Blogger sind von den Mainstreammedien unabhängig und ihre Freiheit oder das Gegenteil davon, ist ein deutliches Indiz dafür, wie es um eine Gesellschaft bestellt ist. Je höher die Restriktionen, desto schlimmer die Gesinnungsdiktatur und die Angst vor der Wahrheit. Unter den Top-Ten der bloggerfeindlichsten Staaten befinden sich denn auch kommunistische Regimes wie China und Castro-Guevara-Staat Kuba, Reiche des islamischen Friedens wie Ägypten, Syrien, Saudi-Arabien oder der Iran (Foto) und Militärregimes wie Birma. Achtung: Bloggen kann gefährliche Nebenwirkungen haben, mit lebenslanger Haft und manchmal sogar mit dem Tod enden.

Platz 10 Ägypten:

Die Regierung blockiert nur eine kleine Anzahl an Websites, doch die Online-Aktivität der Ägypter wird beobachtet. Der gesamte Internetverkehr aller Provider läuft über die staatliche Egypt Telecom. 2008 wurde über 100 Blogger verhaftet. Die meisten kommen nach kurzer Zeit wieder frei, andere werden ohne Prozess für unbestimmte Zeit in Gewahrsam genommen. Blogger Abdel Karim Suleiman verbüßt derzeit eine vierjährige Haftstrafe wegen „Beleidigung“ des Islams und des Präsidenten Hosni Mubarak.

Platz 9 Turkmenistan:

Bei der Eröffnung des ersten Internetcafés 2007 waren Soldaten zugegen. Die Nutzungsgebühren sind extrem hoch und die Regierung blockiert den Zugang zu gewissen Websites. Die staatliche Turkmentelecom sperrt regelmäßig die Seiten der Opposition und von Dissidenten. E-Mail-Konten von Gmail, Hotmail und Yahoo stehen unter Beobachtung.

Platz 8 China:

Die Regierung blockiert zahlreiche Websites, kontrolliert die Suchergebnisseite und beobachtet den E-Mail-Verkehr der riesigen chinesischen Onlinecommunity. Kritische Blogger werden verhaftet. Momentan sind mindesten 24 Onlineschreiber in Haft. Letztes Jahr hat die chinesische Regierung über 200 Millionen „schädliche“ Inhalte gelöscht.

Platz 7 Tunesien:

Die tunesischen Internetprovider müssen die IP-Adressen und Daten ihrer Kunden der Regierung mitteilen. Der gesamte Internetverkehr fließt über ein zentrales, staatliches Netzwerk. Blogger werden überwacht und der Strom wird ihnen regelmäßig abgeschaltet. Präsident Zine El-Abidine Ben Ali mahnte die Onlineschreiber, „Fehler“ und „Verstöße“ der Regierung zu berichten. Verfehlungen seien „unziemlich und kein Ausdruck von Freiheit und Demokratie“.

Platz 6 Vietnam:

Die Regierung hat im Oktober 2008 eine neue staatliche Agentur zur Beobachtung des Internets gegründet. Blogger versuchen eine Ergänzung zu den staatlich kontrollierten Nachrichten zu sein. Die Regierung fordert Yahoo, Google und Microsoft auf, Informationen über Blogger freizugeben. Blogger Nguyen Van Hai wurde zu 30 Monaten Haft verurteilt.

Platz 5 Saudi-Arabien:

Schätzungsweise 400.000 Websites werden vom Königreich aus politischen, sozialen oder religiösen Gründen blockiert. Neben „unanständigem“ Material blockiert Saudi Arabien alles, was „gegen den Staat oder das System“ ist. Geistliche fordern harte Strafen für Blogger. Fouad Ahmed al-Farhan wurde für mehrere Monate verhaftet, weil er übers Internet Staatsreformen und die Entlassung von politischen Häftlingen forderte.

Platz 4 Kuba:

Nur Regierungsmitglieder und Leute mit Verbindungen zur kommunistischen Partei haben privaten Zugang zum Internet. Der Rest der Bevölkerung muss sich mit staatlich kontrollierten Internetcafés zufrieden geben. Der Zugang funktioniert dabei nur über den Kauf teurer Coupons. Eine kleine Anzahl unabhängiger Blogger wie Yoani Sanchez sind in Kuba kritisch aktiv. Ihre Seiten werden zumeist blockiert. 21 Onlinejournalisten sind momentan im Gefängnis.

