Nachdem die von England ausgehende Aktion der „Es gibt … keinen Gott“-Busse (Foto) in der Schweiz am Widerstand der Bevölkerung scheiterte, aber in Deutschland die Straßen von Köln, München und Berlin bereichern darf, wollten die Initianten ihre „Mission“ auch in Österreich fortsetzen. Doch bei den „Wiener Linien„, ist dafür Bahnhof. Sie wollen überhaupt „keine Werbung für politische Parteien oder religiöse Glaubensgemeinschaften“ auf ihren Fahrzeugen.

Die Atheisten sind empört, dass ihre „Mission“ als religiöse Werbung eingestuft wird:

„Zu sagen, dass es höchstwahrscheinlich keinen Gott gibt, kann man ja wohl kaum als religiöse Werbung bezeichnen“, entgegnen die Kampagnen-Organisationen AG-ATHE (Atheistinnen und Agnostikerinnen für ein säkulares Österreich), AHA (Allianz für Humanismus und Atheismus) und Freidenkerbund Österreich. „Die Gewista, bei der die Flächen gebucht waren, hatte keine Einwände. Aber kaum sehen die Wiener Linien die Sujets, bekommen sie kalte Füße“, kommentiert Erich Eder (AG-ATHE) die Entscheidung.

Martin Luksan vom Freidenkerbund: „Es ist für uns eine traurige Überraschung, dass man in Wien genau so reagiert wie in Deutschland oder Italien. Offenbar ist die Stadt doch noch nicht so weit, wie wir geglaubt haben sondern fürchtet sich vor einer Diskussion“. Und Karl Linek von der Allianz für Humanismus und Atheismus (AHA) fragt sich: „Warum soll in Wien unmöglich sein, was in London oder in Madrid kein Problem war?“.

Dagegen könnte man sagen, dass mancher Atheist in seinem Denken viel ideologischer und dogmatischer ist und weniger andere Meinungen gelten lässt als viele, die sich in einer (zumindest nicht islamischen) Religionsgemeinschaft befinden.

Außerdem wurde auch schon christliche Werbung, die nur zum denken anregen sollte und nicht missionarisch war, aus den gleichen Gründen bereits verboten, so kürzlich geschehen in Bern für ein Plakat der Zeitung reformiert (Foto l.). Die Berner Verkehrsbetriebe hatten den Schweizer Atheisten zu Beginn des Jahres ebenfalls untersagt, in ihren Fahrzeugen Plakate zu installieren.

(Spürnase: Melanie V.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

249 KOMMENTARE

  1. Von der Religionsangehörigkeit abgesehen,haben die Menschen, die nicht an Gott glauben, das Leben nicht verstanden.

    Gott lässt sich als erstes in der Phsyik finden.

  2. Nun es gibt nix Gutes außer man tut es. Ob mit Gott oder ohne.

    In Wien wären durch solche Aufschriften auch die Muslime unheimlich provoziert und könnten falsch reagieren. Das muss man der Wiener Linie zugestehen.

    Etwas gutes wäre den Widerspruch gegen die Moschee in München zu unterzeichnen. PDF Datei mit Widerspruchsformular bei mir erhältlich.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  3. Wir sind da wo wir sind dank den Atheisten!
    Die Christen haben 1000 Jahre lang zeit gehabt etwas aus der Welt zu machen. Und was haben sie erreicht? Nein ! nicht die heutigen Menschenrechte und Trennung des Staates und der Religion! Dafür das dunkle Mitelalter mit den Inquisitionen und Morden an Andersdenkenden! Genau die Situation wo sich übrigens der Islam im Moment befindet!

    Unsere Freiheit hat begonnen mit dem Sekularen atheistischen Denken!

    Also ich unterstütze alle Atheisten dieser Welt! Weiter so!

    (Auf der Welt waren immer goldige Zeiten wenn die Religion an Einfluss verlor und der Atheismus stark war)

  4. Die gleichen Leute, die zumeist einseitig das Christentum bekämpfen (während Islam nicht selten sogar gegen Kritik verteidigt wird), die kampfatheistischen Zeitgenossen, die sich angeekelt gegen Missionierungsversuche wehren und sich existentiell belästigt fühlen, wenn im christlich geprägten Abendland mal eine Kirchenglocke bimmelt…

    …genau diese Leute fahren jetzt missionarisch Werbung für ihre Anti-Religion-Religion.

  5. Kann mit das mal jemand übersetzen ?

    Was bedeutet „Gewista“ ?
    Oder „Sujets“ ?

    Ist das nun tschechisch oder österreichisch ?

    Grüßle

    PI: Weder noch. Die Gewista ist eine Firma. Das Wort „Sujets“ ist französisch und bedeutet soviel wie „Motive, Themen“.

  6. Ich finde den Slogan nicht schlecht. Lediglich eine kleine Änderung muß drauf und dann sollte von mir aus der Bus wieder gleich losfahren. Bevorzugt vor den Moscheen.

    Die Änderung: Es gibt keinen Allah.

    Aber ich frage mich, warum bei diesen aufgeklärten Gutmenschenratten es immer so heißt: Es gibt keinen Gott.

    Wenn es aber um die Moslems geht, dann heißt es, „wir beten alle zum selben Gott“, „er heißt Allah“.

    Wir könnten doch auch umdrehen und sagen: „Es gibt kein Allah“ und „Wir beten alle zum selben Jesus Christus, dem Sohn Gottes!“.

  7. Ihr Religiösen Fanatiker habt doch wirklich das Gefühl den Sinn des Lebens gepachtet zu haben! Nach dem jede Religion Milliarden von Toten zu verantworten hat, kommt ihr noch so frech daher und Fragt uns Atheisten ob wir Moral haben?
    Shame on you all!
    Perverses religiöses gesabber!

    Werdet entlich erwachsen und sucht nicht hinter Gott Schutz für eurer Handeln, sondern übernehmt selber Verantwortung.

  8. @ #6 Vernunft (10. Jun 2009 12:28)

    Dafür das dunkle Mitelalter mit den Inquisitionen und Morden an Andersdenkenden!

    So „dunkel“ war das Mittelalter gar nicht! Ganz im Gegenteil!
    Das hört sich so an als wäre im Mittelalter die Anarchie ausgebrochen und jeder durfte jeden umbringen.

    Der Atheismus (Kommunisten, Sozialisten, Nationalsozialisten) hat viel mehr Ermordete mit sich gebracht, als das gesamte europäische Mittelalter !!!

    Also bitte …

  9. #3 Sepp Bayern (10. Jun 2009 12:25)
    Man muß halt um jeden Preis auffallen.
    Je dümmer desto dreister !

    Wenn wir bei „um jeden Preis auffallen“ sind, dann denk mal über Kirchen, Moscheen etc. nach.
    Dann meß auch mit gleichem Maß.

    Im übrigen hol ich mir wieder Cola und Chips.
    Die Glaubensthreads sind immer die sinnlosesten.
    Aber sehr lustig.

  10. @ #9 Kybeline (10. Jun 2009 12:32)

    Die Änderung: Es gibt keinen Allah.

    Wäre auch mein Vorschlag – aber dann wird die Brandschutzversicherung für die Busse unbezahlbar.

  11. Ob es Gott gibt oder nicht ist völlig schnurz.

    Wenn Muslime Moscheen und Christen Kirchen bauen dürfen um ihrer Überzeugung das es Gott gibt zum Ausdruck zu bringen, haben Atheisten selbstverständlich auch das Recht ihre Ansicht öffentlich darzustellen.

    Das hat der Gläubige genauso auszuhalten wie der Atheist. Und wer das nicht kann hat in einer säkularen Gesellschaft nichts zu suchen.

  12. Tja, das ist ein echtes Dilema. Wie geht man mit diesem Problem um, ohne sich auf dialektisches Glatteis zu begeben. Zunaechst mal handelt es sich bei der Busaktion um eine Meinungsaeusserung zum Thema Gott. Der weitere Inhalt dieser Meinunsaeusserung stellt klar, dass es um Werte geht, und darum, dass solche universellen menschlichen Werte auch ohne die Sicherheit der Existenz eines Gottes existieren. Man kann die Aussage auch dahingehend interpretieren, dass es sogar wichtig ist, dass man solche Werte unabhaengig von dem Wissen ueber die Existenz eines Gottes macht, denn nur dann, koennen diese als aus sich heraus bestehende universelle Werte verstanden werden, und nicht als System das von einer Gottheit vorgeschlagen und durch Belohnung und Bestrafung sanktioniert wird. Eine Ethik die sich durch Hoffnung auf Belohnung oder Furcht vor Bestrafung charakterisiert hat diesen Namen nicht verdient.
    Das eine solche Aktion am Protest der Buerger scheitert ist zum einen demokratische Realitaet, allerdings gelingt es in unserer Demokratie immer haeufiger, dass Minderheiten betimmte Aenderungen fordern, weil ihnen der jeweilige Status quo nicht passt. (Diese Tatsache wird hier auf PI sehr haeufig kritisiert, wenn es sich bei dieser Minderheit um Muslime handelt)
    Ich hoffe, dass es sich bei der Zahl der Buerger die es ablehnen den oben gennanten Denkanstoss zum Thema Werte und Gott in Bussen aufzuhaengen (ich bin sicher, dass die Muslime geschlossen hinter dieser Ablehnung stehen) um eine Minderheit handelt, denn es zeugt von einer unreflektierten, und undifferenzierten Geisteshaltung und einer fundamentalistischen Beziehung zur Religion wenn man diesen Denkanstoss ablehnt.

  13. „Gott“ ist ein von den meisten Religionen völlig verfremdeter Begriff. (ausser dem Buddhismus und den Naturreligionen)

    Gott sind wir, jeder von uns ins das. Wir alle sind Splitter des Selben Suprawesens.

    Die Macht der Religionen basiert alleinig auf dem Umstand dass sie den Menschen einreden dass Gott ein höheres, über uns wachendes und richtendes Wesen sei. Das ist nicht direkt die Wahrheit, denn auch diese ist verbogen.

    Sicher gibt es auch Religionen die tatsächlich „echte Götter“ haben, an der Stelle werden die Juden hier sicherlich aufhören.
    Stichwort: Echsen, Enki und der Tempel von Salomon, 2012 und die Rückkehr der Announaki.

    Ende.

  14. @ #11 Vernunft (10. Jun 2009 12:33)

    Ihr Religiösen Fanatiker habt doch wirklich das Gefühl den Sinn des Lebens gepachtet zu haben! Nach dem jede Religion Milliarden von Toten zu verantworten hat, kommt ihr noch so frech daher und Fragt uns Atheisten ob wir Moral haben?

    Milliarden von Toten ???
    Auf Kosten der Religionen ???

    Das glaubst du doch selber nicht !! Woher kommen deine Zahlen? Übrigens:

    Lenin war Atheist (Opium fürs Volk – zitiert nach Marx, der auch Atheist war !!!!)

    und verantwortlich für Massenmorde;

    Also komm mir nicht mit atheistischer Moral !

  15. Zu dieser Kampagne:

    Wie diese Leute die Wahrscheinlichkeitsrechnung zur Beantwortung theologischer Fragen einsetzen würde ich auch gerne wissen.

  16. #6 Vernunft (10. Jun 2009 12:28)

    Jo, „Vernunft“…

    (Auf der Welt waren immer goldige Zeiten wenn die Religion an Einfluss verlor und der Atheismus stark war)

    Wann? Unter der Kommunistenreligion? Mit ihren Ersatzgötzen Lenin, Stalin, Mao, Ho-Ho-Ho Chi Minh? 😀
    Sorry, „Vernunft“ aber du hast sehr wenig Ahnung, wenn Dir zu christlich geprägter Kultur nur Inquisition, Kreuzzüge und Hexenwahn einfallen.
    Die wenigsten Vordenker und grossen kritischen Köpfe der Aufklärung waren übrigens echte Atheisten. Sogar überzeugte Christen waren unter den Wegbereitern des heutigen Europa mit seinen Freiheiten und Menschenrechten.

    Grüße

  17. Albern!
    Weder an Christen noch an Atheisten sollte man sich stören, sondern am ISLAM!

  18. #11 Vernunft (10. Jun 2009 12:33)

    Gähn.
    Die kommunistischen Regime, die für die meisten Opfer des 20. Jahrhunderts verantwortlich sind, waren alle atheistisch und religionsfeindlich.
    Du siehst also, Atheisten, die die Wahrheit gepachtet zu haben glauben, gibt es nicht nur auch, nein, sie sind auch mindestens genauso gefährlich wie „religiöse Fanatiker“.

  19. Sollten doch mal durch Kreuzberg und Neukölln fahren, Mit der Aufschrift “ Es gibt keinen Allah “ wäre interessant, wie viele Meter erfährt.

  20. #22: Das soll der Sache einen wissenschaftlichen Anstrich geben. Dabei ist Atheismus auch nur eine Religion!

  21. @ #12 Denker (10. Jun 2009 12:34)

    Warum verbindest Du Atheismus mit:

    (Kommunisten, Sozialisten, Nationalsozialisten) hat viel mehr Ermordete mit sich gebracht, als das gesamte europäische Mittelalter !!!

    Bist Du wahnsinnig?!!!

    Ich sage ja auch nicht:
    Ihr Christen, Nazis, Diktatoren,…

    Also bitte! Wenn Du nicht weisst was Atheismus ist, dann schreib nicht solchen Quatsch!

    Aber dass die lieben Christen mit Hexenverbrennungen, Verfolgungen, Kriegen, Elend gläntzten willst Du wohl nicht abstreiten!
    Das Mittelalter sei toll gewesen? Du Troll!

    Schau mal „Zeitgeist der Film auf deutsch“!! Und lerne!

    http://video.google.com/videoplay?docid=1338572241371195960

    Auf so was lächerlichem baut ihr Euren Glauben auf? Bravo hihi…

  22. Super Aktion – die Atheistenbusse, auch wenn der englische Originaltext etwas cooler rüberkommt. Kann ich nur befürworten.

  23. In der letzten Zeit tritt in der Öffentlichkeit gelegentlich eine neue Spezies auf der missionarische Atheist.
    In einer Talkshow habe ich auch schon einen gesehen, eine ältliche Schriftstellerin, die sich in drastischen Worten über die geisteskranken Religiösen ergeiferte.

    Ist das die Spätform der 68er, oder nur die pathologische Variante? Oder wo kommt das her?

    Entgegen der Selbstdarstellung dieser neuen Messien ist der Atheismus NICHT durch Naturwissenschaftliche Erkenntnisse gedeckt, auch wenn, durch Anleihen bei der wissenschaftlichen Sprache mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, dieser Eindruck erweckt werden soll.
    Da es keinerlei naturwissenschaftliche Erkenntnis oder Aussagen zu Dingen jenseits der dinglichen Welt gibt, da dies dem Wesen der Naturwissenschaft widerspräche und somit unwissenschaftlich wäre, nimmt die seriöse Naturwissenschaft dazu auch nicht stellung.

  24. Wenn hier nochmal einer behauptet ich wäre Kommunist nur weil ich Atheist bin – dann krieg ich was an mich.
    Eure religiöse Verblendung kennt wohl keine Grenzen.

    Arm. Einfach nur arm.

  25. 🙁

    Auweia… jetzt werden sich in diesem Thread wieder die islamkritischen Christen mit den islamkritischen Atheisten prügeln…

    …aber es muss wohl so sein – das Thema gehört hier hin.

    Versucht wenigstens anständig zu argumentieren.

    Feuer frei! 🙁

  26. @ 4 domenico

    Ein Atheist muss einem Gläubigen nicht erklären können, warum er nicht glaubt. Er muss auch nicht unbedingt einen Sinn im Leben erkennnen können.
    Genau so wenig wie man einem nackt einbeinig grunzend auf dem Marktplatz herumhüpfenden Mann erklären muss, warum man nicht auch nackt einbeinig und grunzend herumhüpft.
    Viel mehr sind die Gläubigen unter Erklärungsnot, warum sie an ein höheres Wesen glauben, obwohl so ziemlich jedes logische Argument dagegenspricht. Und welchen Sinn hätte denn ein Leben mit Gott im Vergleich zu einem ohne? Was ist der Lebenszweck eines Gläubigen? 80 Jahre lang die Befehle eines imaginären höheren Wesens befolgen, oder besser gesagt, das befolgen, was skrupellose Priester vor vielen tausend Jahren als den Willen dieses höheren Wesens festlegten?

    Bevor ich jetzt von einigen niedergemacht werde: Ich respektiere es, wenn Menschen gläubig sind, auch wenn ich es nicht nachvollziehen kann. Allerdings nur so lange, bis sie ihre Religion anderen aufzwingen wollen, bzw. große Politik damit beeinflussen wollen. Gleichzeitig erkenne ich an, dass christliches Gedankengut sehr viel Positives zur Entwicklung unserer Zivilisation beigetragen hat, ganz im Gegensatz zur „Religion des Friedens“, weshalb vernünftige gemäßigte Atheisten und vernünftige gemäßigte Christen (die im Privaten halt meinetwegen glauben sollen, was sie wollen) gemeinsam gegen diejenige(n) Polit-Relionen vorgehen sollten, welche jenseits jeder Vernunft und Mäßigung steht… PI-Artikel wie dieser mit der unweigerlich resultierenden Atheisten-Christen-Batscherei gefährden dieses Ziel…

  27. @ #22 Selberdenker (10. Jun 2009 12:46)

    Hallo?? Bist Du nun völlig besoffen??
    Ich bete eben NIEMANDEN an! Verstanden?!
    Oder soll ich das buchstabieren?!

    Und hör endlich auf Atheisten mit diesem Extremistischen Gesox zu verbinden!

    @ #23 DSO-Einsatz im Innern JETZT (10. Jun 2009 12:47)

    Komunismus hat NICHTS, aber auch GARNICHTS mit Atheismus zu tun!

    Hitler war doch Christ? Aber desshalb sag ich ja auch nicht, dass Du ein Hitlerfan bist?!

    Also liebe Fanatiker, hört auf mit solchen falschen Aussagen. Ist nur lächerlich was ihr da von Euch gebt!

    Ach und Atheismus ist KEINE Antireligion Religion… Sondern eben KEINE Religion.

  28. PI täte gut daran, nicht ständig solche Themen zu bringen, die uns Islamgegner nur spalten…

  29. #29 Selberdenker (10. Jun 2009 12:52)

    Das Thema gehört schon hier hin.
    Aber an diesen Scharmützeln Christen vs. Atheisten kann ich nichts produktives erkennen.
    Wobei ich ja den Eindruck habe, dass die Atheisten hier den größeren missionarischen Eifer an den Tag legen als die Christen.

    Wenn ich PI-Moderator wäre, würde ich solche Debatten jedenfalls unterbinden.

  30. Wer an Gott glaubt wird weiterhin an Gott glauben egal ob ein Bus vorbeifährt auf dem steht „es gibt keinen Gott“!

    Wer nicht an Gott glaubt wird weiterhin nicht an Gott glauben egal ob ein Bus vorbeifährt auf dem steht „es gibt Gott“!

    Eigentlich ein Nullsummenspiel und laaaaangweilig!

  31. #31 Vernunft (10. Jun 2009 12:55)

    „Komunismus hat NICHTS, aber auch GARNICHTS mit Atheismus zu tun!“

    Die kommunistischen Regime waren atheistisch und religionsfeindlich. Sie glaubten die Religion „durchschaut“ und überwunden zu haben.
    Wenn die einst realexistenten Kommunisten nichts mit Atheismus zu tun hatten, wer dann?

    Ich habe aber nicht vor, das hier weiter zu diskutieren.

  32. Das ist für mich nicht der Ort um über für uns wider des Christentums bzw. von Religionen zu diskutieren.

    Ich bin jedoch schwer dafür, daß diese Atheistengruppe auch Werbung auf Arabisch und Häbräisch macht. Damit alle Leute in Deutschland die Möglichkeit haben, die frohe Botschaft zu empfangen. Sicher werden unsere Neubürger Verständnis zeigen!

    Wenn die meisten Atheisten wenigstens wahrhaben könnten, daß IHRE Werte christlichen Ursprungs sind, währen sie schon ein ganzes Stück weiter.
    Glaube ist nicht Wissen. Wissen können wir nur von Menschen Geschaffenes oder geäußertes. Wissen können wir zudem Naturwissenschaften.
    Glaube an Gott beinhaltet, den Glauben, daß Gott nicht greifbar ist und daß Gott den Menschen in die Lage versetzte an ihm zweifeln zu können.

    http://www.blaulicht-blog.de

  33. „Martin Luksan vom Freidenkerbund: “Es ist für uns eine traurige Überraschung, dass man in Wien genau so reagiert wie in Deutschland oder Italien. Offenbar ist die Stadt doch noch nicht so weit, wie wir geglaubt haben sondern fürchtet sich vor einer Diskussion”“

    Es gibt Dinge, über denen mag man nicht diskutieren, da kann man soweit sein wie man will.
    Ausserdem habt der Freidenkerbund gar nicht gefragt ob man diskutieren will, er masst sich an die Diskussion mittels Plakate (wer zahlt das echt?) zu forcieren.
    Diese Freidenker vertreten ihre Ansichten mit wesentlich mehr Überzeugung im Recht zu sein als die meisten Christen.
    Denn die Kampanie ist ganz offensichtlich auf Christen gerichtet, meines erachtens nach also gegen grundlegenden Werte der Westeuropäische Gesellschaft.

    Liebe Freidenker!
    Macht och mal eine Kampanie in Theheran oder Riad „Allah gibt es nicht!“, dann sehen wir mal ob es euch um die „Diskussion“ geht oder um die Aushölung der Wertgrundlagen in Westeuropa.
    Persönlich gehe ich noch weiter und unterstelle euch noch, wegbereiter für den Islam zu sein.

    Pfui Teufel!

  34. @ #25 Vernunft (10. Jun 2009 12:49)

    Warum verbindest Du Atheismus mit:

    (Kommunisten, Sozialisten, Nationalsozialisten) hat viel mehr Ermordete mit sich gebracht, als das gesamte europäische Mittelalter !!! Bist Du wahnsinnig?!!!

    Gegenfrage:

    Warum verbindest du Religion mit

    dunkle Mitelalter mit den Inquisitionen und Morden an Andersdenkenden!

    Bist du wahnsinnig?!!!!

    Also bitte! Wenn Du nicht weisst was Religion ist, dann schreib nicht solchen Quatsch!

    Aber dass die lieben Atheisten mit Menschenvernichtung, Verfolgungen, Kriegen, Elend gläntzten willst Du wohl nicht abstreiten!
    Atheismus sei toll gewesen? Du Troll!

