Print Friendly, PDF & Email

Kuss

Wenn zwei Männer sich küssen, mag das nicht jedem gefallen. Liebesäußerungen Andersfühlender zu respektieren, mindestens aber zu tolerieren, gehört zu den noch jungen Errungenschaften unserer aufgeklärten, freiheitlichen Gesellschaft, die  schneller als gedacht schon wieder bedroht werden.

Heutzutage werden die Rechte von Homosexuellen in westlichen Gesellschaften aber nicht von einheimischen Rechten in Frage gestellt, sondern von zugewanderten Moslems, die die grausamen Menschenrechtsverletzungen ihrer Heimatländer auch bei uns etablieren möchten, um sich hier richtig wohl zu fühlen. Zwei Küsse machen Schlagzeilen – in England und in Berlin.

In Großbritannien ist es ein geplanter Filmkuss, der die Gemüter der Rechtgläubigen schon vorab erregt:

Ein Skandal, der in der heutigen Zeit eigentlich keiner mehr sein sollte, ist derzeit ein Kuss zwischen zwei muslimischen Männern in der Soap „EastEnders“, welche die britische BBC jeden Abend in ihrem Vorabendprogramm von BBC One zeigt. In der seit fast 25 Jahren laufenden Seifenoper wird der erst kürzlich eingeführte praktizierende Muslim Syed Masood, gespielt durch Marc Elliot, Christian Beale (John Partridge) vor der Kamera küssen. Der Fokus dieser Handlung soll jedoch nicht auf der körperlichen Beziehung, sondern auf den inneren Konflikt des Protagonisten liegen, wie die Produzenten verlauten ließen.

„Wir haben immer versucht mit ‚EastEnders‘ modernes Leben im multikulturellen Großbritannien abzubilden und wir haben immer gesellschaftliche Angelegenheiten, die unserem facettenreichen Publikum von Bedeutung sind, erzählt.“, rechtfertigt Produzent Diederick Santer die neue Storyline gegenüber „Digital Spy“. Proteste gibt es dennoch bereits vor der Ausstrahlung der Folge. Bereits bei einem vorherigen Kuss von Christian und dessen Ex zum Jahreswechsel gingen beim Office of Communication (Ofcom) knapp 150 Beschwerden ein. Eine Umfrage unter 500 Muslimen hat ergeben, dass niemand Homosexualität für moralisch vertretbar hält.

In Berlin ist man schon weiter. Dort hat ein Kuss zwischen homosexuellen Männern tatsächlich schon stattgefunden – und ein muslimischer Mitbürger machte sich keine Gedanken mehr über die moralische Vertretbarkeit des Geschehens, sondern gab ein praktisches Beispiel, was Menschen in Zukunft blüht, wenn sie die Freiheiten der Zivilisation in Anspruch nehmen:

Ein 28-Jähriger und sein 23-jähriger Freund hatten sich vor einem Imbiss geküsst. Daraufhin sei der irakische Inhaber herausgekommen und habe ihnen mitgeteilt, dass er derartige Zärtlichkeiten vor seinem Geschäft nicht dulde. Während des Streits griff der 38-jährige Wirt die Männer mit einer Stange an.

Der Polizei habe er erklärt, er sei beleidigt worden. In welcher Straße die Auseinandersetzung stattfand, wollte die Polizei nicht verraten, „damit der Besitzer des Imbisses nicht identifiziert werden kann“.

Die Polizei will mit der Geheimhaltung der Adresse verhindern, dass es, wie nach einem ähnlichen Vorfall vor einem Eiskaffee, zu Demonstrationen vor dem Geschäft kommt. Viele Leser des Tagesspiegels, der in der Erstfassung des Berichtes noch die Herkunft des Täters verschwiegen hatte, kritisieren diese Form von Täterschutz in den Kommentaren. Die Motive der Polizei dürften wohl bei der Erfahrung mit muslimischen Immigranten liegen. Man kann sich vorstellen, dass sich bei einer Demo vor der arabischen Dönerbude schnell eine handfeste Gegendemo muslimischer Schwulenhasser formieren würde, deren handfeste Argumente die mühsam verteidigte Lüge vom toleranten Zusammenleben im multikulturellen Kreuzberg zum Einsturz brächten. Die Wahrheit aber ist politisch nicht gewollt.

(Spürnasen: Puseratze, Monka, Johannwi)

198 KOMMENTARE

  1. Volker Beck muss sich nun positionieren:

    Orientalischer Multikulturalismus oder okzidentale Errungenschaften?

    Feuer und Wasser gleichzeitig geht nicht!

  2. Der Wirt sei „beleidigt worden“….. Das ist doch ganz offensichtlich. Wer schon bei Frauen den unverhüllten Anblick als „sexuell aufreizend“ empfindet, sie deshalb am liebsten in sackähnliche Bekleidung steckt und damit unsere westlich-zivilisierte Ästhetik beschädigt (s. Giordano), den müssen zwei küssende Männer vor seiner Haustür aufs äußerste beleidigen. Wir nehme einfach noch nicht genug Rücksicht auf die Gefühle der Immigranten.

    OT
    SPD-EU-Schulz unter Kritik. Er ist auch verantwortlich für die sog. Altfallregelung, durch die sich die EU-Parlamentarier bequem bereichern können:
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28404/1.html

  3. #1 Eurabier (09. Jun 2009 11:35)

    Grüne sind wie Kinder.

    Sie sagen: Wasch mich! Aber nass wollen sie nicht werden.

    Sie wollen orientalisches Multikulti, aber die orientalische Homophobie und Misogynie wollen sie nicht (zumindest angeblich, vielleicht wollen sie ja in Wahrheit gerade dies).

  4. #1 Eurabier (09. Jun 2009 11:35)

    Volker Beck muss sich nun positionieren:

    muss er nicht, weil es sich um einen – bedauerlichen – einzelfall handelt, der zwar ein stück weit traurig ist und betroffen macht, der aber nichtsdestotrotz ein einzelfall bleibt. basta!

  5. Dämmerts da im GutGrünen Hirn?
    Wie schnell man sich doch eine intolerante Gesellschaft bauen kann, wenn man Logik leugnet.

    Am besten, wir schreiben an die Schwulen- und Lesbenreferate und wie sie alle heißen.
    Ich lach mich tot, wenn die ihre eigenen Ideale aufgeben.

  6. #2 johannwi (09. Jun 2009 11:42)

    Ein Skandal.
    Das EU-Parlament scheint ein einziger Selbstbedienungsladen für unsere Musterdemokraten zu sein.

  7. freuen wir uns auf verstärkung !

    ist ja toll, wenn die homos endlich erwachen.
    hatte sie bereits mental dem baukran
    übergeben.

    in NL haben sie es immerhin früher gecheckt.

  8. Jetzt wissen wir, warum so viele irakische Bereicherer in das Land gelassen wurden.

    Als Sittenwächter!

  9. Hier passt für die Grünen in ihrem Multikulti-Wahn folgendes Zitat hervorragend:

    Oft stolpern die Menschen über eine Wahrheit,
    aber sie richten sich auf und gehen weiter,
    als sei nichts geschehen…

    W. Churchill

  10. „Die Wahrheit aber ist politisch nicht gewollt.“

    Dies ist der bedeutendste Satz des Europaeischen 21. Jahrhunderts, mit folgen die mit Wortern gar nicht zu beschreiben sind.

  11. Daraufhin sei der irakische Inhaber herausgekommen und habe ihnen mitgeteilt, dass er derartige Zärtlichkeiten vor seinem Geschäft nicht dulde. Während des Streits griff der 38-jährige Wirt die Männer mit einer Stange an.

    Der Polizei habe er erklärt, er sei beleidigt worden.

    Durch was bitteschön ist der Irre beleidigt worden????

    Soviel bekannt ist schmussen sich doch diese Vögel ja selber dreimal links und rechts ab wenn sie sich begegnen.

    Oder lieg ich da jetzt falsch??

  12. Ich frage mich auch immer wer ist bescheurt ist und diese sich selbst hassenden also auch rassistischen Grünen wählt denn sie hassen uns und sich selbst weil wir und sie in Deutschland geboren sind. Sie reduzieren also alle Deutschen auf die Nationalität und das ist Rassismus pur.

  13. #12 Saskia (09. Jun 2009 11:50)

    Wer sind eigentlich die 12 %, die diese Grünen, eine im Grunde Deutschlandfeindliche Partei, wählen?

    es ist eine triebgesteuerte masse, die spätestens seit 1980 das grosshirn ausgeschaltet hat.

    es ist der trieb „vermeintlich“ „gutes“ zu tun.
    und damit unheimlich viel unheil anzurichten.

    ein klassiker der historie des sapiens- sapiens.

  14. Naja, da kann ich den Musel irgendwie verstehen. Ich mag das Geknutsche zweier Gleichgeschlechtlicher im öffentlichen Raum auch nicht.
    Dass sie nicht verfolgt werden sollen, ist völlig in Ordnung, dass aber wieder eine gute Sache pervertiert bis zum Christopher Street Day und öffentlichem Geknutsche, zeigt, dass Maßhalten der Dinge nicht Sache der Deutschen ist.
    Und noch etwas wird deutlich: Die Linksgrünen fördern und feiern die Musels, etliche werden aber deren erste Opfer sein. Zweitens: Die Linken wollen die Urvölker ausdünnen (Fischer) und helfen damit dem globalen Finanzkartell, dessen Gegner sie eigentlich sind. Die gehören echt in die Klappse.

  15. Der Moslem mags halt bunt. Am liebsten jedoch grün und blau. Deshalb schlägt und tritt er diese Farben in anderer Leute Gesichter. Gelebte Vielfalt.

  16. #21 Totentanz: Und mit einem gezielten Warnstich wird das Ganze dann türkisch-rot garniert. Sind halt Ästheten!

  17. Ich kann diesem Photo keine Weltoffenheit und gesellschaftliche Errungenschaft abgewinnen. Wenn Schwule in der Öffentlichkeit in dieser Form ihre Zärtlichkeiten austauschen, ist für mich der Grenze der Toleranz überschritten. Vielleicht verhalte ich mich nicht mainstream-gerecht, mag sein, aber es wirkt unnatürlich, deshalb mag ich es nicht.

  18. Der Artikel über die unterworfene Backer ist ja ein echter Hammer. Eigentlich was zum Lachen, wenn man nicht über soviel Naivität entsetzt sein müßte. Ich habe sie bei Maischberger gesehen; leider waren die Plauderrunde dort auch ziemlich entgeistert, aber keiner hat mal tacheles geredet.

    So lernte sie den pakistanischen Cricket-Spieler Imran Khan kennen, der auch in London lebte. Er veränderte Backers Leben grundlegend: Die beiden wurden ein Paar, Khan nahm die Deutsche mit nach Pakistan. Dort erlebte Backer, wie die Menschen selbst in bitterer Armut Lebenslust und Gastfreundschaft bewiesen. Sie sei mit „einem Glänzen in den Augen“ empfangen worden – und konvertierte zum Islam…..
    http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,629369,00.html

    Das „Glänzen in den Augen“ ist ja wohl krass, zumal man von Pakistan eigentlich anderes hört. Backer ist offenbar so unwissend, dass sie von traditonellen Frauentötungen und Islamverbrechen noch nichts gehört hat. Und jetzt will sie auch noch Deutschland per Buch „aufklären“……

  19. #19 5to12 (09. Jun 2009 11:59)
    #12 Saskia (09. Jun 2009 11:50)

    Wer sind eigentlich die 12 %, die diese Grünen, eine im Grunde Deutschlandfeindliche Partei, wählen?

    es ist eine triebgesteuerte masse, die spätestens seit 1980 das grosshirn ausgeschaltet hat.

    es ist der trieb “vermeintlich” “gutes” zu tun.
    und damit unheimlich viel unheil anzurichten.

    ein klassiker der historie des sapiens- sapiens.

    Eben, die anthroposophischen Bachblütengestalten mit basic-food-for-all Jutebeuteln und Birkenstocklatschen an den Stelzen.

  20. #23 lw (09. Jun 2009 12:14) und andere:
    Es geht hier ganz konkret auch nicht darum, ob man eine gewisse Form der Zurschaustellung seiner sexuellen Vorlieben gut, schlecht oder einfach nur affektiert findet, sondern inwieweit die Toleranz in unserer Gesellschaft durch muslimische Sitten und Kreise beschnitten wird.

    Schon lange werden z. B. Synagogen und jüdische Einrichtungen in Deutschland wie Hochsicherheitstrakte bewacht; das geschieht bestimmt nicht wegen einiger Neonazis, sondern ganz konkret wegen muslimischer Zuwanderer und deren Kreise, die ihren Antisemitismus kaum verhehlen.
    Frauen können in bestimmten Vierten schon lange nicht mehr einfach so den öffentlichen Raum nutzen, weil die meist muslimischen Bewohner dieser Gegend sie belästigen (kein Kopftuch, daher wie Prostituierte….).
    Schwule und Lesben geht es ähnlich, der Grund s. o.

  21. OK genug über Schwule gelästert…konzentrieren wir uns wieder auf das „Kerngeschäft“ die Bekämpfung der Islamisierung Europas. Es macht keinen Sinn wenn wir jetzt anfangen auf Minderheiten einzudreschen nur weil es einigen hier nicht passt. Dann sind wir nichts besser als die Radikalen Musels und die Dumpfbacken von der NPD.

  22. Ich kann als Homosexueller sagen: Schwule wählen nicht mal in der Mehrheit links sondern vor allem liberal und konservativ. Ich glaube hier pflegen einige einfach nur ihre Vorurteile 😉 Ich kann auch keinen Unterschied zwischen homophoben Deutschen und homophoben Moslems entdecken: beide schlagen in dieselbe Kerbe der angeblichen ,,Unnatürlichkeit.“ Was für die Natur gut udn shclecht ist, das soll sie mal schön selbst entscheiden. ich bin davon überzeugt sie schafft völlig wertfrei…

    Was Homosexuelle und das freiheitliche Europa a wenigsten brauchen sidn moslemische und christliche Taliban.

  23. PS: Von Israel lernen bedeutet auch in diesem Fall siegen zu lernen. nirgendwo im gesamten Nahen Osten haben Homosexuelle soviele Rechte. Selbst in der Armee sind sie gleichgestellt und werden behandelt wie alle anderen auch (kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen).

  24. Irgendwo gab es eine Umfrage, in der Türken, welche in ihrer Heimat (also Türkei) mehrheitlich national – islamische Parteien wählen.
    Sobald sie aber nach Deutschland einfallen werden sie zu rot-grün Wählern, da ihnen eben diese Parteien, in Hoffnung auf anatolische Stimmenmehrheiten, einen hedonistischen Lebensstil alimentieren.

    Fazit ist aber, dass rot-grün wählende Türken und Araber absolut gar nichts mit den Inhalten dieser Parteien am Hut haben.

    Und sobald unsere Bereicherung eine kritische Masse erreicht hat, werden zuallererst die homophilen, rot-grünen Gender Plärrer an Baukränen baumeln.
    Dumm nur, dass sie vor lauter ideologischer Verblendung die Tatsachen nicht erkennen können.

  25. Der Artikel über die unterworfene Backer ist ja ein echter Hammer. Eigentlich was zum Lachen, wenn man nicht über soviel Naivität entsetzt sein müßte. Ich habe sie bei Maischberger gesehen; leider waren die Plauderrunde dort auch ziemlich entgeistert, aber keiner hat mal tacheles geredet.

    Erwähnenswert war die Tatsache, dass Backer bei Maischberger dauernd dazwischenunkte wenn von Nächstenliebe, Feindesliebe, Toleranz und Transzendenz die Rede war. Jaa, das sei ja im Islam genauso, die Liebe werde großgeschrieben. Nur der atheistische Kaberettist (Namen vergessen) verzog daraufhin das Gesicht und rutschte etwas unruhig auf seinem Stuhl hin und her.

    Backers Islam ist jedenfalls so authentisch und Korangerecht wie ein Schwulenporno.

    Wenn Sie von der Schönheit des Koran redet, frage ich mich, welche der hunderten Gewaltaufrufe und Strafandrohungen ihr da am besten gefällt. Die, mit den Steinigungen, oder die mit dem Kopfabschneiden?

    Backer sagt, wenn man den Koran lese, sei es, als spreche Gott mit ihr.

    Der Verstand kann es jedenfalls nicht sein. Oder sie hat den Koran 2.0! Jetzt will sie Deutschland über den Islam „aufklären“. Umgekehrt wäre es besser. Ich ahne fürchterliches….

