koreaDie Wahl eines vermeintlichen Weicheis zum amerikanischen Präsidenten hat nicht nur die Sandalenträger im deutschen Rotweingürtel entzückt. Auch blutsaufende Diktatoren, von Kuba bis Teheran, zeigen sich erleichtert, dass sie „Cowboy“ Bush überlebt haben. Mancher versteht Obamas Bücklinge in alle Richtungen als Ermunterung, es mit der Unterdrückung des eigenen Volkes und der Bedrohung seiner Nachbarn noch toller zu treiben.

Besonders dreist: Die sozialistischen Machthaber in Nordkorea, die erfolgreich eine Hiroshimabombe gezündet und Raketen getestet haben. Jetzt drohen sie dem demokratischen Nachbarn im Süden offen mit Krieg und kündigen das Waffenstillstandsabkommen von 1953.

Der FOCUS brichtet:

Nordkorea werde mit „starken militärischen Mitteln“ reagieren, falls Südkorea nordkoreanische Schiffe durchsuchen sollte, berichtete die staatlich kontrollierte Nachrichtenagentur KCNA. Auch sehe sich Nordkoreas Militär nicht mehr an das seit dem Ende des Korea-Kriegs (1950 bis 1953) noch gültige Waffenstillstandsabkommen gebunden.

Unterdessen hat Nordkorea offensichtlich seine umstrittene Atom-Wiederaufarbeitungsanlage neu gestartet, in der es bombentaugliches Plutonium gewinnen kann. Es gebe aufgrund der Auswertung von Satellitenbildern verschiedene Hinweise auf die Wiederinbetriebnahme der Anlage im nordkoreanischen Atomkomplex Yongbyon (Foto), berichtete die südkoreanische Zeitung „Chosun Ilbo“. Am Montag hatte Nordkorea einen zweiten Atomtest unternommen, der vom Weltsicherheitsrat einstimmig verurteilt wurde.

Das kommunistische Land hatte Ende April erklärt, es habe bereits mit der Rückgewinnung von Plutonium aus benutzten Kernbrennstäben begonnen. (…)

In den vergangenen beiden Jahren sah es zunächst noch aus, als trügen die seit sechs Jahren andauernden Bemühungen, Nordkorea auf diplomatischem Weg von seinen Ambitionen auf ein Atomwaffenprogramm abzubringen, erste Früchte. Seit April setzt Pjöngjang aber zunehmend wieder auf Konfrontation. Anfang April testete es eine Langstreckenrakete und zog sich dann nach den scharfen internationalen Reaktionen von den Sechs-Nationen-Gesprächen über seine Atompolitik zurück. Gleichzeitig kündigte es an, seinen 2007 stillgelegten Reaktor von Yonbyon und weitere Atomanlagen wieder in Betrieb zu nehmen.

Auch wenn Nordkorea sicher keine beeindruckende Militärmacht ist, die Drohung eines Diktators, der nachweislich über Atomwaffen verfügt, ist ernst zu nehmen. Jetzt muss Obama zeigen, ob er über die Erfogsrezepte Neuköllner Sozialpädagogen hinaus auch mit wirksamen außenpolitischen Mitteln zum Erhalt des Weltfriedens beitragen kann.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

55 KOMMENTARE

  1. Der amerikanische Präsident wird auch noch dahinterkommen, dass Gegendruck notwendig ist.

  2. Auch wenn Nordkorea sicher keine beeindruckende Militärmacht ist,

    Eine Million unter Waffen, das ist schon beeindruckend. Aber ist natürlich richtig, die Bonzenclique Nordkoreas ist ein Fall für SozPäds™!

  3. Ich habe es hier bei PI schon einmal gepostet: ich halte Obama für einen zweiten Jimmy Carter.

    Als Jimmy Carter die USA regierte, sahen sich die Bolschewisten im Kremel von Carters Gutmenschenpolitik dazu ermuntert, massiv gegen den Westen aufzurüsten, während Carter von einseitiger Abrüstung der USA schwadronierte, um den „Friedensprozess“ mit den Sowjetrussen voran zu bringen.

    Erst Helmut Schmidt forderte dann die USA auf, die einseitige Überrüstung der Bolschewisten bei den Mittelstreckenraketen (SS20) durch eine Nachrüstung der USA auszugleichen.

  4. Wenn Obama einknickt, hat er beste Chancen, als „Chamberlain des 21.Jhd.“ in die Geschichte einzugehen.

    Yes, we can (surrender) !!!!

  5. Nordkorea kann maximal eine Woche lang Krieg führen – dann haben die keine Munition, keinen Treibstoff und kein Essen mehr!

    Außer: China hilft!

    Daher ist der Unterstützer des Terror-Regimes der eigentliche Kriegstreiber!

    China will die USA kitzeln und deshalb lassen sie ihr „Schoßhündchen Nordkorea“ ein bischen bellen !!