    Schau mal allein unter Wiki oder Google nach!! Und lerne!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Roter_Terror

    Auf so was lächerlichem baut ihr Euren Glauben auf? Bravo hihi…

  35. @ 36 Obrigkeit:

    100% Zustimmung zu deinem Post. Alles richtig.
    Ich zumindest erkenne den christlichen Ursprung „meines“ Atheismus durchaus an und würdige ihn in gewissem Maße.
    Dass jedes in der Welt einsetzbare und zu Fortschritt führende WISSEN aber nur aus naturwissenschaftlichem Denken resultieren kann, sollte ebenso klar sein.
    Wenn Gott nicht gewollt hätte, dass einige von uns an ihm zweifeln, hätte er uns halt nur ein Spatzenhirn geben und uns zu Bet-Robotern machen sollen… manchmal denke ich, Allah hat genau diesen Weg gewählt 😉

  36. Im Übrigen ist die Idee mit dem Atheisten-Bus auf türkisch/arabisch natürlich logisch.
    Jeder Sch… wird in unserem Land inzwischen auf türkisch geschrieben, sogar Wahlplakate, warum traut man sich dann nicht, auch das Religions-Bashing auf türkisch zu betreiben? Zumal die ja wohl im Schnitt wesentlich gläubiger sind als Deutsche?

  37. Das Christentum ist die einzige Religion, die KEINE MENSCHEN getötet hat, sondern vorschreibt, man solle nicht nur die rechte sondern auch die linke Wange hinhalten. Jesus selbst hat eine Frau vor der Steinigung bewahrt und sich nicht bei seiner Festnahme gewehrt.

    Lieder gibt es aber auch in Organisationen wie der Kirche Menschen, die eigentlich Atheistisch gehandelt haben, und nur auf Geld aus waren.

    Kurz noch zu den Killerargumenten der Atheisten:

    Ja, die Kirche war bei den Kriegen gegen die Inkas (oder waren es Mayas) dabei, unterstützt von tausenden freiwilligen Ureinwohnern Südamerikanischer Dörfer, aus denen die so gelobteb Hochkulturen ihre Menschenopfer holten. Teilweise wurden sogar ganze Dörfer geopfert, damit Regen fällt.

    Die Kreuzzüge waren, wie wir hier bei pi alle wissen sollten, defensive Kriege.

    Alle Ahteisten können so laut schreien, weil Ihnen erst das Christentum in Europa diese Rechte eingeräumt hat, indem Gewalt verpönt ist. Schreit doch mal so laut in der Türkei!

    Ich glaube, dass die Atheisten Angst vor Gott haben. Aber vor Gott braucht man keine Angst zu haben!!! Außer vor Allah, aber Allah ist nicht Gott.

  38. #14 Denker (10. Jun 2009 12:36)

    Ja, das mit der Versicherung wäre ein Problem. Mal sehen. Vielleicht könnten unversicherte Fahrradfahrer diesen Slogan tragen? Gutmenschen-Fahrradfahrer? Von den Grünen? Oder wir könnten Friedenstauben loslassen, alle mit solchen Botschaften versehen.

    A propos: Ich habe neulich eine palästinensische Seite gesehen, die war geschmückt mit Maschinengewehren und europäische Friedenstauben. Ob Picaso die extra für die palästinensische Terroristen entworfen hatte? Der Herr Lichte vom ZDF könnte uns bestimmt auch darüber aufklären.

  39. Für den Atheisten sind die Dinge einfach so da.
    Für den Theisten hat Gott die Dinge erschaffen.
    Für den Theisten ist Gott einfach so da.

    Es sind hier immer noch viel zu viele Lügner auf der Welt, die von sich behaupten, so wie Mohammed damals, dass sie die Handynummer von einem Gott besitzen.

  40. @ #31 Vernunft (10. Jun 2009 12:55)

    “Komunismus hat NICHTS, aber auch GARNICHTS mit Atheismus zu tun!”

    Ach – Wirklich????

    Lenin ist ganz offiziell anerkannter Vertreter des Atheismus !!!

    „Die Religion ist eine Form des geistigen Jochs, das überall und allenthalben auf den durch ewige Arbeit für andere, durch ein Leben in Elend und Verlassenheit niedergedrückten Volksmassen lastet. […] Die Religion ist das Opium für das Volk. Die Religion ist eine Art geistiger Fusel, in dem die Sklaven des Kapitals ihre Menschenwürde und ihren Anspruch auf eine halbwegs menschenwürdige Existenz ersäufen.“

    Lenin: Sozialismus und Religion

    http://de.wikiquote.org/wiki/Lenin

    Und Lenin sagt auch:

    „Gemeinsames, einheitliches Ziel ist die Säuberung der russischen Erde von allem Ungeziefer.“

    Lenin: 1918, Werke, Band 26, Berlin 1961, S. 412 f.

    Was glaubst du hat Lenin mit dem Begriff: „Ungeziefer“ gemeint???

    Küchenschaben? Oder doch eher Menschen??

  41. #4 domenico

    „Frage an die Atheisten: Was für einen Sinn seht ihr in eurem Leben?

    Diese Frage lässt sich Theisten, z. B. Moslems oder Christen, ebenso stellen.
    Ob Götter existieren oder nicht, hat auf den Lebenssinn überhaupt keinen Einfluß.

    Den Lebenssinn, den sich jemand gibt, indem er Sportler wird, Arzt oder Künstler, Arbeiter, Handwerker oder was auch immer, ist völlig unabhängig von der Frage nach Allah, Jahwe, Brahma, Ahura Mazda, Mithras oder sonstwem.

    Atheistmus macht zudem keine positive Aussage darüber, was jemand nun denkt und meint.

    Auch ein Buddhist ist Atheist… Und der wird in Sachen Lebenssinn aller Wahrscheinlichkeit nicht weniger von „Erlösung“ reden, als es Chrsiten tun.

    Aber all dessen ungeachtet, halte ich diesen „Atheisten“-Bus für völligen Schwachsinn.

    Einer der Gründe ist, dass man nicht sagen kann: „XYZ existiert mit an Sicherheit… nicht!“, ohne, dass man zugleich konkret wird und sagt, was denn dieses XYZ nun ist!

    Wenn man sich mal mit jemandem wie z.B. Nikolaus Cusanus (bzw. von Kues) beschäftigt, dann gelangt man mit dessen „Coincidentia oppositorum“ zu einem „Gottesbild“, um diesen Begriff einmal zu verwenden, zu dem man nicht einfach sagen kann: „Nee, dat gibbet net!“

    Die jüdsiche Kabbala hat ganz oben „Ain Sof“ stehen, das ist die Ewigkeit…

    Aber die jüdische Kabbala kennt keinen Gott im Sinne einer Person.

    Letzlich verhält es sich mit diversen Systemen vergleichbar. Auch die Vedanta-Philosophie der Hindus kennt keinen gott im Sinne einer allmächtigen Person, die tun und läßt, was ihr passt.

    Verschiedene Völker haben hochentwickelte mataphysische Systeme entwickelt.

    Irgendwo in den Veden steht sinngemäß: „Die Transzendenz ist eine, aber die Weisen deuten sie auf völlig verschiedene Arten“.
    Immerhin haben die Hindus gleich etliche Schöpfungs-Mythen, dabei gibt es sogar Übereinstimmungen mit dem Judentum.
    (Übrigens enthält die Bibel nicht nur einen, sondern zwei unterschiedliche Schöpfungsberichte!)

    Die Renaissance war in Europa die Zeit, in der das Christentum so etwas ebenfalls wie die Kabbala hätten leisten können und müssen. Statt dessen kümmerte sich die Kirche um den Ablaßhandel und rief somit Martin Luther auf den Plan, der dann ohne jegliche Befugnis seinen eigenen Laden aufgemacht hat…
    … irgendwann gab’s dann 30 Jahre Krieg.

    Die gesamte Thematik ist viel zu komplex, als dann man sich lächerlich macht mit irgendwelchen Bussen, auf denen steht: „Es gibt ihn nicht!“ und „Nein, es gibt ihn doch!“

    Beides gehört nicht auf Verkehrsmittel.

  42. Immer wieder das dumme und schon längst wiederlegte Argument mit Kommunismus und Atheismus.

    Ja um wirklicher Kommunist zu sein, muss man Atheist sein (obwohl es sicher viele christliche Kommunisten gibt)

    Aber um Atheist zu sein, muss man nicht Kommunist sein.

    Aus der Erkenntnis, dass die idiotischen Behauptungen ALLER Religionen (Christentum, Scientology, Islam,..) sich nicht im geringsten Belegen lassen, folgt keine Handlungsanweisung.

    Stalin hat nicht so viele Menschen umgebracht, weil er Atheist war, sondern weil es seine persönliche Überzeugung war (die kindliche Indoktrinierung im Kloster hat ihm sicher auch dabei geh9lfen).

    Anders sieht es mit der Bibel aus. Dort ist eigentlich alles erlaubt, wenn man denkt, den unsichtbaren Diktator aus dem Weltraum mit magischen Kräften auf seiner Seite zu haben.

    Das alte Testament ist voll von Gräueltaten und Passagen, mit denen sich so gut wie jedes Verbrechen rechtfertigen lässt (angefangen bei Abraham, der seinen Sohn grillen will, weil er Stimmen in seinem Kopf hört).

    Es gibt keine Zeil in der Bibel wo steht: Übrigens, wenn ihr eine moderne Gesellschaftsordung und Demokratie habt, dann vergesst einfach den gewaltverherrlichen Schwachsinn der ersten paar Bücher.

    Und deshalb kämpfen wir Atheisten – mit Aufklärung nicht Gewalt wie die Kirche seit 1500 Jahren – gegen den Schwachsinn von Islam, Christentum, Scientology.

  43. Viele meiner Un-Glaubensbrüder sind leider zurückgeblieben. Man schämt sich, zu diesen Dumpfbacken zu gehören, die glauben, mit religiösem Eifer die Welt mit ihrem nulligen Geschwätz missionieren zu müssen. Schon laut I. Kant (Kritik der reinen Vernunft) ist der Unglaube an Gott ebensowenig aus der reinen Vernunft zu begründen wie sein Gegenteil.

  44. Hier kommt dauernd diese blödsinnige Atheismus-Kommunismus-Assoziation.

    Lenin war Atheist.
    Ja und?
    Sind deshalb alle Atheisten am Roten Terror schuld?

    Adolf Hitler war getaufter Katholik.
    Ja und?
    Ist deshalb die katholische Kirche am Holocaust schuld?

    Die christliche Ideologie ist nicht an allem schuld, was ihre Anhänger im Laufe der Geschichte verbrochen haben, die Eroberung Amerikas geschah vor allem durch Goldgier, erst in zweiter Linie durch Missionseifer. Einige der ersten scharfen Kritiker des spanischen Umganges mit den Indios war der Mönch Las Casas.

    Genau so wenig ist „der Atheismus“ schuld am Kommunismus, etc. Es gibt keine „atheistische Ideologie“ und schon gar keine, die vorschreibt, böse zu anderen Menschen zu sein.
    Nur weil sowohl Kommunisten als auch Atheisten beide den Glauben ablehnen (die Atheisten definieren sich ja schließlich nur darüber und über nichts anderes, während der Kommunismus ja noch einige andere entscheidende Prinzipien hat), kann man sie doch nicht gleichsetzen. Das ist einfach nur dümmlich.

  45. #32 Agent Provocateur (10. Jun 2009 12:57)

    PI täte gut daran, nicht ständig solche Themen zu bringen, die uns Islamgegner nur spalten…

    Ich denke, dein Vorschlag ist wichtig und sollte gründlich diskutiert werden, obwohl ich ihn verwerfe.

    Wir müssen lernen, mit solchen Themen fertig zu werden und über solchen Themen ein Konsens zu finden.

    Deswegen meine ich, dass wir diese Themen brauchen, aber die Dosierung darüber ist sehr wichtig. Es gibt auch einige andere Themen in diesem Bereich und ich muß sagen, dass PI in den vergangenen 3 Jahren meisterhaft geschafft hat, mit diesen Themen umzugehen (Schwulen, Feministinen usw.) Es war in der Vergangenheit öfters der Fall, dass manche emotionale islamkritische Kommentatoren starke schwulenfeindliche und frauenfeindliche Lager hier oder anderswo in der islamkritische Szene auzubauen versuchten. Dank der Ausgewogenheit bei den Moderatoren hat PI über Kurz oder Lang den richtigen Umgang mit dieser Themenpalette gefunden.

    Es ist keine unbedeutende Sache, im gegenteil, sehr wichtig. Wenn wir einmal den Kodex des political correctness verwerfen, müssen wir gezwungenermaßen einen neuen Verhaltenskodes aufstellen und das machen wir eben auch hier bei pi, auch mit solchen Themen (und aber auch anderswo ind diesen islamkritischen und pc-kritischen szene). Es ist unangenehm, es ist eine schwere Geburt, aber wir müssen da durch.

    Und es geht. Wir werden es schaffen, genau so, wie unsere Vorfahren damals, vor 326 Jahren, rund 30 Jahren nach den blutigen Religionskriegen angesichts der großen islamischen Bedrohung es geschafft haben: Unter Wien kämpften neben einander Katholiken und Protestanten Schulter an Schulter gegen die Osmanen…

  46. #6 Vernunft (10. Jun 2009 12:28) …Wir sind da wo wir sind dank den Atheisten!
    Die Christen haben 1000 Jahre lang zeit gehabt etwas aus der Welt zu machen. Und was haben sie erreicht? Nein ! nicht die heutigen Menschenrechte und Trennung des Staates und der Religion! Dafür das dunkle Mitelalter mit den Inquisitionen und Morden an Andersdenkenden! Genau die Situation wo sich übrigens der Islam im Moment befindet!

    Unsere Freiheit hat begonnen mit dem Sekularen atheistischen Denken!
    ….

    Bis hier stimme ich Dir mit Einschränkungen zu. Denn die Bergpredigt hat freiheitliche und soziale züge. Thomas der Jünger Jesus wurde als „Ungläubiger“ und Skeptiker in der christlichen Geschichte bekannt und wurde den noch von Jesus respektiert. Etwas was es im Islam überhaupt gibt. Die Wurzeln der Reformation sind eigentlich freitliche Gedanken. Was daraus entstanden ist, ist ein anderes Thema. Die Talmudschulen pflegen noch Heute die Diskussion über Tora- oder Talmudverse die mit zur Ausbildung gehört. Prinzip: 1 Vers und 2 Standpunkte. Und schon weiß man warum Jesus Thomas akzeptierte. Denn das ist Urjüdisch.

    …Also ich unterstütze alle Atheisten dieser Welt! Weiter so!
    (Auf der Welt waren immer goldige Zeiten wenn die Religion an Einfluss verlor und der Atheismus stark war)…

    Hier stimme ich Dir nicht mehr zu. Denn in der Geschichte war der fundamentalistische Atheismus (Kommunismus) das selbe wie Heute der Islam oder einst das Christentum im Mittelalter.

  47. Es bleibt immer noch die Frage, warum man solchen Diskussionen nur den Europäern aufbrummen will, die nicht gerade wegen Übereifrigkeit im Glaubensleben auffallen.
    Da gäbe es ja Glaubensgemeinschaften die sowas dringender benötigen würden.
    Der Verdacht liegt nahe, dass die Freidenker den Baum des Christentum fällen möchten, statt so wie sie vorgeben, eine Diskussion führen zu wollen, ansonsten wären sie zu den Musels gegangen, die ganz offensichtlich solche diskussionen dringener benötigen.
    Deshalb die Frage, wer zahlt die teueren Plakatierungen?

  48. # 25 Vernunft

    „Zeitgeist“ als Lehrmaterial gegen das Christentum zu verkaufen ist schon tollkühn. Der Film strotzt nur so voller leerer Behauptungen und Halbwahrheiten, die nicht belegt werden können und unmittelbar nach Erscheinen wissenschaftlich dementiert wurden. Außerdem offenbart der Film in peinlicher Weise, dass der Autor die Bibel nicht mal oberflächlich kennt. Kleines Beispiel: Woher will er wissen, dass Jesus am 25. Dezember geboren wurde?

    Nein, „Zeitgeist“ war ein populäres Internetphänomen, das leider völlig unnötig viel zu viel Schaden angerichtet hat. Ich finde es dabei faszinierend, dass die Schreihälse, die den Christen vorwerfen, an haltlose Dinge zu glauben, EXAKT so vorgehen, sobald ihnen eine angenehme Stimme vorsäuselt, was sie hören wollen!

  49. Es fehlt vermutlich nach Meinung einiger Kommentatoren bei PI die Ergänzung zu pro-israelisch etc. das Etikett christlich fundamentalistisch.
    Es liegt übrigens eine falsche Logik in dem Gedankengang: Lenin war Atheist. Lenin war Massenmörder. Folglich: Atheisten sind Massenmörder. Was für ein Unsinn! Ein wenig Bildung würde einigen Schreibern hier durchaus guttun. Kommentator #6 Vernunft verfügt über diese wie etliche andere auch. Die Atheisten-Hasser sollten außer der Bibel, die ich als Atheist übrigens auch gelesen habe, noch etwas anders lesen.
    Die kommunistischen Massenmörder waren keine Massenmörder, weil sie Atheisten waren, sondern miese Charaktere. Und die gibt es, liebe Leute, auch unter Christen, oder?

  50. #19 Du verbreitest Dummheiten

    Gottes Wort sagt:

    auf welchem Wege der Narr auch gehen mag, es fehlt ihm überall an Verstand, und er sagt jedermann, dass er ein Tor sei.

    Prediger 10,3

  51. hier geht doch einiges durcheinander: Im Gegensatz zu der Gruppe der Christen, die bestimmte Glaubensvorstellungen teilen (Dreifaltigkeit, unbefleckte Empfängnis etc.) und damit auch definierbar sind, ist der Gruppe der Atheisten nur eins gemein: der NICHT-Glaube an etwas. Was dem individuellen Atheisten noch so im Kopf herumgeht, ist von seiner Eigenschaft als Atheist völlig unabhängig.
    Ferner finde ich es interessant, das der Slogan auf englisch etwa bedeutete: „Es gibt vermutlich (wahrscheinlich) keinen Gott“, die deutschen Atheisten aber daraus: „Es gibt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen Gott“ machten 🙂

  52. #46 Denker:

    Du hast dir den falschen Nick ausgesucht. Sorry to say that, ist aber so.

    „Lenin ist ganz offiziell anerkannter Vertreter des Atheismus !!!

    „Ganz offiziell anerkannt“ – vom wem ist egal…

    Gut, wenn ich DAS akzeptieren soll, dann ist im Umkehrschluss für DICH ab sofort der Prophet Muhammed“(Salat un‘ Salami) …ganz offiziell anerkannter Vertreter des Theismus!!!“ 😉

    Was hat Lenin beispielsweise mit dem Jainismus zu tun? – das erklär mir mal bitte.

    War Ayatollah Chomeini eigentlich …äh…Atheist oder Theist? 😉

  53. Berichtigung:
    Ich schrieb:
    Etwas was es im Islam überhaupt gibt.
    Sollte natürlich heißen:
    Etwas was es im Islam überhaupt nicht gibt.
    Ergänzung:
    Die Verurteilung des mittelaterlichen Christentums ist reine europäische Geschichtsschreibung und schon wird das gesamte Christentum in dieser Zeit verurteilt.
    Ein kleiner arroganter Denkfehler!

  54. He Leute…

    Noch mal zum mitschreiben:
    Lenin war Atheist, Hitler Christ, …
    Es gibt viele solcher Spinner!
    Lenin hatte ein blaues Hemd, Hitler ein grünes… Und was bin ich wenn ich ein grünblaues Hemd trage??

    Im Mitelalter war die Kirche der Staat! Es gab keine Gewaltentrennung. Erst als die Menschen anfingen die Religion zu hinterfragen konnten die sekularen Atheisten zu Wort kommen und ein Menschenrecht erarbeiten das Staat und Kirche trennt. Oder denkt ihr wirklich die Christen haben freiwillig auf die Macht verzichtet?
    Und wenn jemand behauptet das Mittelalter war eine tolle Zeit, dann verstehe ich Einsteins Aussage:
    „2 Sachen sind unendlich.. Das Universum und die Dummheit der Menschen, wobei ich mir beim Universum nicht ganz sicher bin“

    Zudem…. Ich habe die Bibel gelesen wie auch den Koran. Und zwar das ganze Buch. Ich weiss wovon ich spreche.
    Lustigerweise gibt es in beiden Religionen Suren und Absätze die lustigerweise niemand gesehen haben will. Erschreckende Texte die zu Mord und Rassismus aufrufen.
    Ja auch in der Bibel gibt es die leider!

    Ich gebe zwar gerne zu, dass ich die Christen heute lieber mag als z.B. den Islam. Aber die Christen waren nicht besser, sind es aber zum Glück heute.

    Also ich positioniere mich noch mal:

    Ich hasse alle extremisten rechts wie auch links!
    Hitler war ja ein sozialistischer, nationalistischer Massenmörder NSP. (Das er ein Christ war ist nicht wirklich relevant)
    Stalin war auch eine äusserst hässliche *pip* und ein Atheist was ich sehr bedaure. Denn nicht er ist der Vertreter des Atheismus.

    Ich verabscheue Mao’ze, Chequevara, alle Diktatoren, religiöse Fanatiker (aller Religionen), u.s.w

    Ich bin ein Beführworter der Demokratie, der Freiheit, und des Fortschrittes.

    Schade nur, dass die Christen eine solche Dreckskampagne gegen uns Atheisten machen. Das ist Diffarmierung der besonders primitiven Art. Lustigerweise klagt ihr die Gutmenschen wegen der selben Vorgehensweise an.

    Ich verbitte mir also die Gleichsetzung mit diesen zu bekämpfenden Arsc***cher*

    Wie viele Menschen würden im Namen des Atheismus umgebracht? Nein Lenin brachte Millionen von Menschen um im Namen des absolutistischen Sozialismus um. Die Kirche im Namen Gotes und der Islam heute im Namen Allahs.

  55. He Leute, können wir mal bitte das Atheisten-Bashing abstellen? Gerade wenn man nicht an Gott glaubt ist man empfindlich gegen rel. Fundamentalismus und der findet sich nun heutzutage gerade im Islam.

  56. #3 Waechter (10. Jun 2009 13:46)

    Nun Dein Beispiel mit dem 25 Dez ist ja ein wenig dürftig! Sind es doch die Christen die den 25. Dez als geburt Christi feiern. So sind ja auch x andere Religionen auf dieses Datum gekommen… komischer Zufall.

