Islam, Nation, JudenhassNie trat der Antisemitismus offener zutage als heute, nie traten soviele Antisemiten (damit meine ich Antijudaisten und Antizionisten) aus ihren Löchern wie im letzten Jahr, lange zuvor hörte man keine „Juden-ins-Gas“-Rufe, wohl aber in diesem Jahr und keiner nahm daran Anstoß.

Ja, Deutschland hat aufgearbeitet [Auschwitz-, Majdanek- und Nürnberger Prozesse, Entnazifizierung, Ausgleichszahlungen (Wiedergutmachungspolitik Konrad Adenauers), Denk- und Mahnmale etc.], aber ist in den Köpfen auch wirklich aufgearbeitet worden oder bleibt die nationalsozialistische Ideologie auf immer im Deutschtum verhaftet, obwohl die deutsche Geschichte soviel mehr aufzuweisen hat, auf das die Deutschen mit Recht stolz sein können?

Ich frage damit: Haben die Deutschen sich freigemacht vom Gedankengut des Nationalsozialismus, wird diese Ideologie tatsächlich geächtet? Und das betrifft vor allem die Deutschen, die unsere Gesellschaft prägen und Entscheidungsgewalt innehaben.

Warum biedern sich „die Verantwortlichen“ gerade bei denen an, die die gleiche Ideologie wie einst Hitler mit Überzeugung vertreten? Warum wird der totalitäre, antisemitische Islam, diese faschistische Politideologie derart in Deutschland gefördert? Warum kommt man den Muslimen und ihrer verfassungswidrigen „Religion“ derart entgegen? Warum gewährt man einer Herrschaftsideologie, einer „Religion“, die Gewalt propagiert, Religionsfreiheit, die mittels dieser andere Grundrechte außer Kraft setzt?

Der Islam ist nicht besser als der Nationalsozialismus, er ist sogar schlimmer, weil er „göttlich“ legitimiert ist und damit kann er – mittels dieses göttlichen Legitimitätsanspruches – Macht ausüben. Und zwar absolute und immerwährende Macht. Viel mehr noch: Er kann Herrschaft als institutionalisierte Macht, die Autorität verleiht, ausüben. Jede Herrschaft benötigt einen Legitimitätsanspruch, der sich aber gleichzeitig durch einen Legitimitätsglauben des Volkes auszeichnen muss. Und das hat Mohammed vorzüglich verstanden, denn er schuf eine Herrschaft mit Legitimitätsanspruch, die seit 1400 Jahren bestehen blieb, und zwar durch einen Legitimitätsglauben als stabiles Fundament für diese Herrschaft.

Hinzu kommt der politische Islam als Triebwerk der Ausbreitung, der Islamismus, der Terrorismus. Hier hat die Muslimbruderschaft, allen voran der Gründer Hassan Al-Banna und sein Nachfolger Sayyid Outb, ganze Arbeit geleistet – unter dem Schutzmantel des Großmuftis von Jerusalem; sie haben dem Djihad das nationalsozialistische und damit terroristische, das „rechtsradikale“ Gesicht gegeben. Sie bewunderten Adolf Hitler, sie übersetzten „Mein Kampf“ ins Arabische. Der politische Islam wurde geboren, Terrororganisationen wie Al-Qaida fanden somit ihre Wegbereiter.

Die Linken haben es erkannt und springen auf diesen Zug auf: „Islamist-Leftist Allied Menace“ (deutsch). Daniel Pipes berichtet darüber in exzellenter Weise. Aber die Linken haben – im Gegensatz zu den Rechten – keine Chance, denn ihre Ziele stehen denen der Muslime konträr gegenüber. Ihre historische Vergangenheit steht ihnen ebenso im Wege, denn der Nationalsozialismus war der Wegbereiter des Islamismus und er wird von den Muslimen bewundert, zumindest von den Muslimen, die Kompetenzgewalt innehaben, aber genauso von vielen anderen „rechtgläubigen“ Muslimen, von der sog. „breiten Masse“. Ja, die mächtige „Islamist-National Socialist Allied Menace“ könnte gute Chancen haben, wenn es so weiter geht. Sie ist die Verbindung, die das Wohlwollen der Muslime genießen könnte.

Das Teuflische an der Sache ist, dass die „wahren Rechten“ – und seien es auch nur opportunistische, machthungrige Pseudorechte, die sich aus allen politischen Lagern rekrutieren – ihre Absichten verschleiern, sie tarnen vor dem Volk ihre anscheinende oder tatsächliche Rechtslastigkeit und ihre damit verbundenen Absichten unter dem Mantel der Fremdenfreundlichkeit (gegenüber Muslimen und dem Islam), der Toleranz und der Nächstenliebe. Sie kreierten einen Multikulturalismus, der scheitern musste, der Verrat an den eigenen Wurzeln bedeutet. Aber was bedeutet das im Gegensatz zu einer ökonomisch mächtigen Allianz, die sich mittels des Islam eines Legitimitätsanspruches rühmen kann, der göttlichen Ursprungs ist? Wieder einmal zeigt sich die Affinität zwischen Islam und Nationalsozialismus. Wieder einmal wird versucht, durch die Verbindung zweier totalitärer Ideologien eine Herrschaft zu etablieren, die „allmächtig“ ist. Und diejenigen, die dem entgegenstehen, die Islamkritiker, ja, sie werden als Rechtsextreme diffamiert, sie sind die Nazis, die Fremdenfeindlichen, obwohl gerade sie, die Demokraten, die Liberalen, die Konservativen, die überzeugten Abendländer, keinen Totalitarismus, keinen Faschismus mehr wollen, sie wollen keine totalitäre übermächtige „panislamistisch-eurokratische Bedrohung“ oder die „panarabisch-osmanisch-eurokratische Allianz“ – wie immer man es nennen mag. Mittels der Stigmatisierung als Rechtsextreme und Femdenfeindliche will man gerade die Menschen, die eben nicht rechtsextrem sind, die Faschismus und all seine Bestimmungsfaktoren wie Totalitarismus, Rassismus und Antisemitismus ablehnen, in die Defensive drängen, die Menschen, deren einziger Glaubensinhalt , moralisches Fundament und Lebensphilosophie die abendländischen Werte sind.

