Die türkische Gemeinde im westfälischen Greven ist durch die Wirtschaftskrise in Not geraten und kann ihr Gemeindezentrum nicht mehr aus eigener Kraft sanieren: „Es zieht hier im Gebäude aus allen Ecken, im Winter haben alle gefroren“, klagen die Muslime. Doch während vielen anderen gar keiner hilft, haben sie die Nothelfer der evangelischen Kirche zur Seite, die sich anstrengen, das Geld für sie zu sammeln.

Ilja Kryszat, Presbyterin der Gemeinde, wollte helfen und hatte die Idee einen Spendenaufruf zu starten. „Da muss man doch über die religiösen Grenzen hinaus helfen“, ruft sie alle Grevener – ob Protestanten, Katholiken oder Muslime – zur Hilfe auf.

Am dringendsten benötigt wird natürlich Geld, um die Renovierung in Angriff nehmen zu können. Aber auch über die Hilfe von Handwerkern würde sich die muslimische Gemeinde freuen. Für die Ausstattung der Räumlichkeiten werden auch Sachspenden gesucht. Stühle und Tische werden dringend benötigt, Küchenmöbel, Geschirr, Besteck, Töpfe und, und und werden gesucht.

Die Christen sollen spenden, die Muslime dürfen ausnahmsweise auch, schließlich geht’s ja um sie, aber sie müssen selbstverständlich nicht. Sind große deutsche Unternehmen in Not und entlassen massenhaft Mitarbeiter, ist das anscheinend „normal“. Ist eine Moschee in Not, hilft ihr dagegen die Kirche.

(Spürnase: Kaffee)

image_pdfimage_print

 

127 KOMMENTARE

  1. Mildtätigkeit vorzuleben finde ich prinzipiell nicht schlecht. Vielleicht lassen sich ja einige der Muslime bekehren.

  2. typisches beispiel für eigentlich lobenswerte christlich-humanistische Nächstenliebe/Hilfe;

    die in zeiten des Gutmenschentums und angesichts der Empfänger aber mehr SCHADEN anrichtet, als den naiven Beteiligten bewußt ist.

    Die Schlange am busen wird beherzt gefüttert/gesäugt und gewärmt und großgepäppelt und wenn sie irgendwann zubeißt und es zum Kampf kommt, dann stehen genau DIESE gutmenschen wieder mit großen Kulleraugen da und fragen „wie konnte das alles nur passieren…..“

  3. Stühle und Tische werden dringend benötigt, Küchenmöbel, Geschirr, Besteck,

    daheim liegen die doch auf Teppischen und fressen aus der Hand…

  4. Besteck
    Für die Nachwuchsarbeit mit moslemischen Kindern und Jugendlichen werden besonders dringend scharfe Messer gesucht…

  5. Wie sieht das denn in den Kindergärten in der Umgebung innen so aus ?
    Überhaupt kann ich mir nicht vorstellen das Musels gross frieren. Tragen die doch am liebsten möglichst viele Kleidungsstücke übereinander plus Wolldecke über den Kopf. Und wenn es doch zu kalt wird wenn man immer auf der Erde hockt möchte ich den Gebrauch von so genannten „Stühlen“ vorschlagen. Auch wenn das einen starken kulturellen Eingriff in Richtung Zivilisation bedeuten würde.

  6. ne bescheuerte frage…warum kehren die Musels aus Greven nicht zurück ins warmen heimat Land…

  7. #1 AufrechterDemokrat
    Das denken sich viele. Aber Koran und Hadithen verbieten alles, was im entferntesten nach christlicher „Missionierung“ aussieht. Da treffen sich Musels und Linke wieder, denn beide hassen Christen und „Missionierung“ – allerdings nicht die Da`wa, den koranisch vorgeschriebenen Missionierungs-Auftrag hin zum Museltum.

    Wie das im Muselland aussieht – und wie deutsche Offizielle dem Mord an deutschen Staatsbürgern indirekt mit einem „selbst schuld“ zustimmen, kann man hier besichtigen:

    «Spiegel»: Behörden vermuten Missionsversuche im Jemen
    Hamburg (ddp). Deutsche Behörden vermuten christliche Missionierungsversuche als Grund für die Entführung im Jemen. Nach Informationen des Krisenstabs des Auswärtigen Amtes ist es in Saada vor wenigen Monaten zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen, bei der aufgebrachte Muslime den jetzt vermissten deutschen Techniker Johannes H. bedrohten und aufforderten, seine Missionierungsversuche einzustellen, berichtete «Der Spiegel» am Samstag vorab.

    Auch in den Hinterlassenschaften der von den Entführern erschossenen deutschen Frauen Rita S. und Anita G. aus dem niedersächsischen Landkreis Gifhorn fanden die Ermittler Missionsschriften. Der Krisenstab geht nach Angaben des Magazins mittlerweile davon aus, dass die Deutschen vor Ort als Missionare bekannt waren.

    Johannes H. schilderte den Zwischenfall in einem Rundbrief an Freunde in Deutschland, der dem «Spiegel» vorliegt. Er habe in einem Teehaus in Saada einen Muslim kennengelernt und mit ihm spirituelle Gespräche geführt. «Außerdem», berichtete Johannes H., «ermutigte ich ihn, die Bibel zu lesen.» Nach einiger Zeit sei allerdings der Bruder des Mannes in dem Krankenhaus in Saada erschienen, in dem Johannes H. und seine Frau Sabine arbeiteten, und habe ihm gedroht, ihn bei den geistlichen Autoritäten anzuzeigen. Der Missionsversuch, habe der Mann zu H. gesagt, sei bereits Diskussionsthema in den Moscheen. Offenbar schenkte der Vater von drei kleinen Kindern der Warnung aber wenig Beachtung. «Betet für seinen Glauben», bat Johannes H., «und dass er tatsächlich zum Glauben kommt und Jesus als seinen Herren annimmt.»

    Auf den Aufenthalt im Jemen hatten Johannes H. und seine Ehefrau sich nach Angaben des «Spiegel» unter anderem im hessischen Ort Eppstein bei Wiesbaden vorbereitet, bei einer Organisation namens «Weltweiter Einsatz für Christus», die Mitglied in der «Arbeitsgemeinschaft evangelikaler Missionen» ist. In dem Konzept der Gruppe heißt es: «Wir sehen unseren Auftrag vor allem in der Evangelisation der noch unerreichten Völker der Welt.»

    Wegen des vermuteten Zusammenhangs zu Missionierungsversuchen hält der Krisenstab Islamisten als Täter für wahrscheinlich. Die von der jemenitischen Regierung zunächst verdächtigten schiitischen Rebellen unter Führung von Abd al-Malik al-Huthi weisen jede Verantwortung von sich. Jahja al-Huthi, der Bruder des Rebellenführers, versicherte: «Wir suchen sowohl nach den Entführern als auch nach den Entführten, deren Unversehrtheit im Vordergrund steht.» Sollten sie die Täter finden, so Jahja al-Huthi, würden sie an die Ermittler übergeben.
    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=120235&i=mdqins

  8. Diese gottverdammten hirnlosen Gutmenschen haben sich überall breitgemacht, wo man nicht mit den Händen oder dem Verstand arbeiten muss.

  9. Ist eine Moschee in Not, hilft ihr dagegen die Kirche.

    Die evangelische Kirche ist keine Kirche im engeren Sinne sondern nur eine kirchliche Gemeinschaft.

    Das ändert natürlich nichts an der Verwerflichkeit des Handelns dieser Gemeinde.

  10. Heute spenden,Morgen eins auf die Fresse kriegen oder schlimmer.Wie dumm und naiv kann man nur sein.
    Und jetzt kommt hier nicht mit Christlichen Geboten,denn damit ist sicher nicht gemeint die Anhänger des Bösen zu unterstützen,sondern ganz klar das Böse aus der Mitte zu stoßen.

  11. @ Babieca

    Das ist eben der Dank. Während unsere Gutmenschen sich auch um die „armen“ Muslime kümmern, werden im Jemen zwei junge Christinnen brutal ermordet weil sie Christen sind. Unsere Gutmenschen sind aber beruhigt, da die jemenitische Bevölkerung schon glaubhaft versichert hat, dass die Mörder nichts mit dem Islam zu tun haben. Islam ist bekanntlich ja Frieden.

  12. Und daß im Gegensatz zu den Basis-Naivguties die Realisten wissen, was Sache ist, zeigt dieser Bericht (aka „auch Volksveräpfeler wissen genau, daß mehr Bildung bei Moammdanern gar nix nutzt, um sie zu integrieren). Da kann man gut sehen, wohin mehr Bildung bei Hochschul-Mohammedanern führt: Zu noch mehr Islam.

    Köln (dts) – Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), Heinz Fromm, geht davon aus, dass die Terrororganisation al-Qaida Deutsche im Ausland gezielt ins Visier genommen hat
    (…)
    Islamisten in Deutschland seien in letzter Zeit aggressiver geworden, so der BfV-Präsident. Nach dem Überfall auf ein Observationsteam in Bremen und mehreren zerstochenen Reifen müssten seine Mitarbeiter vorsichtiger auftreten. Neben den gewaltbereiten Islamisten habe es das BfV auch mit intelligenten und gut ausgebildeten Studenten zu tun, die sich im Umfeld der Hochschulen in islamistischen Zirkeln betätigten.

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=120213&i=rdqkkp

  13. Missionierung von Muslimen kann tödlich sein.
    Naaa…, das wird doch wohl kein Versuch der Missionierung sein, oder?

    Muslim stritt mit Deutschem über Missionierung
    Die im Jemen entführten deutschen Christen sind womöglich einem Racheakt zum Opfer gefallen. Nach Informationen des SPIEGEL soll es vor wenigen Monaten in Saada zu Auseinandersetzungen zwischen einem Deutschen und Muslimen wegen der Missionierung gekommen sein.

