In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen soll gemäß dem Jugendbeauftragten, Bo Asmus Kjeldgaard (Foto), zur Erleichterung der „Integration“ von muslimischen Schülern, bereits im August dieses Jahres arabisch als zweite Fremdsprache neben englisch in allen Schulen der Stadt eingeführt und zum Examensfach für den Übertritt ins Gymnasium gemacht werden.

Kjeldgaard meint:

„Es ist sehr wichtig, dass man den Schülern eine Auswahl an Sprachen anbietet, inklusive arabisch, weil die Notwendigkeit besteht, den Jugendlichen, die aus Ländern stammen, in denen man diese Sprache spricht, einen Ansporn zu geben, damit ihre Ausbildung verbessert und ihre Integration in die dänische Gesellschaft verstärkt wird.“

Das Konzept lautet demnach: Lernt arabisch und passt euch dem Islam an, dann gefällt es den Muslimen und es klappt mit der „Integration“ – nämlich der, der Inländer. Kopenahgen wappnet sich bereits für die eurabische Zukunft.

Mail an Bo Asmus Kjeldgaard: bak@buf.kk.dk

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

59 KOMMENTARE

  1. ..also, ich steige hier bald aus, kann man auch mal GUTE NACHRICHTEN verbreiten.?
    Ausserdem ist es scheisskalt hier, nix Flutwelle vom Nordpol?

  2. Gut, aber was wird nun aus dem Dannebrog, jener einstigen Flagge des Königreichs Dänemark?

    Ist der Dannebrog nicht zu christlich für die neue, arabisch-sprachige Bevölkerung des einstigen Dänemark, welches eurabisch-korrekt wohl bald Dhimmark heißen dürfte?

  3. Ich denke der bessere Anreiz zur Integration wäre es alle rauszuschmeißen, die sich nicht integrieren.

  4. Ein weiter Schritt Richtung Eurabia!!!
    Und das ZDF will uns erklären, welche Hochkultur der Islam uns hinterlassen hat.
    Die Intelligenz istso auf Rosen gebettet, daß die europäischen Sprachen zu Lernen, diesen
    Herrenmenschen nicht zumutbar ist.
    In Deutschland wird man wohl demnächst nach Südtirol-Modell Ital -Deutsch, verpflichtend die Doppelsprachigkeit
    Deutsch-Türkisch einführen. Da würde ich fast hier und Heute eine Wette abschließen , daß man von Politikern dies Fordern wird.
    In vielen Krankenhäusern ,ist eh schon alles Deutsch-Türkisch beschriftet, damit die Türken den Notausgang finden.
    Konträr aber predigen die Scheinheiligen, daß das erlernen der deutschen Sprache zu einer gelungenen Integration gehören würde.

  5. Lernt türkisch / arabisch / albanisch – dann klappt`s auch mit den Nachbarn.

    Jeden Tag neue, immer irrer werdende Meldungen. Europa scheint todmüde.

    BEEILT EUCH ZU HANDELN, EHE ES ZU SPÄT IST ZU BEREUEN!

  6. Was soll als nächstes kommen?

    Anschluss der Niederlande an Arabien, oder was?!

  7. Die Migrantenprobleme in Dänemark scheinen fast noch größer zu sein wie bei uns ! Vor allem treten sie viel selbstbewußter auf ! Obwohl sie von der Konservativen Regierung unter Beteiligung der Wertkonservativen DVP schon ziemlich eingeschränkt werden! Ich hoffe die machen ihren Job so gut das sie bei den nächsten Wahlen wieder eine Stärkere Mehrheit kriegen

    Umgang mit dem Islam in der Schweiz

    Atommacht IRAN ?

    Gruß Andre
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisraelisch

  8. Huch, ich meinte eigentlich Dänemark…

    Kopenhagen liegt nicht in den Niederlanden.

  9. na ja, das wird den GUTIS nicht zu gute
    kommen, denke ich.
    zuviele leute haben die schnauze vom multikultikasperletheater schon gestrichen
    voll.
    vielleicht dient es der sache, wenn träumer
    wie dieser kyeldgaard solcherlei kapriolen
    produzieren. das wird wasser auf die mühlen
    des dänischen widerstands sein.