Wenn dem so ist, lässt sich die „Heilige Allianz“ zwischen den Islamvertretern und den deutschen Eliten sehr gut erklären. Bedeutet das das Ende der Demokratie, wie es einst 1933 der Fall war? Bedeutet das den Untergang des Abendlandes durch Kulturrelativisten, denen die Errungenschaften des Abendlandes samt seiner Komponenten, die bis in die griechisch-römische Antike zurückreichen, nichts mehr bedeuten? Sind das die Folgen der Globalisierung, für die Demokratie, Freiheit der Bürger und Mitbestimmung nur ein lästiges Übel ist?

(Gastbeitrag von R.G.K.)

image_pdfimage_print

 

61 KOMMENTARE

  1. „griechisch-römische Antike“

    Bitte nicht die germanische Antike vergessen. Unsere Vorfahren hatten schon enormes astronomisches Wissen, bevor es irgendwelche Muselmänner auf der arabischen Halbinsel gab.

  2. Ich muß doch einen Fehler korigieren, der politische Islam wurde nicht in der Neuzeit geboren, auch den Judenhaß gab es von Anfang an. Wer das aber nachweist,z.B. in „Allah und die Juden – Die islamische Renaissance des Antisemitismus“, der wird diffamiert. Inzwischen wird dieser grausame Judenhaß von Anfang an aber in einem Sammelband von Andrew Bostom auf 766 Seiten dargelegt: „The Legacy of Islamic Antisemitism – From Sacred Texts to Solemn History“. Daran kann keiner mehr vorbei, auch nicht jene Linken, die den Duetschen den Judenhaß im Islam noch in die Schuhe schieben wollen. Hoffentlich findet dieses Buch einen deutschen Verlag. Dann sehen einige Deutschlandhasser sehr alt aus.

  3. Werden wir nur von Dhimmis und Dummköpfen geführt?

    Nein, Berufspolitiker wissen für gewöhnlich sehr genau, was sie machen. Da steckt Methode hinter. In GrünInnen-Kreisen ist es z. B. bekannt, daß ohne Ende gemauschelt wird, um möglichst viele grüne RichterInnen ins Amt zu holen, damit Kuscheljustiz gegenüber „Kulturbereicherern“ zum Tragen kommt.

  4. @ Rachel

    Es wird der Eindruck vermittelt, als gäbe es einen „guten“ und einen „schlechten“ Antisemitismus. Der „schlechte“ Antisemitismus ist nach dieser Lesart der NS, während der „gute“ Antisemitismus der Islam ist, der in einem Maße bagatellisiert wird, daß die Realität das Nachsehen hat.

  5. Der schlimmste Verräter ist der Schäuble, von den Linken, ob sie nun in der SPD oder den Gruenen sind, kann man nichts anderes erwarten, als dass sie Verrat am Vaterland und seinen Grundwerten üben, aber die CDU berief sich immerhin einmal auf das christliche Menschenbild.

    Von mir aus kann Schäuble von seiner DIK verlangen, dass sie sich für Meinungsfreiheit im Iran einsetzt, ist ja schön gedacht. Wenn seine Musels ihm da nicht folgen, Pech für Wolfgang, er kann immerhin sagen, er habe es versucht. Aber was muss Wolfgang für ein moralisches Wrack sein, wenn er nicht gleichzeitig von seinen Musels verlangt, dass sie den Mord an den beiden jungen Frauen im Jemen verurteilen. Aber Wolfgang macht nichts, so als würde er es akzeptieren, dass die Musels nach den Regeln ihrer Ideologie denjenigen ermorden, der ihnen gegenüber seinen christlichen Glauben bekennt.

    Dieses moralische Wrack hat eigentlich schon bei dem ominösen Interview, als er Geert Wilders als nicht besser als die muselmanischen Terroristen bezeichnete, bewiesen, dass er ein Verräter an unseren Werten ist. Ausgerechnet ein Innenminister, der sich gern als Verfassungsminister bezeichnet, findet nichts Anstößiges daran, wenn Musels Wilders mit dem Tod bedrohen, wenn Wilders den Islam kritisiert, und dieses moralische Wrack findet nichts dabei, wenn Redeker mit dem Tod bedroht wird von seinen Musels, ja seinen Musels, die sich aus der Muslimbruderschaft rekrutieren, dieses moralische Wrack findet nichts Anstößiges daran, wenn zwei junge Frauen ermordet werden, nur weil sie sich als Christinnen bekennen.

  6. Vielleicht ist unsere westliche Zivilisation einfach nur evolutionär ausgereizt und das Absterben dieses Entwicklungsastes wird von den Gutmenschen besorgt,praktisch die nützlichen Idioten der Evolution.Na ja, ist nur so eine Theorie von mir….

  7. Der Koran muss entweder vollstaendig ueberarbeitet, ersetzt und uminterpretiert werden, nach Art des Neuen Testaments, oder eben radikal verboten werden.
    Ohne wenn und aber, die Alternative ist das unausweichliche Ende der Demokratie und Totalitarismus oder Buergerkrieg, oder beides, denn…

    Der Koran bildet die Grundlage auf welcher sich in absehbarer Zeit Parteien bilden werden und die Machtuebernahme vorbereiteen werden. Schoen langsam aber fliessend. Bis der Moment der WAhrheit kommt.

    Wie eben im Iran.

    So ists. In ganz einfachen, klaren Worten gesagt.