    Quelle -> Spiegel Online

  14. Christliche Kirche rettet Muselgemeinde aus finanzieller Not.

    Die Sondersteuer für Dhimmis, das nennt sich doch „Yizya“ auf muselisch. Oder ?

    In Spanien zur Muselzeit durften Dhimmis nur Esel als Reittier benutzen, keine Pferde und keine Kamele. Dass der Kopf eines Dhimmis über den Kopf eines Rechtgläubigen hinausragte, das war ein Frevel in den Augen des Allmächtigen. Auch mussten Dhimmis spezielle Kleidung tragen die sie als solche auswiesen.

    Irgendwann mal wird es hier eine Diskussion und eine Fatwa geben ob (männliche) Dhimmis Auto fahren dürfen und ob sie eine Armbinde tragen müssen die sie als Christ, Jude, Agnostiker, Atheist oder „sonstige Ungläubige“ ausweisen.

  15. ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte……….ein Grund aus der ev. Kirche auszutreten……..

  16. Ilja@Kryszat.de

    Geistige Hurerei mit Muslime

    Jubelstürme und Hilfe über eine Besetzer Moschee ? Haben Sie mal was gehört wie der DITIB IHRE christlichen Brüder in der Türkei verfolgt ??? Geistliche die es mit der MLPD treiben ? mit der Antifa ???

    Heute würde Jesus zu solchen „christlichen „Führern genau das Gleiche sagen wie vor 2070 Jahren : OTTERBRUT Schlangenbrut , Heuchler und Lügner , Wölfe im Schafspelz , die seine Herde nicht schonen Matt 23

    diese Führer , die Judas Iskariot gleich , zusammen mit seinen Islamisten Jesu Schafe für 30 Silberlinge an eine Terror-ideologie-ähnlichen Organisation verkaufen , eine Ideologie , die Jesus Brüder weltweit verfolgt und tötet ….. WIDERLICH , ich bin aus der Kirche ausgetreten !!!

    Wie war das nochmal ? Luk17 :2 ? ein Mühlstein um den Hals ????

    Chessie

  17. Missionierung sollte weltweit verboten werden, wobei…Ausnahmen sollten für die Moslem die Regel sein, schließlich bringen sie uns Frieden 😉

  18. Wenn wir schon mit Zustimmung der LinksgrünInnen erlauben, dass Tieren bei lebendigem Leib korangerecht die Kehle durchgeschächtet wird, dann sollte wir doch auch hier einmal nicht so pingelig sein:

    http://www.migazin.de/2009/06/20/turkische-presse-europa-vom-19062009-schauble-visafreiheit-religionsunterricht/

    Vogelnester verhindern islamische Bestattung
    Bei der muslimischen Grabanlage Waldfriedhof in München herrsche zurzeit ein großer Engpaß, berichtet die SABAH. Grund dafür seien die Vögel, die auf frei stehenden Plätzen der Grabanlage Nester gebaut haben. „So müssen wir warten, bis die Jungvögel ihre Nester verlassen. Dann können wir erst die geplanten 100 Grabanlagen bauen“, erklärte Peter Lippert, Leiter der Betriebsabteilung der städtischen Friedhofsverwaltung.

  19. Pseydo-Demokraten, Linke, Linksradikale jeglicher Couler, Gutmenschen, und auch diese verblödeten Christen, Gewerkschafter usw. sind die, die uns diese katastrophale Zuwanderung + Islamisierung beschert haben.

    Allerdings sind es jene Gruppen, die nach der islamischen Machtübernahme als erstes am Baukran baumeln werden.

    Es sind quasi Mörder und Selbstmörder in einem.

  20. Das Krebsgeschwür dieser feindlichen „Religion“ kann sich mit freundlicher Unterstützung der von ihr massiv bedrohten christlichen Kirche nahezu ungehindert weiter ausbreiten.
    Da staunt der brave Bürger nicht schlecht.

  21. Man möchte wohl auf diese Weise die Muslime
    mit den Christen versöhnen oder sie zumindest
    milde stimmen. Nach unseren Maßstäben würde
    das ja auch eventuell funktionieren, aber die
    gelten für Muslime bekanntermaßen nicht. Man
    hat den Eindruck, daß sich solche Realitäts-
    verweigerer selbst Sand in die Augen streuen,
    um sich nicht mit unangenehmen Gedanken be-
    fassen zu müssen. Friede, Freude, Eierkuchen…

  22. Erfreulich sind aber zwei der drei Leserkommentare unter dem Artikel. Der eine weist auf das Tabu hin, überhaupt etwas Kritisches darüber zu schreiben, und der andere bringt den überzeugenden Hinweis auf den gigantischen etat der DITIB. Das finde ich eine erfreuliche Reaktion, die ein langsames Aufwachen der Bevölkerung beweist.

  23. Hier kann man mal wieder sehen, wie sehr gerade die evangelische Kirche von Alt68er unterwandert ist. Dieses Pack sammelt noch Geld für ein Musel-„Gebetshaus“, damit diese Satansanbeter dort ihre Hasstiraden gegen Dhimmis und Kafirs ablassen und ihren blutrünstigen Allah anbeten und ihrer Drecksideologie frönen können.

    Diese evangelischen Pfaffen handeln entgegen Jesu Auftrag, denn als Jesus die 12 Jünger aussandte, gab er ihnen deutliche Anweisungen, die in der Bibel in Matthäus 10 niedergeschrieben sind:
    5 Diese Zwölf sandte Jesus aus, gebot ihnen und sprach: Geht nicht den Weg zu den Heiden und zieht in keine Stadt der Samariter, 6 sondern geht hin zu den verlorenen Schafen aus dem Hause Israel. 7 Geht aber und predigt und sprecht: Das Himmelreich ist nahe herbeigekommen. …11 Wenn ihr aber in eine Stadt oder ein Dorf geht, da erkundigt euch, ob jemand darin ist, der es wert ist; und bei dem bleibt, bis ihr weiterzieht. 12 Wenn ihr aber in ein Haus geht, so grüßt es; 13 und wenn es das Haus wert ist, wird euer Friede auf sie kommen. Ist es aber nicht wert, so wird sich euer Friede wieder zu euch wenden. 14 Und wenn euch jemand nicht aufnehmen und eure Rede nicht hören wird, so geht heraus aus diesem Hause oder dieser Stadt und schüttelt den Staub von euren Füßen.

    Ja, denn die Musels wollen die christliche Heilsbotschaft nicht hören, sie verachten die Christen, also sollten die angeblichen Christen der evangelischen Kirche dieses Haus verlassen und den Staub von ihren Füssen schütteln, denn die Musels sind es nicht wert.

    Ausserdem sollten diese „Christen“ sich folgendes merken: 1Joh 4,3: „Und ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Antichrists, von dem ihr gehört habt, dass er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt.“

    Richtig, der Geist des Antichristen ist unter uns, dieser Geist beherrscht die evangelischen Pfaffen, die Satansanbeter unterstützen anstatt verfolgten Christen zu helfen. Der Antichrist ist nicht der Musel, er ist einfach nur ein Dämon, denn der Antichrist kommt aus den eigenen „christliche“ Reihen und er kommt immer als gentleman, und zwar in dem gebügelten schwarzen Rock eines lächelnden evangelischen Pastors.

  24. gut, jetzt ist endgültig Schluss mit lustig.
    Am Montag ist als erstes der Gang zum Amtsgericht fällig. Die 25.-€ bezahle ich doch gerne um aus diesem Mitgliedsverein auszutreten.

  25. Die den Christen auferlegte Nächstenliebe oder „liebet euere Feinde“ , erlaubt solche Hilfen .

    Was die Moslems mit Christen anfangen oder nicht, hat damit nichts zu tun.

    Diese Menschen brauchen auch Platz .

    Euer Getue ist kleinkariert.

  26. Aber, aber, man wird doch nicht bei den Ungläubigen betteln gehen! Unsere geschätzten muslimischen Mitbürger sollten doch hier in erster Linie auf die Unterstützung der Ummah, der legendären islamischen Weltgemeinschaft, vertrauen können, oder ist es damit im Ernstfall doch nicht so weit her?

  27. Seit dem Ende des 2. Weltkrieges, hat diese sogenannte „evangelische Kirche“ einen derartig rapiden Sinkflug vollzogen, dass sie inzwischen keine Lebensberechtigung mehr hat. Das ist nicht die Kirche, die im Königrreich Preußen mal staatstragend war. Heute ist diese „Kriche“ ein Feind des Landes und Volkes geworden, weg mit diesen falschen Pastoren und ihren irren Ansichten.

    Eine der wenigen Ausnahmen:
    31.10.2006 – Pfarrer Roland Weißelberg hat sich in einer Baugrube unmittelbar vor Martin Luthers früherem Kloster mit Benzin übergossen und in Brand gesteckt. In Abschiedsbriefen an seine Frau gibt er als Motiv Sorge vor der Ausbreitung des Islam an.
    Seine Warnungen wurden von den Kirchenoberen nicht ernst genommen.

  28. #27 Eurabier (20. Jun 2009 11:33):

    dann sollte wir doch auch hier einmal nicht so pingelig sein:

    der muslimischen Grabanlage Waldfriedhof in München

    Nicht nur, dass unsere völlig verblödeten Evangelen den Musels auch noch ihre Hinternhoch-Bunker finanzieren, nein, dieses Pack bekommt sogar nach dem Ableben eigene Grabanlagen.
    Man nimmt die Kohle der Dhimmis sehr gerne, ist sich aber zu schade, mit ihnen auf dem gleichen Friedhof beerdigt zu werden.

    Ein eklatanter Verstoß gegen das Grundgesetz (niemand darf wegen seines Glaubens etc. benachteiligt oder bevorzugt werden….).

    Wie lange noch?

