In der heutigen Welt online finden wir einen Bericht über die ehemalige MTV-Moderatorin Kristiane Backer und ihren Weg zum Islam. Unsere Leser werden verstehen, warum wir zu soviel dummen Geschwätz nicht schweigen können. Auszug: „Sie lebt als moderne Muslima und Single in London, trägt keinen Schleier und moderiert immer noch Galaveranstaltungen und Festivals.“

Und weiter:

Doch vieles ist anders: Heute spricht Backer lieber über die Liebe des Propheten Mohammed als über die Eheprobleme von Madonna. Sie geht selten auf Parties, trinkt keinen Alkohol mehr und vertritt die Ansicht, dass man mit dem Sex bis zur Ehe warten sollte.

Ja, die Liebe des Propheten. Gern helfen wir mit einigen seiner Sprüche aus:

Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf (wa-q`uduu lahum kulla marsadin)!
Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet (salaat) verrichten und die Almosensteuer (zakaat) geben, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben. (Qu’ran, 9:5)

Oder der hier, auch sehr liebevoll:

Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten. Und kämpft nicht gegen sie
bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie aber gegen euch kämpfen, dann tötet sie. Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen. (Qu’ran, 2:191)

Mit 43 geht sie nicht mehr so oft auf Parties. Nachvollziehbar. Keinen Sex vor der Ehe. Ist so ein Ding, wenn man schon verheiratet war. Trinkt keinen Alkohol mehr. Gut, das kann ihr Schaden nicht sein.

Wie kam sie zu diesem Glauben?

Bei einem Abendessen bei einer befreundeten Moderatorin lernte sie Imran Khan kennen, den pakistanischen Lebemann und Cricket-Star. Die beiden begannen eine Liebesbeziehung – heimlich, denn als praktizierender Moslem war es für Khan ein Problem, sich öffentlich mit einer Frau zu zeigen, die keine Muslima war. Über Khan lernte Backer den Islam kennen, begann den Koran zu lesen. Eine Reise nach Pakistan tat ein Übriges. Es habe sie fasziniert, dass dort „bitterarme Menschen trotz ihres kargen Lebens bereit waren, alles zu teilen, und dass alle auf ein höheres Ziel blicken: Gott“, sagt Backer.

Sie hat eine Affäre mit Imran Khan, einem moslemischen Lebemann der sich aber mit ihr nicht in der Öffentlichkeit zeigen wollte. Und auf einer Reise nach Pakistan lernt sie auch arme Leute kennen, die gern teilen. Die arme Frau. Sie merkt noch nicht mal, welchen Schwachsinn sie von sich gibt. Ihr Liebhaber will sich mit ihr nicht zeigen, sie liest derweil im Koran. Welche Übersetzung? Und dass es im Christentum auch Menschen gibt, die trotz ihrer Armut gern teilen und auf ein höheres Ziel blicken, Gott, kommt ihr nicht mal in den Sinn?

1995 verließ Khan sie. Zuvor hatte er ihr gesagt, seine spirituellen Berater hätten ihm von der Beziehung abgeraten. Nur wenige Monate später heiratete er die britische Milliardärstochter Jemima Goldsmith, die ihm zuliebe zum Islam konvertierte. Heute ist Goldsmith von Khan geschieden – und eine Freundin von Kristiane Backer.

Oops, also ne Milliardärstochter, die auch noch zum Islam konvertiert, war dem Khan dann lieber als so ein dummes deutsches Betthäschen. Klar, das ist verständlich, bringt Jemima doch garantiert jede Menge Geld mit, um dem Lebemann Khan weiterhin ein angenehmes Leben zu ermöglichen.

Khan war gegangen, aber der Islam ließ Backer nicht mehr los. „Imran war das perfekte Werkzeug Gottes für mich“, glaubt sie heute. Den letzten Schritt, den Übertritt zum Islam, vollzog sie erst nach der Trennung. Es ist ihr wichtig, dass es ihre eigene Entscheidung war.

Man hört es förmlich bis in Neuzeit: bitte verlass mich nicht, bitte komm zu mir zurück. Ich mach auch bei diesem Islam mit. Bitte. Hat nix genutzt, Khan heiratet eine andere, und die hatte auch noch ’ne Menge mehr Kohle.

Weniger verstört als ihre Eltern, Hamburger Protestanten, reagierte die deutsche Öffentlichkeit. In einer Talkshow fand sich Backer plötzlich in der Rolle wieder, die Motive von Islamisten erklären zu sollen.

Na man wird doch mal fragen dürfen, wo sie doch jetzt eine Insiderin ist.

Kurz nach dem Auftritt wurde Backers Vertrag bei Bravo TV, das sie parallel zu MTV und sehr erfolgreich moderiert hatte, überraschend nicht verlängert. Auch bei MTV ging es bald darauf nicht mehr weiter. Im Gegensatz zu Bravo TV sei dies allerdings „in beidseitigem Einvernehmen“ geschehen, sagt Backer. „Ich hatte bei MTV alles erreicht, was man erreichen konnte.“

Danke Bravo, danke MTV. Auch wenn Eure Motive wohl eher was mit dem Umsatz zu tun hatten – es beruhigt zu wissen, dass der freie Markt noch funktioniert und unsere Kinder nicht von irgendeinem Kopftuch Sexualaufklärung erhalten … man stelle sich dies vor: fragt Dr. Abdullah Üzgür anstelle von Dr Sommerauer….

Kristiane Backer vermag im Islam selbst keine Tendenz zum Fanatismus zu erkennen. „Islam bedeutet Friede“, sagt sie. „Keine Religion ist davor gefeit, was Terroristen und Extremisten daraus machen.“ Auch dass in vielen muslimischen Ländern Frauen unterdrückt werden, sieht Backer nicht als Problem des Islam: „Keine Religion unterdrückt Frauen. Männer unterdrücken Frauen.“ Dann verweist sie darauf, dass die erste Frau des Propheten Mohammed eine reiche Geschäftsfrau war, die ihm die Ehe angeboten habe.

Frau Backer, Islam bedeutet UNTERWERFUNG. Und wenn Sie keine Tendenz zum Fanatismus erkennen können, dann, entschuldigen Sie die Wortwahl, haben Sie ein ernsthaftes Problem, das Sie besser mit einem Klapperdoktor Ihrer Wahl lösen sollten – einem der die Herausforderung sucht. Islam keine Tendenz zum Fanatismus … wir betreiben dieses Blog jetzt seit fast fünf Jahren, aber so eine dumme Aussage haben wir selbst von Hardcore-Islamisten noch nicht gehört.

Manches von dem, was Backer sagt, klingt wie auswendig gelernt. Etwa, wenn sie den Verzicht auf freizügige Kleidung mit den Worten verteidigt, sie wolle um ihrer Persönlichkeit, „nicht wegen meines Körpers“ geschätzt werden. Oder, wenn sie das Keuschheitsgebot vor der Ehe damit erklärt, dass damit die Frau „geschützt“ sei vor unverantwortlichen Intimitäten.

Gut, das ist wohl auch auswendig gelernt. Und als 43-jährige ist es nur natürlich, dass sie wegen ihrer Persönlichkeit und nicht wegen ihres Körpers geschätzt werden will. Das ist eher eine biologische als eine religiöse Ausrede und betrifft Männer und Frauen.

Backer selbst war zweimal nach religiösem Ritus verheiratet. Die letzte Ehe mit einem marokkanischen Journalisten scheiterte unter anderem daran, dass er nicht wollte, dass sie Kontakt zu anderen Männern hatte.

Keine Tendenz zu Fanatismus … noch immer geistert uns dieser Satz im Kopf herum.

Fazit: Frau Backer hat ein Buch geschrieben und bewirbt dies jetzt. Ihr gutes Recht. Dass sie aber ernsthaft glaubt, ihr dummes Geschwätz wird von irgend jemandem Ernst genommen, dürfte eine Spätfolge ihres Lebens als MTV-Moderatorin sein. Wir können nur hoffen, dass sie Freunde hat, die ihr helfen werden.

» Video: Kristiane Backer bei Maischberger (ab 44’50 wirds hochspannend)

Spürnase: Ulli

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

105 KOMMENTARE

  1. Apropos :“in der Öffentlichkeit zeigen “

    .
    .Hat schon Jemand ein FOTO von Mrs.OBAMA beim Saudi-Besuch gesehen ?
    Die First Lady beim Staatsbesuch in Burka ?
    Wo ist sie ????

  2. „der, wenn sie das Keuschheitsgebot vor der Ehe damit erklärt, dass damit die Frau “geschützt“ sei vor unverantwortlichen Intimitäten.“

    Man stelle sich vor wenn der Hl. Papst sowas sagen würde……

  3. Wahrscheinlich hat die Gute zu lange direkt vor einem Lautsprecher gestanden und dabei sind ein paar Gehirnzellen aus dem Takt gekommen.

  4. Da können die Gutmenschen noch so sehr Propaganda betreiben, es gibt KEINE EINZIGE geglückte Ehe zwischen Molukken und Menschen bzw. Europäern.

  5. Die war doch am Dienstag bei Maischberger, leider habe ich nur eine kurze Passage mit Werner Schneyder gesehen, der hatt ihr schon ganz schön was gegeben.

    Die Sendung in irgenteiner Wiederholung werde ich mir genauer anschauen.

