Der Türke hat nur den Türken zum Freund

Türken wissen zwar nicht viel von der Welt, aber in einem sind sie sich einig: Sie mögen die anderen Völker nicht. Neben den Hassklassikern USA und Israel können sie auch keine Araber leiden, keine Iraner, Chinesen, Japaner oder wen auch immer. Immerhin 44 Prozent finden: Deutscheland gutt! Das reicht, um die Beliebtheitsskala der osmanischen Herrenmenschen anzuführen. Die Istanbulapost macht sich Gedanken: Verwandeln sich die Türken in ein Volk von Hassern?

Perihan Ügeöz in der Istanbulpost:

Wen mögen die Türken? Eigentlich so gut wie niemanden. In einer von BBC jüngst durchgeführten Untersuchung zur Wahrnehmung von Ländern und Völkern haben die Türken erneut Spitzenleistungen hervorgebracht. In 21 Ländern wurden Menschen unter anderem die Frage gestellt, welches Land ihrer Meinung nach die Welt am negativsten beeinträchtigt. Wenn es nach der mehrheitlichen Meinung der türkischen Befragten geht, gibt es kaum ein Land auf Erden, auf das sich ein Türke verlassen kann. Hier nun einige Ergebnisse aus der Untersuchung: Von allen Befragten sind es die Türken, die am meisten Skepsis gegenüber der EU empfinden. Demnach liegt die negative Wahrnehmung der EU innerhalb der türkischen Bevölkerung bei weit über 50%. Lag umgekehrt der Anteil derer, die den Einfluss der EU positiv bewerteten noch vor einem Jahr bei 44%, ist dieser inzwischen auf 34% zurückgegangen. Gestiegen ist auch die Antipathie gegenüber den USA auf mehr als 60%. Und auf der Liste der strammsten Israel-Gegner kommen die Türken auf den dritten Platz.

Mit einer kleinen Ausnahme von Deutschland gibt es nach dieser Umfrage genaugenommen kein einziges Land und Volk, das aus türkischer Warte auf Wohlwollen trifft. Die Türken mögen Araber nicht, Iraner, Russen, Chinesen, Japaner sind ihnen genauso wenig wohlgesonnen. Was hingegen Deutschland und die Deutschen angeht, so haben immerhin 44% der befragten Türken eine positive Wahrnehmung von ihnen.

Verwandeln sich die Türken zunehmend in ein Volk von Hassern? Jedenfalls regen die Ergebnisse der BBC-Untersuchung zum Nachdenken an.

Mangelndes Selbstwertgefühl und Misstrauen

Sollte die Wiederbelebung der Paranoia, dass „alle unsere Feinde sind“, etwa die Folge einer durch den Mangel an Selbstwertgefühl hervorgebrachten Geistesverfinsterung sein? Das ist die Frage, die Can Dündar in seiner Kolumne in der Tageszeitung „Milliyet“ stellt. Vielleicht, fragt der Autor weiter, liegt die allgegenwärtige Angst, dass ein äußerer Feind auf der Lauer sitzt, um uns jeden Augenblick in Teile zu spalten, einfach daran, dass es im Kern an einem „Wir-Gefühl“ fehlt? In letzter Zeit sei auch die einheimische Version des „äußeren Feinds“ inflationär geworden. Jeder würde jeden mit einem Etikett abstempeln: Verräter, amerikanischer Agent, Speichellecker Europas, Zionist usw. Ist das nicht ein Zeichen dafür, dass der Klebestoff für ein „Wir-Gefühl“ zusehends dahin schmilzt? Can Dündar kommt zu dem Schluss, dass die Ergebnisse der Umfrage tatsächlich ein innerhalb der Bevölkerung tiefsitzendes Misstrauen wiederspiegeln. Wenn es an einem Selbstwertgefühl nicht mangelte, so Dündar abschließend, würde man soviel Misstrauen auch nicht empfinden. Die Psychologie wird diese Feststellung voraussichtlich nicht verneinen.

Die Einsamkeit des Türken ist im Türkischen sogar sprichwörtlich „Der Türke hat außer dem Türken keinen Freund“. Dieses im alltäglichen Sprachgebrauch seit Jahrzehnten nach wie vor sehr geläufige Sprichwort ermahnt gleichzeitig zur beständigen Achtsamkeit vor dem immerwährenden Feind. Man sollte die Wirkung von Sprache und Sprichwörtern nicht unterschätzen. Sie formen das Bewusstsein und prägen Wahrnehmungen auf ihre spezifische Weise. Interessant ist hier allerdings noch nicht einmal, dass es im Türkischen ein solches Sprichwort gibt. Die Vorfahren werden vielleicht ihre Gründe für seine Schöpfung gehabt haben. Interessant erscheint vielmehr, dass quasi als Schutzschild gegenüber allen möglichen anderen Erfahrungen, die man sonst noch machen könnte, an der Aktualität eines solchen Sprichworts bis in die Gegenwart hinein ungebrochen festgehalten wird.

Mangel an Auslandserfahrungen

Eigentlich fehlt es der Mehrheit der türkischen Bevölkerung an leibhaftiger Erfahrung mit dem Ausland und fremden Völkern. Darum könnte man fast zynisch behaupten, dass sie sich genau genommen kein Urteil über Stärken und Schwächen anderer Völker anmaßen sollten. Dieses Problem wird in manch einem Leserkommentar fast makaber und gleichsam anschaulich aufgegriffen. Darin wird die Türkei mit einem alten Ehepaar verglichen, das kaum noch imstande ist, das Haus zu verlassen und vor dem Fernseher sitzend darüber sinniert, wie schlecht es um die Welt geworden ist.

In den vergangen Jahrzehnten ist wohl eine zunehmende Integration in den sogenannten Globalisierungsprozess erfolgt, ohne jedoch dem Gros das Glück zu bescheren, auf eine Entdeckungsreise gehen zu können. Teils aufgrund fehlender finanzieller Mittel und teils bedingt durch Visums-Beschränkungen sind die meisten Türken nach wie vor nicht imstande, den Fuß vor die eigene Landestür zu setzen. Eine Menge Türken haben gewiss Verwandte, die im Ausland arbeiten. Da jedoch die meisten dieser Angehörigen im Ausland nun nicht gerade zur Creme aufgestiegen sind, sondern nach wie vor die benachteiligten Gruppen dieser Länder stellen, bleiben die Erfahrungen sehr spezifisch und zudem überaus problembehaftet. Über im Ausland arbeitende Verwandte kommen darum die wenigsten Türken in den Genuss, die schönsten Seiten dieser Länder kennenzulernen.

Die Enttäuschung

Die türkische Republik ist einst mit dem Ideal aufgebrochen, sich in einen modernen Staat westlicher Prägung zu verwandeln. Seither diente der Westen immer wieder als das ersehnte Vorbild für die Entwicklung und Demokratisierung der Türkei. Allmählich ist es aber mit diesem Ideal recht brüchig geworden. Man stellt verbittert fest, dass dieser als Idol geltende Westen ja seine eigenen Spielregeln nicht einhält und ein zwielichtiges Doppelspiel betreibt. Die Enttäuschung schlägt sich in Ambivalenz um und setzt sich in verschiedenen Varianten der Ablehnung fort.

In jüngster Zeit kommt wahrscheinlich noch etwas hinzu. Die herrschenden Politiker des Landes haben vermutlich auch in Anbetracht der herannahenden Kommunalwahlen ihr großes Herz für die geknebelten Palästinenser und die Sache der Hamas entdeckt. Das Land taumelt von einem Gefühlsausbruch in den nächsten. Den Volksreaktionen ist zu entnehmen, dass man nicht so leicht bereit sein wird, dem Westen zu verzeihen, wie er sich in die Zuschauerpose verkrochen hat, während die palästinensischen Brüder und Schwestern vom Teufel Israel nieder gemacht wurden.

Der Vorschlag einer lebensfüllenden Aufgabe

Ein Leser bemerkt auf eine raffinierte Weise , dass die Untersuchungsergebnisse eigentlich nicht die Türken, sondern die Völker anderer Länder darüber ins Grübeln versetzen sollte, was sie denn falsch gemacht haben, dass die Türken sie nicht mögen und was sie anstellen könnten, um sich bei den Türken beliebt zu machen. Warum eigentlich nicht?

Diese Schlussfolgerung war zu erwarten. Wenn die Türken alle anderen Völker hassen, dann müssen wohl die anderen Schuld sein. Bei dieser Geisteshaltung wird es dabei bleiben: Der Türke hat keinen Freund außer dem Türken. Wen wundert´s?

(Spürnase: Tobias H.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

103 KOMMENTARE

  1. Ich frage mich grad, was die Türken vor dieser wundersamen Verwandlung gewesen sind?! Wer kann helfen?

  2. Hej, ich habe einen Türken als Freund!

    Oder ist er vielleicht einfach nur einer der wenigen integrierten Einzelfälle?

    Werd ihn mal beim nächsten Bierchen fragen.

  3. Für mich bedeutet das, es bekommen 44% der befragten Türken Geld aus Deutschland oder haben Leute in Deutschland die alle schön Kohle für nichts bekommen.
    Warum soll man dann irgendetwas hinterfragen?
    Es haben immer die anderen Schuld!
    Der Islam kennt nichts anderes an, außer sich selbst.
    Wie soll da für andere Völker Verständnis erwachsen?

