Heute fand um 13 Uhr vor dem Rathaus in Herten (NRW) eine Protest-Veranstaltung von Muslimen gegen ein geplantes Gesetz der NRW-Landesregierung zur Neuregelung von Integrationsräten statt. Unter der Schlagzeile: “Integrationsrat will sich nicht entmachten lassen“ kündigte die Hertener-Allgemeine diese öffentliche Veranstaltung auf dem Rathausvorplatz an.

Zu dieser Veranstaltung erschienen auch die Vorsitzende der Bürgerbewegung „WIR in Herten“, Ratsfrau Jutta Becker mit ihrem Ehemann Rolf, der ebenfalls bei „WIR“ Vorstandsmitglied ist.

Um für das heimische Archiv diese Veranstaltung zu dokumentieren, versuchte Herr Becker mit einer Videokamera Bilder einzufangen. Dieses Vorhaben wurde nach einigen Sekunden von einem führenden Mitarbeiter der städtischen Verwaltung im Auftrag der Veranstalter der Demo untersagt.

„WIR“ erkundigte sich bei dem anwesenden Polizeibeamten, der nicht wusste, worum es bei dieser Demo überhaupt ging, ob dieses Verbot rechtens ist. Der Beamte bejahte dies mit dem Hinweis, dass besonders muslimische Frauen es nicht mögen, gefilmt zu werden. „WIR“ akzeptierte dieses Verbot.

Als es dann zum Ende der Demo auf der Rathaustreppe zu einem Fotoshooting mit der Presse kam, wo auch das Transparent mit der Parole: „Landesregierung setzt uns vor die Tür!“ kam, machten die „WIR“-Leute auch ein paar Fotos.

Sofort erschien Frau Sam (Ehefrau des Integrationsratsvorsitzenden Ersoy Sam und Sprecher des VIKZ-NRW), natürlich kopftuchbewehrt mit wallendem, bodenlangem Mantel, gemeinsam mit dem Polizeibeamten und forderte, dass die gemachten Bilder an Ort und Stelle gelöscht werden. Frau Sam meinte, dass sie nicht auf „unserer“ Seite erscheinen will und überhaupt wolle sie nicht fotografiert werden. Natürlich weigerten sich die „WIR“-Leute irgendein Foto zu löschen.

Der Polizeibeamte erkundigte sich telefonisch bei einem Vorgesetzten in der Sache. Es kam heraus, dass öffentliche Veranstaltungen durchaus fotografiert werden dürfen, es dürfen lediglich keine Portraitfotos angefertigt werden. Trotzdem wurden von Herrn Becker die Personalien (Pers.-Ausweis) aufgenommen.

Die Vorsitzende von WIR IN HERTEN, Ratsfrau Jutta Becker: „Unsere freiheitlichen, durch das Grundgesetz geschützten Rechte werden uns in Herten von der Verwaltung, gemeinsam mit Moscheemitgliedern verboten. Bei einer öffentlich stattfindenden Versammlung wird uns öffentlich untersagt zu filmen und fotografieren.“

Interessant bei dieser Kundgebung war allerdings die Tatsache, dass sich kein Ratsmitglied bei dieser Veranstaltung von türkischen DITIB und VIKZ Vereinen beteiligt hat.

Ferner ist festzuhalten, dass laut Geschäftsordnung der Integrationsrat in Herten einmal pro Jahr im Rat Auskunft über seine Aktivitäten geben soll, was in den letzten Jahren seit 2004 nicht geschah. Trotz meiner Forderung hat der IR in Herten sich bis auf Forderungen lautlos verhalten. Im Übrigen ist es ein Türkenrat, da sämtliche andere Nationalitäten fehlen.

» Hertener Allgemeine: Protest vor dem Rathaus
» Landtag intern: Politische Teilhabe für Zugewanderte

(Foto oben: Pressetermin vor dem Hertener Rathaus, in der Bildmitte Frau Sam, die gerade auf die fotografierenden „WIR-Vertreter“ zeigt)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

37 KOMMENTARE

  1. Dieser Integrationsrat ist wohl eher ein Schariarat, deshalb seit 5 Jahren keine Rechenschaftslegung. Da geschieht Geheimes.

