Müll-Bereicherung in Bad GodesbergWenn man die Bereicherung, diese Fröhlichkeit der Menschen und diese orientalische Gestaltung des Lebensraumes in nachfolgendem Video betrachtet, könnte man denken, man befinde sich in einer islamischen Metropole. Doch offenbar ist Bonns wohlhabendster Stadtbezirk Bad Godesberg bereits zu einer solchen geworden, direkt vor den Augen der letzten autochthonen Bürger.

Hier das Video:

“Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.” (Maria Böhmer, CDU)

(Spürnase: Benni)

image_pdfimage_print

 

106 KOMMENTARE

  1. Traurig aber wahr.

    Mein Onkel lebt in Bad Godesberg. Auch wenn er sich dem Ruhestand nähert, plant er den Wegzug aufs Land. Als er die Problematik der gestiegenen Ausländerkriminalität (1000 Euro Sachschaden an seinem Eigentum in 2 Monaten !) seinem Arbeitgeber (Vater Staat) vortrug und um Versetzung bat, drohte man ihm mit disziplinarischen Konsequenzen – solche Aussagen seien ja „Brandstifterei“.

  2. Wir von KV proNRW Bonn sind der Auffassung: Schäuble muß weg. Wir fangen nächstes Jahr mit dem Landtag an! In Bonn sind wir mit den Vorbereitungen fast durch.
    Herr Schäfer – wir halten in Bad-Godesberg zu Ihnen!!

  3. Was für ein Drecksnest…

    Sowas passiert, wenn man unter Wahlen nur noch Steinmeier, Merkel und Beck (egal welchIn) versteht.
    Wenn man oft genug in die Wahlurne scheisst, lebt man schliesslich in einem Meer aus Durchfall.

  4. In Neukölln und Wedding kann man das in gesteigerter Form auf Spielfilmlänge ausbauen. Die Aufnahmen sollten aber nur unter Polizeischutz gemacht werden.

  5. Da sieht man mal wieder, wie der Begriff „Minderheit“ massivst missbraucht wird. Alles aber auch wirklich alles muss heute global gesehen werden. Aber was ist mit den Menschen?!

    Global gibt es nur eine Minderheit… nämlich den hellhäutigen, hellhaarigen Menschen. Dagegen gibt es Milliarden Dunkelhäutige, Moslems usw.

    Dennoch betreibt man auf dem Gebiet der „weißen“ Minderheit einen skurrilen Minderheitenschutz“ zugunsten Zuwanderern aus anderen ehtnischen Gruppen.

    Wenn man einen historischen Vergleich anstellen wollte, wäre das wohl so, als ob die Indianer in Amerika Minderheitenschutz für die „Bleichgesichter“ betrieben hätten. Auch ohne einen solchen „Minderheitenschutz“ ist das Ende bekannt.

    Wenn aber ein alter Mann in der Münchener U-Bahn von Zuwanderern zusammengetreten wird, dann versucht man ihm noch etwas anzudichten, dass er sich feindlich ggü. den entsprechenden „Minderheiten“ geäußert hat. Als einziger Deutscher gegen zwei Zuwanderer abends in der U-Bahn. „Scheiß Deutscher“…

    Die Gutmenschen drehen sich die Mehrheiten und Minderheiten immer so hin, wie es Ihnen gerade in den Kram passt.

  6. Nun ja, nicht dass die PI-Leser glauben, Bad Godesberg wäre ein einziges Kreuzberg oder Marxloh.

    Die beiden Moslemviertel befinden sich an der Bonner Straße und umzu, sowie in Lannesdorf nahe der König-Fahd-Akademie.

    Die anderen Stadtteile kann man fast komplett dem Rotweingürtel zurechnen, nirgendswo in NRW ist die Kaufkraft höher als in Godesberg. Aber zugegeben, wenn die Politiker so weiter machen, dann ziehen die alten Godesberger irgendwann ins Drachenfelser Ländchen und überlassen diese schöngelegene Stadt ihrem islamischen Monokulti- Schicksal.

    Vielleicht dann doch besser Pro-Bonn wählen?

  7. —Vielleicht dann doch besser Pro-Bonn wählen?—

    Wichtig ist, das sich alle einmal zusammen tun, hier bei mir in Hannover sind in den letzten Tagen gleich 2 neue Parteien gegründet worden, der Ableger der „Pauli-Frau“ aus München und eine neue eher Rechte Bürgerpartei.

    Nur so wird das nichts, es müssen sich alle, Reps, Pros, freie Wähler, Pax, gefrustete CDU\CSUler, usw. zusammen zur neuen Rechten.
    Nützt doch nichts, wenn jede von diesen Parteien alle 1% bekommen.

    Zusammen ist man stark.

    Gruss

    Lindener

  8. Bei uns ist das Gebiet zwei Straßen weiter auch schon türkisch/arabisches Protektorat. Das sieht dort einfach furchtbar aus. Alles kaputt und selbst umgebaut. Handwerliches Talent scheint es unter Musels dabei nicht zu geben. Deren EIgenleistung ist nämlich noch erbärmlicher anzusehen als die durch muselmansiches Treiben entstandenen Schäden. Mittendrin die Mili Görus Moschee, wo den ganzen Tag Gespenster rumlaufen und immer wieder nevtötende Musik erschallt.

  9. #2 Noergler (27. Jun 2009 22:00)

    Traurig aber wahr.

    Mein Onkel lebt in Bad Godesberg. Auch wenn er sich dem Ruhestand nähert, plant er den Wegzug aufs Land. Als er die Problematik der gestiegenen Ausländerkriminalität (1000 Euro Sachschaden an seinem Eigentum in 2 Monaten !) seinem Arbeitgeber (Vater Staat) vortrug und um Versetzung bat, drohte man ihm mit disziplinarischen Konsequenzen – solche Aussagen seien ja “Brandstifterei”.

    Jaja, mein lieber Noergler, so ist das eben. Früher war der Beamtenstatus mal ein besonderer Schutz ergebener Staatsdiener, heute dient er als Instrument der Unterjochung freier Meinungsäusserung eben dieser loyalen Diener, die sich erdreisten, die Wahrheit in diesem heruntergekommenen Land anzusprechen und es dadurch zu retten.
    Deutschland hat fertig.

  10. Wow, wie gekonnt dieser, aus nur einem Satz bestehende, Artikel geschrieben ist, meisterhaft!
    Wie interessant und verzweifelt wird hier versucht die Ursachen aller Probleme dieses Viertels, mit dem Arabischen Callshop in Verbindung zu bringen (ohne richtige Beweise zu präsentieren) und dabei gekonnt alle anderen möglichen Ursachen umgangen. Es mag ja sein, dass der Callshop einen Teil des Problems darstellt, weil es ein beliebter Treffpunkt ist, doch das sind alle Callshops, egal welcher Religion oder Staatszugehörigkeit die Besitzer sind, denn auch Araber sind nicht alle Moslems wie man im Beitrag und in der Kategorie welcher dieser Beitrag zugeordnet zu vergessen scheint. Auf dem Video, so gekonnt das auch geschnitten ist, sieht man wie Leute da stehen und Reden, was in Deustchland auch nach 0.00 Uhr nicht verboten ist, den Müll nun mit genau diesen Leuten in Verbindung zu bringen grenzt meiner Meinung nach ohne Beweise an Verleumdung, wenn nicht zu sagen Diskriminierung, denn das Problem das hier angesprochen wird, zieht sich durch alle Bevölkerungsgruppen und Schichten / Viertel, und schon allein deswegen machen die Implikationen diesen Artikel komplett wertlos. Scheinbar brauchen einfache Gemüter einfache Antworten, dies entspricht zwar nicht der Wirklichkeit, entbindet einen aber vom lästigen Nachdenken.
    Mein Tipp an den Artikelschreiber: das nächste mal mehr Hauptsätze benutzen, und mehr Sätze generell. Vor allem empfehle ich Recherche und differenzierte Berichterstattung, mit anderen (aussagekräftigeren ?) Belegen als einem Youtube Video.

  11. Hmmm, ja, aber ich glaube, die Araber werden bald ein kleines Problem bekommen, wenn sie glauben, sie könnten sich hier wie in der Westbank oder in Gaza aufführen!

    Nein, ich rede nicht von den Steuerkartoffeln, die müssen erst einmal zusehen, wie sie die 19% MwSt. auf Kartoffeln erarbeiten können, außerderm haben die Nazi-Kartoffeln fetig mit Deutschland.