  8. Ich frage damit: Haben die Deutschen sich freigemacht vom Gedankengut des Nationalsozialismus, wird diese Ideologie tatsächlich geächtet?
    Kann ich dir gerne sagen.
    Viele in unserer Gesellschaft sind faschistisch.
    Die sogenannte „Die (Un)Linke“ führt den Faschisten Club an.
    Es ist eine andere Art von Faschismus. Du findest dort keinen Stechschritt sondern ersatzweise salbungsvolle heimtückische Worte

    Frohes aufwachen!
    <a href="zu verlinkender Text , „>Ein Hoch auf Ahmadinedschad! Ihre Linke ,

  9. Der Tag der Entscheidung naht !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    „Urteilsverkündung in Sachen „Lissabon-Vertrag“

    Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts wird auf der Grundlage der mündlichen Verhandlung vom 10. und 11. Februar 2009 (siehe Pressemitteilung Nr. 2 vom 16. Januar 2009) am

    Dienstag, den 30. Juni 2009, 10:00 Uhr

    im Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichts,
    Schloßbezirk 3, 76131 Karlsruhe

    sein Urteil verkünden.“

    http://www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg09-055

    Werden die Richter des Bundesverfassungsgerichts den Mut haben, die Entstehung einer neuen Diktatur auf europäischem Boden zu stoppen?

    Lasset uns beten – FÜR die FREIHEIT !!!

  10. #2 janungutichsachma (27. Jun 2009 23:49)

    Ist das der Westerwelle auf dem Bild da?

    Ja.

  11. hier sind 5 punkte mit denen man einem moslem/islamversteher das diskutieren zur hölle machen kann:

    1. streitet alles ab
    2. schuld wird bei anderen gesucht
    3. taten werden mit taten von dritten gerechtfertigt
    4. keinerlei reue erkennbar bzw. unfähig, auch nur über die möglichkeit der eigenen schuld zu diskutieren
    5. kritik wird mit nazi und fremdenfeindlichkeit,antiislamische Propaganda
    gleichgesetzt (wohl wissend das es nicht so ist)

    die 5 punkte am besten gleich zu anfang einer diskusion posten. dann bei jeder musel antwort dazuschreiben welche punkte zutreffen. evtl noch eine sure posten die die friedlichkeit des islam belegt (google mal nach …) und fertig.

  12. Ein typisches Beispiel, wie unverschämt die gleichgeschaltete Lügenpresse das Volk verarscht, findet sich auf der FR:

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/doku_und_debatte/1811928_EU-Reformvertrag-Mehr-oder-weniger-Demokratie.html

    Zitat (Grauer Kasten „Was sich ändert“):

    „Die Bürger (…) können die EU zum Handeln zwingen. Dafür brauchen sie mindestens eine Million Unterschriften aus einer erheblichen Zahl von Staaten.“

    Kommentar: Was die FR meint, ist die sogenannte ECI (European Citizens Initiative, deutsch: Europäisches Bürgerbegehren).

    Die FR unterstellt, die Bürger der EU hätten mit der ECI ein Instrument in der Hand, mit dem sie verbindlichen, durchsetzungsstarken Einfluß erhalten („die EU zum Handeln zwingen“).

    Das ist aber leider nicht so. Die ECI ist ein „zahnloser Tiger“:

    Es ist offensichtlich, dass die ECI nicht bindend für die Kommission in dem Sinne ist, dass sie die ECI unverändert an das Parlament und den Rat weiterleiten muss und damit den Legislativprozess einleitet (…) dass sie eine bindende Natur für die Kommission hat, in dem Sinne, dass die Kommission grundsätzlich legislativ tätig werden muss. Die Voraussetzung ist, dass die ECI für zulässig erklärt wurde (…) Die Kommission muss einen Entwurf für einen Rechtakt vorzulegen, ist aber flexibel, was den Inhalt des Vorschlags betrifft wie auch den Zeitpunkt. (…) Auf keinen Fall ist es möglich, das Parlament oder den Rat zu binden, da nur die Kommission Adressat der ECI ist. Selbst wenn die Kommission der ECI vollständig entspricht, ist das keine Garantie, dass sie auch wirklich in Kraft tritt.

    http://www.democracy-international.org/fileadmin/pdfarchiv/di/2008-10-eci-kriterien-dt.pdf

    Ich nenne das Verarschung. Volksverdummung. Ein in der Praxis wertloses „Recht“, das nichts bewirkt. Kosmetik, um die Menschen zu täuschen. Einer der billigen Tricks, um die häßliche Fratze der EU-Diktatur ein wenig zu verschönern.

    Fuck EU-Diktatur!

  13. O.T.
    Iran.
    In SPON findet sich zu meinem Erstaunen ein Artikel, der sich kritisch mit der Sympathie der Linken mit dem Mullahregime auseinandersetzt.
    Auch der Schmierfink Elsässer, dessen Kommentare (Allah behüte: „Hier wollen Discomiezen, Teheraner Drogenjunkies und die Strichjungen des Finanzkapitals eine Party feiern. Gut, dass Ahmadinedschads Leute ein bisschen aufpassen und den einen oder anderen in einen Darkroom befördert haben.)
    an Widerwärtigkeit nicht zu überbieten sind wird heftig kritisiert.

    WEITER:
    „Dabei handelt es sich nicht bloß um die ideologische Blindheit und moralische Verkommenheit von Verschwörungsaposteln und anderen Wirrköpfen. Absurde Stellungnahmen dieser Art weisen auch auf die ganze Freiheitsverachtung hin, die im linksdogmatischen Lager leider eine unrühmliche Tradition hat. „

    UND WEITER:
    „Dass es in Teheran, Maschad, Isfahan und Tabris um genau jene Freiheit geht, die in Europa offenbar nur noch gelangweiltes Gähnen auslöst, scheint da ein Gedanke so fern wie der Mond.“

    Bravo SPON. Vielleicht ein bisschen aufgewacht.
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,632499,00.html

    Heute fand übrigens eine Irandemo in FFM statt, an der ich leider nicht teilnehmen konnte, da auch Herr Cohn-Bandit und die hier gut bekannte Frau Escandari-Grünberg dort sprachen.
    Mit diesen Leuten möchte ich nicht in einem Boot sitzen.

