Die SPD, stets aufmerksam beobachtend, ob der politische Gegner nicht an falscher Stelle das Wort „Autobahn“ benutzt, hat keine Scheu, sich im Wahlkampf der Nazi-Sprache zu bedienen und Menschen mit Tiervergleichen zu belegen. Im aktuellen Fall werden die Wähler einer demokratischen Partei als „Finanzhaie“ bezeichnet, die NPD hat bereits das Copyright auf die Finanzhai-Kampagne angemeldet.

„Finanzhaie würden FDP wählen“, verkündet die SPD auf Plakaten zur Europawahl. Dazu grinst ein Hai. Das Ganze ist ein großer Missgriff: Wer Wähler mit Tieren vergleicht, verroht die politische Kultur. Die Plakate erinnern an die Ungeziefermetaphorik der Nazis, und die NPD meldet schon Copyrightansprüche an.

Moralischer Hochmut verzerrt die Selbstwahrnehmung und zwingt zur Selbstgerechtigkeit. Er ist ein Symptom der Schwäche. Studiert werden kann das gerade bei der SPD. Ausgerechnet der in der Weimarer Republik so verdienstvollen Sozialdemokratie passieren auf den Rückzugsgefechten von Macht und Verantwortung sprachliche und intellektuelle Entgleisungen, die Fragen aufwerfen.

Seit die SPD-Wähler die Partei für die Schrödersche Reformpolitik abstrafen, verlegt sich auch ein eher pragmatischer Politiker wie Franz Müntefering weniger auf das Herausstreichen eigener Stärken denn auf das Schaffen von Feindbildern. Seit 2004 wütet Müntefering, der die Agenda 2010 stets mit trug, über Hedgefondsmanager und den Raubtierkapitalismus. Bemerkenswert geriet dabei die Wortwahl: Der bibelfeste Katholik Müntefering nannte sie Heuschrecken, eine der teuflischen Plagen.

Begleitend dazu erarbeitete die SPD-Bundestagsfraktion eine schwarze Liste der unerwünschten Private-Equity-Gesellschaften, die Stern.de veröffentlichte. Darunter viele mit jüdischen Besitzern und Teilhabern. Es war schließlich die – mit vielen Sozialdemokraten durchsetzte – IG Metall, die im Mai 2005 mit dem Titel ihrer Mitgliederzeitschrift ein weiteres Tabu purzeln ließ: Zu sehen war ein langnasiges Insekt mit goldenem Raffzahn und einem Hut in den Farben der US-Fahne. Darüber prangte das Urteil: „Die Aussauger“. Das war vom offenen Antisemitismus nur mehr eine Nuance entfernt. Kaum einer in der Gewerkschaft hatte es bemerkt.

Eigentlich hätte die Ungeziefermetaphorik nach Joseph Goebbels aus dem Wortschatz demokratischer Parteien und Institutionen verschwunden sein müssen. Doch die Krise der politischen Linken spiegelt sich auch in ihrer schwindenden Sensibilität im Umgang mit den eigenen rhetorischen und ästhetischen Standards.

Im Europawahlkampf erklimmt die SPD nun eine weitere Eskalationsstufe: Sie diffamiert nicht mehr nur unliebsame Elemente der freien Marktwirtschaft als Tiere (i. e. Un-Menschen), sondern die Wähler einer liberalen Partei. Abgesehen von der etwas tumben Aggression angesichts der Hoffnung auf eine Ampel mit der FDP entbirgt sich einmal mehr die verrückte Optik des Parteiapparates. Die Wähler der FDP werden als Raubtiere mit blitzenden Zähnen vorgestellt. Es sind jene Zähne, die popkulturell durch Filme wie „Der weiße Hai“ Angst und Schrecken verbreiten, schlimmer noch als eine rot-rot-grüne Bundesregierung bei Steuerzahlern.
(…)
So ist es leider kein Zufall, dass sich Mitte der Woche die NPD in Sachsen meldete und das Copyright des Wahlkampfes gegen Finanzhaie für sich reklamierte. Bis heute haben sich weder Kanzlerkandidat Steinmeier noch Parteichef Müntefering für die Kampagne entschuldigt – auch das ein bemerkenswerter Mangel an demokratischer Konvention. So ist es leider kein Zufall, dass sich Mitte der Woche die NPD in Sachsen meldete und das Copyright des Wahlkampfes gegen Finanzhaie für sich reklamierte. Bis heute haben sich weder Kanzlerkandidat Steinmeier noch Parteichef Müntefering für die Kampagne entschuldigt – auch das ein bemerkenswerter Mangel an demokratischer Konvention.

Bei den Jusos wird die Kampagne übrigens verbissen unterstützt, während man gleichzeitig fordert, „die Maßnahmen gegen rechte Gewalt(täter) deutlich intensivieren“ zu müssen. Vielleicht fängt man erstmal mit der Goebbels-Verliebtheit in den eigenen Reihen an.

Der WELT war das Thema übrigens zu heikel. Man entfernte es sorgfältig aus dem Internetauftritt.

(Spürnase: Philipp)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

104 KOMMENTARE

  1. Die SPD „schießt“ auch auf die CDU mit einem ähnlichen Wahlplakat: Dumpinglöhne würden CDU wählen.

  2. SPD und FDP befürworten beide den EU-Beitritt der Türkei. Da üben sie sich schon einmal in der Rhetorik des Herrn Erdogan, dem zukünfti-gen Miteigner Europas. Für Menschen, denen der Erhalt der jüdisch-christlich grundierten Kultur und Ethik am Herzen liegt, sind diese Parteien nicht mehr wählbar.

  3. die plakate sind wenigstens kreativer als der einheitsmist der anderen. das muss man nicht so eng sehen denke ich.

  4. Abgesehen davon, dass die SPD-Kampagne tatsächlich eine echt billige Spaltungs- und Aggressionskampagne ist (Stichwort: soziale Unruhen) – aber geht es nicht auch eine Nummer kleiner?!

    Immer diese dämlichen Nazi-Vergleiche bei jedem dritten Thema – nervig.

    Genauso dämlich wie die Aufregeung über die Tschibo-Werbung („Jedem der Seine“) über ein großes Kaffee-Sortiment an Tankstellen. Bloss weil die Nazis den (übrigens Jahrtausende alten Satz) „Jedem das Seine“ auch über einen KZ-Eingang gepappt haben.

    Für mich sind das alles absurde Stilblüten einer pervertierten Schuldkultur in diesem Land.

    Dieses überzogene moralinsaure Rumgenerve nutzt durch die offensichtliche Lächerlichkeit höchstens den wirklichen Nazis.

    Also, Gang runter schalten. Die SPD-Kampagne ist echt Scheiße weil die Partei echt Scheiße ist. Nazi-Methoden kann ich hier nicht erkennen.

  5. Gegen die FDP ließe sich ein viel überzeugenderes plakatives Argument finden, ganz ohne „Ungeziefermetaphorik“:

    „Erdo?an würde FDP wählen!“

    (Westerwelle will sich als Außenminister für den EU-Beitritt der Türkei einsetzen!)

