Ist das nicht wunderbar? Auch sprachlich bringt uns die Zuwanderung nichts als Bereicherung. Das jedenfalls findet Heike Wiese, Sprachforscherin an der Universität Potsdam, die der Kanaksprache, „diesem spannenden Dialekt aus Großstädten mit hohem Migrantenanteil“, hingerissen lauscht und die ganz besonders begeistert darüber ist, dass auch deutsche Kids diesen Slang benutzen.

Die WELT berichtet:

Zum ersten Mal wurde Heike Wiese vor einigen Jahren im M29 auf ein seltsames Deutsch aufmerksam. Der M29 ist ein gelber Berliner Doppeldecker, der alle zehn Minuten von der alten Berliner Welt in die neue fährt – aus dem stillen Villenvorort Grunewald nach Kreuzberg, Richtung Görlitzer Bahnhof. Klein-Istanbul nennen manche diesen Kiez, denn hier leben die meisten der mehr als 100.000 Berliner mit türkischen Wurzeln. Als die Germanistin im Bus Sätze wie „Morgen geh ich Kino“ oder „Ischwör Alter, war so“ hörte, drehte sie sich neugierig um. Was sie sah, überraschte sie. Da sprachen keine türkischen Jungs. Es waren deutsche Teenager.

Es ist natürlich nicht weniger anregend, dass die deutschen Jugendlichen sih dieser Ausdrucksweise nur bedienen, um in ihrem Umfeld als Minderheit nicht so aufzufallen. Bereicherung ist Bereicherung. Basta!

Für Akademiepräsident Günter Stock ist Sprache seit dem Grimmschen Wörterbuch ein zentrales Element für Wissenschaftsakademien. Um die Zukunft des Deutschen macht er sich dabei keine Sorgen. „Sprache bleibt ein vitales Element, und sie entwickelt sich fort“, sagt er. Ärmer, glaubt Stock, werde das Deutsche durch die vielen neuen Einflüsse und den schnellen Wandel nicht.

Hmmm. Allerdings sehen direkt mit den Auswirkungen der Kanaksprache Konfrontierte die Reduzierung der verbalen Ausdrucksweise auf wenige Satzfragmente weniger positiv.

Das könnte in den Ohren Kreuzberger Lehrer sehr akademisch klingen. Hier klagen Grundschulpädagogen inzwischen darüber, dass nur ein Fünftel ihrer Schüler dem Unterricht gut folgen kann. Der Rest habe Probleme mit dem Deutschen. An den weiterführenden Schulen hören Lehrer Sätze wie: „Mein Vater geht Moschee mit Lederhose“. Und das soll keine bedrohliche Entwicklung sein?

Für die in ihrem Elfenbeinturm lebende „Wissenschaftlerin“ Wiese sind solche Peanuts kein Problem:

Kiezdeutsch werde für Jugendliche nur zum Problem, wenn sie kein Hochdeutsch beherrschten, sagt sie. Das sei aber nur eine kleine Minderheit. Das merkten ihre Studenten, als sie Kreuzberger Jugendliche für Kiezdeutsch-Analysen interviewen wollten. Sie erhielten Antworten auf Hochdeutsch.

Aha! Na dann gibts ja keine Probleme.

Die meisten Teenager nutzen Kiezdeutsch nur als Zweitsprache, manchmal auch als Provokation“, sagt Wiese heute. „Sie können auch anders.“ Bei der Jugend in Kreuzberg komme noch etwas hinzu, das Germanisten sonst in bayerischen Dörfern beobachten: Wer Hochdeutsch spricht, gerät schnell in den Verdacht, die Nase sehr hoch zu tragen.

Was man bei Frau Wiese nicht behaupten kann.

„Kiezdeutsch ist keine Frage von Herkunft und Muttersprache, sondern vom Wohnort“, betont Wiese. Es sei weder „falsches Deutsch“ noch eine „Ausländersprache“. Die 42-jährige Sprachforscherin lebt selbst in Kreuzberg. Sie rechnet damit, dass auch ihre kleinen Töchter irgendwann den Lokal-Dialekt sprechen.

Vor allem als Teil der Überlebensstrategie im Kiez!

Frei von den Verkürzungen und Vereinfachungen der Kiezdeutsch- Grammatik ist auch das Standarddeutsch nicht. „Haltestellen-Deutsch“ nennt Wiese, was sich wohl ganz unabhängig von Migration in den Alltag eingeschlichen hat: „Ich bin jetzt Friedrichstraße“ oder „Ich steig Zoo aus“. Das sage auch ein 50-jähriger Anzugträger aus dem Grunewald, schmunzelt Wiese. Wie groß die Zustimmung zu lokalen Sprachgewohnheiten sein kann, hat sie in einem Göttinger Kaufhaus belauscht. „Das ist meiner Mutter sein Hut“, sagte dort ein kleiner Junge. Das heiße „meiner Mutter ihr Hut“, verbesserte die Kassiererin und erhielt zustimmendes Nicken aus der Warteschlange. So weit hat es Kiezdeutsch noch lange nicht gebracht.

Also alles wie immer, nur weniger schlimm!

» heike.wiese@uni-potsdam.de

(Spürnasen: Jason, Israel_Hands und Hauke St.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

100 KOMMENTARE

  1. Sie wird mit ihren Töchtern nicht in Kreuzberg wohnen bleiben – soviel ist sicher.

  2. Macht sich besonders gut bei Vorstellungsgesprächen. Aber Arbeiten, das muss hier doch sowieso niemand mehr, mit dem Recht auf bedingungslosem Grundeinkommen. Gut, dass ist jetzt etwas gering aber die Partei arbeitet schon daran.

  3. Mein völlig politisch korrekter Kommentar, den ich genau zu disem Artikel geschrieben hatte wurde sofort gelöscht.

    Ich hatte darin lediglich festgestellt, dass dieser Sprachkauderwelsch keine Bereicherung, sondern eine Verhunzung der Deutschen Sprache darstellt und türkische Migranten die Pflicht hätten, die Deutsche Sprache zu lernen, wenn sie tatsächlich den Willen hätten, sich integrieren zu wollen.

    Das Meinungsmonopol dieser verlogenen und gleichgeschalteten Medien, der Pseudoeliten Deutschlands, muss und wird gebrochen werden.

  4. Aus den Kreisen des Gesellschaft für Deutsche Sprache hört man auch immer, dass die Verdrängung des Deutschen durch das Englische aus immer weiteren Anwendungsgebieten kein Problem sondern eine „natürliche Entwicklung“ und „Bereicherung“ sei. Es gibt eine ganze offiziöse „Sprachwissenschaftler“-Szene, deren Hauptaufgabe zu sein scheint, bei allen bedenklichen Begleiterscheinungen der Entnationalisierung (Multikulturalisierung der Nationen = Monokulturalisierung der Welt) zu beschwichtigen. Der Hinweis auf eherene Gesetze der Geschichte und darauf, dass Monokultur eine große Bereicherung sei, darf dabei nie fehlen.

