Frank ÜberallWährend die Linke treuherzig versichert, dass sie die alte SED sei, ist sich Frank Überall (Foto), sonst geschätzter Mitarbeiter der taz und des WDR und seit neuestem auch Autor der Welt am Sonntag, nicht ganz sicher, worum es sich bei den Funktionären der Gruppierung pro NRW handelt. Die Aussage „Außen Bürger, innen braun“ wird von ihm mit einem Fragezeichen garniert.

Kein Wunder, dass er noch Fragen hat – hat doch der neugierige Frank Überall Mitte Juni 2005 an die Mitglieder der Fraktion pro Köln, die im September 2004 neu in den Kölner Rat gewählt wurden, einen ausführlichen Fragebogen versandt mit der Bitte um Auskunft über Beruf, Herkunft, politische Einstellung der Eltern und weiteren detaillierten Fragen mehr. Viel verwertbare Angaben dürfte er nicht erhalten haben, und so gilt es also, weiter selbst Vermutungen anzustellen.

Als Kronzeugen für die angeblichen Schlechtigkeiten von Pro Köln und Pro NRW führt Überall den „Sozialwissenschaftler“ Alexander Häusler an, Mitarbeiter der Arbeitsstelle Neonazismus. Als solcher tourt Häusler seit einiger Zeit durch das gesamte Bundesland, um vor den Aktivitäten von pro NRW zu warnen (PI berichtete).

Welchem politischen Spektrum diese „Arbeitsstelle“ zuzuordnen ist, zeigt sich an den Links, die dort empfohlen werden: unter anderem Antifaschistische Nachrichten (Publikation aus dem linksextremen Bereich), Informationsdienst gegen Rechtsextremismus (inzwischen schon lange offline), VVN-BdA (eine DKP-Tarnorganisation, die ständiger Gast in den Verfassungsschutzberichten ist) und Indymedia, das Sprachrohr der gewaltbereiten Linksextremisten.

Weiter läßt Überall einen Mitarbeiter des NRW-Verfassungsschutzes Vermutungen anstellen:

„Der Trend ist deshalb gefährlich, weil die Verschleierungstaktik für den normalen Bürger nicht so leicht zu erkennen ist“, sagt Hartwig Möller.

Nun – um die „Verschleierungstaktik“ zu durchschauen haben wir ja Herrn Möller, der den Durchblick hat, uns aber nicht sagen will, worin dieser denn besteht. Über Herrn Dr. Möller schrieb der Soziologe Prof. Dr. Erwin K. Scheuch (1928 – 2003):

Wenn es nicht um den realen Rechtsextremismus geht, worauf zielt dann das Vorhaben des Düsseldorfer Verfassungsschutzes tatsächlich?

Scheuch: Schon ein Blick (Anm.: auf den Erläuterungstext der Einladung) zeigt, daß Hartwig Möller, Leiter der Abteilung Verfassungsschutz in NRW und Gastgeber am 8. Oktober, den Begriff „Neue Rechte“ selbst inflationär verwendet. Dort spricht er davon, diese wolle „Volk und Nation ins Zentrum der Politik rücken“. Ja was denn sonst? Die Bundesrepublik Deutschland ist per grundgesetzlicher Definition ein Nationalstaat, denn sie definiert sich durch nationale Grenzen in puncto Staatsvolk, Territorium und Verfassung, und das Volk gilt grundgesetzlich als Souverän unserer Demokratie, von ihm geht „alle Staatsgewalt aus“. Volk und Nation stehen also tatsächlich im Mittelpunkt der Politik. Deshalb leisten unsere Politiker schließlich ihren Amtseid auch auf das Wohl des deutschen Volkes, und unsere Soldaten geloben „die Freiheit und das Recht des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“. Grundgesetz, Politiker, Soldaten – allesamt also ein Fall für den Verfassungsschutz NRW? Nein, es geht Düsseldorf darum, die Grenze zwischen Rechtsextremismus und demokratischer Rechten zu verwischen, um die demokratische Rechte unter Extremismus-Verdacht stellen zu können.

Warum?

Scheuch: Mit den üblichen Rechtsextremisten als Drohkulisse ist eben kein Blumentopf zu gewinnen, also muß man sich selbst einen imposanten Feind schaffen. Es geht in NRW darum, sich selbst zu legitimieren, es geht um Machterhalt und darum, die Vormachtstellung bei der Deutungshoheit in puncto „Rechtsextremismus“ zu erhalten. (… )

Zweifelsohne gibt es aber ein Rechtsextremismus-Problem in Deutschland.

Scheuch: Natürlich, aber darum geht es hier nicht. Hier geht es um Delegitimation der demokratischen Rechten aus politischen Gründen. (…) Leute mit linksextremistischen Kontakten definieren für den Verfassungsschutz in NRW Rechtsextremismus, das ist in der Tat ein Skandal!

„Springerstiefel und Glatzen sucht man bei ihnen vergebens“, und äußerlich wirken die „Pro-Kölner“ bieder, meint Überall heute in der WamS. Nun – vielleicht kann der Herr Doktor ja noch lange genug warten, bis vielleicht eine natürliche Glatzenbildung bei den männlichen Mitgliedern von pro Köln einsetzt. Dann stimmt auch sein Weltbild wieder.

» Leserbriefe an die WELT: leser@welt.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

46 KOMMENTARE

  1. Eigentlich galt Überall als ein Journalist, der sich mit Hetze gegen die pro-Bewegung weitestgehend bedeckt hält. Mir ist grundsätzlich jemand suspekt, der Mit- bzw. Zuarbeiter der „Qualitäts“-Medien ist, da ich diese Leute für Hofberichterstatter halte.

  2. Frank Überall: Außen Bürger, innen linker Meinungsmanipulierer. Mit echtem, unabhängigem Journalismus hat das Geschreibsel dieses Herrn noch nie was zu tun gehabt.

  3. Nun – vielleicht kann der Herr Doktor ja noch lange genug warten, bis vielleicht eine natürliche Glatzenbildung bei den männlichen Mitgliedern von pro Köln einsetzt. Dann stimmt auch sein Weltbild wieder.