    Aber ich rede von der neuen Besatzungsmacht und die verwendet nun einmal keien arabischen Schriftzeichen sondern kurioserweise lateinische, womit die Gemeinsamkeiten bereits aufhören. Die neuen Herren reden auch kein Arabisch sondern eine ural-altaische Sprache. Und die neuen Herren haben vor 100 Jahren schon einmal über die Araber geherrscht, weil es mit dem Vormarsch auf Wien nicht so recht funktioniert hatte, aber da gab es noch kein Hartz IV und keine LinksgrünInnen und keinen Innenminister Schäuble.

    Also, liebe Araber, legt Euch nicht mit Euren neuen Herren an,fühlt Euch nicht zu heimisch in der ehem. Diplomatenvorstadt, die den Sozen einst den Programmnamen gab!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  12. OT

    Film Tipp N-TV: steht nicht im Programm aber sehr gut, über muslemische Propaganda gegen Israel

  13. Die Schlimmste Propaganda ,
    ist die Wahrheit !
    Herr X weiß wohl noch nicht das man sich als „PC“ Bio-Deutscher Integrieren muß ………..

  14. Wir haben dieses Viertel auch schon mehrfach durchfahren, ist schon erstaunlich, dieser Wildwuchs, bin mir vorgekommen wie in der Geisterbahn oder im Horrorkabinett von Bin Laden & Anhang nebst Ablegern. Habe einen bärtigen Islamisten nach dem Weg gefragt, er hat mir dann auch gleich auf marrokanischem arabisch geantwortet, war wohl gerade eingetroffen ….

    In eigener Sache, wer Zeit und Lust hat, kann ja mal in unserem neuen Blog nachschauen, ist leider auf französisch, wir hoffen aber, damit etwas gegen die südländische Kulturbreicherung beitragen zu können.

    En cours de création, im Aufbau, aber nach einer Arbeit von nur 2 Tagen ….

    http://libertasoccidentalis09.wordpress.com/

    PI ist ein sehr gelungener Blog, mit riesigen Informationsmöglichkeiten, in Frankreich müssen wir noch daran arbeiten.

    Merci PI !!

  15. In Hannover gibt es auch schon genug Ecken, die so aussehen wie die im Video.Am bedrückensten ist es, wenn man am Gotheplatz/ Nahe Steintor vorbeikommt: Alles fest in türkisch/arabischer Hand mit entsprechenden Läden…

  16. Die Anziehungskraft der Fahdt Akademie (http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6nig-Fahd-Akademie) hat Bad Godesberg verändert. Die Aufnahmen der Läden konzentrieren sich meines Erachtens auf den Bereich der Bonner Str. unterhalb der Godesburg. Die vornehmlich arabischen Läden verbreiten den Flair von „1001 Nacht“! 🙁 Wenn man nur wenige hundert Meter weiter in Richtung Waldklinik fährt, befindet man sich schon wieder in einer ganz anderen Welt. Hier ist noch richtig viel „Patte“ zu Hause, vornehmlich ältere Einheimische genießen die Hanglage zum Rhein mit Siebengebirgsblick. Doch wenn sich die Seuche ungehindert weiter ausbreitet, wird es noch ungemütlich werden in den Bungalows der Verbliebenen. Da hilft dann auch nicht literweise „Rebellenblut“, um sich der Realität zu entziehen. Sie sind vital, wir sind phlegmatisch und schwach.

  17. #21 Civis (27. Jun 2009 22:52)

    Na, wer träumt schon den ganzen langem Tag, aus Deutschland in 2050 Germanantolien zu machen?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  18. Mit Blablabla kann man gar nichts mehr erreichen und ich glaube nicht, dass diejenigen, die heute über uns lachen, in 5 Jahren immer noch lachen werden.

    gegen Islamisierung für Demokratie

  19. #22 Anno II (27. Jun 2009 22:54)

    Doch wenn sich die Seuche ungehindert weiter ausbreitet, wird es noch ungemütlich werden in den Bungalows der Verbliebenen. Da hilft dann auch nicht literweise “Rebellenblut”, um sich der Realität zu entziehen. Sie sind vital, wir sind phlegmatisch und schwach.

    „Frontschwein“ (das soll keine Beleidigung sein!) Buschkowsky drückt es so aus

    http://www.robinalexander.de/Texte/Ein%20Frontschwein%20der%20Politik.pdf

    Der Dortmunder, der Buschkowsky
    gerade erst kennengelernt hat,
    teilt schon nach ein paar Minuten
    seine ganze Wut mit ihm: „Weißt
    du, was die wirklich denken: Wir
    gehören nicht zu dieser Gesellschaft.
    Uns können sie vergessen.“
    „Da hilft mein Lions-Club-Spruch“,
    rät der deutlich ruhigere Buschkowsky:
    „Wenn ich vor dem Großbürgertum
    rede, sage ich am
    Schluss immer: Im geklauten BMW
    dauert der Weg von uns zu Ihnen
    zehn bis zwölf Minuten – und schon
    sind unsere Probleme auch Ihre.“

    Hört man den beiden zu, scheint
    Neukölln tatsächlich überall zu
    sein: „Klaus Wowereit hat die
    Schärfe unserer Probleme nicht erkannt“,
    sagt Buschkowsky.

  20. Einer der ersten vorgesehenen Anträge von pro NRW im Stadtrat bzw. der Bezirksvertretung Bad Godesberg: Es ist fortan nicht mehr im Bonner Stadtgebiet gestattet, ausschließlich fremdsprachige oder zu groß dimensioniert fremdsprachige Beschriftungen in der Öffentlichkeit zu Werbezwecken u. ä. zu verwenden. Die Fremdsprache darf nur als Hilfsmittel gelten. Die Schriftgröße der Fremdsprache darf maximal zwei Drittel der deutschsprachigen Beschriftung erreichen. Die fremdsprachigen Übersetzungen müssen mit dem deutschen Text inhaltsidentisch sein. Bei Nichtbeachtung der Vorschrift wird ein Bußgeld von 5.000 Euro fällig. Die Übergangszeit zur Anpassung an die neue Vorschrift beträgt drei Monate ab Gültigkeit.

  21. @ Pro patria

    Sowas ist in vielen Teilen der Welt Pflicht und Gesetz! „Ausgewanderter“ wird zustimmen!

    Nur hier nicht … wieso auch …

  22. Talentmanagement des 21. Jahrhunderts in Deutschland…

    Eine wunderbare Zukunft, die wir unseren Kindern hinterlassen!

  23. Tja, und während die Godesberger Steuerkartoffel eine unsicher Einkommenssituation hat, können sich die Neu-Godesberger noch mal die nächste Shisha gönnen:

    http://www.welt.de/politik/article4012234/Krise-verringert-Kluft-zwischen-Armen-und-Reichen.html

    Tatsächlich federt der gut ausgebaute Sozialstaat in Deutschland die Folgen der scharfen Rezession vor allem für die unteren Bevölkerungsschichten vollständig ab. Anders als den Arbeitnehmern, die sich zunehmend um Job und Lebensunterhalt sorgen, garantiert der Sozialstaat Rentnern und Hartz-IV-Beziehern sichere Einkommen.

    ….

    „Zwar stimmt es, dass sich die am Markt erzielten Einkommen zwischen Mitte der Neunzigerjahre und Mitte dieses Jahrzehnts auseinanderentwickelt haben“, so Hüther. Dies sei vor allem eine Folge des technischen Fortschritts, der die Einkommen der gut Qualifizierten nach oben ziehe. „Nimmt man aber die Nettoeinkommen, bezieht man also die staatliche Umverteilung im Rahmen des Steuer- und Sozialsystems mit ein, ist die Verteilung in dieser Zeit unverändert geblieben.“

    …..

    Bemerkenswerterweise haben auch die Hartz-IV-Reformen der früheren Bundesregierung nicht – wie so oft behauptet – die soziale Kluft vergrößert. Im Gegenteil. DIW-Präsident Zimmermann verweist auf Untersuchungen seines Hauses im Rahmen des Sozioökonomischen Panels, die belegten, dass sich infolge des Rückgangs der Arbeitslosigkeit ab 2006 das Armutsrisiko hierzulande verringert hat und „es bei der Einkommensverteilung eine eindeutige und klare Verbesserung gegeben hat“.

  24. #26 Eurabier (27. Jun 2009 22:58)

    Jetzt ist der Groschen gefallen.
    Aber meinen Sie wirklich, dass die sich innerhalb ihrer „Religion“ bekämpfen werden. Wird der Islam nicht eher einigend wirken?

    Möchte Ihnen übrigens mal mitteilen, dass ich Ihre Beiräge immer sehr gerne lese…die sind so erfrischend..eben so wie: Humor ist, wenn man trotzdem lacht..

  25. Im Grunde macht das Video Mut. Die Museln sind einfach zu dämlich. Sie haben es in der Hand, Deutschland und sogar Europa einzunehmen. Was sie brauchen ist Geduld. Und die haben sie nicht. Sie müssten sich einfach nur noch einige Jahre ruhig verhalten und dann hätten sie uns alle im Sack. Aber nein, was tun sie? Zeigen vorzeitig ihr wahres Gesicht. Zerstörung, Abfall, Messerstechereien, Mord.

