Anatolien mitten in MünchenEs wurde groß als „Integrationsfest“ angekündigt: „Bayram 09“ vom 20.-24. Mai am Münchner Candidplatz. Was man dort noch bis Sonntag erleben kann, ist Monokultur in Reinform. Der Autor und sein Fotograf waren an Christi Himmelfahrt vor Ort und haben noch nie eine so hohe Kopftuchdichte auf so engem Raum erlebt.

Wer über die politisch-religiöse Bedeutung des Kopftuchs informiert ist, fühlt sich beim Anblick dieser Bilder noch befremdeter:

„Erlebe Münchens Vielfalt“ heißt das Motto dieser insgesamt viertägigen Veranstaltung, aber die Realität sieht eher nach türkisch-islamisch-fundamentalistischer Einfalt aus:

Kein Wunder, denn für die Organisation zeichnet der Verband der Islamischen Kulturzentren verantwortlich. Um dem ganzen ein politisch korrektes Mäntelchen umzuhängen, ist der Münchner Integrations- und Bildungsverein offiziell auch mit im Boot. Dort scheint man aber keinerlei Einfluß auf die Gestaltung dieses „Integrationsfestes“ ausgeübt zu haben.

Um diese turkisch-islamische Machtdemonstration politisch noch aufzuwerten, war hoher Besuch der Bayerischen Staatsregierung und der Münchner CSU anwesend:

Kultusminister Ludwig Spaenle, Münchens Fraktionsvorsitzender Josef Schmid und Bezirksausschuss-Vorsitzender Thomas Schwindel durften sich die Reden des Türkischen Generalkonsuls Ali Rifat Köksal und des Türkischen Bildungsattaches Mahmut Hackali anhören. Selbstverständlich auf – türkisch.

Jeweils eine quälend lange Viertelstunde, und dann gab’s eine kurze zusammenfassende Übersetzung in vier Sätzen. Wer weiß, was die Herren zuvor alles geplaudert hatten. Im Publikum saß hauptsächlich eine Abordnung junger anzugsgekleideter Türken, die bereits in einer geschlossenen Gruppe zum Festplatz gekommen waren.

Es drängt sich der Verdacht auf, dass sie rein um des guten Eindrucks willen dorthin bestellt worden waren. Zuhör- und Klatschtürken sozusagen. Ein Mitglied der Staatsregierung kommt nun mal nicht alle Tage, und da darf man schließlich nicht mit leeren Stühlen oder unangemessen gekleideten Kopftuchmenschen irritieren, die sich besser im Hintergrund halten sollen:

Kultusminister Spaenle durfte seine Ermahnungen zum Erlernen der deutschen Sprache und seinen Appell für Bildungsbereitschaft neben einem Werbeplakat von „Fatih“-Reisen halten. Wer sich in der türkischen Eroberungsgeschichte auskennt, verbindet mit dem Namen Fatih (übersetzt: „Eroberer“) äußerst unangenehme Erinnerungen. Der Eroberer des christlichen Konstantinopels, Fatih Sultan Mehmet, machte sich einen gefürchteten Namen als Christenschlächter. Ihm wird nicht zuletzt durch die Namensgebung von Moscheen in Deutschland auch heute noch Ehre, Ruhm und Dankbarkeit gezollt.

Gleich nebenan gab es bezeichnenderweise einen Stand mit türkischen Zeitschriften, auf denen dieser „friedliche Moslem“ Sultan Fatih Mehmet in stolzer Pose auf dem Titelblatt zu sehen ist:

Trotzdem machten Spaenle und Schwindel (Nomen est omen..) gute Miene zum bösen Spiel, als sie sich brav Geschenke überreichen ließen, das ganze auch voller Symbolhaftigkeit vor der türkischen Fahne:

Gerade Thomas Schwindel (im Bild links) ist hierbei eine interessante Figur: Er zeigte sich noch vor zwei Jahren als intensiver Islam-Kritiker, der im Internet unter seinem Pseudonym „Dammerl“ den Islam als zu bekämpfende Ideologie bezeichnete und in die Nähe des Faschismus rückte, wie die Süddeutsche Zeitung damals ausführlich berichtete.

Nun, mittlerweile scheint Thomas Schwindel wieder auf Parteilinie getrimmt, und die sieht wohl momentan eher einen Schmusekurs mit dem Islam vor. Ein hochkompliziertes Unterfangen auf vermintem Gelände. Bei diesem „Integrationsfest“ hat man die ganze Zeit das Gefühl, im falschen Film zu sein. Vor allem westlich-freizügig-sommerlich gekleidete Frauen wirken in dieser Szenerie wie unpassende Fremdkörper:

Eine knallharte Eroberungskultur versucht sich ein harmlos-nettes Mäntelchen umzuhängen. So werden dem Autor und seinem Fotografen auch ein Haufen Unterlagen in die Hand gedrückt. Neben einem dicken Integrationsbericht der Bundesregierung inklusive Vorwort von „Das-müssen-wir-aushalten“-Böhmer gibt es auch einen hübschen Flyer über den doch ach so liebenswerten und einfühlsamen Propheten Mohammed. Anhand von unfassbar banalen Geschichtchen, die man aus den Tiefen der Hadithe hervorgekramt hat, will man doch tatsächlich das reale Bild des Mörders, Räubers, Sklavenhalters, Steinigers, Handabhackers, Frauenzüchtigers und Eroberers vertuschen:

Der islamkundige Leser sieht sich an die aktuellen Fälschungsversuche des Zweiten Dhimmi Funks (hier und hier) erinnert, der den Islam gerade auch als „wissenschaftsorientierte“ und „friedliche“ Religion verkaufen will. In ähnlicher Strategie wird hier Mohammed losgelöst von jeglichen geschichtlichen Fakten als vorbildlich netter Mensch dargestellt. Das muss man eben genauso glauben wie die „Tatsache“, dass der Völkermord an den Armeniern schließlich nie stattgefunden hat…

Auch ein Plakat über eine Sportveranstaltung darf in dem Infopaket nicht fehlen. Wer allerdings der türkischen Sprache nicht mächtig ist, erkennt lediglich an den Bildern, um was es sich hier handelt:

Auch der Flyer der Bayram-Veranstaltung enthält türkische Sätze ohne Übersetzung:

Deutsche Unternehmen wie die Allianz und die Postbank zeigen sich auf dem Fest bereits integrationswillig. So lassen sie ihre Broschüren schon komplett auf türkisch drucken:

Man spürt deutlich, in welcher Richtung die Integration verlaufen soll. Es handelt sich wohl um eine Einbahnstraße in Richtung „Osmanisches Reich reloaded“:

Aber selbst dieses monokulturelle Ereignis wies noch Fortschritte im Vergleich zur Herbstveranstaltung des letzten Jahres auf. Dort waren im Festzelt tatsächlich ganz konsequent Männlein

von Weiblein durch eine Wand voneinander getrennt:

Daraufhin hatten sich die CSU-Stadträte Dr. Reinhold Babor und Manuel Pretzl beim Sozialreferat der Stadt München beschwert und angeregt, ob man das in Zukunft vielleicht nicht doch unterlassen könne. Aber auch so war deutlich zu sehen, dass sich die deutsche und die türkisch-fundamentalistisch-islamische Kultur völlig konträr zueinander darstellen.

Nicht nur optisch prallen hier zwei Welten aufeinander, die fast nichts miteinander gemein haben:

Kultusminister Spaenle ließ sich auf einem Rundgang über den Festplatz von den Schönheiten der türkisch-islamischen Kultur überzeugen:

So konnte der Bayerische Kultusminister auch vor einem Stand der türkischen (Invasions-) Religionsbehörde DITIB abgelichtet werden:

Alle Stände hatten selbstverständlich strenges Halal-Essen, keine Frage. Bier oder Schweinshaxn suchte man vergebens. Ein Integrationsfest frei von verbindenden Elementen.

Wer den Israel-Tag vor zwei Wochen am Münchner Stachus besucht hatte, konnte dagegen ein echtes Miteinander beobachten, als bayerische Trachtenkinder neben jüdischen tanzten.

Aber Bayram ’09 ist eine einzige Zurschaustellung türkischer Kultur. Im Rahmenprogramm war zum Beispiel auch eine Art Sprechtheater zu sehen, selbstverständlich rein auf türkisch. Als deutscher Besucher sitzt man ratlos da und fragt sich, um was es eigentlich geht. Es sind viel türkische Nationalkleidung und ein Mann mit langem Imam-Bart zu sehen:

Der interessierte Besucher kann sich des Eindruckes nicht erwehren, dass das langfristige Ziel solcher Entwicklungen die Integration der deutschen Kultur in die türkische sein soll, nicht umgekehrt. Vor allem, wenn man die islamische Eroberungs-Ideologie bestens kennt. Die schließlich auch wachgehalten wird: Wir haben in bester Erinnerung, wie erst kürzlich der türkische Premierminister Erdogan nach seinen Ausfällen gegen Israel als „Eroberer von Davos“ gefeiert wurde.

Wenn die deutsche toleranzverliebte Mehrheitskultur widerstandslos eine solch schleichende Islamisierung gestattet, dann können wir die Uhren danach stellen, wann uns der Geburtendjihad die realen Auswirkungen dieses kulturell-religiösen Übernahmeversuchs vor Augen führt.