    Deine Reaktion auf so viel Tatsache die Dein ganzen Glauben sachlich in Frage stellt, ist natürlich für Dich eine unangenehme Bedrohung. Schade hast Du Angst objektiv zu sein und dich diesen Aussagen zu stellen.

    Du verlierst nicht Deine Identität wenn Du den Glauben an eine egal welche Religion verlierst, sondern Du findest sie.

    Dieser Film ist wirklich etwas hart, aber die Wahrheit ist meistens sehr hart.

    Ich nehme mir die Freiheit diese Aussagen zu machen, da auch ich sehr oft von Christen ein Evangelium erdulden darf.. 😉

  57. @ Vernunft

    Also ich unterstütze alle Atheisten dieser Welt! Weiter so!
    Zitatende

    Na dann mal los. Unterstützen Sie mal blind den Atheismus, so wie er sich in den Lagern Stalins und Hitlers offenbart hat.

    Es gibt viel zu tun. Ihr Job wird Ihnen so schnell nicht ausgehen.

    Andererseits wird es immer Christen geben, die sich für „Geringere“ und Schwächere einsetzen, teilweise mit ihrem Leben.

    Fahren Sie doch mal mit ’nem Atheistenbus durch Bagdad.

    Muss man denn den 68er-geschulten „Mutigen“ hier alles erklären?

  58. #48 Kaiser:

    „Und deshalb kämpfen wir Atheisten – mit Aufklärung nicht Gewalt wie die Kirche seit 1500 Jahren – gegen den Schwachsinn von Islam, Christentum, Scientology.“

    „Wir Atheisten“ ist natürlich … Quatsch!

    Es gibt diesbezüglich kein „Wir“!

    Nicht, dass jetzt ausgerechnet ich zum Apologeten des Chrsitentums werde, (ständig werden hier unliebsame Beiträge von mir unter den Tisch gekehrt (gell, @PI 😉 )…

    …aber man muss sich fragen, WARUM es selbst dem S.Paulus gelungen ist, letztlich Europas gesamte religiösen Traditionen – salopp gesagt – „platt zu machen“.

    DIESE FRAGE ist bisher unbeantwortet. Ebenso unbeantwortet ist die Frage, warum gerade der ISLAM global betrachtet solchermaßen erfolgreich ist.

    Dazu gibt es Antworten, die sind aber nirgendwo veröffentlicht…

    Es gibt ganz klare Begründungen dafür.

    Eines muss man klar sagen: Zwischen einem Jesus und einem Mohammed liegen Welten.

  59. sinnlose Werbung.
    Wer glauben möchte soll glauben, wer nicht -der nicht.
    Ich als bekennender Katholik käme auch NIE auf die Idee Werbung zu schalten die lautet „Atheisten sind fehlgeleitet“

    Jeder so wie er es möchte – nur nach Möglichkeit darauf achten das man niemanden beleidigt.
    In Europa ist mittlerweile eine sog. Ideologie angekommen die sich Religion nennt, in Wahrheit aber eine faschistoide Ideologie ist.

    Wir sollten unsere Energie lieber darauf verwenden.

  60. @ #7 eigenvalue (10. Jun 2009 14:01)

    Und Deine Medizin gegen den Islam ist, eine stärkere christliche Glaubensgemeinde zu machen? Also mit einer zur Fanatik verleitender Ideologie gegen die Andere zu kämpfen? So eine Wiederbelebung der Kreuzritter und des heiligen islamischen Krieges?

    Gibt es da keine anderen Lösungen?
    (Ich meine jetzt nicht die Lösung Atheismus)

    Aber Leute.. wenn es zum Krieg kommen würde, dann wäre ich ganz klar auf der Seite der Christen! Nur um das klar zu stellen. 🙂

  61. #4 domenico (10. Jun 2009 12:26)

    gar keinen, ich mein, des interressiert keinen schwanz ob ich lebe oder sterbe, ich bin nur einer unter milliarden.mein lebensmotto is „wer glücklich ist gewinnt“, ich versuch so viel spass wie möglich zu haben ohne meine werte zu vergessen. wie stellst du dir denn das leben nach dem tod vor? was willst du den rest deiner existenz im paradies machen? da muss einem doch irgendwann langweilig werden,du wirst schliesslich nicht nochmal sterben,so lange will doch gar keiner leben. ich zumindest nicht.

  62. @ #9 schmibrn (10. Jun 2009 14:10)

    Ich habe schon erklärt warum diese Aussage komplett falsch ist:

    Na dann mal los. Unterstützen Sie mal blind den Atheismus, so wie er sich in den Lagern Stalins und Hitlers offenbart hat.

    Aber für Sie wiederhole ich es gerne!
    Atheismus hat NICHTS mit Stalin zu tun! Und mit Hitler schon gar nicht da dieser Christ war.
    Sie plappern nur die Diffarmierung nach, welche die Kirche von sich gab und heute noch gibt um die Atheisten zu bekämpfen.

    Bitte informieren Sie sich besser und hinterfragen Sie solche Zusammenhänge bevor Sie sich mit solch peindlichen Aussagen heldenhaft äussern wollen.

  63. “Zu sagen, dass es höchstwahrscheinlich keinen Gott gibt, kann man ja wohl kaum als religiöse Werbung bezeichnen.”

    Natürlich das religiöse Werbung, nämlich in dem Sinne, dass sie das Thema Religion betrifft. Im Übrigen wäre es extrem parteiisch, Werbung „für“ Religion abzulehnen, aber Werbung gegen Religion zu akzeptieren.

    Bemerkenswert die Einschränkung, es gebe „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ keinen Gott. Das ist wie das Klein-Klein-Gedruckte in windigen Verträgen. Ein gewisses „Restrisiko“ besteht für diese kämpferischen Atheisten und jene, die sie bekehren wollen, also doch.

    Dieses „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ führt die ganze Atheisten-Kampagne ad absurdum.

  64. #21 Vernunft (10. Jun 2009 14:17)

    Atheismus hat NICHTS mit Stalin zu tun! Und mit Hitler schon gar nicht da dieser Christ war.

    Hitler war Christ? Das ist wirklich eine völlig uninformierte, absurde Behauptung. Hitler hat das Christentum verachtet, wie alle hohen Nazis es taten, und die Nazis hätte es Falle des „Endsieges“ mittelfristig abgeschafft.

  65. @ Vernunft

    Aber Leute.. wenn es zum Krieg kommen würde, dann wäre ich ganz klar auf der Seite der Christen!
    Zitat

    Quod erat demonstrandum

    Warum sollten Sie das denn? Um christliche Werte wie die Menschenrechte zu verteidigen?

    Wenn man schon Atheist ist, dann möchte man zumindest so leben wie ein Heiliger, gell?

    Ist aber auch wurscht. In den freiheitlichen Ländern der christlich-abendländischen Kultur können Sie natürlich fast überall Atheist sein, ohne um ihr Leben fürchten zu müssen.

    Gott sei Dank!
    😉

  66. Zu sagen, der Stalinismus sei atheistisch ist im Prinzip richtig. Atheismus bedeutet ja auch nichts anders als gottlos und mit einem Gott hatte Stalin in der Tat wenig am Hut. Man sollte aber auch wissen, dass der Atheismus keine Ideologie ist. Es gibt keine(n) Atheistenbibel, -koran -meinkampf oder dergleichen. Zu behaupten, Atheismus sei per se Kommunismus oder dergleichen, kündet von Unkenntnis und in vielen Fällen auch Dogmatismus und Einfältigkeit.

  67. Gottes Wort sagt:

    Denn der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.

    2.Korinther 3,17

  68. @ #24 schmibrn (10. Jun 2009 14:22)

    Nene.. Sekularen Kräften sei Dank!

    Denn vor ein paar hundert Jahren wäre ich auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden! Gott wäre Dank.
    Das ist zufälligerweise die selbe Religion die Sie so als perfekt und NUR menschlich hinstellen.

  69. Überall rennen wir gegen verschlossene Türen, überall erblicken wir vergitterte Fenster und drohend geschwungene Peitschen eines Aufsehers, wenn wir etwas zu unternehmen trachten, was gegen die Hausordnung verstößt. Doch das alles hat die Welt auch mit einem Zuchthause gemein; das Treffende des Vergleichs wird uns erst klar, wenn wir ihre Bewohner, die Menschen, in ihrem Treiben beobachten.

    Dort erblicken wir hochmütige Narren, die sich für die Herren der Welt halten und steif und fest glauben, Gott habe dieselbe mit allen Menschen nur zu ihrem Privatvergnügen geschaffen; vor ihnen liegen Millionen noch größerer Narren im Staube, die ihnen glauben und demutsvoll gehorchen.

    Dort sitzt ein anderer und nennt sich Vizegott. Er liebt das Geld wie ein altrömischer Statthalter, und die Menge rennt herbei und füllt ihm die Taschen mit Gold, wofür er ihr Einlaßkarten – zum Himmel gibt. Dort knien Tausende anbetend vor einer Bildsäule, dort vor einer Schlange, dort vor einem Ochsen. Jene beten die Sonne an, diese den Mond, andere das Wasser.

    Seht euch diese Leute genauer an, denn von ihnen handelt dies Buch. Ihr findet unter ihnen Wahnsinnige von allen Graden, vom rasend Tollen bis zum armen Blödsinnigen, der unter Zittern und Zagen seinen Rosenkranz betet und beständig fürchtet, der Teufel möchte ihn holen. Wie mannigfach sind nicht die Äußerungen ihres Wahnsinns, oft grauenerregend, oft lächerlich, oft Abscheu und Zorn, oft Mitleid erweckend. Diese Religionstollheit verdient schon eine genauere Betrachtung, denn sie ist über die ganze Erde verbreitet und hat unsägliches Elend über die Menschen gebracht.

    Und ist denn diese Krankheit unheilbar? O nein! Aber die Ärzte, die es vermöchten, sie zu heilen, meinen es nicht ehrlich, denn sie beuten diese Pest des Menschengeschlechtes zu ihrem Vorteil aus und fürchten ihre Macht zu verlieren, wenn die Welt von diesem Übel befreit wird. Andere meinen es ehrlich; aber Machthaber fesseln ihnen nicht allein die Arme, sondern versiegeln ihnen auch den Mund.
    aus:
    http://www.humanist.de/religion/pfaffe.html

  70. wenn ich mir diese real existierende welt so anschaue, komme ich um die erkenntnis überhaupt nicht umhin, daß an diesen busaufschriften was dran ist. und wenn nicht: wer kann sich ernsthaft wünschen, der noch halbwegs bei trost ist, daß es ein jenseits gibt, in dem dieser irrsinn ungehemmt einige ewigkeiten lang so weitergeht? mal ehrlich!

  71. #10 Vernunft:

    Blöder Spruch: „Cool bleiben“ – fällt mir auch oft schwer… Sehr schwer! 😉

    Zitat: „Ich hasse alle Extremisten rechts wie auch links!“

    Hass ist ein Gericht, dass man eiskalt servieren muss. Die notwendige Grabeskälte liegt in der nüchternen Argumentation und der unumstößlichen Wahrheit.

    Das Wahre, das Gute und das Schöne…

  72. @ Israel_Hands
    jepp, volle Zustimmung, die Betreiber dieser Kampagne sind offensichtlich eben keine Atheisten, sondern Agnostiker, die deutschen halt ein bisschen weniger als die englischen (siehe meinen Post oben).
    Als Atheist muß man sich schon klar positionieren und sagen: „Es gibt definitiv keinen Gott!“ und das dann anhand diverser logischer Schritte belegen (z.B. indem man Gott nach und nach die ihm nachgesagten Attribute entzieht; Allmacht, Allgüte usw.).

  73. #6 Vernunft

    Ich hab Dich schon richtig verstanden und stimme Dir zu 80% zu.
    Aber auch ich kann mich nur wiederholen. Die Arroganz der europäischen Geschichtsschreibung reduziert das Christentum
    1: Auf Europa
    2: Inquisition die sich nicht mit den Neuen Testament rechtfertigen läßt. Protestantische Hexenjagd die sich ebenso mit NT nicht rechtfertigen lassen.
    3: Aramäische, Syro-Ortothoxe, messianische Juden, Kopten usw. haben mit alldem nichts zu tun.
    4: Es gibt Verse im Alten Testament die extrem sind. Die zählen für Christen nicht, weil der Schlüssel zum Glauben im Christentum Jesus ist. Das Neue Testament war, wenn man so will eine Reformation.

    Den noch nichts für ungut. Ich lehne Deine Meinung nicht ab. Ich ich bin der Meinung Du bist richtig hier bei PI.
    mfg.

  74. Ich finde, Religion ist reine Privatsache und habe demzufolge auch kein Problem mit atheistischen Bussen o.ä. – im Gegenteil. Ich finde, das jede monotheistische Religion von der Grundideologie gleich teuflisch ist. KEINE Religion hat das Anrecht auf den EINEN Gott. Wären unsere Vorfahren nicht mit Feuer und Schwert (z.B. durch Karl den Großen) zum Christentum gezwungen worden, gäbe es hier in Europa nur eine christl. Minderheit.

    Und ob es mehrere Götter oder nur einen oder gar keinen gibt, werden wir alle nach dem Tode feststellen. Wegen mir kann jed/r glauben was er/sie will, solange ich nicht damit belästigt werde. Und auf Missionsversuche reagiere ich bei ALLEN Glaubensrichtungen sehr gereizt – nicht nur beim Islam. Dahingehend sind sich Christentum und Islam sehr ähnlich und stehen sich in nichts nach.

  75. @ #21 Vernunft

    Na wenn Sie so gut informiert sind und andere wie ich so wenig, dann erläutern Sie mir doch mal Dinge wie sie im Stürmer nachzulesen sind, nach dem Motto: “Nach den Juden der Judenfreunde” – eine Parole nach der Reichschristallnacht, als katholische und protestantische Priester abgeholt wurden.

    Allerdings bin kein Jahrgang der hier für diejenigen kokettieren kann, die sich tatsächlich gegen diese atheistischen Verbrecher gestellt haben. Das gebe ich gerne zu.

    Beeindruckend, wie Sie hier über den Begriff „Mut“ schwadronieren.

  76. #30

    Es steht in Gottes untrüglichen Wort geschrieben:

    Allein, siehe, das habe ich gefunden, dass Gott den Menschen aufrichtig geschaffen hat; sie aber suchen viele arglistige Machenschaften.

    Prediger 7,29

  77. Wenn der schwache Mensch sich unter den Schlägen des Unglücks erliegen fühlt und weder in sich selbst, noch in andern, noch überhaupt irgendwo auf Erden Trost und Hilfe für seine Leiden findet, dann treibt ihn ein natürlicher Hang dazu, sich mit der in Gefühlen, Gedanken oder Worten ausgedrückten Bitte an die von jedem geahnte, wenn auch nicht begriffene Macht zu wenden, welcher er den Ursprung und die Erhaltung alles Bestehenden, der Welt, zuschreibt und die wir mit dem allgemeinen Namen Gott bezeichnen.

    Es kann nur eine Weltursache, einen Gott geben, aber das Wesen – die Beschaffenheit und Art dieser schaffenden und erhaltenden Kraft ist das große Weltgeheimnis, welches nie ergründet wurde, nie ergründet werden wird und nie ergründet werden kann.

    Jeder Mensch, der überhaupt eines Gedankens fähig ist, macht sich indessen von diesem Wesen eine Vorstellung, welche dem Grade der Ausbildung der ihm mit der Geburt gegebenen Vernunft angemessen ist. Diese Vorstellung ist sein Gott, und somit jeder Mensch der Schöpfer seines Gottes.

    Die Vernunft entwickelt sich infolge sehr mannigfaltiger Einflüsse sehr verschieden, und wie es kaum zwei Menschen gibt, die durchaus körperlich gleich sind, so gibt es auch nicht zwei, deren geistige Ausbildung oder Entwicklung genau dieselbe ist. Daraus folgt, daß es, streng genommen, ebenso viele Götter als Menschen gibt, – das heißt Vorstellungen von Gott.

    Was verschiedenen Menschen für eine Ansicht über die Natur der Sonne haben, ändert die Sonne nicht, und Gott bleibt derselbe, wie verschieden sich auch die Vorstellung der Menschen gestalten mag. Der Neger, der vor dem von ihm selbst geschnitzten Fetisch kniet, welcher der verkörperte Ausdruck seiner Gott-Vorstellung ist, wie der Indier, der Feueranbeter, der Mohammedaner, Jude oder Christ – alle beten zu demselben Gott, und die sogenannten Materialisten und Atheisten, die nicht beten, haben nur eine von der mehr allgemeinen abweichende Ansicht. Die sogenannten Gottesleugner verneinen nicht eigentlich das Vorhandensein Gottes, was eine absolute Dummheit wäre, sondern erklären sich nur gegen die Vorstellung von einem persönlichen Gott.

    Alle Gottvorstellungen sind zwar aus eine und derselben Urquelle geschöpft; allein je nach den Einfluß übenden verschiedenen Verhältnissen bildeten sie sich verschieden und oft zu so seltsam und wunderlich erscheinenden Formen aus, daß es selbst dem kundigen, denkenden Forscher schwer wird, den gemeinschaftlichen Ursprung nachzuweisen. Da nun die Gottvorstellung die Grundlage jeder Religion ist, so erklärt sich einerseits das Vorhandensein so vieler verschiedener Religionen und andrerseits wieder der Umstand, daß Völker, die sich unter denselben oder ähnlichen Verhältnissen entwickelten, dieselbe Religion haben.
    aus:
    http://www.humanist.de/religion/pfaffe.html

  78. #59 Nischninowgorod (10. Jun 2009 13:49)
    und Prediger 10,3

    Um an einen Gott zu glauben, braucht man keinen Verstand, der ist nur lästig, deshalb beginnt die religiöse Erziehung in allen Religionen im Kindesalter, wo das Wachsen des Verstandes zurückgedrängt, beschnitten und verbogen werden kann, wie bei einem Bonsai-Gewächs das mal ein riesiger Baum werden wollte.

  79. Es ist doch eigenlich scheissegal, an was man glaubt, oder eben auch nicht! Wichtig ist der RESPEKT vor den oder dem anderen.
    Wenn ich mir die Weltreligionen so anschaue, dann ist mir der Bhuddismus sicher am nächsten. auch wenn ich ihn nicht praktiziere. Bin also ein Atheist? He,he, ich weiss es noch nicht mal und es geht mir auch am Arsch vorbei.
    Das jetzt aber auch noch die Atheisten in einem Bus missionieren, find ich sehr verdächtig. Da sie nur in Europa Touren, hege ich den verdacht, das sie die nicht so Gläubigen, gegen die Christen aufhetzen wollen! Sonst sehe ich keinen Sinn, in dieser sinnlosen Aktion! Wie man hier liest, mit Erfolg!!
    Was mich interessieren würde, das wäre,wer HINTER dieser Akion wirklich steckt! Etwa die LiksGrüninnen? Die hätten am meisten davon.
    Also lass euch nicht aufhetzen!

  80. Wahrscheinlich vergisst man bei all dem Reden über die Vergehen des Christentums leicht, welche Rolle der Atheismus spielt, wo Menschenrechte mit Füßen getreten werden.

    Der seismische Schock des absoluten Atheismus sandte im XX Jahrhundert große Flutwellen durch ganz Europa und darüber hinaus, denn er war verantwortlich für die Vernichtung und das Gemetzel an über 100 Millionen Menschen. Die Menschlichkeit bezahlte einen hohen, grauenhaften Preis für die furchtbaren Experimente eines bewussten Antitheismus, wie er von Lenin, Hitler, Stalin, Mao-Tse-tung und anderen praktiziert wurde – die alle grundlegend von der Schriften der „Apostel des Atheismus“ beeinflusst waren.

    Nachdem wir das Wuchern des Atheismus beobachten konnten, ist jetzt klarer denn je, dass wir ohne Gott verloren sind!

    Wer glaubt, an Gott zu glauben, aber ohne Herz, ohne innere Qualen, ohne Ungewissheit, ohne Zweifel und manchmal sogar ohne Verzweiflung, der glaubt nur an eine Idee von Gott, aber nicht an Gott selbst!

  81. …oder wie Epikur es ausdrückte:
    „Ist Gott willens, aber nicht fähig, Übel zu verhindern? Dann ist er nicht allmächtig. Ist er fähig, aber nicht willens, Übel zu verhindern? Dann ist er nicht allgütig. Ist er jedoch sowohl fähig als auch willens, Übel zu verhindern? Dann dürfte es in der Welt kein Übel geben!“

  82. #34 Vernunft (10. Jun 2009 12:55)

    Hallo?? Bist Du nun völlig besoffen??
    Ich bete eben NIEMANDEN an! Verstanden?!
    Oder soll ich das buchstabieren?!

    Komm mal runter von deinem atheistischen Pälmchen und versuch zumindest anständig zu bleiben. Wenn du es dann noch hinbekommst, vernünftig zu argumentieren, „Vernunft“, dann kann man dich irgendwann vielleicht sogar ernst nehmen.

  83. @ #27 Vernunft

    Denn vor ein paar hundert Jahren wäre ich auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden!
    Zitat

    Jetzt kommt das Märchen von dem schlimmsten Verbrechen der Menschheit durch die Inquisition…

    Nur nochmal kurz für Sie:
    in ganz Europa wurden ca. 50000 dieser Urteile gefällt – jedes für sich grausam, keine Frage.

    Aber rein „vernünftig“ gerechnet ist das eine Summierung aus 300 Jahren.
    Auf Deutschland umgerechnet sind das etwa 30 Fälle p.a. gewesen. Und dies in einer Zeit, wo man für sehr geringe Vergehen mit dem Leben bezahlen mußte.

    Vermutlich sterben auf dem Gebiet Deutschlands des 21. Jahrhunderts mehr Mädchen und Frauen durch moslemische Ehrenmorde!
    Von den Massensteinigungen jeden Freitag in der islamischen Welt überhaupt nicht zu sprechen.

    An wem wollen Sie sich denn hier reiben?

    Und jetzt informieren Sie sich bitte selbst. Bin doch nicht der Aufklärer der 68geschulten Oberlehrer…

  84. #51 Kaiser (10. Jun 2009 13:36)

    Das alte Testament ist voll von Gräueltaten und Passagen, mit denen sich so gut wie jedes Verbrechen rechtfertigen lässt

    So? Selber nachgelesen, oder nur gehört? Beispiele?

    (angefangen bei Abraham, der seinen Sohn grillen will, weil er Stimmen in seinem Kopf hört).