  10. @lord voldemort #5:

    Ich denke der bessere Anreiz zur Integration wäre es alle rauszuschmeißen, die sich nicht integrieren.

    Das wäre in der Tat der beste Weg, die Integration voranzutreiben, und das nicht nur in Dänemark.

    Außerdem wäre die konsequente Abschiebung krimineller Ausländer die effektivste Form der Verbrechensprävention in Mitteleuropa.

    Doch solche „einfachen Lösungen“ wollen die linken Gutmenschen natürlich nicht.

  11. #7 Schlernhexe (23. Mai 2009 17:01)

    Konträr aber predigen die Scheinheiligen, daß das erlernen der deutschen Sprache zu einer gelungenen Integration gehören würde.
    ——————————————-

    wer will die(moslems) noch integrieren ?

    ICH jedenfall nicht ! integration ist eine
    falle, die wir uns selber stellen. trotzdem
    werden sie uns in den rücken fallen.
    ausweisen heisst das ziel.

  12. bei der idee hat er sicher gleich einen
    orgasmus gekriegt: der BO ASMUS

    sorry für die schlechte lyrik !

  13. Ganz offenkundig hat die Natur den Schwachsinn ziemlich gleichmäßig auf alle Länder verteilt und so ist eben auch Dänemark nicht davon verschont geblieben.

    Allerdings dürfte Deutschland kaum noch vom Spitzenplatz zu verdrängen sein. Mit dem, was hier frei herumläuft, kann vermutlich kein anderes Land dieser Erde mithalten. Ich denke da beispielsweise an Claudia-Fatima Roth, Türken-Fritz Schramma und viele andere dieser Nullnummern.

    Liebe Dänen, macht euch nichts daraus. Nirgends mannichelt es sich schöner als in „good old Germany“.

  14. #16 Axiom (23. Mai 2009 17:29)

    Ganz offenkundig hat die Natur den Schwachsinn ziemlich gleichmäßig auf alle Länder verteilt und so ist eben auch Dänemark nicht davon verschont geblieben.
    —————————————

    hat eigentlich allah die natur erschaffen ?!?

    sehr verdächtig ! die natur scheint
    islamisch-imperialistisch zu sein !
    bestätigt wieder mal den Mr. Darwin.

  15. statt denen unterwürfig Pässe anzudienen und Zucker in den Hintern zu blasen, ein paar einfache Regeln. Wer mit 20 keine verwertbare abgeschlossene Berufsausbildung nachweisen kann, verläßt das Land. Jedes Land, jedes Volk hat schließlich Interessen und sich eine agressive schmarotzende Minderheit heranzuzüchten gehört nicht dazu.
    Jede Moschee, jedes Entgegenkommen bei der Sprache, bei Behörden, vor der Justiz enthebt die Invasoren der Notwendigkeit sich zu integrieren und erhöht die Gefahr einer gewaltsamen Lösung. Das wäre ein Drama, weil es die anständigen und gutwilligen mit verschlingt.

  16. Weiß jemand, wieviel der Typ denn in Dänemark zu melden hat? Ist das nur ein Vorschlag, oder schon ein verbindliches Vorhaben?

  17. Das einzig Positive an diesen Nachrichten ist, dass es später die linken Vollpfosten und ihre Kinder, so sie überhaupt welche haben, genauso hart trifft wie all die anderen armen Schweine, die nicht dafür können.

  18. Im Prinzip ist das eine gute Sache. Da können die Kinder den Koran im Original lesen und sich davon überzeugen daß die Sache mit dem Abschlachten der Ungläubigen nicht nur falsch übersetzt war.

    Sun Tzu sagt: „Wenn du deinen Feind und auch dich kennst, brauchst du nicht die Ergebnisse von einhundert Kämpfen zu fürchten.“

  19. Was soll denn die Sprache Arabisch bringen? Wirtschaftlich ist der Mittlere Osten mit der Sprache Englisch erschlossen. Kulturell und wissenschaftlich bringen die nichts auf die Reihe, das hier positiv interessant sein könnte.

