Am 3. Juni fand in der Katholischen Akademie Berlin eine Abendveranstaltung statt, zu der als spezieller Ehrengast der Großmufti von Bosnien-Herzegowina Rais-ul-Ulema Dr. Mustafa Ceric (Foto) geladen war. Er sprach zum Thema: „Sharia and Muslim Social Contract in Europe – Wie verhält sich das islamische Recht, die Scharia, zur säkularen Verfassung?“

Die Veranstaltung war trotz Kostenpflicht sehr gut besucht. Zum einen lag es an der Brisanz des Themas und zum anderen an der bisherigen Öffentlichkeitsarbeit des Referenten (Eugen-Biser-Preis 2008, Theodor-Heuss-Preis 2007, Erstunterzeichner des Schreibens „Ein gemeinsames Schreiben zwischen Euch und uns“ (Koran 3 / 64), Schreiben an die Bundeskanzlerin).

Kerngedanke und Ziel war, den Koran mittels der Scharia in der deutschen Gesellschaft hoffähig zu machen. Die Taktik der Schmeichelung, langer verklausulierter Rede und der Täuschung (gemäß Koran) schien dabei aufzugehen, denn an Applaus für den Referenten mangelte es nicht.

Mustafa Ceric sagte unter anderem:

– Ich bin einer von Euch.
– Ich bin mehr Berliner als J. F. Kennedy jemals war.
– Ich bin ein Reformator im islamischen Denken.
– Ich bin ein echter Deuter der Scharia.
– Ich bin das Produkt eines säkularen Staates.
– Wer die Demokratie angreift, greift mich als europäischen Moslem an.
– Wir wurden frei geboren.
– Europa ist das Haus des Friedens.
– Ich enttäusche diejenigen, die ihren Geist eingefroren haben.

Speziell zum Islam meinte der Großmufti:

– Der Islam ist mehr als Religion. Er ist auch geltendes Recht und Moral.
– Der Islam hat die führende Rolle der Integration (in Europa) erhalten. Er ist die treibende Kraft.
– Der Islam ist die Wiederherstellung der abrahamitischen Religion.
– Die politische Theologie des Islam ist die Herausforderung unserer Zeit.
– An der Zerstrittenheit des Islam ist der Westen (die „Ungläubigen“) schuld.

Zum Koran (sprich Kor-an) ergänzte Ceric:

– Er besticht in seiner Vielfalt und muss nur richtig interpretiert werden, ansonsten ist er leicht verständlich.
– In ihm ist jeder frei und gleich.
– Keiner soll Rache suchen.
– Keiner soll Hass verbreiten.
– Alles Denken geht vom Koran aus.

Die Scharia ist daher das höchste aller Rechtssysteme:

– Sie ist das Modell für Würde und Achtung.
– Sie wirkt noch für viele Europäer abschreckend und ist mit vielen Vorurteilen belegt, die unbegründet sind.
– Im Gegenteil – sie ist kein Selbstzweck sondern schützt die Menschenrechte (die der „Ungläubigen“?).
– Sie ist Orientierung muslimischer Identität, ist zeitlos und nicht verhandelbar.
– Die Scharia ist eine im Koran bezeugter ewiger Bund Gottes mit den Menschen, die den mit Moses, Abraham, Noah und Jesus geschlossenen Bund bestätigt und fortsetzt.

Herr Ceric fordert zur Durchsetzung des islamischen Rechtsverständnisses die Schaffung eines auf Raum und Zeit bezogenen muslimischen Gesellschaftsvertrags als Ergänzung zum deutschen Grundgesetz und den Lissaboner Verträgen.

Die sehr vorsichtig formulierten kritischen Fragen des katholischen Weihbischofs Dr. Jaschke wurden vom Referenten als unbegründet erachtet. Und Herr Prof. Dr. Rohe ergänzte, dass die Bedenken des Weihbischofs mit der Zeit zurückgehen werden.

Im Gegenzug dazu meinte Herr Ceric, dass die Moslems in der Angst leben (Opfer-Rolle), vom Westen (den Ungläubigen) kolonialisiert zu werden mit seiner geradezu gottähnlichen Übermacht. Herr Ceric wäre demnach froh, wenn Moslems in Europa so viele Rechte hätten wie die Dhimmis (Untertane/Minderheiten) unter muslimischer Herrschaft. Die hätten da das Recht auf Eigentum, Freiheit, Leben, Würde und das Recht auf Religionsausübung.

Nach dem Vortrag war begrenzt die Möglichkeit gegeben, einige Fragen zu stellen. Eine Besucherin stellte vor ihrer Fragestellung fest, dass das deutsche Grundgesetz ausreichend und ein zusätzlicher muslimischer Gesellschaftsvertrag überflüssig ist. Sie zitierte GG Artikel 3 Absatz 1 und 2, in der die Gleichheit von Mann und Frau festgeschrieben ist, was unvereinbar ist mit der Scharia. Auf ihre Frage, warum die Frau im Koran und in der Scharia unterdrückt wird, bekam sie eine „tiefgründige“, mit einer Gegenfrage versehene, ausweichende Antwort. Die Frage nach seiner Sichtweise bezüglich der Aberkennung des Hessischen Kulturpreises an Herrn Kermani blieb unbeantwortet.

Die Fragestellerin bekam nach der Veranstaltung von einer Teilnehmerin noch Vorwürfe über die Ungehörigkeit solcher Fragestellung – angesichts der Hochwertigkeit der Veranstaltung und der anwesenden Prominenz.

Das ausschließlich zum Thema Islam angepriesene Bücherangebot (etwa 25 Titel) ließen leider alle wichtigen islamkritischen Autoren (mit Ausnahme eines kleinen Buches von Prof. Dr. Schirrmacher und Ayaan Hirsi Ali) vermissen. Vielleicht aus Rücksicht auf das Thema, auf den Referenten, auf die Podiumsteilnehmer, auf das Publikum, auf den Veranstaltungsort oder auf den teilweise schon eingetretenen freiwilligen Dhimmistatus. Keine Kritik am Islam, damit niemand beleidigt ist?

(Gastbetrag von mag)

image_pdfimage_print

 

69 KOMMENTARE

  1. Naja, was soll man von so jemand schon Anderes erwarten als allgefällige Lügen? Sobald die Moslems einen „Gesellschaftsvertrag“ mit den verblödeten Dhimmis ausgehandelt haben und das göttlichste aller Rechtssysteme, die Scharia, in Europa gilt, wird er anders reden, so wie es ihm sein Gott befiehlt.
    Das normale Menschen von so jemand hinters Licht geführt werden, kann ich ja noch verstehen, aber wie kann es sein, das selbst Kirchenvertreter so ahnungslos sind?

