punk-hakenkreuzPolitische Wellness hat ihren Preis: Für den Luxus, sich mit einer schwarz-grünen Landesregierung so richtig hip fühlen zu können, müssen die Hamburger Bürger einige Kosten in Kauf nehmen. Denn regelmäßig lassen die GRÜNEN ihre Schützlinge aus dem linksextremen Lager randalieren. Die  Behörden müssen zuschauen. Im Vorfeld des berüchtigten, nie genehmigten aber stets aufs neue tolerierten Schanzenfestes mehren sich die Anschläge auf Eigentum der Bürger, von deren Arbeit linke Schmarotzer zwar gut und gerne leben, deren Anblick sie aber in „ihrer Stadt“ nicht ertragen können.

Die WELT berichtet:

Seit Jahresbeginn gab es nicht weniger als 62 Sachbeschädigungen in dem Viertel. „Betroffen sind insbesondere Geschäfte, Banken sowie Gastronomiebetriebe, die durch Farbschmierereien, Flaschen- und Steinwürfe sowie das Ausschütten von Buttersäure geschädigt wurden“, wie der Senat in der Antwort auf eine Anfrage des SPD-Innenexperten Andreas Dressel schreibt. Weil die „polizeilichen Maßnahmen“ nicht zum Erfolg führten, habe man die Videokameras aufgebaut.

Zahl der Kameras bleibt geheim

Dabei filmen Kameras die Eingänge von Geschäften, damit die Sicherheitsorgane bei weiteren Anschlägen Aufnahmen erhalten. Diese sollen allerdings nur nachts laufen und strengem Datenschutz unterliegen. Wie viele es sind, geben die Behörden allerdings nach wie vor nicht preis, auch auf die Anfrage an den Senat nicht. Simple Begründung: Die Videoüberwachung erfolge verdeckt. Polizeisprecher Ralf Meyer versichert aber, dass es sich „wirklich nur um wenige Maßnahmen handelt, wo ein Objekt mehrfach heimgesucht wurde“.

Neu ist allerdings auch, dass bei der Staatsanwaltschaft 16 Ermittlungsverfahren liefen, und zwar bei der „Abteilung für Staatsschutzstrafsachen und sonstige Strafsachen mit politischem Einschlag“. In keinem dieser Ermittlungsverfahren konnte ein Täter ermittelt werden, 15 wurden bereits eingestellt, bei einem steht die Entscheidung noch aus. Auch dass es hier keine Ergebnisse gab, führte zum Kameraeinsatz.

Konflikt ist noch nicht ausgestanden

„Gerade wenn sich die Innenbehörde offenbar Privater bedient, um die Videoüberwachung durchzuführen, muss die Datensicherheit hundertprozentig gewährleistet werden. Da muss der Senat Auskunft geben“, sagt Andreas Dressel, der eine ausführlichere Anfrage zum Thema nachgeschoben hat. Die Innenexpertin der Linken, Christiane Schneider, meint, dass die Debatte um die Kameras die Stimmung anheize. „Dieser Konflikt ist noch nicht ausgestanden. Es gibt im Schanzenviertel auch Unmengen an privaten Videokameras, wo man nicht weiß, ob die Polizei deren Daten nicht auch verwendet. Die Kontrolldichte ist sehr hoch.“

Die Innenbehörde ist zurückhaltend, was das bevorstehende Schanzenfest angeht: „Je näher das Ereignis rückt, desto aussagekräftiger ist die Lageeinschätzung. Wir brauchen einfach noch etwas Zeit“, sagt Ressortsprecher Thomas Butter. Offenbar soll so kurz vor der Veranstaltung kein Öl ins Feuer gegossen werden. Dressel mahnt alle Beteiligten, bis zuletzt alles dafür zu tun, dass es friedlich bleibt. In dieser „fragilen Situation“ müssten unnötige Reizungen von beiden Seiten vermieden werden. Die Debatte um die Videokameras biete vielen „eine Projektionsfläche für alles, was dem Staat an Schlechtem unterstellt werden kann“.