    Die Grenze zwischen Nord- und Südkorea ist in Wirklichkeit die Grenze zwischen China und den USA.

  6. ich bin mir ziemlich sicher:

    die A-Bombe, die in Nordkorea vor kurzem gezündet wurde, war eine chinesische A-Bombe!

    Die Chinesen testen ihre neuen A-Waffen

  7. #7 Denker (27. Mai 2009 12:18)

    ich bin mir ziemlich sicher:

    die A-Bombe, die in Nordkorea vor kurzem gezündet wurde, war eine chinesische A-Bombe!

    Die Chinesen testen ihre neuen A-Waffen

    Die Chinesen haben eine Kopie des amerikanischen W87-Sprengkopfes. Das war eine nordkoreanische Eigenproduktion (wahrscheinlich von der Größe eines Lastwagens).

  8. Es ist halt immer gefährlich einen Terroristen dafür zu bezahlen etwas nicht zu tun. Das ist halt leich verdientes Geld, weshalb man möglichst oft doch was tut um fürs Nichtstun wieder mehr zu bekommen.

  9. #9 Marc07 (27. Mai 2009 12:24)

    Typisch Kommunisten, nix zu Fressen aber Bomben bauen ohne Ende….

    Nicht nur Kommunisten. Der törkische Fööhrer, Recep Tayyip Erdogan, träumt doch auch schon von der türkischen Atombombe (die natürlich wir bezahlen sollen, genau wie den Aufbau seines heruntergekommenen Landes).

  10. #9 Marc07 (27. Mai 2009 12:24)

    Typisch Kommunisten, nix zu Fressen aber Bomben bauen ohne Ende….

    Das Gleiche bei Moslems.

  11. Immer nur mit den bösen jungs kuscheln wollen führt zu solchen Entwicklungen. Wann wird das endlich verstanden ?

  12. Jetzt kann der Gehirngewaschene Deutsche
    wieder zu Hause am Fernseher sitzen und
    sagen: Ist das alles schlimm. Doch sieht der
    nicht, das er gerade mit einer unsichtbaren
    Waffe, dem Penis, ausgerottet wird, selbst bezahlt und gewählt. Ein einzelner Lemming
    läuft nicht ins mehr, die Masse strömt dahin.
    Ich habe angefangen die komplette MSM Presse
    nicht mehr zu lesen. Fernsehen gibt es bei
    mir nur noch in Ausnahmefällen. Seit dem sehe
    ich viel klarer.

    Alles Ablenkung.

  13. Mal sehen, ob Henryk M. Broder recht behält, wenn er schreibt:

    War sein Vorgänger George W. Bush ein Cowboy mit einem weichen Kern, so ist Obama ein Schokoriegel mit einer Betonfüllung. Niemand sollte ihn unterschätzen, nur weil er charmant, höflich und zuvorkommend auftritt. Mit solchen Eigenschaften allein ist noch keiner Präsident der USA geworden.

    Die Achse des Guten

  14. Was Broder schreibt ist oft richtig, aber bei Obama liegt er falsch, dieser Friede-Freude-Eierkuchen-Präsident wird irgendwann höchstens zu Verzweiflungstaten schreiten.

  15. Auch wenn Nordkorea sicher keine beeindruckende Militärmacht ist

    Mit ständig mehr als einer Million Mann unter Waffen kann man schon gewaltigen Schaden anrichten. Man setzt dort eben auf Masse. Selbst ohne Atomwaffen würde ich Nordkorea lieber nicht unterschätzen.

  16. 1. Die „Drohungen“ sind uralt und werden laufend wiederholt.

    2. 1,3 Mio. aktive Soldaten, die indoktriniert wurden bis auf das Blut – und Ihr sprecht von einer „nicht beeindruckenden Militärmacht“?! Weil deren Waffen 30 Jahre alt sind?

    Ich dachte eigentlich, man würde aus Afghanistan und dem Irak etwas gelernt haben. In Nordkorea ist jeder 20. Mensch Soldat.

    VIel Spaß.

  17. Seit Jahren droht die internationale Gemeinschaft nach dem Motto, du, du, du, das ist aber pöse, laß das bitte, hintenherum werden solche Staaten dann aber noch finanziell unterstützt, und sie wundern sich ???? Intoleranz, Diktatoren und menschenverachtende Staaten kann man nicht mit TOLERANZ bekämpfen, sie sehen das im Gegenteil als Aufforderung weiterzumachen. Ist doch wie bei kleinen Kindern, die soweit gehen, um ihre Grenzen auszutesten, bis sie etwas auf die Finger bekommen, jeder einigermassen mit einem gesunden Menschenverstand versehenen Psychologen leuchtet das ein…….NUR UNSERER WELTELITE nicht !!!!!!