  29. Was fuer eine Bande von Judassen.
    Kann ich jetzt erwarten, das uns die Tuerkische Gemeinde beim Aufbau der Dorfkirche hilft??

  30. Kommt irgendwann mal der Tag, wo wir etwas Gutes von Moslems bekommen?
    Haben wir ausser eingeredeter „Kulturbereicherung“ irgendwas von islamischer Zuwanderung, das die vielen negativen Randerscheinungen aufwiegt?

    Unkritische Islamtoleranz und finanzielle Unterstützung von Moslems in unserem Land scheint mir eine klare Einbahnstrasse zu sein, die uns am Ende nur schadet.

  31. #12 Pinky
    Diese gottverdammten hirnlosen Gutmenschen haben sich überall breitgemacht, wo man nicht mit den Händen oder dem Verstand arbeiten muss.

    Diese gutmenschelden Weltverbesserer sehen sich als geistig-moralische Elite dieser Nation.
    Es reicht, wenn sie den Plan zur Schaffung der friedlichen Welt Utopia haben.

    Dieses Utopia kann darf und muss natürlich der gewöhnliche Pöbel schaffen.

    Christen, die einer Organisation der Mohammedaner helfen, sind in meinen Augen nichts weiter als nützliche Idioten.

  32. Dieses evangelische Pack macht auf „Abrahamitische Ökumene“, weil sie nicht kapieren, dass es niemals zu einer Zusammenführung kommen kann, dass der Islam mit dem Christentum inkompatibel ist.
    Der Islam ist eine strenge Gesetzesreligion (nur immerwährender Djihad auf Erden führt ins Paradies, ständige Bemühungen, Allah zu Diensten zu sein), im Unterschied zum Christentum, das eine Gewissens- bzw. Erlösungsreligion ist nur durch Glauben an Christus als Erlöser.
    Aber Herr Küng hat viel Geld verdient mit seiner „Abrahamsbrücke“ und sich einen Namen gemacht. Der ist allerdings exkommunizierter Katholik.

  33. Auch in Hamburg sammelten Dhimmis in St. Georg für einen Moscheebau. Stolz heißt es dann z.B. in dem Buch der Körberstiftung „Community Organizing“ von 2007 auf Seite 125: „Mithilfe der Vermittlungsarbeit von ‚Kraftwerk Mitte‘ konnte Ende 2004 der Durchbruch erzielt werden: die Baugenehmigung für den Erweiterungsbau der Moschee inklusive Wohnungen und Nutzräumen. Das ist ein kleiner, aber wichtiger Schritt auf dem Weg der Integration dieser großen islamischen Gemeinde in das Hamburger Gemeinwesen. Er ist auch deshalb so wichtig, weil die Centrum Moschee mehr ist als eine Gebetsstätte, sie ist darüber hinaus eine wichtige Anlaufstelle für Migranten und ein islamisch-türkisches Kulturzentrum.“ Der Autor dieses stolzen Berichts ist nebenbei noch Vorsitzender des CVJM Hamburg.
    Die Centrum Moschee war übrigens im Januar diesen Jahres der Sammelpunkt für die antiisraelische und Hamas-freundliche Hassdemonstration Tausender Moslems durch Hamburgs Innenstadt, die auch von der Partei Die Linke und Norman Paech unterst+tzt worden war. (siehe: http://www.pi-news.net/2009/01/schura-demonstriert-in-hamburg-gegen-israel/ )

  34. @Black Elk: Der Christ hat Willensfreiheit. Er kann das Feindelieben (was ihm nicht „auferlegt“ im Sinne von: „Du mußt deine Feinde päppeln“ sondern eher als „du kannst deine Feinde päppeln“ empfohlen ist) einfach lassen.
    Koraner müssen den Islam dagegen mit allen Mitteln zu Weltherrschaft führen.
    Nochmal: Islam ist eine Ideologie mit klaren Anweisungen, wie Legisltive, Judikative und Exekutive zu führen sind. Islam ist gleichzeitig eine Utopie, die keine Kritik zuläßt: „Je mehr Islam, desto besser.“ Ushuaia, das islamische Paradies auf Erden. Wie in allen totalitären Systemen ist und war das islamische Pardies auf Erden immer die Hölle, weitergepeitscht von der mysteriösen Suche nach dem „wahren“ Islam.

    Der „wahre Islam“ verspricht all das, was in modernen Demokratien längst Alltag ist. Darüber hinaus verspricht er den „neuen Menschen“. Genau da müssen bei allen Europäern, die totalitäre Systeme mit ähnlichen Ansprüchen erlebt und zurückgewiesen haben, alle Alarmglocken schrillen.
    Deutschland ist ein gutes Beispiel: Hier experimentierten National<b<sozialisten und Kommunisten. Jetzt versucht der Islam das gleiche Spiel. Ausgerechnet hier! In Deutschland! Dem Land, das von Totalitarismen die Nase voll haben sollte.
    Und parallel zieht der Islam – ja, er ist monolitisch, es gibt nur eine Sira, einen Koran, verbindliche Hadithen – in allen Ländern, in denen er sich einnistet, dasselbe Programm durch.

    Menschen brauchen Platz. Keine Frage. Wenn sich Koraner per Schrift aber als Übermenschen mit besonders viel Platzanspruch definieren, gehören sie „in die Schranken verwiesen“. Übrigens ein hübscher Begriff aus dem europäischen Mittelalter.

  35. #33 Black Elk (20. Jun 2009 11:49)

    Die den Christen auferlegte Nächstenliebe oder “liebet euere Feinde” , erlaubt solche Hilfen .

    Sehr richtig, es ist erlaubt, dem Feind zu helfen IN DER NOT oder BEI LEBENSGEFAHR, ihn nicht sterben zu lassen, ihn nicht dem Leid auszusetzen. Beispiele gibt es genug.

    Die ideologische Unterstützung wohlgenährter und von teils uns alimentierter Christenhasser und ihrer faschistischen „Religion“ gehört allerdings nicht dazu.

    Warum studieren Sie nicht die Bibel? Jesus sollte nicht als „gutmenschliches Dummerchen“ verklärt werden. Er hat deutliche Worte gesprochen und er wird am Jüngsten Tage wiederkommen, nicht wie beim ersten Mal, um Frieden und die Helsbotschaft zu bringen, sondern dann kommt er mit dem Schwert (im ünertragenem Sinne), so steht es im Matthäus-Evangelium, dann wird der Spreu vom Weizen getrennt und jeder zur Verantwortung gezogen.

  36. #8 Unlinks, bei Aldi und sicher auch anderen Grossisten gabs unlängst Isomatten um 5€. Jedem davon eine gegeben sollte langen. Die paar€ kann man ja dann vom Kindergeld wieder abziehen.

    #35 Axiom, naja das kann ich schon verstehen. Ich möchte nicht wenn ich mal zum Friedhof gehe und das Grab meiner Verwandten pflege von Horden von Kopftücher und wandelnden Müllsäcjen umgeben sein. Zum Glück sind die alle woanders beerdigt.

    CVJM hm was heisst das gleich noch
    Chaoten Verein jugendlicher Mörder dürfte wohl zutreffen.
    Irgendwann mal vor Jahrhunderten hiess das doch tatsächlich Christlicher Verein Junger Männer auch bekannt von der schwulencombo mit Indianer Bauarbeiter und so aus Amerika.
    Der name von denen fällt mir leider grade nicht ein.

  37. Die haben alle gefroren ?

    Haben die Damen auf dem Bild deswegen K
    Kopftücher auf ?

    Wie wäre es wenn sie dort hin zurückgingen wo es wärmer ist.

    Germanien ist ein unwirtliches Land, das wussten schon die alten Römer.

    …………… „Da muss man doch über die religiösen Grenzen hinaus helfen“, ruft sie alle Grevener – ob Protestanten, Katholiken oder Muslime – zur Hilfe auf.

    Ich meine sie wollte die Grenzen der Einheimischen ausloten. Gutmenschlichkeit sollte aber Grenzen haben.

  38. #39 Westerner
    „Dieses evangelische Pack macht auf “Abrahamitische Ökumene”, weil sie nicht kapieren, dass es niemals zu einer Zusammenführung kommen kann, dass der Islam mit dem Christentum inkompatibel ist.“

    Cool bleiben, ich gehöre auch zu dem evangelischen Pack und habe etwas Einblick.

    Es ist durchaus nicht so, dass z.B. die Pfarrerschaft in ihrer gutmenschlichen Dämlichkeit verharrt.
    Gaanz langsam wachen einige auf.

    Aber trotzdem hab ich nichts dagegen, wenn man auf den Verein einprügelt. Es trifft schon die richtigen:)!
    MfG BM

  39. In der Evangelischen Kirche war man schon immer um politische Korrektheit bemüht. Besonders in den Jahren ’33 bis ’45. Darüber redet man dort aber nicht mehr so gern…

  40. #35 Axiom (20. Jun 2009 11:57)

    „Eigene Grabanlagen“ …

    Na toll! Die Hochmütigkeit und Arroganz dieser dummen indoktrinierten Musels ist einmalig. Wie könnten sie auch mit billigen Dhimmis zusammen beerdigt werden?

    Das ist der Absolutheitsanspruch, der im Koran steht: Sure 3, Vers110: „Ihr seid die beste Gemeinschaft. Ihr gebietet, was recht ist und verbietet, was verwerflich ist.“

    Das gesamte Konzept des Islam ist auf „Herrenmenschlichkeit“ ausgelegt, ein perfider Plan eines Beduinenkriegers.

    Man kann nur immer dieses Zitat wiederholen und das sollte sich jeder einprägen:
    „In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion findet sich die Kodifizierung von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht. In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord erstreckte“ (Hans Peter Raddatz: Von Allah zum Terror?, Herbig, München, 2002, Seite 71).