Gilt für uns in nicht allzuferner Zukunft, wenn wir dann im eigenen Land die Minderheit sind, eigentlich auch Erdogans Satz:

„Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“?

Oder werden dann ganz andere Saiten aufgezogen? Aber nein, wie uns auch das ZDF zuverlässig versichert, gestattet der Islam schließlich ein friedliches und tolerantes Nebeneinander der Religionen…

(Text: byzanz, Fotos: RChandler und deusvult.info)

image_pdfimage_print

 

189 KOMMENTARE

  1. Eben bei einer Grundgesetz-Doku auf 3sat…

    Es kamen verschiedene Prominente zu Wort.

    Der Fußballer Asamoah sinngemäß: Ich kam mit 12 Jahren nach Deutschland, ich bin gerne Deutscher, man hat mich in Deutschland nicht abgelehnt, ich bin stolz darauf, ein Deutscher zu sein.

    Bravo!

  2. Armes München.

    Wenn dann erst die neue Moschee in München-Sendling fertig ist…

    Wer sich am Verteilen von Flugblättern mit Widerspruchsformular beteiligen will, melde sich bei mir. Jeder deutsche Staatsbürger darf Widerspruch einlegen. Egal wo er wohnt.

    Flugblatt zum Verteilen gibts bei mir, oder einfach Widerspruchsformular aus dem Artikel hier auf PI runterladen, unterschreiben und abschicken.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  3. Thomas Schwindel

    Was hab‘ ich gelacht ob dieser Ironie ! 🙂

    Ansonsten sieht’s auf den Fotos aus wie in Frankfurt-Hausen heute am „islamischen Feiertag“ Freitag, mit Ausnahme der Tatsache, daß hier immer mehr Burka-Frauen mit Männern in Schlafanzügen kontaktscheu und grimmigst dreinguckend (die Bärtigen) über die Straßen schweben.

  4. Leute, wenn Ihr Email Adressen von den Veranstaltern habt, wo man sich beschweren kann, postet sie hier! Wenn wir schon nicht handgreiflich werden, dann sollen unsere Tasten unsere Schwerter sein ;-D

  5. Jede Menge bunte Kopfwindeln. Echte gelebte Vielfalt. Brutal für die Augen.

  6. Frei nach Max Liebermann- „Ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen könnte“

    Auch noch türkische Reden halten wenn
    Teile der bayerischen Landesregierung anwesend sind, ist an Dreistigkeit nicht mehr zu toppen 🙁

    Am besten nach dem Fest alle in einen Bus rein und ab nach Anatolien, da können sie dann ihrem Kopflakenkult frönen.

  7. Meine Damen und Herren,

    ihr müsst endlich lernen, dem verschleierten „Dings“ (gemäss koranischer Definition) nachzupfeifen.

    Das wirkt besser als alles andere!

    :mrgreen:

  8. Gut, dass sie Kopftücher tragen. So trifft es am Ende wenigstens nicht die falschen. ^^

  9. Was ist nur aus meinem München geworden?!!
    Bisher galt Bayern noch als die letzte Bastion. Wenn die fällt, fällt ganz Deutschland!

  10. Hilfe die Antichristen sind in Scharen da reissen die Macht an sich! Keiner der was dagegen unternimmt lauter Feiglinge und Verräter! Ich hasse den Islam diese Teufelssekte und die welche sie gewähren lassen!

  11. Deutsche Poltiker-Verräter buhlen um ihre zukünftigen Wähler.

    Eine Stellungnahme von diesem Schwindel bezüglich seines Sinneswandels würde mich interessieren.

  12. Und die D-Flagge hängt schon wieder verkehrt !!!

    Nicht mal unsere Staatflagge können diese deppen aufhängen .

    S-R-G auch wenn sie senkrecht hängt,

    IST DAS SO SCHWER !

  13. Und da sage noch mal Jemand „Europa hat noch lange nicht Fertig“ Es ist bereits EURABIA.
    Mir ist jetzt Schlecht. PI macht Depressiv. Trotzdem DANKE PI.
    Europa hat Fertig 🙁

  14. was hier in dem beeindruckenden Fotobericht über die anatolische Dorfidylle fehlt: Wetter- und Temperaturangaben!

    Gestern hatte es in München bestes Sommerwetter, 27°C zu Mittag! Kaum zu glauben wenn man die dick bemantelten Dorfschönheiten sieht!

  15. LEUTE WARUM WIRD NICHT ENDLICH EIN ZEICHEN GESETZT?

    Wir treffen uns ALLE und demonstrieren.
    Es sind täglich 30.000 User hier und wie kann es sein, dass wir nicht einmal 1000 zusammenkommen?

    Außerdem: wenn wir mehr zusammenhalten würden, uns kennenlernen, so fühlt man sich auch nicht mehr so alleine mit dem Problem.

    Vielleicht kann man ja was reißen. 🙂

  16. aber was ich positiv finde, dass recht wenige nicht-muslime zu erkennen sind. In einer der mittleren Bilder sehe ich zwar 2 hübsche Europäerinnen aber ich denke, sie haben sich wegen der Klamottenkuf dorthin geirrt.

    Die monokulturelle Präsenz der Muslime zeigt, dass die Europäer gar nicht interessiert sind, was diese verbrecherische Ideologie zu bieten hat. Demnach können sie ihre Feste so benennen, wie sie möchten, „interkulturell“ oder was auch immer, es bleibt dabei: Europa und Islam sind nicht kompatibel und dem Volk ist dies auch klar…

    Ansonsten würde es mich interessieren, was die Muslime um diese Zeit feiern. Bei mir in der Nachbarschaft gibt´s nämlich auch eine Moschee und dort feiern sie auch was. Christi Himmelfährt wohl nicht.

  17. An #14 Bad Religion (22. Mai 2009 17:28)

    … PI macht Depressiv. Trotzdem DANKE PI …

    PI macht Augen auf und zeigt wer zu wem steht.
    Für mich sind es wichtige Aufgaben der PI-Gemeinde!

    DANKE PI!

  18. #3 Hausener Bub (22. Mai 2009 17:19)

    War am Wochenende in Frankfurt zu Besuch.

    Sehr beeindruckt haben mich die ca. 50 anscheinend klandestin geklebten Pippi-Langstrumpf-Plakate an der Baustelle direkt am Frankfurter Dom 😉

  19. Bei 29 Grad und knackiger Sonne … neben Tonnen sitzen , die mit 4-fach und langem Mänteln dort sitzen …. Mann ……muss das STINKEN …..

  20. GENAUSO, AUF DEM TÜRKISCHEN (internationalen) KINDERFEST IN MEINER STADT ERLEBT.
    GANZ GENAUSO!

  21. Die sind doch alle top-integriert.

    Nur halt nicht in die deutsche Gesellschaft…

  22. Bilder an die wir uns gewöhnen müssen. Da bleibt einem nur noch Auswandern in die USA oder Kanada. Da wirds noch etwas länger dauern 😉

  23. Bitte merken:

    Was sagt man zu einer Kopftuch-Trägerin?? :

    „Nimm doch mal die Unterhose da weg – man verwechselt ja Kopf und Arsch!“

  24. An #17 Sobieski89 (22. Mai 2009 17:31)

    … LEUTE WARUM WIRD NICHT ENDLICH EIN ZEICHEN GESETZT?..

    … Wir treffen uns ALLE und demonstrieren.
    Es sind täglich 30.000 User hier und wie kann es sein, dass wir nicht einmal 1000 zusammenkommen? …

    Mögliche Antwort darauf hat Henryk M. Broder gegeben indem er die PI-User als „PC–Onanierer“ bezeichnet. Da ist was Wahres dran.

    Wir schreiben viele schöne Kommentare, bekämpfen uns mitunter bis aufs „Blutigste“ wegen Kleinigkeiten und am Ende dürfen wir als Steuerzahler solche Muselfeste mitbezahlen.

    Na toll!

  25. Bayrisches Bayram!

    Wissen Sie noch, damals, als wir Bayern mit Lederhosen, Dirndl, Hofbräuhaus, Neuschwanstein, Oktoberfest, Biergärten und der CSU assoziierten?

    BMW ist schon länger eine türkische Automarke.

    „Verdamp lang her“, wie Niedecken sagen würde, bald wir Bayern eher „Arsch huh“ und Mannichl wohl Innenminister werden.

    Bayern unterwirft sich schon einmal in vorauseilendem Gehorsam.
    2050 – Liebfrauenkirche wird Fatih-Moschee

  26. Mir fehlen die Worte. Gute Nacht,München !

    P.S.: Wieso laufen da nur Kopftuchmuttis rum? Wo sind die integrierten Türken (den ein oder anderen dieser seltenen Sorte gibt es bestimmt auch in München)? Jene,die sich so eine Windel nicht freiwillig anziehen würden? Wurden die nicht eingeladen ?

  27. Bestätigt doch sehr schön zwei Dinge:
    a) Die türkische Kultur passt nicht nach europa
    b) Die Türken wollen sich nicht integrieren – nein, sogar im Gegenteil: Sie wollen die deutsche Bevölkerung knechten und unterwerfen.

    Mein Fazit:

    Waffenverbot? Kenne ich nicht. Wir müssen verdammt noch mal das Recht haben uns zur Wehr zu setzen wenn der Islam sein Schwert rausholt.