    Der Islam ist eben nur schön, wenn man lügt! Oder gnadenlos naiv ist.

  26. @ #26 johannwi
    „…, das geschieht bestimmt nicht wegen einiger Neonazis, sondern ganz konkret wegen muslimischer Zuwanderer und deren Kreise, die ihren Antisemitismus kaum verhehlen.“

    Das ist eine schlimme Verharmlosung des Rechtsextremismus. Vermutlich verstoesst es gegen die einschlaegigen Gesetze und ist als oeffentliche Aeusserung strafbar. PI sollte das loeschen.

  27. Dass sich Männer küssen hat Jahrtausende alte Tradition im sogenannten Bruderkuss.

    Judas verriet Jesus mit einem Bruderkuss.
    Die ersten und auch spätere Christen begrüßten sich mit ihm. Die Kommunisten haben ihn übernommen (Honecker und Breschnew…)

    Worum es hier geht, ist die Manifestierung und Prpagierung sexueller Ausrichtungen und offene Darbietung von Sexualität in der Gesellschaft.

    Ich persönlich kann es auch nicht leiden, wenn sich ein heterosexuelles Liebespaar minutenlang in der Öffentlichkeit ineinander verbissen hat. Ich empfinde (sicher durch meine etwas konservative Prägung) solch ein Verhalten in der Öffentlichkeit als provokant und gerade im Blick auf dieses beobachtende Kinder nicht gut.

    Bei dem rumgeknutsche von Schwulen sehe ich das noch verbissener. Die Tabuschwellen werden immer weiter niedergerissen, bis vielleicht am Ende öffentlicher GV auch toleriert werden muss. Ich finde das öffentliche zur Schau stellen von Homosexualität noch verwerflicher und gesellschaftlich zerstörerischer als das von Heterosexualität.

  28. #20 Pinky

    Naja, da kann ich den Musel irgendwie verstehen. Ich mag das Geknutsche zweier Gleichgeschlechtlicher im öffentlichen Raum auch nicht.
    Dass sie nicht verfolgt werden sollen, ist völlig in Ordnung, dass aber wieder eine gute Sache pervertiert bis zum Christopher Street Day und öffentlichem Geknutsche, zeigt, dass Maßhalten der Dinge nicht Sache der Deutschen ist.

    Danke, dass es wenigstens noch eine solche Stimme gibt.
    Und da wundern sich manchen in diesem Blog, warum sich keine massenwirksame Gegenposition zu
    CDUCSUFDPLINKENSPDGRÜNEN/INNEN herausbildet.

    Wenn alle für das sind was der Reichstag repräsentiert, warum soll dann etwas anderes entstehen?

    Dieses ständig „um die Ecke“ pinkeln nach dem Motto: mal sehen was der schwule Beck sagt, wenn Schwule von Musels angegriffen werden?

    Ist doch lachhaft!

  29. #31 Totentanz (09. Jun 2009 12:36)

    ————————-

    es gibt tatsächlich einen koran 2.0. ich habe ihn in der hand gehabt und viele verse nicht gefunden.

    echt ist nur der für den innerislamischen gebrauch.

    der andere ist für dumme dhimmis.

    mfg

  30. Das ist nur der Beginn der Probleme – nicht nur in Berlin(istan).

    In der selbsternannten „MultiKulti“-Stadt Berlin wird es immer gefährlicher, sich als Homosexueller in der Öffentlichkeit zu bewegen. Neben der „normalen“ Kriminalität der zugewanderten sozialen Unterschichten aus der Türkei, dem Orient und dem Balkan wächst deren Gewaltbereitschaft gegen Homosexuelle, Juden usw. in erschreckendem Maße, da ihnen so gut wie kein Widerstand – weder von Polizei, Justiz oder den Betroffenen – entgegen gesetzt wird, fühlen sie sich immer unangreifbarer. Archische, islamische Parallelwelten existieren schon lange – nicht nur in Berlin.

    Leider begreifen viele Homosexuelle immer noch nicht, dass sie überwiegend die Polit-Clowns von Grün über SPD bis SED-Linke wählen, die ihnen diese „kulturelle Bereicherung“ einbrocken.

  31. #33 Occident (09. Jun 2009 12:37)

    ————————

    ist nicht gerade hier auf pi von öffentlichen geschlechtsverkehr anlässlich eines der letzten csd berichtet worden?

    mfg

  32. @DanielG

    Sag mal hast Du sie noch alle??
    Aber Du bist der Unfehlbare oder was?
    „Wer frei von Sünde ist soll den ersten Stein werfen“..und das bist dann sicher Du..

    Der liebe Gott entscheidet was eine „Gräuelsünde“ ist und nicht Du.
    Also spiel Dich nicht unaufgefordert als sein Sprachrohr auf!

    Wegen Typen wie Dir kommen wir unserem gemeinsamen Ziel nicht einen Schritt weiter weil Du gegen alles und jeden bist der nicht so lebt wie Du.

    Sorry aber wegen Dir bekomme auch ich mal Schaum vor dem Mund.

  33. @ Prussia: Was bleibt uns denn anderes? Bei Konservativen sind wir nicht willkommen wie du unschwer in einigen Beiträgen oben herauslesen kannst. Politisch orientiert man sich dann lieber an jene, von denen man am wenigsten zu befürchten hat. Halte ich für völlig normal.

    Ich hätte bei der Europawahl auch gerne konservativer gewählt, aber das wäre politischer Suizid.

  34. Nazis aus dem Takt bringen!
    Große Initiative gegen Rechts!
    Steinmeier unterstützend!

    Jetzt gleich auf Pro 7!

  35. #30 GenGin (09. Jun 2009 12:35)

    Irgendwo gab es eine Umfrage, in der Türken, welche in ihrer Heimat (also Türkei) mehrheitlich national – islamische Parteien wählen.

    Sobald sie aber nach Deutschland einfallen werden sie zu rot-grün Wählern, da ihnen eben diese Parteien, in Hoffnung auf anatolische Stimmenmehrheiten, einen hedonistischen Lebensstil alimentieren.

    Fazit ist aber, dass rot-grün wählende Türken und Araber absolut gar nichts mit den Inhalten dieser Parteien am Hut haben.

    Und sobald unsere Bereicherung eine kritische Masse erreicht hat, werden zuallererst die homophilen, rot-grünen Gender Plärrer an Baukränen baumeln.
    Dumm nur, dass sie vor lauter ideologischer Verblendung die Tatsachen nicht erkennen können.

    Guckst Du hier:

    http://www.migazin.de/2009/06/08/turkische-presse-europa-vom-07062009-und-08062009-europawahlen-visum-kivanc/

    HÜRRIYET hingegen bringt Stimmen von einzelnen türkischstämmigen Wählern. Einer von ihnen habe gesagt, dass sonst immer eine andere Partei gewählt habe. Diesmal aber habe sie sich für die Partei entschieden, dessen Chef türkischstämmig ist. Die MILLIYET und ZAMAN schließlich berichten über den möglichen Rechtsruck bei den Europawahlen.

  36. Ich WUSSTE, dass der Berliner Imbissinhaber ein Ausländer sein musste. ICH WUSSTE ES!!! Ich wusste auch, dass der Iraki Mirror (aka Tagesspiegel) uns wieder die Hälfte verschweigt. Ich habe nur wieder auf PI gewartet, um die ganze Geschicte zu lesen.

    Ich wusste es! Und wieder werden jetzt die Deutschen, Dank eines Irakers, als Schwulenfeindlich bezeichnet.

    Ich kann PI gar nicht genug danken, dass man hier immer die restlichen 50% der Geschichten lesen darf.

  37. #40 Lamm (09. Jun 2009 12:46)

    Naja, Steinmeier hat ja sonst nicht mehr viel außer solchen zivilreligiösen Exorzizien.

    Lassen wir ihm halt diese Freude.

  38. Ich frage mich schon lange, wie Homosexuelle den Islam unterstützen können, und die Islamkritiker zusammen mit der AntifaSA bekämpfen.

    Sicher, es gibt Islamkritiker aus christlichen Reihen die Homosexualität als heilbare Krankheit sehen. Fällt unter Meinungsfreiheit. Aber keiner von denen will sie deshalb nach seinem Gottesdienst an einen Baukran hängen.

    Muslime tun das und stellen die Filme davon gerne ins Internet.

    Es stimmt, solange kein Homosexueller aus der Politikerriege von einem Muslim mit Eisenstange angegriffen wird, wird nix passieren.Und selbst da kann es passieren, das er es als „Einzelfall“ deklariert.

    Ich sehe es analog zu den Antifas. Bei der pro Israel Demo in Frankfurt standen auf einmal ein paar davon mit ihrem Fähnlein auf Seite der pro Israel Leute.Begründung im Gespräch: Sie wollen den Antisemitismus, der sich nicht mit ihrer Einstellung deckt, nicht unterstützen.

    Erst wenn die Menschen wieder das denken anfangen, wird sich was ändern. Kommunisten sollten wieder mal Marx lesen. Der hat 1856 glaub ich in der Times einen guten Artikel über den Islam veröffentlicht. Forderte wenn ich es recht in Erinnerung habe, diese Ideologie mit der Waffe zu bekämpfen.

    norbert.gehrig@yahoo.de

    Vergesst nicht den Widerspruch gegen den Moscheebau in München. PDF Datei bei mir erhältlich.

  39. Die Darstellung von Muslimen in diversen Soaps als Schwule, tolerante oder sogar integrierte Mitbürger hat Tradition. Gibts in deutschen Soaps übrigens auch. Z.Zt. geistert gerade ein schwuler Türke durch eine dieser vorabendlichen Hausfrauenverdummungsserien.
    Der „Erziehungseffekt“ scheint aber, zumindest bei den Muslimen, auszubleiben. Wobei das auch vermutlich nicht die Zielgruppe ist. Den Deutschen soll hier wohl suggeriert werden, dass Türken auch schwul und nette Jungs von Nebenan sein können und ihre Väter dafür natürlich Verständnis haben.
    Vermutlich sind das aber nicht sehr viele.

  40. #35 wien1529 (09. Jun 2009 12:40) #31 Totentanz (09. Jun 2009 12:36)

    ————————-

    es gibt tatsächlich einen koran 2.0. ich habe ihn in der hand gehabt und viele verse nicht gefunden.

    echt ist nur der für den innerislamischen gebrauch.

    der andere ist für dumme dhimmis.

    mfg

    Sind halt clever die Burschis. Zumindest oberflächlich. 😉 Köpfe, Hände und Füße abhacken, Raub- und Meuchelmorde kommen eben nicht überall so gut an.

    @ #33 Occident (09. Jun 2009 12:37)

    Ich finde das öffentliche zur Schau stellen von Homosexualität noch verwerflicher und gesellschaftlich zerstörerischer als das von Heterosexualität.

    Ich halte es für viel verwerflicher, Zärtlichkeit und Sexualität aus dem öffentlichen Leben verbannen zu wollen. Denn nichts ist natürlicher, als sich zu lieben.

    Wo Liebe und Zärtlichkeit keinen Platz hat, da ist es weit bis zur toleranten, aufgeklärten Gesellschaft.

    Ich mag das so sehen, da ich mit 30 Jahren sozusagen mit öffentlichem Sexualität aufgewachsen bin. Für mich ist das eine schöne Sache, wenn ich auf der Straße ein turtelndes Paar sehe.

    Wenn ich an meine Großeltern denke, es war ihnen unmöglich, die Geschlechtsteile beim Namen zu nennen, oder über Sex auch nur zu sprechen.

    Für mich hat die freie Sexualität viel Lebensfreude gebracht und bin ich froh, dass es sie gab und gibt. Auch wenn ich mittlerweile glücklich verheiratet bin.

    Es gibt Grenzen, sicher. Doch ist jeder Mensch frei. Das ist wichtiger, als Vorschriften über sexuelles Verhalten machen zu wollen. Das fängt dann beim Händchen halten und Küssen an und hört bei der Burka auf.

  41. @ danielG: ich kann dir als Theologe sagen dass nicht alle Christen so denken wie du^^ Und das ist vielleicht auch ganz gut so. Die Bibel macht über Homosexualität so gut wie keine Aussagen und dort wo sie welche macht, richten sie sich gegen den Dienst in heidnischen Tempeln Kanaans. Das kann man natürlich leugnen,und evangelikale wie ihr tut das ja ständig, aber mit etwas nachdenken und weniger glauben…

  42. Kommt Jungs, lasst doch das Homo-Bashing.

    Aus Rücksicht auf die Gefühle anderer sollte man sich in der Öffentlichkeit natürlich zurückhalten mit seinen Liebesbekundungen. Aber ein normaler Kuss darf da wohl drinn liegen, egal ob nun zwischen gleichgeschlechtlichen oder „normalen“ (uahhhh! 😉 ) Paaren… Wenn es euch nicht stört wenn ein Mann seiner Frau z.B. zur Begrüssung einen Schmatzer gibt, warum sollte euch sowas bei Homosexuellen stören?

    Hört auf mit diesen „Kriegen“ in den eigenen Reihen, verwendet eure Kraft für etwas Anderes. Ihr könnt nicht die Intoleranz anderer so angreiffen und selbst keinen Deut besser sein.

  43. @Marc07

    Der liebe Gott entscheidet was eine “Gräuelsünde” ist und nicht Du.

    Das hat DanielG auch nicht getan. Der Wille Gottes ist kein Geheimnis. Er offenbart sich in seinem Geist und in seinem Wort (Bibel).

    Wenn du damit nicht einverstanden bist, ist das dein gutes Recht. Schaum vor dem Mund brauchst du deswegen keinen zu haben. Niemand zwingt dich Christus nachzufolgen. Ich möchte einfach an dich apellieren, dich für das Leben zu entscheiden und das ist nunmal bei Jesus Christus.

  44. Seit wann posten hier eigentlich soviele selbsternannte christliche Missionare? Ich hoffe das den meisten hier klar ist,d ass diese Hassprediger des Kreuzes keinen Deut besser sind als die unterm Halbmond. Der Sache dienen sie kein Stück, sie sind der Bremsklotz und der Grund warum die Anti-Islam Bewgeung in Deutschland so schwach ist.

  45. @Thomas A.

    Wie töricht sich anzumassen was Gott für gut und schlecht empfindet. Wenn Gott so Weise ist und Gerecht, glaubst du ihn interessiert dann ob eine Person Homo-, Hetero- oder sonstwas -sexuell ist? Wenn dieser Gott sowieso gütig und allliebend ist, dann ist ihm das egal. Wenn ihm das nicht egal ist und ihn sowas „aufregt“, dann kann dieser Gott mir auch egal sein, denn nach diesen Idealen möchte ich nicht streben.

  46. Wenn ich solche Threads hier verfolge, merke ich immer, ich bin ein Liberaler. Die Freiheit und die Würde des Einzelnen sind mir das höchste Gut.

  47. Die Homophobie des Islams wird hier gerne als Kritikpunkt instrumentalisiert – aber wie einigen Beiträgen und dem Schweigen sonst ziemlich aktiver Kommentatoren zu entnehmen ist – nicht gerade zur Freude vor allem der religiösen PI-Gemeinde.
    Wir „wahren Männer“ können nix für unsere Gene, daher wird uns öffentliches Rumgeschwuchtel nie gefallen, und persönlich wäre mir mehr Zurückhaltung in Sachen öffentlicher Zurschaustellung libidonöser Anwandlungen (auch von Heteros) lieber, aber eine zivilisierte Gesellschaft zeichnet sich eben durch Toleranz aus.
    Im Übrigen kann ich mich an kein Wort der Verurteilung Homosexueller durch Jesus im Neuen Testament erinnern.

  48. #3 Andreas61 (09. Jun 2009 11:42)

    „Die Homosexuellen sind selber schuld siehe Berlin, Köln. Sie wählen links also brauchen sie diese Bereicherung auch.“

    Das reden uns die Medien ein, dass Schwule links seien und auch so wählen, aber das ist, wie so vieles, was uns die Medien tagtäglich servieren, einfach falsch.

  49. Wer wählt die Grünen:

    Die Grünen haben das ideale System zur Wählerstimmenbeschaffung erfunden: Die Migrations- und Integrationsindustrie, die Antirassismusindustrie, die Genderindustrie und natürlich die Klimakatastrophenindustrie.

    Es gibt keine Partei, die besser vernetzt ist als die Grünen mit gleichzeitig überdurchschnittlich vielen Sympathisanten in den Medien.