    Böswilliger Quatsch! Gott testet ihn nur, will sehen ob Abraham ihm gehorcht, obwohl gerade das Menschenopfer Gott ein Gräuel war, der in vielen Kulturen damals praktiziert wurde. Gott selbst hält ihn am Ende davon ab!

    Es gibt keine Zeil in der Bibel wo steht: Übrigens, wenn ihr eine moderne Gesellschaftsordung und Demokratie habt, dann vergesst einfach den gewaltverherrlichen Schwachsinn der ersten paar Bücher.

    Das stimmt nicht, es gibt keine gewaltverherrlichenden Bücher in der Bibel!!!

    Und deshalb kämpfen wir Atheisten – mit Aufklärung nicht Gewalt wie die Kirche seit 1500 Jahren – gegen den Schwachsinn von Islam, Christentum, Scientology.

    Ohne Reformation hätte es keine Aufklärung gegeben! Die paar Atheisten, die es um 1700 gegeben haben mag, hätten die Aufklärung nicht zustande gebracht!
    Übrigens: Scientology ist ein Beispiel dafür, dass Atheisten es am Ende ohne Religion auch nicht aushalten!

  85. @ #39 elohi_23 (10. Jun 2009 14:38)

    Zum 1000 mal! Dein Versuch Atheismus verantwortlich zu machen für die SOZIALISTISCHEN Gräultaten von Stalin und Co zu verknüpfen ist lächerlich!

    Stalin hatte ein Hund wie Du auch oder Dein Nachbar auch und desshalb bist Du oder Dein Nachbar verantwortlich für den Tot dieser Menschen… Hahaha

    Das ist ein lächerlicher Versuch der Kirche den Atheisten in den Dreck zu ziehen!

    Islam ist ja auch Frieden gell?! 😉

  86. #37 Laurel (10. Jun 2009 14:35) #59 Nischninowgorod (10. Jun 2009 13:49)
    und Prediger 10,3

    Um an einen Gott zu glauben, braucht man keinen Verstand, der ist nur lästig, deshalb beginnt die religiöse Erziehung in allen Religionen im Kindesalter, wo das Wachsen des Verstandes zurückgedrängt, beschnitten und verbogen werden kann, wie bei einem Bonsai-Gewächs das mal ein riesiger Baum werden wollte.
    ——————–
    Stimmt absolut nicht ! Ich wurde rein atheistisch erzogen!

  87. @#95 Heinz: ich kann ganz gut ohne Religion. Vor allem ohne Christentum und Islam – für mich beides die Wurzel allen Übels.

  88. #37 Laurel

    Falls dir mein Name zu schwierig ist,dann nenn mich einfach Nischni,Kleiner.

  89. Die Atheisten übersehen aber meistens tatsächlich einen wichtigen Punkt.

    Ethik ist ohne Gott, aber nicht ohne Glauben möglich. Denn aus der reinen Vernunft heraus gibt es kein „richtig“ oder „falsch“, weil einfach niemand die Autorität hat diese Begriffe verbindlich zu definieren.
    Wer allgemeingültige Werte annimmt die aus sich selbst heraus existieren, der glaubt. Gott aus der Gleichung zu streichen macht die Sache nicht vernünftiger, logischer oder wissenschaftlicher.

    Aus diesem Grund war auch jeder atheistische Versuch eine Moral auf Grundlage der Vernunft zu entwickeln getürkt. Man ist von den Moralvorstellungen ausgegangen die man hatte (meist durch eine christlich-religiösen Gesellschaft geprägt) und dann logische Gründe dafür zu konstruieren, anstatt wirklich vom „cogito ergo sum“ auszugehen.

    Völlig inkonsequent sind aber die missionarischen Atheisten.
    Religiöse Menschen haben eine moralische Pflicht ihren Glauben zu verbreiten (im Christentum theoretisch mit friedlichen Mitteln), weil die Bekehrung für den anderen gut ist.
    Atheisten glauben aber eben, dass es absolut egal ist woran man glaubt.
    Jemanden der mit seinem Glauben glücklich ist (auch wenn der Glaube eventuell falsch ist) zum Atheismus zu bekehren bringt aus Sicht des Atheisten niemandem einen Vorteil. Reine Rechthaberei.

    Der missionarische Atheist rechtfertigt sich dann meist damit, dass Religion ja gefährlich sei und verweist auf historische Beispiele. Und eben da kommen dann die Gegenbeispiele, weil man eben für die typisch menschlichen Völkermorde die Religion garnicht braucht. Man findet immer irgend einen Vorwand.
    Hitler etwa hat nicht mit dem Katholizismus argumentiert als er im katholischen Polen einmarschiert ist, sondern mehr Lebensraum für sein Volk gefordert. Und sich dabei auf die vernünftig wissenschaftliche Evolutionstheorie berufen – mehr oder minder.

  90. @ #43 Selberdenker (10. Jun 2009 14:44)

    #34 Vernunft (10. Jun 2009 12:55)

    Hallo?? Bist Du nun völlig besoffen??
    Ich bete eben NIEMANDEN an! Verstanden?!
    Oder soll ich das buchstabieren?!

    Komm mal runter von deinem atheistischen Pälmchen und versuch zumindest anständig zu bleiben. Wenn du es dann noch hinbekommst, vernünftig zu argumentieren, “Vernunft”, dann kann man dich irgendwann vielleicht sogar ernst nehmen.

    Ja na das war nun ein wirklich gutes Argument von Dir. Und ich sollte mich wohl selber mal im Spiegel anschauen gell.. 😉

  91. #40 Vernunft (10. Jun 2009 14:38)
    Bitte. gern geschehn;)

    Was statistisches:
    Gefängnisinsassen USA 1997
    75% der Inhaftierten sind Christen (bei einem Anteil a.d. Bevölkerung von ebenfalls 75%)
    0,2% der Inhaftierten sind Atheisten, bei einem Anteil an der Bev. von 10%
    Federal Bureau of Prisons

    noch Fragen?

    http://www.youtube.com/watch?v=fdVucvo-kDU

  92. #29 auyan:

    „Wenn ich mir diese real existierende welt so anschaue, komme ich um die erkenntnis überhaupt nicht umhin, daß an diesen busaufschriften was dran ist…

    Na ja, sowas nennen Psycho-Fachleute „selektive Wahrnehmung“.

    Drehen wir den Spieß mal um: Im Kosmos gibt es unendliche Weiten, gigantische Zeitdimensionen, Galaxien… Sonnennebel, schwarze Löscher, faszinierende Verhältnisse der Gravitation. Es geht um mehr als nur Milliarden-Einheiten.

    Ein völlig belangloses kleines Nichts ist dabei …Planet Erde. Auf diesem existieren wir – völlig belanglos in kosmischen Dimensionen gedacht.
    Und doch verteidigt …jede Heuschrecke ihr Dasein mit allen ihr zu Verfügung stehenden Mitteln – bis zu ihrem Tode.

    Ja, was stellen wir fest: Die Evolution ist ausgeklügelt bis hin zur Molekulargröße! DNA & Co… sind auf unserem Planten in nicht mehr zählbarer Menge vorhanden – und das genialst angeordnet. DAS IST EVOLUTION!

    Und dieses Wort meine ich nicht im platten Darwin’schen Sinne!

    Die Ausgeklügeltheit der kosmischen Größenordnungen in Kombination mit der des Bereichs von Atomen und Molekülen übt doch letztlich eine Faszination aus, bei der uns ein selbstherrlicher „Gott“ – sei es Allah oder sonstwer – geradezu wie ein trotzig plärrendes Kind erscheinen muss.

    Die Dimension des Unfassbaren spiegelt sich ganz eindeutig in der Materie wider. Oder um „Hermes Trismegistos“ zu zitieren: „Wie oben, so auch unten“… 😉

  93. #2 postman

    Du glaubst wohl nur deinen bzw. gefälschten Statistiken?
    Außerdem:Schon mal was von sogenannten Namenschristen gehört,Kleiner?

  94. @ #45 Heinz (10. Jun 2009 14:49)

    Ja ich suche diese Phersen…

    Dauert eine Weile… Geduld.
    Habe eine ganze Liste die Dich schön schocken wird…

  95. An # Vernunft

    Nur im XX Jahrhundert sind die Atheisten die schlimsten Verbrecher gewesen.

    Das ist eine Tatsache!

  96. Ob das „Federal Bureau of Prisons“
    seine Statistiken fälscht darüber kann ich keine Aussage treffen. Das wäre aber schon tragisch – ist immerhin ne Bundesbehörde.
    Du scheinst dir ja recht sicher zu sein auch was meine Größe angeht,Größenwahnsinniger.
    Ja genau, Namenschristen sind die, die für das schlechte Abschneiden der Christen in eben dieser Statistik verantwortlich sind. Irgendeinen Grund muss es ja haben.

  97. Lästige bis geniale Diskussion hier.

    Spruch der Woche:“Gott ist Atheist. Denn wäre Gott kein Atheist, so wäre er nicht Gott!“

    🙂 🙂 🙂

  98. #1 Ophicus:

    „Die Atheisten übersehen aber meistens tatsächlich einen wichtigen Punkt.

    Ethik ist ohne Gott, aber nicht ohne Glauben möglich.

    Sorry, aber ist ist so wahr wie die Gleichung 5 + 5 = 30.

    „Ethik“ ist Theorie der Moral – und Moral gibt’s selbt bei der Mafia.

    Die Mafiosi haben eine ganz eindeutige Ethik, sie haben auch Glauben an ihre Sache…

    Na, und? Das sind trotzdem Verbrecher.

    Die Theisten-Fanatiker, die in ihren Kerkern Mädchen vergewaltigen lassen, damit sie diese dann „vor Gott“ als gottlose Drecks-Huren schlachten dürfen – die sind doch zutiefst spirituell – und sie sind jeglichem Atheismuus als Gläubige erhaben – oder habe ich dich jetzt falsch verstanden?

  99. #101 Ophicus (10. Jun 2009 14:54)

    Ethik ist ohne Gott, aber nicht ohne Glauben möglich. Denn aus der reinen Vernunft heraus gibt es kein “richtig” oder “falsch”, weil einfach niemand die Autorität hat diese Begriffe verbindlich zu definieren.

    Das ist falsch. Moral ist angeboren.

  100. #88 El Tiburon (10. Jun 2009 14:37)

    Es ist doch eigenlich scheissegal, an was man glaubt, oder eben auch nicht! Wichtig ist der RESPEKT vor den oder dem anderen.

    Wie kann man vor jemanden Respekt haben, der behauptet, seine Religion erlaube es Ihm über das Schicksal von Menschen außerhalb seiner Religionsgemeinschaft zu bestimmen.

  101. @Ophicus
    So nicht ganz richtig – z.B. der kategorische Imperativ Kants ist aus sich selbst schlüssig, ebenso die Goldene Regel.
    Ferner liegt es auch in meinem ureigensten Interesse, nett (gut) zu anderen Menschen zu sein, da ich wünsche und/oder erwarte, auch nett (gut) behandelt zu werden. Das ist die schlichte Grundlage allen sozialen Verhaltens, selbst bei unseren näheren Verwandten zu beobachten (wie auch bei Delphinen) und auch genetisch verankert.
    Und ich weigere mich zu glauben, das sich Schimpansen, Delphine usw. sozial verhalten, weil sie an Gott glauben 🙂

  102. #12 Vernunft (10. Jun 2009 12:33)

    Ihr Religiösen Fanatiker habt doch wirklich das Gefühl den Sinn des Lebens gepachtet zu haben! Nach dem jede Religion Milliarden von Toten zu verantworten hat, kommt ihr noch so frech daher und Fragt uns Atheisten ob wir Moral haben?
    Shame on you all!
    Perverses religiöses gesabber!

    Vor einigen Jahren gab es im Stern eine Veröffentlichung von Schätzungen, wieviele Opfer religiöse Systeme gekostet haben. Dem Juden- und Christengott wurde angelastet in allen Kriegen der Geschichte Israels und der Römischen Kirche bis zu 12 Mio Tote verschuldet zu haben. Die extremsten Schätzungen von Evangelikalen Historikern gehen bis max. 50 Mio Tote durch die Römische Kirche, verteilt auf ca. 1000 Jahre. Dann traten kommunistische Atheisten u.A. an, diese religiös bedingten Gräuel zu beenden und schafften in wenigen Jahrzehnten ein mehrfaches an Menschen umzugringen als alle religiösen Fanatiker der Geschichte zusammen genommen vor ihnen!

  103. #8 postman

    Wer war das,der sprichwörtlich nur seinen eigenen gefälschten Statisken glauben schenken wollte?

    Bei dir muß man wohl redensartlich bei ädäm und iev beginnen,Kleiner?

  104. #9 Kufer Mahomet (10. Jun 2009 15:12)
    ja, es ist immer wieder das selbe :))
    #13 Heinz (10. Jun 2009 15:14)
    Beinahe wäre Stalin Pfaffe geworden. Er muss also zumindest in frühen Jahren einem starken religiösen Einfluss ausgesetzt gewesen sein, der ihn mit Sicherheit nachhaltig prägte.

  105. #14 Nischninowgorod (10. Jun 2009 15:18)
    OK. Du hast gewonnen. Es sitzen 0,3% Atheisten im Knast. Kannst du damit leben Jesusjünger?

  106. #2 Kra:

    „Von der Religionsangehörigkeit abgesehen,haben die Menschen, die nicht an Gott glauben, das Leben nicht verstanden.

    Gott lässt sich als erstes in der Phsyik finden.“

    Ach ja? Ganz Indien, sämtliche Buddhisten, China mit seiner Jahrtausende alten Kulturgeschichte, der Taoismus, ganz Japan…
    Ganz Asien besteht nur aus Vollidioten!

    Da wollen wir mal froh sein, dass es Gott mit uns besser gemeint hat und wir bevorzugt werden, was?

    Ja selbt den Hitler hat der Gott bevorzugt, der war Christ und nicht etwa Buddhist oder sowas Fremdes und Seltsames.
    Nein, der Hitler, der war hier ganz zuhaus, gell?
    Der Gott, der hat den Hitler zum Politiker gemacht, gell?

  107. #115 postman

    Es steht in Gottes untrüglichen Wort geschrieben:

    Hütet euch vor den Schriftgelehrten, die in langen Gewändern einhergehen wollen und die Begrüßungen auf den Märkten lieben und die ersten Sitze in den Synagogen und die ersten Plätze bei den Gastmählern;
    welche die Häuser der Witwen verschlingen und zum Schein lange Gebete halten. Diese werden ein schwereres Gericht empfangen.

    Lukas 20,46,47

  108. #15 postman (10. Jun 2009 15:20) #9 Kufer Mahomet (10. Jun 2009 15:12)
    ja, es ist immer wieder das selbe :))
    #13 Heinz (10. Jun 2009 15:14)
    Beinahe wäre Stalin Pfaffe geworden. Er muss also zumindest in frühen Jahren einem starken religiösen Einfluss ausgesetzt gewesen sein, der ihn mit Sicherheit nachhaltig prägte.
    ————

    Da triffst ja den richtigen mit mit. Der erste der Commie-Bashing betreibt bin ich.

    Stalin war ein Pfaffensohn und ein extremes politisches Chamäleon. Er wäre wie Berija fast ein „Weisser“ geworden. Machtinstinktiv setzten beide auf die Roten.
    Quelle: Biografie: Stalin und ein weitere Berija. Sehr empfehlenswert.

  109. Komisch:
    Eine Diskussion (unter Männern) über Frauen ist deutlich sachlicher, als eine über Religion, o.ä.

    Sehr eigenartig. 🙁

  110. # 65 Vernunft

    Du hast nicht begriffen, was ich damit zeigen wollte. Der 25. 12. als Geburtstag von Christus ist NICHT biblisch. Genausowenig wie die „drei“ Weisen. Beides übernimmt „Zeitgeist“ ungefragt, als ob es christliche Überlieferung wäre. Und das ist es nicht.

    Weitere Fehler sind zB, dass Horus nicht der ägyptische Sonnen-, sondern der Falkengott ist oder dass die angebliche Jungfrauengeburt seiner Mutter Isis nirgends belegt ist.

    Es sind alles statements, die kritiklos aneinandergereiht werden und in ihrer Masse erstmal beeindruckend wirken. Aber sie sind Schall und Rauch und haben mit seriöser geschichtswissenschaftlicher Arbeit rein gar nichts zu tun.

    Und ich finde es spannend, meinen Glauben mit Herausforderungen zu messen! Dadurch verfestigt er sich immer mehr, denn ich erfahre dadurch immer und immer wieder, dass es keine Weltanschauung gibt, die gleichzeitig so plausibel und in sich schlüssig ist wie der Glaube an den lebendigen Gott, der sich in Jesus Christus offenbart hat. Versuche es doch selbst, du kannst nur gewinnen: Fordere Gott heraus, dass er sich zeigen soll und suche ihn! Und sei dabei ehrlich zu dir selbst.

  111. #114 Heinz:

    Deine Rechnung läßt die Bevölkerungesexplosion unbeachtet. Rechne mal in Prozenten, dann weisste, wie satt dein „Gott“ aufgeräumt hat. 😉

    Lies dazu asiatische „heilige Schriften“, dann siehtst du, wessen Ekel er hervorgerufen hat.
    Nun schau dir an, wie sich Asien entwickelt – was aus uns wird (Lalillahilallah – alles Topp-Talente, gell?) und mach dir deinen Reim aus Europa 2050.

    Wir sind dann III.-Welt (Lallalhh-hu-akbar!) voller Protz-Moscheen und China wird Weltmacht Nr. 1.

    Das blöde Volk hat sein Schicksal gewählt.

  112. @ #13 Heinz

    Glaube nicht, dass Leute wie „Vernunft“, die völlig unvorbereitet in derartige Diskussionen gehen und rundum dummes Zeug reden sich von Tatsachen und der Wahrheit überzeugen lassen.

    Nichts gegen Kritik an der eigenen Kultur, sie ist wichtig. Es gibt auch wenige gut argumentierende Atheisten hier – allerdings:

    vor allem in Deutschland haben die 68er derart viel politisch gesteuerten Schwachsinn gestreut, dass es wohl noch lange dauert, bis die Allgemeinbildung der 60er Jahre wieder erreicht wird – falls es in diesem Land und auch in Europa überhaupt wieder gelingt.

    Die Meisten kennen die Jury von DSDS namentlich besser, als die aktuellen Nobelpreisträger…

  113. #22 Waechter:

    Was interessert uns das Glück? Was kümmert uns der Glaube?

    Uns ist das WISSEN heilig! 😉

  114. #17 Rechtspopulist

    Du mußt deinen Mist gebetsmühlenartig (Mantra) nur oft genug wiederholen,dann wird es dir zur Gewißheit.Nur zu,du schaffst es ganz bestimmt.

  115. @ #112 Stoiker

    Der kategorische Imperativ ist aus sich heraus halbwegs schlüssig (wenn auch eben nur aus sich heraus und nicht aus der Vernunft heraus), bietet aber kein konkretes Ergebnis.
    Man kann etwa den Nationalsozialismus größtenteils mit dem kategorischen Imperativ rechtfertigen, so lange man die Fragen richtig stellt.
    Man kann wollen dass jedes Volk versucht sich mit Gewalt gegen alle anderen Völker zu behaupten – ganz evolutionär – zumindest so lange man davon ausgehen kann dabei zum Gewinner-Volk zu gehören.
    Ketzer verbrennen, Behinderte umbringen – alles völlig logisch und im Einklang mit dem Imperativ, der den deutlichen Makel hat subjektiv zu sein und daher von den Lebensumständen abhängig zu sein.

    Wenn man davon ausgeht die moralischen Werte wären bei Menschen und Delphinen angeboren (wie auch #110 Baracke O.), dann sind es aber keine absolut gültigen Werte mehr sondern Instinkt. Die Idee natürliches Verhalten mit dem moralisch korrekten gleich zu setzen ist zwar durchaus auch ein Ansatz gewesen, hat aber auch einige deutliche Nachteile. Zum Beispiel das etwa triebgesteuerte pädophile Vergewaltiger moralisch korrekt handeln, was doch ein deutlicher Bruch mit unseren heutigen Vorstellungen ist. Übrigens aus Sicht des Pädophilen auch wieder dem kategorischen Imperativ entspricht. Der hat nichts dagegen, wenn alle es ihm gleich tun…

  116. @ #7 elohi_23 (10. Jun 2009 15:10)

    Was wie wo? Hä?
    Also wenn xx für NIE steht, dann hast Du recht!

  117. #15 postman (10. Jun 2009 15:20)

    Beinahe wäre Stalin Pfaffe geworden.

    Ja, Hitler wäre gerne Architekt geworden. Vielleicht sollten wir in Zukunft Architekten schärfer beobachten. Wer weiß wieviele Tote Architekten verschuldet haben 🙂

    #17 Rechtspopulist (10. Jun 2009 15:24)

    Ja selbt den Hitler hat der Gott bevorzugt, der war Christ und nicht etwa Buddhist oder sowas Fremdes und Seltsames.

    Die Nazis waren Fans eines ähnlichen atheistische Mysthizismus, wie Du ihn pflegst!
    Sie entsandten u.a. eine wissenschaftliche Expedition nach Tibet, weil sie glaubten, die germanische Rasse stamme ursprünglich von dort. Auch das Hakenkreuz gehört zur fernöstlichen Mythologie! Die Motivation sich mit fernöstlichem zu umgeben war, wie bei Dir, ein tiefer Hass auf alles Jüdisch-Christliche!

    Hitler war definitiv KEIN Christ, sondern ein Antichrist, der das jüdisch christliche hasste und verachtete. Das Christentum wäre nach dem Judentum vernichtet worden, wenn die Nazis nicht besiegt worden wären! Dann hätte Hitler seine Träume umgesetzt und eine neue Religion geschaffen. Sowas nimmt sich nur ein Atheist raus, der keinen Respekt vor Gott hat!

  118. #27 Nischninowgorod

    Du mußt deinen Mist gebetsmühlenartig (Mantra) nur oft genug wiederholen,dann wird es dir zur Gewißheit.Nur zu,du schaffst es ganz bestimmt.

    Lach nicht, aber so oder so ahnlich hast du zum Glaube gefunden.

  119. #22 Waechter:

    „Und ich finde es spannend, meinen Glauben mit Herausforderungen zu messen! Dadurch verfestigt er sich immer mehr, denn ich erfahre dadurch immer und immer wieder, dass es keine Weltanschauung gibt, die gleichzeitig so plausibel und in sich schlüssig ist wie der Glaube an den lebendigen Gott, der sich in Jesus Christus offenbart hat.“

    Herausforderungen?