    Na, da könnte der „Herr Doktor“ aber Pech haben. Vielleicht rennen bei den PROs Typen wie ich rum: 54 Jahre alt, noch kein einziges Haar verloren – aber meine sind schlohweiß, vielleicht der Nazi von morgen?

  4. Sicher wird man das ein oder andere finden, wenn man nur lange genug sucht. So z.B. die Mandantenauswahl von Markus Beisicht. Das sagt allerdings noch nichts über seine persönliche politische Einstellung. Allen Rechtsparteien wird von vornherein erstmal Lüge unterstellt. Da hilft auch keine Abgrenzung zu den Extremen. Trotzdem ist diese nötig, da der Bndesbürger, wenn er aufgeklärt wird und selbst recherchiert auch darauf stoßen wird und sich sein eigenes Bild macht.

    Die politischen Gegner brauchen wir nicht überzeugen, die wählen Pro sowieso nicht!

    http://www.blaulicht-blog.de

  5. Bis ich eine Glatze habe, wird sich Herr Überall aber lange gedulden müssen!
    Auch die Tatsache, dass ich auf Demos für Israel dabei bin, wird dem Überall die Hirnwindungen glatt ziehen. Auch wird ihm nicht gefallen, dass ich auf der demo für Mor gabriel war.
    Armer Herr Überall, was soll er denn machen? Er ist für nichts zu gebrauchen, aber kommt sich wichtig vor. Das ist die Krankheit der Linken, die im Gegensatz zur Schweinegrippe keinen Virus bedarf, sondern nur mangelnde Hirnmasse.

  6. Du Macher von PI, haben sich die Kritik in der JF wohl tatsächlich zu Herzen genommen. Der Artikel ist jedenfalls gut recherschiert. Vielen Dank dafür.

  7. Ich finde es den GutmenschInnen gegenüber ungerecht, wenn sich PI nun schon zweimal hintereinander mit den LinksfschistInnen von der WASG/SED beschäftigt, können diese doch nun nicht mehr didinähern, PI sei ein islamkritisches Blog!

  8. Die Herkunft zeigt es.
    Bedeutend finde ich den Wechsel von der TAZ. Ein Trojaner ? ,wie die linke Zecke Göring-Eckart der jetzt die EKD gehört ?

    Bedeutend deshalb, weil die WamS_Berlin in den 90ern eine ausgesprochen konservative (nationale) Ausrichtung hatte. Die Leserbriefe von damals stünden heute unter Zensur, aber hallo.
    =====================================================
    Schmeißt endlich das Gesocks aus dem RT und wählt die einzig verbleibenden REPs schillmäßig hinein.
    Alle anderen 30 Splitterparteien stellen sich gegen uns, selbst wenn sie unseren Nerv bedienen.
    Regional natürlich allemal, PRO u.a.

  9. Was „Journalisten“ wie Überall tun, ist so offensichtlich, dass es weh tut, wie wenig Menschen dieses Manipulationen durchschauen.

    „Jounalisten“ wie Überall und „Politiker“ von der SED-Linke über die Grünen bis SPD, CDU und FDP stellen die „Pro“ Bewegung sowie alles „rechts“ von der SPD in die Nazi-Ecke, während Sie andererseits z. B. fordern, dass Israel mit den Massenmördern der Hamas verhandeln soll oder kein Problem damit haben, dass in BKA-Dossiers auftauchende, islamische Funktionäre wie El Zayat gern gesehene Teilnehmer an der Alibi- ud Mimikri-Veranstaltung „deutsche Islamkonferenz“ sind.

    Freiheit ist die Freiheit zu sagen 2+2=4

    („1984“, G. Orwell)

  10. Für gewisse römische Verfassungsschützer ist jeder, der seine Nation demokratisch bewahren will und nicht in ein zentralistisch geführtes neues römisches Europa à la Hitler einwilligt, sofort ein Rechtsextremer!!! Sehr komisch… . M.a.W. wenn man nicht per se ein faschistischer Internationalist aus Roms Gnaden ist(sondern nur ein normaler, konsensorientierter), der je nach Erfordernis links, grün, in der Mitte oder rechts die Nationalstaaten total killen will (s. Vorbild Ignazius von Loyola und seine Jesuiten), ist man heute eine Unperson, gerdezu geächtet. Wie geht das mit der aktuellen Verfassung einher bzw. warum stellt der Bund solche Verfassungs-Leute ein bzw. gibt ihnen offenbar diese Kriterien vor? Eine gute und essentielle Frage zur Umsetzung der aktuellen Verfassung, oder?

  11. Ich kenne ihn nicht, aber ich hätte zu gerne eine Kleine änderung an PRO. Zur Zeit ist es so das mir an PRO Köln nur 3 Dinge gefallen:
    1. Sie sind gegen die Islamisierung Deutschlands. (Und Europas)
    2. Sie sind Patrioton.
    3. Sie beja(h?)en unsere demokratischen institutionen.

    Toll!

    Was mir nicht passt, ist das sie aus den REP entstanden sind, gut das können sie nun nicht ändern. Und das dort auch einige Mitglieder gibt die ihr Fähnchen mal in den einen und mal in den anderen Wind hängen. (Erst Moschee bauen, dann Islam bekämpfen???)
    Es gibt in der Partei in prominenter Position EX-NPDler, also Leute aus einer Partei die derart bescheuerte Idioten aufzuweisen hat das es weh tut (siehe z.B. verweigerte Holocaust Gedenkminuten).
    Die Begriffe von PRO sind altbacken und unterliegen längst einer Rechtsextremen deutung. „gegen Überfremdung“ wird nicht als „Integrationsfreundlich“ gedeutet sondern als rassistisch. Das weiß doch jeder, die Verwendnug solcher Begriffe zieht spinner aus Kameradschaften und Rassiten einfach an, würde ich behaupten. Auf jedenfall schreckt es MICH ab.

