Ländliche Idylle schützt vor Bereicherung nicht. Diese Erfahrung musste jetzt ein 19-Jähriger machen, der auf einem Spielplatz südlich von Hamburg am Rande des Naturschutzgebietes Fischbeker Heide von einer Bande türkischer Jugendlicher brutal zusammengeschlagen wurde. Dabei wurden ihm Zähne ausgeschlagen und er erlitt mehrere Gesichtsfrakturen.

(Spürnase: Chris)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Anzeige: Bundesweite Strafverteidigung | Fachanwalt für Strafrecht: Ulli H. Boldt.

57 KOMMENTARE

  1. Na immerhin schreibt die Gazette von „offenbar türkischen jugendlichen“… – diesmal keine Südländer, kaum zu glauben.

  2. „Offenbar türkisch-stämmige Jugendliche“ seien die Täter.

    Das ist ein schwerer Verstoß dieser Gazette gegen die für ganz Deutschland gültige Medien-Vereinbarung, niemals die Herkunft der Täter zu benennen, die seit vielen Jahren gilt.

  3. Was kostet ein mehrtägiger Krankenhausaufhalt, was kostet eine Zahnsanierung, was kostet die Genesung? Dazu zählen wir mal die Transferleistungen, die diese kulturellen Schätzchen erhalten.

  4. Brauchen wir denn wirklich schon ein deutschlandweites Netz von Notruftelefonketten um die Täter dingfest zu machen oder erkannte Schläger aufzusuchen und vor ihren Häusern zu protestieren?

  5. Im Zusammenhang mit türkischer Bereicherung, gibt es erstaunlich direkte Aussagen von Bischof Huber:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/2009/5/31/news-121357511/detail.html

    Evangelische Kirche

    Bischof Huber: Türkei gehört nicht in die EU

    Bischof Wolfgang Huber lehnt einen EU-Beitritt der Türkei ab. «In dem Zustand, in dem ich die Türkei erlebt habe, gehört die Türkei nicht in die Europäische Union», sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland am Sonntag der Internetseite «Abendblatt.de». So sei die Lage der christlichen Minderheit in dem Land «sehr unbefriedigend» und die EU nicht beliebig ausdehnbar.

  6. Diese verfluchte Musel-Banden !! Feige Ars…l….. immer zu Mehreren gegen einen …

    Die Polizei spricht von Kulturbereichernden „Südländern“

    Mann… da kommen einem schon gewisse Gedanken …..

  7. Wann tun sich endlich die Deutschen zusammen und mischen diese Muselärsche mal ordentlich auf.
    Mittlerweile vermisse ich diese halbstarken Rockerbanden von früher.

  8. Klare Worte. Der Artikel bezeichnet es als brutalen Überfall, und nicht, wie andere Schreiberlinge, als „Rangelei“, Schlägerei“, „Auseinandersetzung“, „Streit“…- oder was immer ihnen einfällt, diese feige Un-Kultur zu verniedlichen.

  9. Bestimmt hat die Deutsche Kartoffel rechtsextrem provoziert.

    Die Tatsache das er Deutsch ist

    wohl genügen.

    Also bitte unter

    „Rechtsextreme Strafttat“ ablegen !

  10. #10 Sepp Bayern

    Treff Dich mal mit 7 oder 8 Freunden per Motorrad. Du wirst sehen, die Bullerei, von der bei Muselaufläufen sonst weit und breit nie was zu sehen und zu hören ist, hängt euch schneller am Arsch als euch lieb ist.

  11. Immer wieder hört man von dieser Vorgehensweise bei bestimmten Migranten aus Südland: Erst wird bei einem „Konflikt“ so getan, als ob man sich beruhige und sich dann sogar zum Schein entferne. Dann kommt urplötzlich und für das Opfer völlig überraschend das Zuschlagen. Wieso es offensichtlich nur bei diesen Jungendlichen aus dem „Südland“ so vorkommt, kann man nur vermuten.
    Ein PI-Leser sprach vor einiger Zeit von einem „Nachgeh-Gen“, das hier zum Vorschein kommt… Bei russlanddeutschen Gewalttätern habe ich jedenfalls noch nie davon gehört, da sie eher die offene Auseinandersetzung suchen.