    Die nordkoreanische Lektion
    ______________________________________________
    Von Orly Azoulay

    Die schroffen Klänge des nordkoreanischen Atomtests haben lauten Widerhall in den Korridoren der Macht in Washington gefunden. Die Mitarbeiter des Weißen Hauses wissen, dass die Aktionen, die Nordkorea in den vergangenen Monaten unternommen hat, Barack Obama eine kreative und andersartige Lösung abverlangen. Die Sanktionen, die der Westen über das kommunistische Land verhängt hat, haben sich als völlig ineffektiv erwiesen.

    Das Weiße Haus ist sich auch bestens der Tatsache bewusst, dass es auch Implikationen in Teheran hat, wenn ein kleines und isoliertes Land wie Nordkorea der amerikanischen Supermacht den Finger zeigt. Sollte es den USA nicht gelingen, Pjöngjang aufzuhalten, wird Teherans Appetit wachsen, und dann wäre es unmöglich, den Schneeballeffekt zu stoppen: Sollte der Iran sein Atomprogramm nicht einstellen, würde Israel handeln, und wenn Israel handelt, wird der Nahe Osten in Flammen aufgehen.UND NICHT NUR DER NAHE OSTEN.

    Die Mitarbeiter des Weißen Hauses wissen auch, dass in Jerusalem alle Augen auf die USA und ihre Antwort gerichtet sind: Sollten sie Nordkorea nicht stoppen können, wird Israel auch noch das bisschen Vertrauen verlieren, das es derzeit in Amerikas Fähigkeit hat, den Iran mit diplomatischen Mitteln aufzuhalten.

    Regierungsvertreter in Teheran verfolgen die Vorgänge in Nordkorea mit größtem Interesse, und nun warten sie ungeduldig darauf zu sehen, wie die Bestrafung aussehen wird. Tatsächlich haben Repräsentanten der Ayatollahs den Einsatz von Atomwaffen verurteilt, doch in Washington versteht man nur zu gut, dass Teheran das Ausbleiben einer angemessenen Antwort auf den nordkoreanischen Test als Unfähigkeit des Westens interpretieren wird, selbst einem kleinen Staat wie Nordkorea, dessen Existenz in erster Linie von Elend gekennzeichnet ist, die Spielregeln aufzuerlegen.

    Entscheidungsträger in Washington realisieren, dass es noch schwerer werden wird, den Iran zu einem Dialog über sein Atomprogramm zu bewegen: Wenn Nordkorea den Westen missachtet, warum sollte der Iran als sehr viel größeres Land anders verfahren?

    Die USA haben am Montag ihre Sorge zum Ausdruck gebracht: Nordkorea fordere die internationale Gemeinschaft leichtsinnig heraus, erklärte Obama ;-)in einer besonderen Stellungnahme. Nordkoreas Atomprogramm stellt eine „schwere Bedrohung für den Frieden und die Sicherheit der Welt dar, und ich verurteile diese leichtsinnige Aktion scharf“, sagte er und schwor, die Anstrengungen zur Verhinderung des Erwerbs von Atomwaffen durch Pjöngjang zu verdoppeln.

    Auch Israel hat einen ernsthaften Anlass zur Sorge: Nordkorea ist zwar geographisch weit von Israel entfernt, seine Zusammenarbeit mit dem Iran und Syrien stellt jedoch eine unmittelbare Bedrohung dar. Nordkorea hat geleugnet, dass es in die Aktivitäten an dem bombardierten syrischen Atomreaktor involviert war; Fotos zeigen jedoch, dass Wissenschaftler aus Pjöngjang gemeinsam mit syrischen Wissenschaftlern auf dem Gelände tätig waren.

    Als ich in der Vergangenheit einmal Pjöngjang besuchte, residierte ich in dem einzigen Hotel der Stadt, das nur Ausländer beherbergt. Die Journalisten wohnten auf einem Stockwerk, während alle anderen sieben Stockwerke von iranischen Ingenieuren und Wissenschaftlern belegt waren.

    Dieses Mal wird der Präsident über Amerikas Politik gegenüber Nordkorea entscheiden müssen. Er weiß, dass Teheran ihn genauestens beobachten und gleichzeitig jede Antwort ausschlachten wird, die als Schwäche ausgelegt werden kann. Er weiß, dass auch Israel versuchen wird zu verstehen, wie Obama den Iran mit diplomatischen Mitteln zu stoppen meint, wenn er noch nicht einmal Pjöngjang in Schranken halten konnte.

    (Yedioth Ahronot, 26.05.09)

    Der Iran hat überall die Finger drin, und wenn man Manfreds Korrektheiten über dem Mahdi und sein Atomprogramm gelesen hat, macht das sogar einen logischen Sinn……..Churchills sind gefragt, Chamberlains hatten wir schon einmal, der nächste Weltbrand könnte bevorstehen, wenn nicht unverzüglich und energisch durchgegriffen wird.

    Shalom

  18. Obama wird die freie Welt nicht enttäuschen. Wie alle Präsidenten trägt er in der einen Hand den Palmzweig, in der anderen das Schwert.

