Nach dem „Wahlsieg“ Mahmud Ahmadinedschads am vergangenen Freitag erlebt der Iran die schwersten Unruhen seit der islamischen Revolution 1979. Anhänger von Mir Hossein Mussawi (Foto, umjubelt von Fans), die sich von ihm Reformen erhofft hatten, sind empört über den offensichtlichen Wahlbetrug. Die iranische Staatsmacht reagiert mit brutaler Gewalt und Festnahmen, in der Absicht, den Aufstand niederzuwälzen. Doch die Wut der Iraner über 30 Jahre Unterdrückung ist am überkochen. Sehen Sie hier Bilder der Verzweiflung, des Widerstandes und der Tyrannengewalt.

Eine Anhängerin des angeblich in der Wahl unterlegenen Mir Hossein Mussawi geht am 13. Juni protestierend auf die Straße, nachdem Ahmadinedschad sich zum Wahlsieger erklärte.

Unterstützer von Mir Hossein Mussawi demonstrieren zu Hunderttausenden.

Die Demonstranten legen die Hauptverkehrswege in Teheran durch Blockaden lahm.

Junge Männer laufen von einem brennenden Bus weg.

Die Polizei versucht, die Aufständischen zum Schweigen zu knüppeln.

Sie nimmt auch Demonstranten fest. Hier vor der Teheraner Universität.

Die Teheraner Studenten hatten sich von Mussawi eine Wende erhofft.

Nachdem sich die Hoffnungen der Menschen zerschlagen haben, machen sie ihrem Ärger Luft.

Die iranische Hardliner Freiwilligen-Armee geht auf die Studenten los.

Sie bewerfen die Studenten mit Steinen.

Ein verletzter Demonstrant bedeckt sein blutüberströmtes Gesicht.

Staatliche „Sicherheitskräfte“ knüppeln Leute zu Boden.

Ein Mann bedroht eine junge Frau, die bereits am Boden liegt, mit einem Stock.

Die Polizei fährt mit Schlagstöcken prügelnd auf Motorrädern durch Teheran.

Gleichzeitig freuen sich die religiösen Hardliner und Unterstützer Ahmadinedschads. Sie schwingen ein Meer islamischer Fahnen.

Ahmadinedschad nach der Wahl.

Auch Wohnungen von Mossawi-Wählern wurden demoliert, wie hier ein Schlafsaal der Universität Teheran.

Sogar Computer wurden kaputt geschlagen.

Mittlerweile wir im Iran auch geschossen. Hier liegt ein Schwerverletzter auf dem Kofferraum eines Taxis.

Ein anderer Schwerverletzer liegt leblos auf der Ladefläche eines Lasters.

Mindestens dieser Mann soll von den regierungsfreundlichen „Sicherheitskräften“ bereits getötet worden zu sein. Iran ist Frieden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

79 KOMMENTARE

  1. Hoffentlich geht dieser Protest über das unmittelbare Ziel, Mussawi den Wahlsieg zu sichern, hinaus und stellt den ganzen verdammten Gottesstaat in Frage!

  2. Daß es zu eine Änderung kommt, die die islamische Republik wegfegt, glaube ich nicht, weil es keine Eliten gibt, die das anführen könnten. Manche der Studenten wären dafür zwar vielleicht bereit, aber solange die keine Fürsprecher innerhalb des Klerus haben, sind die chancenlos. Deshalb ist meine Vermutung, daß es eigentlich gegen die Person von Ayatollah Chamenei geht. Ein Wechsel ist nur dann zu erwarten, wenn da ein anderer dran kommt.

    (Ab-)Wahl des obersten Führers als Ziel?

    http://antifo.wordpress.com/2009/06/15/iran-wahl-des-obersten-fuhrers-als-ziel/

  3. Ich habe die Befürchtung, daß es nicht gut ausgehen wird. Tienanmen wird sich wiederholen.
    Wenn es schon den ersten Toten gibt, ist bereits eine Schwelle überschritten.

  4. Es gibt Berichte, dass in Orten mit z. B. nur 4000 Einwohnern ploetzlich 6000 Stimmen gezaehlt wurden. Falls das stimmt und davon ist auszugehen, liegt klar Wahlbetrug vor.

    Wenn das iranische Regime nun diese bereits in weiten Teilen bekannte Tatsache „niederzuknueppeln“ droht, dann wird man die Menschen dort nicht mehr lange hinters Licht fuehren koennen. Der Druck wird sich entladen und es wird zur Revolution kommen. Doch, ich denke, die Zeit ist im Iran reif fuer sowas. Andernfalls gingen nicht Hunderttausende auf die Strassen. Da muesste ja das Regime mit dem Militaer anruecken, um das zu unterbinden.

    Natuerlich kann diese Revolution etwas dauern, bis sie offen ausbricht. Aber man kann Menschen afaik praktisch nicht so lange hinters Licht fuehren.

    Gibt da ein gutes Zitat:

    Man kann einen Teil der Menschen fuer immer oder alle eine Zeit lang aber nie alle fuer immer beluegen.

    Was nach dieser Revolution kommt und ob das besser ist, steht natuerlich in den Sternen.

  5. So langsam muss es doch den Gutmenschen mal dämmern, dass der Islam keine gewöhnliche Religion, sondern in seinem Kern eine intolerante Ideologie ist…

    …gab ja heute sogar einen Brennpunkt bzgl. der bürgerkriegsähnlichen Zustände im Gottestaat Iran und der entführten und getöteten Deutschen Geiseln Jemen

  6. Den Preis, der bezahlt werden muss, um die Freiheit von islamischen Diktatoren zurückzuerobern, zahlen niemals diejenigen, die diese Freiheit einst verschenkten.

    Eine neue Generation zahlt jedesmal den Blutzoll.

    Da kommt die Antifa aber jetzt ins schwitzen, mit wem sie sympathisieren soll. Hisbollah, Hamas könnten dumm schauen, wenn das Geld und die Waffen aus dem Iran ausbleiben.

  7. Solche Bilder von kennt man aus allen Diktaturen – ob rot, braun oder islamisch-giftgrün. Ob KGB, Gestapo oder Stasi.

    Man darf allerdings bei allem Respekt vor dem Mut der demonstrierenden Iraner nicht vergessen, dass auch ein Mussawi zum islamischen Establishment gehört und nicht etwa den Gottesstaat abschaffen will. Wahrscheinlich dürfte Mussawi zwar etwas moderater sein als der vollkommen abgedrehte Zwerg Ahmadinedschad. Ein „Gorbatschow“ des Islam ist er höchstwahrscheinlich aber nicht.

    Denn der sog. „Wächterrrat“ der islamischen Faschisten hat vor den Wahlen sehr sorgfältig gefiltert nur 4 Kandidaten zugelassen, auch Mussawi. Frauen waren sowieso nicht zur Wahl zugelassen.

  8. Da muss unseren gutmenschlichen Möchtegernkrawallmachern das Herz aufgehen.

    Das was sie in Deutschland mit Netz und doppeltem Boden nachspielen, passiert hier ganz real.

  9. PI und auch ich müssen wohl den ersten Eindruck revidieren, das der Gröfaz die Mehrheit des iranischen Volkes hinter sich hat revidieren. Auch wenn Teheran nicht repräsentativ ist für den Iran, aber es scheint ja im ganzen zu brennen und wer soviel Leute mobilisieren kann scheint zumindest mehr als 35% zu haben.

    Wieder eine Revolution, die ohne das Internet nicht funkioniert hätte.

  10. Die Gefahr eines Krieges lässt bei den Studenten und 18-25 jährigen sicher zusätzlich Motivation auf Umsturz aufkommen.

    Sich vielleicht amerikanischen Panzerdivisionen entgegenzustellen zu müssen ist wenig verlockend.

  11. #6 Heretic (16. Jun 2009 00:34)

    Doch, ich denke, die Zeit ist im Iran reif fuer sowas.

    Ich hoffe sehr, dass Du recht hast! Wo, wenn nicht in Iran? Sicherlich sollte man Mussavi nicht idealisieren, aber es ist das Volk, das hier ein Zeichen setzt.