    Gruß

  6. Die Backer ist nicht das Problem.
    Verrückte und Idioten bringt jedes Volk und jede Gesellschaft hervor.
    Das Problem sind die vom linken mainstream beherrschten Medien, die solch einen Mist, wie Islam ist Frieden, unkritisiert verbreiten, ja im Gegenteil solchen Unsinn noch aufgreifen und ihn durch eine unkritische oder gar euphorische Medienarbeit- besser Propagandaarbeit-noch potenzieren.

  7. Matters of Faith

    Kristiane Backer moderiert bei Ebru TV die Sendung „Matters of Faith“.
    Ebru TV ist die englische Version von Samanyolu TV und wird in den USA und Canada ausgestrahlt.
    Samanyolu TV (STV) ist ein türkischer Fernsehsender.

    Ein Weg zu Allah

    Bei der „Islamischen Zeitung“ (vom 14.05.2009) spricht die Konvertitte u.a. über „Matters of Faith“:
    http://www.islamische-zeitung.de/?id=11891

  8. Ob die „armen Pakistanis“ die Westschlampe ohne Kopftuch überhaupt als „Muslima“ ernst nehmen? Kann ich mir kaum vorstellen… Die arme Frau Backer hat sich ihr Hirn zu MTV Zeiten wohl komplett wegkekokst.

  9. Die Backer war am Montag auch bei der ARD-Maischbergerin. Unfassbar, was sie da über den Islam blubbert. Frauen wären gleichberechtigt, in keinster Weise zweite Klasse, Gewalt werde selbstverständlich völlig abgelehnt, der Islam toleriere andere Religionen etc. pp.

    Ab 43:50 fängt sie an zu fantasieren. Einfach unglaublich:

    http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/2500084

    Atheisten wie Werner Schneyder geben gut contra..

  10. Eine Reise nach Pakistan tat ein Übriges. Es habe sie fasziniert, dass dort “bitterarme Menschen trotz ihres kargen Lebens bereit waren, alles zu teilen, und dass alle auf ein höheres Ziel blicken: Gott“, sagt Backer.
    @@

    Das ist es doch, die Gläubigen werden von frühester Kindheit drauf getrimmt nichts oder nur wenig zu haben. Ist auch bei so manchen Sekten wie Bagwan zu beobachten gewesen.

    Man muß nur beobachten zuschauen , entspannen, nachdenken…..Dann hatt man diese eigentlich einfach gestrickte Religion begriffen.

    Der gesunde Menschenverstand reicht dazu völlig aus.

    Gruß

  11. Buch geschrieben? Dann hockt sie vielleicht demnächst auch noch bei Gottschalk auf der Couch.

  12. Anscheinend ist sie jetzt endgültig plemplem geworden. Backer hatte schon vor 20 Jahren die „Persönlichkeit“ und das Charisma einer Amöbe. Ganz zu schweigen von der Intelligenz. Dagegen hilft leider auch kein Stoffsack.
    Broder hat wie so oft ein paar treffende Worte für ihre gestammelten Weisheiten gefunden:

    Meine Mutter, die ein paar sehr aufregende Wochen in dem Steinbruch bei Oswiecim verbringen durfte, bevorzugte zwei andere “Sager”, die sie im passenden Moment einsetzte: “Weg, dreck, bo gowno jedzie” und “Junge Huren, alte Betschwestern.” Sie war nicht gebildet, hatte dafür ein Gespür für Aufspringer und Umsteiger.
    Der Satz fiel mir heute ein, als ich im Berliner Klassik-Radio die “Rezension” eines Buches hörte, das Christiane Backer geschrieben hatte. Christiane wer? Nur die Älteren unter uns, die mit Lys Assia, Peter Kraus, Bully Buhlan und Caterina Valente groß geworden sind, werden sich noch an Christiane Backer erinnern. Sie war mal ein Star bei MTV und wurde von der wunderbaren Esther Schweins als “Christiane Kacker” bei “RTL Samstag Nacht” parodiert. Mitte der 90er Jahre wurde es still um Christiane Backer, jetzt ist sie wieder da, mit einem Buch, in dem sie beschreibt, warum sie es besser findet, fünmal am Tag zu beten als nachts durchzufeiern: http://ullstein-verlag.de/listhc/buch.php?id=12594&page=novitaeten&sort=titel&sort=titel&auswahl=A&pagenum=1
    Schade, dass Mutter Broder das nicht mehr erlebt hat. Es wäre ihr sicher ein passender Spruch eingefallen.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ausgefeiert/

  13. Erdogan-Groupie Schäuble hat gerufen und alle folgen:

    Er verwies nicht nur auf die Rolle der Medien als positiver Vermittler zwischen den Kulturen, sondern kritisierte auch die angeblich wachsende Tendenz skandalträchtiger und übertriebener Berichterstattung. Sie folgt nach seiner Ansicht aus dem Wettbewerb der Medien um Aufmerksamkeit. Dominieren würden wenige, einfache Themen, die die Quote nach oben treiben. Beispielsweise werde der Islam oft mit Gewalt in Verbindung gebracht. Eine solche Berichterstattung behindere die Integration. Ziel müsse es sein, „Ausgewogenheit herzustellen.“

    http://www.tagesspiegel.de/medien-news/art15532,2669400

    Die Kampagne „Islam ist schön und Frieden“ scheint nicht richtig ins Rollen zu kommen, woran das wohl liegen mag?

  14. Danke für diesen Artikel, habe mich köstlich amüsiert! Was für ein Huhn …

  15. Jetzt, wo ihr Körper mit 43 anfängt, zu verfallen, zu verwelken, schon den Moder und Hauch von faulendem Fleisch ausstrahlt, sollen auch andere – junge – Frauen auf ihren Körper verzichten. Ihn in eine Burka zwängen. Sie hat ja ihren Spaß gehabt, – in jungen Jahren. Anderen soll dies verwehrt bleiben. Kleinen Mädchen sollen die Genitalien mit Rasierklingen verstümmelt werden, wie in nordafrikanischen islamischen Ländern üblich.
    Nur in einem hat sie sich getäuscht: Sie hat keine Persönlichkeit. Wenn man eine Burka über einen dummen Stein oder einen verrotteten Baumstumpf wirft, kann man es nicht damit vergleichen, daß es logischerweise unter den Millionen in Säcke gesteckten Frauen, genug gibt, die selbst aus tiefstem Abgrund noch die Schönheit einer Blume ausstrahlen. Frau Backer gehört nicht dazu.
    Vielleicht würde es dieser Frau gar nicht schaden, wenn sie Alkohol trinken würde. Er konserviert.
    Hier ein Vorschlag wie sie Allah gefallen kann und trotzdem für die Freiheit der Frau einsteht. Vielleicht kann Gunther von Hagens für sie ein Verfahren entwickeln, wie der äußere Körper des lebenden Menschen dauerhaft plastiniert werden kann. Dann braucht es keine Burka mehr.
    Ich weiß, ein äußerst gefährliches Unterfangen. Man stelle sich nur vor, Claudia Roth bringt sich in Besitz dieses Wissens und wendet es bei sich selbst an. Dann muß die Menschheit für alle Zeiten mit der unverrottbaren Larve des Grauens leben. Von Hagens würde sie nicht plastinieren. Das wäre eine andere Dimension, als illegale Leichenbeschaffung. Er würde sicher nicht gegen die Genfer Konventionen verstoßen wollen.

  16. Ausser :“Mit 43 geht sie nicht mehr so oft auf Parties. Nachvollziehbar. Keinen Sex vor der Ehe. Ist so ein Ding, wenn man schon verheiratet war.“

    gibt es doch da eigentlich nichts hinzuzufügen.

    Wir Europäer sind eben frei, probieren gern aus, mal dies mal das, morgen ist sie vielleicht bei Buddha.
    Und der Islam ist in Europa in manchen Kreisen eben „schick“.
    Ich kann das nicht ernst nehmen. Vielleicht ist sie in einer verspäteten Pubertät ?

  17. 🙂
    Eben. Die würden sie als erste entführen. Aber hier in Europa ist man ja sicher…

  18. Liebe Frau Kacker,

    wenn es einmal eine Phase von Bedeutung gegeben hat, dann war es Ihre Zeit als MTV-Marionette. Dann kam lange wenig bis gar nichts. Daß jetzt die Zeit als Hure … äh Bumsfleisch … äh Freundin eines schmierigen „Journalisten“ aus Marokko vorbei ist, interessiert eigentlich niemanden. Wenn Sie jetzt vor lauter Verzweiflung ein Buch über Ihren Übertritt zum Islam schreiben, interessiert ebenfalls nicht. Wenn Sie damit ein paar Euro verdienen, sei es Ihnen gegönnt.

    Aber schon seltsam, daß jeder, der irgendwie mit dem Islam etwas zu tun hat, sofort und ungefragt seine Friedfertigkeit vorgibt. Sie posaunen hinaus, wie toll es ist, daß Sie als Muslima ein „modernes Leben“ führen können und sogar „ohne Schleier“ herumlaufen. Diese Dinge sind in einer freiheitlichen und libeeralen Gesellschaft selbstverständlich und müssten eigentlich nicht betont werden.

    Stellen Sie sich einmal vor, wie albern es wäre, würde meine Freundin ständig erzählen, wie prima es ist, daß ich sie nicht schlage und daß sie sich ihren Beruf sogar selber hat auswählen dürfen. Sehen Sie: Grundlegende Selbstverständlichkeiten bedürfen eigentlich keiner besonderen Erwähnung.

    Übrigens: Ich kann meine Schnürsenkel selbständig zubinden! Da schreibe ich jetzt auch ein Buch darüber.