    Ich lasse meinen Kindern nichts unnützes beibringen.

  20. Auch in Frankfurt wollte eine Schule (Kerschensteiner Schule in Hausen) unwichtige Fächer wie Deutsch und Mathematik durch „Projektarbeit“ (Koranschule ?) ersetzen. Auch Geschlechtertrennung war vorgesehen. Der Irrsinn wurde vorerst gestoppt.

    Wer macht mit die noch ahnungslosen Bürger zu informieren? Flugblätter verteilen? Bundesweit.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  21. #22 Aramis (23. Mai 2009 17:56)
    Das einzig Positive an diesen Nachrichten ist, dass es später die linken Vollpfosten und ihre Kinder, so sie überhaupt welche haben, genauso hart trifft wie all die anderen armen Schweine, die nichts dafür können.
    —————————————–

    ich denke, die die noch ein paar hirnwindungen
    in betrieb halten, haben schon vorgesorgt, bzw.
    werden dann in ihren überseeischen exilländern
    ganz laut jammern, dass sie völlig unschuldige
    opfer geworden sind.
    und dass dies alles völlig überraschend geschah !
    und natürlich als bonbon: wenn die intoleranz
    nicht so gross gewesen wäre, hätte man den
    ganzen orient integrieren können.

  22. Doch solche “einfachen Lösungen” wollen die linken Gutmenschen natürlich nicht.

    Weißt Du, was der einzige Unterschied zwischen uns und den linken Gutmenschen ist?

    Sie und wir sitzen in einem abgedunktelten Theater, Hände und Füße an die Sitze gefesselt.
    Ihnen gefällt das aufgeführte Stück – uns gefällt es nicht. Sie applaudieren, wir rufen verhalten Buhh.

    Und das ist wirklich der einzige Unterschied.

  23. Ich kann nur davon abraten, Arabisch zu lernen. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist äußerst ungünstig.

    Zu den Kosten: Die Grammatik ist äußerst komplex, zudem kennt das Arabische viele Synonyme. Vor allem aber lernt man mit dem Hocharabischen eine reine Schriftsprache, ähnlich wie Latein, die kein Araber so spricht. Zudem sind die Lehrmethoden veraltet: Arabisch lernt man wie Latein vor 100 Jahren, mit Grammatikpauken als Selbstzweck und mit realitätsfernen Texten.

    Zu den Nutzen: Man kann mit dem mühsam erworbenen Sprachenwissen wenig anfangen, da die Araber ihre jeweilige Umgangssprache sprechen, die zuweilen sehr stark von der gelernten Hochsprache abweicht. Meine Erfahrung ist zudem, dass Araber hierzulande ungern mit „Ausländern“ (gemeint sind die Deutschen!) auf Arabisch sprechen.

    Kurz gesagt: ein hoher Frustfaktor mit sehr wenig Nutzen.

    Wer ernsthaft Arabisch lernen will, sollte sich im Klaren sein, dass er dafür sehr viel mehr Zeit aufwenden muss als für Englisch oder Französisch oder auch Türkisch oder Persisch. Ich kann es nur dem empfehlen, der sich beruflich eingehender mit den arabischen Ländern befassen will.

  24. na und die hollaendische spd will arabisch als zweite amtsprache einfuehren

    hossah!

  25. Für mich sieht es eher so aus, als ob irgendein unbedeutender Schwachmat einen Gedankenfurz abgesondert hat. Auch von unseren Ströbeles und Roths kommen regelmäßig solche hirnrissigen Forderungen, die zwar durch die Presse geistern, aber zum Glück keine Chance haben, realisiert zu werden. Also kein Gund zur Panik!

  26. #28 Arabtimes

    Aber wer sollte auch ohne Not auf die Idee kommen arabisch zu lernen? OK, in 20 Jahren mag es anders sein. Aber niemals als vorauseilender Gehorsam!

  27. #31 KDL (23. Mai 2009 18:23)

    #28 Arabtimes

    Aber wer sollte auch ohne Not auf die Idee kommen arabisch zu lernen?