    Wenn der Betrug offensichtlich wird, wird Ahmadinedjad weitere Anhänger verlieren. Hier z.B. ist die Stimmung ganz überwiegend pro Ahmadinedjad:
    http://www.shia-forum.de/index.php?showtopic=26923
    Einige zweifeln aber an, dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Naja – der thread wurde geschlossen.

  12. Ich rate Jedermann, sich nicht zu früh über Mussawi zu freuen.

    Er war einer der islamistischen Anführer des Sturzes von Schah Mohammed Rezza Pahlevi und ein Busenfreund des late Ayatollah Chomeini, der nach Jahren als lieber Schloßgast der französichen Regierung in Teheran die islamistische Diktatur errichtete.

    Sollte er an die Macht kommen, so wird er nicht wie Xerxes vor 2500 Jahren das Meer, sondern ebenfalls die Bürger und jene, die nach Freiheit dürsten, peitschen lassen.

    Die Perser haben´s mit dem Peitschen ebenso wie viele im gesamten Großraum Kleinasien….

    http://www.focus.de/schlagwoerter/personen/m/mir-hossein-mussawi

  13. Die Linke vermutet natürlich wieder ein Komplott von Mossad und CIA um das iranische Volk gegen seine Führung aufzuhetzen damit auch im Iran der Weg für die Herrschaft des Kapitals wieder frei wird.

    Wie auch immer, die Krawalle der iranischen Bevölkerung gegen ihren Baukran-und Steinigerstaat dürfte den roten Pestratten der Antifa nicht so richtig ins Konzept passen !!

  14. Sibyllinisch erklärte UN-Ban-Ki-Moon, der Wille des iranischen Volkes sei zu respektieren.

    Ich bin mir sicher, er möchte Ach… als Wahlsieger.

    Die „Stimme Rußlands“ weiß mehr….

    http://www.ruvr.ru/

  15. #15 Frieda

    Ich hab keine Ahnung. Ich hab nur ein bischen Erfahrung. Afaik passt es im Moment mit Revolution. Etwas, womit im Moment niemand gerechnet hat. Das passiert meistens genau dann. So wie in D 1989.

    Und da spricht einfach auch mal die Macht der Bilder. Guck Dir mal die Hunderttausende da an, die auf die Strassen gehen. Und das in einer Diktatur, wo man schon mit Gefaengnis rechnen muss, wenn der Schleier nur locker sitzt. Die gehen da ein echtes Risiko ein.

    Und wenn man sich die Iraner auf den Bildern so anguckt, dann sehen die auch gar nicht so richtig arabisch aus. Da laufen viele junge Menschen mit Jeans und Turnschuhen rum. Ich war mal in Aegypten, da sah es anders aus.

    Also, afaik wuerde es passen. Und egal ob diese Menschenmassen nun wieder in ein paar Tagen arbeiten gehen, sie werden ja ihren Kopf nicht ploetzlich aendern. Da gaert es weiter.

    Wie aber andere schon geschrieben haben, ob es dann da besser wird, ist fraglich. Adolfinedschad ist ja nicht die Ursache, sondern nur derjenige, der die Macht der Mullahs da repraesentiert. Ob dieser Mussawi da eine echte Demokratie einfuehrt ist fraglich. Alle 4 Kandidaten wurden ja vom Regime ausgewaehlt.

    Also mal gucken. Auf jeden Fall ist es spannend.

  16. Seit 1979 lassen sich die Iraner von diesen offensichtlich ungebildeten und ungewaschenen Bartträgern am Nasenring führen, natürlich im Namen Allahs…… Auch wenn das jetzt extrem unsachlich war: ich kann einfach nicht verstehen, wieso das möglich ist; schließlich sind es nicht unterdrückte arabische Völker, sondern Perser.

  17. Naja, Mussawi oder AchmachmirdenDschihad – die Unterschiede sind kleiner als hier viele zu hoffen meinen.
    Moslems und Israelhasser sind sie beide; das Atomprogramm würde Mussawi ebenso weiterführen wie A. (der es auch „nur“ weitergeführt hatte, gab es schon unter dem angeblich so toleranten und westlichen Rafsandschani), etc. etc.
    Evtl. lenkt das ja die Iraner eine Zeitlang ab und es gibt etwas Atempause im Irak und bei den Ballastinensern…..

    Kurzzeitige und heftige Ausschreitungen gab es im Iran auch schon vor fast 2 Jahren, als das Benzin rationiert wurde. Da war auch recht schnell wieder Ruhe….

  18. #17 Nixlinx

    Sollte das Mullahregime im Iran fallen und da eine gemaessigte Demokratie entstehen, dann koennen die rotbraunen Socken wirklich einpacken. Aber sehen wir es mal realistisch, die Chancen sind ziemlich klein.

    Und es aendert auch nichts daran, dass sich die Tuerkei weiter auf den Islam zubewegt. Irgendwie sind Ideologien wabernde Gebilde. mal werden sie groesser, dann wieder kleiner und wieder groesser. Und dann verlagern sie sich woanders hin. Aber sie verschwinden nicht.

  19. Ich habe hier auch die Aussage einer Iranerin in Deutschland aus einem anderen Kommentarbereich:

    von E | 15.06.2009 15:30:19 Uhr

    Hallo,
    ich bin ein stolze Iranerin, die schon seit Jahren im Deutschland lebt. Wie alle schon bemerkt haben sind viele Iranern mit dem Ergebnis der Wahlen nicht zufrieden.Ich möchte im Namen vieler Iraner einige Geheimnisse, die noch nicht genau veröffentlicht wurden, bekannt geben.Ich bin genau wie mehr als 85% am Freitag zum wählen in eine iranische Konsulat gegangen. Wir haben ein Wahlzettel bekommen, wo wir den Namen und eine Code des Kandidaten schreiben mussten. Vor der Kabinen klebten Poster mit den verschiedenen Kandidaten. 1. Ahmadi Nejad 2. Rezai 3. Kahrubi und 4. Mussawie. Ich hab mich sofort gewundert warum Mussawie eigentlich auf dem 4. Platz sei, weil diese Wahl irgendwie auch ein Kampf zwischen Mussawie und Ahmadi Nejad war. Als wir alle gewählt haben, ist am Abend durch das Internet bekannt gegeben worden, dass die Codes falsch waren, denn die verschiedene Nummern vor der Kandidaten (1-4) waren nur rheinfolgen und die eigentlichen Codes wurden bei Wahllokalen garnicht bekannt gegeben und deshab ist jeder davon ausgegangen, dass die 1-4 die Codes waren. Die eigentlichen Codes waren 44 Ahmadi Nejad, 55 Rezai, 66 Kahrubi und 77 Mussawie. Das heißt jeder der Mussawie gewählt hat, könnte man auf 4 eine 44 machen, die für Ahmadi Nejad gilt oder einfach einige Wahlzetteln als ungültig stempeln. Was uns noch mehr überzeugt ist, dass normalerweise die Wahlzetteln per Computer gezählt werden, aber zufälligerweise wurden zu dieser Wahl nur per Hand gezählt und es gab keinen Beobachter in diesen Räumen. Ich möchte noch darauf aufmerksam machen, dass 65% der Bevölkerung im Iran Jugendliche sind, und genau diese Jugendlichen, man könnte sagen von den 65%, 50% für Mussawie geählt haben. Außerdem haben die Menschen im Iran gemerkt, dass sie vor 4 Jahren ein Fehler gemacht haben, warum sollten sie diesen wiederholen? Wir sagen „Ein Mensch macht mal ein Fehler, aber ein Idiot macht den selben Fehler nochmal“ Bitte helfen Sie uns um unsere Gerechtigkeit wieder zu bekommen!

    Es ist schon erschütternd, was dort abgeht, selbt in Israel hat man erkannt, das die Iraner in zwei Gruppen (Perser/Araber) unterschieden werden müssen. Auch sollen Kämpfer der Hizbollah und der Hamas unter den Sicherheitsleuten sein und die Brutalität, mit der sie die jungen Menschen niederknüppeln spricht für sich.