    So werden immer mehr Menschen auf das Treiben dieser Subjekte aufmerksam. Das macht Mut.

  26. Auf dem Land fühlt man am sichersten.
    Zum Glück das die Häuser in den Grostädten dort von Ausländern abgekauft wurden und das Geld dort hin Investiert wurde.

  27. @ Aufgewachter und Onkel von Legalwaffenbesitzer

    Natürlich pro NRW bei der Stadtratswahl wählen! Wie soll denn die Alternative aussehen? Alle wandern nach Wachtberg aus? Oder versauern als deutscher Rentner in Bad Neuenahr-Ahrweiler?

    Zudem ist Tannenbusch in der Gegend vom Tannenbusch-Center viel asozialer als Bad Godesberg. Oder ein Blick in die Nordstadt (genannt „Altstadt“) läßt einen ebenso erschaudern: Grünes Direktmandat im Stadtrat, die Antifa in der Breite Straße (Le Sabot), überall mit kommunistischen Sch***hausparolen beschmierte Wände, Milli Görüs-Moschee in der Maxstraße mit viel „Islam ist Frieden“™-Propaganda, in der Vorgebirgstraße die SED/Die Linke, sozusagen Freundlichkeit an jeder Ecke.

    P.S.: Übrigens wird auf dem Wahlzettel „Bürgerbewegung pro NRW“ und nicht „Pro Bonn“ o. ä. stehen.

  28. #36 Civis (27. Jun 2009 23:20)

    Danke für die Blumen, nur kann ich damit nicht in meiner GrünInnen-WählerInnennachbarschaft prahlen, dann stünde übermorgen der militärische Arm des DBG, die Antifa vor meiner Tür und meine zivilgesellschaftliche Existenz wäre zumindest hierzulande ruiniert. 🙂

    Zu Ihrer Frage:

    Wenn die Okzidentophilen so etwas wie eine Restchance haben sollten, ihre Heimat nicht gegen Santiago, Buenos Aires, Vancouver oder Seattle tauschen zu müssen, dann ist es die Uneinigkeit der MohammedanerInnen, die sind sich quasi nicht „grün“:

    Shia gegen Sunna, Irak gegen Iran, Alvetien gegen Kurden, Hamas gegen Hisbollah, etc.

    Und die TürkInnen sind starke NationalistInnen und die AraberInnen wiederum sind „not amused“ ob des Osmanischen Reiches, bis die Briten kamen….

    Also, die Wahrscheinlichkeit, dass alle 1.3 Mrd Mohammedaner zum Marsch auf Rom aufbrechen ist nahe Null.

    Aber sie haben die stärkste Waffe der Welt:

    Die Gebärmutter und Hartz IV!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  29. @ blinderpassagier

    Originalszene aus dem „kulturbereicherten“ Tannenbusch: Ich stehe eine halbe Stunde am Tannenbusch-Center, um auf Mitstreiter zu warten zwecks Verteilung von pro-NRW-Material. Während der Wartezeit trug etwa jede zweite Frau, die vorbeikam, ein Kopftuch und zwei waren sogar Vollschleiereulen. Da wirkt die Veranstaltung zur „Zukunft der Muslime in Bonn“ in der Bibliothek des Tannenbusch-Centers wie ein schlechter Witz. Es gab selbstverständlich nur Gutmenschen-Blabla. Es ist einfach nur gespenstig, wenn man diese Dinge so hautnah miterlebt.

  30. #37 S.W.A.T. (27. Jun 2009 23:21)

    Ich kenne kaum noch jemanden, der dieses „Mültikülti“ gut findet. Selbst die ausländischen Freunde meiner Kinder sind am Reihern.
    Aber Mut deswegen haben? Die meisten haben nachwievor Angst vor der “ rechten Schmuddelecke“ in die sie gestellt werden könnten und den daraus resultierenden beruflichen Konsequenzen. Was ggf. Mut machen könnte, wäre eine ausgewachsene Wirtschaftskrise. Aber nicht, um den Moslems die Sozialhilfe zu streichen, sondern den linken Gutmenschen die finanziellen Möglichkeiten der Privatschulfinanzierung zu nehmen und sie aus dem Rotweingürtel zu verdrängen. DAS sind nämlich die, denen multikulti am Arsch vorbei geht, da sie nix davon mitkriegen. Erst wenn dieses Klientel mit den Folgen der Einwanderung knallhart konfrontiert wird, haben wir eine Chance, denn erst dann kann der Damm brechen!!

  31. Sehr gute Idee, sollte man ne Serie daraus machen!

    Der Sache könnte sich unser pro-NRW-Verband annehmen. Wir wollen so oder so künftig einiges Filmmaterial ins Netz stellen. Der Titel könnte lauten: Bonn von seinen „schönsten“ Seiten.

  32. #41 Eurabier (27. Jun 2009 23:30)

    Aber sie haben die stärkste Waffe der Welt:

    Die Gebärmutter und Hartz IV!
    ———————————

    Und die Gutmenschen!

    (..meine Güte, wo leben Sie denn… „GrünInnen-WählerInnennachbarschaft“ Das hört sich ja schrecklich an..)

  33. Dat Video brauch ich mir gar nicht an zu schauen.
    Ich kenne Godesberg sehr gut… Da ist meiner Meinung nach Hopfen und Malz verloren. Ein für alle mal.
    Das hat sogar mal der bonner Polizeipräsident gesagt!

  34. Die Kommunisten haben seit Jahrzehnten die Landnahme vorbereitet, nun wird sie durchgeführt. Der alte Kommunist Ernst Busch wollte schon immer die besten Freunde Deutschlands vertrieben wissen, um das Land sturmreif zu machen.

    http://www.wittysparks.com/video/860493473/

    Und unter der Maske des Sprachpurismus wurde Stimmung gemacht.

    http://www.youtube.com/watch?v=QgspJAivBrA

    Die Deutschen werden marginalisiert.

    O-Ton Joschka Fischer:

    „Deutschland muß von außen eingehegt und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.“

    Jawoll, die Sache ist am Laufen, die Scheisse ist am Kochen…

  35. Ich bin wirklich tierlieb, aber die Schleiereuleninvasion bringt mich in Rage. In Lübecks City sieht man rudelweise Pinguine und wird zudem regelmäßig von schleimigen Muselmännern angebaggert. Sachbeschädigung gehörte auch mit zum Deal, als ich noch Muselnachbarn hatte. Zum Glück wohne ich mittlerweile in einer moslemfreien Gegend und muss mir diesen Scheiß nur noch beim gelegentlichen Stadbummel antun. Der wird sicher auch bald flachfallen, wenn der Museldaritätszuschlag auf 90% aller Einkünfte steigt.

  36. @ Timur

    Der Polizei in Bonn steht doch das Wasser bis zum Hals. Stichwort: Personalnotstand gepaart der höchsten Krankheitsquote. Das Drolligste fand ich vor einigen Monaten, als mir ein Ordnungshüter erklären wollte, das sei doch alles nicht so wild. Pro NRW wird sich auch dafür stark machen, daß die Stadt Bonn beim Land NRW und dem Bund auf den Putz haut, damit die öffentliche Ordnung wieder besser läuft.

  37. @ BUNDESPOPEL

    Wie schon gerade angedeutet, besteht in der Bonner Nordstadt (Altstadt) ein unmittelbarer Zusammenhang: Die MenschInnen-Zone ist zugleich massive AusländerInnen-Zone. Für die Toskana-Fraktion der GrünInnen wäre das nichts, aber die KommunistInnen fühlen sich dort offenbar pudelwohl.

  38. @ Pro Patria

    Na da erzählst du mir aber was. Wenn ich im HIT einkaufen gehe, dann wird mir regelmäßig schlecht. Tannenbusch-Mitte ist echt unerträglich. Ich habe aber mal die Deutschen beobachtet, die stört das gar nicht. Echt abartig!