  12. @ 10 SeppBayern

    Tja, leider gibt es in der Jugendkultur keine Rocker mehr. Auch keine richtige Rockmusik wie AC/DC stattdessen hört man billig produzierten HipHop und Gangsterrap. Erinnert mich irgendwie an das Stockholm-Syndrom.

  13. Türken sind von Natur aus feige, sie greifen nur an, wenn sie sich in der Übermacht fühlen und vertrauen auf den „Überraschungs-Effekt“. Der einzige Schutz ist auf den Überaschungseffekt zählen und als erster zuschlagen und zwar so, dass auch die anderen keine Lust mehr haben. Das wird einem sicher Ärger mit dem Staatsanwalt bringen, aber man erspart sich einen längeren Krankenhaus Aufenthalt.

  14. Es gibt auch noch gute Nachrichten, wenn auch in diesem Fall von der anderen Seite des Großen Teichs:

    http://www.wsbtv.com/news/19365762/detail.html

    A group of college students said they are lucky to be alive and they’re thanking the quick-thinking of one of their own. Police said a fellow student shot and killed one of two masked me who burst into an apartment.

    Wie’s geht? Realisieren, daß die Polizei nicht da ist, man selbst hingegen schon; die Opferrolle nicht annehmen, die einem von den Tätern zugedacht ist; und dann handeln und zwar entschlossen und gnadenlos:

    Bailey said the gunmen started counting bullets. “The other guy asked how many (bullets) he had. He said he had enough,” said Bailey.

    That’s when one student grabbed a gun out of a backpack and shot at the invader who was watching the men. The gunman ran out of the apartment.

    The student then ran to the room where the second gunman, identified by police as 23-year-old Calvin Lavant, was holding the women.

    “Apparently the guy was getting ready to rape his girlfriend. So he told the girls to get down and he started shooting. The guy jumped out of the window,” said Bailey.

    Der aus dem Fenster geflohene Täter wurde übrigens später tot aufgefunden. Happy End.

    – DHH

  15. eine – nach meinem Dafürhalten – angemessene Bestrafung

    gelöscht

    und Ausweisung am nächsten Tag.

  16. Der aus dem Fenster geflohene Täter wurde übrigens später tot aufgefunden. Happy End.

    ähmm, naja.

    Zum Thema:

    Was soll man sagen? Man kann heutzutage ja schon froh sein, wenn man so ein Erlebnis nicht hatte. Eine traurige Enticklung.

  17. #20 Linkenscheuche (31. Mai 2009 13:34)

    eine – nach meinem Dafürhalten – angemessene Bestrafung

    gelöscht

    und Ausweisung am nächsten Tag.
    ————————————-
    Das ist widerlich! Diese Barbarei kannst du im Islam finden. Sowas gehört nicht in eine zivilisierte Welt. Vllt solltest du in den Iran oder SA auswandern?

  18. P.S.:

    Bitte nicht die Kommentare zum Video lesen. Schwerste Verblödungsgefahr. 😉

  19. hallo leute – ich bin „noch“ mitglied der cdu.
    am 07. juni wähle ich AUF um in brüssel konservativ vertreten zu sein und diesen molloch EU irgendwann neu zu strukturieren, einzige alternative sind die REPs. also – geht wählen und wählt richtig !

  20. #20 Linkenscheuche
    Ich gebe dir Recht. Wenn man bedenkt, das die Türken dem Jugendlichen das Gesicht im wahrsten Sinne des Wortes zu Brei getreten haben, Zähne ausgeschlagen und ganz zu schweigen von den möglichen Spätfolgen, dann sind ein paar Schläge auf den Hintern nicht so schlimm. Immerhin befinden sich an der Stelle keine wichtigen Organe. Der Typ hat vielleicht ein paar Probleme beim sitzen, das geht vorbei aber ausgeschlagene Zähne sind für immer weg.