  2. Wenn man sieht, wie dieser Herrenmensch-Ideologe an einem Rednerpult mit katholischer Aufschrift seinen diabolisch, menschenverachtenden Dreck publiziert, könnte man nur noch schreien!

    An die Christen: lest endlich den Koran, dieses bluttriefende Buch voller Gewalt- und Mordaufrufe. Und ihr werdet verstehen was Taquia in dieser Kultur bedeutet – das kann doch nicht so schwer sein.

    Ihr habt nicht den Auftrag – weil es halt so schön bequem und von Politik sowie Medien gewollt ist – die Lüge zu verbreiten, sondern Ihr habt den Auftrag für die Wahrheit einzustehen, auch wenn der Wind ins Gesicht weht oder es gar weh tut!

  3. Sehr Interessannter Beitrag!
    Hier wird auch Deutlich das das Dhimmitum selbst der Offiziellen Kirche inzwischen soweit fortgeschritten ist das die Offizielle Kirche als unser Verbündeter im Kampf gegen die Islamisierung
    inzwischen völlig Ausfällt ! Ich kann jedem Christlichen Antiislamisten nur empfehlen aus der Offiziellen Kirche auszutreten und sich lieber Freien Christlichen Gruppen anzuschließen!
    Ich habe manchmal das Gefühl das inzwischen auch die Kirchen von Moslems unterwandert sind!

    Gruß Andre
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisrae lisch

  4. – Die Scharia ist eine im Koran bezeugter ewiger Bund Gottes mit den Menschen, die den mit Moses, Abraham, Noah und Jesus geschlossenen Bund bestätigt und fortsetzt.

    Guckst du Koran, Sure 109

    1.Sprich: „O ihr Ungläubigen!
    2.Ich diene nicht dem, dem ihr dient.
    3.Ihr dient nicht dem, dem ich diene.
    4.Und ich werde nicht Diener dessen sein, dem ihr dient.
    5.Und ihr werdet nicht Diener dessen sein, dem ich diene.
    6.Ihr habt eure Religion und ich habe meine Religion.

    Nicht das mir ein spitzfindiger Theologe noch sagt..Ja die Ungläubigen und ihr Atheisten..:

    Sure 5, Vers 17:

    „Ungläubig sind gewiss diejenigen, die sagen: Christus, der Sohn Marias, ist Gottes Sohn“

    So. Herr Ceric. Koran sagt Christen und Juden sind Ungläubige. Und Muslim und Christen/Juden haben nicht den gleichen Gott.

    Koran sagt: Letztes Wort Allahs, das nicht verändert oder ausgelegt werden darf.

    Was soll das? Die light Version von Taquia durchschaut doch langsam jeder Dorfpfarrer.

    norbert.gehrig@yahoo.de

    Macht noch mit bei der Widerspruchserklärung gegen die Moschee in München. PDF Datei mit Formular bei mir erhältlich

  5. was dieser ganzgoßmufti da von sich gib, das messe ich einfach an der realität religiöser minderheiten in islamischen ländern und stelle fest, daß sie dort verfolgt, terrorisiert, umgebracht werden. die grenzen des islam sind blutig, hat mal jemand gesagt. genau so ist es. in praktisch jedem land mit mohammedanischen anteilen ist dr teufel los, herrschen unruhen: von kaschmir über palästina bis thailand.
    der terrorismus ist fest in islamischer hand.
    und dieser lügner und seine psychopathischen beisitzer wollen uns die friedlichkeit des islam suggerieren, uns alle hirnwaschen.
    die gehören alle in die psychiatrie!
    vor allem und zuerst diese lächerlichen dhimmi-„professoren“ und dummi-pfaffen!

  6. Ist das nicht wunderbar, wie ehemalige oder noch Beamte, wie dieser Rohde, davon schwärmen, menschengemachtes Recht für gottgegebenes Recht aufzugeben.

    Unsere Gesetze können wir ändern, durch Wahlen, Petitionen, Vorschläge oder weil sie schlicht als unmenschlich angesehen werden. Friedrich der II. hat als Erster die Folter eingeschränkt und dann ganz abgeschafft, um Schuld oder Unschuld festzustellen, im Islam wird nach Scharia aber immer noch gesteinigt, das heisst, Steine, nicht zu gross oder nicht zu klein werden auf das Opfer geschmissen, bis es tot ist.

    Da können freilich Verfassungs- und Rechtsstaatsfeinde wie dieser Rohde sagen, ja, bei uns wird es kein Handabhacken und Steinigen geben und wer garantiert dafür? Dieses Richterlein? Er wird auch in 100 Jahren noch darüber wachen, dass Richter nicht ermessen, die Steinigung zu verhängen, wird eine Frau vergewaltigt? Und wenn ja, hat er dann die Macht dazu? Wenn die Schariabefürworter die Bevölkerungsmehrheit stellen werden?

    Und gesteinigt wird nach Scharia das Opfer, denn Frauen sind nach islamischer Auffassung die Männerverführer und also Schuld an der Vergewaltigung. Ein Richter, ein Staatsbeamter plädiert dafür, göttliches Recht, denn die Scharia ist göttliches Recht also unveränderbar, in die deutsche Rechtsordnung einzuführen. Wo ist da der Schäuble, wo der Verfassungsschutz? Dieser Talibanhelfer gehört nach Guantanamo und zwar für immer!

    Die Scharia, die lediglich von der Laune der Richter abhängt und ihrem Ermessen!

    Unsere Richter geben ja auch, ermorden Südländer Menschen, die Empfehlung, das nächste Mal nicht zu doll zuzutreten. Sie könnten aber auch lange Haftstrafen verhängen. Eine Ermessensfrage.

    Eine Ermessensfrage war es auch, die Sudanesen dazu brachten, die unglückselige Engländerin, die die Kinder lehrte, zu Stockschlägen zu verurteilen, eines Teddy wegen, den die Kinder Mohammed nannten. Eine Ermessensfrage, die Stockschläge. Wer garantiert, dass Richter immer so gütig ermessen, wo sie doch auch Handabhacken oder Steinigen ermessen können? Oder die Augen mit Säure auszuätzen, als Wiedergutmachung für ein zerstörtes Gesicht?

    Und Danke, dass Ihr mir den Tag versaut habt.