    Hast du dich je mit buddhistischen Gelehrten gemessen?

    Nur mal so: Die haben schon im alten China über christliche Missionare gelächelt. (Lachen steht den Möchen nicht zu, sowas wäre viel zu weltlich!)

    China wurde nicht christlich. Bei den Hindus war es ähnlich. Die Missionare bissen auf den Granit einer Hochkultur und Indien wurde ebenfalls nicht chistlich.

    Ganz Amerika wurde christlich… und das III. Reich judenfrei. Dazu bedurfte es anderer Methoden als der Diskussion.
    Gell, liebe Christen, da habt ihr nämlich nicht diskutiert, Ihr habt da schon andere Methoden gehabt. 😉

  120. #101 Ophicus (10. Jun 2009 14:54)
    Ethik ist ohne Gott, aber nicht ohne Glauben möglich. Denn aus der reinen Vernunft heraus gibt es kein “richtig” oder “falsch”, weil einfach niemand die Autorität hat diese Begriffe verbindlich zu definieren.

    Das ist nun mal die Freiheit die wir haben, dass wir unser Zusammenleben nach Regeln gestalten die wir uns ersinnen oder die sich durch die Evolution herausgebildet haben, um die Art zu erhalten.
    Wenn die Menschheit sich selber auslöscht, war das nur eine Sackgasse in der Evolution. Die Evolution arbeitet an unzähligen anderen Lösungen wie sich Leben fortentwickeln kann, das Modell Mensch ist nur eine von vielen Versuchsreihen.

  121. #29 Vernunft: Der Link bietet ausschließlich Beispiele aus dem Alten Testament, und das dient mir als Christ als Geschichtsbuch, nicht als Lebensanleitung. Mit Verlaub: Der Gott des Alten Testamentes ist manchmal ein genau so bösartiger Irrer wie „Allah“…

  122. #98 Kufer Mahomet (10. Jun 2009 14:52)

    Stimmt absolut nicht ! Ich wurde rein atheistisch erzogen!

    Kann es sein, dass dich deine christliche Umwelt in deinen Lebens-Fragen beeinflusst hat?
    ———————————
    Es muss ja nicht immer die Erziehung im Elternhaus sein, ich wurde im Kindergarten mit Gebeten und Gottesliedern zugeschüttet.

  123. Richtig sollte es heissen.

    Es gibt nicht den Gott den wir uns vorstellen, weil das etwas das wir Gott nennen und nicht wissen was und wie es ist, weit ausserhalb unserer Auffassungs- und Vorstellungsfaehigkeit liegt, bzw liegen MUSS.

    Wir benehmen uns wie Ameisen die den Pythagoras verstehen moechten. Und manche unter uns Ameisen tun so als ob sie ihn verstuenden…

    Dazu passend der text in >
    http://www.youtube.com/watch?v=X9aZLXBxOK8

  124. #31 Heinz (10. Jun 2009 15:48)
    Demnach besteht zwischen Pfaffe und Architekt kein großer Unterschied für sie. Warum auch? Ist doch zumindest beides ein uneigennütziges „ehrliches Handwerk“, stimmts?

  125. Immer wieder wird die atheistische Einstellung vieler Jahrtausendverbrecher als eigentliche Ursache für ihre Verbrechen hervorgehoben.
    Wir sollten aber bedenken, dass kein einziger dieser Menschheitsverbrecher an den Osterhasen glaubte. Was lernen wir daraus?

  126. #34 Laurel (10. Jun 2009 15:52) #98 Kufer Mahomet (10. Jun 2009 14:52)

    Stimmt absolut nicht ! Ich wurde rein atheistisch erzogen!

    Kann es sein, dass dich deine christliche Umwelt in deinen Lebens-Fragen beeinflusst hat?
    ———————————
    Es muss ja nicht immer die Erziehung im Elternhaus sein, ich wurde im Kindergarten mit Gebeten und Gottesliedern zugeschüttet.
    ———————
    Nein meine Umwelt ist Linksradikal gewesen und meine heutigen Kollegen haben mit Glauben auch nichts zu tun. Also Hegel trifft nicht zu.

  127. Ethik ist auch ohne Gott vorstellbar. Sie ist immer eine menschliche Kulturleistung. Ebenso die Gottesidee. Allerdings hilft es vielen Menschen, ethische Normen einzuhalten, wenn sie eine zumindest beobachtende Institution für sicher halten.

  128. @Kra

    Das Christentum ist die einzige Religion, die KEINE MENSCHEN getötet hat, sondern vorschreibt, man solle nicht nur die rechte sondern auch die linke Wange hinhalten.

    Richtiger wäre wohl: „… aus der sich keine Rechtfertigung zur Tötung von Menschen herleiten lässt.“

    Aber das stimmt so auch nicht; z.B. im Buddhismus (vielleicht auch noch in anderen Religionen) gibt es das Gebot des Nichttötens und des Nichtverletzens, und dazu wird im Buddhismus kein Gott benötigt.

  129. #31 Heinz:

    „Die Nazis waren Fans eines ähnlichen atheistische Mysthizismus, wie Du ihn pflegst!

    „ähnlich“… Was ich denke und meine, ist dir unbekannt.

    Hitler war Christ – und gemeinsam mit der katholischen Kirche war er vor der Vorsehung Gottes überzeugt. ODER?

    Und bitte: Komm mir nicht mit der blöden Nazi-Keule. Deine kleine Intoleranz mal ganz anders: Sind Buddhisten für dich auch Nazis? Sind für dich die Veden Nazi-Gedenkengut?

    Wie stehst du zur Vernichtung amerikanischer Völker durch Christen?

    Wie siesht du das Verhältnis zwischen der allmächtigen Person namens „Gott“, den die Gläubigen feste in seiner unumstößlichen Allmacht bekennen, seiner Vorsehung und den KZs?

    Wollete der Allmächtige, Herr über die Werkzeuge seiner Vorsehung nun die Gaskammern von Auschwitz – oder doch?

    So ist das mit dem Allmachts-Wahn. Du hast die Wahl: Ja – oder doch… (ansonsten keine Allmacht…)

  130. #133 Laurel (10. Jun 2009 15:49)
    Das ist nun mal die Freiheit die wir haben, dass wir unser Zusammenleben nach Regeln gestalten die wir uns ersinnen oder die sich durch die Evolution herausgebildet haben, um die Art zu erhalten.

    Schon richtig, aber vom Menschen erdachte Gesetze oder natürliche Instinkte (die sich ja eben des öfteren widersprechen) sind dann nicht „richtig“ oder „falsch“.
    Wenn man also Eugenik verbietet, dann nicht weil sie falsch ist, sondern weil es instinktives Unbehagen verursacht Kinder zu töten oder weil es ineffizient ist – zu hohe Fehlerquote. Das hat mit Moral aber nicht mehr viel zu tun. Und wenn die Umstände sich ändern ist alles ganz anders (man kann etwa viel sicherer Behinderungen vorhersagen und der Instinkt schweigt so lange man die Kinder nicht sehen muss). Einen wirklichen Grundsatz „sowas darf man einfach nicht“ gibt es dann nicht. Was begründet bzw. durchgesetzt werden kann ist auch in Ordnung.

  131. @ Ophicus
    Korrekt, der kategorische Imperativ hat den „logischen“ Makel, von einem Christen entworfen zu sein, der zudem vor dem 20. Jahrhundert gelebt hat, nicht so die Goldene Regel in ihrer durchdachten Form: Behandle andere so, wie du selbst behandelt werden möchtest (und zwar unabhängig vom Glauben, deswegen existiert sie im Islam nicht, da dieser sie auf Muslime beschränkt).
    Deswegen hinkt Ihr Beispiel des Pädophilen: Dieser hätte sicher nichts dagegen, das alle es ihm gleich tun (kat. Imp.), aber er wäre sicher nicht begeistert, wenn er gegen seinen Willen mißbraucht würde.
    Außerdem habe ich obige Beispiele (Schimpansen etc.) nur angeführt, um aufzuzeigen, das ethisches Handeln nicht zwangsweise eine Gottesvorstellung voraussetzt. Ich persönlich bin Atheist, bemühe mich aber, „gut“ zu sein – nicht nur aufgrund intellektueller Spielchen, sondern weil ich mich schlicht und einfach freue, wenn es meinem Gegenüber gut geht.
    Naja, isch müsse zugebe, ist sich ein einfach Weltsicht, aber so ich nu ma bin 🙂

  132. @ #10 Rechtspopulist (10. Jun 2009 15:13)

    Soso… Du meinst also die Atheisten haben keine Moral. Wir haben keine Morde und Kriege auf unserem Konto.
    Warum?
    Ganz einfach, wir versuchen nicht mit allen Mittel zu evangelisieren.

    Und dass Atheisten keine Moral haben sollen ist auf der Diffarmierungskampagne der Glaubenden gewachsen.
    Glaub mir! Ich habe mehr Moral als viele Gläubige!

  133. Wir sollten nicht übersehen, dass der Marxismus eine in´s Säkulare gewendete Religion ist. Da gibt es viele Übereinstimmungen. Insbesondere das „Jüngste Gericht“ erscheint in der kommunistischen Ideologie als „klassenlose Gesellschaft“. Marx war zwar vordergründig ein erbarmungsloser Kritiker des Religiösen, er war sich aber nicht bewußt wie stark er selbst ein Gefangener religiöser Denkschablonen war.

  134. #32 postman

    Aber Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Ihr irrt, weil ihr weder die Schrift noch die Kraft Gottes kennt.

    Matthäus 22,29

  135. @ #114 Heinz (10. Jun 2009 15:14)

    Dies Zahlenvergleiche hinken, man sollte das immer im prozentualen Verhältnis zur Weltbevölkerung des betrachteten Zeitabschnitts sehen.
    20 Millionen Menschen zu Zeiten der Römer war bestimmt ein großer Anteil an der damaligen Weltbevölkerung, heute ist das eine Metropole mit dem dazugehörigen Umland.

  136. Ob es gott gibt oder nicht weiß niemand wirklich nur glauben kann man daran. Am meisten hätten sich die moslems aufgeregt noch viel mehr als die gläubigen christen wenn der spruch in deutsch englsich u arabsich da gestanden hätte das wär lusig gewesen wenn ich lese wie angepisst schon die gläubigen bei pi sind.Ich mag pi aber spätestens seit 9/11 fehlt mir der glaube weil wenn gott 9/11 zuläßt isser entweder auf der seite der musel oder er is nicht allmächtig oder es gibt ihn nicht oder ersie es (allmächtige superintelligenz)is einfach ein arschloch u quält uns kleine menschlein gern u gott u satan sind ein u diesselbe persönlcihkeit

  137. #31 Heinz:

    „wie bei Dir, ein tiefer Hass auf alles Jüdisch-Christliche!

    Im Gegensatz zu dir, du Genie, habe ich in Isreal gelebt und gearbeitet.

    Ich habe jüdische Philosophen gelesen usw. , hatte… na ja… usw. 😉

    Wen du hier meine kommentare liest, wirst du feststellen, dass ich nie das Judentum explizit erwähne. Aber das schein dir entgangen zu sein.

    Dein blöder Versuch mich zum Antisemiten zu machen – das ist da offensichtlich eine beliebte Taktik – scheitert in meinem Falle.

    Nur mal so: Der Satan, den die Christen ja alle hassen wie die Pest, der – wie in der persischen Religion – geradezu ein Widersacher gegen den Gott ist, der spielt in den alten Texten der juden eine vergleichsweise geradezu einleuchtende Rolle.

    Und… ja: Die Juden wollen beharrlich nicht an den Heiligen Geist glauben.

    Haste da schon mal drüber nachgedacht?

  138. Ich schätze, das in Deutschland und in der Schweiz ca. 10% wirklich gläubige Christen sind. Der Rest (Ausgeschlossen sind da die anderen Religionen wie Islam) bekennt sich mit dem Satz „Ich glaube schon dass da was ist“ nur dazu, dass sie sich noch keine Gedanken gemacht haben über den Glauben.
    Würden sie nein sagen, so müssten sie begründen was sie sich nicht überlegt haben. Also sagen sie eben lieber ja ich glaube da an so irgend etwas.

  139. @ #147 plastixat

    Warum es soviel Leid gibt, ist etwas was ich Gott auch gerne fragen würde.

    Allerdings deswegen zu sagen Gott ist ein A…
    zeigt wieder die wie schnell man bei uns das Kind mit dem Bade ausschüttet, wenn man keine Antworten hat.

    Na solange dieses Land noch christlich geprägt ist, dürfen sie das ohne Androhung der Steinigung am kommenden Freitag ja auch von sich geben.

  140. #47 Nischninowgorod:

    Was wären wir Deppern ohne unsere heiligen Worte, was?

    Und der Erhabene sprach:

    „Sehet, ihr Mönche, die da nun sagen: ‚Es ist ein Gott‘, denen sagen wir: Also ist wohl die Welt voller Mörder, Fanatiker, Gauner und Räuber, weil der Gott es so will, oder wie? Wahrlich, wer da sagt: ‚Es ist ein Gott‘, der ist faul und dumm!“

    Der Buddhismus war im mongolischen Reich Staatsreligion und dieser Gedanken, der grob um 500 Jahre älter ist als das Christentum, war und ist in Asien sozusagen Allgemeingut.
    Kein wunder also, dass christliche Missionare vor Jahrhunderten am Hofe des Khans ein höfliches Lächeln geerntet hatten.

    Die buddhistischen Gelehrten haben sich damals über die Missionare amüsiert.

    Über den Islam haben die buddhisten erstmal nicht gelacht, hate der Islam den Buddhisten doch ihre intimsten Heiligtümer frech verwüstet.

    Ausgerechnet aus dem buddhistisch geprägten kulturkreis kam dann die Vergeltung: die Vernichtung des Baghdat-Kalifats.

    Das hat dem Islam als weltbeherrschende Macht vollständig das Genick gebrochen. Seither spielt der Islam nur noch die Rolle des sterbenden Rächers.
    Nichts anderes ist davon übrig geblieben. Ohne die Buddhisten und deren nüchterne Kälte – das sind immerhin „Atheisten“ – hätte Die Christenheit einpacken können.
    Der Vordere Orient war einst – auch mit Islam – WELTELITE!
    Und es gab viele Geister, die genau DAS wollten!

    Es sollte auch mal Europa… und genau das wurde dann vollständig pervertiert… is‘ ja auch egal…

  141. @ #142 Stoiker

    Die goldene Regel ist auch problematisch, weil subjektiv.
    Wie will der Vergewaltiger von anderen behandelt werden? Er will Sex. Wie behandelt er sie also? Eben.
    Viel schlimmer sind hier aber noch die Bedingungen. Inquisition ist okay. Der Inquisitot will nicht von anderen lebendig geröstet werden, es sei denn sein Seelenheil könnte nur so gerettet werden. Und mit solchen Bedingungen kann man eben fast alles einbauen.
    Wenn man andererseits keine Bedingungen zulässt, dann dürfte etwa ein Polizist einem Amokläufer nicht die Waffe aus der Hand nehmen, weil er umgekehrt auch nicht will dass ihm jemand seine abnimmt.

    Ihr Ansatz ist eigentlich ein anderer als die goldene Regel: Behandle andere so wie sie behandelt werden wollen.
    Nur funktioniert das auch nicht so ganz, weil es dann unmoralisch wäre jemandem nicht zu geben was er haben will (etwa wieder dem Vergewaltiger). Und Sie dürften auch ein Kind nicht daran hindern in die Steckdose zu greifen, wenn es eine solche Einmischung nicht will.
    Jetzt werden Sie natürlich sofort denken „das ist aber was völlig anderes“, und damit haben Sie wohl auch recht. Aber damit sind wir dann schon wieder im Bereich der Bedingungen.

    Wobei das eigentlich längst völlig am Thema vorbei geht. Der wesentliche Punkt geht eigentlich in die andere Richtung: Die goldene Regel wird nicht logisch Begründet. Sie wurde (wie oben angeführt unvollständig) aus den bestehenden Moralvorstellungen abgeleitet – nicht umgekehrt.
    Und damit weist sie nicht logisch die Richtigkeit der Moralvorstellung nach sondern geht im Gegenteil von deren Richtigkeit aus (glaubt daran) und versucht das zugrunde liegende Naturgesetz zu definieren – wird dann aber umgekehrt wieder herangezogen um die Moralvorstellungen zu legitimieren. Ein Zirkelschluss. Und funktioniert trotzdem nicht.

  142. #7 elohi_23:

    „Nur im XX Jahrhundert sind die Atheisten die schlimsten Verbrecher gewesen.

    Das ist eine Tatsache!

    Nein, die schlimmsten Verbrecher waren doch in dieser Zeit die A-Hindus“!
    Oder waren Hindus unter den Verbrechern?

    Nein, es waren die A-Sikhs!
    Oder waren Sikhs unter den Verbrechern?
    Oder waren es A-Moslems? A-Buddisten? A-Polytheisten?
    Nein, die A-Theisten sind die Bösen. 😉

    Wer herrscht gerade im Iran und will Israel ausrotten? A-Theisten oder Theisten?

    Richtig: die Theisten wollen Israel vernichten. 😉

  143. danke für die toleranz wollte niemand bewußt beleidigen höchstens provozieren das sollte bei uns drin sein , denn ich bin stolz auf unser westliches aufgeklärtes taufscheinchristentum .In einem christlichen theologischen staat möchte ich auch nicht leben.
    U bedenkt mit solch provokanten aussagen zu gott kann man die msuels am ehesten zeigen ihr intolerantes faschistisches gesicht zu zeigen.
    Ich gebe zu als in ö mal ein kabarettist jesus beleidigt hat wars mir als agnostiker ziemlcih egal u war eigentlcih froh das es nicht viele gestört hat u er nicht verurteilt wurde bei den mohammed karrikaturen hab ich vergeblich das selbe gehofft die haben ja fast die reichskristallnacht für dänen in manchen länder aufgeführt.
    Fand die aktion vom (nichtgefirmten)hc strache cool mit kreuz verteidigt er unser wischiwaschi taufchristen tum da bin ich voll dabei.wenn man die bibel zu genau nimmt isssie u neue testament auch net viel besser als islam nur muß sie ja net so genau genommen werden u kann moderner (nicht antik beduin) interpretiert werden das geth beim islam ja leider nicht vom prinzip her

  144. #7 Waechter (10. Jun 2009 13:46)

    “Zeitgeist” als Lehrmaterial gegen das Christentum zu verkaufen ist schon tollkühn. Der Film strotzt nur so voller leerer Behauptungen und Halbwahrheiten, die nicht belegt werden können und unmittelbar nach Erscheinen wissenschaftlich dementiert wurden.

    Dieser Film ist nicht mal halb so haarsträubend wie die Bibel und die Motive der Gläubigen.

    Außerdem offenbart der Film in peinlicher Weise, dass der Autor die Bibel nicht mal oberflächlich kennt. Kleines Beispiel: Woher will er wissen, dass Jesus am 25. Dezember geboren wurde?

    Schließlich wird ja auch unter Theologen noch eifrig gestritten, ob es nicht schon am Morgen des 26. Dez. war.
    Während die Wissenschaft bezweifelt, dass es Jesus je gab.

    #45 Nischninowgorod
    …irgendein Bibelzitat passt halt immer

  145. Zitat Kra:
    „Das Christentum ist die einzige Religion, die KEINE MENSCHEN getötet hat, sondern vorschreibt, man solle nicht nur die rechte sondern auch die linke Wange hinhalten. Jesus selbst hat eine Frau vor der Steinigung bewahrt und sich nicht bei seiner Festnahme gewehrt.

    Lieder gibt es aber auch in Organisationen wie der Kirche Menschen, die eigentlich Atheistisch gehandelt haben, und nur auf Geld aus waren.“

    Wieso erinnert mich dieses Gebrabbel an unsere ganzen kleinen Mullahs die uns erzählen wollen ISLAM sei Frieden, während sie im gleichen Moment einem die Kehle durchschneiden?

  146. Atheisten

    Schweiz 30%
    Deutschland 35%
    England 45%

    Die Quellen habe ich hier schon mehrmals gepostet. Aber ich werd sie jetzt nicht für ein paar Leute mit schwachem Glauben raussuchen.

  147. #46 Vernunft:

    „Soso… Du meinst also die Atheisten haben keine Moral…

    Nö! Nichts ist so unmoralisch wie dieser ungläublibe Buddhismus, deswegen mussten man diese perversen Gottesleugner erstmal eines Besseren belehren… Ilhmdüllillah!

    Das Kapitell der vom Theismus umgeholzten Ashoka-Säule ist heute Indiens Staatswappen.
    Das olle Ding steht im Museum in Dehli.

    Witzigerweise wird damit das „Löwengebrüll“ des Buddhismus symbolisiert.

    Ganz klar: In der Welt herrscht der Teufel! Alles ist amoralich außer der hochheilig-katholischen Kirche. Die nämlich wird vom Heilig-Geist höchtspersönlich inspiriert.

    So ist z.B. gerde Thomas de Torquemada geradezu ein Heiliger voller heilig-geistiger Inspritation gegen die perverse antigöttliche A-Moral, wenn du verstehst, was ich meine.

  148. Wie dem auch sei:

    Pro und Kontra irgendwelcher Religionen gehört nicht auf Busse.

  149. Bei einer solchen Diskussion sollte PI ein Forum haben.

    Mein persönliches Schlusswort:
    Ich nehme es mit dem Glauben sehr Locker. Niemand wird mich Privat als Missionar kennenlernen. Da ich meinen Glauben als Privatsache sehe. In einer Beziehung sollten PI-Athesiten und PI-Gläubige einer Meinung sein. Fundamentalismus führt zum Faschismus!

    Humor ist auch mir nicht fremd. Meine Lieblingscomedian sind übrigens Monty Python`s. 🙂
    mfg.

  150. @ #165 Kufer Mahomet

    Fundamentalismus führt zum Faschismus!
    Zitat

    Sie müssen vor niemanden so wenig Angst haben, wie vor einem christlichen Fundamentalisten.

    Aber wenn man selbst das erklären muss…

  151. #11 FreeSpeech:

    „Na, ihr Gläubigen, ist euer Glaube derart schwach, dass ein Atheisten-Bus eine Erwähnung wert ist?

    Offen zugegeben habe ich mich das Gegenteil gefragt: „Müssen diese Leute schon mit Bussen durch die Gegend fahren?“

    Sorry, aber das ist schlicht peinlich.