  28. Die Wühltische dürfen natürlich nicht fehlen wenn die Kopftuch-Aisches anrücken.

    Ekelhafte Veranstaltung.

  29. Die Art der „Integration“ funktioniert doch ganz hervorragend. Die Öffentlichkeit nimmt am Rande Kenntnis von den unverschämten Forderungen der Moslems, vorrangig der Türken, soweit diese überhaupt Eingang in die Nachrichten für Otto-Normalbürger kommen, sieht anhand der Vorkommnisse auf Deutschlands Schulen, daß es mit der Integration, wie er sie versteht, doch nicht so gut klappt, wähnt aber sein normales Leben weit weg von den Kiez-Zuständen, zumal er einer anderen Generation angehört. Die Veranstaltungen rund um Moscheeeinweihungen oder türkisch verstandene Integrationsveranstaltungen wie diese meidet er, bekommt von daher auch gar nicht mit, woher der Wind weht. So läßt er sich die paar erforderlichen Jährchen noch täuschen bis zum Punkt of no return.

    Wie es die türkische Gemeinde mit der Integration sieht, kann man auf deren Homepage betrachten:

    http://stoppislam.blogspot.com/2009/05/kenan-kolat-gegen-integration.html

    Und wie unsere kleineren und größeren politischen Größen Türöffner für die spezielle türkische Integration spielen, ist hier dokumentiert:

    http://stoppislam.blogspot.com/2009/05/hightech-da-mu-man-schon-lesen-und.html

  30. Was wollt ihr?

    Sind doch schön bunt und alle in verschiedenen Designs und Farben, die Kopftücher!

    Das ist das neue, bunte München!

  31. mal so nebenbei als Tipp: wer ne Putze sucht, kann sich ja dort mal umsehen. Das so called „Integrationsfest“ läuft noch bis Sonntag 😉

  32. wir leben in deutschland und hier spricht man deutsch.warum wird integrierten türkisch-islamischen immigranten alles in türkisch vorgetragen?ist das integration? nein! da müssen selbst „fremdkulturverliebte“ zugeben, dass sie an jenem tag in münchen fehl am platze waren…

    es wird noch intressant werden was europa zu blühen droht.

  33. Das erinnert mich an meine Nachbarin aus München, die dauernd gegen die Schweiz wettert.

    Warum sorgt die nicht im eigenen Land für Ordnung?

    Klartext, liebe Nachbarn: Ihr könnt nicht in die Schweiz flüchten, die Schweiz ist hoffnungslos überschwemmt mit fremden Menschen. Schaut bei Euch zur Ordnung.

    Und wählt mal was anderes als SPDCDUCSUFDP, ok?

    so macht man das: http://www.svp.ch

  34. Das ist ja ziemlich harter Tobak, was die uns auf ihren Blättchen über Mohammed präsentieren. Leider können sie immer behaupten, was sie wollen. Keiner fragt nach der genauen Quelle, stattdessen wird es unbesehen geglaubt. Das kommt davon, wenn man als Westler das christliche „Du darfst nicht lügen“ verinnerlicht hat 🙁

    Auch während seiner Zeit als Prophet hat er beständig Liebe, Toleranz, Respekt und Bescheidenheit angepriesen und vorgelebt: „Seid tolerant, damit man Euch Toleranz zeigt“

  35. GRAUENVOLL !! ich bin gestern ohne von diesem Aufmarsch der islamisch Gesinnten zu wissen des Abends am Candidplatz vorbeigekommen. Man muss sich dort ja schon normalerweise wundern, in welchem Land man sich befindet, an jeder Ecke merkwürdige Gestalten, die einem verstohlene Blicke hinterschicken, fremdsprachige Strassen-„Geschäfte“ zwischen schmierigen Personen, tiefverschleierte frauenähnliche Erscheinungen und deutsch wird nur in seltenen Fällen auch verstanden.
    Gestern, als ich am Candidplatz einstieg, von einem Bekannten kommend, bemerkte ich Moslemaufläufe, Mütter mit ihren Kinderscharen, wildes fremdländisches Geschnatter und Gekeife, feindselige Blicke am Bahnsteig… Furchtbar, einfach nur furchtbar. Am Abend fühlt man sich mittlerweile auch so schon in einigen Teilen Münchens nicht mehr wohl, angesichts der finsteren Gestalten, die auf den Strassen herumlungern. Aber dieser Aufmarsch gestern — Grässlich. Das schöne alte Giesing, der moslemischen Usurpation freigegeben durch OB Ude, diesen antibayerischen Lump.
    Und dazu noch diese Schandmoschee mitten im Herzen des alten München… Wo sich 1705 die Bauern erhoben haben. Aber da darf man garnicht zulange drüber nachdenken,sonst wird man noch aggressiv. Und dann sitzt man am Ende lebenslänglich, weil man so einen Migranten falsch angeschaut hat… Wer macht diesem Spuk endlich ein Ende ???
    Es langt und es ist nicht mehr damit getan grosse Reden zu schwingen man muss langsam aktiv werden, sonst schauts hier wirklich düster aus.

  36. #38 doktor (22. Mai 2009 17:57)

    Am Abend fühlt man sich mittlerweile auch so schon in einigen Teilen Münchens nicht mehr wohl, angesichts der finsteren Gestalten, die auf den Strassen herumlungern.

    Zumindest der kinderlosen StudienabbrecherIn der Theaterwissenschaften mit „Vorliebe für italienische Brecht-Inszenierungen“, Claudia Fatima Roth, gefällt es in München-Neuperlach in einem multikulturellen Kick Box-Camp mit dem Rapper „Pitbullkilladark“ recht gut:

    http://www.youtube.com/watch?v=iWMvbdTFNNo

  37. Auf dem einen Foto hat sich eine deutsche Fahne verirrt. Gab es schon Proteste?

  38. Die Bilder sind wie aus einem Film mit dem Titel „Zurück in die Vergangenheit“.

    Furchtbar! Ihr feiges Politiker-Pack, was habt ihr Deutschland angetan!

  39. Danke für den guten Beitrag. Besonderst gut finde ich deine Beobachtungen. Wie z.B. Faith das Flugreisen Plakat, Kampfsport Illustrierte, uvm.
    Das rundet das gesammte Bild und den Hintergrund dieser Veranstaltung besser ab.
    Ob unsere Leute sich so etwas noch einmal antun.
    So vereimert zu werden.
    Dieser Th. Schwindel, macht seinem Namen alle Ehre. Der kommt auch zum zweiten mal.
    Armes Deutschland.

  40. Integrationsfest?
    Also ich sehe keine Integration.
    Warum türkischer sein als die Türkei? Das Kopftuch und selbstverständlich die Burka sollten hier verboten werden.

  41. Der dummnaive deutsche Gutmensch Michel ist selber schuld wenn er sich alles gefallen lässt!! Wenn die Moslems keinen Widerstand spüren, bohren sie weiter und weiter!
    Dumm, dümmer, deutscher Michel!

  42. Wer jetzt die Parteien wählt die sowas verzapfen macht sich des Hochverrats schuldig.

    Das schlimme ist das das Volk den Kram glaubt den die da über den sogenannten „Propheten“ erzählen.

  43. Integrationsfest? Wie man sieht, haben sich die Türken auch sehr gut im Hinblick auf Sprache (es wurde nur türkisch gesprochen), Kleidung (Mantel und Kopftuch) und Verhalten (Geschlechtertrennung, Kompetenzzuweisung) integriert. Bayram – die perfekte Präsentation einer Parallelgesellschaft auf dem Wege der Eroberung durch Landnahme, Geburtendjihad und Etablierung des Islam…. und dieses auf Christi Himmelfahrt.
    Na ja, Mohammeds Geburtstag wird ja auch immer an Ostern gefeiert.
    Was bescheren uns die Bereicherer denn an Weihnachten?

    @ Sobieski89
    Ich wäre dabei, wenn wir wenigstens eine 500Mann-Demo starten könnten. Das dürfte theoretisch kein Problem sein, vielleicht an einem Sonntag. Ich würde auch einen weiteren Anreiseweg in Kauf nehmen. In Berlin trafen sich z.B. wegen Mor Gabriel 3000 oder mehr Aramäer aus allen Teilen Deutschlands. Vielleicht kann PI hier was arrangieren, wenn nur frühzeitig eine Bekanntmachung erfolgt, dass man nötigenfalls 1 Tag Urlaub nehmen kann.

    Frage: Schwitzen diese Türkinnen nicht, wenn sie an heissen Sommertagen Mantel und Kopftuch tragen? Abartig!

  44. #28 elohi_23

    Mögliche Antwort darauf hat Henryk M. Broder gegeben indem er die PI-User als „PC–Onanierer“ bezeichnet. Da ist was Wahres dran.

    PI ist bei unseren verlogenen Eliten bitter nötig.
    Als Informationsseite und Blog für Islamisierungsgegener, ist PI einfach unverzichtbar.

    Und Broder ist, bei aller Deutlichkeit, mit der er Probleme der Isalmisierung und „Migration“ anspricht, kein Geert Wilders, sondern auch nur ein einsamer Rufer in der Wüste, der in den Talkshows des Fernsehens regelmäßig als Nörgler angekündigt wird.

  45. Furchtbar! Furchtbar! Furchtbar!

    Es wird Zeit das diese Horde nach Asien zurückgeprügelt wird.