    Er bereitet die Kapitulationsverhandlungen der Autochthonen vor, setzt bereits jetzt sein Procedere durch mit Null-Öffentlichkeit mittels Fotos und bedient sich der Ortspolizei, als sei die bereits ihr Instrument.

    Was soll werden aus Herten ?

  2. Wenn Ihr von Muslimen oder Linken angegangen werdet, dann seit ihr Rechte.

    So ist das nun mal! Dann werdet ihr in diesem Staat immer nur eine Sonderbehandlung erfahren!

    Normalerweise kommt nach so einem Text von mir an dieser Stelle immer /Ironie off – heute aber nicht, weil ich nicht sicher bin, ob es Ironie ist.

  3. das ist ein gelungener artikel, top.

    in dem stil sollte die seite weiter gehalten werden

  4. wo in aller welt kann man eigentlich kohle beantragen oder in empfang nehmen ohne darueber auskunft zu geben was man damit macht?

    wo?

  5. Komisch. Normalerweise sind bei heutigen Demos mehr Fotografen da als Demonstranten. Vor lauter Fotografen und Filmern sieht man weder Polizei noch Demonstranten.

    Und hier soll es verboten sein? Grübel… Aber ich glaube, es dürfen nur bestimmte Leute filmen und fotografieren.

  6. Wozu eine Demo, wenn man keine Photos zuläßt?

    Abgesehen davon ist das Recht am eigenen Bild dann eingeschränkt, wenn ein öffentliches Interesse besteht.

    Was bei einer Veröffentlichung, wie hier auf PI, jawohl deutlich gegeben ist.

    _____________

    Kopftücher schirmen natürlich nicht gegen Erdstrahlen ab.-

  7. Im Übrigen ist es ein Türkenrat, da sämtliche andere Nationalitäten fehlen.

    Ich glaube das lass ich mir so auf ein TShirt drucken!! 😀

    Diese wahre Aussage trifft auf so manche Merkwürdigkeit in diesem merkwürdigen Staat zu. 😀

  8. Ich lade den Integrationsrat hiermit zur Völkerverständigung und Toleranz zum Schweinenackensteak Grillen und Bier ein!

  9. Also, die Antifanten haben doch den Berichten zufolge beim Anti-Islamisierungskongress in Köln ständig „Wir kriegen euch alle!“-Portraitfotos geschossen. Aber das war legal?

  10. …wie jetzt? Politische Beteiligung von Ausländern? Habe ich da was verpasst? Wollen die vielleicht über einen „Kültürbereicherer-Bonus“ beim „Kartoffel-ALG“ verhandeln, oder was? Der Angriff der Schleiher-Eule ist übrigens ein Aufruf zum Landesfriedensbruch…ich sage nur
    „GUTE HEIMREISE!“

  11. #10 Israel_Hands (19. Mai 2009 23:49)

    Also, die Antifanten haben doch den Berichten zufolge beim Anti-Islamisierungskongress in Köln ständig “Wir kriegen euch alle!”-Portraitfotos geschossen. Aber das war legal?

    Sozialismus: Seit weit über hundert Jahren für die längsten Todeslisten bekannt.

    Wir wissen doch alle wer sich an keine Regeln halten muß.

    Ich erinnere auch nochmal an den Geburtstag von Kurt Beck.
    http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2009-03/13254029-geburtstagsfeier-kurt-beck-laesst-sich-vom-zdf-aushalten-und-vergisst-weshalb-glogowski-zuruecktreten-musste-wiedenroths-vorboersen-karikatur-007.htm

  12. #10 Israel_Hands
    So ist es! Ich habe mich auch gewundert, dass die ganze Zeit beim Anti-Islamisierungskongress fotographiert wurde. Mich hat es auch nicht sonderlich begeistert. Hallo? Ich stehe dazu und dann fange ich nicht an herumzuzicken. Können diese Integrationsschätze denn nicht zu Ihrer (un)gelungenen Demonstration stehen?