  152. @Ophicus
    Sie haben natürlich recht, das die Goldene Regel a) subjektiv ist (sie soll ja auch kein StGB ersetzen, sondern quasi eine „persönliche“ Handlunsanweisung sein – ala „halte die linke Wange hin“) und b) quasi formuliert wurde als Quintessenz fast aller Religionen (außer Islam, wikipedia führt zwar ein Hadith auf von Ahmad Ibni Hanbal, diese Sammlung ist aber nicht sahih), z.B. Bibel, NT: „Alles nun, was ihr wollt, daß die Menschen euch tun, das tut ihnen ebenso“.
    Mein Punkt ist, das ich dies ohne weiteres beachten und auch als richtig erachten kann, ohne an ein mich beobachtendes und u.U. bestrafendes unsichtbares Wesen zu glauben und dies ferner quasi instinktiv tue (womit ich mich von den Schimpansen offensichtlich nicht wesentlich unterscheide) 🙂

  153. Obwohl wir einen unterschiedlichen Glauben haben, sollten wir an einem Stang ziehen.

    Ob die Werte, die wir haben atheistische(humanistische) oder christliche sind, ist eine Nebensache.
    Wichtig ist, dass wir aufgrund dieser Werte, die man auch auf die Grundwerte reduzieren könnte, wie z.B. Meinungsfreiheit, eine Position einnehmen die entgegen dem Mainstream ist.
    Wir sollten uns gemeinsam wehren gegen die Zustände, die wir in Deutschland und Europa haben. Christen sind durchweg in der Lange mit der vernunft diese Werte zu erkennen, und Atheisten sind auch durchweg in der Lange diese Werte zu finden, wenn sie zentrale Biblische Aussagen betrachten, wie die der Nächstenliebe.

    Diese Werte gehören nur dann uns wenn wir sie selbst leben und verteidigen.

    Lasst uns einander zuhören, wir können mit sicherheit von einander lernen, was die Sache betrifft.

  154. ach ja, @ Nischninowgorod
    „Schafft das Unvollkommene weg, dann allein könnt Ihr Gott demonstrieren … Man kann das Böse leugnen, aber nicht den Schmerz … Warum leide ich? Das ist der Fels des Atheismus. Das leiseste Zucken des Schmerzes, und rege es sich in einem Atom, macht einen Riß in der Schöpfung von oben bis unten.“
    G.Büchner

  155. aber vom Menschen erdachte Gesetze oder natürliche Instinkte (die sich ja eben des öfteren widersprechen) sind dann nicht “richtig” oder “falsch”.

    Weil es kein richtig oder falsch gibt, habe ich von der Freiheit gesprochen selber festzulegen nach welchen Regeln wir zusammenleben wollen, Regeln die dann notgedrungen die Freiheit des Individuums einschränken. Ob wir das richtig gemacht haben, kann erst die Zukunft zeigen.
    Ich sehe das menschliche Gehirn eher als einen evolutionären Versuch, der die Evolution selber beschleunigen soll.

  156. @ stoiker

    Danke für den Link. Werde es mir genauer ansehen.
    Bei dem Mangel muss man ja dankbar sein für jedes herausfordernde, atheistische Argument 😉

    Hoffe, es lohnt sich…

  157. @ schmibrn
    Gern geschehen 🙂
    und ich glaube (hihi), ohne-jesus-kein-leben hat ein schönes Schlußwort gefunden.

  158. #159 postman (10. Jun 2009 16:42)

    #45 Nischninowgorod
    …irgendein Bibelzitat passt halt immer

    … genauso passt immer ein Koranvers.
    Diese heiligen Bücher sind doch alle aus der selben Absicht entstanden.

  159. #167 Stoiker
    Mein Punkt ist, das ich dies ohne weiteres beachten und auch als richtig erachten kann, ohne an ein mich beobachtendes und u.U. bestrafendes unsichtbares Wesen zu glauben und dies ferner quasi instinktiv tue (womit ich mich von den Schimpansen offensichtlich nicht wesentlich unterscheide)

    Zum bestrafenden Wesen spul ich nochmal an den Anfang der Diskussion:

    #101 Ophicus (10. Jun 2009 14:54)
    Ethik ist ohne Gott, aber nicht ohne Glauben möglich.

    Für moralische Werte ist Glauben nötig, nämlich zumindest der Glaube an die Werte.
    Das was sie als „für richtig halten“ umschreiben ist eben nichts anderes als Glaube.
    Auch ohne Glaube sind Regeln möglich, ohne das Konzept von richtig und falsch sind die aber eben nicht wirklich als Moralvorstellungen zu qualifizieren und können eben sehr leicht geändert werden.

    Was ich jetzt einfach so im Raum stehen lasse. Für eine tiefere Diskussion ist der Rahmen unpassend und meine Zeit heute zu beschränkt.

    Ich danke aber mal Stoiker und Laurel für die rege Beteiligung an der Diskussion. Es geht halt doch auch sachlich.

  160. HTML….

    Man sollte dann auch wieder die Klammern zu machen…. 🙁

    Warum gibt’s hier keine Vorschau? 😉

  161. #100 Nischninowgorod (10. Jun 2009 14:54)

    #37 Laurel

    Falls dir mein Name zu schwierig ist,dann nenn mich einfach Nischni,Kleiner.

    Hast du auch noch bessere Argumente?

  162. #24 Laurel:

    Nicht wirklich: Bibel und Koran sind aufgrund der Heterogenität biblischer Quellen überhaupt nicht vergleichbar.

    Der Koran ist eine Schrift, die Bibel ist eine Schriften-Sammlung!

  163. Ich als Atheist finde diese Buskampagne sowas von daneben. Das sind wohl Atheisten die nichts aus den Fehlern der Religionen lernen.

  164. #46 Kra:

    „Das Christentum ist die einzige Religion, die KEINE MENSCHEN getötet hat…“

    Und Hitler wollte nur den Frieden!
    Stalin hat es nur gut gemeint, Mao Tse Tung war ein Friedensbotschfter und Ayatullah Chomeini war sogar ein Heiliger 😉

    Natürlich wollte niemand eine Mauer bauen!
    Natürlich starb nie jemand durch Christenhand.

  165. #31 PI-Blogger:

    „Ich als Atheist finde diese Buskampagne sowas von daneben. Das sind wohl Atheisten die nichts aus den Fehlern der Religionen lernen.

    Yepp! Sehe ich genauso!

  166. Oh, bitte. Ihr geht ja fast genauso ab wie unsere „Kültürbereicherer“. Was ist am Atheismus schlimm? Immer dieses „Mein Gott ist besser als dein Gott“, wievielen Menschen hat das schon das Leben gekostet? Ein Atheistenbus ist sciherlich nicht zu einem zehntausendstel so schlimm wie die Islamfaschisten.

    Sapere Aude!

  167. „“Ich sehe das menschliche Gehirn eher als einen evolutionären Versuch, der die Evolution selber beschleunigen soll““.

    Ein Perpetuum Mobile sozusagen?

  168. #46 Kra:

    “Das Christentum ist die einzige Religion, die KEINE MENSCHEN getötet hat…”

    Besser so: Jesus Christus ist der „Religionsstifter“, der den Verzicht der Gewalt lehrte und lebte.

    Noch am Kreuz rief er: „Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun“.

  169. „“Und Hitler wollte nur den Frieden!““

    Naja, wer ernsthaft Hitler als einen Christen bezeichnet, der liegt außerhalb jeglicher ärztlicher Hilfe…

  170. @ stoiker

    und ich glaube (hihi), ohne-jesus-kein-leben hat ein schönes Schlußwort gefunden.
    Zitatende

    Das finde ich auch. Sollten die mitlesenden Islamis und deren Förderer irgenwann feststellen, dass Atheisten, Agnostiker, Buddhisten usw. sich plötzlich über das Ziel Menschenachtung statt Hass und Verachtung einig sind, würden sie sich sicher weniger siegreich fühlen.

  171. #182 antonio (10. Jun 2009 17:40)

    “”Ich sehe das menschliche Gehirn eher als einen evolutionären Versuch, der die Evolution selber beschleunigen soll”“.

    Ein Perpetuum Mobile sozusagen?

    Nee, ich vergleiche das eher mit einer Aufrüstung eines Rechners mit mehr Kapazität, um schnelle Ergebnisse rein rechnerisch zu erhalten, statt in langwierigen, Millionen Jahre dauernden Experimenten.

  172. #28 Rechtspopulist (10. Jun 2009 17:24)

    Nun, da er Koran in meinen Augen sowieso ein sehr schlecht gelungenes Plagiat der Bibel ist, konnte er in einem Stück geschrieben werden, wobei der Koran, soviel ich weiß auch schon Veränderungen erfahren hat (is nix mit Allahs unveränderlichem Werk).

    Sinn und Zweck dieser Schriften ist gleich.

  173. Die verlorene Wahrheit

    „Werte sind menschlich – auf uns kommt es an.“ behauptet die linke Atheisten-Werbung schlau und hat wieder mal Lüge mit Wahrheit geschickt vermischt.

    Werte sind nicht menschlich, sonder sind konstant und stehen grundsätzlich über dem Menschen.
    Es gibt nur eine Wahrheit, aber viele Lügen. Die Wahrheit ist ein nicht verhandelbarer Wert und die Lüge ist subjektiv menschlich.

    Menschen können sich mit mehr oder weniger Erfolg bemühen diese Werte anzueignen.
    Der Werteverlust unserer Politiker, Medienlandschaft und Gesellschaft zeugt allerdings von eher weniger Erfolg.

    Der Mensch ist eine Blackbox mit aufgesetzter Wertepyramide, wobei nicht die Wurzeln in der Blackbox wichtig sind, sondern die Werte in der Pyramide.
    Woher ein Mensch seine Werte hat sollte egal sein, wenn er sie denn nur hat.

    Gott ist die Intelligenz des Universums und der Natur und wir Menschen sind Staub im Wind.

  174. #175 Ophicus (10. Jun 2009 17:19)

    Für moralische Werte ist Glauben nötig, nämlich zumindest der Glaube an die Werte.

    Solchen abstrusten Unsinn liest man oft. Leider ist und bleibt es Unsinn.

    Dass eine friedliche Gesellschaft (moralischer Wert=Frieden) insgesamt erfolgreicher in jeder Beziehung ist, ist wissenschaftlich nachgewiesen. Und Wissen ist kein Glaube.

    Zudem kann jeder selbst ausprobieren und tut es wohl auch, im Kindergarten angefangen, wie andere Menschen auf bestimmte Aktionen reagieren.

    Aggressionen verletzen aber auch die eigene Psyche langfristig. Kann durchaus sein, dass man kurzfristig seine geistigen Defekte mit einem Ueberlegenheitsgefuehl kaschieren kann, aber langfristig sind aggressive Menschen psychisch im Nachteil. Auch das ist in der Psychologie unstrittig. Also Wissen, nicht Glaube.

    Es ist den Menschen grundsaetzlich angeboren, ethisch zu sein. Wer Kinder kennt und versteht, der kann das jederzeit nachvollziehen. Das wird hoechstens in der Kindheit einigen Individuen abtrainiert durch Dummheit, Ignoranz usf. der Gesellschaft.

    Ethik als solche ist kein leerer Glaubenswert, sondern ein genetisch bedingter Code. Wenn ich mich ethisch verhalte, dann fuehle ich mich im Einklang mit dem genetischen Code, der mich reproduziert hat und daher fuehle ich mich gut.

    Das ist auch ganz einfach nachzuweisen: Ethische Werte auf Grund des genetischen Code gab es lange vor der Geburt der ersten Religion. Sonst haetten sich die Menschen bereits in der Fruehzeit selbst ausgerottet, was sie zweifelsfrei nicht getan haben.

    Aber es ist natuerlich klar, dass sich jede Religion die einzig richtige Ethik auf ihre eigenen Fahnen schreibt, genauso wie sich auch Religion auf die Fahnen schreibt, den einzig richtigen Gott zu besitzen.

  175. Die Naechstenliebe als solche, als ein Wert der Ethik, entspringt auch rein egoistischen Motiven. Er appeliert eben an jenen genetischen Code, dass man sich „gut fuehlt“, wenn man anderen hilft. Man koennte ja selber auch mal hilfe gebrauche, da ist es gesellschaftlich selbstverstaendlich von Nutzen, einen solchen positiven Gesellschaftswert in die Ethik zu implantieren.

    Allerdings kann der Schuss auch nach hinten losgehen. Wer diese Ethik dazu nutzt, in voelliger Toleranz gegenueber der Intoleranz, der leistet damit nur dem Vortrieb von gesellschaftsschaedigenden Ideologien Nachhilfe. Daran sieht man auch wiederum, dass Ethik nichts mit Glauben zu tun hat. Ethik ist immer dann reine Ethik, wenn sie dem Nutzen der Gesellschaft als Ganzem dient.

    Die Gesellschaft wiederum ist nichts als ein Kollektiv. Daher halte ich auch gar nichts davon, irgendwelche Ethiken aus diesem logischen Gesamtbild heraus als irgendwelche „heiligen Werte“ zu verstehen. Jeder Wert, auch bestimmte ethische Werte, muessen jederzeit auf dem Pruefstand stehen, ob diese Werte noch von Nutzen sind. Je mehr man die Werte der Logik unterordnet, desto mehr Nutzen daraus kann sowohl fuer die Gesellschaft als auch fuer das Individuum entstehen. Wer die Werte jedoch zu irgendeiner Heiligkeit entfuehrt (heiliges Deutschland, heiliger Gott, heiliger …), der verfestigt nur eine dogmatische Ideologie ohne jeden Nutzen fuer die Gesellschaft. Ja, im Endeffekt sogar zum Schaden.

    Nur schonungslose Aufklaerung, staendiger Zeifel an den zur Zeit gueltigen Werten usw. kann den Nutzen an der Gesellschaft insgesamt verbessern.

    Alles andere ist Hokuspokus irgendwelcher Wanderprediger oder verhinderter Schamanen.

  176. Heretic
    Alles andere ist Hokuspokus irgendwelcher Wanderprediger oder verhinderter Schamanen.
    Zitatende

    Endlich wissen wir, an wen wir uns wenden müssen. Und ich dachte schon Obama wäre der neue Messias…

  177. Auf 3sat-kulturzeit unter http://www.3sat.de/kulturzeit/themen/134509/index.html wurde am
    2.6.2009 berichtet:

    Atheismus on Tour
    Unterwegs im Namen des Nicht-Glaubens

    „Es gibt (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) keinen Gott.“ Die Betreiber der Initiative „www.buskampagne.de“ wollten die Werbefläche öffentlicher Verkehrsmittel mit diesem Satz bedrucken lassen – in allen deutschen Großstädten. Fast immer gab es Ablehnungen. Jetzt fahren sie doch.

    Die Atheisten gehen auf Missionszug. Wir begleiten den Bus auf seiner Tour und fangen Stimmungen und Stimmen ein.

    Aber – in der genannten sendung Kulturzeit erklärte die moderatorin, daß sich diese aktion gegen die christliche Religion richtet….

    Nicht nur
    Theo Retisch
    hätte doch von allen religionen die rede sein müssen, oder nicht……?

  178. # 133 Rechtspopulist:

    Nein, ich habe mich noch nicht mit buddhistischen Gelehrten gemessen. Warum auch? Ich bin ja kein christlicher Gelehrter. Das wäre so, wie wenn ich nicht mit meinen Fussballkumpels, sondern mit ner Erstligamannschaft kicken möchte. Bringt nichts. Immer im Rahmen der eigenen Möglichkeiten bleiben. 🙂 Aber ich habe in der Tat schon mit buddhistischen Chinesen diskutieren können.

    Und die Buddhisten haben über die christlichen Missionare gelächelt? Nun, schön für sie. Aber was sagt das aus? Ist ihre Lehre deswegen überlegen? Weil sie über eine andere lächelten? Schwaches Argument. Dich würde es überraschen, wenn du wüßtest, wie lebendig die christliche Kirche in China, generell in Asien, ist! Trotz lächelnder Buddhisten.

    # 159 postman

    Bitte keine Nebenkriegsschauplätze eröffnen! 🙂 Ich weiß, das passiert schnell, aber es ging um die Behauptungen in Zeitgeist, nicht um die der Christenheit.

    Deine Aussagen über Theologie zeigen, dass du dich nicht damit beschäftigt hast. Die Existenz von Jesus ist sehr gut belegt, kein ernstzunehmender NT-Forscher bestreitet das! Reibungspunkte sind da viel eher die Kreuzigung/Auferstehung. Und ob Jesus am 25., 26. oder 27.12 geboren wurde, ist völlig unwichtig. Nochmal: Es steht NICHT in der Bibel, wann Jesus geboren wurde. Es war sehr wahrscheinlich nicht mal im Winter. Zeitgeist stellt aber den 25.12. als Fakt dar.

  179. @ Heretic

    Wenn Du 1 Argument hast, dann bringe es vor. Ansonsten: Einfach mal die Fr…. halten!
    Zitatende

    Na so haben wir uns aber den neuen Ozean des Wissens nicht vorgestellt.

    Werde Sie aber dennoch oder gerade deswegen in mein Abendgebet mit einschließen…

  180. In den siebzigern durfte jeder noch seine Meinung kundtun. Ein weiteres BEispie dafür, daß unsere Freiheit stirbt bzw. schon gestorben ist, aber ganz still und leise….
    etwas dagegen TUN kann jeder!
    http://www.unterm-schleier.com

  181. #101 Ophicus (10. Jun 2009 14:54)

    Die Atheisten übersehen aber meistens tatsächlich einen wichtigen Punkt.

    Ethik ist ohne Gott, aber nicht ohne Glauben möglich. Denn aus der reinen Vernunft heraus gibt es kein “richtig” oder “falsch”, weil einfach niemand die Autorität hat diese Begriffe verbindlich zu definieren.

    Wer allgemeingültige Werte annimmt die aus sich selbst heraus existieren, der glaubt. Gott aus der Gleichung zu streichen macht die Sache nicht vernünftiger, logischer oder wissenschaftlicher.

    Aus diesem Grund war auch jeder atheistische Versuch eine Moral auf Grundlage der Vernunft zu entwickeln getürkt.

    Das sind ja abenteuerliche Thesen! Schauen wir uns die Begründung an.

    „Reine Vernunft“ – Was soll das denn sein??
    Ach Du meinst diesen seltsamen „Idealisten“ aus Königsberg? Hat der sich nicht bereits an David Hume die Zähne ausgebissen?

    Oder hast Du Deinen eigenen Begiff von „reiner Vernunft“? Dann erkläre ihn doch mal.

    Und wer um alles in der Welt behauptet denn „allgemeingültige Werte, die aus sich selbst heraus existieren“?

    Hast Du schon mal einen „Wert“ herumlaufen sehen? Ich nicht. Was soll das überhaupt sein, ein „Wert“? Definition?

    Falls Du, wie ich rotz Deiner nebulösen Ausdruckweisen annehme, Normen meinst:

    Normen existieren nur in unseren Köpfen, sind als Sollen nur die Kehrseite eines Wollens.

    Du meinst maW ernsthaft, über das was man will, könne man nicht „auf der Grundlage der Vernunft“ nachdenken!?

    Denkst Du etwa nicht, bevor Du einen Entschluß faßt? Nicht einmal dann wenn Du anderen Anweisungen erteilst, denen also sagts, was sie tun oder lassen sollen? Das soll alles „getürkt“ sein?

    Starker Tobak! Dummes Zeug.

    Mit Atheismus hin oder her hat das ebenfalls nichts zu tun.

    Und noch etwas:
    Letztbegründungen gibt es sowieso nicht, auch nicht in der Naturwissenschaft und schon gar nicht via leerer Zauberfloskeln wie „Gott“, „Allah“ oder Abrakadabra.

    Ratio

  182. Offenbar stecken hinter den paar lächerlichen Bussen ein paar helle Köpfe: Anders ist es nicht zu erklären, warum ausgerechnet PI ein derart überzeugendes Beispiel für die Mainstream-These zum Thema Blog-Niveau liefern oder zumindest initiieren konnte.

    Weltweit gibt’s insgesamt über 2850 Götter (www.godchecker.com, zit. in WELTWOCHE 14/09), und selbstverständlich oder hoffentlich ist jede(r), die / der an einen der 2850 glaubt, felsenfest davon überzeugt, die richtige Himmels-, Heils- oder Höllenfigur anzubeten. Ums Himmels willen, das sei ihm doch gegönnt, aber bei allem Respekt: Wer bis drei zählen kann, weiss doch, dass die Begriffe Religion und Glauben untrennbar miteinander verbunden sind. Ich erinnere mich über die wunderbaren Geschichten an einem katholischen Internat zum Thema „Gottesbeweise“; ich kann sie heute noch reproduzieren – und verzichte gerne auf die „Gottesbeweise“ für die 2879 anderen Götter.

    Tatsache ist, wie ein Blick in jedes beliebige Geschichtsbuch zeigt, dass jeder (es sind ja notorisch nur Männer…), der eine neue absolute Wahrheit aufgetischt hat, notorisch eine weitere Katastrophe lanciert hat. Ob man die christlichen Doktrinen samt Hexenverbrennungen und Judenverfolgungen, samt gegenseitiger Bekämpfung und jahrhundertelanger Knechtung und Unterdrückung jeder abweichenden Meinung, als Religionen oder als Ideologien bezeichnen will, ist eine Geschmacksache. Aber wir haben es nicht den christlichen Kirchen, sondern der wichtigsten abendländischen Errungenschaft, der – ebenfalls mit grausamen Opfern teuer erkauften – Aufklärung zu verdanken, dass wir endlich die Trennung von Kirche und Staat halbwegs hingekriegt haben, samt Gedanken-, Meinungs- und Redefreiheit – seit jeher die grösste Gefahr für jede Religion.

    Ob man den Nationalsozialismus, den Kommunismus und den Islam, die den gleichen absoluten Wahrheitsanspruch postulier(t)en und folgerichtig alle abweichenden Meinungen unterdrückt haben und unterdrücken, als Ausgeburten kranker Hirne, als Religionen oder Ideologien bezeichnen will – auch das ist Geschmacksache. Aber es ist seit Jahrtausenden immer das gleiche Lied: Alle, die eine absolute Wahrheit für sich in Anspruch genommen haben, zogen eine Blutspur hinter sich her. Die entscheidenden Merkmale waren und sind immer identisch: Intoleranz und Bekämpfung der Andersgläubigen, Abweichler, Atheisten und Agnostiker. Darum, genau darum hat sich Hitler mit islamischen Führern und zeitweise auch mit Stalin und der kommunistischen Mafia in Moskau gut verstanden. Und genau darum verstehen sich die Linken in Deutschland so gut mit den islamischen Gesinnungsgenossen, denn die totalitäre Intoleranz gegenüber Andersdenkenden – der Antisemitismus ist nur eines von vielen Beispielen – ist ihre Gemeinsamkeit. Genau darum unterscheiden sich das Rechtsaussen-Gesindel und das Linksaussen-Gesindel nur marginal: Die wirklichen Feinde der Linken sind nicht rechts, sondern in der freiheitlichen, pluralistischen Mitte, und genau dort sind auch die Feinde der Rechten.