    In Europa hat die Sekte Mohammeds nichts verloren, raus hier!

  46. Die sind ja bestens integriert.
    So wie dieser Schweizer auf seinem Youtube kana. Der ist anscheinend auch schon sehr europäisch. **hust
    http://www.youtube.com/user/alcicek46

    Bravo Europa ich schieß mir auch gleich mal ins Knie. Danach lauf ich nen Marathon gegen nen Türken.

  47. Noch was:

    Das dort Reden auf türkisch gehalten wurden ist der absolute Gipfel der Verkommenheit. Hätte ich als Deutscher Politiker dort gesessen wäre ich aufgestanden und gegangen. Sofort wäre mir der aalglatte Redner hinterhergerannt und hätte um Verzeihung gebeten.
    Die ziehen mit uns Dinge ab die man niemals andersherum bringen könnte, niemals. Ich kann nur hoffen das das immer so weiter geht. Es bedarf noch einer enormen Steigerung des ganzen Wahnsinns, um den deutschen Michel wachzurütteln und dieses Gesindel ausser Landes zu bringen.

    Beste Lösung:
    Sozialhähne abdrehen. Der Staat ist finanziell eh angeschlagen. Ist abgegrast, zieht die Karavane weiter. So verhalten sich Lebewesen in der Wüste nunmal. Kann man in jedem Tierfilm sehen.

  48. #42 Laurel (22. Mai 2009 18:03)
    „Furchtbar! Ihr feiges Politiker-Pack, was habt ihr Deutschland angetan!“

    Erbärmliche Hochverräter sind sie, die ihren Eid gebrochen haben, weil sie keinen Schaden vom deutschen Volk abwenden und gegen das Wohl des deutschen Volkes einsetzen. Früher hätte man sie angeklagt und verbannt.
    Ich hoffe, dass sie wenigstens abgewählt werden, ansonsten ……..

  49. Mein Gott, in dieser Stadt bin ich aufgewachsen. Das treibt einem die Tränen in die Augen und stimmt mich mehr als traurig.

  50. Jetzt flunkert ihr aber, das sind doch Aufnahmen aus Anatolien, die die Münchner Bürgerschaft beim Besuch im Rahmen einer Städtepartnerschaft zeigt. 😉

  51. Tja, wer garantiert keine KopftuchträgerInnen sehen will, muss auf ein Weinfest oder in die Oper gehen. Dort ist mir noch nie so ein Tuch begegnet. Aber wer weiß: Vielleicht werden solche Veranstaltungen ja demnächst mit Rücksicht auf die moslemische Bevölkerung verboten …

  52. Europa fertig stimmt wie lange wird das noch gut gehen ,man hätte doch spanferkel grillen können oder

  53. @all

    tja leutz, das ist wohl europas zukunft, gewöhnt euch schon mal dran.
    mir graut’s vor der zukunft. gott sei dank bin ich nicht sehr gesund, und werde mich frühzeit „heimdrehen“.

  54. Sieht aus wie beim Sommerschlußverkauf in Neukölln.

    Wer hat die Grabbeltische rausretuschiert..? Hhm.

    Der Ausverkauf soll jetzt scheinbar auf die Straße verlegt werden.

    Nicht gerade clever, aber auf der Straße wurde und wird vieles entschieden.

    Und nicht immer tritt das ein was die Oberen sich so ausgemalt haben.

    🙂

    Auf die Farbverteilung kommt es an.

    Und das in München ist doch recht „Einfarbig“ gewesen…gell.

    Das können auch andere.

    Wir ein anderes Bild ergeben.

    I’ve got a heart full of pride, and you can never take the pride away from me.
    That feeling makes me full of strenght,
    It makes me want to live and fight for what I am

    Heimat ist das was keiner je vergisst.

    Und das auf den Bildern sieht nicht nach meiner Heimat aus.

    Also anpacken.

    BB

  55. Aber, aber….
    “Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.” – Maria Böhmer (CDU)

  56. Neben einem dicken Integrationsbericht der Bundesregierung inklusive Vorwort von „Das-müssen-wir-aushalten“-Böhmer …

    Für den Fall, dass noch kein Kommentator darauf hingewiesen hat:

    „Das müssen wir aushalten“ ist ein Zitat von Marieluise Beck von den Grünen, nicht zu verwechseln mit Maria Böhmer, der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, die mit dem Zitat zu Ruhm gekommen ist: „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!“

  57. #47 westerner

    eine wunderbare Einstellung.
    So sehe ich das auch. Wo kommst du denn her? 🙂 Kannst auch Region nennen wenn es ok ist.

  58. Das haben wir alles den rot-rosa-grünen Muselarschkriechern und der Führung von OB (Schw-)Ude, Monatseder und Anstifter zum Sozialbetrug, Benker zu verdanken.
    Die Politiker von der CSU sind absolute Weicheier und Warmduscher. Kein Wunder warum der Schmidt Sepperl haushoch gegen den Ude verloren hat. München hatte damals wieder die Wahl zwischen Cholera und Pest.
    Darum gibt es bei den Kommunalwahlen nur eine wählbare Partei. Die BIA (Bürgerinitiative Ausländerstopp)

  59. Frage: Schwitzen diese Türkinnen nicht, wenn sie an heissen Sommertagen Mantel und Kopftuch tragen? Abartig!

    🙂

    Nein das hat der Prophet bestimmt verboten.

    Könnte ja riechen…Türken (auch die Männer) riechen immer nur nach Jasmin und Lavendel…ja..ja.

    Hhm.

    BB

  60. Was die Türkinnen tragen, sind wirklich Uniformen. Die sehen alle gleich aus.Ich gehen natürlich davon aus, dass diese Damen alle berufstätig sind… und Steuern zahlen.
    Zur von uns tolerierten Geschlechtertrennung kann man nur sagen : selbst Schuld.

  61. #15 Norbert Gehrig (22. Mai 2009 18:33)

    Wer macht mit?

    Mein Widerspruch ist heute raus gegangen 🙂

  62. Widerlich! Und die Transformation unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft in das osmanische Protektorat Germanistan sollen wir auch noch bejubeln… Das ist Mord an der europäischen Kultur.

  63. Wenn man eine Veranstaltung „Bayram 09“ nennt, muss man sich nicht wundern wenn nur Kopftücher auftauchen.

  64. Was Deutschland fehlt ist eine rechts konservative Partei wie das BZÖ, die FPÖ oder die PVV.
    Dem Wähler wird systematisch eingetrichtert, dass Vaterlandsliebe gleich Faschismus ist, während in Berlin die Türkennazis von den Grauen Wölfen ungestraft den Hiltergruß zeigen dürfen.

    Denk ich an Deutschland in der Nacht….

  65. Was machen diese ganzen Kobolde eigentlich hier? Komme mir vor wie in Herr der Ringe:

    Die Allianz gegen eine Schar von Orks…..

  66. Ja, da wird einem nur noch schlecht!

    Bei Allah – ikgdgk – und bei Muhamd – ikgdgk!

    (Ikgdgk = ich krieg gleich das große Kotzen!)

    Eine Beschwörungsformel, die immer hinter den Namen von Alla und Muhamad gesprochen wird, siehe auch Pierre Vogel!

    Morgenland Teil II gibt es nicht als livestream beim ZDF obwohl es einen Link dahin gibt!

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/Terra_X_Livestream_Morgenland_-_Teil_2/330/755878

    Zurzeit kein Livestreaming

    Denen ist wohl ihr eigenes Konstrukt zu peinlich!

  67. Also die Frau in blau und weiss ? Ist das nicht eine verkleidete Deutsche ? Sieht so nach Karneval aus.

  68. Vielleicht kommt der Iran ja doch zu früh. *g*

    Dann muss sich was ändern, wem es passt oder nicht. 😉

  69. #42 Laurel (22. Mai 2009 18:03)
    “Furchtbar! Ihr feiges Politiker-Pack, was habt ihr Deutschland angetan!”

    Ja, das ist die richtige Frage. In England ist der Spesenskandal ausgebrochen, es braucht auch bei uns einen Auslöser. Dann gehts rasch.

  70. Fatih-Reisen? Eroberer-Reisen!
    Leute, bucht Türkeireisen bei meinem exclusiven „Kreuzzüge“-Reisebüro!
    Schnell, bevor die weltweite islamische Empörung den Brand setzt.

  71. Ich bin tief enttäuscht. Keine fliegenden Gebetsteppiche. Niemand wirft sich gegen Mekka. Die haben sich ja alle in den Kopftüchern unserer Grossmütter integriert.

    Wurden die Biertische auch halal gewaschen ?

    Claudi nirgends zu sehen ? Wieder bei Sonne Mond und Sterne ?

    Immerhin kann man die Kopftuchdichte mit der Walzendichte gleichsetzen. Wer hat die Damen zum Integrationsfest gerollt ?

  72. #29 inga

    nettes Video. 🙂
    Können wir die nicht mal zu uns einladen?
    Wenn das eigene Volk das schon nicht auf die Reihe bekommt. . .

  73. Toll. Diese neue zukünftige Gesellschaft in Deutschland ist allemal besser als ein Verein, der Le Pen eingeladeb hat oder einladen wollte (der ann sowieso nichtkam, warum auch immer), und der einen mir unbekannten Engländer namen Griffin einladen wollte (der jetzt zum Empfang bei der Queen geht). Also bitte die CDU,cdu oder die FDP, die Grünen oder gleich die Linke wählen, damit das vorangeht.

