnement erneuern möchte. Daraufhin habe ich geantwortet, dass ich keine Werbung für den Islam finanzieren möchte. Sie hat einfach so aufgelegt.

    Ansonsten kann ich euch nur empfehlen, alle Abonnements von Zeitungen und Zeitschriften zu kündigen, die sich auf die Seite des Islam schlagen.

  6. „Blöd dir deine Meinung“

    Schade das es noch soviele Blöde in Deutschland gibt die für Desinformation Geld ausgeben.

  7. Wichtig ist nicht was ein Herr Lau schreibt, wichtig sind die Leserkommentare.
    Die geben Hoffnung.
    Lau, Jessen und Co. – wenn sie Glück kommen sie in Rente, bevor ihre Arbeitgeber Pleite gehen.
    Die ZEIT und andere Lügenblätter können nicht vom Rotweingürtel alleine leben.
    Dazu bedarf es noch mehr Lesern und die haben mehr und mehr die Schnauze voll davon, dieses System zu finanzieren, sich als Steuerzahler für den Multi-Kulti-Wohlfartsstaat ausnehmen zu lassen um dann noch von antifreiheitlichen linken Schmierenjournalisten belogen und mit Dreck beworfen zu werden.

    Die Verlage gehören jetzt schon zu den Wirtschaftssparten, die mit am meisten unter der Krise leiden.
    UND DAS IST GUT SO!

  8. herr lau, was ist ihr problem?
    neid,
    mißgunst
    fehlende machtausübung???????

    schreiben sie doch mal, was sie persönlich bewegt.

    möchten sie legal frauen schlagen?
    das dürfen sie in erdo-land.

    also nochmal meine aufforderung: schreiben sie ihre BEWEGGRÜNDE!
    dann kann man auch ihren artikel verstehen.

  9. Die ZEIT ist noch mehr als der SPIEGEL das Propagandaorgan der Regierung. Wer die ZEIT liest muss wissen, dass dieses Blatt Propaganda
    im Sinne und zum Nutzen der herrschenden
    und meinungsbildenden Eliten betreibt.
    Die herrschenden meinungsbildenden Eliten streben die Islamisierung Europas an, um mit dieser faschistischen Ideologie die Bevölkerung in Europa noch mehr unterdrücken und ausbeuten zu können. Sie sind die Totengräber der Demokratie.

  10. Gehen jetzt ein paar Cent von jeder ZEIT an eine mohammedanische Wohlfahrtsorganisation, die sich um Waffennachschub für arme unterdrückte Mohammedaner?

  11. # 7 Alessandro-Sergio
    Genau! Habe auch letzte Woche endlich mein Abo bei der Berliner Zeitung gekündigt, weil sie alle paar Wochen mit der neuesten Studie auf Seite 1 aufmachen: „Jeder 5. Jugendliche ist rassistisch!“ oder „Rechtsextremes Denken in der Mitte der Gesellschaft angekommen!“
    Es ist offensichtlich, dass die Dumont-Presse Weisung hat, Informationen, die nicht ins Weltbild ihres Verlegers passen, systematisch zu verfälschen oder ganz zu unterschlagen. Das reicht von permanenter Stimmungsmache für rot-rot bis zur Schönfärbung des Islam und der moslemischen Masseneinwanderung.

  12. Herr Lau,

    Menschen wie Sie sind daran Schuld, dass ein Großteil der islamischen Zuwanderer auch heute nicht integriert ist.

    Dänemark hat wenigestens eine Ausländerpolitik, im Gegensatz zu Deutschland.

    Sie sind feige, verantwortungslos und sie haben keine Kultur.

    Sie sind jemand, den nicht mal Muslime respektieren können. Denn sie stehen nicht für europäische Werte ein.

    Sie sind ein Dhimmi.

  13. Ob wohl erstmals ein Türke am Ende darüber bestimmt, wer (nicht) Nato-Chef werden kann? Allein die Möglichkeit verblüfft. Willkommen in der neuen Weltordnung.

    Ein typischer Fall von kleinasiatischer Selbstüberschätzung.

  14. Dankt der römisch-katholischen Hierarchie dafür, dass sie diese Verdrehung der Tatsachen – Nichtnazis und Holocaust-Anerkenner werden als Rechte beschimpft und linksgrüne Holocaustleugner, Antisemiten und One World-Anhänger bzw. Real-Faschisten als „gute“ Linke oder „Grüne“ – zur Vertuschung ihrer blutigen, total von Evaggelium des NT abweichenden Nazi-Geschichte (siehe z.B. Konkordat mit Hitler vom 20.7.1933, Kriegsverbrechen gegen die Serben heute und im 2. Weltkrieg etc.) ermöglicht… Ohne die vor allem durch linksgrüne Opponenten vertretene „römisch-jesuitische“, vordergründig zufällige One-World-Politik gäbe es kein islamistisches Problem in Westeuropa. Der Islam hätte null Chance gegen denWesten! False Flag Actions sind eben schon das Ding Roms – seit jeher.

  15. Rollentausch von Ursache und Wirkung machen noch lange kein gutes Schauspiel, das zu ändern wird auch einem Lau der Zeit nicht gelingen….

  16. Und so was nennt sich Journalist! Dieser Bericht ist eines Drittklässers würdig, dem eine 68er-Lehrkraft gesagt hat, was er schreiben soll. Danke Herr Lau – Sie sind nicht nur drittklassig, aber dafür überbezahlt. Weiß jemand, was das für zwei Kriege waren, in die Rasmussen sein Land geführt hat? In Nigeria wurden aufgrund der Karikaturen über 50 Christen ermordet. Im Sudan wird der Tod eines Menschen gefordert, nur weil ein Plüschtierchen den Namen Mohamed erhalten hat. In islamischen Ländern werden Andersgläubige verfolgt, diskriminiert, gefoltert, ermordet. Frauen und kleine Mächen werden zwangsverheiratet und letztere zwangsgenitalverstümmelt.

  17. Kein Wort der Kritik an Moslems die unsere Freiheiten einschränken wollen. Wenn Moslems widerlichste Pamphlete gegen Christen und Juden veröffentlichen, ist das natürlich durch deren Recht auf Pressefreiheit gerechtfertigt, was immer das in moslemischen Ländern auch bedeuten mag.

    Klingt schon irgendwie pervers, wenn ein Journalist gegen die Pressefreiheit schreibt.

  18. „Die Türken müssen offensichtlich noch lernen, wie Demokratie und Mehrheitsentscheidungen funktionieren.“
    Die Wahl zum NATO-Generalsekretär ist eine Entscheidung, die Einstimmig getroffen werden muss. Die Türkei kann einen Kandidaten verhindern, genauso wie es USA, Deutschland etc. tun können.

  19. Ich weiß nicht, wessen Klinge bei diesem Beitrag an Laus Kehle war – denn eigentlich ist er (für ZEIT Verhältnisse) einer der Guten.