  19. „Imran war das perfekte Werkzeug Gottes für mich, ….“

    Welchen Gottes? Des Gottes dieser Welt? Also Satan. Die Handschrift ist glasklar: Durch Hurerei umgefickt zum Islam.

    Sorry, wenn ich das so brutal sage, aber so ist es. Der übliche Weg, wie Frauen zum Islam kommen.

    Daß dieser ach so „fromme“ Mohammedaner, in Wahrheit ein bigotter Hurensohn, sich auch nicht zu ihr bekennen wollte, gehört zur Religion der Lüge wie das Wasser in den Ozean.

    Nach erfolgter Initiation, also erledigtem Job, ging er weiter seiner Missionierung nach.

    Ich habe diese Dame im TV gesehen. Es war erschreckend: Dieses andauernde liebe, aber dümmliche Grinsen. Die hat überhaupt nicht gecheckt, was mit ihr geschehen ist. Offensichtlich hat sie ihre geistige Heimat gefunden: Die Harmonie mit der totalen Lüge.

    Zahlreichen dummen Tussen in Europa ergeht es nicht anders.

  20. Und deshalb würde ich mich niemals mit einer solchen Frau einlassen. Das ist einfach unterste Schublade.

  21. die alte ist ganz einfach hirngewaschen.
    unter solchen bedingungen läßt sich aiuch ein terrorakt als friedensmission verkaufen.
    aber verlogenheit und brüche in der biographie sind echt.
    immerhin kann man aus dem islam heute wunderbar lernen, wie sich in deutschland weiland der (national-)sozialismus ausgebreitet hat, auch und vor allem, wenn man diese zeit damals (dank der gnade der späten geburt, hat das mal einer genannt), nicht selbst erlebt hat.
    mit genau den selben mitteln. man begreift, wie sowas proliferiert.
    der mensch an sich ist strunzdumm.

  22. Ich habe am Dienstag eigentlich Maischberger schauen wollen, es aber mental nicht ausgehalten und nach 10 Minuten weg geschaltet. Schlimmer als die Backer war nur noch die Salbei-Rauch fechelnde Schamanin.

    Am Sonntag AUF-Partei wählen!

    http://www.AUF-Partei.de

  23. Diese Dinge sind in einer freiheitlichen und libeeralen Gesellschaft selbstverständlich und müssten eigentlich nicht betont werden.

    So ein Zeug kann Frau Backer ja auch nur von sich geben, weil sie in einem westlichen Land lebt. Vielleicht sollte sie mal ein Jahr zur Probe als unverheiratete Frau in Saudi-Arabien leben. Das könnte heilsam für ihre Naivität sein.

    BTW: Warum habe ich eigentlich den Eindruck, das Buch könnte von Interessengruppen finanziert worden sein? Ich kann es mir nicht erklären…

  24. Dass die erste Frau des pedophilen Karavanenpluenderers und Kriegstreibers eine reiche Geschäftsfrau war die ihm mental wohl um ein Universum weit voraus war hat der gute „Prophet der Schwanz- u. Vaginaliebe“ nie verkraften koennen. Weshalb er nach deren Ableben radikal drehte: Frau = halber Mensch. Besitz des Mannes.

    Tabari IX:113 ‘Treat women well for they are like domestic animals…’

  25. @ #22 Semtex (04. Jun 2009 08:55)

    Frau Backer wurde sozusagen erfolgreich mohammedanerisiert.

    Nicht so ganz! Da sie keine Burka trägt und sowohl Lesen als auch Schreiben kann, ist sie eine sehr schlechte Muslima und dient den guten Moslems als schlechtes Beispiel.

    Ein echter Moslem lacht doch nur über diese Frau!

  26. Manche Menschen gehen in ein bestimmtes Etablessement, um sich zu unterwerfen oder Schuhe zu lecken etc.
    Kristiane Backer heiratet einen Muslimen. Wahrscheinlich werden bei einer Frau die gleichen Gehirnabteilungen gereizt, wie im o.g. Etablessment!!
    Dadurch ist sie natürlich für alle Dummschwätzer im deutschen Fernsehen oder den ganzen anderen Zirkusmedien eine „Fachfrau“ in Sachen Islam.

  27. Zitat:
    Bei einem Abendessen bei einer befreundeten Moderatorin lernte sie Imran Khan kennen, den pakistanischen Lebemann und Cricket-Star. Die beiden begannen eine Liebesbeziehung – heimlich, denn als praktizierender Moslem war es für Khan ein Problem, sich öffentlich mit einer Frau zu zeigen, die keine Muslima war.

    Da hat sie ja den richtigen Koranlehrer gehabt. Wenn diese Dame das braucht und nötig hat, bitteschön. Spätestens nach der ersten Prügelorgie ihres Ehemannes wird sie die gesamte Vielfalt und Schönheit des Islam kennenlernen.
    Massenschlägerei bei Integrationsfest
    Andreas

  28. Kristiane Kacker wurde doch schon zu Bravo TV Zeiten von RTL Samstag Nacht durch den Kakao gezogen.Mit diesem Schwachsinn nimmt die doch auch niemand ernst.

  29. Ich bin der Meinung:

    Wenn diese Frau Scharia erleben will, dann sollte man ihr die Scharia bieten.

    Prügeln, und Säure-ins-Gesicht-Spritzen kann doch jeder. Das sollte kein Problem darstellen.

  30. Die ist absolut durchgeknallt. Anders kann man sich diesen Wandel nicht erklären.

  31. Die typische Karriere einer präklimakterischen, hysterischen, verlassenen -„Single“- linken Schabracke.

  32. Na, die Schwester ist ja mal richtig beschissenblöd.

    Genau von diesem Kaliber sind die Weiber, die tagtäglich im Ruhrgebiet von den Musels komplett verarscht werden…!

  33. Na ja. Dieses Teenie-Omi hat den Islam mit dem verchristlichten Euro-Islam verwechselt.

    Ersterer ist im Koran nachzulesen, zweiterer ist lediglich ein westlches Wunschkonstrukt.

    Prototyp des Spassgesellschafts-Frauchen. Ficken, Bumsen, Blasen und das ganze ein bischen mit synkretischer „Spiritismus“ „aufwerten“, damit man nicht als das Bettmäuschen dasteht, das man ist. Das kennen wir ja von den vermeintlich „höherwertigen Gutmenschen“ die damit lediglich ihre totalitär-rassistische Natur überdecken versuchen.

    :mrgreen:

  34. An PI:

    Bitte benützt in Euren Artikeln statt der politisch-korrekten und von den Moslems gewünschen Bezeichnungung „Muslim“ bzw. „Muslima“ wieder den korrekten Begriff „Moslem“ bzw. „Moslemin“. Danke.

  35. Was für ne wahnsinns Sendung. Lauter infantile alte Schnäpfen, einschließlich der Moderatorin.

  36. Kein Wunder.
    MTV ist doch die Fabrik, wo die Generation „doof“ produziert wird.
    Erwartet jemand ernsthaft, daß aus der Richtung irgendwas mit Verstand herkommt?
    Wenn dort irgendwas animiert wird, dann eher die Lendengegend.
    😉

  37. Und ein solch dummes Buch Jahre nach „Nicht ohne meine Tochter“, 9/11, London, Madrid, Beslan, Kenia, etc. pp. … das bedarf tatsächlich einer ziemlichen ideologischen Dummheit.

    Bisher konnte ich lediglich verchristlichter Euro-Islam herauslesen, doch dies ist, wie wir alle wissen, lediglich abgeschriebener und völlig falsch verdrehter Bibeltext (oder gleich ganz das erwähnte westliche Wunschkonstrukt der Hippi-Gutis). Hätte diese Frau tatsächlich den Koran und die Hadithe studiert, würde diese Frau keine Homage an einen pädophilen Terroristen fertigen… sie wüsste zudem, dass der Islam ein absoluter Gegenentwurf zum biblischen Glauben ist.

    Pfui! Ich verurteile solche Menschen und ich verurteile die Dummheit, Naivität und Unkenntnis dieser Menschen in Bezug auf den Kult eines pädophilen Kriegsfürsten!

    :mrgreen:

  38. genausogut könnte die Welt über moderne Nazis berichten. Diese tragen keinen Armband mit Hakenkreuz (entspricht Kopftuch), trinken Alkohol (im Gegensatz zu ihrem Führer) und statt Madonna reden sie auch lieber über die Vernichtung Israels.

    So bescheuert echt… nur weil die Dame freiwillig zum Islam übertritt, heißt es noch nicht, dass die Millionen Frauen in Afghanistan, Pakistan, etc. ihr Leben nicht unter schrecklichen Umständen verbringen.

    Wenn die Frau so eine „brave Muslima“ ist, soll sie doch nach Afghanistan ziehen und den Islam in seiner natürlichen Umgebung erleben.

    In London, in der High Society ist es „einfach“ Muslim zu sein.

  39. An #37 Steuerbuettel (04. Jun 2009 09:35)

    … Na, die Schwester ist ja mal richtig beschissenblöd. Genau von diesem Kaliber sind die Weiber, die tagtäglich im Ruhrgebiet von den Musels komplett verarscht werden…!

    DU hast Recht. Das erlebe ich jeden Tag in NRW! Traurig, wie manche linksorientierte Weiber ticken!

    Die wirklich selbstbewusste Frauen ticken anders.

  40. @ #28 Eichbaum:

    So ein Zeug kann Frau Backer ja auch nur von sich geben, weil sie in einem westlichen Land lebt.