  4. OT, weil Kommentarbereich vorzeitig geschlossen:

    Wiefelspütz muss gestern abend ordentlich Druck auch aus den eigenen Reiehn (nach dem Motto: „sowas sagt man doch nicht vor der Wahl“) gekriegt haben. Inzwischen dementiert er seien Forderung nach weiteren Internetsperren:
    http://www.abgeordnetenwatch.de/dr_dieter_wiefelspuetz-650-5785–f192984.html#q192984

    Die Berliner Zeitung gehört mittlerweile zum linken DuMont Medienimperium. Wieso sollte ein Genosse einem anderen an’s Bein pinkeln? Bis jetzt steht auf der Homepage der Berliner Zeitung kein Dementi.

    Total unglaubwürdig, Herr Wiefelspütz!

  5. „…sondern die Völker anderer Länder darüber ins Grübeln versetzen sollte, was sie denn falsch gemacht haben…“

    Immer das selbe Geblubber. Die Anderen sind schuld… Blablabla.

  6. also leute, ihr habt´s gehört… unsere Aufgabe ist es daran zu arbeiten, die Türken lieben zu lernen.

    #3 Schweinefleisch (07. Jun 2009 11:08)
    Hej, ich habe einen Türken als Freund!
    Oder ist er vielleicht einfach nur einer der wenigen integrierten Einzelfälle?
    Werd ihn mal beim nächsten Bierchen fragen.

    Das ist was anderes. Ich hatte auch schon mal türkische Freundin, die ich geliebt habe, aber das heißt noch lange nicht, dass ich jetzt deswegen alle Türken mögen würde.

    Ganz im Gegenteil. Während unserer Beziehung mussten wir aufpassen, dass die Familie nicht von unserer Beziehung erfährt (das mussten wir ihretwegen tun… auch wenn die Eltern sie nicht getötet hätten, hätten sie sie zurück in die Türkei geschickt, damit „sie zu Vernunft kommt“). Nicht mal zu erwähnen, dass wir kaum Plätze finden konnten, wo keine Türken in der Gegend waren. Wir haben also immer auf dem Land Spaziergänge gemacht, dort konnten wir nur hand in hand spazieren, auf dem Ländle, in kleinen Dörfern, wo es keine Türken gibt.

    In Deinem Fall ist es vielleicht einfacher, weil in Euer Beziehung der Mann Türke ist und nicht die Frau…

    Aber wie auch immer es ist, nur weil du einen Menschen liebst, heißt es lange nicht, dass du ein ganzes Volk magst.

    Denk daran auch umgekehrt. Nur weil Du einen Menschen hasst, heißt es auch nicht, dass du ein ganzes Volk hasst.

  7. Ist doch klar, wie man die türkische Seele am besten heilt: sofortige Aufnahme in die EU.

  8. Also ich hatte auch schon zwei türkische Freundinnen. Bei beiden gab es mit der Familie keine Problem, was aber daran lag, dass es keine Brüder gab und in einem Fall auch keinen Vater mehr.

    🙂

    Die türkischen Frauen sind in Ordnung, die Männer sind eine Pest.

  9. Vor tausend Jahren betrat der erste Türke die Türkei – sprachlich gesehen, bis dahin lebten dort Kurden, Griechen und natürlich Armenier, ferner syrische Christen, Zaza und viele andere. Dem Kult um das Türkentum fielen die anderen ethnischen (ethnoreligiösen) Gruppen sukzessive zum Opfer.

    Noch vor hundert Jahren waren in großen Teilen Anatoliens die Türken in der Minderheit. Das Türkentum ist eben auch eine nationalromantische, nationalistische oder auch mal schlicht offen rassistische Konstruktion, in deren (islamischem) Staatskonzept die Armenier um 1900 und dann 1915/16 keinen Platz mehr finden ‚durften‘ und eben zu mindestens 1,2 Millionen Menschen abgeschlachtet wurden.

    Wobei wir Islamkritiker den ‚jungtürkisch‘ inspirierten Völkermord an den Armeniern Kleinasiens, Atatürk stammte aus dem Umfeld der ‚Jungtürken‘, sicher auch als dschihad, sprich als orthodox islamisch motivierte ‚Reinigung der Erde von der Besudelung des kufr (Unglaubens) und der gotteslästerlichen kuffar (Ungläubigen)‘ sehen dürfen.

    Von ein paar rotzig großmäuligen ‚anti-islamischen‘ Sprüchen abgesehen war Nationalist und Modernisierungsdikator Atatürk nämlich durchaus auch Muslim und ‚oberflächlich demokratisiserter Kalif‘.

    Von der Sexualpolitik der an der Scharia ausgerichteten Groß- bzw. in Städten nun auch mal Kleinfamilie und vom Menschenbild des Koran hat sich ‚Demokratisator‘ Atatürk niemals emanzipiert!

    Die nationalistische, national-chauvinistische Komponente finden wir beim ‚Super-Araber‘ Mohammed. Das vor wütender Frömmigkeit dampfende Kollektiv wird in nichtarabischen islamisiserten Gebieten immer auch nationalistische Kulte gebären.

    Klar rassistische Praxis finden wir etwa in den Golfstaaten (Arbeitssklaven aus Bangladesh (Muslime) oder den Philippinen (dhimmis)) sowie im heutigen Sudan, wo arabisch geprägte, eher hellhäutige Menschen als Führer-Kaste im Norden fungieren, dunkelhäutigere, teilweise eben durchaus muslimische Süd-Sudanesen als die Unterworfenen.

    Türkei, von der Teilhabe an der Macht systematisch abgedrängte Minderheit: die Zaza
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zazaki

    Ethnische (ethnoreligiöse) Minderheiten haben im politischen (orthodoxen) Islam nichts Gutes zu erwarten. Islam als „din wa daula, Glaube und Staat“ schafft eben auch ein kulturrassistisch erhöhtes Staats-Volk (islamische volle Staatsbürgerschaft), koranisches Referenzmodell für ‚Nichtmuslim‘ sind die Juden … und Christen.

    Diese Pfründe-Logik des Buckelns am Sultanshof entspricht auch eine Art Vergottung der Familie des jeweiligen Herrschers, zugleich ein Gerangel der theologischen Hofschranzen bzw. eine Machtergreifung einer klerikalen Strömung, beim Königshaus der Saud waren das die Wahhabiten.

    Panturkismus der ‚türkischen Super-Rasse‘, Ideengeber kann durchaus mal ein gewisser Adolf Hitler sein, wie wir wissen, posthum Bestseller-Autor in der Türkei.

    Wir haben die universellen Menschenrechte und die für JEDEN geltenden Grund- und Bürgerrechte verteidigen gegen a) die kalifatsähnliche Strukturen und b) gegen den zugewanderten Nationalismus und Rassismus (v.a. der Grauen Wölfe).

  10. 44% mögen Deutschland – mögen sogar die Deutschen?

    Hab mal ne andere Studie gelesen, wonach Deutschland überhaupt auf der globalen Beliebtheitsscala ganz oben steht. Die Türken bildeten darin eine Ausnahme und fanden auch Deutschland nicht so toll.
    Da sie ja anscheinend fast alles nichttürkische mies finden, ist es ja schon fast ein Lob, wenn sie Deutschland etwas weniger ablehnen.

    🙁

  11. #3 Schweinefleisch
    Nö. Davon gibt´s genug 🙂 Ich selber habe ausschließlich deutsche Freunde 😉

    Ich habe vor 2 Wochen in meiner alten Firma mit 2 Türken Maschinen abgebaut. Der Vater lebt in Deutschland, ist jetzt Rentner. Er hat KFZ Mechaniker gelernt, seinen Meister gemacht und einen eigenen Betrieb gehabt. In Deutschland, wohl gemerkt. Der Sohn, etwa in meinem Alter (mitte 30), lebt in Istanbul und hat dort einen internationalen Maschinenhandel. Der Vater konnte kaum Deutsch sprechen, es reichte um mich gerade so beim Gabelstapler fahren zu dirigieren… Der Sohn sprach nur türkisch. Er konnte nicht einen Brocken Englisch sprechen. Der Vater natürlich auch nicht. Das fand ich persönlich dann doch sehr erschreckend.
    Ich bin mit Sicherheit nicht das begabteste Sprachtalent. Aber einfaches Englisch bekomme ich auch auf die Reihe… Soviel zu anderen Kulturen, Sprachen etc… Ich möchte nicht wissen, was auf dem Lehrplan türkischer Schulen steht (stand).

    Wobei, einige Mitglieder meiner Familie in der Türkei, haben studiert und sind Wissenschaftler, reisen um die Welt, halten Vorträge und bekommen internationale Forschungsaufträge. Solche Türken gibt es also auch 😉

  12. Viele in Deutschland lebende Türken haben extreme Minderwertigkeitskomplexe. Deshalb betonen sie auch immer so ihren Stolz und Ehre. Eben weil sie beides nicht besitzen. Meiner Meinung nach ist es auch bei den Türken so wie bei allen anderen muslimischen Ländern, das der Islam ihre kulturelle, geistige, wissenschaftliche usw. Entwicklung massiv bremst. Erst wenn es den Türken gelingt sich von der geistigen Fessel des Islam zu befreien werden sie sich weiterentwickeln können.