  13. Meine Frau kennt bei uns die lokale türkische Integrationsratsvorsitzende. Über die weiß ich, das diese mit ihrem Mann Türken berrät, wie sie möglichst effektiv deutsche Regelungen und Gesetze umgehen können, beispielsweise beim Familiennachzug oder in Sozialhilfefragen.
    Mir ist auch ein Fall persönlich bekannt, wo eine türkische Familie einen Verwandten aus der Türkei nach Deutschland holte, um ihn mit einer fremden Krankenkassenkarte hier behandeln zu lassen. Sowas ist nicht unüblich.
    Nicht selten ist auch, das hiesige Harz 4 Empfänger in der Heimat Eigentum haben.
    Da der türkische Staat hintenrum mit denen zusammen und gegen die deutschen Behörden arbeitet, besteht dabei fast kein Risiko.

  14. Integrationsrat, Ausländerbeirat…

    Gehen Sie mal auf die Homepage einer beliebigen Stadt und klicken sie diese Räte (russ. Sowjet) an:

    Sie werden feststellen, dass die Sowjets (deutsch: Räte) zu 80 – 90 % turkarabomohammedanischer Herkunft sind.

    Dann schauen sie siche einmal die ethnische Zusammensetzung dieser Stadt im Vergleich zu den Räten an:

    Sie werden feststellen, dass in Staädten wie Frankfurt (Flughafen) oder Berlin (Hauptstadt) oder Hamburg (Hafen) oder München (Grosse internationale Unternehmen) oder Köln-Ehrenmordfeld (Moscheen) Menschen aus über 160 Ländern leben:

    Aus den USA, den Niederlanden, Japan, Korea, China, Vietnam, Italien, Griechenland, Spanien, Kroatien, Russland, Ukraine, Polen, Brasilien, Südafrika, Australien, Kanada, Mexiko…………………….

    Warum aber bestehen die Rätesowjets fast immer nur aus MohammedanerInnen?

    Bilden diese Räte tatsächlich die Migrantenstruktur unseres Landes ab?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  15. Da hilft nur eines, nämlich daß die Langschläfer (nichtwissenden) aus ihrem Dornröschen-Schlaf erwachen, die, die Wissen, aus ihrer Lethargie, und alle zusammen bei solchen und anderen Anlässen Flagge zeigen. Deutsche Flagge! Wie sagte doch Strache so treffend:

    Ihnen klar machen, daß es unser Land ist und sie nur Gäste!

  16. in diesen „Räten“ sind die Räte zu zwei Dritteln mit gewählten Migrantenvertretern besetzt und zu einem Drittel mit Gutmenschen-Ratsherren.

    Noch vor der Sommerpause will die Düsseldorfer Koalition das Gesetz zur „Förderung der politischen Partizipation“ verabschieden. „Heute stehen nicht allein die Interessen der Ausländer, sondern vielmehr die Interessen aller in der Gemeinde lebenden Personen im Blickpunkt des Rates“, heißt es in der Vorlage.

    Ach da schau her .. Gibt es doch noch einheimische Deutsche zu berücksichtigen ??

  17. Ersoy Sam ist einer jener sprachlich minderbegabten „Rechtsanwälte“ mit türkischem Paß in Deutschland. Leider finde ich keine Mail von ihm. Aber von seiner „Geschäftsführerin“ der Agitationsstelle, schreibt doch ein paar aufmunternde Mails:

    h.neumann@herten

    Hier kann man ihn eventuell durch die kalte Küche erwischen:

    info@td-ihk.de

    Übrigens zeigt er sich der Stadt Herten zufolge integrations- und demokratiefeindlich. Da könnte es auch nützlich sein, der zuständigen Anwaltskammer ein paar Tips zu geben:

    Rechtsanwaltskammer Hamm
    Ostenallee 18

    59063 Hamm
    Deutschland

    Tel.:
    02381 / 985000

    Fax:
    02381 / 985050

    info@rak-hamm.de

    Dann haut mal in die Tastatur!