(Spürnase: Jetztf)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

49 KOMMENTARE

  1. An jede Straßenecke ein Polizist und dann „Knüppel frei!“. Wenns nicht reicht, eine Bürgerwehr aufstellen, die sich selbst wehren kann! Anders sind diese Geschwüre nicht zu bekämpfen.

  2. Laß jucken, Kumpel. Arbeit ist Scheiße.

    Auf zum Schanzenfest. Ole, Ole, Viva Zapata !

  3. Nochmal etwas zu Michael Jackson:

    Über zehn Jahre arbeitete Grace Rwaramba für den King of Pop. Jetzt enthüllte sie tragische Details aus dem Leben Michael Jacksons. So musste sie ihm mehrmals den Magen auspumpen. Außerdem erhebt sie schwere Vorwürfe gegen die Glaubensgemeinschaft Nation of Islam.

    Schwere Anschuldigungen erhebt das ehemalige Kindermädchen gegen die Nation of Islam, eine Glaubensgemeinschaft, deren Anhänger Jackson war. So soll der Popstar für das Haus, in dem er starb, rund 100.000 Dollar Miete an die Nation of Islam gezahlt haben. Und das, obwohl Anwesen in dieser Lage und Größe bereits für 26.000 Dollar zu haben seien.

    http://www.welt.de/vermischtes/article4016408/Jacksons-Kindermaedchen-enthuellt-tragische-Details.html

  4. Diese arbeitscheue, schmarotzende Drecksgesindel gehört gnadenlos niedergeprügelt. Kommt doch mal nach Bayern, dann war das euer letzter Aufstand

  5. In Italien, seit es die Bürgerwehren gibt, sind die Aktionen solcher Art von Linken um die Hälfte zurückgegangen.Verständlich,daß so etwas in D/ nicht in Frage kommt.

  6. Neu ist allerdings auch, dass bei der Staatsanwaltschaft 16 Ermittlungsverfahren liefen, und zwar bei der „Abteilung für Staatsschutzstrafsachen und sonstige Strafsachen mit politischem Einschlag“. In keinem dieser Ermittlungsverfahren konnte ein Täter ermittelt werden, 15 wurden bereits eingestellt,

    Na ist doch klar, das waren ja alles Rechte.
    Alle nicht ermittelten Täter gehen dann in die Statistik unter rechte Gewalt ein.
    Und mehr Geld für den Kampf gegen Rechts gibt es auch.
    So hat alles seine Ordnung.

  7. Da wünscht man sich doch einen Ronald Schill wieder nach Hamburg. Damals wurde unter der Regierung Schill doch ordentlich dort aufgeräumt. Aber heutzutage kann sich dieses linke, arbeitsscheue Dreckpack ja alles erlauben.

  8. 5 Sinister_Grynn (28. Jun 2009 14:16)

    Wer hat gesagt das Juden Heilige sind?

    Das sind nicht die ersten Auseinandersetzungen mit ultra-orthodoxen Juden in Jerusalem und der Polizei.

    Ultra-Orthodoxe Juden werden von der grossen Mehrheit der Israelis auch kritisch gesehen, was ich aus eigener Erfahrung weiß.

    Israelis sind ganz normale Menschen, haben oft sie die gleichen Probleme wie wir im Westen und sind durchaus selbstkritisch, was bei den ROT-GRÜN-ISLAM-IST-FRIEDEN-TOTALITARISTEN nicht der Fall ist.

  9. Immer wieder gibt es bei uns Feiern, wo das ganze asoziale, licht-u. arbeitsscheue Gesindel auftaucht um zu stören, zu randalieren, zu pöbeln und zu verletzen.

    Eigentlich eine gute Gelegenheit, die alle einzusammeln.
    Ich wüsste da gute Verwendungen, nicht unbedingt hier, aber so einige tausend Kilometer weiter östlich.

