In Kopenhagen haben 30 abgewiesene Asylanten Zuflucht in der Frauenkirche (Vor Frue Kirke) gesucht, weil eine Zwangsausweisung in den Irak bevorstand. Sie erhoffen sich Nächstenliebe und Hilfe von der christlichen Kirche. Die Kirche wird sie nicht rausschmeißen, aber der Kirchenvorstand Ole Ehlers ist nicht begeistert, dass die Kirche für politische Zwecke missbraucht wird: „Prinzipiell würden wir die Leute bitten zu gehen, aber wir werden sie nicht mit Gewalt rausschmeißen.“

Ehlers spricht von einer Besetzung durch ca. 20 Autonome (Foto oben), die die Iraker unterstützen. Sie schleppten einen Kühlschrank und verschiedene Esswaren in die Kirche.

Pikant: Bereits 1992 suchten 70 staatenlose Palästinenser in der gleichen Situation Zuflucht in der Blaagaard Kirche in Noerrebro in Kopenhagen. Nachdem sie sich monateleng in der Kirche aufgehalten hatten, sorgte ein eigens dafür installiertes Gesetz (es wird Palästinensergesetz/Erlass genannt) dafür, dass insgesamt 460 Palästinenser in Dänemark Asyl erlangten.

Vor vier Jahren veröffentlichte die damalige Integrationsministerin das Resultat dieses Gesetzes. In einem Bericht bezeicnete sie die Integration der Palästinenser als missglückt: 2005 zeigte die Untersuchung, dass etwa 42% (135) der Palästinenser in den folgenden Jahren in Kriminalität involviert waren und verurteilt wurden und dass 74% (238) „passiv versorgt“ wurden. Von 110 von 321 Palästinensern geborenen Kinder sind 56% (62) in Kriminalität involviert.

Diese damalige geglückte Asylsuche soll für 300 Iraker, die durch eine Absprache des dänischen Außenministeriums mit der irakischen Regierung zurückgeführt werden sollten, auch diesmal glücken. „Wir hoffen, dass wir eine Arbeitserlaubnis bekommen, und wir weigern uns, zurück in den Irak zu reisen,“ erklärt ein Iraker, T.A., der seine
Arbeitserlaubnis aufgrund eines Gefängnisurteils verloren hat.

Im Laufe des Tages werden mehrere ihrer Frauen und Kinder zu den Irakern in die Kirche dazustoßen. Schwarzgekleidete „Türsteher“ bewachen die Kirche. Für Kirchgänger ist die Kirche geschlossen. Wer wird diesen Machtkampf gewinnen?

(Quelle: Jyllands Posten, Foto: Snaphanen, Übersetzung: Jutta S.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. Sonst sch…en solche Leute auf die Kirche und auf das Christentum. Ich werde bei meinem nächsten Türkeibesuch auch Zuflucht in einer Moschee suchen. Meine Einzelteile werden per DHL dann nach Deutschland zurückgeschickt.

  2. #2 Karenzmann

    Ich besuche grundsätzlich keine islamischen Staaten. (mehr)
    So schön das Rote Meer in Ägypten auch ist. Fällt mir als Taucher sehr schwer.

  3. Schweinerei! Es gibt ja das sogenannte Kirchenasyl. Ich weiß nicht wie die Rechtslage außerhalb Deutschlands ist. Aber hier würde das ja rechtmäßig sein. Man bräuchte die Kirche also nicht zu besetzen.

    Dass Leute deren Glauben auf Hass gegenüber anders oder nicht gläubigen beruht, Zuflucht in einer Kirche suchen, das finde ich persönlich abstoßend hoch zehn.

    Aber da sieht man mal den Unterschied: Selbst wenn es ein Moscheeasyl gäbe, das gäbe es nur für Moslems!

  4. #3 Excalibur (16. Mai 2009 14:32)

    So schön das Rote Meer in Ägypten auch ist. Fällt mir als Taucher sehr schwer.

    Wie wäre es mit Eilat?

  5. Alle Beteiligten wegen Hausfriedensbruchs verklagen. Da wird dann zwar noch mehr Terror gemacht, weil die Kirche nicht nach deren Pfeife tanzt, aber das kann man dann mit Mt. 11, 16-17 kontern:

    Mit wem soll ich aber dieses Geschlecht vergleichen? Es gleicht den Kindern, die auf dem Markt sitzen und rufen den andern zu: Wir haben euch aufgespielt und ihr wolltet nicht tanzen; wir haben Klagelieder gesungen und ihr wolltet nicht weinen.