  39. # Rabbit + Andre, –
    wer hier Haus- und Wand-verschmutzungen aus arabischer Kultutr zum Anlass nimmt, für proNRW zu werben, ist entweder schlecht informiert, selbst geblendet oder hat vor das mit anderen und hier zu tun :
    IHR Haufen + plusKöln ist für die fatale Polarisierung schuld durch much-money-gesponserte Antiislam“Konferenzen“, deretwegen man massenmdial verbeitet und verstärkt die gegendjihadische und islamkritische Aufklärung und Protest noch besser in die braune Tonne klopfen kann !!
    – Als wäre auch irgend ein anderes, bessere Ergebnis möglich gewesen, aber sich den direkten Neonazi-Vorwurf vom Halse schaffend, hat man ausgerechnet solche ausländischen „Patrioten“ als „Publikumsmagneten“ eingeladen, die
    seit Jahrzehnten nicht verleumdet sind, sondern berechtigterweise, wie LePen, Haider-Zöglinge, Vlaamse Belang/Blocker bekannt sind für
    — Seperatismus
    — Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit
    — Neofaschismus
    — Antiamerikanismus
    — Antizionismus und
    — ISRAEL-Feindlichkeit
    — Hetze und Schlechtbehandlung von Flüchtlingen und scheuten sich selbst als Nichtregierungsmitglieder und angeblicher „Verteidiger abendländischer Kultur“ n i c h t sich mit Nazi-Stalino-Islamisten einvernehmlich an einen Tisch zu sezten. – Ist das entsprechende Bild von Haider hier schinmal erschienen ?
    – da kann noch so deutlich auf der Webseite „gegen Antisemitismus“ stehen oder ISRAEL-Fähnchen: WER SOLCHE LEUTE EINLÄD HAT SEINE VÖLLIGE UNFÄHIGKEIT OFFENBART, hier mehr als eine Absahn-TSRATEGIE DER SPANNUNG zu veranstalten !
    W A S macht Ihr euch vor, besserdeutschelnde Gutflugblatt-Verteiler ?

  40. @ Bundespopel

    Kann mich nicht daran erinnern, dass es in der DDR Muslime gab oder gar Moscheen. Die Islamisierung hat uns wohl eher die westdeutsche Elite eingebrockt.

  41. @ De-Bunker

    Was schreibst du hier für einen Mist? Wenn man etwas gegen die Islamisierung tun will, muß das über eine parteipolitische Schiene laufen. Deutschland ist ein Parteien-Staat und dieser Gegebenheit trägt pro NRW Rechnung.

    Und ein Wort zum Vlaams Belang: In Antwerpen kooperieren die meines Wissens mit Angehörigen der jüdischen Gemeinde, weil diese eingesehen haben, daß etwas gegen den islamischen Antisemitismus getan werden muß.

  42. @Pro Partia
    Du bist selber bonner? Wäre toll, Dich mal kennen zu lernen. Schick doch an PI eine Nachricht per Email mit Bitte um Weiterleitung an mich. Ich suche in Bonn Gleichgesinnte

  43. Harmlos. Das gibts ja sogar noch deutsche/englische Schriftzüge.
    In der Neckarstadt West und Jungbusch in Mannheim ist es noch schlimmer.
    Ohne türkisch zu sprechen kann man in manchen Ecken noch nichtmal mehr einen Apfel kaufen.

  44. @ Timur

    Innerhalb des pro-NRW-Kreisverbandes hier in Bonn ist es bekannt, wer welches Pseudonym bei PI-News benutzt. Einfach bei meinem Verband melden und dann wirst Du schnell in Erfahrung bringen, wer ich bin. Übrigens sind wir heute noch für die Partei unterwegs. Hilfe können wir gern gebrauchen. Am bestem auf der Mobiltelefonnummer melden, die auf der Internet-Seite des pro-NRW-KV Bonn angegeben ist.

  45. @ Storm

    Nein, nein! Das weiße Haus, das im Film gezeigt wird, hat keinen einzigen lateinischen Buchstaben an seiner Außenfassade zu bieten. Das ist mit rein arabischen Schriftzügen versehen.

  46. das was man in dem film sieht, ist noch alles ziemlich weichgespült. ich drehe demnächst mal so einen film in berlin und poste den hier, falls ich überlebe.

  47. # Ach, Lindener, – Warum muss es denn Rechts sein, – auch wenn ich „rechts“ in sofern verteidige, daß sie als demokratische eine nicht zu bedrohende Daseinsberechtigung haben!
    Aber — ich bin ja auch nicht für eine neue LINKSpartei, noch für Betonung der Mitte — ES SOLLTE SICH UNABHÄNGIG VOM RECHTS-LINKS-SCHEMA ZUSAMMENGETAN WERDEN; – allerdings in Abgrenzung zu jeder links- oder rechts-völkischen Ideologie, die republikanischer Demokratie entgegensteht !
    Was ist denn mit P A X E U R O P A ?! Ein Verein könnte es doch erst auch einmal tun, – so zur Übung, bevor man in die gaaanz große Politik einsteigt, hä ?!

  48. @ JudgeDread

    Die Gegend Tannenbusch-Center hier in Bonn kann sicherlich mit Kreuzberg, Neukölln oder dem Märkischen Viertel mithalten. Diese Zone bringt immer wieder Schwerstkriminelle hervor. Einer war z. B. ein 18-jähriger Tunesier, der um den letzten Jahreswechsel herum massenhaft Tankstellen der Region mit seiner Anwesenheit be- bzw. finanziell entreicherte.

  49. @ De-Bunker

    Die Idee von Pax Europa ist nicht schlecht, aber meiner Meinung nach zu wenig praxistauglich. Um es sich nicht mit den Granden der CDU/CSU zu verscherzen, hat man freiwillig auf den Partei-Status verzichtet. Bei Pax glaubt man, über die etablierte Politik Änderungen erreichen zu können, jedoch können echte Impulse nur von außerhalb kommen. An manchen Stellen muß polarisiert werden. Mit Diffamierungskampagnen muß man leben können. Das ist ganz normal heutzutage.

  50. Neues aus Absurdistan:

    Sechs Jahre lang zahlte eine in Nürnberg wohnende Türkin, die von 1998 bis 2004 von Arbeitslosengeld und -hilfe lebte, 49 000 Euro an ihre Verwandten in der Türkei. Als die Bundesagentur für Arbeit dahinterkam, verlangte die Behörde Teile des Geldes – 31 000 Euro – von der früheren Grundig-Mitarbeiterin zurück. Doch diese Rückforderung wollte die Mutter zweier Kinder nicht hinnehmen. Sie zog vor das Sozialgericht und bekam dort recht.

    (http://www.nz-online.de/artikel.asp?art=1041294&kat=11)

  51. @ Pro Patria

    Das Gebiet Kölnstraße ab Wilhemlsplatz, über Stiftplatz bis zum Suttnerplatz ist seit der Eröffnung diverser „Callshops“ auch eine enorm „schöne“ Gegend. So schön, dass selbst das Finanzamt Bonn Mitte seine Parklätze inzwischen eingezäunt hat.

    Auch die DITIB Moschee an der Esche ist erwähnenswert. Dort wurde vor ca. 15 Jahren eine Moschee mit wohl teilweise ca. an die 100 Besucher mitten in ein Wohngebiet gepflanzt. Parklätze gibt es vor der Moschee ganze zwei. Dementsprechend sieht die Parksituatiom in den umliegenden Straßen zum Freitagsgebet und besonders zum Ramadan aus. Zumal fast alle Besucher aus anderen Vierteln wie der Altstadt kommen, da in der Gegend selbst, bis auf wenige Ausnahmen (welche aber auch erst in den letzten 2-3 Jahren zugezogen sind) es dort glücklicherweise kaum Moslems gibt.

  52. Erstens einmal, es wäre gut wenn die e-mail addresse bei Kommentaren hier öfters bekannt gegeben würde…am besten bei jeden Eintrag.

    Zum nachvollgenden wäre noch als alleiniges Anliegen zu nennen…….Wählt nicht Links-Grün, damit ist schon viel geholfen…!

    Ein Abtriften zu REPS oder gar NPD ist nun wirklich nicht dienlich

    Verhindert Mehrheiten von Rot-Grün….oder gar Linker…….

    Das ist zu tun.sonst nichts.

    Gruß

  53. @ Andre
    Lieber Andre!
    Wenn PRO die Altbraunen, und die gibt es leider bei PRO, rausschmeißt, und PI das bestätigt, bin ich dabei, sonst nicht!
    Wenn ihr Euch von den Altbraunen nicht löst, wird es auch mit Wilders nie zu einem Zusammengehen kommen, dann werdet Ihr leider in der Versenkung verschwinden.
    Verstehe mich bitte nicht falsch, ich hoffe auf PRO!
    Der Reaktionär CK.

  54. #13 Glaubensspinner (27. Jun 2009 22:31)

    Man muß zugeben, daß die muslimische Strategie, allein durch Anwesenheit, dominante kulturelle Versagung, Vermüllung und Bedrohung sehr effektiv ist. Autochthone haben dem offensichtlich nichts entgegen zu setzen und räumen resignierend das Feld. So entsteht mühelos weiterer Wohnraum für orientalen Zuzug und ein Stadtviertel nach dem anderen wird deutschenfrei.