    Je stärker der Glaube an eine wie auch immer etikettierte Ideologie, desto grösser ist der Verlust an Freiheit für den Einzelnen. Alle linken und rechten Systeme, alle als Religionen kaschierten Ideologien neigen per definitionem zum Kollektiv, dem das Individuum untergeordnet wird. Der Gegensatz zwischen Hitler und Stalin, Pinochet, Mao und Pol Pot war kleiner, als es die freiheitsfeindlichen Despoten behaupten: Egal ob hoch- und spätmittelalterlicher Absolutismus, egal ob Nationalsozialismus, Kommunismus oder Islam – charakteristisch ist immer der absolute Wahrheitsanspruch, der abweichende Meinungen ausschliesst und unterdrückt. Darum wurde Giordano Bruno auf dem Scheiterhaufen der katholischen Kirche verbrannt, darum wurde Salman Rushdie in einer islamischen Fatwah zum Tod verurteilt. Les extrêmes se touchent toujours: Denkverbote, wohin man schaut. Genau wie bei allen Religionen, und – mit Verlaub – ganz besonders bei den monotheistischen Religionen.

    Der Gegensatz liegt in den Wertekategorien: Steht das Individuum als oberster Wert im Zentrum, oder das Kollektiv? Die Freiheit des Einzelnen oder die Unterwerfung unter einen absoluten Glauben, unter den Primat und Absolutheitsanspruch einer Gruppe? Der einzelne Mensch oder die islamische Ummah?

    Welch lange Debatte, welch schwache Debatte – da drehen sich gescheite Leute gleich serienweise im Grab um, angefangen von Voltaire bis zu Oriana Fallaci.

    Kleiner Exkurs: Jedes Jahr werden mindestens 2 Millionen Mädchen und junge Frauen auf bestialische Weise beschnitten. Jeden Tag sind’s etwa 6000, die zeit Lebens auf bestialische Weise verstümmelt werden. Die jüngsten sind kaum 5 Jahre alt. Annährend 100 % davon im politischen und sozialen islamischen Herrschaftsbereich.

    Hoffentlich haben wir alle in ein paar Jahren noch die Freiheit, so viel Überflüssiges zum Thema Gut-, Recht-, Falsch- und Nichtgläubige abzusondern.

  183. #48 schmibrn

    Dieter Nuhr kennste hoffentlich. 😉

    Ja, schliess mich mal ein. Solange es nur in Deinen Abendgebeten ist. Ich werde aber nicht vom Wissenden zum Glaeubigen. Genausowenig wie ein Apostat zum Moslem wird. Da kannste also lange beten. :mrgreen:

    Ich bete nicht, hoffe aber, dass Du irgendwann einen kleinen Hauch eines Schimmers von Logik bekommst, ueber was ich geschrieben habe. Die Hoffnung stirbt schliesslich zuletzt …

  184. Aus dem Koran: 😆

    God really lays down the law in Deuteronomy. And he insists that you follow it, exactly as written without adding to or subtracting from it. The law applies to everyone for all time. No excuses. (See 28:15-68 for a list of things God will do to you if you refuse to obey.)

    Of course the first thing you’ll have to do is kill people. Lots and lots of people. Here’s just a partial list.

    * Kill any prophets or „dreamers of dreams“ if they say or dream the wrong things. 13:1-5, 18:20

    * Kill everyone with religious beliefs that are different than your own. (Including your family, friends, and neighbors) 13:6-10, 13:12-16, 17:2-7

    * Kill rebellious or disobedient sons 21:18-21, adulterers 22:22, and rape victims if they fail to cry out loud enough. 22:23-24

    Besides killing, though, there are some other things that you must do.

    * Destroy the altars, images, and places of worship of those with different religions. 7:5

    * Cut off a woman’s hand if she touches the „secrets“ of a man who is fighting with her husband. „And thine eye shall not pity her.“ 25:11-12

    And then there are a few miscellaneous rules and guidelines.

    * If you see a pretty woman among the captives then just take her home and „go in unto her.“ 21:11-14

    * Rules for a man with two wives: „one beloved, and another hated.“ 21:15

    * How to dispose of a hated wife. 22:13-22

    * Women that wear men’s clothing are „abominations unto the Lord.“ 22:5

    * Don’t „wear a garment of divers sorts, as of woolen and linen together.“ 22:11

    * Women, be sure to keep the tokens of your virginity. Otherwise the men of your city may stone you to death. 22:13-21

    * A rapist must buy his victim from her father for 50 shekels. 22:28-29

    * You can’t go to church if your testicles are damaged or your penis has been cut off. 23:1

    * A bastard can’t attend church „even to his tenth generation.“ 23:2

    * God’s rule for wet dreams. 23:10

    * How to shit in the woods so that God doesn’t step in it. 23:12-14

    * How to divorce your wife if you find „some uncleanness in her.“ 24:1-4

    If you don’t obey all of these laws, God will (among many other things) smite you with hemorrhoids, madness, and blindness, burn or starve you to death, have some animals eat you, and snakes bite you. If you still refuse to obey, he will have your wife raped and force you eat your own children. 28:15-68, 32:23-25

    Any questions?

    http://skepticsannotatedbible.com/dt/intro.html

    Ratio

  185. PS – damit es keine Missverständnisse gibt: Dass auf öffentlichen Bussen kein antireligiösen Botschaften zugelassen werden, ist selbstverständlich genau so richtig wie die Richtlinie der Berner Verkehrsunternehmen „Keine Werbung mit religiösem Inhalt.“ Religion ist Privatsache, und wer über das Religions-und-Antireligions-Werbe-Verbot im öffentlichen Raum lamentiert, schneidet sich ins eigene Fleisch: Die eiserne Trennung zwischen Kirche und Staat ist eines der stärksten Argumente gegen den totalitären Islam.

  186. „Sie wollen überhaupt “keine Werbung für politische Parteien oder religiöse Glaubensgemeinschaften” auf ihren Fahrzeugen“

    Sehr vernünftig.

  187. #47 Waechter (10. Jun 2009 19:42)

    Bitte keine Nebenkriegsschauplätze eröffnen! 🙂

    Schon klar, dass es in der Hauptsache darum geht, dass „Zeitgeist Teil 1“ von vorne bis hinten gelogen ist, lol*

    kein ernstzunehmender NT-Forscher bestreitet das!

    alleine das ist schon abenteuerlich, wenn ein Christ bestimmt wer ein ernstzunehmender NT-Forscher sein soll.
    Außer dem Geburtstag steht so manches andere auch nicht in der Bibel. Z.B. die Jungfrauengeburt und die Erbsünde.
    Der Film Zeitgeist liefert eine gute Erklärung wie Mythen in Abhängigkeit von astronomischen Zykeln zustandekommen. Ob nun alles in diesem Film haargenau stimmt, daran kann sich nur jemand aufhängen, der unbedingt will dass es nicht stimmt.
    Religionen haben ein Schema, und das ist immer dasselbe. Und Religionen sind nicht nur für den Glaube da, sondern auch für die Ignoranz, wie man schön sehen konnte.
    In diesem Sinne einen schönen Abend.

  188. Ich sage nicht, dass Zeitgeist von vorne bis hinten gelogen ist. Manche Dinge mögen in der Tat richtig sein. Aber besonders Teil 1, um den es ja hier geht, ist in keinster Weise ein ernsthafter Angriff gegen den christlichen Glauben. Es wird einfach zu schlampig gearbeitet, als dass man es ernst nehmen sollte.

    Mag sein, dass er erklärt, wie Mythen zustande kommen. Aber der christliche Glaube ist kein Mythos. Prof. C.S. Lewis widerlegte diese These.

    Und dass kein ernstzunehmender NT-Theologe die Existenz von Jesus anzweifelt, ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Das stammt von Dr. William Lane Craig, promovierter Theologe und Philosoph und absoluter Experte auf diesem Gebiet. Ein scharfer Denker obendrein. Von wegen Religion und Ignoranz.

    Religionen haben alle dasselbe Schema, da muss ich dir Recht geben. Bis auf das Christentum. Denn während bei anderen Religionen der Tun-Aspekt vordergründig ist (=Tu dies, tu das, damit du gerettet wirst), ist es beim Christentum schon „Getan“, man muss es nur noch annehmen. Völlig ohne Anstrengung. Das muss aber jeder mit sich selber ausmachen. Wer es nicht erkennen WILL, der muss es auch nicht.

  189. ES GIBT mit an Sicherheit grenzenter Wahrscheinlichkeit
    KEINEN ALLAH:
    Werte sind Menschlich – Auf MOHAMMET kommt es an.

  190. Hallo,
    es gibt keinen Wissenschaftler von Rang der auch nur ansaztweise Zweifel daran läßt das es etwas gibt das irgendwie ein Gott sein muss der das Universum in „Bewegung“ gesetzt hat.
    Von nichts kommt nichts, außer bei unseren KÜltÜrbereicheren.
    Einstein und seine Kollegen sind sich einig das da etwas ist. Ob das ein Gott ist wird wohl zu wenig sein, wenn man sich das Universum ansieht, soweit wier das heute erfassen können. Der menschliche Vertand kann auf Grund seiner Unvollkommenheit so gerade drei Dimensionen überschauen. Um aber das Universum zu verstehen muss es schon ein Verstand sein der nur wenigen gegeben ist.
    Menschen die auch noch Stolz darauf sind nicht an einen Gott zu glauben sind einfach nur ungebildet und dumm.

  191. #211 jobo (11. Jun 2009 00:05)

    Hallo,
    es gibt keinen Wissenschaftler von Rang der auch nur ansaztweise Zweifel daran läßt das es etwas gibt das irgendwie ein Gott sein muss der das Universum in “Bewegung” gesetzt hat.

    So so. Da das nicht Deiner Phantasie entlehnt ist, lieferst Du ja auch gleich die Nachweise mit. Prima!


    Von nichts kommt nichts, außer bei unseren KÜltÜrbereicheren.
    Einstein und seine Kollegen sind sich einig das da etwas ist.

    Sicher hast Du schon mal was von Schroedingers Katze gehoert. Und von physikalischen Gesetzen, die jegliche Kausalitaet vermissen lassen. Du hast echt viel Wissen!

    Ob das ein Gott ist wird wohl zu wenig sein, wenn man sich das Universum ansieht, soweit wier das heute erfassen können. Der menschliche Vertand kann auf Grund seiner Unvollkommenheit so gerade drei Dimensionen überschauen. Um aber das Universum zu verstehen muss es schon ein Verstand sein der nur wenigen gegeben ist.
    Menschen die auch noch Stolz darauf sind nicht an einen Gott zu glauben sind einfach nur ungebildet und dumm.

    Du gestehst also ein, dass ein Mensch einen beschraenkten Geist hat, der das Universum nicht erfassen kann. Und dann redest Du davon, dass es nur wenige gibt, die es doch verstehen? Und Du scheinst auch so ein Erleuchteter zu sein, der das Universum versteht, da Du definierst, wer nicht an Deinen Gott glaubt, ist dumm.

    Also, ich habe selten so klare und logische Statements hier gelesen! Hast Du Dich schon mal fuer den Pullitzer Preis beworben?

  192. #11 jobo (11. Jun 2009 00:05)
    … Von nichts kommt nichts …

    Hm … und woher kommt Gott?

    Viele Menschen brauchen immer ein Schöpfer um die Herkunft der Dinge zu erklären, bei der Frage über die Existenz und Herkunft des Schöpfers hören sie plötzlich auf, weiter nachzudenken.

  193. Mir erschliesst sich weder der Sinn noch die Zielsetzung dieser Busaktion. Deswegen halte ich sie für ziemlich unnötig, ebenso wie die einseitige Parteinahme, egal ob für oder wider, auf einem öffentlichen Verkehrsmittel.

    Was schon einige geschrieben haben, sehe ich aber auch hier wieder bestätigt: die ziemliche Aggressivität, mit der – manche – Atheisten auf alle Religionen einprügeln.
    Woher diese kommt, weiß ich nicht, aber wohin sie führt, schon eher: sie spaltet den Kampf gegen die Ideologie, die uns alle bedroht.

    Die Lehre Christi bedroht niemanden, weder früher noch heute – lediglich diejenigen tun dies, die sich auf ihn berufen, aber gegen seinen Willen handeln. Darin liegt der alles entscheidende Unterschied zur Haßlehre des Propheten.

  194. –> Glaube = Dummheit
    –> Lieber Wissender als Gläubiger
    Zitat

    …usw.

    Für den Begriff Glaube kann man analog die Übersetzung VERTRAUEN verwenden.

    Allerdings muss man offenbar tatsächlich nach der 68er-Bildungsgeneration in Deutschland wirklich jede Kleinigkeit neu erläutern.
    Dies war bis in die 60er Jahre hinein Allgemeinbildung.

  195. @ #8 Waechter (10. Jun 2009 23:43)

    Das stammt von Dr. William Lane Craig, promovierter Theologe und Philosoph und absoluter Experte auf diesem Gebiet. Ein scharfer Denker obendrein. Von wegen Religion und Ignoranz.

    Ja genau… Ein christlicher Theologe bestätigt mir, dass es Gott / Christus wirklich gibt. Sehr glaubwürdig! HAHA

    Ich vermute mal, dass mir ein gelernter Imame auch bestätigt, dass Allah wirklich existiert! Tolle Referenz!

    Sag mir mal was den am Film Zeitgeist nicht stimmt? Diese Variante macht auf JEDENFALL mehr Sinn als das ganze Glaubenstheater der Kirchen!

  196. @ #11 jobo (11. Jun 2009 00:05)$

    Das ist sinnloses Stammtischgebrabbel ab mindestens 1 / mill Alkohol im Blut.

    Nicht ausschliessen heisst nicht anerkennen!
    Ich schliesse nicht aus, dass ich morgen fliegen kann und mit Gott ein Tee trinke. Oder schliesst Du das aus?

    Die Wissenschaft hat viele Thesen wirklich bewiesen. Einige sind noch offen..
    Aber die Religionen haben noch NIE etwas beweisen können! Toll

  197. Ich habe das zwar schonmal geposted aber das sagt alles!

    Ich überlasse es jedem, sich den Alptraum einer Welt vorzustellen, in der Gottlosigkeit konsequent praktiziert würde: den Menschen in die Hände des Menschen fallen zu lassen. Selbst die allerschlechteste christliche Welt würde ich der besten heidnischen vorziehen, weil es in der christlichen Welt Raum gibt für die, denen keine heidnische Welt je Raum gab: für Krüppel und Kranke, Alte und Schwache und mehr noch als Raum gab es für sie: Liebe für die, die der heidnischen wie der gottlosen Welt nutzlos erschienen und erscheinen.“ Heinrich Böll

  198. # 18 Vernunft

    Bei deiner Argumentation beißt sich die Katze in den Schwanz. Jeder Gelehrte, der Gott bestätigen kann, glaubt dann automatisch an ihn. Einen Atheisten, der Gott bestätigen kann, gibt es per definitionem nicht. Nur weil Dr. Craig ein Christ ist, macht das seine Argumentationen nicht schwächer. Befasse dich mal mit seinen Veröffentlichungen, u.a. seine zahlreichen Diskussionen mit Atheisten.

    Und sicher, ein Imam würde dich überzeugen wollen, dass es Allah gibt. Die Frage ist: Welche Religion ist plausibler? Das ist wieder Dr. Craig’s Spezialgebiet, er hat auch einige Diskussionen mit Moslems geführt. Auf youtube gibts jede Menge (leider alle auf English, soviel ich weiß).

    Was an „Zeitgeist“ nicht stimmt? Dazu gibt es viele Artikel im Internet. Hier mal ein paar Dinge:
    – Über das Leben und den Tod des phrygischen Gottes Attis existieren mindestens 6, zum Teil einander widersprechende, Überlieferungen. Der 25. Dezember als sein Geburtstag wird in keiner davon erwähnt, ebensowenig wie seine Kreuzigung. Seine Auferstehung findet auch nicht statt, nur eine Andeutung davon existiert, die aber mehrere Jahrhunderte NACH Jesus entstand.
    -Keine vorchristliche Überlieferung liefert ein Datum für den Geburtstag von Dionysus. Das erste Datum dafür stammt von Epiphanius aus dem 4. Jahrhundert, der ihn auf den 6. Januar, nicht auf den 25. Dezember, legt. Er hat auch nie Wasser zu Wein verwandelt und wird in keiner einzigen Primärquelle „König der Könige“ oder „Alpha und Omega“ genannt.

    Und so weiter und so fort. Das Problem von Zeitgeist ist, dass er die meisten seiner Behauptungen entweder überhaupt nicht, oder nur sehr dürftig, belegen kann.

  199. Herrschaft von Religionen = Herrschaft von Geisteskranken.

    Wer sich davon alles Heil verspricht, ist selbst nicht ganz dicht.

    Religion ist nur als Privatsache tolerabel.
    Sie hat in Politik und Staat nichts verloren.

    Ratio

  200. Warum dürfen Atheisten nicht für ihre Nicht-Religion werben?
    Zeugen Jehovas und Mormonen – beides übrigens Christenreligionen – dringen bis in unser Privatleben vor, ohne dass PI sich darüber aufregt.
    Ich selbst bin ebenfalls nicht religiös, gönne aber jedem seine Religion. Solange man mich damit in Ruhe lässt ist mir das völlig egal. Frei nach Pat Condell sage ich: Lebt eure Religion, aber bleibt mir damit vom Leib.
    Dennoch: Nun gibt es EINMAL eine atheistische Kampagne, und PI flippt aus, und möchte den einen verbieten, was anderen erlaubt sein soll.

  201. #21 Waechter (11. Jun 2009 12:23)
    Forschung muss, um sie ernst nehemen zu können stets ergebnisoffen betrieben werden. Und wenn einer das Ergebnis schon hat, bevor er mit der Forschung anfängt, wie ernst kann man den nehmen? Irgendwelche Leute fallen eben immer auf Taschenspielertricks rein und lassen sich 50 Pfennig für ne Mark verkaufen.

    Einen Atheisten, der Gott bestätigen kann, gibt es per definitionem nicht.

    Ich habe auch noch nie einen Theisten getroffen der Gott bestätigen konnte.
    Und wenn du in „Zeitgeist“ noch 100 Fehler mehr findest, es ändert nichts an den astronomischen Gegebenheiten und Zusammenhängen: Gürtel des Orion, Wanderung des Frühlingspunktes durch die Sternzeichen usw. Die Indizien, die auf das Christentum als eine Form des Heidentums deuten lassen sich nicht von der Hand weisen.
    Es ist egal ob man einen Mythos einem realen oder erfundenen Menschen zuordnet, oder einen realen oder erfundenen Menschen dem Mythos.
    Es juckt die Gläubigen nicht.

    Und so weiter und so fort. Das Problem von Zeitgeist ist, dass er die meisten seiner Behauptungen entweder überhaupt nicht, oder nur sehr dürftig, belegen kann.

    …und von der Kirche, dem Nebenkriegsschauplatz, brauchen wir erst garnicht reden.

  202. Also ich möchte doch mal allzugerne wissen was Religion von Ideologie unterscheidet ?

    Waren die Menschenopfer der Mayas auch religion?

    Ist unser Gott wirklich ein alter Mann mit langen Bart? Schaut allah genauso aus?

    War Jesus wirklich Jude? Mohammed aber nicht obwohl beide Semiten waren?

    Warum gibt es kein Atheistisches Volk?

    Warum ist die Religion der Indianer auch für Atheisten heilig?

    War Jesus der erste Mensch welcher die Gewaltspirale durchbrach?

    Kann das Predigen von Gewalt Religion sein?

    Was ist das Wesen von Religion?

    Fragen über Fragen….seit jeher.

    Bitte liebe Ungläubige klärt mich auf!!!!!!!!!

  203. # 24 postman

    Wenn ich, nur weil ich das Ergebnis schon weiß, keine Forschung mehr betreiben darf, dann hat sich das Thema Wissenschaft aber ganz schnell erledigt. Wie sieht das zB mit der Entstehung des Universums aus? Jeder weiß das Ergebnis: Es ist da. Darf man deswegen jetzt nicht mehr nach Indizien suchen, die einen Urknall belegen könnten? Oder einen Schöpfergott?

    Und du wirst auch weiterhin keinen Theisten finden können, der dir Gott absolut bestätigen kann. Ebensowenig wird es dir gelingen, Gott ad absurdum führen zu können. Es geht hier einzig und allein um die jeweilige Plausibilität, die verschiedene Denkmuster mit sich bringen.

    Auch die Astrologie-Argumente in „Zeitgeist“ stehen auf töneren Füßen. Ich fordere dich heraus, dazu ein wenig Recherche zu betreiben.

    Außerdem solltest du dir abgewöhnen, den biblisch fundierten Glauben mit der modernen Vorstellung der „Kirche“ zu verbinden. Die Schere geht leider immer weiter auseinander.

  204. #225 Capt. (11. Jun 2009 14:04)

    Also ich möchte doch mal allzugerne wissen was Religion von Ideologie unterscheidet ?

    Ideologien erkennt man an ihrer Pseudowissenschaftlichkeit, an ihren Dogmen, „heiligen“ Propheten und vor allem ihren logischen Widersprüchen.

    Diese Kriterien treffen auf Religionen in besonderem Maße zu.

    Für die „Christen“ siehe bspw.:
    http://www.evilbible.com/Biblical%20Contradictions.htm

    Religionen sind nicht einmal imstande ihre Kernbegriffe („Gott“, „Allah“ etc.) zu definieren.

    Erkenntnistheoretisch wenig bedeutsamer Unterschied zu weltlichen Ideologien wie Sozialismus: Religiöse vermuten ihre Propheten „im Jenseits“.

    Religion und Ideologie sind somit austauschbare Begriffe, fast Synonyme.

