Mit ihren drei Jahren musste die kleine Denia ansehen, wir ihr Vater, ein Albaner, die Mutter mit einem Messer regelrecht abschlachtete. Vor den Augen ihres Kindes verblutete die Frau. Das Mädchen schrie die ganze Zeit, was den Vater aber nicht von seiner grausigen Tat abhielt. Erst als er sein schreckliches Werk vollendet hatte, holte er die Feuerwehr. Der Mann befand sich ganz offensichtlich in einem Verbotsirrtum.

(Spürnase: schmibrn)

image_pdfimage_print

 

26 KOMMENTARE

  1. Diesen Verbotsirrtum gehört am nächsten Baum aufgehä…
    Das spricht sich rum und es gibt keine weiteren Irrtümer mehr!

  2. Die Gewalt ist nun einmal das strukturelle Problem des Islam. Solange es Religionsfreiheit für Mohammedaner gibt, wird man auch die Gewalt der Mohammedaner tolerieren müssen.

  3. Wieviele solcher oder ähnlich gelagerter Einzelfälle benötigt man eigentlich im Jahr/Monat, damit man nicht mehr von Einzelfällen sprechen kann ?

    Apropos 60. Geburtstag:

    Auch ich gratuliere dem größten Sozialamt auf der Welt
    🙂

  4. Lünen: „Jugendliche“ treten Sparkassentür ein und schlagen einen darin geflüchteten zusammen
    Lünen. Ein Rettungswagen brachte gestern, 22.05.2009, 00.16 Uhr, in Lünen nach einer Schlägerei mit fünf Unbekannten in der Marktstraße / Willy-Brandt-Platz einen 19-Jährigen aus Lünen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.Augenzeugen berichteten wie eine Gruppierung von fünf Jugendlichen vor dem Geldautomatenraum der Sparkasse in der Markstraße randalierten und versuchten, in den Raum einzudringen. Von Innen versuchten zwei Personen dies zu verhindern, in dem sich dagegen stemmten.Zwei der fünf Täter traten dann auf die Schiebetür des Geldautomatenraums ein.
    Mehr:
    http://fredalanmedforth.blogspot.com/

  5. Ach, ich kann mir die Verzweiflung des edlen Mannes vorstellen, wie er kurz nach der Tat den Irrtum erkennt und voller Gram sein Gesicht in den Händen verbirgt:

    „Ich bin ja in Scheiße-Deutschland! Das ist ja hier verboten! Verzeiht mir!“

  6. Mann oh Mann!

    Kapiert Ihr rechten Dumpfbacken bei PI es denn nie?

    Es ist doch so einfach:

    Das Ganze war ein verzweifelter Hifeschrei.

    Nein, nicht der der so unerwartet und auf tragische Weise Dahingeschiedenen.

    Der des Mannes, denn

    „Die Wohnung der Familie liegt im ersten Stock eines kargen Siebzigerjahrebaus mit dunklen Fluren. Die Umgebung mutet ärmlich und anonym an.„

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/46-Jaehriger-ersticht-Ehefrau

    Ist doch klar:
    Unsere christliche Gesellschaft mit ihrer morbiden Architektur hat diesen Mann in eine tiefe Depression getrieben.

    Ich plädiere auf Nicht-Zurechnungsfähig wegen chronischen Kultuschocks.

    Aber jetzt mal etwas Erfreuliches:


    Das Ethno-Medizinische Zentrum lotst Migranten durch das Gesundheitssystem – sein Geschäftsführer bekommt nun das Bundesverdienstkreuz.

    Türk ist heute die einzige Frau ohne Kopftuch, viele der Teilnehmer des Seminars können kaum Deutsch, manche weder lesen noch schreiben. Sie werden von ihren Töchtern und Nichten begleitet, die auch sonst bei Arztbesuchen und Behördengängen dabei sind.

    Fast perfekt, aber ich würde da unter Berücksichtigung des thread-Themas noch eine wichtige kulturelle Eigenart ergänzen:

    „…die auch sonst bei den Besuchen im Leichenschauhaus dabei sind.“

    Mehr zu diesen wunderbaren Neuigkeiten gibt’s hier:

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Krankenkasse-auf-Tuerkisch

  7. Einfach mehr Toleranz üben, dann klappt das auch mit der Akzeptanz von solchen Vorfällen die wir selber erschaffen haben.

  8. @ #11 Dirty Harry
    „Die Wohnung der Familie liegt im ersten Stock eines kargen Siebzigerjahrebaus mit dunklen Fluren. Die Umgebung mutet ärmlich und anonym an.„
    Alle Deutschen sofort zur Palast- und Penthouse-Steuer antreten, ihr Schweine!

    Türk ist heute die einzige Frau ohne Kopftuch, viele der Teilnehmer des Seminars können kaum Deutsch, manche weder lesen noch schreiben. Sie werden von ihren Töchtern und Nichten begleitet, die auch sonst bei Arztbesuchen und Behördengängen dabei sind.
    Aha – mal übersetzt: Wenn Oma, Opa, Tante, Onkel oder Mama zum Arzt müssen, jede Woche zwei Mal, dann kann Aishe nicht arbeiten gehen und daheim kochen auch nicht, dann muss Mehmet deutsche Schlampenhaushaltshilfe beim Sozialamt beantragen.