  21. Ja ja, Multi-Kulti ist eine Bereicherung für Deutschland. Ganz ehrlich, wenn ich dieses weltfremde Geschwätz von unseren dämmlich vor sich hingrinsenden Politikern höre, dreht sich mir nur noch der Magen um!

  22. #11 Tariernix

    Wer so brutal zuschlägt wie diese drei Türken gehört wegen versuchten Totschlag in den Knast!

  23. Da geht die Saat auf, die die Politparasiten jahrzehntelang gehegt und gepflegt haben: Ständig gegen das eigene Volk mit Nazi-Parolen pöbeln, nur damit es die Schnauze hält. Das ist nun die Quittung.

    Mal ehrlich: Hier würde keiner auch nur im Traume auf die Idee kommen, Ausländer durchzufüttern. Aber wenn wir hier so offenen Rassenhaß auslebten, wären wir binnen kürzester Zeit tot. Ein Thai ließe sich das nicht gefallen.

  24. Ich weiß, ehrlich gesagt, nicht, was mit unseren Burschen los ist?
    Haben die keinen Stolz mehr? Denen fällt bei solchen Türkennasen das Herz in die Hose?

    Also, wenn ich an meine Zeit, während und kurz nach der Bundeswehrzeit(67-70) denke, da gab es zwar keinen Zoff mit Türken, weil die einfach noch nicht präsent waren, aber die Asi’s aus Köln-Ehrenfeld waren regelmäßig provokativ und schnell für Handgreiflichkeiten bekannt.
    Durch das offensichtlich gute Training beim Bund waren wir für solche Auseinandersetzungen bestens gerüstet.
    Wir haben zwar nie Streit angefangen, aber wenn es denn nicht anders ging, dann hat z.Bspl. ein gut platzierter „Liverpool-Kiss“ in der Gegend um Mund und Nase des gegnerischen Rudelführers für sekundenschnellen „Frieden“ gesorgt.

    Danach war Ruhe, und das ohne Waffen.

    Ich weiß beim besten Willen nicht, wo das Problem ist?

  25. Nein: Nicht immer ins Gesicht!

    Immer in die FRESSE, sollte es heißen – das zumindest wurde mir gestern Nachmittag von einem Türken angedroht (ganz aktuell und authentisch).

    Ich hatte mich zu diesem Thema bereits gestern ausführlich an anderer Stelle geäußert.

  26. Wann um Himmels Willen, fällt einem etwas ein, wie wir diese Musels wieder loswerden aus ganz europa.

  27. Ich frage mich, was es bringt, wenn wir uns täglich bei PI über Dieses und Jenes auslassen; ständig sich selbst hin- und zurückspulende Statements, die heute nicht von den Statements von gestern oder morgen zu unterscheiden sind, emittieren?

    Das betrifft natürlich auch meine Darstellung innerhalb dieses Blogs – ich nehme mich nicht von meiner allgemeinen Kritik aus!

    Weiterhin denke ich, dass wir endlich eine -fast hätte ich gesagt, verfassungsgebende Versammlung!, bzw. eine verbindlichere und auch strukturiertere Vorgehensweise unter Gleichgesinnten ins Auge fassen sollten (müssten!!!)!

  28. Gewöhnlicher, alltäglicher mohammedanischer Mikroterrorismus unter lautem Beifall der LinksgrünInnen, die diesen Terror gegen die eigene Bevölkerung erst möglich gemacht haben.

    MohammedanerInnen scheinen keine Ethik, keine Moral und keinen Mut zu kennen, immer sind es mehrere TerroristInnen, die sich ein einzelnes Opfer aussuchen und dieses ohne Grund maximal schädigen.