    Man sollte die grünen Wähler nicht unterschätzen, sie haben den höchsten Bildungsgrad und das höchste durcchschnittliche Einkommen, zumal auch überdurchschnittlich viele Grün-Wähler im gehobenen öffentlichen Dienst arbeiten.

    Die Grünen lassen sich ihre Arbeitsplätze vom Steuerzahler sichern und damit die Arbeit nicht ausgeht muss der permanente Nachfluss an ungebildeten Zuwanderern gewahrt bleiben, die von der grünen Industrie gehätschelt werden können. Integration würde Arbeitsplatzverlust bedeuten und ist deshalb zu vermeiden.

    Und diese Anstrengung zahlt sich auch in Wählerstimmen von den Hätschelkindern aus, die ansonsten die Grünen verachten, allerdings gerne die Vorteile genießen.

    Ein symbiotisches Verhältnis von zwei Bevölkerungsgruppen, die nicht gegensätzlicher sein können und die sich ansonsten aus dem Weg gehen.

    Für Familiennachzzug und Doppelpass wählt auch der homophobe und misogyne Faschist und der reaktionärste Iman aus Malatya die Große Grüne Mutter.

  50. @ Totentanz: Womit man ja durchaus leben kann 😉

    @Thomas A: du legst die Stelle anders aus, das ist alles. Aber ich kann und will an dieser Stelle keinen theologsichen Vortrag zum Römerbrief halten lol

  51. Wenn du die Rettung von Menschen und das Verbreiten von Jesu Botschaft als „Hasspredigt“ empfindest, bist du zwar weltweit gesehen in bester Gesellschaft, hast aber nicht verstanden worum es uns geht.
    Das liegt aber zugegeben auch zu einem grossen Teil an uns…

  52. PS.:

    Pim Fortuyn, der geistige Vater von Geert Wilders, der als erster mit Islamkritik große Wahlerfolge in den Niederlanden eingefahren hat, war übrigens ein offener Schwuler.

    Also, bevor man Schwule generell als links und islamophil hinstellt, erst mal nachdenken!

  53. #46 DanielG (09. Jun 2009 12:56)

    Ich spreche Sünde offen aus und sage auch, dass Christus Sünden vergibt. Er vergibt auch den Homosexuellen, wenn sie sich an ihn wenden, um ihre Sünden vergeben zu lassen und damit aufhören. So einfach ist das!

    Wenn ich jetzt jahrelang bis kurz vor meinem Ableben gegen sämtliche christlichen Ge- und Verbote verstoße, dann aber auf dem Sterbebett doch noch schnell alles bereue und meine letzten fünf Minuten brav bin, komme ich dann in den Himmel?

  54. Jesus hat an keiner einzigen Stelle das Thema Homosexualität erwähnt. erst Paulus hat es wieder aufgegriffen. mit der botschaft jesu kann ich was anfangen, mit Paulus Auslegung weniger. Evangelikale Christen sind mitunter nicht eben diejenigen, die Minderheiten das Gefühl geben geleibt zu werden. darüber solltet ihr euch tatsächlich mal Gedanken machen.

  55. @RadikalLiberal

    Nun, Römer 1, 27 ist eine relativ klare Aussage. Da gibts meines Erachtens nicht sehr viel auszulegen. Aber du hast recht… das lässt sich hier nicht mal kurz erörtern.

  56. Der Sache dienen sie kein Stück, sie sind der Bremsklotz und der Grund warum die Anti-Islam Bewgeung in Deutschland so schwach ist.

    Es gibt eben auch sehr konservative Christen hier. Mich stört das weniger, denn von Christen geht eine sehr geringe Gefahr für Leib und Leben aus. Daher ertrage ich christliche Hardliner eher, als islamische.

    Die Christen haben eine im Kern wunderbare Botschaft, mit der viel Gutes erreicht werden kann.

    Leider verfallen auch manche Christen der Versuchung, mißliebiges Verhalten mit der Androhung entsetzlicher Höllenqualen zu quittieren. In diesem Fall kommen sie den Muslimen doch gefährlich nahe.

  57. Wenn ich jetzt jahrelang bis kurz vor meinem Ableben gegen sämtliche christlichen Ge- und Verbote verstoße, dann aber auf dem Sterbebett doch noch schnell alles bereue und meine letzten fünf Minuten brav bin, komme ich dann in den Himmel?

    Wenn Du aufrichtig bereust und Jesus Christus als den Erlöser annimmst, meines Wissens nach schon. 🙂

    Solltest Du Muslim sein, hättest Du keine Chance…

  58. @Totentanz: Mir ist es egal was jemand glaubt, solange er andere Menschen dmait nicht belästigt. Ob mich jetzt ein Moslem oder ein Christ beschimpft wnen ich meinen Freund küsse, ist mir eigentlich ziemlich egal. Aber es stimmt shcon, Muslime reagieren in vielen Fällen sofort mit gewalt. Da shabe ich von Christen noch nicht erlebt.

  59. #3 Andreas61 (09. Jun 2009 11:42)
    Die Homosexuellen sind selber schuld siehe Berlin, Köln. Sie wählen links also brauchen sie diese Bereicherung auch.

    Die wählen schon lange nicht mehr so selbstverständlich links.
    Im Gegensatz zu den Antifanten erleben Homosexuelle ja aus erster Hand, was für eine „Bereicherung“ der Islam ist.
    Übrigens guter Beitrag. Der bestätigt wieder mal, wie „rechtsextrem“ dieser Blog ist.

  60. @Andreas61: Homosexuelle sind auf pro Köln-Demos auch nicht willkommen. Was sollen sie also da? Man kann Homosexuelle nicht auf der einen Seite benachteiligen und auf der anderen Seite fordern sie würden sich auf den Veranstaltungen blicken lassen.

  61. #62 Thomas A. (09. Jun 2009 13:15)

    Nun, Römer 1, 27 ist eine relativ klare Aussage.

    Ebenso wie Römer 1, 32.

  62. #6 Lyllith (09. Jun 2009 13:10)

    Das trifft den Nagel auf den Kopf. die Grünen leben vom Sozialstaat und von Öko-Subventionen!

  63. Ein Kommentator im Tagesspiegel behauptet zu wissen, wo sich der Imbiss des Irakers befindet:

    „Übrigens fand der Vorfall in der Oranienstr. statt.“

  64. @Baracke O. (09. Jun 2009 13:14)

    Das weiß nur Gott allein. Allerdings würde ich es nicht darauf anlegen, wenn Du an einen Gott glaubst:), vielleicht verschläfst Du den Moment zur Umkehr. Wenn Du nicht daran glaubst, kann es dir egal sein.

    Zum Thema: kann es sein, das gelegentlich etwas Neid mitschwingt, dass dem Migranten etwas möglich ist ohne eine Welle der Empörung hervorzrufen, was man selber auch gerne täte? Was allerdings bedeuten würde, dass nicht nur die Grünen bigott sind.

  65. @19 das halte ich für ein Gerücht, das sie da nicht willkommen sind. Pro ist alles aber bestimmt nicht Schwulenfeindlich.

    Andreas

  66. @23: Nein? Die Gästeliste aus dem Ausland war zumindest in Köln mal wieder sehr aussagekräftig.

  67. #66 Andreas61 (09. Jun 2009 13:19)

    „Hallo @ Marti, es wäre schön, die Realität sieht aber offensichtlich so aus. Ich habe weder bei einer Pro-Demo in Köln noch hier in Berlin irgendwelche Schwulen ausmachen können die bereit waren für ihre freiheitlichen rechte einzustehen.“

    Woran erkennst Du Schwule? An der grellen Schminke und den Stöckelschuhen und dass sie immmer „hach“ und „huch“ sagen?

    Und wer das nicht tut, ist heterosexuell?

  68. #64 Totentanz (09. Jun 2009 13:18)

    Wenn Du aufrichtig bereust und Jesus Christus als den Erlöser annimmst, meines Wissens nach schon. 🙂

    Supi! Dann geh ich jetzt mal weiter sündigen! 😉

    Solltest Du Muslim sein, hättest Du keine Chance…

    Warum nicht?? Ich könnte dann doch zum Christentum konvertieren!

  69. Aber es stimmt shcon, Muslime reagieren in vielen Fällen sofort mit gewalt. Da shabe ich von Christen noch nicht erlebt.

    Das wirst Du auch so schnell nicht. Die Muslime kennen die Gewalt als Bestandteil des Glaubens, sei es als Strafe oder im „Verteidigungskrieg“. Es gibt weder Gnade noch soetwas wie Nächsten- oder Feindesliebe.
    Hinzu kommen die archaischen Familienkulturen, sowie die Kultur der Blutrache, die es in Nord- und Westeuropa seit Jahrtausenden nicht mehr gibt!

  70. @ RadikalLiberal deine Meinung die ich so nicht teilen kann und mag. Fest steht Die schwulen und Lesben entziehen sich ihrer politischen Verantwortung. Selbst in einschlägigen Magazinen, liest man nichts von irgendwelcher Kritik am Islam.

    Andreas

  71. @Andreas61: du irrst. viele meienr schwulen Bekannten sind sich der Gefahr bewusst, die vom Islam ausgeht. Allerdings finden sie in konservativen Kreisen kaum Akzeptanz und wählen deshalb notgedrungen die Grünen etc.
    Ich hätte gerne eine islamkritischere Partei gewählt als die FDP 😉 Aber da war keien die mir nicht sogleich das Recht absprechen würde zu lieben und zu küssen wen ich will.

  72. Wenn ich jetzt jahrelang bis kurz vor meinem Ableben gegen sämtliche christlichen Ge- und Verbote verstoße, dann aber auf dem Sterbebett doch noch schnell alles bereue und meine letzten fünf Minuten brav bin, komme ich dann in den Himmel?

    Wenn es aufrichtig ist und du nicht vorher diese Kalkulation angestellt hast, schon.

    Leider verfallen auch manche Christen der Versuchung, mißliebiges Verhalten mit der Androhung entsetzlicher Höllenqualen zu quittieren. In diesem Fall kommen sie den Muslimen doch gefährlich nahe.

    Wenn du daran nicht glaubst, kann es dir doch völlig egal sein, was Christen glauben. Das kannst du doch nicht mit Muslimen vergleichen, die dich zu etwas zwingen wollen und dir schon die Hölle auf Erden bereiten.

    Jesus hat an keiner einzigen Stelle das Thema Homosexualität erwähnt. erst Paulus hat es wieder aufgegriffen. mit der botschaft jesu kann ich was anfangen, mit Paulus Auslegung weniger.

    Das ist in mehrfacher Hinsicht falsch. Zunächst einmal gibt es zwischen dem Vater und Sohn völlige Einsigkeit, es gibt keine Lehre des Vaters, wonach z.B. Homosexualität ihm ein Greuel ist, und eine des Sohns, der das anders sieht. Des Weiteren bestätigt der Sohn in den Evangelien sowohl rückblickend die Inspiration der Worte der Propheten im AT, als auch diejenigen der Apostel vorausschauend im NT. Es gibt nicht eine Lehre Mose, eine Jesajas, eine Jesu, eine Paulus usw., sondern nur die eine Offenbarung der Worte Gottes, hindurch die Geschichte von den unterschiedlichsten Menschen. Gerade die Einheitlichkeit und Stimmigkeit, der rote Faden (Jesus Christus) durch die Jahrtausende der Offenbarung ist ja auch ein Kennzeichen der Inspiration, das es ja im Islam z.B. nicht gibt, der mit den Wortes eines einzigen Menschen dies alles komplett wegwischen und für ungültig erklären will, was in der gesamten Geschichte der Offenbarungen völlig unbekannt ist und man nur vom Satan kennt, der die Worte Gottes angreift, verdrehen oder vergessen machen will, z.B. gleich in 1.Mose.

    Evangelikale Christen sind mitunter nicht eben diejenigen, die Minderheiten das Gefühl geben geleibt zu werden. darüber solltet ihr euch tatsächlich mal Gedanken machen.

    Da kann ich dir zustimmen, da muss beides einhergehen. Man kann aus biblischer Sicht jedoch nicht lehren, dass alles ok ist, dass es um den Willen des Menschen geht, dass jeder machen soll, was er will, und dies als Liebe verkaufen. Es soll ja sogar Atheisten geben, die ihre Kinder lieben und dennoch nicht akzeptieren, dass sie nicht zur Schule, zum Arzt oder zum Zimmer aufräumen wollen oder sich auch ausschließlich von Süßigkeiten ernähren wollen 😉 Das ist keine Liebe.

  73. #33 RadikalLiberal (09. Jun 2009 13:35)

    @Andreas61: du irrst. viele meienr schwulen Bekannten sind sich der Gefahr bewusst, die vom Islam ausgeht. Allerdings finden sie in konservativen Kreisen kaum Akzeptanz und wählen deshalb notgedrungen die Grünen etc.
    Ich hätte gerne eine islamkritischere Partei gewählt als die FDP 😉 Aber da war keien die mir nicht sogleich das Recht absprechen würde zu lieben und zu küssen wen ich will.

    nicht mehr und nicht weniger wollte ich sagen.

    Andreas

  74. Dass der Islam langfristig Europa schadet braucht nicht mehr diskutiert zu werden, da fakten für sich sprechen.
    Nach einem polnischen Sprichwort gibt es jedoch nichts so schlechtes was nicht auch gutes bringen würde.
    Der linksliberalismus mit seinem moralischen Relativismus schadet der Westlichen Welt nicht weniger.
    Indem die Mochamedaner, die uns zum größten Teil feindlich gegenüberstehen, gegen Homosexualität kämpfen, helfen sie uns, nur, auch wenn wahrscheinlich nur unbewusst.

  75. #48 RadikalLiberal (09. Jun 2009 13:01) @ danielG: ich kann dir als Theologe sagen dass nicht alle Christen so denken wie du^^ Und das ist vielleicht auch ganz gut so. Die Bibel macht über Homosexualität so gut wie keine Aussagen und dort wo sie welche macht, richten sie sich gegen den Dienst in heidnischen Tempeln Kanaans. Das kann man natürlich leugnen,und evangelikale wie ihr tut das ja ständig, aber mit etwas nachdenken und weniger glauben…
    ———————-

    nicht ganz,
    sodom und gommorha. verführungsversuch des engels zur homosexualität.

    mfg

  76. @Baschti: deine theologsichen Ausführungen sind mir natürlich bekannt und ich finde es wichtig wenn Christen auch das AT als gleichwertigen Teil ihrer Religions ehen. und trotzdem. Jesus hat viele Gesetze ausgelegt, zum Thema Homosexualität hat er kein Wort verloren. Es gibt schlimmere vergehen als gleichgeschlechtliche Liebe, aber das gegenwärtige evangelikale Christentum scheint kein anderes Thema zu kennen. Dabei sollte es auch Christen lieber sein wenn Menschen sich lieben als dass sie sich hassen. Für Homosexualität entscheidet man sich nicht, man wird mit der Neigung geboren. Dann hat mich Gott eben dazu bestimmt in die Hölle zu fahren. Mir wurscht.

  77. @wien1529: dort ging es um vergewaltigung. Der Fokus liegt auf der Gewalt nicht auf der Homosexualität.

  78. #46 DanielG
    Starker Tobak Daniel, sorry aber extremistische Christen brauchen wir hier genauswenig wie extremistische Moslems, fehlt nur noch dass Du das Neute Testament leugnest.

    Kein Wunder dass wir hier nichts auf die Kette bekommen, wenn der eine mit dem andern nichts gegen die Islamisierung unternehmen kann / will / darf weil der andere schwul ist, nicht Deutsch genug ist, ne Frau ist, ein Mann ist, Vegetarier ist oder Fleischesser…jeder gegen jeden, so wird das doch nie was.

    Unser gemeisamer Nenner ist doch, dass wir hier in Freiheit leben wollen und uns unser Leben nicht vom Islam vorschreiben lassen wollen.

    Wieso also brecht ihr hier Streitereien auf Nebenkriegsschauplätzen vom Zaun ???

    Bescheuert….

  79. #63 Baracke O. (09. Jun 2009 13:14)

    ——————–

    wenn eine echte reue vorliegt, ja.

    wenn es nur ein pro forma reue ist, nein.

    im übrigen wird gott darüber entscheiden.

    mfg

  80. #72 RadikalLiberal (09. Jun 2009 13:22) @Andreas61: Homosexuelle sind auf pro Köln-Demos auch nicht willkommen. Was sollen sie also da? Man kann Homosexuelle nicht auf der einen Seite benachteiligen und auf der anderen Seite fordern sie würden sich auf den Veranstaltungen blicken lassen.

