In Berlin soll künftig bei einem Teil der Schüler das Los entscheiden, ob sie das Gymnasium besuchen dürfen oder nicht. In Berlin haben Eltern die Möglichkeit, ihr Kind auch entgegen der Lehrerempfehlung auf eine höhere Schule zu schicken, entweder in eine Sekundarschule, in der das Abitur nach 13 Jahren gemacht werden kann, oder ein Gymnasium mit Abitur nach 12 Jahren. Darüber hinaus sollen, um „soziale Inseln“ der Reichen zu vermeiden und eine bessere „Durchmischung“ an Gymnasien zu erreichen, Eltern aus benachteiligten Bezirken künftig auch die Schule wählen können.

Mit anderen Worten: Man will vermeiden, dass Kinder wohlhabender Eltern, die in vornehmeren Gegenden wohnen, auch zukünftig Schulen mit niedrigem Migrantenanteil besuchen können. Notfalls wird man eben zugelost.

Ein Teil der Plätze an Gymnasien soll über Losverfahren vergeben werden. Uneinigkeit herrscht nur über die Anzahl. Geeinigt hatte sich die rot-rote Koalition auf 50 Prozent, nun votierte die SPD-Fraktion für 25 Prozent.

Lostopf statt Leistungsprinzip – das neue Konzept der Linken für die „Förderung“ des (zugewanderten) Nachwuchses. Lehrer warnen im Interesse der Kinder davor, noch mehr Schüler mit Realschulempfehlung aufs Gymnasium zu schicken:

„Der Philologenverband lehnt jede Art von Quotenregelung ab – auch zehn Prozent der Kinder ins vorprogrammierte Scheitern zu schicken – ist unredlich und falsch.“ Ein Losverfahren sei leistungs- und kinderfeindlich, ungerecht, zutiefst unpädagogisch und nehme zynisch das Scheitern von Kindern in Kauf. „Wer aber in der Schulpolitik bewusst mit dem Scheitern von Kindern spielt, hat jede Glaubwürdigkeit verloren“, so der Bundesvorsitzende des Philologenverbandes Meidinger.

Die Befürworter argumentieren, Migranten Kinder aus der Unterschicht würden durch das bestehende System benachteiligt:

Immer häufiger werden Fälle bekannt, bei denen Kinder aus der Unterschicht gegenüber Kindern aus reichen Familien, obwohl sie die gleichen Noten haben, benachteiligt werden, berichtet „Spiegel-Online“ im November 2008. Dies liege am sozialen Status und der Bildung der Eltern. Außerdem legt eine Studie offen, dass auch Jungs im deutschen Schulsystem benachteiligt sind. Mädchen erhalten bei gleichen Noten häufiger eine Gymnasialempfehlung.

(Spürnase: Rudi)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

71 KOMMENTARE

  1. Macht euch mal den Spaß und erklärt das einem Freund aus dem Ausland. Und dann guckt in sein Gesicht. Dann wisst ihr was normale Menschen von so einem Blödsinn halten.

    Demnächst müssen wir auch noch kriminell werden, weil man als Kind ärmerer Eltern auch autoatisch kriminell wird.

    Was kommt als nächstes? Eine Strafe von 50 Euro fürs Nichtwählen?

  2. Wunderbar Abitur für alle!
    Fachkräfte für niemanden!

    —-Eilmeldung—-

    Neuer Leistungkurs an berliner Gymnasien

    Um Kinder zugewanderter Unterschichten nichtmehr länger zu benachteiligen, wurden an berliner Gymnasien die neuen Leistungkurse „Handyabziehen für Fortgeschrittene“ und „Renterverprügeln mit Zertifikat“ eingeführt.

    —-Eilmeldung—-

  3. Wer durch ein Losverfahren an hohe politische Ämter gekommen ist, möchte dieses Verfahren eben auf allen Ebenen sehen.

  4. Ziehen hald auch noch die letzten Hochqualifizierten ins Ausland wenn sie ihre Kinder dem Gesindel aussetzen sollen.
    Find ich eigentlich ganz gut, der grosse Knall wird dann nicht mehr lange auf sich warten lassen.