Platz 3 Syrien:

Die Regierung nutzt Filtermethoden, um politisch heikle Websites zu blockieren. Blogger werden regelmäßig belästigt oder verhaftet, selbst wenn sie Inhalte von Drittpersonen publizieren. Internetcafés müssen die Daten ihrer Kunden registrieren und den staatlichen Behörden melden.

Platz 2 Iran:

Blogger, die religiöse oder politische Figuren, die islamische Revolution oder ihre Symbole kritisieren, werden regelmäßig belästigt und festgenommen. Alle Blogger müssen ihre Website beim Kulturministerium registrieren lassen. Millionen von Seiten sind blockiert. Ein Staatsanwalt ist auf Internetangelegenheiten spezialisiert und arbeitet eng mit dem Geheimdienst zusammen. Omidreza Mirsayafi wurde wegen „Beleidigung“ der religiösen Führer verhaftet und verstarb unter noch ungeklärten Umständen im März dieses Jahres im Gefängnis.

Platz 1 Birma:

In bitterarmen Land gibt es strenge Beschränkungen für Blogger und Internetnutzer. Die Internetcafés – Hauptzugangsquelle zur Cyberwelt für die Burmesen – wird von der Regierung strengstens kontrolliert. Zahlreiche Websites werden blockiert. Während den Unruhen 2007 wurde das Internet gar komplett abgestellt. Blogger Maung Thura sitzt eine 59-jährige Haftstrafe ab, weil er 2008, nach dem Zyklon Nargis, Videomaterial im Internet zirkulieren ließ.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

39 KOMMENTARE

  1. Hauptsache alle Energie in die “Gedankenkontrolle“ investieren, aber kein Stück Brot für das Volk!!!

  2. Im Iran versuchen die Behörden christliche Blogger in Fallen zu locken. Sie schreiben ihnen und tun so, als wären sie selbst Christen. Dann versuchen sie ein Treffen mit ihnen zu organisieren, wo sie dann verhaftet werden. Der Grund für diese Praxis ist, daß sie anders nicht an die Identität der Blogger herankommen. In den Gefängnissen foltert man sie dann, um sie dazu zu bringen, andere versteckt lebende Christen zu verraten. Das Parlament des Iran hat kürzlich ein Gesetz beschlossen, das die Todesstrafe für christliche Blogger ermöglichen soll, weil Apostasie ein todeswürdiges Vergehen ist. Wie eine Diskussion mit deutschsprachigen Schiiten darüber abläuft, kann man sich hier ansehen:

    http://islamicrevolutionservice.wordpress.com/2009/03/25/ein-antiautoritares-volk/

  3. Nordkorea?
    Die haben ein landesweites Intranet, soweit wie es erreichbar ist. Ansonsten ist der Internetzugang nur für Parteibonzen gestattet.

  4. Ich kann mir gerade vorstellen, wie Schäuble, von der Leyen und ähnlichem Pack in Deutschland und bei der EU bei diesen Möglichkeiten der Neid überkommt.

    Das müssen wir auch anstreben.
    Da geht noch was!

    Natürlich nicht aus so bösen Gründen wie bei den gelisteten Ländern. Niemals! Sondern alles nur im Namen von Freiheit, Demokratie, Grundgesetz, Menschenrechten und Antidiskriminierung.

  5. Auch die BRD ist auf einem guten Wegen die Internetzensur weiter auszubauen.
    Petetion an den Bundestag:

    Text der Petition
    Wir fordern, daß der Deutsche Bundestag die Änderung des Telemediengesetzes nach dem Gesetzentwurf des Bundeskabinetts vom 22.4.09 ablehnt. Wir halten das geplante Vorgehen, Internetseiten vom BKA indizieren & von den Providern sperren zu lassen, für undurchsichtig & unkontrollierbar, da die „Sperrlisten“ weder einsehbar sind noch genau festgelegt ist, nach welchen Kriterien Webseiten auf die Liste gesetzt werden. Wir sehen darin eine Gefährdung des Grundrechtes auf Informationsfreiheit.

    Die erforderliche Anzahl von 50.000 Stimmen wurde zwar in Rekordzeit erreicht, je mehr allerdings mitzeichen – um so besser.