  13. Sorry für OT, aber schaut euch doch mal bitte die von mir verlinkte Umfrage zur Europawahl auf DerWesten an. Von über 3700 bgegebenen Stimmten würden fast 50% Republikaner wählen. Dass diese Umfrage (leider)nicht repräsentativ ist, ist mir schon bewusst. könnte mir vllt bitte trotzdem erklären, wieso die Reps da so gut dastehen? Ist es vielleicht ein Indikator, dass die Republikaner diesesmal ein paar mehr Stimmen einheimsen können als bei den letzen Wahlen???
    http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/2009/6/6/news-121872311/detail.html

  14. OT:Dass der Kommentar in der WELT noch nicht gelöscht ist:

    07.06.2009,
    09:37 Uhr
    Nochmals meine Meinung! sagt:
    Ich habe die Schnauze voll von Kopftüchern, Minaretten, langen Bärten und Hasspredigten gegen den Westen!

    Ich würde aus Überzeugung Geert Wilders wählen.

    Blos leider läßt unsere Scheindemokatie mit ihren Block-Parteien wie in der ehemaligen DDR und der in der Bundesrepublik gleichgeschlateten Presse so eine Partei nicht zu!

  15. -> Wen mögen die Türken? Eigentlich so gut wie niemanden. <-

    Wie mag man Jemanden „eigentlich“ oder „eigentlich“ nicht?

    Aber selbst die Türken mögen sich nicht untereinander. Wenn es einen Grund gibt …., der Andere hat das bessere Auto, dann greifen die islamischen Neidregeln auch hier. aber nicht „eigentlich“. 😉

  16. #15 mullah-milch (07. Jun 2009 11:44)
    Da wird schon der ein oder andere mit regelmäßigem IP_Wechsel nachhelfen. Ich hab so gerade auch 2x abstimmen können.

  17. Ich denke, daß die Türkei in den letzten 20 Jahren einen sehr negativen Weg gegangen ist. Das vorläufige Ende dieses Prozesses ist die Wahl der AKP Quranimals. Um es offen auszusprechen, ich mag zwar keine Sozialisten. Aber sie sind mir doch um vieles lieber als Islamisten und Nazis. Diese zwei Gruppen vermitteln der Bevölkerung eine völlig wahnsinnige Vorstellung von Überlegenheit nur aufgrund der Gruppenzugehörigkeit. Natürlich verändert die Ideologie aber nicht die Realität. So sehen die Anhänger dieser Kulte tagtäglich, daß andere Menschen erfolgreicher, klüger und gelehrter sind als sie selbst. Um dann diese „Fehler“ im System zu erklären schreibt man ihnen dann allerlei Verbrechen zu mit denen sie die eigentlich Überlegenen übertreffen. Wo das alles hinführt hat die Geschichte nicht nur während des 3. Reiches gezeigt. Es gibt viele andere Beispiele dafür. Dieser Mechanismus ist eine historische Konstante. Ich wünsche mir wirklich, daß die Türken wieder zur Vernunft kommen.

  18. Ehre und Respekt fordern, aber sich nicht so verhalten, warum sollten wir jenen Respekt erweisen, die sich wie verzogene Rotzgören benehmen?

    Bei der geringsten Kritik zur Mama Ankara rennen und „Der böse Nazi ist schuld!“ brüllen…und vor sowas sollen wir Respekt haben?

    Finden die es auch noch ehrenhaft, mit mehreren auf einen Einzelnen loszugehen, wie es unsere Bereicherer fast täglich so zeigen?

    Soll man den auf so etwas Stolz sein? Wenn ich ein Türke wäre (mein Vater ist Türke, aber ich fühle mich als Österreicher!), würde ich mich für meine „bereichernden“ Landsleute schämen!

    Die brauchen keine Moschee, sondern einen guten Psychiater, das wirkt und ist viel nachhaltiger und sinnvoller für Leben!

    LG

  19. Eigentlich fehlt es der Mehrheit der türkischen Bevölkerung an leibhaftiger Erfahrung mit dem Ausland und fremden Völkern.

    Die Türken bringen sogar das Kunststück fertig, ins Ausland zu fahren und im Ausland zu leben, ohne die Erfahrung mit fremden Völkern machen zu müssen.

    In den vergangen Jahrzehnten ist wohl eine zunehmende Integration in den sogenannten Globalisierungsprozess erfolgt, ohne jedoch dem Gros das Glück zu bescheren, auf eine Entdeckungsreise gehen zu können.

    Sie gehen doch auf Entdeckungsreise, sofern sie in Deutschland leben, jedes Jahr in den Ferien vollgepackt in das Abenteuerland Türkei.

    Teils aufgrund fehlender finanzieller Mittel und teils bedingt durch Visums-Beschränkungen sind die meisten Türken nach wie vor nicht imstande, den Fuß vor die eigene Landestür zu setzen.

    Der Artikel rollt den Sachverhalt irgendwie von hinten auf. Nun sind wir bei den angeblichen Visabeschränkungen, die allerdings noch keinen Türken abgehalten haben, in Deutschland Verwandte zu besuchen oder sich in Deutschland niederzulassen. Die Zahlen sprechen für sich.
    (Und wie schön, daß die Visabeschränkungen nun auch fallen. Ob das den Türken zu mehr Erfahrungen mit fremden Völkern verhilft?)

    Eine Menge Türken haben gewiss Verwandte, die im Ausland arbeiten.

    Die Kunst, einen Artikel von links nach rechts zu schreiben: Nun sind wir doch bei den Verwandten, die im Ausland arbeiten. Nach den vorigen Passagen hätte ich vermutet, daß es die gar nicht gibt!

    Da jedoch die meisten dieser Angehörigen im Ausland nun nicht gerade zur Creme aufgestiegen sind, sondern nach wie vor die benachteiligten Gruppen dieser Länder stellen,

    Das riecht ja förmlich danach, daß den Türken irgendetwas vorenthalten würde, was ihnen zusteht. Mit ein wenig Fleiß und Lerneifer wäre ihnen ein gesellschaftlicher Aufstieg möglich gewesen. Anders gefragt: Ist körperliche Arbeit etwa, wenn keine andere Qualifikation vorhanden ist, diskriminierend oder ist sie nur dann diskriminierend, wenn sie in einem Land der Ungläubigen stattfindet? Motto: Herrenmenschen arbeiten nicht? Und: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit mit Schweinefleischfressern ist an sich schon diskriminierend?

    bleiben die Erfahrungen sehr spezifisch und zudem überaus problembehaftet. Über im Ausland arbeitende Verwandte kommen darum die wenigsten Türken in den Genuss, die schönsten Seiten dieser Länder kennenzulernen.

    Mir ist auch schon aufgefallen, daß die Türken in Horden die Stadtparks zu öffentlichen Grillplätzen umfunktionieren und nicht in Galerien, Museen und anderen kulturellen Veranstaltungen zu sehen sind. Niemand hält sie auf, in den Genuß zu kommen…Sollen die Verwandten doch mal…- sofern das zivilisiert und in gemäßigter Lautstärke vor sich geht.

  20. Sie dürfen machen was sie wollen, wie sie wollen, aber nicht wo sie wollen. Sie dürfen ihr eigenes Land so gestalten wie auch immer sie nur wollen – aber nur ihr eigenes Land, unsere Länder nicht.

  21. Der raffinierte Leser sollte sich lieber Gedanken darüber machen warum kaum jemand die Türken leiden kann. Ich kenne Briten, Dänen, Österreicher, Schweizer, Niederländer, Polen und sogar U.S.-Amerikaner und alle vereint ihre Abneigung gegenüber Türken und der Türkei. Woran kann das liegen? Liegt es vielleicht daran, dass die Türkei ihr Prekariat im Ausland entsorgt. Diese Leute sorgen schon dafür dass Türken und die Türkei im Ausland eine Ruf habe wie Donnerhall. Gleichzeitig müsste bei dieser Massierung an Arbeitsbienen und Fachleuten in der Türkei die Wirtschaftskraft derartig geballt sein dass die restliche Welt dagegen ziemlich alt aussehen sollte. Aber auch hier zeigt sich der Sachverhalt umgekehrt. Der Wirtschaftsriese Türkei bettelt schon bei der IWF um Kredit. Ein Problem ist dass sich die Türken zu wichtig nehmen. Ein anderes und das ist meiner Meinung nach das größere Problem der Westen beachtet sie auch noch.

  22. Verwandeln sich die Türken in ein Volk von Hassern?

    Wenn sie das nicht schon sind. Unausgeglichen, überreizt, von Minderwertigkeitskomplexen geplagt, chronisch beleidigt, unfähig zur Reflexion. Man sieht ja wie sie sich verhalten.

  23. Ich freue mich schon ganz besonders heute auf die Sendung „Wahlwatsching “ ,um die langen Gesichter deutscher Politiker und Journalisten zu sehen, und besonders auf die rassistischen Komplimente. Gibt es in D Niemanden ?, der den Mut hat, Leute wie Müntefering-Schulz zu verklagen. Jedenfalls Strache ,will anscheinend Schulz verklagen. Was man gestern auf den ZDF gehört hat, ist eindeutig ,eine Beleidigung Niederländischer Wähler.

