Erst vor wenigen Wochen wurde in einem feindseligen Wikipedia-Eintrag über „Fjordman“ behauptet, dass meine früheren Aufsätze über eine schwedische Vergewaltigungsepidemie falsch seien, weil die massive Zunahme der Vergewaltigungen durch „eine Ausweitung der rechtlichen Definition des Begriffs Vergewaltigung“ verursacht worden sei. Darauf will ich wetten, dass das der Grund war.

(Von Fjordman, Originaltext auf Gates of Vienna)

Jetzt merke ich, dass die Erklärung stillschweigend entfernt wurde. Wahrscheinlich aus diesem Grund:

Schweden führt die Europäische Vergewaltigungsliga an

Schweden hat die höchste Quote von gemeldeten Vergewaltigungen in Europa – doppelt so viele wie „Aufholer“ Großbritannien, wie eine neue Studie zeigt. Die Forscher, die diese EU-Studie erstellt haben, deren Ergebnisse am Dienstag präsentiert werden, kommen zu dem Schluss, dass Vergewaltigungen in Schweden häufiger aufzutreten scheinen als in den Ländern auf dem europäischen Kontinent. In Schweden wurden 46 Fälle von Vergewaltigung pro 100.000 Einwohner registriert. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie in Großbritannien, wo von 23 Fällen berichtet wird und viermal so hoch wie in den anderen nordischen Ländern, Deutschland und Frankreich. Diese Zahl ist bis zu 20 Mal höher als in einigen Ländern im südlichen und östlichen Europa.

Mein Kommentar: Wie ich in meinem Buch „Defeating Eurabia“ bereits erklärte, in dem ich ein ganzes Kapitel dieser erschreckenden Situation in Schweden widme, hat die Ethnologin Maria Bäckman in ihrer Studie „Whiteness and gender“, eine Gruppe von schwedischen Mädchen in der Vorstadt Rinkeby außerhalb von Stockholm befragt, dort, wo sich die Einheimischen durch Zuwanderung bereits in einer Minderheit befinden. Die Themen „könnten Vorurteile hervorrufen, wie zum Beispiel, dass schwedische Mädchen sich in Bezug auf ihre Kleidung in einer sexuell provozierenden Art und Weise verhalten, oder dass blonde Mädchen einfach zu haben seien.“ Bäckman bezieht sich auf Interviews, die sie mit mehreren schwedischen Mädchen geführt hatte, in denen diese erklärten, dass sie sich die Haare gefärbt hätten, um sexuellen Belästigungen zu entgehen. Sie hatten erlebt, dass Blondinen von alten Männern angestarrt wurden, dass Autos hupend vorbei fuhren und junge Männer sie „Hure“ genannt haben.

Einem Bericht der Organisation ‚Save the Children’ zufolge, hätten die schwedischen Mädchen Angst davor, vergewaltigt zu werden, eine Möglichkeit, die sehr real ist. Eine Umfrage unter den Jungen der neunten Klasse in dem von Einwanderern dominierten Vorort Rinkeby hatte gezeigt, dass im letzten Jahr 17% der Jungen jemanden gezwungen hatten Sex mit ihnen zu haben, 31% hatten jemanden so schwer verletzt, dass das Opfer medizinische Versorgung benötigte und 24% hatten Einbrüche begangen oder Autos aufgebrochen. Sensationelle Zahlen, aber es sieht so aus, als ob sie nur in einem täglichen Nachrichtenblatt veröffentlicht wurden, das kostenlos in U-Bahnen verteilt wird.

„Es ist nicht so schlimm wenn ein schwedisches Mädchen vergewaltigt wird, als wenn ein arabisches Mädchen vergewaltigt wird“, sagt Hamid in einem Interview über eine Vergewaltigungsbande, die ein schwedisches Mädchen vergewaltigt hatte und wo die Vergewaltiger Einwanderer waren. „Das schwedische Mädchen bekommt eine Menge Hilfe danach und sie hatte wohl ohnehin zuvor schon einmal gef **. Aber das arabische Mädchen wird Probleme mit ihrer Familie bekommen. Für sie ist eine Vergewaltigung eine Quelle der Scham. Es ist wichtig, dass sie ihre Jungfräulichkeit behält … Es ist viel zu einfach eine schwedische Hure zu bekommen … Mädchen, meine ich“, sagt Hamid, und lacht über seine eigene Wortwahl. „Ich habe nicht viel Respekt für die schwedischen Mädchen. Ich denke, man kann sagen, man kann sie in Stücke f**en.“