  6. #1 Rechtsliberalharzer (06. Mai 2009 08:40)

    Die SPD “schießt” auch auf die CDU mit einem ähnlichen Wahlplakat: Dumpinglöhne würden CDU wählen.

    Gegen die Linkspartei heißt es: „Heiße Luft würde DIE LINKE wählen“ und abgebildet ist ein Fön.

  7. Die Sozialisten sind eben die schrecklichen Parteisoldten die immer Recht haben und moralisch eingebaut überlegen sind, selbst wenn sie Wahlversprechen brüsk brechen, das Volk belügen und massiv geschädigt haben, dann ist das alles ok weil moraklisch gerechtfertigt.

    Beschwerte sich Münte nicht, dass es moralisch nicht ok wäre ihn an seine eigenen Wahlversprechungen zu erinnern wie „keine Merkelsteuer“ und dann drei statt zwei?

    Was erwartet Ihr von so einem?

  8. Finanzhaie würden FDP wählen.
    Dumpinglöhne würden CDU wählen.
    Niemand würde SPD wählen.

  9. Vor der deutschen Rechtschreibreform (1996) wurde die übliche Bezeichnung für Haartrockner genauso wie der Markenname „Fön“ geschrieben, so dass das Wort vom Föhnwind, der sich schon vorher mit h schrieb, unterschieden werden konnte. 1996 wurde diese Bezeichnung in „Föhn“ geändert, die Wortmarke „Fön“ ist davon nicht betroffen.

    Ich war 1996 schon aus der Schule raus, man verzeihe mir daher mein obiges Fön ohne h! Man blickt ja nicht mehr durch! 🙁

  10. Durch die Agenda 2010 ist die SPD einen nicht zu vernachläßigenden Teil ihrer Stammwähler losgeworden.
    Und die von der SPD geflohenen Stammwähler versucht sie nun durch einen betont sozialistischen Wahlkampf zurückzuerobern, was ihr freilich nicht gelingen wird.
    Denn die Sozialisten können ja immer noch das Original, Die Linke, wählen.

    Ähnlich verhält es sich übrigens bei der CDU.
    Auch die CDU ist dabei einen nicht unbeträchlichen Teil ihrer konservativen Wähler, die mit dem sozialdemokratischen Politik der CDU nicht einverstanden sind, loszuwerden.
    Wenn sich hier rechts der CDU eine neue konservative Partei bilden sollte, hat die CDU die gleichen Probleme, wie heute die SPD.

    Die Zeiten der großen Volksparteien SPD und CDU, die quasi mit Narrenfreiheit regieren konnten, ist meiner Meinung nach ein für allemal vorbei.

  11. Ist dabei schon aufgefallen, daß die SPD nur Hetze gegen FDP, CDU und die Linke betreibt??

    Die SPD hat KEIN ENTSPRECHENDES Hetzplakat gegen die Grünen.
    Zufall?

    .
    Vielleicht mal eine Gegenparole („Gegenslogan“):

    „Geldverschwender würden Grün wählen“

    oder

    „Sklaventreiber würden SPD wählen“

  12. Der Kadaver der SPD liegt in den letzten Zügen. Schamlos und zügellos läßt sie alle Hemmungen fallen für jede Minute, die sie überleben darf.

    Sie bedient sich metaphorisch der Nazi-Propaganda, wie wir auf AOL online lesen, und ermuntert Neo-Nazis, die Fratzen aus allen Löchern zustrecken.

    Aber Oskar und Gregor sind dennoch all vor ihr. Diese Zwei werden die Politbürokratie errichten, dem Münte bleibt nur noch der lange rote Schal, um einen ehrlosen Ausweg aus der Katastrophe zu finden….

  13. Habe mal etwas in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für Berlin für das Jahr 2008 geblättert:

    http://www.berlin.de/polizei/kriminalitaet/pks.html

    Hier gibt man auf Seite 19 bekannt, dass 71,6 % der Tatverdächtigen (TV) unter 21 Jahre die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Davon allerdings, so liest etwas weiter, haben 57 % einen Migrationshintergrund.

    Wir fassen also zusammen, dass von den TV unter 21 Jahren 28,4 % Ausländer sind und von den Deutschen 71,6 % haben 57 % einen Migrationshintergrund.

    Wenn wir diese Informationen nun auf die anteiligen Bevölkerungszahlen hochrechnen, dann begehen die Migranten und Ausländer irgendwie nicht wenig Straftaten 🙂

    PI: Bitte übernehemen Sie…

  14. Die Kampagne ist gut umgesetzt. Die Unterstellung, das sei ein menschenverachtender „Tiervergleich“ halte ich an dieser Stelle für grotesk. Bitte zurück in die Realität @ PI.

  15. @ #12 BUNDESPOPEL (06. Mai 2009 09:02)

    Der Kadaver der SPD liegt in den letzten Zügen. Schamlos und zügellos läßt sie alle Hemmungen fallen für jede Minute, die sie überleben darf.

    Nur:
    Die SPD wird nicht von der CDU oder der FDP verschluckt, sondern
    die SPD wird von den Grünen und den Linken aufgefressen.

  16. Eva Herman wurde der Kerner-Freisler Schauprozess gemacht für ein nie getätiges Nazi-Zitat.

    Dr. Peter Krause wurde als Innenminster von Thüringen verhindert, weil er vor zehn jahren für die konservative Zeitung Junge Freiheit schrieb.

    Bei WASG/SED kandidiert Saddam Fan Chris Seldmair, in Duisburg ruft ein WASG/SED-Bürgermeisterkandidat zum Boykott gegen Israel (also gegen die Juden) auf, WASG-Chef Lafontaine redet in Goebbels-Tradition von Fremdarbeitern und nun verfält auch die Partei Kurt Schumachers in die Nazi-Rhetorik.

    Und in Berlin ruft MatheabwählerIn Kirill Jermak-Drohsel (WASG/SED) seine SA (Henryk M. Broder) zum Kampf gegen das „System“ auf!

    Warum richtet sich der „Kampf gegen Rechts (TM)“ niemals gegen die neuen Nazis bei WASG/SED, GrünInnen und SPD?

  17. @ #13 Intolerant (06. Mai 2009 09:07)

    1. „menschenverachtend“ wurde nie gesagt

    2. politische Gegner als eine Art „Schädling“ hinzustellen kennt man noch von den n-Sozialisten
    (Wer hats erfunden??)

    3. Schädlingsvergleiche legitimieren die Ausrottung desselben – egal was genau dieser Schädling ist (auch Menschen)

  18. #7 byzanz (06. Mai 2009 08:50)

    Es ist auch nicht schlecht, was sich die “Linke” so leistet: In Dachau-Fürstenfeldbruck outet sich ein Direktkandidat als Saddam-Verehrer, bezeichnet die USA als “mörderischtes Imperium seit Hitler” und sympathisiert stark mit dem militanten Islam:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,622979,00.html

    Hier die Website dieses Wahlkandidaten, der wieder einmal die Nähe von Linken zum Islam verdeutlicht:

    http://www.chris-sedlmair.de

    Der gute Sedlmair macht auf seiner Seite sogar Werbung für PI !
    Volksverhetzer wie das Zion-Zäpfchen Henryk M. Broder oder der Stürmer-Abklatsch „Politically Incorrect“ müssen im gleichen Maße behandelt werden wie eliminatorische Antijudaisten vom Schlage Zündel und Mahler. Diese Hetze darf keinen Platz in unserer Mitte haben.