    Er sieht die Landnahme unseres Landes durch steinzeitliche Islamfaschisten durchaus kritisch – auch wenn er sich bei jedem Satz überlegt, die Politisch Korrekten (ZEIT) Grenzen nicht zu überschreiten.

    Man kann durchaus einige Kritikpunkte seines Essays zur Kenntnis nehmen. Jedoch darf NIEMALS ein islamfaschistisches Veto die Entscheidungen des Nordatlantikpaktes in Abgrund ziehen.

    Die Türkei gehört (kulturell) weder zu Europa noch zum Atlantikpakt. Dieser Verbrecherstaat sollte geächtet, boykottiert, sanktioniert und aus jeder demokratischen Debatte ferngehalten werden.

  20. Wie dieser Politiker zu dem neuen Ansatz passen soll, den Obama mit seiner Politik der »ausgestreckten Hand« gegenüber der muslimischen Welt versuchen will, ist das eigentliche Rätsel der Causa Rasmussen.

    Obama soll aufpassen, dass ihm die Musels seine ausgestreckte Hand nicht einfach mit dem Krummsäbel abschlagen.

    Wann werden Idioten, wie dieser Lau, endlich begreifen, dass Mohammedaner jedes Entgegenkommen und Nachgeben seitens der „Ungläubigen“, als Schwäche, ja als Geste der Unterwerfung, verstehen.

    Wenn ich diesen 68er-Dreck lese, kommt in mir die Wut auf, diesem Schreiberling eins auf die…….

  21. Was hat der Autor geraucht ? Ist das legal? Egal,ist jedenfalls BS. Iran ein Unterstützer im Kampf gegen den Terror ? Da hab ich mich doch tatsächlich am ersten Kaffee verschluckt.

    Ja,lieber Dhimmi,immer schön verbeugen.

  22. „Wann wird die Türkei endlich aus dem Verein rausgeschmissen?“
    Warum sollte man? Sie hat die zweitgrösste Armee in der NATO und ist strategisch entscheidend für die Kriege in Afghanistan und Irak (und Iran, wenn’s nach Leuten wie ihnen ging)

  23. Seitdem die Zeit den unsäglichen Jessen-Kommentar zum Münchner U-Bahn-Überfall veröffentlicht hat, hat diese Postille den letzten Rest von Seriösität verwirkt.

    Hier ein Schlüsselsatz des Artikels:

    Dass der große Krieg gegen den islamistischen Terrorismus nicht zu gewinnen ist, wenn die vielen kleinen Kulturkämpfe um den Islam und die Moderne nicht eingehegt werden

    Heißt im Klartext:

    ISLAMKRITIK SOLL UNTERDRÜCKT WERDEN ! KNIEFALL VOR DER ISLAMISCHEN „KULTUR“ !

    Die neuen Blockwarte und Zensurwächter sitzen in den Zeit-Redaktionsstuben und den sonstigen linkstickenden Medienbüros. Hoffentlich geht denen bald der Saft aus.

  24. Diplomatie und auch mal ein Stück weit nachgeben und logisch handeln scheint für die Türken (vermutlich wegen der Ehre) nicht möglich zu sein. Das bringt sie sicherlich nicht weiter auf ihrem Weg in die EU.

  25. Sehr bissiger Kommentar zum Vrhalten der Türkei von Richard Wagner auf der Achse des Guten:

    Eines der großen Missverständnisse dieser Zeit besteht darin, zu meinen, Europa brauche die Türkei.

    Auf die Türkei konnte man sich nicht einmal in den Scharmützeln des Irakkriegs verlassen und doch möchten die Vereinigten Staaten nicht auf den überflüssigen Bündnispartner verzichten, vielmehr hätten sie es gern, er wäre in der EU.

    Man kann den Ruf des Muezzins für hip erklären, und den Glockenschlag für doof. Man kann auch türkisches Essen für lecker halten, aber es geht um mehr, es geht um viel mehr. Es geht es ums Ganze, um uns, um unsere Freiheit. Auch wenn wir’s nicht merken.

    Die Achse des Guten

  26. Die türkei hat weder etwas mit de EU noch mit der Nato zu tun. Ich würde die sofort aus allem ausschliessen solange die nicht in der Zivilisation angekommen sind. Leider sind wir so dämlich gewesen Albanien(türkensatellitenstaat) und Bosnien mit unserem Einsatz und unserem Geld zu untersützen die letztendlich Andesgläubige vertreiben obwohl genau das der Grund war in Bosnien einzugreifen.
    Eine Schande für Europa udn für Deutschland.
    Guckt euch die Albaner in Bosnien an, Vertreiben der Christen und der Serben findet seit Jahren statt und wird nicht beachtet.

  27. Googelt mal nach Jörg Lau. Da findet ihr höchst interessante Ansichten von Ihm. Und Ihr findet auch für wen er arbeitet, und bei welchen Verlagen und Zeitungshäusern Ihr Euch über Ihn beschweren solltet.

    Aber sachlich bitte. Und begründet. Denn wir sind anders als der „Schwarze Block“ der vor linken Demonstrationen so gerne „den Weg frei macht“.

    Mir ist auf die Schnelle keine Emailadresse von ihm aufgefallen. Er weiß wohl warum er sie versteckt. Aber…. es gibt ja auch noch die Zeitungen und Verlage. Gelle?

  28. Erdogan handelt auch auf Druck anderer Moslemstaaten.

    So weit sind wir gekommen, dass Gesindel bei der Besetzung von NATO-Posten mitspricht…

  29. Die ZEIT ist meines Erachtens schon genauso verlogen wie die gesamte Mullahwelt.

    Wer die Scharia auch nur ansatzweise für gut erklären kann, hat auch keine Probleme damit, auf sonstigen (Um)Wegen dem Moslem in die Hände zu spielen und mit dem Moslem gemeinsame Sache zu machen.

    Nie wieder dieses dreckige, verlogene Lügenblatt ZEIT.