  55. @Pro Patria
    Auf eine Partei habe ich direkt keine Lust. Ich möchte in Bonn einfach zwanglos Leute kennen lernen die eben gleich gesinnt sind. Am besten parteipolitisch neutral.
    Aber vielleicht bleibt mir keine andere Wahl.
    Ich selber kenne leider keine Gruppe gleich gesinnter…

  56. #19 Citizen Kane (28. Jun 2009 06:29)

    Welcher argumentative Unterschied trennt ´Pro´s von ´Altbraunen´?

  57. @ De-Bunker
    Sowas in der Art wie Paxeuropa würde ich mir auch vorstellen, nur gibt es das in Bonn wohl nicht. Zumindest ist mir nichts bekannt.
    Ein Verein gefällt mir schon wesentlich besser als eine Partei. Aber zu Anfang würde es auch ein Stammtisch tuen.

    Gegen die Pro Bewegung habe ich persönlich noch zu viele Vorbehalte, dass ich mich dort zum heutigem Zeitpunkt wohl fühlen würde.

  58. Grossartig auch die Kölnstraße. Morgens in der Straßenbahn kann man immer Kopftuchbingo spielen. Der Brüser Berg ist mittlerweile geteilt wie einst Berlin. Assis und Musels auf der einen, normale Bürger (u.a. viele BW-Angehörige) auf der anderen Seite. Borsigallee und Riemannstraße nach Einbruch der Dunkelheit unbedingt meiden.

  59. #69 Citizen Kane (28. Jun 2009 06:29)

    Ja, so ähnlich habe ich es einem von Pro auch gemailt. Insgesamt schätze ich diese Partei nicht als rechtsextrem ein, aber, es gibt da einige, die bis vor kurzem bei der NPD waren.

    Wahrscheinlich werde ich aber Pro NRW wählen und dann mal schauen, ob sie eine gute Arbeit machen werden und nicht nur grosse Reden halten.

  60. Das ist „Südland“kultur. Oder auch Müllkultur.
    Gewalt und Müll das sind ihre Stärken.
    So etwas gehört auf die Deponie der Geschichte.

  61. Die Kulturbereicherer benehmen sich nicht etwa
    so rücksichtslos aus Perspektivlosigkeit, wie im Video argumentiert wird, sondern weil sie das Benehmen aus ihren Ländern gewöhnt sind. In islamischen Ländern ist niemand verantwortlich für den öffentlichen Raum, es gibt kein Gemeinwesen wie bei uns, sondern es herrscht der totale Egoismus, die Verantwortungslosigkeit. Die Straßen werden kaum gesäubert, der Müll einfach auf die Straße geschmissen, was der Nachbar macht, scheiß egal.
    Bevor man Zuwanderer ins Land holt, sollte man sich die Verhältnisse in ihrer Heimat ansehen, dann weiß man auch, welches Verhalten zu erwarten ist.

  62. #77 Sauron (28. Jun 2009 09:04)

    Sie habenrecht, die OrientalInnen verhalten sich gewissermaßen „artgerecht“ und weil die LinksgrünInnen an ihre neuen WählerInnen keinerlei Anforderungen stellen,wirdso aus multikulti mülltikulti!

    2050 – Kölner Dom wird Claudi-Fatima-Roth-Moschee

  63. #67 H u. K (28. Jun 2009 04:31)

    Das Gebiet Kölnstraße ab Wilhemlsplatz, über Stiftplatz bis zum Suttnerplatz ist seit der Eröffnung diverser “Callshops” auch eine enorm “schöne” Gegend. So schön, dass selbst das Finanzamt Bonn Mitte seine Parklätze inzwischen eingezäunt hat.

    Es muss schon ziemlich fustrierend für die Bonner Finanzbeamten sein, dafür zu sorgen, dass sie von den eigenen autochthonen Landsmännern immer höhere Steuern eintreiben müssen und dann direkt zu sehen zu müssen, wie diese als Jizziya-Schutzgeld (Hartz-IV) ausgezahlt werden….

    2050 – Kölner Dom wird Claudi-Fatima-Roth-Moschee

  64. Ja, so fühlen sie sich wohl. Diese orientalische Lässigkeit hört halt beim Saubermachen auch nicht auf.

    Aber was faslet da einer aus dem Off? Er gehöre einer Minderheit an und nehme sich deswegen das Recht heraus, anders zu sein und sich nicht anpassen zu müssen???? Das bedeutet doch ganz klar: Gesetze und Regeln sind nur für dumme deutsche Kartoffeln da, für zugewanderte Moslems ist nur das Steuergeld der deutschen Kartoffeln da, es existieren nur Rechte aber keine Pflichten?

    Pflichten sind sowieso faschistisch und dürfen Ausländern nicht zugemutet werden.

  65. in istanbul könnten sich viele dieser kulturbereicherer so nicht benehmen.
    aber wir sind hier ja in doitschland.

  66. #79 Eurabier (28. Jun 2009 09:53)

    Es muss schon ziemlich fustrierend für die Bonner Finanzbeamten sein, dafür zu sorgen, dass sie von den eigenen autochthonen Landsmännern immer höhere Steuern eintreiben müssen und dann direkt zu sehen zu müssen, wie diese als Jizziya-Schutzgeld (Hartz-IV) ausgezahlt werden….

    Warum sollte das einen deutschen Finanzbeamten frustrieren? Solange die eigene Versorgung gesichert ist und man selbst weit genug vom Problem entfernt ist, ist doch alles in Ordnung.

  67. #4 – Ach PATRIA, magst ruhig sein ( Zitat unten): Als Rebell für die Freiheit läßt Du dir durch die geschaffenen Verhältnisse VORSCHREIBEN, wie Du vorgehst, von wg, „die BRDeutschland ist ein Parteienstaat“, toll ?!
    Wenn Du Dir außerdem die Verfassung anschaust, das GG, steht darin (nur) , daß die Parteien an der WILLENSBILDUNG DES VOLKES MITWIRKEN sollen/können.
    — Volksentscheide und Volksabstimmung sind auch eine noch auszuweitende Möglichkeit, ohne daß ich jetzt ein besonderer Fan davon wäre; allein bei der letzten (EU-)Wahl wiesen die Teilnehmer Nr. 10 und 26 mit „Volksabstimmung“ und „Gerechtigkeit braucht Bürgerrechte“ darauf hin ( speziell kenne ich sie nicht)

    — die deutsche Vor- und Nachkriegsgeschichte ist durch überzeugte Massenbewegungen, bei denen Parteien (nur) am Rande oder garnicht die Rolle spielten, positiv beeinflusst worden; die bei der die Partei zentral war, war total destruktiv
    — wenn es denn schon frühzeitig – das kann örtlich bedingt richtig sein – eine Wahlteilnahme sein muss, dann reicht auch eine Wählergemeinschaft
    — Meiner Erfahrung nach sollte man gegen-islamische Kritik und Politik ersteinmal auf Initiativ- oder Vereinsebene üben, nicht zuletzt um traditionell parteigebundenen Leuten oder Parteimitgliedern nicht von vorneherein den größten Bruch abzuverlangen;
    – außerdem gibt es die Erfahrung aus dem grünen, rechten wie linken Bereich, daß eine zu frühe Parteibildung ein Magnet für Großredner, politisch Schwachsinnige, Reaktionäre und Karrieristen aller Art ist , wobei ich Joschka Fischer bei aller Kritik noch für das gelungendste Beispiel halte.

    @ proPatria, – zu Deinem Juden-Argument: O.k., in Gefahr und großer Not, bringt der Mittelweg … In absoluter Not würde ich mein Leben auch von einem Neonazi oder von einem Islamisten retten lassen, und im schönen Antwerpen ist es wohl etwas schlimmer als in Bonn-BG.
    Aber eben (oben auf dem Video) ging es noch um verschmutzte Wände, Wege und brabbelnd lästige Quatscher, was als Nachbarmobbing verstanden werden kann. Doch schon hier von Dir die direkte Verbindung zur jüdischen Gemeinde von Antwerpen gezogen zu haben, macht Demagogie aus. Was Juden überhaupt betrifft, so ist diese Bezeichnung kein Qualitätszeugnis für Kritik-Erhabenheit oder Fehlerlosigkeit.-
    Ich möchte nicht weit ausholen, aber vielleicht hast Du ja schonmal gehört, daß sich Juden in ihrer Not dem Hitlerregime an den Hals geworfen haben, andere mit Palästinenserfahne demonstrieren und dritte immer wieder dem deutschen Kulturdjihad speziell auf WDR und DLF, alternativ der DKP als Zeugen gegen ISRAEL zur Verfügung stehen oder für ihre gekonnte Spezialform des antisemitischen Antizionismus von der Stadt Osnabrück sogar des Ossietzky-Preis erhalten (Noam Chomsky)?! Auf solche beziehen sich auch gerne Islamisten wie der WDR: Herr Verleger, Frau Hecht-G. und man trifft sich gemeinsam mit Steinbach auf der proHamas-Friedens-Demo.
    – Du möchtest also mit völkischen, seperatistischen und (pro-)faschistischen Kräften „gegen Islamisierung“? Und hat der Vlaamse Belang sich wenigstens nicht wie FPÖ und LePens Verein an die Seite der „antiimperialistischen“ Araber wie SAddam HuSSein gestellt ?
    Gerade unter den Flamen, Wallonen und Holländern hatte die S S einen %-tual großen Widerhall ihrer arisch-antisowjetischen Propaganda. Allerdings suche ich nur auf besonderen Wunsch das Dossier über die traditionelle PRO-neonazistische Freundschaft des Flamse Belang/-Block heraus.