    Siehe hier:
    http://www.chris-sedlmair.de/news/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=13&Itemid=24

    Der Sprachgebrauch läßt schon erkennen wo er gelernt hat.

  19. @ #14 Galgenspielerin (06. Mai 2009 09:07)

    Rechnen wir mal:

    57% von 71,6 sind 40,812

    Also: 40,812% der Gesamt-Täter haben Migrationshintergrund,
    dazu kommen 28,4% der Gesamt-Täter ohne deutschen Pass -> ergibt:

    69,212% aller Täter in Berlin sind Migranten

    .

  20. @ #20 Denker (06. Mai 2009 09:20)

    Wenn man das jetzt noch in Relation zu den Bevölkerungsanteilen setzt, darf man glaube ich feststellen, dass die Integration „verbesserungswürdig“ ist.

    🙂

  21. Also ich finde diesen Tiervergleich nicht so dramatisch. Zum einen ist der Hai kein Tier, dass man ausrotten sollte und zum anderen gibt es auch positive Seiten beim Hai, z.B. ist die Haifischflossensuppe ist eine Spezialität. Was man von Ratten und Ungeziefer nicht behaupten kann.

    Ich wähle bestimmt nicht SPD aber ich finde dieses Plakat trotzdem irgendwie witzig.

  22. Überkleben?

    LÜGNER (Y) WÜRDEN SPD WÄHLEN

    ab gesehen davon halte ich nichts von der „Das hat die NSDAP auch gemacht“-Keule. Das ist politisch korrekte Art und Weise. Amüsant ist, dass es für die SPD nun so aus dem Wald herausschallt wie sie es reinruft: mit der PC-Keule.

    Daher ist der Beitrag auf PI nicht ganz fehl am Platz.

  23. @16 Denker

    Somit kann man getrost konstatieren, Kommentator — die Grünkommunisten sind nicht nur nekrophil, sondern sogar Nekrophagen.

    Von Sitte und Moral haben die sich ohnehin schon längst verabschiedet. Deren Ausspruch „Mein Bauch gehört mir“ markierte den Weg zurück ins Tierreich.

  24. Ökofaschisten würden Grüne wählen

    Abgebildet der gut bezahlte Umweltbeauftragte aka Nichtstuer. Ähnlich dem heißen Fön produziert er heiße Luft. Ähnlich dem Finanzhai stopft er sich die Taschen voll. An seinen Händen klebt das Blut von „Umweltsündern“ (der Zweck heiligt die Mittel – man will schließlich die Menschheit retten). In der linken Hand hält er als Insigne seiner (heiligen) Macht ein Windrad im Sonnenblumendesign. Auf seinen Schultern jeweils ein Sticker mit Atom-Kraft-Nein-Danke-oder-ich-mach-dich-friedlich-kaputt und ein ATIFA-Hakenkreuz. Die rechte Hand benutzt er nicht, ganz den muslimischen Bräuchen nach – außerdem ist sie im zu weit rechts außen. An seinem Hosenbund baumelt ein Schlüssel zu seinem Reihenhaus in Freiburg mit Minus-Energiehaus (man hat ja ein Solardach) und altem RAF-VW-Terror-Stinker-Bus (man hängt so an der guten alten Hippi-Jugend)

    […]

    Herr Wiedenroth – sie können das besser. Übernehmen Sie!

  25. Ich finde die Plakataktion lustig, vorbildhaft und nachahmenswert.
    zB.:

    Zecken würden Turban tragen.
    Für die Ausbeutung Euopas.

    Ratten würden CDU wählen.
    Für die Plünderung Europas.

    Moderate Taliban würden SPD wählen.
    Für den Untergang Europas.

  26. Ach Gott, ich sehe da weniger eine sprachliche oder Entgleisung auf irgendwelchen metophorischen Konstrukten, sondern eine handfeste Kampagne auf Idiotenniveau.

    Eigentlich nichts Neues. Das kennen wir doch bereits aus dem Münteferingschen „Propagandaministerium“ früherer Jahre. Hieß damals KAMPA und produzierte merh Schein als Sein. Das ganze aber recht erfolgreich. So erfolgreich, daß der Nichtgefärbte heutige GAZPROM Mann und sein Taxifahrer und EX-Strassenschlägerchaot/Linksextremist an der Macht blieben. Mit fatalen Folgen für das Land: Ein Vakuum links der SPD, welches nunmehr von der Mauermörderpartei „““partei-politisch“““ ausgefüllt wird. Von der medialen Affenshow die uns die ÖR-Spastis mit zumeist pathologischem Linksdrall seitdem servieren und ein verzerrtes Bild des Landes darlegen ganz zu schweigen. Leute wie Nahles und Y. wären uns erspart geblieben. Die SPD´-wird seitdem von Neokommunisten gespalten. Macht ist Geil ! Kollidiert aber mit Verantwortungsethos. KAMPA-Produkte zeigen das ganz deutlich.

    PS:
    Ein SPD-Spastiker war leider nicht in der Lage mir zu erläutern wie 12 Jahre Regierungsveranwortung der SPD und den damit verbundenen Stellen von Weichen im Finanz-, Sozial- und Wirtchaftsrahmen mit den latenten Anklagen aus obig aufgeführten Plaktaschlagzeilen zusammenpaßt. Da eine Nationalsozialistische Symbolmetaphorik zu sehen ist zwar möglich, heiße aber nur auf dem hirnamputiertn salbungsvollen Gutmensch-Neusprech mitzureiten.

  27. #25 MozartKugel (06. Mai 2009 09:28)

    Überkleben?

    „LÜGNER (Y) WÜRDEN SPD WÄHLEN“

    Geniale Idee. also:

    LYGNER WÜRDEN SPD WÄHLEN.

  28. Finanzhaie würden keinesfalls SPD, CDU oder SPD wählen.Denn die können alle nicht mit Geld umgehen.

    Sie führen das Land in das finanzielle Abseits durch Verschleuderung des Volkseigentums in einem Umfang, wie es das nie in diesem Lande gegeben hat.

    Ein schlauer Finanzhai steckt sein Geld lieber dort rein, wo es vielleicht noch etwas bringen kann.

    In die einarmigen Banditen von Las Vegas.

    http://www.youtube.com/watch?v=nYSGOlfm1e4

  29. Kluge Wähler werden nur mit der Erststimme wählen und die Zweitstimme verweigern.

  30. Leute: Warum geht ihr überhaupt noch wählen? Man weiss doch: Nur die dümmsten Kälber wählen ihren einenen Schlächter im Schafspelz, oder so!! Also ich sehe da jedenfalls keinen Unterschied zwischen Pest und Cholera, denn: Tot ist tot, und das sind wir bald alle, wenn es so weiter geht. Vielen Dank an die dort oben, diese weisen Männer und Frauen, die gekonnt das Land versauen.

