terroropferDies ist ein Artikel von Itamar Marcus und Barbara Crook von Palestinian Media Watch. Veröffentlicht am 25. Mai 2009 in der Jerusalem Post. Die leicht gekürzte Übersetzung aus dem Englischen schickte uns PI-Leserin Renate.

Werden die USA ihre eigenen Gesetze halten und die Finanzierung von Abbas einstellen?

Während Präsident Barack Obama sich darauf vorbereitet, den Präsidenten der palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas diese Woche in Washington willkommen zu heißen, diskutieren Gesetzgeber in den Vereinigten Staaten das geplante 900 Millionen Dollar Hilfspaket für die palästinensische Autonomiebehörde (PA). Wird die PA diese Gelder, wie schon zuvor, wieder dazu verwenden, das Töten israelischer Frauen und Kinder als Heldentat darzustellen?

Abbas‘ PA hat beschlossen, ihr neuestes Computerzentrum „nach der Märtyrerin Dalal Mughrabi“, zu benennen, die den tödlichsten Terrorangriff in der Geschichte des Landes zu verantworten hat. Im Jahr 1978 wurden bei einer Busentführung 37 Zivilisten getötet, 12 von ihnen waren Kinder. Das neue Zentrum wird von Abbas‘ Büro finanziert. Dieses Büro wird von westlichen Hilfsgeldern unterhalten. (Al-Ayyam, 5. Mai).

Das amerikanische Gesetz verbietet die Finanzierung palästinensischer Strukturen, die einen Teil ihres Budgets verwenden, um für Terror zu werben oder um Terroristen zu ehren. Aber 200 Millionen Dollar des von den USA versprochenen 900 Millionen Dollar Hilfspakets gehen direkt an die Abbas Regierung. Diese verwendet ihr Budget regelmäßig dazu, um Terroristen zu ehren, wobei insbesondere solche Terroristen geehrt werden, die Kinder ermordet haben.

Im vergangenen Sommer finanzierte die PA als Sponsor „die Dalal Mughrabi Fußball Meisterschaft“ für Kinder und außerdem ein „Sommercamp, benannt nach der Märtyrerin Dalal Mughrabi … aus Ehrerbietung und Bewunderung für die Märtyrerin.“ Auch eine Feier unter der Schirmherrschaft von Abbas, bei der vorbildliche Studenten geehrt wurden, war nach „der Märtyrerin Dalal Mughrabi“ benannt. Bei dieser Veranstaltung sprach einer von Abbas‘ Stellvertretern „über das heldenhafte Leben der Märtyrerin“. (Al-Hayat al-Jadida, 23., 24. Juli und 8. August 2008). Vor zwei Monaten, 31 Jahre nach den Mughrabi-Morden, feierte das PA Fernsehen in einer Sondersendung die damalige Ermordung von 37 Zivilisten als „eines der bedeutendsten und herausragenden Unternehmen von besonderer Bedeutung“, „ausgeführt von einem Team von Helden geführt von der heldenhaften Kämpferin Dalal Mughrabi“ (PA TV March 11).

Auch wenn Abbas und andere PA Führer in englischer Sprache Bekenntnisse dazu ablegen, dass sie Terror ablehnen, in arabischer Sprache hat die PA eine lange Tradition, in der Terroristen als Vorbilder und Helden gefeiert werden, oft finanziert durch das Geld amerikanischer Steuerzahler. Dazu folgendes.

Die „Behörde der Vereinigten Staaten für internationale Entwicklung“ (United States Agency for International Development, kurz USAID) hat im Jahr 2004 für den Bau des Salakh Khalaf Fußballfeldes 400.000 Dollar ausgegeben. Nachdem „Palestinian Media Watch“ (PMW) berichtet hatte, dass Khalaf der Anführer jener palästinensischen Terrorgruppe war, die bei den olympischen Spielen in München 11 israelische Sportler ermordet hat und außerdem im Sudan zwei amerikanische Diplomaten, entschuldigte sich USAID öffentlich und sagte, sie würden fordern, dass die PA den Namen ändert. Der Name wurde niemals geändert.

Im Jahr 2002 finanzierten amerikanische Steuergelder die Renovierungsarbeiten der „Dalal Mughrabi Mädchenschule“. Nachdem PMW das US-Außenministerium über Mughrabis terroristischen Hintergrund informiert hatte, wurde die Finanzierung gestrichen. Innerhalb von 24 Stunden versprach die PA, dass der Name geändert würde und die amerikanischen Gelder flossen wieder. Jedoch, sobald die Renovierungsarbeiten abgeschlossen waren, wurde die Schule erneut umbenannt – und bis zum heutigen Tag trägt sie den Namen „Dalal Mughrabi Mädchenschule“.