  10. Ja, wie jetzt?

    Ich dachte bislang, diese Aktionen seien als Audruck eines Protestes gegen „Rechts“ zu sehen (viele Selbstänständige und große Teile der Arbeiterschaft haben damals Hitler gewählt!) und daher als Zeichen wehrhafter Demokratie zu werten?

    Ich empfehle diesem Demokraten nach Köln zu kommen, startet eine Aktion mit dem Motto „Gegen Pro-Köln“.
    Justiz, Exekutive, Bürger werden euch mit offenen Armen empfangen und ihr könnt gefahrlos alles in Klump und Boden hauen, ihr müßt nur betonen, wie stark die rechte Gefahr mittlerweile ist.

  11. „Deutschland is Scheiße“ Hartz4 aber sehr bestrebenswert…
    diese Einstellung passt immer auf die Verfassungsfeinde

  12. „Wir brauchen einfach noch etwas Zeit“, sagt Ressortsprecher Thomas Butter. Offenbar soll so kurz vor der Veranstaltung kein Öl ins Feuer gegossen werden.

    Na, dann sollten sie den Butter aber mal abziehen, schließlich enthält die pflanzliche Öle.

    Kameras hin, Kameras her. Die tote SA tritt doch maskiert auf. Da erkennt sie eh niemand. Alles beim alten.

    In dieser „fragilen Situation“ müssten unnötige Reizungen von beiden Seiten vermieden werden. Die Debatte um die Videokameras biete vielen „eine Projektionsfläche für alles, was dem Staat an Schlechtem unterstellt werden kann“.

    Unnötige Reizungen? Hier werden meine Augen unnötig gereizt! Prävention ist eine „unnötige Reizung“? Die das absondern, sind ein Fall für die geschlossene Psychiatrie!

    Ja, das Schlechte vom Staat. Da würde ichdoch glatt mal vorschlagen, diese in der freien Enfaltung ach so hinderliche Sozialhilfe zu streichen. Ist wirklich eine Zumutung, daß der Staat einen mit so etwas gängelt.

  13. Kameras hin, Kameras her. Die tote SA tritt doch maskiert auf. Da erkennt sie eh niemand. Alles beim alten.

    Naja, ökonomisch sind sie tot, die Roten. Aber hier meinte ich die „rote SA“ – tausche ein „t“ gegen ein „r“. Grrrrrrrrrrrrrrr.

  14. @#8 ProContra

    Wieso trägt dieser Schmarotzer einen Band mit Hakenkreuz oder was ist das?

    Angehöriger der roten SA.

    Die rotlackierten Faschisten dürfen mittlerweilen öffentlich ihre Gesinnung manifestieren und zur rasend ansteigenden „rechtsextremen Gewalt“, jedenfalls laut Statistik, beitragen.

    Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.

  15. #10 Der politisch Inkorrekte (28. Jun 2009 14:23)

    Da wünscht man sich doch einen Ronald Schill wieder nach Hamburg.

    Seh’ auch ich so.

    Schade, das R. Barnabas Schill sich als charakterlich labil erwies.

    Er hätte viel Gutes bewirken können.

  16. #13 Zenta (28. Jun 2009 14:33)
    Eigentlich eine gute Gelegenheit, die alle einzusammeln.
    Ich wüsste da gute Verwendungen, nicht unbedingt hier, aber so einige tausend Kilometer weiter östlich.

    ————-
    Meine Meinung. Einmal im Gullag und diese Leute würden sich wünschen sie könnten hier in Deutschland Hundescheiße von der Straße aufsammeln (wobei ich denke, das selbst hierfür die Intelligenz fehlt).

  17. #8 ProContra (28. Jun 2009 14:21)

    Er will damit „Nazis aus dem Takt bringen“. 😆

  18. Wir werden immer deutlicher spürbar, in vielen Bereichen, von ideologisch verkleisterten,totalen Vollidioten regiert.

  19. @Sinister Grinn, wenn Du meinst, dass die ca. 700.000 orthodoxen Juden in Israel und den USA eine ebensogroße Gefahr für unsere Freiheit darstellen, wie die ca. 1 Milliarde Muslime, dann ist Dir nicht mehr zu helfen.