    Vielleicht wäre es mal angebracht ähnlich wie bei PI, PRO Israelisch und PRO Amerikanisch ganz weit vorne im Programm und im Vokabular zu platzieren. So wird man gleich die „I Love Hitler“ Faktion und die „national-SOZIALISTEN-Freunde“ los.
    Es wäre einfach schön wenn PRO eine einfache Positivistische Partei wäre die nicht nur GEGEN ist sondern ihre ziele mit PRO Argumenten definiert.
    „gegen Islamisierung“ kann auch „PRO westliche Werte und deutsche Tugenden für alle.“ sein.
    Vor allem sollte PRO nicht ständig Ignorieren das die Medien Links sind. Der Islam läst sich auch mit den Argumenten der Linken bekämpfen, warum auch nicht „entscheidend ist was hinten rauskommt“ 🙂 .
    Also, die klein Istanbuls für Homosexuelle sicherer machen. Es kann nicht sein das die dort beschimpft oder komisch angesehen werden, wenn icht gar gesteinigt. Bekehrt die Musels zu Schwul-Lesbischen-Linksgrünen Idealen. PRO soll was für die Gleichberechtigung aller Frauen tun!!! Denn um diese steht es schlecht, besorgt euch alice Schwarzer, und übernehmt eines Ihrer Programme. Betreibt aktiv Gleichberechtigung Asylanten müssen im Rahmen der Integrationskurse gezwungen sein viel Gleichberechtigung(Feminismus) zu lernen.
    Sowas sollte medien Wirksam propagiert werden,
    PRO schützt die Schwulen und die Frauen und hilft den „sozial Schwachen“ (also, Menschen ohne Kultur) erfolgreich zu sein ( also, deutsche Werte zu übernehmen).
    PRO hilft im Kampf gegen Recht (Pro Israel)

    Was machen die? ANTI-Islamiserungskongress. Tolle Werbung für Kameradschaften.

    Ich warte also noch auf eine
    PRO Israelische
    PRO Amerikanische
    PRO WESTLICHE
    PRO Grundgesetzt und Freiheit
    Partei.
    Das ist bereits Antiislamisch genug, zumindest wäre es realistischer so anzufangen als, mit nem Anti-Islamisierungskongress anzufangen.

    Und all zuviele PRO Israel Demonstrationen zu verbieten würde sich auch kaum ein Polizei-Präsident erlauben.

  12. #7 Eurabier
    Deine Wortmeldung kann ich nur mit Spott unterlegt akzeptieren. Gerade gestern habe ich PI in höchsten Tönen gelobt wegen der politischen Qualitätszunahme.

    Ich glaube Dir einfach nicht das Du von morgens bis abends Moslemgewalt kommentieren möchtest.
    ====================================================

  13. Kennen Sie Frank Überall? Doktor Frank Überall?

    Er promovierte (!) 2008 bei einem ich glaube Heidelberger (!) Historiker mit der Arbeit „Der Klüngel in der politischen Kultur Köln“ (Zitat: „Köln braucht mehr positiven Klüngel“).
    Wer heute auf seine Homepage schaut, weiß sofort, woher der Wind weht:
    Rechtsradikale Treffen sich in Köln Vom 8. bis 10. Mai wird die Kölner Innenstadt zum Schauplatz eines Treffens von Rechtsradikalen aus ganz Europa. Eingeladen hat die Organisation Pro NRW.
    Sein Buch preist er sinngemäß selbst (ich war Zeuge einer Lesung (im OLG zu Köln, selbst Martin Bauer war zugegen, der geschasste Richter in der ersten Runde der Müll- und SPD-Spendenprozesse) mit anschließendem Smalltalk mit Dr. v. Blomberg, dem stv. Vorsitzenden von Transparency International, einem mutigen, aufrechten Mann, keine Frage) als „das endgültige Buch über den Kölner Klüngel“. Zumindest schaffte es Überall, das vielen Unbedarften weis zu machen.
    TI hatte das nicht verdient und wurde m. E. missbraucht. Der TI-Mann hatte wesentlich mehr zu dem Thema parat als der Autor.
    Auch „Mehr Demokratie wagen“ ging ihm auf dem Leim. Aber die achten sowieso wohl wenig auf ihre Kontakte. Da haben sich seltsame Gestalten eingeschlichen.

    Die Klüngelpaten freuen sich klammheimlich, derart ‚wissenschaftlich‘ absolutiert zu werden.

    Überall, das ist neu, befragte Kölner Ratsmitglieder und hohe Verwaltungsmitarbeiter. Darauf beruhen seine Erkenntnisse. Böswillige könnten formulieren: Auf Hörensagen.
    Neu ist ferner, dass die Befragten dem Kölner Medienmonopol mehr Macht attestieren als dem Rat oder dem Oberbürgermeister (damals der unselige Türkenfritze Schramma).
    Das ist wahr und falsch zugleich.
    Zwar bestimmt der Pressezar über das issue setting, was in Köln politisch korrekt, angesagt, opportun ist und wie es abgeht. Natürlich hält der Medienkonzern wichtige Aktien im Finanzpoker (Stichworte Arena, Köln Karree Breite Straße, Messehallen, Esch-Fonds).
    Aber die kriminelle Konzentration der Wirtschaftsmacht wird neben der Geldkorruption über die Postenkorruption der stadtnahen Unternehmen gedeichselt.
    Überalls ‚wissenschaftliche Erkenntnisse’ sind grobschlächtig, oberflächlich, second hand und dienen letztlich der Legitimierung eines kriminellen (was er nicht durchschaut oder nicht erkennen will) Systems.
    Wer wirklich hinter die Kulissen blicken will, dem kann ich nur das in der rechten Randleiste beworbene Buch „Die Stadtpaten oder die Müllmafia“ empfehlen. Ein „dokumentarischer Krimi“, wie der Autor behauptet (und beweist).
    Dagegen ist Überalls Klüngelbuch ein laues Darmlüftchen.
    Was Wunder, dass Überall sich eilfertig auf das Kölner Scheinriesenproblem „Antiislamkongress“, Pro Köln usw. stürzt.
    Wenn man es in Kölle politisch-korrekt und zwegens Kohle, Ratsmandat, späterer Vorstandposten egal wo, bei was und wem nicht ausgeschlossen usw. zu was bringen will, muss man mit den gerade angesagten Wölfen heulen.
    Das war schon unter den Nazis nicht anders, wie die Geschichte des Hauses Du Mont so eindrucksvoll beweist.