    Du mußt das nicht alles unbedingt wissen, mit 25 oder 25 wußte ich auch das meiste nicht davon, und was Antifaschisten schreiben ist ja sowieso nur antideutscher Scheiss, aber:
    Ab sofort steht Dir D e i n
    J u d e n a r g u m e n t für politische Kurzsichtigkeit und Verantwortungslosigkeit
    n i c h t mehr zur Verfügung !

    Da Du nun in die große Politik einsteigst, hast Du um so mehr eine Pflicht zur Bildung :
    — „Ein Gläschen Yarden-Wein auf den israelischen Golan“ von Karl Selent, wo sehr schön die arabisch-deutsch-islamisch-braun-&-„linken“ Querverbindungen und Übereinstimmungen nachgezeichnet sind;
    — WARUM AUSCHWITZ ? v. G. Heinsohn, als und von soliden Grundlagen der Zivilisation
    — Historiker matthiasküntzel.de zu den deutsch-islamischen-jüdischen Beziehungen
    http://www.Die große Lüge und der Medienkrieg gegen ISRAEL
    — aval31.free.fr; TellTheChildrenTheTruth.com (= Nazi-islamismus in Wortdokument , Bild und Video)
    — SCHWARZBUCH KGB II.,
    — w.Das grüne Band der Symphatie“ v. Justus Wertmüller von „da hast Du noch nicht an Islamkritik auch nur gedacht“-1996 zu den deutsch-diplomatisch-islamischen Abgründen
    — das GRUNDGESETZ
    — „Antisemitismus und Volksstaat“, Ulrich Enderwitz „zur Pathologie kapitalistischer Krisenbewältigung“.

    >> #4 Pro Patria (28. Jun 2009 00:17)@ De-Bunker
    Was schreibst du hier für einen Mist? Wenn man etwas gegen die Islamisierung tun will, muß das über eine parteipolitische Schiene laufen. Deutschland ist ein Parteien-Staat und dieser Gegebenheit trägt pro NRW Rechnung.
    — Und ein Wort zum Vlaams Belang: In Antwerpen kooperieren die meines Wissens mit Angehörigen der jüdischen Gemeinde, weil diese eingesehen haben, daß etwas gegen den islamischen Antisemitismus getan werden muß <<

  68. @ Citizen Kane

    Die pro-Bewegung wird niemanden rausschmeißen, der sich konstruktiv einbringt. Die Programmatik der Partei ist klar. Ein Bekenntnis zur FDGO ist beim Eintritt bindend. Wer sich nicht dran hält, der ist längste Zeit Mitglied gewesen.

    @ Ingmar

    Rechtsextreme streben einen totalitären Staat an, in dem das Kollektiv den Einzelnen zur Befolgung der Ideologie zwingt. Rechtsstaatliche Normen werden außer Kraft gesetzt. So etwas schwebt in keiner Weise der pro-Bewegung vor. Die pro-Bewegung will eine konsequente Umsetzung der Rechtsstaatlichkeit erreichen. Es darf keine Kuscheljustiz geben, weil jemand einen „Migrationshintergrund“ hat. Und der Islam mit seinen Auswüchsen bedroht unsere Rechtsordnung, während die meisten Deutschen bislang wegschauen oder verharmlosen.

  69. ## 19 + 25 Aufgewachter und Citicen Kane:

    Es kommt doch weniger darauf an, ob ALTBRAUNE bei proNRW oder proKöln M i t g l i e d e r sind, sondern w a r u m sie dort sind und was sie dort tun dürfen : Die propagandistische Einladung der benachbarten europäischen Neofaschisten, Rassisten und Separatisten, bei Weglassen der doitschen Kameraden war doch wohl ein beeindruckender Beweis für deren Überrumpelungs-Strategie der Spannung, statt mit Überzeugungen und Aufklärung zu Arbeiten, mit der Polarisierung und Empörung, für die dann automatisch der WDR und die Dumpfantifa zus. mit der POLIZEI sorgen.
    Ein solches Spiel ist nicht nur hinterhältig und sicher nicht nur aus alt-brauner Erfahrung möglich : Gleichzeitig wird ja „mit PI“ bzw. Personen, die Video-technisch zumindest bei der Vorbereitung zum letzten sogenannten Antiislamisierungs-„Kongress“ geholfen haben, wird deren Unerfahrenheit oder Opportunismus ausgenutzt . .
    Und gemeinsam werden die Ergebnisse und Dokumente der wirklichen und demokratischen „Islamkritischen Konferenz“ von Mai/Juni 2008 zu Köln missachtet, verdrängt, plattgemacht, statt genutzt zu eigenen Arbeit.

    Oder ist es so, daß das Ding PARTEI sein muss, um hier Eindruck zu machen ??
    ProNRW i s t von Anfang an eine Totgeburt, nein Missgeburt, egal wieviele nette und ehrliche Menschen auch dabei sein mögen. Ob aus Dummheit, brauner Drahtzieherei, Unerfahrenheit was auch immer, – die Art und Inhalte/ Gäste mit denen sich proNRW/proKöln im Herbst und kürzlich mit großem Tatam sich einfach an die Spitze setzt und dabei allen Dummen, Unerfahrenen und Böswilligen auf der linken, grünen wie bürgerlichen Seite d i e beste Munition liefert, hat die Sache entschieden.
    Selbst ein Hinauswurf der „Altbraunen“ ändert nichts daran, schließlich können die auch noch als „Berater“ und Finanziers vom Hintergrund wirken, – das ist Erfahrung.

    Also, was spricht dagegen antidjihadisches Engagement von einem Verein wie PAX EUROPA vor eienr Parteigründung, die auch ohne faschistischen Einfluss alles erstmal unnötig erschwert, z u ü b e n ?!

  70. @35 Pro Patria (28. Jun 2009 11:19)
    #Rechtsextreme streben einen totalitären Staat an, …#

    Das ist eine Hypothese. Wäre diese Aussage belegt, gäbe es keine NPD mehr.

  71. #86 De-Bunker (28. Jun 2009 11:44)

    Von wem wird denn die Bürgerbewegung Pax Europa gehört? Wer ausser den Islamisierungsgegnern kennt sie überhaupt? Wieviele werden am 3.10. zur Kundgebung an die Gedächtniskirche kommen? 50, 100 oder gar 200? Eine lautstarke Apo ist sie jedenfalls bisher nicht. Die Hoffnung vieler, dass mit dem Beitritt von Ulfkotte eine große bürgerliche Bewegung entstehten könnte, hat sich bekanntlich mit seinem Austritt wieder zerschlagen.

    Die Europawahl hat es wieder gezeigt: es gib ein halbes Dutzend rechter, bzw. konservativer Parteien und jede wurschtelt vor sich hin. Persönliche Eitelkeiten der jeweiligen Parteivorstände scheinen wichtiger zu sein als der gemeinsame Kampf um die Erhaltung abendländischer Werte. Womit auch Ulfkotte gemeint ist, mag er noch so gute Bücher schreiben.

    Und jetzt soll man auf die Gründung der nächsten Partei warten, die dann auch nur 1 Prozent der Wählerstimmen kriegt?

  72. #34 schmibrn (27. Jun 2009 23:17) Talentmanagement des 21. Jahrhunderts in Deutschland…

    Eine wunderbare Zukunft, die wir unseren Kindern hinterlassen
    —————————–

    weder wir noch unsere kinder haben eine zukunft. da hilft nur noch auswandern, bis auch das verboten wird. wer soll schliesslich die neuen herren erhalten, wenn nicht wir sklaven.

  73. Dass jeder seine eigegene Partei oder Verein und Grüppchen bildet, ist eigentlich ein Drama.
    „Wir“ müssten unser Denken auf den kleinsten gemeinsamen Nenner bringen und dann gemeinsam und Geschlossen Aufklärungsarbeit leisten.