  20. Wie wärs, wenn endlich das Verursacher-Prinzip eingeführt würde?

    Diejenigen, die eine Veranstaltung planen/dazu aufrufen/beantragen müssen gleichzeitig für alle Schäden aufkommen, die verursacht werden.

    Ich bin sicher, dass ziemlich schnell solche „Bereicherungen“ in der Versenkung verschwinden würden …!

  21. #23 1Eternia (28. Jun 2009 14:54)

    Wüsste jetzt nicht, wie man das aus seinem Beitrag herauslesen könnte 🙂

  22. warum aufregen? die hamburger haben doch so gewählt, oder nicht?
    jeder bekommt, was ihm zusteht! wählen macht frei,m könnte man sagen!
    und diejenigen, denen das nicht paßt, überwiegend leistungsträger, können ja gehen. dann hört dieser linke firlefanz der schmarotzer bald auf. denn sozialismus dieser kategorie funktioniert nur mit geld, viel geld, das andere zuvor verdient haben, und das man fiskalisch oder auf der straße rauben kann. wenn die stuerzahler aber nicht mehr da sind?
    es zeigt sich immer mehr. dieser pest kommt man nur bei, indem man dem system systematisch die ökonomische grundlage entzieht. mit einer wirtschaftskraft wie die ukraine hört das garantiert auf. wetten?
    laßt uns also ans werk gehen. die gigantischen megapleiten um uns rum, die verbrecherische staatsverschuldung, die zunehmenden gewaltentladungen sind ein vielversprechender ansatz zu einer wendung zum besseren. irgendwann in der zukunft.

  23. Ist zwar OT, aber dennoch bemerkenswert, wie ich finde. Bemerkenswert, weil die Realität einmal mehr bizarrer ist, als man es sich überhaupt vorstellen kann.
    Das kommt aus Berlin (eine von 2 Meldungen zu Schießereien):

    Kurz zuvor war am Hardenbergplatz eine junge Frau durch Schüsse leicht verletzt worden. Die 20-Jährige saß am Sonntag gegen vier Uhr gemeinsam mit zwei Freundinnen in einem Wartehäuschen an einer Bushaltestelle am Hardenbergplatz, als ein dunkelbrauner BMW vor ihnen anhielt. Der Beifahrer fragte, ob die wartenden Frauen nach Hause gebracht werden möchten. Als die drei das Angebot ablehnten, nahm der Mann eine Waffe in die Hand und schoss zweimal. Er verletzte die 20-Jährige leicht am Bein. Außerdem ging eine Glasscheibe des Wartehäuschens zu Bruch. Das mit drei Männern besetzte Auto flüchtete in Richtung Hardenbergstraße.

    http://www.morgenpost.de/berlin/article1122113/Zwei_Menschen_in_einer_Nacht_durch_Schuesse_verletzt.html

    Liegt’s an der Automarke, dass ich dabei an die Weisen aus dem Morgenland denken muss?

  24. Das Schanzenfest müssen „wir“ aushalten. „Wir“, die verbliebenen Bürger, die weder von linken, rechten noch mohammedanischen Mitgliedern der Gesellschaft terrorisiert werden wollen (ja, terrorisiert, und redet euch nicht mit dem Hirnfurz der „strukturellen Gewalt“ der Frankfurter Salonbolschewistenschule heraus).

    Konnte ich mir nicht verkneifen. 😉

    Was noch passierte(und wer das wohl war?):

    28.06.2009, 13:54 Uhr
    Randalierer in Bus und Bahn unterwegs

    Berlin (ddp-bln). Am Wochenende sind in Berlin in Fahrzeugen der BVG mehrere Menschen angegriffen und verletzt worden. Wie ein Polizeisprecher weiter mitteilte, wurde zudem ein Bus beschädigt.