    Nun ja, ich habe es versucht und auch ein gewisses Sprachniveau erreicht. Aber wie angedeutet, mit zahlreichen Frusterlebnissen. Daher kommt meine Empfehlung „aus berufenem Munde“.

  28. Na das ist doch eine tolle Idee. Wir sollten das auch tun und noch mehr, wie z.B:
    – verpflichtenden Türkischunterricht für alle Nichttürken
    – Kopftuchzwang für alle Frauen (ist doch nur zu ihrem Schutz vor bösen Blicken der Kartoffeln)
    – Islamunterricht für alle
    – Schließung aller Kirchen
    – Einführung von neuen Benimmregeln für Deutsche (verbeugen vor den neuen Herrenmenschen, u.a.)
    – Abitur geschenkt für alle Musels
    – ach gleich einen Masterabschluss für alle Musels, die den Koran auswendig können (steht doch alles Wissenswerte drin)
    – alle Schweine töten und verbrennen
    und noch vieles mehr…..
    … um es den armen verfolgten (von bösen Deutschen) Musels einfacher zu machen, sich zu integrieren.
    Lieber PotUS Obama marschieren sie wieder bei uns ein, der Schwachsinn klopft mal wieder an die Tür. Befreien sie uns. Bitte!
    Ironie off.
    Es ist doch schon erstaunlich, was so an verbalen Dünnschiss durch den Äther kommt. Wie groß muss denn der Schaltfehler im Hirn sein, um auf solch einen Schwachsinn zu kommen. Hat der Petent sich nie die Frage gestellt, wer eigentlich welche Kultur lernen / erfahren soll?
    Armes Europa!
    Hoffentlich wird bald der Mars besiedelt und Allah bleibt auf der Erde.

  29. Seien wir doch ehrlich, Eurabia ist nicht mehr aufzuhalten.

    Die Mainstreamparteien ziehen das knallhart durch, unterstützt von tausenden Linksradikalen, Kirchenfuzzis, Gewerkschafter usw.

    Die rechten Alternativen sind zu schwach, sie packen es wohl nicht mehr.

    Die Frage lautet langsam aber sicher, wie sollen wir als Weisse und Christliche Minderheit in einem mehrheitlich farbigen und muslimischen Europa überleben??

    Das ist die Schlüsselfrage der Zukunft und nicht so schwachsinnige Dinge wie irgendwelche Scheintote Kurrasse.

  30. Das ist nur der erste Schritt.

    Wetten, dass es dann demnächst auch Forderungen geben wird, in Dänemark Arabisch zur zweiten Amtssprache zu machen?

  31. @#33 Baldmarsianer (23. Mai 2009 18:39)

    Na das ist doch eine tolle Idee. Wir sollten das auch tun und noch mehr, wie z.B:
    – verpflichtenden Türkischunterricht für alle Nichttürken
    – Kopftuchzwang für alle Frauen (ist doch nur zu ihrem Schutz vor bösen Blicken der Kartoffeln)
    – Islamunterricht für alle
    – Schließung aller Kirchen…

    Geduld, das wird schon noch.
    Unsere Enkel bereits (bin 43) werden in der Schule bald türkisch lernen, und die Mädels werden Kopftuch tragen müssen. Schwimmunterricht wird getrennt gehalten (damit niemand diskriminiert wird) und Alkohol wird verboten (bereits heute sind ja 98% der Jugendlichen bereits latente Komasäufer lt. MSM). IM Erika arbeitet bereits am „Kampf gegen schlechte Ernährung“, so dass wir hier auch nur noch halal food kaufen werden können. Das Ganze wird man uns als „Integrationsbeitrag“ verkaufen und im Rahmen der Gleichmacherei eine Schuluniform mit „Integrationsfreundlicher Kopfbedeckung“ einführen. Und ich bin sicher, es wird genügend Deutsche geben, die dabei fröhlich klatschend mitfeiern, wenn die erste Schule diese Maßnahmen einführt. „Diesen weitere Schritt zu einer erfolgreichen Integration“ wird Deutschland, der EU-Musterschüler, demütig und unverzüglich direkt nach der Empfehlung aus Brüssel umsetzen.
    Sehe ich das ganze zu schwarz?
    Wohl kaum.
    Was bringt denn den Österreichern ihre FPÖ, den Schweizern ihre SVP und den Dänen ihre strengeren Muslim-Einwanderungsbeschränkungen? Moscheen werden trotzdem gebaut, über Minarette wird noch immer getritten, und aus missliebigen Politikern werden über nacht volltrunkene schwule Unfallopfer.