    Dabei wäre es dann dienlich, nicht parteipolitisch aufzutreten. Denn so schreckt man ggf. andere Leute.
    Es muss mit Fakten und nicht mit stumpfen Parolen gearbeitet werden. Jeder Fakt muss felsenfest jeder Kritik stand halten können.
    Nur so kann Islamkritik in die gesellschaftliche Mitte gebracht werden.

    Auch wenn einige meinen, dass sich viele damit auseinander setzen. Das täuscht! „Wir“ müssen seriös aufklären.
    Auch sollten Aktionen, Publikationen etc. nicht themenüberladen seit.
    „Uns“ geht es in erster Linie um Islamkritik. Sonst nichts. Wir haben nichts gegen Ausländer.
    Mit diesem Bewusstsein wird es „unseren“ Kritikern schwer fallen, „uns“ in die braune Ecke zu katapultieren.

  74. #52 De-Bunker (27. Jun 2009 23:57)

    ——————–

    verziehen sie sich in ihren linkslinken blog. für linkslinke trolle ist hier kein platz.

  75. #64 SospiroDelMoro:
    Haben Sie den Artikel zufällig heruntergeladen oder einen SCreenshot gemacht?
    Er ist nämlich bereits gelöscht!
    Hier scheinen einige Maulwürfe emsig mitzulesen. Es ist nur zu bezweifeln, daß sie die richtigen Schlüsse daraus ziehen.

  76. Wie so oft wieder Grabenkämpfe, Pro oder nicht aus welchem Grund auch immer …

    Leute, werdet doch mal ganz privat erfinderisch …
    … Mohammedanermusik aus dem Callshop oder der Moschee – setzen wir (egal ob wir sie persönlich mögen oder nicht!) deutsche Volkslieder dagegen!
    … den eigenen Müll mal einige Zeit auch vor deren Tür fallen lassen.
    … die Blumenkästen im oberen Stockwerk überschwänglich gießen, wenn dann Mohammedaner drunterstehen und nass werden, tut es uns natürlich sehr, sehr leid.

    Und nutzt die wirtschaftliche Macht, die noch da ist.
    Krawalle in Berlin? Sofort ein Schreiben an den Senat schicken, dass man in einer solch unsicheren Stadt keinen Urlaub machen wird.
    Solche Zustände in Bonner Straßen? Ein Schreiben an die Stadt schicken, dass man lieber woanders zum Einkaufen hinfährt.
    Mohammedanische Taxifahrer? Sagt ihnen ganz offen, dass ihr nicht mit ihnen fahren wollt und sucht euch einen deutschen Fahrer aus.
    Fastfood in der Stadt? Dann eben nicht von der Dönerbude, sondern lieber Pizza oder Pommes!
    Frisches Gemüse? Nicht vom Mohammedaner-Laden, sondern vom Wochenmarkt, Biobauern oder deutschen Gemüsehändler.

    Kleinvieh macht auch Mist.

  77. Was soll das Gejammere über die Zustände?
    Da es die Mehrheit so wollte, ist es so!
    Stellt euch lieber die Frage, wie lange das unter einer „rechten“ Regierung so wäre.
    Seit Jahrzehnten wird davor gewarnt, gewählt wird weiter brav das System.

    Also: wie weit muß es noch kommen, bis ihr was Anderes wählt?
    Offenbar wachen die Ösis doch schneller auf, als Ihr!

  78. Der Müll, die Stadt und die Islamisierung…… Wäre Zeit für ein neues Stück à la Fassbinder, aber nicht in 1:1 Übertragung (Frankfurt/Immobilien/Bubis?).

  79. @ De-Bunker: Sind Sie LinksRotGrün ? Unterlassen Sie bitte Tatsachenverdrehungen und Verläumdnungen demokratisch gewählter Parteien. Ihre kleine Meinung dürfen Sie gerne äussern, doch bitte mit etwas Niveau und nicht mit auswendig gelernten gutmenschlichen pseudo Argumenten. Jahrelange Beeinflussung durch die
    Linkslinke rote Meinungsmaschinerie hinterlässt Spuren. Sie tun mir leid.

    @ #43 Ginni
    Meine Rede! 🙂 Taxifahrten ausschliesslich mit alteingesessenen Fuhrunternehmern. Bei telefonischer Bestellung ausdrücklich auf nichtmoslemischen Fahrer hinweisen. Vor allem ist es wichtig absolut keine Rücksicht zu nehmen. Pinguin bekommt Kinderwagen nicht allein in den Buss, na und. Mohammedaner machen in der Einkaufszone oder sonstwo keinen Platz. Wo ein Körper ist, kann kein anderer sein…Bei der Kollision kann man böse stürzen.( abfangen des Falles mit dem Ellenbogen in der Nierengegend des Opponenten). Man muss nur dafür sorgen, dass sich diese Steppenbewohner nicht wohl fühlen

  80. Was sofort ins Auge springt: Nicht einer dieser Penner scheint zu arbeiten.

    Alles Sozialschmarotzer.

    Nur, wieso lungern die auch abends da herum.

    Derzeit lügen uns doch Politik und Medien vor, 50% aller erwachsenen Muslime in Deutschland (bei einem Bestand von 4,3 Millionen Sozialeinheiten), wären ANGEBLICH Mitglieder in einem Verein.

    Da müßten die Stadtstreicher doch abends in Kegelvereinen, Skatclubs, Sozialhilfeorganisationen, im Karnickelzüchterverein, oder zumindest in einer gemeinnützigen Bombenbastlervereinigung sein, oder?

    Oder in einem Club der Astronomiefreunde. Ich halte mir noch heute den Bauch vor Lachen wenn ich daran denke, wie uns die Medien vorlügen wollten, der unser Land erneut heimsuchende Guantanmoheimkehrer Unrat Kurat habe am Rande einer Autobahn den Autokorso seines Schurkenanwalts an einem nahen Waldstück halten laßen, um erst einmal ausgiebig den nördlichen Sternenhimmel zu betrachten.

    Ein Astronomiefreund!

    Der übrigens als Zuhälter – siehe seine Autobigraphie in der er vor lauter Stolz über seine kriminelle Vergangenheit nichts unausgeplaudert läßt – nie Zeit für den Sternenhimmel fand. Natürlich auch nicht beim Afghanistantrip im Einzelkämpferdress.

    Oder in Guantanamo Bay, wo er angeblich im Käfig unter dem Sternenhimmel schlafen mußte. Knieend angekettet! Trotzdem fand er die Bewegungfreiheit, zweimal, wie er stolz vermeldet, einen ganzen Trupp Marines zusammenzuschlagen. Er hatte nämlich, angekettet, Karateunterricht bekommen. Von einem Mitschurken. Und das Hauptgewicht der Ausbildung an der kurzen Kett, die zu kniender HAltung zwang, lag auf der Beintechnik und den Sprüngen mit ausgestreckten Bein!!!

    Das sind so die musel MANISCHEN Erlebniswelten im Vereinsleben.

    Allerdings scheint das Vereinsleben unter Bad Godesberger Teppichrutschern noch nicht angekommen zu sein.

    Übrigens: Teppichrutscher. Nicht einer der Galgenvögel, die da rund um die Uhr auf der Straße herumlungern liegt zwischndurch Mekkawärts auf den Knien. Merkwürdig. Wo bleibt da die Frömmigkeit?

  81. #41 Eurabier

    Ja, das ist völlig richtig: Es ist unser Glück, dass sich die Moslems untereinander selbst nicht einig sind – verharmlosend ausgedrückt. In Wirklichkeit herrschen blutige (Bürger)Kämpfe in nahezu allen islamischen Ländern (z.B. im Irak mit den täglichen Selbstmordanschlägen – aber nicht gegen die Amerikaner). Wenn es nur einen homogenen Islam gäbe (oder deren Fiktion von der Umma wäre real), dann wäre die ganze Welt wohl längst islamisch…

  82. #92 Kara Ben Nemsi
    (28. Jun 2009 13:32)

    #64 SospiroDelMoro:
    Haben Sie den Artikel zufällig heruntergeladen oder einen SCreenshot gemacht?
    Er ist nämlich bereits gelöscht!
    Hier scheinen einige Maulwürfe emsig mitzulesen. Es ist nur zu bezweifeln, daß sie die richtigen Schlüsse daraus ziehen.

    Hi hi , schlechte Zeiten für Maulwürfe… 😆
    da war er doch noch, und jetzt für immer hier.

  83. #12 Lindener (27. Jun 2009 22:30) —

    Vielleicht dann doch besser Pro-Bonn wählen?—

    Wichtig ist, das sich alle einmal zusammen tun, hier bei mir in Hannover sind in den letzten Tagen gleich 2 neue Parteien gegründet worden, der Ableger der “Pauli-Frau” aus München und eine neue eher Rechte Bürgerpartei.