  30. …die Qualitätsmedien betreiben diesen Schei$$ der Berichterstattung sicher schon seit Jahrzehnten.
    Nur (uns) war es egal, – weil so ziemlich alles unwichtig war.
    Nur seit dem 11. September 2001 haben wir gesehen, dass es uns wirklich an den Kragen geht. …Und zwar uns Zivilisten auf der Strasse, – weil die Musels ungerne Militärs, und stattdessen lieber Unbewaffnete (Hausfrauen, Kinder, Bürohengste) angreifen.
    Eine Ideologie der Taqiyya und Hinterhältigkeit ist plötzlich da, und die Schreiberlinge sehen´s nicht. Weil es so bequem ist, im alten Fahrwasser des Freund-Feind-Denkens weiterzuschwimmen.
    Aber irgendwann ist dann damit auch schluss. Weil Morsches einfach wegbricht. Wenn die Realität sich andert, z.B. mein Auto einen Elektronikschaden hat, dann präferiere ich auch keine Werkstätten und FachmännInnen, die sich nur mit Dampfmaschinentechnik auskennen wollen. Und alles andere ignorieren. Sense ist dann…
    Bye, bye Zeit, ….bye,bye Stern, bye, bye Drecksblätter und Drecksmedien.
    Leider muss man sich um zaristische Medien, wie ARD und ZDF noch besonders kümmern. 😥

  31. Wenn das nicht ein Schuß in den Ofen für die Türkei wird.Denn bei den EU-Beitritt ,könnte sich jemand an diesen Veto errinnern.Aber vieleicht deswegen, weil die Stimmen gegen die Türken immer lauter werden, und keine Aussicht mehr besteht, haben die Türken so reagiert.
    Jedenfalls haben sie uns wieder einen Gefallen getan.Wenn ein Deutscher für diesen Posten nommminiert worden wäre, hätten sie auch wegen der Integrationsstudie nein sagen müsen

  32. Sechzig lange Jahre hat die NATO die Freiheit der Europäer gesichert und letztendlich den Sieg des Stalinismus verhindert.

    Gegen die aktuelle Bedrohung Islamismus jedoch scheint die NATO in die Knie zu gehen. Dies vor allem deshalb, weil die Verräter der Freiheit sich in den eigenen Reihen breit gemacht haben.

    Haben die Brüsseler Eurabisierungsbanden bereits gewonnen ?

    Ist die NATO bereits in der Hand der TALIBAN ?

    Dänische Zeitungen kommentieren heute morgen, der türkische Ministerpräsident diene eher den Exponenten des Islamismus als den Prinzipien der Freiheit, denen die NATO verpflichtet ist.

    Mit bewegenden Worten sprach am 4.April 1949 der US-Präsident Truman namens der Bündnispartner in Washington den Schwur der Freiheit und den Eid des Beistands aller gegen den Kommunismus und andere tödliche Bedrohungen.

    Ist alles nun Makulatur ? Hat die Freiheit bereits verloren gegen den Ansturm der menschenverachtenden Islamisten ?

    Auf dem Spiel steht nicht mehr und nicht weniger als menschliche Zivilisation und Kultur.

  33. Die „Zeit“ beherrscht in dem Fall als echtes NWO-Propaganda-Organ eben die Kunst, bösartige Hetze so zu verpacken, daß sie wie seriöse Berichterstattung „aussieht“. Allerdings verdreht sie dabei nicht nur die Fakten, sondern verwechselt, wie andere auch, „Berichterstattung“ mit „Indoktrination“.

  34. Die Zeit ist auch Mitträger des Forums Netz gegen Nazi, wo sich der ganze Linke Sauhaufen Deutschlands auskotzen darf, man braucht nur die Kommentare zu lesen. So bald jemand etwas kritisches über Linke oder den Islam etwas schreibt, dann wird gelöscht .ermahnt und editiert.

  35. Rasmussen war übrigens der aufrechte Politiker der sehr zum Unmut der deutschen linken Regierung die Millionenzahlungen von Schröder an Polen zum EU Beitritt aufgedeckt hatte.

  36. Die „ZEIT“ ist schon lange in der Parallelwelt der Gutmenschen verloren gegangen…ein journalistischer Major Tom.

    Was aber genauere Betrachtung verdient, ist die Wandlung des Jörg L.,der lange Jahre zwischen Empathie und milder Kritik schwankend, die heimische und globale Islamszene begleitete.

    An seinem prinzipiell multikulturellen Weltbild bestand zwar nie Zweifel, aber er artikulierte zumeist sachlich, reflektiert und soweit innerhalb dieses Weltbilds möglich – argumentativ.

    Ein solcher Hetzartikel, der sämtliche Klischees, Diffamierungslinien und Manipulationstechniken der Islamophilen bedient, wäre ihm noch vor kurzer Zeit nicht aus der Feder geronnen.

    Was ist da wohl passiert? Vielleicht scheint es Einigen an der Zeit/ZEIT, die Kreide auszurotzen, die sie solange fressen mussten.

    Wenn ja, warum jetzt?

    Ist es Panik, die Felle könnten davon schwimmen?

    Oder ist es das Gefühl, es bedürfe keiner Verstellung mehr, da die eigene Haltung jetzt sozial abgesichert und akzeptabel ist.

    Man jetzt jeden, der noch auf den nackten Arsch des Kaisers hinweist, in die Tonne kloppen kann, ohne hierfür negativ sanktioniert zu werden.

    Die Diktion L.´s ist ideologisierte Hetze, allen feinen rhetorischen Kniffen und subtilen Andeutungen zum Trotz.

    Seine Frau, Mariam L.,ist übrigens einflußreiches Mitglied der WELT-Redaktion und ihres Zeichens geborene Iranerin. Sie vertrat bislang eine scheinbar säkular-feministische Kritiklinie gegenüber islamischen „Auswüchsen“, jedoch nicht ohne Seitenhiebe auf die allgegenwärtigen rechten Gespenster.

    Man darf gespannt sein, was sich in den Redaktionsstuben der WELT und des Merkurs (in dem das Ehepaar L. auch regelmäßig veröffentlicht) in den nächsten Monaten so tun wird.

    Götterdämmerung?

  37. #42
    gut geschrieben, Mariam Lau ist ebenfalls schon einigemale als Diskurs U-Boot aufgefallen, die gerne in Nebensätzen scheinbar unauffällig Mullah&Co zur Seite hüpft.

  38. Türkei: Staatstrauer um Faschisten
    Ein Oberheuler der rassistisch-faschistisch-islamischen Grauen Wölfe ist tödlich verunglückt und die offizielle Türkei trauert, darunter Präsident Gül, Integrationsblockierer Erdogan, der Führer des Generalstabes der Türken-Armee (zweitgrößte NATO-Armee). Die Trauerpredigt hielt der Chef der Religionsbehörde (d.h. der Chef der Ditib).

    Da fröstelt es auch die Süddeutsche:
    Der tote graue Wolf – Türkeiweite Trauer um einen verunglückten Faschisten

    Die Zeit predigt den kampf gegen Rechts und stellt sich auf die Seite von Faschisten-Spezerln. Was für ein erbärmliches Schmierentheater.

  39. 22 ehemalige dänische Diplomaten forderten Rasmussen auf, das Gespräch mit den Vertretern der islamischen Staaten zu suchen.