    Hier eine Aussage von heute aus Israel:

    Die Iraner sind in zwei Gruppen zu unterscheiden……die eine ist die, die jetzt auf die Strasse gehen,aufgekärt und voller Abscheu auch gegen die Mullahs und die Menschenunwürdigkeit, die anderen, die Hardliner, radikale Islamisten mit Anhängerschaft. Es ist schwer in diesem Land die Balance zu finden. Jedenfalls sind die Jungen aufgeklärten dialogbereit und wollen sich zum Westen öffnen. Wer weiß, wie sich das System entwickeln wird, welches nach wie vor mörderisch ist. Nicht zu unterschätzen aber sind die Mullahs und radikalen Islamisten….Sie schrecken nicht davor zurück, auch eigene Leute zu töten. Ich meine in großer Menge.

    Möge dieses menschenverächtliche System vom Erdboden verschwinden, damit hätten wir eine große Gefahr abgewandt, leid tun einem dabei nur die jungen Menschen, die wieder einmal für Freiheit und Menschenrechte sterben müssen, aber vielleicht schaffen Sie es ja, wir wünschen es ihnen von Herzen.

  20. Und was sagen Vertreter der linken Seite zu den Wahlen und den Ausschreitungen? Der Journalist und Autor Jürgen Elsässer (http://de.wikipedia.org/wiki/Jürgen_Elsässer) meint:

    […]Das sollen die Repräsentanten des iranischen Volkes sein, oder auch nur der iranischen Opposition? Da lachen die Hühner im Capitol! Hier wollen Discomiezen, Teheraner Drogenjunkies und die Strichjungen des Finanzkapitals eine Party feiern. Gut, dass Ahmidenedschads Leute ein bisschen aufpassen und den einen oder anderen in einen Darkroom befördert haben.[…]

    Quelle:
    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2009/06/15/gluckwunsch-ahmadinedschad/

  21. Wer hätte das gedacht: Algerischer Schriftsteller Boualem Sansal sieht Ähnlichkeiten zwischen Islamismus und Nationalismus. Er dürfte sich damit den Zorn mancher Gutmenschen zuziehen; erstaunlich ist allerdings der Umstand, dass der ksta so ein interview veröffentlicht. Deshalb auf jeden Fall zu empfehlen!
    http://www.ksta.de/html/artikel/1242833541184.shtml

    Algerische Leser Ihres Buches und auch das algerischstämmige Publikum in Frankreich haben Sie kritisiert, weil Sie Parallelen zwischen dem Nationalsozialismus und dem Islamismus der französischen Vorstädte ziehen. Ist das nicht tatsächlich übertrieben?

    SANSAL: Irrtum! Ich habe die Entwicklung des Islamismus seit seiner Entstehung bis heute verfolgt und die Diskurse analysiert. Es gibt meiner Meinung nach enorme Ähnlichkeiten, in vieler Hinsicht. Es gibt die Idee der Eroberung – die Eroberung der Seelen, aber auch die der Territorien. Und es gibt die Idee der Ausrottung all derer, die sich der Ideologie des Islamismus nicht unterwerfen. Insofern sehe ich durchaus Parallelen, und ich denke, man muss sich mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzen, wenn man dem Islamismus Einhalt gebieten will.

  22. #23 Zahal

    Dass da Hezbollah Kaempfer unter der Police sein sollen, hab ich hier in einem amerikanischen Forum auch irgendwo gelesen.

    Tja, das Internet kann man halt nicht so einfach abstellen. Das ist systematisch so ausgelegt, dass es Atomkriegen widersteht. Dann waren es doch wieder die Amis! :mrgreen:

  23. Als wenn unter Mussawi alles besser würde.

    Das Urananreicherungsprogramm hat Milliarden gekostet und würde auch unter ihm nicht abgebrochen werden, solange nicht mindestens ein paar Nuklearsprengköpfe fertiggestellt sind, um Israel, Obama und Europa zu Gesprächen und massiven Zugeständnissen zu zwingen.

    Man darf nicht vergessen: Mussawi ist Moslem und damit heißt sein Erzfeind immernoch Israel. Mag sein dass er seine Israelhetze „diplomatischer“ ausdrücken würde, die Inhalte blieben die gleichen, Israel muss ausgerottet werden.
    Bei Amarschinedschad weiß man wenigstens was man hat, da wird auch dem letztem Europäer klar, dass dort ein krieslüsterner Antisemit den Traum seines deutsch-österreichischen Vorbildes wahrmachen möchte: A world without Israel/Jews

    Bei Mussawi würden Europäer wie bei allen anderen islamischen Staatschefs auf ihre Argumentation eingehen und Verständnis heucheln und ihre Staatschefs zu Verhandlungen und Entwicklungshilfen auffordern. Mit Ahmadinedschad lehnt dagegen eine große Mehrheit der Amerikaner immernoch Gespräche ohne Vorbedingungen ab.

    Überhaupt erweckt mir das Herbeigerede von angeblichem Wahlbetrug eher den Anschein, als wolle der Westen sein Bild vom friedliebenden Moslem, dem Antisemitismus völlig fern liegt, beibehalten. Ahmadinedschad spreche nicht für alle Iraner, der Mehrheit seien seine Thesen angeblich fremd, hört man hierzulande immer.
    Müßte man dagegen plötzlich eingestehen, dass tatsächlichen viele Millionen Iraner A. ihre Stimme gaben, wäre das Bild vom friedlichen Moslem plötzlich akut gefährdet.

    Ob die Wahl getürkt war? Keine Ahnung. Ich habe bislang zumindest noch nicht den geringsten handfesten Beleg dafür gefunden.
    Ich kann mir vorstellen, dass tatsächlich 2/3 der Iraner ihrem Führer blindslings vertrauen und sein Weltbild, also auch Hitlers Weltbild, teilen.
    Ebenso halte Ich ihn für einen Despoten, der alles dafür tun würde um an der Macht zu bleiben und die Iranische „Bilderbuchdemokratie“(faz.net) bietet m.E. für so jemanden beste Bedingungen.
    Wenn überhaupt fand der Wahlbetrug schon wochen und monat vor der Wahl statt, indem Oppositionellen systematisch der Wahlkampf unmöglich gemacht wird, und die Propagandamaschinerie für den Diktator die Werbetrommel rührt- aber das ist ehrlich gesagt nichts neues für Ländern mit mehr als 30%-Moslemanteil.

    Ich bin fast schon dankbar für die aktuelle Lage. Mammut wird die iranische Wirschaft noch weiter ruinieren, hoffentlich wird ihm diesmal kein steigender Ölpreis helfen die wahre Lage zu kaschieren. Und die (hoffentlich unblutigen) Proteste sollen am besten noch monatelang das Land lahmlegen und westliche Investoren vergraulen.
    Ein Staat der pleite ist, kann schließlich nicht so schnell aufrüsten (es sei denn er heißt Nordkorea und klaut UN-Hilfslieferungen für die hungernde Bevölkerung) und das Kernwaffenprogramm würde entscheidend verzögert, was Israel hoffentlich genug Zeit geben wird einen Raketenabwehschild zu entwickeln. Dann kann uns die iranische Atombombe herzlich egal sein. Jedes mühsam und teuer produzierte iranische Kernwaffenmaterial würde von einer israelischen Abfangrakete pulverisiert werden und als radioaktiver Fallout über der irakisch-syrischen Wüste niederrieseln.

  24. So richtig plausibel erscheint mir der Wahlfälschungsvorwurf nicht.

    Mussawi ist immerhin einer von 4 vom Wächterrat handverlesenen Kandidaten. Es wäre komisch, wenn der Wächterrat dann hinterher sein eigenes, der .eigenen Legitimierung dienendes Wahlspektakel fälschen würde.

    Selbst wenn in Teheran 1 Million Leute auf die Straße gehen, kann es auch gut sein, dass in den Provinzen die Leute weniger aufmüpfig und stärker durch Achmadinedjads Medienpräsenz beeinflusst sind.

    Der Vorwurf der Wahlfälschung ist geeignet, Leute wütend zu machen. Es könnte auch ein verzweifelter Versuch des Verlierers sein, das Blatt doch noch irgendwie zu wenden. Dass da dann Sicherheitskräfte eingreifen, zumal die Demonstranten auch z.T. recht hart zur Sache gehen, ist nicht weiter verwunderlich, Diktatur oder Islam hin oder her.