  18. Aber bitte … etwas „hüpfend “ erlernen

    VIKZ-Moschee lud zum Gemeindefest

    Fragezeichen in den Köpfen auflösen ( GM-Sprache!!!)
    Das ist ja wie in der richtigen Moschee. Hier muss man auch die Schuhe ausziehen”, sagt Stephan Wilhelm, Gemeindereferent der Gemeinde Heilige Familie, als er fürs Foto auf die Hüpfburg klettert.

    Eine besondere Hüpfburg, wohlgemerkt: Passend zum Gemeindefest der VIKZ-Moschee in Gahmen sah das aufblasbare Spielgerät auch aus wie eine Moschee.

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/luenen/2009/5/17/news-120047052/detail.html

  19. „…unsere freiheitlichen, durch das Grundgesetz geschützten Rechte werden uns…verboten.“

    Wenn die Deutschen weiterhin solchen sowohl sprachlich als auch gedanklichen Schwasinn von sich geben, wird ihre Unterwerfung unter ein Okkupantenregime ein Kinderspiel sein.

    Von der grammatikalischen Schwäche dieser Aussage einmal abgesehen: Das Grundgesetz schützt effektiv nichts und niemanden, soweit es sich dabei um deutsche Interessen und um Deutsche handelt. Wer noch an das Grundgesetz glaubt, der glaubt auch, daß ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

    Die Islamisierung ist ein Symptom, dessen Ursache die Bundesrepublik selbst ist.

  20. Dormagen genau das Gleiche:

    Vor dem Dormagener Rathaus
    Integrationsrat protestiert
    Mitglieder des Integrationsrates der Stadt Dormagen protestieren heute um 16 Uhr vor dem Rathaus. Sie wehren sich gegen einen Gesetzesentwurf der Landesregierung, der vorsieht, die Integrationsräte in NRW wieder abzuschaffen und durch Ausländerbeiräte zu ersetzen.

    Mehmet Güneysu, Vorsitzender des Dormagener Integrationsrates, ruft zur Protestaktion vor dem Dormagener Rathaus auf. NGZ-Archivfoto: L. Berns“Das wäre ein Rückschritt um 20 Jahre“, kritisiert Mehmet Güneysu, Vorsitzender des Dormagener Integrationsrates. „Man erwartet von uns Migranten, dass wir uns beteiligen, und lässt uns nicht.“

    Wie die Protestaktion gelaufen ist und welche Forderungen gestellt wurden, lesen Sie heute Abend hier du ausführlich am Mittwoch, 20. Mai, in der Neuß-Grevenbroicher Zeitung.

  21. Da ich selbst öfters bei Demonstrationen fotografiere, hier ein paar Erfahrungen aus der Praxis:
    Bei öffentlichen Veranstaltungen darf generell immer und alles fotografiert werden, auch Polizisten etc. Auch Porträtaufnahmen dürfen gemacht werden. ABER sie dürfen (im Ggeensatz zu nicht-Porträtfotos) nicht ohne Einwiligung des Abgebildeten VERÖFFENTLICHT werden. Geregelt wird dies durch das Kunsturheberschutzgesetz. Es kann also niemand Euch verbieten, ein Foto von jemandem zu machen, vor allem nicht unter Hinweis auf das ominöse „Recht am eigenen Bild“, denn dieses wird eben durch das KUS-Gesetz geregelt und betrifft ausschliesslich VERÖFFENTLICHUNGEN. Natürlich „verbieten“ Polizisten immer mal wieder das Fotografieren und das „Anfertigen von Porträtfotos“. Das ist alleridngs null und nichtig und kann getrost ignoriert werden. Eine kurze Nachfrage an den Gesetzeshüter nach der gesetzlichen Grundlage für diese Zwangsmaßnahme (dazu hat jeder ein Recht, sie zu erfahren) wird sofort erhellen, dass es keine gibt, meist redet sich die Polizei dann damit heraus; dass man ja nichts verbieten wollte, sondern nur einen Tip oder Rat geben, „um die Demonstranten nicht unnötig zu provozieren“.
    .
    Im vorliegenden Fall wäre also angemessen gewesen, sich nicht aus fadenscheinigen Gründen an der Dokumentation hindern zu lassen, sondern die „Verbote“ zu ignorieren, ggf. Zwangsmaßnahmen durch die Polizei in Kauf zu nehmen und im Nachhinein deren Unrechtmäßigkeit gerichtlich feststellen zu lassen. Für das nächste Mal.