    In der Tat ein Zug, der typisch für Konvertitinnen und verwestlichte Muslimas ist. Er wurde jedoch längst von Islamophilen und westlichen „Quasimamen“ (Raddatz) übernommen. Insgesamt stellt er eine islamische Konstante dar, denn auch die „konservativeren“ Muslime bedienen sich derselben Technik, die Geschichte des Islam einer fortlaufenden Revision zu unterziehen – der Islam selbst lässt ihnen keine andere Wahl. Da der Koran als „unerschaffen“ und „ewig gültig“ angesehen wird, ist es die Geschichte, die an islamische „Realitäten“ angepasst werden muss, und nicht umgekehrt. Es ist die einzige Möglichkeit, dem „vom Himmel gefallenen“ Konstrukt Islam zu einer Dauer über die Zeit zu verhelfen. Somit haben islamische „Kaufleute“ den Islam in der Welt verbreitet, und wo sich der militärische Landraub nicht komplett verleugnen lässt, handelte es sich um „Selbstverteidigung“. Die Türken haben Deutschland nach dem 2.WK aufgebaut, ja der Islam ist erst eigentlich der Ursprung der europäischen Zivilisation etc. Und Mohammed kann weiter das perfekte Vorbild für alle Muslime bleiben. Geschichte wird so auf beliebig austauschbare „historische Chiffren“ (Ratzinger) reduziert. Muslime, die sich tatsächlich der Aufklärung verpflichtet fühlen und wirklich Kritik üben, die Impulse zu Wandel und Reform geben könnten, werden eiskalt abserviert.

  41. Sehr schlechtes Vorbild. Ich meine MTV versaut schon mit ihren Botschaften und Kultur die Welt. Die ganzen Reportagen und billigen Clips und minderwertige Music die dort als das grosse Ding verkauft wird und die Jugendlichen vor Augen führt das es im Leben um Sex, willigen Frauen, Drogen, Autos, Luxus und Macht geht,ist der Schritt zum Islam wahrlich nicht mehr weit. Es überrascht mich überhaupt nicht, dass so eine Frau diese unterwürfige/menschenniedrige Stellung vertritt.
    Wenn jeder jetzt Denk, nur weil sie bei MTV wahr/ist, diese Frau jetzt etwas besonderes ist, der soll sich mal wirklich über gedanke über die Welt machen. Ob MTV, Islam, Hindu, Links, Freie Sexualität, Yoga, Esoterik, Positives Denken, keine Grenzen Gott zu spielen usw…, spielt überhaupt keine Rolle. Man ist in der Verwirrung, die nur zu einer anderen führen kann…wie man sieht.

  42. Das Schlimmste daran ist, daß solche Pappnasen wie diese doofe MTV-Nuß noch im TV zu sehen ist. Was sucht diese strunzdoofe Tante in einer Polit-Talk-Sendung? Warum sehen wir dort nicht statt dessen Hans-Peter Raddatz? Bei so einer dummen, dummen, dummen, dummen, dummen Frau wie Kristiane Backer weiß man wirklich nicht mehr, was man sagen soll.

    Bitte, Frau Backer, hauen Sie ab nach Saudi-Arabien, lassen Sie sich dort als dritte Ehefrau von einem einundachtzigjährigen Tattergreis heiraten, den Sie ganz privat beglücken, und lassen Sie uns in Ruhe. Wir haben schon mehr als genug doofe Nüsse hier in Deutschland!

  43. #26 Eichbaum (04. Jun 2009 08:59)

    Diese Dinge sind in einer freiheitlichen und libeeralen Gesellschaft selbstverständlich und müssten eigentlich nicht betont werden.

    So ein Zeug kann Frau Backer ja auch nur von sich geben, weil sie in einem westlichen Land lebt. Vielleicht sollte sie mal ein Jahr zur Probe als unverheiratete Frau in Saudi-Arabien leben. Das könnte heilsam für ihre Naivität sein.

    Pakistan! Sie schwärmt doch so von Pakistan, also soll sie dorthin gehen. In Pakistan schächten die Schätzchen des Friedens noch ihre Töchter täglich in der Küche, der TaliClan an der Grenze und Westler werden gewarnt in Gruppen aufzutreten, da sie sonst bombig bereichert werden könnten. Da ist Saudi-Arabien ja noch eine Pfadfindergruppe gegen, wo die Herrscher-Clique mal unangenehm auffällt.

    Frau Backer: Du bist Terrorist:

    http://www.dubistterrorist.de/

  44. Genau von diesem Kaliber sind die Weiber, die tagtäglich im Ruhrgebiet von den Musels komplett verarscht werden…!

    Aber mal langsam mit den jungen Pferden! Ich kann es nicht dulden wenn Frauen und Mädchen einer ganzen Region verunglimpft werden. 🙁

    Muselschl*mpen gibt es überall in Deutschland, auch nicht mehr oder weniger im Ruhrgebiet und noch viel mehr anständige Mädchen und Frauen denen es im Traum nicht einfallen würde sich mit einer mohamedanischen Gestalt einzulassen!

    Zum Thema Backer…. -ohne Worte-

  45. wieviel kohle hat die tusse von den arabern bekommen,damit sie so öffentlich zum islam konvertiert ?

    mein kollege ein agyptischer christ, erzählte mir das die araber viel geld bezahlen wenn sich ein promi öffentlich zum islam bekennt !

  46. herrlicher arikel!

    beweist er mal wieder zu welch einem armseligen boulevard blatt die welt verkommen ist:
    recherche? null!
    fakten? stören nur!

  47. (…)

    Sie hat eine Affäre mit Imran Khan, einem moslemischen Lebemann der sich aber mit ihr nicht in der Öffentlichkeit zeigen wollte.

    (…)

    Das ist typisch Moslem-Mann. Der Moslem-Mann darf vor der Ehe alles, darf sich mit „ungläubigen Schlampen“ sexuell ausleben, aber wehe, wehe, seine Schwester sieht einen Mann vor der Ehe auch nur an. Dann fließt aber Blut.

    ( Siehe z.B. die Geschichte von Jack und Zena: http://www.youtube.com/watch?v=lFsrMOHC1-0&feature=fvw )

    Und da wundern sich Muslime, wenn sie angesichts dieser Doppelmoral unbeliebt sind.

  48. #4 BUNDESPOPEL

    Danke für den Link.

    Das ist ja unglaublich.

    Sie sagen es selber auch noch ganz offen, sie geben es selber zu!

    Der Link muss unbedingt weiterverbreitet werden!

  49. Solche modernen Eso-Tanten find ich eigentlich ganz lustig.
    Wenn sie aber ihre Selbstverwirklichungsschiene mit etwas ausgewähltem Islamo-Trallalla fahren und daraus noch Kohle schlagen wollen, kann ich nur noch die Stirn runzeln.

  50. #40 Biberbirne (04. Jun 2009 09:43)
    Mohammedaner, Mohammedanerin.
    Wir sollten nicht vergessen, wer ihr Vorbild ist.

  51. Kristiane Backer

    Suche nach Liebe

    VON KATHARINA SPERBER

    Kristiane Backer ist wieder da. Allein bei Erwähnung ihres Namens bekommen vor allem männliche Mittdreißiger glänzende Augen. Sie erzählen dann in lebhafter Erinnerung von ihrer Jugend, dem damals noch ausschließlich englischsprachigen Musiksender MTV und dessen erster deutscher Moderatorin, Kristiane Backer. Die grazile Hamburgerin mit dem langen braunen Haar hatte sich Anfang der 1990er Jahre mit viel Charme in die Herzen werdender Männer moderiert.

    Sie interviewte die Stones, lernte Prince kennen, sagte Take That an, dinierte mit Jim Kerr, tanzte auf den aufregendsten Partys in London, jettete um die Welt und wurde von Tag zu Tag glamouröser. Irgendwann war sie selbst so etwas wie ein Star. Mitte der 90er war sie dann aus dem Showbiz verschwunden.

    Jetzt will Kristiane Backer zurück auf die ganz große Bühne. Noch immer bewegt sie sich grazil wie eine Katze. Im schmalen Gesicht gibt es ein paar Lachfältchen rund um die rehbraunen Augen. Die Miniröcke hat sie abgelegt, Dekolletee würde sie nicht zeigen, obwohl sie es könnte. Kristiane Backer kleidet sich heute „dezent“, wie sie sagt. Dunkle, lange Hose, T-Shirt, darüber eine bunte Bluse mit langem Arm. Ein Kopftuch trägt sie in der Öffentlichkeit nicht, aber zum fünfmaligen Beten jeden Tag bedeckt sie ihr Haar. Backer ist 1995 zum Islam konvertiert – und praktiziert ihre Religion seither streng und gutgläubig.