  25. #29 cattivista
    Seh ich genauso. Bei der letzten präsidentschaftswahl in Mexiko hat der unterlegene sozialistische Kandidat wochenlang den Süden und die Hauptstadt von seinen Anhängern lahmlegen lassen.
    Und auch in eigentlich etablierten Demokratien wie den USA scheinen sich derart schlechte Verlierer zu tummeln. Bush’s Wahlsieg 2000 mag zweifelhaft gewesen sein, 2004 dagegen war es nicht und demokratisch einwandfrei errungen, was die Demokraten und Europäer nicht davon abhielt von Wahlbetrug zu fasseln, nur weil der „falsche“ gewonnen hat.

  26. Ich glaube, die ereignisse im iran sollten uns LEHREN, dass nicht jeder moslem automatisch ein feind ist.

    ich bin fest davon überzeugt, dass die allergrösste mehrheit der moslems weltweit wirklich nichts mit der faschistischen seite des MOHAMEDANISMUS zu tun haben will.Das gilt übrigens auch für viele gläubige und den glauben praktizierende moslems, die ich getroffen und kennengelernt hab‘.

    Habe viele islamische Länder bereist und dort menschen gesehen:
    die menschen wollen L_E_B_E_N ! Wie jeder andere auch in der Welt.
    Sie wollen sich gut anziehen, gut herrichten können, gut essen, gut ausgehen, sie wollen gut verdienen, gut ausgeben, gut parlieren, sich bilden, Sport treiben, Musik hören, Filme gucken, …kurzum, am besten genauso cool und auf dem neusten stand sein wie die menschen in hong kong, new york, berlin oder anderswo in der welt.

    Wir müssen bitte TRENNEN zwischen moslems und ISLAMISTEN, von denen letzere unbestreitbar eine gefahr für die ganze Menschheit darstellen;
    [im übrigen auch für die gewöhnlichen moslems selber, wie man anhand tagtäglicher opferzahlen aus der ganzen, insbesondere der islamischen welt erkennen kann und wovon auch gerade die ereignisse im iran zeugen].

    Was man von den „gewöhnlichen“ moslems ALLERDINGS zurecht einfordern darf, ist, dass sie sich mit am kampf gegen das faschistische monster des Islamismus beteiligen und aufhören, schwachsinnigen politischen oder religiösen maximen anzuhängen wie die forderung nach einer abschaffung des staates israel oder der behauptung, der islam wäre die einzig richtige religion in der welt.“

    Bitte haltet nicht jeden moslem, der diesen schwachsinn verzapft, automatisch für einen ISLAMISTEN a la Mohamed. …

    Es gibt ja auch hunderte von Millionen von PROTESTANTEN in der Welt, die TROTZ LUTHER, der ihre glaubenslehre begründet hat und welcher bekanntlich ein absoluter ANTISEMIT und kriegshetzer war (auf den sich übrigens alle angeklagten nazis in nürnberg berufen haben!!), die trotz dieser absoluten unperson namens luther dennoch friedlich, säkularisiert und tolerant mit ihren mitmenschen leben.

    Wir müssen halt auch in unserer modernen zeit mit dem DILEMMA leben, dass wir es bei religionen NIE mit moralisch astreinen weltanschauungen und religionsstiftern zu tun haben, dass aber das recht, einem glauben anzuhängen, durch diese feststellung alleine einem menschen weder abgesprochen noch verboten werden kann. [..]

    Ich würde also vorschlagen, dass man denen vom religiösen (und weniger religiösen) lager der menschheit die hand reicht, die ganz eindeutig GEGEN eine politisierung der religion (oder eine religionisierung der politik) sind und die bereit sind, für die lebensrechte anderer einzustehen, ganz gleich welche religion diese „anderen“ haben mögen oder nicht.

    Was das thema iran anbelangt: ich kenne viele sich zum islam bekennende iraner, die mir zB sagen, dass sie in den juden KEINE feinde sehen.Und dies auch in DIREKTER und bewusst eingeräumter opposition zu der schändlichen judenhass-lehre und -praxis, die ihr religionsstifters mohamed begründet hat. Ich gebe zu, diese iraner sind nicht besonders religiös und leben auch schon alle seit geraumer zeit im westen, aber ich bin sicher, dass sich viele von denen, die gerade gegen dreissig jahre ISLAMISTISCHER diktatur im iran auf die strasse gehen [übrigens unter lebensgefahr], problemlos dieser ebenso einfachen wie zwingenden menschlichen anschauung anschliessen werden, wenn wir ihnen die hand dazu reichen !

    Wir dürfen nicht VERGESSEN:
    die meissten muslime in der welt haben nie wohlstand erlebt und -vielleicht viel schlimmer noch- sind -seitdem sie denken können- opfer religiöser hirnwaschung und katastrophaler vorurteile, die ständig auf ihnen einprasseln !
    Wenn sie gegen mohamed-karikaturen oder salman rushdie auf die strasse gehen, heisst das nicht, dass sie gefährliche ISLAMISTEN sind; zumindest nicht ZWANGSLÄUFIG! Wieviele von denen, die damals die dänische botschaft in damaskus mit brandsätzen beworfen haben, hätten NEIN gesagt, wenn ihnen der staat dänemark gleich im anschluss an diese feige demonstration ein ausreisevisum gestellt hätte !?? Wieviele von ihnen sind nach der demonstration gleich wieder zwangsweise in ihr erbärmliches orientalisches rattendasein eingetaucht, mit massenarbeitslosigkeit und sexueller reglementierung, politischer despotie und fader, trostloser umgebung ?!?? So, als wollten sie mit der wütenden flammenrede vor der botschaft nicht ihren hass vor der westlichen welt im besonderen sondern ihren hass auf das leben INSGESAMT, auf IHR leben, das ihnen nichts gibt, zum ausdruck bringen !??

    Wie gesagt:
    jeder mensch will leben!
    Aber eine welt, in der es keinen wohlstand für alle und keine solidarität zwischen reich und arm, zwischen gebildeten und ungebildeten, zwischen satten verständigen auf der einen seite und desillusioniert beleidigten auf der anderen seite gibt, wird immer die menschen voneinder entzweien und sie in gefährliche widersprüche, missverständnisse, vielleicht und leider sehr wahrscheinlich sogar auch wieder in kriege gegeneinander treiben.

    Wir können da ein klein bisschen gegensteuern, indem wir die hand ausstrecken. []
    Die menschen, die da auf die strasse gehen, sie wollen keinen hass.

  27. Der Wächterrat wählt die Kandidaten aus, durchgeführt wird die Wahl aber vom Innenministerium, das Ahmadinedschad untersteht. Und laut dem folgenden Artikel haben Mitarbeiter dieses Innenministeriums schon vor der Wahl auf geplante Manipulationen hingewiesen:

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/1798175_Verrechnet-Inoffizielle-Informationen-belegen-Wahlbetrug.html

    Wenn hier gelegentlich die Nase über Mussawi gerümpft wird, dann bitte ich zu bedenken, dass es auf den meiner Meinung nach gar nicht so stark ankommt. Er ist hauptsächlich ein Katalysator für einen Bewusstseinswandel in der iranischen Bevölkerung, der von den Ereignissen vorangetrieben und vielleicht weit über die Person des Kandidaten selbst hinausgehen wird.
    Ein Beispiel: Angeblich gingen auf Teherans Straßen ja aus dem Libanon importierte Hisbollah-Kämpfer gegen Demonstranten vor. Glaubt irgendjemand, dass das keine Auswirkungen auf das Bewusstsein der betroffenen Protestierer haben wird?

  28. möge dem persischen volk das glück beschieden sein, sich vom terror des gegenwärtigen regimes und vom terror des politischen islam zu befreien.
    es wäre ein sieg für demokratie und menschenrechte weltweit und gleichzeitig ein wichtiger schlag gegen das deutsche gutmenschentum.

  29. Alle faschistischen Diktaturen fanden mal ein Ende, die faschistisch-islamistische Terrorherrschaft des Geisteskranken von Teheran ist kurz davor.

  30. Der Derzeit Faschistische Iran ist das einzige Land bei dem ich es für Möglich halte das es die Islamdiktatur abschüttelt !
    Aber wenn es kracht kann es sein das ähnlich wie in der Französischen Revolution die Geistlichen am Ende an den Baukrähnen hängen!
    Wäre ein schöner Traum !!