  22. Traurig und gefährlich das die Türken sich anscheinend immer mehr in Rechtsverdreher mit Juristendeutsch verwandeln. Ihre Rechte kennen sie bestens. Wirklich schlimm das uns unsere Politiker uns erzählen wollen das diese Menschen hier irgendetwas Gutes wollen.

  23. Wer ist schon gerne auf Fotos zu sehen und das bei den Gegnern?
    Schwach ist jedoch doe Falschaussage der Behördenfrau zu Beginn der Demo und das Abwiegeln des Polizisten vor Ort, welcher zitiert wird.

    Gut dagegen die Nachfrage, des Polizisten vor dem Rathaus, bei seinem Vorgsetzten was die Bilderlöschung angeht. Die Auskunft stimmt. Es dürfen keine Portraits angefertigt werden. Das Geschehen als solches darf dokumentiert werden. Wenn die Auflösung des Gerätes doch eine Portraiterstellung zulässt, dann hat der fotogrfierte LPG (leider pech gehabt).

    http://www.blaulicht-blog.de

  24. @Obrigkeit
    .
    „Die Auskunft stimmt. Es dürfen keine Portraits angefertigt werden.“
    .
    Mit Verlaub, das ist großer Quatsch! Durch welche Regelung oder welches Gesetz soll das bitte gedeckt sein? Bitte Quelle angeben!

  25. „…dass die gemachten Bilder an Ort und Stelle gelöscht werden. Frau Sam meinte, dass sie nicht auf „unserer“ Seite erscheinen …“

    Das zeigt doch nur was diese verkappten milli görüs Nazis von der Meinungsfreiheit halten. Die sollte man nicht nur vor die Tür setzen. Am besten nach Hause schicken. Denn in Europa haben die nichts zu suchen. Von solchen faschistoiden Charakteren hat Europa leider selbst genug.

  26. „Die Landesregierung setzt uns vor die Tür“. Lieber Herr Rüttgers, lernen Sie es denn überhaupt nicht. Ihr sollt dieses Gesindel nicht vor die Tür setzen sondern sie in ihre Heimatländer rausschmeißen.

  27. Hi,
    warum kann man nicht die wahren Verursacher dieses Dramas brutal drankriegen, damit meine ich nicht die Islamisten- die wären blöd, den vor die Füsse geworfenen Luxus nicht aufzufangen.
    1982 schrieb schon das GRÜNE: Das Deutsche ist zu zerstören und durch eine multikulurelle Gesellschaft zu ersetzen, ähnliches Zitat auch von Fast- Polizistenmörder Fischer.
    Eine Massnahme wäre zum Beispiel:
    Sich die Grüne NRW-Info Wirtschaft 1982 zu beschaffen (ich suche sie seit ca. 2000) und sie unzensiert ins Netz zu setzen. Wenn sie einer hat, bitte über PI bei mir melden.
    Ein ganz wunder Punkt bei dieser “Ökogruppierung” (die mit vernünftiger Ökologie, ja, auch sowas gibt es! soviel zu tun hat wie ein Dackel, der an einen Briefkasten pisst) ist ihr Kinderfick.
    Sollte man dahinter kommen, dass anderer Leute Plakate abgerissen oder überklebt werden oder deren Kampftruppen (Antifa) anderer Leute Veranstaltung stören, gibt es als Dankeschön einen netten Aufkleber auf ihre Plakate:
    Hallo, Grüner, hat Du heute schon Dein Kind gefickt??
    Warum überlegen wir nicht gemeinsam, wie wir das Grüne torpedieren können. Jeder Treffer zählt und zermürbt immer ein bisschen mehr!
    Das täte auch unserem gemeinsamen Anliegen (Einschränkung oder Stop der Zuwanderung)
    sehr gut. Mit nur Jammern wirds nix!
    Ich stehe zur Verfügung
    Anbei zwei nette links:

    http://demokratischrechts.wordpress.com/2008/06/23/kindersex-ist-menschenrecht-volker-beck-grune/
    http://www.bettinaroehl.de/Der_Fischer___/Daniel_Cohn-_Bendit/Danni_im_Kinderladen/danni_im_kinderladen.html
    Yogi