  7. so läuft das in einer frauendominierten Gesellschaft. Alles schön, alles kultiviert und harmonisch und sympathisch, wenns um das fremde geht. Kritik und Verachtung nur gegen die eigenen Männer, die eigene Kultur, die eigene Geschichte und Religion.
    Links, dein Name ist Weib.

  8. Vielleicht sollte die Katholische Kirche einmal anfragen, ob sie auch einen Gastredner zu einer mohammedanischen Großveranstaltung schicken darf.

  9. „Herr Ceric wäre demnach froh, wenn Moslems in Europa so viele Rechte hätten wie die Dhimmis (Untertane/Minderheiten) unter muslimischer Herrschaft.“

    Das finde ich ein absolut erstrebenswertes Ziel für ganz Europa. Leider (oder zum Glück) verbittet uns das unser Rechtsempfinden und unser gesunder Menschenverstand!

  10. Der Kern des Islam scheint aber immer wieder durch, zum Beispiel hier:

    – Wer die Demokratie angreift, greift mich als europäischen Moslem an.

    Die Kampf- und Kriegsideologie des Islam scheint bei aller Mühe der Außendarstellung doch immer durch!

  11. „““Die Fragestellerin bekam nach der Veranstaltung von einer Teilnehmerin noch Vorwürfe über die Ungehörigkeit solcher Fragestellung – angesichts der Hochwertigkeit der Veranstaltung und der anwesenden Prominenz.“““

    Liebe Fragestellerin, machen Sie sich nichts daraus. Die Wahrheit ist auf dem Vormarsch und wird sich durchsetzen.

    Seit an Seit wird´s schon gehen…

  12. Im Gegenzug dazu meinte Herr Ceric, dass die Moslems in der Angst leben (Opfer-Rolle), vom Westen (den Ungläubigen) kolonialisiert zu werden mit seiner geradezu gottähnlichen Übermacht.

    Also wenn die Mohammedaner der „wahren“ Religion angehören, warum sind dann immer die Nicht-Mohammedaner technisch, kulturell und zivilisatorisch überlegen?

    Warum kommen MohammedanerInnen in den Okzident aber Okizendatle niemals in den Orient?

    Ist der Westen nicht Beweis genug, dass der Koran kein göttliches Werk ist?

  13. #9 Mark100 (12. Jun 2009 07:52)

    Links, dein Name ist Weib.

    So können wir es natürlich auch machen:

    zuerst die Schwulen ausgrenzen, dann die Atheisten, dann die Frauen.

    Was kommt als Nächstes?
    die Juden, die Christen?

    Mark100, Dein Weg zum Islam ist vogezeichnet, da gilt der Mann noch als Mann. Aber Du könntest mir bei dieser Gelegenheit
    mitteilen, wieviele Frauen Du auf dem Podium siehst, ich sehe so schlecht.

  14. Bald werden wir auch in Deutschland „Land gegen Frieden“ Angebote bekommen.
    Und nicht wenig Politiker werden dabei feucht werden. Fragt sich nur ob für Angst oder vor Freude.

  15. „Minderheiten, Medien, Theken und Betriebsfußball“

    Köln ist eben anders:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1242833529820.shtml

    Organisiert von Andreas Stiene vom schwulen Fußballverein Cream Team Cologne waren auf den Jahnwiesen 30 Männer- und 20 Frauenmannschaften aus den Bereichen Minderheiten, Medien, Theken und Betriebsfußball gegeneinander angetreten. Bei den Männern ging der Wanderpokal an Sports Total. Diese Mannschaft einer Sportagentur – gegen die war das Team des „Kölner Stadt-Anzeiger“ im Viertelfinale ausgeschieden – gewann das Endspiel gegen die Bürgergarde Blau-Gold mit 5:0. Den Frauen-Kick gewann die Polizei Köln, die sich allerdings erst im Elfmeterschießen mit 4:2 gegen das Team Die Dichten Fichten durchsetzten. Für die Polizistinnen war es bereits der vierte Pokalsieg.

    Im Rahmen des anschließenden Showprogramms mit Auftritten der A-Cappella-Gruppe De Wanderer und der Schlager-Coverband Sing Bar Sing überreichte Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes auf der großen Bühne das „Come Together Herz 2009“ an Dr. Ali Kemal Gün, der als Psychotherapeut an den LVR-Kliniken tätig ist, beim „Runden Tisch für Integration“ mitarbeitet und sich ehrenamtlich seit Jahrzehnten für die Integration von Migranten auf allen gesellschaftlichen Ebenen einsetzt.

  16. Aus dem Eingangstext:

    Herr Ceric wäre demnach froh, wenn Moslems in Europa so viele Rechte hätten wie die Dhimmis (Untertane/Minderheiten) unter muslimischer Herrschaft. Die hätten da das Recht auf Eigentum, Freiheit, Leben, Würde und das Recht auf Religionsausübung.

    Aha! Die Dhimmis haben unter muslimischer Herrschaft mehr Rechte als die Moslems in Europa!

    Das musste ja schließlich mal gesagt werden…

    Bleibt nur die Frage: Weshalb steht bei solchen faustdicken Lügen niemand aus dem Auditorium auf und nimmt diesem Obermusel das Mikrofon weg?

  17. Moderator war der Ex-Katholik Jörg Lau, der mit der in Teheran geborenen Filmjournalistin Mariam Lau geb. Nirumand (taz/WELT) verheiratet ist. Er nannte die Causa Williamson das Abu Ghraib des Vatikans. Der Jurist Rohe, der 10 Jahre für sein Studium und den Magister in Orientalistik gebracht hat, jetzt ein total konfuses Buch über die Scharia veröffentlicht hat, ist ein geistiger Muslim, allerdings offiziell evangelisch. Und Weihbischof Jaschke ist auch noch nicht durch Mut augefallen. So werden mit den Kirchen-steuergeldern von Katholiken Desinformation und der Weg ins Kalifat vorangetrieben.

  18. Das ist doch nicht so schwer. Entweder 1.)ist man der Auffassung das man sich das Gesetz selber gibt,(Freier Wille) in christlich-abendländischer Tradition der Aufklärung stehend,wie z.B. Immanuel Kant,oder 2.) man muss das Gesetz von Gott herleiten.Im ersten Falle muss der Islam ausgerottet werden(Ganz im Sinne der Französischen Revolution-Robespierre und seines Bewunderers -Immanuel Kant),oder im zweiten Falle, muss man den Islam ebenfalls ablehnen,da er eine Degeneration ist,ein Rückfall hinter das Christentum darstellt(keine Vermittlung,keine Gemeinschaftsreligion usw…).3.)Ein Islam ohne Scharia ist eben überflüssig.Da kann man nur Christ werden.