    Hier was Besonders Dreistes Der 17.Juni wird zum Naziaufstand umgedeutet!:

    Linker Blog: 17. Juni war Nazirandale
    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisrae lisch

  31. Ich wünsche den Menschen im Iran, die nach Freiheit und Demokratie streben, viel Glück und Erfolg!

  32. An #1 honour_the_truth (16. Jun 2009 05:30)

    DU hast Recht. Nicht jeder Moslem ist automatisch ein Terrorist und eine Bedrohung für unsere freiheitliche Rechtsordnung. Das wissen die PI-Bloger schon längst.

    Den echten Dialog darf man nur auf Basis der gegenseitigen kulturellen Anerkennung mit Frieden liebenden Menschen führen.

    Es ist gut, dass unser Papst Benedikt den schwierigen Weg (trotz viele Proste) geht und den Kontakt zu einem gewissen Teil der Moslemischen Welt sucht.

    Ich bin selber gespannt, welche Kräfte im Iran bald die Oberhand gewinnen! Eine demokratische Regierung würde sicherlich zu mehr Frieden in der Region und in der Welt beitragen.

  33. wenn man sich nicht wehrt und reklamiert -sorgen viele mohamedaner vermutlich mit handkuss dafür, das man die schnauze tief hält.

  34. #31 honour_the_truth (16. Jun 2009 05:30)

    Guter Beitrag, Kommentator!

    Denen, die der Meinung sind, Mussawi sei auch nicht anders als „Achmachihnplatt“, da der ja als Kandidat von den Mullahs ausgesucht wurde, möchte ich sagen:

    Auch Gorbatschow war seinerzeit Mitglied des Politbüros und was sonst noch alles. Er hatte hohe und höchste Posten inne, was überhaupt die Voraussetzung war, später Generalsekretär der KPDSU und damit Oberindianer der Sowjetunion werden zu können. Und all diese Posten hätte er nicht bekommen, wenn er nicht von den Machthabern für absolut loyal gehalten worden wäre. Und dann läutete ausgerechnet ER die Perestroika ein.-

    Gut möglich, daß Mussawi auch so ein Kaliber ist. Die Zeit im Iran ist sicher reif dafür. Und irgendwas muß ja auch dran sein an dem Typen, sonst wäre ein derart massiver Wahlbetrug ja überhaupt nicht nötig gewesen.

  35. #14 Totentanz (16. Jun 2009 01:13)

    Die Gefahr eines Krieges lässt bei den Studenten und 18-25 jährigen sicher zusätzlich Motivation auf Umsturz aufkommen.

    Ich hoffe auch auf einen Umsturz und darauf, daß dieses gesammte Pfaffengesocks da endet, wo es am ökonomischsten ist: Am Baukran. Mit kurzem oder ohne Prozeß.

    Oben habe ich gelesen, daß der Iran zu 65 Prozent aus jungen Leuten besteht. Das bedeutet, der Iran ist ein youth-bulge-Land. Die jungen Leute werden nach ihrer Ausbildung nur wenige Chancen auf Beruf und Aufstieg haben. Allein das treibt sie schon zur Revolte an. Ich erinnere an die 68er.

    Von daher ist die Chance auf eine Konterrevolution nicht die geringste. Warten wir es ab und hoffen, daß die Stimmung im Iran zum Siedepunkt kommt. Das hätte auch Auswirkungen auf umliegende Länder.

    Ich möchte in diesem Zusammenhang aber noch einmal auf das europäische Asylrecht hinweisen. Treffend führte oben jemand aus, daß Chomeini seinerzeit Asyl bei den Franzosen gefunden hatte und von dort aus seine sog. Revolution anzettelte.

    Um soetwas für die Zukunft zu vermeiden, müßten wir Europäer unser Asylrecht drastisch ändern. Ds Neutralitätsgebot des Asylrechts müßte gekippt werden. Politisches Asyl dürften nur jene bekommen, die mit demokratischen Mitteln für eine Demokratie kämpfen. Alle anderen sollen gefälligst bleiben, wo sie hingehören.

    Sonst droht unseren Ländern die Gefahr, daß sich der Kreis schließt: Alle entmachteten Mullahs, die nicht verdient am Baukran enden und türmen konnten, würden bei uns um Asyl winseln, in unseren Ländern die nächste Schweinerei aushecken.

    Wollen wir das?

  36. #24 Simon77:

    Der Verbrecher Jürgen Elsässer ist ein kommunistischer Zyniker, dessen Wille in der Vernichtung unserer Zivilisation liegt.

    „…Strichjungen des Finanzkapitals eine Party feiern. Gut, dass Ahmidenedschads Leute ein bisschen aufpassen und den einen oder anderen in einen Darkroom befördert haben…“

    Zu sowas klatscht er dann feste Beifall, der Lump.

    Solche „Journalisten“ liebe ich…

    Diese blöden Kommunisten haben sich schon damals zu nützlichen Idioten der Mullahs gemacht, bis sie dann an Baukränen hingen oder erschossen wurden. Was die kommunisten überall anders angerichtet haben, wissen wir alle.

    Von dem was so alles in iranischen Kerkern abläuft – besonders gegenüber Frauen und Mädchen – sei hier doch gar nicht erst geredet. Zu so etwas klatscht ein Verbrecher wie dieser „Journalist“ dann auch noch feste Beifall.

    Vielleicht sollte man den nach Nord-Korea exportieren, da kann er ja wieder „antideutsch“ sein. Nur sollte er dann dem großen Führer gegenüber artig sein, sonst ist dort für ihn „Darkroom“ angesagt.

    Die Verhältnisse im Iran erscheinen mir sehr undurchsichtig: Wenn einerseits Tausende auf der Straße wüten, aber zwei Straßen weiter wiederum Tausende feiern, dann gibt’s zwar viel Ärger – um nicht zu sagen einen kleinen Bürgerkrieg in der Stadt, aber der kann auch wieder beendet werden – doch dadurch ist das Mullah-System, dass unser lieber Herr Elsässer so eifrig wegen seines verblödeten Antiamerikanismus beklatscht, an sich nicht in seiner Existenz bedroht.

    #42 Dwalin:

    Das auf den ersten Blick ist ein gutes Argument!
    Allerdings sind islamische Gottesstaaten keine Sowjetunion. D.h.: Wenn dort ein Präsident nicht spurt, ist für ihn Schluss. An den Säulen der Islamischen Republik wird ein solcher also nicht herumkratzen.

  37. Man stelle sich mal 1 Minute lang vor, was aus Persien geworden wäre, wenn sie sich gegen die Moslem-Armeen hätten erfolgreich verteidigen können und nicht islamisiert worden wären.

    Was wäre das dann wohl heute für ein Land?

    Gäbe es dort diese Verhältnisse OHNE Islam?

  38. #6 Heretic:

    „Wenn das iranische Regime nun diese bereits in weiten Teilen bekannte Tatsache “niederzuknueppeln” droht, dann wird man die Menschen dort nicht mehr lange hinters Licht fuehren koennen. Der Druck wird sich entladen und es wird zur Revolution kommen.

    Wenn die Hälfte der Leute aber bewaffnet sind und die Infrastruktur des staates nutzen können udn die andere Hälfte kann Steine werfen, dann macht die doch keine Revolution?!?

    Ich hatte ja auch erst sowas gedacht, aber wenn ich die Fahnenmeere der Ahmedi Nejad Leute sehe, dann denke ich nicht, dass sich was ändern wird. im Gegenteil: Man weiß, dass man viel härter durchgreifen muss gegen die „Strichjungen des Finanzkapitals“, um es einmal mit dem sogenannten „Journalisten“ Elsässer zu sagen.

    Man stelle sich vor, es kommt zum Bürgerkrieg. Reicht dieser aus, um das System an sich zu beseitigen?

    Ich glaube auch nicht, dass es im Westen oder zumindest hier in Deutschland ein sonderlich großes Interesse daran gibt, ist der Iran doch beispielsweise einer unserer besten Handelspartner.

  39. @#44 Rechtspopulist (16. Jun 2009 10:00)

    Interessant ist auch wenn man deutschsprachige Foren mit Iraner verfolgt.

    zB: http://iran-now.net/ Die gegen zumindest nicht pro Islam sind. Die Arabische Sprache ablehnen und von einer arabische-islamische Besatzung Persien reden.