In einem Artikel vom Juni 2007 mit dem Titel „Sommerzeit – Vergewaltigungszeit“ verknüpfte Aftonbladet, eine der größten Tageszeitungen in Skandinavien, die Spitze der Vergewaltigungen während des Sommers mit dem warmen Wetter. Die offizielle Zahl der Vergewaltigungsfälle in Schweden hat sich mehr als vervierfacht innerhalb einer Generation und war sogar noch höher für Mädchen unter 15 Jahren. Wenn das warme Wetter die Ursache dafür sein soll, dann nehme ich an, dass die skandinavische Vergewaltigungswelle durch die globale Erwärmung verursacht wird? Die Tatsache, dass eine unverhältnismäßig große Zahl von Verdächtigen einen Migrationshintergrund haben, die den statistischen Zahlen der Nachbarländer Norwegen und Dänemark entspricht, ist zweifellos rein zufällig.

Nach Angaben der Journalistin Karen Jespersen hat Helle Klein, der politische Chefredakteur von Aftonbladet von 2001 bis 2007, der ein ehemaliges führendes Mitglied der sozialdemokratischen Jugend-Liga war, erklärt, dass „wenn dies eine Debatte über Probleme verursacht von Flüchtlingen und Migranten ist, dann wollen wir dies nicht.“ Meinungsumfragen haben ergeben, dass zwei von drei Schweden bezweifeln, dass der Islam mit der schwedischen Gesellschaft kombiniert werden kann, aber nicht eine Partei im Parlament hat sich wirklich kritisch mit der Einwanderungspolitik auseinandergesetzt.

Die Vergewaltigungszahlen werden von den Behörden und den Medien stark manipuliert, sie behaupten, dass die massive Zunahme der Vergewaltigungen verursacht wird durch:

A. Das warme Wetter
B. Alkohol
C. Internet-Dating-Portale, und
D. einem technischen Anstieg, der auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass Frauen plötzlich Vergewaltigungen häufiger anzeigen würden als früher.

Das sind die Erklärungen, die genannt werden. Es gibt keine andere. Alles was darauf hindeutet, dass es etwas zu tun haben könnte mit einer Masse von Einwanderern fremder und aggressiver Kulturen, ist im wahrsten Sinne des Wortes gesetzlich verboten. Im März 2007, während einer Kundgebung der Sozialdemokratischen Jugend-Liga (SSU), trug ein Mann ein Schild auf dem stand: „Während die schwedischen Mädchen durch Einwandererbanden vergewaltigt werden, geht es der SSU um die Bekämpfung von Rassismus.“ Er wurde sofort verhaftet und später zu einer Geldbuße verurteilt, weil er „seine Missachtung gegenüber einer Gruppe von Personen in Bezug auf ihre nationale oder ethnische Herkunft zum Ausdruck gebracht hatte.“ Das Amtsgericht lehnte das Argument des Mannes bezüglich der freien Meinungsäußerung ab, weil auch die freie Meinungsäußerung ihre Grenzen habe und er sich auf eine deutlich provokative Art und Weise geäußert hätte.

Die linke, multikulturelle Organisation Amnesty International wird nie etwas über die Tatsache sagen, dass diese massive Spitze bei Vergewaltigungen durch Masseneinwanderung verursacht wird, eine Masseneinwanderung, die sie und andere internationale Organisationen weiterhin auf unbestimmte Zeit fortsetzen wollen, bis die einheimische Bevölkerung bis auf eine verfolgte Minderheit in den Ländern reduziert würde. Ihre Heimat, dort wo ihre Vorfahren seit prähistorischen Zeiten gelebt haben, ein Land, das keine Kolonialgeschichte hat. Genau wie alle Probleme, die dem Nationalsozialismus zufolge automatisch die Schuld der Juden waren, so werden alle Probleme dem Multikulturalismus zufolge automatisch auf die Schuld der Weißen zurückgeführt. Wir sind jetzt Zeugen einer Welle von Vergewaltigungen und Gewalttaten in vielen europäischen Ländern, die es so noch nie zuvor in der modernen Geschichte gegeben hat. Es sind mehr als nur einzelne „Verbrechen“, sondern es ähnelt in der Tat einer systematischen Kriegsführung. Nun können wir aber auch nicht sagen, dass nicht-weiße Einwanderer fast alle Massenvergewaltigungen und die besonders brutalen Vergewaltigungen verüben, so wie dies von den benachbarten Norwegern dokumentiert wird. Folglich muss man die Schuld den „normalen schwedischen Männern“ (sprich: weiße Männer) in die Schuhe schieben. Weiße und insbesondere weiße Frauen sind die Opfer einer ansteigenden Welle der Gewalt und des Missbrauchs durch Masseneinwanderung und Multikulturalismus. Die Reaktion der „Menschenrechtsgruppen“ wie Amnesty International und den Vereinten Nationen dazu ist, die Masseneinwanderung und den Multikulturalismus fortzusetzen, so als ob nichts geschehen wäre und eine Intensivierung der Bemühungen um die Zerstörung der Weißen (Rasse), insbesondere der weißen Männer:

Schwedische Vergewaltiger „genießen Straffreiheit“: Amnesty International

Schweden muss noch viel mehr tun, um energisch gegen Vergewaltiger vorzugehen, wenn man den Berichten von Amnesty International und den Vereinten Nationen glauben darf. Jennifer Heape untersucht das Missverhältnis zwischen der hohen Vergewaltigungsrate des Landes und seiner geringen Verurteilungsrate. Zusätzlich zu den herausragenden Täter – Opfer Klischees, müssten auch Wahrnehmungen über die Umgebung der „typischen“ Täter in Betracht gezogen werden. Der UN-Bericht beschreibt, dass es eine weit verbreitete Überzeugung sei, dass die Sorte Männer, die gewalttätige Sexualdelikte ausüben nicht typisch sind für den „normalen“ Schweden. Man stellt sie sich in der Regel als „abweichend von der Norm“ vor – arbeitslos, ungebildet, dem Alkohol verfallen oder nicht-westlicher Herkunft und so weiter. Allerdings, so sagt Ertürk herausfordernd: „In absoluten Zahlen, besteht die überwiegende Mehrheit der Sexualstraftäter aus ‚normalen schwedischen Männern’.“ In seiner Schlussfolgerung wirft Amnesty den schwedischen Familien ein „tief verwurzeltes patriarchalisches Geschlechterrollenmodell“ vor, so seien sexuelle Beziehungen ein „wichtiger gesellschaftlicher Fehler“ und ein Grund für die fortgesetzte Verbreitung von Gewalt gegen Frauen in Schweden. [Hervorhebungen von mir]

(Übersetzung: die-gruene-pest.com)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Anzeige: Bundesweite Strafverteidigung | Fachanwalt für Strafrecht: Ulli H. Boldt.

53 KOMMENTARE

  1. Ich frage mich immer wieder , ob dieses ekelhafte Gutmenschentum keine Kinder hat …

    Wie kann man offene Gefahren weglügen ? sie gutreden oder vertuschen ??

    Wie kann man es mit seinem Gewissen vereinbaren seine Kinder NICHT zu schützen ?

    Welche dämonischen Charakteren müssen doch diese nützlichen Voll-Idioten sein ?

    Inzwischen geht von dem Gutmenschentum eine direkte Gefahr für die Familie aus

  2. Nun, unsere autonomen Frauen und LesbInnen kleben immer so nette Aufkleber an die Laternen:

    „Vergewaltiger, wir kriegen Euch!“

    Naja, mal sehen, wie sich die autonomen Frauen und LesbInnen positionieren werden, wenn infolge der demographischen Entwicklung (autonome FrauInnen sind kinderlos) die ersten autonomen Frauen und LesbInnen Opfer mohammedanischer Massenvergewaltigungen sein werden.

    Werden die autonomen Frauen und LesbInnen dann immer noch „Kein Mensch ist illegal“ rufen?

    Toleranz wächst bei den LinksgrünInnen mit der Entfernung zum Problem!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  3. #1 Chessie (31. Mai 2009 16:30)

    Ich frage mich immer wieder , ob dieses ekelhafte Gutmenschentum keine Kinder hat …

    Wie kann man offene Gefahren weglügen ? sie gutreden oder vertuschen ??

    Wie kann man es mit seinem Gewissen vereinbaren seine Kinder NICHT zu schützen ?

    Welche dämonischen Charakteren müssen doch diese nützlichen Voll-Idioten sein ?