  24. Ein Leser bemerkt auf eine raffinierte Weise , dass die Untersuchungsergebnisse eigentlich nicht die Völker anderer Länder, sondern die Türken darüber ins Grübeln versetzen sollte, was sie denn falsch gemacht haben.

    Das ergibt mehr Sinn.

    Oder ?

  25. #24 Megendorpe (07. Jun 2009 12:04)
    Der raffinierte Leser sollte sich lieber Gedanken darüber machen warum kaum jemand die Türken leiden kann. Ich kenne Briten, Dänen, Österreicher, Schweizer, Niederländer, Polen und sogar U.S.-Amerikaner und alle vereint ihre Abneigung gegenüber Türken und der Türkei. Woran kann das liegen?

    Mangelnde Disziplin, ungepflegtes Aussehen und unzivilisiertes Auftreten gepaart mit entgegengebrachter offener Ablehnung und zur Schau getragenem Herrenmenschentum machen sich eben nicht so vorteilhaft auf der Beliebtheitsskala. Das kommt bei den Gastgebern eben nicht so gut an, zumal der Teil Ehre, der es einem Menschen gebietet, möglichst keinem anderen auf der Tasche zu liegen und nicht zuerst nach den Rechten zu schauen und dafür die Pflichten zu vernachlässigen, bei den Türken nicht sehr ausgeprägt vorhanden ist.

  26. Wenn ich ein Niederländischer Bürger wäre, dann würde ich sofort eine Bürgerinitave gründen,
    und alle ZDF-Journalisten u a.Politiker auch verklagen,
    daß die „Schwarten Krachen “ (Tirolerisch )
    MFG ,eine eingebürgerte Südtirolerin

  27. Ich hoffe es wird hier durchwegs verstanden, dass Personen wie Perihan Ügeöz unbedingten Schutz zu gewähren ist sollten die den jemals benötigen.

  28. Man muss zumindest in Deutschland schon unterscheiden zwischen den Türken, die sich immer noch mehr mit ihrem Heimatland verbunden fühlen als mit Deutschland, und den Türken, die sich schon längst nicht mehr als solche sehen.

    Ich habe beispielsweise mehrere türkische Freunde, denen man allerdings die Klischees, die hier sehr oft verbreitet werden, nicht aufoktroyieren kann. Sie sehen das, was derzeit in der Türkei vor sich geht, mit Verachtung und wollen sich einfach nicht mehr mit ihrem Heimatland identifizieren. Einen EU-Beitritt der Türkei lehnen sie strikt ab. Viel mehr sehen sie sich als Deutsche, obwohl sie teilweise erst seit fünf Jahren hier leben.

    Ich höre immer wieder von ihnen, dass es insbesondere hier in Deutschland die ultrakonservative und nationalistische Kaste aus türkischen Einwanderern ist, die nicht fähig ist und nicht fähig sein will, sich zu integrieren und aus Deutschland am liebsten einen zweiten türkischen Staat machen will.

    Innerhalb dieser isolierten Gruppe hat sich schon längst eine Parallelgesellschaft ausgebildet. Dennoch würde ich vorsichtig sein, gleich alle Türken über einen Kamm zu scheren. Vor allem jugendliche Türken mit höherem Bildungsgrad (wenn man von den offenbar zahlreichen U-Bahn-Idioten absieht) haben häufig eine andere Meinung, als sie hier propagiert wird. Ich war oft genug in Istanbul, um sagen zu können, dass das Bild, das hier gezeichnet wird, deutlich überspitzt ist. Man muss schon tief in die türkische Provinz gehen, um einen Menschenschlag dieser Sorte anzutreffen.

  29. @#21 Rabe
    Ich verstehe so wiso nicht, warum die Musels in Europa herumjammern??
    Seit einen “ formellen “ Einwanderungsstpp hat sie keiner mehr ins Land gerufen, sie sind Freiwillig gekommen, und können auch freiwillig wieder abhauen. Ausser die Sozialsystheme
    abschöpfen ( Küng würde sagen -Terra X; Beute machen)haben sie nur die große Klappe, und sin von allen anderen Einwanderungsnationen die schlechtest integrierten.

    Wenn man sich die immense Diskrepanz des Wissens durchschnittlicher Moslems mit ihrem Anspruch, ihrer Angeberei und Blasiertheit vergleicht, dann wundert man sich nicht über die Folgen. (Wird hier im Forum deutlich demonstriert)
    Die Dummheit resultiert aus der Bildungsignoranz dieser Kultur, da ja Allah für alles und jedes denkt und entscheidet, aus der eine mangelnde Intelligenz über Generationen die Folge ist. Intelligenz ist vererbbar, Dummheit auch.
    Und dann gibt es auch noch die Unsäglichkeit, seit Generationen Verwandte zu heiraten. Diese permanente Inzucht hat auch im Gehirn ihre Folgen.
    Ein Italiener würde sagen:
    Tornare da dove sono venuti? Gente che va gente che viene, la parola globalizzazione
    ti dice nulla? E se non ti dice nulla, hai pensato in che modo va avanti
    la baracca imprenditoriale dell’occidente?

    Ich versetze mich Gedanklich in einen „Anatolischer Türken (in)“ hinein
    Ich bin wirklich arm ,beim Dach regnets rein,Die Chouch hat nur drei Beine, das Kaputte habe ich mit den Koran ersetzt.
    Im Schlafe ist mir der große „Allah“erschienen ,der Sagte mir,in Europa da giebt es ein Land,da wird das Halbe Chochbein mit Euroscheinen untergelegt.
    Deshalb bitte lieber deutscher (europäischer) Gut-Mensch bitte
    Sie laden mich ein,stellen mir eine Unterkunft zur Verfügung(Sozialwohnung) weil ich auch etwas zum Essen brauche,
    (Lebensminnimum)bediene ich mich während Sie Arbeiten gehen,an Ihren Kühlschrank.Und weil Sie ja so ein Sozialer Mensch sind,hole ich noch die Frau und
    die Kinder nach,in der Zwischenzeit hoffe ich,daß Sie sich einen größeren
    Kühlschrank anschaffen.Arbeiten und abzahlen das werde ich später mal,
    „Versprechen “ kann ich nix!!!

  30. So Freunde, gestern ein persönliches Erlebnis mit Kulturbereicherern gehabt. Naja im Grunde genommen 2.

    Ich war gestern mit einem Kumpel in einer Disco feiern, und am Ende des Abends saßen wir in der Lounge ein wenig herum. Neben uns 2 (deutsche) Frauen daneben 3 Kümmeltürken und schräg gegenüber der (deutsche) Freund von einer der Frauen. Die Deutschen mit sich selbst beschäftigt, nahmen die Kulturbereicherer überhaupt nicht wahr. Das stinkte wohl einem der Türken und er verschüttete grundlos sein Glas auf dem Mann, (der erstmal, weil zuviel alkohol garnix checkte). Nachdem er das dann doch mitbekommen hatte enstand eine hitzige Diskussion. Im Laufe derer wurde seine Freundin, die sich einmischte als „Deutsche Hure, Schlampe usw usf“ betitelt. Was ich an der ganzen Sache noch gut fande war die Reaktion der jungen Frau. „Und was bist du du dreckiger Türke!“ :). Der Mann sagte auch ein paar Sachen, aber lies es dann dabei weil die 3 offentsichtlich auf „Warnstiche“ auswaren.

    So wir gingen dann und am Ausgang kam ich ins gespräch mit einem der Türsteher, der mir wörtlich sagte: „Ja wissen wir, die 3 machen immer Stress, die haben wir immer im Auge“.

    Damit war die erste Begegnung abgeschlossen.

    So noch halb auf 180 von den 3 bestieg ich mit einem Freund dann den Bus nachhause, und neben uns setzten sich ganz zufällig wieder Türken(Oder sonstwas, aufjedenfall Moslems). An der Zahl waren es 2 und wohl ein Deutscher Dhimmi, der sich denen angeschlosse hatte.

    Die fingen dann an uns dumm anzumachen.

    Es ging los(und war auch die meiste Zeit Thema der Fahrt), das sie andauernd wollten, das wir ihre Schwänze lutschen. (???) Ich habe den Pennern dann mehrmals zu verstehen gegeben das wir daran kein Interesse haben.
    Da mein Kumpel sich sowieso nicht gern schlägt, hätte ich im Falle einer Schlägerei ein Verhältnis von 1:3 gegen mich. Deshalb hielt ich mich zurück und versuchte aus der Situation noch heraus zu kommen. Nachdem ich dem Rädelsführer sagte das er aufhören sollte uns zu nerven, kam schon gleich die Reaktion nach dem Motto: „Was?! Pass auf was de sagts sonst schlag ich dir eine rein.“ Und sein Kollege fügte hinzu: “ Das mach ich sowieso gleich“. Ich belies es dann dabei, weil wie gesagt, in der Unterzahl. Zum Glück mussten diese Gestallten dann auch bald aussteigen, sodass wir ohne weiteren Stress davon kamen.

    Was ich noch hinzufügen möchte, in der Diskussion viel einmal der Satz: „Ihr scheiß Kartoffeln“, und „Ey ich bin wahrer und stolzer Deutscher, weisste!! Ich hab Deutsche Pass“. Meine Antwort darauf war nur „Na und, die bekommt man ja eh überall geschenkt.“

    Ich muss außerdem nicht erwähnen das das Deutsch dieser Bande kein Hauptschulniveau hatte und nur gebrochen war. Mit Ausnahme des Dhimmis, der sich wohl ganz cool vorkam.