  32. An den Steigbügelhalter des Islam bak@buf.kk.dk

    PFUI TEUFEL .. Sie verraten ihr Land und alle unser christlichen Werte und biedern sich dem Teufel an

    Judas Iskariot erhielt 30 Silberlinge .. Was erhalten Sie aus Arabien ???

    Gruss an Satan

  33. Dieser Bobo ist ein islamisches U-Boot.

    Weitere Worte zu diesem Typen erspare ich mir.

  34. #9 Isabella von Kastilien (23. Mai 2009 17:10)

    Was soll als nächstes kommen?
    Anschluss der Niederlande an Arabien, oder was?!

    Nein, Isabella, ich kann es Dir genau sagen:
    Zuerst kommt der EU-Beitritt der Türkei (die Türkei als goldene Brücke zum muslimischen Osten, Naher und Mittlerer Osten), dann treten die Nachbarländer der Türkei bei = Irak, Syrien, Iran (Saudi-Arabien ist dann auch nicht mehr so weit), dann tritt die Barcelona-Deklaration in Kraft und die Maghreb-Staaten treten bei. Somit sind wir dann von Osten und Süden her umzingelt.
    Wir könnten dann allerdings nach Norden oder Westen ausweichen. Mit anderen Worten: Nördlich von Europa (Skandinavien) liegt das Nordpolarmeer; westlich von Europa liegt der Atlantik. Jeder kann dann selbst entscheiden, wo er lieber absaufen möchte (ist vielleicht besser als die Umzingelung und Invasion durch Muslime).

  35. #34 Baldmarsianer (23. Mai 2009 18:39)
    “ Hoffentlich wird bald der Mars besiedelt und Allah bleibt auf der Erde.“

    Wir könnten auch versuchen, uns den Meeresboden nutzbar zu machen. Ich schaffe mir dann Kiemen an und lebe lieber mit den Fischen.

  36. hurra!

    sehr progressiv (sprich popokriecherisch)
    danach gibts kopftuch und bärte für alle!

  37. Gestern konnte man wieder die Islamisierungsschiene des ZDF beobachten (Abseits von Terra X ) In der TV-Serie Soko-Leipzig ging um es eine deutsch-blonde fanatische Konvertitin, peinlich wie sich die Kriminalbeamten verhalten haben , und dies Deckungsgleich zu allen Drehbüchern bei Krimiserien (auch bei Tatort) wenn es um muslimische Befindlichkeiten ging. Und als Häpy-End wie immer , war zum Schluß ein böser Nazi der Täter.
    Auch auf dieser Schiene möchte man das deutsche Volk für Dumm verkaufen.

  38. Wie immer schön als Kampf gegen Rechts verpackt, da müssen Jetzt schon seit langer Zeit im Vierteljahresrytmus abwechselnd bei Ard & ZDF Krimiserien herhalten, der Zeiliche Abstand von solcher Dhimmisierung wird immer Kleiner, damit der dumme Deutsche nicht wieder alles Vergisst.

  39. #34 Baldmarsianer (23. Mai 2009 18:39)
    ” Hoffentlich wird bald der Mars besiedelt und Allah bleibt auf der Erde.”

    Um Gottes Willen, bloß nicht! Umgekehrt wird wohl eher ein Schuh draus, nämlich: hoffentlich besiedelt Allah mit seinen Anhängern bald den Mars, und die Erde bleibt für uns!

    Daß sich nun auch alle Aliens dem Islam unterzuordnen haben, ist ja schon beschlossene Sache! Guckst du mal hier:

    http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/news/article2091486.ece#OTC-RSS&ATTR=News

    Damit auch die Aliens gleich wissen, wie der Hase läuft!

