Berlin im Banne linker GewaltDie zügellose und tolerierte Gewalt sogenannter links-autonomer Kreise ist jetzt auch dem Tagesspiegel sauer aufgestoßen. Hilflos wie das Kaninchen die Schlage anstarrt, schauen die Verantwortlichen – allen voran Innensenator Eberhard Körting und Polizeipräsident Dieter Glietsch – auf den marodierenden Mob und – lassen ihn gewähren.

Volles Programm bei den „Action Weeks“ in Berlin. In der „Köpi“, der Hochburg der Szene, gab es einen mehrtägigen „Metallworkshop“ für den aktiven Autonomen, abends lautete die Parole „dezentrale Aktionen“. Und in der ehemals besetzten „Rigaer 105“ gibt es heute einen Überblick über „verschiedene Formen zur aktiven Verschlechterung des Investitionsklimas“.

Nachhaltig verschlechtert ist das Klima längst. Nicht nur bei Investoren. Mit dem Angriff auf den Wohnort eines CDU-Politikers ist eine neue Eskalationsstufe erreicht. Seit Beginn der autonomen Festspiele sind mehr als 30 Autos ausgebrannt – „angegriffen“ wurde mit bizarren Begründungen etwa ein Betrieb, der Schulen mit Essen versorgt. Die täglichen Gewalttaten werden zunehmend als Kriegserklärung gegen die Stadt empfunden – und Polizei und Senat wirken hilflos. Erst bewies eine Gruppe Roma, wie man die Verwaltung der Hauptstadt an den Rand der Lächerlichkeit bringt, nun führen gewaltbereite Chaoten die Polizei und Landesregierung vor. Es scheint nicht so, als wüssten die Berliner Sicherheitsbehörden, was täglich in der „Köpi“ oder anderswo ausgeheckt wird. Und der Höhepunkt kommt erst noch, mit der Besetzung des Flughafens Tempelhof.

Fragen gefallen lassen müssen sich vor allem der Innensenator und der Polizeipräsident. Der Sozialdemokrat Ehrhart Körting, beliebtester Politiker der Stadt, erweckt nicht den Eindruck, als würden sämtliche Kräfte gegen die Herausforderung eingesetzt. Auch Polizeipräsident Dieter Glietsch, der vor Monaten Besitzern teurer Autos lapidar den Rat gab, ihren Wagen nicht in Kreuzberg zu parken, hat vor allem mitzuteilen, wozu die Polizei nicht in der Lage ist. Schon bei den heftigen Ausschreitungen am vergangenen 1. Mai wurde die Polizei von der massiven Gewaltbereitschaft überrascht. Den Linksradikalen hat dies weiteren Auftrieb gegeben; mit 165 angesteckten Autos seit Beginn des Jahres sind Brandanschläge zur bizarren Normalität geworden. Bloß nicht unnötig reizen – diesen Eindruck vermitteln dennoch Polizei und Innenverwaltung. Jede weitere Gewalttat aber beschädigt das Vertrauen in die Sicherheit der Stadt.

Protest gegen Mietsteigerungen und die Verdrängung einkommensschwacher Menschen, Repressionen gegen Ausländer und Asylbewerber, Kampf gegen Neonazis – das sind politische Begriffe, mit denen die radikale Linke ihre pseudorevolutionäre Gewalt begründet. Das hat den Aktionen der Autonomen zeitweilig Sympathien eingebracht; immerhin sind das Themen, die auch den Wählern der Grünen und der Linken wichtig sind. Die anfänglich durchaus vorhandene klammheimliche Freude, wenn in Kreuzberg mal wieder sogenannte Bonzenschleudern brannten, hat lange verdeckt, dass hier insgesamt die demokratische Gesellschaft angegriffen wird. Im kruden Selbstbild der Autonomen zählen auch Kreuzberger Ex-Alternative zu den Gegnern.

Doch eine unmissverständliche Verurteilung der Taten kommt nicht von Linken und Grünen; lediglich „kein Verständnis“ zu haben, verhöhnt die Opfer des Furors. Wer wie die Grünen für die Besetzung des Tempelhofer Flugfeldes Verständnis zeigt, erinnert in fataler Weise an die 80er Jahre, als die Alternative Liste sich mit der Gewaltfrage schwer tat. Ein passiver Senator, eine zurückhaltende Polizei und Parteien ohne klare Abgrenzung – das macht die Autonomen stark. Das Programm der „Action Weeks“ bestätigt diese Stärke jeden Tag aufs Neue.