    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=3860

  6. Hi,
    und wann geht hier der erste Blog in Zensur?
    Geschnüffelt wird ja schon ausreichend- und warten wir mal die Wahl ab, danach, wenn rot- rot- Kindersexpart…ä, verzeihung- Grün regiert weil es die verblödete Zipfelmütze, genannt „Souverän“, in seinen Medien so befohlen bekam und brav sein Kreuzchen gemäss ebendieses Befehls da machte…
    Viel Vergnügen, ich geh mal eben kurz und erfrischend kotzen
    Yogi

  7. Der Betreiber von http://www.rotglut.org, Verbraucherschützer Jörg Reinholz alias Fastix, sitzt derzeit im Knast. Er ist nicht der erste oder einzige Blogger in Deutschland Heute, dem das passiert. Betroffen sind alles ganz normale Leute, die halbseidenen Geschäftsleuten lästig geworden sind. Die Meinungsfreiheit existiert bei uns vor allem in der Verfassungstheorie. In der Praxis gibt es jede Menge andere Rechtsgüter, die ihr entgegenstehen, und ein Justizwesen, welches regelmäßig dafür sorgt, dass sie unter die Räder kommt. Ferner gibt es eine große Anzahl internet-phober Personen in allen Gesellschaftsschichten und ganz besonders in den derzeit einflussreichen Schichten, die in den letzten Jahren die Schrauben immer weiter angezogen haben. Alles, was hier über andere Länder geschrieben wird, gibt es in mehr oder weniger ähnlicher Weise auch bei uns. Vielfach haben die hier an den Pranger gestellten Länder ihre Zensurpraktiken bei uns abgekupfert. Die Zahl der Seiten, die aus dem Netz gemahnt und geklagt worden sind, übersteigt womöglich die oben bezüglich China genannte zahl von 200k. Man schaue nur http://www.buskeismus.de an, um einen Eindruck davon zu bekommen, wie die gerichtliche Zensurmaschinerie in einer diesbezüglich führenden deutschen Stadt am Schnürchen (Fließband) funktioniert.

  8. Die Gedanken sind frei !

    1. Die Gedanken sind frei
    wer kann sie erraten?
    Sie fliehen vorbei
    wie nächtliche Schatten.
    Kein Mensch kann sie wissen,
    kein Jäger erschießen
    mit Pulver und Blei:
    Die Gedanken sind frei!

    2. Ich denke, was ich will
    und was mich beglücket,
    doch alles in der Still’
    und wie es sich schicket.
    Mein Wunsch und Begehren
    kann niemand verwehren,
    es bleibet dabei:
    Die Gedanken sind frei!

    3. Und sperrt man mich ein

    im finsteren Kerker,

    das alles sind rein

    vergebliche Werke.

    Denn meine Gedanken

    zerreißen die Schranken

    und Mauern entzwei:

    Die Gedanken sind frei!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Gedanken_sind_frei

    Und die Zensoren sind grenzenlos D-U-M-M

  9. OT: Oberverwaltungsgericht ordnet Scharia beim Schulschwimmen an!

    http://www.taz.de/1/leben/alltag/artikel/1/muslimische-schuelerin-muss-schwimmen/

    Richter stützen Schulpflicht
    Muslimin muss mitschwimmen

    Auch streng orthodoxe Eltern haben keinen Grund, ihre Mädchen vom Schwimmunterricht auszunehmen. Es gibt schließlich verhüllende Badeanzüge, die „Burkinis“, urteilt das Oberverwaltungsgericht.

    MÜNSTER afp/dpa | Muslimische Mädchen im Grundschulalter haben in Nordrhein-Westfalen grundsätzlich keinen Anspruch auf Befreiung vom gemeinsamen Schwimmunterricht mit Jungen. Es sei ihnen zumutbar, eine den islamischen Bekleidungsvorschriften entsprechende Schwimmkleidung zu tragen, entschied das Oberverwaltungsgericht in NRW am Mittwoch in Münster in einem Eilverfahren.

    Damit scheiterten muslimische Eltern, die beim Schulamt vergeblich die Befreiung ihrer neunjährigen Tochter vom Schwimmunterricht beantragt hatten.

    Die Eltern hatten erklärt, sie befürworteten eine strenge Auslegung des Korans. Diese gebiete ihnen, Kinder schon ab dem siebten Lebensjahr vor sexuellen Versuchungen zu bewahren.