    In gleicher Weise könnte man darauf hinweisen, dass die Aktivitäten von Hernando Cortez in Südamerika ehernen Gesetzen der Geschichte folgten und dass die Inka-Kultur dabei bereichert wurde.

  5. Die 42-jährige Sprachforscherin ist auf den Ka******zug aufgesprungen, da es für sie sonst keine Themen mehr gab und mit Multikultischeiße anscheinend immer noch gut Kohle zu machen ist. Wetten, dass deren Töchter nicht in eine Türkarabschule gehen werden?!

  6. P.S. in der Sprach-Entwicklung wächst über alles mögliche immer wieder grünes Gras, und dabei kann man viele lustige Beobachtungen machen. Kanaksprak ist im Gegensatz zur Verdrängung durch das Englische durchaus ein Phänomen, welches die deutsche Sprache gut verkraften kann. Ähnliches hat es auch immer wieder gegeben, z.B. die Sprache tschechischer Einwanderer in Wien um 1900. So etwas ist putzig und kein Weltuntergang, aber genauso putzig sind die Verkrampfungen des medial-sprachwissenschaftlichen Apparates, die hier berichtet werden.

  7. Sprachforscher sind genauso sinnlos wie Migrationsforscher, aber der „kanak“-Zuzug hat Arbeitsplätze für Leute geschaffen, die für vernünftige Jobs nicht zu gebrauchen sind.

  8. Ja. Ich kenne das. Meine große Stieftochter hat 3 Jahre Schule in Frankfurt hinter sich. Zuletzt in einer Realschule mit 98 % „Südländischen“ Migrantenanteil.

    Sie fing nicht nur „kiezsprache“ an. Nein Frankfurt ist da schon weiter. Sie fing türkisch an zu reden.

    Und das wird gefördert. Überall in dieser Schule Plakate für türkischunterricht. Deutsch scheint keine Rolle mehr zu spielen.

    Wie soll Integration funktionieren?

    Eine gleiche Sprache ist die Voraussetzung für das Zusammenleben in einem Land. Oder perfekte zweisprachigkeit wie bei der daenischen Minderheit oder den Sorben in Deutschland.

    Es gibt eine interessante Studie des Bundesinnenministeriums, das auch dieses Thema beinhaltet.

    Vor allem wird da klar gestellt, das die Zahl der potentiellen Islamischen Gewalttäter bei 310 bis 340 tausend Menschen in Deutschland liegt, und sich die Integrationsverweigerung und die Ablehnung der Demokratie linear der Bildung steigt. Sprich unter muslimischen Studenten und Akademikern ist die Ablehnung der Demokratie und die Forderung nach Einführung der Scharia am größten.

    Gerne sende ich euch die Studie als PDF zu.

    Macht mit Flugblätter gegen die Moschee in München zu verteilen.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  9. Aha – die kulturlosen Deutschen müssen mit Kultur beglückt werden! Schon klar:

    Wenn die Polizei zu dir sagt: „Ey Alder – Isch mach disch Messer!“

    Oder der Bankier deines Vertrauens meint: „Hast Probblem – Scheissdeutscher?“

    Dann sagt auch dein lieber Nachbar: „Isch komm morgen mit Brüdder – und ficken disch und deine Alde“

  10. Wir haben den Scheiß schon in die Hochsprache übernommen?! Hat die Dame von dem Zeug geraucht, das auch die PDS zu bescheuerten Gedanken bringt?!

    „Ich bin jetzt Friedrichstraße.“ Dann sei Du Friedrichstraße. Ich befinde mich im Wedding und mein gutintegrierter Dönerverkäufer spricht besseres Deutsch als DU!

  11. Ich weiss nicht, ob die Personen unserer Geschichte, die sich sehr verdient um die Schaffung einer deutschen Kultursprache gemacht haben, wie z.B. Martin Luther oder J.W. von Goethe, es so lustig gefunden hätten, dass ihr Werk binnen weniger Jahrzehnte durch solche vollständig primitiven und armseligen Wesen in Menschengestalt in geradezu höhnischer Weise ad absurdum geführt wird.
    Genausowenig natürlich wie es der heutige halbwegs gebildete einheimische Mensch gerne sieht, wenn seine Sprache, die er liebt und die die Basis seiner Kultur ist, von solcherlei Gesindel auf solch erschreckend einfältige Weise verstümmelt und verschandelt wird.

  12. Also ich finds nicht wunderlich, dass diese Gestalten mit einer zivilisierten Sprache nicht zurecht kommen. Wie sollten sie auch ? Ich kann z.B auch nicht einfach anfangen zu Fliegen.

  13. Hier beobachtet man lediglich ein Symptom:
    Die Verdrängung einer dekadenten verdummten Gesellschaft durch eine stärkere ( islamische ). Unsere Zivilisation hat uns schwach gemacht, die neuen Zuwanderer haben keine Bedenken im Überlebenskampf. Sie kommen aus Verhältnissen da muß man kämpfen wenn man überleben will. Das ständige Nachgeben und Kriechen deuten sie zurecht als schwach und ersetzungswert. Daher setzen Sie jetzt ihre Regeln und Verhaltensweisen durch.
    In natürlichen Auslese-Prozeßen gibt es kein Mitleid, nur der Starke überlebt. Insofern hat es diese deutsche Gesellschaft nicht verdient weiter zu existieren, sie muß den Eroberern weichen weil sie von innen heraus faul ist. Kleinbürgerliches Gejammer und die ständige Angst die falsche Partei zu wählen weil die ja rechtsextem sei zeigt es ja auch hier in diesem Forum. Wer schon Gewissensbisse hat NPD/DVU zu wählen dem kann nicht mehr geholfen werden, wer schon diese einfache Art der Verteidigung nicht anwenden kann der hat bei einer direkten Konfrontation schon in die Hosen gemacht

  14. Dass die Dame den IstZustand feststellt ist ihre Aufgabe.
    Es ist aber nicht ihre Aufgabe, dies als SollZustand zu propagieren.

  15. @ #5 pilhamu (26. Mai 2009 09:39)

    Kanaksprak ist im Gegensatz zur Verdrängung durch das Englische durchaus ein Phänomen, welches die deutsche Sprache gut verkraften kann.

    Diese Entwicklung fürht aber nicht zu einer besseren wortgewaltigeren Sprache, sondern zur Spracharmut!

    Wer so spricht, kann nicht argumentieren!

    Der Wortschatz wird verkleinert – das ist keine Bereicherung!
    Die Grammatik verarmt – das ist keine Bereicherung!

    Insgesamt verringert sich die facettenreiche Ausdrucksfähigkeit!

    Und was kennt man von Proleten, die keine Argumentation mehr zustandebringen? Den Griff zum Baseballschäger oder zum Messer!

  16. Erkan&Stefan waren noch echt witzig, weil sie die „Kanak Sprak“ übertrieben dargestellt haben. Heute wären sie nicht mehr witzig, weil die Wirklichkeit die Satire eingeholt und weit überholt hat. Vielleicht sind sie daran ja zu einem großen Teil selbst schuld?