    Zum Artikel: Ich dachte eigentlich, Dänemark hätte jetzt eine rechtskonservstive Regierung, die sich nicht mehr so von den „Schätzen“ auf der Nase rumtanzen läßt. Ist der Typ da jetzt nur einer der übriggebleibenen ewig uneinsichtigen Gutmenschen, oder hat sich da allgemein doch nicht so viel geändert???

  40. #34 Baldmarsianer (23. Mai 2009 18:39)

    ” Hoffentlich wird bald der Mars besiedelt und Allah bleibt auf der Erde.”

    Wir könnten auch versuchen, uns den Meeresboden nutzbar zu machen. Ich schaffe mir dann Kiemen an und lebe lieber mit den Fischen.

    Ihr habt das nicht verstanden. Sie werden
    dann auch dort hinkommen bis die weisen
    Christen vom Erdball verschwunden sind. In
    Allahs gestörten Reich gibt es uns nicht,
    ausser als Sklaven.

    Mike

  41. Ja Kybeline, „damals“ wurde uns in der Zone vom Stalinismus Russisch aufgezwungen, eine wunderbare Sprache, die mir bis heute gefällt. Niemandem gefiel der Zwang und deshalb blieb auch vielen der Zugang nicht nur zu Russisch, sondern auch zu vielen anderen slawischen Sprachen verschlossen. Auch Latein sollte wesentlich mehr gefördert werden, die Hälfte aller englischen Wörter sind lat. Ursprungs…aber das nur nebenbei.

  42. Grönland ist autonomer Teil des Königreichs Dänemark, etwa sechs mal so groß wie Deutschland.

    Viel Platz also. Die Dänen könnten sich doch samt ihren dänischen Schulen dorthin zurückziehen und Kopenhagen dem Mob überlassen, oder etwa nicht ?

  43. #49 BUNDESPOPEL (23. Mai 2009 23:37)

    Aber warum? Warum sollte man das Land seiner Vorfahren an diesen wilden Allah-Brüller aus der Wüste abtreten? Die haben hier nichts verloren. Wir werden für unser Erbe behalten, auch wenn wir dafür kämpfen müssen, ob in Dänemark, Deutschland, England oder sonst wo in Europa.

  44. #48 Campo Santo (23. Mai 2009 23:21)

    Ich gehe mal etwas weiter: Alle europäischen Sprachen haben ein größeres Anrecht, an einer EU-Schule unterrichtet zu werden, als Arabisch. Denn ich glaube, nichts ist förderlicher für die Idee des europäischen Gedankens, die Sprache eines anderen europäischen Landes zu lernen. Schließlich setzt man sich im Fremdsprachenunterricht intensiv mit dem jeweiligen Land auseinander.

    Im Arabischunterricht hingegen lernt man nichts über Europa. Dort liest man nur realitätsfremde Dialoge oder Zeitungstexte. Und immer wieder geht es natürlich um die islamische Religion.

    Für mich ist schulischer Arabischunterricht ein Versuch, einem gewissen Personenkreis in gönnerhafter Manier ein schulisches Erfolgserlebnis zu ermöglichen. Und selbstverständlich wird damit jedweder Integrationsversuch ad absurdum geführt. Nach dem Motto: „Was soll ich Dänisch sprechen? Du kannst doch auch Arabisch!“

  45. #47 Mike Melossa (23. Mai 2009 22:54) #34

    Baldmarsianer (23. Mai 2009 18:39)

    ” Hoffentlich wird bald der Mars besiedelt und Allah bleibt auf der Erde.”

    Wir könnten auch versuchen, uns den Meeresboden nutzbar zu machen. Ich schaffe mir dann Kiemen an und lebe lieber mit den Fischen.

    Ihr habt das nicht verstanden. Sie werden
    dann auch dort hinkommen bis die weisen
    Christen vom Erdball verschwunden sind. In
    Allahs gestörten Reich gibt es uns nicht,
    ausser als Sklaven.

    Ach, tatsächlich? Jetzt fürchte ich mich aber. Die Musels verfolgen mich auch auf dem Meeresboden? Nennt man das dann „Unterwasser-Djihad“? Aber ich werde mein Bestes geben als „submerged crusader“.