  5. So ist das eben, wenn Sozialdemokraten zusammen mit Kommunisten regieren.

    Das in der ehemaligen Mauerstadt Berlin dieser unfähige Versager-Senat gewählt wurde und toleriert wird, ist eine Schande. Aber SED-Kader und Ostalgiker im Osten und West-Linke sind neben den Grünen in Berlin stark. Und die mehrheit hat wie überall die Schnauze voll und geht nicht wählen. Da wird sich so schnell nichts ändern.

    Viele im Osten würden immer SED-Linke wählen – egal, welchen Mist die Kommunisten veranstalten. 52 Jahre Diktatur (12 Jahre braune + 40 Hahre rote Diktatur) wirken sich eben nachhaltig auf die Gehirne aus.

  6. Wo früher nur ein Hauptschulabschluss benötigt wurde, braucht man heute schon einen Realschulabschluss, auch dank der Idee Hauptschulabschluss für jeden.
    In 5 Jahren wird man dann für jede vernünftige Ausbildung schon ein bestandenes Abitur brauchen, und dann wird das auch bald jedem hinterhergeschmissen.
    Möglichst alle gleichmachen, alle bekommen den Volksabschluss und dann zentral einen (Ausbildungs-)Platz zugewiesen.

  7. Nur eine Verlosung von Abitur und akademischen Titeln kann erfolgreich vermeiden, dass Migranten im deutschen Bildungssystem benachteiligt werden.

  8. Bald kann man sein Abitur und Diplom am Automaten um die Ecke ziehen.(Das gilt NICHT für Biodeutsche)

  9. Die „Reichen“ werden denen was husten und ihre Kinder auf Privatschulen schicken, oder gleich in ein Elite-Internat.

    „Die Befürworter argumentieren, Migranten Kinder aus der Unterschicht würden durch das bestehende System benachteiligt:“

    Typischer solzialistischer Schwachsinn! Der Wirtschaftsminister von Niedersachsen ist der lebende Beweis dafür, dass Migrantenkinder nicht benachteiligt werden.

    Siehe hier:
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Roesler-klein.jpg&filetimestamp=20090304113604

  10. —-Eilmeldung—-

    Der Sportunterricht wird zukünftig auschließlich aus folgedem bestehen:

    Kick-Boxen mit Leistungskurs
    „Ultimate Streetfighting“

    Schusswaffen und Messer Realübung

    Begleitend folgender Theorie Unterricht:

    Schußwaffen und Messerkunde

    „Menschliche Anatomie“

    „Die richtige Rudelbildung“ und

    „Richtige Anmachsprüche“

    —-Eilmeldung—-

  11. DAS IST BEI UNS AN DER SCHULE GENAUSO! WENN EINE KLASSE/FACH/KURS ÜBERBELEGT IST; DANN WIRD NICHT NACH LEISTUNG GEGANGEN; SONDERN VON UNSEREM GUTMENSCHENDIREKTOR ZUGELOST!

  12. Für betroffene Eltern gibt es eine ganz einfache Lösung, einfach in Berlin bei den Behörden abmelden, und im Umland bei Verwandten oder Bekannten anmelden, dort die Adresse an den Briefkasten klatschen, und schon ist alles ok. Wenn man erwischt wird muss man maximal 1000 Euro Bussgeld bezahlen, ich selber musste vor Jahren aber für unangemeldet Wohnen nach langem hin und her 50 Euro Bussgeld bezahlen, es ist nur eine Ordnungswidrigkeit, und die Behörde war heilfroh, dass sie den Vorgang abhaken konnte.

  13. Abi-Zeugnis bei der ersten Impfung überreichen.
    Bei Impfgegnern beim ersten Verlangen des Nachttopfes durch Artikulation von „A-a“.

    Und bald sind endlich alle gleich, gleich glücklich und gleich blöd.

  14. Warum verlosen die nicht gleich das Abitur. Dann kann man sich die teuren Schulen sparen und die Breicherer können sich um wichtigere Dingen kümmern, wie:
    Scheißdeutsche Messer machen oder abrippen
    Moschee
    Koran

  15. Nachschlag:

    Die betroffenen Eltern sollten öffentlich mit einer Aktion „Meldewiderstand“ drohen, denn die Städte bekommen Mittel aus der Einkommensteuer nach Einwohnerzahlen zugeteilt, wenn sich einige 10000 Eltern einfach in Berlin abmelden und in Vororten anmelden, geht es da um zig Mio.