  74. @Fusionspartei

    die gmx Emails sollen auf einem SAUDI ARABISCHEN Server gehostet sein.
    Eine andere Adresse wäre vielleicht besser?

  75. Ich glaube ich bin einem Irrtum aufgelegen, aber vielleicht kann es mir einer hier erklären. Welche Bedeutung hat das Wort „Girls“ in der türkischen Sprache? Wenn keine, bedeutet es das die Kampfsportveranstaltung für Frauen 5 Euro kostet? Dürfen Männer gratis die Veranstaltung besuchen, oder wieso sehe ich dort keinen weiteren Preis?

  76. Was beklagt ihr euch?
    Unsere Leute sind doch gut dabei sich Richtung Ostanatolien zu integrieren.

  77. @ #43 Sobieski89 (22. Mai 2009 18:54)

    Ist absolut kein Problem.

    Kann doch keiner lesen da unten.
    🙂

    Und wenn noch besser…wissen die gleich mit wen sie es zu tun bekommen.

    BB

  78. Das eine Foto erinnerte mich persönlich wirklich an das Video zu Rammstein’s „Keine Lust“. Nur standen sich hier verschieden gekleidete Frauen „gegenüber“ !

  79. @ #101 Jochen10 (22. Mai 2009 18:57)

    Einige besser als andere.

    🙂

    Gell.

    Und das ist auch gut so.

    Dann erkennt man derlei Gewürm besser.

    BB

  80. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!” (Maria Böhmer Bundesintegrationsbeauftragte CDU)

  81. Klar. Wer möchte sich mit diesen Kopftüchern mischen?
    Ich bestimmt nicht. Die sind auch schon auf der Straße oder im Supermarkt so abstoßend. Aber dass man noch freiwillig hingehen soll? Die reden eh nur türkisch.

  82. Für alle, die sich noch nicht genug geärgert haben:

    Diesen ganzen Spuk bezahlen wir mit unseren Steuern und Sozialbeiträgen. Streichen wir diesen Menschen HartzIV und Kindergeld, sind die schneller weg, als ihr Euch das vorstellen könnt.

    Übrigens ist der Abgabenstichtag in diesem Jahr der 23. Juni. Bis dahin floß jeder Euro, den ihrin Deutschland verdient in die Staats- und Versicherungskassen.

  83. Ich bin auf der Suche nach der Heimat.
    Früher reiste ich in ferne Länder, auf der Suche nach dem Fremden, den exotischen Riten und Gebräuchen.
    Heute habe ich alles vor meiner Haustür. Oh Heimat wo bist, ich sehne mich nach dir …

  84. #44 Leserin

    Achso, besser ein Heer von Besatzern die uns knechten als ein paar Rechte die auf unserer Seite stehen?

    Alles klar, ich weiss schonmal für welchen Teil der Gesellschaft ich für dieses Land NICHT in den Widerstand gehe. Ihr Weiber seit so Dumm und Arrogant zugleich! Hoffentlich werden so Leute wie du richtig als Sklaven gehalten, wenn die Teppichbeter an der Macht sind. Dann werdet ihr winseln und euch die Kerle aus euren eigenen Reihen zurück wünschen.

    So das musste mal raus. Überall diese Verräter und Besserwisser die es überhaupt nur schaffen sich zu äußern, weil das System sie schützt.

    Ach das Land hat eh fertig.

  85. Wir brauchen dringend mehr Geld für Sprachkurse. Ohne gemeinsame Spache werden können zwei Populationen auf Dauer nicht miteinander leben können. Daher mehr Gelder für Türkischkurse!

  86. #107 Mandy Koslowsky

    Und in Berlin feiern die Politi-Heinis 60 Jahre BRD/Grundgesetz. Und die Politi-Heinis merken bei all der Lobhudelei und Selbstbeweiräucherung gar nicht, dass
    diese(s) BRD/Grundgesetzt die besten Zeiten längst hinter sich haben, und nur noch auf ihre shariagerechte Abwicklung warten! 🙁

  87. #109 predator66 (22. Mai 2009 19:10)

    Du hast den Beitrag von Leserin völlig falsch interpretiert!

  88. #7 elohi_23: „Je schlechter, desto besser!“

    Wahrscheinlich hast Du recht.

  89. Bayern kann integrieren, bzgl. Django Asyl könnte sich dialekttechnisch ein Oberbayer eine Scheibe abschneiden.

    Trotz alledem, in meiner mittelgroßen Stadt, gab es an einem Wochenend Übergriffe auf Personen, die eine Autoscooter verlassen haben.

    10 schwere Körperverletzungen, jeweils gegen eine Einzelperson vs. Gruppe von 20, teilweise bewaffneten Personen.

    In Bayern heißt Integration, gemischt auf dem Oktoberfest, in einem Bierzelt, mit einer Mass aufzuschlagen.

    „Ohne Kopftuch“!!

    Entgegen der Muselmeinung zählt die Maß mehr, als die befreite Kopfuch-Deutsche“.
    Vom Preis nicht zu reden!

    (Masskrug in die Fresse, danach Gruppenstiefeln und Aussetzen kurz vorm Verbluten auf der Autobahn).

    Bei einem Preis von ca. 9 Euro hoffe ich demnächst auf Zurückhaltung.

    *meineTränenkullernübersDachdesOlympiastadions*

  90. #predator

    Leserin ist pro Köln Aktivistin meines Wissens.

    Das mit der Fusionspartei ist ein guter Gedanke.

    Wichtig ist es, jetzt die Mitbürger zu infomieren. Gerade die älteren haben nicht immer Internet.

    Sie erreicht man mit Flugblättern. Wer macht mit, Flugblätter zu erstellen und verteilen?

    norbert.gehrig@yahoo.de

  91. Himmel, ich habe gerade zu Abend gegessen! Jetzt brauche ich wohl erst mal einen Magenbitter gegen die Übelkeit.

  92. Ekelerregende Vogelscheuchen und Schleiereulen, wirklich zum kotzen und abgewöhnen für immer. Das wird für die offiziell eingeladenen Gutmenschen-Deutschen ein Albtraum gewesen sein, gute Miene zum bösen Spiel machen zu müssen und dabei noch hunderte stinkige, widerwärtige Weibergestalten ansehen und riechen zu müssen. Kunststück, sollen sich nach dieser Tortur fast alle einen angesoffen haben.

  93. Was ich da sehe ist, eine türkische Umweltzone mitten in München, lauter Kopftüchern, Kopftüchern sind prinzip wie Staubtüchern, da könnte man die blöde Umweltplakette sparen…

  94. Ich bin dabei, ein Plakat zu konzipieren: 80 Jahre BRD. Das ganze stimmungsvoll gehalten mit Sonnenuntergang und deutlich zu erkennenden Umrissen einer prachtvollen Moschee. Umrahmt wird dieses Szenario von Kopftuch tragenden die anatolische Kultur vermittelnden Jungmüttern mit dicken Bäuchen und lustigen langen Gewändern und verhärtem Gesichtern.

    Ach Gott…….der wahre Jammer. Wie leidensfähig sind wir eigentlich?

  95. Die Gesichter der deutschen Multikulti-Vertreter sprechen Bände ( ich meine nicht die Gehirnamputierte in blau/weiss mit der Kopfwindel, sondern die Politiker ) .
    Insgeheim wissen die schon längst, wohin der Zug abfährt. Nur tun werden die nichts, sei es aus Angst ( sowohl vor den Türken als auch vor der Rache der Einheimischen ) oder weil sie schlicht und einfach gekauft wurden, bzw. weil beides zutrifft.

  96. Wenn ich hier wirklich schreiben würde was ich denke,wäre ich wieder unter Moderation.

    Nur so viel : Deutschland/Europa hat fertig ! Rette sich wer kann !

    Man kann nur noch flüchten,denn ein Großteil der Bewohner will es genau so haben,sollen sie damit leben.Aber auch die werden sich noch wundern…

  97. Ich kann die Bilder absolut bestätigen. Gestern bei bestem Wetter auf dem Weg zur Isar kurz vorbeigelaufen:
    Es war einfach ekelerregend! Überall Kopftücher (allerdings keine Stoffkäfige).
    Deutsche Worte habe ich ebenfalls selten gehört.
    Einen Bierstand, wie er zu JEDEM bayerischen Festl gehört habe ich nicht finden können.
    Als folglich ich vor lauter Verzweiflung mein mitgebrauchtes Augustiner köpfte (war ja zur Isar unterwegs), erntete ich zwar zweifelhafte Blicke – aber es kam keine krummsäbelbewährte Religionspolizei.

    Von daher kann man – wenn man arabische Nebeleulen und händehackende Islamisten als Worst Case ansieht – wohl tatsächlich von ähm Integration sprechen.

    Nichtsdestotrotz war das Gesehene einfach in höchstem Maße furcht- und besorgniserregend.

    Ein paar Minuten später war die Welt an der Isar wieder heil. Gutgelaunte Menschen, am Grill brutzelnde Schweinenacken und leckeres Bier. DAS ist München!

  98. @ #8 Freyja (22. Mai 2009 17:22)
    Alle in einen Bus? Ich meine doch eher ein paar Züge mit Viehwaggons, dass geht dann am schnellsten!!!