  19. Ich glaube, wir können ihm vertrauen, schließlich ist der Großmufti von Bosnien-Herzogowina. 🙂

  20. Kann ich nicht zustimmen, was du da ziemlich propagandistisch von dir gibst @ mag.

    SAuch ich war auf der veranstaltung – und du bist fast neben mir gestanden als du das foto machtest.

    Traurig, aber wahr: du unterschlägst wesentliche aussagen dabei.

    WAs denn Ceric noch loslies:

    meiner meinung nach bestand die hauptaussage von Ceric darin, daß er die scharia als weltliche Rechtsgrundlage quasi abgeschafft hat.
    Er machte eine unterscheidung zwischen einer wahren, essentiellen, unsichtbaren Welt und einer unwahren, unbeständigen, unwesentlichen, sichtbaren Welt – wobei die erste die spähre des göttlichen, die zweite unsere Welt sei.
    Dannsagte er, dass die Botschaft Mohammeds logischerweise auf die wahre, beständige, unsichtbare Welt gehe, denn diese sei ja die wesentliche und nicht sich beziehe auf die diesseitige. Spomit seien auch alle gebote das Jenseits betreffend und nicht das diesseits. Die einzelnen Gesetze und Erlasse, die er wärend seines Lebens tat (und die im Koran überliefert wären), würden sich auch immer nur auf die jeweils konkreten Situationen vor ort beziehen und wären auch somit der Zeit und den gegebenheiten geschuldet. Daraus nun ‚ewig-gültige‘ Gottesgesetze zu ziehen wäre falsch.

    Das ist eine zentrale Aussage und diese erst befähigte ihn darauf hin auszusagen, daß er religionsfreiheit, gleichheit, anerkennung des staatlichen rechts und dessen primat usw… – als mit dem islam für vereinbar hält. Macht ja aus diesem verständnis heraus sinn.
    Die Zentrale frage, die dann auch an ihm gestellt wurde, war ja: wer teilt denn diese sichtweise schon? offensichtlich extrem wenige und sie sei auch in untzer theologen so gar nicht verbreitet. – worauf er nicht widersprechen konnte.
    Und das ist auch ein teil des problems mit solchen – reformerischen – sichtweisen. Sie mögen super sein, sie mögen eine trennung zwischen staat und religion durchziehen, allein es akzeptieren von den gläubigen so gut wie niemand dies. Und es macht auch keine unterscheidung innerhlab des Islams zwischen denen, die solche Ansichten (liberalen) haben und denen, die sie als blasphemisch ablehnen.

    Das wirkliche Problem war in meinem Verständnis der Veranstaltung gar nicht so sehr ceric – sondern das war der linke flügel auf dem foto. Jau und vor allem (!) Rohe – der ein weit stärkeres appeasment als ceric veranstaltete und am schluss in einem Appell mündete, daß wir doch den moslems eine chance einräumen sollten. Und als beweis für verträglichkeit stütze er sich auf etwas, was völlig GAga nur noch war:
    er erzählte, dass die tartarenhorten früher auch bekämpft worden wären und heutzutage würden wir Gesetze von denen übernehmen (sowas in der richtung).
    Tartaren = Mongolen – ca. 1250 n Chr. – und heute? Völlig neben der Kappe – udn das ist auch die hauptgefahr, typen wie der.
    Denn solche unterstützen letztendlich die radikalen kräfte im islam und streuen der bevölkerung sand in die augen.

  21. #16 Lyllith (12. Jun 2009 08:27)
    Gut gebrüllt Lylith.

    Und an Mark: nochmal gut nachdenken.

  22. #15 Eurabier (12. Jun 2009 08:24)

    Also wenn die Mohammedaner der “wahren” Religion angehören, warum sind dann immer die Nicht-Mohammedaner technisch, kulturell und zivilisatorisch überlegen?
    Warum kommen MohammedanerInnen in den Okzident aber Okizendatle niemals in den Orient?
    Ist der Westen nicht Beweis genug, dass der Koran kein göttliches Werk ist?

    Schon korrekt, aber bedenke, daß du es hier nicht mit Vulkaniern aus Startreck oder normal-logisch denkenden Menschen zu tun hast, sondern mit „gläubigen“.

    da gelten (ähnlich wie bei allen fundamentalen-alleinanspruchssekten) keine wissenschaftlichen realen Naturgesetze oder selbstreflektion sondern mystik-Formeln.

    Wenn die Moslems Dumm aussehen in allen irdischen Bereichen (wirtschaft/Kultur und so weiter) dann liegt das einzig am kruden Willen ihres imaginären Gottes.

    Der will sie quasi testen, ob ihr Glauben auch in der Not und qual nicht abnimmt.

    Wer trotz der wiedersprüche durchhält und trotzdem feste die augen vor der realität verschließt, wird dann belohnt, wenn er tot ist und ins jungfrauenbestückte paradies fliegt.
    ganz praktisch, denn man braucht keine Beweise, das dieses ominöse paradies nach dem Tod existiert.
    es ist eine trost-versprechung auf „später“.

    Das ist das perfide an solchen fundi-Religionen :

    im zweifel war es „der wille des höchsten wesens…“

    -oma früh gestorben, Kind hat Krebs, Lottogewinn, aufstieg im Beruf, harter Winter und tsunami und so weiter.

    lässt sich jeder noch so große unsinn mit „Gott resp. Allah resp. fliegendes Nudelwesen“ erklären.wer genug glaubt, wird belohnt.

    wer grade mal pech hat und schicksalsschläge hinnimt, hat eben nicht genug geglaubt….oder wird „geprüft“.

    schon seltsam, daß millionen solcher „miniwunder“ tagtäglich von diesem wesen eingefädelt werden müssen, was ein aufwand, bloß damit die menschen dran glauben, daß es existiert…

    anstelle daß „es2 einfach mal sichtbar erscheint für alle, paar tage bleibt und sagt; „tag auch, hier bi ich, grüße, ich will- warum auch immer- daß ihr an mich GLAUBT und mich anbetet. bin zwar ein Gott, brauch das aber fürs Ego“….

    der spruch „hilf dir SELBST, dann hilft dir Gott“ ist eben in vielen Hirnen noch nicht angekommen.

    ein großteil davon sind moslemköpfe.

  23. @ #20 Rachel

    Danke für die Infos! Sowas steht halt nicht in den Standard-Medien. Merci.