    Die Berater, die er gewählt hat, sind ein Signal. Linke Krawaller verteufeln sie, nennen sie gar Betrug am links-grünen Wähler-so sind sie wohl gut, sehr gut …

    http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/2008/nr47-vom-17112008/die-berater-obamas-sind-ein-betrug-am-waehler/

    Südkorea und Japan haben bereits vor wenigen Stunden Obamas Zusicherung erhalten, daß er zur Verteidigung dieser Länder gerüstet ist.

    http://www.findo.de/suche/nachrichten/S%FCdkorea/?q=S%FCdkorea+%2BObama

    Fazit — Obama ist kein Weichei. Und — „he has got balls“.

  19. Warum hat Bush – Nordkorea nicht angegriffen? Richtig: Wegen den Atombomben.

    Warum hackt Ihr jetzt auf Obama rum?

    Shalom dann…

  20. Groß- und Mittelmächte haben über Jahrzehnte konventionelle und ABC-Waffen entwickelt, erprobt und vervollkommnet und damit riesige Arsenale gefüllt. Alle wieviel Tage wurde irgendwo unterirdisch eine atomare Explosion ausgelöst? Wenn sich jetzt ein kleines Land anschickt, ähnliches in unvergleichbar bescheidenerem Maßstab zu tun, löst das einen Protestschrei aus. Angst? Mitnichten. Aber Ärger schon, weil modernere Waffen es wehrhafter machen.

  21. #23 Nordisches_Licht

    ich meinte natürlich:

    #18 Mike Melossa

    „Ein einzelner Lemming
    läuft nicht ins mehr, die Masse strömt dahin.
    Ich habe angefangen die komplette MSM Presse
    nicht mehr zu lesen. Fernsehen gibt es bei
    mir nur noch in Ausnahmefällen. Seit dem sehe
    ich viel klarer.“

    Mach ich genau so !

  22. #28 Ingmar (27. Mai 2009 13:34)

    Wenn sich jetzt ein kleines Land anschickt, ähnliches in unvergleichbar bescheidenerem Maßstab zu tun, löst das einen Protestschrei aus. Angst? Mitnichten. Aber Ärger schon, weil modernere Waffen es wehrhafter machen.

    Dann will es dir einmal erklären.

    Nordkorea ist nur die Entwicklungsabteilung des Irans (zusammen mit Syrien). Wenn der Iran Atomwaffen und die entsprechenden Trägersysteme hat, wird er seinen Einfluß im Nahen Osten ausweiten (das Ziel ist ein neues Persisches Großreich). Israel ist eigentlich ein Nebenschauplatz; zuerst werden die anderen Ölstaaten in der Region „heim ins Reich“ geholt. Und wenn der Iran das geschafft hat, kann er die westlichen Industrienationen nach Belieben erpressen.

    Hast du jetzt verstanden, wo das Problem liegt?

  23. #27 Kunzlinger (27. Mai 2009 13:31)

    Warum hat Bush – Nordkorea nicht angegriffen? Richtig: Wegen den Atombomben.

    Wohl eher weil man die Chinesen nicht zu sehr verärgern wollte. Nordkorea ist nämlich der etwas ungezogene Schoßhund Chinas. Die nordkoreanische Atombombe dürfte noch so groß sein, daß man sie nur mit dem Lastwagen oder Zug nach Südkorea transportieren könnte – also nicht wirklich gefährlich.

  24. In Korea ist nicht wie hier gepostet wird jeder 20. Soldat sondern auch durch ein Reservistenkonzept jeder 5.
    Also Aufpassen.
    Das Einzige was eventuell hilft wäre: AUSHUNGERN LASSEN

  25. @6:

    Nordkorea kann maximal eine Woche lang Krieg führen – dann haben die keine Munition, keinen Treibstoff und kein Essen mehr!

    Ist hier nicht der Wunsch der Vater des Gedanken?

    Ich habe einmal meinen Vater gefragt, wann ihm – er war Soldat im 2. Weltkrieg und kam im Sommer 1944 an die Front – klar wurde, dass Deutschland den Krieg verlieren würde. Er antwortete mir ohne das geringste Zögern: „Am ersten Tag an der Front“.

    Der Krieg hat dann noch ein Dreivierteljahr gedauert und in dieser verbleibenden Zeit mehr Opfer gefordert als in all den Jahren zuvor.

  26. Nordkorea kommt mir vor wie ein Gehenkter der strampelnd und gurgelnd versucht das Unvermeidliche zu vermeiden.

    Ich prophezeihe dass NK innerhalb von fünf Jahren tot ist.

  27. @29 Plondfair (27. Mai 2009 13:43)
    #Dann will es dir einmal erklären …#.

    Danke für den kostenlosen Nachhilfeunterricht. Aber mittlerweile hat mir das Leben genug Lektionen erteilt, sodas mein Hirn ganz schön selbständig sortiert, was wahr und was nicht.