    Das Gespräch suchen = sich islamischen Standards unterwerfen. Die „Organisation islamischer Staaten“ (OIC) hat inzwischen mehrfach bekräftigt – gerade auch als Reaktion auf den „Karikaturenstreit“ – dass es ebenfalls als Akt des Terrors zu bezeichnen sei, wenn jemand den Islam mit Terrorismus in Verbindung bringe. OIC-Chef Ihsanoglu verstieg sich zu der Aussage, dass der „Karikaturenstreit“ die islamische Welt ebenso tief getroffen habe wie der 11. September den Westen. Führende islamische „Hochschulen“ stoßen in dasselbe Horn. Fazit: der eigentliche Terrorist ist der Westen.
    Die Dänen können sich glücklich schätzen, dass Rassmussen nicht auf Traumtänzer vom Schlage Laus gehört hat und die saudi-arabische Vorstellung von Pressefreiheit in Dänemark eingeführt hat.

  40. Die politische Ausrichtung der „Zeit“ ist
    bekannt.
    Für den, der es mag, ist es gut.

    Wer es nicht mag,
    braucht es nicht zu lesen.
    Das ist auch gut.

    Ähnliches gilt für die Tagesschau.
    Wer es ansehen möchte, gut.
    Wer das glaubt, was da gebracht wird, auch gut.

    Keiner wird gezwungen, es anzusehen.
    Keiner wird gezwungen,
    zu glauben, daß die gebrachten Dinge
    wahr und wichtig seien.
    Das ist so weit in Ordnung.

    Anders sieht es im Schulunterricht aus.
    Hier müssen die Schüler bestimmte Sachgebiete
    durchnehmen und der Schüler ist in der
    Regel gezwungen,
    gewisse vorgegebene sogenannte
    Wahrheiten nachzubeten.
    Nachfragen sind erlaubt bei weit
    wegliegenden Dingen,
    beispielsweise zum Robbenschlachten
    in Nordkanada.

    Bei Dingen aus der deutschen Geschichte
    und Politik werden die Schüler äußerst straff geführt,
    die freie Meinungsäußerung von Lehrer und
    Schüler unterbleibt in aller Regel und jeder weiß warum.
    Das war zu meiner Schulzeit (Abitur 1975) so,
    das ist heute noch genau so.

    Aber auch das macht nicht allzuviel aus.
    Gerade das Tabuisierte, mit einem Geheimnis umwitterte,
    zieht die aufmerksamen Schüler besonders an.

    Karlfried
    4.4.2009

  41. Erdogan islamisiert im Eiltempo die Türkei und brüstet sich damit, dass er selbiges dank Ditib, auch in Deutschland vorantreibt. Rasmussen wäre ein Signal der Stärke gegen den Irren aus Iran und die Taliban-Umarmer in Pakistan gewesen. Da Rasmussen abgeblitzt ist lautet die Botschaft: Weiter so mit Terror, Mord, unverhohlener Ausbreitung des Totenkults Islams – der Westen ist schwach und lässt sich von einem cholerischen Trottel (Erdogan) am Nasenring herumführen.

  42. Nach Jessen hat jetzt mit Lau ein weiterer „Journalist“ den Niedergang der ZEIT nachhaltig dokumentiert. Die bizarre Argumentation für Erdogans Haltung ist fast schon erheiternd, wenn der Hintergrund nicht so ernst wäre.
    Ein gutes sehe ich aber bei der ganzen Sache: Die Aufnahmeforderung der Türkei in die EU wird jetzt noch kritischer gesehen werden.

  43. Was geht nur in den Hirnwindungen eines ZEIT-Journalisten vor? Haben diese Leute denn nicht mal mehr ein Fünkchen Realitätsbezug?

    Mit seiner Haltung im Karikaturenstreit hat Rasmussen ein deutliches Zeichen dafür gesetzt, dass westliche Freiheiten NIEMALS und unter KEINEN Umständen zur Disposition stehen.

    Was hätte er denn auf diplomatischem Wege erreichen sollen? Hätte er sich bei den islamischen Terrorfürsten dafür entschuldigen sollen, dass freie Menschen in Dänemark von ihren Freiheiten Gebrauch machen? Ja, das hätte die Sache natürlich vollkommen geändert.

    Was für eine kranke Logik ist denn das – und da gebe ich dem Autor des Artikels vollkommen recht – wenn eine vergewaltigte Frau vom Opfer zum Täter abgestempelt wird, weil sie zu aufreizend angezogen war? Zur Hölle mit den Gutmenschen und ihrer kranken Ideologie! Gibt es denn keine ‚Normalen‘ mehr in diesem Land?

  44. #55 Karlfried

    Interessantes zum Rechsschulsgesetzt von 1938. Vielelicht werden ja gewisse Ähnlichkeiten zu heute entdeckt?

    Abschnitt I.
    Grundsätzliches

    § 1. Allgemeine Schulpflicht. Im Deutschen Reich besteht allgemeine Schulpflicht. Sie sichert die Erziehung und Unterweisung der deutschen Jugend im Geiste des Nationalsozialismus. Ihr sind alle Kinder und Jugendlichen deutscher Staatsangehörigkeit unterworfen, die im Inlande ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt haben.

  45. Der neue „STÜRMER“ schreibt nicht, ich bin der „STÜRMER“! Er schreibt, ich bin der ANTI – „STÜRMER“!

    Gruß
    Nuwanda

  46. @Kra

    Ich würde den Türken als alternative Herrn Wilders vorschlagen.;-)

    eine ziemlich sehr gute alternative! 🙂

  47. Der Basar ist eröffnet:

    Erdogan wäre völlig bescheuert, wenn ernicht die gunst der Stund nutzen würde und das tun was Mohammedaner am besten können:

    Jammern und Erpressen.

    Er kann nur gewinnen:
    die EU-Mitgliedschaft mit Milliardenzuschüssen,
    die türkische Kolonie NRW,
    die Einschränung der Meinungsfreiheit in Europa,

    Den Segen der ZEIT hat er bereits für all sein Tun.

    Jedes Einknicken vor Erdogan wird als Schwäche der NATO gewertet werden und begeistert von den Islamisten und ihren Sprachrohren, zu denen sich jetzt auch die Zeit gesellt hat hat, gefeiert werden.

    Die NATO braucht die Türkei nicht und sollte Israel als Ersatz aufnehmmen.

  48. Kennt Ihr diese TV-Werbung für die ZEIT, wo Giovanni die Lorenzo mit Helmut Schmidt durch den Flur geht und aus dem Off sagt (sinngemäß): „Eine Nachricht allein genügt nicht, man braucht Leute (gemeint sind die Qualitätsjournalisten bei der ZEIT natürlich), die sie interpretieren können“.

    Irrtum, Herr Lorenzo: die NACHRICHT allein ist alles. Mehr braucht kein Mensch, weil der Mensch selbst interpretieren kann.

    Selten hat sich jemand mehr mit seiner volkspädagogischen Einstellung entlarvt wie Lorenzo in diesem Spot: Der Leser muss vorgekaut bekommen (natürlich von den sagenhaft gebildeten und intelligenten Journalisten wie Jens Jessen, Tanja Dückers und Co.), weil der Leser so eine Art intellektueller Underdog ist und beim Weltbildmachen Hilfestellung benötigt.