    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/1810846_Demo-fuer-Iran-Ein-kleiner-Schritt-der-Vielen.html

  14. Den unter #21 gelinkten SpOn-Artikel unbedingt lesen: großartig!

    Es tut gut, dass die moralische Verkommenheit des links-linken Packs als solche benannt wird.

    Ich hatte früher eine Abneigung gegen den Begriff „Linksfaschismus“, aber genau das sind Jürgen Elsässer, Werner Pirker, Reinhard Lütkemeyer et al.: Faschisten, Zyniker und moralische Nullen.

  15. Nein der Judenhass in Deutschland ist nicht verschwunden.
    Bekämpft wird nur seine nationalsozialistische Ausprägung, nur in dieser Formalität.
    Der Judenhass sucht sich einen neuen Weg, den Weg des geringsten Widerstandes und der läuft heute über die scheinbar unverdächtige linke Ideologie, deren Anhänger ebenfalls Opfer des Nationalsozialismus waren. Wobei natürlich nicht vergessen werden darf, dass die klassischen Kommunisten immer schon Judenhasser waren und unter deren Regimen mindestens ebenso viele Juden ermordet wurden, wie unter den Nazis.
    Der Judenhass in der deutschen Bevölkerung wird u.a. in den entsprechenden SPON Foren deutlich mit erschreckenden Kommentaren ideologisch verbohrter Linksfaschisten. Die konservativen demokratischen Foristen, die allerdings in der Mehrheit sind halten dagegen ,so wie ich.

    Dem SPON ist da natürlich kein Vorwurf zu machen. Im Gegenteil.
    Rheinhart Mohr vom Spiegel entlarvt die Widerwärtigkeit linken Denkens am Beispiel der Vorgänge im Iran sehr deutlich. LESENSWERT!
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,632499,00.html

  16. #1 Pro Patria (27. Jun 2009 23:43) “griechisch-römische Antike”

    Bitte nicht die germanische Antike vergessen. Unsere Vorfahren hatten schon enormes astronomisches Wissen, bevor es irgendwelche Muselmänner auf der arabischen Halbinsel gab.
    _____________________________________

    Und erst die Kelten ( Himmelsscheibe von Nebra)
    Unsere Vorfahren sind auch die Kelten.
    Die sind nich vollständig aus unseren Raum von den Germanen und Römern vertrieben oder ausgerottet worden, das ist Quatsch, habe ich immer so vertreten und ist mittlerweile genetisch nachgewiesen.
    Wie sind -ursprünlich( muss man ja heute dazusagen)- ein keltisch/germanisches Mischvolk!

  17. Die Fehler bitte ich zu entschuldigen, ich, als Konservativer, werde
    bei sowas noch rot 🙂

  18. und ist mittlerweile genetisch nachgewiesen

    Ja weil, du scheinbar keine Ahnung hast, wie die Vererbung funktioniert, und dass Gentvergleiche zwischen Modenen Menschen und denen, die vor Jahrtausenden gelebt haben fast Nichts bringen, da wir mit hoher Wahrscheinlichkeit Gensequenzen fast aller Menschen die je gelebt haben in uns tragen. aber hey Hauptsache wir können unsere tolle „Herrschende Rasse“ von den Arabern trennen

    P.S. Wer Ironie findet darf sie behalten.

  19. es scheint sich ja was zu tun in Sachen Antisemitismus(Judenfeindlichkeit), man merkt immer mehr woher er kommt, von den moslemischen nicht so arg gewollten Zuwandereen.
    Zumindest ein gutes Zeichen.

    Aber es ist noch mehr zu tun in dieser Angelegenheit.

    Gruß

  20. @PI
    Bitte kommentiert doch die Bilder!
    Zwischen wem steht unser Guidolein denn da?

  21. Im Grunde genommen wurden nur Austerbende NAZIS, gegen andere NAZIS aus den Orient ausgetauscht unter den Deckmantel einer Demokratie, der Schaden den die NEU-NAZI aus den Orient gegenüber den autochonen Volk anrichten, ist auch ein zugelassenes Verbrechen.
    Nur die DHimmi-Politiker glauben, wenn ein Koranschüler und Hitlerleser aus den Orient zu uns kommt, und europäische Luft atmet, seine Einstellung sich ändern würde.

  22. Die waren Nazis und Rassisten sitzen Heute mit weißer Krawatte im Bundestag, sie wissen genau , was sie den deutschen Volk zumuten wollen, um das zu übertünchen, braucht es einen „Scheinfeind“ , der unter dem Motto „Kampf gegen Rechts “ geführt wird. NIX da, konnte ja bei den PALI-Demos ja sehen, wenn man wirklich einen ehrlichen Kampf führen würde, hätte man alle leicht zu identifizierbare Personen , die Antisimetistische Parolen skandiert haben, strafrechtlich verfolgen und des Landes verweisen müssen. Das Gegenteil aber passiert, man deckt den Mantel des Schweigens darüber, und alles wird wieder gut, Glauben sie.Ermutigt durch so viel Tolleranz werden künftig solche Demos noch schlimmer ausarten

  23. In den Dreißiger Jahren gab es noch kein Internet, in dem Falle , wenn es so etwas gegeben hätte, wäre es fraglich gewesen ,ob Hitler an die Macht gekommen wäre.Aber ,wie man sieht, Göbbels hätte mit seinen heutigen Ziehsohn „Schäuble “ die hellste Freude, er bedient sich auch mit Göbbels-Manieren sich der Medien-ÖR-Sender, die stellen sich mit großen Einsatz zur Verfügung. Die scheinheilige Propaganda mit der uns die ÖR-berieseln, wäre für jeden rechtschaffenen Mensch ein GEZ-Kündigsgrund für diese Reichsfunkpropaganda, siehe Terra-X-Morgenland, und die ganzen Lügen die verbreitet werden, Mitweida-Mügelen-Balkanlüge-Hakenkreuzschnippselrin-Backnang-Ludwigshafen usw.Ein Türkischer Minister darf den Arm zum Hitlergruß heben, und sagen Integration ist nicht zumutbar…
    Keiner steht auf, und protestiert von den Dhimmi-Politikern, so ist das in Deutschlandistan

  24. Alle Sozialisten, ob nun Rotsozialisten oder Braunsozialisten, sind Judenhasser.

    Für die Rotsozialisten sind alle Juden Kapitalverbrecher, wie der Wallstreetgangster Madoff und für die Nazis sind alle Juden Unmenschen, weil sie angeblich die Welt beherrschen zersetzen und besonders die Arier hassen und vernichten wollen.
    Die Einen hassen die Juden aus Klassenwahn und die Anderen aus Rassenwahn.