    Ich muss sagen, ich bin immernoch auf 180, und ich wünschte der Bast*** der uns dumm angemacht hat, würde mir mal ohne seine Gigolos begegnen.

    Fazit, 2 mal Kulturbereicherung, 2mal Eindruck bestens bestätigt!!!!

    Was mir an der ganzen Sache richtig Angst macht ist, wenn die in Kleingruppen schon Stress machen, wenn sie in der Mehrheit sind, was wird dann erst im Großen passieren wenn sie die Mehrheit der Bevölkerung stellen?

    1:1 Übertragbar!

    Nicht zuletzt deshalb muss heute jeder REPs wählen!

  31. #8 Sveriges_fana (07. Jun 2009 11:26)

    also leute, ihr habt´s gehört… unsere Aufgabe ist es daran zu arbeiten, die Türken lieben zu lernen.

    Das hast Du aber total verkehrt verstanden:

    Unsere Aufgabe ist es daran zu arbeiten, dass die Türken uns lieben lernen

  32. Off topic…. muss aber sein!

    So Freunde…

    Ich als integrierter Ausländer habe unserer Gesellschaft soeben
    meinen Wahldienst geleistet und pflichtschuldigst DIE REPUBLIKANER gewählt.
    Also jammert und zaudert nicht meine deutschen Freunde sondern tut es mir gleich!

    LOS JETZT… wer seinen müden Arsch noch nicht zum Wahllokal geschleppt hat, hat kein Recht hier zu posten!!!

  33. Mein Eindruck ist. Sobald ein Türke kein Muslim ist, ist er ein anderer Mensch. Schon wenn er Alevit ist, ist er ganz anders.

    Aber das hat sicher alles nichts mit dem Islam zu tun.

    Denkt an den Widerspruch zum Moscheebau in München. Auch wenn Herr Ude dem türkischen Religionsministerium Geld aus den Rippen leiert, soll er sehen, das wir es nicht gut finden. PDF Datei mit Widerspruchsformular bei mir erhältich.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  34. Türkei-Gegner haben eines gemeinsam: Sie sind Gastgeber der Türken… Mit anderen Worten: „Wer Bekanntschaft mit den Türken gemacht hat, der will sie nicht haben“.
    Ali Babacan Wirtschaftsminister

  35. #34 Weltmeister vum Rhing (07. Jun 2009 12:27)

    Ich habe beispielsweise mehrere türkische Freunde, denen man allerdings die Klischees, die hier sehr oft verbreitet werden, nicht aufoktroyieren kann. Sie sehen das, was derzeit in der Türkei vor sich geht, mit Verachtung und wollen sich einfach nicht mehr mit ihrem Heimatland identifizieren. Einen EU-Beitritt der Türkei lehnen sie strikt ab. Viel mehr sehen sie sich als Deutsche, obwohl sie teilweise erst seit fünf Jahren hier leben.

    Und wie hoch ist der Anteil der integrierten Türken an der Gesamtmasse – 1%? Ich glaube, eher weniger.

  36. #7 Sveriges_fana (07. Jun 2009 11:26)

    also leute, ihr habt´s gehört… unsere Aufgabe ist es daran zu arbeiten, die Türken lieben zu lernen.

    Denk daran auch umgekehrt. Nur weil Du einen Menschen hasst, heißt es auch nicht, dass du ein ganzes Volk hasst.

    Ich habe erst eine Thai geliebt, dann ihr Land und ihr Volk. So sehr, daß ich jetzt schon fast sieben Jahre hier lebe.

    Un müün bai talat: Orchideen kaufen. Habe ich auch hier lieben gelernt.

  37. Nein, man kann und sollte nicht ein ganzes Volk über einen Kamm scheren.

    Die Türken stehen zwischen zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. In den letzten Jahren vollzog sich jedoch ein starker Wandel Richtung Grünland.

    Die Türken haben das Problem, dass sie eine sehr unsichere Nation sind, die sich nicht traut, sich selbst kritisch zu beäugen.

  38. Da die Südtiroler Freiheit keinen Kandidaten stellt,
    haben wir

    Robert Janek („Lega Nord”) die Stimme geben

    Für die Lega Nord tritt Robert Janek an.
    Sein Wahlprogramm spricht viele Bürger an , die gegen einen EU-Beitritt der Türkei sind, so wie eine weitere islamisierung Südtirols. Die anderen Kandidaten (ausgenommen-Liste Marco Pannella)
    unternehmen in diese Richtung nichts, sondern befürworten weitere islamische Einwanderung.

    In seinem EU-Wahlprogramm betont er: „Wir wollen die Herren im eigenen Haus bleiben, wobei mit Haus nicht unbedingt Italien zu verstehen ist, sondern vielmehr Regionen und Provinzen wie Südtirol, und sind daher gegen ein ‚Delegieren’ nach Brüssel.” Sein Schwerpunkte lassen sich wie folgt zusammenfassen: Föderalismus und Steuerföderalismus, Kampf der illegalen Einwanderung, Rechtssicherheit – Prozesssicherheit – Strafsicherheit, familiengerechte Steuersätze, Schutz der Kinder und Jugendlichen, Volkstum – Kultur und Tradition, Pflichtschulen und Klassen mit hohem Ausländeranteil, Moscheen und Gebetsstätten, das Müllproblem, Landwirtschaft, Wirtschaft und die derzeitige Krise, Niedriglöhne – niedrige Pensionen, die Lega Nord und Europa sowie Nein zum EU-Beitritt der Türkei.

  39. #9 Nordlicht, dann hast du die Studie nicht gelesen, 2/3 lehnen die EU ab. Was sich wohl auch umgekehrt so verhält.

    #10 Markus Oliver seh ich anders, die Frauen sind genauso schlimm, die hattest bloss das Glück an 2 halbwegs normale zu kommen. Sinnvoller wärs. du würdest dein Glück zum Lottospielen nutzen.

    #34 Weltmeister vum Rhing, sicher solche Türken gibts, dis stellen aber die absolute Ausnahme. Wie schon oft genug geschrieben, in Berlin sind ca 70% der Männer arbeitslos. Bei den Frauen, dürfte der Anteil knapp 100% ausmachen. Und diejenigen, die was verdienen, haben laut dem obigen Artikel eher Billiglöhnerjobs. Diejenigen von denen du redest machen vielleicht mal 1 dürftiges % der 30% Türken aus, die einer Arbeit nachgehen. Dazu kommt, dass sehr viele ultrkonservative Türken zu uns kommen, schliesslich dürfen die bei uns (obwohl eigentlich illegal) vollverschleiert im Ganzkörperverhüterli rumlaufen, das ist in der Türkei trotz aller BEmühungen vom Erdo.. noch immer verboten.

    Ausserdem können die Zahlen ohnehin nicht stimmen, es ist nicht lange her, da gabs mal ne Umfrage über die Belibtheit der einzelnen Staaten. Da kam raus dass so ungefähr 70% der Türken uns abgrundtief hassen.

  40. Und währenddessen hat Sarkozy gegenüber Philippe de Villiers gesagt: „Die Islamisierung Europas ist unvermeidlich.“

    Villiers: I had an in depth discussion with him at Elysée at the end of last year. He said to me: „You have intuition, I have the figures. And your intuition is confirmed by my figures. The Islamization of Europe is inevitable.“

    Mittelmeerunion. Frankreich war immer eine der treibenden Kräfte. Seit 1972.

    http://galliawatch.blogspot.com/2009/06/villiers-speaks-out.html

  41. @#38 predator66
    Dein Zitat:
    Was ich noch hinzufügen möchte, in der Diskussion viel einmal der Satz: “Ihr scheiß Kartoffeln”,
    und “Ey ich bin wahrer und stolzer Deutscher, weisste!! Ich hab Deutsche Pass”.
    Meine Antwort darauf war nur “Na und,
    die bekommt man ja eh überall geschenkt.”

    Habe ich mal aus einen Türkenforum herauscopiert:

    http://www.turkdunya.de/de/forum/read.php?f=36&i=38734&t=38734

    Die Sache mit Knoblauch und GartoVel!
    Autor: GaraGedi
    Datum: 06-13-05 14:49

    Es war ein mal viele Knoblauchsorten, die zufällig, wie Schicksaal so das will, landeten auf dem Acker der Kartoffeln. Es war eben ungewöhnlich für Kartoffeln dass plötzlich einige Knobläuche auftauchten. Einige der Knobläuche nannten sich selbst, GartoVel! Sie wollte sich zwar Kartoffel nennen, aber das ging deswegen nicht, weil die Kartoffel gesagt haben, die Knobläuche riechen nun mal anders, daher müssten sie sich mit dem Begriff GartoVel begnügen, wobei das komisch war, weil sie immer noch Knobläuche waren. Einige der Knobläuche stellten die Frage, was mit der Umbenennung auf GartoVel sich ändern solle, oder warum die das überhaupt taten, schließlich war man immer Knoblauch gewesen, und wird auch Knoblauch bleiben, aber alleine das Stellen dieser Frage war gefährlich geworden. Weil Niemand von der Kritik etwas wissen wollte. Alle wollten gegenseitig Komplimente machen und der Illusion hingeben, man sei eben kein Knoblauch sondern ein echter GartoVel. Aber Kartoffeln schmeckten nach nichts, ohne Salz und Pfeffer. Wie sollten die neuen GartoVel das erklären, dass die Kartoffeln gut sind. Das war eben nicht leicht, man hatte beschlossen, Kartoffel für das beste Nahrungsmittel zu ernennen und Knoblauch einfach zu ignorieren. Aber ohne Knoblauch schmeckt doch kein Essen sagten die Knobläuche und appellierten an die Vernunft der neuen GartoVel, die nicht mal die Kartoffelsprache sprechen konnten. Es war schwer im Kartoffelland für die Knobläuche, sie waren eben in der Minderheit und rochen eben anders. Aber aus einem Knoblauch einen Kartoffel zu machen, war viel absurder als jeder andere Gedanke.