  41. Übrigens: Nur eine „Körperschaft des öffentlichen ´Rechts wie die Katholische und Evangelische Kirche dürfen sich eigene Friedhöfe, Schulen, Altenheime etc. bauen, aber die Muslime sind nicht einmal eine anerkannte Religionsgemeinschaft in Deutschland.
    Na ja, sie dürfen alles, diese Herrenmenschen, vor denen alle einknicken. Unsere Eliten sollten in die Verbannung geschickt werden wegen Hochverrats.

  42. Was werden denn alles für Sachspenden gesucht? anzubieten habe ich folgendes: breite Gürtel mit hoher Tragkraft und unauffällig unter Mänteln zu tragen, nicht sehr bequem, aber für kurzes Tragen geeignet; große Schlachtermesser, die nach gekonntem Schärfen sicher noch so mancher muslimischer Angewohnheit nachkommen können; alte Macheten, die selbst dickste Äste abschlagen können, oder auch anderes….; alte Kartoffelsäcke, die sicher noch zu Burkas umgnäht werden können; nicht mehr benötigte Batteriesäure,was immer auch Muslime damit anfangen können….; alte Eisenketten, Eisenstangen usw. usw.
    Wenn etwas davon gebraucht wird, um dem friedlichen Zusammenleben von Christen und Muslimen in unserer freiheitlichen Demokratie dienlich zu sein, sollen sich die muslimischen Gemeinden bei mir melden.
    PS: ein Nachbar hat noch einen alten verrosteten Baukran, die Zugvorrichtung funktioniert noch, er sollte aber nicht ständig Hin und Her transportiert werden müssen. Vielleicht für eine größere Gemeinde, die den Kran durch eigene Mitglieder auslasten kann…..

  43. #37 Selberdenker
    „Kommt irgendwann mal der Tag, wo wir etwas Gutes von Moslems bekommen?“

    Klar doch, kennst Du den?

    Ein Türke kommt in die Bank und geht an einen freien Schalter.
    Eine durchgestylte, arrrogant blickende Bankangestellte bedient ihn.

    Sie: „Guten Tag, was kann ich für Sie tun?“

    Er: „Ich will ein Scheiß- Konto eröffnen.“

    Sie: „Wie bitte ?! Ich glaube, ich habe Sie nicht richtig verstanden!“

    Er: „Was gibt‘ s da zu verstehen? Ich will in dieser Drecksbank einfach nur ein abgefucktes beschissenes Konto eröffnen!“

    Sie: „Entschuldigen Sie, aber Sie sollten wirklich nicht in diesem Ton mit mir reden.“

    Er: „Hör zu, Sclampe, wenn ich mit Dir reden will, dann sag ich das… Heute will ich aber nur ein stinkendes Scheiß Konto eröffnen.“

    Sie: “ Ich werde jetzt den Manager holen….“

    Sie rennt weg. Weiter hinten sieht man sie dann aufgeregt mit einem gelackten Schlipsträger tuscheln, der daraufhin seine Brust schwellt und erhobenen Hauptes mit der Schalterangestellten im Schlepptau auf den Mann zugeht.

    Manager: „Guten Tag der Herr, was für ein Problem gibt es?“

    Er: „Es gibt kein verdammtes Scheiß-Problem! Ich habe nur 16 Millionen EURO im Lotto gewonnen und will dafür ein beschissenes ver****tes Konto in dieser Drecksbank eröffnen.“

    Manager: „Aha, und diese Drecks-Schlampe hier macht Ihnen Schwierigkeiten… ?“

    Ja ja, ich weiss, wenn ich nochmal so das Niveau von PI runterziehe und der Antifa Vorwände für Rassismushetze gebe, komm ich in die Moderation.

    Ich tus nicht wieder, versprochen.
    Cf29

  44. Mann o Mann. Bin ich froh, vor über einem Jahr aus diesem Pro Islam Verein namens Kirche ausgetreten zu sein. Diese Glaubens-Zombies spielen brav mit beim Ausverkauf und Verrat an Deutschland.

  45. #38 Beatrix Kiddo (20. Jun 2009 12:02)

    Ist doch klar, dass in diesem „freiesten Deutschland aller Zeiten“ nur die Feindnationen zum Tag der Totalen Niederlage gezeigt werden dürfen.
    Lustig aber die „Aufregung“ über die Uniformen. Jeder kennt sie, jeder kennt das Hakenkreuz und ohne die deutsche Seite ist die Darstellung einer „kriegerischen“ Handlung recht sinnlos. Oder haben damals die Amis gegen die Amis auf Deutschem Boden gerungen? Darauf müsste man ja schließen, wenn keine deutschen Uniformträger anwesend wären.

    Übrigends sehe ich auf dem Bild nur „erlaubte“ Abzeichen, sofern da nicht retuschiert wurde. Die Adler scheinen keine Hakenkreuze in den Klauen zu halten und die doppelte Sigrune wirkt auch recht entstellt. Wogegen soll da also ermittelt werden?

    Bezeichnend wer sich da echauffiert und wie der Heimatverein sofort einknickt und den Bückling macht. Wie gut dressierte Haustiere, kommen da die Floskeln und Allgemeinplätzchen der PC. Wiederwärtig, wie wärs mit Zivilcourage und Rückgrat? Oh ich vergesse, die gibt es nur im Krampf gegen Rechts, also wenn es gegen Phantome geht.

  46. @42 westerner

    Warum studieren Sie nicht die Bibel?

    ———————————————

    Weil die, die sie am meisten „studiert“ haben, am wenigsten wissen.

  47. Waren es nicht Christen die Mohamed geholfen hatten?
    Na ja, man sieht was sie (die Göttzendiener) davon hatten.

  48. Ich finde Nächstenliebe geradezu rührend, wie in diesem Falle.

    Nur…zum Dank werden die letzten Christen aus der Türkei geekelt und das aus vorislamischer zeit stammende Kloster Mor Gabriel steht vor der Enteignung.

    Islam heisst Frieden und Toleranz.

    Diesen Schei** glaube ich schon lange nicht mehr.

  49. #31 westerner
    Man kann den 68ern vieles vorwerfen, aber die aktive Mildtätigkeit haben sie ganz bestimmt nicht erfunden. Beim Staat und Arbeitgeber ( z.B. durch Krankmachen) oder direkt bei Kommilitonen mit wohlhabenden Eltern zu schmarotzen, das war ihre Sache. „Dein oder mein, so geht es alle Tage, dein oder mein ist das denn hier die Frage? Dein und mein wird abgeschafft…“ Das lernte der Nachwuchs schon im Kinderladen und die 68er Eltern wussten: „Was dir gehört, gehört auch mir, was mir gehört ist, geht dich nichts an“. Gerechtfertigt wurden solche Standpunkte damit, dass es ja schliesslich ein Unterschied sei, ob man sein Geld durch abhängige Arbeit erworben hat (da wird man ja sowieso schon ausgebeutet, also kann man nichts abgeben) oder von den kapitalistischen Mehrwert-schöpfenden Eltern bezieht, da ist Eigentum von vorneherein Diebstahl. Wenn Politiker mit 68er-Hintergrund jetzt Geldgeschenke machen, hat das auch nichts mit Mildtätigkeit zu tun, das Geld kommt schliesslich nicht aus der eigenen Tasche.

  50. #3 monsignore (20. Jun 2009 10:40)

    ich hätte einen saukopf zum spenden…

    ob der willkommen ist?

    Nein, lieber Saumaggn. Damit sie so fett und rund wie der Dicke werden.

  51. @#49 cf29 (20. Jun 2009 12:37)

    guter Witz …hat nur einen Haken ..um im Lotto gewinnen zu können muß man (in dem Fall der imaginäre Türke mit den 16 Mio.)vorher auch die richtigen 6 Zahlen auf dem Schein an K R E U Z E N Sie verstehen ja ? anKREUZEN…
    🙂

    Zu der evangelischen Unterwerfungsgemeinde – typisch für diesen heidnischen Verein und die ganz alten PI Hasen erinnern sich „gerne“ an dem 09.04.2006 wo in Bochum in ebenso einer evangelischen „Kirche“ MoHAMMERmads Geburtstag gefeiert wurde… ( ich hab da sogar nen Video zu gemacht „Keep the Faith“ wurde aber dann etwa 1,3 Jahre später bei you tube verboten.

    Achja:
    Ihr sollt das Heiligtum nicht den Hunden geben, und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen“ (Matth. 7,6)

  52. Wo der Islam in der Minderheit ist, verlangt und verspricht er Toleranz, wo er das Sagen hat, gibt es keine, schon gar nicht gegenüber Christen.
    Während hierzulande ein Moschee nach der anderen aus dem Boden wächst und die schleichende Islamisierung, den Verrat des christlichen Abendlandes unserer Politiker an den Islam verkörpert, kämpfen die letzten Christen in der Türkei um ihre letzten Kirchen, siehe Kloster Mor Gabriel.

  53. 2 Moggy73 (20. Jun 2009 10:39)

    typisches beispiel für eigentlich lobenswerte christlich-humanistische Nächstenliebe/Hilfe;

    die in zeiten des Gutmenschentums und angesichts der Empfänger aber mehr SCHADEN anrichtet, als den naiven Beteiligten bewußt ist.

    Die Schlange am busen wird beherzt gefüttert/gesäugt und gewärmt und großgepäppelt und wenn sie irgendwann zubeißt und es zum Kampf kommt, dann stehen genau DIESE gutmenschen wieder mit großen Kulleraugen da und fragen “wie konnte das alles nur passieren…..”
    —————————————–
    Genau so ist es!

    Es müsste zur Pflichtlektüre werden:
    „Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam“ von Bat Ye’Or.

    Es ist erschreckend, wie viele Parallelen es zu HEUTE sind. WIR selbst und allen voran die meisten unserer „Eliten“ sorgen für die Islamisierung Europa’s.