    Nur so wird das nichts, es müssen sich alle, Reps, Pros, freie Wähler, Pax, gefrustete CDU\CSUler, usw. zusammen zur neuen Rechten.
    Nützt doch nichts, wenn jede von diesen Parteien alle 1% bekommen.

    Zusammen ist man stark.

    Gruss

    Lindener

    Kannst Dich ja mal melden. Bei der letzten Schandtagswahl habe ich mich verweigert, da ich nicht bereit war – frei nach Glogoswksi – Scheiße nach dem Geruch zu sortieren. Diesmal wähle ich. Letzte, verzweifelte Versuche.

    Hoffentlich klicken am Dienstag in Berlin die Handschellen, wenn Karlsruhe Lissabon geknickt hat.

    https://www.xing.com/profile/Uwe_Gattermann

  84. #11 De-Bunker (28. Jun 2009 01:02)

    Hör doch gefälligst auf „völkisch“ mit antidemokratisch oder Nazis gleichzusetzen. Es gibt hier keinen zwangsläufigen Zusammenhang! Es gab vor und nach den Nazis völkische Bewegungen die keine totalitären Antisemiten waren. Also Schluss mit dieser antideutschen Hetze!!!
    Es ist vollkommen antidemokratisch wenn man den Deutschen verbieten will ihre Interessen als Volk in ihrem eigenen Land durchzusetzen, vor allem den Erhalt des eigenen Volkes, bei dem die Zugehörigkeit nunmal bis in alle Ewigkeit auf Abstammung beruht, auch wenn es einigen nicht passt.

    Wer was gegen ehemalige Nazis hat, sollt halt daheim bleiben und in der Nase bohren. Bei der Pro-Bewegung ist nur relevant was sie heute vertreten, dass sie früher Irrwege gegangen sind ist bedauerlich aber das kann keine Ausgrenzung bis in alle Ewigkeit zur Folge haben, zumal jungen Deutschen ja eingeredet wird das Nationalbewusstsein nur von den Hitleristen vertreten wird, und die sich dann an diese wenden. Dieser Teufelskreis muss endlich mal durchbrochen werden, egal was solche Zersetzer da einzuwenden haben.

  85. @ #16 KarateKid

    Wow, wie gekonnt dieser, aus nur einem Satz bestehende, Artikel geschrieben ist, meisterhaft!

    Jetzt sag mal deiner Mama, dass du gern den zweiten Band der Lesefibel hättest, und wenn du den dritten durchgearbeitet und verstanden hast, dann komm wieder.

  86. #33 Ruhri (27. Jun 2009 23:10) @ Pro patria

    Sowas ist in vielen Teilen der Welt Pflicht und Gesetz! “Ausgewanderter” wird zustimmen!

    Nur hier nicht … wieso auch …

    Wir haben hier ein Gesetz, das vorschreibt, die thailändische Kultur zu achten und zu respektieren. Wer das nicht tut, kann sich schnell mal den Raum mit 68 Mannecken teilen.

    Dieses Gesetz sollten sich die Volkszertreter einmal genau ansehen.

    Bangkok (richtig Krung Thep) und alle größeren Städte mit vielen Ausländern (etwa Khon Khaen, Udon Thani etc.) sind zweisprachig: Thai und Englisch, weil wir hier eine andere Schrift verwenden. Da Thailand nicht zuletzt vom Tourismus lebt, muß es seinen (zahlenden) Gästen entgegen kommen.

    Hier bei uns ist mit Englisch tote Hose. Ich kenne zwei Leute hier, die Englisch können: Madam Ody, hat bis vor ca. einem Jahr in Belgien gelebt (mit Belgier verheiratet) und Jo, der Advokat. Selbst die Lehrer sprechen ein saumäßiges Englisch (ehrlich gesagt gar keines, sie glauben das nur nicht). Die jüngeren Schüler lernen es gaaaaaaanz langsam.

    Aber andererseits stellt sich die Frage auch nicht wirklich. Ich wende mich mit meinem Visa- und Law-Service direkt an meine potentielle Klientel – und das sind nun einmal in der Hauptsache Thais – in ihrer Sprache (und Schrift). Dann weiß ich auch, sie zu erreichen.

    Entsprechend ist meine Werbung zuvörderst in Thai, dann Deutsch und Englisch (für die Möchtegern-Ehemänner, die aus vielen Staaten dieser Welt stammen, nur nicht aus dem Südland).

    Das sieht dann so aus: https://www.xing.com/profile/Uwe_Gattermann

    Allerdings las ich im ausgegangenen Jahrtausend das über Mallorca, wo solche Probleme mit Deutschen ebenfalls bestehen:

    Werbung nur spanisch oder katalanisch (HAZ v. 09.07.1998, S. 10): Auf Mallorca, Ibiza und den anderen Balearen-Inseln sind Werbetafeln an Straßen und Gehwegen nur noch in spanisch oder katalanisch zugelassen. Besonders im Juli und August werde die von der Regionalregierung erlassene Vorschrift bei Restaurants, Diskotheken und Immobilienhändlern kontrolliert, berichtete die spanische Tageszeitung „El Pais“ am Mittwoch. Verstöße würden mit einem Bußgeld von bis zu umgerechnet 30.000 Mark geahndet. Mit dem Fremdsprachenverbot solle die Identität der Bewohner der Balearen bewahrt und die Integration der Ausländer gefördert werden, erklärte ein Sprecher der Regierung.

    Mallorca wehrt sich gegen die deutsche Sprache (HAZ v. 19.08.2000, S. 10): Die Behörden der spanischen Ferieninsel Mallorca greifen mit harten Strafen gegen die Auszeichnung von Waren ausschließlich in deutscher oder englischer Sprache durch. Seit Anfang 1998 seien bereits Geldbußen in Höhe von umgerechnet 175.000 Mark (15 Millionen Pesetas) gegen rund 140 Supermärkte, Restaurants und andere Geschäfte verhängt worden, berichtet die Presse aus Palma. Mehr als 800 Verfahren seien noch anhängig. Nach geltendem Recht müssen alle Produkte auf der Insel auch mit Etiketten auf Spanisch oder Katalanisch – der zwei offiziellen Sprachen der Balearen – versehen werden.

    Verbraucherverbände hatten immer wieder die Ausgrenzung der Mallorquiner und der spanischen Touristen kritisiert; so gebe es in vielen Restaurants nur deutsche Speisekarten. Selbst in Friseursalons oder Schmuckläden werde nur auf Deutsch oder Englisch um Kunden geworben. Die Behörden riefen die Geschäftsleute auf, mehr Respekt gegenüber der einheimischen Bevölkerung zu zeigen.

    Es handelt sich offenbar um ein quantitatives Problem. Tauchen zu viele Auswärtige auf, wähnen sie sich unantastbar.

    Wir leben hier nicht in Ghettos, sondern gleichmäßig unter den Thais verteilt.

  87. @2 De-Bunker (27. Jun 2009 23:57)

    #…– Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit…#

    Apropos ´Fremdenfeindlichkeit´. So heißt eine der meistbenutzten Nazikeulen. Da wird Menschen, die der Zustand ihrer Heimat bezüglich Überfremdung bekümmert, vorgeworfen, sie wären fremdenfeindlich. Machen denn Fremdenfeindliche in der Fremde Urlaub? Hassen sie dann dort alle Menschen und auch Touristen, Sportler, Musiker etc. fremder Länder, die sich vorübergehend in Deutschland aufhalten? Mitnichten! Vergewaltigen Sie also nicht das Wort ´fremdenfeindlich´ in ÜBERFREMDUNGSfeindlich! Denn das sind zwei sehr verschiedene Paar Schuhe.

  88. An Rechten Europäer:

    Seit wann setzen sich sogenannte Rechtsparteien „für die Interessen ihres Volkes in ihrem Land ein“, wie Du pathetisch schreibst? Überall, wo Rechtsparteien an der Macht waren, waren sie am radikalsten, um das gesamte öffentliche Vermögen an die internatioalen Finananzhaie zu verscherbeln. Wir haben das unter der FPÖ-Mitregierung in Österreich zur genüge erlebt.

    Ich lebe in einer Stadt in österreich, wo wir Anrainer gegen ein illegal geplantes Grossprojekt ankämpofen, das vor allem von Euren Idolen in Österreich mit befürwortet wird. Hinter den Bauwerbern steht die russische Mafia, zum Glück ist denen jetz die Kohle ausgegangen und die „volksnahen“ Politiker stehen vor den Trümmern ihrer Stadtplanung. Jeder weitere Kommentar überflüssig. Kommt heraus aus Euren politischen Illusionen!!!

  89. Reiche sind die, die zu versteuerndes Einkommen verdienen.
    Arme sind die, die von den Reichen leben.

Comments are closed.