    Den so genannten „Burkini“, der von Frauen und Mädchen beim Schwimmen auch in islamisch geprägten Ländern getragen wird, lehnten sie ab: Er sauge sich mit Wasser voll und sei eine zusätzliche Gefahr für ihre Tochter.

    Nach Ansicht des Gerichts ist es Mädchen im Grundschulalter „grundsätzlich zumutbar“, im Schwimmunterricht solch eine spezielle Bekleidung zu tragen, um den Glaubenskonflikt ohne Trennung der Geschlechter zu bewältigen.

    Werde das Mädchen deshalb gehänselt, sei es die Pflicht der Lehrer, auf Mitschüler „pädagogisch einzuwirken“, damit sie dem Mädchen „verständnisvoll, tolerant und respektvoll“ begegnen. Beim Burkini handelt es sich um einen zweiteiligen Schwimmanzug mit Kopfbedeckung.

    Das OVG bestätigte einen gleichlautenden Beschluss des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen. Der Beschluss der Münsteraner Richter ist unanfechtbar.

    Az.: 19 B 1362/08

  10. Naja deshalb ist PI auch nicht mehr in Deutschland:-) Deutschland wäre real auch sehr vorne.

  11. Islamische Länder müssten vom Internet abgeschnitten sein! Kein Internet für Mulus dann gibts auch keine Gewaltverbreitung und weniger Terrorattentate. Sie müssen behindert werden wo es nur geht!

  12. Die USA werden hoffentlich immer das Licht der Meinungsfreiheit hoch halten. Da kann auch Zensursula und der Rolli nichts ändern. Nichtsdestotrotz würde ich in DEUTSCHLAND nie einen Blog aufmachen. Bei all den Gerichtsenscheidungen gegen freie Meinungsäußerung ist der administrative Aufwand viel zu hoch. Das merkt man auch immer an „kritischen“ Berichten zu PI, die dann stets die Meinungsäußerungen im Kommentarbereich herausfischen, die der Argumentation des Kritikers dienlich sind. Dabei zeigt das nur, wie wenig man mit freier Meinung umgehen kann.

    Deutschland ist sicher nich Platz 11, aber ganz auf der konträren Liste der Blog-Freundlichsten Länder auch ganz gewiss nicht weit oben dabei.

    Deutschland ist Mittelmaß.

  13. Dazu möchte ich hinzufügen, dass manche dieser Staaten wahrscheinlich viele Staatsangestellte allein dafür bezahlen, um das Internet ständig nach gewissen Inhalten durchzusuchen. Wenn ich bestimmte Sachen über Iran blogge, kriege ich sehr schnell Besuch von denen. Das ist mir wiederholt aufgefallen, vor allem bei meinem alten Blog, wo ich ein Counter hatte, das mir auch die geographischen Orte meiner Besucher angezeigt hatte.

    Irgendwie erinnert mich das an den guten alten Ostblock. Da hat man auch das größte Teil der Staatseinnahmen in Überwachung und Bespitzelung investiert.

  14. #10 ralf2008 (20. Mai 2009 21:30)

    Auf alle Fälle, was Youtube betrifft. Youtube zensiert für Deutschland wie die Sau! Dinge, die du in Österreich ansehen darfst, sind dem deutschen Youtube-Surfer verboten.

  15. Ich erinnere nur an die Islamgegnerin von einem anderem Forum die sich umgebracht hat. Es geht auch wesentlich subtiler. Wobei ich die reale Gewalt dem Subtilem vorziehe. Gewalt wird jeden Tag gegen Islamkritiker ausgeübt.
    Aber ein Lächeln muß drin sein.

  16. #11 Masho (20. Mai 2009 21:31)
    Du hast es immer noch nicht verstanden, das Internet ist nicht geschaffen zur Kontrolle, sondern zum Austausch. Im Guten und im Bösem!
    Ursprünglich sollte damit die Handlungsfähigkeit der USA im Fall eines nuklearen Angriffs sichergestellt werden. Ist plausibel. Das Schweizer es so weit entwickeln, war niemandem klar… Das Resultat… Denk Dir Deinen Teil…

  17. Top-Ten der bloggerfeindlichsten Staaten

    Positive Botschaft darin: Die aggressiven Zensur- und Repressionsmaßnahmen in islamischen Diktaturen zeigen, daß es auch dort, wo der blutverschmierte Halbmond an der Macht ist, immer noch viele Menschen gibt, die die Herrschaft des Bösen (Islam) ablehnen und für die Freiheit kämpfen.