  16. Systematische Verdummung der Masse, Entwertung aller Grade der anderen Schulen.
    Systematisches hinlügen der Pisa Studie aus der klar hervorging dass nicht die dt. auf Platz 40 liegen, sondern die Migranten.

    Hass.

  17. In zwanzig Jahren hat sich dann wahrscheinlich dieses „Modell“ auf ganz Deutschland ausgeweitet. Vielleicht leben wir dann aber bereits in der IRD unter einem Mullah-Regime. Dann gibt es sowieso nur mehr eine Koranschule.

  18. In Berlin soll künftig bei einem Teil der Schüler das Los entscheiden, ob sie das Gymnasium besuchen dürfen oder nicht. In Berlin haben Eltern die Möglichkeit, ihr Kind auch entgegen der Lehrerempfehlung auf eine höhere Schule zu schicken, entweder in eine Sekundarschule, in der das Abitur nach 13 Jahren gemacht werden kann, oder ein Gymnasium mit Abitur nach 12 Jahren. Darüber hinaus sollen, um “soziale Inseln” der Reichen zu vermeiden und eine bessere “Durchmischung” an Gymnasien zu erreichen, Eltern aus benachteiligten Bezirken künftig auch die Schule wählen können.Na, da haben wir sie, die Zwei-Klassen-Gesellschaft! Wie ironisch: Eingeführt werden soll sie unter dem Vorwand, die Zwei-Klassen-Gesellschaft zu verhindern!

    In diesem Land läuft wirklich einiges schief!!

  19. OT

    „Dann brach eine Massenpanik aus, und das gesamte Publikum rannte durch die Ausgänge vor den Club“, erinnert sich der Schüler. Auch die Schläger, größtenteils türkischer oder marokkanischer Herkunft, seien „mit hinausgeschwemmt worden“, hätten dort weiter geprügelt – teilweise mit Flaschen aus einem Leergut-Kasten. „Ein Opfer hat eine abgeschlagene Flasche ins Auge gekriegt, ein anderer Glassplitter.

    zMit so einem Überfall hat keiner gerechnet

  20. „Was ist das ? Hängt an der Wand, macht Tick-Tack, und wenn´s runterfällt, ist die Uhr kaputt.“

    Wenn ihr Kind diese Frage richtig beantwortet, so wird es in Berlin jedes Abitur erfolgreich bestehen.

    Erst morgen… — oder doch schon heute ?

  21. Das passiert wenn Sozialisten Gesetze machen. Wahrscheinlich werden dann die Noten auch nur noch zugelost, damit nicht immer die Migranten die schlechten Zensuren bekommen.

    Arbeitsplätze werden ab 2012 dann auch im Losverfahren vergeben ebenso wie Doktortitel und Professuren. Somit ist eine echte DURCHMISCHUNG gewährleistet.

  22. Man darf ja nicht vergessen, daß in Berlin gar nicht so viele Ausländer (verglichen mit Städten wie Köln oder Duisburg) Menschen mit Migrationshintergrund leben, das ist zu einem gar nicht so geringen Teil deutscher Pöbel, der es sich in der sozialen Hängematte so richtig gemütlich gemacht hat!

  23. Ist doch eine echte Chance für den Dummigrantenanteil unter den Zuwanderern. Vielleicht hilft denen dann das Papier bei der Teilnahme bei DSDS.

  24. #31 Korowjew (10. Jun 2009 18:16)

    Ich werd da jetzt jedesmal melden, wenn mich ein Migrant schief anschaut

    Danke 😉

  25. Wenn man glaubt viel blöder ginge es nicht mehr…

    Eigentlich müssten nun alle verantwortungsvollen Eltern, Lehrer und Bildungsbefürworter ad hoc Strassendemos organisieren.

    Was unsere Politiker gegen die migrierte Verblödung und einhergehender Gewalt vor allem aus einem bestimmten Kulturkreis tun, ist an Hilflosigkeit überhaupt nicht mehr zu übertreffen.