    Gegen jeden Zwang

    Findet sie es richtig, dass islamische Mädchen unter den Schleier gezwungen werden? „Nein“, sagt sie. Der Koran, das heilige Buch der Muslime, sei gegen jeden Zwang in religiösen Angelegenheiten. Unterdrückung von Frauen in islamischen Ländern habe nichts mit Religion, sondern mit Kultur zu tun. Außerdem habe sie noch nie eine Muslima getroffen, die gezwungenermaßen das Kopftuch trägt. „Viele Frauen machen das, weil sie wie die Frauen des Propheten leben wollen.“

    Was die Jungmänner vor der Glotze in den 1990ern längst ahnten, hatte im Leben der damals 26-jährigen Kristiane Backer längst Raum gegriffen. „Ich suchte nach Liebe“, sagt sie. Je prominenter sie wurde, desto stärker empfand sie auch „den Kontrast zwischen Rausch und Leere“. Sie moderierte große Auftritte vor 7000 Gästen – und war nachts in ihrem Hotel doch allein. Nur noch die nächste Show zählte, jede Panne musste sofort live überspielt werden und Backer wieder und wieder strahlen. Das ist schön anzusehen, aber schwer zu leben. Dann kam Imran Khan, Kapitän der pakistanischen Cricket-Nationalmannschaft, weltmännisch, groß, feurige Augen, dunkelbraune, volle Haare und ein wenig fremdländisch. Imran Khan, „the Lion of Pakistan“, eroberte nicht nur im Sturm das Herz der Moderatorin, er zeigte ihr seine Heimat, wo Backer vom Palast eines Großgrundbesitzers aus Bauern beobachtet, die sich „von der Natur nur das nehmen, was sie zum Leben brauchen, und was sie an Überschuss erwirtschaften, geben sie an andere ab“. An wen? Das ist hier nicht die Frage. Das sei islamisches Prinzip, erfährt sie von Khan, der ihr den Islam predigt.

    Sie nimmt seinen Glauben an, konvertiert. Die Liebe zum Pakistaner aber geht zu Bruch. Was bleibt, ist die Liebe zu Allah. „Imran war das perfekte Werkzeug Gottes“, sagt sie. Ohne den Cricketspieler hätte sie wohl nicht zum Islam gefunden. Kristiane Backer sucht das Spirituelle, etwas, das ihrem Leben einen Sinn gibt. Sie macht sich auf einen langen Weg nach innen. Sie erlebt Enttäuschungen auch unter Muslimen, ihre Ehe mit dem marokkanischen Journalisten Rachid Jaafar scheitert vor allem an dessen nicht zu stillenden Besitzansprüchen seiner Ehefrau gegenüber.

    Aber der Religion wird Kristiane Backer nie untreu. Davon möchte sie erzählen. Sie hat das Buch „Von MTV nach Mekka“ geschrieben und hätte gern eine große TV-Sendung, in der sie „Entertainment mit Inner-tainment“ verbinden kann. Sie denkt dabei an Yusuf Islam, Al Gore, Richard Gere, Bob Geldof – „Menschen mit Tiefgang“, die dennoch auch Glamour haben und Spaß machen.

    Eine Nummer kleiner sitzt Kristiane Backer zunächst in der Talkshow bei Sandra Maischberger. Gefragt ist eine Gebrauchsanweisung zum Glück. Für Kristiane Backer sei das die Verbindung zu Gott. Damit hänge ihr Glück nicht mehr von äußeren Umständen ab.

    http://www.fr-online.de/topnews/?em_cnt=1782240

  52. Ich hab das gestern auch gelesen und war eingermassen überrascht. Das letzte was ich von der gelesen hab, wie ich noch ab und zu solche Sendungen geschaut hab war, dass sie Buddhistin ist oder werden wollte. Das war ja mal vor 10 Jahren oder so recht modern. Und mit dem Sex vor der Ehe, die gute scheint ein recht schlechtes Gedächtnis zu haben. Ich erinnere mich dunkel, dass die auch des öfteren mit den unterschiedlichsten Typen gesichtet wurde. Ob das alles rein platonisch war, wage ich zu bezweifeln. Man stelle sich z.B. Ruth Moschner vor, wenn die in 15 Jahren solche Sprüche von sich geben sollte. Was ich nicht hoffe.

  53. Sie lebt als moderne Muslima und Single in London, trägt keinen Schleier und moderiert immer noch Galaveranstaltungen und Festivals

    Immer noch! Ja, erstaunlich! Wo doch moslemische Frauen in der Öffentlichkeit nichts zu suchen haben! Aber die Zeiten werden sich ändern und islamischer werden … und da wird ihr ihr unislamisches aberzogen werden und sie wird klaglos – inschallah – ihre Rolle im Islam akzeptieren. Steht schließlich im Koran und ist deshalb authentisch und keine Auslegungssache!

  54. Das Selbe wie Susanne Osthoff oder wie der Trampel heisst, die mit moslemischen Tricks viel Kohle bei der deutschen Idiotenregierung abgstaubt hat um ihre Terrorliebhaber zu finanzieren. Sie schwärmte von den wilden arabischen Hengsten die es ihr besorgen. Das sind halt noch Männer! Ebenso wird es diesen Trampel Baker erwischt haben. Nix als Stangelfieber, doch mit 43 wird es schwer noch einenn Bereiter selbst unter den Arabern zu finden. Sie ist halt zu alt. Da hilft auch der Islam nix mehr.

  55. Kristiane Backer macht auf dem Foto einen leicht verwirrten Eindruck – als ob ihr morgens der Fön in die Badewanne gefallen wäre.

  56. Es gibt Menschen, die sind schon mal weinselig, Kristiane Backer ist halt islamselig.

    Einen grösseren Unsinn hab ich selten gehört. „Natürlich würde ich keine Religion annehmen in der Frauen auf irgend eine Weise benachteiligt werden.“

    Diese Frau weiss nicht, was sie sagt. Und der arme Schneyder musste den Mund halten!

  57. Die hat auch diese Woche bei Maischberger die Deutschen über die „Schönheit“ des Islam aufgeklärt. Die Dame sollte erstmal in ein islamisches Land ziehen um zu erfahren was der wahre Islam ist bevor sie darüber redet. Mir gehen diese Schickimickis mit ihren Lebenskrisen echt auf den Sack. Früher haben die mit Baghwan genervt, dann kam der Buddhismus danach der Schamanismus in Mode (was ja alles noch zu ertragen war) und jetzt konvertieren die zum Islam, und damit hört der Spaß auf und es wird ernst. Und immer sitzen sie in ÖR-Talkschows und sahnen meine GEZ-Gebühren ab. Aber eins kann man jedenfalls feststellen, die ÖR-Medien fahren eine massive Pro-Islam-Kampagne seit einigen Monaten.

  58. Bester Satz des Gesprächs – Sandra, dafür schon kommst du ins Paradies:

    „Der Islam ist ja ein steiniger Weg zur Erleuchtung…“

  59. Dann verweist sie darauf, dass die erste Frau des Propheten Mohammed eine reiche Geschäftsfrau war, die ihm die Ehe angeboten habe.

    Eine Frau und deren vieles Geld zu heiraten, ist ganz bestimmt kein Beweis für „Frauenfreundlichkeit“.

  60. Totale Gleichberechtigung der Frau im Islam?

    Es war durch den Islam eine manngläubige Bürokraten Theologie entstanden, die davon lebte, die Hinweise auf den weiblichen Einfluss sowie die selbstständigen Frauengestalten der Frühzeit zu tilgen.
    Ibn Hadjar al Asqalani (gest. 1449), der wichtigste Biograph des ausgehenden Mittelalters, erklärte schließlich alle Traditionen für ungültig, welche noch die weibliche Teilnahme am Djihad enthielten. Er benutzte die gleiche Methode, mit der ein halbes Jahrhundert später Al Suyuti, der wichtigste Koranexeget der Epoche, die für luden und Christen günstigen Koranverse entkräftete.

    Damit war nicht nur der »Schutzvertrag« (dhimma) außer Kraft gesetzt, der zumindest formal die Tötung der »Schriftleute« ausschloss. Die Gegenethik der islamischen Praxis rückte zu rabiateren Methoden vor, die weitere Hemmschwellen abbaute.
    So mutierten die Juden von den früheren »Leuten des Buches« zu »Affen«, die von der menschlichen Gesellschaft auszuschließen waren (2/66). Ein ähnlicher Vorgang vollzog sich an den Christen, mit dem unwesentlichen Unterschied, dass man ihnen die Eigenschaften von »Schweinen« zuerkannte. Primär ging es um Einschüchterung, um den mafiosen Fluss der Kopfsteuern auf die »Schutzbefohlenen« in Gang zu halten.

    Dieser Methodik entspricht, dass die selbstbewusste Kämpferin des Frühislam, die mit Muhammad den Führer des neuen Glaubens geschützt hatte, zur domestizierten Gefangenen wurde. Die männlichen Mythenschmiede hatten sie nun eingesperrt, um sich vor ihrem Verstand zu schützen und in Vertretung Allahs den »Glauben« selbst zu gestalten. Wie erwähnt, gehört auch der Dissident hierher, dessen koranische, jenseitige Strafe in eine sehr konkrete, diesseitige Todesstrafe umgewandelt wurde.

    In diesem Verfahren wurde auch das weibliche Seelenheil auf Mutterschaft und sexuelle Verfügbarkeit reduziert.“ Während Muhammads Haltung in den früheren Berichten weniger strikt erscheint, sind sich die ,späteren Tradenten der weiblichen Minderwertigkeit sicher. Der in Geschlechtsangelegenheiten überaus bewanderte Theologe Al Ghazali
    (gest. 1111) war der Auffassung, dass der Frau zugemutet werden könne, vor dem Mann anbetend in die Knie zu fallen. Wenn es darum ging, sie in die Schranken zu weisen, schienen Al Ghazalis Phantasie generell keine wesentlichen Schranken gesetzt zu sein:

    Wenn der Körper eines Mannes vom Scheitel bis zur Sohle mit eitern
    den Schwären bedeckt wäre, so hätte sie doch ihre Pflicht ihm gegen
    über noch nicht erfüllt, wenn sie den Eiter mit ihrer Zunge beseitigte…

    Aus „Allahs Frauen“, H.-P. Raddatz

    Ein sehr gutes Buch, wie alles von Raddatz.