  14. #13 Plebiszit (03. Mai 2009 15:35)

    Ich hatte vergessen, das Ironie-Flag zu setzen! 🙂

  15. Eigentlich sollte ich mich als NichtPROi hier zurückhalten. Aber bevor einer von euch Konservativis mit Springerstiefeln rumhüpft tue ich das.
    Unsere träumenden Ultrakorrekten Zartbesaiteten Vollpfosten verdrängen die islamische Gefahr wie die Gefahr durch die Nazis verdrängt wurde.
    Springerstiefel können sich im Ernstfall als äußerst hilfreich erweißen. Naja, ich werde es wohl kaum mehr nötig haben.
    Wir werden die schon noch wach bekommen.

  16. @#12 QuickAndDirty

    Woher weiß denn jeder, dass sowas „spinner aus Kameradschaften und Rassiten einfach an(zieht)“?
    Auch auf die Gefahr hin, dass dies gleich wieder gegen mich verwendet wird: Ich weiß von Kontakten in diese Szene, dass sie nichts, aber auch gar nichts mehr mit PRO zu tun haben wollten. „Ihr habt nen Neger in euren Reihen und seid für die Juden“ ist noch das harmloseste, was man aus diesen Reihen zu hören kriegt! Schau doch einfach mal, wie zB altermedia über PRO berichtet und wie es in den Kommentaren dabei zu geht.
    Auf Demos wirst du auch Kameradschaften oder das gängige Fußvolk der NPD-Demos vergeblich suchen. Hat auch damit zu tun, dass wir einmal eine solche Gruppe von einer Demo weggeschickt haben, woraufhin sie diese Gruppe in PG gelandet ist. (Genaueres dazu weiß ich nicht, hab ich nur von einem aus dieser Gruppe gehört, als ich ihn gefragt habe, warum er nicht zum AIK kommt).

    Die klare Trennung zu dieser Szene hat defintiv stattgefunden.

    Du willst ein klares proamerikanisches und proisraelisches Statement in unserem Wahlprogramm und -kampf? Das wäre vollkommen deplaziert, es ist eine Kommunalwahl! Vielleicht hast du das Statement bezüglich LGF gelesen oder mitbekommen, dass Solidaritätsbekundungen zu Israel auf Demos stattfanden. Vielleicht auch nicht, weil du dein Wissen über PRO nur auf Mainstreammedien aufbaust.

    Entscheidend ist auch: Wir sind ja auch rechts! Nur eben nicht rassistisch, extrem, nationalISTISCH oder sozialISTISCH. Aber das wird stets in einen Topf geworfen, in Deutschland darf keine rechtsdemokratische Partei rechts der Union exisiteren, ohne rechtsextrem zu sein. Darauf schiesst sich auch Überall ein, wenn er sagt:
    „Der Islam werde aber auf seine extremistische Ausprägung reduziert, und immer würden alle möglichen Themen pauschal mit der Zuwanderungsfrage verknüpft.“

    Zur ersten Aussage: Wir reduzieren nicht, sondern sprechen diese „Ausprägungen“, die eben nicht nur extremistisch, sondern im Islam systeminhärent sind, offen an.
    Zweitens: Wir verknüpfen dies nicht pauschal mit der Zuwanderungsfrage – aber man kann es eben auch nicht pauschal von ihr isoliert sehen! Überfremdung und falsche weil nicht restriktive und selektive Zuwanderung verstärkt Probleme der Islamisierung.

    Unsere Ausführungen, Begründungen und Forderungen sind in keinster Weise extrem ode rassistisch. Dies wird immer nur hineininterpretiert (Stichwort: „Deckmantel“, „trojanisches Pferd“) oder über tatsächliche oder auch angebliche Kontakte konstruiert.

  17. #11 Anna Karenina
    Adolf von Thadden
    1969 scheiterte er mit der NPD knapp am Einzug in den Deutschen Bundestag. 1971 trat er als Vorsitzender der NPD zurück.
    Zu Deiner Frage. 1969 griff erstmals der VS massiv in die politische Willensbildung ein. Er lancierte geschickt die naive Parole,“wenn die NPD in den BT kommt, kommen die Russen“, das war tatsächlich auschlaggebend für das Scheitern der damaligen NPD die mit der heutigen weniger gemein hätte.
    Aber die gesamte Politik hätte mit einem Korrektiv eine andere Richtung genommen.

    Der Bundes VS ist nicht vorgesetzt zu den Länder VS Ämtern. Diese sind aber die Beute der Parteien.
    Sie werden mit Parteibuchsatrappen besetzt.
    Der NRW VS ist die unrühmlichste Behörde aller Länder, angefangen mit 40 Jahre SPD Werkzeug, über Solingen, 10 Jahre JF Hetze bis zu den heutigen PRO Kampagnen, ein typischer Klüngelverein der Politik. Rüttgers wird sich hüten daran was zu ändern.
    ===================================================
    Der bayrische VS ist noch am erträglichsten aber auch CSU hörig, noch.

  18. Diesen „Sozialwissenschaftler“ Alexander Häusler findet man so ziemlich überall, wo man mit Förder- oder Eintrittsgeldern Kohle mit der „Warnung vor dem Rechtsextremismus“ verdienen kann.

    Besonders geschätzt ist dieser Häusler als Referent bei der gewaltbereiten Antifa-Sturmtruppe. Dort wird er „Alex“ Häusler gekost:

    http://oam.antifa.net/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=19&Itemid=5

    Vortrag: Israel – Neues Feindbild Deutschlands?