Bereits im Zusammenhang mit den Mai-Krawallen hatte die Einsatzleitung sich in hohem Maße lächerlich gemacht und Gesundheit und Leben der eingesetzten Polizisten mit „ausgestreckter Hand“ leichtfertig aufs Spiel gesetzt.

(Allen Spürnasen vielen Dank)

image_pdfimage_print

 

68 KOMMENTARE

  1. Schlagstöcke und Waffen der Polizei sind nur noch Dekoration.
    Das Geld das dafür ausgegeben wird kann eingespart werden.

  2. Wie lange will man sich noch von diesem linksfaschistischen Krawall-Mob auf der Nase herumtanzen lassen?

  3. Dank der Rot /Roten Schmarotzer im Berliner Senat, wird dem linken Mob hier Tür und Tor geöffnet. Wowereit sie Dank. Die Polizei in Berlin hat doch längst kapituliert, kein wunder bei dem Chef.

  4. Gewalttätige Linke gehören zur Berliner Folklore, mit „Staatsknete“ gehätschelt und geduldet. Jetzt „bedanken“ sie sich halt auf ihre Art. Dient alles dem „Kampf gegen Rechts“!

  5. „Repressionen gegen Ausländer und Asylbewerber“…huch ich dachte die Linken sind doch dafür die können von denen doch nicht genug kriegen.

  6. Ich zitiere Henryk M. Broder:

    http://www.henryk-broder.de/html/tb_slobo.html

    Nun rekrutiert sich die organisierte deutsche Antifa ohnehin aus Leuten, die zu spät geboren wurden, um bei der SS oder SA mitmachen zu können. Doch statt die Gnade der späten Geburt zu genießen, ziehen sie sich Bomberjacken an und demonstrieren gegen den „Faschismus,“ um wenigstens so dem Gegenstand ihrer unerfüllten Sehnsucht näher zu kommen. Besser ein zertrümmertes Hakenkreuz als Aufnäher auf dem Ärmel als gar keins.

  7. Autonome Festspiele

    das ist aber ein schöner Begriff für Krawall und Zerstörung. Muß ich mir doch merken für Kommentare auf Focus-online. Wegen der Nettiquette.

  8. Die Antifa betrachtet das Anzünden von Autos mindestens seit März 2008 als legitimes Mittel im Kampf gegen Rechts:

    http://antifo.wordpress.com/2009/06/19/brandanschlag-gegen-cdu-innenpolitiker-spd-und-linke-schauen-weg/

    Deshalb ist es falsch, hier zwischen Autonomen und Antifa zu unterscheiden. In beiden Fällen handelt es sich um Gruppen, die rechtlich gesehen im Untergrund agieren, weil es ja weder einen „Antifa e.V.“ noch einen „Autonome e.V.“ gibt. Die Unterscheidung zwischen Antifa und Autonomen ist Ausdruck orwellschen Zwiedenkens. Wenn es gegen Nazis geht, wird der Haufen als „Antifa“ bezeichnet und man macht Runde Tische mit ihnen. Wenn es um Terroranschläge oder Randale-Demonstrationen geht, dann spricht man von „Autonomen“. Jeder weiß aber, daß es sich hier um die gleichen Leute handelt. Eine Trennlinie zu ziehen ist nicht möglich, weil es sich ja um Netzwerke/Zusammenhänge handelt, deren Strukturen niemand kennen kann.

    Vielleicht sollte man das ja als Leserbrief an den Tagesspiegel schreiben?

  9. Mit dem Angriff auf den Wohnort eines CDU-Politikers ist eine neue Eskalationsstufe erreicht.

    Ja, glaubt denn einer der „Elite“ er würde verschont. Nein, es wird die „nützlichen Idioten“ genau so treffen, wie den normalen Bürger. Und das ist gut so!

    Meinetwegen können die Autonomen den gesamten Fuhrpark der „Eliten“ abfackelt und denen die Scheiben ihrer Villen einwerfen. So what.

    Sie müssen am eigenen Balg erfahren, was das Volk seit Jahren aushalten muss. Und Ende.

  10. Vor einigen Tagen brachte der Berliner Kurier schon einen Bericht über geplante Besetzung des Flughafens Tempelhof am 20.Juni.