  28. Ich finde, Nordkorea sollte unbedingt in der heutigen Form erhalten bleiben. Man könnte aus dem Land eine Art Nationalpark machen. Touristen aus allen Ländern könnten sich dort wie in einer Musterausstellung hautnah von den Vorzügen des Sozialismus überzeugen.

  29. Ssolange man mit Saudi Arabien auf „Buddy-Kurs“ ist, wird sich die Lage in Europa verschärfen.

  30. Mit Nordkorea springt man traditionell härter um, als mit dem Iran, was auch weiter so gehalten werden wird.

    Warum?

    Weil Nordkorea nicht der höchstempfindlichen „Islamischen Welt“ angehört.

    Vielleicht sollte Kim Yong-nam endlich Moslem werden und es seinen Untertanen ebenfalls befehlen. Das wäre…

    1. Im Sinne Mahomeds.
    2. Könnte Nordkorea mit mehr „Toleranz“ rechnen.

    😉

    EHRLICH!

  31. #26 BUNDESPOPEL (27. Mai 2009 13:27) Obama wird die freie Welt nicht enttäuschen. Wie alle Präsidenten trägt er in der einen Hand den Palmzweig, in der anderen das Schwert.

    Die Berater, die er gewählt hat, sind ein Signal. Linke Krawaller verteufeln sie, nennen sie gar Betrug am links-grünen Wähler-so sind sie wohl gut, sehr gut …

    __________________________________________
    Aus deiner angegebenen Quelle, ich mußte mal wieder über die Formulierung lachen, typisch linke Sichtweise.

    Er ist ein überzeugter Unterstützer des AIPAC (nun er ist Jude, warum auch nicht ?)und hat einen TERRORISTISCHEN Hintergrund. Sein Vater war Mitglied der Irgun, einer zionistischen terroristischen Organisation. _____________________________________

    Merkt Ihr etwas ? Rahm hat einen terrostistischen Hintergrund, weil sein Vater bei der Irgun war – Erbsünde ?

    Und die Irgun ist natürlich im Gegensatz zu Hamas, Hizbollah, PLO eine terroristische Einrichtung gewesen, alles klar…….

    Israel vertaut Obama nicht mehr, das weiß ich mit Sicherheit, selbst wenn Rahm sein Stabschef ist. Aber warten wir ab…….

    http://beer7.wordpress.com/2009/05/20/obamas-danaergeschenk-an-die-aegypter/

    Diesem Bericht nach kann Obama nicht viel Überblick besitzen.

    Hier etwas zum Spielen:

    http://www.militaryphotos.net/forums/showthread.php?t=129494

  32. Wenn man die ersten 100 Tage seiner Amtszeit betrachtet, ist Obama als einer der schwächsten Präsidenten der neueren Geschichte gestartet.

    Soviel darf darüber hinaus wohl jetzt schon gesagt werden: Seine Politik der „ausgestreckten Hand“ und des „politischen Neuanfangs“, dürfte wohl als gescheitert angesehen werden.

    Denn sein Schulterklopfen mit den Diktatoren dieser Welt hat bisher nix gebracht als Verdruss.

    Der Iran bastelt fleißig weiter an seiner Atombombe und freut sich mal wieder über die gewonnene Zeit, im Sudan (Dafour) geht der Genozid der muslimischen Reiterhorden an der einheimischen, weitestgehend negroiden Bevölkerung, weiter und der bekloppte Kim JongII tanzt dem neuen Präsidenten auf der Nase herum und entlarvt ihn als einen „Papiertiger“! Um nur ein paar Beispiele zu nennen.

    Wobei Obama sich darüber im Klaren sein muss, dass er sein Ansehen und sein Prestige bei den Asiaten verspielt, besonders bei den Japanern, denn nichts ist schlimmer in den Augen dieser Menschen, als „sein Gesicht zu verlieren!“

    Aber es besteht ja noch Hoffnung, dass es bei Ihm aus Enttäuschung (oder auf Anraten erfahrener Politiker und Berater) zu einem Stimmungswechsel kommt und er der Realität endlich ins Auge sieht. Es nützt nämlich nix, wenn man sich die Welt völlig unrealistisch nach eigenem Gusto zurecht zimmert. Diese Erfahrungen haben vor ihm schon andere Präsidenten machen müssen.

    Appeasement gegenüber Diktatoren, Despoten, oder totalitären Gesellschaftideologien, wozu auf der Polit-Islam zu rechnen ist, haben in der Geschichte noch nie weiter geholfen.

    Hier kommen die Links zu zwei sehr interessanten Artikeln von Daniel Pipes:

    http://de.danielpipes.org/6178/obama-der-nahe-osten-und-der-islam-eine

    der hier berichtet von seinen (von ihm jedoch geleugneten) Verbindungen zum extremistischen Islam:

    http://de.danielpipes.org/blog/2008/10/mehr-zu-den-verbindungen-zwischen-obama-und-dem.html

  33. Was sagt denn eigentlich Links ,Kpd ,Spd und … dazu ? -schliesslich ist doch in Nordkorea
    schon das verwirklicht was sie für uns hier anstreben ? Zensur total plus 200 000 Andersdenkende im Gefängnis ,hungernde Bevölkerung -Anstehen wie in der DDR inklusive ,Korrupte Machthaber usw.