    Inzwischen geht von dem Gutmenschentum eine direkte Gefahr für die Familie aus

    Die Parteiführung der LinksgrünInnen ist bis auf Cem Özdemier-Hunzinger nahezu kinderlos, daher sind die LinksgrünInnen auch nie persönlich betroffen!

    Die LinksgrünInnen haben größere Probleme mit dem Schicksal seltener Trockenrasenflächen in 200 Jahren als mit der demographischen Zusammensetzung Europas in 20 Jahren.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  4. Es ist also unfein, wenn „eine Ausweitung der rechtlichen Definition des Begriffs Vergewaltigung“ zu mehr angezeigten Vergewaltigungen führt. Man muss also diese Zahlen anzweifeln, weil es keine Vergewaltigungen im herkömmlichen Sinn waren, sondern lediglich ein Ausdruck einer kontakfreudigen Kultur.

    Aber wenn „eine Ausweitung der rechtlichen Definition des Begriffs rechter Straftaten“ dann naturgemäß zu mehr rechten Straftaten in den Statistiken führt, müssen wir also verstärkt den Kampf gegen Rechts führen.

  5. Guter Beitrag! Erschreckend wie es in Skandinavien abgeht. Das Wetterargument ist ja mal richtiger Schwachsinn(gut von ihm gekontert 😉 ) , Sonne macht also nicht nur blöd(siehe FreeFigth), sondern auch noch pervers.

    Aber das hier

    so als ob nichts geschehen wäre und eine Intensivierung der Bemühungen um die Zerstörung der Weißen (Rasse), insbesondere der weißen Männer:

    meint er doch nicht ernst?

  6. Der Rassismus und die Gewalttaten gegen weisse Europäer werden immer weiter zunehmen.

    Eben weil niemand „STOPP“ ruft. Wenn der junge Hamit erklärt, es NICHT SO SCHLIMM eine Schwedin zu vergewaltigen, wie ein arabisches Mädchen, dann wissen wir WOHIN der Hase läuft und vor allem, was die Zukunft für unsere blonden Töchter bringt.

    Die Masseneinwanderung aus moralisch rückständigen arabischen Ländern, wird in 20 Jahren in einer Katastrophe enden.

  7. Ich hoffe, dass in Zukunft mehr und mehr junge Schwedinnen zu der Überzeugung gelangen, es sei nicht so schlimm eine Waffe zu tragen und diese gegen Vergewaltiger auch durchaus final einzusetzen.

    Da der schwedische Staat sein, in der westlichen Welt immer so viel gepriesenes, „Gewaltmonopol“ offenbar kampflos aufgegeben hat, müssen die Schweden das eben selbst in die Hand nehmen.

    Ich halte jede Wette das die Jungmoslems ihr Hobby aufgeben, sobald es für sie lebensgefährlich ist.

  8. #11 haselnuss
    Wegen der Überalterung der Einheimischen im Vergleich zu den Zuwanderern gibt es nach 2030 oder so wohl keine realistische Chance mehr einen Bürgerkrieg zu gewinnen.

  9. #11 haselnuss (31. Mai 2009 17:11)

    Ich habe kürzlich ein Filmchen gesehen mit Charles Bronson. Eine Lösung?

    Hatte der Film nicht den Titel „Ein Mann sieht Roth“ oder so? 🙂

  10. In Schweden wurden 46 Fälle von Vergewaltigung pro 100.000 Einwohner registriert. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie in Großbritannien, wo von 23 Fällen berichtet wird und viermal so hoch wie in den anderen nordischen Ländern, Deutschland und Frankreich.

    Soso viermal so hoch wie in Deutschland.
    Im Jahre 2007 wurden 171 Frauen Vergewaltigt oder sexuell genötigt.
    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1588/umfrage/opfer-von-vergewaltigung-sexueller-noetigung-nach-altersgruppen/
    Wie „harmlos“ sexuelle Nötigung definiert ist kann man hier nachlesen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sexuelle_N%C3%B6tigung

  11. Die Wikipedia mag zwar ein gut gemeintes Projekt sein, und es gibt dort auch viele sehr fundierte Beiträge.

    Aber leider darf dort jeder zunächst schreiben oder löschen, was ihm lustig erscheint — bis es in den Tiefen der Wiki-Datenbank dann doch wieder auffindbar ist !

    Das kann man Anarchie, also Gesetzlosigkeit nennen.