  17. #15 Kant.

    Nun NPD wählen wo Herr Voigt so gern vor muslimischen Extremisten redet? Und so gern auf Moscheeeröffnungen geht?

    Danke nein.

    Es bleiben REP, AUF, PBC, Pro-Köln,Pro-NRW , BIW als wählbare rechte und liberale Parteien. Würden die sich zusammenschließen, noch die Reste des Zentrums und der ÖDP einsammeln, wären die 5 % kein Problem.

    Aber das wird an Sesselklebern scheitern.

    Der Gedanke der Fusionspartei ist daher nicht verkehrt.
    http://fusionspartei.wordpress.com/

    norbert.gehrig at yahoo.de

  18. http://www.uni-potsdam.de/u/germanistik/fachgebiete/geg-spr/seite.php?id=hwiese&spr=0

    Habe bislang vergeblich angerufen, um für den glänzenden Artikel zu gratulieren.

    Immerhin wissen wir jetzt, daß das analphabetische Gestammel keinesfalls mit großen Bevölkerungsteilen nichtdeutschsprechender Migranten in Zusammenhang steht, sondern sich zufällig entwickelt hat und darüber hinaus eine wissenschaftlich bewiesene Bereicherung unserer ausdrucksarmen Sprache darstellt.

  19. Zwei meiner deutschen Lehrlinge aus Mihigru-Bezirken sprachen dieses Pidgin-Deutsch, als sie in unseren Betrieb kamen, und sie hatten sich das angewöhnt, weil sie sonst dort nicht hätten bestehen können. So zu sprechen wie die (türkischen) Migranten, ist eine Überlebensstrategie für die dort verbliebenen deutschen Jugendlichen!
    Nach wenigen Monaten in unserem Betrieb – unter anderen Lehrlingen, die sich in normalem Deutsch verständigen – haben sich die beiden das Pidgin übrigens wieder abgewöhnt.

  20. Der Krampf gegen Rechts geht weiter!

    WO IST MEIN KOTZKÜBEL?

    Deutschland solle Einwanderern mehr beim Deutschunterricht helfen und dafür sorgen, dass Kinder nicht wegen sprachlicher Schwierigkeiten in der Schule benachteiligt werden.

    Muslime, Türken, Schwarze, Sinti und Roma gäben an, dass sie im täglichen Leben diskriminiert würden, heißt es. Besonders Schwarze würden Opfer rassistischer Gewalt. In einigen Bundesländern existieren nach ihren Angaben «Verbotszonen», in die sie sich nicht allein hineinwagten oder die sie vollständig mieden.

    http://www.stern.de/news/eu-mahnt-deutschland-zu-kampf-gegen-rassismus-21349922.html

  21. Schaut man sich die Wortwahl derartiger Artikel an und vergleicht sie mit der Analyse dieser unsäglichen ZDF-Islam-Trilogie, so findet man erstaunliche Parallelen.

    Auch hier wird mittels „gut“ besetzter säuselnder Worte dem unbedarften Leser versucht, unterschwellig Sympathie einzuimpfen.

    Diese widerliche Propagandamaschine läuft lange schon auf Hochtouren.

  22. DAS wure mir von der WELT gestern drei Mal gelöscht…!!!

    spannend wird es für die „Forscher“ wohl erst, wenn sie ein Messer zwischen den Rippen haben….!!!

    Eine Gefahr für die Sprache können sie auch nicht erkennen…?…
    So was ziehen die noch ins Lächerliche, oder ins Bewundernswerte…..diese Träumer…?
    Gefahr auch nicht für die Sicherheit der Bevölkerung,…?
    Es bleibt ja oft nicht bei der Sprache,…!
    Wenn das Ausdrucksformen von Rechten wären, das Geschrei der Medien möchte ich hören….

  23. #17, die gute Frau argumentiert ja selber damit, das sei solange (für die Sprache) nicht nachteilhaft, wie die Kinder außerdem Hochdeutsch können. Dem kann man zustimmen. Beim massiven Einzug des Englischen in diversen Bereichen verkümmert die deutsche Sprache in ganz anderer Weise. Da kann man dann am Ende beim besten Willen nur noch Englisch sprechen, weil kein anderes Zeichensystem mehr zur Verfügung steht, wenn man die Dinge verständlich benennen will. Es hat ja irgendwann keinen Zweck mehr, Deutsch (?) mit englischen Worten nach englischen Regeln zu schreiben. Das ständige Hin- und Herspringen zwischen Englisch und einem unnormierten Kauderwelsch wird ineffizient und unverständlich.

  24. #18 Norbert Gehrig

    Deine Meinung in allen Ehren, aber wen wählen, wenn es zur Gemeinderatswahl nur noch die NPD als Alternative gibt, weil es ansonsten keine von dir aufgezählte Alternativpartei vor Ort gibt?

    Für diesen speziellen Fall muß man bedenken, daß jeder Sitz für die NPD einer weniger für die jetzigen Sesselfurzer bedeutet. Das fürchten die mehr als als jegliche „extreme“ Äusserung.

    Für die EU wählen ich und meine Familie REP.

  25. Man nehme Frankreich zum Vorbild!

    Die französische Sprache wird Staatlich kontrolliert. Es gibt nur EIN Französisch!

    Irgendwie hab ich das leichte Gefühl, daß man versucht, Deutschland zu vernichten.
    Territorial und Kulturell !!

    Alle haben ein Recht auf Leben – nur nicht die Deutschen; die müssen sterben!

  26. Hurra – wieder ein toller Vorteil der Überfremdung. Das müssen einem ein paar Messerstiche schon Wert sein…

  27. #Rudi Ratlos

    Keine freien Wähler? In Frankfurt sind die sehr konservativ.
    Wenn es nicht mal freie Wähler gibt, hat man keine andere wahl als NPD zum Protest zu wählen

    Aber die anderen aufgezählten Parteien sind demokratisch.

  28. @ Ralf # 1

    Habe ich mir auch gedacht. Die schnappt ihre zwei verzogenen Gören und sieht das sie Land gewinnt, sobald sie in die Nähe der Schulpflicht kommen. Dann entdeckt sie das mit Rechtsrazekahlen durchsetzte Brandenburg plötzlich für sich.