    Warum regen sich die links Medien auf ?

    Was macht die Antifa ? Hoffe die Usa halten sich zurück um Uno und Europäer mal politisch aktiv
    werden zu lassen bevor Kim seine Bomben wirft.

    Amerika hat keine Lust mehr immer der Bösewicht für die dummen Europäer zu sein?

    Warum wohl…?

  34. #37 Zensor: Das wär´s! Dann hätten wir gleich einen schönen Dauer-Urlaubsort für alle „Ostalgiker“ und SED-Altlasten…

  35. 28 Ingmar (27. Mai 2009 13:34)

    >Angst? Mitnichten. Aber Ärger schon, weil modernere Waffen es wehrhafter machen.>

    Wo hast Du denn diese Weisheit her. Kim JongII ist einer der gewissenlosesten und brutalsten Diktatoren dieser Welt.

    Offensichtlich ist Dir auch (aus Ignoranz oder Unwissen heraus)entfallen, dass Nordkoreanischen Truppen im Juni 1950 nach Südkorea eingefallen sind, um das Land „im Kommunismus“ wieder zu vereinigen, woraus sich seinerzeit beinahe ein 3. Weltkrieg entwickelt hätte.

    Außerdem dürfte Dir zumindest bekannt sein, dass Nordkorea sämtliche Diktatoren der Welt mit Waffen und nuklearem know-how versorgt.

    Und „last but not least“ werden die Japaner, sofern man die Nordkoreaner weiter gewähren lässt, allein aus vitalem Sicherheitsinteresse
    heraus, ihre nukleare Abstinenz aufgeben!

    Im übrigen exportiert Nordkorea schon seit Jahren Waffen und technisches Nuklear Know How in den Mullah-Staat Iran.

    Sollte es dem theokratischen-Terror Regime – und weltweiten Terror-Unterstützer – im Iran gelingen, die Atombombe fertig zu stellen (wovon man aufgrund der zögerlichen Politik des derzeitigen US-Präsidenten ausgehen muss) wird dies die gesamte Region des Nahen- und Mittleren Ostens de-stabilisieren.

    Der nächste Schritt wird dann sein, dass Länder wie Irak, Ägypten und Saudi Arabien gleichfalls in den Besitz von Atom-Waffen gelangen wollen. Eine Spirale ohne Ende!

    Von den Israelis mal ganz zu schweigen. Denn dann rückt der Tag X, die sog. Samson-Option, immer näher.

    Guckst Du hier:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Samson_Option

    Oder schau mal hier nach:

    Ein möglicher Atomkrieg zwischen Israel und dem Iran – Anthony Cordesman denkt das Undenkbare:

    “Zwischen 16 und 28 Millionen Iranern würden in einem Zeitrahmen von 21 Tagen sterben, die Israelis hätten im gleichen Zeitrahmen zwischen 200.000 – 800.000 Tote zu beklagen.

    Die Anzahl der Todesopfer nach 21 Tagen könnte noch sehr viel höher ausfallen. Sie ist abhängig vom Zivilen Bevölkerungsschutz und dem Stand der öffentlichen Gesundheitseinrichtungen der Kontrahenten, wo Israel klar im Vorteil ist”

    Der Militärhistoriker Martin Crefeld sagt (Samson Option):

    “We possess several hundred atomic warheads and rockets and can launch them at targets in all directions, perhaps even at Rome. Most European capitals are targets for our air force. Let me quote General Moshe Dayan: “Israel must be like a mad dog, too dangerous to bother.” I consider it all hopeless at this point. We shall have to try to prevent things from coming to that, if at all possible. Our armed forces, however, are not the thirtieth strongest in the world, but rather the second or third. We have the capability to take the world down with us. And I can assure you that that will happen before Israel goes under.”

    Und Moshe Dajan sagte folgendes: „Israel must be like a mad dog, to dangerous to bother“

    Diese Doktrin hat auch heute noch Gültigkeit; einen zweiten Holocaust wird es daher nicht geben. Eher geht die Welt unter!

    Anthony Cordesman:

    http://www.csis.org/media/csis/pubs/…nuclearwar.pdf

    Dein nach eigenem Bekunden „sebstständig sortierende Gehirn“ scheint das aber offensichtlich nicht auf die Reihe zu kriegen.
    Verlust der kognitiven Fähigkeiten? Schade drum!