  12. „…aber nicht eine Partei im Parlament hat sich wirklich kritisch mit der Einwanderungspolitik auseinandergesetzt.“

    Die „Sverigedemokraterne“ ist eine noch junge Partei, die ähnlich wie Vlaams Belang oder FPÖ mächtig Zulauf hat, weshalb sie aber auch besonders von den Linken bekämpft wird. Sie hat sich kommunal schon etabliert, ob sie im schwedischen Reichstag ist, weiß ich nicht:

    http://www.pi-news.net/2009/05/schweden-wahlkampfstand-von-linken-attackiert/

  13. @16, Wüterich,

    die Abbildung ist so zu verstehen:

    von 100000 unter-14-jährigen wurden 4
    von 100000 14-18-jährigen wurden 83
    von 100000 18-21-jährigen wurden 67
    von 100000 21-60-jährigen wurden 16
    von 100000 über 60-jährigen wurden 1
    vergewaltigt.

    um die mittlere Anzahl von Vergewaltigten auf 100000 zu bekommen, müsste man einen gewichteten Mittelwert bilden, gewichtet nach den Anteilen der verschiedenen Altersgruppen an der Gesamtbevölkerung.

  14. @Alster
    Sie sind noch nicht im Reichstag und liegen nach offiziellen Umfragen bei ca. 3,8%. In Schweden gilt die 4 % Hürde.
    Die Sverigedemokraterna haben jedoch – vor allem bei jungen Leuten starken Zulauf.
    Nach parteiinternen Umfragen hat man die 4% Hürde in letzter Zeit regelmäßig überboten und es ist hoffentlich damit zu rechnen, daß sie nach der nächsten Wahl in den Reichstag einziehen werden.

  15. @ 12, JudgeDread

    Eigentlich nicht. Denn sie sind zu dumm, sich dort ihren Lebensunterhalt zu verdienen…

  16. Was mich bei dieser Nachricht besonders fassungslos macht, ist die Aussage, dass es in Schweden strafbar ist, die Herkunft der Täter zu benennen.

    Aber was kann man von einem Land erwarten, in dem Prostitution nicht verboten ist, aber die Freier(!) wegen Frauenverachtung mit Gefängnis bestraft werden (ich denke, diese Tatsache ist nicht allen hier bekannt). Das sind alles die Resultate der in Schweden (und Norwegen) besonders dominanten RadikalfemistInnen. Da kann ich mir gut vorstellen, dass manche Frauen von richtigen Machos träumen.

  17. Diese Vergewaltiger haben nichts anderes als den Tod verdient, diese miesen, kranken Schweine vergehen sich an unseren unschuldigen, schönen und blonden Mädchen in ihrem osmanischen Herrschaftsgebahren! Duldet es nicht mehr, dass unser eigenes Volk ungesühnt Opfer menschlich gesehen schlimmster Untaten ist! Organisiert euch und werft diejenigen die sowas begehen und diejenigen, die die Vorraussetzungen dafür geschaffen haben und noch immer erhalten heraus!

  18. Aber das hier

    so als ob nichts geschehen wäre und eine Intensivierung der Bemühungen um die Zerstörung der Weißen (Rasse), insbesondere der weißen Männer:

    meint er doch nicht ernst?

    Damit hat er recht, Naja.

    Darum geht es und um nichts anderes.Da wird ein rassischer Vernichtungskrieg gegen Menschen geführt, die man indoktriniert hat, es gäbe keine Rassen.

    Die Moslems haben diese Indoktrination nicht gefressen und sie tun GENAU DAS, wofür sie importiert wurden. Sex hat etwas mit Fortpflanzung zu tun. Soldaten früherer Zeiten haben auch die Frauen eroberter Völker vergewaltigt oder die willigen als fraternisierende Huren genommen, während sich die eroberten Männer nicht an die Prinzessinnen der Eroberer wagen durften.

    Das ganze „Islamkritik“-Getue geht haarscharf am Problem vorbei.

  19. Überrascht mich überhaupt nicht weil das kommt eben da bei raus wenn man wie in Schweden die Prostitution derartig scharf verfolgt und auch noch auf solche Gesetze stolz ist.