  6. Dass der Kirchenvorstand sich diesen Müll gefallen lässt, ist mir unverständlich.
    Man kann nur hoffen, dass die Kopenhagener sich ihre Kirche eigenhändig wieder zurückholen.
    Sie sollten sich organisieren und das Pack höchstpersönlich aus der Kirche tragen und ihnen anschließend den Unterschied zwischen einer Kirche und einem Campingplatz erläutern.

  7. Wasser und Strom abstellen, Versorgung von außen verhindern.
    Die kommen schon raus.

  8. Aus der Kirche heraus können diese Pestbeulen ihren Krieg gegend die Freiheit und den Westen besser führen.

  9. Im Gegenzug eine Moschee besetzen, ein paar Leute vor die Tür stellen, niemanden zum Beten reinlassen.
    Die Kirchengänger lassen sich wohl alles bieten? Wir werden am Sonntag sehen , was passiert. Eigentlich können nur die gläubigen Christen diese Leute rausschmeiBen. Also los!!

  10. Von 110 von 321 Palästinensern geborenen Kinder sind 56% (62) in Kriminalität involviert.

    Moment mal, wenn 56% dieser Kinder in Kriminalität involviert sind, und etwa die Hälfte der Kinder Jungen sind, bedeutet das doch, dass praktisch jeder männliche Nachkomme kriminell ist!

    Die Mädchen sind ja in der Regel braver. Oder mache ich da einen Gedankenfehler?

  11. Wenn man in islamischen Ländern als Christ von der Religionspolizei verfolgt wird, kann man ja Schutz in einer Moschee suchen 😉

  12. Warum in aller Welt ist eine Kirche ein rechtsfreier Raum?
    Tränengas rein und ab zum Flughafen.
    Den Pfaffen kann man ja vorher bitten herauszukommen.
    Wir lassen usn von rechtsbrechern- biegern und -beugern auf der Nase herumtanzen, in was für einem Europa leben wir???
    Wenn von usn einer nur den kleinsten Mist baut, dann drohen empfindliche Strafen, wenn solches pack aber einen Cirkus veranstaltet, dann werden schnell Gesetze geändert, damit der Circus aufhört.

    Die Quintessenz von allem ist:
    Gewalt und Verbechen lohnen sich in Europa IMMER!

  13. Während man in Deutschland das neue Einwanderungsgesetz von Italien kritisiert, sollten sich die Linken „Weiber“ im Bundestag mal hier diese Rede einer Muslimin in Italien lesen, bei der Debatte im italienischen Parlament. Hier ein Auszug ihrer Rede.

  14. #11 Aufgewachter (16. Mai 2009 14:45)

    Kein Gedankenfehler.
    Über 90% aller männlichen Palästinenser in diesem Gebiet sind kriminell.
    Vielleicht trifft das auch weltweit zu.

  15. #10 inga (16. Mai 2009 14:44)

    Im Gegenzug eine Moschee besetzen, ein paar Leute vor die Tür stellen, niemanden zum Beten reinlassen.

    Völlig verrückt geworden?
    Dann brennen aber die Flaggen des jeweiligen Landes … und zur Begleichung dieses Frevels müssen mindestens 3 Priester und 5 Nonnen abgeschlachtet, sowie ein par christliche Schulmädchen vergewaltig werden. Eine davon muss in Nigeria gesteinigt werden.
    Selbstredend muss unverzüglich der Raketenbeschuss auf Israel aus dem Gaza intensiviert werden.
    Leggewie und ein par Muslime werden uns erklären, dass das alles nicht der Islam sei und wir dringend weiter 50 Milliarden den Muslimen hinten reinschieben müssen

    Nur dann wird es besser
    … also wenn wir endlich, endlich unsere zugedachte Rolle als Dhimmis annehmen.

  16. Im Gegenzug eine Moschee besetzen, ein paar Leute vor die Tür stellen, niemanden zum Beten reinlassen.
    Die Kirchengänger lassen sich wohl alles bieten?

    Für diese Dreistigkeit der „schwarzgekleideten“ Türsteher wäre es Zeit, diesen Figuren links und rechts eins in die…. genau.

  17. Warum nicht rausschemissen?

    Sind die Besetzer Christen?

    Wenn nicht sollte man vielleicht Jesus die Aufgabe übergeben, den Tempel zu reinigen und nicht einem Mohammed-Bhudda-Marx-Drogen-Synkretismus.