  46. Henryk M. Broder hat auf der Achse des Guten einen passenden Kommentar bereit:

    Demnächst werden die Abstinenzler zum Saufen angehalten, damit die Alkis sich nicht augegrenzt fühlen.

    Die Achse des Guten

  47. Wir haben ‚was ähnliches hier in den Staaten mit Spanisch versucht–leider mit keiner Erfolg. Zweisprachige Unterricht hilft gar nicht mit Integrieren. Nee, das Gegenteil geschieht–man hat einen Grund weniger, Englisch zu lernen.

  48. Habe letzte Woche Urlaub in Daenemark gemacht.
    Genauer gesagt in Nordjuetland – Hammershoej, Hirtshals, Skagen, Hanstholm. Es wurde ein Traumurlaub. Keine Moschee, kein Minarett, kein Muezzingeplaerre, keine Vogelscheuchen, ueberhaupt kein Migrant oder sowas zu sehen, keine Rotlichtbestrahlung durch die Qualitaetsmedien. Jede Arbeit wurde von Autochthonen geleistet. Auf der Rueckreise dann der Kulturschock. Verkehrskontrolle auf der Autobahn. Aufforderung durch einen Gruenspecht mit dem gewissen Hintergrund auszusteigen und den Lappen vorzuzeigen. Langsam und erkennbar unwillig ausgestiegen. Papiere auf dem Autodach abgelegt, Vesperbeutel mit Schweinefleischprodukten geschnappt und weitab vom Geschehen eine Pause eingelegt. Nach laengerer Zeit waren sie kommentarlos wieder verschwunden. Danach tief durchgeatmet. Ich war wieder „daheim“.

  49. Dänemark integriert sich. 😉

    Demnächst werden Abstinenzler zum Saufen gewzungen, damit Alkoholiker sich nicht ausgegrenzt fühlen.

  50. Das ist Rassismus gegen dänische Schüler in Reinform. Muslime werden bevorzugt behandelt, Sauerei! Wehe, ein dänischer Politiker würde fordern, dass Schüler nur noch mit dänisch oder englisch ins Gymnasium eintreten könnten, dann würde der wohl angeklagt. Die Politiker, die arabisch fördern, werden bejubelt. Wenn sich das dänische Volk nicht wehrt, ist es selber Schuld!

  51. Arabtimes #51 ist beizupflichten. Hier liegt auch einer der Schlüssel, um gegen solche Maßnahmen vorzugehen. Die EU hat eine offizielle Politik, wonach jeder EU-Bürger 3 europäische Sprachen (seine Muttersprache und 2 weitere) beherrschen soll. Das wird nun von der Stadt Kopenhagen durchkreuzt. Man kann in diesem Fall vielleicht über Brüssel etwas in Gang setzen. Der zuständige Kommissar (Orban?) hat erst kürzlich mal gegen Pläne der italienischen Kultusministerin Gelmini protestiert, Englisch weiter zu forcieren und Französisch+Deutsch quasi aus den Schulen zu verdrängen.

    Nun werden die Kopenhagener Schulbehörden vielleicht ähnlich wie Gelmini & Co antworten, es würden ja auch EU-Sprachen wahlweise als 2. Fremdsprache angeboten und niemand werde zu etwas gezwungen. In der Tat werden die meisten Kopenhagener wahrscheinlich nicht Arabisch sondern Deutsch, Französisch oder Latein als 2. Sprachhe wählen (oder, wie von Gelmini & Co forciert, die zusätzlichen Stunden zur Perfektionierung des Englischen nutzen).

    Arabisch wird hauptsächlich deshalb als Fremdsprache angeboten, weil man schlechten Schülern, die es als Muttersprache sprechen, einen langweiligen Unterricht mit garantierter Bestnote ermöglichen möchte, um auf diese Weise „Leistungsdruck“ an den Schulen abzubauen und für Ergebnisgleichheit (und somit Verbesserung beunruhigender Statistiken) zu sorgen.

Comments are closed.