    Allerdings ist das alles etwas spät. Erst wenn der Wahnsinn im Gymnasium angekommen ist, ist man bestürzt.
    Bereits beim Aushöhlen des Hauptschulabschlusses, der aufgrund von islamischer Bereicherung keinen Pfifferling mehr Wert ist, hätte man konsequent bleiben müssen.

    Es gab mal eine Zeit, da konnte man mit einem Hauptschulabschluss durchaus sich empfehlen – ei, ei, vorbei weil an Schätze verschenkt, die die westliche Bildungskultur samt ihrer Werte ideologisch verachten.
    Der Islam wird mit dieser alternden und demographisch suizitären Gesellschaft mehr und mehr Macht erhalten.

    Na der Wähler wird dies bei der nächsten Wahl sicher quittieren…?

    Oder wir werden sehen, was der Islam mit dieser Macht in Europa anstellen wird.

  26. #25 goldstr0m (10. Jun 2009 18:00) OT

    „Dann brach eine Massenpanik aus, und das gesamte Publikum rannte durch die Ausgänge vor den Club“, erinnert sich der Schüler. Auch die Schläger, größtenteils türkischer oder marokkanischer Herkunft, seien „mit hinausgeschwemmt worden“, hätten dort weiter geprügelt – teilweise mit Flaschen aus einem Leergut-Kasten. „Ein Opfer hat eine abgeschlagene Flasche ins Auge gekriegt, ein anderer Glassplitter.

    zMit so einem Überfall hat keiner gerechnet

    Danke für den Link!

    Hier wurden LINKE bei einem PUNK-Konzert von 20 Mohammedanern kulturbereichert. Bezeichnenderweise im Club VOLTAIRE 😉

    „Ganz anders diesmal: „Das war ein regelrechter Überfall, damit hat überhaupt keiner im Voltaire gerechnet. Dort ist doch meist die linke Szene vertreten und die sind eher Pazifisten“, weiß der Zeuge. Der Schüler aus einer Stadt in der Umgebung ist regelmäßig Gast in dem Club, so auch am Samstagabend, als gerade die Punk-Band „Dolf“ im Rahmen des Open-Doors-Musikfestivals spielte.
    Dann seien gut 20 junge Männer zwischen 16 und 22 Jahren – „im Bushido-Look mit Jogging-Hosen, Pullover oder T-Shirt und Goldkettchen“ – hintereinander wie bei einer Polonäse reingekommen, hätten sich im Konzertraum im Halbkreis aufgestellt und wahllos und ohne jeden Grund auf Umstehende eingeprügelt, die in Reichweite ihrer Fäuste gewesen seien. Verantwortliche vom Club-Team hätten sofort die Polizei angerufen, die Band habe ihr Konzert abgebrochen.“

    ————-
    Wieder ein paar aufgewachte mehr. Mal sehen, ob sie das nächste Mal beim Integrationsfest wieder dabei sind und Räucherstäbchen verteilen….

  27. #36 Totentanz (10. Jun 2009 18:19)
    „Dort ist doch meist die linke Szene vertreten und die sind eher Pazifisten“

    Sieht man ja auch 1.Mai immer wieder.

  28. Der nächste Schritt wird sein, daß nur noch Kinder aus der Arbeiterklasse studieren dürfen.

    Gab es doch schon mal, auf deutschem Boden. Fragt mal, wem das gefallen hat.

    Leute wandert aus in Länder, in denen es noch die Freiheit des Studiums gibt.

  29. @ #31 Korowjew

    Danke für den Link!
    Endlich habe ich eine offizielle Anlaufstelle, wenn ich und unsere Zuschauer auf dem Sportplatz als Nazis beschimpft und körperlich attackiert werden.

    Bin ich froh, dass wir endlich ernst genommen werden…

    -Ironie off-

  30. OT über T-online:
    Möglicherweise saßen muslimische Terroristen im Unglücksflieger der Air France…

    Mich würde es nicht wundern….