  29. #18

    „Es bleiben REP, AUF, PBC, Pro-Köln,Pro-NRW , BIW als wählbare rechte und liberale Parteien. Würden die sich zusammenschließen, noch die Reste des Zentrums und der ÖDP einsammeln, wären die 5 % kein Problem.“

    die genannten Partein sind doch nicht fähig hart hinzulangen, sobald die im Verfassungsbericht erwähnt werden driften die sofort nach links ab und kuschen.
    Inzwischen brauchte es Männer mit Mut auch radikal zu sein und zu seiner Meinung zu stehen. Freiheitskämpfer wie Andreas Hofer sind kompromißlos für Ihre Sache eingestanden auch mit Ihrem Leben. Diese ständige Konsens- und Kompromiß-Bereitschaft hat doch dazu geführt das hier diese Zustände herbeigeführt wurden. Wenn man schon wie die REP stolz ist nicht im Verfassungsschutzbericht erwähnt zu werden der hat sich an dieses System schon so eingefügt das er es nicht mehr ändern kann. Im Augenblick haben nur die NPD und die DVU eine politische Bedeutung da sie in Landesparlamenten sitzen. Diese gilt es auszubauen um so noch eine Kurskorrektur herbeiszuführen. Ich bin überzeugt, 15% für die Rechtsaußen-Parteien würde die CDU zur Besinnung bringen und sie wieder mehr in die Mitte rücken.

  30. #31 Alexander L

    Es bleiben REP, AUF, PBC, Pro-Köln,Pro-NRW , BIW als wählbare rechte und liberale Parteien. Würden die sich zusammenschließen, noch die Reste des Zentrums und der ÖDP einsammeln, wären die 5 % kein Problem.

    Ich habe rechte Partei geschrieben..Rechte und liberale Parteien. Die Einordnung wer in der Aufzählung rechts und wer liberal ist, dachte ich könnte ich mir sparen, da es ja bekannt ist

    norbert.gehrig@yahoo.de

  31. Kiezdeutsch ist völlig unproblematisch. Bayern, Süddeutsche, und Schweizer reden auch Dialekt und schreiben dennoch richtiges Deutsch.

    (Regionale Einfärbungen gibt’s überall, bloss merkt ein Ruhrpottler nicht, dass er regionale Ausdrucksweisen benutzt)

  32. Märchenstunde im SPON Chat, der Obereuropäer weiß, wie Religionen friedlich zusammenleben können. Es ist so einfach:

    HansGertPöttering: In the European Union, we are living in a pluralistic society. It is based on tolerance. Tolerance means that you have a position and respect the position of others, though one does not have to accept it. On this basis, the different religions can peacefully live together.

  33. Ich wähle AUF, weil AUF für christlich-europäische Werte steht.

    Das AUF im Webespot den Islam erwähnt wird ist sehr wichtig, denn in wenigen Jahren, ab ca.
    2020, werden 50% der Neugeborenen Muslime sein.

    Diese werden einige Jahre später die demokratische Mehrheit in diesel Lande stellen.

    Die etablierten Parteien beißen sich lieber die Zunge ab, aus auf die dadurch auftretenden Probleme zu reagieren.

    http://www.auf-partei.de

    http://www.millionen-waehlen-auf.de

  34. #32 Norbert Gehrig

    Nein, keine.
    Nur noch DSU, wobei mir etwas verdächtig ist, daß die erst im Mai aus dem Nichts auftauchten.
    Ihr Programm ist ok, aber zu wenig konkret. Die bekommen eine Stimme, NPD zwei.

    Man muß hier halt zusehen, wie man zurecht kommt. 🙂

  35. #39 Jean_Bodin

    …demokratische Mehrheit stellen?

    Demografische würde ich sagen. Dann das Muslime nicht viel für Demokratie übrighaben, beweist eins Studie des Innenministeriums.

    Kann ich dir gerne schicken die Studie.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  36. Die Ergüsse dieser „Sprachforscherin“ sind der schlagende Beweis dafür, dass die monetären Mittel für die Forschung fehlgeleitet werden.

    Anstatt eine Dozentenstelle an einer Universität für einen derartigen Blödsinn zu finanzieren, sollten alle solchermaßen verplemperten Mittel besser in Natur- und Ingenieurwissenschaften gesteckt werden.

    Wir haben dringend an den Wissensstand in den USA und in mehreren asiatischen Länder aufzuholen und in Deutschland kümmert sich eine sicher gut dotierte „Forscherin“ um die Sprachmissbildungen integrations- und bildungsresistenter Musels.

    Die Planstelle dieser dämlichen Nuss gehört gestrichen und die eingesparten Mittel in Planstellen zukunftsträchtiger Disziplinen wie Bio- und Medizintechnik, Nanotechnik, Nachrichtentechnik, Halbleitertechnik etc.pp. gesteckt.

    Ein unkontrollierter Sauladen. Aber kein Wunder bei unseren „Forschungsministern“, die wir seit Jahrzehnten hatten und deren unrühmliche Fortsetzung gerade mit dieser seltsamen Schavan stattfindet.

  37. Großartig! Und solche „Sprachwissenschaftler“ sind es, die die neuen Ausgaben des Dudens, des deutschen bzw. österreichischen Wörterbuches redigieren.

    Es wird daher nicht lange dauern, bis „Ich mach dich Messer“ uns als als „korrektes Deutsch“ aufgezwungen wird, schließlich ist Sprache ja „etwas Lebendiges“.

    Und natürlich sind die Sprecher keinesfalls nur Türken – nur ist es eben bereits so, dass muttersprachlich deutsche Jugendliche es vielerorts mittlerweile vorziehen, Kanaksprak zu sprechen, um die türkischen Jugendgangs nicht zu „provozieren“.

  38. ProAmerikanisch, ProIsraelisch, für Grundgesetz und Menschenrechte… Deshalb besuche ich PI regelmässig. Die freiheitliche, konservative Gesinnung, die sonst fast nur in den USA im grösseren Stil zu finden ist, steht jedweden Sozialismen und faschistoiden Ideologien diametral entgegen. (Deshalb sehen sich SA/Antifa auch immer wieder überfordert mit PI.)
    Dass in diesem Forum immer mehr Kommentatoren dazu aufrufen sozialistische Menschenfeinde (wie die NPD) zu wählen ist haarsträubend.
    Die Entstehung einer starken konservativen Bewegung droht so zu einer braunen Pfütze zu werden von der sich die Mehrheit der regelmässigen PI-Besucher nur noch angewidert abwenden kann. (zu recht).

  39. alter das ist ja pervers wenn nich sogar mörder oder überkrass alter

    isch geh jetzt bus

  40. Über eine solche Beschäftigung mit Kiezdeutsch könnten Jugendliche Interesse an grammatischen Themen entwickeln und damit auch eher Zugang zum Standarddeutschen finden.

    Da glaubt sie doch wohl nicht selbst dran!
    Hätten Migranten Interesse an Sprachförderung,
    gäbe es kein:“Isch weiß wo dein Haus wohnt!“

  41. Bei der Jugend in Kreuzberg komme noch etwas hinzu, das Germanisten sonst in bayerischen Dörfern beobachten: Wer Hochdeutsch spricht, gerät schnell in den Verdacht, die Nase sehr hoch zu tragen.

    Auch ich pflege meine fränkische Mundart. Einen über Jahrhunderte gewachsenen Dialekt mit einer Schwundform des Hochdeutschen wie „Kanak Sprak“ oder „Kiezdeutsch“ gleichzusetzen, ist ihnen wohl nicht etwas zu weit hergeholt, Frau Dr. Wiese?
    Naja, irgendeine Beschäftigung brauchen Germanisten halt, und wenn es nur Kaffeesatzleserei ist. Unangenehm wird es erst, wenn sie ihre Erkenntnisse auch außerhalb ihrer Institute verkünden.