    ————————-

    jetzt frage ich mich, wieso sind sie nicht willkommen?

    hallo, ich bin x und schwul?

    woher wollen die pros den wissen, ob jemand schwul oder hetero ist?

    ich sage ja auch nicht, hallo, ich bin wien1529 und hetero. das wäre doch absurd.

    mfg

  81. @44: wie ich oben schon schrieb: wenn du die Rednerliste und die Gästeliste durchsiehst und politisch etwas informiert bist, dann weißt du wie die Leute zum Thema Homosexualität stehen. Vertreter der Front national oder von irgendwelchen obskuren Parteien aus dem Osten, die dort offen homophob auftreten muss ich nicht noch zujubeln.

  82. Wenn du daran nicht glaubst, kann es dir doch völlig egal sein, was Christen glauben. Das kannst du doch nicht mit Muslimen vergleichen, die dich zu etwas zwingen wollen und dir schon die Hölle auf Erden bereiten.

    Es ging mir explizit um Drohung. Das berühmte: „Wenn Du nicht glaubst, dann …!“

    Ich betrachte gelebten Glauben eher als Philosophie für das Leben. Ich glaube nicht, dass man sich in ein gutes oder schlechtes „Leben nach dem Tod“ qualifizieren muss. Ich glaube, mit dem Tod endet die Wahrnehmung und somit auch das Ich. Somit ist für mich alles was wir haben das eine Leben. Dieser Gedanke macht das Leben für mich unendlich wertvoll und ich koste jede Sekunde aus!

  83. #91 RadikalLiberal (09. Jun 2009 13:44) @wien1529: dort ging es um vergewaltigung. Der Fokus liegt auf der Gewalt nicht auf der Homosexualität.
    ———————

    muss ich nachlesen. mir ist es als verführung erinnerlich.

    mfg

  84. Die Motive der Polizei dürften wohl bei der Erfahrung mit muslimischen Immigranten liegen. Man kann sich vorstellen, dass sich bei einer Demo vor der arabischen Dönerbude schnell eine handfeste Gegendemo muslimischer Schwulenhasser formieren würde, deren handfeste Argumente die mühsam verteidigte Lüge vom toleranten Zusammenleben im multikulturellen Kreuzberg zum Einsturz brächten. Die Wahrheit aber ist politisch nicht gewollt.

    Die Schwulen sind eben nicht so gut organisiert und haben an jeder Ecke arbeitslose Sittenwächter postiert, die über die Moral der muslimischen Frauen und des richtigen Verhaltens der Ungläubigen wachen.

    Ansonsten ist den beiden schwulen Opfern ganz dringend zu empfehlen, das Vorkommnis mit Adressnennung in möglichst vielen Internetpräsenzen zu verbreiten. Dann finden sich auch Protestler und – was besonders schmerzlich sein dürfte – der Umsatz der Imbißbude ginge zurück. Ob sich die Bude nämlich nur mit dem Verkauf der Speisen an Rechtgläubige halten kann, sei einmal dahingestellt.

  85. Wie kann man nur so an den Worten der Bibel hängen und diese auch noch als Gottes Worte/Offenbarung ansehen? Was ist da der Unterschied zu den Moslem, welche den Koran als die Worte Gottes ansehen?

    Die Geschichten aus der Bibel stammen aus etlichen Jahrunderten/Jahrtausenden aus den verschiedensten Kulturen und wurden aus den verschiedensten Quellen zusammengetragen. Sie wurde von Menschen gemacht, ausserm wurde auch sie übersetzt immer und immer wieder. Menschen machen Fehler, dichten Sachen hinzu, schmücken aus und wollen vielleicht sogar manipulieren. Ich möchte hier die Bibel nicht grundsätzlich schlecht reden, aber ich möchte dazu anregen nachzudenken ob man wirklich alles aus dieser Quelle 1:1 übernehem sollte.

  86. #45 RadikalLiberal (09. Jun 2009 13:54) @44: wie ich oben schon schrieb: wenn du die Rednerliste und die Gästeliste durchsiehst und politisch etwas informiert bist, dann weißt du wie die Leute zum Thema Homosexualität stehen. Vertreter der Front national oder von irgendwelchen obskuren Parteien aus dem Osten, die dort offen homophob auftreten muss ich nicht noch zujubeln.
    ——————–

    ich verstehe schon, dass das für dich wichtig ist. für mich ist es eben ein thema unter vielen, für mich nicht sehr wichtig. daher weiss ich zu diesem thema und dazu, welche partei sich wie zur homosexualität verhält, nichts.

    mfg

  87. Unser gemeisamer Nenner ist doch, dass wir hier in Freiheit leben wollen und uns unser Leben nicht vom Islam vorschreiben lassen wollen.
    #42 grausam (09. Jun 2009 13:45)
    ——————————————-

    genau: um das geht es jetzt !
    ich erwarte von den homosexuellen allerdings
    auch, dass sie endlich auch als
    kollektiv…(verbände etc.) zur islamischen
    gefahr position beziehen.
    ich denke, dies wäre auch ein guter „motor“,
    um den kampf gegen den islam, in der
    öffentlichkeit noch besser zu verankern.
    (desgleichen. frauenverbände/ feministinnen)

    zur erinnerung: liberte, egalite, fraternite
    um das geht es !

  88. #49 Isley (09. Jun 2009 14:00)

    ———————

    es bleibt dir unbenommen, weder die heilige schrift zu lesen, noch gläubig zu sein, dich über christen lustig zu machen, sie zu verachten, ganz egal.

    für christen ist es eben wichtig und richtig. für mich ist es wichtig und richtig.

    wenn ich nicht christ bin, kann ich genauso gut star wars, die filme, als lebensgrnndlage nehmen.

    ich nehme christi wort dafür.

    mfg

  89. Ahmadinedschad hat es euch doch oft genug gesagt gesagt – im Iran gibt es keine Homosexuellen, also gibt es auch keine in den anderen muslimischen Ländern. Folglich auch nicht in Großbritannien.

  90. @102:
    ich bin selber Christ, aber ich muss mir nicht die Bibel zur Lebensgrundlage machen. Ich möchte meine Wertvorstellungen nicht aus einem Buch beziehen und diese dann in Stein meiseln, ich kann diese annehmen oder ich kann diese hinterfragen und mir eine eigene Meinung bilden.

    Aber ich denke da Gott uns augenscheinlich einen freien Willen gegeben hat, ist das für ihn so ok, oder nicht?

  91. Ist es denn bei den Türken nicht gang und gäbe, dass man sich bei der Begrüßung nicht die Hand gibt, sondern küsst? *kotz* Das machen in meiner Stadt mittlerweile auch viele „Deutsche“, die mit den Türken in engem Kontakt stehen. Da frage ich micht, was sie eigentlich gegen Schwule haben? )))

  92. Wo Liebe und Zärtlichkeit keinen Platz hat, da ist es weit bis zur toleranten, aufgeklärten Gesellschaft.Für mich ist das eine schöne Sache, wenn ich auf der Straße ein turtelndes Paar sehe…

    Wenn sich öffentlich 2 Leute mit der Zunge gegenseitig im Hals rumwühlen, ist das für mich eine Zumutung, tut mir leid. Rücksichtnahme ist das Zauberwort, das man heutzutage vergessen hat.

    Wenn ich an meine Großeltern denke, es war ihnen unmöglich, die Geschlechtsteile beim Namen zu nennen, oder über Sex auch nur zu sprechen.

    Das zeigt sehr schön, dass es eben nicht Sache des Deutschen ist maßzuhalten, meine Rede, in jede Richtung wird übertrieben.

  93. Ich kann mir nicht helfen, aber ich muß kotzen, wenn ich knutschende Männer sehe. Zumal, wenn das auch noch in aller Öffentlichkeit geschieht. Ich würde mich sehr wundern, wenn das hier irgend jemand anders sieht.
    Testet Euch doch selber mal!

    Don Andres

  94. Der Polizei habe er erklärt, er sei beleidigt worden.

    Geht das etwas genauer? Beleidigt wodurch? Durch den schwulen Kuss? Oder hat er nach alter Muselmanier behauptet, mit der Stange auf eine rassistische Schmähung reagiert zu haben?

  95. #7 Don Andres (09. Jun 2009 14:14)

    ein homosexueller wird das bild anders sehen und
    hat aus seiner perspektive genauso recht.
    (mich erfreut dieses bild auch nicht)
    niemand kann etwas dafür, wenn sein
    hormonhaushalt nicht der „norm“ entspricht.
    die grenzen zwischen weiblich und männlich
    sind fliessend.(männer haben brustwarzen,
    frauen eine klitoris..beide geschlechter
    sind im menschen angelegt.) es ist nur eine
    frage der dominanz.
    homosexualität kommt auch bei tieren vor und
    ist bestandteil der natur.(hjänen-weibchen
    haben eine klitoris und einen testosteron-
    spiegel, der „männlicher“ ist, als der
    von manchem menschenmann.
    dämonisieren ist genauso lächerlich wie
    „fördern“.

  96. 1. Der LSVD (u.a.) ist sich der Problematik Islam und Homosexualität bewusst und hat sich schon mehrfach dazu geäußert.

    2. Es interessiert mich nicht, wer hier was aus welchen Gründen erotisch oder unerotisch findet oder gar kotzen muss.

    3. Zu denjenigen, die hier das AT zitieren: Mein Gesetz ist das GG. Willkommen im säkularen Abendland!

  97. #104 Isley (09. Jun 2009 14:10) @102:
    ich bin selber Christ, aber ich muss mir nicht die Bibel zur Lebensgrundlage machen. Ich möchte meine Wertvorstellungen nicht aus einem Buch beziehen und diese dann in Stein meiseln, ich kann diese annehmen oder ich kann diese hinterfragen und mir eine eigene Meinung bilden.

    Aber ich denke da Gott uns augenscheinlich einen freien Willen gegeben hat, ist das für ihn so ok, oder nicht?
    ————————-

    das musst du dir dann schon mit dem herrgott ausmachen 😉

    aber christ ohne heilige schrift, das ist wie kommunist ohne marx und engels.

    mfg

  98. #7 Don Andres (09. Jun 2009 14:14)

    Ich kann mir nicht helfen, aber ich muß kotzen, wenn ich knutschende Männer sehe …

    Ich mag öffentliches Rumgeknutsche und Gefummle generell nicht (bin halt „old school“). Und beim Anblick knutschender Männer empfinde ich größeren Widerwillen als beim Anblick eines knutschenden Hetero-Paares oder zweier knutschender Frauen.
    Dennoch bin ich froh, in einem Land zu leben, wo Menschen – Heteros, Schwule, Lesben – öffentlich knutschen dürfen und können.

    Ich persönlich finde auch die exhibitionistischen Schwulen-Paraden („Christopher Street Day“) alles andere als anziehend – das gilt übrigens in leicht geringerem Maße auch für nichtschwule Hedonisten-Shows wie die selige „Love Parade“ –, aber ich bin froh, in einem Land zu leben, wo so etwas stattfinden darf. Ich muss ja nicht hingehen.

    Ich hatte mir auch „Brokeback Mountain“ im Kino angesehen, obwohl ich wusste, dass der Film Szenen enthält, die ich unappetitlich finde. Es war das „Opfer“ wert. Was ich partout nicht sehen will, muss ich mir ja nicht anschau’n, ob im Kino oder auf der Straße.

  99. #29 RadikalLiberal (09. Jun 2009 12:31)

    Ich hab nichts davon gelesen, daß bei Pro Veranstaltungen keine Schwulen willkommen sind, wie die Gastredner dazu standen, weiß ich nicht, allein aus dem Bauchgefühl heraus, würde ich dir aber Recht geben. Von daher schon eine gewisse Zwickmühle.
    Aber mir wär’s vollkommen egal gewesen, wenn du neben mir gestanden hättest, es ging mir um, bzw. gegen den Islam, was jemand in seinem Schlafzimmer macht, ist mir vollkommen egal, solange es nicht um Sex mit Kindern oder sonstige Straftaten geht.

    Übrigens empfinde ich übertriebenes Rumgelecke in der Öffentlichkeit auch als unschön und störend, das gilt für Hetero und Homo.
    Bin halt ein alter Spießer 🙂

  100. @ danielG: Wo macht sich Marc07 zum Sprachrohr Gottes? Er wirft keine Steine, sondern zitiert mit Quellenangabe (2. Petrus 2,6-9), was uns jemand zu sagen hat, der als Apostel in der Tat Sprachrohr Gottes war.

    @RadikalLiberal: Ich nehme an, Du meinst: „Ich als Theologe kann Dir sagen…“? Dann darf ich als Theologe mal widersprechen. Wenn man die Bibel nicht vorgefärbt durch die sog. „historisch-kritische“ Brille sieht, spricht sie sich an mehreren Stellen überaus deutlich gegen Homosex an sich aus (z.B. in Lev 18,22; 20,13; dies wird mitnichten auf heidnischen Götzendienst beschränkt – oder wäre dann etwa das im selben Kontext genannte Inzestverbot außerhalb des kanaanitischen Kultes OK?).

    Sogar das Neue Testament nennt solches Verhalten eine todeswürdige Sünde (Röm 1,24-32). Mit dem Unterschied zum Alten Testament, daß Kirche und Staat im NT getrennt sind (also keine Erfindung der Aufklärung rd. 17 Jahrhunderte später) und daß es sogar für diese Sünde Vergebung gibt, sofern man sich davon abwendet und an Christus glaubt (1Kor 6,9ff).

    Das Problem ist doch vielmehr, daß man heute Homosex kaum noch Sünde nennen darf, ohne gleich z.T. gewalttätige Haßkampagnen seitens der Homo-Lobby zu provozieren (vgl. Christival Bremen oder Seelsorgekongreß Marburg). In manchen ach so wunderbar liberalen Ländern muß man für eine solche Meinungsäußerung sogar schon mit Geld- oder Gefängnisstrafen rechnen.

    Zurück zum eigentlichen Thema. Hm. Einheimisch bin ich. Rechts? Früher dachte ich mal, zur bürgerlichen Mitte zu gehören. Aber dank Neusoz-Neusprech muß ich wohl ebenso ein „Nazi“ sein wie Eva Herman…

    Rechte der Homos? Nun ja, die meinen mit „Rechten“ ganz offensichtlich immer dreister Vorrechte und das Recht auf Bevormundung aller Heteros. Selbst in Schulen und Kindergärten wollen sie schon die Kleinsten umpolen. Abscheulich! Zu den möglichen Folgen für böse intolerante „Homophobe“, die dem zu widersprechen wagen, siehe oben.

    Bis vor nicht allzu langer Zeit sah das hierzulande noch anders aus (§ 175 StGB – die dortige Strafandrohung war im Vergleich zur Bibel geradezu wundersam mild). Aber anscheinend was der braune Spuk dann nicht schon 1945, sondern erst 1994 vorbei, als der § 175 in Deutschland abgeschafft wurde.

    Das ist keine Rechtfertigung dafür, daß der o.g. islamische Imbißbesitzer auf die beiden mit dem Knüppel losgegangen ist. Es ist nur eine bitterböse Ironie, daß Homo-Aktivisten wie Volker Beck offensichtlich ein realitätsfernes Traumbild von denen haben, die ihre potenziellen Scharfrichter sein können.

  101. ps: die essentielle prägung ob weiblich oder
    männlich, findet in der frühembryonalen
    phase statt. (hormonausschüttung)
    es ist dehalb auch sehr naheliegend, dass es
    auch zwischenstufen männlich-weiblich
    geben kann.
    dies nicht nur auf der biologisch/körperlichen ebene, sondern
    auch im emotionalen und mentalen bereich.

    die „natur/entwicklung“ geht wege, die unseren fixen erwartungen
    nicht immer entsprechen.

  102. #35 Occident (09. Jun 2009 12:37)

    Worum es hier geht, ist die Manifestierung und Prpagierung sexueller Ausrichtungen und offene Darbietung von Sexualität in der Gesellschaft.

    Insbesondere Ersteres. Und das kann ich auh auf den Tod nicht leiden. Stellen wir uns hin und sagen ich bin hetero? Nein, denn das interessiert niemanden. Aber schon mal bei den Schwulen darauf geachtet, daß die sich gern in einem Atemzug mit Ausländern und Juden nennen? Es geht um eine Art Artenschutz.

    Ich persönlich kann es auch nicht leiden, wenn sich ein heterosexuelles Liebespaar minutenlang in der Öffentlichkeit ineinander verbissen hat. Ich empfinde (sicher durch meine etwas konservative Prägung) solch ein Verhalten in der Öffentlichkeit als provokant und gerade im Blick auf dieses beobachtende Kinder nicht gut.