    Nichts gegen einen gelungenen Kommentar, das Problem ist bloß, dass man im deutschen Qualitätsjournalismus kaum noch einen Artikel findet, der wirklich interessante Fakten bietet (oft fehlt der wesentliche Teil, damit fängt es schon mal an), sondern in fast jedem Artikel mischt sich auf sonderbare Art und Weise Information und Kommentar. Fast kein Artikel, wo der Journalist nicht ellenlang sein Weltbild zum besten gibt, womöglich noch aus seinem reichhaltigen Erfahrungsschatz von der heimischen Le Corbusier-Liege aus dozierend berichtet oder den Leser erzieht – etwa nicht so spießig zu sein, wobei in meinen Augen der Inbegriff des heutigen Spießertums das 68er-Tum ist, weil die meisten von denen spätestens seit den frühen 1980er Jahren völlig den Anschluss an die Gegenwart verloren haben und es sich in ihrer kleinen, miefigen, selbstbeweihräuchernden 68er-Kleingartenkolonie eingerichtet haben mit einem großen Zaum drum, der sie von der neuen Wirklichkeit trennt und hinter dem sie sich den ganzen Tag gegenseitig bestätigen, dass sie die Guten sind weil gegen rechts blablabla….Und die ihren Enkeln (soweit vorhanden) eine Welt hinterlassen, die man durchaus als eine faschistische wird bezeichnen können, was ihnen aber ganz herzlich egal ist, denn diese Erkenntnis würde ihr über Jahrzehnte sorgsam gepflegtes Weltbild gefährden.

    Nichts gegen unterhaltsame Zeitungsartikel, nichts gegen Glossen, nichts gegen Esprit, Einfallsreichtum und Witz. Man sollte nur nicht auf die Idee verfallen, so etwas mit wirkichem Informationsjournalismus zu verwechseln.

    Ansonsten muss man sich über das Schicksal der ZEIT wohl keine Sorgen machen. Ich kenne nur einen ZEIT-Leser, der unter 70 ist. Der ist über 60. Mir kommt es langsam so vor, als ob die ZEIT so eine Art gerontopsychiatrische Aufgabe hätte, nämlich alte Leute nicht mit der Irritation an ihrem Weltbild zu verunsichern. Das ist in etwa so wie wenn alte Leute immer wieder alte Fotoalben durchblättern oder Geschichten aus ihrer Schulzeit erzählen. So ticken die 68er mehrheitlich ja auch: in einer beeindruckenden Redundanz werden die Stories von irgendwelchen Dutschke-Aktionen, der bösen, bösen Springer-Presse usw. zum besten gegeben, so wie der Klimbim-Opa jeden Gesprächsbeitrag mit dem Satz „Und damals, in den Ardennen…“ anfing.

    Diese 68er-Figuren fangen in meinen Augen langsam an, zu tragischen Figuren zu werden. Leute wie Jörg Lau gehören zwar nicht zu den 68ern, jedoch zu ihrem Hofstaat – ihnen verdanken sie ihre Karriere und er spielt das Spiel mit.

    Lau ist sehr wahrscheinlich wesentlich schlauer als er sich in solchen Artikeln zeigt, aber er ist auch ein sagenhafter Opportunist, der schon seit Jahren damit auffällt, wie er gleichzeitig die inzwischen hippe Islamkritik bedienen will, gleichzeitig aber nicht vom 68er-Gewäsch, dem er seine Karriere verdankt, lassen kann. Er nervt schon seit Jahren damit, dass er sich in Menschenrechtsfragen nicht entscheiden kann, auf welcher Hochzeit er tanzen will und versucht das, was ich intelllektuelle Feigheit nenne, als differenzierte Haltung zu verkaufen. Eine differenzierte Haltung, die schwer an die frühen Dreißiger Jahre erinnert.

  49. Pym Fortuin
    Theo van Gogh
    Eva Herman
    Anders Rasmussen

    Opfer der politischen Korrektheit und des feigen Wegsehens der europäischen ElitInnen!

    Das mächtigste Land 2009?

    Die Türkei!

    Sie will in die EU und man wird es zulassen!

    Sie bestimmt den Nato-Generalsekretär!

    Sie schickt Sonderermittler nach Ludwigshafen-Gleiwitz!

    Sie bestimmt über die DITIB die deutsche Innenpolitik!

    Sie ist sogar beim G20-Gipfel dabei!

    Sie ist das Lieblingsland von Claudia Fatima Roth (Bürgerkrieg09/Die LinksgrünInnen).

    Egal, was auch passiert, die Türkei wird hofiert!

    Hier noch einmal LandesverräterIn Claudia Fatima Roth mit einer Ode an Erdogan, Margot Honecker-Feist ehrte einst Stalin in ähnlicher Weise:

    http://www.claudia-roth.de/pressemitteilungen-2009/pressemitteilungen-2007/not_cached/inhalt/sieg_der_demokratie_in_der_tuerkei/einzelansicht/?cHash=3ca98ede39

    Sieg der Demokratie in der Türkei

    PM Nr. 208/07 vom 23.07.2007

    Zum Wahlergebnis in der Türkei erklärt Claudia Roth, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen:

    „Wir gratulieren dem türkischen Ministerpräsidenten und seiner Partei zu diesem großen Wahlerfolg. Das ist ein klarer Sieg der Vernunft und der Demokratie in der Türkei.

    Die Wählerinnen und Wähler in der Türkei haben mit dem gestrigen Urnengang eine demokratische Entscheidung getroffen, die ein klares Ja zu Reformen, zu Europa, zu stabilen Verhältnissen und zur weiteren Demokratisierung des Landes bedeutet. Dies ist zugleich ein unmissverständliches Nein zum Nationalismus und Chauvinismus, zur Dominanz des Militärs, zu den alten Kräften und einer politischen Kaste, die die Türkei ausgebeutet hat.

    Auch der Erfolg von unabhängigen Kandidaten aus den kurdischen Gebieten und einigen Großstädten bietet die große Chance, dass endlich wieder kurdische Abgeordnete im Parlament mitbestimmen können. Es bleibt weiterhin eine zentrale Herausforderung für die türkische Politik, den Weg der Aussöhnung und des Wiederaufbaus zu gehen.

    Die neue Regierung hat nun den Auftrag, das klare Votum der Wählerinnen und Wähler und den offenbar großen Reformwillen in der Bevölkerung in Taten umzusetzen: Den Stillstand im Reformprozess zu beenden, den Paragraphen 301 abzuschaffen, die türkischen Justiz- und Strafverfolgungsbehörden weiterhin rechtsstaatlich zu reformieren, Minderheitenrechte und deren Umsetzung zu garantieren, das Militär und seine Rolle in der türkischen Politik zu zivilisieren. Auch außenpolitisch wird die neue Regierung viel zu bewältigen haben. Das Wahlergebnis ist eine klare Absage an aggressive und abenteuerliche Vorstellungen des türkischen Militärs im Nordirak.