    Die Linken haben immer nur den Judenhass der Braunen, als politische Waffe gegen konservative, wertkonservative und patriotische Deutsche instrumentalisiert. Daraus aber zu schlussfolgern, dass die Roten keine Judenhasser wären, wäre ein fataler Fehlschluss, ein brutalsmoglicher Irrtum.
    Bei den Roten versteckt sich der Judenhass hinter einem Antizionismus.
    Und die Islamfaschisten, die alle „Ungläubigen“, aber ganz besonders die Juden hassen , kommen den Roten als nützliche Idioten ganz gelegen.
    Das die Roten aber die nützlichen Idioten der Mohammedaner sind, haben die roten Fuzzies, die sich ausnahmslos für geniale Denker halten, bis heute nicht begriffen.

    Fazit: Rotsozialisten, Braunsozialisten und Mohammedaner sind allesamt Judenhasser.

    Wenn wir keine gleichgeschalteten und mit Roten verseuchten Medien hätten, würde dies der Masse der Deutschen auch klar sein.
    Nur, unsere Medien informieren den Bürger nicht und klären ihn schon gar nicht auf, sie betreiben rote Propaganda und indoktrinieren die Deutschen.

  25. In der ganzen Diskussion stelle ich fest,daß wir obwohl pro Israel, pro Amerika usw keinerlei Unterstützung von den sonst so bei jeder Kleinigkeit aufspringenden dt. Juden, isr. Politikern und der am. Presse haben.
    Mit ihren Beziehungen zu dt. Politikern, Presseleuten usw währe es eine Kleinigkeit einige Leute wie z.B. Schäuble zu bekehren.
    Warum helfen sie uns nicht.?
    Oder haben sie diesen Islamfaschismus noch nicht bemerkt.?
    Gruß

  26. …nicht besser als der Nationalsozialismus, er ist sogar schlimmer, weil…
    Na ja, wenn das Wörtchen „ist“ gegen das Wort „wird“ ausgetauscht wird, kann ich das das voll unterstreichen.

  27. @Schweigende Mehrheit (#39): Das kann man im Kommentarbereich von PI nicht beantworten.

  28. #8 Pro Patria (27. Jun 2009 23:59) Werden wir nur von Dhimmis und Dummköpfen geführt?

    Nein, Berufspolitiker wissen für gewöhnlich sehr genau, was sie machen. Da steckt Methode hinter. In GrünInnen-Kreisen ist es z. B. bekannt, daß ohne Ende gemauschelt wird, um möglichst viele grüne RichterInnen ins Amt zu holen, damit Kuscheljustiz gegenüber “Kulturbereicherern” zum Tragen kommt.
    —————————-

    sie wissen es genau, sagen sie.

    zu welchem zweck? europa dem islam unverteidigt zu überreichen?

    mfg

  29. diskriminierung wie z.b. antisemitismus sind in doitschland nicht durchweg verboten.
    es kommt immer drauf an, wer es tut.
    siehe auch obigen beitrag über diesen vom system geförderten berufswiderling bushido.
    widerlich!

  30. #15 Ogmios (28. Jun 2009 00:22)

    ———————–

    das neue testament ist umgearbeitet worden? ach so???????

    ich verstehe, die mohammedaner sagen ja auch, ursprünglich war das neue testament ja der koran, nur die christen haben es verfälscht.

  31. #39 Schweigende Mehrheit (28. Jun 2009 09:42)
    #42 Osimandias (28. Jun 2009 10:13)

    Ich werde trotzdem mal eine Antwort versuchen…
    Wenn Du z.B. den ZdJ meinst – dieser Verein verfolgt tatsächlich andere Interessen als man annehmen sollte. Er ist vielmehr eine Speerspitze im „Kampf gegen Rechts“[TM] und überhaupt nicht daran interessiert, auf unserer Seite zu stehen – wenn man uns nicht mehr als Nazis diffamieren kann, wofür soll es dann immer wieder frisches Geld für den Kampf gegen Rechts [TM] geben?

  32. #38 AchMachIchIhnPlatt (28. Jun 2009 09:36)

    Ja, so ist es! Die Roten werden von den Islamos und den Verantwortlichen nur ausgenutzt, aber merken es leider nicht, denn sie erliegen dem Wahn, die Islamos ausnutzen zu können, um ihr „kommunistisches Paradies“ errichten zu können, um die konservative Gesellschaft auslöschen zu können.

    Fazit: Rotsozialisten, Braunsozialisten und Mohammedaner sind allesamt Judenhasser.

    Richtg, wobei die Muslime schon immer Judenhasser waren – aus religiösem Neid, denn die Juden sind lt. der Heiligen Bücher der Juden und der Christen das „Auserwählte Volk“ und Ismael war – im Gegensatz zu Isaak – eben nur der Sohn der Sklavin Hagar.

    So waren die Juden auch die Ersten, die Mohammed ab 624n.Chr. selbst beseitigte: – der Stamm der Banu Qainuqa, der Banu Nadir und der Banu Quraiza.

    Jedoch passt auch das Christen- und Papstbashing in dieses Bild: die gesamte abendländische Kultur, die religiösen Bestandteile = Juden- und Christentum sollen ausgelöscht werden, dazu kommen den Eliten die Islamos gerade recht – mit den Roten als nützliche Handlanger.