  99. #100 KampfUllum:

    Da steht nicht „Girls“, sondern „Girisch“ (hinten das s mit der Cedille drunter) und heißt schlicht Eintritt.
    Hätte mich aber auch nicht gewundert, wenn die ihre Weiber abkassiert hätten. 😀

  100. Herzlichen Dank für den ausführlichen Bericht und die gelungenen „Integrasiyon“-Fotos! Mehr ist dem nicht zu fügen. Trotzdem noch ein paar Ergänzungen:

    „Es drängt sich der Verdacht auf, dass sie rein um des guten Eindrucks willen dorthin bestellt worden waren. Zuhör- und Klatschtürken sozusagen.“

    Das ist wahr – es gibt eine Gruppe von „Stammgästen“, die bei ALLEN solchen Veranstaltungen anwesend sind – das sind neben den in München lebenden – z.B. Mitglieder des Münchner Muslimrats, auch zugereiste Islam-Aktivisten von DITIB, VIKZ, MIlli Görüs oder der Grauen Wölfe (Bozkurtlar) usw. Z.B. auf dem Foto Nr. 8, vorne rechts ist ein Islam-Agitator aus Augsburg klar zu erkennen, der immer noch das gescheiterte Großmoschee-Projekt aus dem Jahr 2003 (mehr dazu in: http://www.forschungsstelle-direkte-demokratie.de/mediawiki/index.php/Augsburg:_gegen_Islam-Zentrum,_4161 )nicht verkraften kann und jetzt versucht, überall für die Sache des Islam mitzumischen.

    Was tut VIKZ in München? Islamindoktrinierung durch Gehirnwäsche der Jungen in der Koranschule mit Internat in der Martin-Luther-Str. 20 und Takiyya durch Märchen über die Integration in die Ohren der Ungläubigen. Ganz vorne als Sprachrohr ist Hüseyin Mestan (auf dem Foto Nr. 7), der gerne in allen Integrationsgremien und auf „Integrations“-Veranstaltungen wie diesezu sehen ist. Damit die Integrationslügen glaubwürdiger werden und der etwas in Verruf gekommene VIKZ nicht gleich dahinten vermutet wird, ist ein Teil von VIKZ formal für die Behörden und Dialüg-Fans als „Münchner INTEGRATION- (wie denn sonst!) und Bildungsverein e.V.

    Und wie sieht es im VIKZ-Internat aus? – ich würde sagen: wie im Janitscharen-Corps (siehe dazu die Gesichter der ehem. Koranschüler auf dem Foto Nr.8). Dazu auch ein Bericht aus eine Zeitschrift der GrünInnen:
    Die grüne Mamba, Nr. 94 / April 2006, Seite 6
    Muslimische Schülerbetreuung
    SCHÜLERFÖRDERUNG MIT
    GLAUBENSASPEKT

    Der VIKZ (Verband Islamischer Kulturzentren) z.B. betreibt seit einigen Jahren in Giesing ein Schülerheim. Ein Mädchenschülerheim in Schrobenhausen ist gerade im Entstehen. Der VIKZ ist ein 1973 gegründeter bundesweit operierender islamischer Dachverband mit Sitz in Köln. Er gilt als der drittgrößte türkisch-islamische Verband in Deutschland und wird als der am strengsten religiös ausgerichtete. Der VIKZ hat sich in den 90er Jahren gegenüber christlichen Kirchen sehr dialogbereit gezeigt, wobei diese Dialogbereitschaft zuletzt jedoch nachgelassen hat.

    Bei einem Besuch der grünen Stadtratsfraktion in der Schülerbetreuung und im Schülerheim beschrieb der Vorstand des VIKZ München im Rahmen eines längeren Gesprächs das Schülerheim als integrativ, fördernd, lernorientiert und als sozial und schulisch erfolgreich. Der Integrationsbericht des Schülerheims des VIKZ bestätigt dies nochmals und betont bei seiner Berichterstattung den Kooperationsgedanken zwischen Schule, Eltern, Lehrern, Nachhilfelehrern und Sozialpädagogen. Der finanzielle Beitrag der Eltern zu dieser Schülerbetreuung ist sehr gering und richtet sich nach dem Einkommen der Eltern.

    Der VIKZ in München bemüht sich sehr um den Kontakt zur Kommune und zur Kommunalpolitik. Die Kooperation mit örtlichen Jugendhilfeeinrichtungen, Vereinen etc. gehört zum Konzept des VIKZ. Einige Mitglieder des VIKZ sind auch Mitglieder des Ausländerbeirats der Stadt München. Der Vorstand der VIKZ war unserem Besuch gegenüber sehr aufgeschlossen. Dennoch kamen uns bei der Besichtigung der sterilen Räume, in denen die Kinder betreut werden, Zweifel, welche pädagogischen Grundsätze hier angewendet werden. Das Fehlen von Kinder- und Jugendbüchern, jeglicher Spielsachen, jugendtypischen Wandschmucks, kurz: einer kindgerechten Umgebung erweckt nicht den Eindruck, als ob Kinder hier optimal gefördert werden und ein Gefühl der Geborgenheit erfahren können.

    In manchen Kommentaren (#30 WASP (22. Mai 2009 17:43)wurde die frage gestellt, wo sind denn die integrierten Türken?

    Stimmt. Auf diesem Basar sieht man keine. Aber integrierte Türken gibt es auch viel – nur diese – ähnlich wie wir – würden sich nie zu dem Gesindel hinsetzen, weil sie sich dort nicht wohl fühlen würden. Außer der Sprache und der Staatsangehörigkeit verbindet sie mit dem Gesindel wirklich nichts!

    Eine davon kommt am kommenden Montag nach München: Necla Kelek

  101. Wer von den Bayern hier noch an die CSU glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen. Für mich ist diese Partei nicht mehr wählbar. Fahnen im Wind

  102. Integrationsfest?
    Also ich schau da Morgen mal vorbei um zu sehen wie gut integriert diese bereicherungen sind!
    Allerdings werde ich dann wohl oder übel mit Israelischer beflaggung vorbeifahren!
    Oha! Ich bin doch nicht suizidgefährdet!!! Ich umfahre den Großraum München doch lieber!!!

  103. # 130 Sturm (22. Mai 2009 19:56)

    Sehr wahr! Neue Politiker braucht das Land – keinen dieser Islam-Befehlsempfänger und Handlanger !

  104. Erst vorgestern hatte ich ein interessantes Gespräch mit einen türkischen Geschäftspartner. Er wetterte auf die hochreligiösen Türken und Kopftücher die alles kaputt machen. Diese, seine Landsmänner und Frauen würden in eine komplett andere Welt leben. So was gäbe es nicht einmal in der Türkei.

    Erfrischend auch mal solche Stimmen von einen Türken zu hören, der ganz klar sagt, dass es in allererster Linie an einen selber liegt auf eine fremde Kultur zuzugehen und sich auch zumindest etwas anpasst.

    Im besonderen ist er auf die Deutschen sauer, die dieses, er sagte Possenspiel auch noch unterstützen und somit die Türen für integrationswilligen förmlich zuschlagen, da Türken die sich „sozusagen“ assimilieren lassen künftig geschasst sein werden. Von wem? Natürlich von den hochreligiösen Türken.

    Wenn ich dann auch noch die furchtbaren Bilder hier oben sehe, kann ich seinen Groll absolut verstehen.

  105. Die Herrschaften Eroberer unter sich.

    Mich irritiert allerdings die in schwarzen Anzügen uniformierte Truppe Jungtürken.

    Sieht aus wie eine Mischung aus Security und Sparkassenzöglingen. Hatten die auch lässig die Linke in der Hosentasche? Handknickerspielmäßig?

    Kopftuchdichte – genial, meine zweite Verbeugung vor PI – stelle ich jetzt gleichwertig neben Hirnwindel.

    Bitte mehr davon.

  106. Da kommt einem ja das Kotzen. Das soll unsere Zukunft sein? Ist das jetzt in München oder schon in Istanbul, wo man ein paar wenige Damen ohne Kopftuch und in normaler Kleidung sieht?
    #51 frenchman: Ich hab nicht alle Kommentare dazu gelesen. Warum lässt sich der deutsche Dumm-Michel das gefallen? Ihm bleibt nichts anderes übrig. Wenn er einen Arbeitsplatz hat, wird er sich ducken, wenn er den nicht verlieren will. Dafür kraucht er am Exístenzminimum herum. Wenn er unverschuldet arbeitslos wird, ist er trotzdem schuld und ein Faulpelz, dem man jeden Cent vorrechnet, während unsere Schätze fürs Nichtstun fürstlich bezahlt und alimentiert werden. Wenn er ins Restaurant geht, könnte es sein, dass der Wirt schon informiert ist und der angehalten wird, Nazis nicht zu bedienen. Allerdings muss ich sagen, dass wir in der Hinsicht Idioten sind: Wir halten nicht zusammen. Was ich schon Anfang der 70er-Jahre bei einer Behörde negativ erlebt habe, kann ich nicht laut sagen, denn das glaubt mir keiner. Ich glaube, da gehts im Irrenhaus noch human zu. Und das kommt unseren Besatzern und Herrenmenschen zugute. Und dann sind da noch die Eliten in Berlin, die sich einen feuchten Staub um ihr eigenes Volk kümmern. Eine besonders helle Leuchte, macht schon seit über 20 Jahren Politik für die Türkei – allerdings nicht in der Türkei sondern hier.