    Als ich noch Heranwachsender war, also in der Zeit, wo die öffentliche Knutscherei „modern“ wurde, waren die Reaktionen meiner Umgebung immer interessant: Mein Großvater sah darüber einfach hinweg, meine Großmutter regte sich auf, und mein Onkel drückte im Vorbeifahren lachend auf die Hupe.

    Ich meine auch, daß das in der beschriebenen Form nicht notwendig ist. Und wer hier den liberalen Freigeist raushängen läßt, sollte immer daran denken, daß die Rechte des einen dort enden, wo die des anderen beginnen.

    Hier in Thailand kommt öffentliche Knutscherei überhaupt nicht gut an. Ich erinnere mich noch, als es 2004 hier einen handfesten Skandal gab. Big Brother ist auch hier (leider) nicht unbekannt. Dort küßte sich ein Container-Paar und ganz Thailand war in Aufregung.

    Für mich hatte das immer eine besondere Note. Meine Frau, Thai, ist ebenso geprägt. Öffentlich maximal Händchenhalten. Das war immer ein deprimierender Vorgang, wenn ich sie zum Flugzeug brachte (sie flog immer vor, da ich als Freiberufler nicht so lange Urlaub machen konnte). Und dann will man seine Frau, die man anschließend für Wochen nicht sieht, noch einmal in den Arm nehmen, einen Schmatzer verpassen. Aber ich tat es nie, weil sie mich entrüstet fortgeschoben hätte.

    Zuhause sind ihr solche Prüderien hingegen völlig unbekannt.

    Bei dem rumgeknutsche von Schwulen sehe ich das noch verbissener. Die Tabuschwellen werden immer weiter niedergerissen, bis vielleicht am Ende öffentlicher GV auch toleriert werden muss. Ich finde das öffentliche zur Schau stellen von Homosexualität noch verwerflicher und gesellschaftlich zerstörerischer als das von Heterosexualität.

    Sehe ich genauso. Diese Zerstörung ist aber gewollt. Und es geht von den Schwulen aus. Bis dahin, daß sie die Kinder der Heteros zum Aufziehen und versauen in die Finger bekommen wollten.

    Ich hatte in den 70ern schwule Bekannte. Die waren oft einfach peinlich. Alle und Jeder waren auch schwul, wenngleich die Betroffenen selbst davon garantiert selbst nicht wußten. Okay, sie verstehen zu feiern und man kann mit ihnen Pferde stehlen. Aber wenn man dann in ihrer Gegenwart eine Frau angebaggert hat, kreischten sie gleich los, der ist doch auch schwul. Das hat mich dann Abstand nehmen lassen.

    Schwulsein unter Strafe stellen: Nein. Aber es gibt Interessanteres als Schwulsein. Zumal sie keinen Beitrag zur Arterhaltung leisten. Für sie liefern wir Heteros nur die „Betthupferl“, zu mehr sind wir nicht zu gebrauchen.

    #48 DanielG (09. Jun 2009 12:56) @Marc07

    Ja, ich habe sie noch alle bzw. den EINEN. Ich entscheide nicht, sondern beurteile die Dinge unter der Anleitung aus dem Wort Gottes. Und danach ist Homosexualität nunmal Sünde! Und davor soll man sich hüten. Ich spreche Sünde offen aus und sage auch, dass Christus Sünden vergibt. Er vergibt auch den Homosexuellen, wenn sie sich an ihn wenden, um ihre Sünden vergeben zu lassen und damit aufhören. So einfach ist das!

    Ich werfe keine Steine, sondern erzähle das Evangelium vom Reich Gottes weiter…

    Das ist ausgemachter Schwachsinn. Die Bibel ist genauso eine Kleckserei von machtgeilen Böcken wie der Kloran. Es gibt keinen Gott. Schon mal etwas von der Evolution gehört?

    Das bedeutet allerdings nicht, daß ich die christlichen Werte in Frage stelle. Sie finden wir übrigens auch in irdischerer Form wieder, im Grundgesetz.

  103. Gegenüber dem ganzen religiösen Schmarrn, möchte ich aus biologischer Sicht folgendes dazu anmerken:
    Es gibt mehrere Hypothesen wie sich die Homosexualität als non-reproduktive Partnerschaft in der Evolution erhalten konnte. Eine davon ist die „Helfer am Nest“- Hypothese.
    Schlüssiger ist für mich aber folgende These:
    Bei Schimpansen und Bonobos ist zu beobachten, dass sie zwecks Bildung von sozialen Gemeinschaften und Koalitionen sich bei den Artgenossen auch durch sexuelle Handlungen einen Bonus verschaffen, auch bei gleichgeschlechtlichen Artgenossen.
    Das bedeutet für unsere Spezies: Kein Lesbe oder kein Schwuler ist ausschließlich homosexuell, was Untersuchungen auch bestätigen. Erst unser Kulturkreis bringt hier eine künstliche Trennung bei gleichzeitiger Verleugnung oder Verdrängung unserer natürlichen Sexualität.

    Übrigens war bei „Sternstunden“ im 3Sat der Anthropologe Volker Sommer zu Gast zum Thema „Wir sind Menschenaffen“. Vielleicht wird es nochmal wiederholt.
    Ansonsten empfehle ich seine Bücher und auch die von dem bekannten Primatenforscher Frans de Waal (z.B. Der gute Affe).

  104. wie sich mittelalterliche oder antike
    religionen gegenüber der homosexualität
    aussprechen, ist von einem zeitgenössischen
    standpunkt her gesehen völlig unerheblich.
    weil dazumal praktisch nichts über die
    entstehung der geschlechter (im medizinischen
    sinn) bekannt war.
    und dass das sogenannte „abnorme“, praktisch
    immer als krankhaft eingestuft wird, ist auch
    ein sehr alter hut.
    ich betrachte allerdings heterosexualität schon als „norm“.
    homosexualität, allerdings auch als
    mögliche ausnahme.
    das man homosexualität glorifizieren muss,
    sehe ich allerdings auch nicht ein.
    (aufdringliche paraden oä.)

  105. #9 The Clash (09. Jun 2009 11:48)

    Monolog vom feinsten: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,582117,00.html

    Das ist ja wohl obergeil:

    „Fordert Saygili (der Schwulensprecher!) einen Raum in der Moschee, um wöchentlich Beratung für Jugendliche anzubieten, kontert der DITIB-Mann damit, sein Verband bräuchte Gelder vom deutschen Staat, um Mitarbeiter für die Beratung zu engagieren.“

    🙂 ohne Worte!

    „Hören Sie unsere Freitagspredigten an und Sie hören, dass Homosexuelle darin nicht diskriminiert werden.“

    selbstverständlich, niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen… 🙂

  106. Wir leben in Deutschland. Hier gilt weder die Bibel noch der Koran als Gesetz.

    Es gilt das Grundgesetz und alle anderen Gesetzbücher der Republik.

    Homosexualität ist nicht verboten. Es gibt keinen Paragrafen im StGB der küssen in der Öffentlichkeit verbietet. Folglich ist es Homosexuellen auch nicht verboten.

    Mir gefällt es nicht.Muss mir auch nicht gefallen.

    Aber wenn jemand eine Eisenstange nimmt, um es zu unterbinden, noch dazu es ihm seine „Religion“ offensichtlich befiehlt zu tun, ist das eine Straftat. Versuchte oder vollendete Körperverletzung. Mordvorsatz ist zwar sicher gegeben, aber nicht nachweisbar, da die Vorschriften der Scharia in Deutschland ja nicht als Beweismittel gelten.

    Wenn die Verbände der Homosexuellen endlich aufwachen, und Mahnwachen gegen den Islam veranstalten, können sie das dank ihrer Lobby in Berlin ungestört von der AntifaSA machen.

    Und eines ist sicher. Ich werde mich mit Israelfahne neben sie stellen, auch wenn sie es genausowenig gern sehen werden, wie die Franzosen auf der Pro-Köln Demo tun.

    Kleingeistiges rumgezicke, Haarspaltereien helfen nur den Feinden unserer Gesellschaft und Demokratie.

    Keimszelle des Staates ist die Familie. Sie zu schützen und stärken ist Aufgabe des Staates.

    Wenn Homosexuelle als Minderheit nicht daran teilnehmen, ist es ihre Sache und nicht staatsgefährdent.

    Priester und Nonnen sind auch kinderlos und leben ihr Leben. Gefährden sie den Staat ?(gut, bei den Priestern die Moscheen segnen ist wohl staatsfeindlichkeit gegeben).

    norbert.gehrig@yahoo.de

    Wichtiger ist, das viele Leute den Widerspruch zum Moscheebau unterschreiben. Ob homosexuell oder hetero. PDF Datei bei mir erhältlich.

  107. #41 RadikalLiberal

    Nun, warum sollte Jesus auch das gesamte AT nochmal aufsagen, wenn er bekräftigt, dass es gültig ist, wir nach seinem Tod jedoch nicht mehr unter dem Gesetz leben, was aber nicht heißt, dass wir tun sollten, was wir wollen, bzw. eben unser alter Mensch. Nach der Wiedergeburt geht es nicht mehr darum, was mir geboten oder verboten wird, sondern es folgt durch die neue Natur AUTOMATISCH langsam die Reifung derselben Sichtweise, die eben auch Christus bzw. der Vater hat. Man lügt dann nicht mehr, weil es einem verboten ist, sondern weil man den ganzen Geist, der hinter Lügen, Intrigen usw. steht, selber hasst und vom ihm angewidert ist.

    Und was das Angeborensein von Homsexualität angeht, so scheint es mir schon sehr verwunderlich, dass viele Männer 30 Jahre nach Frauen verlangen, bevor sie plötzlich entdecken, was ihnen angeboren ist. So wirklich glauben kann ich das nicht, außerdem sehe ich sowieso den Trend des Humanismus, jeden Menschen immer von jeglicher Schuld freizusprechen, Beispiele genug kannst du ja auch jeden Tag hier lesen. Dann sind eben Pädophile, Mörder, Diebe, Vergewaltiger eben auch nur arme Opfer der Biologie, „an sich“ aber blütenrein im Herzen.

    Dasselbe gilt für Evolution usw.; wer das sofort dem Glauben an die Bibel entgegenschmettert und sich für sonderlich aufgeklärt hält, setzt auch nur einen anderen Glauben gegen einen Glauben, der ihm nicht gefällt, was übrigens daher kommt, dass er ihm einen Spiegel vorhält und der Mensch sich nicht bekehren will, weil er nunmal von Natur aus Gott hasst und die Sünde liebt. Nicht umsonst trifft auch die Bibel und die Christen, obwohl selbst Evangelikale verglichen mit islamischen Fundamentalisten harmlos sind, ungleich mehr Hass und Geseier, als alle anderen. Nicht umsonst sind Christen die am meisten verfolgte religiöse Gruppe, nicht umsonst hasst die ganze Welt die Juden, und wenn sie sich noch so vorbildlich benehmen, und verteidigt ihre perversesten und blutrünstigsten Feinde noch als arme Opfer. Dahinter steckt eben der Hass und die Revolte gegen Gott und alles und jeden, was bzw. der etwas mit ihm zu tun hat. Ja, die Bibel ist direkt, schonungslos und offen, aber was den Menschen angeht, hat sie vollkommen recht. Diejenigen, die sich intensiv auf hohem Niveau mit der Evolutiontheorie auseinandergesetzt haben und deshalb diese Meinung vertreten, sind mit Sicherheit weniger als 1%. Es ist einfach das Nachplappern dessen, was grad offiziell als der Weisheit letzter Schluß verkauft wird. Es hätten nicht wenige von denen im Mittelalter fleißig andere denunziert, die das angezweifelt haben, was die katholische Kirche so als unumstößliche Wahrheit ausgab.

  108. Die Bibel ist genauso eine Kleckserei von machtgeilen Böcken wie der Kloran.

    Klar, was waren die alle geil darauf, verfolgt, geköpft, gekreuzigt und verbrannt zu werden, nur, um etwas, was sie erlebt haben, zu bezeugen und bekunden, ohne Geld oder Macht dafür haben zu wollen.

    Es gibt keinen Gott. Schon mal etwas von der Evolution gehört?

    Jo, wie gesagt, nachbeten, was grad up-to-date ist, ohne eigene Beschäftigung damit. Und wie gesagt, Leute wie Einstein, Planck usw. waren auch böse Kreationisten, die wohl noch nix von richtigen Wissenschaftlern gelernt haben. Und was willst du eigentlich auf PI? Etwa noch nie was von Islam-ist-Frieden, Dialog und Ökumene gehört?

  109. Komisch…!

    Nach Moskau traut sich Volker Beck, um für die Homosexuellen zu demonstrieren.
    Dort scheint die Gefahr nicht so groß zu sein für einen Demonstranten, sogar bei unangemeldeten Protesten.

    Wann merken die endlich, wie verlogen sie geworden sind????

  110. Ich bin sicher kein Feind der Homos und Lesben.
    Aber trotzdem möchte ich kritisieren, etwas Zurückhaltung in der Öffentlichkeit wäre angebracht. Ich habe vor kurzem mit Ansehen müssen, wie sich zwei Homos im Bus mehr als „Abartig „verhalten haben, da ging es mehr über den Kuss hinaus, und dies noch vor Jugendlichen und Kindern. Hier muss ich sagen PFUI!!!

  111. p.s. ich find jetzt den artikel nicht, aber ich kann mich erinnern gelsen zu haben, dass neurowissenschaftler dabei sind zu forschern, wie ein mensch an homosexualität erkranken kann und wie gegebenfalls dieser prozess geheilt werden könnte.

  112. #124 Baschti (09. Jun 2009 15:42) #41

    Dasselbe gilt für Evolution usw.; wer das sofort dem Glauben an die Bibel entgegenschmettert und sich für sonderlich aufgeklärt hält, setzt auch nur einen anderen Glauben gegen einen Glauben, der ihm nicht gefällt, was übrigens daher kommt, dass er ihm einen Spiegel vorhält und der Mensch sich nicht bekehren will, weil er nunmal von Natur aus Gott hasst und die Sünde liebt.

    Bow, das ist jetzt aber der Hammer! Evolution als Glauben zu bezeichnen! Gehts noch? Evolutioin ist Wissenschaft mit einem riesigen Berg an Beweisen. Und über solche verfügt die Pfafferei eben nicht.

    Sieh doch mal hin, wie die Bibel verbogen wird, um die offensichtlichen Widersprüche zu vertuschen. Die neueste Variante ist jetzt diese geschlechtslose, Manstream-Variante mit mehreren Götzen.

  113. Diesen homophoben Taliban, die hier wieder rumgeifern, wünsche ich von Herzen schwule Kinder!!! Die könnt Ihr dann wenigstens dramatisch verstoßen oder in Umerziehungslager stecken. Und diejenigen, die sich über küssende Männer (und Frauen, oder schaut Ihr auch ganz gerne mal Lesbenpornos!?) aufregen, empfinden garantiert auch Ekel bei dem Kuß wischen einem Schwarzen und einer Weißen, oder!? Ihr bigotten Arschlöcher kotzt mich dermaßen an. Geht doch in den Iran, da müsst Ihr uns Schwule nicht ertragen!

  114. Wenn ich die Jungmusels goldkettenbehängt, gegelt und hüftschwingend in Gruppen rumhängen und Küßchen tauschen sehe, denke ich stets: „Die sind alle stockschwul, wissen es nur nicht“…

  115. Wenn das jetzt im Irak geschehen wäre dann würde ich sagen lass ihn machen, aber was fällt dem ein sich in Deutschland als Sittenwächter aufzuspielen. Ist das jetzt die neue Religionspolizei? Nach deutschem Recht ist Homosexualität erlaubt, dann hat dieser Kameltreiber das zu respektieren. Anscheinend denken einige Muslime schon Deutschland sei ein islamisches Land. Am schlimmsten an den Muslimen finde ich ihr Pharisäertum. Man weiß zum Beispiel das besonders viele Muslime homosexuell sind. Nur sie tun es im Verborgenen. Verlogenes scheinfrommes Pack.

  116. Boah…. !

    Hahaha, ich stell mir grad vor, die Foristen hier hätten Wien verteidigen sollen….

    Neeee….mit dem will ich nicht Wache schieben, der is schwul.

    Wie jetzt ? Mit dem soll ich an die Front ?
    Der hat doch nen Hund zu Hause !

    Hierher Hierher ! Der Mann is ne Hexe !