    In Marzahn randalierten vier Jugendliche in einer Straßenbahn und griffen Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens an. Alle vier wurden von der Polizei festgenommen. Ein 50-jähriger Wachschützer erlitt eine Platzwunde und musste in einem Krankenhaus behandelt werden.

    Die Täter waren an der Haltestelle Springpfuhl in die Bahn der Linie M 8 eingestiegen. Ein 19-Jähriger nahm einer 35-Jährigen eine Mütze vom Kopf und provozierte lautstark zwei Mitarbeiter eines Wachunternehmens. Diese verwiesen den jungen Mann zunächst erfolglos der Bahn. Gemeinsam mit seinen 19 und 20 Jahre alten Komplizen attackierte er nun die Frau und die beiden 45 und 50 Jahre alten Angestellten mit Faustschlägen. Anschließend flüchteten die Schläger.

    Nach der Festnahme wurden die Jugendlichen in eine Gefangenensammelstelle gebracht, wo sie eine Blutprobe abgaben. Anschließend wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt.

    In der Nacht zum Samstag schlug ein unbekannter Täter in Schöneberg in einem Bus eine 41-jährigen BVG-Mitarbeiterin und ihren 46-jährigen Kollegen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Zuvor hatten die beiden den Mann in dem Bus der Linie M48 aufgefordert, das Rauchen zu unterlassen. Der Schläger und ein Begleiter flüchteten. Die leicht verletzten BVG-Mitarbeiter konnten ihren Dienst nicht fortsetzen.

    Ein BVG-Linienbus in Kreuzberg wurde in der Nacht zum Sonntag von Unbekannten beworfen. Als der Wagen an der Kreuzung Prinzen-/Ecke Gitschiner Straße hielt, flog ein Gegenstand gegen die Heckscheibe. Sie wurde ebenso zerstört wie die Fahrtzielanzeige. Fahrgäste wurden nicht verletzt.

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=121632&i=ahqcbb

  25. Die Hamburger CDU ist eine moderne Großstadtpartei und hat die Zeichen der Zeit erkannt . Bei allen Schwierigkeiten funktioniert die Zusammenarbeit in dieser Koalition gut – daran ändert auch die Hetze von PI nichts .

    Das sage ich als überzeugter Sozialdemokrat .

  26. Ja, sehe ich auch so, die Hamburger wollen den lauwarmen Ole mit den linken Genossen der Grünfraktion. Sie hätten ja anders wählen können. Paar Dunkelrote sitzen neuerdings auch im Rathaus, die und die Dressurmedien sind doch die Strippenzieher, der Pöbel macht dann die SA.

  27. @ 31 babieca

    Die Gewalt in den Bussen der BVG ist schlimm . Aber es sind nicht nur muslimische Mitbürger , sondern ebenso viele deutsche Gewalttäter – vor allem in Marzahn .

  28. @Multikulti-Freak

    Hört sich irgendwie an, wie die Durchhalteparolen in den letzten Tagen eines verlorenen Krieges.

    Was sagt unser „überzeugter Sozialdemokrat“ eigentlich dazu, dass ausländische Lohndrücker dem deutschen Arbeiter (typischer SPD-Wähler übrigens) die Arbeit wegnehmen?!

  29. #34 Multikulti

    Ja, der Name Marzahn ist mir auch aufgefallen. Aber hier drehen wir uns meiner Meinung nach im Kreis: Das Elend begann mit der Relativierung „Ja, aber Deutsche sind genauso schlimm“. Dann wurde langsam und stetig herausgearbeitet, daß dem nicht so ist – und nach dieser Erkenntnis fallen wir jetzt wieder zurück in „ja, aber Deutsche sind genauso schlimm“. Dieser Mechanismus hat zum Beispiel LGF von einem Blog, das endlich die Gefahr des Islam erkannt hat, wieder zu einem Blog gemacht, daß nach dieser Erkenntnis wieder in die alten Muster verfällt.