    Mit Alex Häusler
    Autor und Journalist Düsseldorf

    Eine Veranstaltung der Offenen Antifa Münster

    Ansonsten findet man Häusler als „Autor, Beisitzer und Berater“ bei der „Amadeu Antonio Stiftung“ und folgerichtig dem „Netz gegen Nazis“ sowie „Mut gegen Rechte Gewalt“.

  19. #17 Andreas.G (03. Mai 2009 16:00)

    Und „Kamerad“ André Picker von pro-NRW?

    —————————————–
    Am vergangenen Sonntag, den 5. April 2009, veranstalteten die Freien Nationalisten München ihren monatlichen Schulungsnachmittag. Nachdem im Februar Rechtsanwalt Andrè Picker aus Dortmund referierte und der geplante Schulungsnachmittag im März mit dem nationalen Dissidenten Horst Mahler wegen dessen Inhaftierung ausfallen mußte, durften die über 40 Teilnehmer diesmal den Worten von Kamerad Patrick Schröder aus Weiden folgen.
    ——————————————–

    Sind die „Freien Nationalisten München“ eine Gruppe mit der pro-K und pro-NRW zusammen arbeiten?

  20. Es ist nicht mehr zu ertragen, wie dem Bürger mit allen Mitteln weisgemacht werden soll, dass 2+2 gleich 5 ergibt. Wie lange soll das noch so weitergehen? Man schaue sich nur mal die Diskussionsseite des Wikipedia-Artikels über den Islam an: http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Islam. So wird Meinung gemacht, von Freimaurern, Gutmenschen und Linksfaschisten und wie sollen unsere Kinder dann noch zur Wahrheit gelangen?

  21. #23 Jens T.T (03. Mai 2009 16:26)

    Falscher Link oder was hat Pro mit Tears of the sun – Now we are free zu tun?

    Zeigt das den Pro Vorstand beim Kampf gegen Moslemhorden in Zentralafrikaß 😉

  22. „Die Pro Köln/NRW ist Israelfreundlich und wird von der NPD gehasst. Faschismus sieht anders aus!!“

    Ganz genau Jens!

  23. Lügen kann er ja gut, der Frank Überall:

    „Eine kleine Gruppe Rechter stand einem gesellschaftlich breit getragenen Protest-Bündnis mit Zehntausenden Gegendemonstranten gegenüber.“

    http://www.welt.de/wams_print/article3665914/Aussen-Buerger-innen-braun.html

    Die Fakten sehen anders aus. Nicht nur die Anzahl an Gegendemonstranten hat Herr Überall maßlos übertrieben. Sondern auch die angeblich breite Verankerung des Protests gegen ProKöln in der Kölner Bevölkerung.

    Fakt ist: Ohne die von außerhalb herangekarrten „Antifa“-Schläger, die in der Stadt Angst und Schrecken verbreitet haben, hätte dieses „gesellschaftlich breit getragene Protest-Bündnis“ (wie Herr Überall es ironischerweise nennt :mrgreen: ) ganz schön alt ausgesehen 😆

    Lieber Herr Überall: Bitte halten Sie sich in Zukunft bei Ihren Beiträgen für die WELT an die Fakten.
    Die Mehrheit der WELT-Leser dürfte auf solch plumpe Lügen sicher nicht mehr hereinfallen.

  24. @ #17 Andreas G.
    NATÜRLICH, habe ich meine Informationen aus den Mainstream Medien. Ich gehöre ja keiner Sekte an die es verbietet fern zu sehen oder Zeitung (Welt) zu lesen!
    Und in diesen Medien kommt ihr (PRO) seeeeehr seeehr selten vor. Und wenn , dann eben nur als Rechtsextremisten(Antiislamisierungskongress + Kameradschatfen). Nur hier auf dieser Webseite finde ich positives zu PRO…und Hand aufs Herz PI ist schon so ein bisschen mit den klassischen Hate-Groups verwand. Ich zumindest bin hier aus eher emotionalen Gründen. SOOO journalistisch ist PI nicht.

    Tatsächlich ist es PROs Aufgabe, mich zu informieren und nicht umgekehrt. Ihr seit einfach nicht sehr geschickt darin die Medien zu nutzen…das ist aber das Mindeste was eine Partei können sollte. Die Strasse werdet ihr eh nicht gewinnen, wenn ihr keine Sympathie in den Medien gewinnt.

    Intsifull ist PRO Mitglied ? Cool. Wer noch?

    Und ich möchte Dir Wiedersprechen das Pro Israel oder Pro Amerika nicht in einen Lokalen Wahlkampf gehört. Denn angesichts des Super Wahljahres in NRW sollte der Wahlkampf aus einem Guss sein.

    Es ist ja schön das ihr offen die Probleme die der Islam bereitet Anspricht, aber manchmal kommt man weiter wenn man es schön verpackt und ne Schleife drum macht!!! Das ist nicht Täuschung sondern Politik und Medien.

    Ja natürlich kann man Probleme die durch Zuwanderung verursacht werden nicht getrennt davon behandeln, aber in Worten geht das schon. Und „Überfremdung“ ist ein Begriff der als rassistisch verstanden wird… zumindest für mich hat er diese Bedeutung…ich habe zwar kein all zu gutes Sprachgefühl, aber ich meine das das in diesem Falle jeder der noch von den REP weiß so versteht.

    Die Partei heist PRO und warum nicht ein ausschließlich positiv formuliertes Programm verwenden? Da kann einem 1. keine einen Strick draus drehen (siehe, euro lieblings Freunde: „die Medien“ )und es hällt die negativistischen Nervensägen fern.

    Gut ich bin nicht PRO Mitglied und habe nicht GUTE Ratschläge zu erteilen. Ihr seit ja froh so viel auf die Beine gestellt zu haben. Ich ärgere mich das ich nur in einen Block rein kommentieren kann, weil ich immer ein Haar in der Suppe suche und finde, aber ich musste meiner Ansicht einfach irgendwo luftmachen. Einfach, weil PRO so knapp daneben liegt mir zu gefallen. So verdammt knapp.