    Ein mohammedanischer Gewaltkriminineller sollte von der 68er-Blutjustiz nicht als eine orientalische Variante von „Max und Moritz“ belangt werden, sondern als das, was er ist:

    Als Terrorist!

    Und während diese mohammedanischen TerroristInnen nun damit prahlen, einen „Scheißdeutschen“ plattgemacht zu haben, wird das Opfer für den Rest seines Lebens traumatisiert sein, in der Medizin nennt man das PTSD, die TäterInnen hingenen nennet man Hartz-IV!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  29. #33 Schwabe (31. Mai 2009 14:53)

    Ich weiß, ehrlich gesagt, nicht, was mit unseren Burschen los ist?
    Haben die keinen Stolz mehr? Denen fällt bei solchen Türkennasen das Herz in die Hose?

    Zum einen sind die turkmohammedanischen MikroterroristInnen stets in der Überzahl (was die Kampfkraft der türkischen Armee relativeren sollte, die Griechen sollten sich also keine Sorgen machen). Aber selbst wenn die Opfer sich wehren, dann geht es erst richtig los:

    Letztes Jahr wehrt sich in Köln ein okzidentales Opfer gegen einen mohammedanischen Mikroterroristen, der Terrorist kommt dabei zu Tode. Die Folge: 200 MohammedanerInnen, die Antifa und Hartwig Pruske besetzen eine Straße in Köln.

    Vor kurzem handelt ein deutsches Opfer in Notwehr und sticht einen TurkmohammedanerIn nieder. Die Folge: 3.5 Jahre Knast, für das Opfer!!!!!

    Letzte Woche erhält ein turkmohammedanischer Mikroterrorist, der einen Deutschen niedergestochen hatte, mildernde Umstaände, weil der Mohammedaner durch die Gegenwehr des Opfers „überrascht“ war und deshalb zustechen musste!

    Ungeheuerlichkeiten allüberall!

    Die Politik hat die autochthonen Steuerzahler und ihre Kinder dem mohammedanischen Mikroterrorismus zum Fraß vorgeworfen, die Polizei schaut weg und lässt sich bei Bedarf gleich mit verprügeln, die durch die Stasi gegründete 68erInnen-Blutjustiz urteilt grundsäzlich im Namen des türkischen Volkes,
    die Medien berichten über Lebkuchemesser und Brandstiftungen in Ludwigshafen-Gleiwitz.

    Und wenn das nicht hilft, schickt der DGB seinen miltärischen Arm los: Die antisemitische Antifa-SA, flankiert von „empörten“ LinkegrünInnen in den Talk Shows!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  30. HochverräterIn Claudia Fatima Roth toppt sich mal wieder selbst, als ob Hans und Fritz täglich mit der 9mm in den Fußgängerzonen rumballern würden, während unser Rütli-Borats nicht in Sicherheit das große Laitnum lernen können:

    http://www.claudia-roth.de/home/not_cached/inhalt/grosser_koalition_ist_sicherheit_egal-1/einzelansicht/?cHash=6640dfa56d

    Zum Beschluss des Bundeskabinetts zum Waffenrecht erklärt Claudia Roth:

    „Mit dem Beschluss des Bundeskabinetts ist endgültig klar: Die Große Koalition gibt der Waffenlobby klein bei, anstatt die notwendigen Lehren aus Winnenden zu ziehen. Wenn es um den Waffenbesitz geht, scheint der Großen Koalition die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger egal zu sein.

    Statt der Einsicht Geltung zu verschaffen, dass ein Land und seine Bürgerinnen und Bürger umso sicherer sind, je weniger Waffen in diesem Land verfügbar sind, ergreift das Kabinett Partei für die Waffenlobby. Damit stellt sie sich gegen die breite Mehrheit der Bevölkerung, die ein weitgehendes Verbot von Waffen in Privatbesitz befürwortet.