  36. Barack Obama, Adolf Hitler, Billy Graham, and

    Ronald Reagan all have very similar and almost exactly the same hand movements when they are speaking in public. They all use the art of Neural Linguistic Programming (NLP) to speak more effectively in public. Obama, Hitler, Graham, and Reagan also use body language that effetely emphasizes the hand movements.

    http://www.trcb.com/education/psychology/obama-hitler-graham-and-regans-hand-movements-analyzed-with-nlp-7685.htm

    Die in diesem Artikel angeführten Video’s sind
    „in deinem Land nicht verfügbar“ . :mrgreen:

  37. # Plondfair

    Die iranische Führung handelt möglicherweise unter dem Einfluss einer Ideologie, der Apokalypse, wonach ein Atomkrieg die Wiederkehr des Zwölften Imam beschleunigen könnte.

    Der ehemalige CIA-Agent im Iran Reza Kahlili hat dieses Thema aufgegriffen und stützt sich in seiner Analyse auf konkrete Quellen. Wie kommen Obamas naive Friedensbotschaften bei den Mullahs wohl an, wenn die sich an den Vorstellungen orientieren, um die es im folgenden Artikel geht:

    Offener Brief an Präsident Obama über das Appeasement gegenüber Iran
    Ein nuklear bewaffneter Iran unter Mullah-Herrschaft ist nahe. Seine Absichten nicht zu verstehen wird schlimme Konsequenzen haben
    von Reza Kahlili
    („Reza Kahlili“ ist ein Pseudonym für einen ehemaligen CIA-Agenten mit Decknamen „Wally“, der zur Zeit in den USA lebt und an einem Buch über seine Erfahrungen als CIA-Agent in Irans Revolutionsgarden arbeitet.)
    Drei Jahrzehnte nach der islamischen Revolution versteht der Westen noch immer weder die politische Struktur des Iran noch die dahinterstehende Mentalität. Diese Ignoranz gefährdet die Welt, weil die Verrückten, die den Iran mit eiserner Hand regieren, auf ein Armageddon eingeschworen sind.
    Mehrere amerikanische Präsidenten haben die wahnwitzige Politik unterschätzt, die der Ayatollah Ruhollah Khomeini dem iranischen Volk ab 1979 aufgezwungen hat. Falls Barack Obama diese alptraumhafte Bedrohung nicht ernstnimmt, könnte Israel durchaus vernichtet werden – und diese Vernichtung könnte sich auf Europa und Amerika ausweiten.

    Guckst Du hier:

    http://pajamasmedia.com/blog/an-open-letter-to-president-obama-on-appeasing-iran/

  38. Obama ist zwar ein Schaumschlaeger. Er ist aber nicht dumm.

    Wenn Nordkorea nukische „Spiele“ moechte, dann gibt es vielleicht Suedkorea nicht mehr. Nordkorea gibt es ein paar Minuten danach aber auch nicht mehr.

    Das ist zwar verheerend, aber irgendwann muss es sowieso zu so einer Konfrontation kommen. Alles was der Mensch denkt, tut er auch irgendwann.

  39. @ Dietrich von Bern (27. Mai 2009 15:48)

    #Wo hast Du denn diese Weisheit her. Kim JongII ist einer der gewissenlosesten und brutalsten Diktatoren dieser Welt.#

    1. Der erste Satz deutet auf leicht Reizbarkeit und wenig Souveränitat. Und zum 2. Sind sie zu dieser Erkenntnis durch Erfahrung oder vermittels Medien gelangt?
    3. Deutsche Politiker haben schon etlichen Diktateuren gehuldigt, solange das ihnen dienlich schien. .

    #Offensichtlich ist Dir auch (aus Ignoranz oder Unwissen heraus)entfallen, dass Nordkoreanischen Truppen im Juni 1950 nach Südkorea eingefallen sind, um das Land “im Kommunismus” wieder zu vereinigen, woraus sich seinerzeit beinahe ein 3. Weltkrieg entwickelt hätte.#

    Nein, das ist mir nicht entfallen. Wenn dieser Umstand noch jetzt ein Kriterium dastellt, dann bitte auch, daß Deutschland 2 Weltkriege anzettelte.

    #Außerdem dürfte Dir zumindest bekannt sein, dass Nordkorea sämtliche Diktatoren der Welt mit Waffen und nuklearem know-how versorgt.#

    Haben Sie wirklich Kenntnis, wer wen mit Waffen versorgt? Ist ja im globalen Zeitalter ziemlich schwierig.

    #Und “last but not least” werden die Japaner, sofern man die Nordkoreaner weiter gewähren lässt, allein aus vitalem Sicherheitsinteresse
    heraus, ihre nukleare Abstinenz aufgeben!#

    Da bin ich mit Ihnen einer Meinung. Andere Länder aber auch. Warum auch nicht. Haben nur Nuklearmächte die Definitionshoheit betreffs Schurkenstaaten?
    #Im übrigen exportiert Nordkorea schon seit Jahren Waffen und technisches Nuklear Know How in den Mullah-Staat Iran.#
    Beweise?