  28. Der türkischen Presseschau entnehme ich, dass die Türkei bereits EU-Vollmitglied ist:

    http://www.migazin.de/2009/05/19/presseschau-turkische-presse-vom-19052009-visum-eu-beitritt-der-turkei-bildung/

    Türken in Hessen größte Gruppe der Einbürgerungen

    Im Jahr 2008 haben insgesamt 13.300 Ausländer im Bundesland Hessen die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. Die Türken kommen an erster Stelle mit 2.937 Einbürgerungen. Die zweitgrößte Gruppe bilden mit 1.800 Bürgern die anderen EU-Staaten. L

  29. Im Übrigen ist es ein Türkenrat, da sämtliche andere Nationalitäten fehlen.

    Das kann ich von diversen andren Multikultiräten nur bestätigen.
    Vielleicht sind noch paar Araber mit von der Partie.
    Ansonsten alles nur Finsterlinge mit Schnauzbart oder Kopftücher.

  30. Erstens, wenn öffentlich Demonstriert wird, dann gehört die Information in die Presse. So etwas nennt man Meinungs und Pressefreiheit. Würden diese „frauen“ privat dort stehen wäre dies anders. Zumal ich es leid bin mir diesen Unfug wirklich in die Birne zu ziehen.
    In der Türkei können die ja brüllen und ihren Dünnsch… ablassen weil sie eh nichts zu sagen haben. Diese ganzen Beiräte mißbrauchen ihre Position sowieso nur. Man tut aber so als wisse man das nicht. Schafft die einfach ganz ab, denn wenn man migriert ist und seinen BEITRAG leistet, dann benötigt man keine Sonderbehandlung. Moslems ab nach Mekka und nehmt noch ein paar Schweine mit, denn bald gibt es dort keine mehr.

  31. Hach, herrlich dieser Anblick :mrgreen: Bald wird es hoffentlich heißen: „Bundesregierung setzt uns vor die Tür“ :mrgreen:
    Also Leute – Steht endlich auf und tut was – vernetzen, protestieren, überzeugen!!!!!!! Das wird schon werden…

  32. Jeden Tag neues Altbekanntes. Sie nutzen die Gesetzeslücken schamlos aus, fordern für sich aber die penibelste Einhaltung aller Gesetze und Regeln, halten sich selber jedoch nur nach Belieben an unsere Vorschriften. Und immer weiter breiten sich deren Netzwerke aus, wie die Mycelwurzeln der Pilze. Unendliche Verästelungen unterhalb der deutschen Gesellschaft bildend, langsam die Gesetze in ihre Gewalt bringend, den Tag X-erwartend, ab dem ihnen per legem volles poltisches Partizipationsrecht in Form von aktivem und passivem Wahlrecht zugestanden wird.

  33. ein interessanter Spiegelartikel aus dem Jahre 2007 zu Ersoy Sem.

    The residents are not typical of children raised in institutional settings who often come from dysfunctional backgrounds. Most of these boarders are growing up in intact family units. Officially they are here first and foremost to improve their performance at school. „The VIKZ homes improve their educational prospects,“ says the organization’s legal counsel, Ersoy Sam, „and hence their prospects of leading successful lives in Germany.“

    Nonetheless, German academics and youth experts have warned that this type of group is widening the gulf between Muslims and the rest of society.

    http://www.spiegel.de/international/0,1518,467360,00.html
    ____________________________________

    Weitere Infos über diesen Rechtsverdreher:

    http://www.123people.de/s/ersoy+sam

    Immer wieder muß ich diese Statisik einsetzen. Wieviel Islam verträgt eine freie Zivilisation ?