    Ich weiß, das wollen die meisten nicht hören, aber UNSERE GOTTLOSIGKEIT bringt uns in diese Situation.

  54. Sowas können auch nur Menschen veranstalten, die keine Ahnung davon haben, was irgendwelche Hetzprediger in den Räumen der von ihnen mitfinanzierten Moschee dann auf türkisch oder arabisch von sich geben …

    Oh Mann, mich schüttelt es wirklich.

    Gut gemeint ist eben noch lange nicht gut gemacht!

  55. @ #4 Wirtswechsel (20. Jun 2009 12:50)
    Absolut richtig, was Sie schreiben. Es handelt sich bei der „Hilfe“ der Evangelen ja auch nicht um Mildtätigkeit, sondern um einen Pakt mit dem Feind, der Ausdruck des Geistes des Antichristen in Person des evangelischen Pfaffen ist, denn der Antichrist kommt immer aus den eigenen Reihen – als Lügner und Leugner.

    @ #2 Black Elk (20. Jun 2009 12:42)
    Schon klar, wenn die sachlichen Argumente fehlen, geht´s nur noch mit persönlichen Diffamierungen. Aber die Hauptsache ist doch, dass man auch den Koran studiert hat.

  56. > Für die Ausstattung der Räumlichkeiten werden auch Sachspenden gesucht <

    Fürs Erste werde ich Frau Kryszat ein paar Kruzifixe zuschicken, die sind zwar nicht in ihrer Wunschliste aufgeführt, eignen sich jedoch prima als Wandschmuck in jeder Moschee.

    Desweiteren übersende ich ihr zur Vermehrung ihrer An- und Einsichten über den Islam ein Exemplar: "Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam", der britischen Historikerin Bat Ye´or.

    Da kann sie nachlesen, wie schön und lustig, das Christenleben (als Raya/Dhimmi) unter den Osmanen bis ins 20. Jahrhundert gewesen ist.

    Von den Christenverfolgungen der "modernen" Türkei:

    * Genzozid an 1,5 Mio christlicher Armenier

    * Genozid an 500.000 christlichen Aramäern

    * Genozid an 350.000 – 500.000 sog. "Pontos-Griechen

    und die ständige Unterdrückung der christlichen Minderheiten (bis hin zur üblen Diskriminierung, Behinderung der Religionsausübung, Enteignung und Mord)
    mal ganz abgesehen!

    Merke: "Nur die dümmsten Kälber wählen sich ihre Schlachter selbst aus!"

  57. Ist doch kein Problem! Die islamische Gemeinde Izmir finanziert dafür das christliche Center in ihrer Stadt. Das machen die doch gern!

  58. Das kommt davon, dass man Frauen in leitenden Positionen in der Kirche hat! Die handeln emotional und nicht rational oder geistlich!

    Ich hätte die frierenden Muslime zum christlichen Gottesdienst in der beheizten Kirche eingeladen!
    Sie beim Bau oder der Renovierung einer Moschee zu unterstützen ist ein Verbrechen, an Deutschland, an den Christen und an den Muslimen!

  59. @ 69 westerner

    @ #2 Black Elk (20. Jun 2009 12:42)
    Schon klar, wenn die sachlichen Argumente fehlen, geht´s nur noch mit persönlichen Diffamierungen. Aber die Hauptsache ist doch, dass man auch den Koran studiert hat.
    ——————————————–

    Es war mir nicht bewusst, dich persönlich diffamiert zu haben. Entschuldigung !

  60. Das ist ja der Grund, warum ich nicht so viel von der Kirche halte, wie viele auf PI.

    Das Christentum hat sich zwar in den letzten 400 Jahren im Gegensatz zum Islam
    modernisiert/aufgeklärt und ist heute oft eine sinnvolle, wichtige Institution für manche Leute geworden.
    Aber ist es doch mit dem Islam verwandt, es sind beides abrahmische Religionen und früher vertfolgte es genauso Andersgläubige Hexen, Heiden, Galileo usw..“mit Feuer und Schwert“…
    Und es wird nicht, wie hier manche hoffen, die Bastion sein, die den Islam bei seiner Landnahme Europas aufhält. Vor lauter Nächstenliebe werden sie den Moslems naiv den Kopf hinhalten …und sagen „wir glauben ja an den selben Gott“. Um ihn anschließend abschlagen zu lassen..

    Das bleibe ich doch lieber bei den alten Mythologien Europas. Es lebe Cernunnos 😉

  61. # 36 Black Elk

    Sie sollten sich schleunigst mal mit den Glaubendogmen des Islam befassen. Dann werden Sie sehr schnell feststellen, dass die >christliche Nächstenliebe> den totalitären, agressiven Islam nicht besiegt!

    Jihad zerstörte den christlichen mittleren Osten und ein christliches Nordafrika. Dann kamen die persischen Zoroastrier und die Hindus an die Reihe. Die Geschichte des politischen Islam ist die Zerstörung der Christenheit des mittleren Ostens, Ägyptens, der Türkei und Nordafrikas. Die halbe Christenheit war dahin. Vor dem Islam war Nordafrika der südliche Teil Europas (d.h. des römischen Reiches). Rund 60 Millionen Christen wurden während der Eroberungszüge durch Jihad vernichtet.
    Die Hälfte der glorreichen Hinduzivilisation wurde ausradiert; 80 Millionen Hindus wurden umgebracht.
    Jihad zerstörte den ganzen Buddhismus entlang der Seidenstrasse. Zirka 10 Millionen Buddhisten kamen um. Die Bezwingung des Buddhismus ist das praktische Resultat von Pazifismus.
    Innerhalb des Islam wurden die Juden zu immerwährenden Dhimmis.
    In Afrika fielen während der letzten 1400 Jahren über 120 Millionen Christen und Animisten dem Jihad zum Opfer.
    Ungefähr 270 Millionen Ungläubige starben während der letzten 1400 Jahren für den Ruhm des politischen Islam. …

    „Der politische Islam hat sämtliche Kulturen welche er erobert hat oder in die er eingewandert ist vernichtet. Die Gesamtzeit dieser Vernichtung kann mehrere Jahrhunderte dauern. Wenn der Islam jedoch einmal im Aufstieg begriffen ist, versagt er nie. Die Gastkultur verschwindet und stirbt aus.
    Wir müssen die Doktrin unserer Feinde kennen oder wir werden vernichtet werden.“

    ….so Bill Warner, Director des „Center for the Study of Political Islam“

  62. und das aus vorislamischer zeit stammende Kloster Mor Gabriel steht vor der Enteignung.

    Das war auch das erste was mir dazu einfiel. Passt ja wie Faust auf Auge- Im Vergleich zur Türkei stinkreichen Deutschland, wo jeder der zu uns kommt im Monat mehr geschenkt kriegt, wie er in Anatolien mit harter Arbeit im jahr verdienen kann, sind die nicht fähig ihre Bude selber zu renovieren. Zur Not müssen die kräftigen, gutausgebildeten jungen Männer, statt irgendwo Handys abzuziehen, halt mal ein paar Batzen Mörtel an die Wand schmeissen und mit ner Holzlatte abziehn. Im Gegensatz zu Mor Gabriel, das steht obwohls in der Türkei liegt, wirtschaftlich und baulich top da und braucht Null unterstützung durch die Türken. Das wird wahrscheinlich der Hauptgrund sein, warum die das plattmachen wollen. Naja, ein paar Jahre später ist das Gebäude verfallen, die Gärten, bzw Felder verwildert und wenn die angenommen das Kloster in ne Moschee umwandeln, kommen unsere Pfaffen daher und bitten um Spenden zum Erhalt der Moschee.

  63. Stühle und Tische werden dringend benötigt, Küchenmöbel, Geschirr, Besteck, Töpfe und, und und werden gesucht.

    und, und, und: Messer.

    #1 AufrechterDemokrat (20. Jun 2009 10:39)
    Mildtätigkeit vorzuleben finde ich prinzipiell nicht schlecht. Vielleicht lassen sich ja einige der Muslime bekehren.

    Leider ist diese Mildtätigkeit eine sehr einseitige Angelegenheit. Umgekehrt würde das nie stattfinden – Muslime spenden für eine christliche Einrichtung oder stellen ihr kostenlos ihre Arbeitskraft zur Verfügung.

  64. Die evangelische Kirche ist deshalb so widerlich, weil sie sich schon immer an die Macht angebiedert hat. Da der Wind jetzt von links weht, sind sie links. Es wird nicht lange dauern, und sie werdne Jesus selber sl ersten Sozialisten hinstellen, und die Bibel entsprechend umschreiben, das wird dann heißen „Bibel in politisch korrekter Sprache“.
    Da die evangelische Kirche so ein untrügliches Gespür für Machtverhältnisse hat, wenden sie sich selbstverständlich in ihrem ewigen vorauseilenden Gehorsam nun gerne den neuen Herren zu,
    Ich vermute, sie werden auch schon bald ökumenische Gottesdienste mit den Mohammedanern vorschlagen, und sich wundern, wenn sie dann von denen einen fette Orhrfeige dafür kriegen.
    Ich war mal evangelisch, ich verachte diesen Verein nur noch.
    Und noch was: die trauen sich ja nicht mal zu missionieren. Das traut sich nur die Freikirche! Die bleiben aber auch bei ihren Ansprüchen und biegen und drehen sich nicht immer nach dem Wind.

  65. Stühle und Tische werden dringend benötigt, Küchenmöbel, Geschirr, Besteck, Töpfe und, und und werden gesucht.

    Natürlich ausschließlich neues Geschirr, neues Besteck, neue Töpfe. Keine Gebrauchtware, denn: aus dem Ungläubigenhaushalt stammend, könnte diese ja säuisch kontaminiert sein.

  66. Ich muss mal schauen, vielleicht hab ich noch irgendwo a flascherl mit Weihwasser. Das könnte ich denen gerne spenden. Natürlich in ner wiederverwendbaren Bügelflasche.