  31. #20 Denker

    Es handelt sich bei diesen Tatverdächtigen um Menschen unter 21 Jahren. Fällt unter die Rubrik „Jugendkriminalität/Jugendgruppengewalt“ im Bericht.

    Ich zitiere:

    „71,6 % aller TV unter 21 Jahren waren deutscher Staatsangehörigkeit“

    „Im Rahmen des Programms der täterorientierten Ermittlungsarbeit der Berliner Polizei (TOE-Programm) sind 878 Personen (oder 64,8%) jugendlichen oder heranwachsenden Alters. Gemäß einer geschäftsstatistischen Auswertung haben rund 57% davon einen Migrationshintergrund. (Zum Vergleich: Der Bevölkerungsanteil aller unter 21jährigen mit Migrationshintergrund liegt in Berlin bei 38,7%.)“

    Ich weiß nicht, wie ich das Wörtchen „davon“ in dem Zusammenhang deuten soll. Bezieht es sich auf die Gesamtzahl der TV unter 21J oder auf die 64,8%?

  32. Wie wäre es mit:

    Vollidioten würden CDU oder SPD wählen

    Milliardäre würden FDP wählen

    Islamnazis würden die Grünen wählen

    Verfassungsfeinde würden die Linke wählen

    Man könnte die möglichen Wahlslogans beliebig erweitern. Was aber alle gemeinsam haben: Parteien gehen offenbar von einer völlig verblödeten Wählerschaft aus, die man nur mit dummen Parolen an die Wahl(urnen)tröge treiben kann. Es könnte aber auch so sein, daß die Politiker selber, die die Propaganda letztendlich zu verantworten haben, unter einer extremen geistigen Unterbelichtung leiden. Ich denke, letzteres ist der Fall.

    Gegen Politverblödung – für die Freiheit!

  33. @ #23 Galgenspielerin (06. Mai 2009 09:26)

    Hmm – schwierig die nötigen Daten zu finden:

    13,7% aller Berliner haben keinen deutschen Pass
    (Quelle: Berliner Ausländeramt bzw. „Beauftragter für Integration und Migration“)

    Migrationshintergrund wird leider nicht erfasst. Daher muss folgende Annahme getroffen werden:

    der Migrationsanteil mit dt. Pass ist genauso groß wie der Migrationsanteil ohne dt. Pass.
    Begründung:
    57% der Tatverdächtigen haben Migrationshintergrund, siehe #14(habs zugunsten von Migranten auf 50% abgerundet)

    13,7% ohne dt. Pass plus 13,7% mit Migrationshintergrund ergibt:
    27,4% der Berliner Gesamtbevölkerung sind Migranten

    Verglichen mit oben:
    27,4% der Berliner Bevölkerung besitzt 69,212% der Täter

    Betrachtet man mal einen Quotienten:

    Bevölkerungsanteil pro Täteranteil:

    27,4/69,212 = 1/2,53

    bzw.

    72,6/30,788 = 1/0,42

    Was sagt das jetzt aus?? Das sagt folgendes:

    Auf ein Prozent Migrationsanteil kommen 2,53% der Täter
    und
    Auf ein Prozent dt. Ureinwohneranteil kommen 0,42% der Täter

    Oder hab ich was falsch gerechnet?? Bitte nachkorrigieren!

  34. #4 Freiheitskaempfer (06. Mai 2009 08:46)

    Abgesehen davon, dass die SPD-Kampagne tatsächlich eine echt billige Spaltungs- und Aggressionskampagne ist (Stichwort: soziale Unruhen) – aber geht es nicht auch eine Nummer kleiner?!

    Immer diese dämlichen Nazi-Vergleiche bei jedem dritten Thema – nervig.

    Ich finde den Vergleich treffend. Zwar hast Du Recht, daß sich diese Moralkeule (Martin Walser) abgenutzt hat, andererseits hält man der SPD einmal den Spiegel vor. Denen als „moralische Weltmacht“ (Gerhard Schröder) tut das viel mehr weh als uns, die sich längst daran gewöhnt haben, in die Rechte Ecke geschoben zu werden.

    Wi einige meiner Vorschreiber vermute auch ich mal stark, daß denen jetzt der Stöpsel in der Rosette steckt. Sie ahnen, was ihnen blüht. Der Wähler hat sich lange genug wie ein Bär am Nasenring durch die Manege ziehen lassen:

    Müntefering mit seinem Ausspruch, es sei unfähr, seine Partei an Wahlversprechen zu messen.

    Besonders knackig war die Lügilanti-Affäre nebst stalinistischem Schauspiel danach („Abweichler“), wo Beine abfalen sollten.

    Schwuchtel Wowereit in Berlin, wo alles aus dem Ruder läuft.

    Längst kommen die Leute dahinter, was ihnen dank SPD mit Multikulti aufgehalst wurde.

    Der Wahl- Zahltag rückt näher und näher. Aus dem flauen Lüftchen wird langsam ein Gegenwind, der noch zum Sturm ausarten wird.

    Bin wirklich mal gespannt darauf, was sie nach der Wahl sagen werden. Geht es mit rechten Dingen zu, scheitert die SPD an der 5-Prozent-Klausel.

  35. #44 Ausgewanderter (06. Mai 2009 10:14)

    Müntefering mit seinem Ausspruch, es sei unfähr, seine Partei an Wahlversprechen zu messen.

    Au Backe! unfair!

  36. @ #43 Denker (06. Mai 2009 10:13)

    Ich denke man darf feststellen, dass rund 2/3 aller Straftaten von Migranten begangen werden obwohl diese nur 1/3 der Bevölkerung stellen.

    Fakt ist: Es kann so nicht weitergehen!

    Verursacher: Die Vereinigte Linke! (SPD / CDU / Grüne und Linke)

  37. #42 Wien-1683 (06. Mai 2009 10:01)

    Man könnte die möglichen Wahlslogans beliebig erweitern. Was aber alle gemeinsam haben: Parteien gehen offenbar von einer völlig verblödeten Wählerschaft aus, die man nur mit dummen Parolen an die Wahl(urnen)tröge treiben kann.

    Danke für die Steilvorlage. SPD-Schröder hat in Hannover deutlich gemacht, welchen Wert Wählers Stimme hat. Dort werden die Stimmzettel stilgerecht in gelbe Mülltonnen entsorgt. Alles klar?

    Meine Stimme geht nicht in den Müll. Ich mache Briefwahl. Und ich wähle Reps.

  38. An Daniel Israel

    Wenn Du nicht wählen gehst, machen die weiter, wie bisher. Denn nicht die Mehrheit, sondern die prozentuale Mehrheit entscheidet bei Wahlen.
    Auch wenn von 100 Wahlberechtigten nur 3 zur Wahl gehen, hat jede Partei, die nur eine Stimme erhält die 30% getoppt. Und wer 2 Stimmen bekommt, hat satte 60% plus x erreicht.
    Also, hingehen zur Wahl, aber Protest wählen. Das ist möglich.