    Die Bundesregierung darf sich nicht hinter einer doppelbödigen Türkei-Politik einiger EU-Länder verstecken. Sie steht in der Pflicht, den Integrationsprozess der Türkei in die EU klar zu unterstützen und endlich Abstand von Gedankenspielen mit einer so genannten Privilegierten Partnerschaft zu nehmen.“

  50. Die LinksgrünInnen, seien es auch Intellektuelle können nicht aus ihrer Haut, und hysterische Abwehrreflexe sind nunmal nicht steuerbar.
    Vermutlich hat man in der Redaktion einfach nur Rassismussen gelesen, und sofort eine Kampagne angeordnet bis hinunter zum Drucker.

  51. wieder einmal lassen sich die europs von den musels vorführen. den türken gehört ein deftiger tritt in ihren allerwertesten. kein wunder das die chronisch beleidigten immer dreister werden.

  52. OT

    Amoklauf Winnenden

    Polizei ließ Tim K. entkommen

    Beim Amoklauf von Winnenden ist es nach FOCUS-Informationen zu einer von den Behörden bisher verschwiegenen Polizeipanne gekommen: Das Blutbad im Autohaus von Wendlingen hätte verhindert werden können.

    Neuesten Ermittlungsergebnissen zufolge hatte die Polizei den Amoktäter Tim K. bereits gestellt, bevor dieser das Autohaus in Wendlingen erreicht hatte. Beim anschließenden Schusswechsel mit einem Beamten wurde K. in beide Beine getroffen – in das Sprunggelenk des linken Fußes und in die rechte Wade – und setzte sich daraufhin auf den Boden.

    „Nach Aufforderung legte er seine Waffe neben sich auf der Straße ab und hob die Hände über den Kopf“, zitiert FOCUS aus den Ermittlungsakten. „Daraufhin verließ der Polizeibeamte seine Deckung und ging mit der Waffe im Anschlag einige Meter in Richtung des Täters.“

    Schusswechsel zum anderen Zeitpunkt

    In diesem Moment sei der scheinbar überwältigte Amokläufer aufgestanden, habe seine Pistole ergriffen und erneut das Feuer auf den Polizisten eröffnet. „Der Beamte versuchte, durch weitere Schussabgaben ein Flüchten des Täters zu verhindern. Trotzdem konnte dieser in das direkt angrenzende Autohaus gelangen“, heißt es in den Polizeiprotokollen.

    In dem Autohaus erschoss der Amoktäter, der zuvor in Winnenden 13 Menschen ermordet hatte, zwei Männer. Mit einem Schuss auf ein Zivilfahrzeug der Polizei verletzte er zwei Beamte schwer. Eine 37-jährige Polizistin liegt nach zwei Operationen noch immer im Krankenhaus.

    Nach FOCUS-Recherchen hat sich die Amoktat in Wendlingen damit in entscheidenden Punkten anders abgespielt als von den Behörden dargestellt. Bislang hieß es, der Schusswechsel mit dem Polizisten habe stattgefunden, nachdem Tim K. im Autohaus einen Verkäufer sowie einen Kunden erschossen hatte. Die dramatische Wende in den Ermittlungen ist der Staatsanwaltschaft seit dem 20. März bekannt. Auch das Innenministerium wurde durch die Polizei unterrichtet.

    http://www.focus.de/panorama/welt/winnenden/amoklauf-winnenden-polizei-liess-tim-k-entkommen_aid_387107.html

    Ich kann sowas nicht nachvollziehen. Der Polizist hat einfach nur korrekt gehandelt, man muss da doch endlich mal Gesetze anpassen. Es geht darum, den Gegner kampfunfähig zu machen, aber wenn dieser wild mordend durch die Gegend zieht und nicht anders zu stoppen ist, dann muss er auf jeden Fall einmal gestellt an der Flucht gehindert werden. Das heißt, wenn es nicht anders möglich ist, finaler Rettungsschuß durch jeden Beamten, dem er möglich ist. Ich schätze mal, das Gesetz erlaubt ihn nur, sofern in dem Moment eine Gefährdung einer Person durch den Täter vorliegt, was dort nicht der Fall war. Aber dadurch hat er nach vielen Morden kurz zuvor noch zwei weitere begehen können. Das kann echt nicht wahr sein. Ich möchte nicht in der Situation der Angehörigen sein, die wegen solcher Gutmenschen-Gesetze ihre Lieben beerdigen durften. Außerdem würde mich langsam auch mal interessieren, wieso das Video kurz vor dem Tod des Amokläufers geschnitten war.

  53. … für einen Nato-Generalsekretär ist es heute unabdingbar, mit der muslimischen Welt umgehen zu können.

    Richtig: Er muss die Peitsche führen können.

  54. Die „Zeit“ kann man nicht mehr lesen. Aber sehen wir es doch positiv: Bleibt Rasmussen in Kopenhagen Regierungschef kann das doch nur gut für Europa sein oder ?

  55. Rasmussen hat das sozialdemokratische Machtmonopol in Dänemark gebrochen, die Steuern gesenkt, das Land in zwei Kriege geführt und die schärfsten Ausländergesetze Europas verabschiedet. Er hinterlässt ein anderes Dänemark, wenn er nun auf den Posten des Generalsekretärs wechseln sollte, wie es sein Wunsch ist.

    Macht die ZEIT jetzt schon Werbung für Rasmussen? 😀

  56. #17 Paula (04. Apr 2009 10:33)
    Wiedereinmal ein Knaller, wo man offenen Mund dasteht!
    Ich hatte mir Sorgen gemacht, als ich Deine Beiträge die Woche über gelesen habe…

    Schön und ein Volltreffer!

    Aber genug der Blumen, ich will Dich durch mein Lob nicht beschädigen.
    Nur Komplimente zu verteilen, ist old school leider,
    für alle anderen
    Auch eine harte Hand, kann Blumen halten, nur muß sie aufpassen, sie nicht zu zerknicken!

  57. Atatürk würde sich im Grabe umdrehen, wenn er wüsste das heute für einen türkischen Regierungschef „religiöse Gefühle“ wichtiger sind als Meinungs- und Pressefreiheit.

  58. Rasmussen ist politisch und diplomatisch unfähig und daher für den Job nicht geeignet. Dafür kann die Türkei nichts…

  59. Die Türkei ist ein Schwellenland, das ohne EU-Transferleistungen und IWF-Kredite schon längst zahlungsunfähig wäre – aber Hauptsache, immer eine große Klappe.

  60. #80 Killer (04. Apr 2009 12:31)

    Rasmussen ist politisch und diplomatisch unfähig und daher für den Job nicht geeignet.

    Warum, weil er vor den Kleinasiaten nicht zu Kreuze kriecht?