  24. Er sprach zum Thema: “Sharia and Muslim Social Contract in Europe – Wie verhält sich das islamische Recht, die Scharia, zur säkularen Verfassung?” (…)
    Herr Ceric fordert zur Durchsetzung des islamischen Rechtsverständnisses die Schaffung eines auf Raum und Zeit bezogenen muslimischen Gesellschaftsvertrags als Ergänzung zum deutschen Grundgesetz und den Lissaboner Verträgen.

    Eigentlich ist damit alles gesagt. Die islamische „Rechtswissenschaft“ kennt traditionell nur das „Haus des Islam“ (dar al-islam) und das „Haus des Krieges“ (dar al-harb), in dem noch nicht Muslime und Scharia herrschen. Erst sehr spät trat das „Haus des Vertrags“, dar al-ahd, hinzu, das es Muslimen zeitweilig ermöglicht, unter Kuffarherrschaft zu leben. Diese Variante errang z.B. auf dem Balkan mit dem Zusammenruch des türkischen Imperiums an Bedeutung. Von nichts anderem spricht Ceric.
    Dieses Denken eines zeitlich befristeten und immer wieder neu auszuhandelnden Vertrags spielt auch in die „Charta“ des „Zentralrats der Muslime“ hinein:

    Das Islamische Recht verpflichtet Muslime in der Diaspora
    Muslime dürfen sich in jedem beliebigen Land aufhalten, solange sie ihren religiösen Hauptpflichten nachkommen können. Das islamische Recht verpflichtet Muslime in der Diaspora, sich grundsätzlich an die lokale Rechtsordnung zu halten. In diesem Sinne gelten Visumserteilung, Aufenthaltsgenehmigung und Einbürgerung als Verträge, die von der muslimischen Minderheit einzuhalten sind.

    http://www.zentralrat.de/3035.php
    Warum nur beruhigt mich das alles nicht?

  25. Die Fragestellerin bekam nach der Veranstaltung von einer Teilnehmerin noch Vorwürfe über die Ungehörigkeit solcher Fragestellung – angesichts der Hochwertigkeit der Veranstaltung und der anwesenden Prominenz.

    Zum Glück waren es nur Vorwürfe (das kann sich ja ändern). So ein Verhalten kenne ich von früher. Bei Diskussionen in Anwesenheit von SED-Kadern gab es in der DDR auch immer Fragen, die als ungehörig angesehen wurde.

  26. na ja. Die „Kirchenmenschen“ sollen sich aber auch nicht wundern, wieso ihre Kirchen sonntags fast völlig leer sind.

    Die Kirche hat inzwischen gar nicht mit Christentum zu tun. Sie haben uns genauso in den Rücken gefallen.

  27. Die Charta ist doch nur ein Sedativum. Nach Verabreichung kommt der tödliche Schlag!

  28. # 4 Havel

    Massenabschiebung Vietnamesen ..

    Nun gut es waren einige Kriminelle Dabei ..

    Wann gibt es eine MASSENABSCHIEBUNG ( einige Airbus 380 wären nötig ) von kriminellen Muslimen ( Türken , Araber Iraker , Libanesen usw ) ???

  29. http://www.opendoors-de.org/
    #15 Eurabier (12. Jun 2009 08:24)
    Im Gegenzug dazu meinte Herr Ceric, dass die Moslems in der Angst leben (Opfer-Rolle), vom Westen (den Ungläubigen) kolonialisiert zu werden mit seiner geradezu gottähnlichen Übermacht.

    Also wenn die Mohammedaner der “wahren” Religion angehören, warum sind dann immer die Nicht-Mohammedaner technisch, kulturell und zivilisatorisch überlegen?

    Warum kommen MohammedanerInnen in den Okzident aber Okizendatle niemals in den Orient?

    Ist der Westen nicht Beweis genug, dass der Koran kein göttliches Werk ist?

    Die Moslems werden das ein wenig anders sehen: Nach dem Koran hat jeder Mensch, sofern er überhaupt ein Lebensrecht besitzt, einen festen Platz in der Hierarchie der Ungleichheit. Die Ungläubigen mit eventuellem Lebensrecht (je nach Umstand und Erfordernis) sind vor allem dazu da, die rechtleitenden Moslems zu versorgen, wenn schon nicht als Sklave (die islamischen Länder haben die Sklavenhaltung tradiert und verinnerlicht, zurück ist es nur ein kleiner Schritt), dann doch als mit Sondersteuern beschwerter und rechtloser Mensch zweiter Klasse. Die Erfindungen des Westens dienen nach moslemischer Sichtweise als Lebensgrundlage der Moslems. Den Nutzen und den Profit dieser Erfindungen haben die Ungläubigen den Moslems zur Verfügung zu stellen.

  30. Vielleicht sollte man Barino dazu mal befragen oder Ates, oder……., oder …….., oder …..

  31. das eigentliche Problem sind die, wie Prof. Rohe, die auch noch in der DIK (Deutsche Islam Konferenz) sitzen und von dort aus ihr Unwesen treiben. Geht in die Offensive, sprecht mit Mandatsträger und identifiziert die Gegner unserer freien Welt !!

  32. #32 Rabe (12. Jun 2009 09:59)

    So gesehen ist steuerkartoffel-finanzierte Hartz-IV-Jizziya shariakonform!

    Hatte nicht rot-grün Hartz-IV eingeführt zusammen mit dem Pass zum Nulltarif?

  33. @Havel und Chessie

    Nicht jeder Vietnamese ist eine Erfolgsgeschichte. Es ist richtig, wenn Leute abgeschoben werden, die unseren Sozialsystemen zur Last fallen oder kriminell wurden.
    In Tschechien ist man da etwas weiter, hier ein Link
    http://www.radio.cz/de/artikel/113899

  34. #36 Lobo .. Ist ja i O , Nur wann beginnt EINMAL die Massenabschiebung
    (Viele Airbus 380 wären nötig ) von kriminellen Muslimen ( Türken , Araber Iraker , Libanesen usw ) ???
    Wann ? der Staat hat die Hosen gestrichen voll kriminelle Musels abzuschieben ..

    Nein im gegenteil .. wieder wurde der Kulturbonus in Frankfurt angewendet !!!

    Bewährungsstrafen für Fast-Totschläger !!!!

    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/1794025_Aus-dem-Gerichtssaal-Bewaehrung-fuer-Schlaeger.html

  35. #23 Zagreus (12. Jun 2009 09:03) und @mag:
    Erst mal vielen Dank für eure Präsenz auf der Veranstaltung. Ich finde es enorm wichtig, dass auf Veranstaltungen wie diesen überhaupt Kritiker sind.