    Die Bundesregierung umschifft mit ihrem Beschluss das Hauptproblem vollständig. Sie tut überhaupt nichts, um die Zahl der Waffen in Privatbesitz zu reduzieren. Sie drückt sich um die Antwort, die sie den Opfern und Angehörigen von Winnenden und anderer Amokläufe schuldig ist.

    Die angekündigten schärferen Kontrollen und höheren Altersgrenzen sind Placebopolitik, die an der tatsächlichen Situation nichts ändert. Wir brauchen eine wirksame Abrüstungspolitik. Waffen haben in Privatwohnungen grundsätzlich nichts zu suchen. Nötig ist auch ein weit-

    reichendes Verbot scharfer Schusswaffen: Großkalibrige Pistolen und Gewehre gehören nicht in die Hände von Sportschützen – egal welchen Alters.“

  31. PS:
    Also: PARTEIGRÜNDUNG unter gleichgesinnten wertkonservativen Patrioten, die am Erhalt unserer christlich-abendländischen Kultur, unseres Grundgesetzes (das dann auch „Verfassung“ geschimpft werden darf!), unserer europäischen Werteordnungen, Traditionen und demokratischen Strukturen einen gesamtgesellschaftlichen Entwurf (Programm) voraussetzen muss, der volksnah, souverän und plausibel zu vermitteln ist.

    Dabei ist zu bedenken, dass diese (angedachte, hypothetische) Partei sich nicht darauf beschränken darf, Groß- oder Kleinmoscheen zu verhindern, die zügellose Einwanderung von unqualifizierten vornehmlich muslimischen Sozialschmarotzern zu sanktionieren oder den Islam als kategorisch demokratiefeindlich zu outen.

    Auf allen politischen Feldern, und das fehlt den hier immer vorgeschlagenen vorhandenen Rechtsparteien, sind programmatische Vorgehensweisen plausibel zu vermitteln!

    Sonst warten wir bis zum St.-Nimmerleins-Tag auf das, was wir uns von einer deutschen Demokratie unter dieser aktuellen Bedrohungslange vorstellen können!

    WIR MÜSSEN HANDELN und nicht unseren Unmut mehr oder weniger eloquent zum Ausdruck bringen!
    Das bringt gaaaaaar nichts. Die Musels lachen sich einen Ast ab, wenn sie unsere Kommentare lesen, die oft sehr konstruktive Vorschläge beinhalten – ALLERDINGS keine Folgen verursachen!

    Sie, diese Kuffmucken, müssen durch unsere Souveränität, unser Selbstbewusstsein und unsere Konsequenz dermaßen „wachgeküsst“ werden, dass sie aus eigenem Antrieb ihre KOFFER packen!

    Wir Wertkonservativen dürfen uns an deren Abreise nichts zu Schulden kommen lassen!
    Diesen Job sollen sie freiwillig und ungehindert selbst bewerkstelligen.

    Das ALLES ist machbar, weil unser Grundgesetz das alles bereits als höchste Richtschnur darstellt!

  32. Je öfter Bereicherung, desto früher Einsicht. Der 19-jährige wird wohl bei der nächsten Wahl etwas genauer darauf achten, wo er sein Kreuzchen macht!

  33. Hier geht es um ein Urteil des Amtsgerichts Bad Waldsee gegen zwei Türken(23,24), der eine, schon mehrfach wegen Körperverletzungsdelikten aufgefallen, sprang einem Polizisten mit den Beinen voraus in den Rücken, als der andere auf diesen Polizisten einschlug. Die Polizisten mussten Verstärkung anfordern und mehrfach Pfefferspray einsetzen, um die beiden Türken zu sistieren. Auf dem Weg zur Wache spuckte der 23-jährige Türke und beleidigte die Beamten. Zu dem Einsatz gerufen wurden die Beamten als die Türken in einem Lokal Streit anfingen, rausgeworfen wurden und dann die Terrassentür des Lokals eintraten.