  31. man könnte einen Gymnasiumsplatz auch auf der kirmes an der schießbude ausschießen!

    das wäre doch mal ein spass

  32. Da Linksgrüne häufig die extrem bereicherten Viertel verlassen, sobald ihre eigene Brut zur Schule geht, hat dies neue Verfahren auch einen positiven Effekt. Die von ihnen selbst verursachten Probleme ziehen ihnen dann wenigstens teilweise hinterher. Ein Ausweg wäre nur der Ypsylanti-Privatschul-Trick. Auch Linkgrüne Spinner in bisher relativ weniger bereicherten Vierteln werden dann eher mit ihren geliebten Musels&Co. konfrontiert.

  33. #43 Wotan (10. Jun 2009 18:34) man könnte einen Gymnasiumsplatz auch auf der kirmes an der schießbude ausschießen!

    das wäre doch mal ein spass

    Ja, oder man macht es so wie oben beschrieben im Club Voltaire.

    Die Normalen Kids mit den Musels in einen Raum gesperrt und wer das Schlachtfest überlebt, darf aufs Gymnasium! Das wäre doch mal Auslese nach muslimischem Vorbild.

  34. Wir trampeln durchs Getreide, wir trampeln durch die Saat. Hurra, wir verblöden, für uns bezahlt der Staat.

  35. #47 Plondfair

    Wir trampeln durchs Getreide, wir trampeln durch die Saat. Hurra, wir verblöden, für uns bezahlt der Staat.
    Zitatende

    Herrlich, wenn’s nicht so tragisch für die Zukunft unserer Kinder wäre.

  36. @ #44 Korowjew

    teil uns bitte mit, falls es eine Antwort gibt
    Zitatende

    Der war auch nicht schlecht.
    Wenn tatsächlich was kommen sollte, gebe ich es hier natürlich weiter – wenn.

  37. Dass Mädchen bevorteilt werden, kann ich nur unterschreiben… Habe frisch mein Abitur gemacht und wenn ich so auf die letzten 13 Jahre zurück blicke, muss ich sagen, dass Mädchen oft besser bewertet werden…

    Dass welche aus der Unterschicht schlechter bewertet werden, ist mir nicht bekannt. Wohl aber, dass Schüler, die zur Unterschicht gehören und bildungsferne Eltern haben wesentlich schlechter abschneiden, dass dürfte aber an den Eltern liegen, da diese ein Kind in seiner Kinderheit am meisten prägen.

  38. Das erste Halbjahr in der siebten Klasse ist das Probehalbjahr. Wer nicht mithalten kann, fliegt da raus, meiner Meinung nach, ein gutes System, um Schüler ihrer Leistung nach zu bewerten und entsprechend danach auf die Schulen aufzuteilen.

  39. Mädchen erhalten bei gleichen Noten häufiger eine Gymnasialempfehlung.

    Ein Hoch auf das gendermainstreaming. „Jetzt werden die potenziellen Vergewaltiger diskriminiert, har har har“ lacht da die linke Zicke.

  40. Boah dieser Staat ist einfach so komplett durchgeknallt!!!!!!!

    Wir werden von Irren regiert!!!!

  41. @#43 Wotan :

    man könnte einen Gymnasiumsplatz auch auf der kirmes an der schießbude ausschießen!

    Ach was, doch nicht an der Schießbude! Es muss schon neben dem Autoscooter sein, denn dort halten sich die zukünftig diplomierten Rapper doch immer auf.

  42. hinaus sollen, um “soziale Inseln” der Reichen zu vermeiden und eine bessere “Durchmischung” an Gymnasien zu erreichen, Eltern aus benachteiligten Bezirken künftig auch die Schule wählen können.

    Im Klartext:

    Auch die Schüler aus besseren Gegenden sollen künftig an der kuluturellen Bereicherung durch überwiegend türkisch-arabische Jugendliche teilhaben dürfen – wäre ja auch nur gerecht?

  43. Das Volk wird so lange verblödet, bis es keinen Unterschied mehr zu den Murats gibt. So einfach!
    Hurra,wir haben das gleiche Niveau!
    Die Deutungselite will gleichzeitig auch Bildungselite sein.
    Die Nazis wollten die Polen nur bis 10 rechnen lassen und einige wenige Brocken deutsch sprechen lassen. Es sollte der Arbeitssklave heranerzogen werden.
    Breite Masse blöd- kleine elitäre Menge schlau.
    So wird von dieser kleinen elitären Menge der „Bildungsferne“ lächerlich gemacht!