    …Die Frechheit dieser Hass-Chaoten ist nicht mehr zu überbieten! Gestern traf sich ein Autonomen-Trupp allen Ernstes zum öffentlichen Krawall-Training im Görlitzer Park! Um sich für die geplante Besetzung des Flughafens Tempelhof fit zu machen, übten sie das Überwinden von Zäunen. Zur gleichen Zeit versammelte sich ein Chaos-Mob an der Neuköllner Seite des Flughafens: Die Kerle wollten schon mal die Lage checken …

    …Unter den Augen von Passanten, Polizisten und Zivilfahndern machten sich rund 100 Autonome den „Spaß“, für den Tempelhof-Angriff am 20. Juni die Klingen zu wetzen. Es war ein regelrechtes Zirkel-Training mit nur einem durchsichtigen Zweck: fürs Begehen von Straftaten gerüstet zu sein…

  11. Protest gegen Mietsteigerungen und die Verdrängung einkommensschwacher Menschen, Repressionen gegen Ausländer und Asylbewerber, Kampf gegen Neonazis – das sind politische Begriffe, mit denen die radikale Linke ihre pseudorevolutionäre Gewalt begründet.

    Das sind nichts anderes als Kriminelle, die der Staat toleriert, weil sie die kriminelle Energie „politisch“ verbrämen. Solange sie nur gegen „Neonazis“ wüten, ist es diesem Staat doch sehr recht.

  12. #11 Rheinperle: Mit genug Batterien für den Taser würde ich als Wachmann in Tempelhof der Sache gelassen entgegen sehen…

  13. karlmartel, die „Neonazis“ beginnen rechts der SPD-Mitte.
    Es geht gegen Konservative.

  14. „Metallworkshop“ für den aktiven Autonomen

    In anderen Branchen sagt man dazu „Fortbildung“. Ob hier auch das Arbeitsamt -pardon!- die Agentur für Arbeit Fördermittel bereitstellt?

  15. Hihihi – ein bischen Schadenfreude für die geschundene Seele;

    Ach was – das sind nur ein paar frustrierte Jugendliche; da muss man tolerant sein. Wir sind doch alle gleich.

    Wer nochmal Lügen verbreitet und behauptet, der Protest der Autonomen wäre gewalttätig, dem schlagen sie die Fresse ein.

    Die einzige Lösung: mehr Bildung !! Aber der Leistungsdruck ist zu groß für die Kleinen: daher müssen die Noten abgeschafft und der Lehrplan ausgedünnt werden.

    Damit schaffen es alle zum Abitur: und wenn nicht, dann muss eine Quotenregelung für den Abschluss her !! für gleiche Chancen sorgt ein Losverfahren.

    Und die Besitzer von brennenden Autos sind sowieso selber schuld – vor allem bei den Bonzen, die Schulen mit Essen beliefern triffts keinen falschen: die sind alle Schuld, daß Autos brennen.

  16. Ich verstehe nicht, dass MC Steinmeier tatenlos zuguckt!! Anstatt er sich mal einen Migranten schnappt und einen Rapsong gegen rechte Gewalt aufnimmt…

    Die Linken hassen und zerstören unser Land. Die Rechten lieben es. Das ist ein gewaltiger Unterschied.

  17. Soweit ich weiß haben wir eine Gewaltenteilung zwischen Legislative, Exekutive und Judikative. In anderen Worten kann es nicht angehen, nur weil im Parlament Linke Parteien sitzen, dass die Exekutive (Polizei) ihren Pflichten nicht nachkommt, die Gesetze zu schützen. Es müßte möglich sein diese Leute (Polizeipräsident) wegen Verletzung ihrer Pflichten vor Gericht zu bringen. Und das ist es auch, was notwendig ist.
    Hier kann doch nicht jeder machen oder unterlassen, was er will! Wir sind schließlich ein Rechtstaat. Es gibt Gesetze. Die müssen eingehalten werden.
    Wenn schon Politikerwohnungen angegriffen werden – wo sind wir denn?
    Diese Autonomen können sich einsetzen wofür sie wollen, so lange sie sich an die Gesetze halten. Und an demokratische Verfahren.

  18. Die Bäh!!(*kotz*)liner Regierung weiss das alles. Aber Autonome, Musel und anderes gesocks sind deren Verbündete – die Deutschen dagegen ihre Feinde. DAHER kommt die „Politik“ in Bäh-lin.
    Ist aber nicht anders als in der Dreckstadt Köln.