    Wären alle Moslems vom Islam innerlich überzeugt, bräuchten die Regime ja gar keine Zensur und Repression anzuwenden, um sich an der Macht zu halten.

    #5 Rheinperle (20. Mai 2009 20:45)
    Auch die BRD ist auf einem guten Wegen die Internetzensur weiter auszubauen.

    Jedes Regime strebt nach absoluter Herrschaft (Herrschaft ohne Widerspruch, ohne Opposition, ohne Kritik, ohne Alternativen, ohne Machtbegrenzung durch Bürger, Medien, Richter).
    Viele besorgniserregende Anzeichen hierfür gibt es. Der Versuch, den freien Zugang zum Internet immer weiter einzuschränken und schließlich ganz zu blockieren, ist aber nur eines davon.
    Ein weiteres Beispiel: Die geplanten Versammlungsgesetze einiger Bundesländer:

    http://www.scharf-links.de/57.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2123&tx_ttnews%5Bcat%5D=20&cHash=4f2384e308

    Wer angesichts solcher Bestrebungen immer noch glaubt, die Motive des deutschen Regimes seien demokratischer Natur, der ist wirklich naiv!!!

  18. Naja deshalb ist PI auch nicht mehr in Deutschland:-) Deutschland wäre real auch sehr vorne.

    Um das Internet zu beschränken, den Zugriff auf freie Medien wie PI zu blocken braucht es schon einen Beschluss von den Anderen. Sollte es dazu kommen ist der Zugriff auf PI unser geringstes Problem, da zu dem Zeitpunkt die Bundesrepublik Deutschland nicht mehr existiert, bzw. das Grundgesetz außer Kraft gesetzt wurde. Heute sind es Seiten für Pädophile (ohne Frage, zurecht !!!) die geblockt werden sollen, morgen verhindern die Anderen den Zugriff auf Regime-kritische Webseiten. Das Internet, mit seinen freien Medien und Bloggern, übt Einfluß aus der nicht gewollt ist von den Anderen – Kontrollverlust.

    Wer sind die Anderen? Sie nennen sich MdB, MdEP … und bestimmen unser Leben. Einer der mit Abstand faulsten und unfähigsten, noch dazu ein Feind neuer Medien ist Vertreter meines Landkreises – MdB Franz Obermeier, CSU.

  19. Jedes Regime strebt nach absoluter Herrschaft

    Das ist richtig.

    Die altmodischen Regimes (wie die islamischen) benutzen dazu Gewalt. Es sind natürlich keineswegs nur „westliche Freigeister“, die in islamischen Ländern wie z.B. Tunesien von der Meinungsfreiheit abgehalten werden, sondern vor allem auch Hardcore-Islamisten.

    Die moderneren Regimes setzen zur Zensur mehr auf Gehirnwäsche als auf Gewalt, sind aber der Freiheitsberaubung auch nicht abgeneigt, wenn die Gehirnwäsche nicht funktioniert.

    Das Ideal ist natürlich eine Gesellschaft, in der alle Bürger so gehirngewaschen sind, dass sie von selber nichts regimekritisches sagen, bzw. noch nicht einmal mehr denken.

    In dem Punkt ist der Islam noch schwer dilettantisch. Da sind wir näher dran.

  20. PI wirkt! 🙂

    Nachdem sie [die liberale Pfarrerin Kladen] in einem taz-Interview im März den Evangelikalen Fundamentalismus vorgeworfen hatte, wurde sie mit gehässigen E-Mails überschüttet.

    In einer hieß es, sie müsse einmal vor dem Herrgott Rechenschaft ablegen, dass sie konservative Christen bekämpft habe – statt die angeblich „neuen Herrscher in Deutschland“: die Muslime.

    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/huber-und-die-evangelikalen/

    Da nützt auch das haßzerfressene Gehetze der kommunistischen Tageszeitung (TAZ) nichts: Die verkommene, proislamische Multikulti-Ideologie der Amtskirchen ist gescheitert!

  21. #22 Mastro Cecco (20. Mai 2009 21:58)
    Ich glaub diesem Pack garnichts, fertig. Zu oft belogen und betrogen! Aber im Osten ist noch nur schleichender Islam unterwegs… Aber wehret den Anfängen! Aber der ist schwierig oder SEHR EINFACH! Niemand hat was gegen arbeitene Leute, woher die auch kommen. Nur sind unsere Sozämter schon so überlaufen, daß im Osten sehr viel Sprengstoff da ist, nur fehlt noch die Initialzündung…

  22. #25 http://www.demokratische-liga.de (20. Mai 2009 22:10)

    Ich kann da Nordkorea nicht finden, vielleicht gibt es da kein Internet?