  39. @#42 Wien-1683: Ja, das Volk ist dumm. Viele wissen ja nichtmal, was sie da gerade lesen. Die Menschen lassen alles mit sich machen, hauptsache: sie fühlen sich gut dabei. Die Gewinnfragen werden auch immer besser: Was kann man essen:

    a: Auto
    b: Kuh

    Also denen würde ich manchmal am liebsten einfach eine reinhauen, aber ganz doll. Da wird das Volk beleidigt und ist noch stolz darauf, weil es meint die Antwort zu kennen. Ich könnte stundenlang nur kotzen!!

  40. @#47 Salahadin: Tut mir leid, aber ich kann mit der Demokratie schon lang nix mehr anfangen. Was beschlossen ist, wird kommen. Das Volk soll nur meinen, dass es eine Wahl hat. Und wenn man wählen darf, dann geht es um die Frage, ob 1+1=3 oder 5 gibt. Meiner Meinung nach ist Wahrheit aber nicht verhandelbar, für mich gelten absolute Wahrheiten, auch wenn Hitler noch so demokratisch gewählt wird. Dieses heuchlerische System kann ich nur boikottieren. Und du wirst es hoffentlich auch mal noch merken. Ich mache jedenfalls keine gute Mine zum bösen Spiel mehr, das hab ich mir geschworen!! Ich geh lieber hin und warne die Menschen auf der Strasse, das ist der beste und einzig wahre Weg. Schalom

  41. #1 Rechtsliberalharzer (06. Mai 2009 08:40)

    Die SPD “schießt” auch auf die CDU mit einem ähnlichen Wahlplakat: Dumpinglöhne würden CDU wählen.

    Da kannst Du mal sehen, was für Vollpfosten unser Land regieren. Seit wann haben Dumpinglöhne einen eigenen Willen und Wahrecht, sind eine Person?

    #51 Daniel Israel (06. Mai 2009 10:33)

    Dieses heuchlerische System kann ich nur boikottieren. Und du wirst es hoffentlich auch mal noch merken.

    Da gebe ich Dir vollkommen Recht. Boykottieren hat aber eine aktive und eine passive Seite.

    Boykottiere aktiv, indem Du das heuchlerische System abwählst! Jetzt ist nämlich die letzte Gelegenheit dazu.

    Auch ich habe meine Stimme viele Jahre nicht vergeben, habe die Wahlunterlagen – jedenfalls als ich noch in der West-Türkei lebte – zurückgeschickt mit dem Glogowski-Spruch: „Wählen ist, wie wenn man Scheiße nach dem Geruch sortiert.“

    Zu dieser Wahl habe ich mich sogar im Register der deutschen Botschaft in Bangkok eingetragen (ohne keine Wahlunterlagen). Wer dieses Jahr nicht wählt, kann nach meiner Auffassung hinterher nicht mehr in den Spiegel schauen.

    Machs wie ich: Wähle Reps oder was anderes Rechtes, damit sich meine Prognose bewahrheitet: SPD scheiterte an der 5-Prozent-Klausel.

    Ich will sie nach der Wahl stottern sehen!

  42. Das sind die letzten Zuckungen im Todeskampf der SPD.
    Ich tippe mal auf 24% bei der Bundestagswahl.

  43. Gerade auf AOL gelesen:

    Hohe Haftstrafen für Neonazi-Mörder

    Templiner Mordprozess

    Im Prozess gegen zwei junge Männer aus dem uckermärkischen Templin wegen der Tötung eines Arbeitslosen sind hohe Haftstrafen verhängt worden. Der 19-jährige Sven P. wurde wegen Mordes zu zehn Jahren Haft verurteilt. Der 22 Jahre alte Christian W. muss wegen Beihilfe zum Mord und Körperverletzung hinter Gitter.

    Mit hohen Haftstrafen ist der Prozess gegen zwei Männer aus dem brandenburgischen Templin wegen der Tötung eines 55-jährigen Arbeitslosen zu Ende gegangen. Die 1. Große Strafkammer des Landgerichts Neuruppin verurteilte den 19-jährigen Sven P. wegen Mordes zur höchsten Jugendstrafe von zehn Jahren. Der 22-jährige Christian W. muss neun Jahre und drei Monate wegen Beihilfe zum Mord durch Unterlassen sowie wegen Körperverletzung hinter Gitter. Die Angeklagten nahmen die Urteile regungslos auf.

    Die Strafkammer sah es als erwiesen an, dass die beiden Angehörigen der rechten Szene den arbeitslosen und alkoholabhängigen Bernd K. in der Nacht zum 22. Juli 2008 in einer verlassenen Böttcherwerkstatt in Templin zunächst misshandelt hatten. Der 19-Jährige habe den Mann schließlich mit Tritten gegen den Kopf getötet.

    „Bei der Wahl des Opfers spielte dessen soziale Stellung als arbeitsloser Alkoholiker sowie das neonazistische Menschenbild der Angeklagten eine große Rolle“, sagte der Vorsitzende Richter Gert Wegner. Eine rechtsextreme Überzeugung habe er vor allem bei Sven P. festgestellt. Christian W. sei dagegen nur ein Mitläufer. Beiden Angeklagten fehle jedes Mitgefühl. Ein solcher Empathiemangel mache Menschen offen für rechtes Gedankengut, wie es etwa bei den Folterknechten im KZ der Fall gewesen sei.

    Sven P. habe aus Mordlust gehandelt, sagte der Vorsitzende Richter.

    Nun, wie könnte das ganze aussehen wenn die Täter Migranten wären ?

    Satire on /

    Segeltörn in die Karibik für Migranten-Täter

    Templiner Bereicherungsprozess

    Im Prozess gegen zwei junge Männer aus dem uckermärkischen Templin wegen der Tötung eines Rentners sind erzieherische Massnahmen verhängt worden. Der 19-jährige Ali Ü. (Name geändert) wurde wegen südländisch temperamentvoller Agression zu zweiwöchiger Segeltörn in der Karibik verurteilt. Der 22 Jahre alte Baba Ü. muss wegen Beihilfe zur Agression mitreisen.

    Mit erzieherischen Massnahmen ist der Prozess gegen zwei Männer aus dem brandenburgischen Templin wegen der Bereicherung eines 75-jährigen deutschen Rentners zu Ende gegangen. Die 1. Große Strafkammer des Landgerichts Neuruppin verurteilte den 19-jährigen Ali Ü. (Name geändert) wegen südländisch temperamentvoller Agression zu zweiwöchiger Segeltörn in der Karibik. Der 22-jährige Christian W. muss muss wegen Beihilfe zur Agression mitreisen. Die Angeklagten nahmen die Urteile lachend und Stinkefingerzeigend auf.

    Die Strafkammer sah es als erwiesen an, dass die beiden Angehörigen des südländischen Kulturkreises die deutsche Steuerkartoffel in der Nacht zum 22. Juli 2008 in einer verlassenen Böttcherwerkstatt in Templin zunächst bereichert hatten. Der 19-Jährige habe den Mann schließlich mit Tritten gegen den Kopf getötet.