    Oh je

  117. Wenn in Deutschland Homosexualität erlaubt ist, und das ist es, dann haben das gefälligst alle zu respektieren. Auch die Christen. Ich bin kein Freund von Homosexualität und glaube das es eine Krankheit ist, aber das gibt mir nicht das Recht diese Leute zu verurteilen. Jeder soll vor seiner eigenen Haustür kehren.

  118. #129 Steven Green (09. Jun 2009 16:20)

    #27 Schlernhexe

    genau, das meine ich!

    den homos wurde in letzter zeit soviel entgegengekommen, dass sie glauben in der öffentlichkeit
    ihre abartigen sexualpraktiken ausüben zu können.

    nochmal: was in den eigenen vier wänden passiert, interessiert keinem,
    aber in der öffentlichkeit sich zu küssen und sich gegenseitig zu befummeln geht zu weit –
    allein zum schutz der kinder!

    Danke, ich stimme dir in allen zu !!

    #132 noratlas (09. Jun 2009 16:39)

    Diesen homophoben Taliban, die hier wieder rumgeifern, wünsche ich von Herzen schwule Kinder!!!
    Die könnt Ihr dann wenigstens dramatisch verstoßen oder in Umerziehungslager stecken.
    Und diejenigen, die sich über küssende Männer (und Frauen, oder schaut Ihr auch ganz gerne mal Lesbenpornos!?)
    aufregen, empfinden garantiert auch Ekel bei dem Kuß wischen einem Schwarzen und einer Weißen, oder!?
    Ihr bigotten Arschlöcher kotzt mich dermaßen an.
    Geht doch in den Iran, da müsst Ihr uns Schwule nicht ertragen!

    @ #132 noratlas

    Mein Gott, sind sie dünnhäutig!!
    Jetzt darf man schon nicht mehr kritisieren , daß „ihr Euch “
    in der Öffentlichkeit etwas zurückhalten solltet???
    Spielen die Hormone schon so verrückt, daß ihre es nicht abwarten könnt,
    bis ihr Privat unter euch seid??
    Es gibt , oder es sollten in der (gerade ) in der Öffentlichkeit
    ein mindestmaß an Anstandsregeln eingehalten werden .
    Wird das den Schülern im Werte und Ethik -Unterricht nicht mehr gelernt??
    Und ansonst soll jeder nach seiner Fassion glücklich werden, nicht daß man es euch nicht gönnen würde,
    aber so kams rüber.

  119. Es stimmt aber, da könnt ihr mit gutmenschlichem PC herumfaxen wie ihr wollt.

    Steven hat recht, es ist wissenschaftlich belegt, dass gleichgeschlechtliche Sexualität nicht normal ist. Ich glaube anhand von Kernspintomographischen Aufnahmen des Gehirns.

    Und @ Den typen der mich in die Christlich fundamentale Ecke schieben wollte – Ich bin ateistischer Wissenschaftler – pech gehabt.

    Es ist nunmal nicht normal – Wir sind im Endeffekt nur Säugetiere und als solche haben wir die Artenerhaltung als oberstes Pflichtgebot – Und jetzt ratet mal wer dieser nicht nach kommt….
    Statt darüber zu diskutieren wem wir jetzt mehr Rechte geben, sollte die Diskussion dahingehend verlagert werden, wie man diese Krankheit nun eben heilen kann.

  120. NICHT ich als konservativer, evangelikaler, kreationistischer, heterosexueller, freier
    bibeltreuer Christ halte jetzt mal DAGEGEN:
    (vorausgesetzt, die „Moderation“ läßt mich!)
    – Stelle fest ihr seid (fast) alle keine Bibelkenner!!!–
    LEST bitte mal Folgendes: Neues Testament,
    Römerbrief, Kapitel 1(Eins!) ab dem Vers 18:
    (Zitat): „Denn es wird Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten; ….. (Vers 24): Darum hat Gott sie dahingegeben in den Begierden ihrer Herzen in Unreinheit, ihre Leiber untereinander zu schänden…(Vers 26): deswegen hat Gott sie dahingegeben in schändliche Leidenschaften.Denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr in den unnatürlichen verwandelt, und ebenso haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen, sind in ihrer Wollust zueinander entbrannt, indem sie Männer mit Männern Schande trieben, und empfingen den gebührenden Lohn ihrer VERIRRUNG an sich selbst…“
    Ihr Lieben alle, die ihr euch Kenntnisse über Schwulitätentum in jedweder Hinsicht anmaßt-
    wie wäre es mit ein KLEIN WENIG Bibelkunde???

  121. So ein Schmarren. Es wurde oben schon geschrieben, dass der gemeinsame Nenner der Christen das Leben und Wirken Jesu ist. Oder sind wir jetzt Paulisten? Wäre mir neu. zuviel Schmökern im Buch Leviticus soll auch Nebenwirkungen haben.

    Jesus ist mit 12 jungen Männern umhergezogen und hatte wenig Aggressives an sich. Gegen Schwule hat er jedenfalls nie was gesagt und sexuelle Sünden bei Frauen bereitwillig verziehen.

    Aber was soll der Käse überhaupt? Homosexualität ist kein Thema der ursprünglichen christlichen Lehre. Nach der kann es sowieso nicht genug Liebe geben. („Deshalb sage ich dir: Ihre vielen Sünden sind vergeben, denn sie hat viel Liebe gezeigt; wem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig.“ – Lukas 7,47)

    Niemand kann schwul werden, weil er Schwulen beim Küssen zuguckt, keine Angst – ist nicht ansteckend! Viele Männer reagieren so gereizt auf Schwule, weil dieses Verhalten das Selbstverständliche und damit die emotionale Sicherheit in Frage stellt. Zeigt wenig Souveränität – was ist denn so schlimm dran? Ich fand sowas früher als auch schrecklich, aber denkt mal nach-was ist objektiv schlecht daran? Was passiert wenn Schwule sich küssen mit euch? Der Ekel ist eine idiotische Kognition s.o. und gehört in den Hexenjagd- Bereich. Ihr habt doch Verstand um vernünftigen vor unvernünftigem Ekel zu trennen! Der ist auch Gott gegeben, nicht nur eure gefühlsmäßige Erstreaktion. Und hört bitte auf hier pseudo wissenschaftlichen Unfug (ohne Quellenangabe natürlich, darum bin ich jetzt auch mal so faul) zu posten richtig ist: Auch in der Hirnforschung hat man unter Computertomographie bereits festgestellt, daß die rechten und linken Hirnhälften bei Schwulen anders verteilt sind als bei uns heterosexuellen Männern. Irgendwelche Theorien und Parallelen zur Tierwelt, warum was evolutionär so ist, sind nur das- Theorien. Manche Dinge in der Welt sind einfach evolutionär sinnlose Versuche der Natur. Homosexualität ist eine Sexuelle-Orientierung, der man sich eben nicht erwehren kann, man kann natürlich auch an etwas anderes denken (Wie Thomas Mann schrieb: „Neben mir liegt eine Frau, ach wäre es nur ein junger Mann!“). Bisexualität gibt’s auch! Hattet Ihr alle Biounterricht in Mekka?

  122. Die britischen Muslime sollten sich lieber mal an den britischen Spielfilm „Mein wunderbarer Waschsalon“ („My beautiful laundrette“) aus dem Jahre 1985 erinnern, wo es auch um schwule Liebe zwischen einem pakistanischen Muslim und einem „weissen“ ethnischen Briten ging. „Mein wundervoller Waschsalon“ wurde immerhin für einen Oscar und einen BAFTA-Award nominiert und auf dem rennomierten „Toronto Film Festival“ gefeiert.

    Von irgendwelchen Protesten gegen diesen Film wurde nie etwas berichtet.

  123. Küssen in der Öffentlichkeit gilt generell als unfein und ist was für unreife Jugendliche und Proletarier. Wer das nicht weiß, wurde m.E. schlecht sozialisiert und sollte sich umgehend ein Benimmbuch kaufen.

  124. Wer die antiquierte Auffassung vertritt gleichgeschlechtliche Liebe sei eine Krankheit muss auch eine Antwort geben wie eine solche Krankheit ohne Reproduktionserfolg (!) evolvieren konnte.
    Als Krankheit wäre sie schon längst ausgestorben.
    Also muss homosexuelles Verhalten zur normalen Sexualität gehören. Über die Gründe kann ja spekuliert werden.
    Die Variationsbreite der sexuellen Orientierung ist relativ groß, nicht ausgeschlossen, dass das sich Extreme auch an unterschiedlichen Stoffwechselvorgängen ausmachen lassen. Was aber deswegen kein Hinweis für eine Krankheit ist.

  125. Ich bin der Meinung das Religion Privatsache ist. Deshalb hat auch niemand das Recht einen anderen aus religiösen Gründen zu diskriminieren. Leider habe ich den Eindruck das auch einige Christen denken, sie würden dem lieben Gott einen Gefallen tun, wenn sie gegen Schwule wettern.

  126. Im neuen Testament wird auch die Homosexualität verboten. Die Gebote über Sexualethik wird im neuen Testament nicht entkräftet. Desweiteren ist es auch eine Fragen der Vernunft. Homosexualität ist nun krank sieh. Geschlechtskrankheiten, hohe Selbstmordrate ( diese Studien wurden auch in Holland oder San Fransico durchgeführt). Desweiteren ist es heute niemandem gelungen Homosexulität zu erklären, es ist unnatürlich und gentisch nicht bedingt. Kaputte Familien sind ebenfalls ein Ursache für die Homosexuellen gefühle.
    Jesus würde wohl was gegen Homosexuaität sagen, schließlich hat er auch gesagt, dass man nicht sündigen soll, wie z.B die verhinderte Steinigung einer Frau.
    Homosexualität ist wohl änderbar, dass beweisen die wissenschafltichen Studien von Robert Spitzer. Er ist eines der angesehensten Wissenschaftler der Amerikanischen Psychologie. Er war auch verantwortlich für die Streichung der Homosexualität. Die Homosexualität wurde aber wegen politischen Gründen gestrichen.

    Die berühmtesten Ex Homos sind z.B Michael Glaze. Er bekannte sich mit 13 Jahren zur Homosexualität, gründete die Young Gay America und war auf dem Coverbild der Times und die Afro Lesbe Charlene E. Cothran herausgebering des Venus.

    Jetzt lädt sie mit ihrem Magazin Schwule und Lesben zum Glauben an Jesus Christus ein. Sie habe erkannt, dass Homosexualität eine Sünde sei
    http://www.kath.net/detail.php?id=17221

    Was du als pseudowissenschaftlich Bezeichnest sind nun mal die Aussagen führender Wissenschaftler und moderne repräsentativer Studien.

    Wo hattet ihr den, denn Biounterricht, etwa in einer Irrenanstalt?

    PS. Ich habe wenigsten Quellen angaben.

  127. #44 Eigenkraft

    Küssen in der Öffentlichkeit gilt generell als unfein und ist was für unreife Jugendliche und Proletarier. Wer das nicht weiß, wurde m.E. schlecht sozialisiert und sollte sich umgehend ein Benimmbuch kaufen.

    Prima. Hätte ein Moslem-Fundi nicht besser formulieren können.

    Im Iran werden ja sogar Filmküsse wie der in „Vom Winde verweht“ zwischen Rhett Butler (Clark Gable) und Scarlett O’Hara (Vivien Leigh) herausgeschnitten, weil sie als „pornographisch“ gelten.

    Ich finde öffentlich – oder im Geheimen – zelebrierte Gewalt im Zweifelsfalle wesentlich unmoralischer als öffentlich zelebrierte Zärtlichkeit.

  128. @#46 ramma damma

    Wer die antiquierte Auffassung vertritt gleichgeschlechtliche Liebe sei eine Krankheit muss auch eine Antwort geben wie eine solche Krankheit ohne Reproduktionserfolg (!) evolvieren konnte.
    Als Krankheit wäre sie schon längst ausgestorben.

    Man weiß aber auch aus Studien, das Männer die als Kind sexuell missbraucht wurden, dazu neigen als Erwachsene homosexuell zu werden.

  129. #151 Candide:

    Prima. Hätte ein Moslem-Fundi nicht besser formulieren können.

    Auch wenn in deinem Kopf der Islam zur Projektionsfälche all dessen geworden ist, was dir nicht in den Kram passt:

    Der Moslem-„Fundi“ (ach wie süß…) würde deutlich andere Worte wählen.

    Neben der Nazi-Keule gibt’s jetzt schon die Muslim-Keule. 😉

  130. Ich gib auch mal einen zum Besten. Die europäische Demokratie bezieht ihre angeblichen „Wurzeln“ von den alten Griechen. Da gab es die Knabenliebe… Und was „griechich“ in der Liebe ist,….

  131. #151 pilotmen (09. Jun 2009 19:34)

    Und was haben Männer in ihrer Kindheit erlebt, die sich übergeben müssen, wenn zwei andere sich küssen? Sozialisation in einer muslimischen Familie vielleicht?

    Klingt jedenfalls skurril bis therapiebedürftig.

  132. sach ma spinnst Du hier so einen Kommentar abzulassen? Ab sofort unter Moderation, beim nächsten mal wirst Du gesperrt.

  133. Tatsächlich gibt es ja in Ländern mit islamischer Bevölkerungsmehrheit real mehr praktizierte Homosexualität (auch bei den Damen, übrigens). Und zwar auch unter Heterosexuellen.

    Warum?

    Weil man(n) ja an Frauen (bzw. umgekehrt auch Frauen an Männer) vor der Ehe nicht „rankommt“, und „aus den Rippen schwitzen“ kann man(n) (und auch frau) es sich ja auch nicht. Ergo entsteht sogenannte Zwangshomosexualität. (Oder solche wahrlich ekelhaften Phänomene wie Sex mit Tieren, Inzest usw).

    http://www.orientdienst.de/muslime/homosexualitaet.shtml

  134. #151 pilotmen: Welche Studie? Keine Quellenangabe! Wer hat welchen Probanten welche (suggestiv?-)Fragen gestellt? Nichts als Para- und Pseudo-Wissenschaft! Das kann auch so gedeutet werden, dass in der Studie (so es sie denn gibt) viele Befragte sich einen Mißbrauch hinfabulieren, um Ihr als falsch empfundenes So-Sein zu rationalisieren und zu erklären, einen Schuldigen zu finden.
    Ein Jesuswort, dass Homosexualität verurteilt konntet Ihr auch noch nicht aufbieten.
    Und natürlich ist Homosexualität auch erblich, tritt familier gehäuft auf. In der Familie von Thomas Mann waren fast alle schwul oder zumindest bi!

  135. Wie Heisst er den gleich der schwule Schlagersänger???
    Jedenfalls haben sie sogar noch das Bedürfniss Kinder zu Adoptieren, was dabei am Ende für Erziehung rauskommen soll, kann sich jeder Denken (ich lege mir ein Selbtszensur auf) meine Gedanken nicht zu offenbaren….

  136. Der Polizei habe er erklärt, er sei beleidigt worden. In welcher Straße die Auseinandersetzung stattfand, wollte die Polizei nicht verraten, „damit der Besitzer des Imbisses nicht identifiziert werden kann“.

    Moritzplatz

  137. @ #166 JudgeDread (09. Jun 2009 20:43)

    Jaja… Sie meinen den Vollidioten von Nr 163, nicht wahr??

    Wenn ich so beobachte wegen was die PI-Zensur hier für gewöhnlich zuschlägt, dann bin ich doch „sehr erstaunt“….

  138. Und natürlich ist Homosexualität auch erblich

    loool, seit langem nicht mehr so gelacht, ich fall grad vom Stuhl. Wie stellst du dir das vor? Wobei, stimmt schon, man hört ja desöfteren, daß die Kinder von Homosexuellen auch homosexuell werden XD

  139. was für ein interessantes Thema, gemessen an der Anzahl der Wortmeldungen.

    Wenn die Musels das lesen, biegen die sich vor lachen und bereiten sich auf ihren eigenen Homosex vor.

    Ganz kurz:

    Es gibt keine generelle Homofeindlichkeit der Musels, dafür praktizieren sie es selbst zu intensiv. Der Islam verlangt jedoch vom Einzelnen die Sicherstellung des Benehmens in der Öffentlichkeit sprich „Fassade des Islam“.( Nicht gleichzusetzen mit den Zielen des politischen Islamismus )
    Bei aller zu genießenden sexuellen Offenheit in Europa wäre es kein schlechter Stil, wenn man dennoch Benehmen und Rücksichtnahme geg.
    anderen an den Tag legen würde.