    Die Absicht ist ja ehrenwert – nicht blind für das wahre Leben werden, nicht blindlings auf mohammedanische Zuwanderer eindreschen – aber sie hilft uns nicht. Diese ehrliche, schuldbewußte Nabelschau hat uns as aktuelle Dilemma beschert. Wenn wir es schon wieder relativieren, ist der Ofen aus.

    Oder? Mildes Verständnis scheint mir im Moment opportun, aber selbstmörderisch.

    🙁

  30. @ 35 erwin

    Wir sind doch nicht im Krieg . Sicher ist es ein Problem , dass zunehmend Osteuropäer hier als Lonndrücker arbeiten – das muß geändert werden .

    Aber Schuld sind doch nicht die Menschen aus Osteuropa , die hier ein bißchen Glück suchen , sondern die Unternehmer , die diese Menschen hier ausbeuten . Und da muss der Staat ein Riegel vorschieben mit einem gesetzlichen Mindestlohn , der für alle Arbeitnehmer gültig ist .

  31. Wollten sich hier die Kölner Familien Milowitsch und Schramma vermählen, denn ich kann nichts über die Herkunft der Hochszeitsgesellschaft finden:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1245669580530.shtml

    Hochzeit endete mit Schlägerei

    Erstellt 28.06.09, 12:55h
    Die Gestaltung einer Hochzeitsfeier in Porz-Ensen war offenbar der grund für eine handfeste Prügelei. Zwischen den Familien von Braut und Bräutigam gab es Unstimmigkeiten wegen der aufgelegten Musik.

    PORZ – Das Schützenheim in Porz-Ensen sah in der Nacht zum Sonntag wie ein Schlachtfeld aus. Was eigentlich eine muntere Hochzeitsfeier werden sollte, wurde zu einem verspäteten Polterabend. Der Grund für eine handfeste Prügelei unter den 80 Gästen war offenbar der unterschiedliche Musikgeschmack der Beteiligten. Im Verlauf des Abends kam es zu Differenzen zwischen den Familienangehörigen der Braut und des Bräutigams, die schließlich in einer handfesten Auseinadersetzung endete.

    Als die Polizei gegen 00.50 Uhr im Schützenheim eintraf, hatte sich der Streit anscheinend gelegt. Doch plötzlich ging die Prügelei zwischen erneut los. Mit Fäusten und Stühlen schlugen die Beteiligten aufeinander ein. Erst durch den Einsatz mehrerer Streifenwagenbesatzungen konnten die Streithähne getrennt werden. Mindestens drei Personen wurden bei der Prügelei verletzt. (eb/kra)

  32. Gehört der Täter aus Unna zur Umma?

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/kamen/2009/6/27/news-123899111/detail.html

    Messerstecherei

    Eifersuchtsdrama um eine Frau
    Kamen, 27.06.2009, Rainer Spindler

    Unna. Offenbar aus Eifersucht wurde in der Nacht zu Samstag ein 38-jähriger Dortmunder in Unna unweit der Gaststätte „Uni“ überfallen und hinterrücks niedergestochen. Er schwebt nach wie vor in Lebensgefahr.

    Wie die Polizei berichtet, habe ein 47-jähriger Kamener einem 38-jährigen Dortmunder an der Uhlandstraße in Unna aufgelauert und dann hinterrücks auf ihn eingestochen. Nur mit letzter Kraft habe sich das blutende Opfer bis zur Gaststätte „Uni“ schleppen können, wo er dann nach starkem Blutverlust zusammenbrach. Derweil das Gaststättenpersonal Polizei und Rettungsdienst alarmmiert wurden.
    Täter in Handschellen

    Während der 47-Jährige schnell von Zivilfahnderndingfest gefasst war und unweit des Opfers in Handschellen auf seinen Abtransport wartete, mühten sich zwei Notärzte und Rettungssanitäter um das Leben des Opfers. Der lebensgefährlich verletzte Mann wurde noch in der Nacht notoperiert, im Laufe des Tages war sein Zustand nach wie vor kritisch.

    Hintergrund dieses blutigen Gewaltverbrechens war, so war noch am Tatort zu hören, der Streit um eine Frau. Was auch die Polizei bestätigte. Die Staatsanwaltschaft Dortmund will am Montag weitere Details mitteilen.