Die USA stehen nun vor einer Entscheidung. Werden die Vereinigten Staaten sich an ihre eigenen Gesetze halten? Werden sie darauf bestehen, dass die PA aufhört, Killer von Frauen und Kindern als Helden und Vorbilder darzustellen, bevor auch nur ein einziger weiterer Cent an die PA geht?

Der Kongress und Obama können, so sie denn wollen, der PA eine klare Botschaft senden. Und zwar, dass die Vereinigten Staaten solange weder die PA, noch irgendeinen Teil ihres Budgets finanzieren werden, bis die PA nachweislich aufhört, für terroristische Mörder als Helden und Vorbilder zu werben. Die Vereinigten Staaten können von Abbas eine öffentliche Erklärung verlangen – in arabischer Sprache und in den Medien der PA veröffentlicht – dass die gezielte Ermordung israelischer Kinder Terror ist, dass Terroristen weder Helden noch heilige Märtyrer sind und das sie nicht länger geehrt werden.

Oder sie können Abbas eine andere Botschaft zukommen lassen. Diese würde dann so lauten: Die Vereinigten Staaten von Amerika finden es durchaus akzeptabel, wenn eine weitere Generation palästinensischer Kinder mit den Wertvorstellungen des Hasses, des Mordes und des Märtyrertums aufwächst. Dies ist den Vereinigten Staaten so willkommen, dass sie sogar dazu bereit sind, dies zu finanzieren.

Das folgende Video zeigt die Gesichter von israelischen Kindern, die durch muslimische Terroristen ermordet wurden:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

17 KOMMENTARE

  1. #1 cytrael: „Battleforge nun kostenlos! “

    Was soll dieser sinnlose Link?

  2. Die „gute“ Fatah-Bewegung und die „böse“ Hamas, alles klar. Wieso nur betreiben beide denselben widerlichen Märtyrerkult, ganz unverständlich!

  3. 85 Prozent der Amerikaner wissen wahrscheinlich nicht einmal wo „Palästina“ liegt, wie sollte es sie da interessieren, wer genau mit dem Geld unterstützt wird?

    Und die US Eliten sind mit „arabischen“ Erklärungen zufrieden.

  4. #2 Rechtspopulist (28. Mai 2009 22:11)

    #1 cytrael: “Battleforge nun kostenlos! ”

    Was soll dieser sinnlose Link?

    Gute Frage.

  5. OT

    Ein 4j. Kind wird von Brücke geworfen= Tod
    Strafe: Lebenslänglich, weil:
    „Gericht ging dabei von Heimtücke als Mordmerkmal aus.„

    http://www.bild.de/BILD/news/2009/05/27/mutter-wirft-kind-von-bruecke/gericht-faellt-urteil-wegen-mord-lebenslaenglich.html
    ___
    Da Frage ich mich, weshalb Ehrenmord (grausames abschlachten)/ Rentner fast zu tode prügeln, Leute zu grüppeln umfahren mit anschließenedem Tod bei moslems immer so extrem MILDE bestraft werden… HINZU kommt, dass die Täter meist noch ellenlanges Vorstrafenregister haben, während die Frau oben wahrscheinlich niemals negativ (polizeilich) aufgefallen ist !!!

    Bei Ehrenmord ist das Mordmerkmal -Heimtücke- doch besonders hoch und bei Opas verprügeln wird doch mit dem Tod gerechnet/ in Kauf genommen.

    Verstehe ich alles nicht.
    Das eine einfache Frau bei Kindesmord (in anbetarcht der Heimtücke) lebenslang erhält (RICHTIG SO)- ABER Kaltherzige Moslems mit Vorstrafen und extrem hoher Heimtücke (aber wird nicht so gesehen) eine SEHR milde strafe für im gegensatz noch grausamere Tötungsmethoden erhalten…

    Dieser RIESENunterschied in der Bestrafung ist abartig.

  6. Lena genau der Gedanke schoß mir
    auch durch den Kopf!
    Und glaub mal hätte ein Muslim das getan wäre die Strafe anders ausgefallen!

  7. Meiner Meinung nach sollten wir alle Gelder an islamistische Staaten einstellen…
    Schlechter kanns den Leuten, die dort leben, doch auch nicht gehen.
    Vielleicht können die Oben sich nicht mehr aufrüsten wie bisher, aber vielleicht steht die Bevölkerung in den betroffenen Ländern endlich mal auf und wehrt sich gegen die korrupten und kranken Anführer…
    Das Geld geht doch nie dahin, wo es eigentlich hingehen soll!