  33. #15 Ogmios (28. Jun 2009 00:22)

    blockquote>Der Koran muss entweder vollstaendig ueberarbeitet, ersetzt und uminterpretiert werden, nach Art des Neuen Testaments, oder eben radikal verboten werden.
    Ohne wenn und aber, die Alternative ist das unausweichliche Ende der Demokratie (…)

    Diese Gleichsetzung ist Unsinn. Das Gegenteil ist der Fall. Christen, die Gewalt ausüben, konnten sich niemals auf das Neue Testament berufen, da eben dieses Neue Testament das Gegenteil lehrt. Ebenfalls Lehre des Neuen Testamente ist die Trennung von Staat und Glauben („Gebt dem Kaiser, was des Kaisers, und Gott, was Gottes ist“, sowie Römer 13). Im Islam ist beides genau umgekehrt, u.v.a. mehr.

    Das Neue Testament mußte nie „umgearbeitet“ werden, der Koran wird nie „umgearbeitet“ werden, auch wenn Sie und ich vielleicht der Meinung sind, daß er das eigentlich müßte – das zu fordern, wäre einfach nur naiv.

    Ich habe vor einiger Zeit eine Sendung über einem ev. Pfarrer gelesen, der von Konvertiten verlangt, daß sie Mohammed abschwören müssen, um in die Gemeinschaft Gottes kommen zu können. Das ist im Grund die einzige Möglichkeit. Beide, Islam (geistlicher Tod) und Christus (geistliches Leben), sind unvereinbar.

  34. @ Citizen Kane

    Ich weiß, daß im Bereich der heutigen deutschen Mittelgebirge früher die Kelten beheimatet waren. Die Germanen haben eher in den Tiefebenen des heutigen Deutschlands gelebt. Außerdem haben die Deutschen auch einen slawischen Einschlag. Gerade im Bereich der ehemaligen DDR und jenseits der Oder-Neiße-Linie gibt bzw. gab es unzählige Beispiele für Personen mit slawischen Nachnamen, die jedoch so sehr in der deutschen Ethnie aufgegangen sind, daß sie als Muttersprache nur noch Deutsch sprechen bzw. sprachen.

  35. Deutschland unterstützte die Nato beim Balkankrieg, als Folge daraus gab es eine ethnische „Säuberung “ gegenüber Orthodoxen und Katholiken, die seit 95 massiv von den Moslems betrieben wurde. Die Islamisierung des Balkans,
    ist der Nato zu verdanken.Fischer und Schröder haben auch Blut an den Händen.
    Da zu ganz aktuelle Meldung aus den Vatikan.

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/06/bosnienkatholiken-ergreifen-die-flucht.htm

    Bosnien:Katholiken ergreifen die Flucht.

    BOSNIEN: CARD.RODE ‚, Land zunehmend „Islamisch, KATHOLIKEN verschwinden

  36. Hallo ProPatria – Es ist doch eigentlich unerheblich, wo jemand herkommt und woher seine Vorfahren stammen! In der Wende 19./20. Jahrhundert reisten nach Deutschland hunderttausende aus Polen, der Tschechei, aber auch aus Belgien und den Niederlanden ein! Polen hatten zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Ruhrgebiet eine eigenen Gewerkschaft mit mehreren hunderttausend Mitgliedern! Die kamen her, die arbeiteten hier und mischten sich problemlos mit den Einheimischen. Natürlich gab es Schwierigkeiten – wie auch garnicht anders möglich! Aber die Ankömmlinge wollten bleiben und blieben! Heute noch dem Namen nach zu erkennen sind die Nachkommen! Mein Urgroßvater kam aus Belgien! Bei seiner Heirat mit der Urgroßmutter deutschte er seinen komplizierten belgischen Namen ein. Er hieß noch genauso, aber die Schreibweise hatte sich geändert! Jeder kennt die polnische Mannschaft in Schalke! Überhaupt kein Problem! Warum? Es waren alles Christen! So wie heute die Westeuropäer, die auch eine große Gruppe stellen. Selbst Asiaten reihen sich ein! Die sind besonders bestrebt, Deutsch zu lernen. Aber unsere Muslime heute halten nichts von Eingliederung! An allen Fronten versuchen sie, unser System aufzubrechen, ihre Interessen durchzufechten! Vom Kopftuch über den Stoffkäfig bis hin zum Burkini für die lieben Kleinen; Schulbefreiungen werden durchgesetzt, Richter befassen sich mit Ehrenmorden und zu Beschneidungen reisen die Familien in ihre „Heimat“ (die ist nämlich nicht hier)! Umgehen unserer Regeln ist das eherne Ziel! Und wir geben dem nach! Wir dulden Demos, die mit uns absolut nichts zu tun haben; aber auch Demos gegen befreundete Nationen, die mit Nazi-Sprüchen untermalt durch deutsche Städte ziehen! Und wagt mal irgendwer, sich dem zu widersetzen, wird die Rassenkarte gezogen! Nix verstehn und die Rassenkarte sind im Übrigen die beiden Dinge, die Muslime alle „drauf“ haben! Mullah befiehl, wir folgen dir!

  37. Wenn es so weitergeht, wird der Westerwelle (auf dem Bild Mitte)diesen Platz dort nicht mehr einnehmen können!

  38. @ #12 talkingkraut (28. Jun 2009 00:08)

    „DIK“ wird vom Ehren-Mullah Schäuble entsprechend der Taquija stets mit „Deutsche Islam-Konferez“ übersetzt.
    Der Wahrheit entsprechend müßte es dagegen „Deutsche Islamisierungs-Konferenz“ heißen.
    Aber Schäuble und „Wahrheit“…
    Hat dieser Mensch nicht vergangene Woche geäußert, den Islam mit christlichen Kirchen gleichstellen zu wollen (staatlich eingetriebene „Islamsteuer“ entsprechend der „Kirchensteuer“)?
    So schlecht finde ich den Vorschlag gar nicht. Würde dann doch qua Lohnsteuerkarte deutlich, an welche „Glaubensgemeinschaft“ Herr Schäuble selber seinen Glaubens-Obulus zahlt. Ich habe da so meine Vermutung…

    Don Andres

  39. Antizionismus ist nicht gleich Antisemitismus. Oder soll hier jede Kritik an Maßnahmen der Zionisten, sprich Juden in Israel, als Anitsemitsmus gelten? Sind die Juden in Israel etwa heilige Kühe, über jeden Zweifel und Fehler erhaben?