  20. Zum Glück habe ich keine Schwester, ich wüsste nämlich nicht was ich machen würde, wenn die in IRGENDEINER Form Kontakt zu einem Teppichvorbeter hätte. Egal ob Freiwillig oder als Opfer. Ich würde diesen Menschen niemals an meine Schwester ranlassen und wenn sich einer vegreift dann würde ich sehr wohl zurückschlagen, aber hallo!

  21. Wenn die kriminellen Täter ALLE plötzlich verschwinden, :mrgreen: unauffindbar, das könnte dieses Desaster beenden.

    Was tat letztens ein italienischer Vater, nachdem man seine Tochter vergewaltigt hatte?

  22. Zusätzlich zu den herausragenden Täter – Opfer Klischees, müssten auch Wahrnehmungen über die Umgebung der “typischen” Täter in Betracht gezogen werden. Der UN-Bericht beschreibt, dass es eine weit verbreitete Überzeugung sei, dass die Sorte Männer, die gewalttätige Sexualdelikte ausüben nicht typisch sind für den “normalen” Schweden. Man stellt sie sich in der Regel als “abweichend von der Norm” vor – arbeitslos, ungebildet, dem Alkohol verfallen oder nicht-westlicher Herkunft und so weiter. Allerdings, so sagt Ertürk herausfordernd: “In absoluten Zahlen, besteht die überwiegende Mehrheit der Sexualstraftäter aus ‚normalen schwedischen Männern’.”

    Falsche Übersetzung. Absichtlich würde ich sagen. Was im Artikel steht:

    “In absolute numbers, the vast majority of the perpetrators of intimate-partner violence are ‘ordinary’ Swedish men.”

    Es geht dabei also um Vergewaltigung in der Partnerschaft. Bei Gates of Vienna ist es korrekt zitiert, jedoch fühlt sich der GP-Übersetzer bemüßigt diesen Part zu unterschlagen.

  23. Im ganzen vorderen Orient, inklusive Türkei gibt es Bordelle! Trotz Islam. Das Verständnis ist, dass eine Sklavin, die Eigentum des Mannes ist und deshalb „zum beackern“ frei gegeben ist, in Schweden sich auf der Strasse aufhält. Blond und halbnackt. Also Hure!
    1971 hat mir ein türkischer Bekannter ein Bordell (von Aussen) in Istambul gezeigt.Da standen lange Schlangen von Männertn mit sexuellem Notstand. Noch heute sträuben sich meine Nackenhaare.

  24. Hallo,
    ich könnte mir gut vorstellen das das entfernen von Museleiern da gute Abhilfe schafft.
    Leider rennen heute die Leute immer irriger Weise zum „Kadi“.
    Da kommt dann immer wenig bei raus.
    Zwei Backsteine haben sich da gut bewärt.

  25. “Es ist nicht so schlimm wenn ein schwedisches Mädchen vergewaltigt wird, als wenn ein arabisches Mädchen vergewaltigt wird”, sagt Hamid in einem Interview über eine Vergewaltigungsbande, die ein schwedisches Mädchen vergewaltigt hatte und wo die Vergewaltiger Einwanderer waren. “Das schwedische Mädchen bekommt eine Menge Hilfe danach und sie hatte wohl ohnehin zuvor schon einmal gef **.
    ——————————————–

    Dieser mohamedanische Untermensch(nein,nicht Herrenmensch) gehört in eine Gefängnisszelle gesperrt mit mehreren Gewaltverbrechern, die IHN kräftig durchf….
    RAUS MIT DEN MUSELS AUS EUROPA!

  26. Welt-Online hat schon vor ungefähr einem Monat darüber berichtet, dass nach einer neuen Studie der EU in Schweden die Vergewaltigungsrate am höchsten ist. Als eine Erklärung dafür hat Welt-Online den übermäßigen Alkoholkonsum der jungen Schwedinnen genannt. (Darauf habe ich schon einmal in einem Kommentar hingewiesen, der aber von PI gelöscht worden ist, da er „off topic“ war.)

    Vergewaltigungsrate in Schweden am höchsten
    Schweden liegt bei der Zahl der angezeigten Vergewaltigungen in Europa an der Spitze. Das zeigt eine neue Studie der Europäischen Union. Während Deutschland auf Rang zehn liegt, steht auch auf dem zweiten Platz ein nordisches Land. Die Erklärung dafür sehen Experten vor allem im Feier-Verhalten der Nordeuropäer.