    Man fragt sich wirklich, naja evangelen halt.
    Wie wir alle wissen ist bzw war ja der Vater von erika Merkel auch evangelischer Pfarrer oder wie das dort heisst.

    Warum zum Teufel äh Allah natürlich packen die nicht selber mit an. Eine Heizung brauchts ohnehin nicht bei der heissen Luft die die fortwährend verbreiten, sobald die den Mund aufmachen. In unseren Schulen helfen schliesslich auch die Eltern mit, wenn die Bude in zu schlimmem Zustand ist. Dem Vernehmen nach machen das allerdings nur christliche Eltern.

  67. #74 Storm (20. Jun 2009 13:14)
    Das ist ja der Grund, warum ich nicht so viel von der Kirche halte, wie viele auf PI.

    Da sind Sie aber auf dem Holzweg. Das „Christentum“ war Jahrhunderte lang d a s Bollwerk gegen den aggressiven, expandierenden Islam.

    Es waren gläubige Christen, die dem Islam in Europa die Grenzen aufgezeigt haben:
    Angefangen bei Karl Martell (Tour & Poitiers), über die spanischen Könige Ferdinand und Isabella, Juan de Austria (Seeschlacht v. Lepanto), Nikolas Graf Salm u. Wilhelm v. Roggendorf (1.Belagerung v. Wien), König Jan III v. Sobieski u. Karl v. Lothringen (2. Belegerung v. Wien) und last but not least Prinz Eugen (der edle Ritter), der in entscheidenden (gewonnenen) Schlachten, die „Türkengefahr“ und damit die Islamisierung Europas endgültig bannte.

    Nein, etwas sehr viel Entscheidenderes versteht sich als Steigbügelhalter des Islam: Der europäische (marxistische) Kultur- und Moralrelativismus und die Verleugnung der eigenen (christlichen und aufklärerischen) Werte was einhergeht mit dem Glaubensverfall!

    Denn: „Wenn der Mensch aufhört an Gott zu glauben, dann glaubt er nicht an nichts, sondern er glaubt einfach alles!!“ G.K. Chesterton

  68. Während diese evangelischen Dumpfbacken den Musels helfen wollen, deren Hass-Bunker gemütlich zu machen, muss im einäugigen Zentralen-Dhimmi-Funk – auch als ZDF bekannt – zu Spenden für den Mainzer Dom aufgerufen werden, damit dieses schöne, historisch bedeutsame Gebäude nicht verfällt.

    Da ich auf der nach unten offenen Skala der Kraftausdrücke nichts Adäquates mehr finde, lasse ich es mit diesem Satz auf sich bewenden.

  69. Ich bin in der röm.-kath. Kirche und muß sagen, es reicht mir jetzt. Habe mich lange innerlich gewehrt und werde jetzt austreten. Es reicht einfach. Hier ging’s zwar um einen Vorschlag von Evangelen, hätte aber auch von Katholen kommen können.

    Vor einiger Zeit gab’s in meiner Stadt einen Dialüg-Event. Vier Abende, ein Thema war u.a. „Wir beten alle den gleichen Gott an“ Hab‘ dann an den Pfarrer geschrieben, was ich davon halte. Keine Antwort, keine Reaktion. Bin halt‘ nur gut als Kirchensteuerzahler (gewesen).

  70. Wahnsinn…. Diese Linken bringen sich doch selbst um, sie Füttern das Krokodil in der Hoffnung dass es sie zletzt frisst…

  71. Was heißt hier „evangelische Kirche“ ?
    Diese Organisation wird von ihren internen Selbstmordunternehmen zerfetzt!
    Mit Kirche hat daa nichts mehr zu tun.

  72. ich trete aus, sobald ich wieder kirchensteuern zahlen muss 😉 also irgendwo hörts auf. die glauben doch nicht wirklich, dass die umgekehrt genauso geholfen hätten.. warum betteln die nicht zuerst bei ihren eigenen leuten??

  73. #36 Black Elk (20. Jun 2009 11:49)

    Ein Christ kann schon seinen Feind lieben,
    aber er muss seinen Feind nicht in die Lage versetzen, ihm leichter den Hals abschneiden zu können.

  74. Tolle Idee, das hätten die Museln bestimmt auch für uns getan…..ha, ha, ha,
    Wie blöd ist die Kirche eigentlich noch. Man sollte als Christ aus der Kirche austreten und diesen Schwachköpfen den Geldhahn abdrehen.

    In der Bibel steht nichts von der Kirche, nur von der christlichen Gemeinschaft.

  75. #26 LeKarcher (20. Jun 2009 11:28)
    Hat die türkische Regierung kein Geld mehr ? Die zahlen doch sonst alles ?!

    Die Finanzierung durch und für die Türken läuft verkürzt dargestellt so:

    1. Die deutschen Krankenkassen finanzieren auf der Grundlage eines Staatsvertrages mit der Türkei das türkische Gesundheitswesen, also jeden, der irgendwie mit einem in Deutschland lebenden Türken verwandt ist (dazu gehören Großeltern etc. pp., denn die Familie, machten die Türken seinerzeit den Deutschen klar, definiert sich in der Türkei irgendwie ganz anders und viel großflächiger).

    Das freiwerdende Geld fließt in den Moscheebau in Deutschland und der Türkei (dort nicht in die Schulen, denn die vorher schon bescheidenen Mittel für Bildung werden in der Türkei nachweislich zugunsten der islamischen Grundversorgung der Bevölkerung über einen verstärkten Moscheebau gekürzt).

    2. Die EU vergibt Fördermittel an die Türkei. Die dadurch freiwerdenden Gelder werden in den Moscheebau in Deutschland (und natürlich auch in der Türkei gesteckt.

    3. Die EU finanziert auf Antrag die Moscheebauten in Deutschland.

    3. Die deutschen Städte, Gemeinden und Bundesländer finanzieren den Moscheebau zu einem nicht unerheblichen Maße mit.

    4. Jetzt könnte es schon theoretisch sein, daß eine Überfinanzierung eines einzelnen Moscheebauprojekts vorliegt, was natürlich der deutsche Steuerzahler nicht erfährt und auch nicht einfach zu erfahren ist, weil aus so vielen Töpfchen finanziert wird. Natürlich recherchiert hier auch kein einzelner Journalist, weil es eben so mühselig ist. Bestenfalls kommt von ganz kritischen Zeitgenossen die Frage, ob nicht auch die Saudis mit drinhängen, was natürlich möglich ist, denn man nimmt schließlich, wo man kann. Die Frage des Einflusses wird später dann einmal behandelt.

    5. Nun kommt der vorerst letzte Akt: Der Unterhalt des Gebäudes. Sofern er sich nicht wiederum aus Ditib-Geldern und den freundlichen Spenden türkischer Geschäftsleute aus dem Döner-Gewerbe, in dem Döner verkauft und Geldscheine gewaschen werden, und den Einnahmen aus dem Ludengewerbe (dem Handel mit Frauen und Nutten, für die manchmal nicht ganz auf freiwilliger Basis, dafür aber international) finanziert, wird er dann über Stiftungsgelder, die der deutsche Steuerzahler bereitwillig zur Verfügung stellt oder eben die Gelder, die für die kulturelle Förderung in einem Teil des Moscheegebäudes, also in diesem Zimmer in der Moschee, in denen zwei deutsche Bücher stehen, die von drei türkischen Putzfrauen abgestaubt werden (zwei von denen sind in Fernabstauben ausgebildet), vom deutschen Steuerzahler zur Verfügung gestellt werden, finanziert.

    6. Wenn dies auch noch nicht ausreichend ist, wird zu einem Mittel gegriffen, wie es einer stolzen Basargesellschaft, die ganz ehrenhaft Falschgold zu Echtgoldpreisen mit Echtgoldzertifikat handelt, gemäß ist, besonders, wenn man damit noch die Einnahmequellen und deren Höhe beziehungsweise eventuelle Überfinanzierung verbergen kann. Man läßt es an den Ecken des Moscheevereins ziehen und klingelt in der benachbarten deutschen Kirchengemeinde (natürlich ist man bei solchen Gelegenheiten nett und läßt den Herrenmenschen nicht so furchtbar raushängen und auch nicht die islamische, im Koran fixierte Wahrheit, daß die Christenmenschen schlimmer als das Vieh sind und ihre blöde Bibel ganz furchtbar gefälscht hätten und daß ihre Frauen Huren sind, weil sie sich nicht verschleiern und stattdessen auch noch große Reden schwingen), und erwähnt ganz beiläufig, daß es im Winter zieht und die armen Kinder so doll frieren. Das kommt immer an und bestätigt gleichzeitig das, was im Koran steht, nämlich, daß die Ungläubigen nicht nur unrein, sondern auch selten dämliche Deppen sind, die auch wirklich alles glauben und auf alles reinfallen. Und schon bekommt man von diesen Deppen das Geld. Die lassen lieber ihre armen Kirchenmitglieder und deren Kinder ein wenig frieren, denn für die gilt der Satz: Abhärtung ist die beste Medizin.

    Sollte man so ein freundliches Volk etwa nicht islamisieren? Oder zumindest nach islamisch-osmanischer Tradition, ganz dem Wortlaut des Koran nach, die Arbeitskraft dieser ungläubigen (nicht unglaublichen) Deppen ordentlich ausnutzen? Besonders, wenn sie es noch freiwillig zulassen?

    Natürlich fragt in diesem Zusammenhang nun niemand, warum nicht die türkischen Luden mit ihren tiefergelegten Ludenschlitten nicht wenigstens ihre Goldkettchen verkaufen und ihr Handy eine Nummer kleiner wählen oder warum die Import-Export-Händler und Dönerbuden-Erfolgsunternehmer zwar nach wie vor in der FDP engagiert sind und ihr Gewicht dort als erfolgreiche Unternehmer geltend machen, ihr unternehmerischer Gewinn sie aber beim Erhalt ihrer Vereinsräume prompt im Stich läßt.