  44. wie bescheuert… das kann auch nur der regierenden Linkspartei einfallen.
    Diese Idee ist gefährlich. Wenn Politiker schon solche Wege gehen, zeugt das nur von ihrer totalen Unfähigkeit. Solche Politiker verträgt Deutschland nicht.

  45. Nochmal zum Geschehen im Club Voltaire

    Das Gewaltpräventionsprojekt „Mobile Jugendhilfe“, in dem Jugendliche Kickboxen lernen, hat vor kurzem neue Räume im früheren Kinderhaus neben dem Club Voltaire bezogen.
    „Es gibt Schilderungen, wonach die Streetworker nicht eingegriffen hätten. Das muss geklärt werden“, sagt SPD-Fraktionsvorsitzender Christian Beck

    Laut Streetworker Serhat Vural haben die Kickboxer zu zweit versucht, die kämpfenden Gruppen zu trennen. Einige Jugendliche hätten sie alarmiert, als der Tumult gegen 23.30 Uhr ausbrach. „Wir versuchten, dazwischenzugehen, aber das war kaum möglich. Es waren zu viele, überall flogen Flaschen“, so der 21-Jährige.

    Ein Augenzeuge kommentiert:

    Ich war an diesem Abend vor Ort und muss sagen, dass man die Aussage von Herr Vural schleunigst überprüfen sollte…Gerade bei Herrn Vurat kommen bei mehreren Augenzeugen starke Zweifel ob er wirklich nur zum schlichten vor Ort war…
    „Wir versuchten, dazwischenzugehen…“ diese aussage ist eine ohrfeige für die verletzten.

    Auch hatte es den Anschein, dass die Polizei etwas zu viel Respekt vor den Schlägern hatte um nicht zu sagen Angst

    Schlägerei wirft Fragen auf

  46. „Abi für lau“ durch die Maßnahme gibt es nicht, nur die Chance auf das Abi für abgestempelte Arbeiter- und Ausländerkinder steigt. Was ist falsch daran? An der Lotterie werden keine halbverblödeten Kinder von Messerstechern teilnehmen, nur Kinder die durchs Philologen-Raster gefallen sind oder der Willkür eines unfähigen Lehrers ausgesetzt waren.

    Chancengleichheit für Schüler aus einfachen Verhältnisssen oder Elitenbildung und Bildungsabschlüsse in Internaten, abhängig von Papas Schmiergeld-Beutel? Wenn letzteres weitergeführt wird, zahlt Deutschland langfristig einen hohen Preis für die Ignoranz kleinkarierter, Standes rassistischer Verbände.

    Die Maßnahme ist dennoch ein Witz, kommt Jahrzehnte zu spät – es hätten auch Deutsche davon profitieren können !!!

  47. Dann fragt man sich, warum man überhaupt das Lehramt für das Gymnasium studiert. Wenn man diese Bereicherer auch bald vermehrt auf dem Gymnasium antrifft, hätte ich mich ja auch um das kürzere Hauptschullehramt bemühen können.
    Passt aber dazu, dass, soweit ich weiß, zukünftig alle Studiengänge gleich lang dauern sollen. Schöne Welt der Gleichmacherei…

  48. Immer meint man, da sei keine Steigerung mehr möglich, und dann fällt denen doch noch was ein.

    Selten so gelacht.

  49. „In Berlin haben Eltern die Möglichkeit, ihr Kind auch entgegen der Lehrerempfehlung auf eine höhere Schule zu schicken, entweder in eine Sekundarschule, in der das Abitur nach 13 Jahren gemacht werden kann, oder ein Gymnasium mit Abitur nach 12 Jahren.“

    Die Entscheidung der weiterführenden Schulform ist in Nordrhein-Westfalen auch schon seit Jahr und Tag nicht von der Lehrempfehlung abhängig, darum muß man echt kein riesiges Aufheben machen – zumal die Jahrgänge spätestens ab der siebten Klasse ohnehin deutlich kleiner werden -> Siebverfahren. Alles andere wäre auch schwachsinnig, ich bin fest davon überzeugt, daß auch auf pi-news genug User sind, die trotz Empfehlung des Realschulbesuchs erfolgreich ihr Abitur abgeschlossen haben – dies ist z.B. bei mir der Fall. 😉