  19. Wenn ich das Foto oben sehe, dann fällt mir als Erstes das Vermummungsverbot ein. Es durchzusetzen ist oberste Aufgabe des Staates.

    Bloß nicht unnötig reizen – diesen Eindruck vermitteln dennoch Polizei und Innenverwaltung.

    Solche Feststellungen verwechseln Ursache und Wirkung. Wer reizt – agiert – und wer reagiert?

    Jede weitere Gewalttat aber beschädigt das Vertrauen in die Sicherheit der Stadt.

    Naja, mal Hand aufs Herz – und zwar weit über berlin hinaus – was könnte da noch beschädigt werden? Straßenseite oder Wagon weckseln wenn Kulturbereicherung lebendig zu werden droht. Und dieses ganze assoziale Gesocks, ob Kulturbereicherung oder Rot-SA lebt vom Geld der „Kapitalisten“. Steuerzahlungen einstellen, dann sind auch die Volkszertreter betroffen und haben nichts zu Fressen, denn von eigener Arbeit können sie sich nicht ernähren.

  20. …Wie wäre es eigentlich, wenn PI ein richtiges freies Diskussionsforum installiert?
    Oft kann man kaum zu dem Thema was schreiben, was man ansprechen möchte – und die (zum Glück!!) vielen Leserkommentare hier sind doch recht unübersichtlich.

  21. OT:

    Umfrage der JF:
    Ist die Linkspartei eine Gefahr für die Demokratie?

    http://www.jungefreiheit.de/Umfragen.167.0.html

    Stimmen: 1397

    49.6 % Ja, denn mit ihrem Sozialpopulismus kaschiert die Linkspartei geschickt ihre totalitäre Ideologie und wird deswegen als „normale“ Partei wahrgenommen. 693 Stimme(n)

    28.1 % Ja, weil diese Partei auch nicht vor der Zusammenarbeit mit dem gewaltbereiten Linksextremismus zurückschreckt. 392 Stimme(n)

    17 % Nein, angesichts der jüngsten Umfrageergebnisse ist Gelassenheit angebracht: Die Linkspartei kann noch nicht einmal von der aktuellen Wirtschaftskrise profitieren. 238 Stimme(n)

    5.3 % Nein, wegen der Differenzen zwischen SED-Nostalgikern einerseits und linken Sektierern aus dem Westen andererseits wird sich das Problem ohnehin bald von selbst erledigen. 74 Stimme(n)

    ———-

    Wer hier etwas anderes ankreuzt als die korrekt begründete 1. Alternative, ist selbst ein linker Kollektivist und Totalitarist.

    Selbst in der „rechten“ oder „konservativen“ Szene der JF derzeit mehr als die Hälfte 🙁

    Ratio

  22. vom ausland aus sehe ich fassungslos zu.

    jetzt wird sogar schon ein cdu politiker angegriffen?

    was beweist, dass alles rechts von linkslinks feind ist.

    mfg

  23. Die sollen mal ruhig so weiter machen, die Stimmung dreht sich doch langsam gegen diesen „Linken SA Mob“.

    Sind in Berlin nicht nächstes Jahr wieder Wahlen??
    Also, ruhig bleiben, lasst die noch ein Jahr machen, die Kommentare beim Berliner Tagesspiegel sprechen doch für sich.

    Gruss

    Lindener

  24. Wenn ich mir die gutmenschlichen Idiotenkommentare im Berliner Tagesspiegel durchlese, fliegt mir aus dem Land der Poesie folgender Spruch zu:

    „Erst wenn der letzte Trabi abgefackelt, die letzte Berliner Schrebergärtenbutze in Flammen steht, erst dann werden die depperten Berliner merken, daß LINKSGRÜN Scheisse ist.“

  25. Hi, karlmatell
    absolute Zustimmung! Vielleicht werden die „Eliten“ ja irgendwann mal wach! Wie wärs, denen eine Adressdatei der Grünen samt Mitglieder zukommen zu lassen. Wäre doch mal ganz lustig, wenn Claudi den Arsch angekokelt bekäme. Drankommen (nicht an Claudis Arsch-
    i- gitt…) geht ganz einfach: Auch die Grünen haben Mitgliederversammlungen. Da drei mal mitmachen und sich einschmusen- und schon hat man die Adressen!
    Diese Liste unauffällig im Köpi liegen lassen
    und dewr Rest läuft automatisch
    Yogi
    („Köpi“ heisst doch der Versammlungsort dieser Herzchen??)