  42. #52 Maethor

    Naja, irgendeine Beschäftigung brauchen Germanisten halt, und wenn es nur Kaffeesatzleserei ist. Unangenehm wird es erst, wenn sie ihre Erkenntnisse auch außerhalb ihrer Institute verkünden.

    Das bestätigt mein weiter oben Gesagte. Entweder gibt es zuviele Germanisten, oder sie haben keine vernünftige Beschäftigung bzw. Aufgabenstellung.

    Ergo: Wir brauchen mehr Forscher in Zukunftsdisziplinen und weniger Germanisten (es sei denn, man gibt Letzteren sinnvollere Zielvereinbarungen).

  43. @50

    fätt krass respäääkt aldta, misch gegenüber wohnt krasse bitsch mit voll die atomtitten, isch schwör alda

  44. @#42 Axiom (26. Mai 2009 10:34)
    Zitat:: Die Ergüsse dieser “Sprachforscherin” sind der schlagende Beweis dafür, dass die monetären Mittel für die Forschung fehlgeleitet werden.::

    Ja – das habe ich mir auch gedacht. Die macht aus einer Sprachverzerrung ein hochkulturellen Vorgang. Mann kann auch noch im größten Haufen Scheiße nach einem Kuchenkrümel suchen…
    Den ischmaschdischfertig-Typen geht diese Studie „am Arsch“ vorbei, während die Tante selbst wahrscheinlich fast einen Orga…. bei ihren Studien bekommt.

    Insofern kann man nur hoffen, daß eine lange, schwere Rezession kommt. Wenig Einnahmen – dann vielleicht wird mal darauf geschaut, wo das Geld hingeht.

  45. Wenn ich mir hier die Kommentare so teilweise ansehe , stelle ich doch fest, dass die Dame nicht so ganz Unrecht hat, dass die deutsche Bevölkerung diese Sprache zumindest in Ansätzen kann. Ich nehme mich davon nicht aus.
    Verwerflich finde ich die Ansicht der Dame vergleiche so Dialekten der deutschen Sprache zu ziehen. Während Dialekte über Jahrhunderte gewachsen sind und sich aus Ihnen die deutsche Sprache entwickelt hat, ist dieses Kanacksprack einfach damit zu erklären, dass die meist muslimischen Vertreter dieser Sprache nicht in der Lage sind zum Beispiel mit Artikeln richtig umzugehen.
    Das ist schlicht und ergreifend kein Dialekt sondern einzig und allein der unfähig der Muslime geschuldet die deutsche Sprache zu erlernen.

  46. #9 DerSchoeffe Wieso Offtopic passt doch gut hier rein und zeigt das Versagen der Sozialisten auf ganzer Linie.

  47. @#59 DerSchoeffe (26. Mai 2009 11:10) OT
    Zitat::
    eben gefunden:

    Grundschulen 30 Prozent mehr Sitzenbleiber in Berlin

    http://www.morgenpost.de/berlin/article1099684/30_Prozent
    ::

    Wenn man schon den Fettdruck liest:
    „Nicht alle Lehrer sind qualifiziert“
    weiß man sofort: Es liegt an allem, nur nicht den Problemmigranten. Das Sitzenbleiben in der 2. Klasse wird ja auch mit „Verweilen“ vrschönt.

    Komisch. Diese ganze Bildungskriese ist zufällig mit der Überfremdung aufgetreten. An was das wohl liegt????

  48. Und derjenige der hier über englisch motzt, hat von der Sprache wahrscheinlich wenig Ahnung. Bei uns gibts jede Menge Modewörter, die sich zwar englisch anhören aber es keineswegs sind. Nur als Beispiel: Handy, Mobbing und Talk- bzw Showmaster. Früher mal zu Zeiten vom alten Fritz war Französisch en vogue. Der konnt das besser wie deutsch und bei uns in Bayern und im nahen Österreich werden auch in der Alltagssprache einige französische Wörter benutzt.

  49. #37 FreeSpeech (26. Mai 2009 10:28)

    Kiezdeutsch ist völlig unproblematisch. Bayern, Süddeutsche, und Schweizer reden auch Dialekt und schreiben dennoch richtiges Deutsch.

    Du willst doch wohl nicht ernsthaft behaupten wollen, daß diese Möchtegern-Gangsta-Rapper auch nur einen geraden deutschen Satz zusammenbekommen?

  50. @#47 Thomas A. (26. Mai 2009 10:44)

    auch so ein 68er? proisraelisch / proamerikanisch sicherlich richtig! anders wäre PI noch viel mehr unter Beschuss. Zudem hat schon zuvor die Historie gezeigt dass ein Kampf an mehreren Fronten sicherlich nicht zum Sieg führt.

  51. PI’ler hinterfragen zu wenig.

    Es geht um Schaffung von Planstellen auf Steuergelder. Die Dame trägt zur Arbeitsbeschaffung bei.

    Wer hat was gegen eine neue Fakultät „Kanaksoziologie“ ? an allen Uni’s ?

    Für sprachliche Verständigung im Hörsaal sehe ich keine Probleme. Für die Vorlesungen sorgen Dozenten aus dem Kreuzberger Kid’s Milieu. Also echte Arbeitsplätze für unsere Schätze. Was wollt ihr mehr an Integration?

    Was für eine akademische Zukunft. Bin hingerissen.
    =============================================

  52. @#67 Plebiszit (26. Mai 2009 11:59)

    ::Für die Vorlesungen sorgen Dozenten aus dem Kreuzberger Kid’s Milieu. Also echte Arbeitsplätze für unsere Schätze. Was wollt ihr mehr an Integration?::

    Das hört sich an wie ein Perpetuum mobile… Die „Kulturbereichung“ schafft sich selbst die eigenen Arbeitsplätze – genial

  53. Sprachforscher, SozPäds und was es da sonst noch gibt: das sind doch keine Berufe mit Wertschöpfung. Ingenieure (Maschinenbau, Elektro usw), Informatiker, solche Leute brauchen wir.

  54. #69 spiderPig:

    Sprachforscher, SozPäds und was es da sonst noch gibt: das sind doch keine Berufe mit Wertschöpfung. Ingenieure (Maschinenbau, Elektro usw), Informatiker, solche Leute brauchen wir.

    Falsch gedacht, mein Lieber!

    Die Fachleute in wichtigen Disziplinen bilden wir aus, dann hauen die wegen miserabler Perspektiven ins Ausland ab; wir werben dann im Ausland für viel Geld neue Leute an (man erinnere sich nur an die Lachnummer mit der Greencard für indische Informatiker) und unsere Unis lehren dann ersatzweise „Kanak-Sprach“.

    Dieses Land ist nur noch ein Irrenhaus….