  61. Man hätte es wissen müssen – die NATO ist vor der Türkei eingeknickt. Wieso eigentlich, es gibt doch kein Veto-Recht der einzelnen Mitglieder, oder?
    Jetzt dauert es noch ein paar Wochen, dann wird man freudig einen Kandidaten wählen, den vermutlich auch noch Erdogan selbst aus dem Turban zaubert…
    Und wenn es der übelste Islamhetzer vor Allah wäre- die mutlosen Europäer und die konsensbesoffenen Obamaisten werden den schon abnicken.

  62. Das wird lustig wenn der islamische Gottesstaat von Erdogans Gnaden erst in der EU ist. 2015 ist es soweit, Solana hat diese Woche mal wieder den sofortigen Beitritt der Türken gefordert.

  63. Das wird bei einer EU-Mitgliedschaft fortgeführt! Dann wird jede Entscheidung mit den sog. Koranregeln abgeglichen! Paßt sie nicht in die Mullah-Theorie; dann wird nichts draus! Wenig Hoffnung habe ich allerdings, daß die Politiker dies erkennen und mit der beliebten Formel Hoffnung darauf hinarbeiten, daß die Asiaten aus der Türkeri in der EU landen!

  64. Ich finde es gut, wenn die Türkei sich gegen die Kandiatur Rasmussens stellt. Jetzt wird auch für die dümmsten Mitbürger, außer den Zeit-Redakteuren, deutlich sichtbar, daß dieses asiatische Land NICHT in die EU gehört. Wenn u.a. Mohammed-Karrikaturen als Argument gegen Rasmussen herangezogen werden, ist doch damit genügender Beweis gebracht, daß die islamische Verblödung in Türkistan schon derartige Ausmaße erreicht hat, daß es KEINEN gemeinsamen Nenner mit den europäischen Staaten und der europäischen christlich-abendländischen Kultur geben kann. Die Ideologie des Karawanenräubers und Kinderschänders gehört nicht nach Europa sondern nach Asien. Als asiatisches Land sollte die Türkei Mitgliedschaften mit dortigen Ländern anstreben und nicht versuchen, die V

  65. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass die ZEIT auch die Scharia als Recht empfindet. Ernst nehmen kann das Blatt sowieso niemand mehr.

    Die ZEIT ist eines der übelsten Schmierblätter gegen Freiheit und aufgeklärtes Denken. Sie ist deswegen ja auch eine sog. „Linke Postille“. Und so, wie alles was links ist, ist auch die ZEIT schlicht dumm und bösartig.

  66. @ 78 Don.Martin1

    Danke sehr!

    Du bist schon eine sehr spezielle Marke: harte Schale und innendrin steckt ein richtiger Poet 😉 .

  67. Lau ist ein schlichter Mensch. Im Brustton der Bestmenschlichkeit bequarkt er schon lange die Freunde schlichter Antworten. Seine Dame ist genauso – schlicht.

    Ein Gutes hat dieser erneute Rückgriff auf die absolute Mittelmäßigkeit: Den denkfaulen Überkorrekten scheinen die Truppen auszugehen.

    Update: Die Türkei wird sich durchsetzen? We are so f*cked.

    Gruß,

    fnord

  68. Die Weltordnung hat sich seit der Gründung der NATO sehr deutlich verändert. Früher gab es den kommunistischen Ostblock als alleinigen Gegner. Nur zum Schutz gegen den freiheitsfeindlichen Kommunismus und seinem Weltherrschaftanspruch wurde das westliche Verteidigungsbündnis einst gegründet. In dieser Konstellation hatte das Nato-Mitglied Türkei vielleicht noch eine gewisse Berechtigung.

    Heute hat sich der Ost-West-Konflikt erledigt. Der Kommunismus hat fast überall sein Dasein eingebüßt. Dafür sind neue Gefahren für die westlichen Demokratien auf der Bildfläche erschienen. Allen voran der Islam, der für sich die Weltherrschaft beansprucht und damit jedes freiheitsliebende Land des Westens existenziell bedroht. Insofern ist der Schutz gegen diese Gefahr eine der wichtigsten Aufgaben des westlichen Verteidigungsbündnisses.

    Da die Türkei sich eindeutig zu dem Weltherrschaftsanspruch des Islams bekennt, hat die Allianz mit diesem Mitglied ein klassisches trojanischen Pferd in seinen eigenen Reihen.

    Es ist daher dringend geboten, die Türkei aus der NATO zu entfernen. Denn wie der Fall Rassmussen zeigt, spielt die Türkei die islamistische Karte. Ihr geht es nicht um Kompetenz bei der Besetzung des Generalsekretärs, ihr geht es um Rache, weil die freiheitliebenden Dänen im Karrikaturenstreit angeblich den Propheten beledigt haben.

    Ich lehne jedes Entgegenkommen gegen die Türkei ab. Auch nur das aller kleinste! Die Türkei will keine Einigung, sie will die islamische Dominanz. Damit ist die Türkei Mitglied des feindlichen Lagers, dass den freien Westen bedroht. Aus diesem Grunde sollte Rassmussen berufen werden, und zwar ausdrücklich ohne die Einwilligung der Türkei. Diese Demütigung sollte man der Türkei schon antun. Wenn es ihr nicht passt, kann sie ja die Nato verlassen. Der Rest kann sich auf neue Regularien verständigen. PUNKT!

    Jede andere Haltung gegenüber der Türkei wäre falsch.

  69. #40 Paula (04. Apr 2009 15:01)
    Wie einen so das Leben prägt! 😉
    Und Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

    Danke

  70. Am besten PI gründet einen eigenen Fernsehsender , dann vergeht den anderen Sendern das lachen !!!
    Besteht da keine möglichkeit ?

    Es Fehlt noch das die Türken mit 27-1 Stimmen den Rasmussen noch kippen ,daß wäre echt der Hit . ( Kopfschüttel)

  71. Elmar Brock überrascht:

    http://www.welt.de/politik/article3501665/Tuerkei-laesst-Kuer-des-Nato-Generalsekretaers-platzen.html

    Der CDU-Europapolitiker Elmar Brok sieht nach dem Streit um Rasmussen nun keinen Sinn mehr in weiteren Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei. Mit der Blockade der Wahl habe sich das Land „endgültig für eine Mitgliedschaft in der EU disqualifiziert“, sagte Brok am Samstag.

    „Die Türkei zeigt hier eine völlig andere Mentalität. Wenn wir sie aufnehmen, können wir den Laden gleich ganz abschließen“, betonte er. Brok empfahl der Nato, dem Druck aus Ankara nicht nachzugeben. Dann sei es besser, die Amtszeit des bisherigen Nato-Generalsekretärs Jaap de Hoop Scheffer um ein Jahr zu verlängern.

  72. Neueste Meldungen zufolge ist Rasmussen doch Generalsekretär der Nato geworden!!! HA HA HA
    Bin aber auf den Preis gespannt.