  36. Folgen der Mohammedanisierung vormals okzidentaler Hochkulturen, vom Spiegel mit „Alkohol“ entschuldigt:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,630059,00.html

    Gewalt auf deutschen Straßen nimmt deutlich zu

    Raub, Messerstechereien, Schlägereien: Gewaltdelikte auf den Straßen in Deutschland haben im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2008 zeigt einen Anstieg um 9,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Immer öfter war Alkohol im Spiel.

    9.1% in einem Jahr, die 68erInnen können stolz auf ihr Zerstörungswerk sein!

  37. Kein Zweifel — Herr Ceric ist ein Topverkäufer. Aber schlussendlich gehört zum Vollerfolg ein Kauflustiger.

    Ich will aber nicht. Peng. Geschäft geplatzt.

    Und Sie wollen gewiß auch nicht. Peng. Nochmals etliche Geschäfte geplatzt.

    Man kauft nur, wenn man braucht. Unlängst pries mir ein Roßhändler einen Gaul an mit den Worten: „Dieses Tier ist so schnell, es bringt Sie in zwei Stunden nach Leipzig !“

    Ich antwortete: „Schön und gut, aber was tu´ ich in zwei Stunden in Leipzig ?“

    Peng, Geschäft geplatzt.

    Mach´ne Fliege, Ceric. Geschäfte geplatzt. Inschallah.

  38. Dieses eklige gekrieche vor solchen „Ziegenliebhabern“ sollte mit dem Kantholz belohnt werden.

  39. Die Scharia wird kommen, zuerst im Erbschafts- und Scheidungsrecht.
    Keine unserer Parteien ob links oder rechts, hält hier dagegen. Selbst die christlichen Parteien samt Kirche laden ja förmlich dazu ein.
    Und die dressierte Bevölkerung wird Beifall klatschen über diesen Fortschritt im Zusammenleben mit anderen Kulturen.

    Gibt es noch Zweifel für die Notwendigkeit einer atheistischen Partei?

  40. Demut vor der Scharia

    http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Islam-Scharia-Mitte;art122,2820864

    ….

    Und der Professor, Mathias Rohe, hat das Reizthema erstmals großflächig mit der Elle westlicher Wissenschaft vermessen. Die Scharia, eine „Kulturleistung, die man anerkennen muss“, gilt auch in Deutschland, folgert er.

    …..

    „Die Scharia kommt nicht durch die Hintertür in die deutsche Rechtsordnung – sie kann durch die Vordertür herein“, sagt Rohe.

    …..

    Das schärft den Blick für Fehler wie in England, wo man Scheidungsfolgen Schiedsgerichten überlässt statt der staatlichen Justiz. Sind sie muslimisch, haben Frauen kaum Chancen, während das deutsche Recht schariageprägtes Recht akzeptiert – aber eben auch kontrolliert.

    Das Thema bleibt, doch die Begriffe, scheint es, ändern sich: Muslime müssen sich nicht mehr anpassen, aber Anschluss suchen; unser Recht mit ihren Methoden begründen lernen. „Allahu alam“, Gott weiß es besser, lässt der Christ Rohe sein Buch enden. „Aus den Suren des Korans kann man die Menschenwürde herleiten“, ist er überzeugt. Ein Job für Theologen. Seinen hat er getan.

  41. WOW!
    Ich habe noch nie so viele Lügen auf einmal gesehen.
    Allerdings: ich habe auch bisher den Koran noch nicht gelesen.

  42. Auch in der evangelischen Akademie in Bad Boll herrscht das gleiche Klima. Ich war auf einem Seminar, in dem der Islamist Murad W. Hofmann Starredner war. Eigentlich war das Seminar nur zu seinen Ehren, im Rahmen von dem bekannten Schreiben der 138. Daß er in seinen Büchern sich offen gegen Frauenrechte, Diskriminierung von Christen (seien Dhimmis), gegen Verfassung (Staatsoberhaupt darf nur ein Moslem sein) wandte, war denen so etwas von scheißegal, da die Linken selbst diktatorisch sind.

  43. Aber da sind wir doch beim teil des problems:

    Daß er in seinen Büchern sich offen gegen Frauenrechte, Diskriminierung von Christen (seien Dhimmis), gegen Verfassung (Staatsoberhaupt darf nur ein Moslem sein) wandte, war denen so etwas von scheißegal, da die Linken selbst diktatorisch sind.

    Es wäre ungerecht ihn allein für den Käse verantwortlich zu machen.
    Wer hat den diesen typen eingeladen?
    Wer schaut weg und redet schön?
    wem sind sämliche traditionellen Werte der eigenen richtung wwertlos geworden?

    Man findet immer leute, die etwas so oder so proklamieren – ein ganz entscheidende stelle sind aber die leute, die foren zur verfügung stellen und moderieren – wie eben in Bad Boll zum Beispiel…

  44. „Die Scharia ist eine im Koran bezeugter ewiger Bund Gottes mit den Menschen, die den mit Moses, Abraham, Noah und Jesus geschlossenen Bund bestätigt und fortsetzt.“

    Dieser Plagiarismus ist wirklich komisch, der ewige Bund wurde von Gtt mit den Menschen durch die Torah eingegangen. Die Torah schließ alles mit ein, auch Jesus und das Kommen des Messias.
    Es ist wirklich bezeichnend für den islam dass die Moslems aber auch alles kopieren und verdrehen.

  45. @ #19 Axiom   (12. Jun 2009 08:30)  
    Bleibt nur die Frage: Weshalb steht bei solchen faustdicken Lügen niemand aus dem Auditorium auf und nimmt diesem Obermusel das Mikrofon weg?

    Weil die lieben Kritiker des Islam
    scheinbar lieber vor dem PC sitzen und
    große Reden schwingen und sich NICHT
    aufmachen, zu solchen Veranstaltungen zu
    gehen, um dort für die Wahrheit und unsere
    Rechte eintreten!!!! Ganz einfach deswegen.

    @ #20 Rachel   (12. Jun 2009 08:51)  
    Und Weihbischof Jaschke ist auch noch nicht durch Mut augefallen. So werden mit den Kirchensteuergeldern von Katholiken Desinformation und der Weg ins Kalifat vorangetrieben.

    und

    @ #30 Blood Brother   (12. Jun 2009 09:50)  
    Die Charta ist doch nur ein Sedativum. Nach Verabreichung kommt der tödliche Schlag!

    GENAUSO IST ES.