    Überall dort, wo die sich große Zahlen an Muslimen niedergelassen haben, gibt es Probleme. Diese sind meist deckungsgleich.

    Was der Islam nicht ist

    Die folgende Zusammenfassung wurde von Dr Peter Hammonds Buch „Slavery, Terrorism and Islam: Historical Roots and Contemporary Threat” im Jahr 2007 zusammengestellt. Anhand der Symtome kann man sehr gut ablesen, in welchem Stadium des Islamisierungsprozesses sich jedes einzelen europäische Land befindet.

    Der Islam ist weder eine Religion noch eine Sekte. Er ist ein vollständiges System.

    Der Islam beinhaltet religiöse, politische, wirtschaftliche und militärische Komponenten. Die religiöse Komponente spielt dabei die bedeutendste Rolle.

    Eine Islamisierung findet dann statt, wenn eine ausreichende Stärke an Muslimen in einem Land sog. „religiöse Rechte“ einfordert.

    Wenn Gesellschaften, in denen sich Political Correctness und “Toleranz” ebabliert haben, auf “vernünftige” islamische Forderungen im Zuge der Religionsfreiheit eingehen, fallen die anderen Komponenten unter den Tisch. Und so funktioniert das (die Prozentangaben sind dem Buch “CIA: The World Fact Book 2007” entnommen):

    Solange die muslimische Bevölkerung bis etwa 1% der Gesamtbevölkerung irgendeines Staates beträgt, wird man die Muslime als friedliche Minderheit sehen, die keine Bedrohung für irgendjemanden darstellen. Tatsächlich werden sie dann sogar in vielen Artikeln und Filmen pauschal als kulturelle Bereicherung gefeiert:

    U.S.A – Muslime 1.0%
    Australien — Muslime 1.5% – ist auch schon bedroht…..
    Kanada — Muslime 1.9%
    China — Muslime 1%-2%
    Italien — Muslime 3 % Italien weist schon aus…..
    Norwegen — Muslim 3 % extreme Probleme, hat sich jetzt eine rechtskonservative Partei entwickelt, die gegen Islamisierung vorgeht.

    Bei etwa 2-3% versuchen sie, andere ethnische Minderheiten und unzufriedene Randgruppen für sich zu gewinnen und diese gerade in Gefängnissen und Jugendbanden für ihre Sache zu rekrutieren.

    Dänemark — Muslime 3% Ghettos und Vergewaltigungen an der Tagesordnung
    Deutschland — Muslime 5% man liest es jeden Tag
    England — Muslime 5% dort wird schon nach Scharia geurteilt
    Spanien — Muslime 4%
    Thailand — Muslime 4.6%

    Bei einer Stärke von etwa 5% üben sie einen überproportionalen Einfluss, gemessen an ihrer Bevölkerungsstärke, auf die Gesellschaft aus.

    Sie werden auf Halal Nahrungsmittel („rein“, nach islamischen Richtmaß) bestehen, was wiederum Jobs für Muslime in dieser Nahrungsproduktion sichert. Sie werden Supermarktketten unter Druck setzen, diese Nahrungsmittel in ihren Regalen zu präsentieren, einhergehend mit den üblichen Drohungen, falls dem nicht nachgegeben wird (U.S.A, Deutschland)

    Frankreich — Muslime 10% extreme Probleme, Strassenschlachten, Tötung von Juden
    Philippinen — Muslime 5% lest mal, was dort los ist
    Schweden — Muslime 5% wehrt sich schon
    Schweiz — Muslime 4.3% hat auch eine Partei gegründet, die Muslime ausweisen will
    Niederlande – Muslime 5.5% Geert Wilders stärkste Partei
    Trinidad &Tobago — Muslime 5.8%

    Von hier an, werden sie versuchen, die politische Führung dazu zu bringen, Muslimen die Scharia, die islamische Gesetzgebung, zuzugestehen. Das letztendliche Ziel ist nicht, die Welt zum Islam zu bekehren, sondern die Scharia weltweit zu etablieren.

    PASST ZU DIESEM ARTIKEL.