  61. Backer selbst war zweimal nach religiösem Ritus verheiratet. Die letzte Ehe mit einem marokkanischen Journalisten scheiterte unter anderem daran, dass er nicht wollte, dass sie Kontakt zu anderen Männern hatte.

    Eigentlich müsste sie nach der Erfahrung mit Imran Khan und zwei gescheiterten Musel-Ehen ein realistisches Islam-Bild gewonnen haben. Aber sie scheint einfach eine dumme, haltlose, unerfüllte Frau gewesen zu sein, die um jeden Preis einen Lebensinhalt brauchte. Wäre sie statt Imran Khan einem amerikanischen Scientologen in die Hände gefallen, wäre sie heute Scientologin.

  62. Die Frau ist im Islam weniger Wert als der „linke Hoden eines Mannes.

    Seite 237 aus:
    Das Gestz Allahs, von Dr. Hiltrud Schröter.
    (eine sehr mutige Frau!)

    Dieses Buch sollte jeder, der Vorträge über „die Stellung der Frau im Islam“ hält verinnerlicht haben…

  63. Wie friedlich der Islam ist wird sie dann merken, wenn sie gegen die Regeln verstößt und austreten möchte.

    „Wenn sie sich aber abwenden dann tötet sie“ (die Apostaten)

  64. Mohammeds Lehren über den Charakter der Frauen

    Sowohl im Koran als auch in den Lehren Mohammeds, die i den Hadithen aufgezeichnet sind, finden wir eine Fülle von Aussa gen über Frauen.
    Mohammed trifft klare Unterscheidungen zwischen Frauen un Männern. Leider sind viele seiner Äußerungen über Frauen weni schmeichelhaft.
    Sind Frauen böse?
    Nachdem Mohammed während seiner „Nachtreise“ das Paradies und die Hölle besucht hatte, berichtete er:
    Der Prophet sprach: „Ich schaute ins Paradies und sah, dass die Mehrzahl ihrer Bewohner die armen Leute waren, und ich schaute in das (Höllen-)Feuer und sah, dass die Mehrzahl seiner Bewohner Frauen waren.“1
    Zur Zeit Mohammeds mussten Frauen aufpassen, dass sie nicht an betenden Männern vorbeigingen.2 Mohammed sagte nämlich, wenn eine Frau an einem betenden Mann vorbeiginge, würde sein Gebet zunichte und er müsse seine Gebetszeit noch einmal von vorn beginnen. Mohammeds zweite Frau Aischa überlieferte diese Lehraussage, begleitet von einem leisen Protest:
    Die Dinge, die das Gebet zunichte machen, wurden vor mir erwähnt. Sie sagten: „Gebet wird durch einen Hund, einen Esel und eine Frau zunichte gemacht (wenn sie vor den Betenden vorbeigehen).“ Ich sagte: „Du hast uns (d.h. die Frauen) zu Hunden gemacht.“
    An anderer Stelle bezeichnete Mohammed Frauen als ein „böses Omen“ oder Unglücksbringer.
    In Gegenwart des Propheten war von bösen Omen die Rede. Der Prophet sprach: „Wenn in etwas ein böses Omen liegt, dann im Haus, in der Frau und im Pferd.“
    Frauen galten während ihrer Menstruation als unrein, und Mohammed sagte, sie dürften an solchen Tagen nicht beten oder fasten. Nach seiner Darstellung haftete ihnen dadurch auch in Allahs Augen ein Makel an.
    Einmal ging Allahs Gesandter hinaus zur Musalla (um zu beten). … Da kam er an den Frauen vorbei und sagte: „O ihr Frauen! Gebt Almosen, denn ich habe gesehen, dass die Mehrzahl der Bewohner des Höllenfeuers ihr (Frauen) wart.“ Sie fragten: „Warum ist das so, o Gesandter Allahs?“ Er erwiderte: „Ihr flucht häufig und seid euren Ehemännern undankbar. Ich habe noch nie jemanden gesehen, dem es an Intelligenz und Frömmigkeit mehr mangelt als euch. Manche von euch können sogar einen wachsamen, vernünftigen Mann in die Irre führen.“ Die Frauen fragten: „O Gesandter Allahs! Inwiefern mangelt es uns an Intelligenz und Frömmigkeit?“ Er antwortete: „Ist nicht die Zeugenaussage zweier Frauen so viel wert wie die Zeugenaussage eines Mannes?“ Sie bejahten. Er sprach: „Das ist ihr Mangel an Intelligenz. Trifft es nicht zu, dass eine Frau während ihrer Menstruation weder beten noch fasten kann?“ Die Frauen bejahten. Er sagte: „Das ist ihr Mangel an Frömmigkeit.“

    Aus: Jesus und Mohammed, von Mark A. Gabriel

  65. Wenn ich die Verlautbarungen dieser Frau hier so lese, versteht ich manchmal warum Frauen im Islam Menschen 2.Klasse sind.

  66. „Christiane wer? Nur die Älteren unter uns, die mit Lys Assia, Peter Kraus, Bully Buhlan und Caterina Valente groß geworden sind, werden sich noch an Christiane Backer erinnern. Sie war mal ein Star bei MTV und wurde von der wunderbaren Esther Schweins als “Christiane Kacker” bei “RTL Samstag Nacht” parodiert.

    Mitte der 90er Jahre wurde es still um Christiane Backer, jetzt ist sie wieder da, mit einem Buch, in dem sie beschreibt, warum sie es besser findet, fünmal am Tag zu beten als nachts durchzufeiern“…so HMB

    Frau Backer scheint einen zwanghaften Hang zum Masochismus zu haben, außerdem sind ihr offensichtlich, durchs ständige Beten, die kognitiven Fähigkeiten abhanden gekommen.

    Frau Backer ist das Produkt der unermüdlichen Islam Lobby, die mit reichlich Petro-Dollars weltweit agiert. Das sieht so aus: nimmermüde islamische Krypto-Fundamentalisten rekrutieren gutwillige, sehr blauäugige (manchmal auch schlicht alte und vertrottelte) deutsche Kirchenmänner, Pädagogen, Künstler, Sozialdemokraten, Jungsozialisten, Jugend- und Schriftstellerverbandsvorsitzende, Wissenschaftler, Gewerkschafter und andere Friedens- und Fortschrittsinteressierte für den Islam, >denn Islam bedeutet ja bekanntlich Frieden>. Nun ist Frau Backer noch einen Schritt weiter gegangen: Sie ist konvertiert!

    Na und? könnte man fragen, wenn Sie nicht ihren C oder D-Promi Status dazu benützen würde, um über den Islam ein geschöntes Bild zu verbreiten, dass absolut nichts mit der Realität zu tun hat!

    Der eigentliche Skandal ist, dass die MSM ihr für die Verbreitung ihrer Lügen eine Plattform geben!

    Die nachfolgende Fatwa ist die Realität:
    Fatwa: Saudische Frauen müssen ein Auge bedecken
    Das Zeigen beider Augen soll im Konflikt mit dem Islam stehen
    (Institut für Islamfragen, dh, 18.10.2008)

    Ein Scheich sagt, dass die Sittsamkeit der Frauen vom Gesetz nicht
    konsequent genug eingefordert werde. Das Zeigen von beiden Augen verursache
    einen schlechten Umgang und stehe im Konflikt mit den Grundsätzen des Islam.

    Ein neues Verbot könnte dies ändern. Es bestimmt in Saudi Arabien
    übereinstimmend mit islamischem Recht [fatwa], dass Frauen, die ihr Haus
    verlassen wollen, eines ihrer beiden Augen bedecken müssen.
    Diese Anordnung, die gegenwärtig nur saudische Frauen betrifft, beinhaltet
    die Verbote, das Haus ohne einen männlich Begleiter zu verlassen, mit
    Männern in der Öffentlichkeit zu verkehren, ein Auto zu fahren und Makeup
    oder Schuhe mit hohen Absätzen zu tragen.

    Die Sittlichkeitspolizei in den Straßen Saudi Arabiens verfolgt zudem Frauen, deren abaya [langer Mantel] zu eng sitzt und so Rundungen der Frauen
    sichtbar werden lassen könnte. Auch Frauen, deren Haare durch den Schleier
    hindurch sichtbar sind, kleiden sich unsittlich.

    Nach Ansicht des Scheichs Scheich Muhammad al-Habadan „würde die Enthüllung
    beider Augen hinter dem Schleier die Frauen dazu ermuntern Makeup zu tragen
    und ihre Augen zu betonen. Das aber ist schlechtes Benehmen, das im Konflikt
    zu islamischen Grundsätzen steht“.

    Wie sollen die Frauen aber mit nur einem Augen im Alltag zurechtkommen?
    Scheich Al-Habadan antwortet:, „Sobald eine Frau durch die Straßen oder auf
    einen öffentlichen Platz geht, wird sie einen Schleier tragen und ein Auge
    mit einem Stück Stoff bedecken. Wenn sie einkaufen geht und ein Produkt
    genauer betrachten möchte, wird sie das Stück Stoff entfernen und so in der
    Lage sein, beide Augen zu benutzen – für eine begrenzte Zeit“.

    Im alljährlichen Bericht der Vereinten Nationen über den Status der Frau in
    der arbischen Welt wurden saudische Frauen während der letzten fünf Jahre
    als diejenigen eingestuft, die am stärksten ihrer Rechte beraubt wurden und
    ohne Rechtsansprüche waren.

    Quelle: Ynet

  67. Backer ist einfach nur eine verblödete Medien-Hure, die keiner mehr sehen will. So was wechselt natürlich schnell mal zum Islam.