  9. Jetzt im ZDF-Paralleluniversum – SOKO Leipzig – geht es um dumpfe Deutsche, die friedliche und kultivierte türkische Einwanderer abstechen und erschießen. Auch eine Konvertitin mit Kopftuch spielt mit, die ihr „Glück im Glauben“ gefunden hat. Glücklicherweise verzichtet der türkische Bruder des getöteten darauf, sich zu rächen.
    Unerträglicher Schmonzes!

  10. Otto Schily erklärt gerade im Heute-Journal, dass die gewalttätigen Demonstrationen gegen das verbrecherische Schah-Regime vor dem Tod Ohnesorges natürlich völlig gerechtfertigt waren – hat jemals in den letzten 40 Jahren einer dieser Affen gegen die jetzigen Verbrecher-Regimes im Iran, in Saudi-Arabien, in Afghanistan, der Türkei usw. … protestiert? Gegen die Steinigungen, gegen das Aufhängen an Baukränen, gegen das gewalttätige Durchsetzen des Islams als Staatsreligion?

  11. @ #14 Cyrk90

    Jetzt im ZDF-Paralleluniversum – SOKO Leipzig – geht es um dumpfe Deutsche, die friedliche und kultivierte türkische Einwanderer abstechen und erschießen.

    Zum Glück habe ich da nicht so richtig zugehört, sonst hätte ich es gar nicht mehr bis zum Lügen-Journal geschafft.

  12. # 16 Fensterzu
    Musste auch nach 5 Minuten abschalten, das war in seiner Lügenhaftigkeit gleichermaßen unerträglich wie leicht durchschaubar. Für wie doof verkaufen die ihre Zuschauer!

  13. @ #13 Fensterzu

    Deine Übersetzung passt.

    Hatte vor ein paar Monaten das Vergnügen: Interkulturelles Intermezzo beim Zahnarzt.

    Älterer Türke in Begleitung eines Jungen (ca. 10J.) und eines Mädchens (ca. 15J., mit Kopftuch). Großes Gezeter mit der Zahnärztin.

    Die wollte ihn nicht behandeln, weil irgendeine Kassenbescheinigung fehlte. Ich hab nur die Zahnärztin halbwegs verstehen können: „Warum haben die das Ihnen nicht gesagt?“

    Sie hat das mindestens 4 oder 5 im (relativ) ruhigen Ton wiederholt. Es ging wohl um Zahnersatz oder so was…

    Der Alte hat kein Wort deutsch gesprochen, aber sein Gefluche konnte man noch durchs halbe Treppenhaus hören.

  14. #14 Cyrk90 (22. Mai 2009 21:57)
    Sag lieber nix. 🙁
    Eigentlich hatte ich mich geärgert dass ich meinen Eingangskommentar so hart geschrieben habe. Eigentlich sollte ich mich, wie die anderen auch, nicht zu dazu hinreisen lassen.
    Wenn ich dann Deines lese finde ich meinen Kommentar wieder angemessen.

    Eigentlich hatte ich mich geärgert dass ich meinen Eingangskommentar so hart geschrieben habe. Eigentlich sollte ich mich, wie die anderen auch, nicht zu so was hinreisen lassen.
    Wenn ich dann Deinen Kommentar lese finde ich meinen wieder angemessen.

    Na ja! Um den Blog nicht unnötig runterzuziehen kann man sich wohl nur noch auf bittersten Sarkasmus zurückziehen.

  15. Familientragödie, der arme Familienvater
    war eben gestresst. So redet man Ehrenmorde
    immer schön, vorausgesetzt der Täter hatte
    deutsches Blut. Dann ist es ok.

  16. Ja die Moslemgewalt hat uns enorm bereichert. Sogar Kinder dürfen beim dahinschlachten dabei sein. Das härtet sie ab für ihr Museldasein. Mord wird langsam zum Kavaliersdelikt. Es wird sich nichts ändern oder gar die islamischen Schwerstverbrecher strenger bestraft werden. Abgeschoben schon gar nicht weil sie ja eingebürgert sind. Pfui mir wird schlecht unter was wir leben müssen

  17. Kann mir einer mal vielleicht verraten warum
    wir eigentlich Gesetze haben.

    Mike

  18. #21 Michaelpoerschke
    Familientragödien sind meist erweiterte Selbstmorde. Der Täter nimmt seine Familie mit in den Tod, da er aus Verzweiflung keine andere Wahl sieht. Beim Ehrenmord beschliesst die ganze Familie den Mord an der westlich orientierten Tochter und ist danach auch noch stolz auf den Täter. Wer den Unterschied nicht erkennt, ist rot-(islam)grüner Propaganda auf den Leim gegangen, sofern er nicht schlicht und einfach dumm ist.

Comments are closed.