    Überflüssig zu sagen, dass die beiden Türken mit lächerlich geringen Bewährungsstrafen davonkamen.

    http://szon.de/lokales/badwaldsee/aulendorf/200905301157.html

    Okay, waren vielleicht gar keine Türken, denn in dem Artikel ist nur von Migrationshintergrund die Rede. Waren vielleicht Kosovos, höchstwahrscheinlich jedoch Kulturbereicherer.

    Dass die Türken Schmerzensgeld an vier Beamte zahlen müssen, spricht eigentlich auch dafür, dass von ihnen massiv körperverletzt wurde. Sind zwar nur mehrere hundert Euro, aber das sind ja in der Regel Hartzler, die eigentlich offiziell gar kein Geld haben, so dass es hierbei weniger um ein angemessenes Schmerzensgeld geht, als vielmehr darum was diese Dauer-Hartzler allenfalls bezahlen können.

  34. #23 Naja87 (31. Mai 2009 13:40)

    Mit den von dir bevorzugten „zivilen“ Methoden wirst du – so fürchte ich – diese türkischen Jugendliche nicht beeindrucken können.

    Aber OK, „nur“ Rausschmiss würde mir auch schon reichen !

    Schade nur dass a: Linke und Grüne offensichtlich glauben dass gewalttätige türkische und arabische Jugendliche gut für Deutschland sind und b: dass Linke und Grüne in diesem Land die Grenzen des öffentlichen Diskurses bestimmen.

    Nachdem türkische und arabische Jugendliche also wissen dass sie nichts aber auch gar nichts zu befürchten haben, wird man sie kaum motivieren können anders als mit pöbeln und prügeln ihren „Respääääkt“ einzufordern.

  35. Und wenn die Gewalt noch so immens ist die Mulus an den Deutschen auslassen, keiner von denen kriegt vom Gericht je die angemessene Strafe damit sie nicht ausgewiesen werden können! Dahinter steckt ein Selbstmörderisches System! Darum weis wo ich mein Kreuz bei der EU Wahl machen werde! Der Islam muss erstickt und gestoppt werden!

  36. Feiges Pack. Raus mit denen. Ich habe die Nase voll von diesen Türkisch-Arabischen schwerkriminellen Versagern. Es widert mich nur noch an.

  37. Unsere Politiker müssten von diesen „Schätzen“ auf diese Art und Weise bereichert werden … immer in die Fr….

  38. Aber, aber: Alles nur ein großer Irrtum. Das SÜDERELBE WOCHENBLATT vom 27.5.2009 war halt etwas zu schnell und hatte vergessen den PC Filter einzuschalten. Da war das Schwesterblatt „ DER NEUE RUFT` ebenfalls aus New Wulmstorf und ebenfalls für umsonst in meinem Briefkasten etwas vorsichtiger und informierte sich wohl vorher beim PC Beauftragen der Polizei Revierwache Neugraben. Laut DER NEUE RUF handelt es sich um „ jugendliche Gewalttäter „ also nix mit Türken oder so, Neonazis ..was sonst.
    Das Süderelbe Wochenblatt wird hoffentlich daraus lernen und verhält sich in der Zukunft etwas mehr PC !

  39. #39 Eurabier (31. Mai 2009 15:48)

    2050 – Kölner Dom wird …..

    Erst 2050 … das wird schneller geschehen als wir denken.

  40. MultiKulti ist eine Idee von deutschen der oberen Mittelschicht und Oberschicht (Heiner Geissler, Burkhard Hirsch etc.), die selber in ihren Villenvororten, natürlich ohne Multikulti wohnen, aber sich ihren „Heiligenschein auf Kosten der nächsten Generation polieren“ (Professor Irenäus Eibl-Eibesfeldt).

    http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=13499571&top=SPIEGEL

    http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/20/02/dokument.html?titel=%22Sie+sind+ein+Utopist%22&id=7852002&top=SPIEGEL&suchbegriff=religionsfreiheit&quellen=&qcrubrik=recht

    Ausbaden müssen diesen Multikulti-Irsinn dieser wohlhabenden, „feinsinnigen“ Politiker deutsche Jugendliche, besonders sozial schwache deutsche Jugendliche, aber längst nicht nur diese.

    http://www.zeit.de/2003/10/Schlossp_schule

    http://www.zeit.de/2005/51/Moabit

  41. Um 20.30 auf einem Spielplatz von jugendlichen verprügelt. Was machen ein 19jähriger und eine 10köpfige jugendgruppe um diese Uhrzeit dort?