    (. . . . .)
    Für Christian Diesen, der als Juraprofessor der Universität Stockholm an der Studie mitgearbeitet hat, ist das Ergebnis wenig überraschend. „Vor allem junge Frauen gehen hierzulande häufig davon aus, den Geschlechtsverkehr jederzeit ablehnen zu können“, sagt er, „nur halten sich die Männer nicht immer daran.“ Auch spiele der übermäßige Alkoholkonsum der Frauen im Alter zwischen 15 und 21 Jahren eine große Rolle. So sind der Untersuchung zufolge 56 Prozent der Opfer betrunken, wenn es zum erzwungenen Beischlaf kommt – die höchste Rate in ganz Europa.
    (. . . . .)

  27. #7 Naja87 (31. Mai 2009 16:58)

    Aber das hier

    so als ob nichts geschehen wäre und eine Intensivierung der Bemühungen um die Zerstörung der Weißen (Rasse), insbesondere der weißen Männer:

    meint er doch nicht ernst?

    Die Eroberer..äh..meine natürlich die Orientalen(Türken, Araber), wissen natürlich, daß, wenn ihnen Gefahr droht, dann von Männern, deshalb sind diese ihre ersten Feinde. Die Frauen haben außer kessen Sprüchen(Männer sind Scheiße usw) nichts zu bieten, die kriegen eine über den Mund und Fall erledigt.
    Sehr praktisch, das auch der Feminismus bzw das Emanzentum die eigenen Männer bekämpft.
    Wie links generell das männliche nicht hoch schätzt, alle feministischen Spinnereien aber gerne duldet, weil es genauso tickt wie die Orientalen: Die weißen Männer sind unsere Feinde(weil viel eher konservativ/rechts..wenn es Männer sind und keine gebrochenen Bücklinge, die findet man dann gerne bei links, wo nichts erwartet wird außer mitzulügen), und so kommt es, das im linken Europa der niederste Schmutz weiß, männlich und konservativ ist. Damit hat man alle Schuld, alle Verachtung auf sich geladen.
    Und wenn dus nicht glaubst, lebe mal ein Weilchen in einer multikulturellen Großstadt im linken Deutschland.

  28. Als Vater einer heranwachsenden (blonden) Tochter kann ich nur sagen, dass ich in so einem Falle für meine Reaktion nicht garantieren könnte.

    Bei der Ignoranz der linken Politkaste hingegen ist der bereits geäußerte Hinweis sehr wichtig, dass diese zu weiten Teilen kinderlos ist.

  29. VERSTEHE ICH NICHT

    Eins verstehe ich bei all dem nicht: Warum lassen die Schweden sich das gefallen? Warum bleiben die so ruhig? Warum nieten die nicht regelmäßig ein paar von diesen Spackos um? Mögen die ihre Töchter nicht?

  30. Hallo PI,

    könntet ihr es evtl. mal unterlassen, meine Kommentare zu löschen?
    Was ist falsch daran, potentiellen Vergewaltigungsopfern zu empfehlen, sich mit allen Mitteln zu verteidigen?
    Eine Antwort darauf hätte ich wirklich gerne!!!

  31. Das Land mit gelbem Kreuz in blauer Flagge ist das sozialistischste Paradies in Europa. Was koennen wir daraus lernen?

  32. Warum wundert mich das nicht, von dem Land, das Friedensnobelpreise an kriminelle Schwerverbrecher wie Arafat vergiebt.

  33. #49 uli12us (01. Jun 2009 09:04)

    Auf falscher Fährte!

    Der FriedensNobelPreis wird in Oslo verliehen. Also nicht in Schweden!

  34. es gibt anscheinend europaweit eine sprachregelung. und keiner kann mir sagen, dass das nicht eine zentralgesteuerte politik ist:

    es gibt nicht mehr verbrechen, es wird nur mehr angezeigt.

    mfg

  35. #48 Heretic (01. Jun 2009 01:49)

    Die Begeisterung für Schweden konnte ich schon als Jüngling – vor 45 Jahren – nicht verstehen.
    Genauso wie ich die ObamaMania nie verstehen kann.

    Eine Schwester von mir redete immer mit „blinder Begeisterung“ von „Schweden und den Schweden“. Wie brav, wie liebenswürdig, wie vernünftig usw. Für mich gilt immer „Nobody is perfect!“

    Nun diese Schwester ist heute ausserordentlich von ihrer „Blindheit“ kuriert.

Comments are closed.