    Wenn die muslimische Bevölkerung bis etwa 10% der Gesamtbevölkerung erreicht, werden sie, indem sie die Gesetze der Aufnahmeländer missachten, gegen die Verhältnisse in denen sie leben, „protestierten“ (Ausschreitungen in Paris). Jede Aktion, die den Islam beleidigt, wird mit Drohungen und Ausschreitungen quittiert (Mohammed-Karikaturen).

    Guyana — Muslime 10%
    Indien– Muslime 13.4%
    Israel — Muslime 20%
    Kenya — Muslime 10%
    Russland — Muslime 10-15%

    Wenn die 10% Marke geknackt ist, werden selbst triviale Anlässe missbraucht, um Unruhen, militärische Jihad-Aktionen, sporadische Tötungen, sowie das Niederbrennen von Kirchen und Synagogen heraufzubeschwören. (Ethiopien – Muslime 32.8%)

    Bei etwa 40% muss man mit ausgedehnten Massakern, anhaltendem Terrorattacken und fortlaufender militärischer Kriegsführung rechnen:

    Bosnien — Muslime 40%
    Tschad — Muslime 53.1%
    Libanon — Muslime 59.7%

    Ab etwa 60% kann man die uneingeschränkte Verfolgung von Atheisten und Anhängern anderer Religionen beobachten, sowie sporadische „ethnische Säuberungen“ (Genozid), die Einführung der Scharia als Waffe, und die Jizya, die sog. Dhimmisteuer, die den „Ungläubigen“ abverlangt wird.

    Albanien — Muslime 70%
    Malaysien — Muslime 60.4%
    Qatar — Muslime 77.5%
    Sudan — Muslime 70%

    Bei mehr als 80% muslimischer Bevölkerung, können wir einen Staat erwarten, der ethnische Säuberungen und Genozide durchführt.

    Bangladesh — Muslime 83%
    Ägypten — Muslime 90% Schweineschlachtung ganz aktuell
    Gaza — Muslime 98.7%
    Indonesien — Muslime 86.1%
    Iran — Muslime 98%, Homossexuelle an Baukränen, Steinigungen, Diskriminierung der Frau nebst Beschneidung usw, usf.
    Irak — Muslime 97%
    Jordanien – Muslime 92%
    Marokko — Muslime 98.7%
    Pakistan — Muslim 97%
    Palästina — Muslime 99%
    Syrien– Muslime 90%
    Taschikistan — Muslime 90%
    Turkei — Muslim 99.8%
    Vereinigung der Arabischen Emirate — Muslime 96%

    100% muslimische Bevölkerung führt den Frieden des “Dar es Salaam”, Des islamischen Haus Des Friedens herbei. Dieser Frieden hat eine einzige Bedeutung: Alle sind Muslime.

    Afghanistan — Muslime 100%
    Saudi Arabien — Muslime 100%
    Somalien– Muslime 100%
    Jemen — Muslim 99.9%

    IST ES DESHALB FRIEDLICHER ???????

    Natürlich fehlt hier noch etwas: Um ihren Blutdurst zu stillen, werden Muslime aus einer Vielzahl andere Gründe dann eben andere Muslime töten.

    Bevor ich neun Jahre alt war, hatte ich die Grundelemente der arabischen Lebenseinstellung verinnerlicht. Es bedeutete ich gegen meinen Bruder; ich und mein Bruder gegen meinen Vater; meine Familie gegen meine Cousins und die Sippe; die Sippe gegen den Stamm; und der Stamm gegen die Welt – und wir alle gegen die Ungläubigen.“ (Leon Uris: „The Haj“)

    Man sollte beachten, dass sich die muslimische Bevölkerung in zahlreichen Ländern, wie Frankreich, Holland, Deutschland, Schweden, Dänemark, Norwegen, Italien, Österreich, Schweiz in Ghettos mit gemeinsamen kulturellen Hintergrund zentriert. Gerade aus diesem Grund üben können sie ungleich mehr Druck ausüben, als ihr prozentualer Bevölkerungsanteil eigentlich ausmacht.

Comments are closed.