    Na lasst euch schmecken!

  42. Dass Deutschland relativ „beliebt“ ist, hat wohl einen sehr banalen Grund:

    Nirgendwo sonst lässt sich mit null Ahnung, null Arbeit und möglichst vielen Blagen derart viel Kohle abgreifen…

  43. Umgekehrt mögen die Araber auch keine Türken.

    Diese Hassideologie durchstreift die gesamte islamische Welt.
    Während amerikanische, japanische, chinesische… Touristen sich Europa ansehen, wollen Europäer die Menschen in Amerika, Asien oder Afrika kennen lernen.

    Wo ist die Neugier auf die Welt, das Lernen wollen, das Erkennen wollen anderer Sichtweisen, schlicht der Wille zur Wahrheit in der moslemischen Welt?

  44. Ich war wählen. Bayernpartei 😀

    Wenn schon Stimmen verschwenden, dann richtig!

  45. Ich habe soeben gewählt, nach 30 Jahren keine
    CDU, SPD usw. sondern die Republikaner.
    Nach der Ausaage von Müntefering gehöre ich jetzt zur rechten Pest.
    Aber – ganz ehrlich- das ist mir schei….egal!

  46. Liebe Türken, Ihr mögt die anderen Völker nicht?

    Seid Euch gewiss, das beruht auf gegenseitigkeit, Ihr selbstverliebten, nationalistischen,narzistischen Geschichtsleugner.

    Wohin die Türken auch gingen und gehen, stets brachten sie den durch sie „bereicherten“ Völkern Stress.

    Einige erzeugen Freude, wohin immer sie gehen, andere, wann immer sie gehen.

    Oscar Wilde

  47. @ 53, schmibrn

    Der Grossteil der Arabs hatte ja auch das Vergnügen, lange Zeit den türkischen Herren zu dienen.

    Da kann ich es ausnahmsweise verstehen, dass man sich gegenseitig nicht sehr liebt.

  48. @#1 Schlernhexe

    Warum stehe ich jetzt unter Moderation???

    Das ging mir in letzter Zeit auch schon so. Hast Du was PI-kritisches geschrieben?
    Ich hatte mal angesprochen, dass bei den 50 Obamalügen hier und in einer anderen Quelle ja 11 fehlen, nur so.

    Google mal selber, es stimmt! Da gibt es einen Sprung von der 38. zur 48. Lüge und die 50. fehlt ganz.
    Hat gereicht, meinen Beitrag in Moderation zu stellen.

    OT: Was machen die Wahlen?

  49. @ Puseratze

    Das war (ist?) früher auf einer deutschen Dorfkirmes auch nicht anders. Nur kamen keine Stich- und Schusswaffen zur Anwendung und das „Event“ führte keine grosskotzige Bezeichnung.

    Und wenn jemand am Boden lag war er „safe“…

  50. Wenn ich ein Niederländischer Bürger wäre, dann würde ich sofort eine Bürgerinitave gründen,
    und alle ZDF-Journalisten u a.Politiker auch verklagen,
    daß die “Schwarten Krachen ” (Tirolerisch )
    MFG ,eine eingebürgerte Südtirolerin

    Wie wäre es mit einer Bürgerinitiative in DE. Titel: Wir Bürger lassen uns von der Polit-und Medieneliten nicht mehr länger als „Nazis“ oder deren Schergen bezeichnen!
    Oder in ähnlicher Form?

  51. Wir gehen jetzt.
    Meine Frau, mein Sohn, meine Schwiegertochter, meine Schwiegermutter (89)und ich, gemeinsam die REPS wählen.
    In der Hoffnung, dass auch noch einige andere aufgewachte DEUTSCHE den MUT haben einmal zu zeigen wer hier in unserm Land das SAGEN hat.
    Gruß an alle MUTIGEN !!!!

  52. Nach 30 Jahren habe ich zum erstenmal keine
    „Volkspartei“ sondern die Republikaner gewählt.
    Weil ich – wie viele andere – die Schnauze
    vollhabe.

  53. #44 Plondfair
    Ist schwer das herauszufinden. Da stellt sich dann für mich die Frage: Wie definiert man perfekt integriert? Dürfte dann ein Türke noch als Türke in der Gesellschaft auffallen wenn er perfekt integriert ist?
    Die perfekt integrierten fallen überhaupt nicht auf. Ich erlebe es fast tagtäglich am eigenen Leib: „Was? Du bist wirklich Türke? Das hätte ich nicht gedacht!“

    Die weniger als 1% Behauptung von Dir ist daneben. Mach Dir die Mühe und finde heraus wie viele perfekt integrierte Türken es tatsächlich in Deutschland gibt. Und dann stell bitte wieder eine Behauptung auf Grund von Fakten auf.

  54. #59 Zenta (07. Jun 2009 13:42)

    @#1 Schlernhexe

    Warum stehe ich jetzt unter Moderation???

    Das ging mir in letzter Zeit auch schon so. Hast Du was PI-kritisches geschrieben?
    Ich hatte mal angesprochen, dass bei den 50 Obamalügen hier und in einer anderen Quelle ja 11 fehlen, nur so.

    Google mal selber, es stimmt! Da gibt es einen Sprung von der 38. zur 48. Lüge und die 50. fehlt ganz.
    Hat gereicht, meinen Beitrag in Moderation zu stellen.

    OT: Was machen die Wahlen?

    Ich habe nichts über Obama hier geschrieben, weder in diesen Thread, oder sonst wo.
    Zu den Wahlen, die Wahlbeteiligung war , in Südtirol höher zu Restitalien.
    Wir, haben die Lega Nord gewählt, weil die Freiheitlichen keinen Kandidaten nominiert haben. Die SVP und die Linken sind nicht wählbar, ähnlich wie in D.

    PI: Sie stehen (noch) nicht unter Moderation. Verbreiten Sie bitte keine Lügen.

  55. #63 Schlernhexe (07. Jun 2009 14:04)

    Ich habe nichts über Obama hier geschrieben, weder in diesen Thread, oder sonst wo. […]

    War das nur bei einem Kommentar oder bei allen Kommentaren?

  56. Die ganze Welt hasst die Türkei, hmm wieso nur?

    Osmanen,Frieder Islam, Europa Aufbau, Deutsche Wirtschaftsförderung (für dich gibt es einen Bierglas), nicht die Einsamkeit seit der Geburt….usw

    Fazit:
    Ein Mann ist erst ein Mann, wenn er Stolz hat und dort wacht ein anderer Gott.

  57. Wobei, einige Mitglieder meiner Familie in der Türkei, haben studiert und sind Wissenschaftler, reisen um die Welt, halten Vorträge und bekommen internationale Forschungsaufträge. Solche Türken gibt es also auch

    Dann hatten deine Verwandte aber bestimmt auch nordische Vorfahren, wie z.B die 2-3 Nobelpreisträger mit Muslimischem Hintergrund !

    Das erklärt z.B auch, warum du es geschafft hast dich zu integrieren und die andern eben nicht.

  58. #15 pilotmen

    Hast vollkommen recht: die Leute reden über das am meisten, wo sie bei sich das grösste Defizit entdecken: die einen über Geld, andere über Sex, wieder andere über Ehre und Respekt.

  59. #64 Timur, seltsam in München gibts angeblich bloss 20.000 Türken. Wenn das stimmt dann kreuzen sicher mehr wie der Bevölkerungsanteil ausmacht jeden Tag meinen Weg. Und die Leute erkennen, ist im allgemeinen nicht sonderlich schwierig. Die Frauen ohnehin die meistens als BMO unterwegs sind. Und an sich sind hier die eher gemässigten unterwegs.

    Und Plondfair konnte sicher das Promille zeichen nicht finden. Das mag nicht für jede Stadt stimmen, aber doch sicher für die meisten.

  60. #22 uli12us (07. Jun 2009 14:47)
    Um die Zahlen zu schönen greift man auch immer eher darauf zurück, nur noch die zu Zählen, die
    1. einen türkischen Paß haben
    und
    2. auch in der Türkei geboren sind.

    Dann kann man sich gut die rechnerischen 20.000 Türken in München vorstellen.

  61. #22 uli12us

    Timur Bashing ist jetzt mehr als daneben.

    Er hat absolut recht damit, dass die integrierten Türken einfach nicht auffallen, ebenso wenig, wie die Russen, Vietnamesen, Griechen, Italiener…………

    Integriert sind meiner Meinung nach Türken, die aus Neuköln wegziehen, um ihren Töchtern eine gute Schulausbildung zu ermöglichen und Reps wählen!