    „Bei der Wahl des Opfers spielte dessen soziale Stellung als deutsche Steuerkartoffel sowie das islamische Menschenbild der Angeklagten keine Rolle“, sagte der Vorsitzende Richter **** *****. Eine traditionell islamische Überzeugung habe er bei Ali Ü. nicht festgestellt. Baba Ü. sei auch nur ein Mitläufer. Beide Angeklagten hätten eine gute Sozialprognose. Ein solch südländisches Temperament mache Menschen in der Regel zu einer Bereicherung für dieses Land und seine Bürger.

    Ali Ü. habe aus gefühlter Unverstandenheit und Ausgegrenztheit gehandelt, sagte der Vorsitzende Richter.

    /Satire off

  44. Das Plakat hat genau das erreicht, was ein Plakat erreichen soll: Aufmerksamkeit.

    Natürlich kann man zu allem und jedem einen Nazi- oder NPD-Vergleich und natürlich ist auch die SPD nicht zimperlich in ihrem Krampf gegen rechts.

    Allerdings sollte man bei aller Kritik sich nicht dabei auf das unterirdische Niveau der SPD bei der Pflege ihres Projekt 18 begeben.

    Finanzhai hin oder her, die SPD beweist mit dieser Wahlwerbung das sie nicht im geringsten Interesse hat mit der FDP zu koalieren, sondern nach der Wiedervereinigung mit der SED giert.

  45. Naja, es ist ja nun nicht so das es gelogen ist. Eine schwarz – gelbe Regierung ist so ziemlich das schlimmste was uns passieren kann.

  46. Woooo ist die Vorschaufunktion ????

    ….Der 22-jährige Baba Ü.(Name geändert) muss muss wegen Beihilfe zur Agression mitreisen. Die Angeklagten nahmen die Urteile lachend und Stinkefingerzeigend auf.

  47. Also noch ma richtig:

    Satire on /

    Segeltörn in die Karibik für Migranten-Täter

    Templiner Bereicherungsprozess

    Im Prozess gegen zwei junge Männer aus dem uckermärkischen Templin wegen der Tötung eines Rentners sind erzieherische Massnahmen verhängt worden. Der 19-jährige Ali Ü. (Name geändert) wurde wegen südländisch temperamentvoller Agression zu zweiwöchiger Segeltörn in der Karibik verurteilt. Der 22 Jahre alte Baba Ü.(Name geändert) muss wegen Beihilfe zur Agression mitreisen.

    Mit erzieherischen Massnahmen ist der Prozess gegen zwei Männer aus dem brandenburgischen Templin wegen der Bereicherung eines 75-jährigen deutschen Rentners zu Ende gegangen. Die 1. Große Strafkammer des Landgerichts Neuruppin verurteilte den 19-jährigen Ali Ü. (Name geändert) wegen südländisch temperamentvoller Agression zu zweiwöchiger Segeltörn in der Karibik. Der 22-jährige Baba Ü.(Name geändert) muss muss wegen Beihilfe zur Agression mitreisen. Die Angeklagten nahmen die Urteile lachend und Stinkefingerzeigend auf.

    Die Strafkammer sah es als erwiesen an, dass die beiden Angehörigen des südländischen Kulturkreises die deutsche Steuerkartoffel in der Nacht zum 22. Juli 2008 in einer verlassenen Böttcherwerkstatt in Templin zunächst bereichert hatten. Der 19-Jährige habe den Mann schließlich mit Tritten gegen den Kopf getötet.

    „Bei der Wahl des Opfers spielte dessen soziale Stellung als deutsche Steuerkartoffel sowie das islamische Menschenbild der Angeklagten keine Rolle“, sagte der Vorsitzende Richter **** *****. Eine traditionell islamische Überzeugung habe er bei Ali Ü.(Name geändert) nicht festgestellt. Baba Ü. (Name geändert)sei auch nur ein Mitläufer. Beide Angeklagten hätten eine gute Sozialprognose. Ein solch südländisches Temperament mache Menschen in der Regel zu einer Bereicherung für dieses Land und seine Bürger.

    Ali Ü.(Name geändert) habe aus gefühlter Unverstandenheit und Ausgegrenztheit gehandelt, sagte der Vorsitzende Richter.

    /Satire off

  48. @kullimulli

    LOL Gut und sehr wahr geschrieben.
    Findest du die Strafen gegen Baba Ü. & Ali Ü. nicht ein wenig zu drakonisch?

  49. /Satire on

    Ein Prozessbeobachter will gehört haben wie einer der Angeklagten zum Richter sagte:

    “ Du kannst mir eh nix, Alder “

    /Satire off

  50. Auch nach längerem Nachdenken finde ich in dem Spruch absolut nichts Verwerfliches.

    Was mir allerdings unangenehm aufstößt: PI bezeichnet die FDP als demokratische Partei???

  51. @Karenzmann

    Findest du die Strafen gegen Baba Ü. & Ali Ü. nicht ein wenig zu drakonisch?

    Nun, ich denke das eine Woche Wellnessurlaub auch gereicht hätte.

    Segeln ist schliesslich nicht ganz ungefährlich, ausserdem sind 2 Wochen Ausfallzeit für die zu erwartende „weitere kulturelle Bereicherung“ schon ziemlich lang.

  52. Diese Spezialdemokraten haben DULDSAMKEIT („Toleranz“) dem Wählermob als Staatsdoktrin aufgepfropft.

    RICHTIGER Sozialdemokrat:

    „MUT ZUR INTOLERANZ!“

    – Prof Carlo Schmid,
    GG-Gründungsvater, Staatsrechtler

    Carlo Schmid würde diese GAZPROM-Rotary-Spezialdemokraten mit kraftvollen Fußtritten aus dem Bundestag jagen!

  53. Mit Nazi-Metaphorik gegen FDP-Wähler…

    Nur weil jemand morgens seinen Toast ißt und Hitler das auch so gemacht hat, ist der Toast-Liebhaber noch lange kein Nazi.

    Als die NSDP ihren Wahlkampf gemacht hat, gab es gar keine FDP und zudem hatte die NSDAP völlig andere Inhalte auf den Plakaten.

    Einen Fön abzubilden und dazuzuschreiben „Heiße Luft würde die Linke wählen“ halte ich weniger für Nazi-Metaphorik als für durchaus passend…

    (Dass „heiße Luft“ ebensogut die SPD wählen kann, steht auf einem anderen Blatt)

  54. #7 Lyllith:

    „Das Plakat hat genau das erreicht, was ein Plakat erreichen soll: Aufmerksamkeit.

    Stimmt! Die gesamte Kampagne ist mal was anderes als diese ewig blöden Grinsegesichter mit den ewig gleichen Phrasen…

    Aber gesetzt, es wäre nicht die SPD, die eine solche Kampagne fährt, dann wären die NAZI-Vergleiche überall in den Medien zuhören – und der Schuss ginge nach hinten los.