    @ #39 johannwi   (12. Jun 2009 10:40)  
    #23 Zagreus (12. Jun 2009 09:03) und @mag:
    Erst mal vielen Dank für eure Präsenz auf der Veranstaltung. Ich finde es enorm wichtig, dass auf Veranstaltungen wie diesen überhaupt Kritiker sind.

    und ich finde es enorm wichtig, dass zu
    solchen Veranstaltungen MENGEN AN
    KRITIKERN erscheinen und das Wort
    ergreifen – raus aus den Zimmern, weg von
    Bier und Chips vor den Bildschirmen und
    AKTIV werden hin und mutig sein und sich
    einmischen!! Solange wir es noch können
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!

  46. Oh Gott, o Gott.

    Persoenlichkeitslose mentale Wuermer gesellen sich mit skrupellosen Demagogen zu einem verdammt unheiligen Gemisch.

  47. Was der schweinheilige Koranschwefler da gebracht ist TAQIYYA vom feinsten. Dieselben waeren vor Hitler genauso in die Knie gegangen, bis sie die Realitaet eines besseren belehrt haette.

    Sind diese Menschen nicht zum K O T Z E N

  48. @ 59 Zionist
    Ich war schon häufig auf solchen Veranstaltungen, da waren auch informierte Menschen. Wenn es dann ans Fragen ging, schwiegen die „Ureinwohner“ (Ates) feige, wenn sie mutig waren, wurden die Fragen nicht zugelassen oder ausweichend beantwortet oder man hatte plötzlich keine Zeit mehr. Es müssen also möglichst Gruppen zu solchen Islamlobpreisungen gehen, damit sie sich gegenseitig unterstützen können.

    Die Kirchensteuer wird den Untergang der Kirchen beschleunigen, denn sie wird immer öfter für Veranstaltungen pro Islam ausgegeben. Hinzu kommen die Stiftungen mit ihren immensen Geldern. Viele der dahinter steckenden Familien standen schon immer auf den Seiten der Macht, auch unter den Nazis.

    In der Causa Kermani kann man derzeit beobachten, wie einem iranischen Plagiator von allen Seiten gehuldigt wird, ein Kardinal und ein Bischof, die den Mann durchschaut haben, überall vorgeführt werden. Allerdings waren diese beiden Mitverursacher des heutigen Desasters. Keinem fällt die Gleichschaltung der Medien auf.

  49. Es ist doch bezeichnend, dass Muslime immer wieder darauf verweisen müssen, dass Extremisten den Islam nicht verstehen, dass Islam Friede ist, dass der Islam nichts mit Islamismus zu tun hat, dass der Islam eigentlich auch gar nichts mit dem Koran zu tun hat, dass Mohammed ein Vorbild war, dass die Europäer sowieso nicht wissen, was in islamischen Ländern los ist (da durch ungläubige Medien einseitig beeinflusst) und dass man den Koran doch mal gründlich lesen solle, weil das alles ja so gar nicht stimmt, was behauptet wird.

    Da ist der Muslim sehr frei in seiner Deutungshoheit. Was der eine heute noch behauptet, kann der nächste morgen schon wieder ganz anders darstellen.

    Ständig und überall verteidigen sich also Kameltreiber mit immer neuen Abstrusitäten – und einer widerspricht dabei ständig dem anderen. Und keiner weiß mehr, was er sich noch alles an Lügen aus den Fingern saugen soll.

    Aber wenn dieses Schmarotzergebilde endlich zusammenbricht, werden die Muslime die Europäer kennenlernen.

    Die Esel mit Reiseziel Mekka stehen schon bereit…

  50. @ 59 Zionist

    Ich gehe zu solchen veranstaltungen – aber zu sagen: widersprechen ist einfacher gesagt als getan.

    oft läuft es so ab:

    Erst kommt der Vortag.
    Danach einer erwiderung und eine runde von fragen, meinungen etc… der podiumsdiskussionsteilnehmer.
    Dach ist das *Publikum* dran – also ‚wir‘ kritischen.

    Nun_: Kritische isnd oft eine minderheit dabeis chon (weil einfach auch andere leute eingeladen werden).

    nun:
    es melden sich ein paar leute udn der Moderator sallet:
    er sammelt aber nicht alle Fragen, sondern er verteilt seine einsammlung übers publikum und wählt dabei schon aus, wessen frage überhaupt dabi gestellt werden kann oder nicht.

    dann hat er so 2-3-4 gesammelt – die aber auch nicht wiederholt werden und von denen man hofft, dass der gefragte sich diese aufgeschrieben hat.

    Der nun beantwortet sie, vielleicht oder was auch immer er verstanden hat , wenn überhaupt – nachfragen, korrigieren usw… gibt es nicht. Wenn er sie nicht beantwortet: pech gehabt, wenn er sie beantwortet und was völlig anderes sagt, von seinem schwiebschwager erzählt – auch pech gehabt etc…

    das geht 1 bis 2 solcher runten lang, dann ist die zeit abgelaufen und es kommt ein schlußansprache eines der diskussionsteilnehmer oder des moderators – bei der „friede , freude , eierkuchen, die forderung nach mehr toleranz, alle müssen sich anstrengen, alles wird gut enthalten“ ist. Und alle auf dem Podium tun so, als ob es nun viel gebracht hätte und als ob die fragen eigentlich alle gelößt worden wären.
    das wars – mehr gibts nicht – ernsthafte diskussion bei einer podiumsdiskussion kannste vergessen. An der Uni, wenn du deine promotion verteidigen mußt, da gibts sores manchmal – aber sonst.
    Problem ist: wir haben in deutschland keine ausgeprägte (öffentliche) Diskussionskultur – die moderatoren und diskutanten, idR. werden die probleme erst gar nicht angesprochen udn wenn doch – dann nie nachgehackt. die unbefriedigende antwort , das ausweichen wird akzeptiert udn selbst nicht noch nachgehackt und der diskutant bloßgestellt. Ist doch eine autorität, eine respektperson, und wo kommen wir denn da hin, wenn man den aufläufen lassen würde – der käme ja nie wieder auf soo eine diskussion udn hinter den kulisen gäbe es krach.
    Aber genau soetwas würde uns und der politischen kultur in deutschland extrem gut tun – eine scharfe, problemorientierte Diskssionskultur!