  62. #74 Lamm
    Die letzten 2 Worte Deines Beitrages sind in meinen Augen absoluter Blödsinn.

    Für mich zeichnen sich perfekt integrierte Türken u.a. dadurch aus:
    -Dass ihr Interesse an der hiesigen Kultur geweckt wird.
    -Dass sie sich die hiesige Sprache in Wort und Schrift aneignen.
    -Dass sie sich mit den hiesigen Gesetzen und dem Wertesystem identifizieren.
    -Dass sie sich aktiv an gesellschaftlichen Geschehnissen beteiligen.
    -Dieses Land und die Kultur lieben und ihren Kindern es als Kostbarkeit weiter geben.

    Das sind für mich die gröbsten Eckdaten einer perfekten Integration. Da fehlt noch einiges mehr.

    Allerdings Rep wählen gehört da mit Sicherheit nicht dazu 😉

  63. Statt irgendeiner Verlegenheitslösung – Tierschützerpartei u.ä. – heute erstmals REPS gewählt. Fühle mich gar nicht übel dabei!

  64. #77 Puseratze

    Altuntas: Wir sind erst ganz am Beginn der Planungen. Wir möchten etwas Schönes errichten, was das Stadtbild bereichern wird. Etwas, das Elemente einer Moschee hat, aber die Architektur kann ganz modern sein

    Aha! Und dass soll eine Moschee sein??????????

    Viele Ängste rühren daher, dass Islam mit Extremismus gleichgesetzt wird.

    Altuntas: Das sind schwarze Schafe, eine Minderheit, an einer Hand abzuzählen. Aber sie beschädigen den Namen aller Muslime. Das sind kranke Menschen, die in falsche Hände geraten sind. Der Islam verurteilt jede Gewalt

    Gut dass ich zur Zeit den Koran lese und weiß, dass das was er sagt gelogen ist…

  65. Ein Volk von Hassern ?

    Aber natürlich !
    Dem Anteil von Türken welcher sich in „der Fremde“ befindet, wird durch tägliche Erfahrung klar, in welcher Einöde (geistig und im täglichen Dasein) ihn und seine gänzlich degenerierten Gesellschaft das Buch Torak, erbrochen durch seinen Fabulierer Mohammad gebracht hat.
    Diese Erkenntniss führt, da keine Änderung möglich, zwangsläufig zu Agression !

    Jene hier in der BRDeppland finden das hier gut ?
    Klar hier werden sie ja auch durch den deutschen Steuersklaven versorgt und können auch nahezu unbehelligt ihre viehisch- degenerierten Vorstellungen ausleben.

    All jene die dem Buch Sauron (Sorry Sauron)
    und seinem „geistesgestörten Verkünder“ folgen
    werden durch den direkten Vergleich erkennen müßen, das dieser Irrweg, da rückwärts gewand, zwangsläufig in gesellschaftlicher Erstarrung auf denkbar niedrigstem Niveau enden wird.
    Um dieser deprimierenden Ekenntniss benötigt man zwangsläufig ein gerütteltes Maß an Agression, damit das bessere Beispiel gegiert und/oder besser ausgelöscht wird !
    Ein deutliches Kennzeichen dafür ist:
    1.)prinzipielles „Beleidigt“ sein…
    2.)dummdreistes Fordern……

  66. @ 75 Timur (07. Jun 2009 15:11)

    Mehr kann man als Deutscher auch nicht verlangen. Leider scheint die Masse der hier niedergelassenen Türken deine Ansichten nicht zu teilen.

  67. #25 Timur

    Ich konnte es leider nicht mehr ändern, da fehlende Editfunktion und den passenden Smilie hatte ich auch nicht parat.

    Wenn man Ironie nicht erkennt, obwohl sie ihn schon in den Oberschenkel beisst, dann bin ich gerne blödsinnig.

    Sorry, habs nur gut gemeint, fühle mich jetzt aber trotzdem verletzt.

  68. Sorry Lamm, dass ich Deine Ironie nicht verstanden habe. Ich wollte Dir nicht zu nahe treten. Gruß Timur

  69. #33 Timur

    Du bist mir durch deine Schreiberei viel zu sympathisch, um dir lange böse zu sein.

    Außerdem ist es viel zu schön hier, zwischen den ganzen demokratischen N…’s!

    Ich hoffe, es gibt heute Abend was zu feiern.

  70. „Der Türke hat außer dem Türken keinen Freund“

    Stimmt. Die Abneigung der Türken gegen andere Völker beruht auf Gegenseitigkeit. Welches Volk mag denn die Türken? Selbst die Deutschen erwidern die angebliche Zuneigung nicht – von der deutschen Dressurelite abgesehen. Eine Lockerung der Visumspflicht für Türken und ihr anschließendes Ausschwärmen in die Welt würde nichts ändern an ihrer Unbeliebtheit, so wie sie sich in Gastländern benehmen. Dieses Benehmen und nicht etwa eine böswillige „Benachteiligung“ ist, nebenbei bemerkt, daran schuld, dass Türken im Ausland nun mal nicht zur „Creme“ zählen.

  71. #52 Schlernhexe (07. Jun 2009 13:03) Warum stehe ich jetzt unter Moderation???
    ————————

    sicher irrtümlich. mail an die redaktion schicken.

    mfg

  72. Eine Editierfunktion wäre nicht schlecht
    🙁
    Ich kaufe ein r für Erkenntniss und noch ein n für negiert.

  73. Doitschland gut.

    Zahlt, ohne viel zu fragen.

    Sehr angenehm für jemanden, der eigentlich auf Doitsch keine Fragen beantworten kann.

  74. #66 Schlernhexe (07. Jun 2009 14:04)

    #59 Zenta (07. Jun 2009 13:42)

    @#1 Schlernhexe

    Warum stehe ich jetzt unter Moderation???

    Antwort der PI-Redaktion
    PI: Sie stehen (noch) nicht unter Moderation. Verbreiten Sie bitte keine Lügen.
    Sorry PI, aber als ich den Kommentar abgesendet habe, stand mindestens eine Stunde,
    your komment is anwaiting Moderation.
    Haben auch andere User gelesen (Zenta)
    aber vielleicht habe etwas missverstanden, dann bitte ich sie dazu Stellung zunehmen,
    übrigens es liegt mir fern Lügen zu verbreiten, ich hoffe nicht, daß ich in Zukunft eine Webkopie machen muß (Beweissicherung) , daß geschrieben stand
    your komment is anwaiting Moderation.
    Schönen Tag noch

  75. #67 Plondfair (07. Jun 2009 14:06)

    #63 Schlernhexe (07. Jun 2009 14:04)

    Ich habe nichts über Obama hier geschrieben, weder in diesen Thread, oder sonst wo. […]

    War das nur bei einem Kommentar oder bei allen Kommentaren?

    Ich verstehe ihre Frage nicht.
    Hier unter diesen Thema habe ich nichts über Obama geschrieben, wo anders schon, aber nichts abartiges, sonst wäre entsprechender Kommentar gelöscht worden.

  76. #38 BUNDESPOPEL

    Das erinnert mich an den 100%igen „eesterraicher“, der seit Jahrzehnten einen eben solchen Pass hat und eine Frage an Strache im parallelen Abgeordneten-Watch stellte.

    Seit ich hier zu lesen anfing habe ich ein Bild vor Augen, dass sich nicht mehr löschen lässt.

    Die Reichstagskuppel, fast alle Scheiben sind zerbrochen, wenn man in die oberen, unteren, mittleren Bereiche sieht kann man Ziegen, Schafe und Kühe auf den Treppen sehen!

    Habe ich die vielen Sichelbesitzer bei der Weizenernte schon erwähnt?

  77. Man stellt verbittert fest, dass dieser als Idol geltende Westen ja seine eigenen Spielregeln nicht einhält und ein zwielichtiges Doppelspiel betreibt. Die Enttäuschung schlägt sich in Ambivalenz um und setzt sich in verschiedenen Varianten der Ablehnung fort.

    Welches Doppelspiel das sein soll erschließt sich mir nicht?! Es sei denn es ist rein auf die politische Kaste bezogen.

    Der letzte Absatz beweist wieder mal, daß anatolische Ziegenhirten sich nicht nur unbeliebt machen, sondern auch enorme Schwierigkeiten haben sich selbst zu reflektieren.
    ————–
    #6 Aufgewachter (07. Jun 2009 11:10)

    Wiefelspütz muss gestern abend ordentlich Druck auch aus den eigenen Reiehn (nach dem Motto: “sowas sagt man doch nicht vor der Wahl”) gekriegt haben. Inzwischen dementiert er seien Forderung nach weiteren Internetsperren

    Haben das ihm die mitlesenden und mitkommentierenden Repeater der Stasispitzel auf Pi ihm das zugeflüstert? :mrgreen:

    Witzig ist auch, dass die Politiker jedem Bürger auf „WatchblogUnsinn“ nur vorgefertigte Standardantworten hinterlassen, die zwar persönlichen Bezug & Bürgernähe suggerieren sollen; jedoch wenn ich jedem diesselbe „persönliche Widmung“ hinterherschmeiß, dann wirkt auch das einfach nur noch „unerotisch“! :mrgreen:
    So Herrn „Würfelpütz’sche“ Standards:

    Sehr geehrter Herr Hager,

    ich danke Ihnen für die Frage. Ich bin erst durch Sie auf den Bericht der Berliner Zeitung aufmerksam gemacht worden.