    In diesem Sinne

    Demokratie, Menschenrechte, Gleichberechtigung und Grundgesetzt ausnahmslos !

    QaD

  25. Kritik mögen sie nicht, die Machthaber und deren oberlehrerhafte Komplizen in den Medien. Kein Wunder also, daß auf der WELT die Kommentarfunktion zum Beitrag von Frank Überall abgeschaltet ist.

    Hallo WELT-Redaktion: Warum darf man bei Euch nicht kommentieren ???

    Elende Feiglinge, haben Angst vor dem „schmutzigen“ Volk. Zustände wie zu Zeiten des Absolutismus. Hat das Volk Hunger, weil es kein Brot mehr gibt, dann soll es halt Kuchen essen! 😆

    Schwache Leistung, echt schwach!

  26. Ich sehe schon den Tag kommen, wo diese hirnlose Sozifuzis von heute auch noch Marx und Lenin zu Rechtsextremisten deklarieren, nur damit ihre Polit-Rechnung aufgeht.

  27. @QuickAndDirty

    Es ist doch so, daß in Deutschland deshalb keine Partei rechts der CDU eine Chance, weil solche Waschlappen wie Du sich nie entscheiden können.
    Dann wähl halt wie immer das „kleinere Übel“ und kotz Dich hinterher wieder über die schlimmen Zustände in D aus. Aber verschon uns mit Deinen ständigen Forderungen, es allen recht zu machen. Das funktioniert nie, und schon gar nicht mit einer rechten Partei. Die kann sagen und schreiben was sie will, durch die mafiösen Strukturen unserer Medien- und Politlanschaft hat sie immer das Nazi-Kainsmal im Gesicht.

  28. Es ist doch so, dass diese Gesellschaft so krank ist, dass sie nicht bemerkt wie sie unter dem deckmantel des „kampf gegen rechts“ von vorne bis hinten verarscht und bevormundet und überwacht wird…

  29. VVN-BdA (eine DKP-Tarnorganisation, die ständiger Gast in den Verfassungsschutzberichten ist)

    …und ständiger Gast auf den Veranstaltungen zum 1.Mai, so dieses Jahr in Heidelberg und Mannheim.

  30. @ #29 Petra Walters:
    Ja , du hast wohl recht. Nur das ich nie das kleinere übel Wähle. Ich wähle was ich vertreten kann, oder garnicht. Allerdings würde ich wohl auch wesentlich entschlossener sein, wenn ich wie du eine Frau wäre und so mit noch schlimmeres zu erwarten hätte, wenn denn die bald zuerwartende islamische Mehrheit nach dem Goldenen Apfel greift.
    Aber jemanden nur, weil er nicht auf die Art wie deine Partei kommuniziert steht (die Partei scheint ja ansonnsten Ok zu sein), als Waschlappen zu bezeichnen finde ich irgenwie ziemlich kindisch.

  31. Natürlich darfst du deine Informationen auch aus den „normalen“ Medien beziehen. Du darfst aber nicht alles bedingungslos glauben. Anscheinend bist du ja auch der Ansicht, REP wäre extremistisch.
    Wir sollen also die Medien „besser nutzen“. Verrätst du mir auch, wie das gehen soll? Wir selbst kommen in diesen doch gar nicht zu Wort. Zeige mir einen objektiven Bericht, in dem unsere Forderungen unverändert zur Sprache kommen.

    Deswegen müssen wir, wie du sagst, die Information selbst in die Hand nehmen. Darf ich dich Fragen, wo du wohnst? Denn in Köln tun wir das über Verteilaktionen und Infostände – mehr können wir nicht tun.

    Es ist zwar ein „Superwahljahr“ – aber wir treten dieses Jahr nur zur Kommunalwahl an. Da haben kommunale Themen den Ton anzugeben.

    Und wenn „Überfremdung“ für dich bereits eine rassistische Konotation hat, müssen wir dich leider entäuschen, dann haben wir andere Ansichten als du. Wenn dich nur das Wort stört, sag mir doch ein besseres, was diesen Prozess besser beschreibt.

    Zu unserem Programm: Es beinhaltet ausreichend positiv formulierte Punkte. Aber in puncto Islamisierung sehe ich keinen Sinn, nebulöse Formulierungen zu benutzen. Da muss man auch mal Tachales reden und klar sagen, was man eben NICHT will.

    Btw: Wenn du findest, Pro liegt nur ganz knapp neben dem deiner Meinung nach richtigem Weg – dann such den Kontakt und bring dich ein. Bei uns gibt es keinen von Oben indoktrinierten Weg, zu dem keine abweichenden Meinungen akzeptiert werden. Im Übrigen auch ein Grund für Übertritte von SPD & Union 😉

  32. Ein „Aufklärer“ wie Herr Häusler treibt den Teufel mit dem Beelzebub raus, wenn er „Gegen Rechts“ agiert und im Internet Links (=Hinweise/Weiterleitung zu anderen Internetseiten, um kein Missverständnis aufkommen zu lassen) zu Organisationen setzt, die, ebenfalls wie „Pro“ Köln vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Die rechtsradikale Vergangenheit von einigen „Pro“Köln-Aktivisten ist nicht zu leugnen, aber dankenswerter Weise demaskiert PI laufend auch diejenigen der linksradikalen Seite.

  33. #12 QuickAndDirty (03. Mai 2009 15:34)

    Meine Antwort:
    Großes Lob, sehr gute Argumentation, man kann mit PRO Begriffen sehr viel mehr ausdrücken, WAS man ausschliesst, also ANTI ist. UND es schreckt von vornherein einige ab, die der PRO Bewegung schaden.

    Ich warte also noch auf eine
    PRO Israelische
    PRO Amerikanische
    PRO WESTLICHE
    PRO Grundgesetz und Freiheit Partei.
    Das ist bereits Antiislamisch genug, zumindest wäre es realistischer so anzufangen als, mit nem Anti-Islamisierungskongress anzufangen.

    Und all zuviele PRO Israel Demonstrationen zu verbieten würde sich auch kaum ein Polizei-Präsident erlauben.