  107. Wenn ich solche Bilder sehe könnte ich kotzen! Wieso überlassen wir diesen Figuren unser Land?

  108. Hallo,

    Zitat:
    Bayern kann integrieren, bzgl. Django Asyl könnte sich dialekttechnisch ein Oberbayer eine Scheibe abschneiden.
    Ende
    ……………………………………
    Klar, der ist alleine (na gut, seine Eltern waren wohl auch noch da ;-)), die sind übrigens Deutsche, während Django Asül Türke ist – lustich ne??) inmitten von Einheimischen aufgewachsen.
    Aber wenn man 1000sende auf einen Fleck hat, wirds schon schwierig mit der Integration.
    In der Verdünnung 1:1000 (um jeden Musel wohnen 1000 Einheimische) gäbe es weniger Probleme.
    Da würden unsere Sitten mehr abfärben.
    Tja, wenn es keine Einwanderungsregeln gibt, muss man sich nicht wundern, wenn Aishe, Kader, Abdul unn Mbegi zu uns kommen.
    So Sch…..e wie immer gesagt wird, ist Deutschland nämlich nicht. Hier lässt sichs schon ganz gut leben, jedenfalls besser als in ca. 177 anderen Ländern der Erde. Insbesondere muss man nicht mal arbeiten – GUDD NECH??!!

    Gruß

    Z1

  109. Diese Flugblätter mit Geschichten vom lieben Onkel Mo erinnern mich fatal an blumenkinderküssende Diktatoren, oder an Adolf, wie er seinen Schäferhund krault. Richtig herzig. Am besten ist, wie sie das Wort Nächstenliebe in Anführungszeichen setzen, so richtig mit spitzen Fingern. Mein Gott, diese armen, irregeleiteten Menschen!

  110. Schade, es fällt niemanden mehr auf, dass die Mohammedaner ihre Festivitäten fast immer auf Tage christliche Feste legen.

    Das heisst nichts anderes, als das sie die Religion der meisten Bewohner Deutschlands(60% bezeichnen sich als Christen) und deren Rechte, diese Feste zu feiern, einfach missachten. Sie tun schlicht so, als gäbe es in diesem Land niemanden, der daran Anstoss nimmt, dass sie einen Jahrmarkt veranstalten an Christi Himmelfahrt.

    Vielleicht denkt der eine oder andere ja mal darüber nach.

  111. München ist weit – aber Folgen soll das auch hier oben im Norden haben: Ich kündige ich mein vor wenigen Monaten eingerichtetes Konto bei der Postbank. Schriftlich und mit ausführlichem begründendem Verweis auf dieses merkwürdigen „Festival“, samt Fotos. Mit solchen liebedienerischen Anbietern will ich nichts zu tun haben!

  112. Ach du heilige Sch…

    🙁

    Können die nicht in ihren Lappen bei ihren Herden bleiben, dort wo sie herkamen?

    Wo soll das noch hinführen?!

  113. #46 Kara Ben Nemsi

    Danke, du hast Charakter. Auch ich boykottiere alle, die diese Schätzchen unterstützen.
    Nochmals meine Bitte an ALLE.
    Macht mit bei der Wiederspruchsaktion gegen die Moschee in Sendling…. 55 Cent…das soll es wohl wert sein.

  114. Hoffentlich sind wenigstens möglichst wenige Einheimische zum Katzbuckeln gekommen, damit die Türken sich vielleicht doch im hintersten Winkel ihres Gehirns – so viele wird’s da ja nicht geben – einmal Gedanken machen, warum die Deutschen auf ihren Festen immer nur so komische Typen sind,, denen man ihre Versponnenheit aus 100 Metern ansieht.

  115. #11 Die Realitaet (22. Mai 2009 17:25) Meine Damen und Herren,

    ihr müsst endlich lernen, dem verschleierten “Dings” (gemäss koranischer Definition) nachzupfeifen.

    Das wirkt besser als alles andere!

    @

    Haha, der Tag ist gerettet, der war gut.

    Gruß

  116. #39

    Kleid-über-Hosen Trend?

    EY ALTE, was Du hast gegen Orient-Style? Das ist total schick. Bald du kaufen dazu kannst Hijab! Voll krass,ey!

    😉

    p.s. So rennen wirklich blos total geschmacklose pseudointellektuelle Dämchen rum. Vielleicht bekommen sie dann auch eher einen öläugigen Macker nach Maß. 😉

  117. Die sehen mit Iheren Kopftüchern aus wie Kakerlaken!

    Keine Dirndl und keine Lederhosen, statt-dessen Kopftuch!

  118. @ #46 Kara Ben Nemsi (22. Mai 2009 20:58)
    http://www.fibi.ch/swiss/site/homepage.asp

    The Bank was established in Zurich in 1984 under the Swiss Banking Law by the First International Bank of Israel Ltd., Israel’s largest privately-owned bank. FIBI bank Switzerland Ltd. is a wholly-owned subsidiary of the First International Bank of Israel Ltd.

    Mehr brauch ich dazu nicht zu sagen!!! Von Postbank und Citybank will ich schon länger nichts mehr wissen!!!

  119. MAN KANN GAR NICHT SO VIEL FRESSEN, WIE MAN KOTZEN MÖCHTE.

    Die verlogene, feige und oppurtunistische politische Klasse von CSU/CDU bis SED-Linke hat fertig und gehört auf den Müll der Geschichte.

    Wann werden genug Wähler endlich wach?!

  120. Da waren aber echt wenig Europäer. Nur die eine mit diesem weißen Moltonvlies um den Kopf könnte Deutsche sein.
    Der Spaenle sieht todunglücklich aus. Ich weiß gar nicht, wer das ist, aber der sieht aus, als würde er gleich losheulen – na ja, kann man ja auch verstehen.

  121. Bei den Bilder ist mir spontan RAUMSCHIFF ENTERPRISE eingefallen.
    „Wir sind die Borg, Widerstand ist zwecklos, bereiten Sie sich vor assimiliert zu werden“.

    Ich bin oft in München und es auf den Bildern vermisse ich die Damen in der kompletten Verschleierung mit der Futterluke.

  122. #140# Klavierspielerin

    „Allerdings muss ich sagen, dass wir in der Hinsicht Idioten sind: Wir halten nicht zusammen.“

    Ja! Das ist das grösste Problem! L union fait la force! Ist was wahres dran!
    Man kann über Türken sagen was man will, aber sie halten zusammen, im Gegensatz zu den Deutschen! Darum erreichen sie vieles!

  123. Bis vor kurzem habe ich noch gedacht, ich müsste in das gleiche gutmenschliche Horn stossen, dass ja das Kopftuch ein Symbol der Unterdrückung der Frauen sei und deshalb verboten werden müsste.
    Das sehe ich mittlerweile völlig anders: seitdem ich festgestellt habe, dass junge Musliminnen dieses Teil mit Stolz tragen und auch mit provozierender Absicht, ist dieser Anblick eine Beleidigung für meine Augen. Es zeigt mir damit tagtäglich den Koran, dass es Christen in muslimischen Ländern gibt, denen es nicht gut geht und die tanzen mir hier vor den Augen herum.

    Ich kann und will mir das nicht mehr antun!

  124. #139 inga

    „Muslim-Fashion“ – Kleid über Hose. Das kannte ich noch nicht.
    Verhüllt ist es das kleinere Übel.

  125. Erst wenn die letzte deutsche Frau ein Kopftuch trägt ist die Integration in Deutschland gelungen.

    Mehr fällt mir zu den Bilder nicht ein.

  126. Ach kommt, Leute,
    das Kopftuch ist ein Segen… oder will wirklich jemand sehen, wie diese größtenteils übergewichtigen Frauen unter der Kleidung aussehen? (Sie dürfen ja keinen Sport treiben… ach nein, zum Glück gibt es ja jetzt mitten in Deutschland Sportstätten für verhüllte muslimische Frauen -.-)

    Sie sind eher zu bemitleiden.

    Aber mal im Ernst: Aus diesem „Integrationsfest“ sollten endlich mal Konsequenzen gezogen werden. Wie diese lauten? Heutzutage wohl eher eine Aufstockung des Integrationshaushalts. An ein Verbot überhaupt zu denken, gehört sich für Gutmenschen natürlich nicht.

  127. Bei diesem „Eventü“ waren doch nicht wirklich autochthone Bürger anwesend?! Mir dämmert, dass es mittlerweile viele Deutsche gibt, die aus verschiedenen Gründen solche Ansammlungen meiden (2x Türkei im Jahr ist dann doch ein bisschen zu viel, und dann auch noch in München ohne Strand *grins*)

    Die Tussi mit dem blauen Kleid und dem weißen Türban wartet anscheinend immer noch ganz verträumt auf ihren männlichen Tuareg!

    Übrigens, byzanz, vielen Dank für den Beitrag! Durch solche Dokumentationen wachen doch mehrere Bürger auf, vor allem wenn dann noch der Vergleich mit dem Israeltag kommt.

  128. #160 tanjamaria (22. Mai 2009 22:26)

    …..und DAS wir sie, die „deutsche“ Frau, wenn nicht, ist sie in spätestens 15 Jahren Freiwild für Mohammedaner.