  55. #70 Axiom (26. Mai 2009 12:44)

    Hääääh, und was ist da jetzt an meiner Denke falsch?? Hab‘ ich die Zuwanderung von Indern befürwortet?
    Einig sind wir uns aber schon, dass uns die SozPäds nicht weiterbringen. Auch der Dipl.-Ing. wird ja schon verwässert, durch Bachelor oder Master. Konnte man zumindest vor kurzem einem Radiointerview in B3 entnehmen.

  56. Diese „Gutmenschen“ merken nicht, dass sie selbst die größte Diffamierung begehen!
    Sie halten die Migranten offensichtlich für zu doof.
    Da sollte man sich doch als Deutscher herablassen und die türkische Sprache lernen, der arme Türke kann doch nicht so gut lernen.
    Auch sonst sollte man man den armen und dummen Migranten wie ein hilfloses Menschlein behandeln.
    Er hat ja sooo viele Defizite!!!

    Wann merken diese „Gutmenschen“ endlich, dass sie sich abscheulich verhalten??

  57. Die 42-jährige Sprachforscherin lebt selbst in Kreuzberg. Sie rechnet damit, dass auch ihre kleinen Töchter irgendwann den Lokal-Dialekt sprechen.

    Dann schauen wir mal, ob die Heike Wiese (mit 42 Jahren KLEINE Töchter, viel zu alt, fast omaalt :mrgreen: ) das immer noch so locker sieht, wenn ihre Töchter als „Hure“ oder „deutsche Schlampe“ betituliert werden oder wenn man ihren Töchtern sagt „ich fick deine Mutter“ .

    Zuzutrauen wäre es ihr allerdings, wenn sie die Genderscheisse liesst und verinnerlicht hat.

  58. #71 spiderPig:

    #70 Axiom (26. Mai 2009 12:44)
    Hääääh, und was ist da jetzt an meiner Denke falsch?? Hab’ ich die Zuwanderung von Indern befürwortet?

    Nein, nein, nicht doch! Das war von mir ironisch-satirisch gemeint!

    Einig sind wir uns aber schon, dass uns die SozPäds nicht weiterbringen. Auch der Dipl.-Ing. wird ja schon verwässert, durch Bachelor oder Master. Konnte man zumindest vor kurzem einem Radiointerview in B3 entnehmen.

    Völlig d’accord!

    Die gesamte Republik ist bald eine einzige riesige Waldorf-Schule.

    Jeder kann seinen Namen tanzen, aber keiner mehr eine Fräsmaschine bedienen.

    Wir werden mit verbildeten, nutzlosen Dummschwätzern überschwemmt und niemand kümmert sich mehr darum, was auf wissenschaftlich-technologischen Gebieten zu tun ist.

    (Ja, ich weiss, dass ich übertreibe, aber ich denke, dass jeder versteht, was ich meine).

  59. #24 BUNDESPOPEL (26. Mai 2009 12:59)

    Sorry, das ist einfach nur Dreck, akustisch, musikalisch, widerlicher Mist, der die Ohren jedes normalen Menschen beleidigt. Abfall. Sprachenmord.

  60. Liebes PI-Team,

    Wenn man von Linguistik nichts versteht, dann sollte man nicht über solche Soziolekte schreiben. Ob man das Ganze mag oder nicht, für Linguisten ist alles Sprachliche interessant.

    Langsam seh ich hier eine politische Unkorrektheit als Dogma, anstatt mal das Hirn einzuschalten …

  61. Isch schwör man, ist nicht schlechte Deutsch. Und Arschloch, heißt nicht isch bin scheiße.

    Das ist krasses Zeischen das ich Checka bin, klar. Isch bereischer euch ihr Kartoffeln.

  62. #28 caedes

    Das Interesse besteht bei Virologen an Ebola ebenso, allerdings verkaufen uns Naturwissenschaftler diese neue Pest nicht als „Bereicherung“.

  63. Nun, ich spreche kein Hochdeutsch, statdessen meinen steirisch-wienerischen Dialekt. Aber auch in diesem Dialekt gibt es Grammatik. Und die wird auch verwendet. Nur die Wörter sind halt anders.

    In den im Artikel erwähnten bairischen Dörfern spricht man auch so. Ist zumindest meine Erfahrung. Auch da gibt es Grammatik, nur die Wörter sind anders als im Hochdeutschen.

    „Kietzdeutsch“… hat damit NICHTS zu tun. „Kietzdeutsch“ ist so wie gewisse Kids aus dem englisch-sprachigen Raum die „there“, „they’re“ und „their“ nicht unterscheiden können weil sie einfach zu faul oder zu blöd sind. Oder „your“ and „you’re“ und stattdessen „UR“ schreiben. „Kietzdeutsch“ steht nur für einens: Dummheit.

  64. #47 Thomas A. (26. Mai 2009 10:44)

    Sie brauchen sich nicht künstlich aufzuregen.
    PI Leser und Kommentatoren stellen nicht die Klientel der NPD. Die NPD wird vom Staat unterhalten.Die rechtsradikale NPD hat nach Wikipedia 7200 Mitglieder (2007) und erhielt aus der staatlichen Parteienfinanzierung Euro 1.376.678,48 € (2006)

  65. Passend hierzu einfach mal den Kommentar in dem Wahlvideo von den REP´s lesen , … ich hab fast am Boden gelegen vor Lachen, obwohls so traurig ist.

    ziyasivas58 (vor 4 Tagen)
    ey ihr scheiß deutschen nur weil ihr so opfer seit wollt ihr die türken nicht komm in die türkei und die ficken euch alle in den arsch

    togergerhh (vor 3 Tagen)
    Du musst einer dieser Hochqualifizierten sein

    die wir so dringend benötigen , oder ? </blockquote

    http://www.youtube.com/watch?v=ZWTCuyzKZOU&feature=related

  66. #76 Axiom (26. Mai 2009 13:53)

    Sorry, Axiom! Die Ironie hab‘ ich nicht gleich verstanden. Aber gut, dass wir darüber geredet haben *grins*

  67. @30 Lamm:
    Genau so gut gibt es Virologen, die sich bei einem neuem Virus erstmal freudig die Hände reiben.

    Die „Bereicherung“ ist nicht kulturell, sondern rein linguistisch gemeint, jedenfalls versteh ich es so, und so ist auch meine Meinung über das Thema allgemein. Dass es bei manchen an Hochdeutschkenntnissen fehlt, ist zwar nicht wirklich erfreulich, aber das Gleiche findet man in anderen dialektal geprägten Gebieten genau so. Das hat nichts mit „Sprachverfall“ zu tun sondern mit der ständigen Weiterentwicklung der Sprache. Und die hält sich nicht an irgendeine Politik, sie sie nun korrrekt oder inkorrekt =)

  68. Tolle Nachricht (und, nein nein, keine Gehirnwäsche): Sätze wie „Isch mach disch Messer“ sind keine Gefahr für die deutsche Sprache und schon gar keine für das potenzielle Opfer! Das haben zumindest Sprachforscher an der Universität Potsdam herausgefunden. Wer solche Sätze aus dem Munde orientalischer Eiwandererschätze hört, weiß jetzt, dass das Kiezdeutsch ist und braucht sich nicht mehr zu sorgen, die deutsche Sprache und/odder er selbst seien bedroht.