  68. Obamas Rede:

    http://www.welt.de/politik/article3857675/Barack-Obama-lobt-den-Islam-als-Teil-Amerikas.html

    Auszüge:
    12:12 Uhr: Obama beginnt seiner Rede mit einem Dank. Er fühle sich geehrt in der zeitlosen Stadt Kairo zu sein. “Ich bringe eine Botschaft des guten Willens vom amerikanischen Volk mit.” Sein nächster Satz “Salam aleikum” geht im Applaus der Zuhörer unte

    12:14 Uhr: Der US-Präsident spricht über die Geschichte. Die Beziehung zwischen dem Islam un dem Westen bestehe aus Jahrhunderten der friedlichen Koexistenz. Obama spricht aber auch von Spannungen und Kriegen. Als wichtigen Grund für die Spannungen zwischen dem Islam und dem Westen nennt der US-Präsident den Kolonialismus.

    12:18 Uhr: Obama spricht über den Heiligen Koran und die Wahrheit. Er wolle heute die Wahrheit sprechen, so gut er könne.

    Er beginnt mit seiner Kindheit: “Ich bin Christ. Mein Vater stammt aus einer Familie mit vielen Muslimen. Ich lebte als Kind in Indonesien und hörte dort den Gebetsrufer im Morgengrauen und im Abendrot

    Anm. von mir Anti Christ triftt es ja wohl eher….

    12:22 Uhr: Sein nächster Satz wird erneut von begeistertem Applaus unterbrochen: “Es gehört zu meinen Aufgaben als US-Präsident, negative Stereotype des Islam immer und überall zu bekämpfen.”

    12:27 Uhr: Obama hebt die Verbindungen des Islam zu den USA hervor. In jedem Bundesstaat gebe es eine Moschee. Insgesamt mehr als 1200 Moscheen im ganzen Land. Mädchen und Frauen dürften Hadschib tragen. Und wer es ihnen verbietet, wird bestraft.

    “Der Islam ist ein Teil Amerikas.”

    usw usw

    mal gucken wie lange es dauert bis OBL seine Grußbotschaft per Al Jaezzra Video kundtut und Obama die Kapitulation der USA anbietet.

  69. #83 ComebAck (04. Jun 2009 13:23)

    “Der Islam ist ein Teil Amerikas.”

    Wer hätte das gedacht? Ich hätte gedacht, es dauert länger, bis NObama seine Maske fallen läßt.

  70. #81 Prussia (04. Jun 2009 13:20)
    >Backer ist einfach nur eine verblödete Medien-Hure, die keiner mehr sehen will. So was wechselt natürlich schnell mal zum Islam.<

    Da befindet sie sich jedoch in bester Gesellschaft.

    Ein besonders frappantes Beispiel solch pseudo-verständnisvoller Blindheit liefert jetzt der „Verlag der Weltreligionen“. Dieser vor zwei Jahren begründete Ableger des Suhrkamp Verlages hat nämlich soeben ein bemerkenswertes Dokument muslimischer Frauenverachtung erstmals auf Deutsch publiziert.
    Es handelt sich um „Das Buch der Weisungen für Frauen“ („Kitab ahkam al-nisa“) des islamischen Rechtsgelehrten Ibn al-Djauzi (auch al-Gauzi oder al-Jawzi geschrieben) aus dem 12. Jahrhundert. Ibn al-Djauzi, der in Bagdad zeitweise unter dem Schutz des Kalifats lehrte, gehörte den Hanbaliten an, einer besonders konservativen und strengen Rechtsschule des sunnitischen Islams. In seinen Vorschriften für das Leben der frommen muslimischen Frau und des Umgangs mit ihr beruft er sich auf frühere islamische Autoritäten, „so dass der Text“, wie die neue Ausgabe erklärt, „durch die Aufnahme von Traditionen und ihrer Tradentenketten mit der Vergangenheit und somit mit der Heilszeit verbunden ist und dadurch bindend wird“.

    Nachdem also die kanonische Bedeutung des Werkes geklärt ist (der Klappentext des Verlages spricht von den „gültigen islamischen Vorschriften und Bestimmungen für Frauen“), kann es losgehen:

    Die Frau soll zu Hause bleiben. Die Frau soll noch nicht einmal aus dem Fenster schauen, „denn sie sieht die Männer, und man kann nicht sicher sein, ob deren Anblick ihr Schaden zufügt, so wie der ihrige die Männer verstört“. Wenn eine Frau zum Festtag ausgeht, „soll sie einen Mann niemals grüßen“. Ein Mädchen soll möglichst früh verheiratet werden, am besten an einen Cousin. Wenn die Frau sich dem Willen des Mannes hartnäckig widersetzt, „soll er sie schlagen, aber nicht heftig“.
    Ferner sollen laut Ibn al-Djauzi Mädchen der Genitalverstümmelung unterzogen werden. „Die Beschneidung“, heißt es da, „ist Pflicht bei Mann und Frau“. Allerdings soll dabei nur so viel abgeschnitten werden, dass der „Genuss“ beim Geschlechtsverkehr nicht ganz „versiegt“. Insgesamt gilt: „Die Frau muss wissen, dass sie für ihren Ehemann wie ein Sklave ist. Sie verfügt nicht über sich selbst, noch über seinen Besitz außer mit seiner Erlaubnis. Sein Recht kommt vor ihrem und dem ihrer Verwandten. Sie muss immerzu bereit sein, ihn zu erfreuen mit allen Mitteln der Reinlichkeit. Sie soll sich aber nicht vor ihm wegen ihrer Schönheit rühmen, noch ihn für etwas Hässliches an ihm tadeln. (. . .) Eine Frau muss (. . .) die Kränkungen des Mannes erdulden, wie ein Sklave sie erträgt.“

    Diese blöden Gender-Mainstream Weiber sind alle reif für die „Anstalt“!

  71. Tja, so sieht’s halt aus, wenn eine hedonistische, egoistische, promiskuitive und permissive Wohlstandstocher mit mäßiger intellektueller Ausstattung, die mehr Geschlechtspartner gehabt hat als der Koran Suren zählt, in „die Jahre kommt“: die ‚Freunde‘ aus den wilden Zeiten haben sich längst jüngeren Gespielinnen zugewandt, die Drogen verträgt frau nicht mehr so gut, Kinder, gar Familie: Fehlanzeige.

    Was also bleibt als eine Flucht in die Esoterik, in’s Überweltliche, da kann frau sich zusammenträumen, was nicht und nimmermehr zusammengehört:

    Islam und Freiheit
    Islam und Menschenrechte
    Islam und Frauenrechte
    Islam und das Leben als solches.

    Backer, bloß ’ne arme Sau …., irrelvant.

  72. Diese seltsame ,weltfremde Frau,mit den Bewegungsabläufen eines Duracell-Hasen wird doch wohl hoffentlich niemand für voll nehmen.Ich bin mir auch nicht sicher ob sie den Quatsch ,den sie absondert,selbst glaubt.Ansonsten kann man nur gute Besserung wünschen.

  73. Meine Hochachtung vor Imran Khan ist gewaltig: ganz offenbar hat er es doch geschafft, Frau Backer das Hirn rauszuvögeln!

  74. #83 ComebAck

    Die Typ ist schlimmer als ich befürchtet habe. Mir graut schon davor wenn er in Deutschland ist, welche „Weisheiten“ über den Islam wird er uns wohl verkündigen. Am meisten widert mich jetzt schon die zu erwartende Jubelorgie der Deutschen für diesen Islamverherrlicher an. 🙁

  75. frau backer verkörpert aufgrund ihrer biographie genau das, was nach der islamischen morallehre ein hure genannt wird.
    um es nochmals klar auszudrücken: das ist nicht meine meinung und einschätzung, sondern das, was ein musel zu ihrem lebenswandel sagen würde und vermutlich auch schon gesagt hat.

  76. Ausserdem lebt eine islamische Frau nicht als „Single“.

    Eine anständige Muslima lebt entweder als Tochter/Schwester in einer islamischen Großfamilie oder als Ehefrau bei ihrem Gatten.

    Aber doch nicht als Single alleine in einer eigenen Wohnung.

  77. @ Roland

    Danke für den Link zum Song „Open Season“ von Mojo. Hatte ich schon vergessen gehabt, den Song.

  78. @semtex

    „Imran war das perfekte Werkzeug Gottes für mich, ….“

    Welchen Gottes? Des Gottes dieser Welt? Also Satan. Die Handschrift ist glasklar: Durch Hurerei umgefickt zum Islam.

    Sorry, wenn ich das so brutal sage, aber so ist es. Der übliche Weg, wie Frauen zum Islam kommen.

    Daß dieser ach so “fromme” Mohammedaner, in Wahrheit ein bigotter Hurensohn, sich auch nicht zu ihr bekennen wollte, gehört zur Religion der Lüge wie das Wasser in den Ozean.

    Nach erfolgter Initiation, also erledigtem Job, ging er weiter seiner Missionierung nach.

    Ich habe diese Dame im TV gesehen. Es war erschreckend: Dieses andauernde liebe, aber dümmliche Grinsen. Die hat überhaupt nicht gecheckt, was mit ihr geschehen ist. Offensichtlich hat sie ihre geistige Heimat gefunden: Die Harmonie mit der totalen Lüge.

    Zahlreichen dummen Tussen in Europa ergeht es nicht anders.

    Ein starkes und absolut wahres Statement.

    Man stößt in Foren immer wieder auf solche Frauen, vom Islam und einem seiner „männlichen“ Vertreter seelisch zertrümmert zurückgelassen, heute zutiefst bereuend, diesen schlimmen Lebensfehler begangen zu haben.

