Zum internationalen Film-Festival im schottischen Edinburgh darf die junge israelische Regisseurin Tali Shalom Ezer (Foto) nicht hinfahren, obwohl die israelische Botschaft die ganze Finanzierung ihrer Reise übernommen hätte und ihr Film nichts mit Politik zu tun hat. Nachdem „pro-palästinensische Aktivisten“, allen voran Regisseur Ken Loach, sich von der möglichen Anwesenheit einer israelischen Frau bedroht fühlten, sagte die Festival-Leitung ihr die Teilnahme ab.

Update: Die Festivalleitung hat die Teilnahme mittlerweile angeblich (wegen des medialen Aufsehens) doch wieder zugesagt.

Letters from Rungholt meint dazu treffend:

Als der Regisseur Ken Loach hörte, dass er bei einem Festival dieselbe Luft einatmen muss, die auch durch die Lungen einer jungen Israelin gezogen ist, platzte ihm der Kragen, und er rief die Festivalbesucher zum Boykott auf. Wo man israelische Filme sieht und israelische Regisseure willkommen heißt, da glaubt man am Ende noch, dass Israelis ganz normale Menschen mit Träumen, Plänen und Gefühlen sind, ja kreativ geradezu! Nein nein, das würde den Kampf des palästinensischen Volks zunichte machen. Das erfinde ich? Das erfinde ich leider kein bisschen.

Der 57-minütige Film „Surrogate“ ist eine Liebesgeschichte und hätte in Edinburgh Premiere feiern sollen, doch Tali Shalom Ezer wird nicht mit dabei sein.

Update: Anscheinend hat das Filmfestival wegen der Medienberichte kalte Füße bekommen und lässt die Regisseurin nun doch anreisen. Der Film soll nach offiziellen Angaben wie geplant gezeigt werden. Wer den palästinenserfreundlichen Edinburghern gern selber noch auf den Zahn fühlen möchte, kann an folgende Mailadresse schreiben: info@edfilmfest.org.uk

(Spürnase: Christian G.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

38 KOMMENTARE

  1. Ist doch klar, das im Reich der Sultanine Elisabeth II, Juden und Israelis unerwünscht sind. Das ist doch in jedem islamisch geprägten Land so.

  2. Ja, ist das nicht traurig? Aber ganz Europa tickt inzwischen so. Israel holocaustisiert die Palästinenser und ehe eine israelische Filmemacherin auf ein Festival kommt, da soll mir doch eher die Hand verdorren. Die Leute sind bekloppt und schuld daran sind unsere grossartigen Medien, die mit der Hamas-Qassambrigade auf Raketentour fahren und allzeit ein Herz für Terroristen haben.

  3. Warum lädt niemanden diesen Ken (Arsch-)Loach aus?
    Sorry, aber was anders fällt mir für diesen Schwachkopf nicht mehr ein

  4. „Jews are not welcome here“

    Wo bleibt Churchills Urenkel und weckt sein Inselvolk mal wieder auf?
    Der antisemtische Totalismus ist zurück, blos sind es ausnahmsweise mal nicht die „Krauts“, sondern die „Kebaps“, mit eifriger Unterstützung (analog zu 39-41) der linken „Commies“…

  5. Dem letzten Hinweis auf der betrefenden homepage ist sowohl der Film als auch die Regisseurin wieder drin.
    Die Wellen schwappten wohl über die Unterlippe der Veranstalter im selbstgewählten Jauchepool.

    Allerdings, wäre ich Tali Shalom Ezer würde ich lediglich den Finger rausstrecken. Welchen mag sich jeder selbst denken.

  6. Ken Loach, Führer der moslemischen Gau Britannistan, hat gesprochen. Im Falle von Widerstand werden die Rädelsführer von der Halbmond-SS festgesetzt und in Lagern konzentriert, um sie vor Schaden zu schützen.

  7. So sind sie die Anhänger der Religion des Friedens. Einfach nur intolerant.

    Wer macht mit beim erstellen und bundesweiten verteilen von Flugblättern? Aktuell Widerspruch gegen die Moschee in München?

    norbert.gehrig@yahoo.de

  8. „dieselbe Luft einatmen muss, die auch durch die Lungen einer jungen Israelin gezogen ist, platzte ihm der Kragen,“
    Ach was tun mir jetzt die ganzen Terroristen… Äh … Mohamedaner leid die in meiner unmittelbaren Umgebung Wohnen.

  9. hmmm laut Wikipedia ist der muslimische Bevölkerungsanteil GBs 2,7 % http://de.wikipedia.org/wiki/Vereinigtes_K%C3%B6nigreich#Religionen

    Mal angenommen, dass es „mindestens“ so viele Muslime illegal in GB sind (was eine Hohe Zahl wäre), wäre die muslimische Bevölkerungsanteil in GB immer noch um 5%.

    Was wird hier los, wenn sie 8-10 % der Bevölkerung ausgeben?

    Also in Mehrheit werden sie noch lange nicht sein, aber dann geht trotzdem die Hölle los.