    Und die Gegenseite das auch uns bekannte http://www.shia-forum.de/index.php?showtopic=26901.

    A) Verboten sind Beiträge,

    in denen Gott, Propheten, Imame, Gelehrte und ehrwürdige islamische Persönlichkeiten beleidigt oder angegriffen werden.

    Wir zählen Dr. Ahmadinajad aufgrund seiner Verdienste zu den ehrwürdigen islamischen Persönlichkeiten und deshalb genießt er im Forum einen Schutz gegen Beleidigungen und Angriffen.

    Inschallah wird die Forenregel ab jetzt beachtet und eingehalten.

  40. #32 Ruhig Blut:

    „Ein Beispiel: Angeblich gingen auf Teherans Straßen ja aus dem Libanon importierte Hisbollah-Kämpfer gegen Demonstranten vor.“

    Gerade der Iran hat doch nun wirklich genug eigene „Revolutionswächter“ und Fanatiker, als dass man diese noch importieren müsste. Vor allem verstehen Araber kein Persisch.

  41. Meiner Ansicht nach werden die Unruhen schnell aufhören und in Hinterhöfen die Stricke hängen.
    Man will nicht umsonst soviel Kraft in der Wüste und in Nordkorea verwendet haben, um sich nun abwählen zu lassen. Ich bin der festen Überzeugung, dass Mussawi ein doppeltes Spiel spielt. Es ist nicht wichtig, wer bei den Unterstützern eines Machtwechsel in zweiter Reihe steht. Die Dritte und vierte Reihe muß bekannt gemacht werden- also die plötzlich „Mutigen“. Die bringen den „Nachbar“ erst auf die Straße. Diese Leute werden nun bekannt und samt Familien „verschwinden“ – dann ist für mindestens 5 Jahre Ruhe.

  42. #29 cattivista (16. Jun 2009 02:17)
    So richtig plausibel erscheint mir der Wahlfälschungsvorwurf nicht. —
    Das Regime will eine demokratische Wahl vortäuschen. Wir kennen das doch aus der DDR, wo auch immer ein paar Prozentchen Gegenstimmen hergestellt wurden. Nun ist die Sache aus dem Ruder gelaufen, weil Mussawi nicht mitspielt.
    Übrigens ist Mussawi der gegenwärtige Hoffnungsträger. Alle historischen Prozesse beginnen bei einem Punkt, einem zündenden Funken, der dann oft schnell übersprungen wird. Möglicherweise erfüllt Mussawi diese Funktion. Man weiß es noch nicht. Auf jeden Fall sind die Prozesse im Iran spannend, überfällig sowieso. Es kann alles in einem fürchterlichen Blutbad enden. Bei allem, was intern im Iran Geschieht ist aber auch wichtig, wie von außen reagiert wird. Es gibt alsoo viele gute Gründe für PI, diese Ereignisse in den Mittelpunkt des Interesses zu rücken.

  43. #47 fight4israel:

    Das Bewußtsein der Iraner ist derart verbogen, dagegen sind wir mit unserem sog. „Selbsthass“ geradezu in Topp-Form.

    Wenn ein Perser so kommt: „Ja, wir Iraner haben Jahrtausende Hochkultur… Bla…“, dann fragt man, ob derjenige Perser ein Muslim ist. „Ja, ich bin Muslim, …Islam bla…“

    DANN frage man ihn mal, ob er als Iraner auch DARAUF stolz ist, dass die Araber seine iranischen Armeen geschlagen haben, seine Hochkultur zerstört und ihm den Islam mit Feuer und Schwert gebracht haben…

    Und schon ist derjenige da, wo du ihn haben willst.

    Der Zwispalt zwischen persischer und arabischer Kultur ist anhand deiner beiden Beispiele ja sehr gut zu erkennen. Wobei der Islam natürlich mit drei Sätzen sofort weider seinen faschistischen Charakter offenbart: Unterwerfung unter Allah, unter den „Propheten“, unter die Mullahs… Nur kein eigenes Denken! Dafür aber sofort wieder das Beleidigtsein… – widerlich!

  44. #50 Sveriges_fana (16. Jun 2009 10:31)

    Irgendwie ist es mit Iran wie mit der Türkei.

    Mit Türken kann man ganz gut leben wenn sie Christen, Aleviten oder ethnisch keine Türken sind.

    Bei den Iraner/Perser sind es meisten die klassischen Perser die mit Araber überhaupt nichts am Hut haben.
    Die Schlägertrupps im Iran sind auch überwiegend Ausländer oder ethnische Araber.

    Nach Libanon ist der Iran ein Paradebeispiel was Araber mit ihrem Islam anrichten können.

  45. #53 fight4israel:

    Dazu hatte ich oben schon was geantwortet…

    Aber: „Your comment is awaiting moderation. “

    Diese Schlägertrupps sind schon selbst Iraner. Das sind keine Araber. Die Mullahs haben genug Anhänger aus den unteren Schichten, die brav tun, was sie sollen.

    Wenn endlos „Tod Amerika!“ geplärrt wird, dann sind diese Massen nicht alles araber, die Ahmedinejad-Anhänger sind auch nicht alles Araber.

    Die Iraner sind schon selbst richtig Moslem. Auch wenn viele das nicht wahr haben wollen.

  46. Es ist für uns bei PI nun wirklich nicht nötig in den allgemeinen Sorgenreim der Mainstream Medien einzusteigen.

    Denn eine solche Überraschung, dass Adolfinetschad wiedergewählt wurde ist es nun wirklich nicht.

    Er ist ein Antisemit, ein Mörder und Terrorist, ein Kriegsfürst, Spinner, Psychopath etc. pp. – genau so, wie es schon der Erfinder und „perfektes Vorbild“ der pädophile Mohammed war.

    Wir hier bei PI, wissen schon seit vielen Jahren, dass die islamische Welt diesen Tendenzen verfallen ist (bspw. der Film Obsession macht diese Ideologie überdeutlich).

    Wir wissen auch, dass der Westen ein grosses Interesse am Überschlagen des Regimes hat und somit sind diese Proteste wohl kalkulierte Mittel westlicher Staaten…

    Was sollen denn diese Bilder demonstrierender Frauen mit Kopftuch bewirken?

    Hofft man, dass sich eine Reformation des Islams im Iran herausbildet?

    Wer realistisch genug ist, weiss, dass die islamische Welt in ihrer Mehrheit genau mit solchen Menschen durchsetzt ist, wie Adolfinetschad sinnbildlich steht.

    Warum sich bitteschön an dieser westlichen Wunderung islamischer Tatsachen beteiligen?

    :mrgreen:

  47. #54 Die Realitaet (16. Jun 2009 10:48)

    O wie abgeklärt. Wir bei PI wissen doch alles schon vorher! – Tut mir leid, dass ich da nicht folgen kann. Wir müssen lebendige Prozesse, die zu Veränderungen in unserem Sinne führen können, genau und anteilnehmend beobachten, gerade auch innerhalb der Schurkenstaaten. Wenn Iran als Sponsor des antisemitischen und antiwestlichen Dschihad ausfällt, ist das gut und nicht schlecht! Und schon gar nicht egal!
    „kopftuchtragende Demonstrantinnen“ – Beachtet die Verschiebung des Kopftuchs nach hinten, das ist dortzulande ein Politikum!

  48. Mitgehangen, mitgefangen.

    Diese Zukunft blueht uns allen.
    Wenn unsere Politik nicht radikal kehrt macht gegen die islamische Ideologie befindet sich Europa und Deutschland in spaetestens wenigen Jahrzehnten in exakt dieser Situation.

    Mitgehangen, mitgefangen.

  49. Wir haben die strategische Wichtigkeit des Irak-Krieges in Bezug auf den Iran schon debatiert und erkannt, als andere Bush und den Irakkrieg noch verurteilten …

    Als ob die Wahl Adolfinetschads etwas mit Wahlbetrug zu tun hat. Nein. Die islamische Welt IST so.