    Genau dort liegt der Knackpunkt…….

  34. #23 fight4israel (03. Mai 2009 16:30)

    Den Link birngt Jenstt immer, ob er passt oder nicht passt!!

  35. #29 PetraWalters (03. Mai 2009 17:46) antwortet

    @QuickAndDirty
    —————————————————–
    Ein wenig kann ich diesen Querläufer schon verstehen, zumal ehrliche linke Kritik mir lieber ist als nur Genöle oder nach dem Mund reden. Es dient auch zur Selbstreflektion.
    Mit einem bekennenden Kommunisten kann ich offen reden, mit einem Grünen oder SAntifascho ist das rein unmöglich.

    „SchnellundSchmutzig“ sein nn. ist so kurios wie seine Aussage, immerhin hat er sich über PRO von zwei Seiten informiert.
    Er outet sich aber auch in typisch linker Voreingenommenheit, indem er z.B. Querverweise zu den REPs als negativ, also verwerflich anführt.
    Soll er damit leben.
    ==================================================
    #12 QuickAndDirty
    Als ’newcomer‘ hier empfehle ich Dir oben rechts auf Suchen Dir einige Infos einzuholen, damit wir hier nicht ständig und gebetsmühlenartig dieselben Argumente wiederholen müssen die von Dir haltlos breitgetreten werden. Die da sind intrigante und lancierte aus der Sandkistenzeit hervorgesuchte Verleumdungen etc.
    Etwas weniger Vollmundigkeit und langsames einlesen in die Themen. Beiträge haben immer noch in der Kürze die Würze.
    ==================================================
    Ansonsten wünsche ich Dir mit Deiner eigenen Partei viel Erfolg

  36. @ #33 Andreas G.:
    Ich weiß das PRO „Überfremdung“ im Wortsinne meint. Ich glaube nur das es ein Wort ist was vor allem von „anderen Rechten“ benutzt wird. Zumindest fällt mir dabei immer die NPD und die DVU ein…vielleicht bin ich auch nur überempfindlich. Aus meiner Sicht hat es für nahezu ALLE eine rassistische Konotation, entgegen dem Wortsinn. Und ich glaube das eine andere Botschaft ankommt als ihr aussenden wollt…ich bin nun auch kein Experte und habe keine Erhebungen dazu zur Hand…

    Zu der Frage wo ich Wohne: Hamm(Westfalen), ein sehr trauriger Ort wo ich hoffentlich nicht zu lange wohnen muss. Ich will leiber wieder irgendwo wohnen, wo ich mich der Illusion eines heilen Deutschlands hingeben kann (in Soest!).

    Ich bin leider kein Medienberater, aber es kann doch nicht sein das ausnahmslos alle großen Medien das selbe Bild von PRO zeichnen und ihr keinen Anteil daran habt. Wenn ihr euch missverstanden fühlt muss doch die Botschaft falsch verstanden worden sein. Oder auch nur falsch verstehbar sein.

    Zum Punkt ANTI Islamisierung: Warum muss man denn Tacheles reden bevor man etwas zu sagen hat? Ich verstehe den Sinn dahinter nicht ganz.
    Klar es hebt euch deutlich aus der Masse heraus.
    Weist du was Machiavelli dazu geschrieben hat, wie man eine Revolte verhindert ? Man schlägt allen die aus der Masse herausragen den Kopf ab und gibt dann ein kleines bisschen den Forderungen des Volkes nach. Euch schlägt Schramma und seine Entourage gerade den Kopf ab. Ich denke mal diese Wahl ist eure letzte Chance entweder ihr packt das jetzt in Köln oder ADE. Vielleicht bekommt ja die Moschee noch nen etwas größeren Fraueneingang.

    AntiIslamisierung wird in vielen, nicht rechten, aber trotzdem legitimen demokratischen Kreisen, als ein billiges Argument angesehen, das eher benutzt wird um eine rechtsextremistische Gesinnung zu rechtferigen und guten Gewissens andere diskriminieren zu können ohne inhaltlich Konstruktiv zu werden. Mich schreckt das nicht ab, denn ich hasse diese Islamische Ideologie…nur hat Hass nichts in der Politik verloren. Und wenn ihr euch so prominent Anti-Islamisch positioniert, habt ihr es wohl selbst herausgefordert in die NAZI-Ecke gestellt zu werden.
    Ich glaube, niemand muss dort ewig stehen, wenn ihr es schafft zu kommunizieren, dass es euch nicht um ein billiges „Ausländer raus“ geht, sondern darum Parallelgesellschaften abzuschaffen und die Einführung westlicher Kulturstandards bis in den familiären Alltag hinein. Für alle!
    Mit ANTI kommt man meiner Meinung nach nicht sooo weit. Vielleicht beweist ihr ja das Gegenteil.

    Allerdings gebe ich zu das es offensichtlich keinen fairen Bericht über PRO in den großen Medien gibt. Wie ihr das hinbekommen wollt , denn das wäre wichtig, weiß auch ich nicht.

    Es ist an sich total unangemessen von mir hier in Form von Forderungen zu schreiben was ich von PRO halte, aber wenigstens habt ihr mich dadurch informiert das ihr durchaus PRO Israelisch und PRO Amerikanisch seid ,das habe ich auf der PRO-Website nicht gefunden.
    Danke das du eine erstaunlich offene Haltung gegenüber einem Nörglern wie mir eingenommen hast, obwohl ihr in den Medien so als Badboys verschrien seid.

    Andreas G. wenn ihr auf meinem Wahlzettel stehe solltet, gebe ich euch meine Stimme. Ansonnsten wähle ich wieder Ungültig.