  8. #9 christiane2810

    Sicher kannst Du mir auf Anhieb sagen, wo bspw. Vermont liegt (ohne bei Wikipedia o. ae. zu gucken), die 50 States in 1 Minute aufsagen und die wichtigsten Bills der Constitution ebenfalls auswendig zitieren.

    Kann halt nicht jeder das gleiche schmale Weltbild haben. Die politischen Unterschiede der US Regierung und der unterschiedlichen Interessengruppen hier in der Bevoelkerung, dazu in den unterschiedlichen Counties und Laendern sind eine Wissenschaft fuer sich.

    Insgesamt sind die Amis im Schnitt etwas unabhaengiger von ihrem Regime als man das von einem gemeinen Deutschen auch nur annaehernd sagen kann. Der Durchschnittsami, so man den ueberhaupt definieren kann, will nur seine Ruhe haben, bei seiner Familie sein und seinen Geschaeften nachgehen. Da ist das Regime in Washington unter Obama im Moment mindestens aehnlich abkoemmlich wie neue Steuergelder.

    Und sowas wie PI gibts hier so viel, da weiss ich gar nicht, wo ich zuerst lesen soll. 🙄

  9. so agiert halt der westen: er kauft sich aus der problemlösung frei, indem er die musel mit dollars resp. euros zumüllt, die man den steuerzahlern geraubt hat.
    tröstlich immerhin: dieser dreck ist immer weniger wert.

  10. Counterstrike in Gaza

    Die Einwohner von Sderot nennen sie Terroristen, unsere intellektuellen Menschen nennen sie Befreiungskämpfer. Befreiungskämpfer, mit dem einzigen Ziel, die furchtbaren Juden aus Palästina zu vertreiben. So wie es die Charta der Hamas beschreibt. Klar und schonungslos. Zitternd und klagend weinen wir jedes Mal, wenn unsere Reporter mit bebender Stimme schildern, wie wieder israelische Jagdbomber friedliche Palästinenser überfallen, die eben noch versucht haben, Bomben zu platzieren oder vom Abschuss einiger selbstgebastelter Raketen nach Hause zum Tee fahren, zu Frau und Kindern. Immer wieder gibt es unschuldige Opfer unter den grossartigen Palästinensern, die trotz des Holocausts, wie ihn deutsche Bischöfe in Ramallah feststellten, nicht müde werden, ihre Zahl zu verdoppeln und zu verdreifachen. Wobei sie freilich unserer Unterstützung sicher sein können. Brutal metzelt israelische Soldateska wehrlose waffentragende Kinder, Greise und Frauen hin und versucht diese abscheulichen Verbrechen den Opfern dieses Konfliktes in die Schuhe zu schieben. Aber kennen wir das nicht auch aus Köln, München oder Berlin, wo die Opfer mit teuflischer Lust zu Tätern umgeschrieben werden? Ich glaube ja.

    http://karleduardskanal.wordpress.com/2009/05/29/counterstrike-in-gaza/

  11. Bitte vermeidet doch die Verbreitung der islamischen Euphemismen oder Wortverdrehungen.
    Setzt sie wenigstens in Anführungsstrichen.

    Märtyrer ist jemand, der von anderen (um seiner Überzeugung willen) umgebracht wurde, der also ermordet wurde. Die ihn ermordeten, hießen Tausende Jahre lang „Mörder“. Märtyrer können demnach höchsten die Opfer der islamischen Helden sein, also die ermordeten Israelis. Die sog. „Märtyrer“ im islamischen/palästinensischen Sinn sind schlicht und einfach Mehrfach- od. Massenmörder- sonst nichts.
    Sie „reissen nicht in den Tod“, sie morden!
    So einfach und klar ist das.

  12. Bei dem Treffen mit Abbas beharrt Obama auf einer Zweistaatenlösung und den Stopp aller Siedlungsaktivitäten in den besetzten Gebieten. Er macht Israel richtig Druck: http://www.20min.ch/news/ausland/story/27337697

    Ich habe aber keinen Zweifel dran, dass selbst wenn Israel da nachgeben sollte, es kein bisschen Frieden mehr geben wird. Wie das Beispiel Gaza zeigt, muss man sogar davon ausgehen, dass Israel dann noch gefährderter sein wird. Schließlich gibt es für die Palistinenser nur eine Lösung: Israel muss ausgelöscht werden. Da bleibt zu hoffen, dass Isarael gegenüber Osama, sorry Obama nicht nachgibt!

Comments are closed.