    Hier soll wieder ein Märchen a la Islamismus kreiiert werden …

    :mrgreen:

  50. Ja, nun, alles nicht so schlimm findet Peter Scholl-Latour:

    Peter Scholl-Latour erklärt im ZDF den „ruhenden Pol“ Iran
    16. Juni 2009, 10:40 Uhr

    Wenn in den Nachrichten von den ganz großen Krisen die Rede ist, fragen die Journalisten am liebsten Peter Scholl-Latour nach seiner Einschätzung. Der Mann ist rumgekommen, kennt sich aus, ist „Nahost-Experte“. In „Bild“ hat er nach dem nordkoreanischen Atombombentest erklärt: „Es ist durchaus möglich, dass Kim Jong Il einfach ein Irrer, ein Psychopath ist.“

    Gut, dass das offensichtlich nicht für Mahmud Ahmadineschad gilt: Am Montag war Scholl-Latour im ZDF-„Morgenmagazin“ zu Gast (Video), um dort über die Unruhen in Iran zu reden, zu denen es nach der umstrittenen Wiederwahl Ahmadineschads gekommen war. Und fand: Alles halb so wild.

    Screenshot: ZDF

    Die Wahl sei doch aber wahrscheinlich manipuliert worden, sagte Moderatorin Patricia Schäfer. Und Scholl-Latour entgegnete, dass sie vielleicht „etwas manipuliert“ worden sei. „30 Prozent, 10 Millionen lassen sich nicht einfach fälschen. Abgesehen davon: Diese Frage wird ja in Ägypten, in Saudi-Arabien, wo es gar keine freien Wahlen gibt, gar nicht gestellt.“ Es sei in Iran „wahrscheinlich geschummelt“ worden sei, aber am Ende hätte Ahmadineschad wohl auch so die Mehrheit bekommen.

    Aber es gebe doch Iraner, die fragten: „Where ist my vote?“ – weil die Kandidaten in den Umfragen mal Kopf an Kopf gelegen hätten, und das Ergebnis zu Gunsten Ahmadineschads nachher überraschend eindeutig gewesen sei. Und Scholl-Latour erklärte: „Das sind nicht gerade die Repräsentanten des Volkes.“

    Wieso werde dann die Presse massiv behindert – die Korrespondenten von ARD und ZDF seien wie viele andere in ihrer Berichterstattung stark eingeschränkt worden. „Ja, mein Gott. CNN hat diese Behinderungen nicht. Die Korrespondenten von CNN sind auf der Straße“, hielt Scholl-Latour dagegen. Und: „Klar ist das eine Behinderung der Presse, die inakzeptabel ist. Aber das gibt’s doch in anderen Ländern auch!“ Die Wahlen in Afghanistan seien eine Farce gewesen! „Und da regt man sich über den Iran auf!“ Natürlich komme diese Aufregung auch dadurch, dass da zehntausende Iraner auf die Straße gingen, sagte Schäfer, sichtlich irritiert davon, dass Scholl-Latour keinen ihrer Einwände gelten lassen wollte. Und der korrigierte: „Das sind nicht Zehntausende. Das sind hunderte. Mit der Kamera kann man sehr gut spielen“, so Scholl-Latour weiter. „Man kann aus einer kleinen Gruppe eine Riesenmenge machen und umgekehrt auch. Selbst wenn es tausend wären.“

    Afghanistan, Pakistan, Irak – darüber könne man sich aufregen. Aber Iran? Das sei „im Grunde ein ruhender Pol“. „Will man den auch noch hochputschen?“

    Inzwischen gibt es Berichte, nach denen es in diesem „ruhenden Pol“ während der Unruhen der vergangenen Tage, deren Bilder die Regierung zu unterdrücken versuchte, schätzungsweise sieben Menschen ums Leben gekommen sind. Und aus den gestrigen Protesten einiger weniger Iraner haben die Kameras wieder ganz geschickt hunderttausend gemacht.

    http://faz-community.faz.net/blogs/fernsehblog/archive/2009/06/16/peter-scholl-latour-erklaert-im-zdf-den-ruhenden-pol-iran.aspx

  51. Ganz spontan wünsche ich mir natürlich, dass Achmedinedschads Amtszeit endet – aber was ist von Mussawi zu erwarten?

    Da Achmedinedschad „böse“ ist und Mussawi gegen Achmedinedschad antritt, muss gemäß der Logik unserer Politiker und Medien etc. Mussawi also „gut“ sein.

    Mussawi war Premierminister unter Khomeini und wurde vom Wächterrat zur Wahl zugelassen – allein diese beiden Fakten sollten deutlich machen, dass es sich bei Mussawi um keine demokratische Alternative handelt.

    Wenn nun der Wächterrat Achmedinedschad fallen lassen und stattdessen Mussawi Präsident werden sollte, so wird zwar weltweit großer Jubel über den Einzug der Demokratie im Iran zu hören sein (mir kommt jetzt schon das …), nur darf man nicht übersehen, dass, solange der Wächterrat über die Kandidaten entscheidet, kein Kandidat als demokratisch legitimiert angesehen werden kann.

    Im Gegenteil: Mussawi würde als Präsident – vom Westen verhätschelt – nur umso leichter das iranische Atomprogramm fortsetzen können. Und ist erst einmal die Bombe da, wird der Wächterrat wieder einen Hardliner als Präsidenten installieren (indem er nur zwischen solchen Kandidaten „wählen“ lässt).

    Für die Menschen außerhalb des Iran ist daher vielleicht sogar Achmedinedschad das kleinere Übel – da weiß man nämlich, woran man ist.

  52. #61 mannimmond (16. Jun 2009 14:02)

    Mussawi würde als Präsident – vom Westen verhätschelt – nur umso leichter das iranische Atomprogramm fortsetzen können.

    Für die Menschen außerhalb des Iran ist daher vielleicht sogar Achmedinedschad das kleinere Übel – da weiß man nämlich, woran man ist.

    Ja, die Gefahr sehe ich auch. Aus demselben Grund sind mir in gewisser Weise auch Hassprediger „lieber“ als die höflichen Dialogpartner.

    Der Westen darf sich bzgl. Mussavi definitiv nichts vormachen. Aber die ganze Geschichte hat doch noch eine andere, enorm wichtige Dimension: Die Menschen erleben, dass niemand sie in ihrem Streben nach Freiheit bremsen kann. Das kann auch ein Signal an andere Völker sein.

    Wenn man dann noch bedenkt, dass es in Iran ein starkes dezidiert islamfeindliches Milieu gibt, und was für ein Hass und Frust sich bei diesen Leuten in den letzten Jahrzehnten aufgestaut hat, der nun auf einmal ein Ventil findet – dann ist auf längere Sicht gesehen vielleicht noch mehr drin.

    Kann natürlich aber auch sein, dass die Leute dann unter einem „gemäßigteren“ Präsidenten schon so erleichtert wären, dass die Wut versandet…

  53. Ich bin immer wieder erstaunt darüber, das
    Menschen auf die Straße gehen und für ihre
    Freiheit kämpfen, obwohl sie mit dem Tode
    bedroht werden. Wenn ich mir dann Europa
    anschaue, wie ängstlich man ist, als Nazi
    betitelt zu werden, weil man für seine und
    die Freiheit und Ordnung der Gesellschaft
    eintritt, ist das wirklich ein Armutszeugnis.
    Stellt euch doch bitte mal vor, was sich in
    diesen Land alles ändern würde, wenn hundert-
    tausende gar Millionen auf die Straße gehen
    würden? Unsere Politiker, die das Deutsche
    Volk verraten und an den ISLAM verkauft
    haben, würden ins nächste Flugzeug steigen
    und flüchten. Ganz schnell!