    Und so tut es dem rundum manipulierten Bürger auch deutlich weniger weh, wenn er dann Messer gemacht wird.

  69. Deutschlands, muss und wird gebrochen werden.
    #4 pilhamu (26. Mai 2009 09:33)

    In gleicher Weise könnte man darauf hinweisen, dass die Aktivitäten von Hernando Cortez in Südamerika ehernen Gesetzen der Geschichte folgten und dass die Inka-Kultur dabei bereichert wurde.

    Weswegen fast ganz Südamerika als Folge davon spanisch spricht und keine Inkasprache, wie Quechua sich großartig erhalten konnte. Als Folge von quasi Zwangstürkisierung auf spanisch. Die Heimatsprache ist zum Erhalt der eigenen Kultur Pflicht!

    #28 pilhamu (26. Mai 2009 10:12)

    Dem kann man zustimmen. Beim massiven Einzug des Englischen in diversen Bereichen verkümmert die deutsche Sprache in ganz anderer Weise. Da kann man dann am Ende beim besten Willen nur noch Englisch sprechen, weil kein anderes Zeichensystem mehr zur Verfügung steht, wenn man die Dinge verständlich benennen will. Es hat ja irgendwann keinen Zweck mehr, Deutsch (?) mit englischen Worten nach englischen Regeln zu schreiben.

    Lieber eine europäische Weltsprache, die sich vermischt, als eine osmannische Sprache, die von Steinzeitmenschen mit dem Ziel einer Ideologie vorgesetzt wird! Mit Zwangseinführung! Denglisch hat sich ohne Zwangseinführung von alleine entwickelt. Das ist ein großer Unterschied, ob etwas mit Zwang oder ohne geschieht!

    Grundsätzlich sollte aber zum Erhalt jeder eigenen Kultur eben die eigene Sprache wieder mehr an Bedeutung gewinnen und Oberhand im Heimatland erhalten, wofür es ja inzwischen auch wieder Tendenzen, Lobby, Befürworter und Institutionen gibt, die sich dafür strak machen!

  70. #35 caedes

    Auf rein wissenschaftlicher Ebene magst du sicherlich recht haben.

    Ob sich „Die Welt“ mit dem Artikel bei interessierte Linguisten als „neue“ Fachzeitschrift outen wollte, oder nur ihren mittlerweile üblichen Kurs fährt………?

    Ein z.B. Handwerksmeister/Dienstleister, der auf dem Niveau ein paar Einstellungsgespräche führen muss und natürlich berechtigterweise seine Kundschaft im Auge hat, kommt sich eher verarscht vor.

  71. #28 pilhamu (26. Mai 2009 10:12)

    #17, die gute Frau argumentiert ja selber damit, das sei solange (für die Sprache) nicht nachteilhaft, wie die Kinder außerdem Hochdeutsch können.

    Außerdem ist die Aussage so haltlos, wie der Papagei im Zoo kackt.

    Wie will die gute Frau es denn abschätzen können, welche Entwicklung das auf die Jugendlichen hat, welche angeblich hochdeutsche Sprache flüssig beherrschen?
    Wie hat sie das denn festgestellt?

    Die allgemeine Spirale geht durch eingewanderte Massenislamisierung weiter nach unten, nicht nach oben (Kanacksprak ist nur ein negatives Teilchen davon). Die allgemeine Rückentwicklung läßt sich nicht nur in Statistiken, Pisastudien und ähnlichem beobachten, sondern als ganz normaler Bürger auf der Straße.

  72. #85 caedes

    Die “Bereicherung” ist nicht kulturell, sondern rein linguistisch gemeint, jedenfalls versteh ich es so, und so ist auch meine Meinung über das Thema allgemein. Dass es bei manchen an Hochdeutschkenntnissen fehlt, ist zwar nicht wirklich erfreulich, aber das Gleiche findet man in anderen dialektal geprägten Gebieten genau so. Das hat nichts mit “Sprachverfall” zu tun sondern mit der ständigen Weiterentwicklung der Sprache. Und die hält sich nicht an irgendeine Politik, sie sie nun korrrekt oder inkorrekt =)

    Niemals hätte ich es für möglich gehalten, dass man in diesem Land mit offensichtlich des Schreibens Kundigen darüber debattieren muss, dass zwischen einer langsamen, stetigen und adaptierenden Sprachentwicklung einerseits und andererseits einem in nur zwei Jahrzehnten brachial aufgesetzten, destruktiven Stammel-Sprachrest, der nur noch aus rudimentären anal-fäkal-genitalen Verbalinjurien besteht, ein erheblicher qualitativer Unterschied besteht.

    Wenn dann noch eine Germanistin dies als Bereicherung bejubelt, muss man an deren Verstand zweifeln. Es sei denn, die bewusste Dame bereitet gerade ein Buch vor und möchte dafür etwas Publicity einheimsen, zu der sich die heutigen Presse-Huren natürlich gerne zu Komplizen machen. Wichtig ist für die Journaille dabei ausschließlich, mit provozierenden Schlagzeilen aufwarten zu können.

    Wollen wir wetten, dass von dieser Bereicherungs-Germanistin bald ein Buch erscheint?

  73. Die Tante ist Sprachforscherin und betrachtet neuartige Phänomene ihres Fachgebiets nun mal mit einer rein wissenschaftlichen Begeisterung, wie sie auch an ein Pathologe angesichts eines besonders ausgefallenen Tumors an den Tag legt.

    Den für mich „krassesten“ Absatz aus dem Welt-online-Artikel hat PI gar nicht zitiert:

    Wenn 16-Jährige „Isch mach dich Messer“ oder „Machst du rote Ampel“ sagen, belauscht Heike Wiese, Sprachforscherin an der Universität Potsdam, sie gern. Auf einer Tagung der Deutschen Akademien der Wissenschaften will Wiese am 27. Mai beweisen, dass Kiezdeutsch keine Gefahr für die Sprache ist. Sie sieht es als Bereicherung.

    Andere Menschen belauschen 16-Jährige, die „Isch mach dich Messer“ sagen, weniger gern und betrachten diese Drohung auch nicht als Bereicherung. Das sind die Menschen, für die es (im Gegensatz zur Sprache) gefährlich wird, wenn „Kietzdeutsch“ erklingt. Weil sich nämlich die Klinge des Messers wenig später zärtlich an die Leber oder Niere kuscheln könnte.

  74. Ich bin gestern zufälligerweise in einem Kindergärtnerinnen-Forum gelandet.

    Sprachverweigerung schon bei den 3-Jährigen ist an der Tagesordnung, je größer der Anteil dieser Klientel, desto schlimmer.

    Es gibt kein einheitliches Konzept. Das heißt, Tante X war in einer Fortbildung und möchte die Sprache fördern indem sie die Kinder türkisch sprechen lässt, sie selbst lernt an der VHS nebenbei ebenso Türkisch.