    Wie dummm Religiöse sind, erkennt man auch daran, daß sie sich selbst und anderen mit meist hochtrabendem Wortgeklingel jede Rationalität in normativen Fragen absprechen.
    Als Beispiel s.o. #200 Ratio (10. Jun 2009 21:28)

    Ratio

  205. #26 Waechter (11. Jun 2009 14:41)

    Auch die Astrologie-Argumente in “Zeitgeist” stehen auf töneren Füßen. Ich fordere dich heraus, dazu ein wenig Recherche zu betreiben.

    Jawohl, ich werde nach den tönernen Füßen suchen, bis ich sie gefunden habe und alle Zeitgeist-Astrologie-Argumente einwandfrei widerlegt sind. So wahr mir Gott helfe!

    Das war mein letzter Kommentar. Bleibt gesund. Wir sehen uns beim nächsten Pi-Artikel zu göttlichen/gottlosen Bussen.

  206. #226 Waechter (11. Jun 2009 14:41)

    Ebensowenig wird es dir gelingen, Abrakadabra Gott ad absurdum führen zu können.

    Witzbold, Du führst Dich mit Deinem Geplapper doch höchstselbst ad absurdum.

    Sonst definiere doch endlich mal den Popanz, von dem Du fortlaufend herumfabulierst.

    Ratio

  207. Was ist daran witzig? Ich behaupte, dass niemand jemals ohne jeden Zweifel belegen kann, dass Gott nicht existiert. Es geht nicht. Warum führe ich mich mit dieser Behauptung ad absurdum?

    Und ich soll Gott definieren? Gerecht, liebend, allwissend, allgegenwärtig, allmächtig. Er ist ein Gott und setzt sich aus drei Personen (Gott, der Vater, Gott, der Sohn und Gott, der Heilige Geist) zusammen. Und er ist selbstexistierend (d.h. die Frage zu stellen, warum Gott nicht geschaffen wurde, ist wie zu fragen, warum es keine verheirateten Junggesellen gibt).

  208. #30 Waechter (11. Jun 2009 17:01)

    Und ich soll Gott definieren? Gerecht, liebend, allwissend, allgegenwärtig, allmächtig.

    Das sind behauptete Eigenschaften. Das ist keine Definition.

    Auch mein geflügeltes Spaghetti-Monster verfügt über diese hehren Attribute.

    Er ist ein Gott

    Das ist ein Zirkel, eine Tautologie.

    Der Rest (aus eins mach 3 aus drei mach eins) ist das bekannte Hexeneinmaleins.

    Alles dummes Zeug, nichts weiter.

    Ratio

  209. Nein, das sind keine behaupteten Eigenschaften. Das sind notwendige Voraussetzungen, um sich überhaupt als „Gott“ qualifizieren zu können, ergo was einen „Gott“ definiert. Das Erschaffen eines Universums aus dem Nichts erfordert Allmacht. Das Retten der Menschheit ohne den individuellen freien Willen zu beeinträchtigen erfordert Allwissenheit. Usw.

    Das gern auftauchende geflügelte Spaghetti-Monster kann nicht Gott sein. Allein durch die Bezeichnung presst man „es“ in ein festes, körperliches Schema und macht es zum physischen Objekt. Dadurch wird es zeitlich und nicht-ewig.

    Es kann außerdem nicht außerhalb der Materie sein, da es aus „geschaffenen“ Dingen, Spaghettinudeln, besteht. Ein Ursache-Wirkung-Widerspruch.

    Die Beliebtheit des Spaghetti-Monsters zeigt nur, dass ein Begreifen des theologischen Denkens abhanden gekommen ist.

  210. #32 Waechter

    Im Bereich der Wissenschaft ist es ganz einfach:

    Beweise mir mit unwiderlegbaren Fakten, was Dein Gott ist und ob es existiert. Dann beweise ich Dir auch, dass es nicht existiert. Da wir uns im Bereich der Wissenschaft befinden, musst Du allerdings vorlegen.

    Im Bereich Glauben ist es auch ganz einfach:

    Es kann jeder alles behaupten. Selbst das bereits Widerlegte. Das ist der Bereich, in dem sich alle Glaeubigen, u. a. auch Du, bewegen. Nichts als Schall und Rauch.

  211. #232 Waechter (11. Jun 2009 18:31)

    Deine tiefschürfende Reflexionen über das Spaghettimonster sind ja wahrlich beeindruckend.

    Du kannst mein Spaghetti-Monster und Deine fixe Idee allerdings gern auch einfach als Abrakadabra oder Allah bezeichnen. Ist völlig wurscht. Ändert nichts.

    A. ist ein Gott. Denn Abrakadabra ist Gerecht, liebend, allwissend, allgegenwärtig, allmächtig (übrigens auch lauter Widersprüche).

    Theologie hat mit Denken nichts zu tun.

    Für Dein Poesiealbum:

    Arthur Schopenhauer:
    Viele verlieren den Verstand deshalb nicht, weil sie keinen haben.

    William Shakespeare:
    Hohle Töpfe haben den lautesten Klang.

    Wilhelm Busch:
    Wer in Glaubensfragen den Verstand befragt, kriegt unchristliche Antworten.

    Robert Ludwig (1778 – 1832), deutscher Dichter:

    Zu dem Adler sprach die Taube:
    Wo’s Denken aufhört, beginnt Glaube;
    Recht, sprach jener. Unterschied jedoch:
    Wo du glaubst, da denk ich noch.

    Horaz:
    Wenn Dummköpfe Fehler vermeiden, rennen sie in entgegengesetzte Fehler.

    Heinrich Heine:
    Wahrlich, es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die nicht bloß unsere Philosophen, sondern sogar die gewöhnlichsten Dummköpfe nicht begreifen.

    Sir Richard Steele:
    Zeremonien sind die Erfindung der Klugen, um die Dummköpfe auf Distanz zu halten.

    Kazimierz Bartoszewicz:
    Dummheit ist ansteckend, Verstand wächst sich kaum zur Epidemie aus.

    Ratio in Anlehnung an W.B.:

    Dummheit, die man bei andern sieht,
    wirkt nicht erhebend aufs Gemüt.

    Ratio

  212. …oder wie Epikur es ausdrückte:

    “Ist Gott willens, aber nicht fähig, Übel zu verhindern?
    Dann ist er nicht allmächtig.

    Ist er fähig, aber nicht willens, Übel zu verhindern?
    Dann ist er nicht allgütig.

    Ist er jedoch sowohl fähig als auch willens, Übel zu verhindern?
    Dann dürfte es in der Welt kein Übel geben.”

    Das ist wie vieles andere seit 2000 Jahren geklärt.

    Aber den Dummen reden auch 10.000 Weise noch vergebens. 🙁

    Ratio

  213. Was bei dieser Diskussion auffällt ist, dass viele Atheisten auf Äußerungen der „Gegenseite“ dazu neigen auffällig oft mit Beschimpfungen und Beleidigungen zu reagieren. Dieses Verhalten zeigt, dass sie sich „ihrer Sache“ sehr sehr unsicher sind.

  214. # 33 Heretic

    Du setzt Wissenschaft mit Verifikationismus gleich, d.h. jede Behauptung muss entweder falsifizierbar oder verifizierbar sein. Das ist nicht zulässig, nicht jede Behauptung kann durch die 5 Sinne nachgeprüft werden. ZB kannst du mir und auch dir selbst nicht beweisen, dass du nicht lediglich ein Gehirn bist, das von einem verrückten Wissenschaftler mit Stromstößen stimuliert wird, um dir genau die Empfindungen zu verschaffen, die du gerade spürst. Du könnest mir auch nicht beweisen, dass es eine Außenwelt gibt. Das ist natürlich Blödsinn. Gott kann nicht empirisch belegt werden, aber daraus ergibt sich nicht zwingend, dass es ihn nicht gibt.

    Ein Vorschlag, warum es Gott gibt: Dinge entstehen nicht aus sich selbst heraus. Das Universum entstand. Es muss eine Schöpfermacht geben.

    # 34 Ratio

    Merkst du was? Du hast Gott gerade den Namen „Abrakadabra“ gegeben. Nenne ihn, wie du willst, der Charakter dahinter bleibt der gleiche. 😀
    Die aufgezählten Eigenschaften sind keine Widersprüche.

    Und das Zitat von Epikur (war das nicht David Hume? Egal..). Implizit drückt es aus, dass Gott, wenn es ihn gäbe, es schaffen würde, eine Welt zu erschaffen, in der es kein Leid gibt. Jeder Bewohner würde FREIWILLIG IMMER die RICHTIGE Entscheidung treffen. Da liegt schon der Hase im Pfeffer. Das kann selbst Gott nicht. Gott kann nicht entgegen der Logik arbeiten und jemanden freiwillig etwas tun lassen.

    Und jetzt hab ich langsam keine Lust mehr, mich mit deiner Überheblichkeit und Arroganz abzugeben. Denk über das nach, was ich geschrieben habe und lüg dir nicht selber in die Tasche.

  215. #237 Waechter (11. Jun 2009 21:06)

    Dir muss man wohl hundertmal dasselbe sagen ohne daß Du was kapierst:

    Zum Mitschreiben:

    Letztbegründungen gibt es nicht, auch nicht in der Naturwissenschaft und schon gar nicht via leerer Zauberfloskeln wie “Gott”, “Allah” oder Abrakadabra.

    Das ist nicht zulässig, nicht jede Behauptung kann durch die 5 Sinne nachgeprüft werden.

    Was nicht nachprüfbar ist, ist Quatsch.

    Sonst kann jeder alles behaupten – wie Du.
    Narrenfreiheit. Das wäre Dir sicher am liebsten.

    Ein Vorschlag, warum es Gott gibt: Dinge entstehen nicht aus sich selbst heraus.

    Soo??? Woher weißt Du das schon wieder???

    Gott kann nicht entgegen der Logik arbeiten und jemanden freiwillig etwas tun lassen.

    Achso, ich dachte der wäre allmächtig?

    a) Woher weißt Du überhaupt, daß Deine fixe Idee „allmächtig“ ist?

    b) Und woher weißt Du daß sie jetzt auf einmal nicht gegen die Logik arbeiten kann?

    Ist die Logik gar mächtiger als Deine Einbildung? Dann stimmt Deine Behauptung zu a) nicht.

    Und jetzt hab ich langsam keine Lust mehr,

    Tja, mir reicht’s schon lange.

    Schweig‘ einfach zu Themen, von denen Du nichts verstehst.

    Dein Gottesexperte

    Ratio

  216. #37 Waechter

    Du setzt Wissenschaft mit Verifikationismus gleich, d.h. jede Behauptung muss entweder falsifizierbar oder verifizierbar sein.

    Du lenkst einfach vom Thema ab, wie jeder Kollektivist. Dadurch wird Dein Unsinn aber nicht sinnvoller. Natuerlich kannst Du irgendwelche Theorien aufstellen, aber die muessten erst mal in sich schluessig sein, was sie nicht sind. Ratio hat Dir dazu ein paar Beispiele genannt. Und dann ist es eben maximal eine Theorie. Um Theorien zu beweisen, zaehlt eben letztlich tatsaechlich die gesetzliche Verifizierbarkeit. Was denn sonst?

    Das ist nicht zulässig, nicht jede Behauptung kann durch die 5 Sinne nachgeprüft werden. ZB kannst du mir und auch dir selbst nicht beweisen, dass du nicht lediglich ein Gehirn bist, das von einem verrückten Wissenschaftler mit Stromstößen stimuliert wird, um dir genau die Empfindungen zu verschaffen, die du gerade spürst. Du könnest mir auch nicht beweisen, dass es eine Außenwelt gibt. Das ist natürlich Blödsinn. Gott kann nicht empirisch belegt werden, aber daraus ergibt sich nicht zwingend, dass es ihn nicht gibt.

    Naja, Du verspielst nun jede Glaubwuerdigkeit. Natuerlich kann ich feststellen, dass es die Umwelt gibt, da ich auf sie und sie auf mich interagieren kann. Und das nach nachvollziehbaren Gesetzesmaessigkeiten. Im Traum z. B. hast Du diese Moeglichkeiten nicht. Und dass gerade von Dir als einem offensichlich naiv Glaeubigen kommt, etwas ist nicht zulaessig, ist schon geradezu komisch. Ausserdem hab ich nie behauptet, dass es Gott nicht gibt. Ich behaupte auch nicht, es gibt keine gruenkarierten Aliens. Wie schon gesagt, da muesstest Du erstmal in Vorlage treten. Ansonsten kuemmert mich solcher Unfug natuerlich nicht. Du kannst auch gerne an gruenkarierte Aliens glauben, das ist mir egal. Lediglich Deine Vision, Du koenntest das ohne jeden Beweis oder auch nur ein Indiz unter die Leute bringen, das bringt mich auf den Plan. Weiterhin die Arroganz, mit der Du harten Fakten begegnest.

    Ein Vorschlag, warum es Gott gibt: Dinge entstehen nicht aus sich selbst heraus. Das Universum entstand. Es muss eine Schöpfermacht geben.

    Du liest scheinbar nicht einmal die Kommentare hier richtig durch. Das Kausalitaetsprinzip ist in der Wissenschaft eindeutig widerlegt. Etwas kann, auf subatomarer Ebene, sehr wohl aus sich heraus existieren bzw. seinen Zustand aendern, ohne dass es eines kausalen Zusammenhangs bedarf.

    Um das zu begreifen, muss man freilich althergebrachte Denkmuster verlassen und sich ein wenig mit moderner Physik auskennen.

  217. Was nicht nachprüfbar ist, ist Quatsch.

    Klarer Fall von Selbstqualifikation. Mit diesem statement stellst du die komplette Wissenschaft auf den Kopf. Nur ein Beispiel einer Behauptung, die nicht bewiesen werden kann, aber in der Wissenschaft anerkannt ist, ist das Kopernikanische Mittelmäßigkeitsprinzip. Und nochmal: Die Wirklichkeit deiner ganzen Wahrnehmung kann NICHT nachgeprüft werden. Ist deine Existenz deswegen Quatsch?
    Und jeder kann immer alles behaupten. Dass hat mit Verifikationismus nichts zu tun. Die Frage ist: Wie plausibel ist die Behauptung?

    Soo??? Woher weißt Du das schon wieder???

    Eine nicht nachprüfbare, aber hochgradig plausible Annahme (siehe oben). 😀 Wenn ich dir sage, dass in deinem Badezimmer in diesem Moment ein Pferd ist, würdest du mir nicht glauben. Warum? Weil du weißt, dass ein Pferd keinen Zugang zu deinem Badezimmer hat und Dinge nicht einfach aus dem Nichts entstehen. Angenommen, es wäre jetzt doch ein Pferd im Badezimmer, würdest du versuchen, eine andere (=logische) Erklärung dafür zu finden, als die, dass das Pferd von jetzt auf dann auftauchte.

    Achso, ich dachte der wäre allmächtig?

    Wenn du Allmacht damit gleichsetzt, unlogisch zu handeln, dann hast du Recht: Gott ist nicht allmächtig. Aber das ist ein Widerspruch. So eine unlogische Eigenschaft besitzt zB Allah. Dessen Allmacht triumphiert über alles. Wenn du aber Allmacht damit gleichsetzt, in einem gesetzten Rahmen (Logik) unbeschränkt zu wirken, habe ich Recht. Das gibt Sicherheit und lässt Gott persönlich und greifbar wirken. Sonst wäre er willkürlich und unberechenbar. Keine schöne Vorstellung.
    Woher ich weiß, dass Gott allmächtig ist, habe ich bereits geschrieben: Aus dem Nichts etwas zu erschaffen, erfordert Allmacht. Aber du kannst es gerne wieder anders nennen. Meinetwegen Superkräfte.

  218. #36 Heinz

    Meintest Du sowas hier?

    #11 jobo (11. Jun 2009 00:05)

    Menschen die auch noch Stolz darauf sind nicht an einen Gott zu glauben sind einfach nur ungebildet und dumm.

    Sorry, aber das zieht sich durch saemliche Religionen. Die Glaeubigen sind dermassen arrogant, dass nur sie den richtigen Gott haben und alle anderen dumm, ungebildet, was auch immer sind, dass es genau anders herum ist. Die Glaeubigen scheinen sich staendig irgendwie beweisen zu muessen, dass nur ihr Glaube okay ist und alles andere darunter ansiedelt.

    Dabei ist es nur der Glaube an Hokuspokus, der schon sprachlich sehr deutlich hervortritt:

    Man spricht eben von Glaeubigen. Und nicht von Wissenden. Du kannst zwar glauben was Du willst, aber sobald Du anfaengst, hier diesen Glauben ohne jeden Beweis zu erhoehen und die Kollektivisten unter und mit diesem Glauben ebenfalls erhoehst, unterscheidet Dich zumindest prinzipiell gar nichts von einem Moslem. Nur in der Ausfuehrung der Antwort unterscheidest Du Dich.

    Weder Atheisten noch Agnostiker bestreiten ja die moegliche Existenz von irgendwelchen Kraeften, die ausserhalb ihrer Vorstellungs- oder Beweiskraft existieren. Die Atheisten bestreiten lediglich die Existenz eines menschengemachten Gottes und sagen, dass jede Religion einen menschengemachten Gott hat.

    Wir Agnostiker sind da nicht ganz so harsch und sagen: Ja, prinzipiell ist alles Unbewiesene erstmal moeglich. Also auch gruenkarierte Aliens waeren moeglich. Nur moege man das bitte beweisen. Bis zur Beweiskraft ist es nicht existent.

    Und irgendwie ist es schon erstaunlich, dass in tausenden von Jahren niemand einen Gott nachweisen konnte. Mit jeder Sekunde, die verstreicht, wird mehr ueber das Universum herausgefunden, aber ein menschengemachter Gott der Religionen ist und bleibt unsichtbar. Aber die Gemeinde der Glaeubigen waechst und waechst. Da sage ich uebrigens schon aus Prinzip: Quantitaet ist praktisch nie gleich Qualitaet. Millionen Menschen glauben an ein verstaubtes Gesetzbuch aus Vorzeiten, als Politik und Religion noch nicht sekularisiert waren.

  219. #41 DanielG

    Das ist ziemlicher Humbug, weil es Darwin aussen vorlaesst. Aber selbst wenn wir Darwin mal aussen vorlassen: Wer sagt Dir eigentlich, dass ein Gott den genetischen Code erschaffen hat? Wieso waren es nicht 1447394 Goetter, die im Reigen mit 73492.34 gruenkarierten Aliens und 748332.334 Feminazis 😀 den Code produzierten?

    Von Physik hast Du auch keine Ahnung. Das Kausalitaetzprinzip ist laengst widerlegt.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Schr%C3%B6dinger%27s_cat

  220. #240 Waechter (11. Jun 2009 22:37)

    Herrjeh, Waechter,

    es sollte Dir doch bekannt sein, daß menschliche Erkenntnis nicht selbst wieder zum Gegenstand menschlicher Erkenntnis gemacht werden kann.

    Wollten wir die Gültigkeit menschlicher Erkenntnis zum Gegenstand menschlicher Erkenntnis machen, benötigten wir einen archimedischen Punkt im Sinne Leonard Nelsons, von dem aus wir gleichsam außer oder über unserer Erkenntnis stehend, menschliche Erkenntnis zum Gegenstand menschlicher Erkenntnis machen könnten.

    Das ist, weil widersprüchlich oder zirkulär, ganz offensichtlich unmöglich, und zwar ausnahmslos.

    Letztbegründungen gibt es daher für nichts, weder für Aussagen noch für Normen, nirgendwo.

    Aber Du bis so maßlos überheblich und verwegen, Dir einzubilden, daß das für Dich nicht gilt und nennst Deinen ganzen eklatanten Unsinn „Gott“.

    Für wie blöd hälst Du uns eigentlich?

    Wie gesagt:
    „glaub'“ was Du willst, spinne herum wie es Dir paßt, aber laß uns damit in einem politischen Forum in Ruhe.

    Wenn Du meinst, sogar „Gott“ sei an die Regeln der Logik gebunden, Dich aber selbst darüber erhebst, dann stellst Du Dich sogar über Deinen eigenen „Gott“.

    Kurz, Du bist größenwahnsinnig.

    Ratio

  221. #44 Ratio (11. Jun 2009 22:57)

    Kurz, Du bist größenwahnsinnig.

    Ich halte in der Tat alle Glaeubigen, die zu wissen vorgeben, es gaebe einen Gott, fuer mehr oder minder groessenwahnsinnig. Wobei das nach anthropologischen Prinzipien dann sogar perpeticular etwas fuer ihre Ueberhoehung sorgt. :mrgreen:

  222. Heretic,

    Das Kausalaxiom wurde schon von David Hume widerlegt.

    Es ist nur praktisch, Kausalität gibbets nich.
    Ebensowenig wie es Zahlen „gibt“.

    Ich hatte das übrigens bereits erkannt, bevor ich David Hume kennenlernte. 😉

    Ratio

  223. #245 Heretic (11. Jun 2009 23:06)

    Mir kommt schon wieder Einstein in den Sinn.

    Die menschliche Dummheit und damit Überheblichkeit ist unendlich.

    Dummheit und Stolz usw.

    Kluge Menschen kennen ihre Grenzen, dumme nicht.

    Ratio

  224. #246 Ratio

    Du hast David kennengelernt? Mensch, Du must ein Vampir sein. 😀

    Ja, so isses. Es ist doch wirklich immer wieder sehr niederschmetternd, dass die Kollektivisten mit ihren Pseudoargumenten an die Wand fahren. Ich faends echt schoen, wenn ich da aus der Ecke mal was Plausibles vernehmen koennte. Aber nein. Immer nur der alte Stuss! 🙁

  225. #47 Ratio

    Da muss ich Einstein widersprechen. Zumindest noch ist die menschliche Dummheit auf einen kleinen Erdball und den Mond beschraenkt und nicht unendlich. :mrgreen:

  226. Ich finde, Pseudo-Wissende sollten, da sie die Wissenschaft schon rein prinzipiell in Zweifel ziehen, von heute an auf saemtliche Errungenschaften der Wissenschaft verzichten und alle Errungenschaften der Religionen nutzen. Also:

    Kein Auto mehr. Kein Computer. Kein Handy. Kein TV. Kein Internet. Keine Teflon-Pfanne. Keine Mikrowelle. Kein Licht. Kein Atomreaktor. Kein Radiergummi. Kein Sonnekollektor.

    Zieht statt dessen wieder in Hoehlen ein und huldigt den verstaubten Buechern, in denen die Erde noch diskusfoermig ist und in der die Sonne sich um sie dreht. Das waere wenigsten konsequent! Die Nutzung moderner Technologie und das gleichzeitige Pseudo-Wissen, es gaebe zu 100% einen Gott, sind naemlich paradox.

Comments are closed.