  26. Korrektur #33, Yogis Birne schneller als die Tastatur…

    Mit „denen“ ist natürlich die Antifa“ gemeint.
    Als Adressempfänger….
    yogi

  27. #22 Theo (19. Jun 2009 11:22)

    Soweit ich weiß haben wir eine Gewaltenteilung zwischen Legislative, Exekutive und Judikative.

    SO SOLLTE es sein. In einer Demokratie.
    Aber, und jetzt kommt’s: Deutschland ist keine Demokratie. Deutschland ist der Kanzlerette’s Bananenrepublik. 😉

  28. Wozu die Aufregung, es sind halt Zustände wie im Wilden Westen.

    Um in böses Tun Ordung zu bringen hatt man halt Sheriffs in Amt und Würden gehoben, dazu noch einen übergeordneten Marschall.

    Wieso soll das in Europa nicht möglich sein??
    Kommen wird es eh……also kann man es gleich anpacken.
    Zum Wohle der anständigen Bürger, Außergewöhnliche Umstände erfordern außergewöhnliche Maßnahmen.

    Gruß

  29. #35 Ehrensache: Wowi muss aufpassen, dass er in Istanbul nicht ins falsche Stadtviertel gerät. Sonst wird ihm noch eine spontane Leistungsschau der türkischen Baukrantechnik zuteil…

  30. Ich bin dafür,
    Gefängnis-Dienstleitung out-zu-sourcen

    z.B. nach Neuschwabenland bei minus 40 Grad
    Pinguine zählen

    oder nach Kirgisien, alte Sovjet-Atommüllfässer
    polieren.

    Und das Wowileinchen schicken wir als Aufpasser
    mit

    🙂

  31. @ #25 Ausgewanderter

    „…Steuerzahlungen einstellen, dann sind auch die Volkszertreter betroffen und haben nichts zu Fressen, denn von eigener Arbeit können sie sich nicht ernähren…“

    Stimmt – von eigener Hände Arbeit würden sie nicht satt werden.

    Steuerzahlungen einstellen kann aber nur der erste Schritt sein, den man geht, wenn man mit der Umverteilungspolitik der Regierung nicht einverstanden ist.

    Die Reaktion der Regierenden ist natürlich vorhersehbar – neue Staatanleihen werden emittiert – Staatsverschuldung steigt.

    Auch hier wird man als Gegner der Umverteilung Konsequenzen ziehen müssen – keine neuen Bonds zeichnen, bestehende Bestände abbauen (auch Mischformen wie Riester, LV usw.), umschichten in Sachwerte, Assets außerhalb der EU.

    Letztendlich kann dann nur noch die Zentralbank die Papiere aufkaufen – also Geld drucken – und die Spiele werden beginnen.

  32. Ich unterstütze den Vorschlag…..Berlin und andere “ berühmte“ Großstädte endlich mit einen Verladebahnhof auszustatten, damit die ganzen Rindviecher und Hammelherden abtransportiert werden können.

    Was dann nachhaltig der Infrastruktut zu Gute gereichen würde.

    Packen wir es an es gibt genügend zu tun.

    Gott zum Gruße

  33. Ist die Linkspartei eine Gefahr für die Demokratie?

    Stimmen: 1455

    50%
    50 % Ja, denn mit ihrem Sozialpopulismus kaschiert die Linkspartei geschickt ihre totalitäre Ideologie und wird deswegen als „normale“ Partei wahrgenommen. 727 Stimme(n)

    28%
    28 % Ja, weil diese Partei auch nicht vor der Zusammenarbeit mit dem gewaltbereiten Linksextremismus zurückschreckt. 408 Stimme(n)

    16.6%
    16.6 % Nein, angesichts der jüngsten Umfrageergebnisse ist Gelassenheit angebracht: Die Linkspartei kann noch nicht einmal von der aktuellen Wirtschaftskrise profitieren. 242 Stimme(n)

    5.4%
    5.4 % Nein, wegen der Differenzen zwischen SED-Nostalgikern einerseits und linken Sektierern aus dem Westen andererseits wird sich das Problem ohnehin bald von selbst erledigen. 78 Stimme(n)

  34. Wieso, das Investitionsklima ist doch in Berlin für Autonome hervorragend- Das ANGEBOT an Kravallmöglichkeiten steigt mit der Zunehmenden Unfähigkeit der Polizei, dadurch vergrößert sich die NACHFRAGE auch mal mitspielen zu dürfen.
    Kapitalismus pur.