    Man läuft auch nicht mit dem nackten Hintern durch die Welt, nur weil man es von Sylt oder sonstwo seit Kindertagen gewohnt ist.

  140. Ob es richtig ist oder falsch, es ist schlicht zu akzeptieren. Punkt. Und Leute, die zwei sich küssende Männer kotzekelhaft finden, sollten sich eher fragen, inwiefern sie „krank“ sind und nicht den Homosexuellen sowas anlasten, nur weil man sich der eigenen Sexualität nicht ganz sicher ist – Leute, suum cuique!

  141. #161 Schweinefleisch (09. Jun 2009 20:35)

    Wären Sie bereit mitzuteilen, woher Sie das wissen (Moritzplatz)? Ich würde den Laden gern mal angucken gehen, aber nicht den falschen…

  142. Die Berliner Grünen werden sich entscheiden müssen, ob sie sich hinter die Homosexuellen oder hinter die Zugewanderten stellen wollen.
    Und die Berliner Schwulen und Lesben wissen, das die Grünen auf Bundesebene eher das zweite wählen. Da gibt es nähmlich mehr Einwanderer als Schwule. Das die aber nicht grüne Weicheier und Feministinnen wählen, steht auf einem anderen Blatt.
    Ich habe viele Gespräche mit Schwulen geführt, positioniert und intelligent. Es gibt für diese Kreise leider nur zwei Bürgerrechtsparteien und sehr viele werden wohl zur FDP wechseln. (Was nichts mit Westerwelle zu tun hat) Schwule Spitzenpolitiker alleine begründen keine Wahlentscheidung und die schwulen Grünwähler werden auch wach, zumindest in den Zentren (Hambur, Berlin, Köln).

  143. sach ma spinnst Du hier so einen Kommentar abzulassen? Ab sofort unter Moderation, beim nächsten mal wirst Du gesperrt.

  144. Ein liebenswürdiger Gott, zuerst sorgt er dafür dass der Mensch phylo- und ontogenetisch ein bestimmtes sexuelles Verhalten entwickelt, um ihn dann dafür zu bestrafen.

  145. Homosexualität ist mitnichten „die Errungenschaft einer aufgeklärten, freiheitlichen Gesellschaft“, sondern eine von Gott scharf verurteilte Sünde. In Themen der Moral und Zucht ist unser „Fortschritt“ ein trauriger Rückschritt. Dort ist die rigide Haltung islamischer Länder zu beglückwünschen.

  146. #167 Zentrumspartei:
    Derzeit ist es relativ unstrittig, dass sie angeboren ist. Strittig ist allerdings, ob hier tatsächlich eine Vererbung stattfindet. Derzeit geht man eher von pränataler Beienflussung durch den Hormonspielgel der Mutter aus, der Männern ein weiblichere Ausrichtung des Gehirns verpasst. Dafür ist aber wiederum zusätzlich eine genetische Disposition nötig. Die muss aber wieder erblich sein. Ein bestimmtes Gen für Homosexualität konnte man bis heute nicht ausfindig machen. Die Forschung ist aber noch im Fluss.

  147. #17 Heiner und sonst keiner (09. Jun 2009 20:54)

    Nehmen Sie einen Bekannten mit, weihen Sie ihn ein und gehen sie Händchenhaltend an die Theke des Ladens.

  148. Thomas Mann, Golo Mann, Klaus Mann und Erika Mann. Eine Familie – vier gleichgeschlichtlich Liebende. Und vier verschiedene Arten, die eigene Homosexualität auszuleben. Thomas Mann, geboren 1875 in Lübeck, unterdrückte ein Leben lang seine homosexuellen Neigungen. Er betrachtete sie als Schwäche und Krankheit. Seine Antwort war Selbstzucht und Triebunterdrückung. So heiratete er auch 1905. Mit seiner Frau Katie hatte er insgesamt 6 Kinder, von denen Erika, Klaus und Golo die drei ältesten sind. Seine posthum veröffentliche Tagebücher zeigen aber klar, daß Thomas Mann sich vor allen zu jungen Männern hingezogen fühlte. Dies spiegelt sich auch in dem Werk des Literaturnobelpreisträgers wider. Ganz besonders in „Tod in Venedig“, aber auch in vielen anderen seiner Erzählungen und Romane kann man homoerotische Tendenzen finden. In seinen Tagebüchern bedankte er sich bei seiner Frau für ihre Toleranz und ihr Verständnis. Die Beziehung zu seiner Frau soll trotz der 6 Kinder eher kameradschaftlich gewesen sein.
    <–die hälfte der Kinder schwul, zufall, ein virus, erziehung?

  149. Gibt es eigentlich homosexuelle Islamisten, die gegen ungläubige Homosexuelle kämpfen? Wäre interessant, zu klären, vielleich würde sich dann manche fruchtlose Diskussion erübrigen!

  150. Der Islamismus wird ebenso wie der Hitlerismus von außerhalb Deutschlands überwunden werden. Fürchtet euch nicht.

  151. JudgeDread

    Derzeit geht man eher von pränataler Beienflussung durch den Hormonspielgel der Mutter aus

    Bei eineiigen Zwillingen liegt die Wahrscheinlichkeit dass beide homosexuell werden bei 52%, bei zweieiigen bei 22 %.

    Ein bestimmtes Gen für Homosexualität konnte man bis heute nicht ausfindig machen.

    Bei homosexuellen Brüdern wurde ein Abschnitt mit gleicher Variation auf dem X-Chromosom ausgemacht, und auf den Chromosomen 7, 8 und 10.

    Aber es ist wie bei der Körpergröße, es lässt sich keine klare Trennlinie ziehen.
    Nur eins steht fest: gelegentliche oder häufige homosexuelle Handlungen mussten im Laufe unserer Entwicklungsgeschichte einen Selektionsvorteil gebracht haben.

  152. #179 Eigenkraft

    lassen Sie mich zu Ihrer Frage etwas aus fast 50 Jahren „Muselerfahrung“ sagen.

    Kein normal denkender und normal lebender Musel wird gegen einen „ungläubigen“ Schwulen angehen solange sich dieser nicht besonders auffällig und anbiedernd benimmt. Offen schwul Erkennbare werden allenfalls gehänselt oder belächelt. Der Durchschnittsmusel betrachtet homosexuelle Handlungen als Freude (Spaß) am Leben, erwartet jedoch die Akzeptanz islamischer „Benimmregeln“
    Eine Definition der Regeln erspar ich mir mal.

    Völlig anders sieht es natürlich bei diesen sogen. Islamisten, Fundamentalisten, Extremisten oder wie man sie sonst nennen soll, aus. Die handeln i.d.Regel aus politischer Überzeugung oder religiösem Wahn heraus und sind meist von den Koranlehrern aufgehetzt. Wenn man mit denen umgehen kann, sind aber auch die meist ungefährlich.
    Das zu erklären würde zu einem Buch führen.

    Hätte ich mehr Zeit, würde ich bei PI öfter reinschauen und meinen Senf abgeben.

    Man muß bei den Musels generell unterscheiden zwischen den vielen nach Europa eingeschleusten Sozialschmarotzern, die auch eine politische Aufgabe wahrnehmen und den in ihren eigenen Ländern lebenden sich völlig normal verhaltenden Menschen, so wie Sie und ich es in unseren Heimatländern tun.

    Wir unterliegen in Europa einer bewußten politischen Steuerung, das sollte man nie vergessen.

  153. Wie auch immer der persönliche Geschmack des Einzelnen sein mag — eine freie Gesellschaft hält die Hand schützend über erwachsene Menschen, die beschlossen haben, nach Maßgabe von Moral und Gesetz so zu leben, wie sie es aus freier Willensentscheidung wünschen.

    Das Urteil gesellschaftlicher Gruppierungen wie Kirchen oder Parteien ist deren Sache, es ist ihnen streng untersagt, in den persönlichen Lebensbereich der Betroffenen einzugreifen.

    Ja, das ist gut so und wird immer besser.

    Denn das Maß aller Dinge ist die Freiheit.

  154. 173 Don.Martin1 (09. Jun 2009 21:25)

    leg Dir einen anderen Ton zu, ansonsten Sperre

    Hier Raucht einer etwas, was ihm nicht gut tut;-)
    Unter Magdi.Allam hat er auch einen Komentar abgeben, der mir gar nicht gefallen hat.
    Die U-Boote sollen besser abtauchen die Blackbox
    zu suchen, wäre sinnvoller;-)

  155. Man muss aber auch die extreme Spannung in der islamischen Kultur zwischen Verachtung und – offiziell – Strafbarkeit der Homosexualität einerseits und der Unterdrückung auch der Heterosexualität bei Unverheirateten andereseits verstehen, die durch Ehrenmorde und strenge Geschlechtertrennung erzwungen wird.

    In Jamaica z.B. ist Homosexualität auch strafbar, Homosexuelle werden in der jamaikanischen Gesellschaft zutiefst verachtet und müssen mit körperlicher Gewalt rechnen. Und das ist selbstverständlich auch himmelschreiendes Unrecht.

    Aber: Heterosexuelle Kontakte sind auf Jamaica kein Problem, auch für Unverheiratete. Unehelich schwangere Frauen z.B. werden nicht geächtet.

    In islamischen Kulturen, auch gemäß der von der gegenwärtigen türkischen Regierungspartei ausgegebenen Linie, aber auch gemäß dem, was sich aus Sicht der Moslems „gehört“, darf es, vor allem für Frauen, nicht den allergeringsten „Verdacht“ auf eine voreheliche sexuelle Beziehung geben.

    In „multikulturellen Gesellschaften“ wie der unsrigen können unverheiratete muslimische Männer sich mit den „ungläubigen Schlampen“ sexuell ausprobieren, in nur, oder fast nur aus Muslimen bestehenden Gesellschaften bleibt auch unverheirateten Heteros(!) nichts anderes übrig als homosexuelle Kontakte zu suchen. Das wird aber, besonders für den „aktiven“ Homosexuellen, einfach nicht als Homosexualität wahrgenommen.

    D.h. es gibt eine Spannung zwischen heterosexueller Unterdrückung und der Verdammnis der Homosexualität.

    Wenn aber in Deutschland (bzw. Westeuropa) Homosexuelle offiziell ausschließlich schwul leben und das als ihre eigene Lebensform nach außen offen zeigen, erregt das wiederum den Hass und die Wut der Muslime, ebenso wie wenn eine Frau unehelich schwanger ist oder in engen Jeans durch die Gegend läuft.

  156. Jamie Glazov

    The Sexual Rage Behind Islamic Terror

    All serial killers, almost without exception, are severely sexually abused as children. The kind of people who hijack a plane with innocent people and drive it into a building with thousands of other innocent people are related to this phenomenon.

    When sociopaths rape and kill, they do not see their victims as human beings, but only as objects. This is because the sociopaths were themselves, at one time, used as objects – as their bodily integrity was repeatedly violated. The rage that results from sexual abuse is one thing, but when combined with living in a dysfunctional culture of sexual repression and misogyny, where love is reduced to violent domination, it is quite another.

    Throughout the Islamic Middle East, men and women are taught to be vehemently opposed to pleasure, especially of the sexual variety. Men are raised not only forbidden to touch women, but to even look at them. Sex before marriage is not just a sin – but a criminal offence. It is punishable by a severe beating at best, and an execution at worst.

    The sexual privileges that are allowed in Islamic cultures are permitted to men. Women’s sexuality and social independence represent major threats to male supremacy and are tightly controlled. Thus, as the Moroccan feminist Fitna Sabbah reveals in her book Woman in the Muslim Unconscious, there is a disturbing conflict in the Middle East between sexual libido and repression. A deep-seated fear of, and hostility to, individuality prevails, and its main expression exists in misogyny.

    Socially segregated from women, Arab men succumb to homosexual behavior. But, interestingly enough, there is no word for »homosexual« in their culture in the modern Western sense. That is because having sex with boys, or with effeminate men, is seen as a social norm. Males serve as available substitutes for unavailable women. The male who does the penetrating, meanwhile, is not emasculated any more than if he had sex with a wife. The male who is penetrated is emasculated. The boy, however, is not, since it is rationalized that he is not yet a man.

    In this culture, males sexually penetrating males becomes a manifestation of male power, conferring a status of hyper-masculinity. It is considered to have nothing to do with homosexuality. An unmarried man who has sex with boys is simply doing what men do. As the scholar Bruce Dunne has demonstrated, sex in Islamic societies is not about mutuality between partners, but about the adult male’s achievement of pleasure through violent domination.

    There is silence around this issue. It is the silence that legitimizes sexual violence against women, such as honor crimes and female circumcision. It is also the silence that forces victimized Arab boys into invisibility. Even though the society does not see their sexual exploitation as being humiliating, the psychological and emotional scars that result from their subordination, powerlessness and humiliation is a given. Traumatized by the violation of their dignity and manliness, they spend the rest of their lives trying to get it back.

    The problem is that trying to recover from sexual abuse, and to recapture one’s own shattered masculinity, is quite an ordeal in a culture where women are hated and love is interpreted as hegemonic control.

    With women out of touch – and out of sight – until marriage, males experience pre-marital sex only in the confines of being with other males. Their sexual outlet mostly includes victimizing younger males – just the way they were victimized.

    In all of these circumstances, the idea of love is removed from men’s understanding of sexuality. Like the essence of Arab masculinity, it is reduced to hurting others by violence. A gigantic rupture develops between men and women, where no harmony, affection or equality is allowed to exist. In relationships between men, meanwhile, affection, solidarity and empathy are left out of the picture. They threaten the hyper-masculine order.

    It is excruciating to imagine the sexual confusion, humiliation, and repression that evolve in the mindsets of males in this culture. But it is no surprise that many of these males find their only avenue for gratification in the act of humiliating the foreign »enemy,« whose masculinity must be violated at all costs – as theirs once was.

    Violating the masculinity of the enemy necessitates the dishing out of severe violence against him. In the recent terrorist strikes, therefore, violence against Americans served as a much-needed release of the terrorists‘ bottled-up sexual rage. Moreover, it served as a desperate and pathological testament of the re-masculinization of their emasculated selves.

    http://www.henryk-broder.de/html/fr_glazov.html

  157. wenn ich schon mal zum Thema schreibe

    #187 Candide

    was Sie zum Islam schreiben ist soweit richtig.
    Die tatsächliche Toleranz der Muslime zur Homosexualität ist oft größer als vermutet und als offiziell gestattet.
    Es gibt Gesellschaften da behält der Mann nach der Hochzeit seinen Jugendfreund während der Ehe bei und führt ein „Sexualdoppelleben“

    Wahrscheinlich dürfte auch kaum bekannt sein, daß es sogar schwule Stundenhotels gibt.
    Zwar nicht offiziell, aber geduldet.

    Das Märchen von der Schwulenfeindlichkeit der Musels ließe sich durch viele pornoreife Geschichten widerlegen.
    Nochmal. Es ist durch religiösen Wahn und Politik provoziert und gesteuert.

  158. wenn ich schon mal zum Thema schreibe

    #187 Candide

    was Sie zum Islam schreiben ist soweit richtig.
    Die tatsächliche Toleranz der Muslime zur Homosexualität ist oft größer als vermutet und als offiziell gestattet.
    Es gibt Gesellschaften da behält der Mann nach der Hochzeit seinen Jugendfreund während der Ehe bei und führt ein „Sexualdoppelleben“

    Wahrscheinlich dürfte auch kaum bekannt sein, daß es sogar schwule Stundenhotels gibt.
    Zwar nicht offiziell, aber geduldet.

    Das Märchen von der Schwulenfeindlichkeit der Musels ließe sich durch viele pornoreife Geschichten widerlegen.
    Nochmal. Es ist durch religiösen Wahn und Politik provoziert und gesteuert.

  159. #24 lw
    D’accord!
    Und der Mainstream geht mir diesbezüglich und auch sonst völlig am A… vorbei.

  160. #190 boed

    Das Märchen von der Schwulenfeindlichkeit der Musels ließe sich durch viele pornoreife Geschichten widerlegen.
    Nochmal. Es ist durch religiösen Wahn und Politik provoziert und gesteuert.

    Das ist, verdammt noch mal, kein Märchen. Viele Schwule können davon ein Liedchen singen (ich bin übrigens keiner, kenne aber welche).

    Sondern sobald Schwule, wie bei uns (oder auch in Holland, Dänemark usw.) offiziell schwul leben und ihren CS-Day feiern usw.

    Moslems fühlen sich provoziert durch das Offene in den westlichen Gesellschaften, das man nicht „so tut als ob“ (obwohl eigentlich alle die Wahrheit kennen).