    Antisemitsmus ist (auch in Dt) kein alleiniges Gut des Nationalsozialismus, daher ist die Gleichsetzung im 2. & 3. Absatz falsch und gehört ins Repertoire der Antideutschen. Auch die unterstellte „ewige“ Verankerung des NS im deutschen Wesen, paßt bestens in dieses Bild und gehört eher auf eine linke/gutmenschliche Seite, als zu PI.

    Wie schön doch dan Aufarbeitungsmythos um die Ohren geschlagen zu bekommen. Man kann Geschichte nicht aufarbeiten, niemals. Man kann höchstens versuchen zu verstehen, warum etwas geschah und wie es gemacht wurde. Anzunehmen, dass daraus dann auch gelernt würde wie es besser geht, ist etwas für Träumer, die Geschichte selbst widerlegt es.

    Das Nürnberger Militärtribunal ist eine „lächerliche“ Angelegenheit gewesen, die nichts mit Recht oder Gerechtigkeit am Hut hatte, sondern eine Racheveranstaltung der Sieger war, bei der jedes internationale Recht gebrochen wurde und nur eine Seite überhaupt abgeurteilt werden konnte.

  40. #50 Schlernhexe (28. Jun 2009 11:58)
    ———————————–

    aus der distanz wird klar, dass das damalige
    gutmenschengeheule „die serben rotten alle
    muslime aus !“ so dominant war, dass wirklich
    jeder DER KEIN SCHWEINEHUND sein wollte, die
    nato-intervention als unbedingt nötig errachten musste.(meine person eingeschlossen).der „gutmenschenchor“ sang sehr unisono.
    (lustigerweise hatten „pazifistische ?“ links-grüninnen aber extrem mühe mit dem eingreifen
    der NATO und fischer hatte schwere kämpfe
    mit der parteibasis)
    jedenfalls: diese „propaganda“ verschleierte den blick auf die folgen dieser intervention ziemlich akkurat.
    damals war man sich der „demographischen“
    entwicklung in europa auch noch gar nicht
    bewusst, obwohl damals langsam (auch bei mir) ein mulmiges gefühl aufkam, als immer mehr
    migranten/ flüchtlinge etc. auftraten.
    dies war für mich der anlass, mich von der
    linken politik abzuwenden. mit der bekannten
    konsequenz, im bisherigen bekanntenkreis als NAZI gesehen zu werden.
    die jugoslawienkrise in den 90ern, hätte damals als eine
    warnung vor einer problematischen-katastrophalen entwicklung in ganz europa
    gesehenwerden sollen/können.
    leider war aber das bewusstsein über mögliche
    folgen der migration gar nicht vorhanden bzw.
    war einfach nicht erwünscht.
    man kann nur hoffen, dass diese epoche auch
    von historikern/kommentatoren der zeitgeschichte nächstens ohne moralische scheuklappen
    aufgearbeitet werden wird und damit die
    damaligen fehlentscheidungen/fehleinschätzungen nüchtern dokumentiert werden.
    ob dies was nützen wird, ist natürlich eine
    andere frage.
    falls junge historiker hier mitlesen:
    nehmt euch mal dem thema aus heutiger
    perspektive an. als dissertation bspw.

  41. #5 Florian v.G. (28. Jun 2009 12:42)

    Antizionismus ist nicht gleich Antisemitismus

    Stimmt, denn der sog. – auch sowieso falsch definierte (Aramäer oder Araber z.B. sind auch Semiten) – Antisemitismus = „Judenfeindlichkeit“ als Terminus einer Ideologie des Faschismus, des Rassismus, der in der Regel auch den Antizionismus a la „Juden ins Meer“, „Juden haben kein Anrecht auf einen Staat Israel“ und den Antijudaismus als religiös motivierter (Neid auf das „auserwählte Volk“) Judenhass impliziert, gewinnt genau in dieser Definition, in der rassistischen Form, leider wieder Aufwind („Juden ins Gas“).

    Und deshalb sollte man differenzieren, worauf der Beitrag auch hinausläuft, und jegliche Rassismuskomponente im Keim ersticken und jegliche Aufforderung, Anders- und Ungläubige zu töten, anklagen, eine solche Lehre ist verfassungswidrig und ein Verbrechen.

    Deshalb sollte man die Begriffe auch trennen und nur den Antizionismus oder den Antijudaismus ins Feld führen, wobei der Antizionismus ein politischer Begriff ist, denn einen „Judenstaat“ als religiös-ideologischen Begriff sollte es m.e. nicht geben (Juden können nämlich überall leben), wohl aber einen Staat Israel für die (jüdischen) Hebräer, die schon 1300v.Chr. dort gelebt haben. Insofern ist Kritik an Massnahmen der Zionisten nicht Antizionismus, sondern Antizionismus ist allgemein das Absprechen auf einen Staat Israel, der historisch gesehen aber jede Existenzberechtigung hat.

    Auch die unterstellte “ewige” Verankerung des NS im deutschen Wesen, paßt bestens in dieses Bild

    Nun, man spricht den Juden damit wenigstens „nur“ ihren Staat ab und nicht ihre Existenz, insofern sollte Antisemitismus heute auf Antizionismus und Antijudaismus beschränkt bleiben und Antisemitismus rasch aus dem Repertoire verschwinden, der – als Judenhass mit der Legitimation des Ausrottens – allerdings tatsächlich kein alleiniges Gut des Nationalsozialismus ist, sondern tief im Islam verankert ist, worauf die Affinität beider Ideologien beruht und heute mehr denn je wieder auflebt, und zwar einerseits von Seiten der Rotfaschisten – und damit tatsächlich nicht von Seiten des „deutschen Wesens“ – und andererseits von Seiten der Islamisten, ja, allerdings nicht von Seiten aller Deutschen, die auch damals nicht alle „Hurra“ geschrien haben, die im Widerstand warenund letztlich im KZ hingerichtet wurden.