  35. …hirnlos, fehlgeleitet und nicht lernfähig.
    Die hatten weiß Gott Zeit genug sich wegen steigender Mieten aufzuregen, aber gepennt hamse. Hat sie ja nicht betroffen weil sie sich darum keine Sorgen machen mußten.
    Sollen sie den Chamissoplatz mal aufräumen wo Bessergrüns residieren, aber nichtmal da finden sie hin.

  36. Ich mag Berlin.
    Aber dass in dieser ehemaligen Mauerstadt SPD und SED „regieren“, ist nicht nur für mich eine unglaubliche Schande.

    Und was kommt neben allgemeiner Verwahrlosung dabei heraus, wenn Sozis und Kommunisten sowie ein unfähiger Innensenator und ein mindestens ebenso unfähiger Polizei-Präsident, der sich lieber um die Kleiderordnung der Polizisten kümmert, das Sagen haben? Zum Beispiel, dass rote Autonomen-Faschisten berechtigterweise das Gefühl haben, hier alles zu dürfen.

  37. Klar, die grüne Bezrksgruppe tagt alle 14 Tage im Familiengarten, und der wird von der Organisatorin der 13°°-Demo gemanagt. Da stellt man sich gut.
    Die Dekoanarchos waren dem Bezirk genauso nützlich wie die Dekotürken. Da sollten sie jetzt nicht jamern.

  38. Körting kann sich dem Rücktritt nur entziehen, weil das gesamte Berliner Establishment verrottet und korrumpiert ist.

  39. schon sehr bald werden die verantwortlichen politiker was in die fresse kriegen.
    soll man sich dann darüber aufregen?
    ich meine: nein.

  40. Der Berliner Senat hält seine schützende Hand über die linken Krawallmacher, anders sind die Zustände in Berlin nicht erklärbar.

  41. #2 auyan: Das wäre ein Spaß. Man sollte für diesen Tag nur sicherstellen, daß sich die Polizei dann ganz deeskalierend raushält!

  42. Mit tut da nieman leid. Die Berliner selbst haben Rot/Rot/Grün Gewählt. Selber Schuld!!!
    Jeder bekommt was er Verdient(Wählt). Berlin hat „Kampf gegen Rechts“ gewählt-Jetzt haben sie Kampf gegen Rechts. BASTA
    Wer davor gewarnt hatte, wurde als Rechtsradikaler gebrandmarkt.
    Zurücklehnen und geniessen sag ich da.
    Mal sehen, was die Berliner das nächste mal Wählen.
    Diese Antifa und ihre Gewählten Spacken wären in den 1930iger jahren die ALLERERSTEN gewesen, die die Rechte Hand gehoben und Heil geschrien hätten. Alles nur Windfahnen ohne eigenes Hirn!!

  43. Man stelle sich nun einmal vor, das wären Rechte!!!

    In Sempach in der Schweiz findet alljährlich eine Gedenkfeier für die damaligen Eidgenossen statt, die gegen die Habsburger eine bedeutende Schlacht gewannen. An dieser Feier sind auch jeweils viele „Patrioten“ oder politisch korrekt ausgedrückt „Nazis“ anwesend. Noch nie hat es irgendwelche Unruhen gegeben.

    In diesem Jahr haben die Linken zur Gegendemo gegen die „Nazis“ aufgerufen, es wird garantiert zu Gewalttaten und Schlachten gegen die Polizei kommen. Aber sicherlich nicht wegen den „Nazis“. Und wenn sich die „Nazis“ dann wehren (müssen), haben die Medien ein gefundenes Fressen für das Sommerloch, da können die dann in bester Laune berichten, dass Gewalttaten von „Nazis“ gegen die armen braven linken Kinder massiv zunehmen.

    Europa ist krank!!!

  44. 20 Hiebe auf den blanken Ar… dann setzt der Lernprozess ein. Und ja ich befürworte die Prügelstraffe gegen Erwachsene, man müsste da nur eine Maschine erfinden die immer gleich fest zuschlägt, dann ist es für alle fair. Denn ich meine, was ist billiger einen Linken 10 Tage ins Gefängnis um ihn schnell wieder raus zulassen weil er die “richtige“ Gesinnung hat, oder eine Prügelstraffe die in 10 min vollzogen ist. Was hat uns die Demokratie gebracht, nur kültürelle Bereicherüng!