  50. das stimmt, es gibt unterdurchschnitlich viele islamisten im gymnasium, den da wird nicht nach den wirklich wichtigen sachen im leben gefragt wie: bomben bauen und maschienengewehr schiessen, auto aufbrechen und kopftuch binden, irgendwie ungerecht

  51. Das stimmt doch gar nicht daß Mädchen und Jungs mit gleichen Noten unterschiedliche Empfehlungen bekommen!

  52. Es geht dem Senat gar nicht darum, (aus welchen Gründen auch immer) benachteiligten (oder sich benachtteiligt fühlenden) Kindern letztlich doch das Abitur zu ermöglichen. Dieses war in Berlin schon immer möglich.

    Auch ein Hauptschüler, der es im Laufe seines Schullebens irgendwann mal kapiert hat, dass er lernen muss und einen guten Schulabschluss macht – in Berlin kann er ja seit einigen Jahren mit der Prüfung zum „MSA“ ohnehin den mittleren Bildungsabschluss auch an der Hauptschule erwerben – kann über Fachschule/Fachoberschule/Berufliches Gymnasium auch sein Abitur machen.

    In dieser Hinsicht war das Berliner Schulsystem schon immer durchlässig und erlaubte auch „Spätzündern“ den höchsten Bildungsabschluss. Von Abendschule und Kolleg (dies gibt es Bafög-gefördert) ganz zu schweigen.

    Der Senat hat nicht das idealistische Ziel, begabten benachteiligten Schülern das Abitur zu ermöglichen, er hat das langfristige Ziel, die Gymnasien abzuschaffen und per Einheitsschule die Bildungsabschlüsse vollkommen zu nivellieren. Herr Özan Mutlu, Berlin grüner „Bildungs“-„Experte“ (das sind gleich zwei Wortbestandteile, die mit ihm nichts zu tun haben) meinte ja auch, das Beibehalten des bisherigen Systems würde „die Gleichwertigkeit der Bildungsgänge“ verhindern.

    Da man in selbst in Berlin das Gymnasium nicht einfach abschaffen kann, will man es eben austrocknen. Wahrscheinlich hofft man auch darauf, dass nach dem Probejahr nicht einfach bis zu 50 % der Schüler an die Sekundarschule verwiesen werden (wie soll man das organisatorisch bewältigen? Gerade in Berlin mit seiner unfähigen Schulverwaltung), sondern dass man sich mit einer großen Anzahl nicht gymnasialfähiger Schüler irgendwie zum und durch ein wie auch immer dann geartetes „Abitur“ quält.

    Zum Glück werden meine Kinder noch ein normales Abitur ablegen bzw. haben es schon getan. Ich bin bloß froh, dass wir unsere Kinder bekommen haben, als das dreigliedrige Schulsystem noch funktionierte (und dass wir im „richtigen“ Stadtteil wohnen, natürlich)

  53. Bin ich froh, dass ich aus Sachsen komme, und hier mein Abi machen konnte (hab gestern erfahren, dass ich bestanden habe).

    Aber um nochmal auf den Vorwurf einzugehen, Mädchen würden bevorteilt: das trifft nur teils, teils zu. Bei der Bildungsempfehlung bekommt man bei den gleichen Noten auch die gleiche Bildungsempfehlung. Aber man merkt es dann im Unterricht: Mädchen bekommen bei Referaten, Vorträgen, usw. wirklich tendenziell die besseren Noten / Punktzahlen. Aber das wirklich nur tendenziell, und nicht extrem auffällig.

    Das Zulosen ist Schwachsinn. Schon jetzt schaffen doch schon viele Schüler das Gymnasium nicht mehr, weil sie einfach zu schlecht sind (trotz Bildungsempfehlung). Wie sollen das dann Leute schaffen, deren Bildungsempfehkung Lichtjahre davon entfernt ist? Naja, in Sachsen wird sich die Situation glücklicherweise (bis auf die Oberstufenreform) erstmal nicht ändern. Glück für alle sächsischen Gymnasiasten.