  73. 96 schnarzan: Bist mir zuvorgekommen – ist aber ok so. Rasmussen wird jetzt doch Generalsekretär der Nato. Vor wenigen Minuten wurde in Straßburg die Einigung erzielt.

  74. Erinnert sich noch jemand an Erdogans Tobsuchtanfall vor gut zwei Monaten beim Weltwirtschaftsforum in Davos – kurz bevors los ging hatte Shimon Peres etwas zur NATO gesagt:

    […] and by the way, Europe, you bombed Kosovo, and you hit the Chinese embassy, did you want to?

    Wenn die NATO mit Erdogan fertigwerden will muss sie sich erst einmal ihrer eigenen Geschichte stellen.

  75. @ #96 Schnarzan

    Bin aber auf den Preis gespannt.

    Welt-Online berichtet über diesen Preis.

    Rasmussen wird nun doch Nato-Generalsekretär
    (. . . . .)
    Da gelang in einer letzten Runde doch noch ein Kompromiss. Die Zustimmung der Türken wurde offenbar Nach Informationen von WELT ONLINE soll ein zusätzlicher Spitzenposten bei der Nato eingerichtet und mit einem Türken besetzt werden. Seine Aufgabe soll es sein, sich um die Beziehungen der Nato zur muslimischen Welt zu kümmern.
    (. . . . .)

  76. Rasmussen wird nun doch Generalsekretaer der NATO. Es fragt sich nur, zu welchem Preis. Das wird man vermutlich erst in ein paar Jahren sehen.

    Wie auch immer, Rasmussen kann man nur sehr sehr dankbar sein. Die Tuerkei hat sich selbst vorgefuehrt. Es geht nicht um die Stimme. Jeder kann bei einer Abstimmung mit NEIN stimmen. Es geht vielmehr um die Gruende. Man sieht sehr deutlich, dass die Tuerkei mit der Demokratie und der Trennung von Religion und Staat sehr grosse Probleme hat. Mal ganz abgesehen von Meinungsfreiheit und Menschenrechten.

    Man kann sich nun auch sehr gut ausmalen, wie es die Tuerkei in der EU halten wuerde. Diese Tuerkei ist absolut rueckstaendig. Sie hat weder in der EU noch in der NATO etwas verloren.

  77. #1 Walter M (04. Apr 2009 16:07)
    Was soll dieser Mensch vermitteln?
    Wir haben es mit Selbstmordbombern zu tun! Hier gibt es nichts zu vermitteln! Und außerdem mit Terroristen verhandelt man nicht! Schade um die Geiseln. Obama weiß schon, warum er Atombomben ächten will. Aber das ist ein frommer Wunsch, denn die Vergangenheit hat gezeigt, zu was Menschen fähig sind, sich gegenseitig anzutun. Ich fahre nur täglich durch Berlin und sehe wie rüpelhaft oder teilweise kriminell sich „Leute“ bewegen. Ich selber fahr einen defensiv aggressiven Stil. Also vorsichtig, aber nicht ängstlich. Und bin nachdem ich nicht mehr fernfahre,bin von meinen Punkten in Flensburg runter!
    Mit anderen Worten,
    der Teufel lauert in uns selbst!
    NIEMAND ist davor gefeit! Ein Jeder selber muß sich seiner Taten bewußt sein und die Verantwortung übernehmen!
    Verantwortung ist das Wort der Stunde!

  78. #16 Anna Karenina (04. Apr 2009 08:04)

    es tut mir leid, aber sie sind sowas von abartig.

  79. #86 Gilgenbach (04. Apr 2009 13:55) Das wird bei einer EU-Mitgliedschaft fortgeführt! Dann wird jede Entscheidung mit den sog. Koranregeln abgeglichen! Paßt sie nicht in die Mullah-Theorie; dann wird nichts draus! Wenig Hoffnung habe ich allerdings, daß die Politiker dies erkennen und mit der beliebten Formel Hoffnung darauf hinarbeiten, daß die Asiaten aus der Türkeri in der EU landen!
    ———————

    mithilfe des europäischen haftbefehls kann die türkei JEDEN jeden einzelnen von uns einfordern und in der türkei aburteilen für eine verbrechen oder vergehen, dass es in der türkei ist, hier in unseren ländern aber nicht.

    begreifen wir es endlich, wir sollen vernichtet werden, wir einheimische und durch mohammedaner ersetzt.

    jeder schluck bier, den wir erlaubterweise in unseren ländern trinken, kann uns in der türkei ein verfahren einbringen, wenn die türkei in der eu ist.

    mfg

  80. #102 Walter M (04. Apr 2009 16:07) @ #96 Schnarzan

    Bin aber auf den Preis gespannt.

    Welt-Online berichtet über diesen Preis.

    Rasmussen wird nun doch Nato-Generalsekretär
    (. . . . .)
    Da gelang in einer letzten Runde doch noch ein Kompromiss. Die Zustimmung der Türken wurde offenbar Nach Informationen von WELT ONLINE soll ein zusätzlicher Spitzenposten bei der Nato eingerichtet und mit einem Türken besetzt werden. Seine Aufgabe soll es sein, sich um die Beziehungen der Nato zur muslimischen Welt zu kümmern.
    (. . . . .)
    ——————————–

    mein gott, JEDER JEDER gibt den mohammedanern nach. sollen sie doch gleich alle die schadada sprechen.

    ich bin wütend!!!!!!!!!!!!!111

  81. #8 wien1529 (04. Apr 2009 18:14)
    Ich finde, Du gehtst die Sache sehr unentspannt an und Wut ist immer ein schlechter Ratgeber!
    Und sonst, alles verständlich, aber ein Gang zurück und alles geht besser,
    Dein Nicht-Feind,
    Don

  82. #110 Don.Martin1 (04. Apr 2009 18:38) #8 wien1529 (04. Apr 2009 18:14)
    Ich finde, Du gehtst die Sache sehr unentspannt an und Wut ist immer ein schlechter Ratgeber!
    Und sonst, alles verständlich, aber ein Gang zurück und alles geht besser,
    Dein Nicht-Feind,
    Don
    —————-
    servus nichtfeind 🙂

    wut muss ab und zu sein.

    mfg

  83. #12 wien1529 (04. Apr 2009 18:48)
    Richtig, aber die Wut in die richtigen Kanäle gelenkt werden!
    Ansonsten, Du weißt es….

  84. #46 Antiburka

    Bundesregierung schockiert über drastisches Ehegesetz.t

    Tja, wenn das Merkel und ihre Kumpane täglich einmal PI lesen würden, wären sie eben nicht schockiert und wüssten schon, dass Fitna kein Machwerk von Wilders ist, sondern harte Realität.
    Deutsche Bescheuertheit landauf, landab! (frei nach Rainer Paris).

Comments are closed.