  45. Es erwartet doch nicht wirklich jemand, dass die Kommunisten ihre eigenen Schlägertrupps an die Kette legen?! Solange dieses Pack in Berlin an der Macht ist, wird die Links-SA genau das tun, was schon ihr berühmt-berüchtigter Vorgänger getan hat. Und zwar Terror verbreiten unter allen, deren Meinung nicht dem politischen Zeitgeist folgt.

    Man kann darauf wetten, dass die, die am lautesten „Nie wieder 33!“ schreien, eher heute als morgen dem Links-Faschismus den Steigbügel halten würden.

    Sowohl der Innenminister als auch der Polizeipräsident sollten sofort ihren Hut nehmen!

  46. Natürlich weiß die Polizei was in den linken Szeneobjekten vor sich geht. Die Waffen sind so alt, dass sie schon längst abbezahlt sind. Das gegen die Linksfaschisten nichts passiert, liegt, im übrigen Bundesweit, an der Politik. Auch in anderen Bundesländern wird nicht härter gegen Linksfaschos und Muselmanen vorgegangen.

  47. Wenn in berlinistan (nicht nur am 1.Mai) Zustände wie im Gazastreifen herrschen, sollten Polizei/Justiz zukünftig auch entsprechend vorbereitet sein. Das heisst:

    -Gummiwuchtgeschosse
    -Taser
    -Konsequenter Einsatz von Wasserwerfern/Tränengas
    -Nulltoleranzpolitik gegenüber dem gewalttätigen, linksfaschistischen Mob
    -Schnellgerichte
    -Demonstrationsverbot für linksterroristische Gewalttäter-Gruppen am 1.Mai

    Solange aber antideutsche linkspopulisten/sozen im Berliner Senat regieren, “dürfen” Polizisten weiter als Prügelknaben der Nation herhalten.

  48. Die Polizeibeamten sollten einfach mal zu Hause bleiben, ausspannen und den Tag, die Woche oder ein paar Monate genießen. Den Einwohnern in Berlin geht es noch zu gut, als daß das Gehirn den Schalter umlegt.

  49. womit sich mir eine frage stellt :

    warum lassen sich (meist verheiratete familienväter/mütter) polizisten so verheizen

    aber da drängt sich auch gleich eine antwort auf:

    wer den mund aufmacht, wird wegrationalisiert-damit würde der lebensstandart aber mächtig absacken…

  50. …Die Frechheit dieser Hass-Chaoten ist nicht mehr zu überbieten! Gestern traf sich ein Autonomen-Trupp allen Ernstes zum öffentlichen Krawall-Training im Görlitzer Park! Um sich für die geplante Besetzung des Flughafens Tempelhof fit zu machen, übten sie das Überwinden von Zäunen. Zur gleichen Zeit versammelte sich ein Chaos-Mob an der Neuköllner Seite des Flughafens: Die Kerle wollten schon mal die Lage checken …

    Das gibt es ja nicht, das sind paramilitäriche Übungen, direkt vor unseren Augen, zur Beseitigung der Staatsgewalt.

  51. Ob Körtings ekelgrenze schon erreicht ist?

    Obwohl ende januar schon ca. 300 Autos angezündet worden waren, aber kein Täter gefaßt war, verweigerte körting das einsetzen einer SoKo.

    Obwohl tausende am 10. Januar 09 ungehindert in Berlin brüllten
    • „Tod, Tod Israel“
    • „Kindermörder Israel….Massenmörder Israel“
    • „Juden raus aus Palästina“
    • „Tötet die Juden“
    • „Jude, Jude feiges Schwein

    erklärte Körting am 28.1.09 im DLF-Journal am vormittag zum thema „Die Bundesländer diskutieren über den Umgang mit der NPD“ auf die frage, warum er nicht mit ihnen über die aktuellen Probleme zu diskutiert, um sie dort lächerlich zu machen:

    „Mit den Leuten, die NPD wählen, ja, aber mit den Funktionären in bestimmten Spitzenfunktionen setze ich mich nicht an einen Tisch. Dazu ist mir nicht nur die zeit zu schade, sondern dazu ist denn meine Ekelgrenze zu hoch.“

    Nicht etwa
    Theo Retisch
    wird uns immer der falsche popanz vorgeführt, um vom roten terror abzulenken.

Comments are closed.