  161. Leider geht von Homosexuellen heute viel mehr Intoleranz aus als sie Intoleranz erleiden müssen!!!
    Schade, dass PI die Ereignisse in Marburg Ende Mai (Kongress für Psychotherapie und Seelsorge) fast vollständig ignoriert hat.

    Für mich als Christ sind Homosexuelle gleichwertige Menschen, Handgreiflichkeiten gegen sie haben zu unterbleiben! Aber wenn wir bei homosexuellen Küssen in der Öffentlichkeit nicht alle empört sind, dann ist das nicht ein Zeichen von Toleranz, sondern von moralischer Verkommenheit!

  162. Also nur mal so zusammengeschnipselt

    24 wolfi (09. Jun 2009 16:16)
    Die Hamburger Polizei bittet um IHRE Hilfe – schauen Sie hier bitte nicht weg!
    Denn da haben zugewanderte rassistische Mitbürger einem jungen Mann in diesen Tagen grundlos ein Messer ins Herz gerammt. Und die jungen Zuwanderer freuten sich dann, feixten und äfften das um sein Leben ringende hilflose Opfer nach.

    25 Steven Green (09. Jun 2009 16:20)
    den homos wurde in letzter zeit soviel entgegengekommen, dass sie glauben in der öffentlichkeit ihre abartigen sexualpraktiken ausüben zu können.
    nochmal: was in den eigenen vier wänden passiert, interessiert keinem, aber in der öffentlichkeit sich zu küssen und sich gegenseitig zu befummeln geht zu weit – allein zum schutz der kinder!

    31 grausam (09. Jun 2009 16:53)
    Boah…. !
    Hahaha, ich stell mir grad vor, die Foristen hier hätten Wien verteidigen sollen….
    Neeee….mit dem will ich nicht Wache schieben, der is schwul.
    Wie jetzt ? Mit dem soll ich an die Front ?
    Der hat doch nen Hund zu Hause !
    Hierher Hierher ! Der Mann is ne Hexe !
    Oh je
    und ein wenig vorher
    grausam
    Kein Wunder dass wir hier nichts auf die Kette bekommen, wenn der eine mit dem andern nichts gegen die Islamisierung unternehmen kann / will / darf weil der andere schwul ist, nicht Deutsch genug ist, ne Frau ist, ein Mann ist, Vegetarier ist oder Fleischesser…jeder gegen jeden, so wird das doch nie was.
    Wieso also brecht ihr hier Streitereien auf Nebenkriegsschauplätzen vom Zaun ???
    Bescheuert….

    Wenn ich das hier so lese dann bleibt nur ein Ergebniss. In Berlin oder sonstwo werden menschen bedroht verfolgt verletzt ermordet. Und die erste Reaktion darauf ist bei jedem einzelnen Fall schön sauber zu unzterscheiden ob das Opfer zufällig schwul oder sonstwas war.
    Wenn die hier diskutierenden Verteidiger europäischer Werte in Deutschland einem Pim Fortuyn oder Geert Wilders begegnet wären hätten sie die beiden glatt nieder gemacht. Der eine war offen schwul, der andere hat auch nichts dagegen. Beide standen und stehen für die Werte der geistigen Freiheit. Der Freiheit in einer offenen Gesellschaft leben zu können. Darum wurde/wird ihnen dort auch so gern gefolgt. Wären die hier schreibenden Foristen zuständig das Einfallstor nach Europa zu schützen, könnte man es auch gleich offen lassen und zusätzlich Einladungen verschicken. Foristen wie z.B. Grausam sind hier eine echte Seltenheit.
    Deutschland wird wohl tatsächlich mal wieder von aussen geholfen werden müssen. (ich weis grade nicht wer das so schön geschrieben hat, fürchte aber er hat leider absolut recht).

  163. Wie schön, die inhumanen schwulenfeindlichen Kommentare hier – trotz der vielen aufgeklärten – beweisen mal wieder unmissverständlich, dass diese im Grunde faschistoide Mentalität nicht in erster Linie mit den Muslimen zu tun hat. Mit denen zwar ganz besonders, klar, muss man nicht näher drauf eingehen. Aber viele von den Kryptofaschisten hier würden doch nur allzu gerne ihre Brechstange hervorholen und den Schwulen damit auf die Eier hauen.
    Na ja, wer Fox News verlinkt, was will man da erwarten.

    Damit kein Missverständnis entsteht: Ich bin trotzdem froh, dass es PI gibt, denn wo und von wem sonst liest man so deutliche Worte über die uns bedrohende Gefahr.

  164. @ Heinz
    Hier nur ein Beispiel:

    Leider geht von Homosexuellen heute viel mehr Intoleranz aus als sie Intoleranz erleiden müssen!!!
    Schade, dass PI die Ereignisse in Marburg Ende Mai (Kongress für Psychotherapie und Seelsorge) fast vollständig ignoriert hat.

    Für mich als Christ sind Homosexuelle gleichwertige Menschen, Handgreiflichkeiten gegen sie haben zu unterbleiben! Aber wenn wir bei homosexuellen Küssen in der Öffentlichkeit nicht alle empört sind, dann ist das nicht ein Zeichen von Toleranz, sondern von moralischer Verkommenheit!

    Finde ich total nett von dir, Heinzi, dass Du uns nicht hauen magst. Und gleichwertig darf ich auch noch sein! Na, wenn das nicht ’ne großzügige Einstellung ist. Da dank ich dir auch schön.

  165. Küsst die Islamisten

    Als vergangene Woche ein Moslem in einer Gelsenkirchener Moschee aus verletzter Ehre zwei Glaubensbrüder erschoss, war das den meisten Zeitungen nur eine Kurzmeldung wehrt. Man hat sich daran gewöhnt, dass inmitten einer liberalen Gesellschaft das Mittelalter aufersteht: Ehrenmorde, Zwangsverheiratungen, Freiheitsberaubung an Frauen und Mädchen, Selbstjustiz auf Grund angeblich erlittener „Schande“. „Wenn meine Schwester Sex vor der Ehe hat, schlitz ich die auf, ganz klar“, sagte ein jugendlicher Moslem unbefangen einer „Taz“-Reporterin. Übergriffe auf Passanten, die in den Augen militanter Religionswächter schwul oder jüdisch aussehen, nehmen zu.

    Ist es nicht Zeit, für eine öffentliche Diskussion darüber? Unsere talklustige Mediengesellschaft streitet übers Kopftuch und blendet das eigentliche Thema aus. Und das nicht nur in Deutschland. Der britische TV-Moderator Robert Kilroy-Silk verlor kürzlich seinen Job, weil er deutlich aussprach, dass in arabischen Ländern „Selbstmordattentäter, Armabhacker und Frauenunterdrücker“ ihr Unwesen treiben. Das Aussprechen solcher hässlichen Tatsachen ist offenbar unerwünscht.

    Wenn aggressive Minderheiten Angst verbreiten, ist Demutshaltung ein verständlicher Reflex. Nur nicht provozieren! Doch was gegenüber aggressiven Gangs in der U-Bahn gilt, sollte nicht unbedingt zur Grundhaltung von Medienmachern und Politikern werden. „Küsst die Faschisten, wo ihr sie trefft“, empfahl Kurt Tucholsky 1931 in einem Gedicht. Er spottete darin über die verbreitete Konfliktscheu und Mutlosigkeit im Umgang mit den SA-Banden. „Ihr müsst sie lieb und nett behandeln, erschreckt sie nicht – sie sind so zart!“

    Die Frage, warum ausgerechnet antimoderne islamische Kulturen so viel Unterdrückung und Gewalt hervorbringen, muss erlaubt sein. Doch die Diskussion darüber wird abgewürgt. Unmittelbar nach dem Schock des 11. September 2001 wurden die verbindlichen Deutungsmuster festgelegt: Armut, kulturelle Kränkung durch den Westen und die Sturheit Israels gelten seither als ausgemachte Ursachen des moslemischen Furors. Ende der Diskussion.

    Wer die Täter und ihre Motive betrachtet, stößt aber früher oder später auf ganz andere Triebfedern. In ihren Traktaten ist viel von himmlischen Freuden die Rede, die sehr irdisch anmuten. An der verhassten westlichen Kultur empört sie vor allem deren vermeintliche sexuelle Zügellosigkeit. Warum war es Mohammed Atta so furchtbar wichtig, dass nach seinem Tod keine Frau seine Leiche sieht und niemand seine Genitalien berührt? Man muss nicht zum Psychologisieren neigen, um dahinter familiäre und sexuelle Wirkungen zu vermuten. Kein Thema? Sonst herrscht in deutschen Medien nicht so viel Zurückhaltung beim Aufspüren psychologischer Ursachen. Vergangenes Jahr war Bush-Analyse der Hit. Verfolgt er einen unbewussten väterlichen Auftrag? Was kompensiert er mit seiner Religiosität? Welche Rolle spielt seine frühere Suchtproblematik?

    Das Wenige, was man über Kindheit und Jungend in rückständigen islamischen Kulturen lesen und hören kann, ergibt ein düsteres Bild: Kleine Jungs lernen, Schwache zu verachten und Brutalität zu bewundern. Körperliche Züchtigung ist alltäglich. Später dann ist den Jugendlichen Kontakt zu gleichaltrigen Mädchen streng verwehrt. Ihre sexuelle Frustration sucht sich häufig in homosexuellen Notgemeinschaften ein Ventil (begleitet von quälenden Schuldgefühlen). In solchen Notgemeinschaften werden die Jüngeren und Schwächeren von den Stärkeren benutzt. Alles in allem also eine Drangsal aus Verklemmtheit, falscher Scham und Unterdrückung.

    Im eigenen Interesse müssen wir begreifen lernen, wie Männer ticken, die auf solche Weise aufgewachsen sind. Warum sich Männlichkeit für sie nicht in Schaffenskraft und Schöpfergeist ausdrückt, sondern in Waffenkult und Hass. Ihre Wut wird sich nicht mit ein paar verständnisvollen Gesten abkühlen lassen. Wo sind die Wilhelm Reichs, die Mitscherlichs, die Erich Fromms von heute, die sich diese Sozialisation einmal genauer ansehen? Das Thema ist gefährlich. Denn die Frage nach den familiären und sexuellen Normen stellt die islamische Tradition insgesamt infrage. Wir brauchen aber dringend mehr Wissen, um besser zu verstehen, mit wem wir es zu tun haben.

    http://www.welt.de/print-welt/article290926/Kuesst_die_Islamisten.html

    (Hervorhebung von mir.)

  166. KÖRPERLICHE LUST UND DIE URSPRÜNGE DER GEWALTTÄTIGKEIT

    Von James W. Prescott

    Aus „The Bulletin of The Atomic Scientists“, November 1975, S. 10-20

    Ein Neuropsychologe behauptet, die größte Bedrohung für den Weltfrieden gehe von jenen Nationen aus, die ihre Kinder in der reizärmsten Umgebung aufziehen und die sexuelle Zuneigung und weibliche Sexualität am stärksten unterdrücken.

    James W. Prescott

    Menschliche Gewalttätigkeit wird immer mehr zur globalen Epidemie. Auf der ganzen Welt steht die Polizei haßerfüllten Mobs gegenüber, Terroristen stören die Olympischen Spiele, Flugzeuge werden entführt und Gebäude zerbombt. Im vergangenen Jahr wüteten Kriege im Mittleren Osten, in Zypern, in Südostasien, und die Guerillakämpfe in Irland eskalierten weiter. Unterdessen stieg die Kriminalität in den Vereinigten Staaten sogar schneller als die Inflation. Zahlen vom Federal Bureau of Investigation zeigen, daß schwere Verbrechen 1974 in den ersten sechs Monaten um 16% zunahmen — eine der größten Steigerungen der Verbrechensrate seit Beginn der FBI-Aufzeichnungen.

    Wenn die Ursachen der Gewalttätigkeit nicht erfaßt und behandelt werden, dann werden wir weiterhin in einer Welt voller Furcht und Besorgnis leben. Leider wird häufig Gewalt zur Lösung der Gewaltfrage vorgeschlagen. Viele Gesetzeshüter befürworten die Strategie des „harten Durchgreifens“ als beste Methode zur Senkung der Kriminalitätsrate. Unser üblicher Umgang mit Kriminalität, die Täter einzusperren, wird das Problem nicht lösen, weil die Ursachen der Gewalttätigkeit in unseren grundlegenden Werten und in der Art liegen, wie wir unsere Kinder und Jugendlichen erziehen. Körperliche Bestrafung, gewalttätige Filme und Fernsehprogramme bringen unseren Kindern bei, daß körperliche Gewalttätigkeit normal ist. Aber diese frühzeitigen Lebenserfahrungen sind nicht die einzige oder gar die Hauptursache von gewalttätigem Verhalten. Jüngste Forschungen unterstützen den Standpunkt, daß der Mangel an körperlicher Lust ein entscheidender Bestandteil beim Ausdruck körperlicher Gewalt ist. Die übliche Assoziation von Sexualität mit Gewalt liefert einen Anhaltspunkt, um die Gewalttätigkeit als Ausdruck mangelnder körperlicher Lust zu begreifen.

    Mehr:

    http://www.violence.de/prescott/bulletin/article-d.html

  167. Und jetzt noch einmal hiermit vergleichen:

    Koran-Debatte
    „Frauen sollen nicht alleine reisen“

    Erstellt 05.06.08, 21:49h, aktualisiert 05.06.08, 22:14h
    Bei einer engen Koran-Auslegung, die auch von Teilen der türkischen Religionsbehörde Diyanet vertreten wird, sollen Frauen und Männer aus moralischen Gründen getrennt werden. Die Ditib, Bauherrin der Kölner Großmoschee, ist mit der Diyanet eng verbunden. Einige Auszüge aus einem inzwischen entfernten Aufsatz auf der Diyanet-Website.

    Mehr:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1212172855682.shtml

  168. wir sollten uns auf andere felder konzentrieren, da diese themen hier nur den burgfrieden gefährden. also, es gibt viele andere felder, wo man den islam kritisieren kann.

  169. # 191 Candide

    da können Sie verdammen so viel Sie wollen, so ist es aber wie ich aus der Erfahrung beschrieben habe.
    Würde ich jetzt authentische Story`s liefern, würden diese von PI wegen Verstosses gegen die guten Sitten vermutlich gelöscht werden müssen.

    Wir sind in Mitteleuropa m.E. nicht in der Lage zwischen einem in seinem Herkunftsland lebenden Muslim mit all seinen Tages- und Existenzproblemen und den, durch machtsüchtige aber unfähige Politik nach Mitteleuropa eingeschleusten Muslimen unterster Gesellschaftsschichten, die dem religiösen Fundamentalismus anhängen und dank Sozialstaat keinerlei Existenzprobleme haben, zu unterscheiden. Nachdem die Politiker selbst völlig unerfahren, unwissend und unfähig sind, versuchen sie uns, das alles als Kulturbereicherung zu verkaufen. Nur wenige Muslime dieser Migrantenschicht lassen sich integrieren.

    Der normale Muslim lebt sein bescheidenes Leben mit allen Höhen und Tiefen wie wir auch,
    hat uns pseudoliberalen Mitteleuropäern eins allerdings voraus, daß er nämlich immer darauf bedacht ist, sein Gesicht in der Öffentlichkeit zu wahren und nur wenig Verständnis für das in Mitteleuropa gängige Verhaltensmuster „ich mach öffentlich, was ich will“.

    Verkennen sollte man nicht, daß die hier lebenden Migranten politisch und religiös fundamental unterwandert werden und uns selbst das noch als Kulturbereicherung verkauft wird.

    Daß das, was die Masse der Migranten in Mitteleuropa aus fundamentalistischer Islamüberzeugung denkt und tut, mit unseren kulturellen Werten und unserer Lebensweise nicht vereinbar ist, interessiert aber die herrschende Politik nicht. Es geht um Macht über möglichst viele Menschen und die Erfüllung politischer Forderungen aus dem hintergründigen Gesellschafts- und Wirtschaftskreis einer sogen. Elite.

    Wenn Ihnen ein Muslim auf die Nerven geht, fragen Sie Ihn doch einfach, was das mit der Pflicht zur Erfüllung der 9 Gebote Abrahams ( etwa das gleiche wie die 10 Gebote Moses ) zu tun haben soll.
    Ich werde nach solch einer Frage meist zum Tee oder Kaffe eingeladen, selbst von Extremisten und ich kenne einige unangenehme Typen, auch Imame.

Comments are closed.