    Es ist unvermeidlich, dass bei einem weiteren Zuwachs der muslimischen Bevölkerung Europa die meisten Muslime in ihre Herkunftsländer zurückführt.

  10. Das hört sich ganz nach dem alten „Juden unerwünscht!“ an…

    Es ist der gleiche Impuls: Islamfreundlich und antisemitisch.
    Der ganze „Kritik“-Müll ist nur vorgeschoben. Als sei „Hamas“ nicht eine brutale Terror-Bande, die selbst die Leute wie Dreck behandelt.
    Als sei es egal, ob Tausende Raketen auf einen Staat abgefeuert werden, als ob dieser sich nicht verteidigen dürfe. Als gäbe es keinen islamischen Terror…

    Die dummen Palis haben sich stets alles selbst verspielt.

  11. Die Juden sind unser Unglück !

    So war es früher bei den Braunfaschos
    So ist es heute bei den Rotfaschos

    Die Braunfaschos nannten sie „Juden“ und die Rotfaschos nennen sie „Zionisten“

    Ansonsten gibt es keine Unterschiede zwischen Braun- und Rotfaschos.

  12. Und welche Regisseure haben nun ihren Beitrag zurückgezogen wegen der offen rassistischen Festival-Leitung in Edinburgh?

  13. Auch Ken Loach überrascht nicht mit Neuheiten, denn er möchte alle israelischen Filme überall am liebsten verbieten. So machte er 2007 in San Francisco genau das gleiche und hat sich auch mit gleichgesinnten organisiert um gegen den israelischen Staat vorzugehen. So unterstützt er eine Organisation mit dem Namen Queers Undermining Israeli Terrorism, diese ruft häufig irgendwo zum Boykott israelischer Filme auf und versucht Sponsoring durch israelische Einrichtungen zu unterbinden. Es versteht sich von selbst, dass die Queers fordern, alle israelischen Produkte zu boykottieren. Irgendwie lustig, dass sie den israelischen Staat boykottieren, den einzigen Staat im Nahen Osten in dem Homosexualität nicht strafbar ist und ein Regime in Gaza unterstützt, welches Homosexualität für illegal erklärt hat.

    (http://www.sprachkasse.de/blog/2009/05/21/edinburgh-und-ken-loach/)

    Ken Loach, der international anerkannte britische Filmregisseur und diesjährige Gewinner der Goldenen Palme von Cannes, verkündete in einer persönlichen Stellungnahme seine Unterstützung „für den Aufruf der palästinensischen Filmschaffenden, SchauspielerInnen und anderen Medienschaffenden zum Boykott von staatlich geförderten israelischen Kultureinrichtungen und fordert die Öffentlichkeit auf, sich dieser Kampagne anzuschliessen“. Er kündigte an, dass er weder am Filmfestival von Haifa noch an anderen solchen Veranstaltungen teilnehmen wird.

    Damit stelle er seine Absicht klar, israelische Filmfestivals zu boykottieren, und wird der Tatsache gerecht, dass „die Palästinenser nach 40 Jahren Besatzung ihres Landes, Zerstörung und Krieg den Aufruf zu Boykott als letzte Möglichkeit ergriffen haben“.

    (http://www.bds-info.ch/kampagnen/ken-loach-schliesst-sich-dem-kulturellen-boykott-israels-an)

    Einfach mal ›ken loach israel‹ googeln – sehr erhellend!

  14. #11 Sveriges_fana

    Die Prozentzahl der Musels ist unerheblich. Du musst die Prozentzahl der linkswählenden, politisch korrekten Gutmenschen ermitteln um ein realistisches Gefahren- und Bedrohungsszenario zeichnen zu können.

    Mehr als 30% Gutmenschen in einem Land sind tödlich. Es gibt dann keine Hoffnung mehr.

    Ohne 68er Gutmenschentum und Political Correctness ist die Rückführung der Mohammedaner nichts weiter als eine lässig wegwerfende Handbewegung. Vielleicht noch ein Paar Tritte, Stockhiebe und Ohrfeigen, aber mehr ist nicht nötig.

  15. Nachdem “pro-palästinensische Aktivisten”, allen voran Regisseur Ken Loach, sich von der möglichen Anwesenheit einer israelischen Frau bedroht fühlten, sagte die Festival-Leitung ihr die Teilnahme ab.

    Stimmt nicht!

    EIFF spokeswoman Emma McCorkell said yesterday she hoped Shalom Ezer would still attend the festival.

    (http://zionism-israel.com/israel_news/2009/05/anti-zionism-gets-ugly-and-petty-ken.html)

    Die Festival-Leitung hat sich verleiten lassen, kein offizielles israelisches Geld anzunehmen (um davon die Anreise Tali Shalom Ezers zu bezahlen), aber sie hat Ezer nicht von der Teilnahme ausgeschlossen!

  16. # 17 Linkenscheuche

    So ist es richtig gerechnet, Musels + Sozinazis + Saublödgenderviecher = Untergang !

  17. Wenn das Update zutrifft, dann ist es gut so.

    Es bleibt aber weiterhin eine Schande, daß erst ein „medialer Aufschrei“ zur Korrektur nötig ist.