    Sehr geehrter Herr Boldt,

    ich danke Ihnen für die Frage. Ich bin erst durch Sie auf den Bericht der Berliner Zeitung aufmerksam gemacht worden.

    Und beliebig weiter fortsetzbar an alle die ihm schreiben wollen…
    Danach kommt´s eh in den Schredder! :mrgreen:

    Dann noch dieser seltsame Satz, der wirklich okkult seinen Sinn nicht offenbaren möchte…?
    Zu dem groben politischen Unfug, den die Berliner Zeitung mir andichtet, bin ich nicht fähig.
    —————–
    #22 no no-go (07. Jun 2009 11:58)

    Die brauchen keine Moschee, sondern einen guten Psychiater, das wirkt und ist viel nachhaltiger und sinnvoller für Leben!

    Da hilft nicht mal mehr der Psychiater, sondern nur noch die Gummizelle!
    —————-
    #42 Norbert Gehrig (07. Jun 2009 12:44)

    Mein Eindruck ist. Sobald ein Türke kein Muslim ist, ist er ein anderer Mensch. Schon wenn er Alevit ist, ist er ganz anders.

    Eben. Die Religion macht den Unterschied aus!
    ——————————–
    #65 Timur (07. Jun 2009 14:02)

    Die perfekt integrierten fallen überhaupt nicht auf.

    Ich mache da noch einen Unterschied zwischen Mann und Frau aus. Türkische Männer sind meist unintegriert. Türkische Frauen fallen in der Tat kaum auf, wenn sie nicht gerade ein Kopftuch tragen.
    #65 Timur (07. Jun 2009 14:02)

    #44 Plondfair
    Die weniger als 1% Behauptung von Dir ist daneben.

    Das würde ich so nicht behaupten, da die Erfahrungen, nicht nur im Urteilsvermögen und nach Auffassungsgabe sehr unterschiedlich wahrgenommen werden.

    Auch mir persönlich sind nach meiner Schätzung 95% der männlichen türkischen Spezies negativ aufgefallen und nur etwa 5% als angenehm bzw. gar nicht. Damit ist nicht der Alltag gemeint, indem Türken auf der Straße an einem über den Weg vorrüberlaufen, die man sowieso nicht wahrnimmt (ob die jetzt hinter der Stirn Drogendealer, Terrorist, Straßenschläger oder integrierte Mitbürger sind), sondern eher der Türke mit dem man sich auch zwangsweise verpflichtet tiefer gehend beschäftigen muß (am Arbeitsplatz, im privaten Kreis, Sportvereinen, Disco,usw.).

    Man nimmt es natürlich auch anders wahr, wenn du als Deutscher türkische wohlwollende Freunde hast, die dich dann an ihren niveauvollen/integrierten Kreisen teilnehmen lassen. Aber mehrheitlich sind Türken eben doch bewusst unter sich und weniger integriert als alle anderen Nationalitätsmenschen.

  78. #29 Roedelheimer (07. Jun 2009 15:25)

    Ein Volk von Hassern ?

    Aber natürlich !
    Dem Anteil von Türken welcher sich in “der Fremde” befindet, wird durch tägliche Erfahrung klar,
    in welcher Einöde (geistig und im täglichen Dasein)
    ihn und seine gänzlich degenerierten Gesellschaft das Buch Torak,
    erbrochen durch seinen Fabulierer Mohammad gebracht hat.
    Diese Erkenntniss führt, da keine Änderung möglich, zwangsläufig zu Agression !

    Es ist schon eine Zeitlang her, da habe ich auf einen italienischen Blog
    einen Kommentar gelesen , wo ein User die islamische Einwanderung
    auf medizinische Art beschrieb, ungefähr so, daß wie ein gesunder Körper
    (demokratischer Staat ) vom Krebs befallen wird, da die Abwehrkräfte sich gegenseitig
    (Parteien ) neutralisieren, kann sich das Geschwür ungehindert ausbreiten.
    Und irgendwann hilft dann nur noch eine Chemotherapie, wo bei es fraglich
    ist, wer dabei Überleben wird, das Geschwür, oder der Körper (Staat)
    Aber meistens hat man immer mit einer früh genug beginneden Theraphie
    Heilungsschanchen , aber es nützt aber nichts, wenn man zu den falschen Fachärzten
    (Politiker) rennt, der die Krankheitssymtome nicht erkennt.

  79. #90 Schlernhexe (07. Jun 2009 16:50)

    Ich verstehe ihre Frage nicht.
    Hier unter diesen Thema habe ich nichts über Obama geschrieben, wo anders schon, aber nichts abartiges, sonst wäre entsprechender Kommentar gelöscht worden.

    Wenn in dem Kommentar ein Wort ist, auf das der automatische Filter anspricht, dann ist dieser Beitrag (und nur dieser) „unter Moderation“. Nach einiger Zeit taucht er dann ganz normal auf. Also kein Grund zur Besorgnis.

  80. #65 Timur (07. Jun 2009 14:02)

    Da stellt sich dann für mich die Frage: Wie definiert man perfekt integriert?

    Ganz einfach: wenn sich dieser Mitbürger selbst als (türkischstämmiger) *Deutscher* betrachtet. Und die dürften sich wirklich im einstelligen Prozentbereich bewegen.

  81. #94 Plondfair (07. Jun 2009 17:25)

    #90 Schlernhexe (07. Jun 2009 16:50)

    Wenn in dem Kommentar ein Wort ist, auf das der automatische Filter anspricht,
    dann ist dieser Beitrag (und nur dieser) “unter Moderation”.
    Nach einiger Zeit taucht er dann ganz normal auf. Also kein Grund zur Besorgnis.

    Danke für die Auskunft.
    Mich hat aber trotzdem die Antwort von PI irritiert.
    Noch benötige ich keine Lesebrille;-)

  82. #89 Schlernhexe (07. Jun 2009 16:43)

    Warum stehe ich jetzt unter Moderation???

    Antwort der PI-Redaktion:
    PI: Sie stehen (noch) nicht unter Moderation. Verbreiten Sie bitte keine Lügen.

    Sorry PI, aber als ich den Kommentar abgesendet habe, stand mindestens eine Stunde,
    your comment is awaiting Moderation.

    Wenn einzelne Kommentare unter Moderationsvorbehalt stehen, gilt das noch lange nicht für den Kommentator selbst. Auch mir wurde heute ein einzelner Kommentar von vielen unter Moderation gestellt. Warum, war mir nicht ersichtlich. Vermutlich gibt es einen Filter, der auf Schlüsselbegriffe reagiert und die Moderation verhängt. Aus irgendwelchen Gründen trifft die Moderation oft völlig harmlose Kommentare. Vermutlich, weil ein „elektronischer Moderator“ kein wirkliches Urteilsvermögen besitzt. Meinst werden die betreffenden Kommentare irgendwann von menschlicher Hand freigegeben. Vom Kommentator ist dann ein wenig Geduld gefragt.

  83. OK, man sollte nicht immer verallgemeinern…
    … ich habe auch ein paar eingebürgerte, angepasste und quasi assimilierte türkische Mitbürger als Freunde/Bekannte… so eine Verallgemeinerung kann man nicht machen, auch wenn es bei den meisten (zurückgebliebenen, so wie das Volk halt größtenteils ist!) wohl zutrifft!
    Aber auf die Türken in der Türkei passt es bestimmt fast ausnahmslos! 😉

  84. #46 Totentanz

    Die Türken haben das Problem, dass sie eine sehr unsichere Nation sind, die sich nicht traut, sich selbst kritisch zu beäugen.

    Im Gegensatz zum anderen ‚tausendjährigen Reich‘ haben die Türken tatsächlich fast tausend Jahre lang viele andere Länder und Völker ausgeplündert, versklavt und blutig unterdrückt. Und nachdem es jetzt auch hundert Jahre nach dem Niedergang mit dem Leben als Nation unter anderen nicht so klappt, weil die anderen die Türken nicht automatisch als die Superhelden anbeten, ist man beleidigt. Da kann ich nur sagen:

    Mir scheißegal!

  85. Türke und Musel hat natürlich zumindest EINEN Freund auf dieser Welt.
    Der treu wie ein Hund ist. Türke(Musel) kann ihn als amerikanischen Agenten und/oder ausländischen Ungläubigen (ja, Hund) beschimpfen, er steht Türke (Musel) treu und beständig zur Seite, auch wenn er nur getreten und bezichtigt wird, Türke(Musel) beständig beleidigend zu provozieren.

    Es ist die deutsche Sozialhilfe, die den Türke (Musel) niemals fragt, ob sie geliebt wird von ihm. Auch wenn Türke(Musel) sie mal wieder bezichtigt, sie (die Türken (Musels)) alle vergasen oder verbrennen zu wollen, wird in treuer und teutonisch- blinder Freundschaft weitergezahlt. Finde das ist doch was, aber bitte Türken(Musels) überanstrengt euch bloss nicht mit Hauch von Dankbarkeit. Wir sind so froh, von euch in den Ar$$$ getreten zu werden.

Comments are closed.