  129. In der Türkei gilt noch das Kopftuchverbot
    und das soll auch so bleiben.

    Bayern ist dagegen ein Gottesstaat,
    im Gegensatz zur wegen ihres Laizismus
    (tut mir leid, könnt Ihr ja googleln)
    unbeliebten Türkei.

  130. Was ist das? 60 Jahre Gehirnwäsche, oder was? Seid ihr im tiefsten Westen wirklich so sturmreif geschossen? Was ist das überhaupt für eine Schwindelwindel, guckt dem der Bolzen hinten raus? Echt, langsam versteh ich, warum Ossis von den Türken, als nicht integriert, eingestuft werden. Und das ist auch gut so! Solche Szenen spielen sich im Osten noch nicht ab…

  131. #165 michaelpoerschke
    Von wann bitte ist denn Ihr Wissensstand?
    Die AKP hat doch längst das Kopftuchverbot seit 2008 aufgehoben. Bayern zu einem Gottesstaat zu machen ist mehr als lächerlich, verglichen mit islamischen Ländern.

  132. Diese Handvoll Bilder sagen mehr als Tausend Worte Politiker-Geschwätz.

    Wohin die Reise geht, ist klar zu sehen – da fallen diese wenigen „Kuffar-Huren“ im Meer der Kopptuch-Weiber schon jetzt dumm auf…

    Man hat mal wieder …“Respekt“.

  133. Wie viele von diesen Kopftuchweibern gehen einer Erwerbstätigkeit nach? Wieviele von ihnen beziehen Sozialhilfe?

  134. Christi Himmelfahrt hat einen ganz besonderen
    Aspekt bekommen.

    ER hat sich verabschiedet und erwartet die Seinen, denen er die Wohnungen bereitet hat.

    Die Anderen sollen wirken und tun was sie für richtig halten.
    Kopftücher anziehen und „Ungläubige“ bekämpfen.

    Ende Gelände ist: CHRISTUS REGNAT UND IMPERAT

    für immer.
    Da helfen auch keine Kopftücher .
    Lasset sie machen, sie werden irgendwann erkennen …

  135. Und mir kann niemand weismachen, dass sich die moslemischen Frauen nicht danach sehnen, ihr langen Haare einfach mal im Winde wehen lassen zu können und dabei mit den Fingern durchstreichen und sich dabei wohlfühlen, ganz einfach weil die Natur auf Natur trifft.

  136. Ok !ich habe bergreifen müssen, dass alles verpackt werden muss, was Fraulich moslemisch ist.

    Arme Menschen.

    Und ihr manchmalunlieben PI
    Glaubt doch ja nicht daran, dass ich mir das einverleibe

  137. Und nun seid doch nicht so verzweifelt ob dieser im freien Willen getragenen Kopftücher.

    Wir müssen nur klarstellen, dass unsere Frauen das nicht mögen.Unsere Frauen tragen ihr Haare frei sichtlich auf dem Kopf und zwar sehr schön, weil die Haare Luft bekommen und daher sehr schön wachsen können.

    Wenn moslemische Frauen meinen, ihre „Haarpracht“ unter einem Kopftuch verwittern und verfilsen zu lassen, warum auch immer, dann lasst sie dies doch tun.

    Wo ist das Problem?

    Angst, dass das alles übergreift ?

  138. Nicht traurig sein, denn genau das habt ihr euch gesucht und gefunden, oder glaubt ihr wirklich ein Atheistendasein ist die Zukunft ?

    *lautlach*!!!

  139. Habt ihr es nicht begriffen?

    WIR sind nicht Papst und wir sind auch nicht Fussball, WIR SIND ISLAM!!!

    Hurra !!!

  140. NIEDERBAYRISCH

    #143 Zack1 (22. Mai 2009 20:33) „Hallo, Zitat: Bayern kann integrieren, bzgl. Django Asyl könnte sich dialekttechnisch ein Oberbayer eine Scheibe abschneiden.“

    Meeeeeeeensch, Django Asyl spricht NIEDERbayrisch! Das hört man doch!

  141. a Hengersberger is a da Django…Nähe Deggendorf( Niederbayern)

    Servas beinand

  142. Das was die Politik mit uns Europäern macht
    ist wirklich eine bösartige Körperverletzung
    und Vergewaltigung unserer heimatverbundenen
    Seele und Ausbeutung unserer christlichen
    Verbundenheit die uns praktisch Wehrlos macht
    und entwaffnet werden wir auch schon. Das
    schlimme ist, dass das sehr hässlich ausgeht.
    Zur Zeit wird ganz Europa unter Generalver-
    dacht des Nazitums gestellt wenn auch nur
    ein kleines Wörtchen sagen. Wenn sich Europa
    nicht zusammen schliesst, und wir sind eigentlich super in den letzten Jahrzenten
    ausgekommen und respektieren einander. Wenn
    wir jetzt nicht aufpassen verlieren wir unsere
    Kultur. Das muss man sich bewusstmachen.
    Ich habe eine Familie und Kinder, ich habe
    Angst, weil die Politik uns in stich lässt.
    Ein sollen sie wissen, wenn „es“ soweit ist,
    können die gleich mit flüchten. Diese Landes-

    Das ist alles so erdrückend. Es wird einen
    mittlerweile mit perfiden Mitteln die
    Möglichkeit genommen, mit meiner Familie
    zu demonstrieren. Wenn dem Jungen sein Foto
    in der Zeitung oder Medien auftaucht unter
    der Keule Nazi, wir er es in der Schule
    noch schwerer haben. Man sollte seine Kinder
    aus der Schule holen. Wir laden grosse Schuld
    auf uns.

    Dieses Korrumpierte Pack.

    Mike

  143. Da wir uns ja alle einig sind, fordere ich Euch alle auf:

    Tut endlich was!!!

    Tut endlich was!!!

    Tut endlich was!!!

    Ratio

  144. Die ganze islamische Nazi- und Barbarenpest wäre ohne unsere hauseigenen HochverräterInnen, Schwerstkriminelle im Sinne der §§ 81, 82 StGB

    wie Moshe Ude in München, Roth in Frankfurt, Türkenfritz in Köln, den Affen in Brüssel, die VerbrecherInnen in NRW, Bremen, Niedersachsen… und vor allem das linke Gesindel in Berlin und EUdSSR

    überhaupt nicht möglich!

    WÄHLT ENDLICH GESCHEIT !

    Und greift vorsorglich zu den Waffen!!

    Schmeißt das ganze sozialistische VerbrecherInnen-Gesindel endlich raus!

    Freiheit statt Sozialismus!

    Ratio

  145. # 54 Westerner :

    Frage: Schwitzen diese Türkinnen nicht, wenn sie an heissen Sommertagen Mantel und Kopftuch tragen?

    Doch,darum duftet es im Sommer im Bus immer so lieblich…..

  146. …und haben noch nie eine so hohe Kopftuchdichte auf so engem Raum erlebt.

    Kopftuchdichte und Werfdichte stehen da zueinenader im Verhältnis.

    Alle Achtung byzanz schon wieder!

  147. „bayram ’09“ oder: Bilder aus einer antolischen Großstadt nördlich der Alpen.

  148. ist ja ein lustiger haufen…
    das die es überhaupt schaffen immer auf Ihre Veranstaltungen zu kommen obwohl manche bestimmt kaum Deutsch können..

  149. neulich bei Aldi:
    Donnerstag 08:00h im Angebot Kinderjeanshosen
    für deutlich unter 10€.
    Zwischen den ganzen Kanck… äh KopfwindelträgerInnen fährt ein Mann ca. Ende 30 mit seinem Einkaufswagen an den Wühltisch und läd mit vollen Händen Jeanshosen ein. Als der Wagen voll war fuhr er ca. 3 Meter weiter und warf alle nicht passenden Hosen knapp über die Kopftücher zurück in den Wühltisch. Die im Wagen verbliebenen Hosen hat er ganz schnell an der Kasse bezahlt. Es gab Szenenapplaus von einigen Oberschlesiern. Der
    Jeanshosenjongleur war wohl auch aus Kottowitz.

    Das lässt hoffen.

  150. #181 Ratio:

    WÄHLT ENDLICH GESCHEIT !

    Gut gebrüllt, Löwe!

    Aber soll ich Ihnen mal prophezeien, wie das Wahlergebnis am 27. September aussehen wird:

    CDU/CSU: 35%
    SPD: 28%
    FDP: 14%
    B90/Grüne: 12%
    Die Linke: 11%
    Sonstige: 4,3%

    (Es kommt nicht auf die genauen Prozentwerte an, sondern auf die Proportionen).

    Und nun stellt sich die Frage, weshalb die Sonstigen immer schön unter 5% bleiben.

    Über die Gründe darf spekuliert werden… 😉

  151. München hat einen ausgezeichneten Arbeitsmarkt.
    Aber die oben gezeigten Damen sehen nicht danach aus, dass sie sich den Anstrengungen der
    Erwerbsarbeit unterwerfen. Wie sollte das denn auch gehen, die Sicht ist eingeschränkt, die langen Gewänder hindern bei der Arbeit.
    Kann sich dieses Land wirklich erlauben, dass so viele potentielle Arbeitskräfte die Arbeit verweigern, aber trotzdem in einem hohen Maße
    Sozialleistungen und Kindergeld beanspruchen??

Comments are closed.