    Ganz sicher leiden extrem viele als Mohammedanerinnen Geborene Frauen unter dem Zwangssystem Islam, ohne jede Aussicht, sich jemals davon befreien zu können.

    Frau Backer durfte mal kurz reinschnuppern als Salonmoslem, hat echten Zwang, sellische Tortur nicht erlebt, maßt sich nun an, uns und wirklich leidenden Muslimas was über Islam erzählen zu müssen – widerlich, Frau Backer, charakterlos, ehrlos, würdelos!

    Kurz gesagt: zum Kotzen!

  79. sie wolle um ihrer Persönlichkeit, “nicht wegen meines Körpers“ geschätzt werden.

    Also dass man jetzt AUSGERECHNET den Islam in den Dienst des Feminismus stellen will, das schlägt dem Fass den Boden aus.

    Aber das ist er eben in Reinkultur, der linke Gutmensch.

  80. ..die Zeit dreht sich selbst zurück, bzw. wird sie auffällig von Frauen zurückgedreht:

    Mir fällt immer stärker auf, dass es vornehmlich Frauen sind, denen die Emanzipation offenbar so gut bekommen ist, dass sie sie gern selbst(!) wieder abschaffen wollen indem sie dem Islam huldigen.

    Es sind nicht nur ungebildete Frauen wie Frau Backer.

    Nein, sie sind einfach die besseren GutmenschInnen.

    Frauen sind einfach zurückhaltender/feiger als Männer, unangepasste Meinungen zu vertreten.

    Liebe Leserinnen hier,
    es tut mir leid, aber bei all eurer Aktivität hier, sieht die Statisktik meiner Meinung nach so aus.
    Auch die ganze EUSSR-Suppe mitsamt DDR2.0 ermöglichen auch stärker Frauenwahlstimmen als Männer, meine ich… Schön, wenn ich falsch liege. 😉

  81. Eine Frau in der midlife crisis entdeckt plötzlich exotherme Gottesströmungen, die ihr von einem exotischem Mekkafabelwesen eingeflößt wird. Ein echter BESTSELLER!
    :rmgreen:

    Backer selbst war zweimal nach religiösem Ritus verheiratet. Die letzte Ehe mit einem marokkanischen Journalisten scheiterte unter anderem daran, dass er nicht wollte, dass sie Kontakt zu anderen Männern hatte.

    Die linken Esoterikzeiten sind vorbei, jetzt heißt Esoterik „Orientale Erweiterung“ (nachdem sie alles bei Bravo-TV und MTV erreicht hatte)aus 1001 einer Nacht!
    Nach religiösem Ritus mußte sie ihrem orientalen Ikonen 5 Mal täglich anbeten und im gefesseltem Zustand vor ihrem Guru (dem Werkzeug Gottes)10 Mal hintereinander aufsagen:“ Der Islam ist Friede“!

    Dann verweist sie darauf, dass die erste Frau des Propheten Mohammed eine reiche Geschäftsfrau war, die ihm die Ehe angeboten habe.

    Und welche angehende Muslima bietet mir jetzt ihre Schätze an? (ok, ich muß vorher noch ein Sektenguru werden)!
    😆 😆 😆

  82. Was bleib denn der Backer übrig, sie ist über 40 und für Medien wie MTV verbrannt, den Sprung in die seriösen Medien hat sie anscheinend verpaßt, da bleibt nur noch Millionär Heiraten oder Bücher schreiben über möglichst schräge Themen. Da gibt es dann Schauspielerinnen und Ex-Moderatorinnen die mit Bäumen od. Engeln reden, über Feuchtgebiete schwadronieren oder weils Aktuell Mode ist über den Islam. Wobei letzteres kein Spaß mehr ist, denn es kann viele unbedarfe deutsche Frauen dazu verleiten ihr „Glück“ ebenfalls im Islam zu suchen, was bei den meisten in die Hose gehen wird. Übrigens hab mal bei Amazon das Buch angeschaut, gab entweder 5 Sterne (mit Sicherheit Moslems) oder vernichtende Kritik von Leuten die ihre 5 Sinne noch beisammen haben. Einer hat geschrieben, dass während ihres Besuches in Mekka 4 Christen wegen Bibelbesitz hingerichtet wurden. Das wär natürlich der Hammer wenn sie das in ihrem Buch verschweigt.

    http://www.amazon.de/product-reviews/3471300090/ref=cm_cr_dp_synop/280-8344926-9318948?ie=UTF8&showViewpoints=0&sortBy=bySubmissionDateDescending#R1OGDD1EJOFPGR

    Ob beim Besuch der Backer hingerichtet wurde weiß ich nicht, aber das in Mekka im Namen des Islam hingerichtet wird ist jedenfalls Fakt!

    Saudi-Arabien: Christ wegen Verlassen des Islams hingerichtet
    https://www.missionieren.de/gebet/zur-furbitte/saudi-arabien-christ-wegen-verlassen-des-islams-hingerichtet

    Aber davon hat die Backer wohl noch nichts mitbekommen. Und die vielen verständnisvollen „kritischen“ Fernsehjournalisten fragen sie diesbezüglich auch nicht nach ihrer Meinung. Bei Maischberger hat man dieses Thema bestimmt auch umschifft. Man will ja den Islam nicht provozieren.

  83. #46 Islamophober

    „Bestseller“

    Naja kann man noch nicht sagen, trotzt Werbeauftritt bei Maischberger bringt es die Backer bei Amazon nur auf Platz 1003 der Bestseller-Liste. Da steht ja selbst der alte Schinken „Feuchtgebiete“ mit Platz 64 noch besser da. 🙂

  84. #98 BePe (04. Jun 2009 18:00)
    Tja, ich hätte das auch in Anzeichen setzen sollen.
    „Bestseller 64“ hab ich als Hörbuch aber noch immer nicht durchgehört. Ich weiß noch nicht, ob das Übertriebene mich eher nerven oder ob es mir amüsant erscheinen wird. Bisher bin ich über den Anfang noch nicht drüber raus gekommen.
    Mal schauen, vielleicht gefällt´s mir ja trotzdem noch nachträglich!
    Die Backer darf aber gerne mit dem islamischen Schundkitsch ganz unten bleiben!
    :mrgreen:

  85. #47 BePe

    Saudi-Arabien: Christ wegen Verlassen des Islams hingerichtet
    https://www.missionieren.de/gebet/zur-furbitte/saudi-arabien-christ-wegen-verlassen-des-islams-hingerichtet

    Aber davon hat die Backer wohl noch nichts mitbekommen. Und die vielen verständnisvollen “kritischen” Fernsehjournalisten fragen sie diesbezüglich auch nicht nach ihrer Meinung. Bei Maischberger hat man dieses Thema bestimmt auch umschifft. Man will ja den Islam nicht provozieren.

    Sie hat es doch schon gesagt – nicht speziell zu diesem Fall, aber zu vom Islam motivierter Gewalt im Allgemeinen: „Das hat nichts mit dem Islam zu tun.“

  86. Doch vieles ist anders: Heute spricht Backer lieber über die Liebe des Propheten Mohammed als über die Eheprobleme von Madonna.

    Warum müssen diese bigotten Spinner eigentlich dauernd über ihr Mohammedlein reden?
    Ich meine, ich kenne Mönche, die weniger über Religion reden als jeder beliebige Moslem.
    Diese Religionsfixiertheit deutet doch eigentlich darauf hin, dass sie unterbewusst durchaus wissen, wie lächerlich und beschissen der Islam ist und sie ihn sich deswegen die ganze Zeit schönreden müssen.
    Und sowieso geht mir diese geheuchelte Frömmelei der Moslems auf den Sack.
    Die werden dadurch völlig vernunftunfähig!
    Oder hat einer von euch schon mal ne richtige Diskussion mit einem Moslem geführt über ein religiöses Thema?

  87. #102 Raucher (04. Jun 2009 18:58)
    Diese Religionsfixiertheit deutet doch eigentlich darauf hin, dass sie unterbewusst durchaus wissen, wie lächerlich und beschissen der Islam ist und sie ihn sich deswegen die ganze Zeit schönreden müssen.

    Die Mohammedaner wissen sehr wohl, dass die islamische Lehre nur so strotzt vor Ungereimtheiten und Gewalttätigkeiten, sie sind aber nicht willens hier Klarheit zu schaffen und diese Dinge nur in einem geschichtlichen Zusammenhang zu sehen. So können sie sich immer etwas Passendes aus ihrer Lehre herauspicken, das ihnen Vorteile in den verschiedensten Situationen verschafft. In der Überzahl ergreifen sie z.Bspl. immer die Option des Vertragsbruchs und der offenen Gewalt, den moralischen Rückhalt schöpfen sie aus dem Koran, dem Lehrbuch der Unmoral und des „Verbrechens gegen die Menschlichkeit“.
    Der Islam wurde von Mohammed erschaffen um Kriege zu führen und Beute zu machen.

  88. Maischberger zu Kristiane Kacker 46:45 :

    „(Islam)…ist ein Steinigerweg.“

    Oder hab ich etwas falsch verstanden?

  89. >@ Roland
    Danke für den Link zum Song “Open Season” von Mojo. Hatte ich schon vergessen gehabt, den Song.</blockquote

    @Schneiderlein

    Gern geschehen 😉
    Hab mir damals die CD besorgt – der Song geht halt gut ab und gefällt mir auch sonst sehr gut 😉

Comments are closed.