  76. Ich habe bei meiner Aufzählung einen ganz wesentlichen Punkt vergessen: Da die Türkei über die Ditib und dank der freiwerdenden Gelder via Sponsoring, Kredite, Staatsverträge, Entwicklungsgelder etc. wiederum über die Ditib den Moscheebau in Deutschland finanziert (wenn man einige Töpfchen, durch die das Geld wandert, mal wegläßt, so finanzieren die Deutschen und die EU den Moscheebau in Deutschland und noch einiges mehr vollständig), darf man der Ditib in ihre Aufgaben und die Gestaltung ihres Auftritts und ihrer Bauvorhaben natürlich nicht reinreden! Selbstverständlich!!

  77. Vielleicht sollten sich manche Kirchenmitglieder mal fragen, ob sie noch Mitglied in einer Kirche sein möchten, die Menschen unterstützt, die Unterstützung nicht nötig haben (sie können sich ansonsten gleich an Handy- und Autoanschaffungen etc.pp. beteiligen, denn das haben alle diese „Bettler“ (entschuldigung, um Gelder bettelnden türkisch-islamischen Gemeindemitglieder) im Überfluß daheim, und zudem noch Strukturen und Vereinigungen unterstützen, die aus gutem Grund unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stehen und die sich außerdem in unguter Konkurrenz zu allem, was christlich ist, bewegen. Das offenbart sich nicht nur in bekannten „Haßpredigten“, sondern durch den Wortlaut des Koran. Leider predigen die Haßprediger nichts anderes als den Koran im Wortlaut, es fällt nur nicht so auf, wenn kein Ungläubiger Untermensch dabei ist und zudem diese Predigten dann auc noch in Türkisch oder Arabisch abgehandelt werden.

  78. @ Rabe,

    danke für die vielen hintergündigen Details.

    Das ist es ja, was ich ansatzweise geahnt habe und was mich so auf die Palme bringt.

    Wir werfen diesen Musels und Ditib-Diyanet-Strolchen das Geld hinterher, damit die Deutschland in rascher Serie mit ihren Hass-Bunkern vollstellen können und das ZDF ruft zu Spenden für die Renovierung des Mainzer Doms auf, damit dieser nicht zusammenfällt.

    Mir steht der Ärger über dieses Musel-Pack und unsere Islam-Steigbügelhalter bis Oberkante-Unterlippe!

    Ich bitte um Nachsicht für meine rüde Ausdrucksweise, aber ich kann mich nur noch mühsam an meine Kinderstube erinnern…

  79. Auch von mir vielen Dank, Rabe.
    Ich habe die Schnauze so voll. Wir sollten das nicht mehr finanzieren. Warum dulden wir das? Wir sollten diese Parteiendiktatur nicht mehr akzeptieren. Es hilft nur noch eine Revolution, denn noch 4 Jahre mit diesen Idioten ertrage ich nicht.

  80. Oh man, unter dem Artikel ist auch noch ne Werbeanzeige auf Türkisch eingeblendet.

  81. Man sollte endllich mal beginnen, auf die Probleme aufmerksam zu machen, statt mit Scheuklappen auf den Augen auch noch die Islamisierung zu fördern.

    Mit den Menschenrechten der Frau im Islam könnte man anfangen:

    Suchbild Frau

    Unkritisches Gutmenschentum in Sachen Islam ist nicht christlich sondern einfach nur blauäugig und sogar schädlich.

  82. # 24 Storm

    Aber ist es doch mit dem Islam verwandt, es sind beides abrahmische Religionen und früher vertfolgte es genauso Andersgläubige Hexen, Heiden, Galileo usw..”mit Feuer und Schwert”…

    Storm, Sie liegen absolut falsch. Das Christentum ist eine Erlösungsreligion, eine Gnadenreligion, während der Islam eine strenge Gesetzesreligion ist, wo das Paradies nur über Kasteiung, absolutem Gehorsam und mit Gewalt (Djihad) erreicht werden kann. Das Haus des Islam muss gebaut werden, nur so ist das Haus des Friedens erreichbar. Deshalb knechten sich gläubige Muslime auch so, verpassen kein Gebet und gleiten in ein psychopathisches Verhalten, das sado-masochistische Züge trägt.
    Insofern kann es keine Harmonisierung dieser Religionen über die Abrahmansbrücke geben, beide Religionen sind zu unterschiedlich, und die Abrahamsbrücke ist sowieso nur ein sinnfreies Konstrukt der Anbiederung.

    Ausserdem sollten Sie differenzieren zwischen Gewaltausübung als verbotenes Tun einiger Christen, denn Gewalt ist verboten im Christentum, und der Aufforderung zur Gewalt als koranisch festgelegter und göttlich offenbarter Imperativ, denn im Islam ist Gewalt legitim und von Allah geboten und gefordert. Diese Gewalt ist kein Missbrauch der Religion, sondern Offenbarung und Gebot.
    Ansonsten verweise ich auf die Geschichte.

    Vielen Dank, Dietrich von Bern, für Ihre Beiträge, die in einzigartiger Weise die historische Beweisführung liefern!

  83. Setzen sich diese Leute auch barmherzig für deutsche Familien in Not ein, z. B. für die vielen von Hartz-IV-Betroffenen? Nein!!!
    Ist es den barmherzigen Helfern denn wirklich nicht klar, dass das hochgeschlossene strenge Kostüm der o. a. Damen eine
    radikal-fundamentalistische Einstellung zum Vorschein bringt?!
    Dass die Kirche der Islamisierung Vorschub leistet ist ein ungeheurer Skandal.

  84. @ uli12us

    Es ist nicht so, dass die Musels für westliche Ratschläge stets taube Ohren haben: Wie sangen einst die CVJM-Village People(aus Hamburg-St.Georg?): “ GO WEST!“

  85. Schüttelt mich und rüttelt mich, Ohrfeigt mich von mir aus aber sagt mir das ich geschlafen habe und wir den ersten April haben

    m ernst. Im Jemen werden Christen abgeschlachtet und hier bekommen die Bereicherer das Geld hinten und vorne reingesteckt. Hat es eigentlich jemals einen umgekehrten Fall gegeben?

    Was für eine dumme Frage von mir, sorry! Wenn die ungläubige Sau friert ist das Allahs Willen. In der Wüste muss man nicht frieren.

    Könnt schon wieder in die Tischkante beißen – kann mich eben noch so beherrschen

    AAHHHH!!

  86. Wie bescheuert muß man eigentlich sein, um auf solche Ideen zu kommen?

    Wieso machen diese Protestanten ihren „Verein“ nicht dicht, wenn sie ohnehin eine ihnen feindlich gesonnene Fremdreligion
    finanzieren wollen?

    Und wieso keine Sachspenden in Form von Solinger Klingen für kriminelle, jugendliche, muslimische Gewalttäter?

    Oder die Finanzierung von Baukränen im Orient?

  87. Hineinschlagen – tut mir leid, was anderes fällt mir hier nicht mehr ein, wo hinein kann sich ja jeder selber aussuchen.

  88. #7 Tammy (20. Jun 2009 12:38)

    Mann o Mann. Bin ich froh, vor über einem Jahr aus diesem Pro Islam Verein namens Kirche ausgetreten zu sein.

    Diesen Entschluß habe ich schon 1967 gefaßt. Deshalb sind es auch nicht meine Perlen, mit denen da geworfen wird.

  89. #49 Selberdenker (20. Jun 2009 17:06)
    Man sollte endllich mal beginnen, auf die Probleme aufmerksam zu machen, statt mit Scheuklappen auf den Augen auch noch die Islamisierung zu fördern.

    Mit den Menschenrechten der Frau im Islam könnte man anfangen:

    Suchbild Frau

    Unkritisches Gutmenschentum in Sachen Islam ist nicht christlich sondern einfach nur blauäugig und sogar schädlich.

    Kein Bild verdeutlicht den Stellenwert der Frau im Islam deutlicher (oder besser: muslimischen Frau) besser als dieses Foto „Suchbild Frau“.

    Ich habe es angeklickt und viele Tüten und Säcke im Dreck gesehen, darunter ein Sack, unter dem sich die Abrisse einer Frau andeuteten. Falls es denn eine Frau war, kauerte sie zwischen dem Abfall oder was auch immer im Dreck. Ein zusammengekauerter Haufen Dreck zwischen Dreck im Dreck! Das ist die Frau im Islam!

  90. „Es zieht hier im Gebäude aus allen Ecken, im Winter haben alle gefroren“, klagen die
    Muslime.

    Wo sind denn die ganzen Muslime und der
    Islam, die doch so verbunden sind und sich
    immer gegenseitig helfen? Jetzt müssen die
    Christen, die auf diesen Planeten immer mehr
    ausgerottet werden auch noch (fast am Galgen)
    für ihre Menschlichkeit und Nächstenliebe
    herhalten? Wo sind denn die Grünen, die
    Linken und die ganzen Gutmenschen hin? Die
    SED Milliarden in Sicherheit bringen? Ich
    hoffe das diese muslimische Gemeinde sich in
    Zukunft dementsprechend auch äußert.

    „Die Deutschen und die Christen haben uns
    geholfen! Wir danken euch und werden eure
    Werte und eure Menschlichkeit hochhalten
    und verteidigen und sie in unsere Kultur
    mit einbringen, denn Herzlichkeit, Nächstenliebe und das gegenseitige Helfen
    sind kostbare und schützenswerte Güter“

    Das wäre ein Dialog!