  33. #32 Multikulti :“ Die Hamburger CDU ist eine moderne Großstadtpartei und hat die Zeichen der Zeit erkannt . Bei allen Schwierigkeiten funktioniert die Zusammenarbeit in dieser Koalition gut – daran ändert auch die Hetze von PI nichts . “

    Bis hierhin war ich etwas verwundert: wie kommt man zu einem so schrägen Statement?
    Aber dann:

    „Das sage ich als überzeugter Sozialdemokrat .“

    OK, jetzt passt’s.

    Ansonsten hätte ich da eine kleine Einschränkung:

    „… die Hamburger wollen den lauwarmen Ole mit den linken Genossen der Grünfraktion. Sie hätten ja anders wählen können.“

    Die Schuld an den Verhältnissen liegt nicht an den 10-15% (mir egal, wie viele genau) Grünen-Wählern. Genauso wenig ist es Schuld eines Sechsjährigen, der mit Papas Auto zigtausend Euro Blechschaden anrichtet.

    Die Schuld ist bei denen zu suchen, die nicht begreifen wollen: Grüne an die Regierung zu lassen, ist genauso, wie einem Sechsjährigen den Autoschlüssel zu geben.

    Und da diese hirnrissige Idee nun auch auf Bundesebene ankommt, hoffe ich, latente CDU-Wähler wissen das im September zu würdigen.

    Denn: 10-15% Multikultideppenspinner hält ein freies Land schon noch aus.

    Aber nicht die Verarsche der restlichen 85%.

  34. Eurabier, das dazugehörige Foto läßt jedenfalls eine „südländische“ Hochzeitsgesellschaft vermuten.

  35. Dieses linke Pack befindet sich schon unter
    dem „Überlebensniveau“. Keine eigene Leistung
    und Schmarotzen und zerstören. Diese Menschen
    sind in ihrem Geiste schon stagniert und
    müssen von anderen Menschen gefüttert werden
    um zu überleben und tun dabei so, als wären
    sie die freiesten Menschen dieser Welt. Es
    sind die kaputtesten Menschen dieser Welt
    voller Neid, weil andere nicht so kläglich
    versagt haben wie sie. Sie ähneln den ISLAM
    sehr, nicht im Aussehen, aber in ihrer
    Geisteshaltung.

  36. #5 Sinister_Grynn (28. Jun 2009 14:16)

    OT

    Juden sind wohl doch keine heiligen…

    Was soll denn der Schexx???? Hier behauptet niemand, dass Juden Heilige sind. Das sind Menschen wie Ich und andere…ganz normal! Was soll also dieser Satz?

  37. Besser in der dunkelsten Kneipe als am hellsten Arbeitsplatz. Wahlspruch der 68-ger

  38. Ach ja, die linken Lausbuben mal wieder… ein kräftiges „du du du“. dann ist wieder gut. Irgendwie muss man die Antifanten ja bei Laune halten, schließlich will man ja die stets verlässlichen Unterstützer im Krampf gegen Rechts nicht verkraulen.

    Apropos Linksextremismus: es ist doch immer wieder lustig, auf Didis Seite vorbeizuschauen. Der scheint nun keinen Hehl mehr daraus zu machen, dass er seine Leser und Hinweisgeber aus der Antifa-Szene rekrutiert. So hat er keine Skrupel, auf Antifa-Seiten zu verlinken (über die seine Hinweisgeber bestimmt nicht „rein zufällig“ stolpern) und ist der Meinung, man müsse diese nun toll finden, weil sie sich auch gegen rechtsradikale Türken engagiert. Schon anlässlich des Anti-Islamisierungskongresses hat er seine Hinweise zu Treffpunkten der Rechten etc. von der vom Verfassungsschutz als Sammelbecken für Linksextreme eingestuften Internetseite indymedia (welche Didi natürlich als „links“ verharmlost) bezogen und sich durch Verbreitung dieser Informationen zu deren Handlanger gemacht. Aber immer schön den Saubermann geben, so ist´s recht!