  55. Hi,
    warum nicht:“ Pädophile würden GRÜN wählen.“
    Schliesslich gibt es für diese (GRÜNE)ja „gute“ (also die Eigene), und schlechte Pädophilie.
    Anbei Link:http://wireltern.eu/news/die-paedophilenpartei.html
    Man sollte sich vielleicht mal mehr in dieser Richtung mit dieser selbsternanten Ökopartei (-LOL-) beschäftigen. Noch einer?
    http://www.bettinaroehl.de/Der_Fischer___/Daniel_Cohn-_Bendit/Danni_im_Kinderladen/danni_im_kinderladen.html
    Ich werde das Gefühl nicht los, dass das wehtun und wirken könnte
    Yogi

  56. Lügner würden SPD wählen!!

    „Diese Plakate werden auf jeden Fall garantieren, dass die jahrelange Serie von Pleiten, Pech und Wahlkampfpannen halten wird. Da kann man ganz beruhigt sein. Wirklich erstaunlich, mit welcher Selbstgerechtigkeit da eine Partei auf Stimmenfang gehen will, die ihr Parteiprogramm schon vor langer Zeit dem Groucho Marx Motto angepasst hat: Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere.“

    http://debatte.welt.de/weblogs/4881/boess+in+berlin/127676/luegner+wuerden+spd+waehlen

    Haben die Tierschutzverbände die SPD schon wg. „Herabwürdigung und Verächtlichmachung einer Tier Spezies“ verklagt?

  57. Kannibalen würden GrünInnen wählen!

    Was wohl die Vegetarier der ÖkofaschistInnen dazu sagen würden, von ParteigenossInnen „vernascht“ zu werden?

    http://www.focus.de/politik/deutschland/kannibale-von-rotenburg_aid_139667.html

    „Kannibale von Rotenburg“

    Meiwes wird politisch aktiv

    Der so genannte Kannibale von Rotenburg hat die Politik für sich entdeckt. Im Gefängnis ist der zu lebenslanger Haft verurteilte Armin Meiwes einer Gefangenengruppe der Grünen beigetreten.

  58. #1 Rechtsliberalharzer
    stimmt.
    die SPD knöpft sich mit dieser Kampagne ALLE Parteien vor.

    Bei der Links-Partei sieht man eine Mann mit einem Fön anstelle des Kopfes. Darunter steht dann: „Heiße Luft würde die Linke wählen.“

    Also ich würde das auch nicht zu eng sehen.

  59. #66 Rechtspopulist
    sehe ich genauso.
    Ich meine ich wähle sowieso die REPs, allerdings ist das hier mal eine Kampagne bei der man sich mal wenigstens das Plakat ansieht.

  60. #53 Ausgewanderter
    finde ich löblich das sie die REPs wählen. Ich wähle die schon seit dem ich wählen kann/darf.

    Was das traurige an der Sache ist:
    Sie im Ausland sind eher bereit mal eine „Alternative“ zu wählen als die Leute hier – quasi die Leute die täglich mit der Bereicherung zu kämpfen haben, sich hier tag ein tag aus bei PI aufregen und blind immer noch das Kreuzchen bei den Moscheebaubefürwortern der FDP setzen, oder in der Links-CDU immer noch „das kleinere Übel“ sehen.

  61. „…Ungeziefermetaphorik nach Joseph Goebbels…“

    Sehr lustig – aber bei so einem „Vergleich“ würde sich wahrscheinlich eher Goebbels als die SPD beleidigt fühlen müssen. Man wird das Gefühl nicht los, daß gewisse Leute viel mehr in der Vergangenheit denn in der Gegenwart leben.
    Nebenbei bemerkt, noch nicht mal der für solche Fragen prädestinierte Zentralrat hat sich bis jetzt eingeschaltet – das spricht Bände.

    Der WELT war das Thema übrigens zu heikel. Man entfernte es sorgfältig aus dem Internetauftritt.

    Anscheinend hat sie (Die Welt) gerade noch gemerkt welch grandioses Eigentor sie sich damit geschossen hätte. Bei Betrachtung des Berichts auf AOL-Nachrichten drängt sich mir die Frage, welchem FDP-Sympathisanten da die Wahlkampf-Sicherungen durchgebrannt sind. Naja, wie formulierte es Tchibo und Esso so schön: Jedem den Seinen (Schwachsinn)…

  62. Seitdem in der von der Deutschen Post verantworteten Fernseh-Zeitschrift „Einkaufs-Aktuell“ in einer Aufzählung von Talkshowgästen süffisant von „geldgierigen Finanzhaien“ die Rede war, wundert mich gar nichts mehr.

    Wie sagte noch Prof. Michael Wolffsohn:

    Wenn ’60 Jahre danach‘ der deutsche Volkszorn offen oder verdeckt gegen die USA, die Kapitalisten und gegen als Tierplage bezeichnete Menschen aufgeheizt wird, fühle ich mich als Bürger nicht mehr sicher.

    Während der SPIEGEL mit Sympathie („forsch“) berichtet (verlinkt aber auch die Repliken!), gibt es beim Jugendmagazin Blaue Narzisse eine kritische Analyse.

    #6 kullimulli (06. Mai 2009 11:16)
    Es ergibt für mich wenig Sinn, dass die Täter vorher noch mit ihrem Opfer 30 Bier am Tattat trinken und ihn dann umbringen weil er ein Trinker ist.

    „Bislang ist nicht ersichtlich, dass eine rechtsradikale Gesinnung als Hintergrund der Tat vorliegen könnte“, sagte Richter Gert Wegener am Donnerstag. Vielmehr halte er den Fall für ein im Trinkermilieu nicht unübliches Geschehen. „Mordtaten wie die in Templin passieren häufiger unter Saufkumpanen“, sagte er.

  63. Bei den Jusos wird die Kampagne übrigens verbissen unterstützt, während man gleichzeitig fordert, “die Maßnahmen gegen rechte Gewalt(täter) deutlich intensivieren” zu müssen.

    Logisch, man will ja auch die Deutungshoheit über ALLE Gewalttäter haben.
    Die „rechten“ stören blos.

  64. #
    23 Hob

    KLASSE!

    Werde ich mal ausdrucken und zu gegebener zeit in paar Buswartehäusel kleben. 😉

  65. Verlierer und Volltrottel waehlen ihren Henker selber – sie waehlen SPD/Gruene/Linke/CDU.

    Gegen diese Henker sind Finanzhaie liebe Kuscheltiere.

  66. Während Ihr Euch über alberne Wahlplakate ärgert,
    sind Eure Arbeitsplätze Dank der immensen Steuer und-Sozabgaben längst nach Indien und China verschoben.
    Mir will ja keiner mein Orakel abnehmen, aber nach der Wahl beginnt eine Höllenfahrt die bei etlichen zum Versagen des Schließmuskel führen wird.
    http://www.ftd.de/meinung/leitartikel/:Kolumne-Wolfgang-M%FCnchau-Ausfahrt-verpasst/509711.html
    ===============================================
    Wählt trotzdem die einzige Alternative REPs bei der EUW in 4 Wochen und Sept. BTW.
    Sind sie erst im RT werden sie Sammelbecken unserer letzten Aufrichtigen und Patrioten.
    (Erststimme weiter für Deine Regionalvertreter)

  67. Ich würde die REPs schon wählen, wenn sie auch nur den Hauch einer Chance hätten. So ist das eine verlorene Stimme, die nur den Etablierten nützt.