    Eine Andere beschreibt, dass vormittags Deutsch gesprochen werden soll, nachmittags beim Spielen Sprache XY.

    Die Nächste hat die Anweisung, es gibt nur Deutsch.

    Interessant waren auch noch Threads in denen (jetzt wirklich ernsthaft) diskutiert wurde, ob man Wert auf Danke, Bitte und Grüßen legen soll.

    3-Jährige rammen schon mal dem anderen Kind eine Gabel in den Rücken, auch sehr normal, man kann ja darüber reden.

    Eine Erzieherin sollte angezeigt werden, weil sie ein Kind am Arm festhielt, das die Anderen mit Gegenständen beschmissen hat.

    Über Bayern wurde sich das Maul zerissen, weil hier Handy-, und I-Pod-Verbot in den Schulen herrscht.

    usw…………

    Hauptsache blöd ausgebildet, anstatt einem Rotzlöffel mal die Grenzen zu zeigen.
    Es geht voran!!

  75. Erinnert mich an einen alten James Bond Klassiker. Werden in Potsdam jetzt aus der Luft regelmaessig Drogen versprueht, um die Bevoelkerung High zu machen?

  76. Für mich immer wieder erstaunlich, wie weit linke Gutmenschen die Realitätsverleugnung treiben können.
    Wikipedia meint dazu:

    Der Begriff Wahn repräsentiert eine Überzeugung, die
    -logisch inkonsistent ist oder wohlbestätigtem Wissen über die reale Welt widerspricht und
    -trotz gegenteiliger Belege aufrechterhalten wird, weil die persönliche Gewissheit der Betroffenen so stark ist, dass sie rational nicht mehr zugänglich sind.

  77. @38 Lamm:

    Dass die gute Frau das ganze mit einem politischen Hindergrundgedanken mitverfolgt kann natürlich möglich sein. Genau so gut kann die liebe WELT-Redaktion das Ganze politisch missbrauchen, was ich eher denke.

    @40 Axiom:

    Solche Soziolekte entstehen natürlich und überall. Sei es dieses Kanak Sprak, Jenisch oder Rotwelsch. Dass diese Soziolekte einen gewissen Einfluss auf die Idiome in der Umgebung haben, ist wahr, aber ersetzen diese nicht, da sie auf die jeweilige Bevölkerungsgruppe beschränkt sind.

  78. #46 caedes

    Hast du den Mode-/Coolnessfaktor bei Jugendlichen auch mit einbezogen?

    Selbst mein Sohn kann dieses Kauderwelsch. Wir wohnen im tiefsten Bayern und er hat eine Schulquote von 1:27.

    Medien diesbezüglich gibt es nicht, da von mir verboten und auch kontrolliert.

    Das „Überschwappen“ erscheint mir doch sehr weitreichend, zumal dies noch von solchen Artikeln verharmlost, bzw. sogar als „bereichernd“ beschrieben wird.

    Als unaufgeklärter/linker Elternteil würde ich diesen „Dialekt“ nach diesem Artikel nicht mehr unterbinden.

  79. @47 Lamm:

    Es gibt einen Unterschied zwischen passivem Verständnis und aktivem Gebrauch als vorherrschende Umgangssprache. Ich selbst bin noch Schüler und höre es zu oft, aber von Mitgymnasiasten und Realschülern nur als Persiflage, um mal den ein oder anderen Hauptschüler zu imitieren. Obwohl ich auch in einer eher ländlichen Gegend wohne, ohne hohen Immigrantenanteil. Und Hip Hop wird in meinem Umfeld auch nicht gehört, was wahrscheinlich auch dazu beiträgt =)

    Dass das ganze politisch missbraucht wird, ist natürlich zu bedauern.

  80. Mode, coolness, da ist was dran. Vielleicht auch, um Erwachsene zu schockieren? Selbst ich, als Erwachsener und bekennender Nationalist benutze gelegentlich Kanaksprak, um gewisse Fehlentwicklungen anzuprangern. Allerdings schalte ich vorher (für geübte Ohren hörbar) den Ironiemodus ein!

    In diesem Sinne: „Ey alder, pass auf!!! Isch weiß wo Dein Haus wohnt!“

  81. #19 Norbert Gehrig (26. Mai 2009 09:54)

    …Nun NPD wählen wo Herr Voigt so gern vor muslimischen Extremisten redet? Und so gern auf Moscheeeröffnungen geht?…

    Wo geht der den auf Moscheeeröffnungen? Gibt es dafür einen Link etc?

  82. caedes #46, sehr richtig beobachtet. Das Wort „Bereicherung“ fällt zwar regelmäßig dann, wenn Germanistenverbandsfunktionäre in Festtagsreden die Grenzen zwischen Sein und Sollen verwischen (aus deskriptiver Methodik eine Aversion gegen alles Normative begründen und sich mit diesem blamablen naturalistischen Fehlschluss ins politische Tagesgespräch einschalten), aber ganz entscheidend dürfte dabei der Blickwinkel des Journalisten sein, der das spröde linguistische Thema ja irgendwie ins Gespräch bringen muss.

    Dass Kanaksprak genau so wie Böhmakeln, Rotwelsch oder jede beliebige Soziolekt irgendwie als Einsprengsel für Humor oder Poesie verwendet werden kann, steht wohl außer Frage. Insofern ist die Aussage, ein Soziolekt „bereichere“ die Sprache, sowieso tautologisch. Oder kann jemand sich überhaupt einen Soziolekt vorstellen, von dem man das nicht sagen könnte?

    Der einzige Informationswert so einer Aussage besteht eigentlich in dem Umstand, dass der Journalist es nötig hält, so eine Tautologie zu bemühen. Offenbar gibt es einen Bedarf nach Volkspädagogik, dessen Erfüllung der Journalist als seinen Auftrag ansieht. Das ist putzig.

    Was die Verdrängung des Deutschen durch das Englische angeht, da gibt es wirklich ganze Anwendungsgebiete und Systemfunktionen der deutschen Sprache, die wegbrechen. Ein einzelnes Wort wie „Händie“ wäre kaum ein Problem, aber wenn zur Benennung neuer Konzepte regelmäßig nur noch Englisch für tauglich gehalten wird und mangels etablierter Sprachnorm auch die Eliten schon deshalb lieber auf Englisch ihre Vorträge halten, weil als Alternative nur eine deutsche Pidginsprache zur verfügung steht, dann wird das Deutsche allmählich zu einem Fossil. Sprachwissenschaftsverbandsfunktionäre sehen es aber noch heute als ihre Aufgabe an, diese Entwicklung zu leugnen oder als „Bereicherung“ zu verkaufen. Da kann man dann auch fragen, ob diese Blindheit der Verbandssprachwissenschaft einer „natürlichen Entwicklung“ der menschlichen (Un)vernunft geschuldet ist oder ob da jemand lenkend nachhilft.

Comments are closed.