  91. @ #10 Mike Melossa
    Wären die Schleiereulen bereit für einen Dialog, der sich nicht nur auf finanzielle einseitige Forderungen beschränkt, hätten sie sich die „Fahnen des Islamismus“ schon längst vom Kopf gerissen.
    Aber diese einheimischen bäurischen Dummköpfe
    in Greven scheinen sich noch nicht einmal mit dem Thema Islam geschäftigt zu haben.

  92. Gegen Nachbarschaftshilfe ist nix einzuwenden aber wenn ein gläuber Christ die Verbreitung des Islam ( Antichrist) unterstützt hat das nichts mit Nächstenliebe zu tun. Mir fehlen die Worte. Überspitzt würde ich die Aktion als Hochverrat an Jesus Christus bezeichnen.

  93. #11 Sauron
    Wären die Schleiereulen bereit für einen
    Dialog, der sich nicht nur auf finanzielle
    einseitige Forderungen beschränkt, hätten
    sie sich die “Fahnen des Islamismus” schon
    längst vom Kopf gerissen.

    In der Schule hatten wir zwei türkische
    Mädchen im Rahmen einer Integration 1982
    bekommen. Ohne Quatsch, das eine Mädchen
    hieß Aische und das andere Fatima. Fatimas
    Familie war streng religös und sie musste
    ein Kopftuch tragen. Aisches Familie war
    aufgeschlossen und Aische musste kein
    Kopftuch tragen. Aische hat am Sport-
    unterricht erfolgreich teilgenommen, Fatima
    nicht. Da gab es noch keine „Burkinis“.
    Fatima ist schulisch auf der Strecke
    geblieben und verschwand früh während
    Aische sehr klug war und später auf das
    Gymnasium gegangen ist. Das Problem ist,
    die strenge religöse Auslegung macht eine
    Teilnahme an der Gesellschaft unmöglich.
    Stattdessen erwartet man dass die
    Gesellschaft sich jetzt anpasst, statt
    umgekehrt. Jeder Europäer muss seine
    Glaubensgrundsätze zurückstecken um produktiv
    an der Gesellschaft teilzunehmen. Wie soll
    eine „verhüllte“ Frau an der Gesellschaft
    produktiv teilnehmen, wenn schon der bloße
    Anblick dieser Frau eine Glaubenskrise
    auslöst? Das ist religöser Wahn auf Wolke 7
    nahe dem Olymp, inklusive sich die Trauben
    bringen lassen.

  94. Die Kirchengemeinde ist ein gutes Beispiel dafür, wie sehr sich eine langjährige Hirnwäsche auf Gutmenschen auswirkt. Sie geht bis zum Selbstmord auf Raten, wie wir an diesem Beispiel gut sehen. Allerdings wird die Schlinge von einem freundlich lächelnden Muselmanen dem Gutmenschen um den Hals gelegt.

  95. Bei dieser Meldung fall ich vom Glauben ab…. und das will bei mir schon was heißen! 😉

    @ Westerner

    …. weil sie nicht kapieren, dass … der Islam mit dem Christentum inkompatibel ist.
    Der Islam ist eine strenge Gesetzesreligion (nur immerwährender Djihad auf Erden führt ins Paradies, ständige Bemühungen, Allah zu Diensten zu sein), im Unterschied zum Christentum, das eine Gewissens- bzw. Erlösungsreligion ist nur durch Glauben an Christus als Erlöser.

    Genau so ist es! Der fundamentale Unterschied liegt ja schon im Gottesbild: Im Christentum wird Gottes Sohn Mensch, um den Menschen mit Gott auszusöhnen, ihm seine besondere Würde zu geben – die Orthodoxen formulierten mal zugespitzt: „Gott wurde Mensch, damit der Mensch göttlich würde“ – – Der Islam klopft hingegen eine autoritäres System unverrückbar fest: Oben ein unveränderlicher Gott, dessen wesentliches Kriterium seine Einheit und Einzigartigkeit ist (Ähnlichkeiten mit anderen autoritären Systemen der jüngeren Geschichte sind rein zufällig…), dann kommen Mohammed und seine Ayatollahs, die den Willen dieses Gottes unfehlbar kundtun, und dann das Volk, das zu folgen hat. Würde man diese Gottesbilder irgendwie als Modell darstellen, dann wäre der islamische Gott ein Pfeil, der von oben nach unten zeigt und den Menschen dort unten Befehle gibt, und der christliche Gott wäre ein System aus drei Sphären (Vater, Sohn und Heiliger Geist), die ständig in Bewegung sind und sich dabei gegenseitig durchdringen…. und die dabei den Menschen mit in sich hineinnehmen.

    Eigentlich müsste auch der Pfarrer von Greven einmal Theologie studiert haben und etwas von diesen Dingen wissen….

  96. Herr vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.

    Mehr fällt mir dazu nicht ein.

  97. Dietrich von Bern

    bin immer wieder schwer beeindruckt, welch enormes historisches Wissen Du Dir offenbar mühelos aus dem Ärmel schüttelst.

    Was mich echt wundert ist, daß ein hochintelligenter Mensch wie Du sie dann doch falsch interpretiert.

    Ich glaube, Du verwechselst christliche Religionszugehörigkeiten mit Kausalitäten.

    Stelle doch einfach mal in Rechnung, daß unsere Helden wie Karl Martell oder Sobiesky, daß kein einziger gescheiter Mensch, der nicht zumindest äußerlich auf die römische Kirche schwörte, im Mittelalter eine Chance hatte, daß er exkommuniziert, damit für vogelfrei erklärt und als „Ketzer“ verfolgt wurde usw.

    Denke nur mal dran wie es Luther (von dem ich auch nichts halte) im 16. Jhdt erging, denke an den folgenden 30-jährigen Krieg etc.pp.

    Ich meine, Du machst Dir hier trotz Deiner hervorragenden Geschichtskenntnisse einiges vor.

    Um ein aktuelles Beispiel zu nehmen:
    Ich hasse den Islam bis aufs Blut, habe aber mit irgendwelchen anderen Religionen rein gar nichts am Hut.

    Es geht also sehr wohl auch ohne „Christgläubigkeit“.

    Ich bin überzeugt: sogar weitaus besser!

    Mit so oder so großem Respekt

    Ratio

  98. #109 karlmartell (20. Jun 2009 18:34):

    Axiom und Rabe

    Und als Quintessenz daraus, wer glaubt, dies auf parlamentarischem Wege ändern zu können, befindet sich auf dem Holzweg.

    D’accord!

    Da hilft nur noch ein Reset und ein Neustart der gesamten politischen Bühne.

    Die unheilige Allianz aller etablierten Trog-Parteien bei der beschleunigten Islamisierung kann nur noch durch eine starke rechtskonservative Bewegung aufgebrochen werden.

    Ich wiederhole mein Beispiel: Deutschland finanziert über viele Kanäle und Schlupflöcher den rasanten Vielfach-Moscheebau im ganzen Land und für die angestammten christlichen Kirchen fehlt das Geld.
    Das ZDF ruft sogar zu Spenden auf, um den Mainzer Dom vor dem Zusammenfallen zu bewahren.

    In diesem Land hat der Wahnsinn Methode.

  99. Zum ersten Beitrag: Milde jenen Seelen die Hilfe auch aufrichig danken.
    Wer in die Herzen der Koranisten blickt sieht sofort dass dort kein richtiger Dank wohnen kann, wenn von den „Ungläubigen“ Geschenke angeommen werden ………

  100. An die Dummen/Feigen/Heuchler/Selbstgefälligkeitshelfer dort: Korananalyse anklicken und dort unter dem Button „Jesus“ lesen wie Muhamed Jeschua hasste.

    An die die sich „helfen“ liessen: Viele von euch wissen nicht wie tief Muhamed Jeschua gehasst hat.

    Zu folgendem solltet ihr mal alle ins Grübeln kommen: Einerseits koranisches „Loben“ des Jeschua und implizite Todeswünsche gegen ihn.
    Und alles solches von Muhamed.

  101. Ja, nun soviel ich weiß, ist die NPD auch gerade in finanziellen Schwierigkeiten. Auch hier die Forderung an die Kirchen: her mit den Kirchensteuern zur Unterstützung der Herrenmenschen-Ideologien…

  102. Wozu man die christlichen Kirchen immer so nutzen kann: Kirchenasyl, Finanzierung von Moscheen, Unterstützer bei der Missionierung usw. Mann, die müssen sich ganz schön krumm und bucklig über uns lachen!

  103. #20 Cherub Ahaoel (21. Jun 2009 10:07)

    Steh‘ vielleicht jetzt auf dem Schlauch:

    An die Dummen/Feigen/Heuchler/Selbstgefälligkeitshelfer dort: Korananalyse anklicken und dort unter dem Button “Jesus”…

    Was ist damit gemeint?

  104. Die evangelische u. katholische Kirche ist nicht mehr in der Lage ihre eigenen Kirchen u. Gemeindezentren zu halten, und die helfen jetzt auch noch dem Islam bei der Ausbreitung? Dazu fällt mir echt nichts mehr ein, da versagt sogar mein Zynismus.

  105. Dazu fällt mir nur der Spruch von Lenin ein: „Die Kapitalisten werden uns noch den Strick liefern, an dem sie aufgehängt wetden!“

    Paßt im übertragenen Sinne auch auf diese Weicheier-Christen in Greven!

  106. Hi, uli12us
    wenn ich mich richtig erinnere, war das „Musical Youth“ und das Liedchen hiess: YMCA.
    Mit nettem Gruss an den schwarzen Elch:
    Für Gutmenschen wie Sie gibt es in Süchteln
    Grosshotels mit Therapieplatz.
    Zu Evangelen: Erst wurde sich beim Führer eingeschwult,
    jetzt sind Grüne und offenbar auch Musel dran!!
    http://www.humanist.de/kriminalmuseum/nskirche.htm
    Yogi

  107. Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel, die sprach: Gehet aus ihr heraus, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfanget!

    Offenbarung 18,4

Comments are closed.