  51. Mustafa Ceric: Wie verhält sich das islamische Recht, die Scharia, zur säkularen Verfassung?”

    Man kann auch so fragen aus der Sicht eines bekannten Konvertiten:
    Ahmad von Denffer
    „Verbietet das deutsche Recht das Leben der Muslime nach der Scharia?“

    Weiter unten erklärt er im Vergleich Koran versus Grundgesetz, wie der Islam mit dem deutschen Recht nicht in Einklang zu bringen ist:
    http://web.archive.org/web/20031217174702/http://i-g-d.com/Verbietet+das+deutsche+Recht+das+Leben+der+Muslime.htm

  52. @ Rachel und @ Zagreus

    Wenn wir nicht den Mund aufmachen, unter welchen Bdingungen auch immer – wer soll es denn dann für uns tun? Das Sitzen vor dem PC ist weniger sinnvoll, finde ich, auch wenn es die Leserzahlen bei pi in die Höhe treibt und pi jetzt fast zwei Mio. Besucher verzeichnen kann, was mich sehr freut. 🙂
    Wir können 1. unsere Meinung kundtun und 2. noch auf Menschen treffen, die nicht durch tägliche Lektüre islamkritischer Foren so viel Hintergrundwissen haben, Bürger, die sich wundern und merken, in diesem Staat läuft etwas nicht richtig und die sich vielleicht auch für unsere Werte und unsere Freiheit engagieren wollen. Das wäre mir zumindest ein Anliegen.


  53. „Großmufti Ceric erklärt die Scharia“

    Warum denn immer bei uns?

    Der kann sich seine Scharia in seinen dreckigen Popo schieben und nach Mekka reisen. Wann kapiert man endlich, das man diesen Kult aus der Steinzeit hier nicht haben will. Die können sich gerne in Mekka
    vor einem Asteroiden zu Boden werfen. Hier
    wird gearbeitet und geleistet.
    So funktioniert unsere Welt.

    Oder was glaubt ihr wie die Technik, die
    Versorgung und der Wohlstand zustande
    gekommen ist, der von euer Kultur Schmarotzt
    wird? Durch die Scharia?

    Krank sind diese Leute nicht, denn sich
    kennen nichts anderes, krank sind die, die
    wissen das es krank ist und es trotzdem unterstützen.

  54. Und es kam einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatten, redete mit mir und sprach: Komm! ich will dir das Gericht über die große Hure zeigen, die an vielen Wassern sitzt,

    Offenbarung 17,1

  55. #11 Nischninowgorod (12. Jun 2009 18:28) Und es kam einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatten, redete mit mir und sprach: Komm! ich will dir das Gericht über die große Hure zeigen, die an vielen Wassern sitzt,

    Offenbarung 17,1
    ———————————————–dann spritzte die hure mit 17 fotzen an die türe der 0 weisen und die greisen wandelten
    westwärts.
    dann kam ein knabe mit penis als gabe und spritzte westwärts.
    dann sagten die indianer, wir haben genug von diesem gejahmer, und spendeten einen büffel.
    aber diesr büffel war ein ekel und haute einen deckel über diese menetekel.

  56. @ 58 Zionist
    So ist es, man muß in die Veranstaltungen gehen und Fragen stellen, immer schön mit Gleichgesinnten, ganz so wie es die Muslime machen. Und sich gut vorbereiten, denn sie kommen immer mit Koranschnipseln, die sie aus dem Zusammenhang reißen, weil es der uninformierte Nichtmuslim zu gerne hören will, daß doch alles in Ordnung sei. Man muß Herrn und Frau Biedermann aufrütteln, die Kinder vor der Desinformation durch die Lehrer schützen.

  57. Der kann sich seine Scharia in seinen dreckigen Popo schieben und nach Mekka reisen.
    ——————————————
    #10 Mike Melossa (12. Jun 2009 17:42)

    mekka ist zu klein. um sich den ganzen
    scharia-dreck zumuten zu können.
    zu diesem zweck müssen gigantische müllkippen
    erschlossen werden.
    ich hoffe die EU wird sich der problematik
    bewusst. in island könnte man vielleicht noch
    deponien erstellen !?
    gegen bakschisch natürlich !

  58. Kleriker haben in Rechtssachen den Rand zu halten. Gerade dann, wenn ihr Verständnis von Recht auf einem Buch basiert, aus dem das Blut aus jeder Seite trieft.

  59. #12

    „Wannst spinnst kummt Der mit de weißn Turnschuh und verpaosst da ah Zwangsjackn“,würde der Wiener jetzt antworten.

    Ha,haha,laut lach.

  60. @ #65 Totentanz (12. Jun 2009 20:28)

    Kleriker haben in Rechtssachen den Rand zu halten.

    Richtig. Ausnahmslos.

    Daß Islam und GG absolut unvereinbar sind, ist klar wie Kloßbrühe.

    Ratio

  61. @ #9 Mark100 (12. Jun 2009 07:52)

    so läuft das in einer frauendominierten Gesellschaft. Alles schön, alles kultiviert und harmonisch und sympathisch, wenns um das fremde geht. Kritik und Verachtung nur gegen die eigenen Männer, die eigene Kultur, die eigene Geschichte und Religion.
    Links, dein Name ist Weib.

    Fjordman, Westlicher Feminismus und das Bedürfnis nach Unterwerfung

    „Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der Radikalfeminismus eine der Hauptursachen für die derzeitige Schwäche der westlichen Zivilisation ist und zwar sowohl demographisch als auch kulturell.

    Feministinnen, die oft auch ein marxistisches Weltbild haben, haben einen ausschlaggebenden Anteil daran gehabt, dass die erdrückende öffentliche Zensur der politischen Korrektheit in westlichen Nationen installiert wurde. Sie haben darüberhinaus die westliche Familienstruktur enrsthaft geschwächt und dazu beigetragen, den Westen zu weich und zu selbsthassend zu machen, um mit den Aggressionen der Moslems umgehen zu können.“

    Ratio

  62. @ #16 Lyllith (12. Jun 2009 08:27)

    Ursachenforschung und -benennung ist notwendig und hat mit „Ausgrenzung“ nichts zu tun.

    Sozialismus, Femisozialismus und Kirchen haben uns die Muselplage eingebrockt.

    Weiber ticken nicht erst seit gestern
    fast alle links,
    stellen als „Betschwestern“ seit jeher die höchste Zahl der Kirchgänger und
    bilden auch bei den Wählern seit jeher die Mehrheit.

    Trotz der ebenfalls reichlich vorhandenen männlichen Versager, Waschlappen und Weiberhelden, die den ganzen Zinnober unterstützen gäbe es ohne die linkslastigen Weiber in D. mit Sicherheit weder Sozialismus noch Muselplage.

    Ratio

Comments are closed.