  42. DEN FEIGEN TÜRKEN SOLLTE MAN EINE ORDENTLICHE 9mm PILLE VERPASSEN UND DER TÜRKISCHEN REGIERUNG DIE KOSTEN FÜR DIE PILLEN IN RECHNUNG STELLEN.

  43. #53 kein dhimmi (31. Mai 2009 20:35)

    Die heutigen Jugendlichen sind wohl ein wenig Spätzünder. 😉

    Früher konnte man in Jugendhäuser gehen um Gleichaltrige und Mädels zu treffen.
    Heute sind diese Treffpunkte fest in mohamedanischer Hand, wie mein Sohn berichtet.

  44. #5 survivor
    Das ist eine stimmige Erklärung. —und da zur Tageszeit Mütter und Kinder da sind,l man muss ja cool wirken. Wäre ja auch ein seltsamer Zeitungsartikel:“ 3jähriger gemein bestolhlen
    Der kleine Tim ist gestern um 15.00 brutal von Tätern überfallen worden. Unter Androhung von Gewalt erbeuteten si ein Sandförmchen. Die Täter haben 2 Arme und einen Kopf mit Haaren…“
    🙂
    Nee geht echt nicht.
    Ist nur irgendwie seltsam, welche Einflüsse sich unter deutschen Jugendlichen bemerkbar machen. Benehmen sich zum Teil so wie asiatische Reiternomaden oder US-Sprechgesangs“Künstler“. Auch dieses Weicherbenehmen geht mir auf die Nerven. Sollten hier Jugendliche mitlesen habe ich eine Bitte: Werdet wieder härter! Nicht bösartiger, nein. Mehr Biss, Energie und Standhaftigkeit. Zu meiner Zeit war es so, dass auch bei schlechten zahlenverhältnissen zumindest 1 Angreifer seine Lektion lernte.

    Wir sind alle Verloren.

  45. OK, ich habe es verstanden: Außergewöhnliche multikülturelle Bereicherung erfordert auch außergewöhnliche Maßnahmen. Meine ganz persönliche Empfehlung für den Fall eines Bereicherungsversuchs wird hier beispielhaft demonstriert (Nachahmung ausdrücklich erwünscht!):

    http://www.youtube.com/watch?v=iioqyi4ZTJg&NR=1

  46. Der Schreibstil dieser norddeutschen Lokalzeitung ist erfrischend offen. Da werden Türken noch als Türken bezeichnet, und wenn diese mohammedanischen Zellhaufen dann gegen einen am Boden liegenden treten, natürlich wie immer gegen den Kopf, dann wird das auch so geschildert.

    Daran sollten sich viele überregionale Postillen ein Beispiel nehmen !

    Als ich diesen Kommentar las, fiel mir sofort Goebbels Entscheidung ein, über die zahlreichen Opfer der Bombenangriffe in den Lokalblättern wahrheitsgetreu zu berichten, es in den überregionalen Nachrichten, Wochenschauen und Rundfunkberichten aber zu beschönigen.
    Da die Menschen in den Städten die Schäden, die Beerdigungen etc. ohnehin bemerken, würde ein Verschweigen oder Verfälschen die Glaubwürdigkeit des Regimes untergraben. Ein Verschweigen überregional dagegen stützt die Moral.

    Dank Internet haben es heutige Diktaturen deutlich schwerer, allerdings nimmt das allgemeine geistige Niveau erschreckend ab, so dass sich das ausgleichen dürfte.

Comments are closed.