    Vielleicht gibt es eine Überlandleitung nach China, um ein paar Hundert Auserlesene Zugang zu verschaffen. Ansonsten sind die meisten offiziellen Websites Nordkoreas beim „Klassenfeind“ Japan gehostet. Es gibt auch einige deutschsprachige Seiten über Nordkorea, vorwiegend von altkommunistischen Hardlinern in der Freizeit gebastelt.

    Also gibt es in der KDVR keine Internetzensur 🙂

  23. Stefania Atzori ,eine grossartige Bloggerin in Italien, mi einer it-Domäne aller Widerstände zum Trotz , ihren Blog konnten die Linken unter der Prodi-Regierung auch nicht abschalten.Und jetzt erst Recht nicht, in Italien werden zur Zeit eher Islamkritische Blogger beschützt von Kreisen in der Regierung .Typen wie Edaty und Co haben in Italien wenig Chanchen, ich habe das deutlich per E-Mail mitgeteilt , seinen Spezi Ramon Schack
    Der Blog von Stefania Atzori
    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/04/islamunser-partner-blog.html

  24. #4 Mitro (20. Mai 2009 20:45)

    Schauen Sie mal:
    http://www.youtube.com/watch?v=C0Q41F6m1_E

    Die Dame von der Leyen fragte unlängst allen ernstes nach:

    „kann mir mal jemand erklären, was ein Browser ist“

    Ja, das sind „“““Eliten“““““ aus Deutschland.

    Nicht ich bezeichne die als Eliten, diese Leute selbst nennen sich so. Und das ist der Witz daran. Studienabrecher und ProtégéStudenten.

  25. Wenn man will kann man fast jeden Blog, der über menschliche Handlungen (und nciht etwa nur über Naturphänomene) berichtet, auch ohne Ursula-Filter von Deutschland aus lahm legen. Und das geht sogar dann, wenn der Betreiber nicht in Deutschland wohnt. Man braucht nur ein paar Leute mit viel Geld, die vor allen möglichen Gerichten Klagen anstrengen. Dann kommt der Betreiber schnell zu nichts anderem mehr und ist überdies früher oder später finanziell ruiniert, sofern er nicht seinerseits tiefe Taschen hat.

  26. PS die Gerichte nehmen fast jeden Mist an, und jedes mal entsteht erheblicher Aufwand für den Beklagten. Sehr häufig kommen auch eintsweilige Verfügungen auf lächerlicher Grundlage zustande und man wird oft gut beraten zu sein, lieber ein paar 1000 eur zu zahlen als durch mehrere Instanzen zu prozessieren. „Zahlen und schnell davonlaufen“ ist unter Kostengesichtspunkten — die hier letztlich einzig maßgeblich sind — meistens die klügere Wahl.

  27. Die Gedanken sind frei,
    wer kann sie erraten?
    Sie fliehen vorbei,
    wie nächtliche Schatten.
    Kein Mensch kann sie wissen,
    kein Jäger erschießen
    mit Pulver und Blei:
    Die Gedanken sind frei!

    Ich denke, was ich will
    und was mich beglücket,
    doch alles in der Still’
    und wie es sich schicket.
    Mein Wunsch und Begehren
    kann niemand verwehren,
    es bleibet dabei:
    Die Gedanken sind frei!

    Und sperrt man mich ein
    im finsteren Kerker,
    das alles sind rein
    vergebliche Werke.
    Denn meine Gedanken
    zerreißen die Schranken
    und Mauern entzwei:
    Die Gedanken sind frei!

    Wird gleich dem Gesicht
    Das Sehen versaget,
    So werd ich doch nicht
    Von Sorgen geplaget.
    Ich kann ja gedenken,
    Was soll ich mich kränken?
    Es bleibet dabei:
    Die Gedanken sind frei.

    Drum will ich auf immer
    den Sorgen entsagen
    und will mich auch nimmer
    mit Grillen mehr plagen.
    Man kann ja im Herzen
    stets lachen und scherzen
    und denken dabei:
    Die Gedanken sind frei!

Comments are closed.