  37. Hall,
    Ratten gibt es „Überall“ und immer. Die neue Qulität ist das sich die Welt so ein Arschloch leistet.
    Um was geht es bei den herschenden Parteien?
    UM DIE KOHLE !!!!! UND UM POSTEN, WO ES FÜR KEINE LEISTUNG GUTE RENTE GIBT!!!!
    Der Kuchen kann nicht unedlich geteilt werden ohne das die Stücke kleiner werden.
    Die Volksverblödung ist das Konzept wie man den Bürger belügen und betrügen kann ohne das er es merkt, Zitat Norbert Blüm DIE RENTE IST SICHER, ja klar SEINE RENTE IST SICHER und in einer Höhe wo sich der Arbeiter fragt wie die Höhe zustande kommt.
    PISA ist nicht nur das Problem unsere Kulturbereichere sondern von 75% der Bevölkerung, denn nur so ist es möglich das politische Nullen wie z.B. Merkel als Kanzlerin in den politischen Himmel gehoben werden.

  38. @ #38 Plebiszit:
    Ich verstehe dich nicht ganz. Wo willst du mich jetzt einordnen ?
    -Schlecht informiert
    -Links-Grün
    -Kommunist

    Ich sehe mich einfach als Patriot und aufgeklärter Atheist mit einem Faible für unsere christliche Kultur. Was bin ich deiner Meinung nach?

  39. #29 Kybeline
    War Marx nicht Nationalist ? Friedrich Ebert und
    Kurt Schumacher nicht heiß bekennende Patrioten ?

    Heute im PC Kerker von SAntifaschos bewacht

  40. Zumindest einen PRO-NRW-Kreisverband gibt es in Hamm. Ob wir bereits zur Kommunalwahl auf deinem Wahlzettel stehen, kann ich dir leider nicht beantworten. Wir versuchen zumindest, möglichst großflächig anzutreten. Aber da wir auch nur dort antreten wollen, wenn ordentliche Ergebnisse zu erwarten sind (sprich Mandate), stellen wir auch keine 1-Mann-Pseudolisten auf.

    Ich würde nicht sagen, dass die Wahl in Köln unsere letzte Chance ist. Aber in der Tat ist jedes Ergebnis unter 10% enttäuschend und müsste zu intensiver Fehleranalyse führen. Aber davon gehe ich nicht aus 😉

    Aber ich kann deine „Grundbesorgnis“ durchaus verstehen. Nur weil wir den Naziruf weghaben, dürfen wir nicht jede Sorgfalt ablegen. Wer den freiheitlich-demokratischen Anspruch hat, muss sich auch stets so artikulieren. Natürlich sind wir nicht gerne in dieser „Nazi-Ecke“ – aber rauskommen ist auch nicht so leicht. Siehe Reps, die haben sogar erfolgreich gegen die Erwähnung im Verfassungsschutz geklagt, bekamen also juristisch bescheinigt, nicht in diese Ecke zu gehören. Trotzdem ist dies – auch bei dir – anders hängen geblieben.

  41. In der Welt der fehlgesteuerten Informationen – und derer die sich fehlsteuern liessen – hier etwas an Wirklichkeitsbeschreibung die für vieles zutrifft: Sehr viele der sogenannten Linken sind eher upperclass, „hocken“ an den „Schaltstellen dieser Gesellschaft“ und hetzen deswegen kaum gegen ihre eigenen Sprösslinge, wenn diese tun was in den Herzen ihrer „Eltern“ schlummerte, nämlich Machtergreifungswahn um der Machtausübung wegen ——- das Resultat war bereits zuvor Massenmord wie noch nie bevor in den Landesgrenzen (Mao-China, Stalin- UdSSR, rote Khmer -Kambodscha,…..), dagegen kennzeichnet die „sogenannte Rechte“, dass diese eher middle class und unterschicht sind und ihr Machtergreifungsanspruch neben dem unbändigem Wunsch nach gesellschaftlichem Status oftmals auch sehr eng an persönliche Besitztumsmehrung geknüoft ist (letzteres in geringerem Masse) beider Gruppen vorgegaukelter Idealismus wirbelt zentral also um egomanische „Bedürfnisse“, wobei die Egozentrik der „Linken“ verborgener ist, die Blutrünstigkeit jedoch die der sogenannten „Rechten“ noch weitaus übertrifft.

    Dem diamentral entgegen steht die Lehre eines Heiligen Gotts.

    Die Lehre des Lügners hingegen fasziniert viele „Linke“ (obschon in Islamischen Ländern zu den Meistverfolgten zählbar), als auch viele „Rechte“ (Hitler und der Wunsch an den Großmufti Jerusalems ihm, Hitler, eine SS-Sondereinheit von Muslimen zusammenzurufen, etc).

    Am Anfang jeglicher Heilwirkungseinlassung ist die Einsicht als fleischlichsinnendes Wesen der Endlichkeit preisgegeben zu sein und als fleischsinnendes Geschöpf sich vor allem in eigener Fehleinschätzung über die anderen Geschöpfe sich erheben zu wollen zum fatalen Ende noch dazu die Feindschaft vieler einzuhandeln, nämlich auch derer deren Lebensfunke schon lange durch irrentscheidende Wahlen aus der Seele hinausverdrängt wurde.

    Viel Schwarzes stolzier heutzutage durch die Straßen – und beginnt an den Fakten welche die noch dunkleren schufen (die Koranisten) – sich wundzudenken und jetztmals die stille Ahnung hegend, dass eine ANDER RICHTUNG möglich sein muß.

    Mein Tip dazu: Das Wort HEILIG einzig an eine einzige Seele binden ……….

  42. #41 QuickAndDirty
    OK , #39 habe ich gelesen, ich denke schon mal Du gehörst hier dazu. Das nächste mal die Zügel benutzen, alsdann man Dich besser einordnen kann.Fragen stellen hat auch noch niemanden geschadet, ich tue es jedenfalls.
    ==============================================
    solong, nichts für ungut.

  43. Frank Überall soll lange Zeit Mitglied der JU gewesen sein.
    Wahrscheinlich hat er festgestellt, daß es sich mit konservativen und bürgerlichen Ansichten nicht so gut leben läßt, vor allem nicht als Journalist. Dann schloß er sich dem Mainstream an … man muß ja schließlich für sein Aus- und Fortkommen sorgen.

Comments are closed.