    :mrgreen:

  18. Wenn mir das Wort Kirchenasyl höre oder lese, steigt mein Blutdruck trotz der Pillen. Würden fromme und mildtätige Seelen auch Deutschen Kirchenasyl gewähren, die sich der Verhaftung durch Flucht dorthinein entziehen. Und würde die Staatmacht das akzeptieren und nicht zugreifen? Kirchenasyl ist Vorwand für eine unterlassene exekutive Handlung des Staates.

  19. Das ist ja wohl ein Witz. Die schleppen einen Kühlschrank in die Kirche,schlafen, fic**n und scheißen wahrscheinlich vor dem Altar. Wahrscheinlich werden sie auch ihre Gebetsteppiche ausrollen.Das die Kirche dadurch entweiht wird interessiert natürlich niemand. Ist ja nur ein christliches Gotteshaus.

  20. Übrigens könnte man doch ohne weiteres Tränengas einsetzen. Ein paar Granaten durch die Kirchenfenster und später gut durchlüften. Bei Einheimischen ist die Polizei doch auch nicht zimperlich.

  21. Bei einem ähnlichen Fall vor ein paar Monaten (ich glaube es war in Deutschland) hatten die Besetzer auf den Altar gepinkelt, aus Gesangbüchern Seiten rausgerissen, Bänke zerschlagen, usw. Da kann sich die Pfarrgemeinde mal schon auf hohe Renovierungskosten einstellen.

  22. Interessant ist die Statistik nach 13 Jahren: 74% dieser Palästinenser werden passiv versorgt, leben also von der Sozialhilfe. So um 1870 wanderten schwäbische Pietisten nach Haifa (Palästina/Israel) aus. Die kamen schon damals zum Urteil über die Araber: ‚Sie leben vom Brote der Faulheit‘.

  23. Hört sich vielleicht blöd an, aber ich bin ganz froh über die hohe Kriminalitätsrate bei dieser Gruppe. Nicht zuletzt sind die Menschen in Italien und den Niederlanden dadurch erst wach geworden. Jedes Opfer, die meist während der Tat noch extrem verhöhnt werden, hat Eltern, Geschwister Großeltern, die demnächst mit hoffentlich wacheren Augen durch Deutschland laufen.
    Die FPÖ in Österreich hat ja auch viele Jungwähler auf ihrer Seite, weil sie es sind, die diesen Multi-Kulti-Irrsinn aushalten müssen und nicht die Fair-Trade-Käufer im ökologisch korrekten, kompostierbaren Einfamilienhaus.

  24. #20 Die Realitaet (16. Mai 2009 15:11)
    Die Autonomen scheißen auf Christen.
    Mit denen kann man unser System nicht stürzen. Das geht nur mit Muslimen.
    Diese Autonomen Penner gehören ins Arbeitslager.

  25. Meine Erste Reaktion: Man sollte diese Kirche zumauern und die beiden Gruppen (Autonomen und Musels) da drin mit einander Frieden üben lassen.

  26. Solange ein hysterischer Emotionalstil a la C Roth die europäische Politik bestimmt wird sich an solchen Auswüchsen schwerlich etwas ändern lassen.
    Das vermutlich sinnvollste ist es, die Zügel völlig schleifen zu lassen , um eine schnellstmögliche Verschlimmerung der Zustände herbeizuführen und gleichzeitig so viele Leute wie möglich über den Islam aufzuklären .

    Jetzt einzugreifen hätte lediglich empörte Jammerorgien zur Folge und würde vielleicht sogar die Gutmenschenfraktion stärken.

  27. @26 Lamm

    Genau so ist es !!!
    Der Wecker muss schon laut, schrill und lange klingeln, um die Europäer aus ihrem suizidalen Tiefschlaf zu wecken.
    Je schlimmer das Verhalten der Muslime , je besser für uns.

  28. Kann das eigentlich sein, dass die Linksguten es in den skandinavischen Ländern es soweit getrieben haben, dass es den Lynchmob im Gegenzug auf die Strassen treibt?

    http://islamineurope.blogspot.com/2009/05/sweden-refugee-families-forced-to-flee.html

    Wer ausser einem Sozialpädagogik-Studenten mit Nebenfach Ethnologie im 35. Semester kommt auf die Idee, Nordschweden mit Irakern zusammenzubringen. Das sagt einem doch schon der gesunde Verstand, dass Ärger vorprogrammiert ist.