  54. Jetzt soll jeder dritte platz verlost werden, wie der TS schreibt:

    „Gymnasien: Jeder dritte Platz wird verlost
    SPD und Linke haben sich auf Zugangskriterien für Gymnasien geeinigt und den Weg für eine Reform der Berliner Schulstruktur frei gemacht. An beliebten Schulen werden 30 Prozent der Plätze verlost. 60 Prozent sollen die Gymnasien selbst auswählen dürfen.“

    Es kann einem schon grausen, wenn diese zukünftigen „abiturienten“ möglicherweise eines tages an den unis per los und nicht durch prüfung und nachweis einer wissenschaftlichen arbeit ihre diplome erhalten und auf die menschheit losgelassen werden.

    Schon jetzt zeichnet sich ab, welche qualität die zukünftigen akademiker aufweisen:
    Vor ein paar tagen berichtete rbb vom robert-koch-gymnasium in kreuzberg, in dem schüler mit fünfen in deutsch sitzen und der ausländeranteil 96% beträgt.

    Nicht nur
    Theo Retisch
    das ende einer wissenschaftsnation….

  55. Europa kippt und kippt und kippt. Der Point of no return rückt nicht nur näher, es wird von Tag zu Tag schwieriger ihn noch vor sich zu haben.

  56. Ich bin es Leid.
    Ich bin müde.
    Ich resigniere.
    Ich habe auch weder Zeit noch Lust, mich tagtäglich mit stets denselben Themen und Schwachköpfen zu befassen. Das zieht einen ‚runter.
    Auf deren Ebene.

    Die verbrecherische Dummheit der Linken.

    Nach Kant kann einer entweder nicht, dann ist er dumm. Oder er will nicht, dann ist er böse.
    Falsch, großer Denker. Du kanntest die Linke noch nicht. Die Linke personifiziert beides gleichzeitig.

    Dass das deutsche Grundgesetz dieser Diskriminierung der Leistungsfähigen (meist Einheimischen) und Bevorzugung der Unwilligen bis Unfähigen (meist, aber nicht ausschließlich Zuwanderer) entgegensteht – eine vergebliche Hoffnung.
    Wenn selbst private Krankenkassen dem „Sozialstaatsprinzip“ unterliegend den Wettbewerb, das Denken, Kalkulationen aufgrund von Erfahrungswerten, kurz: Die Marktwirtschaft </b< dem sozialistisch-kommunistischen Gleichmacherprivileg(das hat den Ostblock ja so unnachahmlich reüssieren lassen, allein die Täterä kostet und Billionen), opfern müssen, dann – alles klar?
    Papier wird es zu Papier bringen.
    Das man selbiges auch an bevorzugt versteckter Stelle nutzen kann – das geht ihm und den Linken doch am .. A .. vorbei.

    Das Profil der künftige bevorzugten „Elitereserve“ (Achtung! Satire!):
    Schwul
    weiblich
    geistig grenzwertig begabt
    Musel
    Burkaträgerin
    Hartz-IV – Vertrag auf Lebenszeit

  57. Das wäre ja soweit in Ordnung, wenn die – im Sinne der amerikanischen Green-Card – festlegen würde, welche Nationen erwünscht und welche nicht erwünscht seien. Ich selbst konnte seinerzeit nicht ans Gymnasium, weil ich eine mieserable Lehrerbeurteilung erhielt. Von der Leistung her hätte ich dies problemlos gekonnt. In einem solchen Fall wäre es gerechtfertigt, nicht aber, um leistungsschwachen und faulen Kindern oder Ausländern, die unsere Sprache nicht sprechen zu einem Gymnasiumsplatz zu verhelfen.

    Wenn das die Idee ist, können solche Plätze, Diplome usw. einfach verschenkt werden, wie es mit dem Pass auch so gehandhabt wird.

  58. Warte drauf, dass Köln diesen Beschluss bald übertrumpft. Ücelbrücel sein und sagen wir 4 nachgewiesene Körperverletzungen ersetzen ein Medizinstudium?

Comments are closed.