    Es geht nicht um den Nationalsozialismus als solchen, sondern um die deutsche „gutmenschliche“ Freundschaft zum Islam, zum Islamismus, der dem Nationalsozialismus ja so ähnlich ist, weil wohl einige Deutsche noch nicht „aufgearbeitet“ haben, und zwar nicht die Geschichte, sondern die Geschehnisse, die uns diese Geschichte „beschert“ hat.

    Wie schön doch dan Aufarbeitungsmythos um die Ohren geschlagen zu bekommen. Man kann Geschichte nicht aufarbeiten, niemals. Man kann höchstens versuchen zu verstehen, warum etwas geschah und wie es gemacht wurde.
    Anzunehmen, dass daraus dann auch gelernt würde wie es besser geht, ist etwas für Träumer, die Geschichte selbst widerlegt es.

    Anzunehmen, dass nicht daraus gelernt würde wie es besser geht, ist m.E. etwas für unverbesserliche Antimoralisten und Gutmenschen (sorry, Schlechtmenschen), denn Kriege sind wahrscheinlich unvermeidlich und leider manchmal notwendig (so lehrt uns die Geschichte), aber dass man Millionen von Menschen vergast, sollte vermieden werden, sollte sich niemals mehr wiederholen. Das sollten und müssen wir lernen. Die Türken lernen es nicht, ihnen fehlt die Moral und jegliches Geschichtsbewusstsein.

    Das Nürnberger Militärtribunal ist eine “lächerliche” Angelegenheit gewesen, die nichts mit Recht oder Gerechtigkeit am Hut hatte, sondern eine Racheveranstaltung der Sieger war

    Ja? Für mich nicht, aber das mag der Fall gewesen sein, und durch dieses „Tribunal“ wurde „wiedergutgemacht“, entschädigt, aber es wurde nicht vergolten (Vergeltung und Rache ist eine Doktrin der Islamisten, nie aber eine der Juden), denn durch Vergeltung werden Millionen vergaster Juden und anderer hingerichteter Menschen nicht wieder lebendig, denn für die Juden gilt „Auge für Auge“ = „ajin tachat ajin“, nicht aber „Auge um Auge“, denn niemals hat ein rabbinisches Gericht für ein ausgestochenes Auge ebenfalls ein ausgestochenes Auge verlangt, die Juden kennen keine dreckige Scharia, die wohl bald auch hier eingeführt wird.

    Ich muss mich immer wieder wundern, wie man doch durch semantische Feinheiten zu ganz unterschiedlichen Auslsagen kommen kann, aber Wortspielereien machen nichtsdestotrotz doch Spass, kommen aber den Geschehnissen und den Konsequenzen, die man daraus ziehen sollte, wenig entgegen. Mit anderen Worten: Sie dienen dem Zeitvertreib, aber bringen nix.

  42. #28 Citizen Kane (28. Jun 2009 03:31)
    > Wie sind -ursprünlich( muss man ja heute dazusagen)- ein keltisch/germanisches Mischvolk!

    Diese Kelten wurden germanisiert, die Deutschen sind ein Zusammenschluss aus germanischen Stämmen.

  43. #58 Rechter Europäer

    waren, waren, nicht sind.
    die Deutschen waren ein zusammenschluß aus germanischen stämmen ( und slawischen und keltischen und..).
    an diesem weinerlichen, opportunistisch-hedonistischen degenerierten heutigen volksrelikt ist nichts, aber auch gar nichts germanisches mehr dran.
    oder sind die germanen auch schon jedem römer hinten rein gekrochen, wie es die deutschen mit den mohammedanern tun?
    eben.
    johannes b. kerner ein germane? hahahahahaha..
    .aufhören…. hahahahahaha… ich kann nicht mehr……

  44. „Dieses schlechte Buch war hinreichend, eine Weltreligion zu begründen, das metaphysische Bedürfnis zahlloser Millionen Menschen seit 1200 Jahren zu befriedigen, die Grundlage ihrer Moral und einer bedeutenden Verachtung des Todes zu werden, wie auch, sie zu blutigen Kriegen und den ausgedehntesten Eroberungen zu begeistern. Wir finden in ihm die traurigste und ärmlichste Gestalt des Theismus“

    Zitat Arthur Schopenhauer, Philosoph

    In früheren Jahrhunderten dachten die Menschen offensichtlich klarer und deutlicher über den Islam..

  45. #7 westerner (28. Jun 2009 16:32)

    Meine Aussagen zum Nürnberger Tribunal beziehen sich nicht auf die Verbrechen um die es da ging, sondern um die Art und Weise, wie es abgehalten wurde. Außerdem werde ich mich hüten zu behaupten, „die“ Juden hätten etwas mit Nürnberg zu tun, nein das waren die Siegermächte und keine Religionsgemeinschaft. Aber Sie sollten auch beachten, das in Nürnberg Leute der letzten Regierung vor Hitler angeklagt und abgeurteilt wurden, die unter Hitler schon eingesperrt wurden. Zu den massiven Einschränkungen der Verteidigung, den „Foltermethoden“ gegenüber den Angeklagten, der Unmöglichkeit die Ankläger gleichartiger Verbrechen auch nur zu bezichtigen und das Anklage und Richter in einer Hand lagen, will ich hier nicht eingehen. Wer solche „Details“ sucht, kann dazu leicht fündig werden und zwar ohne dazu auf „Verschwörungsseiten ewig gestriger“ zurückgreifen zu müssen.

Comments are closed.