  29. Hm, mein Mitleid mit der Kirche – insgesamt gesehen – hält sich sehr in Grenzen. Kirchenmitglieder sahen sich bemüßigt, kriminellen Asylanten, die zumeist die Kirche und die gesamte westliche Gesellschaft auch noch bekämpften, Schutz zu gewähren. Allzuoft haben sich Kirchenleute zum Fürsprecher solcher Menschen gemacht. Unsere Kirchen sind mitverantwortlich dafür, dass Gesetze gebrochen, umgangen und ausgehebelt worden sind und dieser Rechtsstaat unregierbar geworden ist.

    #24 KDL: Vor wenigen Monaten gab es hier in pi einen Bericht über einen gleichen Fall in Belgien. Da verschanzten sich – glaube ich – 400 illegale Afghanen in einer Kirche. Sie benahmen sich buchstäblich wie die Schweine, pinkelten, sch… und in der Kirche sah es aus wie auf der Müllhalde. Sie wollten nur als Asylanten anerkannt sein und in die Sozialsysteme.

    Aber ich glaube, bei uns kommt das auch schon vor. Auch dass Gottesdienste in Kirchen gestört werden.

  30. Sollen doch diese Scheiss Kirchen zu Moscheen werden ! Auch die Kirchen sind für den Untergang Europas mitverantwortlich !

  31. wer wird diesen machtkampf gewinnen?

    ich weiss, wer ihn verlieren wird: dänemark.

    mfg

  32. Ehlers spricht von einer Besetzung durch ca. 20 Autonome (Foto oben)

    Zugegeben, sie sind schwarz angezogen – aber dass Autonome sich aus Frauen mittleren Alters rekrutieren, muss eine dänische Spezialität sein.

  33. #18 Jochen10 (16. Mai 2009 15:05)
    Ich bin auch auf jeden Fall für die zweite Lösung.
    Am Sonntag raus mit ihnen. Spätestens.
    Wenn der Staat es nicht macht, müssen die Bürger es eben machen.
    Ich möchte nur noch mal auf den vorletzten Satz aufmerksam machen :
    „Für Kirchgänger ist die Kirche geschlossen.“

    Wie bitte ? Sonst noch was ?

  34. […]“etwa 42% (135) der Palästinenser in den folgenden Jahren in Kriminalität involviert waren“[…]

    Damit erübrigt sich die Frage, ob es sich bei den Asylanten, um christliche oder mohammedanische Araber handelt, welche sich in einer Kirche verstecken.

    […]“Schwarzgekleidete “Türsteher” bewachen die Kirche.“[…]
    Wer hat noch Zweifel, dass es sich nicht um mohammedanische Kulturbereicherer handelt?
    Wären das Christen, hätten sie sicher keine schwarzbekleidetes Security Personal.

  35. Strom und Wasser abstellen. Schweineschmalzgranaten rein, Polizei rein und alle mit Kabelbindern gut verschnüren. Einheimische wegen Landfriedensbruch und Sachbeschädigung zu hohen Haft UND Geldstrafen verurteilen, alle anderen beim Überflug eines irakischen Flughafens einfach aus der Ladeluke einer Hercules werfen.

  36. @ #4 Timur (16. Mai 2009 14:34)
    Über Kirchenasyl entscheidet immer noch der zuständige Pfarrer der Kirche, dass ist in Dänemark nicht anders als in Deutschland und der restlichen Welt!
    Und wenn ich Pfarrer wäre würden diese subjekte entweder sofort und unwiederruflich getauft werden oder es gibt kein Asyl!!!
    Ansonnsten sollte Weihwasser manchmal wunderwirken was Nachfolger der 666 Seitenstarken Mohamedideologie betrifft!

  37. Koppenhagen? War das nicht die Stadt in der teilweise Hells Angels für Ordnung sorgen?

    Also mit denen liese sich sicher doch eine Übereinkunft schließen und die guten Muslime, die genötigt sind in einer Kirche Zuflucht zu suchen, in ihr rechtgläubiges Land zurückzubringen.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  38. Dann müssen die aber 20 Vater Unser 10 Ave Maria und 10 Rosenkränze am Tag beten!

    Oder gleich einbürgern!

  39. Der Imam von Izmir sagte schon 1999:

    “Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwältigen, dank eurer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen.”