    Den Etablierten muß ein Denkzettel verpaßt werden. Die Wahl aussichtsloser Parteien oder Wahlenthaltung ist dafür sinnlos.

    Ich bleibe für die EU-Wahl bei den Freien Wählern, allein, weil die FW eine realistische Chance haben, der CDU/CSU Sitze wegzunehmen. Die auf der Strecke gebliebenen Hinterbänkler werden dann hofffentlich für den erforderlichen Knatsch sorgen.

    Ratio

  68. Die Reps haben sich mit ihrem revanchistischen Wahlprogramm mal wieder selbst ins Aus gesetzt. Damit stehen sie Achmachmirdendjihad naeher, als manche wahr haben wollen.

    Ausserdem sind da auch nur Kollektivisten vertreten und mit Protektionismus gewinnt man auch keine Wahlen mehr.

    Der freie Markt ist das einzig Waehlbare und nicht der ueberbordende Steuerstaat.

  69. #38 Ratio

    Die freien Waehler sind mir zu nah an der SPD, muss ich sagen. Kein Wort von Zuzugsbeschraenkungen, statt dessen eine Fokussierung auf der unsaeglichen EU, Klimaschutz und schoenen Spruechen. Ob sie das mit den Buergerbegehren ernst meinen, das wird man erst nach einer Wahl sehen, wenn sie an der Macht sind oder im Parlament sitzen. Ich vermute aber, das ist nur geschicktes Marketing.

    Naja, egal was Ihr waehlt. Alles ausser SPD/LINKE/GRUENE waere ja schon mal ein Fortschritt. Wenn Ihr nicht wisst, was Ihr waehlt, dann wisst wenigstens, was ihr NICHT waehlt.

    #37 Eastside

    So ein durchschlagendes „Argument“ kann nur von einem SPDler kommen. :mrgreen:

  70. Sowas selten dämliches!
    Als ob es Regeln nur unter den Sozialfaschistendemokraten geben könnte.
    Nur dass ihnen die Regeln des Kapitalismus‘ nicht passen, heisst nicht, dass es sie nicht gibt.
    Und was das mit den gleichen Regeln für alle angeht, ich dachte immer, die progressiven Steuern und vergleichbare Verirrungen wären linke Ideen.

  71. #42 Nitribeat

    Diese Plakate sind total bescheuert. So bescheuert wie die SPD. Wenn man sich das SPD Kaestchen unten rechts wegdenkt, dann koennen diese Phrasen auch der FDP bzw. die Linke zugeordnet werden. Ausserdem kann heisse Luft nicht waehlen. Das haetten sie nur gerne, denn dann wuerde diese heisse Luft SPD waehlen.

    Ausserdem sieht man an der Aussage, was die SPD als Loesung fuer ein gerechtes und verantwortliches Europa vorsieht: Den politischen Gegner bashen. Ziemlich einfallslos und reaktionaer.

  72. Zur Mahnung an alle die in der FDP die letzte Hoffnung sehen:

    Ich hoffe, dass die Richter die Klagen ablehnen und den Vertrag bestätigen. Ich halte ihn für eine Verbesserung, auch aus deutscher Sicht.

    Silvana Koch-Merin (FDP-Spitzkanditatin und MEP), im Spiegel am 11.02.09

    #89 Heretic (06. Mai 2009 18:39)

    (…)
    Der freie Markt ist das einzig Waehlbare und nicht der ueberbordende Steuerstaat.

    # #90 Heretic (06. Mai 2009 19:03)

    Die freien Waehler sind mir zu nah an der SPD, muss ich sagen. Kein Wort von Zuzugsbeschraenkungen, statt dessen eine Fokussierung auf der unsaeglichen EU…

    Für den freier Markt und gegen die unsägliche EU.
    Das ist aber nicht widerspruchsfrei.
    Ein Blick in die entsprechenden Vertragswerke von EG/EU hilft da weiter.
    Lösung kann nur sein die Etablierten abzustrafen.

  73. #90 Heretic (06. Mai 2009 19:03)

    Die freien Waehler sind mir zu nah an der SPD, muss ich sagen.

    Ich halte von denen Freien Wählern eigentlich auch nichts; die sondern auf ihren Websites nur unverbindliche Sprechblasen ab und die Pauli ist sowieso ein Brechmittel.

    Immerhin haben die Freien Wähler in München gegen den Moscheebau in Sendling gestimmt (ebenso die CSU). Die FDP war dafür.

    Ratio

  74. Die miese deutsche Parteienlandschaft ist das Produkt der deutschen Wähler.

    Die sind ja wie schon in Weimar und 1933 alle links. Sieht man auch in PI, besonders wenn es zu ökonomischen Themen kommt.

    Muß wohl an den Genen liegen. Dumm, dümmer, deutsch.

    Ratio

  75. #47 Ratio

    Wie geschrieben, es gibt keine deutsche Partei, die ich irgendwie guten Gewissens waehlen koennte.

    Aber egal was, auf KEINEN FALL SPD/LINKE/GRUENE waehlen. Alles andere ist dann schon eine Verbesserung. Man wird ja bescheiden.

    Die FDP wuerde ich nur gerne mal etwas mehr in der Verantwortung sehen. Wenn die bei 20% liegt, dann koennte sie vielleicht die Steuern senken. Die Islamisierung ist immer nur Symptom. Die Ursache liegt im Sozialismus. Also: Steuern runter, Wohlfahrtsstaat beschneiden, Unternehmer atmen lassen, dann wird das auch wieder dafuer sorgen, dass mehr deutsche Eliten im Land bleiben.

    Die FDP hat immerhin gezeigt, dass sie gegen Koalitionen mit der SPD standhaft sein kann. Das ist schon mal gar nicht so schlecht.

    Das Problem ist einfach, dass viel zu viele Leute NULL Ahnung vom Islam haben. Die fallen alle auf die linken Sprueche von Frieden rein. Ist ja selbst hier in den USA so, dass die Politiker das so sehen.

    Aber wie gesagt, egal was, Hauptsache SPD/Gruene/Linke verhindern! Wenn die an die Macht kommen, dann ist der Islam das kleinste Problem.

  76. #99 Heretic (06. Mai 2009 22:03)

    Volle Zustimmung.
    Halte es ebenfalls nicht für falsch, es trotz allem mit der FDP zu probieren.

    Ratio

  77. So, wie Kernreaktionen der Kritischen Masse bedürfen, ist diese auch nötig, um im Volk Resonanz zu erzeugen. Deshalb einheitlich rechtens wählen, nur das macht Sinn!

  78. Für solche Diffamierung Anderer kann man der SPD eigentlich nur dankbar sein. Dank dem Bumerang-Effekt weiß jeder gleich, wen man besser nicht wählen sollte. Na, ja es gibt dann immer noch genügend „Trotzkisten“, die das trotzdem tun.

  79. Solange sich die muselverliebten Systemparteien gegenseitig begeifern: Was soll’s?
    Erste Reihe fußfrei anschauen und genießen, wie sie sich zerfleischen!

Comments are closed.