  18. Ich habe eine sehr große DVD-Sammlung. Aber ein Film von Ken Loach ist nicht dabei (was aber reiner Zufall ist). Wäre das der Fall hätte ich die Scheibe(n) sofort in die Tonne gekloppt. Die spinnen, die Engländer!

  19. Aus Wikipedia:

    Loach wurde bekannt durch seinen naturalistischen Regiestil mit einem Schwerpunkt auf dem sozialen Drama und durch seine sozialistischen Überzeugungen.

    Noch Fragen?

  20. Die Satanssekte des Islam hat Europa übernommen. Der Hass gegen Juden kann weiter gehen. Nun müssen sich Juden Roma usw. wieder verstecken und dann erst die Schwulen! Bald werden wieder KZs gebaut um die Affen und Schweine loszuwerden. Bravo ihr verfluchten Politiker welche die Hintern der Mulus Tag und Nacht lecken!

  21. Hiermit versichere ich feierlich, mir weder jemals einen von Loach Filmen anzusehen noch sie zu kaufen oder zu leihen, weder für den Eigenbedarf noch als Geschenk.

    Zugegenermaßen ein sehr leichtes Opfer….

    Wer das Bild dieses schmächtigen Weichlings bei Wiki gesehen hat, kann allerdings gut nachvollziehen, warum er sich von vitalen Frauen bedroht fühlt 😉

  22. Als ich gegenüber meinem Bruder ganz trivial argumentierte, dass man schon deshalb für Israel sein sollte, weil die Palästinenser ihre eigenen Kinder als Schutzschilde missbrauchen, verließ er ohne einen weiteren Ton die Familienfeier, obwohl er eigentlich politisch rechts von mir steht. Wenn dann noch dem Wort eines alten Furzes, dessen Filme in die Mülltonne gehören, soviel Bedeutung beigemessen wird, ist klar, dass der Kampf pro Israel längst verloren ist. Mann, hab‘ ich’s satt.

  23. Von einem Trotzkisten muss man erwarten, dass er in Bezug auf Israel nur Blödsinn schwafelt.

  24. In Großbritannistan grassiert ein widerwärtiger Antisemitismus islamischer Prägung. Der Koran ist antisemitisch per se, jetzt setzen die Dhimmis in Schottland ein antisemitisches Dhimmi-Zeichen, dass Juden in Edinburgh anscheinend unerwünscht sind. Die antisemitische Fratze (ein islamisches Grinsen) des Islams zeigt sich auch hier. Stoppt die Hetze! Gegen islamischen Antisemitismus. Support Israel!
    Shalom

  25. Der 57-minütige Film “Surrogate” ist eine Liebesgeschichte und hätte in Edinburgh Premiere feiern sollen, doch Tali Shalom Ezer wird nicht mit dabei sein.

    Update: Anscheinend hat das Filmfestival wegen der Medienberichte kalte Füße bekommen und lässt die Regisseurin nun doch anreisen.

    Eine Schande für Europa.

    So wird aus einer Frage des Gewissens eine Petitesse.

    Eine Farce.

    Als der Regisseur Ken Loach hörte, dass er bei einem Festival dieselbe Luft einatmen muss, die auch durch die Lungen einer jungen Israelin gezogen ist, platzte ihm der Kragen, und er rief die Festivalbesucher zum Boykott auf.

    Fortsetzung des Irrsinns.

    Der 57-minütige Film “Surrogate” ist eine Liebesgeschichte und hätte in Edinburgh Premiere feiern sollen, doch Tali Shalom Ezer wird nicht mit dabei sein.

    Wenn die junge Dame sich nicht vor den Karren der „Eself…er“ spannen lassen wird kann ich das nur zu gut verstehen.

    FUCK OFF …Islamic fascism.

    What’s it like…(to be) the scum of the earth.

    Abnehmender Halbmond über Europa.

    Respektbezeugung vor dieser Sekte…!

    Zum Abschied werdet ihr meinen erhobenen Mittelfinger sehen…nur das die Bewegung kein Winken sein wird.

    Sonst klatscht es hier bald mal, aber sicher keinen Beifall.

    MfG BB

  26. Hat jemand die Szene aus dem israelischen Film „Yellow Asphalt“, wo die Beduinen darüber beraten, ob man eine deutsche Frau heiraten darf?

    Jemand hat mir darüber erzählt und ich möchte so gern diese Szene sehen.

  27. Die Israelis müssen es endlich einsehen: Britannien ist ein europäisches Kalifat.
    Auf der Stelle, der jungen Regisseurin würde ich freiwillig, kein Fuss auf diese Insel setzen.

    Ich wundere mich, dass die britische Regierung ihr nicht die Einreise verboten hat, wie bei Wilders.

    Wie kann man nur freiwillig in so ein Land reisen wollen?

  28. ….obwohl die israelische Botschaft die ganze Finanzierung ihrer Reise übernommen hätte und ihr Film nichts mit Politik zu tun hat…

    1. Wer trägt die Kosten mohammedanischer Regisseure?

    2. Warum dürfen Juden keine politischen Filme drehen?

Comments are closed.