  39. Es ist die Schuld der CDU, mit den linksgrünen Spinnern eine Koalition eingegangen zu sein, das ist der Anfang vom Ende. Die CDU ist schon so linksgeschwurbelt, dass sich kein Unterschied zu den übrigen 4 „Etablierten“ auftut. Also keinen der 5 mehr wählen, wer das immer noch tut, befürwortet die Hamburger Verhältnisse.

  40. Noch mehr Lustiges vom Berliner Wochenende. Hätte es von Anfang an die saubere Praxis gegeben, die Täter – oder Verdächtigen – zu benennen, müßten Leser jetzt nicht rückschließen: Wer hat im durchkotrollierten Deutschland ein AK47? Wer schießt auf Frauen, wenn sie einem einen Korb geben? Warum besteht offensichtlich die ganze Schwerkriminellenszene in Deutschland nur noch aus MihiGruseln? Wohin haben die biodeutsche Kriminelle verdrängt? Ins ehrliche Leben etwa? Können die was, was unsere Polizei und Justiz nicht können?

    Schussverletzte in Neukölln und Charlottenburg

    Berlin (ddp-bln). Durch Schüsse sind in der Nacht zum Sonntag in Berlin zwei Personen verletzt worden. In Neukölln wurde ein Mann bei einem Streit von seinem Kontrahenten ins Bein geschossen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Er wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Nur leicht verletzt wurde eine Frau in Charlottenburg, als ein ihr unbekannter Mann aus einem Auto auf sie schoss. In beiden Fällen seien die Hintergründe noch unklar, sagte der Sprecher.

    Zu dem Streit in Neukölln war es vor einem Café in der Hermannstraße gekommen. Im Verlauf des Disputs hatte ein 26-Jähriger auf seinen 31-jährigen Kontrahenten geschossen. Danach flüchtete der Täter gemeinsam mit einer 27-jährigen Frau in einem Taxi. Polizisten entdeckten die beiden in der Emser Straße. Als der Mann in einem Hinterhof einen Zaun übersteigen wollte, gab ein Beamter einen Warnschuss in die Luft ab. Der Flüchtende ließ sich daraufhin widerstandslos festnehmen. Im Gebüsch fanden die Polizisten eine Maschinenpistole. Gegen die Frau und den Mann wurden Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz eingeleitet.

    In Charlottenburg wartete eine 20-Jährige zusammen mit zwei Freundinnen in einem Wartehäuschen an einer Bushaltestelle am Hardenbergplatz, als ein Pkw vor ihnen anhielt. Der Beifahrer fragte, ob die wartenden Frauen nach Hause gebracht werden möchten. Als das abgelehnt wurde, schoss der Mann zweimal. Die 20-Jährige wurde leicht am Bein verletzt. Das mit drei Männern besetzte Auto fuhr dann weiter. Ermittelt wird jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz.

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=121640&i=nskfsk

  41. Ich hasse diese linken, stinkenden Schmarotzer!

    Was ich mit denen am liebsten machen würde darf ich hier nicht schreiben, da dies sofort der Moderation anheim fallen würde…

  42. #5 Sinister_Grynn

    Blöder Post von Dir. Ist schon klar für alle hier bei PI, dass in Israel nicht alles „supertoll“ ist. Da gibt es auch dumme Menschen und ‚Birnen‘.

  43. Zitat:
    „#5 Sinister_Grynn (28. Jun 2009 14:16)

    OT

    Juden sind wohl doch keine heiligen…“

    1.Hat hier meines Wissens noch niemand behauptet! (Rabin wurde von einem Juden ermordet)

    2. Haben die Israelis schon mehrfach friedendenswillige Regierungen gewählt – zur „Belohnung“ haben die Araber (genannt Plästinenser) die Hamasmörder gewählt – deren erklärtes Ziel es ist Israel zu vernichten!

Comments are closed.