  40. Moschee besetzen und Forderungen stellen. Z.B. die Freilassung von Christen in islamischen Ländern. Natürlich muß man sich dort irgendwo anketten und vorher die Presse informieren 😉

  41. #46 Patrona Bavariae

    Während meiner Kindheit und Jugend waren Rocker so ziemlich das Schlimmste, was es in Bayern zu bekämpfen gab.
    Die hiesigen Hells Angels-Ableger wurden bekämpft, wie heute in etwa Pro-Köln.

    Ich bewundere den Mut dieser Gruppe überhaupt etwas zu tun. Haben die nicht das „Essen auf Rädern“ verteidigt?

    Kann zwar kein Dänisch, aber „respect“ kann ich in den Einträgen lesen.

  42. die scheinheiligen Linken gehn mir mehr aufn Geist als unsere Bereicherer…

  43. Die Palästinenser, die mit dem eigens für sie gemachten Palästinensergesetz etliche Jahre Dänemark bereichert haben und durch ihre Kinder auch in der Zukunft Dänemark kriminell bereichern werden, wurden 1991 in die Blågårds Kirke von der Gemeindepfarrerin Lisbeth Søe EINGELADEN. Die Besetzung der Kirche sollte dann fünf Monate dauern.
    600 DÄNISCHE PFARRER unterschrieben die Forderung nach einer Aufenthaltserlaubnis für die Palästinenser.
    http://da.wikipedia.org/wiki/Pal%C3%A6stinenserloven

    Interessant:
    Das dänische Grundgesetz
    § 4. Die evangelisch-lutherische Kirche ist die dänische Volkskirche und wird als solche vom Staat unterstützt.

    Hier wird festgelegt, dass die dänische Volkskirche die offizielle Kirche in Dänemark ist.

    § 68. Niemand ist verpflichtet, einen persönlichen Beitrag für irgend eine andere Gottesverehrung zu leisten, als die eigene.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Grundgesetz_D%C3%A4nemarks

  44. @ klavierspielerin

    Das Stören von Gottesdiensten kommt tatsächlich auch in D vor. Meist werden solche Vorgänge aber totgeschwiegen.
    Bekannt wurde ein Fall in BY, wo Kirchgänger massiv verbal und durch Lautsprecheremissionen von sog. „Orientpop“, vulgo Lärm, bereichert wurden.

  45. #46 Patrona Bavariae
    Hallo lieber Bayer?
    Du hast die Adresse der Hells Angel von Odense angegeben. Odense ist die Geburtsstadt von H.C.Andersen auf der mittleren Insel Fyn.Aber auch hier gibt es unsäglich viele Kulturbereicherertaten.
    Stell Dir mal vor, was für Märchen H.C.Andersen heute schreiben würde.
    Also „Des Kaisers neue Kleider“ wurde hier ja auch schon ins Heute übertragen.

  46. Ein paar der irakischen Muslime, die um die Nächstenliebe der Christen bitten.Sie werden von den eurpaweit bekannten Gutmenschen gut versorgt. mal sehen, wer später saubermachen muss:
    http://politiken.dk/indland/article712750.ece

    Anders als 1991 mit dem „Palästinensegesetz“ wollen sich die Politischen Parteien inklusive der Sozialdemokraten nicht erpressen lassen, ein „Irakergesetz“ für die insgesamt über 300 Iraker, die das Land gen Heimat verlassen müssen, zu inaugurieren.
    http://politiken.dk/indland/article712806.ece

    Mal sehen, ob die EU sich einmischt.

  47. Update
    Es ist etwas faul im Staate Dänemark – oder schlichtweg in der EU?
    Wir müssen ganz nüchtern konstatieren, dass alle europäischen Länder,durch die EU gleichgeschaltet und indoktriniert, in der Mehrzahl Dhimmis beherbergen.
    Die Dänen strömen zur Gruppe des Netwerks Facebook, die die Iraker unterstützen. Es gibt schon 3000 Fans. Sie argumentieren auch, dass Dänemark ja am Irak-Krieg beteiligt war (das übliche Schuldgefühl der aufgeklärten Europäer).

    Nach dem „Palästinensergesetz“ könnte es ja ein „Irakergesetz“ geben, nach dem die über 300 Iraker Bleiberecht bekommen. Nach ein paar Jahren, wird dann die Kriminalitätsrate mächtig gestiegen sein. Auch Dänemark lernt nichts dazu?
    http://jp.dk/indland/article1695272.ece

Comments are closed.