    #Sollte es dem theokratischen-Terror Regime – und weltweiten Terror-Unterstützer – im Iran gelingen, die Atombombe fertig zu stellen (wovon man aufgrund der zögerlichen Politik des derzeitigen US-Präsidenten ausgehen muss) wird dies die gesamte Region des Nahen- und Mittleren Ostens de-stabilisieren.#

    Ist die Situation dort denn stabil?

    #Der nächste Schritt wird dann sein, dass Länder wie Irak, Ägypten und Saudi Arabien gleichfalls in den Besitz von Atom-Waffen gelangen wollen. Eine Spirale ohne Ende!#

    Das ist nicht zu verhindern. Der technische Fortschritt, selbst wenn er der Vernichtung dient, ist nirgenwo auf der Welt aufzuhalten.

    #Dein nach eigenem Bekunden “sebstständig sortierende Gehirn” scheint das aber offensichtlich nicht auf die Reihe zu kriegen.
    Verlust der kognitiven Fähigkeiten? Schade drum#

    Schon möglich. Seien Sie froh, daß Ihres fehlerfrei arbeitet.

  40. #6 Denker
    Die Grenze zwischen Nord- und Südkorea ist in Wirklichkeit die Grenze zwischen China und den USA.
    —————————————
    Sehr schlüssig.
    Daher auch die Ch.Flottenrüstung. Hegemonieanspruch auf Asien, yes we change
    ———————————————

  41. 2 Crisp

    Die Nord Koreanische Armee ist wahrscheinlich, der größte Schrotthaufen den es gibt. Ihre schäbigen Waffen stammen aus den 50 er Jahre. Die “ Soldaten“ bestehen außerdem auch aus Bauarbeiter. Die Soldaten wie z.B Piloten der Nord Koreanische Armee sind schlecht Ausgebildet, haben weniger Flugstunden. Die Soldaten sind schlecht Ausgebildet und mit museumstauglichen Waffen ausgerüstet. Wenn es zum Krieg kommen würde, dann würde die NATO, allen voran die USA das Nord Koreanische Regime, von der Luft vernichten. Die Nord Koreaner hätten nicht die hauch einer Chance, gegenüber der technologischen Übermacht der NATO.
    Bedenke der Irak im 2. Golfkrieg besaß die 4. größte Panzerarmee der Welt. Die US Army kam mit viel weniger mechanischen Einheiten und haben die irakischen Panzerarmee vernichtend Geschlagen aufgrund ihrer Taktik und neuartiger Technology wie den Tarnkappenbomber.

  42. @ Dietrich von Bern

    flüchtline Berichten über Gaskammer. Nord Korea ist das Land mit der schlimmsten Christenverfolgung, schlimmer als Nord Korea. 100 000nde sitzen im KZ überwiegend Christen. Das Christentum stellt für Nord Korea eine Gefahr dar. Kim Jong als roten Hitler zu bezeichnen, wäre schon angemessen.

  43. Hat der Atomtest schon einen Namen?

    Den nordkoreanischen Lesern würde ich z.B.
    „Der große Furz unserer geliebten Sonne“ ans Herz legen.

    🙂

  44. #51 Jens T.T (27. Mai 2009 20:34)

    Wenn es zum Krieg kommen würde, dann würde die NATO, allen voran die USA das Nord Koreanische Regime, von der Luft vernichten. Die Nord Koreaner hätten nicht die hauch einer Chance, gegenüber der technologischen Übermacht der NATO.

    So einfach wird das nicht werden.

    Die Nordkoreaner werden ihr ganzes Leben lang indoktriniert. Die glauben, daß sie gegen den Leibhaftigen persönlich antreten. Man muß denen nur ein Gewehr mit einem Bajonett und ein paar Schuß Munition in die Hand drücken und dann rennen die los.

    Im Land selbst ist nicht viel zu zerstören (vielleicht außer dem Reaktor in Yongbyong und Kim Jong-Ils Videosammlung). Oder willst du ernsthaft 1-2 Millionen fanatisch angreifende Soldaten über den Haufen schießen?

  45. #49 Ingmar (27. Mai 2009 17:50)

    Im Gegensatz zu den Steinzeit-Kommunisten hat Deutschland seit 1948 eine (noch) funktionierende Demokratie. Aber gut, wenn Du Nord-Korea mit Deutschland vergleichen willst..warum eigentlich nicht!

    Schlag nach bei Jane´s!

    Auf die übrigen Punkte brauch´ich wohl erst gar nicht einzugehen. Deine Argumentation spricht für sich!!

    Ich vermisse eigentlich nur eine Antwort oder Aussage zu der Samson-Option!

    Und im übrigen: Wer bitte schön, ist denn für die derzeitige Situation in Israel und Palästina verantwortlich? Die arabischen Palästinenser hätten ihren eigenen Staat 1948 haben können. Sie haben den jedoch dank des Nazikolloborateurs und Großmuftis von Jerusalem, Amin al-Husseini, ausgeschlagen und sind sind lieber dem Pfad des Terrors der Destruktion und des gewalttätigen Jihad gefolgt.

Comments are closed.