  54. Indogermanen…das sind unsere Verwandet, nur eben ein paar Generationen hinter uns, Achmed war Ihr Hitler, nur Sie wollen das Unheil noch abwenden…
    Naja ich hoffe es wird nicht zu Blutig..das beste was der Islam da unten zu bieten hatte sollte jetzt nicht auch noch einen Bürgerkrieg bekommen…

    mfg waidla

  55. Hier ganz frische Videos und Berichte aus dem Iran, es ist unglaublich, mit welcher Brutalität gegen die jungen Iraner vorgegangen wird.

    http://search.twitter.com/search?q=%23IranElection&lang=de

    Währenddessen der Irre in Russland das Ende des westlichen Welt proklamiert……

    +++ Ahmadinedschad ruft Ende der Weltmächte aus +++

    [14.13 Uhr] Während Iran von den heftigsten Oppositionsprotesten seit Jahren erschüttert wird, philosophiert Staatschef Mahmud Ahmadinedschad in Russland über das Ende der Großmächte. Grinsend sprach der unter Manipulationsverdacht wiedergewählte Präsident am Dienstag in Jekaterinburg vor der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) und verkündete: „Die kapitalistische Ordnung zieht sich zurück.“ Es sei „vollkommen klar, dass die Ära der Weltmächte vorbei ist und nie wiederkommen wird“. Besonders die USA nahm er aufs Korn: Diese seien „überwältigt von einer politischen und wirtschaftlichen Krise“. Die Proteste in seiner Heimat erwähnte er dagegen mit keinem Wort.

    Das hat Obama jetzt von seinem Händereichen, ich hoffe, das System wird gekippt, denn die Jungen wollen Freiheit und Demokratie, nicht mehr dieses fanatische, religiöse Mullahsystem. Und was wäre (ich weiß, es ist ein Wunschtraum) wenn der Iran demokratisch würde………der gesamte Nahe Osten könnte endlich befriedet werden, keine Unterstützung mehr für Hizbollah und Hamas, keine für das atomgeile Syrien.

  56. #46 Rechtspopulist

    Ich kenne den Iran zu wenig um da wirklich fundiert argumentieren zu koennen, daher geb ich nur meine Meinung zum Besten. Aber ich sehe den Iran so ein bischen als Modellkalifat auch im Sinne von Europa.

    Sollte der Iran von innen heraus es schaffen, die Theokratie abzuschaffen, dann besteht auch die Chance, dass Europa eines Tages wieder frei sein wird vom Islam. Wenn man sich mal ganz objektiv die Zustaende in Deutschland bspw. ansieht, mit einem Schaeuble, der den Mullahs doch in nichts nachsteht, wie er hier den Islam hofiert und viele anderen Politiker auch, dann sind Zustaende in Deutschland in ein paar Jahrzehnten, so wie man es heute im Iran hat, doch nur allzu realistisch. Ich meine das nicht auf jedes Detail heruntergebrochen sondern mehr auf der intellektuellen Ebene wie bspw. Zensur.

    Sollte aber im Iran die Theokratie mittelfristig fallen, dann besteht nicht nur in Middle East eine ungeheure Chance, den faschistischen Anteil im Islam zurueckzudraengen.

    Nun ja, die Chance ist nicht gross, aber sie ist da. Vor allem wird man sehen, ob Obama vielleicht doch gar nicht so bloed war, indem er so samtweich aufgetreten ist. Nun haben die Hardliner im Iran naemlich tatsaechlich ein Problem, weil ihnen der Erzfeind abhanden zu kommen droht. Wenn die jahrzehntelange Balance stolpert, dann kann das schon Prozesse ausloesen.

    Was den Iran betrifft: Menschenmassen kann man nicht allzeit beluegen. Die Mullahs haben Loesungen versprochen und in dreissig Jahren keine geliefert. Und wenn sich ein Volk hintergeht fuehlt, dann kann es ziemlich schnell zum Sturz des Regimes fuehren.

    Naja, wir koennen hier viel Glaskugel lesen, das wird an den Prozessen und Ereignissen nichts aendern und wir werden ja sehen, wie es weitergeht. Wir muessen vor allem hier in Europa und den USA dafuer sorgen, dass es niemals eine Theokratie an die Regierungsmacht schafft!

    Hier gibts noch ein interessantes Meinungsbild einer Iranerin im Exil in der FAZ:

    http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc~E2D0F0676D621482FAFC55D648C9BCFC8~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Noch ein Satz zu PSL: Der scheint blind und taub zu sein, aber nicht stumm. Wie kann man die Bilder mit hunderttausenden Menschen drauf zu einer einstelligen Zahl reduzieren? Und dass die Wahl gefaelscht war, kann doch mittlerweile als gesichert angenommen werden. Das passt aber den Linkslinken nicht. Das passt denen gar nicht, deswegen reden die diese revolutionaeren Zustaende im Iran nun klein.

  57. Na ja, mal abgesehen von dem Toten, haben wir doch jeden 1. Mai das gleiche Theater.

  58. Schwerter zu Pflugscharen

    Die DDR-Opposition hatte in den 80ern den Leitspruch „Schwerter zu Pflugscharen“,
    die Friedensbewegung war ein unverfänglicher Aufhänger mit der Hoffnung auf mehr.

    Hätten wir auf die Transparente geschrieben, „Honecker geh zum Teufel“ oder „Reißt die Mauer nieder“, hätte uns die Stasi auf der Straße totgeschlagen oder im KZ mit radioaktiven Brennstoffabfällen vergiftet.

    Die mutigen Unterstützer von Mussawi wollen sicher auch etwas mehr, können das aber nicht auf ihre Transparente schreiben.

    Hoffentlich gibt es nicht 3.000 Tote wie in China auf dem Platz des himmlischen Friedens.

    Es lässt tief blicken, wie die Linken Schmierfinken den lupenreinen Demokraten Ahmadinedschad schönschreiben und verteidigen.

    Ahmadinedschad verhandelt heute in Jekaterinburg mit Russland und China über die zukünftigen Verrechnungen in nationalen Währungen.

    Da wird Pinocchio aber das Grinsen vergehen, der druckt Dollars wie der Teufel und keiner will sie.

    Ich werde meinen Atomschutzbunker jedenfalls nicht mit Dollars, sondern mit grüner Alu-Tapete tapezieren, das hilft gegen Depressionen und schützt vor Strahlung.

  59. Eine Theorie sagt, dass alle Politiker der 1 und 2ten Reihe falsch spielen und eine große Säuberungsaktion geplant ist: Mit der Aktion des Regimes sollen nur die unsicheren Kantonisten in der Bevölkerung kenntlich gemacht, hervorgelockt werden, Wer jetzt protestiert stünde dann auf einer schwarzen Liste und würde zB den Job verlieren oder die Kinder kriegen keinen Studienplatz etc. Das ganze würde im Endeffekt eine größere Linientreue der Systemträger bringen (Leute in mittleren/gehobenen Positionen der Verwaltung, die jetzt Aufmucken werden geschasst, revoluzer Studenten kommen gar nicht erst rein).
    Ich weis nicht, was von dieser Theorie zu halten ist. Kann da was dran sein oder ist Mussawi trotz früherem inzwischen integer? Gibst hier Iraner oder andere mit näheren Kennntnissen, die was dazu sagen können?

  60. Überall wird die Frage diskutiert, ob Achmachmirdendjihad seinen Rivalen Mussawi um den Sieg betrogen hat. NIRGENDS wird die Frage aufgeworfen, welche Kandidaten überhaupt nominiert worden sind. Der Auszählungsbetrug ist doch nebensächlich. Das ganze System stinkt – und Mussawi gehört dazu!

  61. Die Firma Liebherr wird sich wohl an diesen Unruhen gesund stossen, denn Geld stinkt nicht!
    Meine Gefühle und Hoffnungen sind bei den tapferen Persern, die dieses Otterngezücht „Islamische Republik Iran“, dieses Mullahregime mit seinen Folterknechten selber an die Kräne bringen sollten!

  62. Ich schaue in den Iran und sehe Deutschlands Zukunft, die Ausschaffung aller nichtintergrierwilligen, uns zum Dank für Alles hassenden, kriminellen, islamistischen Moslembarbaren.

    Es wird blutig werden!
    Keine 10 Jahre mehr, dann platzt hier die Mega-Bombe!

    Aber es liegt nicht an uns, wir haben alle, unabhängig von Rasse, Hautfarbe, Religion stets mit offenen Armen empfangen, sind keine Rassisten oder Ausländerhasser und ernten nun von der „Friedensreligion“ den Undank dafür!

    Der Islam ist nicht die Lösung, er ist das Problem!

    Es war eine neue Erfahrung für ihn, Menschen zu begegnen, die sein höfliches Bemühen um Toleranz als Schwäche auslegten.
    Erhard Schümmelfeder

Comments are closed.